SchiedsamtsZeitung 40. Jahrgang 1969, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-152 Organ des BDS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SchiedsamtsZeitung 40. Jahrgang 1969, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-152 Organ des BDS"

Transkript

1 FRÜCHTE AUS DES NACHBARS GARTEN UND BESCHRÄNKUNG DES NACHBARLICHEN GRUNDSTÜCKSRECHTES Von Schm. Goswin Claßen, Köln, Bezirksbeauftragter des BDS und 1. Vors. der SchsVgg. f. d. LGBez. Köln Obwohl die Anzahl der bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten in der Praxis der Schr. sehr gering geworden ist, kommt es hier und dort schon einmal dazu, dass sich Kollegen mit Nachbarschaftsstreitigkeiten, die ihre Ursache im Pflanzen von Bäumen und Sträuchern finden, befassen müssen. Schon manch gutnachbarschaftliches Verhältnis ist dadurch getrübt worden, dass Streitigkeiten über die Fragen entstanden sind, welche Abstände beim Pflanzen von Bäumen und Sträuchern eingehalten werden müssen. Diese Meinungsverschiedenheiten haben ihre Ursache in der allgemein herrschenden Rechtsunkenntnis. Begünstigt wird dieser Zustand dadurch, dass das BGB keine gesetzlichen Vorschriften über die Einhaltung bestimmter Abstände beim Pflanzen von Bäumen und Sträuchern kennt. Es gelten in dieser Frage nur landesrechtliche Bestimmungen. Um den Schiedsmannskollegen, wenn sie sich mit solchen Fragen befassen müssen, einen Anhaltspunkt zu geben, sei auf folgendes hingewiesen. 1. Rechtsgrundlagen a) Gemeines Recht. In vielen deutschen Ländern gibt es keine gesetzlichen Vorschriften, die sich über den Abstand von Bäumen und Sträuchern von der Nachbargrenze aussprechen. Dies gilt z. B. für Hamburg, Schleswig-Holstein und für alle Länder, in denen früher das sog. Gemeine Recht galt; denn das Gemeine Recht hatte ebenso wenig wie das Römische Recht Vorschriften über den Grenzabstand von Bäumen und Sträuchern getroffen. b) Allgemeines Landrecht. Das Gewohnheitsrecht hat sich in den Ländern herausgebildet, in denen es keine ausdrückliche gesetzliche Regelung gibt, also dort, wo nach dem Preußischen Allgemeinen Landrecht gehandelt wird, das 1794 in den ehem. Preußischen Staaten und Provinzen eingeführt worden ist und wo es heute noch gilt, soweit es nicht durch das BGB außer Kraft gesetzt worden ist. Das Allgemeine Landrecht kennt in seinem Artikel 173 I 8 nur für lebende Hecken nicht dagegen für Bäume und Sträucher Vorschriften über den Grenzabstand. Danach müssen lebende Hecken stets so gepflanzt werden, dass sie dem Nachbar keinen Schaden zufügen können (Lichteinfall). Der Abstand muss mindestens 11/2 Fuß = ca. 0,47 m betragen. Diese Bestimmung des Artikels 173 I 8 des ALR findet entsprechende Anwendung beim Anpflanzen von hecken-artigen Baumanpflanzungen, nicht aber auf einzelne Bäume oder Sträucher. Das ALR Seite 1/5

2 schreibt hierfür keinen bindenden Grenzabstand vor. Diese Gesetzeslücke kann durch das Gewohnheitsrecht als ebenbürtige Rechtsquelle geschlossen werden. c) Gewohnheitsrecht. Wenn für Bäume und Sträucher durch immer wiederkehrende Übung sich ein gewisser Grenzabstand herausgebildet hat, so ist dieser Abstand maßgebend. Wo sich aber kein Gewohnheitsrecht herausgebildet hat, kann der Grundstückseigentümer keine Beseitigung von Bäumen und Sträuchern verlangen, es sei denn (was wohl kaum vorkommt), dass die Bäume oder Sträucher mit dem Vorsatz angepflanzt wurden, den Nachbar zu schikanieren (Schikane im Sinne des 226 BGB). Wo aber ein Handeln im Sinne des 226 BGB nicht nachweisbar ist, aber dennoch eine wesentliche Beeinträchtigung des Nachbar durch Anpflanzung von Bäumen und Sträuchern dicht an der Grenze gegeben ist, ist dem Grundstückseigentümer in entsprechender Anwendung des 906 BGB der Eigentumsabwehranspruch des 1004 BGB gegeben, der dem Nachbar klarmachen soll, dass es auf Grund des Gemeinschaftsverhältnisses der Grundstücksnachbarn eine allgemeine Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme gibt und dass auch der Art. 14 Abs. 2 des Grundgesetzes dem Grundstückseigentümer die Rechtspflicht auferlegt, seinen Nachbar vor vermeidbaren Beeinträchtigungen zu bewahren. d) Code Civil Napoleon. Eine grundsätzliche Regelung über den Abstand zur Grenze des Nachbarn, die beim Pflanzen von Bäumen, Sträuchern und Hecken beachtet werden muss, befindet sich aber im Code Civil Napoleons vom 5. März 1803 (C. C.), der nach dem Art. 124 des Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch auch heute noch im linksrheinischen Gebiet gilt. Nach Art. 671 C. C. darf man hochstämmige Bäume (und hierauf ist schon bei der Anpflanzung zu achten) nur in einer Entfernung von 2 m und Sträucher sowie lebende Hecken nur in einer Entfernung von 0,50 m von der Grenze zwischen zwei Grundstücken anpflanzen. Der einzuhaltende Abstand ist bei Bäumen von der Mitte des Stammes an der Stelle, an der er aus dem Erdreich kommt, zu messen. Bei Hecken und Sträuchern wird von der Mitte der nächst der Grenze befindlichen Triebe aus gemessen. Die vorgeschriebenen Abstände gelten sowohl für ländliche als auch für Grundstücke in Städten, aber nur für aneinandergrenzende Privatgrundstücke, also nicht für den Fall, dass ein Privatgrundstück an eine öffentliche Straße oder an einen öffentlichen Platz angrenzt, und auch nicht für Anpflanzungen, die dem Uferschutz dienen. Der Nachbar hat einen Beseitigungsanspruch nach Art. 672 C. C., wenn Anpflanzungen in einer geringeren Entfernung vorgenommen wurden. Ihm steht dieses Recht auch dann zu, wenn im Einzelfall durch die Anpflanzung des Baumes sein Grundstück keinen Schaden erleidet. Im C. C. ist über die Verjährung des Seite 2/5

3 Anspruches auf Beseitigung keine Vorschrift enthalten. 2. Überhängende Zweige und eingedrungene Wurzeln Obwohl das BGB keine Vorschrift über den Grenzabstand von Bäumen und Sträuchern enthält, hat es aber in 910 BGB den sogenannten Überhang geregelt. Der Tatbestand des Überhanges ist immer dort gegeben, wo Zweige eines Baumes oder Strauches auf das Grundstück des Nachbarn herüberragen oder wo Wurzeln eines Baumes oder Strauches vom Grundstück des Nachbarn in den Grund und Boden eines anderen eingedrungen sind. Herüberhängende Zweige darf der Grundstückseigentümer erst dann abschneiden, wenn er den Besitzer des Überhanggewächses eine angemessene Frist gesetzt hat und dieser die Frist nicht eingehalten hat. Eine Frist könnte man als angemessen betrachten, wenn sie nicht in die Zeit des Hauptwachstums fällt, sondern in die Zeit, in der Bäume und Sträucher ohnehin zurückgeschnitten werden. Es ist ratsam, dem Nachbar die Frist zur Beseitigung der überhängenden Zweige nur im Winter zu setzen, weil die Anpflanzungen zu anderen Jahreszeiten in vollem Saft stehen und durch die Beseitigung der Zweige die Kulturen Schaden erleiden könnten. Die Fristsetzung ist tunlich schriftlich zu überstellen, weil man in einem evtl. Rechtstreit den Nachweis erbringen muss, dass man dem Nachbar eine Frist gesetzt hat. Die Fristsetzung muss an denjenigen gerichtet sein, der das Grundstück bewirtschaftet, also an den Pächter oder sonstigen Besitzer. Der Eigentümer muss nicht mit diesen Personen identisch sein. Will der Besitzer der überhängenden Zweige dieselben selbst entfernen, so muss er sich beim Besitzer des Nachbargrundstückes die Erlaubnis zum Betreten des Grundstückes vorher besorgen. Der Nachbar ist aber nicht verpflichtet, dies zu gestatten. Wird die Erlaubnis verweigert, dann muss der Besitzer der Anpflanzung versuchen, von seinem Grundstück aus die überhängenden Zweige zu beseitigen. Wurzeln, die in ein Grundstück eingedrungen sind, darf der Grundeigentümer abschneiden oder abhacken, ohne vorher (wie bei überhängenden Zweigen) dem Nachbar eine angemessene Frist zur Beseitigung der Wurzeln zu stellen. Jedoch muss er in der Anwendung der Sorgfaltspflicht, der er nach BGB unterliegt, prüfen, ob der Baum durch seinen Eingriff nicht der Haltewurzeln beraubt wird und dadurch umfallen kann. In einem solchen Falle muss er den Eigentümer des Baumes so frühzeitig benachrichtigen, dass er vor der beabsichtigten Maßnahme die Sicherung des Baumes vornehmen kann. Ragen nicht nur die Zweige, sondern auch der Stamm auf das Nachbargrundstück herüber, weil der Baum schief gewachsen ist, dann ist das Selbsthilferecht nach BGB nicht gegeben. In diesem Fall hat der Grundstückseigentümer das Recht, gem BGB auf Beseitigung zu klagen. Dasselbe gilt, wenn Zweige nicht nur in Seite 3/5

4 den Luftraum über dem Nachbargrundstück, sondern auch in das Mauerwerk des Nachbarn eingedrungen sind. Der BGB gilt nur zugunsten des Grundstückseigentümers, nicht aber zugunsten des Mieters oder Pächters. Dem Mieter oder Pächter steht aber das an keine Fristsetzung gebundene Selbsthilferecht des Besitzers aus BGB zur Seite. Bei dicht an der Grenze zum Nachbar hin angepflanzten Sträuchern kommt es vor, dass sie auf das Grundstück des Nachbarn hinüberwachsen. Haben diese Sträucher auf des Nachbarn Grundstück Wurzel gefasst, so sind darüber stehende Strauchteile Eigentum des Nachbarn geworden. Steht ein Baum oder Strauch a u f der Grenze, so gehören nach BGB die Früchte und, wenn der Baum gefällt oder der Strauch beseitigt wird, auch der Baum oder Strauch den beiden Nachbarn zu gleichen Teilen. Ob der Baum oder Strauch mehr oder weniger auf dieser oder jener Seite steht, ist gleichgültig. Die Früchte werden nach der Ernte geteilt; Fallobst gehört demjenigen, auf dessen Grundstück es fällt. Bei einer evtl. Beseitigung eines Baumes oder Strauches fallen die Kosten der Beseitigung beiden Nachbarn zu gleichen Teilen zu. Der Nachbar, der die Beseitigung des Baumes verlangt, hat die Kosten der Beseitigung allein zu tragen, wenn der andere auf sein Recht an dem Baum verzichtet; er erwirbt in diesem Falle der Trennung das Alleineigentum. Der Anspruch auf Beseitigung ist ausgeschlossen, wenn der Baum als Grenzmarkierung dient und den Umständen nach nicht durch eine andere Grenzmarkierung ersetzt werden kann. Die gleichen Vorschriften gelten auch für einen auf der Grenze stehenden Strauch. 3. Das Obst an den Zweigen Früchte, die auf ein fremdes Grundstück hinüberragen, darf der Nachbar nicht pflücken oder von den Zweigen schütteln. Das Obst, welches durch Reife oder Wind von den Zweigen gefallen ist, gilt nach 911 des BGB als Früchte des Nachbargrundstückes, auf welches es gefallen ist. Der Eigentümer des Baumes darf dieses Fallobst nicht von dem Grundstück des Nachbarn auflesen. Tut er es dennoch, so macht er sich des Diebstahls und, wenn er das Grundstück unberechtigt betreten hat, auch des Hausfriedensbruches schuldig, es sei denn, dass der Nachbar von seinem Recht des Auflesens keinen Gebrauch machen will. Hier ist eine Absprache der Nachbarn ratsam. Der Nachbar hat den Nachteil der herüberragenden Zweige; er soll daher auch einen entsprechenden Vorteil haben. Er braucht dem Eigentümer des Baumes das Betreten seines Grundstückes nicht zu gestatten, wenn dieser das herüberhängende Obst abernten will. Wenn die überhängenden Zweige nicht in des Nachbarn Garten, sondern auf eine öffentliche Straße oder ein dem allgemeinen Gebrauch dienendes Grundstück ragen, dann darf Seite 4/5

5 ein Dritter das von dem Baum gefallene Obst nicht an sich nehmen; denn nach 911 Satz 2 BGB bleibt der Eigentümer des Baumes oder Strauches Eigentümer der Früchte, die auf eine öffentliche Straße oder auf ein dem öffentlichen Gebrauch dienendes Grundstück fallen. Anmerkung der Schriftleitung: Zu der vorstehend dargestellten Rechtslage ist ergänzend auf folgende Bestimmungen hinzuweisen: Art. 124 EGBGB (Einführungsgesetz zum BGB v. 18. B. 1896) Unberührt bleiben die landesgesetzlichen Vorschriften, welche das Eigentum an Grundstücken zugunsten der Nachbarn noch anderen als den im Bürgerlichen Gesetzbuch bestimmten Beschränkungen unterwerfen. Dies gilt insbesondere auch von den Vorschriften, nach welchen Anlagen sowie Bäume und Sträucher nur in einem bestimmten Abstande von der Grenze gehalten werden dürfen. Mit dieser Bestimmung wurde die Fortgeltung des bis zum (Inkrafttreten des BGB) geltenden Landesrechtes zugelassen. Die etwas unübersichtliche Rechtslage ist in dem Aufsatz von Claßen aufgezeichnet. Die Schr. in Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen müssen aber noch folgende neuen Landesgesetze beachten, die die alten Rechtsgrundlagen aus dem 18. und 19. Jahrhundert jeweils für ihr Land beseitigt und neues Recht gesetzt haben: 1. Hessisches Nachbarrechtsgesetz vom (GVB1. II S. 231), 2. Niedersächsisches Nachbarrechtsgesetz vom (GVB1. S. 91), 3. Nordrhein-Westfälisches Nachbarrechtsgesetz vom (GV NW S. 190). Das Nachbarrechtsgesetz NW v bringt neue Regelungen zum Fensterund Lichtschutzrecht, zum Hammerschlags- und Leiterrecht sowie zum Einfriedigungs- und Dachtraufrecht. Ferner enthält es Vorschriften über Grenzabstände für Pflanzen und Gebäude, über Abwasser und Bodenerhöhungen, über die Benutzung von Nachbarwänden und sog. Grenzwänden. Diese gesetzlichen Bestimmungen sind aber nur dann heranzuziehen, wenn die Beteiligten nicht etwas Abweichendes vor dem Streit vereinbart hatten. Die der Schriftleitung nicht ohne weiteres zugänglichen Nachbarrechtsgesetze in Hessen, Niedersachsen und Baden- Württemberg (dieses v , GVBl. S. 171) enthalten wahrscheinlich ähnlich neue Bestimmungen. Zum Nachbarrecht bei einer gemeinsamen Grenzeinrichtung, die nicht Giebelmauer ist, aber von einem Vertrag her zu beurteilen ist, siehe den Fall 13 in diesem Heft S Seite 5/5

kloj^ifb= VK=^éêáä=OMMV= =

kloj^ifb= VK=^éêáä=OMMV= = qáéñä~ì~ãí==== fåçìëíêáéëíê~ëëé=oi=mçëíñ~åü=nqri=psmo=qüìå= qéäk=mpp=oor=up=pti=c~ñ=mpp=oor=uq=or====== = p~åüäé~êäéáíéêw=läáîéê=píìçéêi=aáêéâíï~üä=mpp=oor=uv=nt== çäáîéêkëíìçéê]íüìåkåüi=ïïïkíüìåkåü Abstandsvorschriften

Mehr

Vorwort Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar

Vorwort Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar Vorwort... 11 Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar Wie läuft ein typischer Nachbarstreit ab?... 14 Wie können Juristen effektiv helfen?... 16 Welches sind die Grundlagen des privaten Nachbarrechts?.

Mehr

SchiedsamtsZeitung 77. Jahrgang 2006, Heft 09 Online-Archiv Seite Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 77. Jahrgang 2006, Heft 09 Online-Archiv Seite Organ des BDS Rund um die Hecke und praktische Anregungen für die Verhandlung Von Dir.AG Anette Rodehüser, Castrop-Rauxel Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Einladung zur heutigen Mitgliederversammlung.

Mehr

Nachbarrecht. RA Dr. Nils-Christian Tamm, Haus & Grund Lübeck

Nachbarrecht. RA Dr. Nils-Christian Tamm, Haus & Grund Lübeck RA Dr. Nils-Christian Tamm, Haus & Grund Lübeck Inhaltsübersicht: A. Einführung B. Immissionen C. Ausschlussvorschriften im Nachbarrecht 1 A. Einführung Konfliktvermeidung durch Einhaltung von Eskalationsstufen:

Mehr

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken und zu öffentlichen Strassen

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken und zu öffentlichen Strassen Gemeinde Egg Bauamt Forchstrasse 145 Postfach 8132 Egg Tel: 043 277 11 20 Fax: 043 277 11 29 Mail: bauamt@egg.ch Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken und zu öffentlichen

Mehr

G e m e i n d e v e r o r d n u n g

G e m e i n d e v e r o r d n u n g G e m e i n d e v e r o r d n u n g zum Schutze des Bestandes an Bäumen und Sträuchern innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile der Gemeinde Bad Füssing (Baumschutz-Verordnung) Auf Grund des Art.

Mehr

1. Welche Arten von Schadensersatz umfasst 7 d Absatz 3 Nachbarrechtsgesetz Baden-Württemberg?

1. Welche Arten von Schadensersatz umfasst 7 d Absatz 3 Nachbarrechtsgesetz Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6220 04. 12. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Katrin Schütz CDU und Antwort des Justizministeriums 7 d Nachbarrechtsgesetz Baden-Württemberg Hammerschlags-

Mehr

Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter

Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de 1 22 Besondere

Mehr

Sächsisches Nachbarrechtsgesetz SächsNRG vom

Sächsisches Nachbarrechtsgesetz SächsNRG vom Sächsisches Nachbarrechtsgesetz SächsNRG vom 11.11.1997 Sächsisches Nachbarrechtsgesetz... 1 Eingangsformel... 2 Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Nachbar und Eigentümer... 3 2 Nachbarliche

Mehr

Die Gartengrenze. aus der Sicht des Nachbarrechts. Eigenheimerverband Bayern e.v.

Die Gartengrenze. aus der Sicht des Nachbarrechts. Eigenheimerverband Bayern e.v. Eigenheimerverband Bayern e.v. Die Gartengrenze aus der Sicht des Nachbarrechts Schleißheimer Straße 205 a, 80809 München Telefon 089/ 307 36 60 Telefax 089/ 30 59 70 Die Gartengrenze aus der Sicht des

Mehr

RA Dr. F. Nistelberger 15. Oktober ABGB zum Thema Baum Nachbarschaftsrecht/ Verpflichtung des Baumbesitzers

RA Dr. F. Nistelberger 15. Oktober ABGB zum Thema Baum Nachbarschaftsrecht/ Verpflichtung des Baumbesitzers RA Dr. F. Nistelberger 15. Oktober 2009 ABGB zum Thema Baum Nachbarschaftsrecht/ Verpflichtung des Baumbesitzers RA RA Dr. F. Nistelberger 15. Oktober 2009 I. Einleitung II. Gesetzliche Bestimmungen III:

Mehr

Fl.Nr. 953/0 Gemarkung Westheim

Fl.Nr. 953/0 Gemarkung Westheim Fl.Nr. 953/0 Gemarkung Westheim 953/0 Kartengrundlage: Liegenschaftskataster für die Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen Erstellt am: 27.11.2013 WWA KG, Koch Gemarkung: Westheim Lage: Elfershausener

Mehr

Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnungen (OlympSchG)

Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnungen (OlympSchG) Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnungen (OlympSchG) OlympSchG Ausfertigungsdatum: 31.03.2004 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen

Mehr

VORWORT VORWORT. zur 13. Auflage

VORWORT VORWORT. zur 13. Auflage zur 13. Auflage Die geänderten Vorschriften über die Verjährung im Bürgerlichen Gesetzbuch machten eine Anpassung der entsprechenden Vorschriften im niedersächsischen Nachbarrechtsgesetz erforderlich.

Mehr

SchiedsamtsZeitung 64. Jahrgang 1993, Heft 12 Online-Archiv Seite 182a-187 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 64. Jahrgang 1993, Heft 12 Online-Archiv Seite 182a-187 Organ des BDS Einfriedigungen im Nachbarrecht von Rustige, Franz Schiedsmann in Eitorf/Sieg Immer wieder wird der Schiedsmann/die Schiedsfrau mit der Frage konfrontiert, wie die Rechtslage hinsichtlich der Einfriedigung

Mehr

Wo das Recht geschrieben steht

Wo das Recht geschrieben steht Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de Dr. Beate Merk o Menschen eng zusammenleben, muss jeder Rücksicht nehmen. Schon Wilhelm Tell wusste:

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Landesregierung. für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Nachbarrechtsgesetzes und der Hessischen Bauordnung

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Landesregierung. für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Nachbarrechtsgesetzes und der Hessischen Bauordnung 18. Wahlperiode Drucksache 18/855 HESSISCHER LANDTAG 30. 06. 2009 Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Nachbarrechtsgesetzes und der Hessischen Bauordnung Die Landesregierung

Mehr

Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten

Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten www.justiz.nrw.de Allgemeine Hinweise Bei den heutigen Grundstückspreisen sind viele Ein-

Mehr

Vom Bauherrn zum Hausherrn

Vom Bauherrn zum Hausherrn Vom Bauherrn 1. Wie mache ich meine Pläne amtlich? Die Baugenehmigung 2. Träume mögen grenzenlos sein, das Grundstück ist es nicht: Bauen an und auf der Grundstücksgrenze 3. Schon beim Bauen den Grundstein

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

2. Änderungssatzung zur Bausatzung für die Bebauung und. Unterhaltung bebauter und unbebauter Grundstücke in der Gemeinde Großkrotzenburg

2. Änderungssatzung zur Bausatzung für die Bebauung und. Unterhaltung bebauter und unbebauter Grundstücke in der Gemeinde Großkrotzenburg 2. Änderungssatzung zur Bausatzung für die Bebauung und Unterhaltung bebauter und unbebauter Grundstücke in der Gemeinde Großkrotzenburg Aufgrund der 6 und 7 der Hess. Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

NACHBARRECHT I M SA AR L AN D

NACHBARRECHT I M SA AR L AN D Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales NACHBARRECHT I M SA AR L AN D Impressum Herausgeber Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Verantwortlich: Pressesprecher Stephan

Mehr

Fall Selbstvornahme im Kaufrecht

Fall Selbstvornahme im Kaufrecht Fall Selbstvornahme im Kaufrecht K kauft von V ein gebrauchtes Auto der Marke BMW zum Preis von 10.000. Nachdem K eine Weile problemlos mit dem Wagen herumgefahren ist, erleidet er plötzlich einen Getriebeschaden,

Mehr

Nutzungsvertrag. Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen. der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, und

Nutzungsvertrag. Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen. der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, und Nutzungsvertrag Katholische Kindertageseinrichtung, Zwischen der Katholischen Kirchengemeinde St. in, vertreten durch den Kirchenvorstand, (nachfolgend Kirchengemeinde genannt) und der Katholische Kindertageseinrichtungen

Mehr

Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten.

Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten. Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten. www.justiz.nrw.de Allgemeine Hinweise Bei den heutigen Grundstückspreisen sind viele Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke recht klein und

Mehr

E n t w u r f. Gesetz zur Vereinheitlichung landesrechtlicher Verjährungsvorschriften.

E n t w u r f. Gesetz zur Vereinheitlichung landesrechtlicher Verjährungsvorschriften. E n t w u r f Gesetz zur Vereinheitlichung landesrechtlicher Verjährungsvorschriften. Artikel 1 Änderung des Verwaltungskostengesetzes des Landes Sachsen-Anhalt 9 des Verwaltungskostengesetzes des Landes

Mehr

SchiedsamtsZeitung 77. Jahrgang 2006, Heft 04 Online-Archiv Seite Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 77. Jahrgang 2006, Heft 04 Online-Archiv Seite Organ des BDS Wer die Regeln kennt, hat weniger Ärger mit dem Nachbarn Von Rechtsanwalt Sigurd Jerosch, Dortmund Nicht jeder Maschendrahtzaun verursacht in der ganzen Nation Stirnrunzeln. Doch schon bevor Frau Zindler

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/-r am 17. Februar 2016

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/-r am 17. Februar 2016 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/-r am 17. Februar 2016 Prüfungsfach: Zeit:

Mehr

Benutzungsordnung von Dataport vom 13. Dezember 2013

Benutzungsordnung von Dataport vom 13. Dezember 2013 Benutzungsordnung von Dataport vom 13. Dezember 2013 Satzung über die Leistungen der Anstalt sowie über die Voraussetzungen der Benutzung und die Rechte und Pflichten der Benutzerinnen und Benutzer (Benutzungsordnung)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de

Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de Dr. Beate Merk o Menschen eng zusammenleben, muss jeder Rücksicht nehmen. Schon Wilhelm Tell wusste:

Mehr

L a n d p a c h t v e r t r a g

L a n d p a c h t v e r t r a g L a n d p a c h t v e r t r a g für Acker- und Grünland (Einzelgrundstücke) zwischen der Ortsgemeinde M i c h e l b a c h, vertreten durch Herrn Ortsbürgermeister Hans Jürgen Härter, Südhang 6, 56288 Michelbach

Mehr

Rund um die Gartengrenze

Rund um die Gartengrenze Rund um die Gartengrenze Informationen zu privat rechtlichen Regeln für die Rechtsbeziehungen zwischen Grundstücksnachbarn www.justiz.bayern.de Rund um die Gartengrenze Grußwort Friedrich Schiller lässt

Mehr

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-150 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-150 Organ des BDS Vertiefung von Grundstücken von Detlef Stollenwerk, Plaidt Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) beinhaltet in 909 die Regelung, dass ein Grundstück nicht in der Weise vertieft werden darf, dass der Boden des

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Einstieg L erzählt: Das ist Herr Klein. Er wohnt in Straubing an der wunderschönen Donau. Herr Klein ist aber sehr verärgert. Herr Klein: Das gibt s ja wohl nicht. Jetzt hat unser Nachbar einen riesigen

Mehr

Nachbarrecht. Eine Orientierungshilfe. Lichtrecht. Grundstück Hecken. Rechtsverordnung Immissionsschutzgesetz. Grenzbaum Schadensersatz

Nachbarrecht. Eine Orientierungshilfe. Lichtrecht. Grundstück Hecken. Rechtsverordnung Immissionsschutzgesetz. Grenzbaum Schadensersatz Hessisches Ministerium der Justiz Hessisches Ministerium der Justiz Luisenstraße 13 65185 Wiesbaden www.justizministerium.hessen.de Nachbarrecht Eine Orientierungshilfe Lichtrecht Grundstück Hecken Rechtsverordnung

Mehr

3 Rechtsquellen des Bürgerlichen Rechts. Rechtsquellen, aus denen sich solches objektives Recht ergibt, sind

3 Rechtsquellen des Bürgerlichen Rechts. Rechtsquellen, aus denen sich solches objektives Recht ergibt, sind 3 Rechtsquellen des Bürgerlichen Rechts I. Begriff und Arten der Rechtsquellen Wie bei einer Quelle Wasser entspringt, bildet eine Rechtsquelle die Grundlage für die Entstehung von Recht. Aus einer Rechtsquelle

Mehr

Mit VOB/B ist es besser, weil.

Mit VOB/B ist es besser, weil. Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Mit VOB/B ist es besser, weil. Osnabrücker Baubetriebstage 2013 15./16. Februar 2013 Rechtsanwalt Stephan Eichner Die Seminarunterlagen sind urheberrechtlich

Mehr

SchiedsamtsZeitung Online-Archiv

SchiedsamtsZeitung Online-Archiv Grenzabstände für Bäume und Sträucher: Sinn und Zweck sowie Änderungsmöglichkeiten der gesetzlichen Vorgaben Von Richter am Amtsgericht Dr. Martin Rammert, Bovenden Ein Gesetz ist eine vom Staat festgesetzte,

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 13 / Wahlperiode. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 13 / Wahlperiode. der Landesregierung Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 1655 02. 01. 2003 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Anpassung landesrechtlicher Vorschriften an die Aufhebung des Diskontsatz-Überleitungs-Gesetzes

Mehr

MERKBLATT ÜBER GRENZABSTÄNDE

MERKBLATT ÜBER GRENZABSTÄNDE 28. März 2012 MERKBLATT ÜBER GRENZABSTÄNDE FÜR GRÜNHECKEN, BÄUME UND ÜBRIGE EINFRIEDUNGEN Grünhecken und Bäume A) Gesetzliche Grundlage Die Grenzabstände für Grünhecken und Bäume sind im kantonalen Einführungsgesetz

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Übersicht über den Stand der Tariftreue- und Vergabegesetze in den Ländern (Stand: März 2014) Bundesland Gesetz Vergabespezifischer

Übersicht über den Stand der Tariftreue- und Vergabegesetze in den Ländern (Stand: März 2014) Bundesland Gesetz Vergabespezifischer Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte in seinem Urteil vom 3. April 2008 (Rs. C-346/06) die Tariftreuevorschriften des damaligen niedersächsischen Vergabegesetzes als Verstoß gegen die europäische Dienstleistungsfreiheit

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

S a t z u n g über die Benutzung von Obdachlosenunterkünften in der Stadt Osterholz-Scharmbeck

S a t z u n g über die Benutzung von Obdachlosenunterkünften in der Stadt Osterholz-Scharmbeck 32/6 S a t z u n g über die Benutzung von Obdachlosenunterkünften in der Stadt Osterholz-Scharmbeck Aufgrund der 6, 8 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 22. Juni 1982 (Nds.

Mehr

Wiederkehrende Überprüfung von Gasanlagen nach dem NÖ Gassicherheitsgesetz

Wiederkehrende Überprüfung von Gasanlagen nach dem NÖ Gassicherheitsgesetz Wiederkehrende Überprüfung von Gasanlagen nach dem NÖ Gassicherheitsgesetz GASSICHERHEIT Auszug aus dem NÖ Gassicherheitsgesetz Gesetzliche Grundlage und Ziel Die Verpflichtung zur wiederkehrenden Überprüfung

Mehr

Rechtsgrundlagen. Was ist ein Baum? Oö. Baumschutzgesetz (Entwurf) Grenzbaum. Allgemein Bürgerliches Gesetzbuch

Rechtsgrundlagen. Was ist ein Baum? Oö. Baumschutzgesetz (Entwurf) Grenzbaum. Allgemein Bürgerliches Gesetzbuch 11.05.2015 1 11.05.2015 2 Rechtsgrundlagen Allgemein Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch, ABGB, österreichische Privatrechtskodifikation am 1. Juni 1811 verkündet und am 1. Jänner

Mehr

Was Sie über Rechtsprobleme an

Was Sie über Rechtsprobleme an 10,2 10,3 10,4 Eigentümerinnen und Eigentümer dürfen aber auch zur Selbsthilfe greifen Ausschlussfrist: und die Beseitigung selbst vornehmen, bei Wurzeln sofort und bei Zwei- Mit Aufschichtungen von Holz,

Mehr

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42

Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 31 bis 42 Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Vom 15. März 1951 (BGB1 I S. 175, ber. S. 209) Zuletzt geändert durch das Gesetz

Mehr

Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen (vom 30. März 2000)

Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen (vom 30. März 2000) Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen (vom 30. März 2000) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs Das Bürgerliche Gesetzbuch in der im

Mehr

Kaufvertrag. zwischen. und

Kaufvertrag. zwischen. und Kaufvertrag zwischen Herrn Gerhard Bangen Frau/Herrn/Eheleute und nachstehend Verkäufer genannt nachstehend Käufer genannt 1 Der Verkäufer verkauft dem Käufer die Katze der Rasse Bengal in der Farbe geb.

Mehr

Bambusausläufer aus rechtlicher Sicht

Bambusausläufer aus rechtlicher Sicht Bambusausläufer aus rechtlicher Sicht Jemand hat im Garten Bambus angepflanzt. Diese Pflanzen breiten sich aus, es bilden sich Ausläufer auch in den Gärten der umliegenden Nachbarn. Was kann aus rechtlicher

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Richardi Sommersemester 2001. Sachenrecht. Arbeitsblatt Nr. 2. Das Eigentum

Prof. Dr. Reinhard Richardi Sommersemester 2001. Sachenrecht. Arbeitsblatt Nr. 2. Das Eigentum Sachenrecht Arbeitsblatt Nr. 2 Das Eigentum A. Übersicht I. Eigentümer-Besitzer-Verhältnis (vgl. dazu Richardi, JA 1975 Zivilrecht, S. 241 ff.; Roth, Grundfälle zum Eigentümer-Besitzer-Verhältnis, JuS

Mehr

Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Nachbar

Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Nachbar Hamburg, den 23. Januar 2013 Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Nachbar _ Störungsabwehr im Wohnungseigentumsrecht Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Störungsabwehr durch einen Wohnungseigentümer

Mehr

Satzung. für die Märkte der Stadt Radevormwald

Satzung. für die Märkte der Stadt Radevormwald Satzung für die Märkte der Stadt Radevormwald Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der letzten Änderung vom 20.06.1989 (GM.NW. S. 362) in Verbindung mit den

Mehr

Wasserversorgungseinrichtung 81/ Erg. Lief. 3/96 HdO

Wasserversorgungseinrichtung 81/ Erg. Lief. 3/96 HdO Wasserversorgungseinrichtung 81/01 57. Erg. Lief. 3/96 HdO Satzung der Stadt Neuss über den Anschluß an die öffentliche Wasserversorgungseinrichtung der Stadt Neuss und die Benutzung dieser Einrichtung

Mehr

Dritter Abschnitt Schiffsüberlassungsverträge

Dritter Abschnitt Schiffsüberlassungsverträge TK Lexikon Arbeitsrecht Handelsgesetzbuch 553-569 Dritter Abschnitt Schiffsüberlassungsverträge 553-556 Erster Unterabschnitt Schiffsmiete HI3712143 HI3712144 553 Schiffsmietvertrag HI3712145 (1) Durch

Mehr

Wichtig: Der Voraus wird gesetzlich wie ein Vermächtnis behandelt (siehe Kapitel 7 Das Vermächtnis ).

Wichtig: Der Voraus wird gesetzlich wie ein Vermächtnis behandelt (siehe Kapitel 7 Das Vermächtnis ). Die gesetzliche Erbfolge Wie erhält der Ehegatte den Voraus? Er muss die Gegenstände von den Erben verlangen und sich das Eigentum übertragen lassen. Da der Ehegatte aber im Besitz der Gegenstände ist,

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Satzung über den Anschluss an die. öffentliche Wasserversorgung (Rumpfsatzung)

Satzung über den Anschluss an die. öffentliche Wasserversorgung (Rumpfsatzung) Satzung über den Anschluss an die 12 öffentliche Wasserversorgung (Rumpfsatzung) Aufgrund der 4 und 17 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein i.d.f. vom 2. April 1990 (GVOBl. Schl.-H. S. 159) hat die

Mehr

Wann muss rechtlich welche Leitung entfernt werden?

Wann muss rechtlich welche Leitung entfernt werden? Wann muss rechtlich welche Leitung entfernt werden? Dr. Juliane Thimet, Bayer. Gemeindetag Wassertagung Landhut Überregionaler WWN-tag am 11. April 2013 Dr. Juliane Thimet 1 Anspruchsgrundlage für Beseitigung

Mehr

Verordnung. zum Schutz des Baumbestandes in der Gemeinde. Schondorf a. Ammersee. (Baumschutzverordnung - BaumSchVO)

Verordnung. zum Schutz des Baumbestandes in der Gemeinde. Schondorf a. Ammersee. (Baumschutzverordnung - BaumSchVO) Verordnung zum Schutz des Baumbestandes in der Gemeinde Schondorf a. Ammersee (Baumschutzverordnung - BaumSchVO) Die Gemeinde Schondorf a. Ammersee erläßt aufgrund Art. 12 Abs. 2, 45 Abs. 1 Nr. 5 Bayerisches

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/363 6. Wahlperiode 29.02.2012 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die Veranstaltung von digitalen terrestrischen

Mehr

Bezirksregierung Köln Dezernat 33 - Ländliche Entwicklung, Bodenordnung -

Bezirksregierung Köln Dezernat 33 - Ländliche Entwicklung, Bodenordnung - Bezirksregierung Köln Dezernat 33 - Ländliche Entwicklung, Bodenordnung - Dienstgebäude: Blumenthalstraße 33 50670 Köln Postanschrift: 50606 Köln Flurbereinigung Marienheide Köln, den 29. Juli 2011-18

Mehr

Gemeinde Kusterdingen - Landkreis Tübingen Sammlung des Ortsrechts. 25 Räum- und Streupflichtsatzung

Gemeinde Kusterdingen - Landkreis Tübingen Sammlung des Ortsrechts. 25 Räum- und Streupflichtsatzung Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 22. Dezember 1989, geändert durch Satzung vom 26. Januar 1990 1 Übertragung

Mehr

Welche Grundstücksrechte und grundstücksgleichen Rechte kennen Sie?

Welche Grundstücksrechte und grundstücksgleichen Rechte kennen Sie? I. Grundstücksrechte Überblick Karte 1 Die Rechte, die an einem Grundstück bestehen können, sind vielfältig. Sie unterscheiden sich durch den Umfang der Befugnisse, die sie gewähren. Dabei kann insbesondere

Mehr

SchiedsamtsZeitung 71. Jahrgang 2000, Heft 05 Online-Archiv Seite 98-101 Organ des BDS. Rechtsprobleme an der Gartengrenze

SchiedsamtsZeitung 71. Jahrgang 2000, Heft 05 Online-Archiv Seite 98-101 Organ des BDS. Rechtsprobleme an der Gartengrenze Rechtsprobleme an der Gartengrenze von Franz Rustige, Schm. in Eitorf/Sieg Probleme an der Gartengrenze können sehr vielschichtig sein und haben schon oft zu unliebsamen Auseinandersetzungen zwischen den

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Wintersemester 2016/17 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt.

Mehr

BENUTZUNGSSATZUNG des Regionalen Natur- und Kulturerlebniszentrums Leckerhölken der Gemeinde Bothkamp

BENUTZUNGSSATZUNG des Regionalen Natur- und Kulturerlebniszentrums Leckerhölken der Gemeinde Bothkamp BENUTZUNGSSATZUNG des Regionalen Natur- und Kulturerlebniszentrums Leckerhölken der Gemeinde Bothkamp Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein vom 28. Februar 2003 (GVOBl. S.-H. 2003,

Mehr

Baumwert im Nachbarrecht Helge Breloer

Baumwert im Nachbarrecht Helge Breloer Baumwert im Nachbarrecht Helge Breloer Vorbemerkung Bäume an oder auf Grundstücksgrenzen führen nicht nur zu Nachbarrechtsstreitigkeiten über Grenzabstände, Überhang oder eindringende Wurzeln, sondern

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Kinderschutz an der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule

Kinderschutz an der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule Kinderschutz an der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule Forum Jugendhilfe Schule am 26.11.2013 11.12.2013 Folientitel unter Menüpunkt Ansicht/Fußnote einfügen Seite 1 Gesetz zur Stärkung eines aktiven

Mehr

Das Nachbarrecht im Überblick

Das Nachbarrecht im Überblick Das Nachbarrecht im Überblick Autor: DirAG a. D. Herbert Mnich, überarbeitet von Prof. Dr. Matthias Becker, Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen, Bad-Münstereifel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Titel 5 Wirkungen der Ehe im Allgemeinen HI HI

Titel 5 Wirkungen der Ehe im Allgemeinen HI HI TK Lexikon Arbeitsrecht Bürgerliches Gesetzbuch 1353-1362 Titel 5 Wirkungen der Ehe im Allgemeinen HI1040786 1353 Eheliche Lebensgemeinschaft HI1040787 (1) 1 Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. 2

Mehr

Nachbarrecht in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg Vorpommern Justizministerium

Nachbarrecht in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg Vorpommern Justizministerium WIE SICH STREIT VERMEIDEN LÄSST Nachbarrecht in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg Vorpommern Justizministerium Herausgeber: Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Puschkinstraße 19-21, 19055 Schwerin

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Tarifverträge. 1. Allgemeines

Tarifverträge. 1. Allgemeines Tarifverträge Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva Maria-Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Der Grundsatz der Tarifautonomie ist in Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz festgelegt. Vergütungen und die sonstigen

Mehr

2. Jahrgang Nr. 16. Inhalt:

2. Jahrgang Nr. 16. Inhalt: 2. Jahrgang 25.07.2013 Nr. 16 Inhalt: 1. Bebauungsplan Nr. 247 Drei Könige - Aufstellungsbeschluss... 2 2. Bebauungsplan Nr. 247 Drei Könige, -Satzung über eine Veränderungssperre... 4 3. Online-Versteigerung

Mehr

Grundstück Nutzungsvertrag

Grundstück Nutzungsvertrag (Ausfertigung für die ) des Eigentümers / der Eigentümerin mit der (Netzbetreiber), Hafenbahn 10, 48431 Rheine. Der Eigentümer / die Eigentümerin ist damit einverstanden, dass der Netzbetreiber auf seinem

Mehr

Thüringer Ratgeber: Nachbarrecht

Thüringer Ratgeber: Nachbarrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ein verträgliches Klima und die Bereitschaft, miteinander zu sprechen, sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein gutes Verhältnis unter Nachbarn. Verständnis, gegenseitige

Mehr

Satzung über die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte der Stadt Vechta

Satzung über die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte der Stadt Vechta Seite 1 Satzung über die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte der Stadt Vechta Auf Grund der 6, 8 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung vom 28. Oktober 2006 (Nds. GVBl. S. 473) zuletzt geändert

Mehr

Vorwort. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Vorwort. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, diese Broschüre gehört zum Informationsprogramm des Thüringer Justizministeriums. Ziel ist es, interessierte Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte und Pflichten

Mehr

Ausnahmen und Befreiungen im Bauplanungs- und Bauordnungsrecht

Ausnahmen und Befreiungen im Bauplanungs- und Bauordnungsrecht im Bauplanungs- und Bauordnungsrecht - Seminar am 27.05.2003 in Kiel - Abweichung Ausnahme Befreiung im Bauplanungsrecht im Bauordnungsrecht 31 BauGB 76 LBO Ausnahmen - Sinn und Zweck - programmierte Abweichung

Mehr

Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn

Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn Netzanschlussvertrag im geschlossenen Verteilernetz des Flughafen Köln/Bonn Zwischen Flughafen Köln/Bonn GmbH, Heinrich-Steinmann-Str. 12, 51147 Köln 007353/9907353000003 (nachfolgend Netzbetreiber), und

Mehr

Tarifvertragsrecht - Grundlagen

Tarifvertragsrecht - Grundlagen Rechtliche Grundlagen gewerkschaftlicher Tarifpolitik 1. Koalitionsfreiheit und Tarifautonomie 2. Die Wirkungen des Tarifvertrages 3. Das Günstigkeitsprinzip 4. Betriebsrat und Tarifvertrag 5. Aktuelle

Mehr

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil Dienstverträge Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil (Dienstverpflichteter) zur Leistung versprochener Dienste und der andere (Dienstberechtigter) zur Gewährung der

Mehr

Hamburgisches Gesetz zum Schutz gegen Lärm (Hamburgisches Lärmschutzgesetz - HmbLärmSchG) Vom 30. November 2010

Hamburgisches Gesetz zum Schutz gegen Lärm (Hamburgisches Lärmschutzgesetz - HmbLärmSchG) Vom 30. November 2010 Hamburgisches Gesetz zum Schutz gegen Lärm (Hamburgisches Lärmschutzgesetz - HmbLärmSchG) Vom 30. November 2010 Fundstelle: HmbGVBl. 2010, S. 621 letzte berücksichtigte Änderung: 4a neu eingefügt durch

Mehr

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen?

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen? 4. Fall Das gute Erbstück Nachdem F das Fahrrad des H an den Nachbarn seinen Bruders verkauft hat, verspürt er weiteren Tatendrang, um das Konto des H zu füllen. Am liebsten möchte er den ganzen Tag irgendwelche

Mehr

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) Ortsrecht Gemeinde Weingarten (Baden) B 1 Gemeinde Weingarten (Baden) Landkreis Karlsruhe Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

Mehr

S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung)

S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) Stadt Bad Saulgau S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) (Neufassung unter Einbeziehung der 1. Änderungssatzung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 09.06.2011 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 09.06.2011 abschließend beraten und beschlossen: Michael Pohl Namensrecht Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 09.06.2011 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden konnte.

Mehr

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Leseprobe Text Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Der primäre Leistungsanspruch Die Wirkung auf den Primäranspruch ist in 275 Abs.1 geregelt. Danach ist der Anspruch

Mehr

Vertrag über den Transport von Sterilgut

Vertrag über den Transport von Sterilgut 1 Vertrag über den Transport von Sterilgut Zwischen der Krankenhaus GmbH Landkreis Weilheim-Schongau, Marie-Eberth-Straße 6, 86956 Schongau, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Thomas Lippmann -

Mehr

Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 1

Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 1 Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Übungsfall 1 Prof. Dr. Florian Jacoby S ist Landwirt. Er ist alleiniger Eigentümer des von ihm betriebenen unbelasteten Landguts. Zur Bewirtschaftung benutzt er einen

Mehr

Satzung der Stadt Angermünde über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer

Satzung der Stadt Angermünde über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer Satzung der Stadt Angermünde über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer Aufgrund des 5 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg - Gemeindeordnung - in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober

Mehr

Ausfüllhilfe für den Antrag auf isolierte Abweichung

Ausfüllhilfe für den Antrag auf isolierte Abweichung Ausfüllhilfe für den Antrag auf isolierte Abweichung Das Formular zur Beantragung einer isolierten Abweichung kann auf der Internetseite des Landratsamtes Eichstätt abgerufen werden. Antragsteller/Bauherr

Mehr