15% Scalable Software Systems and Solutions. Konferenz-Update Januar Januar 2006.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "15% Scalable Software Systems and Solutions. Konferenz-Update. www.oopconference.com. 16.- 20. Januar 2006. 17.- 19. Januar 2006."

Transkript

1 15% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis zum 2. Dezember 2005 Konferenz-Update Scalable Software Systems and Solutions Konferenz /Conference Januar 2006 Ausstellung /Exhibition Januar 2006 ICM International Congress Center Munich/Germany Platin Sponsor: Special 3 Day Security Track SOA Track (4 Days) Gold Sponsors: Multi-site/Offshore Development Open Source/Collaboration Integration Architecture Requirements, Testing Agility RFID.NET Silber Sponsor: Mobile Java Managing Application Development Emerging Trends Bronze Sponsors: Media Sponsors: Veranstalter /Organizer: Java SPEKTRUM Magazin für professionellen Einsatz von Java, Web-Technologien und XML Co-Sponsor: Für OOP-Teilnehmer s. S. 3 i.beat joy 2.0 (TrekStor) MP3-USB-Stick (512 MB) und MP3/WMA/ASF-Player, Diktiergerät etc.

2 Januar 2006 OOP 2006 Scalable Software Systems and Solutions The OOP is meanwhile 15 years young and still going strong, thanks especially to the mix of loyal and new attendees (based on the data from the OOP 2005, 25% of the attendees have attended 5 or more OOPs and 55% of the attendees are first-time attendees), the wellestablished exhibition (with regularly 75 exhibitors), In particular the mix of traditional OOP speakers, often speaking on new cutting-edge topics, who we know receive excellent feedback results and new speakers, especially internationally-renowned speakers from outside of Germany, provide new insights seldom heard in Germany. The OOP started 15 years ago as a small hotel event with just over 100 attendees and 30 exhibitors. Meanwhile it is held at the international congress center with over 1000 conference attendees and over 70 exhibitors. This brings us to the motto of the OOP 2006 Scalable software systems and solutions. Having a team, a process, and an architecture that allows both growth as well as downsizing, in order to react quickly to market demands, is a key to success, both in the conference business as well as for the development of software-based systems. For software development many topics that are also of interest to many of you can also be related to scalability. These include suitable team structures e.g. to accommodate offshoring and appropriate mix of automation for example test automation and model-driven architectures and design that can only be done by skilled architects. In the area of processes, this includes agile processes that allow great flexibility, but also must be able to scale to be applied for larger systems and organizations. Architecture is extremely important in order to enable scalability, especially to also take the various performance characteristics into account. Furthermore, collaboration and open-source related topics are also key to being able to achieve scalability. All of these topics and more will be addressed at the OOP This year s OOP also includes many excellent presentations on other hot topics such as service-oriented architectures, business process modelling, requirements, and security. The information you learn and contacts you make at the OOP will surely be directly useful in your current as well as your future projects. Best regards, Frances Paulisch Technical Chair OOP 2006 Dr. Frances Paulisch Als fachliche Leiterin ist Dr. Frances Paulisch verantwortlich für den technischen Inhalt der gesamten Konferenz. Sie hat auf dem Gebiet der Softwaretechnik an der Universität Karlsruhe promoviert und hat langjährige Erfahrung auf den Gebieten Objekttechnologie und Software-Engineering. Sie ist außerdem Chefredakteurin der SIGS-DATACOM-Fachzeitschrift OBJEKTspektrum. 7 Vorteile für Ihre erfolgreiche Teilnahme!! Deutsche Post SOP Group präsentiert 4-tägigen Track zu SOA (moderiert von Michael Herr, Deutsche Post SOP Group) Kaum ein Thema wird derzeit in der IT-Community so intensiv und auch kontrovers diskutiert wie Service-orientierte Architekturen. Unstrittig scheint, dass SOA, richtig verstanden, die Chance zur nachhaltigen Modernisierung bestehender IT- Landschaften eröffnet. Losgelöst von akademischen Definitionen und Marketingaussagen beleuchtet der Track die Auswirkungen von SOA auf das Design von IT-Architekturen und die Ausgestaltung der zugrunde liegenden Infrastruktur. Dabei werden die unterschiedlichen Ansätze zur technischen Umsetzung aufgezeigt. Ausgewählte Experten zeigen anhand von Best Practice-Beispielen, wie SOA in der Praxis funktioniert und geben einen Ausblick auf die künftigen Herausforderungen, Chancen und Risiken im Kontext von SOA. (powered by Deutsche Post) ERFAHRUNGSBERICHTE NAMHAFTER FIRMEN Das OOP-Programm enthält Erfahrungsberichte und Beiträge von Referenten vieler namhafter Firmen wie z.b. Adobe, BASF, Bertelsmann, BMW, Capgemini, CSC, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Deutsche Post, Generali, Google, Siemens AG, Sparda-Datenverarbeitung eg, Techniker Krankenkasse, und T-Systems. THEMENVIELFALT Die Themen und Tracks der OOP 2006 bieten eine große Vielfalt, angefangen mit dem Lebenszyklus von Requirements und Modellierungsthemen über Architektur und Prozess-/Qualitätsthemen bis hin zu implementierungsnahen Themen. Außerdem gibt es Tracks zu Management und/oder Trends sowie zu Open-Source- und Eclipse- Themen. Erstmals wird auf der OOP zu Beginn der Konferenzwoche ein Track angeboten, der sich Mobil/Embedded/RFID-Themen widmet und ab Mittwoch das Thema Security aufgreift. GANZTÄGIGE TUTORIALS UND TRACKS Wie bereits in den vergangenen Jahren, werden auch auf der OOP 2006 verschiedene ganztägige Tutorials und Tracks angeboten. Dieses sind u.a. Security Track unter der Leitung von Frank Buschmann, der.net Tag mit Ralf Westphal, der Architecture Tag mit Peter Hruschka und Gernot Starke sowie der Zühlke BPM Tag. HOCHKARÄTIGE KEYNOTES UND INTERNATIONAL RENOMMIERTE REFERENTEN Scott Ambler, Ronin Intl., Agile modelling, Agility and offshoring, Agility and traditional development Brian Behlendorf*, CollabNet, Bringing Open Source Software Collaboration Practices and Principles to Corporate Environments Frank Buschmann, Siemens AG, Software Architectures, Patterns, and Scalability Mike Cohn*, Mountain Goat Software, Agile Planning and Estimating and Agile Requirements Krzystof Czarnecki, University of Waterloo, Generative Software Development Bill Curtis*, Borland, on CMMI Berthold Daum*, Consultant, Web Development with Eclipse Java and Java-based marks are trademarks or registered trademarks of Sun Microsystems, Inc. in 2 Scalable Software Systems and Solutions

3 KONFERENZ UND MESSE CONFERENCE AND EXHIBITION Richard P. Gabriel*, Distinguished Engineer, Sun Laboratories Frank Griffel, Unternehmensberater, Experience Report with Enterprise Java Jim Herbsleb*, Carnegie Mellon University, Global Development and Open Source Michael Herr*, Deutsche Post, SOP Group, Service-Oriented Architecture Kevlin Henney, Independent consultant, State-of-the-Art in Software-Patterns Gregor Hohpe*, Google, Service-Oriented Architecture, Enterprise Integration Patterns, and Asynchronous Messaging Peter Hruschka, Consultant, Requirements Engineering for Embedded Systems and Architecture Andreas Rausch*, University of Kaiserslautern V-Modell XT Chris Rupp, Sophist Group, Requirements Engineering Douglas C. Schmidt, Vanderbilt University, Model-Driven Development and Developing Distributed Real-time and Embedded Applications Simon Singh*, Author, Cryptography Michael Stal, Siemens AG, Architecture Patterns for SOA, EJB 3.0, and J2EE Gernot Starke, Consultant, Architecture and Service-Oriented Architecture Andrew Watson, OMG, Model-Driven Development James Whittaker*, Florida Institute of Technology, Software Security *Erstmals Sprecher auf der OOP DIE OOP ALS KOMMUNIKATIONSPLATTFORM Wir legen großen Wert darauf, den Teilnehmern den direkten Kontakt zu den Referenten und Unternehmen zu ermöglichen. Auch die Welcome Reception und der sich daran anschließende IT-Stammtisch gehören dazu. Darüber hinaus wird eine Vielzahl von Sonderaktivitäten geboten, bei denen Sie die Gelegenheit haben werden, entsprechende Kontakte zu knüpfen. Wir möchten, dass die OOP eine bleibende positive Erinnerung für Sie ist. DIE OOP-AUSSTELLUNG Die OOP-Ausstellung bietet Ihnen auch dieses Jahr die einzigartige Möglichkeit, Unternehmen und Anbieter für Produkte, Tools und Dienstleistungen direkt vor Ort kennen zu lernen. Hier finden Sie fachkundige Ansprechpartner für Ihre aktuellen Herausforderungen. Der Veranstalter SIGS-DATACOM ist ein internationaler und herstellerunabhängiger Experte für Weiterbildung in der Informationstechnologie. SIGS-DATACOM veranstaltet neben der OOP u.a. die Fachkongresse SET Software Engineering Today und TDWI The Data Warehousing Institute und ist Herausgeber der beiden Fachzeitschriften OBJEKTspektrum und JavaSPEKTRUM. Anfang 2001 wurden die SIGS Conferences GmbH und die DATACOM Akademie GmbH zur SIGS-DATA- COM, ein Unternehmen der 101communications (Deutschland) GmbH fusioniert. Ihr direkter Kontakt: SIGS-DATACOM GmbH Lindlaustraße 2c D Troisdorf für Konferenzteilnehmer: Martina Feige Phone: +49 (0) , Fax: für Aussteller/Sponsoren: Michael Reuter Phone: +49 (0) , Fax: the United States and other countries. SIGS-DATACOM is independent of Sun Microsystems, Inc. DER VORTEIL IST AUF IHRER SEITE. Sparen Sie und melden Sie sich jetzt an für das VIP-Paket und besuchen Sie kostengünstig die gesamte Veranstaltungsreihe an allen fünf Tagen inklusive drei Abendkursen. Als Bonus erhalten Sie einen i.beat joy 2.0 (TrekStor) MP3-USB-Stick (512 MB) und MP3/WMA/ASF-Player, Diktiergerät etc. im Wert von EUR 89,- ein Buch über ein OOP-Thema. Wir stellen Ihnen ein MVV-Ticket zur freien Benutzung der ÖPNV für alle 5 Konferenztage zur Verfügung. Nach der Konferenz können Sie exklusiv die Kursunterlagen der meisten Vorträge von einer passwortgeschützten Website herunterladen.* Als VIP haben Sie die Möglichkeit, sich zu einem VIP- Vorteilspreis von 299 EUR bei der UML-Zertifizierung prüfen zu lassen (s. auch S. 34). Wenn Sie sich bis zum 2. Dezember 2005 entscheiden, sparen Sie als Frühbucher 15 % auf den Paketpreis. 8-wöchiges kostenloses E-Paper der Süddeutschen Zeitung. Eine regelmäßige Tagungsteilnahme lohnt sich in jedem Fall! Denn als Alumni werden Sie für Ihre Treue belohnt: 20 % Nachlass auf das jeweilige Tagungspaket 8-wöchiges kostenloses E-Paper der Süddeutschen Zeitung bei Anmeldung bis zum 2. Dezember 2005 erhalten Sie als Frühbucher auch einen i.beat joy 2.0 (TrekStor) MP3- USB-Stick (s. unten) Ein Alumni sind Sie, wenn Sie in der Vergangenheit bereits an Veranstaltungen von SIGS-DATACOM teilgenommen haben. Der Alumni-Rabatt ist personenbezogen und nicht übertragbar. Oder ergreifen Sie jetzt die Chance mit dem Early-Bird-Paket Bei Buchung bis zum 2. Dezember 2005 erhalten Sie einen Nachlass von 15 % auf das gewünschte Tagespaket. Darüber hinaus erhalten Sie einen i.beat joy 2.0 (TrekStor) MP3-USB-Stick (512 MB) und MP3/WMA/ASF- Player, Diktiergerät etc. im Wert von EUR 89,- sowie ein 8-wöchiges kostenloses E-Paper der Süddeutschen Zeitung. Weitere Informationen sowie eine Preisübersicht finden Sie auf der Rückseite der Broschüre im Anmeldeformular. * Soweit Sie uns zur elektronischen Weitergabe zur Verfügung gestellt werden. Rabatte sind nicht addierbar. Jedem Teilnehmer wird maximal ein USB-Stick ausgehändigt. Weitere Informationen zum i.beat joy 2.0 siehe Scalable Software Systems and Solutions 3

4 KONFERENZÜBERSICHT Montag / Monday 16. Jan 2006 TUTORIALS & Mo 1 Model-Driven Development State of the Art Douglas C. Schmidt & Thomas Stahl & Markus Völter UML 2.1 Die neue Version mausert sich Tim Weilkiens Mo 2 Overview of CMMI and Implementation Lessons Bill Curtis Mo 3 Mo 4 Software Architekturen Qualitätseigenschaften und Sicherung Frank Buschmann Agile Estimating and Planning Mike Cohn Mo 5 SOA auf einem Blick Michael Herr & Mary Roderick MO Mittagessen / Lunch Abendkurse Night School Dienstag / Tuesday 17. Jan 2006 Keynote: Ted Farell, Oracle Corporation: SOA & The Agile Enterprise Uhr Ausstellung/Exhibition Hours TRACKS Management/Trends Requirements/Modelling Architecture Process/Quality.NET Tag Open Source Mobile/RFID SOA Di 1 Der Gleichklang der Projekt Management-Disziplinen Steffen Lentz & Georg Molter CSdi 1 Delivering High Performance and Integrity Using Model- Driven Development Boris Prüßmann User Stories for Agile Requirements Mike Cohn Di 2 CSdi 2 Enterprise Java selbstgemacht Erfolgsfaktoren eines Großprojekts der Techniker Krankenkasse Frank Griffel Di 3 Patterns and Practices of Building Scalable Software Frank Buschmann Erfahrungen mit dem Einsatz von AOP- Techniken bei der Entwicklung einer Service-Architektur einer Bank Sven Bauer CSdi 3 Mittwoch / Wednesday 18. Jan 2006 How Mature Development Organizations Help Improve the Business Bill Curtis Di 4 CSdi 4 Vom ER-Modell zur MDA Einsatz einer Open Source basierten MDA- Entwicklungsplattform in der BASF Pflanzenschutz Bill Forschung Curtis Elmar Groiss & Torsten Osthus Di 5 * Di 5.1: Softwarezellen - Moderne Softwaresysteme modellieren und produzieren Ralf Westphal Di 5.2: Den Tiger zähmen mit Komponenten und Kategorien Johannes Siedersleben Di 6 Model Driven Development of Distributed Real-time and Embedded Systems Douglas C. Schmidt CSdi 5 IBIS Desktop: Ein Blick hinter einen smarten Thick Client Nissim J. Buchs Java Action Games für Handys - Die J2ME MIDP 2.0 Game API Kai Tödter Di 7 CSdi 6 Projektorganisation: Migrations-Strategie für ein J2EE-Projekt innerhalb fachlicher Releases Reinhard Fößmeier SOA und MDSD zwischen Anspruch und Wirklichkeit Nicolai Josuttis SOA in Reality - Komplexitätsreduzierung bei der Deutschen Post Uwe Bath Di 8 CSdi Uhr Ausstellung/Exhibition Hours TRACKS Management Tag Requirements/Modelling Architecture Process/Quality Implementation Open Source Mobile/RFID Mi 1 * Mi 2 Orchestrierung für IT- Application integration Entscheider - Ist BPEL with Model Driven reif für die Praxis? Architecture Mi 1.1: Die Bedeutung von Orchestrierung im Andrew Watson Rahmen einer SOA Frank Leymann Kaffeepause / Coffeebreak Keynote: Wolfgang Emmerich, Zühlke Engineering: Novel programming paradigms for the global economy Nmo 1 International Software made in Germany Vom lokalen Software-Projekt zum internationalen Software-Produkt Bernhard Tritsch Kaffeepause / Coffeebreak Mittagessen / Lunch Erfahrungsberichte Case Studies Keynote: SAP Nmo 2 Using the Lightweight Component Models to Develop Distributed Real-time and Embedded Applications Douglas C. Schmidt Mi 3 SOA in der Praxis - Governance als ein wesentlicher Erfolgsfaktor Markus Weyerhäuser From CASE (Computer-Aided Software Engineering) to CAiSE (Computer-Aided Inf.Systems Engineering) Oscar Pastor Mi Monate Agilität bei der Generali - Ein Erfahrungsbericht Michael Augustin & Jens Coldewey Nmo 3 Mi 5 UML Modelle im Griff - UML-Tooloptimierung bei der Deutsche Post Com GmbH Frank Egger & Wolfgang Neuhaus Agile Projektabwicklung - Die Herausforderungen für IT-Dienstleister Ralf Geyer Nmo 4 Mi 6 What Every Commercial Developer Should Know about How Open Source Works James D. Herbsleb Mi 7 Effektives Requirements Engineering für Embedded Systems Peter Hruschka Policy-gesteuerte SOA Michael Herr & Mary Roderick Keynote: Brian Behlendorf, CollabNet: "Bringing Open Source Software Collaboration Practices and Principles to Corporate Environments Kaffeepause / Coffeebreak Kaffeepause / Coffeebreak Di 9 Software Cost Overruns - How Large Are They and How Should They be Measured? A critique of the Standish Group Chaos report. Magne Jørgensen Di 16 Erfolgreiche SOA- Entwurfsmuster Di 10 Qualitätsmetriken für Anforderungen Wie gut sind Ihre Anforderungen wirklich? Matthias Recknagel & Chris Rupp Di 17 QVT Queries, Views und Transformations: Der neue Standard innerhalb von MDA Matthias Bohlen Mi 1.2: WS-BPEL 2.0 Neuerungen und Perspektive Hellsehen für Fort- Mi 9 TBA geschrittene - Die Kunst Proof-of-Concept 2005: Anforderungen professionell zu ermitteln BPEL orchestriert J2EE und.net Walter Eich & Markus Leder Chris Rupp * Die Vorträge sind einzeln buchbar Mittagessen / Lunch Di 11 Erfahrungen mit kontinuierlichem Architektur- und Qualitätsmonitoring in einer großen Anwendungsfamilie im Bankenumfeld Joachim Baumann & Walter Bischofberger Di 18 On the Past, Presence, and Future of Patterns Mi 10 SAP NetWeaver oder Microsoft.Net - Was ist die richtige Basis für die unternehmensweite Integration? Harald Haller & Oliver F. Nandico Di 12 Agil durch fortlaufendes Planen Jutta Eckstein Di 19 Objektorientierte Simulation von Prozessen Christiane Gernert & Veit Köppen Mi 11 Linking development and testing through UML Morgan Björkander Di 5.3: Hosts und Container als Grundlage verteilter Softwaresysteme Christian Weyer Di 5.4: Distributed Systems Architectures based on Asynchronous Messaging Gregor Hohpe Di 5.5: Nicht-funktionale Anforderungen als zentrale Herausforderung moderner Softwaresysteme meistern Berthold Maier & Hans-Joerg Normann Frank Buschmann & Kevlin Henney Ingo Rammer * Die Vorträge sind SIGS-DATACOM Welcome Reception einzeln buchbar IT-Rückblick: Die Analyse Der ultimative IT-Stammtisch, Moderation: Nicolai Josuttis Mi 12 Vom Homepage-Tool hin zu Enterprise- Anwendungen: Wie PHP den Spagat schafft Tobias Hauser & Christian Wenz Di 13 Effiziente Softwareentwicklung durch den Einsatz des Eclipse Werkzeug- und Frameworkspektrums Gunnar Wagenknecht Di 20 Datenbankzugriff in Eclipse Martin Wessel Mi 13 Web-Entwicklung mit Eclipse Berthold Daum Di 14 Architect s Handbook for Wireless and Pervasive Solutions Steffen Schäfer Di 21 Executable UML and MDA for Real-Time Systems Chris Raistrick Mi 14 RFID und Aktive Sensoren im industriellen Einsatz Thomas Wieland Nmo 5 Di 15 SOA Realisierungsstrategien: Contract-First vs Code-First im Dialog Marcel Tilly & Hartmut Wilms Di 22 Developing in a Service-Oriented World Gregor Hohpe SOA Mi 8 Policy-gesteuerte Vermittlung und Mediation in einer SOA Gerald Preissler & Helmut Trautmann Mi 15 Der Enterprise Service Bus der nächsten Generation Michael Herr Keynote: Simon Singh, Author: "The Cracking of the Cipher Challenge" Kaffeepause / Coffeebreak Scalable Software Systems and Solutions

5 CONFERENCE AT A GLANCE Fortsetzung / Continued: Mittwoch / Wednesday 18. Jan 2006 TRACKS Management Tag * Erfahrungsberichte Case Studies Mi 1.3: Vorstellung des Beispielszenarios für den Werkzeugvergleich Christoph Bröcker Werkzeugpräsentationen Wolfgang Weigend Im Anschluss: Podiumsdiskussion: Wie sollte man Orchestrierung heute einsetzen? Moderation: Christoph Bröcker * Die Vorträge sind einzeln buchbar High Speed Event Collection and Query Design Patterns for the Real Time World Fred Cohen CSmi 1 Mi 16 Using pragmatic use cases Sander Hoogendoorn CSmi 2 UseCase-getriebene Softwareentwicklung bei Bertelsmann/arvato Boris Holzer & Stephan Müller Mi 17 Enterprise Integration Patterns: Asynchronous Messaging Architectures in Practice Gregor Hohpe CSmi 3 Geheimnisse von testgetriebener Entwicklung Peter Zimmerer Mi 18 Wann lohnt sich die Automatisierung von Tests? Gregor Schmid CSmi 4 Robustes Java Thomas Smits Mi 19 EJB 3.0 im Überblick Michael Stal CSmi 5 Praktische Umsetzung der Enterprise Architecture bei der BMW Group Manfred Dill & Gunther Popp & Andreas Sicheneder Mi 20 Software-Architektur auf Basis von Eclipse RCP Frank Gerhardt & Bernd Kolb & Kai Tödter Security CSmi 6 Absicherung kritischer RFID Anwendungen Peter Rehäußer Mi 21 How To Break Software Security James A. Whittaker CSmi 7 Architekturpatterns für SOA Michael Stal Mi 22 Tool Chain for Service Creation Matthew Fowler & Philipp Hoernes Abendkurse Night School Donnerstag / Thursday 19. Jan 2006 TRACKS Kaffeepause / Coffeebreak Mittagessen / Lunch Kaffeepause / Coffeebreak Erfahrungsberichte Case Studies Abendkurse Night School Freitag / Friday 20. Jan & Nmi 1 Einführung in AOP with AspectJ Oliver Böhm Fr 1 J2EE in einem Tag Michael Stal Mittagessen / Lunch Fr 2 Generative Software Development Krzysztof Czarnecki Do 3.1: Probier s mal mit Methode - Warum Visionen für erfolgreiche IT- Architekturen nicht genügen Peter Hruschka & Gernot Starke Do 3.2: Nicht-Funktionale Anforderungen - Die Crux großer und kleiner Software-Architekturen Johannes Siedersleben Keynote: Richard P. Gabriel, Sun Laboratories: "Impossible Design / Ultra-Large-Scale Systems" Do 3.3: Medizin und Marketing - Die Rolle des Architekten in heutigen Softwareprojekten Matthias Bohlen Do 3.4: Das SPRING Framework - Einführung in leichtgewichtige J2EE Architektur Jürgen Höller * Die Vorträge sind einzeln buchbar Agile Model Driven Development (AMDD) Workshop Scott Ambler Fr 3 Vorträge werden in der im Abstract/Titel verwendeten Sprache gehalten. Bitte für die Teilnahme an den Tutorials, Vorträgen, Case-Studies und Abendkursen die gewünschten Themen auf dem Anmeldeformular (siehe Rückseite des Programmheftes) ankreuzen. Fr 4 Das V-Modell XT Bernd Oestereich & Andreas Rausch Uhr Ausstellung/Exhibition Hours Management/Trends Requirements/Modelling SW-Architektur Tag Process/Quality Implementation Open Source Security Do 1 Overcoming the Challenges of Global Development James D. Herbsleb Do 9 The Agile vs. Offshoring Numbers Game Scott W. Ambler CSdo 1 Bank Coop - Offshore Development with MDA Steffen Glomb Do 16 Featurebasiertes Multi- Releasemanagement in iterativen Großprojekten Do 2 Do 3 * MDSD Advanced Fortgeschrittene Aspekte der Modellgetriebenen Entwicklung Markus Völter Modelltransformationen, OCL und MOF Axel Uhl Do 10 CSdo 2 Einsatz von Portaltechnologie in Bankanwendungen für Internet-Endkunden Ralph Henze Do 17 Making Models Work: Experiences on Using Domain-Specific Modeling Languages Bernd Oestereich & Christian Weiss Juha-Pekka Tolvanen Ndo 1 Merkmalmodellierung Krzysztof Czarnecki & Ulrich Eisenecker Nmi 2 Erfolgreiche Entwicklung großer Systeme Jutta Eckstein & Nicolai Josuttis Ndo 2 Do 4 Going Agile at Siemens Communications UK Making Scrum and XP Work Roman Pichler Do 11 Projektmanagement- Pattern: der agile Management- Werkzeugkasten Bernd Oestereich CSdo 3 Paradigmen Hochzeit Integrations- und Software- Entwicklungsprojekt als Einheit betrachtet Thorsten Elfert & Amadeus Melzer Do 18 Testgetriebene Entwicklung, aber womit? - Aufbau einer Testlandschaft mit Open-Source Martin Heider Agile and Traditional Techniques: Combining the Best of Both Worlds Scott W. Ambler Nmi 3 Architecture-Driven Modernization: Ziele Konzepte Nutzen Rüdiger Schilling Do 5 Web Services Lab - Schwerpunkt: Policies und Interoperabilät Stephan Volmer Do 12 Project anti-patterns: How to make your project fail Sander Hoogendoorn CSdo 4 Webservices in der Praxis: Ein Beispiel aus der Meßdatenverarbeitung Martin Renner Do 19 Java performance on Intel Itanium 2 processors: New J2SE 5.0 features and performance tools Ingolf Buttig Ndo 3 Typische Verletzlichkeiten in Web-Applikationen - Ursachen und Abhilfe Jan Münther Do 6 Eclipse Web Tools Jochen Krause Do 13 Subversion - das bessere CVS?! Steffen Schluff CSdo 5 Embargoüberwachung mit MDA und JDO: Erfahrungen mit der Entwicklung unternehmenskritischer Software Ralf Kretzschmar-Auer Do 20 Web 2.0 mit Ruby on Rails Thomas Baustert & Ralf Wirdemann Domain Specific Languages in der Praxis Von der DSL zum Code Hartmut Kocher Languages, Models, Factories wie das alles zusammenpasst Markus Völter Do 7 Understanding Security with Patterns Markus Schumacher & Peter Sommerlad Keynote: Dirk Primbs, Microsoft: Quo vadis Microsoft? Ein kleiner Reiseführer in die Zukunft der Microsoft Entwicklerplattform Security Fr 5 Nmi 4 Do 14 Sicherheit und Angreifbarkeit heutiger Applikationen Felix Lindner CSdo 6 Identity and Access Management in Service- Oriented Architectures Dieter Hemkemeyer & Oliver Pfaff Do 21 Phishing, Pharming, Cross- Site Scripting - können Kundendaten einer Web- Anwendung überhaupt noch geschüzt werden? Markus Fischer Fr 6 Eclipse RCP Workshop ** Frank Gerhardt & Bernd Kolb & Kai Tödter ** Die Teilnehmerzahl ist auf 50 beschränkt TUTORIALS Fr 7 Service-orientierte Abbildung von Geschäftsprozessen mit BPEL Ingo Laue, Michael Stapf, Evgenia Rosa & Bernd Rintelmann Presentations are given in the language of the abstract/title. To register for tutorials, sessions, case studies, or night school, please indicate the session number on the registration form on the back of this brochure. SOA Do 8 Enterprise SOA Security: Sicherheitskonzepte für Service-orientierte Architekturen Mario Martelli & Bruno Quint Do 15 SOA-FAQ - Ihre Top 30 Fragen und Antworten zu SOA Arne Koschel & Gernot Starke & Stefan Tilkov CSdo 7 Der Weg zur SOA von Jörg Hastreiter Do 22 Integration von BPEL in eine SOA Christian Schröder & Bernd Trops EJB 3.0: A Persistence Architecture for J2EE Shaun Smith Nmi 5 JBI - Ein Standard Ansatz für Enterprise Service Integration Ramtin Mesbahipour Ndo 4 E-Paper-Abonnement der Süddeutschen Zeitung Die Süddeutsche Zeitung ist die größte überregionale Abonnement-Tageszeitung Deutschlands. Täglich werden bis zu 1,15 Millionen Leser erreicht. Jeden Tag wird Aktuelles und Hintergründiges aus Politik, Wirtschaft, Feuilleton, Medien, Sport und Wissenschaft berichtet. Die SZ zeichnet sich durch meinungsfreudigen und unabhängigen Journalismus aus. Im Rahmen der Medienpartnerschaft zur OOP 2006 erhalten Sie ein kostenloses 8-wöchiges "Süddeutsche Zeitung E-Paper"-Abonnement - die SZ 1:1 im Internet. Es beginnt am und endet automatisch. Kreuzen Sie bei Ihrer Anmeldung das "Süddeutsche Zeitung E-Paper"-Abonnement (S. 16) an! OOP 2006 informiert Sie wieder jeden Tag über das Neueste vom Parkett inklusive Interview des Tages. Besucher, die im Konferenzhotel Maritim am Hauptbahnhof wohnen, wissen sogar noch vor ihrem Frühstück mehr. Download-Service für Teilnehmer der OOP 2006: Alle Teilnehmer erhalten nach der Konferenz die Möglichkeit, die Unterlagen zu den von Ihnen gebuchten Kursen von einer mit Passwort geschützten Website herunterzuladen. Der Link mit den Zugangsdaten wird Ihnen automatisch per zugesandt. 5

6 SONDERVERANSTALTUNGEN SPECIAL EVENTS Special Tracks Security Track (Frank Buschmann) Software-Sicherheit ist eine wichtige Eigenschaft heutiger Software Systeme. Dennoch scheint es, dass nur wenige Entwicklungsprojekte diesem Thema genügende Aufmerksamkeit schenken. Sicherheit wird oft erst nachträglich ins Spiel gebracht, Sicherheitsanforderungen werden gar nicht oder nur vage formuliert und bei der Spezifikation von Software Architekturen werden meist nur wenige sicherheitsbezogene Entscheidungen getroffen. Der Erfolg von Internet, Web Services, Service- Orientierten Architekturen und der Vormarsch neuer Technologien wie RFID verlangen jedoch, dass Anwendungen einen akzeptablen Sicherheitsstandard erfüllen damit Kunden und Endbenutzer diese akzeptieren bzw. diesen trauen. Der Security Track auf der OOP hat daher das Ziel, die Bedeutung des Themas Software- Sicherheit zu bekräftigen, einen Überblick über relevante Aspekte des Themas zu geben und praktische Ratschläge zu aktuellen Fragestellungen rund um Software-Sicherheit zu geben. Die adressierten Themen spannen einen Bogen von Angreifbarkeit und Sicherheitstesten über Architektur- Patterns für Sicherheit bis hin zu Sicherheit in Service- Orientierten Architekturen, Web Service und Internet Applikationen, und RFID Anwendungen. Dienstag / Tuesday, 17. Jan Welcome Reception Wie in jedem Jahr bieten wir Kongressteilnehmern, Sponsoren/ Ausstellern, Referenten sowie Autoren, Gästen etc. eine weitere gemeinsame Plattform: Wir laden Sie alle zu unserer Welcome Reception ein, sodass der gemeinsame Erfahrungsaustausch in lockerer Atmosphäre auch über Kongress und Ausstellung hinaus fortgesetzt werden kann..net-tag Grundlagen moderner Softwarearchitekturen (Ralf Westphal) Eine explizite Architektur für Softwaresysteme wird immer wichtiger aber das Feld der Ansätze ist schillernd. Die Diskussion dreht sich derzeit vor allem um sehr konkrete Kommunikationstechnologien. Eine umfassende Darstellung, die nicht nur das Service-Mantra murmelt, kommt oft zu kurz. Diese Lücke möchte der.net Tag schließen. Er spannt ausdrücklich einen Bogen von grundlegenden Konzepten, die für jede Software relevant sind, bis zu konkreten Hinweisen zur Gestaltung verteilter Softwaresysteme. In jedem der Vorträge geht es dabei um das Warum und um das Wie abseits vom aktuellen Technologiehype. Wenn Sie Orientierung im Dschungel der Architekturempfehlungen suchen, wenn Sie einen Überblick über die Bedeutung von Softwarearchitektur von der Desktop-Applikation bis zum heterogenen verteilten Softwaresystem bekommen wollen, wenn Sie Anleitung zur Umsetzung von Architekturkonzepten auf der.net Plattform suchen, dann lohnt sich der Besuch des.net Tages auf der OOP Jan UML-Zertifizierung Werden Sie auf der OOP ein OMG Certified UML Professional (OCUP)! Trainer des Crash-Kurses sind die hochkarätigen UML- Experten Tim Weilkiens und Bernd Oestereich von oose.de Dienstleistungen für innovative Informatik GmbH. Näheres hierzu siehe S IT-Rückblick: Die Analyse Der ultimative IT-Stammtisch Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr diskutieren auch dieses Jahr wieder fünf herausragende Vertreter des IT-Business die wichtigsten, nachdenklichsten und amüsantesten Meldungen und Tendenzen im IT-Umfeld des vergangenen Jahres. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie es, wenn Nicolai Josuttis mit seinen Gästen unser Business in gemütlicher Atmosphäre mal nicht mehr ganz so ernst nimmt und auf eine Weise reflektiert, die zu manch überraschender Erkenntnis führt. Diese amüsante Veranstaltung wird mit freundlicher Unterstützung von GEBIT Solutions durchgeführt. Mittwoch / Wednesday 18. Jan SMALLTALK LIVE! Erfolgreiche Softwareprojekte in Deutschland und es geht doch! Es laden ein: Cincom Systems und Georg Heeg e.k Jan Ausstellung / Exhibition Internet-Café Hier erhalten Sie Ihren Zugriff ins Internet und können s bearbeiten. Special Coffee Corner Besuchen Sie während der Vortragspausen im Ausstellungsbereich die Special Coffee Corner - dort werden Espresso, Latte Macchiato oder Capuccino angeboten. Dieser Service wird gesponsert von CARE Technologies GmbH. Die Fußballweltmeisterschaft findet 2006 in Deutschland statt: Der Ball muss ins OOP-Tor!! * Darmstadt Dribbling Dackels Robocup Team werden Deutschland beim Robocup 2006 in Bremen vertreten. Entworfen wurden die Dribbling Dackels (autonome Roboterhunde) von FB Informatik der TU Darmstadt. Der Clou: Sie als Besucher der OOP werden mit ferngesteuerten Robotern zum Fußballduell herausgefordert (siehe auch Seite 11). * Kaiserkicker für 10 Personen in der Ausstellung * Fußballartist Jaczek Roskowski * 5 Fußballkicker für 4 Personen * Torwandschießen 6 Scalable Software Systems and Solutions

7 KOSTENLOSE GASTVORTRÄGE / KEYNOTES Montag / Monday 16. Jan Novel programming paradigms for the global economy Wolfgang Emmerich, Zühlke Engineering We introduce the notion of global computing that emerges as a consequence of the globalisation of the service industry. The business processes of an organisation are no longer confined to the four walls of its office building and instead involve partners, increasingly located on other continents, to perform more specialised tasks. In doing so they form global virtual organisations. The processes performed by these global virtual organisations need to be supported by appropriate IT systems, again at a global scale. The question that we explore in this keynote is: Are the programming languages and tools available to date up to this challenge? We show why mainstream object and component-oriented programming paradigms are insufficient for programming global distributed systems and identify three areas that are in dire need of improvement: synchronisation, quality of service and trust. Dienstag / Tuesday 17. Jan SOA & The Agile Enterprise Ted Farrell, Chief Architect, Vice President Application Development Tools Oracle Corporation Leading companies are tackling the complexity of their application and IT environments with Service-Oriented Architecture (SOA), which facilitates the development of enterprise applications as modular business services that can be easily integrated and reused, creating a truly flexible, adaptable IT infrastructure. The result is closer alignment of IT and business execution for faster response to new customer requirements, competition, and changing market conditions. Using an SOA approach within your IT infrastructure provides significant benefits: Simplified integration - Connect disparate applications quickly by creating standardized SOA services that know how to work together. Increased reuse - Application components exposed as SOA services are easily reused, saving development time and increasing application reliability. Greater agility - Rapidly deploy new business processes or modify existing ones in response to market changes using services as SOA process building blocks. Reduced risk - Adaptable processes and a single security model for accessing services enables ongoing regulatory compliance in a timely, cost-effective manner. This keynote will show Oracle's application platform vision and strategy how to implement Service Oriented Architectures Bringing Open Source Software Collaboration Practices and Principles to Corporate Environments Brian Behlendorf, CollabNet Open Source software development communities have evolved a very unique combination of tools, practices, and principles for coordinating their development activities. The inherent transparency in a well-run Open Source project makes it possible for developers to discover existing efforts and get up to speed on what's happening, and for developers of similar projects to combine efforts. The volunteer nature of well-run projects, where the activity is a sort of managed chaos amongst peers rather than a hierarchical preplanned approach, allows for greater innovation and a tighter coordination between end-users and developers than standard methodologies do. The liberty guaranteed by an Open Source license also means that the cost of failure to productively collaborate are lower, and thus, greater risk can be taken. These concepts are directly translatable to an enterprise software development environment. There are approaches to reconcile the opportunistic approach of voluntary collaboration with the need to commit to features and dates and quality. In this session, Brian will talk about how such development can be done, and will discuss several organizations that have adopted such an approach and the benefits they have seen. Mittwoch / Wednesday 18. Jan SAP Updated information: The Cracking of the Cipher Challenge Simon Singh, Author, Journalist and TV-Producer In "The Code Book", a history of cryptography, the author Simon Singh included ten encrypted messages with a prize of $20,000 for the first person or team to decipher all of them. Thousands of amateur and professional codebreakers took up the Cipher Challenge, but it took over a year before the messages were cracked. Simon Singh will be talking about how he constructed the Cipher Challenge and how the winners eventually cracked it. He will also be using the Cipher Challenge to give an introduction to the history of cryptography. In particular, he will discuss what the Cipher Challenge can teach us about information security. Donnerstag / Thursday 19. Jan Quo vadis Microsoft? Ein kleiner Reiseführer in die Zukunft der Microsoft Entwicklerplattform Dirk Primbs, Microsoft Deutschland GmbH, Technologieberater bei der Developer Platform & Strategy Group Noch nie zuvor gab es so viel Bewegung in Microsofts Entwicklungstechnologien wie dieser Tage. Ob nun das.net Framework, SQL Server 2005 oder Windows Vista mit all seinen auf Managed Code basierten Technologien: In vielen Bereichen ergeben sich völlig neue Szenarien und Möglichkeiten. In dieser Keynote werfen Sie einen Blick auf die nahe und mittlere Zukunft der Microsoft Plattform und erhalten einen Eindruck davon wo die Reise hingeht Impossible Design / Ultra-Large-Scale Systems Richard P. Gabriel, Sun Laboratories Imagine a system with a trillion lines of code, networked including wifi entities that come and go - sometimes rapidly - and spanning thousands of widely distributed multi-cpu computers; further imagine that it all works well! What characteristics do the software parts of the system have? How can it be built? How can it be kept running? Most importantly, can it even be designed in any familiar sense? This talk explores the characteristics of ultra-large-scale (ULS) systems and how we can get to such a scale from where we are now - barely able to design and construct systems larger than a few million lines. The way we design, build, operate, and maintain such systems will be different, requiring a number of breakthrough ideas and changes in philosophy, and the transition will require courage because there will be severe limits on what is possible to know about such systems. Scalable Software Systems and Solutions 7

8 DEVELOPER DAYS DIENSTAG / TUESDAY 17. JAN IBM Developer Day Systematisches Anforderungsmanagement Holger Dörnemann Die Qualität eines Produktes definiert sich über das Erfüllen von Anforderungen, die ein Auftraggeber definiert hat. Mithin lässt sich Qualität nicht im Nachhinein in ein Softwareprodukt hineindefinieren oder gar hineintesten, wie heutzutage immer noch allzu oft propagiert wird. Qualität in der Softwareindustrie steht und fällt mit der Qualität, in der Anforderungen erfasst und behandelt werden. Aber wie finden wir Anforderungen, wie dokumentieren wir sie, wie organisieren wir sie, wie behandeln wir Abhängigkeiten, wie planen wir auf Basis von Anforderungsparametern? In dem Tutorial wird Anforderungsmanagement primär aus Sicht des Rational Unified Process vorgestellt. Der methodische Ansatz wird durch praktische Beispiele (Case Studies, z. B. Risikomanagement auf Basis von Anforderungsmanagement) ergänzt. Holger Dörnemann ist Diplom-Informatiker und studierte Informatik mit Nebenfach Medizin an den Universitäten Dortmund und Bochum. Seit Frühjahr 1998 ist er bei Rational Software (IBM Software Group) tätig, als Leiter Technical Sales und Senior Consultant verantwortet er die technischen Aktivitäten bei Kunden in ganz Deutschland. Der Rational Unified Process Holger Dörnemann Der Rational Unified Process hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Verfahren in der objektorientierten Softwareentwicklung entwickelt. Im Rahmen des Tutorials werden die Teilnehmer mit den wichtigsten Begrifflichkeiten (Phasen, Iterationen, Artefakte, etc.) ebenso vertraut gemacht wie mit den wichtigsten konzeptionellen Eigenschaften (Iteratives Projektmanagement, Architekturbegriff, ). Darüber hinaus vermittelt das Tutorial schrittweise die inhaltliche Dimension (fachlichen Disziplinen) des RUPs, so dass jeder Teilnehmer am Ende des Tages einen umfassenden Einblick sowohl in Struktur, Projektmanagement und inhaltliche Abläufe bekommen hat. Im Rahmen der einzelnen Tutorial-Module werden Beispiele aus der Praxis präsentiert und diskutiert. Ein neuer Rational Unified Process? Andreas Essigkrug Zwei aktuelle Ankündigungen von IBM Rational werden dem bewährten Softwareentwicklungsprozess "Rational Unified Process" eine völlig neues "Gewand" und damit neue Bedeutung verleihen. Zum einen wird es ein neu gestaltetes Werkzeug zum Processauthoring geben, den Rational Method Composer, zum anderen wird ein Teil des RUP Inhalts und des Rational Method Composers als Open Source freigegeben. Andreas Essigkrug ist Teamleiter für IBM Software Services im Bereich Rational Unified Process, Anforderungsmanagement und OOAD. Er ist seit über sieben Jahren für Rational Software, später IBM, in diesen technischen Bereichen tätig. Seine Aufgaben umfassen leitende Tätigkeiten, Beratung - u.a. auch bei der Prozesseinführung -, Schulung und technischen Betreuung des Kunden. 14:00-18:45 Valtech Developer Day Veränderung von Softwareentwicklung in einer globalisierten arbeitsteiligen Welt Ralf Baas Bei vielen Offshore-Projekten blieb in der Vergangenheit der Erfolg deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das lag in der Regel daran, dass die Anbieter mit konventionellen Vorgehensmodellen von der Komplexität und Interaktivität eines verteilten Arbeitens überfordert wurden. In der Kombination des DuoShore Ansatzes mit agilen Projektmethoden zeigt dieser Vortrag auf, wie die Industrialisierung der Softwareentwicklung auf der Basis von globalem Sourcing erfolgen kann. Einführung und Einsatz agiler Methoden in (Multi-site) Projekten in Wasserfall-orientierten Organisationen Rolf Ludwig Projekte und ihre Auftraggeber leiden täglich unter den Problemen des tradierten, wasserfallartigen Vorgehens, das in vielen Organisationen immer noch fest verankert ist. Dazu kommen oft die Besonderheiten der verteilten Entwicklung. Obwohl agil seit Jahren ein Hype-Thema ist, ist der Transfer ins Tagesgeschäft vielerorts noch nicht vollzogen. Der Referent berichtet von Erfahrungen mit der Einführung von Prozessverbesserungen sowohl im Kleinen, als auch beim Aufsetzen und Begleiten ganzer Projekte im Rahmen der Valtech Catalyst Solution. Ralf Baas verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Projektmanagement und iterative Methoden. In Offshoring-Projekten sowie bei der Durchführung von großen Individualsoftwareprojekten unter Einsatz agiler Methoden konnte er in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Erfahrungen sammeln. Rolf Ludwig ist IT-Consultant und Architekt bei Valtech. Sein Hauptinteresse gilt agilen Entwicklungsmethoden und Rich-Client-Anwendungen. Aktuell zeichnet er für die Software- Architektur einer neuen POS Client-Anwendung bei einem Mobilfunkunternehmen verantwortlich. Dabei konnte er einige agile Best Practices zum Nutzen des Projektes einführen. Technische Qualitätssicherung in Multi-site-Projekten Klaus Mirschenz Technische Qualitätssicherung bietet in der täglichen Projektarbeit vielfältige Herausforderungen, die durch örtlich getrennte Projektteams stark anwachsen. Der Vortrag beleuchtet, welche neuen Aspekte der QS in Multi-site- Projekten beachtet werden müssen und zeigt Maßnahmen auf, wie diesen Herausforderungen begegnet werden kann. Dabei werden sowohl technische als auch organisatorische Aspekte berücksichtigt und die notwendige Tool-Unterstützung skizziert. Ein besonderes Augenmerk wird auf das Thema Architekturmanagement gelegt. Klaus Mirschenz Diplom-Informatiker, geb. 1967, verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Software-Entwicklung, -Architektur und der Qualitätssicherung. Das Fazit seiner bisherigen Erfahrungen aus zahlreichen Projekten: Ohne Instrumente sollte man nicht durch den Nebel fliegen. 8 Scalable Software Systems and Solutions

9 DEVELOPER DAYS Agile Akzeptanztests mit FIT/FitNesse - Eine Einführung Andreas Thiel Leidet Ihr Projekt an einer hohen Fehler-Rate? Treten immer wieder Missverständnisse bei den Anforderungen zwischen Ihren Kunden oder Business Analysten und den Entwicklern auf? Ist Ihre Mannschaft in ein Entwicklungsteam und ein Testteam aufgeteilt, und die Entwickler kümmern sich nicht um Tests? Kämpfen Sie mit fordernden Kunden, die die Auffassung vertreten, dass weitere Features noch als Vertragsbestandteil kostenfrei zu realisieren wären? Dann kann Ihnen dieser Vortrag eine alternative Perspektive anbieten, einen alternativen Ansatz für Akzeptanztests. Das FIT-Framework von Ward Cunningham und das darauf basierende FitNesse Wiki werden als Mittel zur Kommunikation und Zusammenarbeit von Business Analysten, Kunden, Entwicklern und Testern vorgestellt. FIT-Tests konzentrieren sich auf Geschäftsregeln und Geschäftsprozesse und stellen somit eine ideale Ergänzung zu anderen Testtypen wie Unit-Tests dar, und helfen, schrittweise eine automatisierte Test-Suite aufzubauen. Andreas Thiel Principal Consultant bei Valtech Deutschland, hat als Architekt zahlreiche C++ und Java-Projekte begleitet. Er berät Kunden unter anderem zu iterativen, inkrementellen und agilen Softwareentwicklungsprozessen und als Anhänger von Test-Driven Development legt er Wert auf eine stetige Projektüberwachung. MITTWOCH / WEDNESDAY 18. JAN :00-18:15 09:00-10:15 Oracle OOP Identity Management/COREid die effiziente Management Plattform Heike Jürgensen Identity- und Zugriffsmanagement bilden die Basis in Unternehmen für die organisationsinterne Verwaltung von Mitarbeitern und Kunden sowie deren Zugriff auf Ressourcen. Der Vortrag diskutiert die Themen Access Management einschließlich Single-Sign On (SSO), Federation, Identity Management und Provisioning anhand der COREid Produktfamilie. Die Lösung für Identity & Access Management ist zusammen mit dem LDAP-kompatiblen Oracle Internet Directory (OID) sowie anderen Directory Servern wie SunOne, Siemens DirX und ADS einsetzbar. COREid ist zertifiziert nach dem internationalen Sarbanes-Oxley-Standard für Revisionssicherheit und vervollständigt das Angebot von Oracle für Identity- und Zugriffsmanagement-Lösungen wesentlich. Für eine nahtlose Integration zu anderen Herstellern ist ebenfalls gesorgt. So werden neben Application Servern wie z.b. IBM, BEA, Microsoft, etc, auch Portallösungen von SAP, Microsoft, BEA, IBM, etc. und E-Businesslösungen von SAP, Siebel, Microsoft, etc. unterstützt. 10:45-12:00 Web Services Access Control Secure Deployment of Web Services Manh-Kiet Yap As web services have become a common method for integrating systems, services are now exposed to the Internet for use by customers, business partners, and partners of those partners. Operational requirements for these services have increased, with security often the most urgent of these requirements. As a result, access control and auditing are critical for adoption. To provide effective access control not only to a service, but to the methods within that service and to the other services that might be called by the service, the concepts of identity management must merge with SOA management. This happens in the following ways: dentity management is becoming a shared web service meaning that authentication and authorization functions are exposed as web services that any application can call, without requiring SDKs or special libraries to be compiled in. Web services are becoming identity-aware meaning that they will assume that identity information is encoded in the headers of XML messages, and that these identities are available across trust boundaries. Heike Jürgensen Senior Systemberaterin Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH. Bankkauffrau, Studienabschluss in Wirtschaftsinformatik. Berufliche Stationen: Bildungswerk der DAG, EDEKA Zentrale. Seit 1996 bei der Oracle Deutschland GmbH vom Consulting in die Systemberatung gewechselt. Erfahrung in folgenden Themen: Designer, Forms, JDeveloper sowie dem Oracle Application Server Containers for J2EE (OC4J). Seit 2004 verantwortlich für Identity Management und Sicherheit. Manh-Kiet Yap is Principal Product Manager of Oracle Fusion Middleware for Europe, Middle-East and Africa. He joined Oracle in 1997 as consultant and sales consultant specialized on internet and mobile solutions for Oracle France & Hong Kong, before moving back to Europe in As part of an EMEA wide team his responsibilities include rolling out new application server technologies on J2EE/Service Oriented Architecture and Identity Management, and providing technical assistance in helping strategic customers to implement and deploy Oracle Application Platform Suite in a highly available and secure environment. He also speaks regularly at Oracle OpenWorld and various Oracle User Groups in EMEA. 12:00-15:45 Pause und Keynotes 15:45-16:30 Multi Client development with JavaServer Faces Frank Nimphius This presentation will discuss what JavaServer Face (JSF) is all about - components. It will give attendees a new perspective on application development and what can be done with the new standard - JavaServer Faces. The session will also cover Oracle's extensive component library for JSF - ADF Faces, and Oracle JDeveloper JSF design time support. This includes the new rich client development using AJAX technologies, as well as support for Telnet and PDA. 16:45-18:15 Entwicklung von Sensor-basierten Anwendungen am Beispiel des Oracle Sensor Edge Servers Marcel Amende Der RFID-Technologie wird ein enormes Wachstumspotenzial vorhergesagt. Nicht zuletzt auf Grund der Vorgaben großer Handelskonzerne stehen viele Unternehmen derzeit vor der Herausforderung, Daten von RFID-Readern, oder Sensoren anderer Art, in die IT-Infrastruktur zu integrieren. In diesem Vortrag wird die Software-seitige Anbindung unterschiedlicher Sensoren, die Filterung und Vorverarbeitung der generierten Events in der Middleware, sowie deren Weiterverarbeitung etwa über eine Rules Engine beschrieben. Als Beispiel wird u.a. das Projekt ChemSecure der NASA herangezogen. Frank Nimphius is a Principal Product Manager for application development tools at Oracle Corporation since Prior to this he has worked for Oracle Germany for more than three years in the Oracle Sales Consulting Organization. Frank actively contributes to the development of Oracle JDeveloper and the Oracle Application Development Framework (ADF). Marcel Amende Senior Systemberater Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH. Seit seinem erfolgreichen Abschluss des Studiums der Elektrotechnik im Jahr 1999 an der Universität Duisburg, Fachgebiet Kommunikationstechnik, arbeitet Marcel Amende bei der Oracle Deutschland GmbH. Nach über vier Jahren als Berater für Internet-Technologie in den Branchen Financial Services, Industry und Retail wechselte er als Senior Systemberater in die Business Unit Middleware und betreut dort seit zwei Jahren das Thema "Mobile Computing". Scalable Software Systems and Solutions 9

10 DEVELOPER DAYS MITTWOCH / WEDNESDAY 18. JAN :00-13:30 sd&m Developer Day Serviceorientierte Architektur, Enterprise Service Architecture: Neue Chancen und Möglichkeiten der unternehmensweiten Integration Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur: Quasar Enterprise Bernhard Humm Service-orientierte Architektur (SOA) ist das aktuelle Paradigma für die Gestaltung der IT-Anwendungslandschaften großer Unternehmen. Zahlreiche Veröffentlichungen belegen dies. Aber wie schneidet man konkret Komponenten und Services in IT-Anwendungslandschaften? Auf welcher Ebene erfolgt die Integration am sinnvollsten? Aus über fünf Jahren Projektpraxis bei sd&m haben wir Kriterien für die Beantwortung dieser Fragen destilliert und unter dem Titel Quasar Enterprise beschrieben. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Kernaussagen von Quasar Enterprise. Bernhard Humm studierte Diplom-Informatik an der Universität Kaiserslautern und promovierte in Computer Science in Australien. Über elf Jahre lang arbeitete er für die sd&m AG als Bereichsleiter, Chefberater und Leiter von sd&m Research. Seit Oktober 2005 hat B. Humm eine Professur für Projektmanagement und Software Engineering im Fachbereich Informatik der FH Darmstadt. Serviceorientierte Architektur von SAP: Enterprise Service Architecture updated information: SAP NetWeaver - Neue Chancen durch eine moderne Technologieplattform Alex Hofmann SAP NetWeaver ist als offene Applikationsplattform platziert. Kompositionen aus Individual- & Standardkomponenten unterstützen kritische Geschäftsprozesse. Wie sehen diese Integrationsarchitekturen aus? Was ist wirklich neu? Wie passen die Ansätze zu aktuellen Entwicklungen am Markt? Alex Hofmann Den Schwerpunkt von Alex Hofmanns Arbeit bei sd&m bildet seit vielen Jahren das technische Chefdesign von großen Softwareprojekten. Durch die Leitung des Evaluierungsprojektes NetWeaver-4-all bei DaimlerChrysler konnte er sich frühzeitig mit der neuen Technologieplattform SAP NetWeaver auseinandersetzen und ein Bild für die Praxis gewinnen. SAP for Logistic Service Provider Bernd Meyer Durch den Einsatz von SAP NetWeaver lassen sich Standardsysteme der SAP leichter in bestehende Anwendungslandschaften integrieren und durch individuell entwickelte Dienste erweitern. Mit Hilfe einer Solution Map für Logistik-Dienstleister zeigt dieser Vortrag, an welchen Stellen individuelle Dienste Standardlösungen erweitern können. Ein zweiter Schwerpunkt dieses Vortrags liegt auf der Diskussion der Integration individueller Dienste und SAP-Standardlösung auf der Ebene der technischen Architektur. Bernd Meyer arbeitet als Software-Architekt bei der sd&m AG. In zahlreichen Projekten sammelte er Erfahrungen beim Entwurf und der Umsetzung individueller Anwendungen auf Basis von Java sowie ABAP in R/3-Systemen. Der Fokus seiner aktuellen Tätigkeiten liegt auf Dienstund Komponenten-orientierten Architekturen. Fallstudie: SAP für Logistic Service Provider updated information: Intelligente Integration braucht das richtige Vorgehen Thomas Heimann Das richtige Vorgehen zum Aufbau einer service-orientierten Architektur auf Basis von EAI-Produkten Umsetzung einer fachlichen Integration über den Aufbau einer SOA Intelligente Integration umfasst Organisation, Methodik, Fachlichkeit und Technik Aufbau und Organisation eines SOA-Programms im Unternehmen am Beispiel Thomas Heimann arbeitet seit 2000 bei der sd&m AG. Er hat als Projektleiter Integrationsprojekte in der Finanzdienstleistungs-, Energie- und Telekommunikationsbranche geleitet. Sein Aufgabenschwerpunkt liegt in der Konzeption integrierter Anwendungslandschaften. 10:00-21:00 10:00-18:00 PROJEKTTAG Komplexe Projekte erfolgreich durchführen Cincom Systems & Georg Heeg e.k. Fitness-Check für komplexe Projekte Erfahrungsaustausch, Beratung und Expertengespräche zu laufenden und geplanten Projekten: Wie können die Konzepte und Methodologien von Smalltalk zum Erfolg von komplexen Projekten beitragen? Voranmeldung wird erbeten bei Cincom Tel.: 06196/ ) oder der Firma Georg Heeg e.k. Tel.: 0231/ ). 18:30-21:00 SMALLTALK LIVE! Erfolgreiche Softwareprojekte in Deutschland und es geht doch! Neues Halbleiterwerk AMD Fab 36 in Dresden. - Projekterfahrungen bei AMD Factory Automation Ein unterhaltsamer Bericht von einem spannenden Projekt 10 Scalable Software Systems and Solutions

11 VENDORTRACKS PRODUKTVORTRÄGE Dienstag / Tuesday 17. Jan :10-13:40 SAP AG SAP NetWeaver Development Infrastructure eine Einführung Wolf Hengevoss, SAP NetWeaver, SAP AG 12:10-13:40 Zühlke Engineering GmbH Zühlke Lösung 12:10-13:40 Compuware GmbH und Kölsch & Altmann Software Consulting GmbH Konzentration auf das Wesentliche: MDA und OptimalJ in Theorie und Praxis A. Herzig, Development & Integration Solutions Manager, Compuware GmbH Guido Brandt, Projektleiter, Kölsch & Altmann Software Consulting GmbH 12:10-12:55 GEBIT Solutions GmbH Aus Modellen mehr rausholen als nur Code! Mit Eclipse zur leistungsfähigen Software-Fabrik Tom Krauß, Partner bei GEBIT, Leiter Internet- und Javatechnologien 13:00-13:45 Vanatec GmbH O/R-Mapping für.net: Vanatec OpenAccess Christian Romberg, Senior Engineer, Vanatec GmbH Mittwoch / Wednesday 18. Jan :10-13:40 IBM Deutschland GmbH Realisierung von MDD mit dem IBM Rational Software Architekten Rainer Menke, IT-Specialist Technical Sales bei IBM Rational 12:10-13:40 SAP AG Teil 1: Interoperabilität von Java Web Frameworks Karin Schattka, SAP NetWeaver, SAP AG Teil 2: Migrieren von J2EE-Anwendungen im SAP-Umfeld Daniel Stephan, Ecosystem Enablement, J2EE-Migration, SAP AG 12:10-12:55 Borland GmbH Beispielhafte, Werkzeugbasierte Umsetzung eines integrierten Prozesses Matthias Zieger, Technology Consultant, Borland GmbH 12:10-12:55 Software AG Managing SOA Björn Brauel, XMLi Solution Architect, Software AG 12:55-13:40 CARE Technologies Softwareindustrialisierung in der Praxis Joachim Fischer, Mitglied der Geschäftsleitung CARE Technologies 12:55-13:40 Magic Software Enterprises SOA and Composite Applications - how to make it work Avigdor Luttinger, VP Marketing & Corporate Strategy, Magic Software Donnerstag / Thursday 19. Jan :10-13:40 Microsoft Deutschland GmbH Der entfesselte Client Smart Client Technologien heute und morgen Dirk Primbs, Technologieberater, Microsoft Deutschland GmbH 12:10-13:40 SAP AG SAP Enterprise Services Architecture 12:10-12:55 IBM Deutschland GmbH Aus Anti-Pattern lernen: Erfolgreiche RUP-Implementierungen H. Dörnemann, Leiter Technical Sales, Rational Software (IBM Software Group) 12:55-13:40 MetaCase Domain-Specific Modelling with MetaEdit+: Generate Full Code for Any Language Dr. Juha-Pekka Tolvanen, Geschäftsführer MetaCase 12:55-13:40 Osthus GmbH Entwicklung von IT-Systemen für Real-Time Unternehmen Dr. Torsten Osthus, Geschäftsführer Osthus GmbH Dienstag / Tuesday 17. Jan :30-11:15 Magic Software Enterprises Integration Layer - paving the way to SOA Avigdor Luttinger, VP Marketing & Corporate Strategy, Magic Software 12:10-12:55 microtool GmbH Architekturzentrierte, modellgetriebene Entwicklung von Web- Applikationen mit objectif, Struts und Hibernate Matthias Ehlert, Projektleiter und Chief Consultant, microtool GmbH 13:00-13:45 CARE Technologies Die Software-Entwicklung wird automatisiert Joachim Fischer, Mitglied der Geschäftsleitung, CARE Technologies & Oscar Pastor, Professor, Valencia University of Technology (UPV, Spain) 13:50-14:35 Wind River GmbH Workbench Entwicklungsumgebung für OO-Entwicklung Sebastian Hager, Wind River GmbH 15:45-16:30 Progress Software GmbH Datenzugriff bei unternehmensweiten und mobilen Anwendern in Echtzeit, auch wo unzureichende Netzwerkinfrastruktur vorhanden ist. Eric Schaumlöffel, Senior Technology Consultant, Progress 16:35-17:20 Java Forum Vortrag des Gewinners: JavaSPEKTRUM Award for Innovation 2006 Mittwoch / Wednesday 18. Jan :15-11:00 MKS GmbH Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm, Consultant, MKS GmbH 11:10-11:55 TU Darmstadt Softwarearchitektur und andere Erfolgsfaktoren beim Roboterfußball Prof. Dr. Oskar von Stryk, TU Darmstadt 12:05-12:50 Xcalia Plug-and-Play Applikationen SOA ganz einfach, ganz anders Marcel Donges, Senior Consultant, Xcalia (Deutschland) 12:55-13:40 Gebit Solutions GmbH MDD durchgängig und einfach: Von den Anforderungen bis zur lauffähigen Anwendung mit Eclipse und TREND Tom Krauß, Partner bei GEBIT, Leiter Internet- und Javatechnologien 15:20-16:05 Saxonia Systems AG Java EE ganz einfach! Wie Sie die Produktivität der Entwickler und die Qualität der Software in großen, komplexen Java EE Projekten verbessern. Eberhard Wolff, Chief Architect, Saxonia Systems AG 16:10-16:55 cept it Prozessgestütztes Projektmanagement ein Weg zu CMMI Sabine Joachimsthaler, Geschäftsleitung, cept it Informations Technologie Donnerstag / Thursday 19. Jan :30-11:15 MKS GmbH Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm, Consultant, MKS GmbH 12:05-12:50 Valtech GmbH Veränderung von Softwareentwicklung in einer globalisierten Welt Ralf Baas, Sector Lead Telecommunications, Valtech GmbH 12:55-13:40 Software AG AJAX meets Enterprise! Björn Müller, Software AG 13:45-14:30 PrismTech Integrierte Sicherheitslösungen für J2EE, Web Services, CORBA, DDS Sebastian Staamann, Director of Security Products, PrismTech 14:35-15:15 Valtech GmbH Service-orientierte Architekturen und BPEL: Order Fulfilment und Provisioning in der Telekommunikation Dirk Rejahl, Leiter Geschäftsbereich Telekommunikation, Valtech Scalable Software Systems and Solutions 11

12 OOP 2006 DIENSTAG / TUESDAY 17. JAN :00-12:00 Eröffnungskeynote SOA & The Agile Enterprise Leading companies are tackling the complexity of their application and IT environments with Service-Oriented Architecture (SOA), which facilitates the development of enterprise applications as modular business services that can be easily integrated and reused, creating a truly flexible, adaptable IT infrastructure. The result is closer alignment of IT and business execution for faster response to new customer requirements, competition, and changing market conditions. Using an SOA approach within your IT infrastructure provides significant benefits: Simplified integration - Connect disparate applications quickly by creating standardized SOA services that know how to work together. Increased reuse - Application components exposed as SOA services are easily reused, saving development time and increasing application reliability. Greater agility - Rapidly deploy new business processes or modify existing ones in response to market changes using services as SOA process building blocks. Reduced risk - Adaptable processes and a single security model for accessing services enables ongoing regulatory compliance in a timely, cost-effective manner. This keynote will show Oracle's application platform vision and strategy how to implement Service Oriented Architectures. Ted Farrell is chief architect for Application Development Tools at Oracle Corporation. Mr. Farrell is responsible for the technical and strategic direction of Oracle's development tools products, including Oracle JDeveloper 10g, Oracle's Java and XML Integrated Development Environment (IDE) for J2EE application and service-oriented development. This responsibility includes building and aligning various development technologies with a vision that allows Oracle to become a leader in J2EE and service-oriented development. Di 16 Erfolgreiche SOA-Entwurfsmuster 17:45-18:45 Dieser Vortrag stellt in einem EAI/BPM-Architekturumfeld Pattern und Lösungsszenarien dar, die sich aus einem konkreten Legacy Migration Projekt ergeben haben. Die geschäftskritischen Regeln, Prozesse und Datentransformationen, die bislang programmatisch in C-Code vergraben und schwer wartbar waren, wurden durch deklarative Mittel sichtbar und anpassbar gemacht. Bei der gewählten Architektur kamen eine Rule Engine zur Geschäftsregelabbildung, eine BPEL-Prozess-Engine zur Serviceorchestrierung und diverse XML-Techniken wie XPath, XQuery und XSLT zur transparenten Datenmanipulation zum Einsatz. Am Beispiel der im Projekt realisierten daten- und durchsatzorientierte SOA-Architektur werden die erfolgreich angewandten Architektur- und Entwurfsmuster vorgestellt. MITTWOCH / WEDNESDAY 18. JAN Hajo Normann ist seit 2001 Berater für objektorientierte und serviceorientierte Architekturen und Vorgehensmodelle bei EDS. Er war bis Jahre technischer Teamleiter und Architekt bei der Dresdner Bank. Hier war er für die Etablierung einer JEE-basierten Shared-Services- Architektur für Bank-Kerntransaktionen wie Überweisung erfassen mitverantwortlich hat er im Rahmen eines Legacy-Migration-Projektes die bestehenden und zukünftigen Geschäftsprozesse analysiert und modelliert. Seit Ende 2004 beschäftigt er sich im Rahmen eines Migrationsprojektes des EDS-Clearing Houses mit ausführbaren Geschäftsprozessen und der Kategorisierung von SOA-Services. Berthold Maier ist als Software Architekt bei der Oracle Deutschland GmbH in München tätig, wo er im Bereich Consulting Referenzarchitekturen entwirft und ihre Machbarkeit in Projekten unter Beweis stellt. Neben seiner Spezialgebiete EE und EAI hat er weitreichende Kenntnisse in den Bereichen Dokument- und Content-Management und Modell getrieben Entwicklung. Er hält zu den Themen immer wieder Vorträge und gibt sein Wissen auch als Autor weiter. 09:00-18:15 09:00-10:15 10:45-12:00 Oracle OOP Please find all details on page 9 Identity Management/COREid die effiziente Management Plattform Web Services Access Control - Secure Deployment of Web Services Heike Jürgensen Senior Systemberaterin Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH Manh-Kiet Yap Principal Product Manager Oracle Fusion Middleware 15:45-16:30 16:45-18:15 Multi Client development with JavaServer Faces Entwicklung von Sensor-basierten Anwendungen am Beispiel des Oracle Sensor Edge Servers Frank Nimphius Oracle Principal Product Manager for application development tools Marcel Amende Senior Systemberater Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH 12 Scalable Software Systems and Solutions

13 OOP 2006 DONNERSTAG / THURSDAY 19. JAN Do 22 Integration von BPEL in eine SOA 17:15-18:15 In diesem Slot werden wir BPEL als Bestandteil einer modernen SOA vorstellen. Wir wollen diese etwas neuere Technologie anderen derzeit verwendeten oder propagierten Integrationsansätzen gegenüberstellen, so z.b. Workflow, ESB und Choreography. Dabei sollen sowohl Abgrenzungen als auch Synergienmöglichkeiten beschrieben werden. Anschließend wollen wir 'Best Practices' vorstellen, so wie sie sich aus unserer Sicht beim Einsatz der Sprache und eines zugehörigen Produktes ergeben haben. Zielgruppe: System-Entwickler und Architekten Schwierigkeitsgrad: Anfänger - Fortgeschritten Ndo 4 FREITAG / FRIDAY 20. JAN Fr 7 09:00-16:00 EJB 3.0: A Persistence Architecture for J2EE 18:30-20:00 Up until now Enterprise Java Beans have been considered difficult to implement and maintain and often not the primary choice for a persistence layer in a J2EE application. This however may all be changing with the emergence of the EJB 3.0 specification. This paper examines persistence strategies and frameworks that you can use in your J2EE applications and will help you to choose between the competing technologies. We will start by examining the requirements for an application persistence layer, and conclude by considering performance and architecture issues, setting out the pros and cons along the way. Service-orientierte Abbildung von Geschäftsprozessen mit BPEL vom Grobentwurf über das Design bis zur Ablaufumgebung und Monitoring Dieses Tutorial zeigt anhand von Live-Beispielen, wie Geschäftsprozesse auf Basis einer service-orientierten Architektur entwickelt werden und automatisch ablaufen. Hierfür wird der Standard Business Process Execution Language (BPEL) verwendet, der beschreibt, wie Funktionalitäten und Services heterogener Systeme zu einem neuen Service orchestriert werden können. Diese Prozesse können auch Human Workflows und Anbindung z.b: von SAP-Systemen umfassen. Interessant aus Entwicklersicht ist die Möglichkeit, aus Werkzeugen wie IDS Scheer ARIS oder Visio heraus Prozesstemplates als BPEL-Code zu exportieren. Schließlich wird auch die Analyse und das Monitoring der Geschäftsprozesse gezeigt. Themen: Konzepte der Modellierung mit BPEL Live-Demo der Modellierung eines Beispielprozesses Live-Demo der Anbindung externer Services und Datenquellen über WSIF und JCA Anbindung von SAP-Systemen und Business Rules Integration mit BPA-Werkzeugen wie IDS Scheer ARIS Implementierung von Security-Policies mit dem Oracle Web Services Manager, Unterstützung von WS-Security Live-Demo von Oracle Business Activity Monitoring Ausblick auf Oracle Enterprise Service Bus Oracle Experten stellen sich im persönlichen Gespräch... Ihren Fragen... Ihren Anregungen... Ihrer Kritik Vereinbaren Sie am Oracle Stand einen Expert Talk Termin mit einem Oracle Sprecher zu einem definierten Thema. Bitte verstehen Sie: First come, first serve. Vielen Dank. Der Oracle OOP ist für Sie offen von Dienstag, bis Donnerstag Bernd Trops studierte Informatik an der FH Darmstadt (1989) und war dort im Bereich Betriebsinformatik und OO- Datenbanken tätig. Seine Erfahrung im Bereich J2EE stammt aus der Mitarbeit in Projekten als System Engineer für GemStone, Brokat und WebGain. Seit mehreren Jahren ist er bei Oracle Deutschland beschäftigt und dort im Solution House: Development Frameworks and Integration tätigt. Christian Schröder SOP Group der Deutschen Post World Net. Er studierte Informatik an der TU Berlin (1997). Er arbeitet seit 1994 in der Softwareentwicklung vor allem für den Finanzdienstleistungssektor und hat ab 1998 angefangen Java bei der Systemintegration einzusetzen. Derzeit betreibt er, als Mitarbeiter der Deutsche Post World Net, die Einbindung des Themas 'Orchestrierung' in deren Service Oriented Platform. Shaun Smith Principal Product Manager Oracle Development Shaun Smith is a principal product manager for Oracle TopLink and co-lead of the Eclipse Dali EJB Object-Relational Mapping Project. He has been building systems using objectrelational mapping technologies for almost a decade in both Java and Smalltalk in the banking, telecommunications, and energy industries. In recent years, Shaun's focus has been on the development of Test Driven Development (TDD) techniques for building enterprise systems with persistence needs. His current interests include developing tooling and TDD techniques for the new EJB 3.0 persistence specification. Ingo Laue Systemberater Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH. Er hat als System Engineer und Consultant bei EDS und Oracle in vielen Individualsoftware- Entwicklungsprojekten gearbeitet. Er ist heute als System Consultant bei Oracle auf die Themen Integration und SOA fokussiert. Michael Stapf Principal Systemberater Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH. Er ist seit 1996 bei der ORACLE Deutschland GmbH. Zur Zeit im Bereich Middleware im Competence Center Integration zuständig für Business Development, Presales und Architekturberatung für die Themen Integration, SOA und Business Process Management. Evgenia Rosa Senior Systemberaterin Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH. Sie hat Informatik an der TU Berlin studiert und arbeitete anschließend am Forschungsinstitut für offene Kommunikationssysteme (GMD Fokus) an der Konzeption und Entwicklung von objekt-orientierten Informationsund Telekommunikationssystemen. Seit 6 Jahren ist sie bei ORACLE Deutschland GmbH als Systemberaterin im Bereich Application Server und Entwicklungswerkzeuge tätig und berät Kunden bzgl. der neuesten Oracle Technologien mit Schwerpunkten J2EE, Web Services und Integration. Bernd Rintelmann Chief Architect Business Unit Middleware, ORACLE Deutschland GmbH. Er ist seit 1988 bei der ORA- CLE Deutschland GmbH. Zur Zeit betreut er als Chief Architect in der Business Unit Middleware die Themen Integration, SOA und Business Process Management. Scalable Software Systems and Solutions 13

14 AUSSTELLER / SPONSOREN Sie möchten wissen, aus welchen Unternehmen die Teilnehmer kommen? Hier ein Auszug und ein Überblick: Aladdin Knowledge Systems Alldata Systems GmbH Allianz Lebensversicherungs-AG andrena objects AG AUDI AG Bayerische Landesbank BASF beck et al. projects GmbH BMW Bosch Sicherheitssyteme GmbH Brockhaus Software & Consulting AG Carl Zeiss GmbH CMG Finance GmbH Commerzbank Daimler Chrysler AG DATEV eg Deutsche Bank Deutsche Telekom Dresdner Bank EADS Deutschland GmbH Fiducia AG fiscus GmbH FJA Feilmeier & Junker GmbH Fraunhofer IPA Gedas Deutschland GmbH Generali HDI Informationssysteme GmbH Heidelberger Druckmaschinen AG Hypo Vereinsbank HUK-Coburg HVB Systems GmbH IABG mbh IDS Scheer InterFace AG ISO Software Systeme itelligence AG IXOS Software AG IZB Soft GmbH & Co. KG Kölsch & Altmann Cons. GmbH Lucent Technologies GmbH Lufthansa AG Metafinanz GmbH Motorola GmbH Nord/IT Informationstechn. GmbH Océ Document Technologies GmbH Porsche Informatik Ges. m.b.h. ProSieben Infor. Service GmbH Robert Bosch GmbH RWE Systems AG SECURITON AG Siemens Softlab GmbH Sparkassen Informatik T-Systems Techniker Krankenkasse TLC GmbH Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH Unilog Integrata GmbH Vodafone Volkswagen VR Kreditwerk AG Wind River GmbH Würt Phoenix GmbH Zürich-Agrippina Versicherungen SPONSOREN / AUSSTELLER DER OOP Scalable Software Systems and Solutions

15 FREEPASS / UML-Zertifizierung KOSTENLOSER EINTRITT ZUR AUSSTELLUNG! FREEPASS FREE ADMISSION TO THE EXHIBITION! Bei Rücksendung dieser Registrierungskarte an den Veranstalter ist der Besuch der Ausstellung kostenfrei. To get free admission to the exhibition, fill out this form and return by fax or mail. Name / Surname: Firma / Company: Vorname / First Name: Abteilung / Dept.: Strasse / Street: Land / Country: PLZ / ZIP: Ort / City: Tel. / Phone: Fax: Datum / Date: Unterschrift / Signature: Zurücksenden an / Return to: SIGS-DATACOM GmbH WEITERE INFORMATIONEN Lindlaustrasse 2c UND ONLINE-ANMELDUNG Troisdorf UNTER Öffnungszeiten der Ausstellung / Exhibiton Hours: Dienstag / Tuesday 17 Jan, :30-18:45 Mittwoch / Wednesday 18 Jan, :15-18:30 Donnerstag / Thursday 19 Jan, :30-18:15 SIGS-DATACOM FAX: +49 (0)2241 / Werden Sie auf der OOP ein OMG Certified UML Professional (OCUP)! Neben den inhaltlichen Neuerungen der UML 2.0 führte die OMG mit der neuen Version auch Qualifikations-Standards in Form eines dreistufigen Zertifizierungsprogramms ein. Dieses Zertifizierungsprogramm soll sicherstellen, dass UML-Anwender, Trainer, Berater, Werkzeughersteller u.a. ein einheitliches UML- Verständnis und eine Mindestqualifikation aufweisen. Auf der OOP 2006 haben Sie die Gelegenheit, die UML- Fundamental-Zertifizierung mitzunehmen: Sie bekommen von oose.de einen 4-stündigen Vorbereitungs-Crash-Kurs, den Sie in Abstimmung mit Ihrer übrigen Kurswahl auf der OOP frei wählen können. Sie absolvieren vor Ort einen computerbasierten Multiple- Choice-Test. Für diesen Test vereinbaren Sie vorab Ihren individuellen Termin. Sie erhalten noch auf der OOP Ihr Test-Ergebnis und anschließend Ihre OMG-Urkunde zum OMG-Certified UML Professionell (falls Sie bestanden haben). Während eine normale Zertifizierung, beispielsweise bei oose.de 750 EUR kostet, erhalten Sie auf der OOP einmalig folgende Super-Konditionen: VIP/5-Tages-Konferenzteilnehmer zahlen lediglich die Zertifizierungsgebühr in Höhe von 299 EUR 1-4-Tage-Konferenzteilnehmer zahlen einen reduzierten Teilnahmepreis (inkl. Zertifizierungsgebühr) in Höhe von 399 EUR Ausstellungsbesucher und Nicht-Konferenzteilnehmer zahlen den vollen Teilnahmepreis (inkl. Zertifizierungsgebühr) in Höhe von 499 EUR VORBEREITUNGS-CRASH-KURS Der Vorbereitungskurs wird auf der OOP insgesamt viermal nacheinander durchgeführt. Sie können den Termin frei wählen. Sie erhalten detaillierte Schulungs- und Vorbereitungsunterlagen. Trainer des Crash-Kurses sind die hochkarätigen UML-Experten Tim Weilkiens und Bernd Oestereich von oose.de Dienstleistungen für innovative Informatik GmbH. Bernd Oestereich ist seit Jahren durch seine international übersetzten und prämierten Bücher auch zur UML bekannt. Tim Weilkiens ist OMG-Repräsentant von oose.de und arbeitet aktiv im Netzwerk der internationalen UML-Experten mit - Sie erhalten also Informationen aus erster Hand. Tim Weilkiens und Bernd Oestereich sind auch Autoren der UML-Zertifizierungs- Vorbereitungsbücher. Voraussetzung für die Vorbereitung und Prüfung sind grundlegende UML-Kenntnisse und -erfahrungen. Für UML-Einsteiger ist die Zertifizierung nicht geeignet! UML-Einsteiger sollten stattdessen einen UML-Grundlagenkurs bei oose.de oder SIGS-DATA- COM besuchen und zunächst Erfahrung mit UML sammeln. Die Vorbereitung bezieht sich auf die Stufe Fundamental. Weitere Informationen finden Sie unter Scalable Software Systems and Solutions 15

16 Konferenzanmeldung /Conference Registration An / To SIGS-DATACOM GmbH Lindlaustrasse 2c D Troisdorf Fax: +49 (0)2241/ Hiermit melde ich mich verbindlich zur OOP 2006 an / Please register me for OOP 2006 Name / Surname: Firma / Company: Konferenz / Conference: Januar 2006 Ausstellung / Exhibition: Januar 2006 ICM International Congress Center Munich 15% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis zum 2. Dezember 2005 Vorname / First Name: i.beat joy 2.0 weitere Infos Seite 3 Veranstalter / Organizer: SIGS-DATACOM GmbH Lindlaustrasse 2c D Troisdorf Tel.: +49 (0)2241/ Fax: +49 (0)2241/ Abteilung / Dept.: Position / Job title Strasse / Street: Land / Country: PLZ / ZIP: Ort / City: Tel. / Phone: Fax: TAGUNGSPAKET / CONFERENCE PACKAGE OPTIONS Gebühren/Fees Alumni* Frühbucher/ Normalpreis/ Early Bird * Regular* VIP Passport 2.028, , ,- Fünf Tage / 5 days 1.880, , ,- Vier Tage / 4 days 1.736, , ,- Drei Tage / 3 days 1.500, , ,- Zwei Tage / 2 days 1.140, , ,- Ein Tag / Any 1 day 760,- 950,- 3 Abendkurse / Night Classes 320,- 400,- 2 Abendkurse / Night Classes 224,- 280,- 1 Abendkurs / Night Class 120,- 150,- Treffen Sie Ihre Kursauswahl / Choose Your Courses: ZAHLUNGSWEISE / METHOD OF PAYMENT Rechnung bitte an meine Firma / Please bill my company Bitte belasten Sie den Betrag meiner Kreditkarte / Please charge my credit card Visa Eurocard/MasterCard American Express RÜCKTRITT / CANCELLATION Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis zum 2. Dezember 2005 und Bezahlung innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungserhalt. Register before December 2, 2005 and pay within two weeks after receiveing the invoice and receive Early Bird Discount. On site registration Rates and details, please see: Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt. und beinhalten Tagungsunterlagen, Mittagessen und Kaffeepausen. All rates are subject to VAT - includes tote bag, course notes, lunch and coffee breaks. Abendkurse können separat oder als Ergänzung des Tagesprogramms gebucht werden. Night classes can be booked separately or in conjunction with your daily bookings. Tag/Day Zeit/Time Kurs/Class (Ein Kurs pro Zeiteinheit / One per Time Period) Mo /Mon 10:00-17:00 Mo 1 Mo 2 Mo 3 Mo 4 Mo 5 Mo 6 18:30-20:00 Nmo 1 Nmo 2 Nmo 3 Nmo 4 Nmo 5 Di/Tue 09:00-10:30 Di 1 Di 2 Di 3 Di 4 Di 5.1 Di 6 Di 7 Di 8 12:15-13:15 Di :00-14:45 CSdi 1 CSdi 2 CSdi 3 CSdi 4 Di 5.3 CSdi 5 CSdi 6 CSdi 7 16:15-17:15 Di 9 Di 10 Di 11 Di 12 Di 5.4 Di 13 Di 14 Di 15 17:45-18:45 Di 16 Di 17 Di 18 Di 19 Di 5.5 Di 20 Di 21 Di 22 Mi/Wed 09:00-10:15 Mi 1.1 Mi 2 Mi 3 Mi 4 Mi 5 Mi 6 Mi 7 Mi 8 10:45-12:00 Mi 1.2 Mi 9 Mi 10 Mi 11 Mi 12 Mi 13 Mi 14 Mi 15 15:45-16:30 Mi 1.3* CSmi 1 CSmi 2 CSmi 3 CSmi 4 CSmi 5 CSmi 6 CSmi 7 16:45-18:15 *(15:45-18:00) Mi 16 Mi 17 Mi 18 Mi 19 Mi 20 Mi 21 Mi 22 18:30-20:00 Nmi 1 Nmi 2 Nmi 3 Nmi 4 Nmi 5 Do/Thu 09:00-10:30 Do 1 Do 2 Do 3.1 Do 4 Do 5 Do 6 Do 7 Do 8 13:45-14:45 Do 9 Do 10 Do 3.2 Do 11 Do 12 Do 13 Do 14 Do 15 16:15-17:00 CSdo 1 CSdo 2 Do 3.3 CSdo 3 CSdo 4 CSdo 5 CSdo 6 CSdo 7 17:15-18:15 Do 16 Do 17 Do 3.4 Do 18 Do 19 Do 20 Do 21 Do 22 18:30-20:00 Ndo 1 Ndo 2 Ndo 3 Ndo 4 Fr/Fr 09:00-16:00 Fr 1 Fr 2 Fr 3 Fr 4 Fr 5 Fr 6 Fr 7 Karten-Nr. / Card Number: Gültig bis / Exp. Date: Anmeldung UML- Zertifizierung Hiermit melde ich mich verbindlich für die UML-Zertifizierung an als VIP/5-Tage-Bucher (299 Euro) 1-4 Tage-Bucher (399 Euro) OOP-Besucher/ Nichtkonferenzteilnehmer (499 Euro) Ich nehme das 8-wöchige E-Paper-Abo der Süddeutschen in Anspruch: ja nein 16 Bei Rücktritt vor dem werden bereits eingegangene Gebühren voll erstattet, jedoch eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,- erhoben. Erfolgt der Rücktritt bis zum wird eine Bearbeitungsgebühr von 50% erhoben. Danach wird, auch bei Nichterscheinen, der volle Betrag berechnet. Ersatzteilnehmer können jederzeit benannt werden. Stornos müssen schriftlich eingereicht werden und sind erst nach Erhalt einer Stornonummer gültig. Cancellations made before Dec 09, 2005 will be accepted with a charge of 100,-. Cancellations received by Dec 31, 2005 will be rebated with 50% of fee. Cancellations made after this date and no-shows are liable for the full registration fee. Substitutions can be made at any time. Cancellations must be made in writing and are only valid when you receive a cancellation number. Wir möchten Sie monatlich mit Fachinformationen und kostenlosen Artikeln aus OBJEKTspektrum und JavaSPEKTRUM auf dem Laufenden halten. Dazu schließen wir auch unsere Partner ein. Bitte kreuzen Sie das Auswahlfeld an, falls Sie diese Informationen nicht erhalten möchten. Nein, das möchte ich nicht. You will receive professional information and free journal articles (OBJEKTspektrum, JavaSPEKTRUM) from SIGS-DATACOM GmbH and our partners. Please mark the box if you do not want to receive such. No, I do not want to receive it. Im übrigen verweisen wir auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie unter nachlesen können. Datum / Date: Unterschrift / Signature: Please note our general terms and conditions

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Agile Methoden vs. Testen

Agile Methoden vs. Testen Agile Methoden vs. Testen cc gmbh Bernhard Moritz CC GmbH TAV 27, AK Testmanagement, 6.6.2008 Bernhard Moritz Flachstraße 13 65197 Wiesbaden Telefon 0611 94204-0 Telefax 0611 94204-44 Bernhard.Moritz@cc-gmbh.de

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Company Presentation. Version Feb. 2, 2015. Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu

Company Presentation. Version Feb. 2, 2015. Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu Company Presentation Version Feb. 2, 2015 Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu Who we are Gemfony scientific A spin-off from Karlsruhe Institute of Technology

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann Hybride Lösungsszenarien mit SharePoint und Office 365 praxisorientiert beleuchtet Stefan von Niederhäusern CTO @Nexplore Informatik Ing. FH 20 Jahre IT Architekt

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr