Ways2Go 2010: Neue Wege im Bereich der User Innovation?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ways2Go 2010: Neue Wege im Bereich der User Innovation?"

Transkript

1 Ways2Go 2010: Neue Wege im Bereich der Innovation? Dr. Peter Keinz Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien Über den Referenten Dr. Peter Keinz Assistant Professor am Institut für Entrepreneurship und Innovation (E&I) der Wirtschaftsuniversität Wien (www.e-and-i.org) Mitglied der Vienna Innovation Research Initiative (www.userinnovation.at) Forschungsschwerpunkte: - Entwicklung von Methoden und Instrumenten in den Bereichen Open Innovation und Innovation - Untersuchung strategischer und organisationaler Implikationen von Open und Innovation-Ansätzen 1

2 Neue Wege im Bereich der Innovation? Wer neue Wege beschreiten will, muss wissen, wohin er will und wie er dort hin kommt. Neue Wege im Bereich der Innovation? Wer neue Wege beschreiten will, muss wissen, wohin er will und wie er dort hin kommt. Innovation Innovation Innovation 2

3 Drei zentrale Thesen zu Innovation These 1: Innovation wird oft versucht, doch selten erreicht These 2: Um von Innovation-Ansätzen profitieren zu können, braucht es gänzlich neue organisationale Kompetenzen These 3: Innovation funktioniert überall Drei zentrale Thesen zu Innovation These 1: Innovation ist mehr als die Einbindung von n in den Innovationsprozess These 2: Um von Innovation-Ansätzen profitieren zu können, braucht es gänzlich neue organisationale Kompetenzen These 3: Innovation funktioniert überall 3

4 Die Idee der Innovation wurde als Antithese zur traditionellen Neuproduktentwicklung entwickelt Die traditionelle Neuproduktentwicklung folgt dem manufacturer-active paradigm : Information über Problemlösung Marktforschung Information über Bedürfnis Hersteller Standardprodukt(e) Aktive Rolle Initiator, Erfinder, Entwickler und Designer hat lösungsbezogene Kompetenz holt bedürfnisbezogene Informationen ein Passive Rolle Reiner Auskunftgeber Die traditionelle Sichtweise der Neuproduktentwicklung Im manufacturer-active paradigm bleiben die Probleme der sticky informationen und der Bedürfnisheterogenität ungelöst. Information über Problemlösung Hersteller Marktforschung Sticky-Information- Problem Standardprodukt(e) Information über Bedürfnis Aktive Rolle Problem der Bedürfnis- Initiator, Erfinder, Entwickler und Heterogenität Designer hat lösungsbezogene Kompetenz holt bedürfnisbezogene Informationen ein Passive Rolle Reiner Auskunftgeber 4

5 Die traditionelle Sichtweise der Neuproduktentwicklung Im manufacturer-active paradigm bleiben die Probleme der sticky informationen und der Bedürfnisheterogenität ungelöst. Information über Problemlösung Marktforschung Information über Bedürfnis Hersteller Aktive Extensive RolleMarktforschung und viele Iterationen nötig Passive Rolle Problem der Bedürfnis- Initiator, Bedürfnisbezogene Erfinder, Entwickler Information Heterogenität veraltet immer schneller Reiner Auskunftgeber und We Designer have to be psychiatrists in order to understand what customers want (Dr. Kazuhiko Nishi, ASCII Corporation) Sticky-Information- Problem Standardprodukt(e) Es ist sehr schwierig zu verstehen, was die Kunden wollen Die Lösung: Integration des Kunden in den Neuproduktentwicklungsprozess Durch neue (und effizientere) Methoden der Marktforschung soll die Stimme des Kunden besser in den Neuproduktentwicklungsprozess eingebracht werden. Methoden der Einbindung von n offline - Ideenworkshops mit n - Qualitätszirkel mit n - Fokusgruppen für Konzeptund Akzeptanztests - Quality Function Deployment - Conjoint-Analysen virtuell - Design - Information Pump - Virtuelle Konzepttests - Web-basierte Conjoint- Analysen - STOC Konzept 5

6 Die Lösung: Integration des Kunden in den Neuproduktentwicklungsprozess leider nein Durch neue (und effizientere) Methoden der Marktforschung soll die Stimme des Kunden besser in den Neuproduktentwicklungsprozess eingebracht werden. offline Methoden der Einbindung von n - Ideenworkshops mit n - Design ABER: - Qualitätszirkel mit n - Information Pump Die bloße Einbindung des Kunden in Innovationsprozesse löst die Probleme des manufacturer-active - Fokusgruppen für paradigms Konzeptund Akzeptanztests bestenfalls teilweise! - Virtuelle Konzepttests Innovation ist mehr als die Einbindung des - Web-basierte Kunden in Conjoint- -Innovationsprozesse. Quality Function Deployment Analysen - Conjoint-Analysen virtuell - STOC Konzept Die Lösung: Auslagerung der Innovationstätigkeit (= Innovation) Anstatt bedürfnisbezogenes Wissen einzuholen, wird im customer-active paradigm die Problemlösungskompetenz und damit die Innovationstätigkeit an ausgelagert. Auslagerung der Problemlösungskompetenz Hersteller Übermittlung der erstellten Lösung Auf Produzentenrolle begrenzt Aktiv Erfinder, Entwickler, Designer hat bedürfnisbezogenes Wissen erhält Problemlösungskompetenzen 6

7 Drei zentrale Thesen zu Innovation These 1: Innovation ist mehr als nur die Integration des s in den Innovationsprozess These 2: Um von Innovation-Ansätzen profitieren zu können, braucht es gänzlich neue organisationale Kompetenzen These 3: Innovation funktioniert überall Vom Innovator zum Facilitator Mit der Auslagerung des Innovationsprozesses werden gewisse Kernkompetenzen des Unternehmens weniger wichtig. Dafür müssen andere aufgebaut werden. Abnehmende Bedeutung Marktforschung Interne F&E-Abteilung Zunehmende Bedeutung Erstellung und Übersetzung von Zielvorgaben Steuerung und Management von Suchprozessen Unterstützung der durch Aufbau von innovationsfördernden Umgebungen 7

8 Ansatz 1: Toolkits for Innovation and Design Die zentrale Schnittstelle wird das Toolkit for Innovation and Design. Hersteller Auslagerung der Designkompetenz Toolkit Toolkits - eine Umkehrung der Logik Durch die Auslagerung der Designkompetenz erhält der Kunde eine neue Rolle: er wird Produktgestalter. Hersteller Produktdesign Auftrag Toolkit Individuelles Produkt Kein Sticky Information - Problem mehr Kein Problem der Bedürfnis- Heterogenität mehr 8

9 Unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten von Toolkits Toolkits können für Unternehmen unterschiedliche Funktionen erfüllen so dienen sie unter anderem auch als Marktforschungsinstrumente. Toolkits zur Individualisierung Hersteller Bestellung Toolkit Design s Produkt Toolkits um innovative Standards zu finden Hersteller Bestellung Toolkit Produkt Design Lead user s Beispiel für Toolkits: Modeschmuck durch Swarovsky Test und unmittelbares Feedback Designwerkzeuge Definierter Lösungsraum 9

10 Toolkits: Eine Performance-Analyse Ergebnisse aus einem Experiment des Lehrstuhls für Entrepreneurship und Innovation zur Ermittlung der Zahlungsbereitschaft bzgl. selbst gestalteter Produkte. Ergebnisse Zahlungsbereitschaft % % n = 165 Standardprodukt Selbst designtes Produkt Idealprodukt Erfahrungen mit dem Toolkit-Ansatz: Wann macht der Toolkit-Ansatz Sinn? Kundenbedürfnisse heterogen und dynamisch Sticky Information-Probleme groß Iterationen bei der Neuproduktentwicklung, aufwändige und unzuverlässige Marktforschung Umstellkosten gering Rapid-Prototyping ohnehin verwendet/verwendbar, Produktarchitektur ist modular Was sind die größten Herausforderungen beim Toolkit-Ansatz Konkrete Gestaltung des Toolkits (Definition des Lösungsraumes, Aufbau einer Module Library etc) Support des s in Selbstdesignprozessen 10

11 Ansatz 2: Lead -Methode Im Rahmen der Lead--Methode wird aktiv nach besonders innovativen n gesucht. Entwickelt durch MIT-Professor Eric von Hippel Ende 80er Ziel: Ideen/Konzepte für radikale Innovationen finden Von innovativen Unternehmen zunehmend eingesetzt (z.b. 3M, Siemens, T-COM, OMV, Schindler, ) Was ist ein Lead? Lead innovieren schon lange, bevor kommerzielle Produkte erhältlich sind. Nutzer, die ein neues Produkt benötigen Kommerzielle Produkte erhältlich Lead finden Lösung Routine s Early Adopters Lead? Zeit Quelle: von Hippel/Thomke/Sonnack

12 Lead -Methode: ein Beispiel Innovative Konzepte zum sicheren Transport von Mitnahmegabelstaplern (Palfinger). Gabelstapler werden hinten am LKW huckepack transportiert Bei Leerfahrten erhöhte Unfallgefahr durch veränderten Schwerpunkt des LKW 1. Phase: Trendidentifikation 2. Phase: Identifikation von Lead n 3. Phase: Lead Workshop Interviews mit LKW-Fahrern und Experten Trends: Schnelle & sichere mechanische Verbindung; Variable Lastverteilung Lead u.a. U-Boot-Konstrukteure, Modellbauer, Bühnenkonstrukteure, etc. Ergebnis: 3 neue Produktkonzepte zum Transport von Mitnahmegabelstaplern Lead -Methode: eine Performance-Analyse Ein Vergleich mit traditionellen Methoden der Ideenfindung zeigt die Leistungsfähigkeit der Methode. Novelty relative to competition 1 Originality / newness of customer needs addressed 1 Lead Ideen (n = 5) 9,6 8,3 Nicht - Lead Ideen (n = 42) 6,8 5,3 p 0,01 0,09 Strategic Importance 1 9,6 7,3 0,08 Idea types Estimated Sales in year 5 (deflated) 0 incremental 5 major product lines 146 Mio. $ 41 incremental 1 major product line 18 Mio. $ 0,01 0,00 1 Scale: 1 = very low, 10 = very high Quelle: Lilien et al., Management Science

13 Erfahrungen mit der Lead -Methode: Wann macht die Lead -Methode Sinn? Innovationen des Unternehmens werden inkrementeller und seltener Übermäßige Technologieorientierung Vernachlässigung der Kundenbedürfnisse Dunkles Gefühl der Bedrohung: man müsste dringend mal etwas ganz Neues machen Was sind die größten Herausforderungen bei der Lead -Methode? Identifikation der Lead Organisation und Durchführung des Lead -Workshops Ansatz 3: Communities Communities sind soziale Netzwerke, deren Mitglieder Informationen, Ideen, Innovationen und Artefakte in Bezug auf ein/e bestimmte/s Produkt/Dienstleistung austauschen. Hersteller Toolkit Interaktion Wechselseitige Hilfe Austausch von Ideen Innovationen Verbesserungen 13

14 Beispiel: Online-Netzwerk NIKETALK Quelle: Beispiel: Online-Netzwerk NIKETALK Zahlreiche sind hochaktiv die aktivsten Leistungsträger des Netzwerkes können über Profile leicht identifiziert werden. Foamposite posts, member since 05/01/01 Location: East Lansing, Michigan Occupation: student MSU Worldfamous 3,231 posts, member since 09/10/00 Location: New York City Employee media company Stricklie Jz, 22 years 896 posts, member since 12/01/01 Location: Washington Heightz, NY Occupation: marine Migs 21 (left) 1,572 posts, member since 06/05/01 Location: Toronto Student Mez One 2,580 posts, member since 01/13/03 Location: New York City Quelle: Diplomat tdot (left) 1,591posts, member since 06/27/02 Location: Toronto School 14

15 Beispiel: Online-Netzwerk NIKETALK Eine große Anzahl an Ideen und Entwürfen sind im Netzwerk vorhanden. Quelle: Beispiel: Online-Netzwerk NIKETALK Einzelne veröffentlichen sogar detaillierte Konstruktionspläne. Quelle: 15

16 Communities: eine Performance-Analyse Communities können den Absatz des Produkts massiv unterstützen. EA Games entwickelt und vertreibt PC-Spiel The Sims Toolkits bereitgestellt: können neue Spielelemente entwickeln Zahlreiche entwickeln neue Elemente und stellen diese in Online-Netzwerken anderen n zur Verfügung Folge: erhebliche Verlängerung des Lebenszyklus des Spiels Zusätzlich: EA Games findet in den - Netzwerken Ideen für Erweiterungen ( Expansion Packs ) The Sims wird zu einem der meistverkauften Spiele Quelle: Prügl und Schreier (2005) Erfahrungen mit Communities: Wann machen Communities Sinn? des Produkts tauschen sich untereinander aus Interaktion zwischen n untereinander und dem Unternehmen ist zu geringen Kosten möglich Das Unternehmen steht vor Fragestellungen, zu deren Lösung die Intelligenz der Masse benötigt wird, wie etwa Neuproduktentwicklung Was sind die größten Herausforderungen, die mit Communities auftreten? Management/Administration der Community (Netiquette, Governance) Konfliktmanagement (Vermeidung von -Manufacturer Wars ) Ausgestaltung des Geschäftsmodells (Fairness?) 16

17 Drei zentrale Thesen zu Innovation These 1: Innovation ist mehr als nur die Integration des s in den Innovationsprozess These 2: Um von Innovation-Ansätzen profitieren zu können, braucht es gänzlich neue organisationale Kompetenzen These 3: Innovation funktioniert überall Innovation findet in allen Branchen und Lebensbereichen statt Zahlreiche Studien belegen die Breitenwirkung des Phänomens Innovation. % der bedeutendsten Innovationen in Branche Wissensch. Instrumente (von Hippel 1976) Halbleiter (von Hippel 1977) Pultrusationsprozess (Lionetta 1977) Ölverarbeitung (Enos 1962) Chemische Prozesse (Freeman 1968) Snow-/ Skateboard / Windsurfing (Shah 2000) 77% durch Nutzer 67% durch Nutzer 90% durch Nutzer 43% durch Nutzer 43% durch Nutzer 58% durch Nutzer 17

18 Aber was ist mit Dienstleistungen? Gibt es dort Innovation? Das Potenzial von Innovation im Servicebereich ist bisher nicht systematisch erforscht. Viele Fälle aus der Praxis deuten jedoch auf der Wert von Innovation- Ansätzen bei der Erstellung von Dienstleistungen hin. Aber was ist mit Dienstleistungen? Gibt es dort Innovation? Das Potenzial von Innovation im Servicebereich ist bisher nicht systematisch erforscht. Viele Fälle aus der Praxis deuten jedoch auf der Wert von Innovation- Ansätzen bei der Erstellung von Dienstleistungen hin. Individualisierbare Servicepakete für Musikinstrumente 18

19 Aber was ist mit Dienstleistungen? Gibt es dort Innovation? Das Potenzial von Innovation im Servicebereich ist bisher nicht systematisch erforscht. Viele Fälle aus der Praxis deuten jedoch auf der Wert von Innovation- Ansätzen bei der Erstellung von Dienstleistungen hin. Individualisierbare Servicepakete für Musikinstrumente Individualisierbare Finanzdienstleistungen Aber was ist mit Dienstleistungen? Gibt es dort Innovation? Das Potenzial von Innovation im Servicebereich ist bisher nicht systematisch erforscht. Viele Fälle aus der Praxis deuten jedoch auf der Wert von Innovation- Ansätzen bei der Erstellung von Dienstleistungen hin. Individualisierbare Servicepakete für Musikinstrumente Individualisierbare Finanzdienstleistungen Individualisierbare Reisen 19

20 Aber was ist mit Dienstleistungen? Gibt es dort Innovation? Das Potenzial von Innovation im Servicebereich ist bisher nicht systematisch erforscht. Viele Fälle aus der Praxis deuten jedoch auf der Wert von Innovation- Ansätzen bei der Erstellung von Dienstleistungen hin. Von Lead n im Zuge von Kursen an der WU generierte Konzepte für radikal neue Dienstleistungen: Geodaten-basierte Applikationen für Mobiltelefone Subventionierte Kleinkredite für Auslandsaufenthalte von Studierenden Bewertungssystem für Literaturquellen rund um das Thema Geburt / Neugeborene Zum Abschluss die große Frage Relevanz des Innovation-Ansatzes in den Bereichen Verkehr und Mobilität? 20

21 Institut für Entrepreneurship und Innovation der WU Wien Stiftungslehrstuhl seit 2001 (Stifter WKÖ, WK Wien, BA-CA, ÖNB, Berndorf AG) Lehrstuhlinhaber Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke und Univ.-Prof. Dr. Christopher Lettl Fokus Lehre: unternehmerisches Handeln trainieren, d.h. das Erkennen und Nutzen von neuen Marktchancen verstehen und üben Neben theoretischen auch zahlreiche anwendungsorientierte Lehrveranstaltungen mit Partnern aus Praxis und von technologieorientierten Universitäten Fokus Forschung: Kundeneinbindung in den Innovationsprozess Lead Methode, Toolkits for Innovation, Innovationen aus virtuellen Communities Bei Interesse an einer Kooperation: 21

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

Toolkits for User Innovation and Design

Toolkits for User Innovation and Design Toolkits for User Innovation and Design Reinhard Prügl Abteilung für Entrepreneurship und Innovation (Prof.Franke) WU Wien E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Berlin 21. März

Mehr

Community-Based-Innovation eine Methode zur Einbindung von Online-Communities in den Innovationsprozess

Community-Based-Innovation eine Methode zur Einbindung von Online-Communities in den Innovationsprozess Community-Based-Innovation eine Methode zur Einbindung von Online-Communities in den Innovationsprozess Johan Füller Vorstand HYVE AG Johann.fueller@hyve.de E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

SOURCES OF INNOVATION

SOURCES OF INNOVATION SOURCES OF INNOVATION Eine Lehrveranstaltung und Forschungsrichtung der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien Lehrveranstaltungsleitung: Marion Pötz marion.poetz@wu-wien.ac.at

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen?

Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen? Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen? PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit ggmbh, Berlin und Center for Sustainability

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Transfer. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Development. Strategy. Neues erschaffen. Zukunft planen. LEAD User Products.

Transfer. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Development. Strategy. Neues erschaffen. Zukunft planen. LEAD User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen LEAD Phase eins LEAD Roadmap LEAD User Products LEAD LEAD Proof-of-Concept WILLKOMMEN IM NEUEN MARKT! In Ihrem Markt

Mehr

Die Lead User Methode als Innovationstool

Die Lead User Methode als Innovationstool Innovative Lead User Method Approach www.iluma.at Die Lead User Methode als Innovationstool Arbeitspaket Nr 330 Arbeitspaket Titel Dateiname Theorien & Grundlagen Lead User Methode Dokumentenstatus Verantwortlich

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Zielgerichteter Einsatz qualitativer und quantitativer Methoden zur Analyse von Märkten

Zielgerichteter Einsatz qualitativer und quantitativer Methoden zur Analyse von Märkten BRIDGING MARKETS AND TECHNOLOGIES - Zielgerichteter Einsatz qualitativer und quantitativer Methoden zur Analyse von Märkten Andrea Kurz RSA-Fachtagung - Forschung erfolgreich vermarkten Wien 16. November

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim.

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim. Webinar Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim München, 7/23/14 Inhalte des Webinars Entwicklungsprozess und Lebenszyklus von Unternehmen

Mehr

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK ZUM ERFOLG DURCH KUNDENINTEGRATION -- KURZVERSION --1 Kontakt: Dr. Christoph Nedopil Dr. Hagen Habicht YOUSE GmbH Winsstr.

Mehr

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse MARKETING Chart 1 Kundenintegration bei mi-adidas Chart 2 WINserv - Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung o.univ.-prof. Dkfm. Dr. Gerhard A. Wührer Johannes Kepler Universität Linz Umwelttechnik-Tagung-07 Potenzial.Positionierung.Erfolg FH Campus Wels 5. Juni

Mehr

Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007

Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007 Web 2.0 offensiv! Community-Nutzertypen und Community-Mechanismen verstehen! 15. Oktober 2007 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 (0) 89 30 65 82 0 Fax +49 (0) 89 30 65 82 101

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Spezielle Marketing. Dr. Dieter Scharitzer (Program Director) www.wu.ac.at/mm

Spezielle Marketing. Dr. Dieter Scharitzer (Program Director) www.wu.ac.at/mm Spezielle Marketing Dr. Dieter Scharitzer (Program Director) www.wu.ac.at/mm Stand: 02/2016 Teil des Marketing Departments (www.wu.ac.at/marketing) Marketing-Department *) Internationales Marketing Management

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown Über Design-Thinking Kurzer Überblick über die Themen und Fragen: 01 Der traditionelle Agenturprozess - Was soll daran verkehrt sein? 10 Min Hintergründe, Motive und Ursachen für das Design Thinking 30

Mehr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III 1 Agenda Gründungsmaßnahmen der BO im historischen Kontext Gründerprofessur Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung

Mehr

Wie kommt das Neue in die Welt?

Wie kommt das Neue in die Welt? Wie kommt das Neue in die Welt? 1 I M P U L S Z U M A U F T R A G & Z U D E N E R G E B N I S S E N D E S P R O J E K T E S M E T A L O G Inhalt: 1. Aufgabe & Zielsetzung METALOG 2. Vorgehen im Projekt

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen

Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Genius4U Limited Enterprise-CRM mit Open Source Anwendungen Malcolm Hoffmann, Geschäftsführer, Genius4U Limited E-Mail: m.hoffmann@genius4u.com, Tel: 040-822 186 432 Agenda Genius4U Limited Vorteile Open

Mehr

The Cloud Consulting Company

The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company Unternehmen Daten & Fakten Anforderungsprofil Einstiegsmöglichkeiten Nefos ist die führende Salesforce.com Unternehmensberatung im deutschsprachigen

Mehr

Neue E-Business Modelle zwischen sozialer Utopie und Wirklichkeit. TransactiveEnergy das Ende der zentralen Energiesysteme

Neue E-Business Modelle zwischen sozialer Utopie und Wirklichkeit. TransactiveEnergy das Ende der zentralen Energiesysteme U. Hofmann Salzburg Research AK E-IKT Neue E-Business Modelle zwischen sozialer Utopie und Wirklichkeit TransactiveEnergy das Ende der zentralen Energiesysteme Einleitung: Arbeitskreis Energie IKT Ziele

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Bestandteile - Theorien - Methoden Bearbeitet von Prof. Dr. Rainer Völker, Holger Schaaf, Christoph Thome 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 228 S. Paperback ISBN 978 3 17 021902 1 Format

Mehr

Der Virtual Linguistics Campus 10 Jahre curricular integriertes E-Learning: von den Anfängen bis zur E-Klausur

Der Virtual Linguistics Campus 10 Jahre curricular integriertes E-Learning: von den Anfängen bis zur E-Klausur Der Virtual Linguistics Campus 10 Jahre curricular integriertes E-Learning: von den Anfängen bis zur E-Klausur Jürgen Handke, handke@staff.uni-marburg.de Gliederung E-Learning: Ziele, Realität, Typologie

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit.

When googling Innovation, this picture used to show up as the No. 1 hit. 1 Open Innovation: The new imperative? Prof. Dr. Dennis Hilgers I dennis.hilgers@jku.at Aachen: 09-17-09 15-01-151 #1 2 When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit. 3 Chesbrough

Mehr

Business Development Management

Business Development Management Die Neue Führungskunst Business Development Management Von der Geschäftsidee bis zur Umsetzung Vorwort zum Jubiläumsband 15 Vorwort 17 Was Business Development heute bedeutet " LÜTZ BECKER Der Business

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

konzeptwerkstatt GmbH

konzeptwerkstatt GmbH konzeptwerkstatt GmbH Wir stellen uns vor Binzallee 20 8055 Zürich T +41 44 585 39 20 info@konzeptwerkstatt.ch www.konzeptwerkstatt.ch Ein paar Fragen zu Beginn Denken Sie unternehmerisch? Ja Nein 3 Sie

Mehr

Design Thinking. Berner Fachhochschule Institut Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Andreas Ninck

Design Thinking. Berner Fachhochschule Institut Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Andreas Ninck Design Thinking Die Fähigkeit, schneller zu lernen als die Konkurrenz, ist vielleicht der einzige wirklich dauerhafte Wettbewerbsvorteil. Arie de Geus, Royal Dutch Shell Innovation Machbarkeit Nützlichkeit

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen.

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen. make manage New Media Challenge connect explore Die neue Welt der digitalen, vernetzten Medien erfordert von jedem konvergentes Denken und Handeln. Mit unserem Weiterbildungsangebot New Media Challenge

Mehr

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie.

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie. Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG www.biwe-akademie.de Ausbildung zum Innovation

Mehr

Dienstag, 16. Juni 2015, 09:00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C

Dienstag, 16. Juni 2015, 09:00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C WIRTSCHAFTSIMPULSE VON FRAUEN IN FORSCHUNG UND TECHNOLOGIE Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Karriere braucht Klarheit über sich selbst Stärkung der Selbstführungskompetenz am Beispiel der eigenen

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

DIE MISSION DER MARKE

DIE MISSION DER MARKE BRAND DEVELOPMENT Sinn und Seele für den entscheidenden Unterschied. EILER2 berät und unterstützt Marketing- und Vertriebsverantwortliche bei der Neuentwicklung, Weiterentwicklung und Optimierung ihrer

Mehr

CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence. Ganzheitliches. bestimmt den Prozess. Bernhard Kölmel 08.12.2010. Motivation

CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence. Ganzheitliches. bestimmt den Prozess. Bernhard Kölmel 08.12.2010. Motivation CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence Ganzheitliches smanagement - das Ziel bestimmt den Prozess Bernhard Kölmel 08.12.2010 Motivation skonzepte und -strategien Disruptive Radikale Inkrementelle

Mehr

Interessant? Dann besuchen Sie unseren Entwicklungsworkshop!

Interessant? Dann besuchen Sie unseren Entwicklungsworkshop! Persönlicher Austausch mit den Kunden wird heute durch digitale Kommunikation und Interaktionen abgelöst. Ob Urlaubsreise, Möbelkauf oder die Nutzung von Finanzdienstleistungsservices immer mehr werden

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

The Digital in Employee Research:

The Digital in Employee Research: The Digital in Employee Research: Wie beeinflussen digitale Trends Methoden der Mitarbeiterbefragung? Patricia Windt GfK Digital Market Intelligence 1 Mobile Datenschutz & Anonymität Self- Measurement

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

PostFinance und Design Thinking

PostFinance und Design Thinking PostFinance und Design Thinking Charly Suter Weiterentwicklung Geschäftskunden Consulting Cluster Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen»

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen:

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen: Übersicht Kursangebot: Innovationsmanagement Unser Angebot richtet sich an innovative Betriebe, die Ihr Team von Managern und Technikern in strategischer Planung, Forschung, Entwicklung und Fertigungsüberleitung

Mehr

Chancen und Risiken von Open Innovation

Chancen und Risiken von Open Innovation Chancen und Risiken von Open Innovation Zürich, 24. November 2009 Warum sind die Zuschauer besser? Folie 2 Warum immer der Publikumsjoker? Folie 3 Die Antwort lautet The Wisdom of Crowds Die Weisheit der

Mehr

Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo erfolgreicher Open Innovation Ansatz im B2B Bereich Benjamin Pfeifer, Lufthansa Cargo Johannes Gebauer, HYVE AG 1 Deutsche Lufthansa AG die Geschäftsfelder. Passage Airline Gruppe Die Fluggesellschaften

Mehr

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu Mit der Veränderung der Märkte seit 2009 entwickelt sich eine veränderte Haltung und eine Transformation der Perspektiven in vielen Bereichen. So muss auch die Managementdiagnosik, will sie sinnstiftend

Mehr

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Konzeption Social Innovation Co-Lab Bestandsaufnahme Stand der Forschung Fallstudien USA Fallstudien Deutschland Social Innovation

Mehr

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen 12.06.2014 Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication Prof. Dr. Peter Buxmann

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011

Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011 Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

I N N O V A T I O N C A M P

I N N O V A T I O N C A M P I N N O V A T I O N C A M P DER WORKSHOP, DER NEUE IDEEN GENERIERT Peter Schlack Consultant Innovation Camp Das neue Workshop-Format Zündende Impulse für Innovation Innovation Camp ist ein neues Workshop-Format

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen. Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com

Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen. Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com Payment 3.0 - es geht nicht ums Bezahlen Maike Strudthoff MSIC for Mobile Innovation www.mobile-innovation.com Über mich FUTURIST: Mobile Services Innovation - Digitalisierung der Offline-Welt Design Thinking

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr