Moving =Bewegen zum neuen Gleichgewicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moving =Bewegen zum neuen Gleichgewicht"

Transkript

1 Chage Maagemet Begriff Mit Hilfe des ChageMaagemet (Veräderugsmaagemet) werde Veräderugsprozesse i Betriebe geplat ud gesteuert. Zu uterscheide sid zwei Asätze: Das Trasformatiosmaagemet plat ud steuert durchgreifede techologisch-betriebswirtschaftliche Veräderuge voproduktios- ud Geschäftsprozesse (Busiess Process Reegieerig BPR). Die Orgaisatiosetwicklug dagege richtet ihr Augemerk besoders auf die vo Veräderuge betroffee Mitarbeiter (sozialwisseschaftlicher Asatz). Die Kombiatio beider Asätze erscheit sivoll ud otwedig, da der Erfolg techologisch-betriebswirtschaftlicher Veräderuge immer auch vo der Akzeptaz durch die betroffee Mitarbeiter abhägt. Phase des ChageMaagemets Beim sozialwisseschaftliche (orgaisatioale) Asatz des ChageMaagemet (achlewi/schei) werde drei Phase uterschiede: Ufreezig =Auftaue des bisherige Gleichgewichts Movig =Bewege zum eue Gleichgewicht Refreezig =Eifriere des euegleichgewichts Ufreezig (Auftauphase) Movig (Bewegugsphase) Refreezig (Eifrierphase) Auftaue des bestehede eigefroree Gleichgewichts, da der Istzustad vomsollzustad egativ abweicht Überzeugug der betroffee Mitarbeiter vo der Notwedigkeit der Umgestaltug Stärkug der veräderugsförderde Kräfte ud Überwidug veräderugshemmeder Kräfte Plaug ud Umsetzug der Neueruge hi zu eiem eue Gleichgewicht FrühzeitigeEibidug der betroffee Mitarbeiter a der Mitgestaltug des zuküftige Zustads erhöht die Akzeptaz der Veräderug EisatzgeeigeterItervetiostechike, um Veräderugswiderstäde abzubaue bzw. Veräderugswüsche zu stärke Implemetierug der Neueruge Stabilisierug der Veräderuge durch Eifriere des eue Gleichgewichtszustads, um eie Rückfall i de alte Zustad zu verhider Voraussetzug: Die Mitarbeiter erfahre de eue Zustad als positiv Ebee ud Umfag voveräderugsprozesse Die Prozess(um)gestaltug ud damit das Chage Maagemet fidet auf uterschiedliche Ebee des Betriebes ud i uterschiedlichem Ausmaß statt. Etspreched eifach ka bzw.komplexud aspruchsvoll muss das ChageMaagemet ausgerichtet sei: Ist Kaize bzw. KVP erst eimal eigerichtet,fide städig schrittweise Prozessäderuge weitgehed a der Uterehmesbasis,isbesodere im Fertigugsbereich, statt. Der Veräderugsprozess ist eher evolutorischer Natur. Die Optimierugvo Geschäftsprozesse erfolgt auch städig ud schrittweise, fidet allerdigs eher im mittlere Maagemet statt. Busiess Process Reegieerig (BPR)geht dagege vo der Uterehmesspitze aus, führt zuumbruchartige, wesetliche techologisch-betriebswirtschftliche Veräderuge (Quatesprüge), die periodisch wiederholt werde. Grudlage ist ei Critical Busiess Issue (CBI)als kritischem Erfolgsfaktor,bei dem die Soll-Ist-Abweichug so groß ist, dass ei geüged großer Leidesdruck etsteht, eie vommaagemet uterstützte(executivesposorship) Veräderug vorehme zu wolle. Zur Erfolgssicherug der Veräderuge köe (extere) Chage Agets oder Teams eigesetzt werde, die die betroffee Mitarbeiter frühzeitig umfassed iformiere (Chage Commuicatio). Die Fähigkeite der Chage Agets gehöre heute allerdigs zuehmed zu de Kompeteze der Führugskräfte. Geschäftsprozesse ud betriebliche Orgaisatio 59

2 DisplayPort Kedate Uiverseller digitaler Verbidugsstadard für die Übertragug vobild- ud Tosigale des VESA-Gremiums (Video Electroics Stadards Associatio, April 2007). Awedug: Verbidug vobildschirme ud Fersehgeräte mit PC, DVD, zur Übertragug hoher Daterate. Gedacht als Ersatz für VGA ud DVI, mit vergleichbare Fuktioe wie HDMI. Die Verschlüsselug erfolgt wie bei HDMI ud DVImittels HDCP 1.3 (High Badwidth Digital Cotet Protectio) ud DPCP (DisplayPort Cotet Protectio). Die Dateübertragug erfolgt seriell, (skalierbare Pukt-zu- Pukt-Verbidug), die sich a die Eigeschaftedes Übertragugskaals apasse ka. Bei Verbidug zwische Seder (z.b. Grafikkarte) ud Empfäger (Display) erfolgt eie Sychroisatio (ohe Taktleitug), bei der sich Sigalpegel zwische 200 mv ud 600 mv eistelle. Mit dem DisplayPort-Aschluss köe für die Übertragug 1, 2oder 4Kaäle (Bahe, Leitugspaar) eigerichtet werde. Video-Sigal:Die maximale Auflösug wird durch die verfügbare Badbreite (Leitugsläge) begrezt. Kaäle bis 2m 1) Pixel xpixel Leitugsläge bis 15 m x1024 1) 1024 x768 1) x x x x1200 Daterate (maximal) 1,62 Gbit/s; 2,7 Gbit/s oder 5,4 Gbit/s pro Kaal Beispiel: Mit 4Kaäle mit jeweils 2,7 Gbit/s erreicht ma bis zu 10,8 Gbit/s (max. 2mLeitugsläge). Diese Daterate reicht aus für ei WQXGA-Displaymit 2560 x1600 Pixel ud 30 Bit Farbtiefe pro Pixel. Audio-Sigal 1bis 8Kaäle, 16 oder 24-Bit-PCM, 32 bis 192kHz Abtastrate, maximale Daterate kbit/s Zusatzkaal Verwedug zur bidirektioale Datekommuikatio DDC (Display Data Chael) für die Übertragug der Moitor-Date Übertragug der Date vo Webcams, Mikrofo, Lautsprecher Daterate: 1Mbit/s bis 720 Mbit/s Die Steckverbidug ist im Vergleich zu VGAud DVIkompakter ud verriegelbar. Pibelegug Pi Bezeichug Pi Bezeichug 1 ML_Lae 0(p) 11 GND 2 GND 12 ML_Lae 3() 3 ML_Lae 0() 13 Cofig 1 1) 4 ML_Lae 1(p) 14 Cofig 2 1) 5 GND 15 AUXCH(p) 2) 6 ML_Lae 1() 16 GND 7 ML_Lae 2(p) 17 AUXCH() 2) 8 GND 18 Hot-Plug 3) 9 ML_Lae 2() 19 Zurück 10 ML_Lae 3(p) 20 DP_PWR 4) Lae: Spur, Bah, Straße ML: Mai Lik (Hauptverbidug) p:positive :egative 1) ka direkt geerdet sei 2) Zusatzkaal (AUX: Auxiliary-Wege: Hilfswege) 3) Hot-Plug-Erkeug (Kompoete köe währed des Betriebs ausgetauscht werde) 4) Aschluss 3,3 V500 ma Adapter Die DisplayPort-Schittstelle ist elektrisch kompatibel zu VGA- ud DVI-Schittstelle. I der Regelreicht zum Aschluss vo Geräte mit VGA-,DVI- oder HDMI-Schittstelle ei eifacher(fast) passiver Adapter. Befidet sich auf dem Weg zum Edgerät ei Adapter, erket die Grafikkarte eie adere Schittstelle. Iter erzeugt die Grafikkarte da ei Sigal im richtige Format ud schickt es a de DisplayPort-Ausgag. Der Adapter sorgt dafür, dass die Sigale zu de richtige Kotakte geleitet werde. Mii-DisplayPort Ausgäge agrafikkarte Eiführug vor allem für Notebooks Stecker ud Buchsesid kleier Elektrische Kompatibilität zum ormale DisplayPort 4,60 mm Pi 20 6,70 mm Pi 1 Pi 2 1,40 mm 148 Systemkompoete

3 Agile Methode Agile Methods Merkmale Basis ist das Agile Maifesto (Agile Maifest:Grudsatzerklärug) Agile Methode (agil: flik, schell) beihalte als Grudasatz die schelle Etwicklug vo Software. Realisiertwird dieses durch wiederholte Zykle (iterativ: schrittweise wiederholed) i kurze Zeitabstäde (ikremetel: aufeiader aufbaued). Ziel ist die frühzeitigebereitstellug vofuktiosfähige Teile der Software für de Aweder (Kude). Diese wird da i der Regel iweitere Zykle vervollstädigt ud optimiert. Vorteil:Etwickler ud Aweder köe gemachteerfahruge ud eue oder geäderte Aforderuge im eue Zyklus berücksichtige. Bei kovetioelle Verfahre (z.b. Wasserfallmodel) erfolgt die Bearbeitug des folgede Schritts erst ach vollstädiger Abarbeitug des voragegagee Schritts (z.b. Softwaretest erst am Ede aller Etwickluge). Wertigkeite im Agile Maifest Höher Idividue ud Iteraktioe Fuktioierede Software Zusammearbeit mit dem Kude Reagiere auf Veräderug Niedriger Prozesse ud Werkzeuge Umfassede Dokumetatio Vertragsverhadluge Befolge eies Plas Hiweis: Die Ihaltebeider Themeblöckesid vorhade, werde aber ach höherer ud iedrigerer Wichtigkeit kategorisiert ud bearbeitet. Prizipie sid z.b. Fuktioierede Software ist das wichtigstefortschrittsmaß Errichte Projekte rud um motivierte Idividue Methodebeispiele ActiF Adaptive Software Developmet (ASD) Agile Eterprise Agile Model Drive Developmet (AMDD) Behavior Drive Developmet (BDD) Crystal Desig Drive Developmet (D3) Dyamic System Developmet Method (DSDM) Eclipse WayProcess EvolutioaryProcess ForItegratig Cots-Based-Systems (EPIC) EvolutioaryProject Maagemet &Product Developmet (EVO) Extreme Programmig (XP) Feature Drive Developmet (FDD) Icoix Iteret-Speed Developmet Lea Software Developmet Microsoft Solutios Framework For Agile Software Developmet Mobile-D Rapid Applicatio Developmet (RAD) Ratioal Uified Process (RUP) Scrum Test Drive Developmet Agile Uified Process (AUP) Essetial Uified Process (EssUP) Ope Uified Process (OpeUP) Fuktiosumfag Der Fuktiosumfag der Methode ist uterschiedlich: Projektmaagemet: Methode ASD ja ei Prozess: ja ei Praktike/Ergebisse: ja ei Crystal DSDM XP RUP Scrum Etwurf Codierug Kozeptetwurf Aforderugsspezifikatio Kompoetetest Itegratiostest Systemtest Abahmetest Systemeisatz Etwicklugsphase 232 Software

4 Rechts- ud Geschäftsfähigkeit Legal ad CotractualCapacity Rechts- ud Geschäftsfähigkeit Im kaufmäische Alltag ist es wichtig, über rechtliche Grudketisse zu verfüge, da täglich eie Vielzahl vo Verträge geschlosse werde ud die Vertragsparter dabei Rechte wahrehme ud Pflichte erfülle. Träger vo Rechte ud Pflichte werde als sogeate Rechtssubjekte bezeichet. Dabei uterscheidet ma zwische atürliche ud juristische Persoe.Natürliche Persoe sid Mesche. Ihre Rechtsfähigkeit begit mit der Volledug der Geburt ud edet mit dem Tod. Juristische Persoe (z.b. eie Aktiegesellschaft) sid Persoevereiiguge oder sogeate Vermögesmasse. atürliche Persoe (Mesche) Rechtssubjekte juristischepersoe (Persoevereiiguge oder Vermögesmasse) Sowohl atürliche als auch juristische Persoe sid rechtsfähig,d.h., sie verfüge über die Fähigkeit, Träger vorechte ud Pflichte zu sei. Juristische Persoe sid zwar ebeso rechtsfähig wie atürliche Persoe, verfüge aber im Gegesatz zu Mesche über keie eigee Hadlugsfähigkeit. Daruter versteht ma im rechtliche Si die Fähigkeit, veratwortlich ud rechtswirksam hadel zu köe.juristische Persoe hadel mittels ihrer Orgae (z.b. über eie Vorstad). Zur Hadlugsfähigkeit gehört die Geschäftsfähigkeit. Diese wird verstade als die Fähigkeit, durch eigee Willeserkläruge Rechtsgeschäfte wirksam abschließe zu köe. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) uterscheidet dabei grudsätzlich zwische der Geschäftsufähigkeit, der beschräkte ud der ubeschräkte (volle) Geschäftsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit: Fähigkeit, durch eigee Willeserkläruge Rechtsgeschäfte wirksam abschließe zu köe geschäftsufähigepersoe: Kider bis zur Volledug des 7. Lebesjahres Geisteskrake, soweit icht ur eie vorübergehede Störug vorliegt beschräkt geschäftsfähigepersoe: Miderjährige vom volledete 7.bis zum 18. Lebesjahr Persoe mit ubeschräkter Geschäftsfähigkeit: Volljährige abdem 18. Lebesjahr, soweit keie Geisteskrakheit vorliegt Rechtsfolge Geschäftsufähige Persoe köe Willeserkläruge weder rechtlich wirksam abgebe och etgegeehme (also z.b. Verträge abschließe), Persoe mit ubeschräkter Geschäftsfähigkeit hadel dagege i diese Fälle rechtlich wirksam. Beschräkt geschäftsfähige Persoe köe Willeserkläruge rechtlich wirksam abgebe, soweit sie für diese Persoe ur eie rechtliche Vorteil bedeute rechtliche Nachteile also ausgeschlosse sid. Im adere Fall bedarf der Persoekreis etweder der Eiwilligug,d.h.der vorherige Zustimmug, oder der achträgliche Geehmigug durch de gesetzliche Vertreter. Bei beschräkt geschäftsfähige Persoe spricht ma i folgede Fälle vo geerelle Eiwilligugstatbestäde, bei dee diese Persoegruppe auch für sie achteilige Rechtsgeschäfte abschließe ka: a) bei Verträge im Rahme des sogeate Taschegeldparagrafe ( 110 BGB): der beschräkt Geschäftsfähige bewirkt eie Leistug mit eigee Mittel, d.h. mit Geldmittel aus seiem Taschegeld; b) bei Rechtsgeschäfte im Rahme der Führug eies Erwerbsgeschäfts ( 112 BGB) durch eie Miderjährige; c) bei Rechtsgeschäfte, die ei Miderjähriger bei der Eigehug oder Aufhebug eies Diest- oder Arbeitsverhältisses abschließt ( 113 BGB). 394 Markt- ud Kudebeziehuge

5 Gewi- ud Verlustkoto(GuV) Profit ad Loss Accouts Begriffe ud Aufgabe Da die ErfolgskoteUterkote des Kotos Eigekapital sid, werde sie über das Koto Eigekapital abgeschlosse. Dies geschieht allerdigs icht direkt, soder die Aufwads- ud Ertragskote werde zuächst über das sogeate Gewi- ud Verlustkoto abgeschlosse. Hier werde die Salde aller Ertrags- (auf der Habe-Seite) ud Aufwadskote (auf der Soll-Seite) eiader gegeübergestellt. Sid die Erträge höher als die Aufweduge, ergibt die Differez (Saldo)de Gewi;sid die Erträge geriger als die Aufweduge, bedeutet der Saldo eie Verlust. Durch diese Gegeüberstellug vo Erträge ud Aufweduge köe da die Ursache für de Uterehmeserfolg oder -misserfolg ermittelt werde. Erst der Saldo des Gewi- ud Verlustkotos wird über das Koto Eigekapital abgeschlosse. Buchuge Abschluss der Aufwadskote: GuV-Koto a Aufwadskote Abschluss der Ertragskote: ErtragskoteaGuV-Koto Gewifall Soll Gewi- ud Verlustkoto Habe Abschluss des Kotos GuV-Koto für de Fall eies Gewies: GuV-Koto a Eigekapital für de Fall eies Verlustes: Eigekapital a GuV-Koto Verlustfall Soll Gewi- ud Verlustkoto Habe Aufweduge Gewi Erträge Aufweduge Erträge Verlust Soll Eigekapital Habe Soll Eigekapital Habe Schlusskapital Afagskapital Gewi Verlust Schlusskapital Afagskapital Buchuge erfolgswirksamer Geschäftsfälle auf Kote ud Abschluss (Beispiel) Der folgede Darstellug liege die Buchugssätze der Geschäftsfälle auf Seite 427 zugrude. Soll Löhe Habe Soll GuV-Koto Habe Bakguthabe ,00 GuV-Koto ,00 Soll Aufweduge für Betriebsstoffe Habe Löhe Aufweduge für Betriebsstoffe , ,00 Umsatzerlöse Ziserträge ,00 680,00 Betriebsstoffe 6.300,00 GuV-Koto 6.300,00 Eigekapital 9.380, ,00 25,680,00 Soll Ziserträge Habe GuV-Koto 680,00 Bakguthabe 680,00 Soll Eigekapital Habe Soll Umsatzerlöse Habe GuV-Koto ,00 Forderuge aus LL ,00 Schlussbestad Auftragsbestad GuV-Koto , , Rechugswese/Cotrollig

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded Dokumetatio HiPath BizIP Bedieug Iformatioe ud wichtige Bedieprozedure Commuicatio for the ope mided Siemes Eterprise Commuicatios www.siemes.de/ope PC 1 3 Steckeretzteil 4 Kopfhörer 1 5 Hörer optipoit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung Die gesetzliche Reteversicherug (GRV) 45 Jahre Durchschittsverdiest) gegeüber dem Nettoarbeitsetgelt eies heutige Durchschittsverdieers aus. Aufgrud der Eiführug der achgelagerte Besteuerug der Rete wird

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff Exceed odemad Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Produktivität Sicherheit ud Compliace Grafikleistug Zuverlässiger Mobilität

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim Best Practice E-Books ud ereader i Öffetliche Bibliotheke Reisebericht der Stadtbibliothek Maheim Reutlige, 17.10.2012 Weichelegug Was ist das Besodere a Maheim? Strategische Überleguge zur Bibliothek

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen Die Geräteplattform Die Geräteplattform I der Idustrie schreitet die Elektrifizierug rasat vora. Immer wichtiger wird hier die Asteuerug vo Hochleistugsverbraucher über uterschiedliche Schittstelle. Für

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Schritt für Schritt Tag für Tag Alle! 9. Office Excellece Kogress Effizietes Arbeite mit itelligete Lösuge im Büro der Zukuft Best Practice bei IBM Smarte Lösuge für das persöliche Arbeitsumfeld im Büro

Mehr

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION UmschlagFT_2_2015_fial_Layout 1 03.06.2015 11:21 Seite 1 Ausgabe 2/2015 UNTER DER LUPE 10 Besoderheite im Abkomme EU-Kaada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION Iterview mit Cecilia Malmström GELD ZURÜCK! Erstattugsfälle

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

New Business & Performance Strategien In Buyer 2.0 Märkten! Sales Talent Programm! Sales Excellence! Für Young Professionals!!

New Business & Performance Strategien In Buyer 2.0 Märkten! Sales Talent Programm! Sales Excellence! Für Young Professionals!! Sales Talet Programm Sales Excellece Für Youg Professioals DER NEW BUSINESS MANAGER 2.0 Value Sellig i Buyer 2.0 Märkte +++ Ausbildugsiitiative zum Sales Professioal 2.0 +++ 2014 NEW BIZNESS INTERNATIONAL

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Die Reise nach DevOps: Auf dem Weg zu einer bedarfsgerechten IT

Die Reise nach DevOps: Auf dem Weg zu einer bedarfsgerechten IT Die Reise ach DevOps: Auf dem Weg zu eier bedarfsgerechte IT https://blog.codecetric.de/ Die Reise ach DevOps: Auf dem Weg zu eier bedarfsgerechte IT Dieser Artikel wirft eie Blick auf die Herkuft ud die

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

DTS Systeme. Datacenter I Systemintegrator I Security

DTS Systeme. Datacenter I Systemintegrator I Security DTS Systeme Dataceter I Systemitegrator I Security DTS SYSTEME Usere Kerkompeteze DATACENTER I SYSTEMINTEGRATOR I SECURITY persölich.techisch.authetisch DTS SYSTEME Beratug, Implemetierug ud Betrieb Als

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

KAPITEL 8: RELATIVISTISCHE EFFEKTE

KAPITEL 8: RELATIVISTISCHE EFFEKTE 8. Grudlage: spezielle Relativitätstheorie 8. Relativitätstheorie ud Quatemechaik 8.3 Relativistische Effekte i der Chemie KAPITEL 8: RELATIVISTISCHE EFFEKTE 8. Grudlage: spezielle Relativitätstheorie

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Contrexx Versionen und Preise

Contrexx Versionen und Preise where specials are the orm Pragma Solutio Adria Wüthrich Wikelstrasse 14 CH-5223 Riike Telefo +41 56 249 42 82 ifo@pragma-solutio.com www.pragma-solutio.com Cotrexx Versioe ud Preise Cotrexx Versio Free

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG

AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG schwerpukt m e h r z u m t h e m a : ifos.seibertmedia.et/display/websoftware/agile+vorhersage der autor AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG Mit Aufwadsschätzuge mache

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Layered Process Audits

Layered Process Audits Layered Process Audits Führugskräfte bewirke mit kurze Prozessaudits die Umsetzug ud Eihaltug vo Stadards i ihrer tägliche Arbeit DGQ-Regioalkreis Ostwestfale-Lippe am 06.06.2013 MACH1-Techikzirkels Qualitätssicherug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit"

wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit Iukuftmtwiukler. Wir maühe Zukuft. Mache Sie mit" Dirk Niebel wirtschaftliche Zusammearbeit Diestsitz Berli, 11055 Berli u d Etwicklu g Budesmiister Mitglied des Deutsche Budestages Herr Raier va Heukelum

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals Sicherheit 2.0 BSI veröffetlicht aktualisierte TLSTK vo Dr. Simo Hoff ud Dipl.-Ig. Domiik Zöller Dr. Simo Hoff ist techischer Direktor der ComCosult Beratug ud Plaug GmbH ud blickt auf ahrelage Proekterfahrug

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr