10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte"

Transkript

1 10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte November 2013 Management Academy

2 10. Aachener Management Tage Die Veranstalter Werkzeugmaschinenlabor WZL Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen führt sowohl grundlagenbezogene als auch an den Erfordernissen der Industrie ausgerichtete Forschungs- und Beratungsprojekte durch und erarbeitet damit innovative, praxisgerechte Lösungen zur Sicherung einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Aus der Zielsetzung, den Gesamtbereich produktionstechnischer Fragestellungen in einem Haus zu behandeln, resultiert ein breites Arbeitsgebiet, das sich vom strategischen, Innovations-, Produktions- und Qualitätsmanagement bis hin zur Steuerungs-, Maschinen-, Fertigungsund Messtechnik erstreckt. Weitere Informationen: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT Im Auftrag unserer Kunden entwickeln und optimieren wir neue und bestehende Lösungen für die moderne Produktion. Ziel des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT ist die anwendungs- und industrie nahe Forschung und Entwicklung für Unternehmen aus der gesamten produzierenden Industrie. Die gewonnenen Arbeitsergebnisse setzen wir unmittelbar in die betriebliche Praxis unserer Kunden um. Unser Branchenfokus reicht dabei vom Automobilbau und seinen Zulieferern, insbesondere dem Werkzeug- und Formenbau, über die Luft- und Raumfahrt sowie die feinmechanische und optische Industrie bis hin zum Werkzeugmaschinenbau. Weitere Informationen: Lean Enterprise Institut Das Lean Enterprise Institut (LEI) ist ein Trainingsinstitut mit integrierten Trainings- und Coachingleistungen rund um das Lean Thinking. Es setzt an der Basis an durch kompakte, praxisnahe Seminare und verfügt über Lernfabriken in Aachen und Basel. Das LEI bietet außerdem zertifizierte Inhouse-Seminare direkt vor Ort in Ihren Produktionsbereichen, Ihren administrativen Bereichen und/oder in Ihren Entwicklungsabteilungen an. Neben der Ausbildung wird besonderer Wert auf eine effiziente Umsetzung von Lean Projekten gelegt, zum Beispiel durch Coaching und durch aktives Projektmanagement Ihrer Lean Projekte. Weitere Infos: Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) e.v. Das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) e.v. ist eine gemeinnützige, branchen übergreifende Einrichtung an der RWTH Aachen. Das FIR betreibt seit über 50 Jahren angewandte Forschung für die Betriebsorganisation im Unternehmen der Zukunft. Als moderner Forschungsdienstleister entwickelt und transferiert das FIR innovative Methoden und Konzepte auf den Gebieten des Produktions-, Dienstleistungs- und Informations managements in die betriebliche Praxis. Dabei bildet die Anwendung und Weiterentwicklung der Lean Thinking-Philosophie in den Bereichen Services und Maintenance sowie Supply Chain Management und Logistics einen besonderen Schwerpunkt am FIR. Weitere Infos: Complexity Management Academy Management Academy Die Complexity Management Academy stellt die individuelle Weiterbildung im Komplexitätsmanagement, einer Disziplin, die sich nicht streng nach Plan erlernen lässt, in den Mittelpunkt. Neben unserem umfangreichen Angebot an offenen Seminaren und spezifisch an Ihr Unternehmen angepassten Inhouse-Seminaren, entwickeln wir in unserer Complexity Community in einem Netzwerk aus Experten verschiedenster Branchen Erfolgsmuster für das Komplexitätsmanagement. Weitere Infos: 2

3 10. Aachener Management Tage Grußwort Effektiv führen, umgehen mit variierenden Anforderungen, fokussiert Themen platzieren, wettbewerbsfähig sein und schnell auf sich verändernde Marktanforderungen reagieren. Produktvielfalt beherrschen und Unsicherheiten im Geschäft nicht zu viel Raum geben. Wenn Sie sich durch den immer weiter wachsenden Anforderungskatalog für erfolgreiche Unternehmen und Unternehmensführung bedrängt fühlen, wird es Zeit, über eine stärkere Verankerung des Themas Komplexitätsmanagement in Ihr Unternehmen nachzudenken. Enorme Leistungssteigerungspotenziale sowie die Chance für die produzierende Industrie in Hochlohnländern, ihre einzigartigen Stärken zu beweisen und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen, liegen hier verborgen. Was das für Sie und Ihr Unternehmen bedeutet und wie Sie mit der wachsenden Komplexität in Ihrem Unternehmen umgehen lernen, erfahren Sie bei den 10. Aachener Management Tagen! Ich lade Sie herzlich ein, mit mir und unseren Top-Referenten aktuelle Lösungsansätze und Erfahrungen zu den Themengebieten Produkt-, Produktions- und Managementkomplexität als Schlüsselfaktoren zur Beherrschung des eigenen Produktionsnetzwerkes zu diskutieren. Die Fragestellungen, die es im Rahmen der Tagung zu beantworten gilt, sind: Produktkomplexität gestalten Wie kann die Komplexitätsgestaltung als Erfolgsfaktor im Unternehmen genutzt werden? Produktionskomplexität beherrschen Welchen Einfluss hat die zunehmende Dynamisierung von Produktionssystemen auf die Wertschöpfung? Managementkomplexität reduzieren Wie können Manager Leitbilder für eine klare Firmen- und Komplexitätsstrategie aufbauen welche Rolle nimmt Kollaboration bei der Industrialisierung des Managements ein? Wie auch bei den vorangegangenen Veranstaltungen präsentieren im Rahmen der 10. Aachener Management Tage anerkannte Spezialisten aus Wirtschaft und Wissenschaft ihre neuesten Erkenntnisse und stellen Ihnen Best Practices vor. Unser Praktikertag bietet Ihnen zudem die Gelegenheit, Ihr eigenes Wissen über Grundlagen des Komplexitätsmanagements und ausgewählte Methoden zu vertiefen. Lassen Sie sich im Rahmen der 10. Aachener Management Tage von uns und unseren Referenten inspirieren. Treten Sie ein in einen Dialog mit mir, mit uns, mit Teilnehmern anderer Unternehmen und knüpfen Sie wichtige Kontakte zu Entscheidern Ihrer Branche. Ich freue mich auf Sie! Herzlichst Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh 3

4 Programm Dienstag, 12. November 2013 Praktikertag Leitfaden Workshop 1: Gestaltung effizienter Produktbaukästen Eine immer größer werdende Angebotsvielfalt, zunehmende Dynamik im Produktlebenszyklus, die vermehrte Integration verschiedener Technologien sowie die steigende Funktionalität der Produkte und die zunehmende Vernetzung der Produktelemente führen zu hoch komplexen Produktprogrammen. Die Strategien und Methoden des Komplexitätsmanagements helfen Komplexität im Unternehmen zu erkennen, Kosten und Nutzen zu bewerten und notwendige Veränderungen einzuleiten. Workshopleiter: Michael Riesener, WZL der RWTH Aachen Carsten Nee, WZL der RWTH Aachen Dr. Stephan U. Schittny, Schuh & Co. GmbH Workshop 2: Lean Administration Nachdem sich die Methoden des Lean Thinking in vielen produzierenden Unternehmen erfolgreich etabliert haben, stehen zunehmend die indirekten Unternehmensbereiche im Fokus weiterer Optimierungsmaßnahmen. Im Workshop erhalten die Teilnehmer einen umfassenden Überblick über die Prinzipien und Methoden zur Minderung von Verschwendung in den administrativen Bereichen. Im Planspiel erarbeiten die Teilnehmer im Team die Verbesserung eines Auftragsabwicklungsprozesses. Workshopleiter: Rainer Linke, Lean Enterprise Institut Timo Nuyken, WZL der RWTH Aachen Workshop 3: Komplexitätsmanagement 3.0 Prinzipien zur erfolgreichen Steuerung von Komplexität Ziel von Komplexitätsmanagement ist es, mit Komplexität im Unternehmen nicht nur aufzuräumen, sondern zu lernen, sie als strategische Waffe einzusetzen. Dies bedingt, dass man ein modernes Verständnis von Komplexität sichert, sich ihrer Treiber bewusst ist, und geschickt Lösungen entwickelt. Der Workshop thematisiert, warum Komplexitätsmanagement heute immer wichtiger wird und wie es funktioniert bzw. wie nicht. Anhand ausgewählter Fallstudien bearbeiten wir die wesentlichen Grundlagen und Ansätze eines Komplexitätsmanagements 3.0 und ermöglichen Teilnehmern, ihre eigenen Ansätze zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Workshopleiter: Dr. Wolfgang Amann, Complexity Management Academy Klaus D. Schopf, Schuh & Co. GmbH Veranstaltungsort des Praktikertags: Pullman Aachen Quellenhof Workshop 1: Gestaltung effizienter Produktbaukästen Begrüßung und Einführung Grundlagen und Strategien des Komplexitätsmanagements Vielfalt visualisieren und damit beherrschbar machen Workshop: Variantenvielfalt methodisch transparent machen Einführung in die Gestaltung modularer Produktbaukästen Mittagessen Workshop: Gestaltung modularer Produktbaukästen Prozessbaukästen in der Produktion der nächste logische Schritt Workshop: Gestaltung von Prozessbaukästen in der Produktion Organisatorische Verankerung des Komplexitätsmanagements Ende des Workshops Gemeinsame Abendveranstaltung 4

5 Programm Dienstag, 12. November 2013 Workshop 2: Lean Administration Workshop 3: Komplexitätsmanagement Begrüßung und Einführung - Potentziale und Hindernisse - Aktuelle Trends Begrüßung und Einführung Entwicklung des modernen Komplexitätsmanagements Standardisierung mit 5S/6S Diskussion Workshop Teil 1 mit Fallstudie: Komplexität erkennen und ganzheitlich verstehen Methoden, Prinzipien und Analysewerkzeuge Workshop Teil 2 mit Fallstudie: Komplexität vermeiden und verlagern Mittagessen Mittagessen Reale Abläufe im Spiel simulieren, Gruppenübung mit AHA-Effekt (IST-Wertstrom) Komplexitätslösungen 1., 2. und 3. Grades erkennen und gestalten Gruppenübung: Darstellung des IST-Wertstroms Workshop Teil 3 mit Fallstudie: Komplexitätslösungen steuern Debriefing und Ausblick Gruppenübung: Entwickeln und Darstellen des SOLL-Wertstroms Ende des Workshops Gruppenübung: Simulation des SOLL-Auftragsabwicklungsprozesses Vorstellung der Complexity Management Academy Diskussion und Abschluss Ende des Workshops Gemeinsame Abendveranstaltung - Begrüßung der Teilnehmer - Impulsvortrag Chefsache Komplexität - Vorstellung des Weiterbildungskonzeptes und der Complexity Community - Diskussion und Abschluss - Get Together Optional ab 19.30: Gemeinsame Abendveranstaltung 5

6 Programm Mittwoch, 13. November Kongresstag Produktkomplexität gestalten Moderation: Randi Crott, Helmut Rehmsen & Judith Schulte-Loh, WDR Themenblöcke 6 Produktkomplexität gestalten Session 1: Strategische Technologieplanung Session 4: Concurrent Complexity Management Session 7: Industrialisierung für die Kleinserie Session 10: Lean Services Produktionskomplexität beherrschen Session 2: Agile Fabrikplanung Session 5: Regelung komplexer Produktionsnetze Session 8: Beherrschung der Wertschöpfung im Betriebsmittelbau Session 11: Komplexitätsgerechte Montagegestaltung in der Kleinserie Managementkomplexität reduzieren Session 3: Führungssysteme erneuern Session 6: Industrie 4.0 im Management Session 9: Business Intelligence und Big Data Session 12: Wissensexplosion im technologischen Umfeld beherrschen und nutzen Chefsache Komplexität, Prof. Dr. Günther Schuh Komplexitätsbeherrschung in logistischen Netzen durch Dezentralität, Prof. Dr. Michael Hompel, Fraunhofer IML Session 1 Vorsprung durch strategische Technologieplanung, Markus Wellensiek, Fraunhofer IPT Zusammenspiel zwischen Unternehmens- und Technologiestrategie, Veronika Langlotz, Giesecke & Devrient GmbH Mainstream-Strategien zur Ausrichtung der Technologieentwicklung, Alexx Henke, Daimler Trucks AG Strategische Technologieplanung im Umfeld begrenzter Ressourcen, Dr. Monika Mattern-Klosson, Oerlikon Leybold Vacuum GmbH Mittagessen Führungsaufgabe Komplexitätsmanagement, Dr. Peter Ottenbruch, ZF Lenksysteme GmbH Session 4 Concurrent Complexity Management, Stefan Rudolf, WZL der RWTH Aachen Marktorientierte Gestaltung modularer Produktarchitekturen, Dr. Gerd Dietmar Pokraka, CLAAS KGaA mbh Intelligent Komplexität beherrschen, Dr. Peter Götz, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Die Volkswagen Baukastenstrategie, Dr. Ernst Lindner, Volkswagen AG Session 7 Modularität am Beispiel StreetScooter, Christoph Deutskens, WZL der RWTH Aachen Virtuelle Reise des StreetScooter zur Nachhaltigkeit PLM Lösungen zur Entwicklung in dezentralen Netzwerken, Markus Hannen, PTC GmbH Karosserieaufbaukonzepte für die automobile Kleinserie, Winfried Willeke, Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH Gemeinsame Abendveranstaltung im Aachener Tivoli

7 Programm Mittwoch, 13. November 2013 Produktionskomplexität beherrschen Managementkomplexität reduzieren Session 2 Industrie 4.0 im Management, Till Potente, WZL der RWTH Aachen Identifikation als Voraussetzung zum Cultural Change, Michael Seibert, Ortlinghaus Werke GmbH Steigerung der Produktivität von Geschäftsprozessen, Michael Krimpmann, Miele Cie. KG Grenzen der funktionalen Organisationsstruktur überwinden, Peter Wiedemann, Rational AG Session 3 Corporate Bovarism Implikationen für die Erneuerung von Führungssystemen, Dr. Wolfgang Amann, Complexity Management Academy One Dräger Führung in komplexen Geschäftsmodellen, Prof. Dr. Jörg Dalhöfer, Dräger Safety AG & Co. KGaA Komplexitätsmanagement und die Schlüsselrolle von HR, Ariane Martini, Senior HR Consultant Komplexitätsmanagement einführen Wirkmechanismen im Veränderungsprozess, Traudel Hild / Dr. Frank Schaum, Heidelberger Druckmaschinen AG Session 5 Produktionsplanung und -steuerung in der Fabrik von morgen, Niklas Hering, FIR an der RWTH Aachen Selbstregulierende Systeme in der Produktion, Dr. Ralf Herkenhoff, Läpple AG Produktionslogistik, Dr. Christian Reuter, Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG SCM Prozessindustrie, Rupert Freutsmiedl, Dr. Barbor GmbH & Co. KG Session 6 Agile Fabrikplanung, Dr. Peter Burggräf, WZL der RWTH Aachen Strategische Planung weltweiter Produktionsnetzwerke, Dr. Michael Loh, Robert Bosch GmbH Langfristige Werkeentwicklung bei BMW Theorie und Praxis, Jan Knau, BMW Group N.N., Stefan Sinnig, Henn GmbH Session 8 Bedeutung der vernetzten Wertschöpfung im Betriebsmittelbau, Dr. Wolfgang Boos, WBA Aachener Werkzeugbauakademie Verteilte Wertschöpfung im Betriebsmittelbau Herausforderungen eines Tochterbetriebs in China, Andreas Hill, Huf Tools GmbH Velbert Beherrschung der Wertschöpfung im Werkzeugbau Netzwerk, Dr. Christian Hinsel, Hirschvogel Automotive Group Wertschöpfungsorientierte Prozessgestaltung für einen zukunftsfähigen Werkzeugbau, Jürgen Strohmeier, BMW Group Session 9 Aktueller Stand und Anwendungsfelder von Big Data, Matthias Deindl, FIR an der RWTH Aachen Einsatzmöglichkeiten von Sensorik in der fühlenden Produktion, Dr. Kay Fürstenberg, SICK AG Potenziale und Grenzen von Business Intelligence, Dr. Siegmund Priglinger, Trovarit AG Business Intelligence der nächsten Generation, Prof. Dr. Michael Benz, Teradata GmbH 7

8 Programm Donnerstag, 14. November Kongresstag Produktkomplexität gestalten Moderation: Randi Crott, Helmut Rehmsen & Judith Schulte-Loh, WDR Themenblöcke Produktkomplexität gestalten Session 1: Strategische Technologieplanung Session 4: Concurrent Complexity Management Session 7: Industrialisierung für die Kleinserie Session 10: Lean Services Industrialisierungsprozesse in der Kleinserie, Prof. Dr. Achim Kampker, WZL der RWTH Aachen Session 10 Lean Services, Christian Fabry, FIR an der RWTH Aachen Portfoliomanagement bei industriellen Dienstleistungen, Michael Schmidt, InfraServ GmbH & Co. Herausforderungen der Organisation des globalen Servicegeschäfts, Klaus Kerth, Voith Scharfenberg Lean Services bei einem weltweit führenden Hersteller von Kartonpackungen und Füllmaschinen, Jörg Trebels, SIG Combiblock Veränderungen beherrschen: mit Business Transformation zur Operational Excellence, Prof. Dr. Volker Stich, FIR an der RWTH Aachen Abschlussimbiss Produktionskomplexität beherrschen Session 2: Agile Fabrikplanung Session 5: Regelung komplexer Produktionsnetze Session 8: Beherrschung der Wertschöpfung im Betriebsmittelbau Session 11: Komplexitätsgerechte Montagegestaltung in der Kleinserie Managementkomplexität reduzieren Session 3: Führungssysteme erneuern Session 6: Industrie 4.0 im Management Session 9: Business Intelligence und Big Data Session 12: Wissensexplosion im technologischen Umfeld beherrschen und nutzen 8

9 Programm Donnerstag, 14. November 2013 Produktionskomplexität beherrschen Managementkomplexität reduzieren Session 11 Komplexitätsgerechte Montagegestaltung in der Kleinserie, Dr. Thomas Gartzen, WZL der RWTH Aachen LEAN Production bei TRUMPF SYNCHROnisation von Kundenbedarf & Produktionsprozesse, Andreas Schulz, Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG Systemunterstützte Synchronisation von Montage- und Entwicklungsperspektive, Dr. Hans-Joachim Langen, itelligence AG Der Mitarbeiter im Fokus der Planung manueller Arbeitssysteme für die Kleinserie, Dr. Knut Kille, Deutsch MTM-Vereinigung e.v. Session 12 Wissensexplosion im technologischen Umfeld beherrschen und nutzen, Toni Drescher, Fraunhofer IPT Technologiefrüherkennung in einem komplexen Umfeld Netzwerke und Tools gezielt nutzen, Jörgen von Bodenhausen, Johnson Controls Inc. Technologiebewertung in frühen Phasen vom Trend zur Business Opportunity, Silvia Rummel, Festo AG In-house Open Innovation Komplexität kommt nicht nur von außen, Peter Kitzer, 3M Deutschland GmbH 9

10 10. Aachener Management Tage Die Veranstaltungsorte Kongress- und Praktikertag: Pullman Aachen Quellenhof Monheimsallee Aachen Tel: +49 (0)2 41 / Fax: +49 (0)2 41 / URL: Abendveranstaltung: Tivoli Business & Events Krefelder Str Aachen Tel: +49 (0)241 / URL: Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Partner 10

11 10. Aachener Management Tage Die Organisation Veranstaltungsort Pullman Aachen Quellenhof Monheimsallee Aachen Gebühr ,- Praktikertag 590,- (Frühbucher bis zum 30. August 2013) ,- Kongress 1.130,- (Frühbucher bis zum 30. August 2013) ,- Praktikertag + Kongress 1.380,- (Frühbucher bis zum 30. August 2013) Darin enthalten sind die Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen erfrischungen sowie die Abendveranstaltung. Bitte zahlen Sie diese Gebühr erst nach Erhalt der Rechnung. Bei Stornierung der Anmeldung bis zu einer Woche vor der Tagung werden 100,- für den Verwaltungsaufwand berechnet. Ansonsten wird die volle Teilnahmegebühr in Rechnung gestellt. Ihr Kontakt WZLforum an der RWTH Aachen Steinbachstraße Aachen Frau Nina Sauermann, M.A. Tel.: +49 (0)2 41 / Fax: +49 (0)2 41 / URL: Unterkunft Zimmerreservierungen können vorgenommen werden über den Aachen tourist service Postfach Aachen Tel.: +49 (0)2 41 / Fax: +49 (0)2 41 / URL: Anmeldung Mit beigefügtem Anmeldeformular oder formlos bis zum 1. November 2013 an das WZLforum, Aachen. Selbstverständlich ist eine vorläufige telefonische Reservierung möglich. Sollte die schriftliche Anmeldung nicht bis zum 1. November 2013 bei uns eingegangen sein, so behalten wir uns vor, Ihren vorläufig reservierten Platz an einen anderen Interessenten zu vergeben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen. 11

12 Anmeldung Kongress 10. Aachener Management Tage Navigation für Führungskräfte November 2013 Hiermit melde ich mich verbindlich zur Teilnahme am Kongress 10. Aachener Management Tage an ,- Praktikertag 590,- (Frühbucher bis zum 30. August 2013) ,- Kongress 1.130,- (Frühbucher bis zum 30. August 2013) ,- Praktikertag + Kongress 1.380,- (Frühbucher bis zum 30. August 2013) Ich melde mich zu folgendem Workshop an: Gestaltung effizienter Produktbaukästen Lean Administration Komplexitätsmanagement 3.0 Prinzipien zur erfolgreichen Steuerung von Komplexität Name* Vorname* Titel Firma* Abteilung Straße / Postfach* PLZ / Ort* Land Telefon* Fax * Unterschrift Datum *Daten erforderlich Bitte ausgefüllt zurücksenden an das WZLforum an der RWTH Aachen, Steinbachstr. 25, Aachen oder per Fax an + 49 (0) 241 / schicken. Bei mehreren Anmeldungen kopieren Sie bitte diese Antwortkarte. Außerdem gibt es die Möglichkeit sich online über anzumelden. Ich bin damit einverstanden, dass mein Name und meine Dienstanschrift in das Teil nehmer verzeichnis aufgenommen und für die Zwecke der Veranstaltungs organisation EDV-technisch verarbeitet und gespeichert werden. Datenschutzinformation: Ihre Daten werden von uns für die postalische Unterbreitung ähnlicher Angebote genutzt (vgl. AGB). Gerne senden wir Ihnen unsere Veranstaltungsinformationen: auch per nur per Der Verwendung Ihrer Daten zum Zwecke der Werbung per Post oder per können Sie jederzeit bei uns widersprechen.

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

KONSORTIAL-BENCHMARKING. Gestaltung von globalen Produktionsnetzwerken

KONSORTIAL-BENCHMARKING. Gestaltung von globalen Produktionsnetzwerken KONSORTIAL-BENCHMARKING Gestaltung von globalen Produktionsnetzwerken KONSORTIAL-BENCHMARKING 3 Grußwort Die Globalisierung hat den Wettbewerb um Absatz- und Faktormärkte nachhaltig verändert. Während

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

www.dienstleistungsforum.de

www.dienstleistungsforum.de www.dienstleistungsforum.de 13. Aachener Dienstleistungsforum 01. 02. September 2010 Dienstleistungsproduktivität steigern Liquidität sichern und neue Leistungssysteme gestalten Vorträge, Workshop und

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

7. Aachener Technologiemanagement-Tagung

7. Aachener Technologiemanagement-Tagung 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung Lutz Dürselen 7. Aachener Technologiemanagement-Tagung»Kultur und Struktur im modernen Technologiemanagement«12.-13. September 2013 Wie würden Sie das System regeln?

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

Zertifikatkurs. 8. Aachener RWTH Technologiemanagement-Tagung. Markterfolg neu erfinden: Die Zukunft des Technologie- und Innovationsmanagements

Zertifikatkurs. 8. Aachener RWTH Technologiemanagement-Tagung. Markterfolg neu erfinden: Die Zukunft des Technologie- und Innovationsmanagements 8. Aachener RWTH Technologiemanagement-Tagung Zertifikatkurs Markterfolg neu erfinden: Die Zukunft des Technologie- und Innovationsmanagements 17.-18. September 2014 Kennen Sie Ihr Geschäft von morgen?

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION IM DIALOG Von der Strategie über Produkte bis zur Reife von Unternehmen. 29./30. September 2015, Aachen

DIGITALE TRANSFORMATION IM DIALOG Von der Strategie über Produkte bis zur Reife von Unternehmen. 29./30. September 2015, Aachen Begrenzte Teilnehmerzahl. DIGITALE TRANSFORMATION IM DIALOG Von der Strategie über Produkte bis zur Reife von Unternehmen 29./30. September 2015, Aachen EINLADUNG DIE SPOTLIGHT-THEMEN Stephan Ellenrieder

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Lean Innovation Entwicklungsproduktivität signifikant steigern eine Top-Management-Aufgabe!

Lean Innovation Entwicklungsproduktivität signifikant steigern eine Top-Management-Aufgabe! Top Executive Seminar mit Lean Innovation Entwicklungsproduktivität signifikant steigern eine Top-Management-Aufgabe! 8.-10. Dezember 2010 Ich gebe Ihnen zwölf Lean Innovation-Prinzipien an die Hand, die

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

RWTH Zertifikatkurs. RWTH Zertifikatkurs. Chief Innovation Manager. Erfolgreiches Führen von Innovationsund Entwicklungsbereichen

RWTH Zertifikatkurs. RWTH Zertifikatkurs. Chief Innovation Manager. Erfolgreiches Führen von Innovationsund Entwicklungsbereichen RWTH Zertifikatkurs RWTH Zertifikatkurs Chief Innovation Manager Erfolgreiches Führen von Innovationsund Entwicklungsbereichen 31. März - 4. April 2014 Die Veranstalter Grußwort Rheinisch-Westfälische

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

Service-Tagung 2013. Operational Excellence im Service als Wettbewerbsvorteil in der Investitionsgüterindustrie

Service-Tagung 2013. Operational Excellence im Service als Wettbewerbsvorteil in der Investitionsgüterindustrie Service-Tagung 2013 Operational Excellence im Service als Wettbewerbsvorteil in der Investitionsgüterindustrie www.tagungen.bwi.ethz.ch Services als Standbein im Maschinenbau Chancen und Herausforderungen

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Schlanke Produktionslogistik

Schlanke Produktionslogistik Intensivseminar Bildquelle: IFAO Schlanke Produktionslogistik Entwickeln Sie Best Practice Lösungen für Ihren betrieblichen Anwendungsfall: Mit Planspiel und Gruppenarbeit Neueste Werkzeuge und Methoden

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Lean Enterprise Institut: Kompetenz für die Praxis

Lean Enterprise Institut: Kompetenz für die Praxis Lean Enterprise Institut: Kompetenz für die Praxis Norbert Große Entrup / Nicole Udelhofen (Lean Enterprise Institut) Alle Mitarbeiter des Lean Enterprise Instituts verfolgen das Ziel, Unternehmen jedweder

Mehr

9. AACHENER TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG

9. AACHENER TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG 9. AACHENER TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG Spielend innovieren: von inkrementell bis disruptiv 16. + 17. September 2015 2 TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT-TAGUNG

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG ZIELE UND INHALTE F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A N G E W A N D T E P O LY M E R F O R S C H U N G I A P F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A R B E I T S W I R T S C H A F T U N

Mehr

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace

Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Mittwoch, 25.06.2014 Block I Themenabend Methodentransfer Hotel München Palace Donnerstag, 26.06.2014 Block II Besuch beim MX Award Gesamtsieger Hilti Kaufering MITTWOCH, 25.06.2014 Block I Themenabend

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

www.dienstleistungsforum.de

www.dienstleistungsforum.de www.dienstleistungsforum.de 14. Aachener Dienstleistungsforum Kundenintegration: Managing Customers 17. 18. März 2011 Vorträge und Fachmesse SERVICE LIVE Novotel Aachen City Hat das durch Shareholder Value

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

Lean Innovation Entwicklungsproduktivität signifikant steigern eine Top-Management-Aufgabe!

Lean Innovation Entwicklungsproduktivität signifikant steigern eine Top-Management-Aufgabe! Top Executive Seminar mit Lean Innovation Entwicklungsproduktivität signifikant steigern eine Top-Management-Aufgabe! 12.-14. Februar 2014, Aachen 2.-4. Juli 2014, Aachen 3.-5. Dezember 2014, Aachen Ich

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr

Lean Management Summit Aachener Management Tage 11.-12. November 2004. Mit Daniel T. Jones und James P. Womack Begründer der Lean Management-Bewegung

Lean Management Summit Aachener Management Tage 11.-12. November 2004. Mit Daniel T. Jones und James P. Womack Begründer der Lean Management-Bewegung 11.-12. November 2004 Mit Daniel T. Jones und James P. Womack Begründer der Lean Management-Bewegung Grußworte Harald Schartau Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes NRW Innovationen sind ausschlaggebend

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0

united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Medienfachtagung / 18. 19. Oktober 2012 united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0 www.united-future.de Medienfachtagung united future digitale (ohn)macht!?

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011 Day of Automation Lemgo, 27. September 2011 Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET Sehr geehrter Geschäftspartner, wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Day of Automation ein.

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess 16. & 17. September 2015 15. & 16. Oktober 2015 Seminarinhalt Erfolgsfaktor

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Agile Verwaltungsentwicklung

Agile Verwaltungsentwicklung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Verwaltungsentwicklung 23. September 2014, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann 25.02.2010 / 26.02.2010 11.03.2010 / 12.03.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Projektmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement eisqacademy 6. eisqforum Dienstleistersteuerung EXTRA Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement 22./23. April 2015 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung

Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung. Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung Herausforderungen und Innovationen in der Automobilbranche bringen gravierende Umwälzungen mit sich. Die Umwelt-

Mehr

MBtech Academy. MBtech Group GmbH & Co. KGaA Kolumbusstraße 19+21 71063 Sindelfingen

MBtech Academy. MBtech Group GmbH & Co. KGaA Kolumbusstraße 19+21 71063 Sindelfingen MBtech Academy MBtech Group GmbH & Co. KGaA Kolumbusstraße 19+21 71063 Sindelfingen Fon: +49(0)7031 686-5544 Fax: +49(0)711 305 212 7096 Email: academy@mbtech-group.com Wir sind auch online für Sie da,

Mehr

Reale und virtuelle Welt im Einklang? Produktions-Prozesse stoßen an virtuelle Grenzen

Reale und virtuelle Welt im Einklang? Produktions-Prozesse stoßen an virtuelle Grenzen PRESSEINFORMATION Von Sylke Becker Telefon +49 69 756081-33 Telefax +49 69 756081-11 E-Mail s.becker@vdw.de Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.v. Corneliusstraße 4 60325 Frankfurt am Main GERMANY

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr