Schönen Sommer! Raum für die Jugend Neues Jugendzentrum. Gelebte Kooperation Zwischen Kindergarten und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schönen Sommer! Raum für die Jugend Neues Jugendzentrum. Gelebte Kooperation Zwischen Kindergarten und"

Transkript

1 668 Juli/2011 Z u g e s t e l l t d u r c h P o s t. a t A m t l i c h e M i t t e i l u n g e n E r s c h e i n u n g s o r t L i e b o c h V e r l a g s p o s t a m t L i e b o c h Schönen Sommer! Raum für die Jugend Neues Jugendzentrum Gelebte Kooperation Zwischen Kindergarten und Tag der offenen Tür Freiwillige Feuerwehr Volksschule Seite 3 Seite 9 Seite 17

2 Shuttle Service Steiermark Wailland KG TAXI EVENTS PATIENTENTRANSPORTE T> F> E> I> Speziell für Krebspatienten: GRATIS MIT DEM TAXI zur Chemo- oder Strahlentherapie! Für alle anderen Fahrten zu Ihrem Arzt, Ihrer Kontrolluntersuchung, Ihrer Physiotherapie oder für Fahrten zu Ihrer Kur besteht die Möglichkeit einer Kostenrückerstattung durch die Krankenkasse! Rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne! PATIENTENTAXI-HOTLINE SSS_Shuttle_Ins_Gem_Kalsdorf_90x109mm.indd :55 Inhalt Vorwort 1 News 1 Babys, Hochzeiten, Geburtstage 2 Kultur-Informations-Bibliotheken-Sozialausschuss 2 Raum für die Jugend 3 JVP Lieboch 4 Der Andersentag in der Bücherei 4 Umweltbildungsaktivitäten in der Gemeinde 5 Familienradfahrtag 6 Sommeraktivitäten für Kinder 7 Vernissage 8 Randkunst 8 Gelebte Kooperation Volksschule/Kindergarten 9 12 Appell an Hundehalter 13 Tagesmütter in Lieboch 14 Sicher in den Urlaub die Polizei informiert 15 ProVit 16 Tag der offenen Tür bei der FF 17 Grillen die Gefahr im eigenen Garten 18 Rotes Kreuz: Frühschoppen 19 Rettungshunde 20 Pfarre Lieboch 21 Caritas-Haussammlung 21 Pfarrfest 22 ÖKB 22 Welt-Gruppe Lieboch 23 Pensionistenverband 24 Seniorentag 25 Lieboch Vokal 26 Musikverein 27 Volleyballteam 28 Eisschützenverein 28 Liebocher Lauf-Team 29 Stmk. Berg- und Naturwacht 30 Österreichischer Alpenverein 30 Geburtstagsplauscherl 31 Veranstaltungen 32 Serviceseite 33 Impressum: Medieninhaber, Herausgeber: Bürgermeister Rudolf Aichbauer, 8501 Lieboch, Packer Straße 85 Verlagsort: Lieboch Offenlegung gem. Mediengesetz: Die Liebocher Nachrichten dienen zur Information der Liebocher Bevölkerung über die Geschehnisse aus Politik, Religion, Kultur, Sport und Vereinswesen Fotos: Marktgemeinde Lieboch, Vereine, Robert Cescutti, Redaktion: Rudolf Aichbauer, Andrea Böhm (freie Journalistin) Design: kerstein werbung + design event- projektmanagement Druck: Medienfabrik Graz Die Inhalte der abgegebenen Beiträge müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken!

3 1/2011 News Editorial Jugendhaus-Treffen Die Treffen finden jeden Donnerstag von 16 bis 22 Uhr und jeden 1. Samstag im Monat von 18 bis 22 Uhr (außer an Feiertagen) statt. Blumenschmuckwettbewerb 2011 Die Marktgemeinde Lieboch veranstaltet auch in diesem Jahr einen Blumenschmuckwettbewerb. Alle Blumen- und Gartenfreunde, die sich am Bewerb beteiligen möchten, werden gebeten, sich im Gemeindeamt unter der Telefonnummer anzumelden. Als Dankeschön für den aktiven Blumenschmuck werden Gutscheine vergeben. Freiluftkino in Lieboch Das WOCHE-FreiluftKINO kommt zu uns nach Lieboch! Film: Die unabsichtliche Entführung der Elfriede Ott Samstag, 30. Juli 2011 ab Uhr Zentrum Lieboch WOCHE Freiluftkino powered by Montagsakademie Ab Herbst besteht für die Marktgemeinde die Möglichkeit, mittels Videokonferenz den Veranstaltungen der Montagsakademie beizuwohnen. Dazu bitten wir Interessierte, sich bei der Marktgemeinde zu melden ( ). Da die Mitwirkung für die Gemeinde einiges an Kosten verursacht, bitten wir um Verständnis, dass diese Veranstaltung nur bei entsprechender Teilnehmerzahl geboten werden kann. Nähere Info dazu auf der Homepage der Marktgemeinde oder unter montagsakademie. Ort: Datum: Beginn: EINTRITT FREI! LIEBOCH Ortszentrum Sa, 30. Juli Uhr ON TOUR Liebe Gemeindebürgerinnen! Liebe Gemeindebürger! Seit sechs Monaten bin ich nun als Bürgermeister für Lieboch im Einsatz und muss Ihnen sagen, dass ich mit großer Begeisterung und Freude dieses Amt ausübe. Dies liegt vor allem daran, dass ich in vielen einzelnen Gesprächen (ca. 450 verschiedene Personen) eine sehr positive Rückmeldung und Bestärkung in meiner Art Angelegenheiten zu lösen, erhalten habe. In diesem kurzen Zeitraum wurden bereits wichtige Maßnahmen gestartet und umgesetzt. Zum Beispiel die neue Stocksporthalle beim Wirtschaftshof, die kurz vor ihrer Fertigstellung steht und das Jugendprojekt, das von der Familie See bestens betreut wird und wo bereits seit einigen Wochen regelmäßige Treffen mit den Jugendlichen stattfinden. Ebenso wird bereits eifrig an der Planung für die Renovierung der Volksschule gearbeitet, sodass wir im Herbst wissen werden in welchem Umfang die Umbau- und Renovierungsarbeiten ausfallen werden. Geplanter Start für die VS-Renovierung ist Frühjahr Wenn die Bauarbeiten am neuen Marktplatz weiterhin so gut voranschreiten, dann wird die Musikschule, der Musikverein, sowie Giocoso und Lieboch Vokal die neuen Vereinsräumlichkeiten bereits im September beziehen können. Der dort entstehende Marktplatz mit einer Grünfläche im Zentrum wird dann allen LiebochernInnen als multifunktionaler Platz, wo zum Beispiel diverse Veranstaltungen von Vereinen, ein Adventmarkt uvm. abgehalten werden können, zur Verfügung stehen. Ich hoffe Ihnen mit diesen Informationen einen kleinen Überblick über die aktuellen Geschehnisse gegeben zu haben und stehe Ihnen natürlich gerne jederzeit in einem persönlichen Gespräch oder unter für Fragen zur Verfügung. Ich wünsche Ihnen alles Gute und einen schönen Sommer! Mieter gesucht! Geschäftsräumlichkeiten (Büro, Lokal) zu vermieten! Ca. 190 m², ab Objektadresse: Bahnhofstraße 6 Nähere Infos unter: Besichtigungstermin ab Mitte September 2011 möglich! Ihr Bürgermeister Rudolf Aichbauer P.S.: Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren. (Albert Schweitzer) w w w. l i e b o c h. g v. a t

4 2 Baby Geburtstag Hochzeit Kulturausschuss Pia Sarah-Marie: , Größe: 52 cm, Gewicht: 3395 g, Eltern: Daniela und Marcell Hauer Bürgermeister Rudolf Aichbauer gratuliert Frau Kristandl Anna, Siedlungsstraße 9 zum 80. Geburtstag. Anna-Sophie: , Größe: 53 cm, Gewicht: 3180 g, Eltern: Manuela Ussner u. Klaus Kendler In den vergangenen Monaten hat es wieder einige interessante Veranstaltungen gegeben, darunter das Springrock-Schulbandkonzert, bei dem erfreulicherweise nicht nur ganz junge Besucher anwesend waren. Das Maibaumaufstellen wurde von der Marktmusik und Lieboch Vokal mitgestaltet und könnte bei entsprechender Teilnahme der Bevölkerung zu einem großen Fest für Lieboch werden. Beim Familienradfahrtag gab es rege Beteiligung, auch aus Nachbargemeinden. Andreas Unterweger bot einen vergnüglichen Abend mit seiner Lesung Du bist mein Meer und der Höhepunkt im Mai war das Gospelkonzert von Lieboch Vokal in der bis zum letzten Platz gefüllten Pfarrkirche. Ein ebensolcher Ohrenschmaus war das Sommerkonzert der Marktmusik, das leider wetterbedingt nicht am Dorfplatz stattfinden konnte, sondern in die Veranstaltungshalle verlegt werden musste. Das trotzdem zahlreich anwesende Publikum konnte ein äußerst hochklassiges Konzert miterleben und den Abend mit Musik von Austria 2 ausklingen lassen. Am 30. Juli ist ein Sommerkino mit dem Film Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott geplant, Genaueres wird in einer Aussendung mitgeteilt. Ab Herbst besteht für die Marktgemeinde die Möglichkeit, mittels Videokonferenz den Veranstaltungen der Montagsakademie beizuwohnen. Dazu bitten wir Interessierte, sich bei der Marktgemeinde zu melden. Da die Mitwirkung für die Gemeinde einiges an Kosten verursacht, bitten wir um Verständnis, dass diese Veranstaltung nur bei entsprechender Teilnehmerzahl geboten werden kann. Nähere Info dazu auf der Homepage der Marktgemeinde oder unter Montagsakademie Bildung für alle Maximilian Koch: , Größe: 50 cm, Gewicht: 3240 g, Eltern: Ekkehard u. Michaela Koch Am haben sich Stefanie Marx und Gerald Predl am Standesamt Lieboch das Ja-Wort gegeben. Wir gratulieren! Mit der schon öfters vorgetragenen Bitte, die Bemühungen der Veranstalter mit Ihrem zahlreichen Besuch zu belohnen, wünscht der Kulturausschuss einen schönen Sommer! Ilse Blünegger, Obfrau

5 1/ Jugend Erstes Treffen beim Jugendhaus Bericht des Jugendlichen Paul Bobik: Am war es so weit: das erste Treffen der Liebocher Jugend beim neuen Jugendhaus! Um 19 Uhr haben Thomas und Gerlinde insgesamt 16 Jugendliche willkommen geheißen. Zuerst einmal hat uns Thomas erzählt, was wir heute alles vorhaben. Da gibt s noch einiges zu tun! Gleich drauf haben wir mit dem Arbeiten begonnen: Die Jungs bekamen die Aufgabe, die alten Möbel und Sachen, die wir nicht brauchen, wegzuräumen. Die Mädchen durften währenddessen das Haus innen putzen und Kleinigkeiten verschönern. Nach knapp eineinhalb Stunden waren wir auch schon fertig und begannen gemeinsam ein Feuer vorzubereiten, um unser Essen zu grillen. Es gab Würstel und Törtchen und allerhand zu trinken. Einige von uns saßen noch lange am Lagerfeuer. Alles in allem war es ein gelungener Abend bei unserem neuen Jugendhaus! Bericht der Betreuer Thomas und Gerlinde See: Nachdem der Wettergott gnädig war und endlich am Nachmittag die Sonne scheinen ließ, konnten wir unser Treffen wie geplant gestalten. Wir hatten viel Spaß bei der gemeinsamen Arbeit und beim Grillen! Herzlichen Dank für die Vorbereitung sagen wir den Arbeitern des Wirtschaftshofes, Frau Meixner-Gabath und Herrn Bgm. Aichbauer! Geplante Treffen: Donnerstag von 16:00 bis 22:00 Uhr jeden 1. Samstag im Monat von 18:00 bis 22:00 Uhr (außer Feiertag) Teilweise werden auch an den Wochenenden mit den Jugendlichen Projekte gestartet! Raum für die Jugend Der Bürgermeister von Lieboch lud am alle 12- bis 18-jährigen Liebocher Jugendlichen zu einem Vorab-Info-Abend betreffend der geplanten Errichtung eines Jugendhauses oder Jugendzentrums in Lieboch. Rund 45 Jugendliche folgten dieser Einladung. Unter ihnen waren auch Vertreter aus den Umlandgemeinden Haselsdorf-Tobelbad und Söding. Die beiden Betreuer des Jugendzentrums, Thomas und Gerlinde See, nutzen diesen Abend, um Interessen und Wünsche der Jugendlichen zu erfahren. Eigene Ideen erwünscht Das zukünftige Haus kann auch teilweise selbst gestaltet werden. Das entsprechende Equipment soll nach den Wünschen der Jugendlichen im jeweils möglichen finanziellen Rahmen geschaffen werden. Bauliche Veränderungen, Sanierungen und Umgestaltungen (Sanitärräume) werden natürlich von der Gemeinde vorgenommen. Rückzugsraum für Jugendliche Mit diesem Projekt soll den Jugendlichen die Möglichkeit geboten werden, in zentraler Lage einen Rückzugsraum mit Kochgelegenheit, Freizeitgestaltung und sportlichen Aktivitäten zu haben. Der sportliche Freizeitraum (Skateranlage, Ballsportanlage, Beachvolleyballplatz) ist natürlich stets öffentlich zugänglich. Wir freuen uns gemeinsam mit unseren engagierten Jugendlichen auf tolle Projekte und Ideen zur Umsetzung unseres neuen Jugend-Zentrums! Werde Fan auf Facebook: Liebocher Jugend Center w w w. l i e b o c h. g v. a t

6 4 JVP Lieboch Der Start ins Jahr 2011 war für die JVP Lieboch sehr erfolgreich. Bereits in der ersten Woche waren wir, wie auch in den Vorjahren, auf Schiurlaub in Kärnten. Im Februar fand zum zweiten Mal unser Darts- und Kegelturnier beim GH Schirgi mit reger Teilnahme statt. Des Weiteren feierten wir zum ersten Mal am Faschingsdienstag gemeinsam mit dem Café Ambassador eine Maskenparty mit Kostümprämierung und Glückshafen. Unser Volleyballturnier war auch heuer wieder ein voller Erfolg. Wir möchten uns bei allen Teilnehmern bedanken und gratulieren den Siegern. Nächstes Jahr würden wir unser Turnier gerne in die 3. Runde schicken. Im Herbst wollen wir aufgrund der großen Nachfrage ein weiteres Darts- und Kegelturnier veranstalten. Alle unsere Veranstaltungen werden auf Facebook veröffentlicht. Wir würden uns freuen, in Zukunft neue Mitglieder bei uns begrüßen zu dürfen, natürlich sind auch Nicht-JVP-Mitglieder herzlich bei unseren Veranstaltungen willkommen. ZU VERKAUFEN! Aufgeschlossenes Baugrundstück mit renovierungsbedürftigem Wohnhaus in Lieboch zu verkaufen. Das Grundstück besitzt eine Größe von 1102 m². Sonnige Lage. Nähere Infos: Hr. Gruber, Tel / Kontakt: Denise Zweidick, Bücherei Lieboch Der Andersentag in der Bücherei Andreas Unterweger konnte mit Vielseitigkeit überzeugen Die Volksschüler tanzten den Sirtaki Der Andersentag mit den VolksschülerInnen ist immer eine lustige und spannende Sache. Heuer stand für die 3. und 4. Klassen Kalimera, ein Besuch in Griechenland, auf dem Programm. Nach einer Vorlesegeschichte gab es einen kleinen Sprachkurs, ein Quiz, eine griechische Jause und natürlich tanzten wir auch den Sirtaki. Für die 1. und 2. Klassen war Karin Ammerer mit einer Spukgeschichte zu Gast. Andreas Unterweger hat uns im Rahmen der bunten Lesewochen mit Lesungen aus seinen Büchern und mit toller Musik von seiner Vielseitigkeit restlos überzeugt. Als Lesemotivation verteilen wir an alle Schulabgänger Ratekrimis (Projekt Leseoffensive Steiermark ) sowie Eisgutscheine für drei Büchereibesuche in den Ferien. Im Namen des Büchereiteams wünsche ich Ihnen einen schönen Lesesommer Helga Truppe Zum Vormerken: Österreich liest -Woche von 17. bis Hörbücher testen im Hörsessel am Jannes Krinner: Da Wulf is holt a oarma Teifl Ferienöffnungszeiten: Di Mi 10-11, 15:30-16:30 Do Fr So. n. d. Gottesdienst

7 1/ Umweltbildungsaktivitäten in Lieboch Bau eines Nützlingshotels Umweltbildung ist wichtig. Der Schutz unserer Umwelt und der Natur ist aber kein theoretisches Thema. Wir müssen alles, was wir darüber lesen, erfahren und hören, auch abwägen und diskutieren. Dann können wir uns eine Meinung bilden und wichtige Dinge umsetzen. In diesem Sinne konnte die Klimabündnisgemeinde Lieboch gemeinsam mit miraconsult (Projektträger Umweltbildungsfonds des Lebensministeriums) im Mai bereits vier Aktivitäten setzen. Tag der Sonne (6. und 7. Mai) An diesem Tag sind einige Unternehmen mit ihren umweltfreundlichen Produkten vor den Vorhang getreten. Sie haben ihr Engagement sichtbar gemacht, kleine Kostproben bereit gehalten und über ihr Angebot informiert. Beteiligt waren die Firmen Vogrin, Strommer, Bodlos, Kraftplatzerl, Hänsel & Gretel, Kochauf, Micko, Santa Lucia, der Marktheurige, Fam. Tengg und miraconsult. Am Bauernmarkt fand gleichzeitig die zweite Liebocher Samen- und Kräuterwanderung Samen- und Pflanzenbörse Pflanzenbörse statt. Jeder, der wollte, konnte Samen und Pflanzen zum Tauschen, Verkaufen und Verschenken mitbringen. Die Volksbank stellte die Spendenschweinchen für Japan zur Verfügung. Woche der Artenvielfalt Drei gemeinsame Aktivitäten wurden gesetzt: Nützlingshotel Am 20. Mai hatten alle LiebocherInnen die Gelegenheit, unter der Anleitung von Toni Plaschzug ein Nützlingshotel zu bauen oder zu entwerfen. Am Wirtschaftshof wurde fleißig gebohrt und gebaut und Tipps ausgetauscht. Warum es plötzlich wichtig ist, für Wildbienen Der Ökokataster und anderes Ungeziefer Häuser zu bauen? Oft stellen wir fest, dass unsere Obstbäume, Blumen und Pflanzen nicht mehr bestäubt werden. Die dafür verantwortlichen Tiere haben immer weniger Lebensraum. Die Nützlingshotels ermöglichen ihnen hoffentlich das Überleben. Kräuterwanderung Am 26. Mai wurde bei der Kräuterwanderung mit Dr. Marlies Ortner und Liesi Artner viel fachkundiges Wissen über essbare Kräuter, Gräser und Blätter ausgetauscht. Ein Kräuteroder Hollerblütenbutterbrot am Kanzlerhof bildete den genussvollen Abschluss. Ökokataster Der Ökokataster stellt die ökologische Situation einer Gemeinde dar. In Lieboch wurde er bereits 1989 präsentiert und gemeinsam mit den Bürgern von Lieboch erstellt. DI Camillo Hörner war damals im Auftrag der Landesregierung involviert. Am 27. Mai diskutierten wir mit ihm den ökologischen Zustand der Gemeinde damals und heute. Es kam zu einem spannenden und anregenden Gedankenaustausch in der kleinen Gruppe der interessierten Liebocher. Viele neue Kontakte für ein zukunftsgerichtetes, gutes Leben konnten geknüpft werden. Viel Wissen wurde ausgetauscht. Unternehmen konnten ihre Kompetenz und ihre umweltfreundlichen Produkte vorstellen. Gemeindevertreter hatten die Möglichkeit, zukünftige Raumplanungsthemen unter dem Blickwinkel des alten Ökokatasters zu sehen. Im Herbst wollen wir mit den Themen Obst und Bäume fortsetzen. Sammlung von Nespresso-Kaffeekapseln im Wirtschaftshof Lieboch Kaffeegenuss in Kapselform wird bei den SteirerInnen immer beliebter. Durch den erhöhten Kaffeekonsum steigen auch die Kapselmengen, die bisher nur im Restmüll entsorgt wurden. Ab sofort werden Alu-Kaffeekapseln im Wirtschaftshof Lieboch zu den Sondermüllzeiten (jeder letzte Freitag im Monat von 15 Uhr bis 18 Uhr) kostenlos übernommen und einer stofflichen Wiederverwertung zugeführt. Gesammelt werden Nespresso-Kaffekapseln aus reinem Aluminium, ein wertvoller Rohstoff, der zu 100 % beliebig oft wiederverwertet werden kann. Die im Wirtschaftshof sortenrein gesammelten Kapseln werden mittels Sammeltransportlogistik zu einem Verwertungsbetrieb gebracht, der die Abtrennung des Aluminiums von Kaffee-Rückständen durchführt. In Aluminiumhütten wird das gewonnene Aluminium zu Alugussprodukten wiederverwertet und die angefallenen Kaffee-Rückstände werden kompostiert und als Bodenverbesserer ökologisch sinnvoll eingesetzt. Danke für Ihre Sammlung und Abgabe! w w w. l i e b o c h. g v. a t

8 6 Kinder-Jugend-Sport-Schulausschuss Familienradfahrtag 2011 Der diesjährige Radfahrtag der Gemeinde Lieboch war trotz des teilweise regnerischen Wetters ein toller Erfolg! Mehr als 150 Teilnehmer von Jung bis Alt radelten mit. Mein Dank gilt den großzügigen Sponsoren. Ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht so gut gelungen. Die rund 45 verlosten Preise konnten trotz des Hagel-Einfalles an die glücklichen Gewinner übergeben werden. Die Obfrau Sonja Meixner-Gabath Neues in der Wohlfühlfarm Sugaring sinnlich, süß und sanft wie Seide. Die antike Enthaarungsmethode, neu entdeckt und perfektioniert. Alle Vorteile auf einem Blick: Sanftes Entfernen der Haare in Wuchsrichtung verhindert den Haarbruch. Der Charakter des Haarwuchses wird verändert. Die Haare wachsen deutlich feiner und langsamer nach. Das Resultat ist nachhaltig. Sugaring verbessert darüber hinaus die behandelten Zonen. Die Haut wird sanft gepeelt, Verklebungen im Bindegewebe werden gelöst und entschlackt. Dorfstraße 7, 8501 Lieboch Tel.: oder Mögliche Terminzeiten: Mo Fr 8 20 Uhr

9 1/ Ferienspaß in Lieboch Kindercamp 2011 Teilnehmer: Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren (Jahrgang ), Termin: 8. August 12. August 2011 Selbstkosten: 90, pro Kind / 135, für Gastkinder (Verwandtschaft) (inkludiert sind: Eintritte, Fahrkosten und sämtliche Mittagessen) Nach Anmeldeschluss werden Sie schriftlich über den genauen Ablauf des Kindercamps verständigt. Das Kindercamp wird von der Marktgemeinde Lieboch finanziell unterstützt. Gesamtorganisation: Obfrau Sonja Meixner-Gabath Anmeldeschluss: 14. Juli 2011 (Der Anmeldeabschnitt ist beim Marktgemeindeamt abzugeben.) Anmeldung zum Kindercamp 2011 Von Seiten der Marktgemeinde Lieboch, der Betreuer und der Helfer des Kindercamps kann keine Haftung übernommen werden. Eltern haften für ihre Kinder! Name und Adresse des Kindes Geb.-Datum des Kindes Versicherungsnummer Erreichbarkeit bei Notfällen (Telefon) Bekanntgabe von Allergien und sonstigen Beeinträchtigungen (Bitte achten Sie unbedingt auf den Zeckenschutz Ihres Kindes!) Datum Unterschrift (Erziehungsberechtigter) Geplante Aktivitäten Kindercamp 2011 Vormittags Uhr Bewegungstag Sportplatz Theaterweg St. Josef (2 Std.) Du bist, was du isst! (Schulküche) Bad Eggenberg (ganztags) Fischen mit Abschlussfest am Löffelsstöhr-Teich (ganztags) Mittag essen Lieboch Umgebung Selbstgekochtes! Vor Ort Grillen vor Ort Nachmittags Uhr Bewegungstag Sportplatz Adventure Park Schwarzl Schöckl mit Sommerrodeln u. Wandern Langeweile hat keine Chance! Wichteltreffen: Start 18. Juli Montags, 9 Uhr, kleiner Saal der Volksschule Für Kinder ab ca. 2,5 Jahre (ohne Begleitperson) Kindergarten-Cops: Start 19. Juli Dienstags, 9 Uhr, kleiner Turnsaal der Volksschule Für Kinder im Kindergarten-Alter bis zur Einschulung Bastel-Beitrag: 2,50 pro Treffen, pro Person Telefonische Anmeldung bis spätestens Freitag, den 08. Juli: Gitti Schlacher, 0664/ oder Infos & Anmeldung: Nicole Mund Hebamme Anna Artner Physiotherapeutin w w w. l i e b o c h. g v. a t

10 8 Vernissage im Gemeindeamt Impressionen vom 1. Mai 2011 Interessierte Gesichter bei der Vernissage im Rathaus Randkunst Am Abend des 1. Juni lud die Gemeinde Lieboch zu einer Vernissage der besonderen Art. Randkunst nennt sich jene Kreativwerkstätte der Lebenshilfe, die Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit bietet, einer künstlerisch produktiven Tätigkeit in den Feldern plastisches Gestalten, Malerei, Grafik und unterschiedliches Arbeiten mit dem Material Papier nachzugehen. Gearbeitet wird mit verschiedensten Techniken, wobei der Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt sind. Mag. Helen Krizanic-Nessmann, Bgm. Rudolf Aichbaur, Arch. DI Michael Kriegl Bei einer Vernissage im Gemeindeamt wurden die Kunstwerke einem interessierten Publikum präsentiert. Ab September 2011 wird die Tageswerkstätte Randkunst im Haus der Kunst in Lieboch (Marktplatz) untergebracht sein. Die Vernissage läuft noch bis August Die Bilder können auch käuflich erworben werden. Danke an die unterstützenden Vereine: Marktmusikkapelle Lieboch Lieboch Vokal FF-Lieboch sowie an die Besucher.

11 1/ Kindergarten Schule Gelebte Kooperation Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Bildungsinstitutionen Kindergarten und Schule hat einen besonders hohen Stellenwert. Der Besuch der Schüler in unserem Kindergarten bereitet den Kindergartenkindern große Freude. Die SchülerInnen bringen Bilderbücher mit, um den Kindergartenkindern vorzulesen. Die Lehrer und Kindergartenpädagogen überlegen sich besondere Aktivitäten für die Schüler und Kindergartenkinder. Unsere Kinder haben einmal mehr erlebt, dass die Schüler gerne in den Kindergarten kommen, um Gemeinsames zu unternehmen, des Weiteren lernen sie die Lehrer kennen und hören aus Erzählungen vom Schulleben. Vorfreude auf die Schule Diese gemeinsamen Aktivitäten - Volksschule und Kindergarten - wecken die Vorfreude auf die Schule. Die Schüler haben die Möglichkeit, auch weiterhin Kontakt zu ihrem Kindergarten zu pflegen. Bei den Schnuppertagen lernen die zukünftigen Schulanfänger die Schule und das Schulleben näher kennen. Unseren Schulanfängern alles Liebe und Gute und einen gelungenen Schulstart! Selbsttätig sein ein wichtiger Teil von Schulvorbereitung. Mit Freude und Zuversicht in die Zukunft! Planen und ein Vorhaben zu Ende führen, fördert die Arbeitshaltung. LÖWENTAGE im Kindergarten Lieboch Bedeutsame Schritte sind oft von Unsicherheit und Herzklopfen begleitet es gilt Übergänge, das heißt Anfänge (Transition) als Chance zu sehen und den beschützenden Zauber zu entdecken. Alle Beteiligten, das heißt: die Kinder, die Eltern, der Kindergarten und die Schule tragen wesentlich dazu bei einen gelungenen Übergang möglichst freudvoll und fließend zu erleben. Gutes Gelingen all jenen, die vor einem Übergang oder Neubeginn stehen! Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben! Hermann Hesse w w w. l i e b o c h. g v. a t

12 10 Kindergarten Schule Unsere Großen freuen sich schon auf die Schule! Im Forschen und Experimentieren erstellen Kinder Hypothesen und planen Neues. Maschen binden auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Sich konzentrieren und zur Ruhe kommen sind grundlegende Voraussetzungen für die Schule.

13 1/ Kindergarten Schule Lesewoche zum Andersentag An der VS Lieboch fanden in der Lesewoche vom 11. bis vielfältige Leseaktivitäten statt: Öffentliche Bücherei: Lesung mit der Autorin Karin Ammerer für die 1. und 2. Klassen am Mit dem Kinderbuch Auch spuken will gelernt sein begaben sich die Kinder auf Gespensterjagd und entwickelten detektivischen Spürsinn beim Lösen von Kriminalfällen. Beim Workshop Calimera für die 3. und 4. Klassen am und erfuhren die Kinder mehr über die griechische Kultur. Peer Group Lesen: In dieser Woche wurde täglich in der Früh 15 bis 20 Minuten lang in Kleingruppen gelesen. Dabei bildeten die SchülerInnen der 2. und 4. Klassen sowie SchülerInnen der 1. und 3. Klassen Lesegruppen und lasen gemeinsam in selbst gewählter Lektüre. Lesebuddys: Die Kinder suchten sich aus der Nachbarklasse einen Lesepartner und lasen diesem jeden Tag zum vereinbarten Zeitpunkt ca. 10 Minuten lang vor. Kinder der ersten und dritten Klassen lasen im Kindergarten den zukünftigen Schulanfänger- Innen vor. Lesepläne: Die Kinder bearbeiteten den Wochenstoff mit Hilfe von Leseplänen in Partner- bzw. Gruppenarbeit. Die Grundlage bildete ein Kinderbuch, das auch gestaltet wurde. Buchpräsentationen: Die Kinder stellten ihr Lieblingsbuch vor und lasen ihren Lesepartnern daraus vor. Leseparcours: Lesen in Bewegung in der Schule, im Freien und an besonderen Orten (Post, RAIKA, Kapelle) Joachim, Alina und Isabella beim Vorlesen! Schulschnuppern Volksschule-Direktion: Konferenzzimmer: Fax: Schulwart: Sebastian entscheidet, welches Buch er von den Schülern vorgelesen bekommen möchte! w w w. l i e b o c h. g v. a t

14 12 VS Lieboch Pinguin-Cup 21 Staffeln aus den Volksschulen des Bezirks Graz-Umgebung Süd traten zum Pinguin-Cup 2011 in Kalsdorf an. Unsere drei Mannschaften, bestehend aus den Kindern der 3. und 4. Klassen, haben sich auf diesen Wettkampf sehr gut vorbereitet. Nach zwei spannenden Durchgängen (Freistil und Spaßstaffel - jeweils Bestzeit) hat die 1. Staffel der VS Lieboch den Pinguin-Cup gewonnen. Nach einem sehr guten ersten Durchgang (Freistil) hat die 2. Mannschaft die Spaßstaffel etwas verschlafen und belegte hinter der 3. Staffel Platz 12. Die 3. Staffel erreichte den ausgezeichneten 9. Platz. Für die Gewinnerstaffel bedeutet das, dass wir am 21. Juni zum Landesfinale Pinguin-Cup nach Feldbach fahren. Das Team der VS Lieboch gratuliert allen SchwimmerInnen zum großartigen Erfolg! Am Acker Wir, die 1b-Klasse, hatten am 11. Mai 2011 in der zweiten Stunde Unterricht am Acker. Herr Konrad war unser Lehrer. Er hat uns gezeigt, wie man einen Acker bebaut. Jeweils vier Kinder haben auf einem Stück Acker Maiskörner, Sonnenblumenkerne, Erdäpfel, Kürbissamen und Käferbohnen in die Erde gesetzt. Wir müssen unsere Jungpflanzen auch immer wieder von Unkraut befreien, damit sie gut wachsen können und wir im Herbst gutes Gemüse ernten können. Darauf freuen wir uns schon! Beim Imker Am Montag, den 23. Mai 2011 besuchten wir, die 1b-Klasse, die Imkerei Gödl in Tobelbad. Als wir dort ankamen, hatte Herr Gödl die Bienen schon durch den Einsatz von Rauch beruhigt, und wir bekamen zum Schutz eine Imkerhaube. Dann zeigte uns der Imker eine Bienenwabe, die sich in einem rechteckigen Holzrahmen befindet. Er erzählte uns, dass die Bienen die Waben selbst mit Hilfe ihrer Wachsdrüsen herstellen. Wir haben auch gelernt, dass die Bienen sich von Nektar und Blütenstaub ernähren. Den Nektar vermischen sie mit Drüsensäften und bringt ihn zu den Waben. So entsteht Honig. Wir sahen auch Bienen, die gerade aus ihrer Wabenzelle schlüpften. Die Königin hat eine eigene Zelle, man nennt sie Weiselzelle. Am Schluss hat uns Frau Gödl mit leckeren Honigbroten und Saft bewirtet. Beim Abschied bekamen wir alle ein kleines Glas Honig geschenkt. Das war wieder toller Unterricht außerhalb der Klasse, und wir haben alle viel Neues gelernt.

15 1/ Appell an die Hundehalter: Den Flocki ordnungsgemäß halten! Es ist wohl der Freiheitsdrang des Vierbeiners, dass er so gerne unkontrolliert unterwegs ist. Hundehalter sollten sich aber ihrer Verantwortung bewusst sein, dass ihr geliebter Flocki wenn unbeaufsichtigt auch einiges anstellen kann. Seit dem Verbot der Haltung eines Hundes an der Kette streunen vermehrt Hunde durch das Ortsgebiet von Lieboch, setzen an allen möglichen und unmöglichen Stellen ihren Kot ab und belästigen Mitbewohner und Passanten. Auch in Wald und Flur sind diese Streuner nicht willkommen und bedrohen Wildtiere. Besonders im Frühjahr, wenn die Jungtiere noch schutzlos sind, stellen die mit Jagdtrieb ausgestatteten Streuner ein erhebliches Ärgernis dar. In Zukunft: Hundeführerschein Da offensichtlich so manche Hundehalter über ihre Pflichten nicht ausreichend Bescheid wissen, fordert die Öffentlichkeit sogar einen Hundeführerschein, um Hundehalter auf das zukünftige Leben mit einem Hund besser vorzubereiten. Leider gibt es kein Hundehaltegesetz in dem alle einschlägigen Bestimmungen nachgelesen werden können. Die rechtlichen Regelungen finden sich im Tierschutz-, Jagd- und vor allem im Stmk. Landes-Sicherheitsgesetz. Hundehalter, die diese gesetzlichen Bestimmungen nicht beachten, müssen bei einer Anzeige mit einer Verwaltungsstrafe rechnen. Den Hund frei, d. h. ohne Aufsicht, im öffentlichen Bereich herumlaufen zu lassen, ist - auch mit Maulkorb - strafbar, was im Stmk. Landes-Sicherheitsgesetz nachgelesen werden kann. Steiermärkisches Landes-Sicherheitsgesetz Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen sind die Halterinnen bzw. Halter oder Verwahrerinnen bzw. Verwahrer von Tieren verpflichtet, Tiere in einer Weise zu beaufsichtigen oder zu verwahren, dass dritte Personen weder gefährdet noch unzumutbar belästigt werden. Die Halterinnen/Halter oder Verwahrerinnen/ Verwahrer von Hunden haben dafür zu sorgen, dass öffentlich zugängliche, insbesondere städtische Bereiche, die stark frequentiert werden, wie z. B. Geh- oder Spazierwege, Kinderspielplätze, Freizeitanlagen oder Wohnanlagen, nicht verunreinigt werden. Hunde sind an öffentlich zugänglichen Orten, wie auf öffentlichen Straßen oder Plätzen, Gaststätten, Geschäftslokalen und dergleichen, ent- weder mit einem um den Fang geschlossenen Maulkorb zu versehen oder so an der Leine zu führen, dass eine jederzeitige Beherrschung des Tieres gewährleistet ist. In öffentlichen Parkanlagen sind Hunde jedenfalls an der Leine zu führen. Ausgenommen sind Flächen, die als Hundewiesen gekennzeichnet und eingezäunt sind. Der Maulkorb muss so beschaffen sein, dass der Hund weder beißen noch den Maulkorb vom Kopf abstreifen kann. Der Maulkorb oder Leinenzwang gilt nicht für Hunde, die zu speziellen Zwecken gehalten werden und die Sicherung des Hundes mit Maulkorb oder Leine der bestimmungsgemäßen Verwendung entgegensteht. Zu diesen Hunden zählen insbesondere Jagd,- Therapie- und Hütehunde sowie Diensthunde der Exekutive und des Militärs und Rettungshunde. Zuwiderhandlung gegen das Stmk. Landessicherheitsgesetz stellen eine Verwaltungsübertretung dar und werden von der Bezirksverwaltungsbehörde mit Geldstrafen bis zu 2.000,- geahndet. w w w. l i e b o c h. g v. a t Hundekot Einige Zahlen: Insgesamt gibt es 18 Plätze in Lieboch mit Hundekotsackerlspender plus Mülltonnen Diese werden jede Woche entleert und kontrolliert Arbeitsaufwand im Wirtschaftshof: rund zwei Stunden pro Woche Kosten Sackerlspender: 95,-- (ohne Mülltonnen und Sackerl) Jährlich Kosten für die Gemeinde: 500,-- Aufstellorte der Hundekotsackerlspender Kreuzung Feldstraße/Birkenstraße Kreuzung Am Gries/Radweg Friedhofaufgang Kreuzung Bahnhofstraße/Radlstraße (bei Schaukasten) Kreuzung B 70/B 76 (Unimarkt) Bahnhof Schadendorf Kreuzung Einödstraße/Flurgasse (unter Autobahnbrücke) Zenzwegerl (ein Stück von der Kanzlerstraße kommend, ein Stück von der Lindengasse kommend) Am Mühlbach (Gehweg Volksschule) Kreuzung Dorfstraße/Josef-Mihalits- Straße Kreuzung Jägerweg/Hochstraße Kreuzung Packer Straße/Floraweg Gabelung Eichengasse/Steinerstraße Zenzhäuser (Packer Straße ) Kreuzung Strauchweg/Elisabethstraße Blumengasse (bei Müllinsel) Feldstraße (beim Bahnwächterhaus)

16 14 Liebocher Tagesmütter stellen sich vor Die nächste Ausbildung: In Kalsdorf: 18. Oktober 2011 TAGESMÜTTER STEIERMARK Regionalstelle Kalsdorf Ingried Sindler Hauptplatz Kalsdorf Tel / Tagesmütter v. l. n. r: Edith Rath, Anke Bartelt- Weiß, Mariana Hitter, Helga Weicher, Ingrid Zott, Alexandra Moser Seit bald 20 Jahren besteht in Lieboch die Möglichkeit, seine Kinder von gut ausgebildeten Tagesmüttern betreuen zu lassen. Momentan sind wir sechs Tagesmütter, die bei Tagesmütter Steiermark angestellt sind und individuelle Betreuung für Kinder von 0 bis 14 Jahren anbieten. Die Kinder können im familiären Umfeld in Kleingruppen Alltagskompetenzen erwerben. Die Kleinen schließen erste Freundschaften und Schulkinder haben die Möglichkeit, am Nachmittag mit Unterstützung der Tagesmutter ihre Hausaufgaben zu erledigen. Ab September stehen noch einzelne Plätze zur Verfügung. Wir freuen uns besonders, wenn wir Kinder aus unserer Gemeinde begleiten dürfen. Viel Spaß hatten wir beim Märchenspielefest! Erreichen können Sie uns über die Regionalstelle Kalsdorf unter der Telefonnummer

17 1/ Urlaubszeit Einbruchszeit Praktische Tipps für einen erholsamen Urlaub Urlaubszeit sollte Entspannung und Erholung bedeuten. Leider nehmen aber gerade in dieser Zeit auch Wohnungs- und Hauseinbrüche zu. Die Arbeit der Einbrecher wird dabei häufig durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen erleichtert. Damit Sie einen erholsamen Urlaub, ohne unliebsame Zwischenfälle, verbringen können, einige praktische Tipps Ihrer Polizei. Wie kann ich mein Haus während meiner Abwesenheit schützen? Achten Sie darauf, dass Fenster und Türen gut versperrt sind; keinesfalls ein Fenster in Kippstellung zurücklassen. Sorgen Sie für fallweise Beleuchtung in straßenseitig gelegenen Räumen. Verwenden Sie dafür Zeitschaltuhren mit unterschiedlichen Einschaltzeiten für die Abendstunden. Lassen Sie bei Gelegenheit den Sicherheitsstandard Ihrer Fenster und Türen, insbesondere der Terrassentüre, überprüfen. Schwachpunkte können im Bedarfsfall nachgerüstet werden. Eine gute Alarmanlage bietet ebenfalls einen optimalen Schutz. Bewahren Sie Schmuck, Wertgegenstände, Sparbücher, Bargeld etc. in Ihrer Abwesenheit nicht zu Hause auf. Mieten Sie dafür eventuell ein Bankschließfach. Erfassen Sie die Wertgegenstände in einem Eigentumsverzeichnis und fertigen Sie Fotos an. Geeignete Verzeichnisse liegen bei den Polizeiinspektionen kostenlos für Sie auf. Deponieren Sie einen Wohnungsschlüssel bei einer Person Ihres Vertrauens und teilen Sie Ihrer Vertrauensperson auch die Urlaubsanschrift und Handynummer für Notfälle mit. Gute Nachbarschaft ist besonders gefragt! Bitten Sie Ihre Nachbarn, während Ihrer Abwesenheit besonders auf Ihr Eigenheim zu achten. Verdächtige Wahrnehmungen sollten umgehend der Polizei gemeldet werden. Ihr Haus sollte keinen offensichtlich unbewohnten Eindruck erwecken. Der Postkasten sollte regelmäßig geleert und Werbematerial vor der Haustüre entfernt werden. Vorbereitung auf die Reise Informieren Sie sich rechtzeitig über die Gegebenheiten und die gesetzlichen Bestimmungen Ihres Urlaubslandes. Wo befindet sich die nächste österreichische Vertretungsbehörde? Verwenden Sie für Ihr Reisegepäck nur abdeckbare Namenschilder. Ihre persönlichen Daten müssen nicht sofort am Flughafen oder Bahnhof frei erkennbar sein. Fertigen Sie Kopien der Reisedokumente, Ausweise, Flugtickets etc. an und verwahren Sie diese getrennt von den Originaldokumenten auf. Bei Verlust oder Diebstahl erleichtern Kopien die Beschaffung von Duplikaten. Für Ihre Sicherheit am Urlaubsort Nehmen Sie nach Möglichkeit keinen wertvollen bzw. echten Schmuck in den Urlaub mit. Offensichtlich wertvoller Schmuck provoziert Überfälle und Diebstähle. Achten Sie darauf, dass Sie Bargeld nur im unbedingt erforderlichen Ausmaß bei sich haben. Lassen Sie keine Wertgegenstände oder Bargeld in Ihrem Hotelzimmer zurück. Nehmen Sie dafür nach Möglichkeit den Hotelsafe in Anspruch. Bei Ausflügen verwahren Sie Bargeld, Bankomatkarten, Kreditkarten, Reisepässe etc. getrennt und in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen auf. Verwenden Sie nach Möglichkeit einen Brustbeutel oder einen Geldgürtel. Frauen sollten unbedingt auf die richtige Trageweise ihrer Handtasche achten; verschlossen vor dem Körper oder fest eingeklemmt unter dem Arm. Dies gilt insbesondere im Gedränge bei größeren Menschenansammlungen. Bemerkbarmachungen aller Art! Judendorf-Straßengel Straßengelstraße 1 Tel Für zusätzliche Informationen stehen Ihnen geschulte Polizeibeamte der Kriminalprävention kostenlos zur Verfügung. Ihre diesbezüglichen Anfragen richten Sie bitte an die zuständige Polizeiinspektion. Ihre Polizei für Ihre Sicherheit Georg BURGSTALLER (Kriminalprävention PI Deutschfeistritz) Corporate-Design Printprodukte Websites Social Media and more w w w. l i e b o c h. g v. a t

18 16 Pro-Vit aktuell Packerstraße Lieboch Tel./Fax: / Persönlich erreichen Sie uns jeden Dienstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr. Bei Bedarf rufen Sie uns jederzeit an, Sie werden verlässlich zurückgerufen! Nordic Walking Treff Wir sind eine sportbegeisterte Gruppe, die sich jeden Donnerstag trifft, um in angenehmer Gesellschaft ca. eine Stunde lang zu walken. Alle Nordic-Walking-Fans und jene, die es noch werden wollen, sind zu unseren kostenlosen Treffs herzlich eingeladen. Ort: Parkplatz Fa. Bodlos Lieboch Termin: jeden Donnerstag Uhr ab 25. August Beginn um Uhr Für Unfälle wird keine Haftung übernommen! Menümobil Kranke, alte und gebrechliche Personen können sich um EUR 6,10 von unseren ehrenamtlichen ZustellerInnen wochentags ein reichhaltiges Menü (auch Schonkost) direkt ins Haus bringen lassen. PRO-VIT Büro / Europäisches Jahr des Ehrenamtes Anlässlich des Europäischen Jahres des Ehrenamtes 2011 und der Tatsache, dass die Pro-Vit-Menümobil-Dienste fast schon 20 Jahre lang bestehen, möchte ich als Obmann des Vereines auf die Bedeutung dieser sozialen Einrichtung hinweisen. Der Verein Pro-Vit versorgt hilfebedürftige Menschen mit Essen in den Gemeinden Lieboch, Haselsdorf-Tobelbad, Dobl und Unterpremstätten. Derzeit betreuen wir täglich zwischen 30 bis 35 Personen. Wenn Europa das Ehrenamt im Jahre 2011 ehrt, so ist es auch angebracht, dass unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Menü-Mobils sowie unsere aktiven Vereinsmitglieder geehrt werden. Wir können stolz sein auf unser ehrenamtliches Menü-Mobil Team, bestehend aus 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche ihre Zeit freiwillig für soziale Dienste zur Verfügung stellen. Unser Menü-Mobil Team: Eismann Ursula Faller Anni (Sprecherin des Teams) Guttmann Günther Langerwisch Elisabeth Lukanc Günter Paschinger Helga Possert Alois Stanzer Ulrike Suschek Karin Teufel Rosi Unterweger Erich Weiters möchte ich mich bei den 240 Vereinsmitgliedern sowie bei unseren Förderern für ihren wertvollen Beitrag bedanken, den sie jährlich für den Verein leisten. Viele Bereiche unserer Gesellschaft funktionieren nur deshalb, weil es Menschen gibt, die mehr tun, als sie müssten. Im Namen des Vorstandes von Pro-Vit möchte ich mich bei allen bedanken, die uns unterstützen und uns ihre Hilfe entgegenbringen. Der Verein wird sich, wie bisher, weiterhin bemühen, im Sinne einer zuverlässigen Gesundheitsvorsorge und Essenszustellung für die Gesunde Gemeinde tätig zu sein. HIP HOP DAYS mit Joana Hörmann 5-fache Staatsmeisterin im Fitnessstudio Rainer - Lieboch LEVEL ANFÄNGER: Montag, 29. August bis Mittwoch, 31. August Kids ab 6 Jahre: Uhr Kosten für 3 Tage: 40, Jugendliche ab 12 Jahre: Uhr Kosten für 3 Tage: 40, MITTELSTUFE/FORTGESCHRITTENE: Donnerstag, 1. Sept. bis Samstag, 3. Sept. Jugendliche: Uhr Kosten für 3 Tage: 40, INTENSIV-WORKSHOP FÜR INTERESSIERTE (JUGENDLICHE) mit der 5-fachen Staatsmeisterin Joana Hörmann! Basics in den Tanzstilen POPPING, LOCKING und HOUSE Montag, 1. August bis Mittwoch, 3. August Zeit: Uhr Kosten für 3 Tage: 60, ANMELDUNG: 0650 / bzw. Verein PRO-VIT / oder Für Unfälle wird keine Haftung übernommen. Wir wünschen allen Liebochern einen erholsamen Sommer! VEREIN PRO-VIT Obmann Ing. Alois Masarei

19 1/ Freiwillige Feuerwehr Lieboch Tag der offenen Tür 2011 Trotz Regen kamen viele Gäste zum Tag der offenen Tür Die Wetterprognose war extrem schlecht und hat leider auch gehalten. Schon am frühen Morgen hat es zu regnen begonnen und den ganzen Tag nicht mehr aufgehört. Trotz des miesen Wetters haben sich einige hundert Gäste nicht einschüchtern lassen und haben der Feuerwehr mit ihrem Besuch die Treue gehalten. Im eigens errichteten Zelt bzw. im Lagergebäude der Feuerwehr herrschte ausgelassene Stimmung und die Gäste konnten sich an den kulinarischen Köstlichkeiten erfreuen. Einige Programmpunkte wie Schauübung der Jugend bzw. der Aktiven oder auch das geplante Sommer-Eis-Schießen hatten allerdings nicht stattfinden können. Das Rote Kreuz Lieboch hat an diesem Tag im Feuerwehrhaus eine Blutspendeaktion durchgeführt und durfte zahlreiche Blutspender begrüßen. Neu: das Blaulicht-Frühstück Als Novität gab es diesmal erstmalig das Blaulicht-Frühstück mit Live-Musik zu genießen. Der Anklang war sehr groß somit dürfte diese Neuerung eine Fortsetzung finden. An dieser Stelle ein Dankeschön an DI Bernhard Kager, der mit seinen Musikkollegen für die musikalische Umrahmung gesorgt hat. Der Abschluss, war wie immer, die große Preisverlosung am Nachmittag. Herzlichen Dank allen Unternehmen, die uns dafür Preise zur Verfügung gestellt haben. Der gesellige Am 15. Mai hat die Feuerwehr zum Tag der offenen Tür 2011 ins Feuerwehrhaus geladen. Traditionell ist diese Veranstaltung als Familien- Tag ausgerichtet, wo für die gesamte Bevölkerung Interessantes geboten wird. Ausklang erfolgte in den Abendstunden im bestens sortierten Weinstand. Insgesamt waren wir mit der Veranstaltung sehr zufrieden und danken Ihnen für Ihren Besuch sowie für die finanzielle Unterstützung bei der Florianisammlung. Eine kurze Replik auf den Feuerwehrball 2011: 22. Jänner 2011 Feuerwehrball in Lieboch ein gut gefüllter Ballsaal - gutgelaunte Gäste eine wunderbare Polonaise der Feuerwehrmänner mit ihren Partnerinnen - unterhaltsame, stimmungsreiche Ballmusik - Tanz bis in die Morgenstunden - insgesamt eine sehr gelungene Ballveranstaltung. Auch hier - herzlichen Dank für Ihren Besuch und auch Danke für die freundliche Aufnahme beim Ballkartenverkauf. Im Zelt und im Lagergebäude wurde gegessen und getrunken Einladung zum Fetzenmarkt: 11. September 2011 am Dorfplatz! Sammlung WIRTSCHAFTSHOF ab jeden letzten Freitag im Monat von 15 bis 18 Uhr Achtung: Kleidung/Wäsche/Schuhe bitte erst im September zum Feuerwehrhaus bringen = Problem der Lagerung! Sammlung FEUERWEHRHAUS von bis jeden Tag von h h Bitte ALLE brauchbaren Gegenstände Wir bauen auf Ihre Unterstützung und freuen uns schon heute auf einen gemeinsamen, schönen Festtag im Frühherbst. Ihre Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lieboch! w w w. l i e b o c h. g v. a t

20 A U S S C H N E I D E N - E I N H E F T E N - S A M M E L N A U S S C H N E I D E N - E I N H E F T E N - S A M M E L N 18 INFO BLATT 5 BRANDAKTUELL INFORMIERT Aus der Gemeinde GRILLEN- Die Gefahr im eigenen Garten! Ein gemütlicher Grillnachmittag im Kreise der Familie oder das Campieren mit der dazugehörigen Grillsession, Vorstellungen die einem jeden von uns nur allzu bekannt und vertraut sind. Damit dieses kulinarische Event nicht zum Schrecken oder gar zur Feuerkatastrophe wird, nachstehend ein paar SICHERHEITSTIPPS zum Grillen: Standsicherheit des Grillers herstellen! Halten Sie Kinder vom Griller fern! Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien! ACHTUNG Strahlungswärme des Grillers nicht unterschätzten! Wind berücksichtigen Funkenflug! KEINE Brandbeschläuniger (Benzin, Spiritus,...) beim An-/Nachheizen verwenden Gefahr der Rückzündung! Restglut immer mit Wasser ablöschen und im Griller belassen! Bei Gasgrillern zusätzlich: Gasleitung auf Dichtheit prüfen! (Leckspray) Flaschenventil nach dem Grillen immer schließen! Rauchverbot in der Nähe von Gasgrillern! Auch beim Grillen gilt immer geeignetes Löschmittel (Eimer Wasser, Wasserschlauch) und/oder Löschgeräte (Löschdecke, Feuerlöscher siehe Info Blatt 2) bereitstellen! Im Notfall kühlen Kopf bewahren und Feuerwehr alarmieren Feuerwehr NOTRUF 122 Auch der wohlverdiente Urlaub soll für Entspannung und Erholung sorgen nachstehend auch dazu ein paar sinnvolle und hilfreiche Informationen. SICHERHEITSTIPPS für den Urlaub: Fluchtwege inspizieren, eventuell Abgehen! Fluchttüren prüfen ob benützbar! (z.b. versperrt?) Brandschutzhinweise im Hotel und Zimmer beachten Josef-Hösele-Platz Lieboch Tel/Fax: 03136/

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt.

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Beilage zum Gemeindeblatt Nr. 3/2011 Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Ein herzliches DANKESCHÖN

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau pepp PRO ELTERN PINZGAU & PONGAU die elternberatung Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau PEPP Die Elternberatung bietet zahlreiche Angebote rund ums Elternwerden und Elternsein.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß

Sommerferien. Sommer in Bezau. für Einheimische und Gäste. Sport Spiel Spaß Sommerferien für Einheimische und Gäste 2013 Sport Spiel Spaß Sommer in Bezau Bezauer Sommerprogramm 2013 Dieses Ferienprogramm wurde vom Familienverband Bezau zusammengestellt. An dieser Stelle bedanken

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

3. Berndorfer Ferienkalender

3. Berndorfer Ferienkalender Berndorfer - ferienkalender 2010 3. Berndorfer Ferienkalender Liebe Kinder, geschätzte Eltern, gemeinsam mit dem Salzburger Bildungswerk hat die Gemeinde für den heurigen Sommer wieder ein Ferienprogramm

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

SOMMER-INTENSIV SPRACHKURS 2015

SOMMER-INTENSIV SPRACHKURS 2015 SOMMER-INTENSIV SPRACHKURS 2015 Liebe Eltern! Die WELTAKADEMIE bietet in den Sommerferien einen Intensiv-Sprachkurs für Volksschulkinder an. Zeitraum: o Camp1: 06.07. 10.07.2015 o Camp2: 13.07. 17.07.2015

Mehr

Gästeinformation & Angebote

Gästeinformation & Angebote Gästeinformation & Angebote 2015 1 Urlaub im Haus Madlein - Urlaub am Faaker See INHALT: Pension & Zimmer 2 Die Region Faaker See 3 Leistungen & Preise 2015 4 Kontakt, Lage & Anreise 5 HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Albris am Nachmittag

Albris am Nachmittag IN KEMPTEN IN DER ERZIEHUNGSKUNST RUDOLF STEINERS Albris 231, 87774 Buchenberg. Tel.: 08378 923483 Fax: 08378 923668 Verwaltung: Fürstenstr. 19, 87439 Kempten Tel.: 0831 13078 Fax: 27571 Ein Angebot der

Mehr

Pilgertour nach Italien

Pilgertour nach Italien Pilgertour nach Italien Mailand Valle Maira - Piemonte Mittelmeer für Jugendliche und junge Erwachsene vom 10. Juli 21. Juli 2013 Ein besonderes Abenteuer wartet auf dich: Mailand eine der bedeutendsten

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

Spiel, Spaß und Ferienstimmung im Kinder- und Familientreff Bifang und der Schülerbetreuung Rankweil Markt in den Sommerferien 2016

Spiel, Spaß und Ferienstimmung im Kinder- und Familientreff Bifang und der Schülerbetreuung Rankweil Markt in den Sommerferien 2016 Spiel, Spaß und Ferienstimmung im Kinder- und Familientreff Bifang und der Schülerbetreuung Rankweil Markt in den Sommerferien 2016 Liebe Eltern, Sie haben die Möglichkeit, ihr Kind in den ersten sechs

Mehr

Wieder in der Schule

Wieder in der Schule Wieder in der Schule Lies die Sätze deinem Sitznachbar vor! war im Sommer schwimmen war im Sommer wandern war im Sommer zelten Erlebnis: Erinnerungsgegenstände an den Sommer mitbringen Verbalisierung:

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Willkommen beim Ferienspiel der Stadtgemeinde Bad Vöslau!

Willkommen beim Ferienspiel der Stadtgemeinde Bad Vöslau! Ferienspiel 2016 Willkommen beim Ferienspiel der Stadtgemeinde Bad Vöslau! Anmeldemodalitäten: Mach mit beim Ferienspiel! Sommerferien in Bad Vöslau - neben den vielen Freizeitmöglichkeiten in unserer

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Lern- und Spaßwoche. Klaffer am Hochficht Mo. 06.09.2010 - Fr. 10.09.2010 (halb- bzw. ganztags) Fit für die Schule durch Spaß beim Lernen!

Lern- und Spaßwoche. Klaffer am Hochficht Mo. 06.09.2010 - Fr. 10.09.2010 (halb- bzw. ganztags) Fit für die Schule durch Spaß beim Lernen! Lern- und Spaßwoche Klaffer am Hochficht Mo. 06.09.2010 - Fr. 10.09.2010 (halb- bzw. ganztags) Fit für die Schule durch Spaß beim Lernen! Familienakademie Mühlviertel In Zusammenarbeitmit dem Schul- und

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Pressespiegel Kärnten radelt 2013 Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Kärnten aktiv Veranstaltungs- und Catering GmbH Tessendorfer Straße 35 9020 Klagenfurt am Wörthersee 0664 / 21 31 412 office@kaernten-aktiv.at

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung An den Magistrat der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt Hauptstraße 35 7000 Eisenstadt Datum der Veranstaltung:... Anmeldung einer Veranstaltung Ich melde gemäß den Bestimmungen des Burgenländischen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung Anmeldung einer Veranstaltung Bürgerservice Ich melde gemäß den Bestimmungen des NÖ Veranstaltungsgesetzes LGBI. 7070-0 folgende Veranstaltung(en) an: 1. Art und Gegenstand sowie genaue Bezeichnung der

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 05/2014 Mitterdorf, am 06. Mai 2014 EU Wahl 2014 Am Sonntag, dem 25. Mai 2014

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Mittagessen: 3,00 pro Tag/Essen per Bankeinzug monatlich bis morgens um 10.00 Uhr Zuschüsse zum Mittagessen: Hausaufgabenbetreuung: Hausaufgaben

Mittagessen: 3,00 pro Tag/Essen per Bankeinzug monatlich bis morgens um 10.00 Uhr Zuschüsse zum Mittagessen: Hausaufgabenbetreuung: Hausaufgaben Grundschule Bokeloh Am alten Bahnhof 1 49716 Meppen 05931 2481 E-Mail: grundschule.meppen-bokeloh@ewetel.net Homepage: www.grundschule-bokeloh.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern! Im ersten

Mehr

der Katholischen Jugend Unkel

der Katholischen Jugend Unkel Pfingstzeltlager der Katholischen Jugend Unkel 2016! Du hast Spaß an wilden Abenteuern und möchtest Wickie und die starken Männer kennenlernen? Außerdem würdest du gerne ein neues Land entdecken und selber

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE

TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE -TERMINE Dienstag, 11. Oktober 2011, 19.30Uhr im Rathausfoyer Aalen eine Kurzpräsentation der Knallerbsen Im Rahmen der Veranstaltung "Arbeit für Menschen mit Behinderungen"

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N ... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N F R A N K R E I C H BEDINGUNGEN Au-pair kommt aus dem Französischen

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Version 10.2015 Liebe Eltern Herzlich Willkommen in der Kinderoase. Wir sind ein spontaner Kinderhütedienst mit Mittagstisch in Vaduz und Mauren, einer Ganztagesstätte

Mehr