Mehr Schutz Mehr Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Schutz Mehr Verantwortung"

Transkript

1 Mehr Schutz Mehr Verantwortung Positionen zum Kinder- und Jugendschutz Verabschiedet vom Parteipräsidium am in Bern

2 Die neun wichtigsten Forderungen der CVP Schweiz: 1. Kinder vor Gewalt schützen! Fachpersonen auf die Erkennung von Kindsmisshandlungen schulen. 2. Belästigungen bestrafen! Neue Tatbestände wie Stalking oder Grooming gehören ins Strafgesetzbuch. 3. Pädokriminalität im Internet konsequent verfolgen! Kriminelle, die Kinder im Netz anmachen, müssen verfolgt und hart bestraft werden. 4. Mehr Cybercops für den Kinderschutz! Es braucht mehr speziell geschulte Polizeikräfte und eine bundesweite Gesetzesgrundlage für ihre wichtige Arbeit. 5. Posing-Bilder verbieten! Posing-Bilder von nackten Minderjährigen müssen verboten werden. 6. Gemeinsam hinschauen statt weg dösen! Medienkompetenz gehört in die Lehrpläne und in die Elternschule. 7. Social Media dürfen nicht zur Tatwaffe werden! Ein Social Media-Gesetz ist nötig. Sexting, Cybermobbing und Gewaltverherrlichung müssen rechtliche Konsequenzen haben. 8. Vorbeugen ist besser als heilen! Selbstmord-, Sucht- und Magersuchtprävention wird zur Priorität. 9. Schuldenfalle schliessen! Jugendliche dürfen nicht im Schuldensumpf ertrinken! Stoppen von Kleinkrediten und Leasing-Lockvogelangeboten für Jugendliche. 1

3 Warum Kinder uns und unseren Schutz brauchen Wir stellen Kinder und Jugendliche ins Zentrum. Das Wohlbefinden und ihre gesunde Entwicklung sind für unsere Gesellschaft zentral. Das Umfeld, in dem Kinder und Jugendlichen aufwachsen, spielt für ihre Entwicklung und gesellschaftliche Integration eine grosse Rolle; daher beginnt der Kinderschutz im Elternhaus. Es gibt aber Bereiche, die für die Eltern schwer zugänglich sind. Oft ist es auch schwierig für die Familien, sich Dritten zu öffnen und Hilfe zuzulassen. Trotzdem müssen in beiden Fällen die Behörden wie auch private Organisationen bereitstehen und die Familien unterstützen. Der Schutz unserer Kinder und Jugendlichen ist eine der zentralen Aufgaben unserer Gesellschaft. Sie betrifft alle Staatsebenen und zahlreiche Politikfelder. Eine wirkungsvolle Kinder- und Jugendpolitik bedingt die Koordination sämtlicher Politikbereiche, gesellschaftlicher Akteure und aller Staatsebenen. Die Massnahmen müssen aufeinander abgestimmt werden, um mit den vorhandenen Mitteln den grösstmöglichen Nutzen zu erzielen. Die CVP setzt sich deshalb für die Bündelung der Massnahmen und Projekte ein. Die Politik der CVP im Bereich des Kinder- und Jugendschutzes beruht auf den Grundsätzen der UNO-Kinderrechtskonvention. Die klare Annahme der Volksinitiative Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen zeigt wie wichtig dieses Anliegen der Bevölkerung ist. Wir haben dieses bereits im Rahmen der Verhandlungen betreffend das Bundesgesetz über das Tätigkeitsverbot und das Kontakt- und Rayonverbot unterstützt. Die CVP trägt das Grundanliegen der Initiative weiterhin mit, fordert aber eine jugendgerechte Umsetzung. Das heisst, die Jugendliebe darf bei der Umsetzung nicht unnötig kriminalisiert werden. Prävention und Intervention Das Wohl des Kindes muss oberste Maxime sein. Der Kinderschutz hat Priorität, denn ein Kind, welches Gewalt an Leib und Seele erfährt, trägt auch als erwachsene Person Narben. Kindesmisshandlungen, das kann körperliche oder physische Gewaltanwendung wie auch Vernachlässigung oder Überbetreuung etc. sein, haben gravierende und tiefgreifende Konsequenzen. Die Folgen können nicht nur die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen, sondern sie verursachen nicht selten auch schwerwiegende Probleme im Erwachsenenalter. Um dies zu verhindern, müssen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden: Ressourcen für die Prävention, aber auch für die Heilung. Der verfassungsrechtliche Anspruch auf besonderen Schutz der Unversehrtheit der Kinder und Jugendlichen und das Recht auf die Förderung der Entwicklung muss von den Erwachsenen gewährleistet werden. Diese Aufgabe muss von allen wahrgenommen werden, den vielen Erwachsenen im Umfeld des Kindes, den Schulen und Behörden, aber auch von den privaten erziehungs- und betreuungsberechtigten Personen. Alle müssen in die Pflicht ge- 2

4 nommen werden. Private und Behörden müssen reibungsfrei zusammenarbeiten, damit ein frühes Eingreifen zum Schutz der Kinder möglich wird. Prävention und Intervention müssen im Vordergrund stehen. Damit sind bessere Unterstützungsangebote für Familien, Eltern und Kinder sowie eine gezielte Zusammenarbeit der relevanten Akteure (Kinderärztinnen und -ärzte, Mütter- und Väterberatungen, Jugendämter, usw.) mit den Jugendschutzkommissionen in den Kantonen erforderlich. Frühe Hilfen Mütter und Väter sind oft unter Druck und dürfen in dieser Situation nicht alleine gelassen werden. Denn die Leidtragenden sind die Kinder, oft die Kleinsten. In solchen Situation brauchen Familien eine niederschwellige und alltagstaugliche Unterstützung. Der Ausbau der Mütter- und Väterberatung sowie verschiedener Angebote im Frühkindesbereich müssen insbesondere auf kommunaler Ebene gefördert und finanziell unterstützt werden. aber auch minderjährige Täter angemessen bestrafen und vor allem zu angepasstem Verhalten bewegen Jugendliche sind nicht nur Opfer, sondern können aus den verschiedensten Gründen auch Täter gerade gegenüber Gleichaltrigen sein. Jugendliche Täter müssen die Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen. Wenn die Grenzen des Strafrechts überschritten werden, kann dies von der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert werden. Die Strafen des Jugendstrafrechts geben Raum für die Entwicklung von differenzierten Reaktionsweisen auf Fehlverhalten von Minderjährigen. Die Verfahren dürfen aber nicht einfach durch schriftliche Strafbefehlsverfahren erledigt werden. Es braucht in bestimmten Fällen eine schnelle Beurteilung durch einen Richter. Eine angemessene Strafe, die von Jugendlichen als Strafe wahrgenommen, zugleich aber auch als gerecht empfunden wird, hilft mit, das Geschehene abzuschliessen, neue Perspektiven zu öffnen und den Jugendlichen in einer nächsten ähnlichen Situation zu einem angepassten Verhalten zu bewegen. Schutz vor Gewalt und Belästigungen Kinder vor Gewalt schützen: Hinschauen nicht wegschauen! Viele Kindesmisshandlungen erfolgen im familiären Umfeld. Sehr oft sind Überforderung, Stress der Erziehenden sowie die Nicht-Anerkennung des Kindes als eigenständiges Subjekt der Grund. Selten lässt sich die Gewalt an Kindern auf einen einzigen Faktor zurückführen. Meist wirken diverse Risikofaktoren zusammen. Kinderschutz ist eine Aufgabe der Familie, aber wenn diese überfordert ist, müssen Fachpersonen der Familie zur Seite stehen. 3

5 Betreuungs- und Fachpersonen müssen bei der Ausbildung speziell geschult werden, damit sie Misshandlungen frühzeitig erkennen. Erkennt die Fach- oder Betreuungsperson eine Misshandlung, so soll diese der zuständigen Kinderschutzbehörde gemeldet werden. Diese wiederum leitet die notwendigen Massnahmen zum Schutz des Kindes und zur Verhinderung weiterer Misshandlungen ein. Die CVP ist jedoch der Meinung, dass eine absolute Meldepflicht kontraproduktiv für ein Vertrauensverhältnis zwischen Fachperson und Kind beziehungsweise Dritten sein kann. Bei Straftaten an Kindern ist allerdings eine Aufhebung von allfälligen vertraglich vereinbarten Geheimhaltungspflichten, sofern diese im Interesse des Kindeswohls ist, zu prüfen. Stalking unter Strafe stellen Stalking 1 kommt nicht nur bei Erwachsenen vor, auch Jugendliche sind betroffen. Das wiederholte Nachstellen oder Belästigen bedeutet eine starke psychische Belastung für das Opfer. Auch körperliche oder sexuelle Übergriffe sind nicht ausgeschlossen. Viele Opfer leiden an Angstzuständen und werden in ihrem Bewegungsfreiraum eingeschränkt. Stalking strafrechtlich zu verfolgen ist schwierig, da die einzelnen Handlungen oft nicht strafbar sind und nur schwere Handlungen, wie beispielsweise Nötigung, strafrechtlich verfolgbar sind. Werden die leichten Handlungen aber summiert, ergibt sich daraus ein nicht vernachlässigbares Leid des Opfers. Die CVP fordert deshalb, Stalking mit einer Ergänzung im Strafgesetzbuch unter Strafe zu stellen. Pädokriminalität Schutz der Kinder vor Pädokriminalität im Internet Um Kinder im Netz vor Pädophilen zu schützen, müssen Bund und Kantone koordiniert gegen jede Form von Pädokriminalität und Grooming 2 vorgehen. Die CVP 3 setzt sich im Parlament seit langem dafür ein, dass Grooming endlich ein Strafbestand wird. Im Bereich der neuen Medien (Social Media wie beispielsweise Facebook) muss auf den Schutz der Kinder und Jugendlichen ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Im Bereich der Pädokriminalität ist die Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen zentral. Die Schweizerische Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) nimmt in dieser Beziehung eine wichtige Rolle ein, wie auch das Pilotprojekt im Kanton Schwyz zeigt. Dieses gewährleistet, dass präventive verdeckte Fahndungen im Internet 1 Stalking ist das willentliche und wiederholte Verfolgen oder Belästigen einer Person, deren physische oder psychische Unversehrtheit dadurch direkt, kurz- oder langfristig bedroht und geschädigt werden kann. 2 Gezieltes Ansprechen von Minderjährigen im Internet mit dem Ziel der Anbahnung sexueller Kontakte Motion Amherd Virtueller Kindsmissbrauch im Internet. Neuer Straftatbestand; Motion Schmid- Federer Internet- Chatrooms. Schutz von Jugendlichen vor sexueller Viktimisierung; Motion Schmid- Federer Grooming unter Strafe stellen; sowie Motion Schmid- Federer Anpassung des Tatbestandes sexueller Belästigung von Minderjährigen. 4

6 nebst dem Kanton auch durch eine zentrale Stelle auf nationaler Ebene vorgenommen werden können. Als Konsequenz aus diesem Pilotprojekt fordert die CVP, dass im Zusammenhang mit verdachtsunabhängigen verdeckten Vorermittlungen eine saubere Bundeslösung geschaffen wird. Die CVP fordert des Weiteren, dass der KOBIK mehr Mittel und Personal zugesprochen werden und wird sich im Parlament für dieses Anliegen einsetzen. Posing-Bilder verbieten Kürzlich wurde in Deutschland ein Fall publik, bei dem ein deutscher Politiker sogenannte Posing-Fotos von unbekleideten Minderjährigen bestellte. Bei Posing-Bildern stehen bei den Aufnahmen die Genitalien nicht im Vordergrund und es werden keine sexuellen Handlungen angedeutet. Sie liegen rechtlich in einer Grauzone, da es sich nicht explizit um Kinderpornographie handelt. Der Deutsche Kinderschutzbund forderte, Herstellung, Handel, Erwerb und Besitz von Nacktbildern von Kindern generell zu verbieten. Die CVP fordert auch in der Schweiz einen strengeren Kurs bei Posing-Bildern von nackten Kindern, da bei solchen Bildern das Posieren und somit eine implizite Darstellung von Sexualität im Vordergrund steht. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement ist jetzt gefordert, diese Problematik anzugehen. Generell appelliert die CVP an die Eigenverantwortung der Eltern im Bereich der Kinderfotos. Auch Kleinkinder brauchen einen Badeanzug in der Badeanstalt. Fotos von Kindern beim Baden oder allgemein in nacktem Zustand gehören nicht auf Social Media Plattformen. Das Internet vergisst nicht und die Fotos sind auch noch Jahre danach für alle einsehbar. Opferschutz statt Täterschutz Die meisten pädokriminellen Taten hinterlassen Ermittlungs- und Tatgegenstände in elektronischer Form. Entführungen werden per vorbereitet, Täter hinterlassen eine Ortungsspur durch ihr Handy, kinderpornografische Bilder werden ins Netz gestellt und gehandelt. Es darf nicht sein, dass diese Spuren aufgrund des Datenschutzes nicht schnellstmöglich ausgewertet werden können. Pädokriminelle dürfen sich nicht hinter dem Datenschutz verstecken können! Und: Pädokriminelle Taten können heute über das Internet grenzüberschreitend verübt werden. Um Kinder und Jugendliche zu nötigen oder zu erpressen oder um pornografische Bilder von Schweizer Kindern zu handeln, müssen die Täter Schweizer Boden nicht berühren. Es ist deshalb enorm wichtig, dass den Strafverfolgungsbehörden umfassende Amtshilfe geleistet wird auch aus Ländern mit schwachem Rechtsstaat. Der Bund hat dafür die entsprechenden Rahmenbedingungen und Abkommen zu schaffen. 5

7 Medienkompetenz und Jugendinformation Kinder und Jugendliche haben neue Medien ganz selbstverständlich in ihren Alltag integriert. Im Umgang damit erwerben sie wichtige Schlüsselkompetenzen zur Teilhabe an unserer vernetzten Gesellschaft. In demselben Masse wie die Bedeutung von Medien im Alltag der Kinder und Jugendlichen zunimmt, steigen die Anforderungen an ihre Medienkompetenz. Medienkompetenz befähigt Kinder und Jugendliche, Medien ihrem Alter entsprechend selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und kritisch zu nutzen. Die neuen Medien haben nebst Chancen auch Risiken. Deshalb müssen Kinder und Jugendliche auch in der virtuellen Welt geschützt werden. Eltern, Lehrpersonen und die Jugendlichen selbst müssen für Vorfälle wie Mobbing, Stalking oder Sexting im Internet sensibilisiert werden. Der Bund und die Kantone müssen dazu griffige Massnahmen für die Prävention und Intervention in folgenden Bereichen erarbeiten: Aktuelles Lagebild Die Entwicklungen im Cyberspace sind sehr schnell: Was heute Standard ist, kann morgen bereits veraltet sein. Ein Beispiel ist Facebook, das in den USA von Jugendlichen stark abnehmend genutzt und durch andere Plattformen ersetzt wird. Analoges gilt für die Risiken. Diese Dynamik überfordert die Präventionsstellen. Die CVP fordert, dass der Bund ein regelmässig aktualisiertes Lagebild und die entsprechenden Präventionsinhalte erarbeitet. Medienkompetenz in den Lehrplan Die CVP fordert, dass Medienkompetenz, wie von vielen Jugendlichen selber gewünscht, als Schulstoff behandelt wird. Internet, Smartphones, soziale Netzwerke etc. werden immer wichtiger. Vielen Kindern und Jugendlichen ist noch immer nicht bewusst, dass was einmal im Netz ist, für immer im Netz bleibt. Dies kann Türen zu Mobbing öffnen und Türen für die Zukunft, beispielsweise bei der (Lehr-)Stellenfindung, schliessen. Kinder und Jugendliche müssen deshalb schon früh mit den Risiken des Internets vertraut gemacht werden, damit sie einen verantwortungsvollen Umgang lernen und das Internet gewinnbringend einsetzen können. Nicht vergessen werden darf die Elternbildung in diesem Bereich. Kurse, Vorträge oder Veranstaltungen zu diesem Thema müssen vermehrt angeboten werden, damit Eltern die verschiedenen Medien und die Risiken kennen und ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien vorleben können. 6

8 Schaffung eines Social Media-Gesetzes Social Media bewirken eine neue Dimension in der Kommunikation und Mediennutzung, welche die Durchsetzung von Grundrechten oder auch nationaler Gesetze auszuhebeln droht. Dies betrifft insbesondere Regeln zum Datenschutz, gegen Rassismus oder allgemein den Schutz der Privatsphäre. Die Entwicklung verläuft rasant, die technischen Möglichkeiten verändern sich laufend. Die gesetzlichen Grundlagen sind heute darauf nicht ausgerichtet. Den Besonderheiten des Internets und insbesondere der Social Media muss darum mit einem Spezialgesetz, ähnlich wie beim Bundesgesetz über Radio und Fernsehen, begegnet werden. Es soll überprüft werden, ob die bestehenden Regelungen beispielsweise in den Bereichen Datenschutz oder Strafrecht auch bei Social Media anwendbar sind. Der internationale Aspekt des Internets muss dabei ebenfalls berücksichtigt werden. Bei Bedarf sollen spezielle Amtshilfeabkommen abgeschlossen werden. Zugänglichkeit von Gewaltdarstellungen einschränken Gewaltdarstellende (neue) Medien haben das Potential, die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen zu erhöhen. Die CVP fordert deshalb die strikte Einhaltung der gesetzlichen Altersbeschränkungen beim Verkauf von gewaltbeinhaltenden und jugendgefährdenden Darstellungen (z. B. Spiele, Filme, Zeitschriften) an Kinder und Jugendliche analog zum Alkoholverkaufsverbot. Ein einheitliches und verbindliches Klassifizierungssystem sowie griffige Kontrollen, zum Beispiel Testkäufe wie sie auch beim Alkohol durchgeführt werden, stellen sicher, dass dieses Verbot in der Praxis durchgesetzt werden kann. Sexting und Cybermobbing bekämpfen Sexting, der Austausch selbst produzierter intimer Fotos oder Filme von sich oder anderen via Internet oder Mobiltelefon, macht wiederholt Schlagzeilen. Über Internet oder Nachrichten-Apps wie WhatsApp oder Snapchat verbreiten sich diese intimen Bilder rasend schnell, was den betroffenen Personen oft sind es Minderjährige erheblichen Schaden zufügen kann. Die CVP fordert den Bundesrat deshalb auf, rechtliche Grundlagen betreffend Sexting zu erarbeiten. Dabei soll speziell die Verbreitung der Daten durch Dritte hart bestraft werden, da die Urheberinnen und Urheber in der Regel bereits durch die Verbreitung der Bilder oder Filme gestraft worden sind. Wenn die Bilder oder Filme böswillig verbreitet werden, spricht man auch von Cybermobbing. Vielen Jugendlichen ist beim Verbreiten nicht klar, dass dies rechtliche Konsequenzen haben kann. Die CVP fordert deshalb vom Bundesrat eine nationale Strategie gegen Cybermobbing. Diese soll unter anderem aufzeigen, wie der Bundesrat Cybermobbing national koordinieren und bekämpfen will. Zudem soll sie eine zentrale Anlaufstelle für Opfer und Erziehungsberechtigte von Opfern sowie eine breitangelegte nationale Aufklärungskampagne über die Gefahren des Cybermobbings beinhalten. 7

9 Prävention Gezielte Suizidprävention für Kinder und Jugendliche Suizid bleibt eine der häufigsten Todesursachen von Menschen zwischen 15 und 44 Jahren. Besonders während der Pubertät können bei Jugendlichen Suizidgedanken auftreten. Gründe dafür können Mobbing, Depressionen, Leistungsdruck etc. sein. Die CVP fordert die Schaffung von gesetzlichen Grundlagen oder Gesundheitsstrategien in den Kantonen, um wirksame Massnahmen der Suizidprävention zu fördern, die speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen abgestimmt sind. Suchtprävention Elternbildung fördern Die Elternbildung muss im Bereich von Suchtfragen bei Jugendlichen gezielt gefördert werden, denn bei diesem Thema stehen vor allem die Eltern in der Pflicht. Für die CVP steht die Eigenverantwortung deshalb an erster Stelle. Sind die Eltern überfordert, müssen Dritte, dies können sowohl private Organisationen oder die Behörden sein, die Familien unterstützen. Die CVP begrüsst dabei explizit Initiativen und Aktionen von privater Seite. Je mehr sich private Organisationen engagieren, desto weniger ist der Staat gefordert, Massnahmen zu ergreifen. Kurse, Vorträge oder Veranstaltungen zu Suchtfragen müssen vermehrt angeboten werden und die Finanzierung des Angebots sichergestellt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Angebot auch Eltern aus benachteiligten soziokulturellen Schichten erreicht. Allerdings müssen auch die Schulen Verantwortung wahrnehmen und sich an der Bekämpfung des Suchtmittelkonsums (Alkohol, Tabak, Drogen, Internet oder Videospiele) beteiligen. Die CVP fordert ausserdem ein hartes Vorgehen gegenüber volljährigen Personen, die unsere Minderjährigen zum Drogenkonsum verführen. Der Verkauf von Drogen an Minderjährige muss besonders konsequent verfolgt und bestraft werden. Prävention und Beratung für Kinder und Jugendliche mit Essstörungen Magersucht und Bulimie stellen ein Problem für unsere Gesellschaft dar. Sie sind häufig bei Jugendlichen, speziell bei jungen Frauen anzutreffen. Schlanksein ist heute ein Gesellschaftsideal und kann zu einer schlimmen Sucht werden. Die Gesellschaft muss Magersucht gerade deswegen ernst nehmen, denn sie kann im Extremfall bis zum Tod führen. Die CVP fordert eine gezielte Prävention, damit Essverhaltungsstörungen verhindert oder möglichst früh erkannt werden. Bislang hat sich der Bund im Bereich der Essstörungen vor allem bei der Prävention von Übergewicht engagiert. Es ist dringend nötig, dass er, aber auch die Kantone, sich im gleichen Rahmen auch für die Prävention von Magersucht und Bulimie einsetzen. 8

10 Verschuldung von Jugendlichen stoppen Viele Jugendliche gehen verantwortungsbewusst mit Geld um. Trotzdem lassen sich immer mehr Jugendliche von den Verlockungen, die unsere Zeit bietet, verführen. Auto-Leasing, Handy-Abos oder Kleinkredite: All diese können Jugendliche in die Schulden treiben. Dazu kommen noch offene Rechnungen und Steuern. Die CVP fordert deshalb eine gezielte Schuldenprävention für Jugendliche. Diese muss unter anderem eine Förderung der Finanzkompetenz und eine Stärkung der Selbstkontrolle beinhalten. In erster Linie sind hier die Eltern in der Pflicht, ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld beizubringen. Da nicht alle Eltern in der Lage sind, dies zu tun, müssen gewisse Grundlagen bezüglich Finanzkompetenz auch von den Schulen vermittelt werden. Zudem will die CVP ein Verbot von aggressiver Werbung von Kleinkreditanbietern, die speziell auf Jugendliche zielt. Des Weiteren sind die Anbieter von Kleinkrediten oder Leasing-Angeboten an junge Erwachsene in die Pflicht zu nehmen. Diese sollen ein Sozialschutzkonzept erstellen, das Anzeichen einer Kaufsucht früh erkennen und diese verhindern soll. 9

11 Anhang: CVP-Vorstösse zum Thema Jugendschutz (letzte 5 Jahre) Medien/Internet/Videospiele: Motion Amherd Viola Jugendmedienschutz. Schaffung eines nationalen Kompe- tenzzentrums für elektronische Medien Postulat Schmid- Federer Barbara Gefährdungspotenzial von Internet und Online- Games Motion Bischofberger Ivo Effektivität und Effizienz im Bereich Jugendmedienschutz und Bekämpfung von Internetkriminalität Interpellation Amherd Viola Jugendmedienschutz. Weiteres Vorgehen nach den Präventionsprogrammen Postulat Schmid- Federer Barbara Einsetzung eines eidgenössischen Mobbing- und Cyberbullying- Beauftragten Motion Amherd Viola Jugendmedienschutz. Schaffung eines nationalen Kompe- tenzzentrums für elektronische Medien Motion Amherd Viola Uno- Resolution zur Bekämpfung des virtuellen Kindsmiss- brauchs Postulat Amherd Viola Rechtliche Basis für Social Media Motion Amherd Viola Qualitätslabel für kinder- und jugendgerechte Internetseiten Postulat Amherd Viola Facebook- Zugang für Kinder Motion Schmid- Federer Barbara Nationale Strategie gegen Cyberbullying und Cy- bermobbing Postulat Schmid- Federer Barbara Massnahmen gegen die Abhängigkeit von Online- Games Interpellation Amherd Viola Handlungsbedarf bei Sexting Fragestunde. Frage Amherd Viola Rechtlicher Handlungsbedarf bei sogenannten Posing- Bildern Postulat Amherd Viola Schaffung eines Kompetenzzentrums für den Umgang mit neuen Medien Motion Amherd Viola Sexting bekämpfen Pädophilie/Gewalt/Prostitution/Alkoholismus: Motion Amherd Viola Wirksamer Jugendschutz im Bereich von Gewaltdarstellun- gen Parlamentarische Initiative Barthassat Luc Verbot der Prostitution Minderjähriger Nationalrat hat der Initiative Folge gegeben, der Ständerat nicht Motion Amherd Viola Kinderprostitution eindämmen Motion Schmid- Federer Barbara Grooming unter Strafe stellen Postulat Schmid- Federer Barbara Pro Juventute. Beratung und Hilfe Motion Darbellay Christophe Verdoppelung der Stellen bei der Kobik. Klärung des Auftrags und Organisationsstruktur 10

12 Motion Schmid- Federer Barbara Früherkennung von Alkoholmissbrauch bei Ju- gendlichen Parlamentarische Initiative Müller- Altermatt Stefan Melderecht bei pädokriminellen Taten Bund/Politik: Interpellation Amherd Viola Kinder- und Jugendpolitik. Koordination der Mass- nahmen Motion - Schmid- Federer Barbara Persönliche Anhörung von Kindern bei Härtefall- prüfung Motion Glanzmann- Hunkeler Ida Bettelverbot für Kinder Motion Humbel Ruth Gesamtschweizerisch einheitliches Abgabealter für Tabak- produkte Motion Buillard- Marbach Christine Bewilligungspflicht für Fremdplatzierungsorga- nisationen, welche im Auftrag des Staates Kinder vermitteln Motion Schmid- Federer Barbara Anpassung des Tatbestandes sexueller Belästigung von Minderjährigen Motion Amherd Viola Ratifizierung des dritten Fakultativprotokolls zur Uno- Kinderrechtskonvention Motion Regazzi Fabio Melde- und Zeugnispflicht bei Kindsmissbrauch Motion Schmid- Federer Barbara Massnahmenkatalog für Kinder und Jugendliche, die länger als sechs Monate in den Nothilfestrukturen leben Postulat Buillard- Marbach Christine Bilanz über die Umsetzung des Rechts auf An- hörung nach Artikel 12 der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen in der Schweiz 11

http://www.cvp.ch/newsfilter/national/artikel/article/mehr-sch... CVP Schweiz Positionen der CVP Schweiz zum Kinder- und Jugendschutz

http://www.cvp.ch/newsfilter/national/artikel/article/mehr-sch... CVP Schweiz Positionen der CVP Schweiz zum Kinder- und Jugendschutz CVP Schweiz» Artikel http://www.cvp.ch/newsfilter/national/artikel/article/mehr-sch... CVP Schweiz 02.06.14-08:47 Mehr Schutz Mehr Verantwortung Positionen der CVP Schweiz zum Kinder- und Jugendschutz

Mehr

Bundesrat Drucksache 91/14 (Beschluss) (Grunddrs. 89/14 und 91/14)

Bundesrat Drucksache 91/14 (Beschluss) (Grunddrs. 89/14 und 91/14) Bundesrat Drucksache 91/14 (Beschluss) (Grunddrs. 89/14 und 91/14) 11.04.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates - Maßnahmen zur stärkeren Bekämpfung der Kinderpornografie im Internet

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Safer Internet Day (10. Februar 2015)

Safer Internet Day (10. Februar 2015) FACHGRUPPE MEDIENKOMPETENZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Safer Internet Day (10. Februar 2015) Die Fachgruppe Medienkompetenz stellt sich vor Überblick Begrüssung Safer Internet Day Vorstellung der Fachgruppe

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung --> StK - Newsletter Nr: 54 München, 13. Februar 2007 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Teil 1. Bayern startet Bundesratsinitiative zum Verbot von Killerspielen

Mehr

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen?

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Cybermobbing Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Referenten: Irene Klein, Leiterin des girlspace Daniel Drewes, Fundraising und Social Media Experte Veranstaltungsreihe

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Erklärung und Selbstverpflichtung

Erklärung und Selbstverpflichtung Erklärung und Selbstverpflichtung Stand: 09.09.2010 1 Wirkungsbereich der Erklärung und Selbstverpflichtung, allgemeine Hinweise (1) Dieses Dokument definiert die vom Leitungsteam der ju care Kinderhilfe

Mehr

Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim Besuch der Justizbehörden Würzburg im Rahmen der Woche der Justiz

Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback. beim Besuch der Justizbehörden Würzburg im Rahmen der Woche der Justiz Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Besuch der Justizbehörden Würzburg im Rahmen der Woche der Justiz zur Einleitung

Mehr

Cybercrime und Da D tenmi m ss s br b a r uc u h c

Cybercrime und Da D tenmi m ss s br b a r uc u h c Cybercrime und Datenmissbrauch Cybercrime? Cybercrime umfasst die Straftaten, die sich gegen - das Internet - weitere Datennetze - informationstechnische Systeme oder deren Daten richten. Cybercrime sind

Mehr

Jugendliche Medienwelten in der polizeilichen Präventionsarbeit Polizeipräsidium Ludwigsburg Referat Prävention Detlef Langer Polizeioberkommissar Hanns-Klemm-Str. 27 71034 Böblingen 07031/13-2618 Detlef.Langer@polizei.bwl.de

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen

Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen Kantonspolizei Jugenddienst der Kantonspolizei St. Gallen Kadervernetzung 2015 in Wil 14. März 2015 Cornel Bürkler, Chef Jugenddienst Sicherheits- und Justizdepartement Organisation Jugenddienst Region

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Die Volksinitiative Jugend+Musik dürfte mit einem Gegenvorschlag zur Abstimmung kommen. Der Nationalrat will aber entgegen dem Ständerat ein doppeltes

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

Sexuelle Gewalt in den neuen Medien

Sexuelle Gewalt in den neuen Medien Sexuelle Gewalt in den neuen Medien Dr. Catarina Katzer Mitglied der COST Action- Europäisches Netzwerk zum Thema Cyberbullying Inhalt: 1. Internetforen, Online-Communities & Video-Plattformen: Geeignete

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Studie belegt: Auch Kinder sind Täter

Studie belegt: Auch Kinder sind Täter Quelle: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/hintergrund/kindesmissbrauch149.html Studie belegt: Auch Kinder sind Täter Der Laptop war online: Eine Schülerin zieht sich aus, der Hacker schaut durch

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

Beratungsstelle Gewaltprävention

Beratungsstelle Gewaltprävention Beratungsstelle Gewaltprävention Verschlossen, verstört und aggressiv die potentiellen Verlierer des Systems Dr. Christian Böhm Leiter der Beratungsstelle Gewaltprävention, Schulbehörde Hamburg christian.boehm@bsb-hamburg.de

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Neue Medien. Leitfaden für die Volksschulen im Umgang mit Handy und Cyberbullying

Neue Medien. Leitfaden für die Volksschulen im Umgang mit Handy und Cyberbullying Neue Medien Leitfaden für die Volksschulen im Umgang mit Handy und Cyberbullying Kantonspolizei STAB/Prävention Fachgruppe Neue Medien Postfach 7571, 3001 Bern 12. Mai 2012 1 1. Handy in der Volksschule

Mehr

Risikoorientierte Täterarbeit

Risikoorientierte Täterarbeit Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Amt für Justizvollzug Massnahmenzentrum Uitikon Risikoorientierte Täterarbeit Zentrales Denk- und Handlungsmodell Die Grundlagen Risikoorientierte Täterarbeit

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Einwohner 8 150 davon Ausländer 1 463 oder 18% Schüler 1 035 Kindergarten 153 Primarschule 552 Oberstufe 208 Externe (Gym., Heime etc.

Einwohner 8 150 davon Ausländer 1 463 oder 18% Schüler 1 035 Kindergarten 153 Primarschule 552 Oberstufe 208 Externe (Gym., Heime etc. Kanton ZH, Bezirk Meilen Einwohner 8 150 davon Ausländer 1 463 oder 18% Schüler 1 035 Kindergarten 153 Primarschule 552 Oberstufe 208 Externe (Gym., Heime etc.) 122 31.05.2011 Rückblick auf die Entwicklung

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

Technische Schutzmechanismen

Technische Schutzmechanismen Technische Schutzmechanismen 1 im Bereich Internet und Smartphones Patrick Britschgi Swisscom (Schweiz) AG 7. März 2013, Bern 2. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz Forum 6: Entwicklungstrends und

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

Mutterschaftsurlaub bei Adoption Nationalrat

Mutterschaftsurlaub bei Adoption Nationalrat Herbstsession 2015 Empfehlungen von Kinderschutz Schweiz 14.309 Standesinitiative Kanton Neuenburg Mutterschaftsurlaub bei Adoption Nationalrat Inhalt Einführung einer Adoptionsentschädigung: Änderung

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung Kindeswohlgefährdung Was ist Kindeswohl? Kinder haben Grundbedürfnisse. Werden diese befriedigt, ist ihr Überleben und ihre gesunde Entwicklung also ihr Wohl gesichert. Physiologische Bedürfnisse Bedürfnis

Mehr

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend!

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend! > SURFEN, GAMEN, CHATTEN FÜR DIE GANZE FAMILIE Herzlich Willkommen zum Elternabend! Einleitend: Der Erwerb von Medienkompetenz lässt sich mit dem lehre Füürle vergleichen. Man muss lernen, etwas Gefährliches

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Herausforderung Neue Medien 2 Gestern Radio, Fernsehen und Telefon Heute Mobiles Telefonieren

Mehr

Sexuelle Übergriffe 2.0

Sexuelle Übergriffe 2.0 Sexuelle Übergriffe 2.0 Was passiert über Handy und im Internet? Am Beispiel von Sexting Sebastian Reisinger Ablauf: Definition von Sexting Wer sextet eigentlich? Welche Funktion erfüllt das Sexting? Fallbeispiel

Mehr

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Thema Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Stefan Wutzke Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Fachtagung Damit Missbrauch

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

WIR SIND FÜR SIE DA! KERNKOMPETENZEN WIR KLÄREN, VERMITTELN UND SCHLICHTEN IN KONFLIKTSITUATIONEN

WIR SIND FÜR SIE DA! KERNKOMPETENZEN WIR KLÄREN, VERMITTELN UND SCHLICHTEN IN KONFLIKTSITUATIONEN WIR SIND FÜR SIE DA! 058 450 60 60 KERNKOMPETENZEN WIR KLÄREN, VERMITTELN UND SCHLICHTEN IN KONFLIKTSITUATIONEN 1 Die UBA setzt sich ein für ein selbstbestimmtes, würdiges Leben im Alter. Würde, Autonomie

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten?

Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten? Social Media für Eltern? Was wir als Eltern wissen sollten? Einfluss der digitalen Medien in der Familie inklusive erste Empfehlungen von Eltern zu Eltern. Markus Barben und Carlos Friedrich Was wir als

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Zahlen und Daten Personelle Situation 1 Stelle, derzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75,3% einer

Mehr

www.saferinternet.at Cybermobbing Elisabeth Janca Gefördert durch die Europäische Union http://a1internetfüralle.at/

www.saferinternet.at Cybermobbing Elisabeth Janca Gefördert durch die Europäische Union http://a1internetfüralle.at/ www.saferinternet.at Cybermobbing Elisabeth Janca Gefördert durch die Europäische Union http://a1internetfüralle.at/ Faszination Internet und Handy Kommunizieren, Kontakt mit Freunden Unterhaltung, Entspannung

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Hundegesetz. 1. Abschnitt: Zweck. 2. Abschnitt: Schutz vor Verletzungen durch Hunde. Entwurf

Hundegesetz. 1. Abschnitt: Zweck. 2. Abschnitt: Schutz vor Verletzungen durch Hunde. Entwurf Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 80 Absätze 1, 2 und 2 bis sowie 120 Absatz 2 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in den Bericht der Kommission

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

h a s 1 * i 4 Handy Richtlinien Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport

h a s 1 * i 4 Handy Richtlinien Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Handy Richtlinien h a s 1 * p t M i 4 j Richtlinien für den Umgang mit Mobiltelefonen von Kindern und Jugendlichen in den Volksschulen Handy Richtlinien

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Der No Blame Approach

Der No Blame Approach Der No Blame Approach Mobbing beenden ohne Schuldzuweisung Jörg Breitweg, Referent für Gewaltprävention, Mediator Ablauf Mobbing verstehen und erkennen Definition Cyber-Mobbing Mobbing-Handlungen und Signale

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Was tun, was lassen?

Was tun, was lassen? Was tun, was lassen? Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Teil I Rechtliche Grundlagen Ute Mendes SPZ; Vivantes-Klinikum im Friedrichshain; Berlin Warum schwierig? Unsicherheit! Was darf ich? Was

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Psychosoziale Folgen von Cyber-Mobbing und Happy-Slapping

Psychosoziale Folgen von Cyber-Mobbing und Happy-Slapping Psychosoziale Folgen von Cyber-Mobbing und Happy-Slapping Angela Ittel & Anja Dienhardt TU-Berlin Fachbereich Pädagogische Psychologie Gliederung 2 Was ist Cybermobbing/Happy Slapping? Psychosoziale Folgen

Mehr

Deutscher Präventionstag und Veranstaltungspartner. Bielefelder Erklärung des 18. Deutschen Präventionstages 22. und 23. April 2013 in Bielefeld

Deutscher Präventionstag und Veranstaltungspartner. Bielefelder Erklärung des 18. Deutschen Präventionstages 22. und 23. April 2013 in Bielefeld Deutscher Präventionstag und Veranstaltungspartner Bielefelder Erklärung des 18. Deutschen Präventionstages 22. und 23. April 2013 in Bielefeld Mehr Prävention weniger Opfer Der 18. Deutsche Präventionstag

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.7 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Arbeitsaufträgen > Fragen zum Thema > Links > Materialhinweisen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Regeln für Mitarbeitende im Evangelischen Kinderheim e. V. Hilden

Regeln für Mitarbeitende im Evangelischen Kinderheim e. V. Hilden Regeln für Mitarbeitende im Evangelischen Kinderheim e. V. Hilden Die vereinbarten Regeln für Mitarbeitende sind eine Umsetzung der Ethiklinie und den Grundrechten für Kinder und Jugendliche der Einrichtung.

Mehr

Jugendparlament Aargau 2014/2015

Jugendparlament Aargau 2014/2015 Jugendparlament Aargau 2014/2015 Konzept Version 2.0 Milo Stutz, Itamar Piller, Nicola Ringele, Nina Wettstein 2013-2014 Management Summary Das Jugendparlament des Kantons Aargau Juvenat soll mit einem

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Kindeswohlgefährdung: Erkennen, gesetzliche Grundlagen und Vorgehen

Kindeswohlgefährdung: Erkennen, gesetzliche Grundlagen und Vorgehen Kindeswohlgefährdung: Erkennen, gesetzliche Grundlagen und Vorgehen Herzlich willkommen zum Plenarvortrag Anke Sagert -Kindersind so kleine Hände http://www.bettinawegner.de/index.html Herzlich willkommen

Mehr

Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch

Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch Opferschutzgruppe Polizei LKA Wien AB 04/Kriminalprävention Opferschutz eine von fünf Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus

Mehr

Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden

Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden (Verordnung über den Einsatz von Sicherheitsunternehmen, VES) 124 vom 24. Juni 2015 (Stand am 20.

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

CYBERMOBBING. Primarschule Eichberg 23.02.2016. Unterlagen unter

CYBERMOBBING. Primarschule Eichberg 23.02.2016. Unterlagen unter CYBERMOBBING Primarschule Eichberg 23.02.2016 Unterlagen unter www.docs.com/medienundschule Programm Risiken im Umgang mit neuen Medien Schutz vor Risiken Stärkung Medienkompetenz Mobbing Cybermobbing

Mehr