Ressort Präsidiales - Christoph Troxler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ressort Präsidiales - Christoph Troxler"

Transkript

1 Jahresbericht des Gemeinderates 2013

2 Ressort Präsidiales - Christoph Troxler Allgemeines Unsere Gemeinde hat sich im Jahr 2013 stark weiterentwickelt und so die Position als eigenständige Gemeinde gestärkt. Die Gemeinde hat sich auch optisch verändert. Alte Häuser haben neuen modernen Bauten Platz gemacht. Hildisrieden wird sich so auch zunehmends nach innen verdichten. Im Sommer haben sich die 2000.ten Einwohner angemeldet. Es ist die Familie Daniel Roth und Kathrin Wolf mit ihren 3 Kindern, Sonnhalde 71. Das ist genau 40 Jahre nach dem Hildisrieden den 1000.ten Einwohner begrüssen durfte. Das war im Die Strategie des Gemeinderates, wonach die Gemeinde ein kontinuierliches moderates Wachstum aufweisen soll, wird fortgesetzt. Die Auswirkungen der Steuergesetzrevisionen und den steigenden Kosten im sozialen Bereich spüren wir auch in Hildisrieden. Durch das stetige Bevölkerungswachstum und der regen Bautätigkeit, können wir aber einiges wieder kompensieren. Es gibt ja bei den Gemeinden bekanntlich wenig Spielraum für Sparmassnahmen. Ein Grossteil der Ausgaben sind gebunden. Der Gemeinderat war auch im Jahr 2013 bestrebt die Ausgaben, welche wir direkt beeinflussen können, laufend zu optimieren. Dank der neuen Verwaltungssoftware Brainconnect können sich die Gemeinderäte weitgehend online für die Sitzungen vorbereiten. Lediglich grössere Dokumente welche schwierig zum einscannen sind, wie Baupläne, Broschüren usw. müssen noch auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Dies ist eine wesentliche Erleichterung und die Sitzungen können effizient durchgeführt werden. Gemeindeverwaltung Bei der Gemeindeverwaltung konnten wir nochmals eine Reduktion von Stellenprozenten vornehmen. Dies war möglich durch Optimierung und Vereinfachung der Abläufe und einem expliziten Prozessdenken der Mitarbeiter. Die Einführung des Lutax hat auch dazu geführt, dass die Einschätzung der Steuererklärungen effizienter gemacht werden kann. So konnten wir nun die Stelle vom Steueramt und vom Finanzamt zusammenlegen. Klausurtagung An der Klausurtagung vom 22. April auf Rigi Kaltbad hat sich der Gemeinderat unter anderem mit Leitideen für die laufende Legislaturperiode auseinandergesetzt. Die Leitideen aus dem Jahr 2008 sind zum Teil angepasst und erweitert worden. Die Grundausrichtung bleibt aber nach wie vor die gleiche und die Hauptaussage lautet: Wir wollen weiterhin eine eigenständige Gemeinde bleiben. In diesem Sinne wollen wir auch zukünftig handeln. Die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden wollen wir aber wie bis anhin weiterführen und wo es einen wirtschaftlichen Sinn macht auch intensivieren. Die strategischen Projekte wurden konkret definiert und angepasst. Jedes Gemeinderatsmitglied hat seine Legislaturziele definiert. Gemeindeversammlungen An der Gemeindeversammlung vom 22. Mai haben die Teilnehmer der Rechnung 2012 zugestimmt. Ebenfalls gab es Zustimmung zur Sonderkreditabrechnung für die Erstellung einer Meteorwasserleitung ab Kreisel bis Sandgütsch. Als neues Urnenbüromitglied wurde Frau Sarah Ambauen, Birkeweg 1 gewählt. 2

