Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS 25. Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS 25. Mai 2013"

Transkript

1 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS 25. Mai 2013 Ort: BestWestern+Parkhotel Brunauer, Elisabethstr. 45a, 5020 Salzburg Datum: Samstag, Zeit: Beginn Uhr bis Uhr 1. Eröffnung 10:05 Uhr Beginn Die Generalversammlung wird durch die Vorsitzende, Esther Gruber-Seidl um 10:05 Uhr eröffnet. Sie begrüßt die anwesenden Mitglieder und Gäste, verliest Entschuldigungen sowie Grußworte der Nachbarverbände. Zu diesem Zeitpunkt ist die Beschlussfähigkeit noch nicht erreicht, die Versammlung wird daher um eine halbe Stunde vertagt, um die Beschlussfähigkeit zu erlangen. 2. Feststellen der Beschlussfähigkeit L Bei Beginn der GV um 10:35 Uhr sind 25 Personen anwesend, davon 24 stimmberechtigt, 5 abwesende Mitglieder haben ihre Stimme übertragen. In Summe 29 Stimmen. L Esther Gruber-Seidl übergibt die Moderation der GV an Hermine Steinbach-Buchinger. 3. Wahl der Antragsprüfungskommission Es stellen sich Maresa Bosch und Werner Fuchs zur Verfügung. L angenommen, eine Stimmenthaltung. 4. Genehmigung des GV-Protokolls 2012 Das Protokoll der 18. ordentlichen GV/2012 wird L angenommen, eine Stimmenthaltung. 5. Genehmigung der Tagesordnung L Die Tagesordnung wird in der vorliegenden Form einstimmig angenommen. Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

2 6. Bericht der Vorsitzenden und der Geschäftsführung Die Vorsitzende Esther Gruber-Seidl und der Geschäftsführer Peter Schwarzenbacher berichten. L Mitgliederstatistik per l Mitgliederzahl: 1262 l außerordentliche: 92 l ordentliche: 1170 l Mitglieder per : 1276, davon 820 weiblich (64%) und 456 männlich (36%) L Stand QEG: l 2011: 128 l 2012: 27 l 2013: 12 L Zentrale Themen l Implementierung Organisationsberatung (OE/OB) l Halbehrenamt l Supervision im Gesundheitsbereich l Website neu: l Implementierung l Englische Version l Fachartikel/Abstracts l Login-Bereich l Jury Wissenschaftspreis 2013 L Projekte l Neue Broschüre 2013 l ÖVS-Strukturreform: Klausur 8/2013 l Supervision und Wissenschaft/Forschung: Studientag 11/2013 l Burnout-Prävention: Wording-Tag 10/2013 l 20-Jahre ÖVS: 2014 L Berufspolitisches l Kontakte zu ACC, LSB, ÖBVP Gastgeberin GF-Treffen D/A/CH, April 2013, Wien l Vorbereitungen 5. Internationale SV-Tagung Bregenz 30./31. Mai 2014 L Geschäftsstelle l Wechsel Anstellungsausmaß: Leonie Lehner geringfügig (aufgrund Bildungskarenz von 03/13 02/14) l Rosie Moser Assistentin (33 Wochenstunden) L 2 Ausgaben ÖVS-news l zzgl. Heft Positionen. Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt l neues Redaktionsmitglied l Schreibwerkstatt 06/2013 L Buchreihe: Band 3 l Präsentation 7. November 2013, Bern-Wabern/CH L PR-Konzeption 2013ff. mit Frau Martina Töfferl (ordimarketing, Wien) L Presseaussendungen 2013: l Neue ÖVS-Website mit verbesserter BeraterInnensuche l Reaktion auf Standard-Bericht zu Supervision im Krankenhaus 2 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

3 L Weitere PR-Aktivitäten 2013: l Gezielte Medienbeobachtung und Reaktionen 01/2013 l Aufbau ÖVS-Medienverteiler l Entwurf neue ÖVS-Broschüre (für AuftraggeberInnen) *Salzburger Pflegetag 05/2013: Auflage ÖVS-Folder L 20. ordentliche Generalversammlung der ÖVS, Fr 16. u. Sa 17. Mai 2014 in St. Pölten L 21. ordentliche Generalversammlung der ÖVS, 25. April Berichte und Perspektiven aus den Gremien 7.1 Bundesländerkonferenz L Aktivitäten in den Bundesländern: l Kontakt zu SupervisorInnen J Informationen / Rundbriefe J Nachfragen / Initiieren von Intervisionsgruppen J Aufruf zu QEG J Fortbildungen J Supervisionswerkstätten J ÖVS-Stammtische / WanderTalk l Verhandlungen mit AuftraggeberInnen L Bundesländerkonferenz: l Seit der letzten GV fand eine BLK am 18. April 2013 in Strobl statt: l kombiniert mit Vernetzungstreffen mit VertreterInnen der Bundeslandteams l Informationsaustausch l Berichte aus verschiedenen Gremien der ÖVS l Diskussion L Funktionsperiode der BLK-Vorsitzenden Helga Prähauser-Bartl ist abgelaufen. l Funktion ist derzeit vakant. l Strukturdebatte: neue Form der Vertretung in anderen Gremien? L 2. Vernetzungstreffen der Bundeslandteams 18. und l 22 KollegInnen aus den verschiedenen Landesteams l Präsentation der Arbeit im Bundesland l Esther Gruber-Seidl berichtet aus dem Vorstand 7.2 Konferenz der Ausbildungseinrichtungen L KAT-Treffen: l : Konferenz Wien l : KAT-Studientag Salzburg l : Konferenz Salzburg l : Konferenz Wien (geplant) L Personelles: l per : I. Melter beendet ihre Funktion als KAT-Vertreterin im Vorstand neuer KAT-Vertreter: F. Weilharter l Vorsitz der KAT 2013: Kaleidos (G. Nausner, P. Frenzel) L Konferenz l Antrag Universität Salzburg Curriculum l AG Entwicklung kompetenz- bzw. lernzielorientierter Einstiegskriterien (M. Judy, K. Rückert, W. Knopf) >> Vorschlag an KAT+Vorstand (siehe Studientag) l Abschlussbericht Patenschaft ÖAS (J. Schörghofer) durch A. Gotthardt-Lorenz l Kooperation ARGE Bildungsmanagement (K. Rückert) mit SFU l Inhalte und Gestaltung der LehrsupervisorInnenliste Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

4 l Status der Mitgliedschaft von AusbildungskandidatInnen in der ÖVS Vermerk auf der Homepage (weitere Gespräche VST+KAT) l Veröffentlichung der Abschlussarbeiten der Ausbildungen (Redaktionsteam gebildet) L Studientag l Grundsätzliche Fragen zum Erwerb von Einstiegskompetenzen: J Berufspraxis (u.a. Arbeitsprozesse, Aushandlungs- und Gestaltungsprozesse in der Arbeit, Erfahrung mit institutionellen Hierarchien, Beratungs- und Vermittlungsprozessen) J Selbsterfahrung (u.a. eigene Wirkungen, Erfahrungen in Gruppenprozessen, eigene Verhaltensmuster, Perspektivenwechsel, Distanzierung zum eigenen Verhalten) J Eigensupervision (u.a. eigene Arbeitserfahrungen reflektieren) J Auseinandersetzung in eigener Rolle, Funktion, Person Frage Knopf: Was ist der Stand bei der Bezeichnung der AusbildungskandidatInnen? Antwort Schwarzenbacher: Wie in den derzeit gültigen Statuten geregelt, Neuregelung ist in Arbeit (Zusammenarbeit KAT und Vorstand). Gruber-Seidl erörtert den laufenden Prozess. Es ist bislang noch zu keinem Ergebnis gekommen. 7.3 Europakommission und ANSE Bettina Strümpf berichtet: L ANSE in EU-Projekten l ECVision A European System of Comparability and Validation of Supervisory Competences wurde genehmigt. l Ziel ist die Entwicklung eines europäischen Systems der Vergleichbarkeit und Bewertung von supervisorischen Kompetenzen. l Details: L Internationale Intervisionsgruppen l Einladung zur Teilnahme! l Koordination erfolgt durch Barbara Baumann, Deutschland l Alle Infos und Anmeldeformular: ANSE-Homepage L ANSE Sommeruniversität 2013 l in Kaunas, Litauen l Alle Informationen und Anmeldeformular: ANSE-Homepage L Ausführliche Berichte über Aktuelles jeweils in den ÖVS news! Frage Young-Buchner: Gibt es österreichische TeilnehmerInnen an internationalen Intervisionsgruppen? Antwort Strümpf: Es gab österr. InteressentInnen, die Gruppenzusammensetzung ist jedoch nicht öffentlich einsehbar. 7.4 Qualitätskommission Esther Gruber-Seidl berichtet: L Mitglieder: l Esther Gruber-Seidl ( für den Vorstand) l Michaela Judy (für die KAT) l Helga Prähauser- Bartl (für die BLK) l Jeanette Moore (gewählt) l Hermine Steinbach-Buchinger (gewählt) l Leonie Lehner aus der Geschäftsstelle zur administrativen Unterstützung L Treffen l in Linz, Hotel Kolping l in Wien, ÖVS-Büro l Nächste Sitzungen: in Linz, Hotel Kolping und in Wien, ÖVS Büro 4 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

5 L Geschäftsordnung der QK l Bestätigung der vorläufigen GO am durch den Vorstand L Prüfungen nach 4c. TeilnehmerInnen an Ausbildungen l Arge Bildungsmanagement l Bifeb l PH Kärnten L Anträge an die KAT l Adaption der LehrsupervisorInnenlisten gemäß den Standards für Lehrsupervision (Vorschlag Formular) l Adaption und Vereinheitlichung der TeilnehmerInnenlisten gemäß den Zulassungsvoraussetzungen (Vorschlag Formular) l Diskussion der Zugangswege C und D, um der Erfüllung der Anforderungskriterien der TeilnehmerInnen aus der sogenannten Wirtschaft gerecht zu werden. L Empfehlungen l Die Regelung der Selbsterfahrung in den Zulassungsvoraussetzungen für die SupervisorInnen ausbildung für alle Zugangswege dahingehend zu verändern, dass sie sich aus 2/3 aktueller (innerhalb 10 Jahre) und 1/3 Selbsterfahrung (älter als 10 Jahre) zusammensetzt. Wortmeldung Knopf: Implementierung Kompetenzorientierung bei Zulassungsvoraussetzungen wird überlegt bzw. ausgearbeitet. Frage aus dem Plenum: Was sind die Richtlinien für die Tätigkeit der Qualitätskommission, auf welcher Basis arbeitet sie? Die QK ist in den Statuten geregelt und überprüft im Wesentlichen die Einhaltung der Zulassungsbedingungen durch die Ausbildungen (im Sinne einer Revision) und nicht die Qualität von Supervision an sich. 7.5 Curriculumausschuss Peter Schwarzenbacher, Esther Gruber-Seidl und Fritz Weilharter berichten über den Curriculumausschuss zum neuen Curriculum der Universität Salzburg. Weitere Gespräche sind im Gange. 8. Projekte und Arbeitsgruppen (Berichte) 8.1 Organisationsentwicklung/-beratung L Implementierung in die Strukturen der ÖVS l Wie kam die OB in die ÖVS? J : news-schwerpunkt Organisationsentwicklung als Beratungsdisziplin und die Frage nach dem Zusammenhang von Supervision, Coaching und OE allgmein und in der ÖVS J : Diskussions-Punkt in der GV J : Fachlicher Input und Diskussion in KAT/VS, Entscheidung zu Organisationsberatung als umfassenderen Begriff, dass diese in ÖVS integriert gehört und dass eine KAT-AG eingerichtet wird. J : Start OB-Arbeitsgruppe in KAT + Bericht VS und Diskussion in GV J : Bericht Vorstand und AG (bereits Details Konzept), Festlegung weiterer Schritte J : Beschluss Konzept OB Aufbaucurriculum in der ÖVS in KAT J : Beschluss Konzept OB-Aufbaucurriculum ÖVS im Vorstand 10/11 Bericht AG I + Beschluss GV Implementierung in Strukturen der ÖVS J : Mitgliederbefragung ÖVS-interner Studientag 10/12 Bericht Vorstand in der GV und erste Beschlüsse J : Bericht AG II in GV und Antrag neuer Verein Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

6 l Auszug Beschluss GV 10/2012 J Organisatorisches J 2.1 Organisation der Implementierung in die Strukturen, Akkreditierung von Lehrgängen, Anrechnung von externen OE/OB-Kompetenzen und Kontrolle von OE/OB sind durch geeignete neue organisatorische Einrichtungen der ÖVS durchzuführen (Gremien). J 2.2 Der organisatorische Aufwand ist mit den bisherigen Ressourcen der ÖVS-Gremien und der GS nicht zu bewältigen; dafür ist strukturell, finanziell, räumlich und personell Rechnung zu tragen. Dazu soll bis zur GV 2013 ein Modell ausgearbeitet werden. L Antrag 1 GV 2013 (siehe Punkt 11.2 und Beilagen) Peter Schwarzenbacher berichtet, Verständnisfragen werden gestellt, Diskussionspunkte werden für die spätere Diskussion gesammelt (siehe Punkt 10.1). 8.2 Spesenreglement/Halbehrenamt Siegfried Gettinger berichtet: L Projekt Halbehrenamt in der ÖVS l Grundsätzliches: Bei dem Begriff Halbehrenamt in der ÖVS handelt es sich um ein Vergütungsmodell auf Basis der Anerkennung von Engagement und Funktion l Ehrenamtliche Tätigkeit in der ÖVS ist ab mit einem Vergütungsmodell Projekt Halbehrenamt geregelt. l Dieses Modell berücksichtigt Aspekte von Funktion und/oder Leistung (siehe erstes Detailmodell im Anhang). l Die Finanzierung dieses Modells liegt innerhalb der bisherigen ÖVS-Budgetierungen und zieht demzufolge keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages nach sich. l Die Vergütung von Reisekosten und anderer funktionsbezogener Spesen ist dadurch unberührt. l Dieses Modell wird für zwei Jahre (2014, 2015) genehmigt und nach Evaluierung 2014 spätestens der l GV 2015 zur neuerlichen Beschlussfassung vorgelegt. l Antrag 2 GV 2013 (siehe Punkt 11.3 und Beilagen/Detailmodell) Verständnisfragen werden gestellt, Diskussionspunkte werden für die spätere Diskussion gesammelt (siehe Punkt 10.2). Mittagspause 13:00 bis 14:00 Uhr 8.3 SV im Gesundheitsbereich Barbara Tobler berichtet aus der Arbeitsgruppe: L Mitglieder: l Vorstand: Esther Gruber-Seidl, Lucia Düchler, Barbara Tobler, l Geschäftsführung: Peter Schwarzenbacher l Projektbegleiterin: Eva Würnitzer L Schwerpunkt: Krankenhaus l Gesellschaftliche Relevanz l Relevanz für Supervision l Wie sieht das Feld aus? l Was brauchen ÖVS-Mitglieder? l Welche Fortbildungsangebote sind nötig? l Welche Öffentlichkeitsarbeit benötigen wir? 6 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

7 L Supervision im Krankenhaus l Fachtagung am Freitag, bis 17.00, Palais Strudlhof, 1090 Wien l Leitende Fragen: J Wie beweglich muss Supervision im Krankenhaus sein? J Wie ist Supervision wertvoll in die Organisation Krankenhaus implementiert? J Welche besondere Rolle spielt dabei die Auftragsklärung? l Zielgruppen: J AuftraggeberInnen, Koordinatorinnen von Supervision J KrankenhausmanagerInnen J SupervisorInnen, die im Feld Krankenhaus tätig sind J SupervisandInnen J Gesundheitspolitisch Verantwortliche l Inputs: J Edeltrud Freitag-Becker u. Robert Erlinghagen: Die komplexe Organisation KH in einer sich transformierenden Arbeitswelt oder: Das Krankenhaus im Beschleunigungsprozess J Mag. F. Weilharter, Linz: Modelle der Implementierung von Supervision im Krankenhaus in Österreich J Mag. A. Gotthardt-Lorenz, Wien: Positionierung der Supervision im Krankenhaus l Vertiefung: J Workshops J Interviews J Publikumsdiskussion 8.4 QEG Esther Gruber-Seidl berichtet über die Entwicklung des QEG (siehe auch Punkt 6: Bericht der Vorsitzenden und der Geschäftsführung). L Bisher geringe Beteiligung. L Was behindert/beflügelt die Mitglieder das QEG zu machen? L Evaluiert werden die Ergebnisse des QEG ab Herbst 2013 und spätestens der GV 2015 zur Verfügung gestellt. Peter Schwarzenbacher: Es stellt sich die Frage, auf welchen Ebenen ein Austausch über Qualität geführt werden soll. Die unmittelbaren Ebenen sind ja Intervision und Fortbildung. Das Interesse an Intervisionsgruppen ist jedenfalls gestiegen. Die Frage nach der Qualitätsentwicklung ist vielleicht klarer zu stellen: Wie hat sich meine Arbeit als SupervisorIn über die Jahre konkret verändert? Zudem ist auch immer zu fragen: Was bringt das QEG für das einzelne Mitglied? Wie können wir das vermitteln? 9. Finanzen 9.1 Bericht der KassierInnen über die finanzielle Gebarung im Jahr 2012 siehe Beilagen (Budgetdaten 2012 und 2013 GV) 9.2 Bericht der RechnungsprüferInnen Leopold Buchinger und Vladimir Sas-Zalozieckyj haben die Rechnungsprüfung durchgeführt und für korrekt und nachvollziehbar befunden. Siehe Beilage (ÖVS Rechnungsprüfung GV ). 9.3 Antrag auf Entlastung der KassierInnen und des Vorstands L Der Rechnungsprüfer Leopold Buchinger beantragt Entlastung des Vorstandes und des Kassiers l angenommen l Gegenstimmen: keine l Enthaltungen: Entwicklung Finanzen 2013; Vorschau 2014 Siehe Beilage. Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

8 10. Diskussion 10.1 Organisationsentwicklung/-beratung L Darstellung der historischen Entwicklung der zur Abstimmung kommenden Variante L Beispiele von anwesenden Mitgliedern über ihren Zugang zu OE/OB L Bedenken der Wirtschaftlichkeit L Thema, dass anerkannte Ausbildungen den OE/OB Begriff im Titel und Angebot haben L Eigenständige OB/OE -Lehrgänge als eine Antwort L Unterscheidung Unternehmensberatung Organisationsberatung ist entscheidend L Neue Idee: ÖVBB (ö. Vereinigung für Berufsberatung) statt ÖVS L Zuerst Marke, dann Tochterunternehmen SV L ist zweiter Verein ein Gewinn? Präzisieren, um Klarheit zu schaffen L Berufspolitisch: Stärkung der Mitte SV,C,OB mit Interesse Marktbesetzung, ohne genau zu wissen, was es ist, Ausgangsinteresse war von KAT L Gibt es dritten Weg? Über Arbeit-Person-Organisation? L zweiter Verein als Übergangsmodell, um danach eine Integration zu ermöglichen L Plädoyer für Zeit lassen, keine Abstimmung heute L Wortmeldung: gerade jetzt abzustimmen L nicht mehr zuwarten, sonst wird von anderen OB/OE besetzt L Präambel ist wichtig für Verein: Was ist Ziel und Zweck? 10.2 Spesenreglement/Halbehrenamt L Finanzpolster bleibt erhalten (Forderung Rechnungsprüfer Buchinger) L Was bedeutet es steuerrechtlich für den Verein und für das einzelne entschädigte Mitglied? L Vorschlag Umbenennung Halbehrenamt: etwa auf Ressourcenentschädigung, evtl. Honorar, eine steuerrechtlich haltbare Benennung erscheint sinnvoll (Beratung einholen) L Aufklärung: Steuerfreiheit nur für die ÖVS, für die Funktionärin als Einkommen steuerrechtlich sehr wohl relevant L Rückmeldung aus dem Plenum: Berechnung ist maßvoll und sinnvoll L Mit ein Grund für die Entschädigung ist es, dass es immer schwieriger wird, dass Mitglieder für verschiedene Funktionen gefunden werden können. L Meldung: nur wenige Mitglieder anwesend, jedoch wurden alle Mitglieder über die Anträge informiert, daher ist eine aktive Abstimmung legitim L Sauer: wenn dieser geringe Anerkennungsbetrag noch dazu versteuert werden müssen, dann bleibt recht wenig. Ist es nicht sinnvoll, bestimmte Tätigkeiten adäquat zu honorieren? L Gruber-Seidl: geht es nicht eigentlich um den Strukturwandel bzw. Strukturreform? Ist eine qualitätsvolle Arbeit überhaupt mit ehrenamtlichen Strukturen noch möglich? L Gruber-Seidl: Evaluierung in Form von wo braucht es professionelle bezahlte Arbeit und wo kann das Ehrenamt weiter bestehen? 10.3 Ggf. Diskussion zu weiteren Anträgen: keine 11. Anträge 11.1 Bericht der Antragsprüfungskommission: L Alle Anträge sind nach den Statuten eingebracht worden und daher gültig Antrag 1: Implementierung OE/OB Ausgehend von den Generalversammlungs-Beschlüssen 2010 und 2012 zur Implementierung von Organisationsentwicklung/Organisationsberatung (OE/OB) in die Strukturen der ÖVS, stellt der ÖVS- Vorstand folgenden Antrag: Zur qualitativen Absicherung von OE/OB in Österreich, zur Abgrenzung der Beratungsformate Super vision/coaching und OE/OB sowie zur praktikablen Umsetzung der Implementierung von OE/ OB in die Strukturen der ÖVS gründet die ÖVS einen Verein. 8 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

9 L Begründung: l Die ÖVS behält dadurch weiterhin den qualitativen Anspruch auf die Beratungsformate OE/OB. Gleichzeitig bleiben die bisherige Entwicklung und bestehenden Strukturen der ÖVS im Wesentlichen gewahrt. l Ein von der ÖVS gegründeter, aber eigenständiger Verein kann ÖVS-Mitglieder, die als OE/OB auftreten, gezielter bündeln und sich gleichzeitig für am Beratungsmarkt tätige OE/OB-ExpertInnen öffnen. l Die administrative Verwaltung des neuen Vereins kann von einer gemeinsam geführten Geschäftsstelle durchgeführt werden. l Allfällige Fragen in Bezug auf Vereinsstruktur, Aufnahmebestimmungen, Mitgliedsbeiträge, ANSE-Mitgliedschaft etc. sind in der Folge noch zu klären. Abstimmung: L Mehrheitlich zugestimmt (21) l dagegen: 6 l Enthaltungen: 2 Es wird nochmals betont, dass es der ÖVS um die Implementierung von OB/OE geht, die Mitglieder, insbesondere jene, die sich über OE/OB mit der ÖVS identifizieren, sind darüber zu informieren Antrag 2: Halbehrenamt (mit Abänderungen seitens des Antragstellers) Ehrenamtliche Tätigkeit in der ÖVS ist ab mit einem Vergütungsmodell (Arbeitstitel) geregelt. Dieses Modell berücksichtigt Aspekte von Funktion und/oder Leistung (siehe erstes Detail-Modell im Anhang). Die Finanzierung dieses Modells liegt innerhalb der bisherigen ÖVS-Budgetierungen und zieht demzufolge keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages nach sich. Die Vergütung von Reisekosten und anderer funktionsbezogener Spesen ist dadurch unberührt. Dieses Modell wird für zwei Jahre (2014, 2015) genehmigt und nach Evaluierung 2014 (Ehrenamt, Vergütung, Bezahlung) spätestens der GV 2015 zur neuerlichen Beschlussfassung vorgelegt. Anmerkung: vom Antragsteller abgeändert: statt Halbehrenamt Vergütungsmodell (ist ein Arbeitstitel) Abstimmung: L Mehrheitlich zugestimmt (28) l Gegenstimmen: keine l Enthaltungen: Wahl der Wahlkommission für die kommende Wahlperiode L Sabine Karlinger L Alexandra Riegler-Klinger L Rikki Pollreich L einstimmig angenommen Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

10 13. Schwerpunktsetzung und Ausblick durch den Vorstand Esther Gruber-Seidl berichtet: L 09. bis : Klausur, Organisationsanalyse ÖVS, externe Begleitung durch Dr. Rudy Attems L In der Folge: Vorbereitungsarbeiten zur Strukturreform der ÖVS L Nächste Schritte zur Implementierung von OE/OB L : Wording Tag zu Burnoutprävention, Vorbereitung gemeinsam mit Trude Hausegger L : Runder Tisch mit Expertinnen zum Thema Supervision Coaching & Forschung; Berufsverbände & Wissenschaft, Vorbereitung mit Bettina Strümpf L : Tagung Supervision im Krankenhaus Vorbereitung AG Supervision im Gesundheitswesen L 16. und : 20 Jahre ÖVS und GV in St. Pölten, Vorbereitung mit Toni Wimmer L Aktivierung QEG auf allen Verbandsebenen und Evaluierung L Berufspolitische Positionierung zu Qualitätsstandards von Supervision in anderen Ausbildungen, AG in Vorbereitung L Berufspolitische Positionierung und rechtliche Absicherung SV und Coaching, AG in Vorbereitung L und die tägliche Routine 14. Allfälliges Leopold Buchinger will die Funktion des Rechnungsprüfers zurückgeben, weil er jetzt im Bundeslandteam Wien mitarbeitet. Die beiden Rechnungsprüfer suchen ein drittes ÖVS-Mitglied zur Unterstützung, ein neues Mitglied muss bei der GV gewählt werden; die GV äußert dazu ihr Wohlwollen. 17:20 Uhr: Die 19. ordentliche Generalversammlung der ÖVS wird offiziell beendet. Steyr, am Die Vorsitzende Der Schriftführer Beilagen: L Tagesordnung L Anträge 1 und 2 zur GV (incl. Detailübersicht) L Budgetübersicht und Jahresabschluss 2012 L Rechnungsprüfungsbericht 2012 L Ausblick Finanzen 2013, 2014 L Präsentationen Organisationsberatung und Halbehrenamt 10 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

11 TAGESORDNUNG der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS 25. Mai 2013 Ort: BestWestern+Parkhotel Brunauer, Elisabethstr. 45a, 5020 Salzburg Datum: Samstag, Zeit: Beginn Uhr bis Uhr 1. Eröffnung 2. Feststellen der Beschlussfähigkeit 3. Wahl der Antragsprüfungskommission 4. Genehmigung des GV-Protokolls Genehmigung der Tagesordnung 6. Bericht der Vorsitzenden und der Geschäftsführung 7. Berichte und Perspektiven aus den Gremien 7.1 Bundesländerkonferenz 7.2 Konferenz der Ausbildungseinrichtungen 7.3 Europakommission und ANSE 7.4 Qualitätskommission 7.5 Curriculumausschuss 8. Projekte und Arbeitsgruppen (Berichte) 8.1 Organisationsentwicklung/-beratung 8.2 Spesenreglement/Halbehrenamt 8.3 SV im Gesundheitsbereich 8.4 QEG 9. Finanzen 9.1 Bericht der KassierInnen über die finanzielle Gebarung im Jahr Bericht der Rechnungsprüfer 9.3 Antrag auf Entlastung der RechnungsprüferInnen und des Vorstands 9.4 Entwicklung Finanzen 2013; Vorschau Diskussion 10.1 Organisationsentwicklung/-beratung 10.2 Spesenreglement/Halbehrenamt 10.3 ggf. Diskussion zu weiteren Anträgen 11. Anträge 11.1 Bericht der Antragsprüfungskommission 11.2 Antrag 1: Implementierung OE/OB 11.3 Antrag 2: Halbehrenamt 12. Wahl der Wahlkommission für die kommende Wahlperiode 13. Schwerpunktsetzung und Ausblick durch den Vorstand 14. Allfälliges Anträge auf Aufnahme von Tagesordnungspunkten und Sachanträge zur Generalversammlung sind bis mindestens vier Wochen vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen. Der Eingang von Anträgen wird auf der Homepage veröffentlicht. Auf Verlangen eines Mitglieds werden diesem die Anträge per Post oder zugesandt. Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

12 Anträge der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013 Antrag 1 Ausgehend von den Generalversammlungs-Beschlüssen 2010 und 2012 zur Implementierung von Organisationsentwicklung/Organisationsberatung (OE/OB) in die Strukturen der ÖVS, stellt der ÖVS-Vorstand folgenden Antrag: Zur qualitativen Absicherung von OE/OB in Österreich, zur Abgrenzung der Beratungsformate Supervision/Coaching und OE/OB sowie zur praktikablen Umsetzung der Implementierung von OE/OB in die Strukturen der ÖVS gründet die ÖVS einen Verein. Begründung: Die ÖVS behält dadurch weiterhin den qualitativen Anspruch auf die Beratungsformate OE/OB. Gleichzeitig bleiben die bisherige Entwicklung und die bestehenden Strukturen der ÖVS im Wesentlichen gewahrt. Ein von der ÖVS gegründeter aber eigenständiger Verein kann ÖVS-Mitglieder, die als OE/OB auftreten, gezielter bündeln und sich gleichzeitig für am Beratungsmarkt tätige OE/OB-ExpertInnen öffnen. Die administrative Verwaltung des neuen Vereins kann von einer gemeinsam geführten Geschäftsstelle durchgeführt werden. Allfällige Fragen in Bezug auf Vereinsstruktur, Aufnahmebestimmungen, Mitgliedsbeiträge, ANSE- Mitgliedschaft etc. sind in der Folge noch zu klären. Antrag 2 Ausgehend von den Beratungen der Generalversammlung 2012 stellt der ÖVS-Vorstand folgenden Antrag: Ehrenamtliche Tätigkeit in der ÖVS ist ab mit einem Vergütungsmodell (Arbeitstitel statt Halbehrenamt ) geregelt. Dieses Modell berücksichtigt Aspekte von Funktion und/ oder Leistung (siehe erstes Detail-Modell im Anhang). Die Finanzierung dieses Modells liegt innerhalb der bisherigen ÖVS-Budgetierungen und zieht demzufolge keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages nach sich. Die Vergütung von Reisekosten und anderer funktionsbezogener Spesen ist dadurch unberührt. Dieses Modell wird für zwei Jahre (2014, 2015) genehmigt und nach Evaluierung 2014 (Ehrenamt, Vergütung, Bezahlung) spätestens der GV 2015 zur neuerlichen Beschlussfassung vorgelegt. 12 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

13 ÖVS-Rechnungsprüfung Bericht zur GV am Wladimir Zalozieckyj Sas und Leopold Buchinger haben am 29. April 2013 in der ÖVS-Geschäftstelle den Jahresabschluss für das Jahr 2012 kontrolliert, sowie Kassabuch, Belege und Kontoauszüge (Geschäftsstellenkonto, Kassa, Abrechnungen der Regionen) stichprobenartig geprüft. Die stichprobenartige Überprüfung der Projektplanung, Auftragsvergabe und Abwicklung zeigte einen äußerst kostenbewussten und effektiven Umgang mit den vorhandenen Ressourcen durch die Geschäftsstelle. Die Ausgaben sind belegt und die vorhandenen Belege ordnungsgemäß verbucht. Wir zollen Geschäftsstelle und Vorstand dafür unseren Dank und unsere Anerkennung. Positiv möchten wir erwähnen, dass L die budgetierten Einnahmen überschritten und die budgetierten Ausgaben unterschritten wurden und L die Ausgaben der Bundesländer rechtzeitig und nachvollziehbar zur Verfügung stehen. Antrag: Die Rechnungsprüfer stellen den Antrag, dem Vorstand die Entlastung zu erteilen. Besonderer Dank gilt den Damen Leonie Lehner, Rosie Moser und Sandra Klenner für die Aufbereitung der Unterlagen und die gute Zusammenarbeit im Rahmen der Rechnungsprüfung, unterstützt durch die Herren Peter Schwarzenbacher und Siegfried Gettinger. Wladimir Zalozieckyj Sas e.h. Leopold Buchinger e.h. Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

14 Budget 2012 IST Buchungen bis Soll 2012 % Basis Einn. IST KSt. Einnahmen Anz. Betr. Anz. Betr. 1 Erträge von Mitgliedern ,00 99, ,70 o. MG ,00 0, ao. MG ,00 0, Ausbildungen ,00 0, Sonst. Einnahmen 800,00 0, , Schriftenreihe/Buchreihe 400,00 0,18 197, News 900,00 0,41 230, Tagungen 0,00 0,00 0,00 Summe Einnahmen , ,45 KSt. Ausgaben 500 Gehälter ,00 41, , Weiterbildung 1.000,00 0,45 486, Investitionen 0,00 0,00 0,00 Betriebskosten GS 500 Abschreibungen 0,00 0,00 0, Reinigung/Instandhaltung 250,00 0,11 62, Telefon 1.900,00 0, , Porto, Postgebühren 1.800,00 0,82 657, Miete 7.500,00 3, , Büromaterial 1.900,00 0, , EDV-Aufwand/Internet 3.000,00 1, , Druckkosten 600,00 366, Sonstiges (Gebühren, Transport, Bewirtung) 600,00 0,27 837, Steuerberatung, Buchhaltung 1.200,00 0,54 432, Spesen d. Geldverkehrs (Saldo) 800,00 0,36 923, Sonstige Hilfsarbeiten 500,00 0,23 0, Fachliteratur 100,00 0,05 21,45 Summe Betriebskosten %= 9, ,00 9,13 %= 7, ,91 Summe GS , ,71 Gremien 400 Bundesländer ,00 7, , BLK 3.000,00 1, , EK 2.000,00 0, , KAT 2.500,00 1, , Vorsitz 2.000,00 0, , Vorstand 6.000,00 2, , Generalversammlung 8.000,00 3, , Geschäftsführung 1.000,00 0,45 734, Qualitätskommission 500,00 0,23 681,37 Summe Gremien %= 18, ,00 %= 15, ,11 Projekte 304 Folder/Imagefolder 0,00 0,00 498, Mitgliederliste 0,00 0,00 0, Schriftenreihe/Buchreihe 2.000,00 0, , News ,00 5, , Tagungen ,00 5, , Projekte KAT 2.500,00 1,13 0, Projekte BLK 1.500,00 0,68 95, Burnoutprävention 0,00 0,00 0, Projekte, Forschung, QEG 7.000,00 3, , PR, Inserate ,00 9, , Internetpräsenz 8.500,00 3, , ANSE 3.700,00 1, , Wissenschaftspreis 0,00 0,00 5,40 Summe Projekte %= 31, ,00 %= 25, ,17 Ausgaben , ,99 Ergebnis (+/-) , ,46 Jahresabschluss der ÖVS 2012 Einnahmen/Ausgaben Vermögen EUR EUR Vermögen zum Vermögen zum Anlagevermögen (Büroausstattung) 4.752,91 Kassa 351,69 Depot Communications 193,77 Geschäftsst./Raiba ,99 Geschäftsst./Raiba Sparb ,80 Raiba Wien 4.844,87 Raiba Ktn ,17 Raiba NÖ 1.233,24 Raiba OÖ 2.173,35 Raiba Salzburg 3.125,28 Raiba Stmk ,02 Raiba Tirol 1.798,26 Verr.kto. BL Sbg. 0,00 Verr.kto. BL Bgld. 704,29 Verr.kto. Bundesländer -604,29 Forderungen ,22 PRA/Verbindlichkeiten ,44 Einnahmen Erträge v. Beiträge Mitglieder vereinn ,70 Erträge v. Beiträge Mitglieder buchhalt , ,13 Ausgaben Einnahmen aus Veröffentlichungen 427,53 Einnahmen aus Veranstaltungen 8.773,19 Einmalzahlungen v. Mitgliedern 0,00 Einahmen aus AK-Beiträgen 800,00 Einnahmen von BOP 375,00 Einnahmen aus Sponsoring 0,00 Sonstige Einnahmen 0,00 Bankzinsen 473,09 Summe ,69 Mitgliedsbeitr. (Anse) ,90 Personalkosten ,02 Fremdleistungen ,00 Afa und GWG ,02 Sachkosten ,54 Summe ,48 Ü b e r s c h u s s ,21 Kontrolle: Vermögen zum ,34 Vermögen zum Anlagevermögen (Büroausstattung) 4.277,75 Kassa 213,41 Depot Communications 193,77 Geschäftsst./Raiba 9.170,81 Geschäftsst./Raiba Sparb ,35 Geschäftsst/Raiba online Sparen ,00 Raiba Wien 6.422,58 Raiba Ktn ,24 Raiba NÖ 1.273,79 Raiba OÖ 3.180,98 Raiba Salzburg 3.326,89 Raiba Stmk ,10 Raiba Tirol 2.602,99 Verr.kto. BL Vbg. 950,00 Verr.kto. BL Bgld ,34 Verr.kto. Bundesländer ,77 Forderungen ,80 PRA/Verbindlichkeiten ,69 Verr.kto. Zwischenkonto -50, ,34 14 Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai 2013

15 Jahresabschluss 2012 Vermögen zum Einnahmen 2012 insgesamt Ausgaben 2012 insgesamt Ergebnis 2012 insgesamt +/ , , ,21 Vermögen zum Ergebnis 2012 insgesamt +/- Vermögen zum , , ,34 Vermögen zum Anlagevermögen (Büroausstattung) 4.277,75 Kassa 213,41 Depot Communications 193,77 Geschäftsst./Raiba 9.170,81 Geschäftsst./Raiba Sparb ,35 Geschäftsstelle Raiba online sparen ,00 Raiba Wien 6.422,58 Raiba Ktn ,24 Raiba NÖ 1.273,79 Raiba OÖ 3.180,98 Raiba Salzburg 3.326,89 Raiba Stmk ,10 Raiba Tirol 2.602,99 Verr.kto. BL Vbg 950,00 Verr.kto. BL Bgld ,34 Verr.kto. Bundesländer ,77 Forderungen ,80 PRA/Verbindlichkeiten ,69 Verrechnungskonto Zwischenkonto -50, ,34 Verwendungszweck Bericht KassierInnen-GV 2013 des gebundenen Vermögens ,-- drei Monatsgehälter als Sicherheitsreserve (im Falle einer Schließung der GS) 5.000,-- drei Monate Büro und Verwaltungsaufwand Reserve (für den Fall der Schließung) ,-- für allf. Rechtsberatung, Prozesskosten Vermögen zum ,13 Vermögen zum ,34 Bericht KassierInnen-GV 2013 Budget 2012 Soll Einnahmen 2012 Budgetvoranschlag Soll Ausgaben 2012 Ergebnis 2012 insgesamt +/ , , ,00 Ist Einnahmen 2012 Ergebnis 2012 Ist Ausgaben 2012 Ergebnis 2012 insgesamt +/ , , ,46 Bericht KassierInnen-GV 2013 Bericht KassierInnen-GV 2013 Budget 2013 Vorschau und Vergleichsdaten Einnahmen/ Kostenvergleich lt. Jahresabschluss lt. Budgetvoranschlag Erträge von Mitgliedern , , , ,-- News , Mitgliederliste (nur alle 2 Jahre) Gehälter , Wissenschaftspreis (nur alle 2 Jahre) Vorstand 4.475, Generalversammlung 9.722, PR/Inserate , Investitionen 6.195, , , , ,-- (nur alle 2 Ersatz Broschüre Jahre) 2.500, , , , ,31 (nur alle ,-- Jahre) 5.438, , , , , Nichts geplant , , , ,-- Internetpräsenz 8.500,-- Internetpräsenz 5.000,-- Planung Budgets für Ziel ist, die Budgetplanungen für 2014 den kommenden Entwicklungen anzupassen Organisationsanalyse der ÖVS und Strategien zur angemessenen Strukturentwicklung Kosten der OE/OB Implementierung Kosten für die Weiterentwicklung Homepage (Login, Deutsch u. Englisch, etc.) Halbehrenamt Entwicklung der Mitgliederanzahl durch QEG, Pensionierungen und Ausbildungsmarkt Alle notwendigen Maßnahmen werden erhoben und bis zur GV 2014 wird eine damit verbundene Strategie erarbeitet und präsentiert. Bericht KassierInnen-GV 2013 Bericht KassierInnen-GV Protokoll der 19. ordentlichen Generalversammlung der ÖVS, 25. Mai

16 Organisationsentwicklung/ Organisationsberatung Implementierung in die Strukturen der ÖVS Auszug Beschluss GV 10/ Organisatorisches 2.1 Organisation der Implementierung in die Strukturen, Akkreditierung von Lehrgängen, Anrechnung von externen OE/OB-Kompetenzen und Kontrolle von OE/OB sind durch geeignete neue organisatorische Einrichtungen der ÖVS durchzuführen (Gremien). 2.2 Der organisatorische Aufwand ist mit den bisherigen Ressourcen der ÖVS-Gremien und der GS nicht zu bewältigen; dafür ist strukturell, finanziell, räumlich und personell Rechnung zu tragen. Dazu soll bis zur GV 2013 ein Modell ausgearbeitet werden. Bericht OE/OB - GV 213 Antrag 1 GV 2013 Ausgehend von den Generalversammlungs-Beschlüssen 2010 und 2012 zur Implementierung von Organisationsentwicklung/Organisationsberatung (OE/OB) in die Strukturen der ÖVS, stellt der ÖVS-Vorstand folgenden Antrag: * zur qualitativen Absicherung von OE/OB in Österreich, * zur Abgrenzung der Beratungsformate Supervision/Coaching und OE/OB sowie * zur praktikablen Umsetzung der Implementierung von OE/OB in die Strukturen der ÖVS gründet die ÖVS einen Verein. Bericht OE/OB - GV 2013 Begründung Die ÖVS behält dadurch weiterhin den qualitativen Anspruch auf die Beratungsformate OE/OB. Gleichzeitig bleiben die bisherige Entwicklung und bestehenden Strukturen der ÖVS im Wesentlichen gewahrt. Ein von der ÖVS gegründeter aber eigenständiger Verein kann ÖVS-Mitglieder, die als OE/OB auftreten, gezielter bündeln und sich gleichzeitig für am Beratungsmarkt tätige OE/OB-ExpertInnen öffnen. Die administrative Verwaltung des neuen Vereins kann von einer gemeinsam geführten Geschäftsstelle durchgeführt werden. Allfällige Fragen in Bezug auf Vereinsstruktur, Aufnahmebestimmungen, Mitgliedsbeiträge, ANSE-Mitgliedschaft etc. sind in der Folge noch zu klären. Bericht OE/OB - GV 2013 mgl. Details + Minimalstruktur: 3 Vorstandsmitglieder (die gleichzeitig die Aufnahmekommission u.a. bilden: ohnedies notwendig) + Überschneidungen in den Vorständen zwecks Anbindung (Vorsitz in neuem Verein ist Mitglied im bisherigen; ein Vorstandsmitglied im bisherigen ist Mitglied im neuen) + Minimalaufwand für ÖVS-Mitglieder bzgl. Anmeldung, Mitgliedsbeitrag etc. gewährleisten (ohnedies notwendig) + gemeinsame GS/GF (möglich) + gemeinsame GVs (denkbar) + einheitlicher Auftritt nach außen (sinnvoll) mgl. Aufnahmekriterien # ÖVS-Mitglied + ÖVS-ABC # ÖVS-Mitglied + Äquivalent ABC # Beratungskompetenz + ÖVS-ABC # Individualanträge Grundsätzliches: Vergütungsmodell auf Basis Anerkennung von Engagement und Funktion Ehrenamtliche Tätigkeit in der ÖVS ist ab mit einem Dieses Modell berücksichtigt Aspekte von Funktion und/oder Leistung (siehe erstes Detail-Modell im Anhang). Die Finanzierung dieses Modells liegt innerhalb der bisherigen ÖVS- Budgetierungen und zieht demzufolge keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages nach sich. Die Vergütung von Reisekosten und anderer funktionsbezogener Spesen ist dadurch unberührt. Dieses Modell wird für zwei Jahre (2014, 2015) genehmigt und nach Evaluierung 2014 spätestens der GV 2015 zur neuerlichen Beschlussfassung vorgelegt. Bericht OE/OB - GV 2013 Projekt Halbehrenamt in der ÖVS Funktion Sitzungen o. ä. Betrag bzw. je 75,- (12 x 75,- steuerfrei) Vorsitz x 75,- + Pauschale 2 x 850,- Funktionsträger 900, ,-- Gesamt 2.600,- Vorstand GV 4 Personen 525, ,- Arbeitsgruppe ca. 6x3 AG 18 x 75, , ,-- oder Bereich + 3 Pers. + 3 x 75,- 225,- Moderation Veranstaltung Person je 850,- 850, ,- (Mittelwert) BLK Vorsitz ca ,- 525,-- BundeslandsprecherIn 4 7 Personen 300, ,- Bundeslandteam 2 ca , ,- KAT Vorsitz 3 225,- 225,- KAT Vertretung ,- 525,- im Vorstand Qualitätkskommission ca 3 3 Personen 225,- 675,- Curiculumausschuss ca 2 3 Personen 150,- 450,- EK Vorsitz ,- 525,- ANSE Delegierte/r 2 150,- 150,- NEWS 3 5 P x 3 T + 1 P x 2 T 300, ,- JURY Wissenschaftspreis Personen 225,- 675,- Budget ,- Anmerkungen: 75,-- Da FunktionärInnen des Vereins diesen Betrag für die Vereinsarbeit im Monat steuerfrei beziehen können. 850,-- als Mittelwert von 700,-- bis 1.000,-- für die Vorbereitung/Moderation/Nachbereitung einer Veranstaltung AG = Halbehrenamt in der ÖVS Arbeitsgruppen eine Recheneinheit bezieht sich auf insgesamt mindestens 6 Eh zu insgesamt mindestens 5 Stunden (also auch für z.b. 2 Treffen zu je 3 Eh) Bericht Kassier-GV 2013

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching VEREINSSTATUT

Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching VEREINSSTATUT Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching VEREINSSTATUT 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching (ÖVS). 2. Er hat seinen Sitz

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins Statuten A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins B Mitgliedschaft Mitglieder Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft Mitgliederbeiträge C Vorstand Stellung Zusammensetzung Aufgaben D Generalversammlung

Mehr

Satzung der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitliches Coaching, DGCo

Satzung der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitliches Coaching, DGCo 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Deutsche Gesellschaft für ganzheitliches Coaching, im Folgenden abgekürzt: DGCo. Der Sitz des Vereins ist München. Nach seiner Eintragung ins

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)"

STATUTEN Verein Traubenblütenfest (TBF) STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)" Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 3 2 Zweck 3 3 Mitgliedschaft 3 3.1 Aktivmitglied 3 3.2 Passivmitglieder 3 4 Ein-/Austritte und Ausschluss 3 4.1 Eintritte 3

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung SATZUNG DER MITTELDEUTSCHEN FACHAKADEMIE DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT E.V. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz des Vereins Mitteldeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen Sitz

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Statuten Verein für aktive Humanität

Statuten Verein für aktive Humanität Statuten Verein für aktive Humanität Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein für aktive Humanität besteht ein nicht gewinnorientierter Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im Sinne

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

Österreichische Vereinigung für Organisationsberatung VEREINSSTATUT

Österreichische Vereinigung für Organisationsberatung VEREINSSTATUT Österreichische Vereinigung für Organisationsberatung VEREINSSTATUT 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Österreichische Vereinigung für Organisationsberatung (ÖVOB). 2. Er hat seinen Sitz in

Mehr

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Grundsätze Artikel 1 Unter dem Namen "Gönnervereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon, in der Folge "Vereinigung

Mehr

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz besteht seit dem 30. Oktober 1998 ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verband ist politisch unabhängig

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Robert Bosch Stiftung GmbH Heidehofstraße 31 70184 Stuttgart Seite 1 Federführender Antragsteller Kooperationspartner 1 Bitte

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Supervision, Coaching und Organisationsberatung

Supervision, Coaching und Organisationsberatung HOME DIE ÖVS BERATUNGSFORMATE BERATER/INNENSUCHE BUNDESLANDGRUPPEN AUSBILDUNGEN VERANSTALTUNGEN Supervision, Coaching und Organisationsberatung in Österreich www.oevs.or.at Österreichische Vereinigung

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

SwiNOG Federation Statuten. Index

SwiNOG Federation Statuten. Index SwiNOG Federation Statuten Index KAPITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 2 ART. 1 NAME UND SITZ... 2 ART. 2 ZWECK... 2 ART. 3 FINANZEN... 2 KAPITEL II MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 4 MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 5

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Rechtsnatur Unter der Bezeichnung Verein EM Kunstturnen Bern 2016 nachfolgend EM16 genannt besteht ein Verein im Sinn von

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern

Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern 1 I. Name Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz 1 Unter dem Namen Frauenverein und Elternclub Thierachern besteht ein parteipolitisch unabhängiger

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Statuten vom 4. Dezember 2014

Statuten vom 4. Dezember 2014 Statuten vom 4. Dezember 2014 Art. 1: Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Unter dem Namen SQMH (Schweizerische Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen) besteht ein Verein von unbestimmter

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz

Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz 1 Ziele der QGIS Anwendergruppe 1.1 Die QGIS Anwendergruppe Schweiz ist ein Verein im Sinne des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Art. 60 79 ZGB). 1.2 Die Ziele

Mehr

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v.

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v. Satzung des Version 4.1 vom 02. Mai 2016 Satzung 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen "Project Management Institute Southern Germany Chapter". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

Statuten The Pirates Bikers & Friends

Statuten The Pirates Bikers & Friends Statuten The Pirates Bikers & Friends 1 Name, Sitz und Zweck 2 2 Organisation 2 2.1 Mitgliedschaft 2 2.2 Neueintritte 2 2.3 Ehrenmitgliedschaft 2 2.4 Haftung 2 2.5 Austritte 2 2.5.1 Streichung 2 2.5.2

Mehr

STATUTEN. Sportfischerverein

STATUTEN. Sportfischerverein STATUTEN Sportfischerverein Richterswil / Wädenswil Fusion am 1. 1. 2007 aus den Vereinen Sportfischer-Verein Richterswil gegründet 1924 und Sportfischer-Verein Wädenswil gegründet 1925 1 / 7 1 Name. Name,

Mehr

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gründung , im Folgenden einfach Verein. - Kinderreich sind Familien

Mehr

Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil

Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil 1. Name und Sitz Art. 1 Der Heimweh Blauring ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des ZGB. Art. 2 Rechtsdomizil des Vereins ist die Gemeinde Ruswil.

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main FINANZ- ORDNUNG Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main Geändert von der Mitgliederversammlung des DOSB am 03.12.2011 in Berlin Geändert von der Mitgliederversammlung

Mehr

Vorstands-Workshop - Berufsverbands der ArztassistentInnen Österreich 18.2.2012 in Wien. Erfolge 2011

Vorstands-Workshop - Berufsverbands der ArztassistentInnen Österreich 18.2.2012 in Wien. Erfolge 2011 WORKSHOP VORSTAND am 18.2.2012 in Wien Themen: Mitglieder Rückblick 2011/Ausblick 2012 RÜCKBLICK 2011 Veränderungen Erwartungen Ziele: Aufgabenbereiche im VS Generalversammlung Erfolge 2011 THEMA I Qualitätsmanagement

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014

Satzung. der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 Satzung der Hochschulgruppe Refugees Welcome Brandenburg in der Fassung vom 30.10.2014 1 Name und Sitz 1. Die Hochschulgruppe führt den Namen Refugees Welcome - Brandenburg und hat ihren Sitz in Potsdam.

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Lehrhaus für Psychologie und Spiritualität e. V.

Lehrhaus für Psychologie und Spiritualität e. V. SATZUNGEN Lehrhaus für Psychologie und Spiritualität e. V. 1 Name und Sitz (1) Der Verein trägt den Namen Lehrhaus für Psychologie und Spiritualität e. V., Markeninhaberin Frau Ruth Seubert. (2) Er hat

Mehr

Statuten 2014. Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995. Statuten, 6. März 2014 1

Statuten 2014. Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995. Statuten, 6. März 2014 1 Statuten 2014 Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995 Statuten, 6. März 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Name und Zweck... 3 2. Mitgliedschaft... 3, 4 3. Rechte,

Mehr

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005 VEREINS STATUTEN Vereins Statuten... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 2 Art.1 Name... 2 Art.2 Sitz... 2 Art.3 Zweck... 2 II. Mitglieder... 2 Art.4 Mitgliedschaft... 2 Art.5 Mitgliederkategorien... 2 Art.6

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Protokoll der 2. Sitzung

Protokoll der 2. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 2. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln;

S A T Z U N G. Den Kauf von Schulbüchern und sonstigen Lehrmitteln; S A T Z U N G 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderer der Nabushome School e.v.. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Landshut, Registergericht eingetragen. Der Verein hat

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

1 Zweckverband Kindergarten Das Protokoll dieser Sitzung Steinburg/Stubben umfasst die Seiten 1 bis 6. Sitzung der Verbandsversammlung im Gemeindehaus Mollhagen, Twiete 1 Beginn: 20.00 Uhr Ende: 20.35

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Postfach 756 9430 St. Margrethen www.tc.-stmargrethen.ch STATUTEN

Postfach 756 9430 St. Margrethen www.tc.-stmargrethen.ch STATUTEN Postfach 756 9430 St. Margrethen www.tc.-stmargrethen.ch STATUTEN Wo im folgenden männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen Bezeichnungen

Mehr

S a t z u n g. 1 Name, Sitz und Ordnung

S a t z u n g. 1 Name, Sitz und Ordnung S a t z u n g 1 Name, Sitz und Ordnung Der Verein trägt den Namen: Montessori-Verein Unterneukirchen e. V.. Er hat seinen Sitz in 84579 Unterneukirchen. Er ist in das Register des Amtsgerichtes Altötting

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Statuten Verein CommunityRack.org - Stand 2014-12-01

Statuten Verein CommunityRack.org - Stand 2014-12-01 Statuten Verein CommunityRack.org - Stand 2014-12-01 1 Name und Sitz Unter dem Namen CommunityRack.org besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Der Vorsitzende, J.Repenning, eröffnet die Sitzung um 19:05

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Niederschrift über die Mitgliederversammlung des Vereins international cosmetic and detergents assoziation e. V. (ICADA) G e g e n w ä r t i g: Anwesenheitsliste

Mehr

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v.

Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Satzung des Verband für Familienberatung & Mentoring e.v. Endfassung nach Überarbeitung und Beschluss durch die Gründungsversammlung am 24. Juni 2015 Präambel Der Verband für Familienberatung & Mentoring

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

Statuten VDSS ASMFD ASMLD

Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz Association suisse des maîtres ferblantiers diplômés Associazione svizzera dei maestri lattonieri diplomati Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Statuten Der nachfolgende Text ist zur besseren Verständlichkeit in der männlichen Form abgefasst. 1. Name und Sitz 1.1 Die "Flugsportgruppe Zürcher-Oberland", nachstehend

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

Statuten der Alumni Nuolen

Statuten der Alumni Nuolen Statuten der Alumni Nuolen I. Namen, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni Nuolen besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Wangen-Nuolen. Art.

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Satzung des Trägervereins Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v.

Satzung des Trägervereins Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v. Satzung des Trägervereins Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen: Trägerverein Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v.. Im folgendem Verein genannt. Er soll in

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen I. StugA 1 Mitgliedschaft Mitglied des Studiengangausschusses (im Folgenden StugA) kann jede*r immatrikulierte Student*in

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

Satzung. 1. Frankfurter Kindertagespflegeverein e.v. 1 Name und Sitz: 2 Zweck des Vereins

Satzung. 1. Frankfurter Kindertagespflegeverein e.v. 1 Name und Sitz: 2 Zweck des Vereins 1 Name und Sitz: Satzung 1. Frankfurter Kindertagespflegeverein e.v. 1. Der Verein führt den Namen: 1. Frankfurter Kindertagespflegeverein, er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v.

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. Satzung Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Banglakids Zukunft für Bangladesch. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr