Enterprise Weblication development made easy Whitepaper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Weblication development made easy Whitepaper"

Transkript

1 Enterprise Weblication development made easy Whitepaper

2 Inhalt Einleitung: Weblications made easy... 2 Teil 1: Open Source und Industriestandards 4 Teil 2: Frontendtechnologien im Vergleich 5 Fat-Client 5 RIA - Rich Internet Applications 6 Web Frameworks 7 Teil 3: Die wichtigsten Web-Frameworks im Vergleich 8 ADF - der Oracle Standard 9 Spring - Flexibel mit Open Source 11 Grails - Die Scriptsprache für Java 13 APEX - Webanwendungen direkt auf der Datenbank 15 Zusammenfassung und Ergbenisse 17

3 Weblications made easy... esentri - der easy entry ins Weblication development Der easy entry ist bei esentri nicht nur Teil des Firmennamens sondern auch tief in unserer Unternehmensphilosophie verankert. Dabei bieten wir unseren Kunden den einfachen Zugang zu modernen Webtechnologien und stellen vor allem den Joy of use in den Mittelpunkt unserer Entwicklungsprojekte, denn in Zeiten des Web 2.0 müssen Unternehmensanwendungen neben den funktionellen Anforderungen auch eine hohe Usability bieten und den Anwender durch eine moderne Oberfläche durch die Geschäftsprozesse führen. Hierzu sind die Vorgehensweisen des Rapid Application Development besonders geeignet, um die Entwicklungszyklen mit Hilfe von agilen Methoden zu optimieren und die Anwender bei der Entwicklung von Anfang an direkt zu beteiligen. Im Ergebnis entstehen Applikationen, die mit den Anwendern für die tägliche Arbeit konzipiert wurden und nicht an den gelebten Prozessen vorbei entwickelt werden. Zur Umsetzung des Rapid Application Developments stehen heute unterschiedliche Technologien und methodische Ansätze zur Verfügung, die vor Beginn eines Projektes zu evaluieren sind, damit die bestmögliche Technologieauswahl für das Unternehmen getroffen werden kann. esentri positioniert sich mit maßgeschneiderten Anwendungen, die wir unter dem Stichwort Weblication Development mit Ihnen gemeinsam entwickeln und passend in Ihre bestehende IT-Landschaften integrieren. Das IT-Business-Alignment genießt dabei in unseren Projekten höchste Priorität, denn wir schlagen von Anfang an die Brücke zwischen den Prozessinhabern in den Businessabteilungen und den IT-Experten und schaffen somit Lösungen, die von allen Mitarbeitern über alle Unternehmensbereiche hinweg als echter Fortschritt gesehen werden. Dieses Whitepaper soll als erste Orientierung dienen und bei der Vorauswahl der in Frage kommenden Technologien und Frameworks helfen. Dabei werden vor allem die Vor- und Nachteile einzelner Technologien näher beleuchtet, was bei einem Abgleich mit den individuellen Anforderungen bereits zu einer Einschränkung der in Frage kommenden Frameworks führen kann. Zusätzlich gehen wir auf die Themen Open-Source und Industriestandards ein. Durch aktuelle Akquisitionen rücken diese beiden Bereiche immer enger zusammen und erlauben neue Möglichkeiten des Einsatzes von Open-Source Technologien, die bis vor kurzem auf Grund von fehlenden Supportgarantien im Unternehmensumfeld noch nicht realisierbar waren. 2

4 Weblications made easy... Die Qual der Wahl bei der Auswahl der Technologie Die erste aber wichtigste Entscheidung, die zu Beginn jeder Weblication Entwicklung getroffen werden muss, ist die Auswahl der richtigen Technologie. Dabei sollte im Rahmen der Vorauswahl zuerst zwischen den grundsätzlichen Frontend-Modellen der Fat-Clients, Rich-Internet Applications und Web-Framworks unterschieden werden, was nicht nur eine Frage der Funktionalität sondern auch des Komplexitätsgrades bei der Umsetzung und vor allem der späteren Anpassbarkeit bedeutet. Warum sich gerade die Gruppe der Web-Frameworks als bester Kompromiss aus Usablitity und überschaubarer Komplexität erweisen, wird im zweiten Teil dieses Whitepaper deutlich herausgearbeitet. Das richtige Web-Framework für meine konkreten Anforderungen? Da auch das Angebot an Web-Frameworks groß ist, liegt die Zielsetzung im ditten Teil des Whitepapers demnach in der Identifizierung eines passenden Angebots, welches es einerseits ermöglicht moderne und leicht bedienbare Frontends zu erstellen, sich andererseits aber auch in den Bereichen Middleware und Technologiestandards in Ihre IT-Strategie einfügt und damit einen nachhaltigen Mehrwert bietet. Dabei stehen in der Praxis eine Vielzahl von Frameworks zur Verfügung, die eine erste Vorauswahl oft alles andere als einfach machen. Hier ist es zielführend vor der technologischen Betrachtung einige grundsätzliche Fragestellungen zu beantworten und erst im zweiten Schritt die spezifischen Besonderheiten der einzelnen Rahmenwerke unter Beachtung der jeweiligen Zielsetzung und der gesamten IT-Strategie des Unternehmens näher zu analysieren. Abb 1: Technologien und Frameworks im Überblick 3

5 Open Source und Standards Open Source im Unternehmen Abhängigkeit von Herstellern Beim Thema der Nutzung von Open Source Komponenten in Unternehmen scheiden sich oft die Geister. Dies beginnt bei generellen Diskussionen zur Wertigkeit, Stabilität und Sicherheit von Open Source Technologien und endet oft bei Themen wie Support und langfristige Weiterentwicklung der OpenSource Komponenten, um die Investitionssicherheit gewährleisten zu können. Dabei sind in letzter Zeit zwei grundsätzliche Trends zu beobachten: Zum einen werden Frameworks, die anfangs als kostenpflichtige Produkte in den Markt eingetreten sind für die Weiterentwicklung als Open Source freigegeben. Andererseits kommt es zu Übernahmen von Open Source Plattformen durch große Anbieter wie zum Beispiel Oracle oder VMWare. Dabei wird in den seltensten Fällen die Open Source Entwicklung des Produktes eingestellt, vielmehr gibt es kostenpflichtige Versionen, die einen umfassenden Support beinhalten und somit die Philosophie der Open Source Gemeinde mit den Vorteilen eines kostenpflichtigen Supports kombinieren. Open Source Frameworks bieten generell den Vorteil, die Abhängigkeit von einzelnen Herstellern zu minimieren und dadurch Flexibilität zu schaffen, die sich langfristig auch in sinkenden Kosten niederschlagen kann. In der Gesamtbetrachtung etablieren sich oft Kombinationen aus proprietären Anwendungssystemen der etablierten Hersteller wie z.b. Oracle, die sich heute oft homogen mit Open Source Technologien kombinieren lassen. Open Source Technologien sind dabei heute weit von Spielwiesen technikaffinier Programmierer entfernt und haben sich bereits in vielen Bereichen, vor allem auch bei Großkonzernen etabliert. Durch die Unabhängigkeit von den Strategien großer Anbieter entstehen oft Innovationen, die erst viel später auch in kommerzielle Applikationsframeworks zur Anwendung kommen. Dadurch besteht die Möglichkeit bereits frühzeitig Funktionalitäten einzusetzen, die oft aus dem Web 2.0 bereits bekannt sind aber in kommerziellen Lösungen auf Grund der längeren Releasezyklen noch nicht zur Verfügung stehen. Die Frage nach Abhängigkeiten und Standards Wurde bisher nach den größten Vorteilen bei der Nutzung von Open-Source Technologien gefragt, war die Unabhängigkeit von einzelnen Herstellern eines der Hauptargumente, mit denen Open Source Plattformen punkten konnten. Dagegen argumentierten die etablierten Hersteller mit der Einhaltung von Industriestandards. In letzter Zeit hat sich hier aber ein Trend entwickelt, der vor allem in der Übernahme von Sun durch Oracle begründet liegt. Java ist seitdem auch und vor allem bei Oracle die Basis jeder Plattform. Darüber hinaus wurden auch klassische Open Source Produkte wie MySQL im Bereich der Datenbanken oder GlassFish im Umfeld der Application-Server in das Produktportfolio aufgenommen und sowohl als Open Source und parallel als Version mit kostenpflichtigen Support weitergeführt. Die Grenzen zwischen Open-Source und kommerziellen Angeboten gehen ineinander über, weshalb sich Technologien etablieren, die sowohl die Unabhängigkeit der Open Source Gemeinde bieten, aber auch den bezahlten Support und die Industriestandards der großen Hersteller beinhalten. Vor allem Oracles Application Development Framework (ADF) bietet hier den besten Kompromiss aus einem Java-Kern und einer vollständigen Integration in alle bestehenden Industriestandards und ist daher oft die erste Wahl bei einem finalen Vergleich der einzelnen Web-Frameworks. 4

6 Frontendtechnologien im Vergleich - Fat Client Fat-Client Bei der Entwicklung von Webapplikationen steht die Auswahl der richtigen Frontendtechnologie häufig an erster Stelle. Oberstes Ziel ist es, die gewohnte Usability auch in die Webanwendungen zu portieren und damit den Anwendern eine einfach zu bedienende Anwendung zur Verfügung zu stellen, die den Schulungs- und Einarbeitungsaufwand minimiert. Dabei gibt es heute drei etablierte Frontend-Modelle, die sich grundlegend unterscheiden Frontend Fat Client (Eclipse RCP,.NET, Java Webstart) Rich Internet Applictaions (Adobe Flex, Silverlights, JavaFX) Web Frameworks (JSF/ADF Faces, GWT,ZK,...) Abb 2: Übersicht der drei grundlegenden Frontendmodelle Fat Client In Fat-Client Modellen ist es nötig, eine Anwendung auf den Clients der Anwender zu installieren, was grundsätzliche Nachteile mit sich bringt, die vor allem dadurch entstehen, dass jeder Rechner mit den jeweiligen Anwendungen zu bestücken ist und dadurch ein dezentraler Zugriff von Rechnern außerhalb des Firmennetzes immer mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. Darüber hinaus ergeben sich bei Versionswechseln oftmals Inkompatibilitäten, die erst mühsam mittels Updates der Clients zu beseitigen sind. Diese Philosophie widerspricht aber den grundsätzlichen Paradigmen moderner Webapplikationen, die einfach zu warten und vor allem auch unabhängig vom Betriebssystem von überall aus zu erreichen sind. Aus diesen Gründen sollte das Fat Client-Konzept im Rahmen der Frontend-Auswahl für Webapplikationen nicht in die engere Auswahl genommen werden. Frontend Fat Client NICHT OPTIMAL Rich Internet Applictaions ADOBE FLEX Web Frameworks JSF/ADF FACES Abb 3: Übersicht der drei grundlegenden Frontendmodelle 5

7 Frontendtechnologien im Vergleich - RIA Rich Internet Applications Im Mittelpunkt der sogenannten Rich Internet Applications steht die Portierung von Features, die sonst nur in Desktop-Anwendungen zur Verfügung stehen, in originäre Webanwendungen. Prominentestes Beispiel ist hierbei sicher die Funktion Drag & Drop, die heute jeder Benutzer täglich anwendet, welche aber in den meisten Webapplikationen nicht zu finden ist und dadurch eine Umstellung der Benutzer beim Wechsel zwischen unterschiedlichen Anwendungen bedingt. Rich Internet Applications schließen diese Lücke und lassen die Grenze zwischen Desktop und Web verschwimmen. Mit dem von Adobe angebotenen Adobe Flex steht ein RIA-Framework mit unzähligen Möglichkeiten zur Verfügung, welches es gerade für umfangreiche Produkte, die als Software-as-a-Service (SaaS) angeboten werden, prädestiniert. Dabei sind die Integration von Echtzeit-Kommunikation oder der hohe Bedienkomfort nur zwei Beispiele, die esentri auch in seinem eigenen Produkt Social PM nutzt. Einer der größten Nachteile liegt bei Flex, trotz überragender Frontent-Möglichkeiten in der Komplexität, die jedes Flex-Projekt in sich birgt. Bei der Entwicklung von Unternehmensanwendungen, vor allem im Rahmen des Rapid Application Development, spricht genau diese Komplexität gegen den Einsatz von Flex und anderen RIA-Frameworks: Die Entwicklung der Oberflächen ist in Summe zu komplex und jede Anpassung mit großem Aufwand verbunden. Daher scheiden aufwendige RIA-Entwicklungen für dynamische und agile Projektvorhaben aus! Gerade wenn die Unternehmensprozesse einem ständigen Wandel unterliegen und dementsprechend auch die Applikationen einer laufenden Anpassung unterworfen sind, müssen die Rahmenwerke eine schnelle und einfache Änderung ermöglichen. Was für im Internet angebotene SaaS Applikationen wie Social PM ein echter Vorteil für das Look&Feel und die Usability ist, spricht gerade bei der dedizierten Entwicklung von Business Anwendungen grundsätzlich gegen einen Einsatz von Flex und vergleichbaren Frameworks. Vor- und Nachteile der Technologien RIA mit ADOBE FLEX + Echtes Desktop Feeling + Keine große Umstellung für Benutzer + Hoher Bedienkomfort (F-Tasten Nutzung...) + Browserunabhängigkeit + Möglichkeit von Echtzeit-Kommunikation + Integration von Chat, Screensharing + Offline Funktionalität für Außendienst + Sehr gute Anbindung an Java Middleware - Browser-Plugin notwendig - Abhängigkeit von Adobe, kleine Community - Keine Portlet Integration (JEE Standart) - anspruchsvolle Technologie, z.t. sehr aufwendig - Komplexität durch Low Level Development 6 Abb 4: Vor und Nachteile ADOBE FLEX

8 Frontendtechnologien im Vergleich - Web Frameworks Web-Frameworks Web-Frameworks sind heute aus dem Rapid Application Development nicht mehr wegzudenken. Sie bieten viele Funktionen der Rich Internet Applications, kombinieren diese aber mit einer überschaubaren Komplexität. Durch vorgefertigte Komponenten und Bausteine ist die Entwicklung und laufende Anpassung der Applikationen schnell und unkompliziert möglich. Gerade agile Projekte, die auch den Anwender bei der Konzeption und in die laufende Entwicklung mit einbeziehen, profitieren dadurch. Die dabei entstehenden Frontends zeichnen sich durch ein modernes und zeitgemäßes Look and feel aus. Die Einarbeitung der eigenen Entwicklungskapazitäten kann dabei im Rahmen der Projektumsetzung in der Regel on-the-job erfolgen, was auch die laufende Pflege durch eigene IT-Ressourcen ermöglicht und somit im Rahmen der langfristigen IT-Strategie des Unternehmens zu positiven Effekten führt. Dabei machen eine große Bandbreite an verfügbaren Frameworks und ein als generell undurchsichtiger anzusehender Markt bereits die Vorauswahl der in Frage kommenden Lösungen mehr als kompliziert. Deshalb ist die Abwägung der Vor- und Nachteile im Rahmen von einigen Fragestellungen nötig, die am Ende die Auswahl des richtigen Frameworks für die jeweiligen speziellen Anforderungen ermöglicht und somit die Gefahr einer Fehlentscheidung minimiert. Vor- und Nachteile der Technologien Web Frameworks JSF 2.0 ADF Faces 11g + Entwicklung komplett im JEE Standart + Perfekt für beliebige Endgeräte/Frontends + Große weltweite Community + Open Source Lösungen möglich + Portlet Integration im JEE Standart + ADF Hervorragende SOA-Integration + ADF Strategisches Produkt im Oracle-Stack + ADF Hohe Entwicklungsgeschwindigkeit - Hoher Aufwand bei speziellen Anforderungen - Viele Open Source Frameworks zur Auswahl - z.t. fehlender Komfort verglichen mit Forms - größere Umstellung der Endbenutzer - ADF Teamwork und agile Entwicklungen Abb 4: Vor und Nachteile ADOBE FLEX 7

9 Web-Frameworks - Auswahlkriterien Die wichtigsten Fragestellungen bei der Auswahl eines geeigneten Web-Framworks Um einen objektiven Vergleich der am Markt als etabliert geltenden Frameworks zu ermöglichen, muss eine ganzheitliche Betrachtung der angestrebten Lösung vorgenommen werden. Dafür ist es einerseits wichtig, die IT-Strategie und die bestehenden Systeme, in welche sich die neue Anwendung einbetten soll, genauer zu analysieren. Zusätzlich muss der Kontext, in dem die Applikation später verwendet wird, näher betrachtet werden, da in Abhängigkeit der späteren Benutzer und der zu berücksichtigen Geschäftsprozesse die Stärken und Schwächen der gängigen Frameworks an Gewicht gewinnen. Obwohl heute im JEE-Standard schon sehr viele vereinfachende Konzepte enthalten sind, werden viele Java Enterprise Anwendungen auf Basis von Frameworks oder proprietären Lösungen wie Oracle Application Express entwickelt. Die Entwickler haben dabei die Qual der Wahl und müssen sich zwischen verschiedenen Ansätzen und Alternativen entscheiden. Dabei haben sich in letzter Zeit vor allem drei Frameworks etabliert. Dieses Whitepaper beschäftigt sich mit diesen Fragestellungen und gibt Entscheidungshilfen zu den drei ausgewählten Frameworks für die Praxis. Zum besseren Verständnis werden im Folgenden die Grundlagen und Schwerpunkte herausgestellt. Zentral sind dabei insbesondere folgende Fragestellungen, die sich in Abhängigkeit des jeweiligen Anwendungsfall in ihren Ergebnissen deutlich unterscheiden: wie schnell kommt man zum Ergebnis? eignet sich das Framework für den konkreten Anwendungsfall? wie hoch ist die Lernkurve? wie gut werden gängige Standards unterstützt? wie flexibel ist die Lösung? lässt sich das Framework mit anderen Technologien kombinieren? welche Oberflächentechnologien passen zum Framework? ist die Lösung ausgereift, gibt es Support und eine gute Dokumentation? 8

10 ADF - der Oracle Standard ADF - produktiv mit Oracle im Standard Oracle hat mit ADF und der perfekten Integration in die IDE JDeveloper Maßstäbe bei der JEE Entwicklung gesetzt. Seit geraumer Zeit können mit dem Oracle ADF Framework produktiv und konform zum JEE Standard komplexe Webanwendungen realisiert werden. Der Hauptvorteil von ADF liegt in der Toolunterstützung und der Integration in den Oracle Technologiestack. Dies gilt insbesondere für die Möglichkeit, die komplette Persistenzschicht für bestehende Datenbankstrukturen zu generieren und mittels Data Bindings entsprechende Oberflächen per Drag & Drop zu designen. Die generelle Herangehensweise lehnt sich an der Entwicklung von Forms Anwendungen an und bietet zunächst auch unerfahrenen Java Entwicklern die Möglichkeit, aufwendige JEE Anwendungen zu implementieren. Desktop Browser / Mobile Devices Swing Office JSP JSF ADF Faces View Struts JSF/ADFc Controller Metadata Services ADFm (JSR 227) Model Java EJB BAM BPEL Web Services BI ADF BC Portlet Toplink JCR JMX XML Business Services Relational Data XML Data Legacy Data Packaged Apps Abb. 5: Die Architektur von Oracle ADF 9

11 ADF - der Oracle Standard Gerade die Implementierung der Geschäftslogik (Business Services) ist bei JEE Anwendungen extrem wichtig und oft ein Auswahlkriterium für ein Framework. ADF bietet von Haus aus die Möglichkeit viele Standardtechnologien einzubinden. Neben den ADF Business Components können Enterprise Java Beans, Web Services oder einfache Java Klassen verwendet werden, was eine saubere Trennung zwischen der Geschäftslogik und dem Frontend ermöglicht. Oracle setzt dabei auf den JSR 227 Standard und das Konzept der Data Bindings, um von der konkreten Implementierung der Services zu abstrahieren. Dabei achtet Oracle darauf, dass ausschließlich gängige Standards verwendet werden. Die Entscheidung, welche Technologie im konkreten Projekt zum Einsatz kommt, trifft der Entwickler (Development by Choice). Trotzdem wird ADF außerhalb der Oracle Community kaum verwendet. Die Gründe hierfür sind vielfältig, z.b.: ADF ist nicht für alle Application-Server kostenlos verfügbar die Abhängigkeit von den Oracle Bibliotheken wird z.t. als zu groß eingeschätzt erfahrenen Java Entwicklern wird tendenziell zu viel generiert Standardanforderungen sind zwar einfach umzusetzen, spezifische Anforderungen erfordern jedoch tiefgreifende Kenntnisse über den internen Aufbau von ADF Testbarkeit von ADF Anwendungen ist z.t. schwierig Das Framework ist dennoch sehr ausgereift und Großprojekte wie z.b. die Oracle Fusion Applications zeigen, wie effektiv sich neue JEE Anwendungen mit Oracle ADF entwickeln lassen. Flexibilität hoch + Optimale Lösung für Oracle nahe Java EE Projekte + Kurze Entwicklungszeit (4GL), Drag & Drop + Starke Oberflächen- und Portaltechnologien + Ausgefeilte IDE, erprobtes Framework + Generierung (z.b. WebServices) + Strategisches Produkt bei Oracle Oracle ADF - Hohe Lizenzkosten, kein Open Source - Abhängigkeiten JDeveloper/Oracle - Anbindung an restliche JEE Welt z.t. aufwendig - Entwicklungsdauer steigt überproportional mit Komplexität - Dokumentation und Support gut, jedoch weit verstreut - Viel generierter Code, Schwierigkeiten beim Teamwork - Schwächen bei agiler Vorgehensweise gering langsam Entwicklungsgeschwindigkeit schnell Abb. 6: Vor und Nachteile Oracle ADF 10

12 Spring - Flexibel mit Open Source Spring - flexible Open Source Alternative Mit dem Open Source Framework Spring steht ein einfach verständliches, konsistentes Programmier- und Konfigurationsmodell als Alternative zur Verfügung. Dabei ist es besonders leichtgewichtig und kommt ohne große Abhängigkeiten aus. Viele Vorteile des Spring Frameworks sind inzwischen aber auch im JEE 6 Standard enthalten und es bleibt die Frage, wann sich der Einsatz des Spring Frameworks lohnt. Schließlich wird der Marktführer im Open Source Umfeld weltweit von Millionen Entwicklern eingesetzt und als weiteres Indiz für den großen Erfolg wurde Springsource 2009 für 420 Mio. Dollar von der Firma VMWare gekauft. Spring ORM Hibernate support Spring Web WebApplicationContext Spring AOP Source-level metadata AOP infrastructure ibatis support JDO support Spring DAO Transaction infrastructure JDBC support DAO support Multipart resolver Web utilities Spring Context Application context UI support, Validation JNDI,EJB support & Remoting Mail Spring Web MVC Web MVC Frameworks Web Views JSP / Velocity PDF / Excel Spring Core Supporting utilities Bean container Abb. 7: Die Hauptkomponenten des Spring Frameworks 11

13 Spring - Flexibel mit Open Source Von Anfang an verfolgten die Erfinder von Spring das Ziel, dem Entwickler möglichst viel Flexibilität einzuräumen. Je nach Anwendungsfall können alle Module des Spring Frameworks verwendet werden oder nur Teile davon. Der Grundgedanke dabei geht allerdings weiter wie bei ADF, das eher auf die End-to-End Programmierung ausgelegt ist. Spring ist vielmehr eine echte Integrationsplattform, die hohen Wert auf die Austauschbarkeit einzelner Frameworks legt. So kann man in Spring innerhalb kürzester Zeit die Persistenzschicht austauschen und beispielsweise ibatis anstatt Hibernate einsetzen. Gleiches gilt für die Anbindung des Frontends und der dort verwendeten Technologien. Egal ob man sich entscheidet mit JSP, JSF oder Adobe Flex Benutzeroberflächen zu realisieren Spring hat die passenden Konzepte dafür bereits vorgesehen. Diese Flexibilität wird von vielen Entwicklern weltweit geschätzt und garantiert Unternehmen eine hohe Investitionssicherheit. So ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Unternehmen dazu entscheiden, große Teile ihrer Java Projekte mit Spring zu realisieren, zumal Spring Projekte grundsätzlich auf beliebigen Application Servern ausgeführt werden können. Flexibilität hoch Spring Framework + Spring ist Open Source, Support verfügbar + Hohe Flexibilität, wenig Abhängigkeit + Große weltweite Community + Komplexe Projekte bleiben beherrschbar + Viele Open Source Projekte achten auf Spring Integration + Spring Roo als Beschleuniger gering langsam Abb. 8: Vor und Nachteile des Spring Framework - Mehr Handarbeit nötig - Kein klassisches RAD Framework - zunehmende Komerzialisierung - Komplexität durch Low Level Development - Relativ hohe Rüstzeit Entwicklungsgeschwindigkeit schnell 12

14 Grails - Die Skriptsprache für Java Grails - Die Skriptsprache für Java Grails (Groovy on Rails) ist ein erweitertes und innovatives Rapid Application Framework, das auf den Sprachkonstrukten von Groovy und Ruby on Rails beruht. Grails basiert auf verschiedenen Prinzipien und Konzepten, die es dem Framework ermöglichen Entwicklungszeit einzusparen und Code zu vereinfachen. Es eignet sich daher hervorragend für kleinere Projekte, da es Entwicklern einen sehr schnellen Einstieg in die JEE Entwicklung ermöglicht. Als Basis nutzt Grails die etablierten Java Frameworks Spring, Spring MVC, Hibernate und SiteMesh. Das Ergebnis ist somit immer Java Bytecode und Anwendungen sind dadurch auf jedem gängigen Application Server lauffähig. Die Open Source Quellcodes werden inzwischen von SpringSource gepflegt und stehen indirekt auch in Konkurrenz zum Spring-eigenen Rapid Application Framework Roo. Grails Spring Hibernate Sitemesh JEE Groovy Java Language Java Development Kit (JDK) Java Virtual Machine Abb. 9: Bestandteile von Grails Der Grundaufbau von Grails basiert auf dem MVC-Pattern (Model-View-Controller), das in Grails mit Domainklassen, Controllerklassen und Groovy Server Pages (GSP) umgesetzt wird. Prinzipiell ist es aber auch möglich andere Oberflächentechnologien wie Adobe Flex in der View einzusetzen. 13

15 Grails - Die Skriptsprache für Java Die Domainklassen (Model) sind der Kern der Anwendung und bilden das Geschäftsmodell ab. Domainklassen sind persistent und entsprechen einer physischen Tabelle in der Datenbank. Der wesentliche Vorteil von Grails ist es, Konventionen vor die Konfiguration (Convention over Configuration) zu stellen. Damit wird der Konfigurations- und Entwicklungsaufwand deutlich reduziert. Durch ein ausgefeiltes Plugin-Konzept können Grails Anwendungen zudem schnell durch vordefinierte Funktionen erweitert werden. Grails ist eine Plugin-Laufzeitumgebung, die Standardplugins (z.b. GORM) umfasst und andere Plugins lädt und konfiguriert. Grails-Plugins an sich sind kleine Grailsanwendungen, die in andere Applikationen eingebunden werden und dabei alle relevanten Konfigurationen zusammenführen. Durch diese bei Grails verwendeten Konzepte ist vor allem die agile Entwicklung von Applikationen im Fokus. Dabei entstehen in kürzester Zeit lauffähige Applikationen mit einem begrenzten Funktionsumfang, die dann Schritt für Schritt erweitert oder angepasst werden. Dadurch können auch die Benutzer der Fachabteilungen im Rahmen der Anforderungsspezifikation tieferi in die technische Umsetzung einbezogen werden und erhalten, anders als bei klassischen Vorgehensmodellen, in kurzen Zeitabständen die ersten lauffähigen Versionen der neuen Applikation. Eine laufende und dynamische Anpassung der Entwicklung kann dabei als wesentlicher Vorteil von Grails in Kombination mit agilen Entwicklungsmethoden gesehen werden. Flexibilität hoch + Schnelle Ergebnisse + Groovy ist sehr mächtig & intuitiv + Agilität / Scaffolding + Closures + AJAX Unterstützung + Umfangreiche Plugins verfügbar + Nutzt Spring MVC und bewährte Projekte + DRY Prinzip & wenig Code Grails - Verhältnismäßig junge Technologie - Performance - Dokumentation, relativ kleine Community - Komplexere Anforderung - Akzeptanz bei Kunden gering langsam Entwicklungsgeschwindigkeit schnell Abb. 10: Vor und Nachteile Grails 14

16 APEX - Webanwendungen direkt auf der Datenbank APEX Application Express von Oracle Neben den bereits genannten Frameworks, die alle auf gängigen Java Standards basieren, hat sich gerade in der Oracle Welt mit Application Express (APEX) eine vielversprechende Alternative für das Rapid Web Application Development entwickelt. Was ursprünglich unter dem Namen HTML DB als kleines Projekt begann, ist heute bei vielen unserer Kunden im Einsatz und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Die gute Resonanz gerade aus agilen Projekten kommt dabei nicht von ungefähr, denn APEX hat gerade in Datenbank-orientierten Unternehmen, die bereits mit Oracle arbeiten herausragende Alleinstellungsmerkmale zu bieten, die gerade für Teams mit vorhandenem PL/SQL Know-How interessant sind. Web Browser Web Listener (Apache & mod_plsql/epg) Applictaion Express Meta Data Abb. 11: Aufbau der APEX Architektur 15

17 APEX - Webanwendungen direkt auf der Datenbank Oracle Application Express setzt direkt auf der Datenbank auf und die Webanwendungen werden komplett durch PL/SQL Funktionen generiert. So können die Vorteile der Oracle Datenbank gerade bei datenintensiven Applikationen direkt genutzt werden ohne neue Programmiersprachen zu lernen. Besonders interessant ist dabei, dass keine Entwicklungsumgebung installiert werden muss, sondern APEX Anwendungen direkt im Browser entwickelt werden. Dadurch wird die Geschwindigkeit, mit der Ergebnisse erzeugt werden können, drastisch erhöht und es besteht zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit eine lauffähige Version zu präsentieren. Unterstützt werden die Entwickler dabei durch viele durchdachte Assistenten, die es auch Anfängern ermöglichen in kurzer Zeit komplexe Webanwendungen zu erstellen. Zwar wird mit PL/SQL ein proprietärer Standard verwendet, jedoch ergeben sich dabei auch enorme Vorteile für Firmen, die ihre technologische Ausrichtung ohnehin im Oracle Umfeld haben oder beispielsweise Oracle Forms ablösen möchten ohne einen komplett neuen Technologiestack erlernen zu müssen. Wertvolle Geschäftslogik in Form von PL/SQL kann somit nämlich auch für Webapplikationen effektiv genutzt werden, ohne dabei den teuren Weg über Web Services und SOA zu gehen. Diese lassen sich zwar auch nutzen, jedoch ist APEX nicht als Integrationsplattform zu sehen, die im Rahmen einer SOA Strategie verwendet werden sollte, sondern vielmehr als Werkzeug, mit dem sich datenzentrierte Applikationen in Rekordzeit entwickeln lassen. 16

18 Zusammenfassung ADF & Spring sind ausgereifte Frameworks, das sich hervorragend für JEE Projekte eignen. Während Oracle mit ADF vor allem auf standardisierte Entwicklung setzt, steht bei Spring die Flexibilität und Erweiterbarkeit im Vordergrund, die in vielen Projekten entscheidend sein kann. Grails ist ein junges Framework, mit dem sehr schnell einfache JEE Anwendungen erstellt werden können. Durch die Übernahme von Sun und die damit verbundene strategische Positionierung von Java als zentraler Kern der zukünftigen Produkte hat sich vor allem Oracle in letzter Zeit als Markteilnehmer etabliert, der die Produkte der Open-Source Bewegung nahtlos in Industriestandards integriert und somit die Investitionssicherheit als auch die Flexibilität für die Kunden in den Vordergrund stellt. Dabei hat sich Oracle APEX bei der Entwicklung kleinerer Anwendungen mit einer überschaubaren Komplexität als eines der wichtigsten und erfolgreichsten Werkezeuge im Markt etablieren können. Durch ein in vielen Unternehmen bereits vorhandenes Know-How in der Anwendung von PL/SQL stellt APEX eine echte Alternative für die schnelle und agile Entwicklung dar. Flexibilität hoch Komplexität gering hoch Spring Framework Oracle ADF Grails Apex gering langsam Abb. 12: Vergleich Oracle ADF, Spring Framework,Grails,Apex Entwicklungsgeschwindigkeit schnell Wächst die Komplexität der umzusetzenden Lösungen bietet Oracle ADF, welches voll und ganz auf die Java-Standards setzt, ein breites Sepktrum an Möglichkeiten an. Vor allem die nahtlose Integration in SOA-Umgebungen macht dabei Oracle ADF zur ersten Wahl. Dabei setzt Oracle auch bei der Entwicklung seiner Fusion Applications und den WebCenter Komponenten auf ADF. Somit ist die Entwicklung und Integration aller Frontends im Unternehmen in einen einheitlichen Standard in greifbarer Nähe. 17

19 Zusammenfassung Gerade die Trends hin zum sogenannten Enterprise 2.0, welches interne und externe Kommunikation im Stile sozialer Netzwerke erlaubt und zudem Portale für Kunden, Lieferanten und interne Zwecke kombiniert, stellt an Unternehmen hohe Anforderungen an die Integration von Prozessen und Oberflächen, welche mit ADF erfolgreich umgesetzt werden können. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit der kombinierten Nutzung von ADF und Spring, wobei ADF hier als Plattform dient und somit eine Kombination beider Technologien im Unternehmen ermöglicht. Letztenendes ist vor allem der Gesamtkontext bei der Auswahl des richtigen Frameworks entscheidend. Hier spielt vor allem die IT-Strategie des Unternehmens eine wichtige Rolle. Weiterhin ist zu beachten, ob es zukünftig eine Entwicklung hin zu Service-orientierten Architekturen geben wird, was den Integrationsaspekt in den Mittelpunkt der Entscheidung bei der Framework-Auswahl rückt. Dabei haben die Oracle Technologien APEX und ADF in letzter Zeit meist den besten Kompromiss bieten können, vor allem weil hiermit neben der Einhaltung von Industriestandards auch die Berücksichtigung von Open-Source Komponenten möglich ist und die klare Positionierung hin zu Java seitens Oracle eine breite Variation an zukünftigen Möglichkeiten bietet, ohne in die Gefahr zu laufen eine proprietäre IT-Insel zu schaffen. 18

20 Enterprise Weblication development made easy Weitere Fragen? Sollten Sie weitere Fragen zur Auswahl der für Sie maßgeschneiderten Technologie und eines leistungsfähigen und flexiblen Webframeworks haben, stehen Ihnen die Experten von esentri jederzeit gerne zur Verfügung. esentri Weblication Workshop Um alle Vor- und Nachteile der einzelnen im Whitepaper dargestellten Technologien speziell auf Ihre Anforderungen auslegen zu können, bieten wir Ihnen einen speziellen Workshop an. Hier nehmen wir den Gesamtkontext Ihrer Anforderungen auf und präsentieren Ihnen nach ausführlicher Analyse der prozessualen und technischen Anforderungen eine für Sie maßgescheiderte Lösung. Hierbei profitieren Sie von der Expertise unserer Oracle- und Open Source Experten, die über viele Jahre umfangreiche Projekterfahrungen gesammelt haben. Fragen Sie uns einfach nach einem individuellen Angebot!

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) für die Java-Entwicklung im Oracle-Umfeld

Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) für die Java-Entwicklung im Oracle-Umfeld Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) für die Java-Entwicklung im Oracle-Umfeld Michael.Braeuer@oracle.com, Juergen.Menge@oracle.com 7/20/2011 Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) sind in der heutigen

Mehr

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Pascal Schudel Consultant pascal.schudel@trivadis.com Mischa Kölliker Principal Consultant mischa.koelliker@trivadis.com JUGS Zürich, 8. Juli 2010 Basel Bern Lausanne

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Groovy on Grails. Informatik-Seminar WS06/07. Alexander Treptow. Groovy on Grails Alexander Treptow (minf2622) 1

Groovy on Grails. Informatik-Seminar WS06/07. Alexander Treptow. Groovy on Grails Alexander Treptow (minf2622) 1 Groovy on Grails Informatik-Seminar WS06/07 Alexander Treptow Groovy on Grails Alexander Treptow (minf2622) 1 Übersicht Groovy on Grails Projektstruktur Controllers Views & Layout Dynamic Tag Libraries

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Kategorisierung von Web-Frameworks im Java-Umfeld

Kategorisierung von Web-Frameworks im Java-Umfeld Unüberschaubare Auswahl im Alltag 1/11/2011 Seite 2 Unüberschaubare Auswahl bei Web-Frameworks 1/11/2011 Seite 3 Viele gute Artikel in Fachzeitschriften 1/11/2011 Seite 4 Flame War unerwünscht, aber überall

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

Schnelle Anwendungen mit Oracle Application Express

<Insert Picture Here> Schnelle Anwendungen mit Oracle Application Express Schnelle Anwendungen mit Oracle Application Express IT-Fundstücke... Einzelplatz- und Abteilungslösungen Excel-Spreadsheets PC-Datenbanken (z.b. MS Access) Skripting-Lösungen Abteilung

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Modell-getriebene Migration von Forms- Anwendungen nach Oracle ADF

<Insert Picture Here> Modell-getriebene Migration von Forms- Anwendungen nach Oracle ADF Modell-getriebene Migration von Forms- Anwendungen nach Oracle ADF Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Modernisierung von Forms-Anwendungen Forms-Applikationen Heute ca. 3000 Forms-Kunden

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Moderne Web- Anwendungen mit

Moderne Web- Anwendungen mit Moderne Web- Anwendungen mit Oliver.Damm@akquinet.de September 2013 Web- Anwendungen mit Vaadin???

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem.

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem. Nachrichtenservice rubbergram Datum 10/2014 - Web-Applikation zum Versand von Einwegnachrichten rubbergram.com Social Web Idee, Design, Implementierung Einfache Möglichkeit zum Versand von Einwegnachrichten,

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH

Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Die Entwicklung von Java/J2EE Anwendungen wird durch den Einsatz von Design Pattern

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple.

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple. Ruby on Rails Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de 27.06.2005 www.b-simple.de 1 Überblick Was ist Ruby on Rails? Weblog Demo Rails Komponenten Controller,

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 14 1. Übersicht MIK.starlight bietet

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Projektgruppe: Generierung von Webanwendungen aus visuellen Spezifikationen Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Von Christian Schneider Paderborn, den 18.06.2004 Übersicht Motivation Dynamische

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Oracle ADF Mobile. Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG. Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Oracle ADF Mobile. Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG. Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle ADF Mobile Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.starlight bietet individuelle

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Spring Surf von Alfresco... 3 1.1 Was ist Spring Surf und was kann es... 3 1.2 Was ist Spring Surf nicht... 3 2. Einführung Alfresco...

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Mitarbeiterprofil PG0225

Mitarbeiterprofil PG0225 Kurzprofil Senior - PHP/JAVA Entwickler für Backend sowie (Web)-Frontend ist ein ideenreicher Entwickler, der komplexe Sachverhalte schnell erfasst und Softwarelösungen konzeptionell sicher und zeiteffizient

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0

Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0 Kai Wähner München 09. September 2010 Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0 Einordnung von JSF in JEE 9/11/2010 Seite 2 Einordnung von JSF in JEE 9/11/2010 Seite 3 "Überblick" über JSF 9/11/2010

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe?

Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe? Activiti vs. Oracle BPM Suite Duell auf Augenhöhe? Christian Essig esentri AG Ettlingen Schlüsselworte BPM, Oracle BPM Suite, Activiti, Open Source, Vergleich, Workflow Management System, BPM Suite, BPM

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO. Das Entwickler-Netzwerk Vernetzte Entwicklung aus einer Hand

Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO. Das Entwickler-Netzwerk Vernetzte Entwicklung aus einer Hand Das Entwickler-Netzwerk PORTFOLIO sf.projects - Vermittlung der besten Entwickler Der richtige Entwickler für Ihr Projekt In unserem Entwickler-Netzwerk aus über 2000 Entwicklern sind alle Skills für die

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis RIA@DHL Beispiel aus der Praxis Marco Venzi, IT- Architekt [innovation process technology inc.] [www.ipt.ch] Anforderungen an die Systeme Optimierung der Prozesse Automatisierung der Prozesse Erhöhung

Mehr

Oracle Forms und der Weg in eine zukunftsorientierte Entwicklungsumgebung

Oracle Forms und der Weg in eine zukunftsorientierte Entwicklungsumgebung Oracle Forms und der Weg in eine zukunftsorientierte Entwicklungsumgebung Jürgen Allmich, MT AG Sven-Olaf Kelbert, MT AG Häufig gestellte Fragen Bei uns soll künftig mit J2EE entwickelt werden. Was wird

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt

Server-centric vs. Client-centric Web Applications. BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Server-centric vs. Client-centric Web Applications BITKOM Software Summit 2014, Frankfurt Alexander Rühl SyroCon Competence Lead M2M & Web Applications Diplom-Informatiker (FH) 10 Jahre bei SyroCon und

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld

Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Berater, MT AG, Ratingen

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Lösungspartner für Versicherungskernsysteme

Lösungspartner für Versicherungskernsysteme Lösungspartner für Versicherungskernsysteme V Unser credo Modellgetriebene Entwicklung schafft maximal produktflexible Versicherungskernanwendungen Um neue Produkte im Zeitalter der Digitalisierung schnell

Mehr

Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware VDMS

Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware VDMS Stephan Püngel Vergleich von Webtechnologien zur Erstellung einer Rich Internet Applicationam Beispiel der Kundenverwaltungssoftware sübersicht Einstieg Vorstellung als Rich Internet Application Technologie

Mehr

IntelliJ IDEA. Gliederung. Was ist IntelliJ IDEA? Lizenzmodell Warum IntelliJ einsetzen? IntelliJ und Eclipse Demo. Blick über den Eclipse-Tellerrand

IntelliJ IDEA. Gliederung. Was ist IntelliJ IDEA? Lizenzmodell Warum IntelliJ einsetzen? IntelliJ und Eclipse Demo. Blick über den Eclipse-Tellerrand IntelliJ IDEA Blick über den Eclipse-Tellerrand Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung 2007 Orientation in Objects GmbH IntelliJ IDEA:

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr