Ressort Präsidiales - Christoph Troxler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ressort Präsidiales - Christoph Troxler"

Transkript

1 Jahresbericht des Gemeinderates 2013

2 Ressort Präsidiales - Christoph Troxler Allgemeines Unsere Gemeinde hat sich im Jahr 2013 stark weiterentwickelt und so die Position als eigenständige Gemeinde gestärkt. Die Gemeinde hat sich auch optisch verändert. Alte Häuser haben neuen modernen Bauten Platz gemacht. Hildisrieden wird sich so auch zunehmends nach innen verdichten. Im Sommer haben sich die 2000.ten Einwohner angemeldet. Es ist die Familie Daniel Roth und Kathrin Wolf mit ihren 3 Kindern, Sonnhalde 71. Das ist genau 40 Jahre nach dem Hildisrieden den 1000.ten Einwohner begrüssen durfte. Das war im Die Strategie des Gemeinderates, wonach die Gemeinde ein kontinuierliches moderates Wachstum aufweisen soll, wird fortgesetzt. Die Auswirkungen der Steuergesetzrevisionen und den steigenden Kosten im sozialen Bereich spüren wir auch in Hildisrieden. Durch das stetige Bevölkerungswachstum und der regen Bautätigkeit, können wir aber einiges wieder kompensieren. Es gibt ja bei den Gemeinden bekanntlich wenig Spielraum für Sparmassnahmen. Ein Grossteil der Ausgaben sind gebunden. Der Gemeinderat war auch im Jahr 2013 bestrebt die Ausgaben, welche wir direkt beeinflussen können, laufend zu optimieren. Dank der neuen Verwaltungssoftware Brainconnect können sich die Gemeinderäte weitgehend online für die Sitzungen vorbereiten. Lediglich grössere Dokumente welche schwierig zum einscannen sind, wie Baupläne, Broschüren usw. müssen noch auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Dies ist eine wesentliche Erleichterung und die Sitzungen können effizient durchgeführt werden. Gemeindeverwaltung Bei der Gemeindeverwaltung konnten wir nochmals eine Reduktion von Stellenprozenten vornehmen. Dies war möglich durch Optimierung und Vereinfachung der Abläufe und einem expliziten Prozessdenken der Mitarbeiter. Die Einführung des Lutax hat auch dazu geführt, dass die Einschätzung der Steuererklärungen effizienter gemacht werden kann. So konnten wir nun die Stelle vom Steueramt und vom Finanzamt zusammenlegen. Klausurtagung An der Klausurtagung vom 22. April auf Rigi Kaltbad hat sich der Gemeinderat unter anderem mit Leitideen für die laufende Legislaturperiode auseinandergesetzt. Die Leitideen aus dem Jahr 2008 sind zum Teil angepasst und erweitert worden. Die Grundausrichtung bleibt aber nach wie vor die gleiche und die Hauptaussage lautet: Wir wollen weiterhin eine eigenständige Gemeinde bleiben. In diesem Sinne wollen wir auch zukünftig handeln. Die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden wollen wir aber wie bis anhin weiterführen und wo es einen wirtschaftlichen Sinn macht auch intensivieren. Die strategischen Projekte wurden konkret definiert und angepasst. Jedes Gemeinderatsmitglied hat seine Legislaturziele definiert. Gemeindeversammlungen An der Gemeindeversammlung vom 22. Mai haben die Teilnehmer der Rechnung 2012 zugestimmt. Ebenfalls gab es Zustimmung zur Sonderkreditabrechnung für die Erstellung einer Meteorwasserleitung ab Kreisel bis Sandgütsch. Als neues Urnenbüromitglied wurde Frau Sarah Ambauen, Birkeweg 1 gewählt. 2

3 An der Budgetversammlung vom 28. November haben wir über 2 Einbürgerungen und über das Budget 2014 inkl. dem gleichbleibenden Steuerfuss von 1.85 Einheiten befunden. Sämtlichen Anträgen des Gemeinderates wurde zugestimmt. Die wilde Riedhilde wurde mit grossem Applaus an Roman Fleischli für sein grossen Engagement am Luzerner kantonal Musiktag verliehen. Neuzuzügeranlass Der Neuzuzügeranlass am 4. Mai war auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Es nahmen ca. 40 Personen teil. Der Gemeinderat, die Schule und die Kirchgemeinde konnten sich vorstellen und Fragen beantworten. Als Abschluss des offiziellen Teils wurde der Film Hildisrieden, Besten Aussichten gezeigt. Beim anschliessenden Brunch entstanden rege Diskussionen mit den Neuzuzügerinnen und Neuzuzügern. Jungbürgerfeier Am 25. Oktober hat der Gemeinderat alle Jugendlichen, welche in diesem Jahr das 18. Altersjahr erreichen, zur Jungbürgerfeier eingeladen. Nach einer kurzen Begrüssung vor dem Gemeindehaus gings dann weiter zur Besichtigung der Raiffeisenbank Hildisrieden. Frau Angela Kopp, Leiterin Kundenbetreuung bei der Raiffeisenbank, zeigte den Jungbürgerinnen und Jungbürgern die Bankräumlichkeiten, die verschiedenen Bankgeschäfte und was alles im Hintergrund abläuft. Mit Interesse folgten die Jugendlichen den Ausführungen. Vor allem der Umgang mit Kleinkrediten wurde kritisch diskutiert. Beim anschliessenden Apéro im Aufenthaltsraum der Bank haben sich dann die Gemeinderäte und Jungbürger gegenseitig vorgestellt. Beim anschliessenden Nachtessen im Restaurant Roter Löwen, entstand ein reger Austausch zwischen den Jugendlichen und den Gemeinderäten. Zur Auflockerung wurde gemeinsam der Kurzfilm "Ü18" geschaut. Dieser Film zeigt in jugendlicher Frische die Rechte und Pflichten eines Jungbürgers auf. Mit der Übergabe des Einwohnerbriefes und der Broschüre "Der Staat" endete dann eine weitere schöne Jungbürgerfeier. Personalanlass Am 8. Mai fand der alljährliche Personalanlass mit den Gemeindeangestellten statt. Diesmal wurde dieser Anlass von den abtretenden Schulbusfahrern Peter und Trudi Knüsel organisiert. Nach einem Fussmarsch bis in den Steinibühlweiher und der anschliessenden Besichtigung der Vogelwarte Sempach konnten wir im Rest. Seeland ein feines Nachtessen geniessen. Gemeindemarketing Der Luzerner kantonal Musiktag war für Hildisrieden ein Grossereignis. Durch die gute Organisation vom OK wurde dieser Anlass für unsere Gemeinde ein voller Erfolg, mit bester Werbung nach aussen. Die vielen Gäste, darunter auch Personen aus Wirtschaft und Politik konnten vom Aufenthalt in Hildisrieden viele positive Eindrücke mit nach Hause nehmen. Der Film Hildisrieden, Beste Aussichten ist nicht mehr aktuell. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat entschieden, die Gemeinde mittels diversen Kurzfilmen zu porträtieren. Mit Werner Albisser haben wir eine Person gefunden. Er hat die Arbeit aufgenommen. Die neue Website von Hildisrieden konnte an der Gemeindeversammlung im Herbst präsentiert werden. Neu ist darin auch ein Forum enthalten, wo mit der Bevölkerung Themen diskutiert werden können. 3

4 Am 08. August hat eine Delegation des Gemeinderates den Regierungspräsidenten vom Kanton Luzern Guido Graf auf seiner Velotour durch die Gemeinden mit einem kleinen Apéro empfangen. Urnenbüro Das Urnenbüro hatte 4 Einsätze zu leisten, welche allesamt reibungslos über die Bühne gingen. Rose An den Rose-Sitzungen mit den Gemeindepräsidenten der beteiligten Gemeinden wurde intensiv über die räumliche Entwicklung in unserer Region diskutiert. Vor allem die Auswirkungen über die zukünftige Strategie des RET Sursee-Mittelland sind schon noch entscheidend. An einer Veranstaltung im September wurde mit allen Gemeinderäten der Rose Gemeinden die Vor- und Nachteile der einzelnen Zukunftsbilder vom RET SuMi diskutiert. Fluglärm Die Anwohner im Gebiet Sonnhalde West (Malorain) beklagen sich schon seit längerer Zeit über Fluglärm vom Absetzflieger in Beromünster. Der Gemeinderat hat sich diesem Anliegen angenommen und das Gespräch mit den Verantwortlichen der Flubag gesucht. Ebenfalls hat ein runder Tisch mit allen Beteiligten stattgefunden. Die besprochenen Lösungsansätze haben aber noch nicht zum gewünschten Ziel geführt, so dass an einer weiteren Sitzung weiter Massnahmen für das Jahr 2014 definiert wurden. Ressort Finanzen Stephan Wolf Umwelt und Raumordnung Siedlungsentwässerung Die Erneuerungsarbeiten am Abwasserleitungswerk nach Prioritäten des Generellen Entwässerungsplanes (GEP) wurden weitergeführt. Im Siedlungsgebiet wurden gemäss dem generellen Entwässerungsplan werterhaltende Kanalreinigungen ausgeführt. Im Gebiet Wiesengrund wurde ein Teil der Siedlungsentwässerungsleitung umgelegt und die bestehende Leitung mit der Inlinertechnik saniert. Ausserhalb des Siedlungsgebiet im Gebiet Feldacher und Gigeweid wurden mehrere Kontrollschächte erneuert und instand gestellt. Bei der Fremdwassermessung, welche für die nächsten vier Jahre die Grundlage für den Betriebskostenverteiler ist, wurden massiv höhere Werte als bei der letzten Messung festgestellt. Folglich muss das gesamte Leitungsnetz auf das Eindringen von Fremdwasser mittels eigenen Messungen überprüft werden. Natur- und Umweltschutz Die Umweltkommission hat sich in ihrer Arbeit auf den Abschluss der 1. Projektphase des Vernetzungsprojektes und die Vorbereitung der 2. Projektphase konzentriert. Die Ziele der ersten Projektphase konnten bei weitem nicht erreicht werden. Der Abschlussbericht auf der Basis der standardisierten Auswertungstabelle der Betriebsstrukturerhebung wurde durch das Landschaftsarchitekturbüro Roger Hodel erstellt. Dieses Büro wird sogleich auch die Planungsgrundlagen für die 2. Projektphase erstellen. Damit die 2. Projektphase erfolgreicher wird, hat die Umweltkommission zusätzliche Bürger für die Mithilfe im Projekt angefragt. 4

5 Entsorgung Es wurden 6 Papier- und Kartonsammlungen durch die Pfadi und die HSV-Junioren durchgeführt. Das Grüngut wurde 19 mal eingesammelt, der Häckselservice wurde 5 mal angeboten. Das Grün- und Häckselgut wurde ab September 2013 in der Biogasanlage ESR AG energetisch verwertet. Die Gemeinden Rain, Römerswil und Beromünster (Ortsteil Neudorf) arbeiten auch mit dieser Biogasanlage zusammen und die Entsorgungstarife für das Grüngut wurden in diesen Gemeinden harmonisiert. Der Abfallverband GALL prüft den Einstieg in die Separatsammlung von Abfall und hat diesbezüglich eine Umfrage bei den Gemeinden durchgeführt. Finanzen und Steuern Steuern Das zentrale Scanning der Steuerformulare im Zusammenhang mit dem Projekt LuTax wurde eingeführt und die entsprechenden Prozesse innerhalb der Gemeindeverwaltung wurden festgelegt. Der gesamte Steuerertrag lag im Vergleich zum Vorjahr bei einem Index von 113 %. Der Ertrag des laufenden Jahres lag bei einem Vorjahresindex von 114 %. Die Nachträge lagen bei einem Vorjahresindex von 105% erreichten damit aber nur 41 % des budgetierten Ertrages. Die Grundstückgewinnsteuern lagen mit einem Index von 91 % unter dem Vorjahr, jedoch mit einem Index von 112 % über dem Budget. Der Veranlagungsstand lag per Ende 2013 (definitive Veranlagung auf Basis 2012) bei den Unselbstständigen bei 89 % (Vorjahr 82 %) und bei den Landwirten und Selbstständigerwerbenden bei 49 % (Vorjahr 37 %). Die gesamten Steuerausstände lagen per bei Fr Finanzen Die Prüfung der weiteren Entwicklung der finanziellen Situation im Hinblick auf das Budget 2014 und den Finanzplan ab 2014 erfolgte und die beschlossenen Kostenreduktionen wurden umgesetzt. Der Nettoaufwand gegenüber dem Budget 2013 lag denn auch rund tiefer. Die laufende Rechnung 2013 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von und damit Franken besser als budgetiert ab. Der Nettoertrag der Rechnung 2013 liegt unter dem budgetierten Ertrag, währenddessen der Nettoaufwand um unter dem Budget liegt. Der Bilanzfehlbetrag erhöht sich unter Berücksichtigung dessen Abschreibungen auf Dieser muss in den kommenden weiterhin abgeschrieben werden bevor neues Eigenkapital gebildet werden kann. Ressort Soziales - Hildegard Dörig Wohnen im Alter Die Alterspolitik wird immer wichtiger, schliesslich nimmt das Durchschnittsalter der Bevölkerung stetig zu. Das hat Auswirkungen auf die Zahl der Pflegebedürftigen. Gemäss einer Studie der Hochschule Luzern wird sie im Raum Luzern von heute 3200 auf rund 5600 bis im Jahr 2030 steigen. Das wird für die Gemeinden eine Herausforderung darstellen. Aufgefangen werden muss dieser Anstieg mit einem Ausbau der ambulanten Angebote und neuen Wohnformen. Das ist kostengünstiger für die Gemeinden als Pflegeplätze in den Pflegeheimen. Es ist auch das, was die Senioren wollen, wollen doch alle möglichst lange 5

6 selbständig bleiben, jeder in seiner eigenen Wohnung und möglichst im Zentrum der Gemeinde. Die Studie hat zudem ergeben, dass die älteren Bewohner nicht in speziellen Alterssiedlungen wohnen wollen, sondern eine Durchmischung mit anderen Generationen anstreben. Der Begriff Alterswohnungen entspricht von daher nicht mehr der heutigen Zeit. Neue Wohnungen in Mehrfamilienhäusern müssen gemäss Planungs- und Baugesetz so oder so hindernisfrei gebaut werden. Künftig wird es immer mehr durchmischte Siedlungen geben, in denen Senioren individuell Leistungen beziehen können, wie Mahlzeitendienst, Haushalthilfe oder Pflege. Generationsübergreifendes Wohnen ist ein Modell, von dem langfristig alle Beteiligten profitieren. Nachbarschaftliche Netzwerke helfen zudem bei der Bewältigung des Alltags. In absehbarer Zeit werden in Hildisrieden eine stattliche Anzahl Wohnungen gebaut, welche dank der ausgezeichneten Zentrumslage ein altersgerechtes Wohnen erlauben. Der Gemeinderat hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die verschiedenen Bedürfnisse auf einen Nenner zu bringen und weitere Dienstleistungsangebote und Wohnformen zu prüfen. Jugendarbeit Anlässlich des Projektes Sensor sind die in der Arbeitsgruppe erarbeiteten Massnahmen zum grössten Teil umgesetzt worden. Die neu formierte Jugendkommission besteht aus folgenden Mitgliedern: Adrian Schuler Präsident JUKO Petra Berchtold Schule Anita Meier Elternforum Severin Schnurrenberger Pfadi Dörig Hildegard Gemeinderätin Ressort Soziales Die JUKO wird das im Jahre 2004 erstellte Jugendleitbild überarbeiten. Dazu werden die Bedürfnisse der Jugendlichen abgeklärt. Die Frühinterventionsgruppe, welche seit November 2009 mit Rain besteht, wird weitergeführt. Die Verantwortlichen (Schulleiter, Schulsozialarbeiter, Gemeinderäte Ressort Soziales von Hildisrieden und Rain) treffen sich zu regelmässigen Sitzungen. So kann schnell reagiert werden, wenn sich schwierige Situationen rund um Kinder und Jugendliche abzeichnen. Mit dem Projekt Midnight Sports einem Freizeitangebot für Jugendliche wurde bereits eine erste Zusammenarbeit mit Rain umgesetzt. Der nächste Anlass in Hildisrieden findet am 29. März um Uhr in der Turnhalle Matte statt. Das Projekt Luegsch (www.luegsch.net) ist ein wichtiges Puzzleteil einer umfassenden Suchtprävention in der Gemeinde, denn es unterstützt die veranstaltenden Vereine mit Hilfsmitteln und Beratung. Der Leiter des Projekts ist Adrian Schuler, eine lokale Fachperson mit Wissen im Veranstaltungs- und Supportbereich. Schul- und familienergänzende Tagesstrukturen Seit dem Schuljahr 2011/2012 bietet die Gemeinde Hildisrieden in Zusammenarbeit mit dem Verein Seevogtey die schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen an. Folgende Elemente werden angeboten Ankunftszeit vor der Unterrichtszeit am Morgen Mittagstisch Uhr Betreuung, Begleitung, Hausaufgaben Uhr Betreuung, Hausaufgaben Uhr 6

7 Alle Elemente werden dezentral durch vom Verein Seevogtey angestellte Tagesfamilien in Hildisrieden angeboten. Bei den Kosten werden die finanziellen Verhältnisse der Erziehungsberechtigten gemäss 28 VBV berücksichtigt. Es gilt das Einkommen der letzten rechtskräftigen Veranlagung. Damit die Seevogtey genügend Tagesmütter zur Verfügung stellen kann, ist die Gemeinde auf eine rechtzeitige Anmeldung angewiesen. In der Regel erfolgen diese im Frühling (bis 30. April) für das folgende Schuljahr. Die Seevogtey ist sehr bemüht, rechtzeitig geeignete Tagesfamilien zu finden. Weitere Informationen, Anmeldeformulare und Preisliste sind auf der Homepage der Gemeinde erhältlich. Das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht im Kanton Luzern Auf den 1. Januar 2013 ist das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht KESR in Kraft getreten. Das neue Gesetz stellt die Selbstbestimmung des Einzelnen und die Solidarität der Familie ins Zentrum, indem es den Vorsorgeauftrag, die Patientenverfügung und die gesetzliche Vertretung bei Urteilsunfähigkeit regelt. Zudem sollen urteilsunfähige Personen in Wohn- und Pflegeeinrichtungen besser geschützt werden. Das bisher starre Massnahmensystem mit Beistandschaften, Beiratschaften und Vormundschaften wird durch massgeschneiderte Beistandschaften abgelöst. Für alle erstinstanzlichen Entscheide im Kindes- und Erwachsenenschutz ist die Kindesund Erwachsenenschutzbehörde (KESB) zuständig. Sie ist eine interdisziplinär zusammengesetzte Fachbehörde und löst die politische Behörde ab. Das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht bleibt eine Gemeindeaufgabe, aber die Gemeinden haben sich regional organisiert. Ab dem 1. Januar 2013 ist für die Regionen Hochdorf und Sursee zuständig: KESB Hochdorf und Sursee Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Baldeggstrasse 20, Postfach 6281 Hochdorf Tel Unter finden sie weitere Informationen zu den einzelnen KESB. Ressort Bauen - Gisela Stalder Bauamt Das Bauamt verzeichnet erneut eine Zunahme der Baubewilligungen im ordentlichen Verfahren. Die Baubewilligungen im vereinfachten Verfahren haben sich gegenüber dem Vorjahr gar verdoppelt. So konnten im vergangenen Jahr 22 (16) Baubewilligungen im ordentlichen und 27 (13) im vereinfachten Verfahren erteilt werden. Wichtige Meilensteine im Jahr 2013 waren die Genehmigungen der Gestaltungspläne Rigiblick, Dorfzentrum (Chrüz) und Eyholz. In diesen drei Baugebieten können in den kommenden Jahren insgesamt 72 neue Wohneinheiten realisiert werden. Im Jahr 2013 wurden unter anderem die Mehrfamilienhäuser Müliweid 3 und Aarauerstrasse 3 fertiggestellt sowie für die Mehrfamilienhäuser Sandgütsch 3, Alpenblick 3 und 5, Birkeweg 1a und Rigiblick 19, 21 und 23 die Baubewilligungen erteilt. Der Bau von Mehrfamilienhäusern kommt nicht nur der steigenden Nachfrage nach Geschosswohnungen entgegen, er trägt auch der Forderung nach haushälterischem Umgang mit dem Boden Rechnung. 7

8 Raumplanung Mit der Änderung des Raumplanungsgesetzes vom März 2013 erlebt die Raumplanung einen Umbruch. Die Zersiedelung soll gestoppt werden. Neueinzonungen von Bauland sind insbesondere im ländlichen Raum nur noch beschränkt möglich. Gefordert wird eine Verdichtung der bestehenden Bauzonen. Der Richtplan des Kantons Luzern aus dem Jahr 2009 verlangt die Festlegung von regionalen Siedlungsbegrenzungen, welche die langfristige Siedlungsausdehnung lenken, ganz im Sinne des revidierten Raumplanungsgesetzes. Basierend auf diesen Grundlagen hat der Entwicklungsträger LuzernPlus im vergangenen Jahr zusammen mit den Gemeinden den Teilrichtplan Siedlungslenkung erarbeitet. Dieser zeigt auf, in welchen Gebieten im Zeithorizont bis 2030 eine Siedlungsentwicklung stattfinden kann (raumplanerische Eignung). Die für Hildisrieden definierten Siedlungsbegrenzungslinien entsprechen grundsätzlich dem Siedlungsleitbild und der darin erwarteten Entwicklung bis Der Entwicklungsträger Sursee-Mittelland verfolgt die Ausarbeitung einer räumlichen Entwicklungsstrategie und hat seinen Verbandsgemeinden drei Zukunftsbilder zur Vernehmlassung unterbreitet. Je nach Wahl des Zukunftsbildes wird dies auch Auswirkungen auf Hildisrieden und die Region Oberer Sempachersee haben, insbesondere in Bezug auf den Verkehr. Die Gemeinden im Raum Oberer Sempachersee (ROSE) mit ihrer Scharnierfunktion zwischen den beiden Entwicklungsträgern haben daher im vergangenen Jahr einen Grundlagenbericht zur gemeinsamen räumlichen Entwicklung erstellt. Strassenwesen Im Verlauf des Jahres 2013 wurde die bauliche Erneuerung der Kantonsstrasse K15 im Abschnitt Länzeweid bis Grastrocknungsanlage plangemäss fertig gestellt. Dank der erfreulichen Kostenentwicklung des Projekts und der Kostenbeteiligung durch die mitbetroffenen Grundeigentümer konnte zusätzlich die dringend notwendige Sanierung des Vorplatzes beim Restaurant Roter Löwen ausgeführt werden. Ressort Bildung - Marlis Willimann Sport und Tourismus Vereine Inpuls Nutzung und Vermietung: Die praktische Erfahrung mit dem neuen Reglement Inpuls hat gezeigt, dass hier Handlungsbedarf vorliegt. Der Arbeitsaufwand ist zu gross. Das Reservierungssystem wird automatisiert werden aus diesem Grund ist geplant das Reglement nochmals zu überarbeiten und die Reservation über ein Programm zu machen. Dieser Prozess sollte Ende 2014 abgeschlossen sein. Sportplatz Bogehüsli Es haben 4 Sitzungen mit dem HSV stattgefunden. Vor allem ging es um den Platzunterhalt, der jährlich je nach Finanzlage der Gemeinde festgelegt wird. Das Thema betreffend Sickerleitung ist ebenfalls noch pendent. 8

9 Luzern Plus -Sportstätten Kanton Luzern Luzern Plus stellte ein Konzept betreffend Finanzierung der Sportstätten vor. Es fanden 2 Sitzungen statt. Das in Ebikon vorgestellte Projekt fand bei den anwesenden Gemeindevertreter keine Mehrheit. Tourismus Die GV fand am statt. Es zeichnen sich gewisse Schwierigkeiten mit dem Kanton betreffend den Beherbergungstaxen, die vom Kanton erstattet werden sollten. Öffentliche Sicherheit Zivilschutz Oberer Sempachersee Betreffend der Verwendung der Ersatzbeiträge und die Änderung des Bundesgesetzes vom 27. Juni 2011 hat eine Vernehmlassung stattgefunden. Hildisrieden (Umweltkommission) hat ausserdem ein Gesuch um Unterstützung durch den Zivilschutz für das Jahr 2014 eingereicht. ZSO Finanzen: Das Budget konnte eingehalten werden. Der Kostenanteil 2013 für Hildisrieden beträgt Fr. 5' für das Jahr Feuerwehr Die zuständigen Gemeinderäte von Hildisrieden, Sempach und Eich trafen sich zur Kommissionssitzung in Sempach am 12. Juni Am 27. April 2013 fand in Eich die Inspektion statt. Vier Instruktoren des Kantons haben die verschiedenen Bereiche angeschaut und ein positives Feedback abgegeben. Am 9. November fand die Gesamtübung (alle drei Wehren) in Sempach statt. Hildisrieden hatte ein grosses Ereignis zu verzeichnen mit dem Brand Bauernhaus in Traselingen. Es hat sich gezeigt, dass die Anwesenheit und der Einsatz der Behörden geschätzt wird, besonders wenn es darum geht Unterkünfte für die Brandgeschädigten zu finden. Bevölkerungsschutz Die Vertreter öffentliche Sicherheit der Gemeinden Eich, Hildisrieden und Sempach trafen sich am Die vorhandenen Unterlagen müssen komplett überarbeitet werden und den heutigen Gegebenheiten angepasst werden. Die Situation Bevölkerungsschutz hat sich ebenfalls grundlegend geändert. Es wird neu wie in der Feuerwehr und dem Zivilschutz situativ (vor Ort) gehandelt. Anfangs März 2014 wird eine weitere Sitzung der drei Gemeinden stattfinden Bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Am 18. April 2014 fand in Perlen eine Weiterbildung statt. Das Thema war vor allem öffentliche Bauten und rechtliche Grundlagen. Militär Wehrmännerentlassung Den entlassenen Wehrmännern wurde ein Gutschein für einen Brunch im roten Löwen zugeschickt. 9

10 Liegenschaften Schule Der Unterhalt der Schulgebäude läuft gut. Es hat sich jedoch gezeigt, dass ein gewisser Nachholbedarf (Investitionen) besteht. Es wird immer eine Jahresplanung gemacht, die sich auf die Investitionsrechnung auswirkt. Hier wurde der Ablauf und das Handling neu festgelegt wurden in 3 Schulzimmern die Böden neu gelegt und die Lavabos ersetzt. Das Turnlehrerzimmer wurde ebenfalls mit einem neuen Boden ausgestattet. Bildung Am 31. Mai 2013 fand in der HLU ein vom Kanton organisierter ganztägiger Kurs für Bildungsverantwortliche statt. Projekt Oberstufenzentrum Sempach Das Projekt Oberstufenzentrum Sempach kam von der ROSE her. Es sollte geprüft werden, ob ein gemeinsamer Standort der ISS der Gemeinden Sempach, Eich, Rain und Hildisrieden realisierbar wäre. Das Büro für Bauökonomie, Luzern, begleitete die Arbeitsgruppe. Es fanden 4 Sitzungen in Sempach statt. Der Schlussbericht zeigte auf, dass sich ein Zusammengehen der ISS nicht realisieren liesse. Ein separater Bericht liegt vor. Schulraumplanung Standort ISS und Primarschule Es wurde eine Arbeitsgruppe (Vertreter Rain und Hildisrieden) gebildet. Es fanden 5 Sitzungen statt. Grundsätzlich geht es darum Zukunftsstrategien zu erarbeiten und die Entwicklung der Schule und die finanziellen Konsequenzen aufzuzeigen. Schülertransport Der Schülertransport musste auf das Schuljahr 2013/2014 neu organisiert werden, da die bisherigen Fahrer/in Peter und Trudi Knüsel aufhörten. Es hatte sich gezeigt, dass mit der steigenden Schülerzahl 2 Fahrzeuge nicht mehr ausreichen würden. Eine Lösung mit 3 Bussen und drei Fahrern kam nicht in Frage. Eine private Abdeckung wurde geprüft. Mit Kosten bis zu Fr wurde diese Variante verworfen. Die Umorganisation auf öffentlichen Verkehr ist die nachhaltigste Lösung. Die Kostensteigerung im Schülertransport beträgt rund Fr Ab Dezember 2013 wurden zudem vier Kursverlängerungen der Linie 51 am Mittag eingeführt, um die Ruhezeit der Lernenden zu garantieren. Ein Schulbus konnte eliminiert werden. Die jetzt noch gemachten Transporte mit dem verbleibenden Bus betreffend Zwischenstunden und Hauswirtschaftsunterricht, die nicht mit den Zeiten des ÖVs abgedeckt werden können. Der neue Fahrer Fritz Ineichen, Landwirt von Neudorf hat seine Arbeit am 16. August 2013 aufgenommen. Schulpflege Es fanden 6 Koordinationssitzungen sowie 6 Schulpflege-Sitzungen statt. Der Prozess zur Reduktion der Schulpflegemitglieder wurde eingeleitet. Ziel ist es, dass nur noch drei Schulpflegemitglieder pro Gemeinde plus Schulleitung an den Sitzungen teilnehmen. Heutiger Stand je fünf Mitglieder plus Schulleitung, dh. 12 Personen. Schuldienstkreis Rothenburg Es fanden zwei Sitzungen statt. Es gab eine Vernehmlassung betreffend Zusammenlegung der Sonderschulkreise. Das Budget 2013 wurde eingehalten. 10

11 IT Schule Der Server wurde in den Sommerferien ersetzt. Die Erarbeitung des Projektes sowie die Umsetzung war zeitintensiv. Buchhaltung Schule Die Anpassung des Kontenplanes wurde realisiert. Somit ist bei den einzelnen Konten ein Kosten Vergleich zwischen den Gemeinden Rain und Hildisrieden möglich. Das Budget 2013 konnte eingehalten werden. Musikschule Es fanden einige Sitzungen mit Alexandra Bürgi-Iten statt. Hier ging es vor allem um die finanzielle Seite Kostenüberwachung - und eine detailliertere Budgetierung. Die Musikschule wurde für die Ablage ins BrainConnect übernommen. Es ist eine Erhöhung der Elternbeiträge geplant. Es müssen auch konkrete Überlegungen gemacht werden betreffend einer Zusammenlegung. Mit den Vorgaben von 200 Einheiten des Kantons, bei Unterschreitung werden die Beiträge (ca. Fr ) nicht ausgerichtet, sind wir immer unter Druck. Jetzige Einheiten: 207 Spielgruppe Frau Anuschka Achermann hat sich mit der Spielgruppe sehr gut etabliert in Hildisrieden. Es fanden nur noch vereinzelte Sitzungen betreffend den Räumlichkeiten und deren Ausstattung statt. 11

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Gemeinde Nottwil Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Vom Gemeinderat (zuständige kommunale Behörde) verabschiedet am 11. November 2009 / 20. November 2012/rev. GEMEINDERAT NOTTWIL Walter Steffen Gemeindepräsident

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Delegation von Entscheidungsbefugnissen, Unterschriftenregelung und Festlegung von Finanzkompetenzen

Delegation von Entscheidungsbefugnissen, Unterschriftenregelung und Festlegung von Finanzkompetenzen Gemeinderat Postfach 135 6221 Rickenbach LU gemeindeschreiber@rickenbach.lu.ch Tel. 041 932 00 20 Fax 041 932 00 21 F3.3/4 B3.1/2 V4.1/5 P1.10/3 Anhang 3 der Rickenbacher Organisationsverordnung Delegation

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

Gemeinde Fisibach Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeinde Fisibach Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 Gemeinde Fisibach Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 Erläuterungen zu den Traktanden INHALTSVERZEICHNIS Seite Bemerkungen 3 Traktandenliste der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg Einladung zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 03. Mai 2012, 20.00 Uhr, in der Aula Felsberg Traktanden 1. Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 01. Februar 2012 2. Personalerweiterung Schule

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung Festumzug 20. Bezirksmusikfest Surselva Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 1 Gemeinde Obersaxen Gemeindeversammlung Die Stimmberechtigten der Gemeinde Obersaxen werden auf

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Neubau Else-Züblin West

Neubau Else-Züblin West Neubau Else-Züblin West Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Stand Umsiedlungen Planungsstand Was entsteht im Neubau Vorgesehener Terminplan Umzugsaktion Fragen 2 Neubau

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Gemäss Beschluss des Ratsbüros wird diese Vorlage an die Sachkommission für Bildung, Soziales und Sport (BSS) überwiesen. Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Übernahme der Primarschule: Nachtrag und Nachkredit

Mehr

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01.

Beitragsreglement. gültig ab: 01. Januar 2012. Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011. Erste Inkraftsetzung per: 01. Beitragsreglement gültig ab: 01. Januar 2012 Revidiert: -- Vom Gemeinderat erlassen am: 07. Dezember 2011 Erste Inkraftsetzung per: 01. Januar 2012 INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art.

Mehr

Merkblatt. Kanalisationen. Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten. Kanalisationen

Merkblatt. Kanalisationen. Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten. Kanalisationen Merkblatt Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten Wie Gemeinden beim Sanieren und Instandsetzen von Geld sparen Die Massnahmen zur Sanierung und Instandsetzung von sind im Generellen

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 7. Mai 2012. der vollzählige Gemeinderat und 13 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 7. Mai 2012. der vollzählige Gemeinderat und 13 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Protokoll der Gemeindeversammlung vom 7. Mai 2012 Vorsitz: Anwesende: Jeorge Riesen, Gemeindeammann der vollzählige Gemeinderat und 13 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Protokollführerin: Margrit Liniger,

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Ausgabe Juni 2014 Reduzierte Öffnungszeiten während den Sommerferien Das Führungsgremium der Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Oberwil BL Donnerstag, 19. Juni 2014 20.00 Uhr, Wehrlinhalle

Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Oberwil BL Donnerstag, 19. Juni 2014 20.00 Uhr, Wehrlinhalle Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde Oberwil BL Donnerstag, 19. Juni 2014 20.00 Uhr, Wehrlinhalle Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 25. März 2014 2. Jahresrechnung 2013 3. Kredit für

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt. Kredit Entwicklungsplanung Loorenareal G-Nr.: 84 Weisung Die Gemeindeversammlung b e s c h l i e s s t : Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Mehr

Erläuterungen und Anträge

Erläuterungen und Anträge Gemeinde Erlinsbach SO 1. Wahl der Stimmenzähler/innen 2. Traktandenliste - Genehmigung Gemeindeversammlung vom Montag, 25. Juni 2012, 20.00 Uhr Erläuterungen und Anträge 3. Protokoll der Gemeindeversammlung

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 12

PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 12 Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 12 Datum / Zeit Dienstag, 17. September 2013 / 19.00 Uhr Ort Sitzungszimmer Gemeindeverwaltung,

Mehr

Leu-Staubli Paul, Gemeindeammann Schumacher-Burkard Stefan, Gemeindeschreiber. Willi-Gisler Verena

Leu-Staubli Paul, Gemeindeammann Schumacher-Burkard Stefan, Gemeindeschreiber. Willi-Gisler Verena Protokoll der Gemeindeversammlung vom 22. November 2013, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Leu-Staubli Paul, Gemeindeammann Schumacher-Burkard Stefan, Gemeindeschreiber

Mehr

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 25. Mai 2010 GV 2010-2013 /54 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Kauf Aktien Busbetrieb Aarau

Mehr

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF a «2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 1. Vorgeschichte 2. Konzept 2.1 Projektauftrag 2.2 Jubiläumsprogramm 2.3 Kommunikation 2.4 Feststimmung 2.5 Organisation 2.6 Finanzen, Budget 2.7

Mehr