aktuell Nr. 09 November 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aktuell Nr. 09 November 2009"

Transkript

1 aktuell Nr. 09 November 2009 Bildung und Lebensperspektiven für junge Menschen in Benin, Westafrika. Stärken. Bilden. Begleiten. aus dem Inhalt: Ein Jahr Bäckerei Zwillinge gerettet Städtefreundschaft Kleinkredite Ausbildungszentrum Prudence und Prudencia sind gerade 14 Monate alt und schon Halbwaisen. Als die Mutter der Zwillinge starb, waren sie nur sechs Monate alt. Der Vater und die kranke Großmutter waren mit der Versorgung des Mädchens und des Jungen hoffnungslos überfordert. Die Kinder wurden krank, magerten schließlich völlig ab. Durch einen Zufall wurde pro dogbo auf den Fall aufmerksam und konnte beide Kinder vor dem Hungertod retten. Prudence und Prudencia haben großes Glück gehabt. Ihre Geschichte lesen Sie in diesem Rundbrief. Die Geschichten vieler anderer Kinder werden dagegen gar nicht erst bekannt. Über eine Milliarde hungernde Menschen zählten die Vereinten Nationen in diesem Jahr weltweit. 260 Millionen davon in Afrika. Viel zu viel, als dass man hieran etwas ändern könnte!, ist man geneigt zu denken. Und doch: Die weitsichtige und nachhaltige Antwort auf Armut und Unterentwicklung heißt für uns Bildung. Allein Bildung ist die Grundlage zur Bewältigung von Armut. Gewiss: Im Fall von Prudence und Prudencia waren es vor allem Milchpulver, Medikamente und viel Liebe, die den beiden das Leben retteten. Doch schon in ein paar Jahren werden auch die beiden Zwillinge bereit sein, zur Schule zu gehen um zu lernen und ihr Leben Schritt für Schritt selbst in die Hand zu nehmen. Pro dogbo stärkt, bildet und begleitet auch die beiden dank Ihrer Hilfe! Eine gesegnete Weihnachtszeit wünscht Ihnen

2 Einblicke Die Einrichtung einer gesamten Bäckerei räumten die Mitarbeiter von pro dogbo aus dem Container. Die Maschinen und Materialien stammen aus der stillgelegten Bäckerei der Klinik des Landschaftsverbandes Rheinland in Bedburg-Hau. Pro dogbo-container: Spenden erreichen Benin Bilanz: Ein Jahr Brot in Dogbo Die ausgemusterten Maschinen und Materialien aus der stillgelegten Bäckerei der Klinik des Landschasftsverbandes Rheinland in Bedburg-Hau haben nun ihre neue Heimat gefunden: Ende September erreichten der Teigkneter und andere Maschinen, sowie die Backformen, Bleche und Regale zusammen mit einem von der Klever Firma Elektro Hussmann gespendeten Lieferwagen das Projekt von pro dogbo in Benin. Gemeinschaftsaktion In einer Gemeinschaftsaktion hatten Mitglieder der Klever Kolpingsfamilie und Helfer von pro dogbo an einem Junitag die alte Bäckerei der LVR-Klinik leergeräumt und die Maschinen und Geräte per Lkw zum Emmericher Rheinhafen gefahren. Dort stand der noch leere Container bereit. Zusammen mit Bücherspenden für eine geplante Schülerbibliothek wurden die Sachspenden in den 40-Fuß-Container geladen. Bis an den Rand gefüllt, trat der Stahlbehälter schließlich seine etwa dreiwöchige Reise nach Benin an. Im Hafen von Cotonou in Benin angekommen, sollte es noch etwa weitere sechs Wochen dauern, bis die Zollbehörden ihr grünes Licht für den Weitertransport auf dem Landweg Richtung Dogbo gaben. Dort angekommen, hob ihn ein gemieteter Hebekran auf seinen endgültigen Standplatz, nachdem mehrere dutzend Helfer die Spenden für das Projekt ausgeladen hatten. Brot für die Dörfer Mit dem gespendeten Kleinbus fahren die Mitarbeiter der im März eröffneten Ausbildungsbäckerei nun das frische Brot in die rund 40 Dörfer der rund Einwohner zählenden Kommune Dogbo. Bislang gab es in Dogbo keine Bäckerei. Brot gab es nur, wenn die Bäckereien der über 20 Kilometer entfernten Nachbarstädte Überschuss produzierten. Viele der kleinen Dörfer der Kommune und der Nachbarkommunen wurden bislang überhaupt nicht mit Brot versorgt. Hier soll nun der Lieferwagen Abhilfe schaffen. Denn mittlerweile werden in der Bäckerei pro Tag rund 1000 Brote gebacken. Innerhalb eines halben Jahres wurden so mehr als Brote produziert und in Dogbo und Umgebung von den Marktfrauen an ihre Kunden weiterverkauft. Auf diese Weise trägt die neue Bäckerei Dogbos wesentlich dazu bei, dass ganze Familien von den Erlösen des Brotverkaufs ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Lebenssituation von vielen Kindern hat sich so indirekt und dauerhaft verbessert. In der Bäckerei werden Jugendliche, die zuvor arbeitslos waren, von zwei Bäckern ausgebildet. Zwei der sechs Lehrlinge sind Rodrigue und Amos. Beiden brachen vor einiger Zeit die Schule ab, weil ihre Eltern das Geld für ihre Ausbildung nicht mehr aufbringen konnten. Als die Bäckerei in Dogbo eröffnete, bewarben sie sich mit Erfolg um eine Bäckerausbildung. In einer feierlichen Zeremonie wurden die beiden Lehrlinge aufgenommen. Mit dabei waren auch ihre Verwandten und Freunde. Auf leeren Mehlsäcken kniend erhielten sie von den Ausbildern Ratschläge und Mahnungen zur Disziplin, Sauberkeit und Ordnung. Symbolisch schlug man den Lehrlingen mit einem Stock auf die flache Hand ein warnender Hinweis auf eine mögliche Strafe bei Nichtbeachtung der Regeln. Rodrigue und Amos lernen wie die anderen Lehrlinge nicht nur in Dogbo, sondern absolvieren auch mehrwöchige Praktika in anderen Bäckereien. So sollen sie ihren Horizont erweitern und mehr Erfahrungen sammeln. Steigender Absatz Die Ausbildungsbäckerei arbeitet seit fast einem Jahr. In dieser Zeit stieg der Brotabsatz stetig. Mit dem neuen Lieferwagen können nun auch andere Orte erreicht werden, in denen es bislang noch kein Brot zu kaufen gab. Dadurch soll die Produktion weiter gesteigert werden. Die nun eingetroffenen Sachspenden aus Deutschland werden zudem helfen, die Produktion zu vereinfachen, auf neue Produkte auszuweiten und so auch die Qualität der Ausbildung der Jugendlichen in Dogbos erster Bäckerei zu verbessern. aktuell Nr.09/2009

3 Schicksal Das war knapp: Prudence und Prudencia haben überlebt Zufall rettete Halbwaisen das Leben Konnte das sein? Soeben hatte man noch fröhlich die Einweihung des Ausbildungszentrums mit vielen Gästen gefeiert, sich gefreut und gemeinsam gelacht. Nun, nur ein paar Momente später, steht man plötzlich vor zwei Kleinkindern, die offensichtlich mit dem Tode ringen. Die Delegation, die aus Deutschland angereist war, um in Dogbo das pro dogbo-projekt einzuweihen, wollte nach den Feierlichkeiten einen Spaziergang durch die Kleinstadt machen und ein wenig vom afrikanischen Leben kennenlernen. Ganz unerwartet befanden sich die Gäste dann mitten in der Realität Afrikas, in der Freude und Elend immer ganz nah beieinander liegen. Unterernährt und dehydriert Prudencia und Prudence, Zwillingsgeschwister, die gerade sieben Monate alt waren, lagen vor einer ärmlichen Lehmhütten in den Armen ihrer Verwandten. Beide Kinder waren unterernährt, dehydriert und hatten noch nicht einmal mehr die Kraft zu weinen. Ihre Augen waren starr und schauten hilflos in die Welt. Ihre Mutter war vor einem Monat gestorben. Dem Vater fehlte es an Geld und Wissen, die beiden Kleinkinder ihrem Alter entsprechend zu versorgen. Anstatt Milchnahrung erhielten sie von der Großmutter Maisbrei. Sie wusste sehr wohl, dass die Kinder so nicht richtig ernährt wurden, aber ihr fehlte schlicht das Geld für die richtige Nahrung. Die alte und selbst kranke Frau hatte bereits acht ihrer neun Kinder sterben sehen. Nur eines war ihr geblieben. Und nun hielt sie mit ihren Enkelkindern wieder zwei Babies auf dem Arm, denen sie nicht helfen konnte. Die Trauer über ihre Hilflosigkeit stand der alten Frau ins Gesicht geschrieben. Der letzte Ausweg schien eine Voodoo-Zeremonie, ein Hilferuf an mächtigere Kräfte, die den Kindern helfen sollten. Es wurde gebetet, gesungen und getanzt damit sich das Schicksal der Zwillinge noch ändern möge. Viel Zeit blieb den beiden Wesen nicht mehr. Genau in diese Zeremonie platzte nun die Delegation aus Deutschland. Zwei Welten standen sich plötzlich gegenüber. Was mit den Kindern sei, wurde gefragt. Man unterbrach die Zeremonie, die Großmutter erklärte den Gästen, was hier gerade vor sich ging. Unterstützung von pro dogbo Die Entscheidung, hier zu handeln, wurde nicht lange diskutiert. Die Sozialarbeiterin von pro dogbo besuchte die Familie am darauffolgenden Tag. Sie organisierte umgehend Babynahrung und ließ die Zwillinge ärztlich untersuchen. Das größte Problem, das es zu lösen galt, war die Absicherung einer dauerhaft guten Versorgung für Prudence und Prudencia. Nach einiger Zeit der Suche, in der die Sozialarbeiterin Lidwine die Betreuung des Jungen und des Mädchens übernahm, wurden die beiden Geschwister bei Ordensschwestern untergebracht, die sich bereiterklärt hatten, die Zwillinge aufzunehmen. Pro dogbo übernimmt die Kosten für Nahrung und Medikamente. In guten Händen Mittlerweile sind Prudencia und Prudence schon 14 Monate alt und es geht ihnen gut. Nach Monaten des Leidens und einer Odyssee, die von Krankenstation zu Pflegekraft führte, sind sie in guten Händen. Die beiden erfahren nun endlich die Liebe und Pflege, die ihnen so sehr zusteht. Erleichtert sind nicht nur die Großmutter und der Vater, die ihre Enkel und Kinder nun gerettet sehen. Froh sind auch die Gäste aus Deutschland darüber, dass ihr Weg sie an diesem Tage zu den Zwillingen geführt hat. Wollen Sie den Zwillingen oder anderen Kindern helfen, die in ähnlicher Lage sind? Auf der letzten Seite dieses Rundbriefes finden Sie alle Informationen rund um die Förderung unserer Arbeit in Benin. Vielen Dank! Mehr als eine Milliarde Mens c h e n auf der Erde leiden nach UN-Angaben Hunger - das entspricht einem Sechstel der Weltbevölkerung. Das 21. Jahrhundert drohe zum Hungerjahrhundert zu werden, warnte Barbara Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe. Zwei von drei Hungernden lebten auf dem Land, also müsse die Hilfe dort ansetzen. Dieckmann verlangte für die Bekämpfung von Hunger und Armut nur ein Prozent der von den Industrieländern aufgelegten Konjunkturprogramme, zusätzlich zur Entwicklungshilfe. Die von Unterernährung betroffenen Menschen leben alle in Entwicklungsländern, wie aus dem Bericht hervorgeht. In Asien und der Pazifikregion leiden der Schätzung zufolge 642 Millionen Menschen chronisch Hunger, in Afrika - südlich der Sahara - sind es 265 Millionen. Insgesamt habe sich die Zahl der Betroffenen gegenüber dem Vorjahr um 100 Millionen erhöht. (Quelle: www. tagesschau.de) 3

4 Notizen Einblicke Stolz präsentieren die Schüler der Klasse 9b das Geld für pro dogbo. Afrika-Kalender Er ist mittlerweile zu einer festen Einrichtung geworden und wird als Geschenk zu Weihnachten von vielen geschätzt: Der Afrika-Kalender mit Bildern aus Dogbo und Weisheiten aus Afrika, zusammengestellt von Walter van Briel. Der Kalender ist erhältlich über die Geschäftsstelle für 15 Euro zzgl. Portokosten. Der Erlös kommt der Arbeit von pro dogbo zugute. Musik für Benin Die Klasse 9b des Kardinal-van-Galen-Gymnasiums in Kevelaer hat ein Open-Air-konzert mit der Abiband Sex in the fridge und eine Autowaschaktion zugusnten von pro dogbo organisiert Euro sind dabei zusammengekommen. Mit diesem Geld kann jeder Schüler der 9b einem Kind in Benin ein Schuljahr finanzieren. Eine Investition für Generationen Sie ist fertig! Die erste Schule, von pro dogbo gebaut und finanziert von der Studenteninitiative Weitblick. Nach fünf Monaten Bauzeit steht dort, wo zuvor noch eine grüne Wiese war, ein stattliches Gebäude mit drei großen Klassenräumen und einem Lehrerzimmer. Noch in diesem Monat beginnt hier der Unterricht für 130 Jungen und 100 Mädchen. Doch noch fehlen die Schulbänke, die zurzeit von den Schreinereien in der Umgebung hergestellt werden. Noch lernen die Klassen wenige Meter von dem neuen Schulhaus entfernt in behelfsmäßig errichteten Hangars, die keinem kräftigen Windstoß mehr standzuhalten scheinen. Die Gefahr ist real immer wieder kommt es in Benin vor, dass solche Baracken während eines plötzlich einsetzenden Regens über der Schulklasse zusammenbrechen. Verletzte und tote Schüler sind dann immer wieder zu beklagen. Doch bald ist mit dem Schulunterricht unter Lebensgefahr in Dogbo endlich Schluss. Inklusive der Schulbänke hat der Neubau weniger als Euro gekostet. Von der Hilfe aus Deutschland werden noch Generationen von Grundschulkindern in Dogbo profitieren. Unwürdige Bedingungen sind Alltag Während in dem Dorf Midangbè die Zeit, in der die Kinder dicht gedrängt in dem Lehmbau auf wenigen Schulbänken saßen, bald der Vergangenheit angehört, lernen in Benin noch tausende Schüler unter unwürdigen Bedingungen. Sie lernen an Tischen, die aus Brettern bestehen, die auf aufgeschichteten Steinen liegen. Einige Kinder haben noch nicht einmal einen Sitzplatz. Sie müssen einen Stein mit in die Schule bringen, auf dem sie das ganze Schuljahr sitzen und lernen sollen. Das ist keine Ausnahme, das ist Normalität im Benin des Jahres Peter Pfleiderer ist in Benin angekommen. Weltwärts Der erste Freiwillige, der im Projekt von pro dogbo einen Weltwärts-Jahreseinsatz absolviert, ist Peter Pfleiderer (19) aus Neckargemünd. Er unterrichtet nun unter anderem eine Schulklasse in Dogbo, gibt Nachhilfe in Mathe und Physik, organisiert Gitarrenkurse mit Jugendlichen und möchte gerne einen Elektronikkurs anbieten. Das neue (oben) und das alte (unten) Schulgebäude. aktuell Nr.09/2009

5 Hintergrund Städtefreundschaft zwischen Kleve und Dogbo Jetzt geht s zur Unterschrift Aus einer privaten Initiative, die 1998 in Dogbo ihren Anfang nahm, entwickeln sich nun ganz offizielle Beziehungen zwischen den Städten Kleve und Dogbo. Vor elf Jahren unterstützte die Klever Kolpingsfamilie ihr Mitglied Klaus van Briel mit dem Erlös des Herbstbasars. Das Geld wurde damals für die Schulausbildung von Kindern ausgegeben. Die Hilfe ging weiter, mehr Spender engagierten sich und ein Verein (heute pro dogbo) gründete sich 2002 im Klever Kolpinghaus. Jetzt, elf Jahre später, ist der Vertrag zur Städtefreundschaft zwischen Kleve und Dogbo zur Unterschrift bereit. Ein historischer Moment für Dogbo, denn von den 77 Kommunen des Landes Benin unterhält nur etwa jede zweite überhaupt Kontakte zu Kommunen außerhalb Benins. Kontakte zwischen deutschen und beninischen Städten sind darunter eine echte Besonderheit. Es gibt in Benin nur fünf solcher Partnerschaften auf kommunaler Ebene. Für Dogbo ist die Entstehung dieser Freundschaft etwas ganz Besonderes. Kultureller Austausch Neben der finanziellen und materiellen Förderung der Schul- und Berufsausbildung, rückte der Austausch zwischen den Kulturen schnell in den Mittelpunkt der Vereinsarbeit von pro dogbo. Besucher aus Kleve und Mitglieder des Vereins fuhren nach Dogbo, lernten die Menschen und ihr alltägliches Leben kennen. Im Gegenzug wurden Jugendliche aus Dogbo zum Weltjugendtag 2005 nach Deutschland eingeladen besuchte der damalige Bürgermeister von Dogbo den Verein in Kleve und wurde offiziell im Rathaus empfangen. Von seinen Eindrücken erzählt er noch heute: Der freundliche Empfang im Rathaus, bei der Kolpingsfamilie, der Informationsbesuch im Klever Berufskolleg und bei der Kisters-Stiftung. Die beninische Gesangsgruppe Frères de Sang wurde im vergangenen Jahr von pro dogbo nach Deutschland eingeladen, gab in Kleve, Brilon und Münster Konzerte und drehte zudem in Kleve ein in Benin mitt lerweile bekanntes Musikvideo. Die Kontakte zwischen Beninern und Deutschen sind vielfältiger Natur und verlaufen in beide Richtungen. Sehr schnell haben die Vereinsmitglieder erfahren dürfen, dass sich Deutsche und Beniner viel mehr zu geben haben als sie vorher ahnten. Die Kontakte waren von Anfang an nicht nur materieller und finanzieller Natur es entwickelte sich ein echter Austausch zwischen den teilweise doch sehr unterschiedlichen Kulturen. Es erwuchs ein Verständnis für die jeweils so grundlegend andere Lebenssituation, von dem Deutsche wie Beniner in ihrem Alltag profitieren. Treffen der Bürgermeister Einen wesentlichen Anteil an der jetzigen Entwicklung der Beziehung zwischen Kleve und Dogbo hat Kleves Ex-Bürgermeister Josef Joeken. Er forcierte die Initiative der Klever Kolpingsfamilie, die den Klever Stadtrat gebeten hatte, offizielle Kontakte in Form einer Städtepartnerschaft mit Dogbo aufzunehmen. Joeken, der die Arbeit von pro dogbo seit 2005 durch mehrere Besuche vor Ort kennenlernte und seit 2008 Mitglied des Vorstandes ist, organisierte die Reise der Klever Delegation mit Bürgermeister Theo Brauer im Frühjahr dieses Jahres. Die Schwanenstädter kamen zur Eröffnung des Ausbildungszentrums nach Benin und trafen dort auch im Rathaus von Dogbo ihre dortigen Amtskollegen - den Bürgermeister von Dogbo und die Ratsvertreter. Wir sind an einer Partnerschaft auf Augenhöhe und einer wechselseitigen Freundschaft interessiert, sagte der 2008 ins Amt gewählte neue Bürgermeister von Dogbo, Honoré Sodegla, dem Klever Bürgermeister Theo Brauer. Es schien als habe der Bürgermeister von Dogbo zuvor das Leitbild von pro dogbo gelesen. Denn die Arbeit auf Augenhöhe hat für pro dogbo oberste Priorität. Die Freude über die Initiative aus Kleve war im Ratsaal von Dogbo greifbar und noch vor seiner Abreise überreichte Bürgermeister Honoré Sodegla einen Textvorschlag für einen offiziellen Freundschaftsvertrag, den Brauer mit nach Kleve nahm. Ein neues Kapitel Die sich entwickelnde Freundschaft in der Praxis wird nun also von den Vertretern der beiden Kommunen aufgegriffen und soll auf eine neue, höhere Ebene gehoben werden. Heute ist das Dokument, das diese Freundschaft zum Inhalt hat, bereit zur Unterschrift ein sicherlich nur kleiner, kurzer Akt aber verbunden mit einer großen und ganz besonderen Symbolik. Das beninische Außenministerium hat seine Freude über diese Entwicklung bekundet und eine aktive Unterstützung zugesagt. Die Unterzeichnung des Freundschaftsvertrages wird ein völlig neues Kapitel aufgeschlagen. Die Bürgermeister tauschen Geschenke aus. 5

6 Schicksal Der Kleinkredit hat auch dieser Frau den Schritt in die Selbstständigkeit ermöglicht. Naturschaus Selbsthilfe ganz konkret: Kleinkredite Von der Armut in die Selbständigkeit Yvette Djali ist vor vier Jahren zur Witwe geworden. Neben ihr haben auch ihre beiden Kinder, ein Junge und ein Mädchen, ihren Vater schon in jungen Jahren verloren. Beide Kinder gehen noch zur Grundschule. Als ihr Mann 2005 starb, da wurde sie doppelt bestraft: Denn als ob der Verlust des Mannes und Familienvaters nicht schon Leid genug gewesen wäre, vermutete die Nachbarschaft und die Verwandten, dass ihr Mann wohl an Aids gestorben sei. Man mied sie, wo man es konnte, hielt Abstand und ließ sie mit ihren Problemen und der Versorgung der Kinder allein. In ihrer Not wandte sie sich an pro dogbo und bat darum, zumindest den Kindern eine monatliche Hilfe zukommen zu lassen, da sie mit ihren Kräfte am Ende sei. Ein kleines Monatsbudget sicherte von nun an die notwendigste Versorgung der Geschwister ab. Essensverkauf auf dem Schulhof Als dann der Kreditfonds von pro dogbo eingerichtet wurde, war sie unter den Ersten, die einen Kleinkredit von umgerechnet 80 Euro beantragten. Mit dem geliehenen Geld konnte sie beginnen, in der Schule von Dogbo während der Unterrichtspausen an die Schüler Essen zu verkaufen. Das Geschäft lief gut und den Kredit zahlte sie komplett zurück. So konnte sie auch einen zweiten Kredit erhalten, mit dem sie ihr Speisenangebot erweiterte. Auch diesen Kredit zahlt sie nun regelmäßig zurück. Der Kleinkreditfonds hat ihr Leben zum Positiven gewendet. Heute geht es ihr und den Kindern nicht nur wirtschaftlich wieder besser. Auch ist ihre Hoffnung und Zuversicht in ihre eigene Kraft zurückgekehrt. Der Kleinkredit hat ihr geholfen, die Not zu überwinden, in die sie und ihre beiden Kinder nach dem Tod ihres Mannes gestürzt waren. So baut sie sich wieder eine neue Lebensperspektive auf. Eigeninitiative fördern Der Kreditfonds von pro dogbo fördert Eigeninitiative mit relativ kleinen Mitteln gezielt und effektiv. Am Ende profitieren oft ganze Familien, oft wird die Lebenssituation grundlegend und dauerhaft geändert. So auch von Marie Kehounde. Auch sie ist Witwe und Mutter von Drillingen. Um ihre Kinder zu versorgen, musste sie täglich aufs Feld und schwerste Ackerarbeit leisten. Mit dem Kredit von pro dogbo kaufte sie im Nachbarland Togo Werkzeug für die Landarbeit, das sie nun in Dogbo mit Gewinn weiterverkauft. Den ersten Kredit hat sie getilgt. Einen zweiten Kredit zahlt sie zurzeit regelmäßig zurück. Enger Kontakt Die Vergabe von Kleinkrediten erfordert eine intensive Beratung und Prüfung des Kreditzwecks. Pro dogbo hat über die Sozialarbeiterin einen engen Kontakt mit den Frauen und Männern, die einen Kredit erhalten haben. Es gibt regelmäßige Gruppentreffen, während der die Probleme und Erfolge gemeinsam besprochen werden. Die pro dogbo-sozialarbeiterin Lidwine besucht die Kreditnehmer aber auch zuhause und informiert sich so vor Ort über die Entwicklung des kleinen Projektes und der gesamten Situation der Familie. Sozialarbeiterin Lidwine prüft die Antragsteller genau. aktuell Nr.09/2009

7 Einblicke Metallwerkstatt wird offizielle Ausbildungsstätte Dreijährige duale Ausbildung in Dogbo piel Es ist eine große Anerkennung der Qualität des Ausbildungszentrums, aber auch eine Herausforderung an pro dogbo, die Erwartungen zu erfüllen: Das staatlich geförderte beninische Berufsausbildungsprogramm FODEFCA hat das Ausbildungszentrum von pro dogbo als Referenzzentrum für die Ausbildung von Jugendlichen der Region ausgewählt. Drei Jahre lang sollen in der Metallwerkstatt 20 Lehrlinge an mehreren Tagen monatlich in Theorie und Praxis ausgebildet werden. Seniorexperte in der Metallwerkstatt Die Lehrlinge, die alle in unterschiedlichen Werkstätten der Umgebung arbeiten, wurden in einem Auswahlverfahren zuvor gemeinsam mit der Schweizer Organisation swisscontact ausgesucht. Die Schweizer arbeiten in Benin vor allem auf dem Gebiet der Berufsausbildung von Jugendlichen und fördern die Entwicklung hin zu einer dual ausgerichteten beruflichen Ausbildung, wie es sie auch in Europa gibt. Die Kontakte zu swisscontact bestehen bereits seit einigen Jahren. Die Schweizer kennen das Projekt von pro dogbo durch mehrere Besuche vor Ort. Zuletzt war der Bäcker Werner Schiess aus der Schweiz im Januar als Seniorexperte in Dogbo und arbeitete einen Monat mit dem Bäckereiteam zusammen. Der Einsatz eines Seniorexperten in der Metallwerkstatt ist für die kommenden Monate anvisiert. Solarenergie für Dogbos Straßen Interesse an der Metallwerkstatt haben auch Vertreter einer französischen Solarenergie-Firma gezeigt, die in Dogbo und Umgebung Solaranlagen installieren wollen. Da es in der Region an technischem Know-how mangelt, suchen sie eine Werkstatt, die in der Lage ist, die Solaranlagen zu installieren und zu warten. Gespräche deswegen fanden bereits im Beisein des Bürgermeisters von Dogbo statt, der an einer solarbetriebenen Straßenbeleuchtung für seine Stadt und umliegende Dörfer interessiert ist und die Ausführungs- und Wartungsarbeiten an die Ausbildungswerkstatt von pro dogbo übertragen möchte. Wir wollen diese Technik nicht nur bestaunen, sondern wollen, dass unsere Jugendlichen das notwendige Wissen vermittelt bekommen, um diese Anlagen auch zu verstehen, lautet das Ziel des Bürgermeisters. Ausweitung des Projektes Bevor es aber soweit ist, wird der FODEFCA-Vertrag abgeschlossen. Pro dogbo wird dann für drei Jahre die duale Ausbildung der 20 Lehrlinge organisieren und sie bis zur Prüfung begleiten. Eine spätere Ausweitung auf andere Berufszweige ist nicht ausgeschlossen. Die Ausbildungsbäckerei von pro dogbo liegt bespielsweise in direkter Nachbarschaft Großer Lehrsaal Dass nun die neue Metallwerkstatt als R e f e r e n z w e r k s t a t t ausgewählt wurde, ist auf ihre besondere Geräumigkeit zurückzuführen und auf den großen Lehrsaal, der einen Theorieunterricht der Lehrlinge ermöglicht. Auch die gute technische Ausstattung der Werkstatt hat nicht zuletzt den Ausschlag für die Wahl der prodogbo-einrichtung gegeben. Da es in Benin an staatlichen Ausbildungszentren mangelt, werden vom Staat auch private Werkstätten ausgewählt, die sich in der Region befinden, aus der auch die Lehrlinge kommen. Die Ausbildung in der pro-dogbo-metallwerkstatt ist in Benin sehr angesehen. 7

8 Bildung und Lebensperspektiven für junge Menschen in Benin, Westafrika. Spenden auch Sie! Stärken. Bilden. Begleiten. Helfen Sie mit und gestalten Sie die Zukunft von Kindern und Jugendlichen in Benin. Mit Ihrer Spende, ganz gleich in welcher Höhe oder mit einer Patenschaft helfen Sie uns, unsere Arbeit weiter erfolgreich durchzuführen. Spenden sind per Überweisung auf eines unserer Konten möglich. Für Patenschaften und Spenden bietet pro dogbo folgende Modelle: Bilden. Ihre Spende in Höhe von einem bis 29 Euro fließt in den allgemeinen pro-dogbo-spendentopf. Eine persönliche Patenschaft besteht nicht. Stärken. Bilden. Sie sichern einem Kind in Benin den Schulbesuch und den Lebensunterhalt. Der monatliche Betrag liegt zwischen 30 und 50 Euro. Stärken. Bilden Begleiten. Sie sichern den Schulbesuch, den Lebensunterhalt und garantieren darüber hinaus eine weitere qualifizierte Berufsausbildung des Jugendlichen. Diese Form stellt die Vollstufe der Patenschaft dar, der monatliche Betrag beginnt bei 50 Euro. Vielleicht veranstalten Sie aber auch ein Fest oder eine Aktion zugunsten von pro dogbo. Testamentarische Verfügungen oder Kondolenzspenden machen die Hilfe sogar über unser Leben hinaus möglich. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Unterstützung. Sparkasse Kleve Kto , BLZ Sparkasse Westmünsterland Kto , BLZ Volksbank an der Niers Kto , BLZ Für Ihre Spendenbescheinigung bitte Adresse im Verwendungszweck angeben. Online-Spende unter möglich. Danke! pro dogbo e.v. Das Netzwerk Der Vorstand pro dogbo Geschäftsstelle Johannes Konigorski Wasserweg 8, Kleve Tel.: pro dogbo Niederrhein Walter van Briel Graf-Otto-Str. 6, Kleve Tel.: pro dogbo Münsterland Elisabeth Steegmann und Hermann Depenbrock Billerbecker Straße 29, Coesfeld Tel.: pro dogbo Sauerland Carolin Kraft Auf der Renne 10, Alme Tel.: pro dogbo Benin Klaus van Briel ONG pro dogbo BP 05 Dogbo/Benin Tel.: pro dogbo im Internet: pro dogbo per Klaus van Briel Graf-Otto-Str. 6, Kleve Tel.: Elisabeth Steegmann Billerbecker Str. 29, Coesfeld Tel.: Josef Joeken Grenzallee 39, Kleve Tel.: Impressum Herausgeber: pro dogbo e.v. Redaktion: Klaus van Briel, Meike Spierings Fotos: Klaus van Briel, Clemens Oertelt, Druck: Reintjes Graphischer Betrieb GmbH, Hoffmannallee 107, Kleve

Paten gesucht! Jeder Euro hilft! Übernahme einer Patenschaft. Förderung des Projektfonds

Paten gesucht! Jeder Euro hilft! Übernahme einer Patenschaft. Förderung des Projektfonds Paten gesucht! Bildung ist der Impfstoff gegen Armut und Hoffnungslosigkeit. Dieser Satz stammt von Peter Ustinov, dem verstorbenen UNICEF-Botschafter und weltbekannten Schauspieler. Seit mehr als sieben

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Zweiter Kurs mit 14 Auszubildenden erfolgreich abgeschlossen Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Arbeit durch Bildung Wer in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens unterwegs ist, dem fällt

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

GEBEN SIE KINDERN. KinderStiftung Troisdorf UKUNFT

GEBEN SIE KINDERN. KinderStiftung Troisdorf UKUNFT GEBEN SIE KINDERN KinderStiftung Troisdorf UKUNFT Troisdorf setzt auf die Zukunft der Kinder! Kinder und Jugendliche brauchen gute Perspektiven für ihr Leben. Für eine gesunde Entwicklung bedürfen sie

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2012

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2012 Hilfe für Afrika: Rundbrief 2013 1 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: jan_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2012 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

aktuell Nr. 01 April 2007

aktuell Nr. 01 April 2007 aktuell Nr. 01 April 2007 Bildung und Lebensperspektiven für junge Menschen in Benin, Westafrika. Stärken. Bilden. Begleiten. aus dem Inhalt: Das Ausbildungszentrum Paten dringend benötigt Ein halbes Jahr

Mehr

Stiftung Solarenergie Philippinen: Hilfe für Opfer des Taifuns Yolanda

Stiftung Solarenergie Philippinen: Hilfe für Opfer des Taifuns Yolanda Stiftung Solarenergie Philippinen: Hilfe für Opfer des Taifuns Yolanda Der Taifun Am 7. November 2013 traf der Taifun Yolanda (internationale Bezeichnung "Haiyan") auf das Festland der Philippinen. Es

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten.

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. 1 Die Augenhilfe Afrika e.v. gibt Menschen das Augenlicht zurück. Schon am Tag nach der Operation werden die Pflaster entfernt. Es gibt

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD)

Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD) Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD) Ein Seil besteht aus vielen dünnen Fäden. 2009-2010 Alles fing im Lycéefrançais de Düsseldorf an Eine

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2013

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2013 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2013 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2013 konnten

Mehr

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Gespräch mit Schulen nicht möglich Im Rahmen unseres Projektes haben wir uns bemüht,

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel

Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel Krankenwagenprojekt Mongolei Ein Team Ein Fahrzeug Ein Ziel Daniel Bachmann, Christan Decker, Peter Herhaus, Wolfgang Michna, Simon Mönks, Ferdinand Wagner 1. Projekt Wir möchten im August 2012 eine außergewöhnliche

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

WERDE PATE EMPOWER KIDS

WERDE PATE EMPOWER KIDS WERDE PATE EMPOWER KIDS unsere GESCHICHTE «Mit einer Patenschaft veränderst du nicht nur das Leben eines Kindes, sondern eine ganze Familie, ein Dorf und die Zukunft eines Landes.» ND Strupler Gründer

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

Die EinDollarBrille in Brasilien

Die EinDollarBrille in Brasilien Die EinDollarBrille in Brasilien Im März war ich für Dreharbeiten zusammen mit einem Filmteam zu Besuch bei unserem Projekt in Brasilien. Hier sind ein paar Impressionen meiner Reise. Viel Spaß beim Ansehen!

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi

Schulen für Afrika. UNICEF/G.Pirozzi UNICEF/G.Pirozzi Eine Aktion von UNICEF und der Nelson-Mandela-Stiftung, initiiert von Peter Krämer und der Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts. Im südlichen Afrika

Mehr

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern

Pressemitteilung. Projekt KIEWIS Kinder entdecken Wirtschaft macht Grundschulkinder zu Unternehmern Viertklässler gründen eigene Firma mit echtem Geld und richtigem Risiko 28. März 2012 - Seite 1 von 5 Die Freiburger Hofacker-Grundschule und HÜTTINGER Elektronik haben am 28. März eine Bildungspartnerschaft

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Mainz, den 1. Juli 2014. Pressemeldung SPERRFRIST 14:30 Uhr

Mainz, den 1. Juli 2014. Pressemeldung SPERRFRIST 14:30 Uhr Pressemeldung SPERRFRIST 14:30 Uhr Mainz, den 1. Juli 2014 180.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland engagieren sich am Tag für Afrika : 620 Schulen unterstützen Aktion Tagwerk und fördern

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Die Oberstufenschüler der Weidigschule haben mit dem Lycée public in Togoville/Westafrika eine Kooperation ins Leben gerufen

Die Oberstufenschüler der Weidigschule haben mit dem Lycée public in Togoville/Westafrika eine Kooperation ins Leben gerufen Togo Togoville Die Oberstufenschüler der Weidigschule haben mit dem Lycée public in Togoville/Westafrika eine Kooperation ins Leben gerufen - Zum Kennenernen der jeweils anderen Kultur und Lebensart (sozialer,

Mehr

Gottesdienst am /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk

Gottesdienst am /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk Gottesdienst am 06.11.16 /// Ev. Kirchengemeinde Werden // Predigt von Pfarrerin Jule Gayk Wir alle, Sie und ich haben etwas gemeinsam: Wir sind am Leben. Die meisten von uns haben sich zu Beginn kraftvoll

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Die bayerischen Bezirke übernehmen seit dem 1. Januar 2008 die Kosten für Schulbegleiter

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Die Kinderhilfsorganisation Mary`s Meals Deutschland e.v und das Rucksackprojekt

Die Kinderhilfsorganisation Mary`s Meals Deutschland e.v und das Rucksackprojekt Die Kinderhilfsorganisation Mary`s Meals Deutschland e.v und das Rucksackprojekt Mary`s Meals ist eine internationale Organisation mit dem Ziel, hungernden Kindern durch Schulspeisung eine Schulbildung

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN azubi börse Hamburg Grußwort Hamburger Stiftung für Migranten Etwa 14 Prozent der in Hamburg lebenden Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Zukunft für Kinder in Westafrika - Das Schulprojekt Bethleem -

Zukunft für Kinder in Westafrika - Das Schulprojekt Bethleem - Zukunft für Kinder in Westafrika - Das Schulprojekt Bethleem - Rundbrief Neues von Bethleem Glane im Frühjahr 2010 Liebe Freundinnen und Freunde des Schulprojektes Bethleem, Toyizin Tunton so lautet der

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit?

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? WerkstättenStadtkirchenverbandHannover gemeinnützigegmbh Ev.(Jugend-)WerkstattGarbsen gemeinnützigegmbh Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? AnmerkungenzumEntwurfderBundesregierungfürein Gesetz

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen. Informationsmappe Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias (ZVR 956515715) 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.at Helft Helfen - Wir helfen den Kindern Kenias Stand:

Mehr

Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh

Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh Definition Radio 7 Drachenkinder Drachenkinder sind Kinder und Jugendliche aus dem Sendegebiet von Radio 7, die durch Krankheit, Behinderung, Gewalteinwirkung, den Tod eines

Mehr