3 An der Budgetversammlung vom 28. November haben wir über 2 Einbürgerungen und über das Budget 2014 inkl. dem gleichbleibenden Steuerfuss von 1.85 Einheiten befunden. Sämtlichen Anträgen des Gemeinderates wurde zugestimmt. Die wilde Riedhilde wurde mit grossem Applaus an Roman Fleischli für sein grossen Engagement am Luzerner kantonal Musiktag verliehen. Neuzuzügeranlass Der Neuzuzügeranlass am 4. Mai war auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Es nahmen ca. 40 Personen teil. Der Gemeinderat, die Schule und die Kirchgemeinde konnten sich vorstellen und Fragen beantworten. Als Abschluss des offiziellen Teils wurde der Film Hildisrieden, Besten Aussichten gezeigt. Beim anschliessenden Brunch entstanden rege Diskussionen mit den Neuzuzügerinnen und Neuzuzügern. Jungbürgerfeier Am 25. Oktober hat der Gemeinderat alle Jugendlichen, welche in diesem Jahr das 18. Altersjahr erreichen, zur Jungbürgerfeier eingeladen. Nach einer kurzen Begrüssung vor dem Gemeindehaus gings dann weiter zur Besichtigung der Raiffeisenbank Hildisrieden. Frau Angela Kopp, Leiterin Kundenbetreuung bei der Raiffeisenbank, zeigte den Jungbürgerinnen und Jungbürgern die Bankräumlichkeiten, die verschiedenen Bankgeschäfte und was alles im Hintergrund abläuft. Mit Interesse folgten die Jugendlichen den Ausführungen. Vor allem der Umgang mit Kleinkrediten wurde kritisch diskutiert. Beim anschliessenden Apéro im Aufenthaltsraum der Bank haben sich dann die Gemeinderäte und Jungbürger gegenseitig vorgestellt. Beim anschliessenden Nachtessen im Restaurant Roter Löwen, entstand ein reger Austausch zwischen den Jugendlichen und den Gemeinderäten. Zur Auflockerung wurde gemeinsam der Kurzfilm "Ü18" geschaut. Dieser Film zeigt in jugendlicher Frische die Rechte und Pflichten eines Jungbürgers auf. Mit der Übergabe des Einwohnerbriefes und der Broschüre "Der Staat" endete dann eine weitere schöne Jungbürgerfeier. Personalanlass Am 8. Mai fand der alljährliche Personalanlass mit den Gemeindeangestellten statt. Diesmal wurde dieser Anlass von den abtretenden Schulbusfahrern Peter und Trudi Knüsel organisiert. Nach einem Fussmarsch bis in den Steinibühlweiher und der anschliessenden Besichtigung der Vogelwarte Sempach konnten wir im Rest. Seeland ein feines Nachtessen geniessen. Gemeindemarketing Der Luzerner kantonal Musiktag war für Hildisrieden ein Grossereignis. Durch die gute Organisation vom OK wurde dieser Anlass für unsere Gemeinde ein voller Erfolg, mit bester Werbung nach aussen. Die vielen Gäste, darunter auch Personen aus Wirtschaft und Politik konnten vom Aufenthalt in Hildisrieden viele positive Eindrücke mit nach Hause nehmen. Der Film Hildisrieden, Beste Aussichten ist nicht mehr aktuell. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat entschieden, die Gemeinde mittels diversen Kurzfilmen zu porträtieren. Mit Werner Albisser haben wir eine Person gefunden. Er hat die Arbeit aufgenommen. Die neue Website von Hildisrieden konnte an der Gemeindeversammlung im Herbst präsentiert werden. Neu ist darin auch ein Forum enthalten, wo mit der Bevölkerung Themen diskutiert werden können. 3

4 Am 08. August hat eine Delegation des Gemeinderates den Regierungspräsidenten vom Kanton Luzern Guido Graf auf seiner Velotour durch die Gemeinden mit einem kleinen Apéro empfangen. Urnenbüro Das Urnenbüro hatte 4 Einsätze zu leisten, welche allesamt reibungslos über die Bühne gingen. Rose An den Rose-Sitzungen mit den Gemeindepräsidenten der beteiligten Gemeinden wurde intensiv über die räumliche Entwicklung in unserer Region diskutiert. Vor allem die Auswirkungen über die zukünftige Strategie des RET Sursee-Mittelland sind schon noch entscheidend. An einer Veranstaltung im September wurde mit allen Gemeinderäten der Rose Gemeinden die Vor- und Nachteile der einzelnen Zukunftsbilder vom RET SuMi diskutiert. Fluglärm Die Anwohner im Gebiet Sonnhalde West (Malorain) beklagen sich schon seit längerer Zeit über Fluglärm vom Absetzflieger in Beromünster. Der Gemeinderat hat sich diesem Anliegen angenommen und das Gespräch mit den Verantwortlichen der Flubag gesucht. Ebenfalls hat ein runder Tisch mit allen Beteiligten stattgefunden. Die besprochenen Lösungsansätze haben aber noch nicht zum gewünschten Ziel geführt, so dass an einer weiteren Sitzung weiter Massnahmen für das Jahr 2014 definiert wurden. Ressort Finanzen Stephan Wolf Umwelt und Raumordnung Siedlungsentwässerung Die Erneuerungsarbeiten am Abwasserleitungswerk nach Prioritäten des Generellen Entwässerungsplanes (GEP) wurden weitergeführt. Im Siedlungsgebiet wurden gemäss dem generellen Entwässerungsplan werterhaltende Kanalreinigungen ausgeführt. Im Gebiet Wiesengrund wurde ein Teil der Siedlungsentwässerungsleitung umgelegt und die bestehende Leitung mit der Inlinertechnik saniert. Ausserhalb des Siedlungsgebiet im Gebiet Feldacher und Gigeweid wurden mehrere Kontrollschächte erneuert und instand gestellt. Bei der Fremdwassermessung, welche für die nächsten vier Jahre die Grundlage für den Betriebskostenverteiler ist, wurden massiv höhere Werte als bei der letzten Messung festgestellt. Folglich muss das gesamte Leitungsnetz auf das Eindringen von Fremdwasser mittels eigenen Messungen überprüft werden. Natur- und Umweltschutz Die Umweltkommission hat sich in ihrer Arbeit auf den Abschluss der 1. Projektphase des Vernetzungsprojektes und die Vorbereitung der 2. Projektphase konzentriert. Die Ziele der ersten Projektphase konnten bei weitem nicht erreicht werden. Der Abschlussbericht auf der Basis der standardisierten Auswertungstabelle der Betriebsstrukturerhebung wurde durch das Landschaftsarchitekturbüro Roger Hodel erstellt. Dieses Büro wird sogleich auch die Planungsgrundlagen für die 2. Projektphase erstellen. Damit die 2. Projektphase erfolgreicher wird, hat die Umweltkommission zusätzliche Bürger für die Mithilfe im Projekt angefragt. 4

5 Entsorgung Es wurden 6 Papier- und Kartonsammlungen durch die Pfadi und die HSV-Junioren durchgeführt. Das Grüngut wurde 19 mal eingesammelt, der Häckselservice wurde 5 mal angeboten. Das Grün- und Häckselgut wurde ab September 2013 in der Biogasanlage ESR AG energetisch verwertet. Die Gemeinden Rain, Römerswil und Beromünster (Ortsteil Neudorf) arbeiten auch mit dieser Biogasanlage zusammen und die Entsorgungstarife für das Grüngut wurden in diesen Gemeinden harmonisiert. Der Abfallverband GALL prüft den Einstieg in die Separatsammlung von Abfall und hat diesbezüglich eine Umfrage bei den Gemeinden durchgeführt. Finanzen und Steuern Steuern Das zentrale Scanning der Steuerformulare im Zusammenhang mit dem Projekt LuTax wurde eingeführt und die entsprechenden Prozesse innerhalb der Gemeindeverwaltung wurden festgelegt. Der gesamte Steuerertrag lag im Vergleich zum Vorjahr bei einem Index von 113 %. Der Ertrag des laufenden Jahres lag bei einem Vorjahresindex von 114 %. Die Nachträge lagen bei einem Vorjahresindex von 105% erreichten damit aber nur 41 % des budgetierten Ertrages. Die Grundstückgewinnsteuern lagen mit einem Index von 91 % unter dem Vorjahr, jedoch mit einem Index von 112 % über dem Budget. Der Veranlagungsstand lag per Ende 2013 (definitive Veranlagung auf Basis 2012) bei den Unselbstständigen bei 89 % (Vorjahr 82 %) und bei den Landwirten und Selbstständigerwerbenden bei 49 % (Vorjahr 37 %). Die gesamten Steuerausstände lagen per bei Fr Finanzen Die Prüfung der weiteren Entwicklung der finanziellen Situation im Hinblick auf das Budget 2014 und den Finanzplan ab 2014 erfolgte und die beschlossenen Kostenreduktionen wurden umgesetzt. Der Nettoaufwand gegenüber dem Budget 2013 lag denn auch rund tiefer. Die laufende Rechnung 2013 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von und damit Franken besser als budgetiert ab. Der Nettoertrag der Rechnung 2013 liegt unter dem budgetierten Ertrag, währenddessen der Nettoaufwand um unter dem Budget liegt. Der Bilanzfehlbetrag erhöht sich unter Berücksichtigung dessen Abschreibungen auf Dieser muss in den kommenden weiterhin abgeschrieben werden bevor neues Eigenkapital gebildet werden kann. Ressort Soziales - Hildegard Dörig Wohnen im Alter Die Alterspolitik wird immer wichtiger, schliesslich nimmt das Durchschnittsalter der Bevölkerung stetig zu. Das hat Auswirkungen auf die Zahl der Pflegebedürftigen. Gemäss einer Studie der Hochschule Luzern wird sie im Raum Luzern von heute 3200 auf rund 5600 bis im Jahr 2030 steigen. Das wird für die Gemeinden eine Herausforderung darstellen. Aufgefangen werden muss dieser Anstieg mit einem Ausbau der ambulanten Angebote und neuen Wohnformen. Das ist kostengünstiger für die Gemeinden als Pflegeplätze in den Pflegeheimen. Es ist auch das, was die Senioren wollen, wollen doch alle möglichst lange 5

6 selbständig bleiben, jeder in seiner eigenen Wohnung und möglichst im Zentrum der Gemeinde. Die Studie hat zudem ergeben, dass die älteren Bewohner nicht in speziellen Alterssiedlungen wohnen wollen, sondern eine Durchmischung mit anderen Generationen anstreben. Der Begriff Alterswohnungen entspricht von daher nicht mehr der heutigen Zeit. Neue Wohnungen in Mehrfamilienhäusern müssen gemäss Planungs- und Baugesetz so oder so hindernisfrei gebaut werden. Künftig wird es immer mehr durchmischte Siedlungen geben, in denen Senioren individuell Leistungen beziehen können, wie Mahlzeitendienst, Haushalthilfe oder Pflege. Generationsübergreifendes Wohnen ist ein Modell, von dem langfristig alle Beteiligten profitieren. Nachbarschaftliche Netzwerke helfen zudem bei der Bewältigung des Alltags. In absehbarer Zeit werden in Hildisrieden eine stattliche Anzahl Wohnungen gebaut, welche dank der ausgezeichneten Zentrumslage ein altersgerechtes Wohnen erlauben. Der Gemeinderat hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die verschiedenen Bedürfnisse auf einen Nenner zu bringen und weitere Dienstleistungsangebote und Wohnformen zu prüfen. Jugendarbeit Anlässlich des Projektes Sensor sind die in der Arbeitsgruppe erarbeiteten Massnahmen zum grössten Teil umgesetzt worden. Die neu formierte Jugendkommission besteht aus folgenden Mitgliedern: Adrian Schuler Präsident JUKO Petra Berchtold Schule Anita Meier Elternforum Severin Schnurrenberger Pfadi Dörig Hildegard Gemeinderätin Ressort Soziales Die JUKO wird das im Jahre 2004 erstellte Jugendleitbild überarbeiten. Dazu werden die Bedürfnisse der Jugendlichen abgeklärt. Die Frühinterventionsgruppe, welche seit November 2009 mit Rain besteht, wird weitergeführt. Die Verantwortlichen (Schulleiter, Schulsozialarbeiter, Gemeinderäte Ressort Soziales von Hildisrieden und Rain) treffen sich zu regelmässigen Sitzungen. So kann schnell reagiert werden, wenn sich schwierige Situationen rund um Kinder und Jugendliche abzeichnen. Mit dem Projekt Midnight Sports einem Freizeitangebot für Jugendliche wurde bereits eine erste Zusammenarbeit mit Rain umgesetzt. Der nächste Anlass in Hildisrieden findet am 29. März um Uhr in der Turnhalle Matte statt. Das Projekt Luegsch (www.luegsch.net) ist ein wichtiges Puzzleteil einer umfassenden Suchtprävention in der Gemeinde, denn es unterstützt die veranstaltenden Vereine mit Hilfsmitteln und Beratung. Der Leiter des Projekts ist Adrian Schuler, eine lokale Fachperson mit Wissen im Veranstaltungs- und Supportbereich. Schul- und familienergänzende Tagesstrukturen Seit dem Schuljahr 2011/2012 bietet die Gemeinde Hildisrieden in Zusammenarbeit mit dem Verein Seevogtey die schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen an. Folgende Elemente werden angeboten Ankunftszeit vor der Unterrichtszeit am Morgen Mittagstisch Uhr Betreuung, Begleitung, Hausaufgaben Uhr Betreuung, Hausaufgaben Uhr 6

7 Alle Elemente werden dezentral durch vom Verein Seevogtey angestellte Tagesfamilien in Hildisrieden angeboten. Bei den Kosten werden die finanziellen Verhältnisse der Erziehungsberechtigten gemäss 28 VBV berücksichtigt. Es gilt das Einkommen der letzten rechtskräftigen Veranlagung. Damit die Seevogtey genügend Tagesmütter zur Verfügung stellen kann, ist die Gemeinde auf eine rechtzeitige Anmeldung angewiesen. In der Regel erfolgen diese im Frühling (bis 30. April) für das folgende Schuljahr. Die Seevogtey ist sehr bemüht, rechtzeitig geeignete Tagesfamilien zu finden. Weitere Informationen, Anmeldeformulare und Preisliste sind auf der Homepage der Gemeinde erhältlich. Das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht im Kanton Luzern Auf den 1. Januar 2013 ist das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht KESR in Kraft getreten. Das neue Gesetz stellt die Selbstbestimmung des Einzelnen und die Solidarität der Familie ins Zentrum, indem es den Vorsorgeauftrag, die Patientenverfügung und die gesetzliche Vertretung bei Urteilsunfähigkeit regelt. Zudem sollen urteilsunfähige Personen in Wohn- und Pflegeeinrichtungen besser geschützt werden. Das bisher starre Massnahmensystem mit Beistandschaften, Beiratschaften und Vormundschaften wird durch massgeschneiderte Beistandschaften abgelöst. Für alle erstinstanzlichen Entscheide im Kindes- und Erwachsenenschutz ist die Kindesund Erwachsenenschutzbehörde (KESB) zuständig. Sie ist eine interdisziplinär zusammengesetzte Fachbehörde und löst die politische Behörde ab. Das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht bleibt eine Gemeindeaufgabe, aber die Gemeinden haben sich regional organisiert. Ab dem 1. Januar 2013 ist für die Regionen Hochdorf und Sursee zuständig: KESB Hochdorf und Sursee Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Baldeggstrasse 20, Postfach 6281 Hochdorf Tel Unter finden sie weitere Informationen zu den einzelnen KESB. Ressort Bauen - Gisela Stalder Bauamt Das Bauamt verzeichnet erneut eine Zunahme der Baubewilligungen im ordentlichen Verfahren. Die Baubewilligungen im vereinfachten Verfahren haben sich gegenüber dem Vorjahr gar verdoppelt. So konnten im vergangenen Jahr 22 (16) Baubewilligungen im ordentlichen und 27 (13) im vereinfachten Verfahren erteilt werden. Wichtige Meilensteine im Jahr 2013 waren die Genehmigungen der Gestaltungspläne Rigiblick, Dorfzentrum (Chrüz) und Eyholz. In diesen drei Baugebieten können in den kommenden Jahren insgesamt 72 neue Wohneinheiten realisiert werden. Im Jahr 2013 wurden unter anderem die Mehrfamilienhäuser Müliweid 3 und Aarauerstrasse 3 fertiggestellt sowie für die Mehrfamilienhäuser Sandgütsch 3, Alpenblick 3 und 5, Birkeweg 1a und Rigiblick 19, 21 und 23 die Baubewilligungen erteilt. Der Bau von Mehrfamilienhäusern kommt nicht nur der steigenden Nachfrage nach Geschosswohnungen entgegen, er trägt auch der Forderung nach haushälterischem Umgang mit dem Boden Rechnung. 7

8 Raumplanung Mit der Änderung des Raumplanungsgesetzes vom März 2013 erlebt die Raumplanung einen Umbruch. Die Zersiedelung soll gestoppt werden. Neueinzonungen von Bauland sind insbesondere im ländlichen Raum nur noch beschränkt möglich. Gefordert wird eine Verdichtung der bestehenden Bauzonen. Der Richtplan des Kantons Luzern aus dem Jahr 2009 verlangt die Festlegung von regionalen Siedlungsbegrenzungen, welche die langfristige Siedlungsausdehnung lenken, ganz im Sinne des revidierten Raumplanungsgesetzes. Basierend auf diesen Grundlagen hat der Entwicklungsträger LuzernPlus im vergangenen Jahr zusammen mit den Gemeinden den Teilrichtplan Siedlungslenkung erarbeitet. Dieser zeigt auf, in welchen Gebieten im Zeithorizont bis 2030 eine Siedlungsentwicklung stattfinden kann (raumplanerische Eignung). Die für Hildisrieden definierten Siedlungsbegrenzungslinien entsprechen grundsätzlich dem Siedlungsleitbild und der darin erwarteten Entwicklung bis Der Entwicklungsträger Sursee-Mittelland verfolgt die Ausarbeitung einer räumlichen Entwicklungsstrategie und hat seinen Verbandsgemeinden drei Zukunftsbilder zur Vernehmlassung unterbreitet. Je nach Wahl des Zukunftsbildes wird dies auch Auswirkungen auf Hildisrieden und die Region Oberer Sempachersee haben, insbesondere in Bezug auf den Verkehr. Die Gemeinden im Raum Oberer Sempachersee (ROSE) mit ihrer Scharnierfunktion zwischen den beiden Entwicklungsträgern haben daher im vergangenen Jahr einen Grundlagenbericht zur gemeinsamen räumlichen Entwicklung erstellt. Strassenwesen Im Verlauf des Jahres 2013 wurde die bauliche Erneuerung der Kantonsstrasse K15 im Abschnitt Länzeweid bis Grastrocknungsanlage plangemäss fertig gestellt. Dank der erfreulichen Kostenentwicklung des Projekts und der Kostenbeteiligung durch die mitbetroffenen Grundeigentümer konnte zusätzlich die dringend notwendige Sanierung des Vorplatzes beim Restaurant Roter Löwen ausgeführt werden. Ressort Bildung - Marlis Willimann Sport und Tourismus Vereine Inpuls Nutzung und Vermietung: Die praktische Erfahrung mit dem neuen Reglement Inpuls hat gezeigt, dass hier Handlungsbedarf vorliegt. Der Arbeitsaufwand ist zu gross. Das Reservierungssystem wird automatisiert werden aus diesem Grund ist geplant das Reglement nochmals zu überarbeiten und die Reservation über ein Programm zu machen. Dieser Prozess sollte Ende 2014 abgeschlossen sein. Sportplatz Bogehüsli Es haben 4 Sitzungen mit dem HSV stattgefunden. Vor allem ging es um den Platzunterhalt, der jährlich je nach Finanzlage der Gemeinde festgelegt wird. Das Thema betreffend Sickerleitung ist ebenfalls noch pendent. 8

9 Luzern Plus -Sportstätten Kanton Luzern Luzern Plus stellte ein Konzept betreffend Finanzierung der Sportstätten vor. Es fanden 2 Sitzungen statt. Das in Ebikon vorgestellte Projekt fand bei den anwesenden Gemeindevertreter keine Mehrheit. Tourismus Die GV fand am statt. Es zeichnen sich gewisse Schwierigkeiten mit dem Kanton betreffend den Beherbergungstaxen, die vom Kanton erstattet werden sollten. Öffentliche Sicherheit Zivilschutz Oberer Sempachersee Betreffend der Verwendung der Ersatzbeiträge und die Änderung des Bundesgesetzes vom 27. Juni 2011 hat eine Vernehmlassung stattgefunden. Hildisrieden (Umweltkommission) hat ausserdem ein Gesuch um Unterstützung durch den Zivilschutz für das Jahr 2014 eingereicht. ZSO Finanzen: Das Budget konnte eingehalten werden. Der Kostenanteil 2013 für Hildisrieden beträgt Fr. 5' für das Jahr Feuerwehr Die zuständigen Gemeinderäte von Hildisrieden, Sempach und Eich trafen sich zur Kommissionssitzung in Sempach am 12. Juni Am 27. April 2013 fand in Eich die Inspektion statt. Vier Instruktoren des Kantons haben die verschiedenen Bereiche angeschaut und ein positives Feedback abgegeben. Am 9. November fand die Gesamtübung (alle drei Wehren) in Sempach statt. Hildisrieden hatte ein grosses Ereignis zu verzeichnen mit dem Brand Bauernhaus in Traselingen. Es hat sich gezeigt, dass die Anwesenheit und der Einsatz der Behörden geschätzt wird, besonders wenn es darum geht Unterkünfte für die Brandgeschädigten zu finden. Bevölkerungsschutz Die Vertreter öffentliche Sicherheit der Gemeinden Eich, Hildisrieden und Sempach trafen sich am Die vorhandenen Unterlagen müssen komplett überarbeitet werden und den heutigen Gegebenheiten angepasst werden. Die Situation Bevölkerungsschutz hat sich ebenfalls grundlegend geändert. Es wird neu wie in der Feuerwehr und dem Zivilschutz situativ (vor Ort) gehandelt. Anfangs März 2014 wird eine weitere Sitzung der drei Gemeinden stattfinden Bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Am 18. April 2014 fand in Perlen eine Weiterbildung statt. Das Thema war vor allem öffentliche Bauten und rechtliche Grundlagen. Militär Wehrmännerentlassung Den entlassenen Wehrmännern wurde ein Gutschein für einen Brunch im roten Löwen zugeschickt. 9

10 Liegenschaften Schule Der Unterhalt der Schulgebäude läuft gut. Es hat sich jedoch gezeigt, dass ein gewisser Nachholbedarf (Investitionen) besteht. Es wird immer eine Jahresplanung gemacht, die sich auf die Investitionsrechnung auswirkt. Hier wurde der Ablauf und das Handling neu festgelegt wurden in 3 Schulzimmern die Böden neu gelegt und die Lavabos ersetzt. Das Turnlehrerzimmer wurde ebenfalls mit einem neuen Boden ausgestattet. Bildung Am 31. Mai 2013 fand in der HLU ein vom Kanton organisierter ganztägiger Kurs für Bildungsverantwortliche statt. Projekt Oberstufenzentrum Sempach Das Projekt Oberstufenzentrum Sempach kam von der ROSE her. Es sollte geprüft werden, ob ein gemeinsamer Standort der ISS der Gemeinden Sempach, Eich, Rain und Hildisrieden realisierbar wäre. Das Büro für Bauökonomie, Luzern, begleitete die Arbeitsgruppe. Es fanden 4 Sitzungen in Sempach statt. Der Schlussbericht zeigte auf, dass sich ein Zusammengehen der ISS nicht realisieren liesse. Ein separater Bericht liegt vor. Schulraumplanung Standort ISS und Primarschule Es wurde eine Arbeitsgruppe (Vertreter Rain und Hildisrieden) gebildet. Es fanden 5 Sitzungen statt. Grundsätzlich geht es darum Zukunftsstrategien zu erarbeiten und die Entwicklung der Schule und die finanziellen Konsequenzen aufzuzeigen. Schülertransport Der Schülertransport musste auf das Schuljahr 2013/2014 neu organisiert werden, da die bisherigen Fahrer/in Peter und Trudi Knüsel aufhörten. Es hatte sich gezeigt, dass mit der steigenden Schülerzahl 2 Fahrzeuge nicht mehr ausreichen würden. Eine Lösung mit 3 Bussen und drei Fahrern kam nicht in Frage. Eine private Abdeckung wurde geprüft. Mit Kosten bis zu Fr wurde diese Variante verworfen. Die Umorganisation auf öffentlichen Verkehr ist die nachhaltigste Lösung. Die Kostensteigerung im Schülertransport beträgt rund Fr Ab Dezember 2013 wurden zudem vier Kursverlängerungen der Linie 51 am Mittag eingeführt, um die Ruhezeit der Lernenden zu garantieren. Ein Schulbus konnte eliminiert werden. Die jetzt noch gemachten Transporte mit dem verbleibenden Bus betreffend Zwischenstunden und Hauswirtschaftsunterricht, die nicht mit den Zeiten des ÖVs abgedeckt werden können. Der neue Fahrer Fritz Ineichen, Landwirt von Neudorf hat seine Arbeit am 16. August 2013 aufgenommen. Schulpflege Es fanden 6 Koordinationssitzungen sowie 6 Schulpflege-Sitzungen statt. Der Prozess zur Reduktion der Schulpflegemitglieder wurde eingeleitet. Ziel ist es, dass nur noch drei Schulpflegemitglieder pro Gemeinde plus Schulleitung an den Sitzungen teilnehmen. Heutiger Stand je fünf Mitglieder plus Schulleitung, dh. 12 Personen. Schuldienstkreis Rothenburg Es fanden zwei Sitzungen statt. Es gab eine Vernehmlassung betreffend Zusammenlegung der Sonderschulkreise. Das Budget 2013 wurde eingehalten. 10

11 IT Schule Der Server wurde in den Sommerferien ersetzt. Die Erarbeitung des Projektes sowie die Umsetzung war zeitintensiv. Buchhaltung Schule Die Anpassung des Kontenplanes wurde realisiert. Somit ist bei den einzelnen Konten ein Kosten Vergleich zwischen den Gemeinden Rain und Hildisrieden möglich. Das Budget 2013 konnte eingehalten werden. Musikschule Es fanden einige Sitzungen mit Alexandra Bürgi-Iten statt. Hier ging es vor allem um die finanzielle Seite Kostenüberwachung - und eine detailliertere Budgetierung. Die Musikschule wurde für die Ablage ins BrainConnect übernommen. Es ist eine Erhöhung der Elternbeiträge geplant. Es müssen auch konkrete Überlegungen gemacht werden betreffend einer Zusammenlegung. Mit den Vorgaben von 200 Einheiten des Kantons, bei Unterschreitung werden die Beiträge (ca. Fr ) nicht ausgerichtet, sind wir immer unter Druck. Jetzige Einheiten: 207 Spielgruppe Frau Anuschka Achermann hat sich mit der Spielgruppe sehr gut etabliert in Hildisrieden. Es fanden nur noch vereinzelte Sitzungen betreffend den Räumlichkeiten und deren Ausstattung statt. 11

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Legislaturziele 2014-2018 des Gemeinderats Langnau am Albis

Legislaturziele 2014-2018 des Gemeinderats Langnau am Albis v.l.n.r. Albert Stocker, Reto Grau, Peter Herzog, Dora Murer, Virgil Keller, Rolf Schatz und Lorenz Rey Legislaturziele 2014-2018 des Gemeinderats Langnau am Albis Liebe Langnauerinnen und Langnauer Der

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Gemeinderat Legislaturplan 2014 2018

Gemeinderat Legislaturplan 2014 2018 Gemeinderat Legislaturplan 2014 2018 Unterschiedliche Wertvorstellungen, persönliche Schwerpunkte, verschiedene Lösungsansätze und vieles mehr kommen in einer Behörde zusammen. Der Legislaturplan soll

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf Gemeinderat Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf FÜR DIE EILIGE LESERSCHAFT Der Kauf des Mehrfamilienhauses an der Dorfstrasse 12 ermöglicht der Gemeinde Langnau am

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Aufgabenplan Einwohnergemeinde Schüpfheim

Aufgabenplan Einwohnergemeinde Schüpfheim Gemeinderat Chilegass 1, Postfach 68, 6170 Schüpfheim Tel. 041 485 87 00, Fax 041 485 87 01 gemeindeverwaltung@schuepfheim.lu.ch, www.schuepfheim.ch Aufgabenplan Einwohnergemeinde Schüpfheim Grundlagen

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen Bemerkungen zum Budget 2012 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.3000 Grossratswahlen 012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Beiträge an die Tagesbetreuung Wer erhält einen Beitrag? Abhängig von Einkommen und Vermögen erhalten

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt Primarschule Bachenbülach ANFORDERUNGSPROFIL für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach Inhalt 1. Die Schulpflege als Verwaltungsrat der Schule 2. Aufgaben und Pflichten der Schulpflege 3. Anforderungen

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates (Sitzung vom 02.; 16. und 30. September 2014)

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates (Sitzung vom 02.; 16. und 30. September 2014) Aus den Verhandlungen des Gemeinderates (Sitzung vom 02.; 16. und 30. September 2014) Voranschlag 2015 Die Laufende Rechnung des Voranschlages 2015 rechnet bei einem Aufwand von CHF 23 818 200 und einem

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Informationsanlass 30. Oktober 2014

Informationsanlass 30. Oktober 2014 Informationsanlass 30. Oktober 2014 Begrüssung, Agenda Projektorganisation Teilprojekt Planung Teilprojekt Infrastruktur Teilprojekt Gesellschaft Teilprojekt Bildung Teilprojekt Finanzen Teilprojekt Verwaltung

Mehr

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der WOHNEN IM ALTER EINLEITUNG Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflussen die Erwartungen an die Alterspolitik der Stadt Kloten. Das Altern gewinnt zunehmend

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 8 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 1 Stäfa, April 2016 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger und Gemeindebund-Präsident LAbg. Bgm. Hans Hingsamer am 3. Jänner 2014 zum Thema "Oberösterreichs Gemeinden wieder

Mehr

Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde

Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Ausgangslage (Vor-) Entscheide im Bezirk Sitzgemeinden KESB Projektorganisation Das liebe Geld Weiteres Vorgehen Orientierung Gemeinderat Ueli Studer,

Mehr

Projekt 4er-Fusion der Gemeinden

Projekt 4er-Fusion der Gemeinden Projekt 4er-Fusion der Gemeinden Gelterfingen Kirchdorf Mühledorf Noflen Genehmigung Fusionsabklärungsvertrag Nach dem Scheitern des Projektes «Kleeblatt» haben sich die Gemeinderäte der Gemeinden Gelterfingen,

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht

Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht In vielen Gemeinden aber auch Kantonen werden Gelder aus Fonds und Legaten

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

HUSI-TRÄFF. Inhaltsverzeichnis. 1. Ausgangslage 1.1 Kommunale Rahmenbedingungen 1.2 Vorgehen der Arbeitsgruppe HUSI-TRÄFF 1.

HUSI-TRÄFF. Inhaltsverzeichnis. 1. Ausgangslage 1.1 Kommunale Rahmenbedingungen 1.2 Vorgehen der Arbeitsgruppe HUSI-TRÄFF 1. KONZEPT Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 1.1 Kommunale Rahmenbedingungen 1.2 Vorgehen der Arbeitsgruppe HUSI-TRÄFF 1.3 Zeitplan 2. Was ist der HUSI-TRÄFF? 2.1 Umsetzung in Dagmersellen 2.2 Einbettung

Mehr

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal REP Seetal Der Regionale Entwicklungsplan Seetal in 19 Bildern. Am 19. August 2008 vom Regierungsrat des Kantons Luzern genehmigt Ergänzung Bild 19 am 21. Mai 2013 vom Vorstand RPVS zu Handen der Delegiertenversammlung

Mehr

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin PROTOKOLL der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Vorsitz: Protokoll: Willy Schmid, Gemeindeammann Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Botschaft. Sanierung altes Posthaus, Silenen

Botschaft. Sanierung altes Posthaus, Silenen Einwohnergemeinderat Gotthardstrasse 217 6473 Silenen Tel : 041 884 81 10 Fax : 041 884 81 11 E-mail : gemeindeverwaltung@silenen.ch Homepage : www.silenen.ch Botschaft Sanierung altes Posthaus, Silenen

Mehr

9. Sitzung vom 27. Mai 2014 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

9. Sitzung vom 27. Mai 2014 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 27. Mai 2014 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Erneuerungswahlen Amtsperiode 2014/2018/Feststellung der Rechtskraft Subventionsreglement/Anpassung Website www.stallikon.ch/smartphone-optimierung/kredit

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr