Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg"

Transkript

1 Ravensburg Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Retailbanking im Spannungsfeld zwischen kurzfristigem Verkaufserfolg und langfristigem Kundennutzen Variable Vergütungssysteme und deren Auswirkungen auf den langfristigen Kundennutzen Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Friedrich Then Bergh Studentische Teammitglieder: Ralf Genal André Lang Pia Richter Matthias Schmidt Carolin Stadali

2 Retailbanking im Spannungsfeld zwischen kurzfristigem Verkaufserfolg und langfristigem Kundennutzen Variable Vergütungssysteme und deren Auswirkungen auf den langfristigen Kundennutzen

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis:... II Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... IV 1. Einleitung Kundenbindung Definition Kundenbindung Kosten- und Aufwandsformen im Kundenbeziehungsmanagement Investitionen zur Kundenakquise Investitionen zur Kundenbindung Vergleich der Investitionen zur Kundenbindung und zur Kundenakquise Die nachfragebezogene Perspektive einer Kundenbindung Ermittlung des Bindungswillens Beurteilung der Umfrage Der relative Nutzen des Kundengeschäfts für Nachfrager und Anbieter Bedeutung des Kundennutzens im Wettbewerb Der Begriff des relativen Kundennutzens Dimensionen des Kundennutzens Spezifisch wahrgenommene Nutzendimensionen Must-have Kriterium Should-have Kriterium Nice-to-have Kriterium Surprised-to-have Kriterium Kundennutzenangebot aus Sicht des Finanzdienstleisters Das Kundengeschäft als Bestandteil der Unternehmensplanung Arten der Unternehmensplanung Strategische Unternehmensplanung Operative Unternehmensplanung Bewertung des Nutzens eines Kundengeschäfts am Beispiel Zinsmarge Historische Entwicklung Bewertungsmethoden für den Kundennutzen Poolmethode Schichtenbilanzmethode Marktzinsmethode Kundenkalkulation und Kundennutzen Variable Vergütungssysteme Erfassung des Problemfeldes zwischen Mitarbeiterleistung und Kundennutzen Begriffsdefinition Anreizsysteme und Vergütungssysteme Anreizsysteme Variable Vergütungsbestandteile Funktionen und Kritik hinsichtlich variabler Vergütungssysteme Funktionen variabler Vergütungssysteme Kritik an variablen Vergütungssystemen Bilanzanalyse Gesamtvergütung Methodik der Analyse Entwicklung des Jahresüberschuss Entwicklung der Mitarbeiteranzahl und ihre Auswirkung Personalaufwandsquote Kennzahlen pro Mitarbeiter Fazit Literatur- und Quellenverzeichnis... V Anhang... XI I

4 Abkürzungsverzeichnis bzw. beziehungsweise CRM Customer Relation Management ggf. gegebenenfalls Euro G-20 Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer GfK Gesellschaft für Konsumforschung GKM Geld- und Kapitalmarkt Pro MA pro Mitarbeiter sog. sogenannte/r/s u.a. unter anderem z.b. zum Beispiel z.v. zum Vorjahr % Prozent II

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Altersverteilung der Teilnehmer... 4 Abbildung 2: Anzahl der Bankverbindungen... 5 Abbildung 3: Gründe für den Wechsel einer Bankverbindung... 6 Abbildung 4: Einordnung von Bankeigenschaften nach Wichtigkeit... 7 Abbildung 5: Einordnung von Bankeigenschaften nach Wichtigkeit II... 7 Abbildung 6: Kundentreue in der Zukunft... 8 Abbildung 7 : Gleichgewicht zwischen wahrgenommenen Nutzen und wahrgenommenen Preis Abbildung 8: Kundennutzenhierarchie Abbildung 9: Grundlegende Nutzenanforderungen an Banken aus Kundensicht. 13 Abbildung 10: Erwünschter Nutzen nach Altersgruppen Abbildung 11: Relevanter Nutzenbereich Abbildung 12: Ideen der Pool- und Schichtenbilanzmethode Abbildung 13: Darstellung Principal-Agent-Theorie Abbildung 14: Entwicklung des Jahresüberschuss Abbildung 15: Entwicklung der Mitarbeiterzahlen Abbildung 16: Entwicklung der Personalaufwandsquote Abbildung 17: Entwicklung der Kennzahlen pro Mitarbeiter Deutsche Bank Abbildung 18: Entwicklung der Kennzahlen pro Mitarbeiter - Commerzbank Abbildung 19: Entwicklung der Kennzahlen pro Mitarbeiter - Postbank Abbildung 20: Entwicklung der Kennzahlen pro Mitarbeiter Stadtsparkasse Hamburg III

6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Kundengeschäfte einer Bank Tabelle 2: EONIA-Satz und Pfandbriefrenditen per Tabelle 3: Konditionsbeitrag Aktiv Tabelle 4: Konditionsbeitrag Passiv Tabelle 5: Fristentransformation IV

7 1. Einleitung Seit Beginn der Finanzkrise im Herbst 2008, wird sowohl öffentlich in den Medien, in der Politik, aber auch intern in den Finanzdienstleistungsunternehmen immer häufiger thematisiert, welche Ursachen Fehlberatungen haben und ob diese auf den jeweils angewandten Vergütungssystemen 1 basieren. Vor allem Kritiker variabler Vergütungssysteme geben diesen die Schuld an Fehlberatungen von Finanzprodukten, da unterstellt wird, dass die variable Vergütungskomponente Anreiz bietet, die Beratung und den Verkauf lediglich auf den kurzfristigen Unternehmenserfolg auszurichten. Nicht selten werden andere Vergütungsformen wie beispielsweise die Honorarberatung oder die Vergütung durch ein Fixgehalt, als zu präferierenden Alternativen genannt. In dieser Arbeit soll überprüft werden, inwiefern die variable Vergütungskomponente Einfluss auf das Kundenbeziehungsmanagement/Customer Relationship Management (CRM) 2 eines Finanzdienstleistungsunternehmens hat. Wenn ein Kunde bereit ist sich langfristig ist sich an ein Finanzdienstleistungsunternehmen motiviert auf eine kurzfristige Erfolgsorientierung beim Vergütungssystem zu verzichten. Anhand einer Umfrage wird untersucht, ob es eine Nachfrage für einen langfristigen Kundennutzen gibt. Ziel der Arbeit ist es, nach einer Definition des Begriffs Kundennutzen und dessen Auswirkungen auf die strategische Unternehmensplanung, variable Vergütungssysteme zu beschreiben, um dann, anhand einer Analyse aktueller Bilanzen festzustellen, ob variable Vergütungssysteme einen direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg und die sich darin spiegelnde Kundenzufriedenheit haben. 2. Kundenbindung Um die Gründe der Divergenz zwischen langfristigem Kundennutzen und kurzfristigem Unternehmenserfolg zu analysieren in erster Linie zu hinterfragen, ob ein langfristiger Kundennutzen für ein Finanzdienstleistungsunternehmen überhaupt erstrebenswert ist. In den vergangenen Jahren ist die Wettbewerbsintensität unter den Marktteilnehmer signifikant angestiegen, so dass immer mehr Investitionen in Kundenbindungsmaßnahmen erforderlich werden. Daher soll im folgenden Kapitel überprüft werden, ob die langfristige Kundenbindung für ein Finanzdienstleistungsunternehmen von elementarer Bedeutung ist und welche Faktoren in der Aus- 1 2 Vgl. Schierenbeck u.a. (1996) Vgl. Schneider (2008), S. 1 1

8 gestaltung der Kundenbindungsmaßnahmen essentiell sind Definition Kundenbindung Als Kundenbindung wird im Allgemeinen der strukturelle Aufbau und die Aufrechterhaltung einer Geschäftsbeziehung durch eine beabsichtigte Kontaktaufnahme zwischen Anbieter (oder Dienstleisters) und Nachfrager (oder Nutzer) bezeichnet. 4 Im speziellem wird zwischen der anbieterbezogenen und der nachfragerbezogenen Perspektive der Kundenbindung differenziert. Bei der Wahl einer Investitionsmöglichkeit in Kundenbindungsmaßnahmen ist vor allem die anbieterbezogene Perspektive der Kundenbindung maßgeblich. Die nachfragerbezogene Perspektive bestimmt die Relevanz der Kundenbindungsmaßnahmen. Zusätzlich kann unterschieden werden, in welcher Art und Weise die Kundenbindung erreicht wird. Zum einen bindet sich der Kunde freiwillig an einen Finanzdienstleister, zum anderen besteht die Möglichkeit den Kunden in Form von Wechselbarrieren, z. B. durch einen langfristigen Vertrag zu binden Kosten- und Aufwandsformen im Kundenbeziehungsmanagement Von Anbieterseite kann die Kundenbeziehung sowohl durch Sachleistung, als auch durch überdurchschnittliches Engagement durch die Mitarbeiter gepflegt werden (Kundenbeziehungsmanagement, CRM) 6. So kann man in zwei übergeordnete Kostenkomponenten differenzieren. Einerseits kann der Anbieter in Maßnahmen zur Kundenakquise, andererseits in Bindungsmaßnahmen von Bestandskunden investieren Investitionen zur Kundenakquise In der Kundengewinnungsphase ist besonders zu beachten, dass der potentielle Kunde einer angebotenen Leistung äußerst kritisch gegenübersteht. Zum Anbieter besteht zu diesem Zeitpunkt noch keine Form der Abhängigkeit oder Bindung, z.b. durch eine langjährige vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. Folglich wird der Nachfrager sehr sensibel auf das Verhalten des Anbieters reagieren und eine Vgl. Vogel (2006), S. 1 Vgl. Vogel (2006), S. 33; Bruhn (2007), S. 111 ff. Vgl. Schneider (2008), S. 36; Bruhn (2007), S. 127 f. Vgl. Schneider (2008), S.1 2

9 geringe Fehlertoleranzquote aufweisen. Jeder Nachfrager geht in einer neuen Geschäftsbeziehung das Risiko einer mangelnden Leistung oder einer Fehlberatung ein. Wichtige Eigenschaften wie z.b. die Zuverlässigkeit der Geschäftspartner sind der anderen Vertragsseite unbekannt. Die Unwissenheit gilt es auszuräumen Investitionen zur Kundenbindung Im weiteren Verlauf eines Geschäftskontaktes ist es notwendig, den Kunden an das Unternehmen zu binden, um die Abwerbung durch einen konkurrierenden Marktteilnehmer zu vermeiden. Mit zunehmender Dauer des Geschäftskontaktes nimmt die Sensibilität der Nachfrager bezüglich der Produktleistung und der Fehlerquote kontinuierlich ab. Dies bedeutet nicht, dass der Kunde Fehler des Anbieters ohne Konsequenzen hinnimmt, jedoch ist er im Unterschied zur Phase der Kundenakquise - aufgrund einer erhöhten Vertrauensbasis eher bereit, einen Fehler zu verzeihen. Auch Steigt mit zunehmender Geschäftsdauer die gegenseitige Abhängigkeit durch bestehende Verträge oder aufgrund von ausgetauschten vertraulichen Informationen. Viel mehr als zu Beginn einer Geschäftsbeziehung legt der Kunde nun Wert auf eine gute personalisierte Kommunikation. Maßnahmen hierfür können beispielsweise persönliche Treffen, gemeinsame entwickelte Produkte 8 oder Aufmerksamkeiten zu besonderen Anlässen, wie Geburtstage des Kunden, sein. Die emotionale Bindung an den Geschäftspartner kann Unterschiede hinsichtlich Qualität und Preis der angebotenen Leistung von Wettbewerbern kompensieren Vergleich der Investitionen zur Kundenbindung und zur Kundenakquise Häufig ist am Markt zu beobachten, dass Unternehmen große Mengen an Investitionsvolumen im Bereich der Kundenakquise investieren, statt sich der Betreuung von Bestandskunden zu widmen und damit die Kundenbindung zu intensivieren. Exemplarisch hierfür sind Zeitschriftenverlage, die einem Neukunden in der Regel Geschenke anbieten, während der langjährig treue Bestandskunde vernachlässigt wird. Auch in der Finanzbranche bieten Banken Neukunden oftmals Vgl. Sidow (2007), S. 234f.; Nick (2009), S. 31 f. z.b. einen durch Anbieter und Nachfrager erarbeiteten langfristigen Finanzplan zu erstellen Vgl. Sidow (2007), S. 239, 246f. 3

10 bessere Konditionen, hinsichtlich einem besseren Zinssatz oder niedrigeren Gebühren, als einem Bestandskunden. Resultierend aus diesem Marktverhalten provozieren die Anbieter indirekt einen Abbruch einer bestehenden Geschäftsbeziehung, da es für den Kunden einen hohen Anreiz gibt, zum Wettbewerber zu wechseln. Ein Vergleich zeigt deutlich, dass Investitionen zur Kundenbindung günstiger wären als Investitionen in die Neukundenakquise Die nachfragebezogene Perspektive einer Kundenbindung Neben dem anbieterbezogenen Kundenbindungswillen, ist es auch entscheidend, ob der Nachfrager überhaupt an einer langfristigen Kundenbindung interessiert ist Ermittlung des Bindungswillens Um den Bindungswillen an ein Finanzdienstleistungsunternehmen zu messen, wurde von den Verfassern eine Umfrage realisiert. Ziel der Umfrage war es, durch einen Fragebogen herauszufinden, inwiefern Jugendliche und junge Erwachsene, bereit sind sich an eine Bank zu binden und welche Präferenzen sie bei der Auswahl der Geschäftsverbindung setzen. 11 Folgende Tabelle zeigt die Altersstruktur der befragten Teilnehmer. 12 Abbildung 1: Altersverteilung der Teilnehmer 10 Vgl. Bellof/ Wildhirt (2009), S. 46 f. 11 Zur Einstellung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegenüber Banken, vgl. Jung (2009), S Der Fragebogen wurde an 140 Personen versandt und von 111 Personen beantwortet. 4

11 Durch das vielfältige Angebot an Finanzdienstleistungen und deren Vermarktung durch die Medien verlässt sich die Mehrzahl der jungen Kunden nicht mehr auf nur einen einzelnen Anbieter. So zeigt folgende Auswertung, dass bereits 64,86 % der befragten Teilnehmer über mehr als eine Bankverbindung verfügen, während lediglich 35,14 % der Umfrageteilnehmer die Dienstleistungen eines einzelnen Anbieters nutzen. Abbildung 2: Anzahl der Bankverbindungen Aus den vorangegangenen Ergebnissen, die einen großen Konkurrenzkampf um die Nachfrager vermuten lassen, resultiert die Frage nach den Gründen, die einen Nachfrager dazu veranlassen, die Bankverbindung zu wechseln. Als Hauptursache für einen Wechsel der Bankverbindung nannten die Befragten nahezu zu gleichen Teilen mangelnde Beratungskompetenz (31,13%) sowie bessere Konditionen bei einem anderen Anbieter (38,41%) oder einen negativer Geschäftskontakt würde bei 27,81% der Befragten zu einem Wechsel der Geschäftsverbindung führen. Im Gegensatz würden Marketingmaßnahmen in Form von Werbung lediglich knapp 2% der Befragten dazu veranlassen, den Geschäftskontakt zu wechseln. 5

12 Abbildung 3: Gründe für den Wechsel einer Bankverbindung Nach der Auflösung eines Geschäftskontaktes zu einer Bank oder bei der Suche nach einem neuen Produkt- und Dienstleistungsanbieter achtet jeder potentielle Nachfrager auf seine persönlichen Präferenzen. Folgendes Diagramm veranschaulicht die jeweilige prozentuale Wichtigkeit einzelner Auswahlkriterien. Die für den Kunden wichtigsten Merkmale gemessen an der Häufigkeit mit der ein Kriterium als wichtig oder sehr wichtig bezeichnet wurde - sind das Konditionsbzw. Zinsangebot (75,68%) die Beratungskompetenz (72,97%) sowie die Kommunikation (68,46%). Im Gegensatz dazu spielen Eigenschaften wie die Öffnungszeiten, die Filialdichte oder eine aktive Betreuung bei der Auswahl eine untergeordnete, aber dennoch nicht zu vernachlässigende Rolle. Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Kunden allen Kriterien Bedeutung beimessen, da bei allen gegebenen Auswahlkriterien die Quote der als wichtig oder sehr wichtig beurteilten Merkmale über 50% liegt. Lediglich die aktive Betreuung beurteilen unter 50% der Kunden als wichtig oder sehr wichtig. 6

13 Abbildung 4: Einordnung von Bankeigenschaften nach Wichtigkeit Abbildung 5: Einordnung von Bankeigenschaften nach Wichtigkeit II Die letzte Frage des Fragebogens versucht darüber Aufschluss zu geben, ob der Kunde zu einer langfristigen Bankverbindung bei aktuell gegebenen Bedingungen bereit ist. Diese Frage beantworteten ca. 56% mit ja und lediglich 8,11% mit Nein. Diese Antwort präzisiert den Wunsch der Kunden nach einer langfristigen Bindung an den Geschäftspartner. 7

14 Abbildung 6: Kundentreue in der Zukunft 3.2. Beurteilung der Umfrage Die Umfrage zeigt, dass gerade auch im Bereich der jungen Kunden Wert auf Beratungskompetenz und das Konditionsangebot gelegt wird. Vor allem das Kriterium des Konditionsangebotes lässt vermuten, dass bei einem besseren Angebot eines anderen Anbieters, ein sofortiger Wechsel der Bankverbindung anstehen würde. Die Tatsache, dass sich 91,89% vermutlich in fünf Jahren als Kunde derselben Bank sehen, widerlegt diese Vermutung jedoch. Der Kunde ist sehr wohl an einer langfristigen Beziehung interessiert ist. Dies bildet die Grundlage für die Gestaltung eines Vergütungssystems im Sinne des Kundennutzens. 4. Der relative Nutzen des Kundengeschäfts für Nachfrager und Anbieter 4.1. Bedeutung des Kundennutzens im Wettbewerb Permanente Produktinnovationen und der anhaltende Strukturwandel bestimmen die Veränderungen in der Finanzdienstleistungsbranche. 13 Neue Technologien wie das Internet haben dazu geführt, dass Kunden leichteren Zugriff auf Informationen haben, sich selbst über Finanzprodukte informieren und Anbieter vergleichen. Dadurch hat die Kenntnis der Nachfrager über Finanzdienstleistungen zugenommen. Viele Deutsche unterhalten mehrere Bankverbindungen. 14 Im Konzept der Hausbank-Zweitbank nutzt der Kunde die Vorteile des jeweiligen Anbieters. Um Nach- 13 Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2004), S Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2004), S. 18 8

15 frager an eine Bank binden zu können, ist es wichtig, den Kundennutzen klar zu definieren und zu maximieren. Heute gilt als Maßstab des unternehmerischen Handelns die Erhöhung des Kundennutzens durch das Produkt oder die Leistung. 15 Studien zeigten jedoch, dass nur ein geringer Prozentsatz der Kunden mit ihrem Kreditinstitut umfassend zufrieden sind. 16 Um im Wettbewerb bestehen zu können, ist demnach eine genaue Beobachtung des Marktes sowie eine Fokussierung auf den Kundennutzen unerlässlich Der Begriff des relativen Kundennutzens Der Terminus des Kundennutzens wird in Unternehmen und Banken unterschiedlich definiert. Nachfrager haben Bedürfnisse, die sie befriedigen wollen. Dies bedeutet, dass sie einen Mangel empfinden und den Wunsch haben, diesen zu beseitigen. 17 Im Allgemeinen beschreibt der Kundennutzen den Grad der Befriedigung einzelner Bedürfnissen, den ein Produkt dem Kunden erbringt. 18 Dies stellt die Gegenleistung für den vom Kunden bezahlten Preis dar. Demzufolge müssen Dienstleistungen und Produkte danach beurteilt werden, welchen Nutzen sie dem potentiellen Kunden relativ zum Preis bieten. 19 Dabei streben Nachfrager stets nach der Maximierung ihres persönlichen Nutzens. 20 Weiterhin beschreibt der Kundennutzen, inwieweit ein Produktmerkmal oder eine Dienstleistung den persönlichen Bedarf deckt. 21 Das Kaufinteresse stellt Aussagen des Kunden über Wünsche, Ziele und Bedürfnisse dar. 22 Den Kundennutzen kann man daher folgendermaßen definieren: Kundennutzen ist die Summe der wahrgenommenen wirtschaftlichen Vorteile abzüglich der Summe der wahrgenommenen Kosten. Wirtschaftliche Vorteile sind die Verbesserungen, die dem Kunden, gemessen an seinen Erwartungen, durch die Dienstleistung zuteil werden, dar. Kosten bezeichnen hierbei sowohl die Anschaffungs- als auch die Folgekosten für Unterhaltung oder Wartung. Allerdings sind auch die immateriellen Kosten z.b. die Zeit des Kunden, die er für die Inanspruchnahme der 15 Vgl. Hirzel, Leder & Partner (1997), S Vgl. Wagner (1997), S Vgl. Schumann/ Meyer/ Ströbele (2007), S Vgl. Kirchgeorg (2010) 19 Vgl. Angermeier (2010) 20 Vgl. Wöhe / Döring (2008), S Vgl. Sickel (2008), S Vgl. Sickel (2008), S. 11 9

16 Dienstleistung in Kauf nehmen muss, von Bedeutung. Beide,,Kostenarten" verringern den Nutzen des Produkts. 23 Soll durch einen Anbieter der Kundennutzen definiert werden, so kann dies geschehen, indem er die eigene Leistung hinterfragt. Konkrete und verlässliche Informationen sind jedoch nur vom Kunden direkt in Erfahrung zu bringen. 24 Es zählt die Wahrnehmung des Kunden, nicht etwa die der Bank. Ein Kreditinstitut empfindet Online-Banking beispielsweise als sehr nützlich, da es kostengünstig ist und wenig Zeit in Anspruch nimmt. Im Gegensatz dazu, sehen ältere Kunden oftmals keinen wahrgenommen Nutzen im Online-Banking. Das Gleichgewicht zwischen dem wahrgenommenen Nutzen und den wahrgenommenen Preisen der Dienstleistung wird in folgender Abbildung dargestellt. Abbildung 7 : Gleichgewicht zwischen wahrgenommenen Nutzen und wahrgenommenen Preis Dimensionen des Kundennutzens Da Nachfrager verschiedene Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen stellen und unterschiedliche Bedürfnisse befriedigen wollen, wird der Nutzen eines 23 Vgl. Treacy/ Wiersema (1995), S Vgl. Rommel u.a.(1995) 25 Eigene Darstellung in Anlehnung an Albrecht (1992), S

17 Produkts subjektiv wahrgenommen. 26 Der Nutzen aus dem Verbrauch von Gütern bzw. der Inanspruchnahme von Dienstleistungen ist als Maß individueller Bedürfnisbefriedigung zu sehen. 27 Während ein Kunde seine Erwartungen beispielsweise auf die Kategorien Qualität, Innovation und Markenname bezieht, erachtet ein anderer Kunde die Merkmale Zeitersparnis und Service für wichtig. 28 An erster Stelle stehen für Nachfrager jedoch die mit dem Produkt oder der Dienstleistung erzielbaren Ergebnisse. 29 Innovative Unternehmen verstehen es die Ideen der Kunden konsequent und schnell in neue Produkte und Dienstleistungen umzusetzen Spezifisch wahrgenommene Nutzendimensionen Auch wenn sich die Bedürfnisse und Produktansprüche unterscheiden, gibt es dennoch gemeinsame, grundlegende Merkmale für die jeweiligen Kaufmotive der Kunden. Dabei handelt es sich um vier verschiedene Arten des Kundennutzes, die in folgender Abbildung dargestellt werden: Abbildung 8: Kundennutzenhierarchie 31 Es wird zwischen grundlegenden ( Must-have ), erwarteten ( Should-Have ), erwünschten ( Nice-to-Have ) und unerwarteten Nutzen ( Surprised-to-Have ) differenziert. Die verschiedenen Nutzenarten bauen ihrer Wichtigkeit entsprechend Vgl. Treacy/ Wiersema (1995), S. 30 Vgl. Schumann/ Meyer/ Ströbele (2007), S. 4 Vgl. Sickel (2008), S. 16 Vgl. Treacy/ Wiersema (1995), S. 31 Vgl. Rommel u.a. (1995), S. 78 Eigene Darstellung in Anlehnung an Albrecht (1992), S

18 aufeinander auf. Die Nutzenarten Must-have, Should-have und Nice-to-have können vom Kunden artikuliert werden. Im Gegensatz dazu ist die vierte Nutzenform ( Suprised-to-have ), die nicht artikulierbar ist, den Nachfragern unbekannt. Den Kunden ist es besonders wichtig, dass die grundlegenden Nutzenvoraussetzungen erfüllt werden. Der unerwartete Nutzen erscheint für die Inanspruchnahme einer Dienstleistung im Vergleich als unwichtig Must-have Kriterium Der grundlegende Nutzen bildet das Fundament für das Kaufinteresse der Nachfrager. Entdeckt der Kunde diesen Nutzen für sich subjektiv nicht, ist es ausgeschlossen, dass er sich für den Kauf des jeweiligen Produktes oder der Dienstleistung entscheidet. 32 Damit bildet dies die Grundvoraussetzung für den Fortbestand der Geschäftsverbindung.In der Finanzdienstleistungsbranche nennen zwei Drittel aller Kunden eine Beaufsichtigung der Kreditinstitute durch die Bankenaufsicht als grundlegende Nutzenanforderung. Neben Kriterien wie dem wirtschaftlichen Erfolg und der guten Verankerung der Finanzdienstleister in der Region ist für mehr als die Hälfte der Kunden die internationale Wettbewerbsfähigkeit und der Wettbewerb zwischen den einzelnen Kreditinstituten eine grundlegende Nutzenanforderung. 33 Aussagen Beaufsichtigt durch die Bankenaufsicht Gute Verankerung in der Region Anteil Wirtschaftlicher Erfolg Internationale Wettbew erbsfähigkeit 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Vgl. Albrecht (1992), S. 155 Vgl. Bwb Marketing (2008), S

19 Abbildung 9: Grundlegende Nutzenanforderungen an Banken aus Kundensicht Should-have Kriterium Eine weitere Voraussetzung für die Kaufentscheidung bzw. die Inanspruchnahme der Dienstleistung stellt der erwartete Nutzen dar. 35 Dieser Nutzen sollte erfüllt werden, damit Nachfrager eine Geschäftsbeziehung eingehen. Erwartung Wichtigkeit Zufriedenheit Differenz Kundenservice Kompetente und umfassende Beratung Regionale Präsenz vor Ort Bekannter und fester Ansprechpartner Auftreten und Positionierung der Bank Verzicht auf riskante Geschäfte Soziale Verantwortung gegenüber Mitarbeitern Dass die Bank nicht dem Renditedruck ausgesetzt ist Regionales Engagement des Kreditinstitut Angebot Varianz der angebotenen Leistungen Einfaches und übersichtliches Online-Angebot Geldanlagen, die nur in Firmen investieren, die nach moralischen GesichtspunkteDn produzieren Konditionen Garantierte Mindestverzinsung bei Geld- und Spareinlagen Hohe Zinsen und Renditen über dem Marktdurchschnitt Tabelle 1: Unterschiede zwischen Kundenerwartungen und deren Erfüllung, Angaben in Prozent Bezüglich des Kundenservices, des Auftretens, des Angebots und der Preise haben Nachfrager verschiedene Erwartungen an Finanzdienstleister. Jedoch weichen die Erwartungshaltung und der Grad der Zufriedenheit oft voneinander ab. Dies wird in Tabelle 1 verdeutlicht. 36 Besonders viel Wert legen Kunden auf eine kompetente und umfassende Be Eigene Darstellung in Anlehnung an Bwb Marketing (2008), S. 45 Vgl. Albrecht (1992), S. 155 Vgl. Bwb Marketing (2008) 13

20 ratung. Bei einer Befragung beschrieben 83% der Teilnehmer dieses Kriterium als besonders wichtig. Jedoch sind nur 64% der Bankkunden mit der Beratung ihrer Hausbank zufrieden. Dies entspricht einer Differenz von -19%. Kostenlose Beratung, regionale Präsenz vor Ort und ein fester Ansprechpartner wurden von mehr als der Hälfte der Kunden ebenfalls als sehr wichtig empfunden. In der Kategorie Auftreten und Positionierung der Banken erwarten zwei Drittel aller Kunden von ihrer Hausbank, dass sie keine riskanten Geschäfte eingeht. Zufrieden sind damit jedoch nur 40%. Weiterhin erwartet über die Hälfte der Kunden, dass ihr betreuendes Kreditinstitut soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern übernimmt und einem Renditedruck nicht ausgesetzt ist. Zufrieden ist damit allerdings nicht einmal die Hälfte der Kunden. Ein einfaches und übersichtliches Online-Angebot sowie günstige Preise und Konditionen sind für Kunden ebenfalls sehr wichtig. Mit dem Online-Angebot zufrieden sind aber nur 58%. Dabei verzeichnet die Entwicklung des Online-Bankings steigende Wachstumsraten. Die Zahl der Online-Konten hat sich in den Jahren 2000 bis 2003 auf 30 Millionen verdoppelt. 37 Dementsprechend ist es besonders wichtig, Nachfrager in diesem Bereich zufrieden zu stellen. Weiterhin gibt gerade einmal die Hälfte aller Kunden an, mit den Konditionen ihrer Bank zufrieden zu sein. Von dem Angebot erwarten 42%-48% Vielfalt, Attraktivität und die Beachtung moralischer Aspekte. Über 50% der Kunden erwarten von ihrer Bank garantierte Verzinsungen und hohe Renditen, die den Marktdurchschnitt übersteigen Nice-to-have Kriterium Neben dieser Erwartungshaltung, haben Nachfrager ebenfalls bestimmte Nutzenwünsche, die das Produkt/ die Dienstleistung erfüllen kann. 39 Zum Beispiel geben fast 60% der 60-69jährigen an, möglichst viele Geldgeschäfte mit einem Unternehmen abwickeln zu wollen. Weiterhin wünschen sich 80% der Nachfrager zwischen 30 und 69 Jahren eine faire Beratung. Für über die Hälfte der 14-29jährigen Bankkunden ist eine Filiale in der Nähe wünschenswert. Ein auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtetes Leistungsprogramm erscheint von besonderer Bedeutung, da Kreditinstitute, die über maßgeschneiderte Programme für ihre Kunden Vgl. Höring, D. u. a. (2005), S. 32 Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2008), S. 43 Vgl. Albrecht (1992), S

21 verfügen, eine Vertrauensbindung zu ihren Kunden aufbauen kund somit Kundentreue schaffen können. 40 Außerdem wurden Aussagen wie Verwandte/Freunde sind bereits Kunde der Bank, Das Unternehmen ist groß und ertragsstark und Der Anbieter ist bekannt als wünschenswert genannt Möglichst viele Geldgeschäfte mit einem Unternehmen abwickeln können Ein auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtetes Leistungsprogramm Verwandte/ Freunde sind bereits Kunde Unternehmen ist groß und ertragsstark Anbieter ist bekannter Finanzdienstleister Anbieter berät mich fair Filiale in meiner Nähe Anteil in % Erwünschter Nutzen Abbildung 10: Erwünschter Nutzen nach Altersgruppen Surprised-to-have Kriterium Die letzte Ebene der Kundennutzenhierarchie stellt die unerwartete Nutzenkomponente dar. Hierbei handelt es sich um einen für den Kunden unbekannten Nutzen, der für die Entscheidung einer Geschäftsbeziehung irrelevant ist. 42 Ein Beispiel hierfür wäre, dass der Kunde einen Sparvertrag bei einem Kreditinstitut abschließt und anschließend gefragt wird, ob er mit der Leistung der Bank zufrieden ist Kundennutzenangebot aus Sicht des Finanzdienstleisters Der relevante Bereich dieser Nutzenarten aus Sicht der Bank wird in der folgenden Abbildung dargestellt. Kreditinstitute beurteilen das Kosten-/Nutzenverhältnis unter der Berücksichtigung aktueller Trends. Der relevante Nutzenbereich ist dabei Vgl. Nick (2009), S. 31 Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2008), S. 3 Vgl. Albrecht (1992). S

22 für die Entscheidung über das Angebot einer Dienstleistung maßgeblich. In diesem Bereich lohnt es sich für die Bank im Verhältnis zu den Kosten die Leistung anzubieten. Für den grundlegenden Nutzen, das Must-have einer Dienstleistung muss die Bank die notwendigen Kosten tragen. Grund dafür ist, dass Nachfrager auf diese Nutzenfunktion nicht verzichten können. 43 Hier ist die Relevanz aus der Kundensicht am größten. Dementsprechend müssen Kreditinstitute diesen Nutzen anbieten, um ihre Dienstleistungen verkaufen zu können. Laut einer Umfrage empfinden mehr als 70% der Bankkunden eine Beaufsichtigung der Kreditinstitute durch die Bankenaufsicht als grundlegend (siehe Abbildung 9). 44 Anforderungen, die das Produkt oder die Dienstleistung erfüllen sollte, die jedoch kein Muss sind, realisieren Banken nur dann, wenn diese Kosten im mittleren Bereich verursachen, da Nachfrager auf diese im Vergleich zu den Must-have s eher verzichten würden. Ein Beispiel hierfür stellt ein einfaches und übersichtliches Online-Angebot dar. Dies ist für 67% der Bankkunden ein Should-have - Kriterium (siehe Tabelle 1). 45 Die Kosten dafür beinhalten beispielsweise den Aufbau und die Wartung der Internetseite. Kriterien der Kategorie Nice-to-have werden nur dann in Anspruch genommen, wenn sie geringe Kosten verursachen. Über 80% der Kunden nannten eine faire Beratung als ein solches Kriterium (siehe Abbildung 10). 46 Diese Nutzenart wird zwar von Nachfragern erwünscht, ist aber keine grundlegende Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Dienstleistung. 47 Kosten hierfür sind beispielsweise Schulungskosten für Mitarbeiter. Der zusätzliche, unerwartete Nutzen wird von Finanzdienstleistern nur dann angeboten, wenn dieser keine weiteren Kosten verursacht. Zusammenfassend beinhaltet der relevante Nutzenbereich die erforderlichen Kosten, die zur Bereitstellung der relevanten Nutzendimensionen notwendig sind. Im nicht relevanten Nutzenbereich sind die Kosten für die Bank vergleichsweise hoch bei tendenziell weniger Relevanz aus der Sicht des Kunden. Die Aufgabe der Kreditinstitute besteht darin, Vgl. Albrecht (1992), S. 156 Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2008), S. 45 Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2008), S. 44 Vgl. Deutscher Sparkassenverlag (2008), S. 3 Vgl. Albrecht (1992), S

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 11 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm 1 Gliederung Erfolgsbeitrag aus Zinsgeschäften Zinsänderungsrisiko Berücksichtigung variabler Produkte 2 Erfolgsbeitrag

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Studie Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb

acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb Incentivierung entscheidet über Leistung Die richtige Incentivierung der Außendienstmitarbeiter entscheidet maßgeblich über den Erfolg

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 18 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Zinsanpassungen bei Banken

Zinsanpassungen bei Banken VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Analyse Zinsanpassungen bei Banken Geben

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Qualitätsatlas Retailbanking 2013

Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Bericht über die vierte Durchführung einer deutschlandweiten, testkundenbasierten Untersuchung zur Beratungsqualität im Retailbanking Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Kundenerwartung an Banken in Deutschland. Juni 2008

Kundenerwartung an Banken in Deutschland. Juni 2008 Kundenerwartung an Banken in Deutschland Juni 2008 Inhalt 1 Studiendesign 2 Management Summary 3 Ergebnisse - Erwartungen an Banken - Einstellungen zu Entwicklungen im deutschen Bankenmarkt 4 Statistik

Mehr

Kundenerwartung an Banken in Deutschland. Juni 2008

Kundenerwartung an Banken in Deutschland. Juni 2008 Kundenerwartung an Banken in Deutschland Juni 2008 Inhalt 1 Studiendesign 2 Management Summary 3 Ergebnisse - Erwartungen an Banken - Einstellungen zu Entwicklungen im deutschen Bankenmarkt 4 Statistik

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Vorwort 7 7. Grundlagen

Vorwort 7 7. Grundlagen Vorwort 7 7 Mit Kennzahlen lassen sich betriebliche Vorgänge darstellen, messen und beurteilen, Maßstäbe für das betriebliche Handeln festlegen und kritische Erfolgsfaktoren festmachen. In diesem Kapitel

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr