Konzeption und prototypische Realisierung eines webbasierten Videomanagement- und Videoanalysesystems als Rich Internet Applikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und prototypische Realisierung eines webbasierten Videomanagement- und Videoanalysesystems als Rich Internet Applikation"

Transkript

1 Konzeption und prototypische Realisierung eines webbasierten Videomanagement- und Videoanalysesystems als Rich Internet Applikation Diplomarbeit Universität Tübingen Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Lehr- und Forschungsbereich Graphisch-Interaktive Systeme von Gregor Hyneck Betreuer: Jun. Prof. Dr. Gottfried Zimmermann vorgelegt am: 31. März 2011

2 ii

3 Erklärung 1. Ich erkläre hiermit, dass ich diese Diplomarbeit selbständig verfasst, noch nicht anderweitig für andere Prüfungszwecke vorgelegt, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benützt sowie wörtliche und sinngemäße Zitate als solche gekennzeichnet habe. Tübingen, den

4 iv

5 Inhaltsverzeichnis Erklärung iii 1 Einleitung Motivation Zielsetzung Gliederung Grundlagen HTML Video Attribute Dateiformate Zeichenfläche Nachteile Javascript Ajax JSON Content-Management-System Web 2.0 und Social Software Inhaltstypen Erstellung eigener Inhaltstypen Erweiterung mit Modulen Vorhandene Funktionen überschreiben Das Design anpassen Ergonomie der Mensch-System-Interaktion Das Konzept der Gebrauchtstauglichkeit Grundsätze der Dialoggestaltung Die Grundsätze der Dialoggestaltung prüfen Analyse Definition und Analyse der Zielgruppe Analyse der Aufgabe Arbeitsablauf Videoupload Kommentare erstellen Kommentare ansehen Erweiterte Videosteuerung Freigabe Schlagworte

6 vi Inhaltsverzeichnis 3.3 Analyse des Nutzungskontextes Existierende Videoanalysesoftware WebDiver Kinovea Utilius vs Dartfish youtube.com bettersports.eu kaltura.com Design Erstellung der Inhalte Synchronisation der Kommentare Wahl des CMS Implementierung Prototyp Erste Implementierung mit Drupal Videowiedergabe Dateiformate Anlegen eines neuen Inhaltstyps Kommentare Erstellung Datenstruktur Zeichenfunktionen Anzeige Taxonomie Rechtemanagement und Gruppen Theme Sicherheit Performance Evaluation Gebrauchstauglichkeit Studienablauf und Untersuchungsmethoden Studienpopulation Zielkriterien und statistische Auswertung Auswertung der ersten Stufe des Benutzertests Änderungen am Videoanalysesystem Auswertung der zweiten Stufe des Benutzertests Zusammenfassung Ergebnisse Ausblick und weiterer Ausbau A Datenstrukturen 65 B Screenshots und Videokonvertierung 67 C Zielgruppenspezifische Entwicklung und Evaluation 69

7 Inhaltsverzeichnis vii C.1 Prüfplan für den Benutzertest C.1.1 Grundlagen, zusammenfassende Beschreibung C.1.2 Ziele der Studie C.1.3 Studiendauer (für einzelne Probanden und insgesamt) C.1.4 Studienpopulation C.1.5 Studienablauf und Untersuchungsmethoden C.1.6 Datenschutz C.1.7 Aufklärungstext und Einverständniserklärung C.2 Aufgabenstellung für den Benutzertest C.2.1 Vorabinformationen C.2.2 Aufgabenstellung C.3 Teilnehmerinformationen für den Benutzertest C.4 ISONORM-Fragebogen C.5 Personas

8 viii Inhaltsverzeichnis

9 Abbildungsverzeichnis 2.1 Schematischer Ablauf einer normalen-webanwendung. Frei nach Koch (2009, S.334) Schematischer Ablauf einer Ajax-Webanwendung. Frei nach Koch (2009, S.335) Definition eines neuen Inhaltstyps Person Beispiel für Hooks in Drupal. Frei nach VanDyk (2009, S.155) Template Hierarchie in Drupal. Aus Tomlinson und VanDyk (2009, S.199) Klassischer Arbeitsablauf bei der Videoanalyse Arbeitsablauf bei der webbasierten Videoanalyse Hierarchisches Task-Model für die Erstellung einer Analyse mit dem webbasierten Videoanalysesystem Erstellen einer Anmerkung auf Erstellen eines Kommentars mit dem HTML5 Prototyp Listenansicht der Kommentare mit dem HTML5 Prototyp Verbesserungsvorschlag im Layout als Resultat des Prototyps Erstellung eines Kommentars für einen Inhalt vom Typ html5videoplayer Anzeige der Kommentare während dem Abspielen des Videos Implementierung des Rollenkonzepts für den Inhaltstyp html5videoplayer Auswahl der Gruppenzuordnung für die Anzeige eines Inhalts vom Typ html5videoplayer Beurteilung der Aufgabenangemessenheit bei der ersten Stufe des Benutzertests Beurteilung der Selbstbeschreibungsfähigkeit bei der ersten Stufe des Benutzertests

10 x Abbildungsverzeichnis 6.3 Beurteilung der Erwartungskonformität bei der ersten Stufe des Benutzertests Beurteilung der Fehlertoleranz bei der ersten Stufe des Benutzertests Beurteilung der Individualisierbarkeit bei der ersten Stufe des Benutzertests Beurteilung der Lernförderlichkeit bei der ersten Stufe des Benutzertests Gesamtergebnis der ersten Stufe des Benutzertests Einstellung des Kommentarbeginns und des Kommentarendes Beurteilung der Aufgabenangemessenheit bei der zweiten Stufe des Benutzertests Beurteilung der Selbstbeschreibungsfähigkeit bei der zweiten Stufe des Benutzertests Beurteilung der Lernförderlichkeit bei der zweiten Stufe des Benutzertests Gesamtergebnis der zweiten Stufe des Benutzertests A.1 Datenbankschema der Tabelle html5videoplayer A.2 UML Klassendiagramm der JavaScript Datenstruktur der Kommentare im Modul html5videoplayer B.1 Listenansicht des Videoanalysesystems B.2 Drupal Theme für das Videoanalysesystem C.1 Teilnehmerinformationen für den Benutzertest Seite C.2 Teilnehmerinformationen für den Benutzertest Seite C.3 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.4 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.5 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.6 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.7 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.8 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.9 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.10 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.11 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.12 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite

11 Abbildungsverzeichnis xi C.13 Die modifizierte Version des ISONORM-Fragebogens Seite C.14 Persona Karl-Hein Szilinsky C.15 Persona Dieter Müller C.16 Persona Klaus Meyer

12 xii Abbildungsverzeichnis

13 1. Einleitung 1.1 Motivation Videoanalysen sind unverzichtbare Werkzeuge für Spiel- und Bewegungsanalysen im Hochleistungssport. Sie werden darüber hinaus im Rahmen der Aus- und Fortbildung von Trainern als Lehr- und Lernmittel eingesetzt und dienen als Anleitung für die Gestaltung individueller Trainingseinheiten von Athleten. Das Management und die Analyse von Videos sind allerdings komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Eine erste Barriere betrifft die hohen Systemanforderungen, die eine Videoanalyse-Software stellt. Eine zweite liegt darin, dass die von der jeweiligen Software unabhängige Präsentation und Verbreitung eigener Videoanalysen zeitaufwändig und umständlich ist, weil Videos ausgespielt, gegebenenfalls konvertiert und auf DVD gebrannt werden müssen. Inzwischen bieten einzelne Hersteller zusätzlich zum PC-Programm die Option für eine Webplattform an, auf der eigene Videos mit entsprechenden Analysen publiziert werden können. Das ist unter Verbreitungsaspekten ein Zugewinn, aber auch diese Lösung ist nicht für Social-Software-Anwendungen ausgelegt, d.h. sie eignet sich nicht für eine gemeinsame, standortunabhängige Videoanalyse und den gemeinsamen Wissensaustausch über Videos und deren Kommentierung. 1 Ziel dieser Diplomarbeit ist daher ein webbasiertes Videosystem, das kooperative Videoanalysen und -kommentierungen ermöglicht. Die Idee zu dieser Diplomarbeit entstand aus dem Forschungsprojekt Wissensmanagement im Wissenschaftlichen Verbundsystem Leistungssport unter Leitung von Prof. Dr. Manfred Muckenhaupt. Vorrangiges Ziel [des Forschungsprojekts] ist es, durch Optimierung der Wissensprozesse im wissenschaftlichen Verbund Leistungssport die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Spitzensportlerinnen und Spitzensportler zu sichern und mittelfristig auszubauen. 2 1 Dieser Text wurde bereits in Hyneck (2011, S.71) verwendet. 2 Muckenhaupt, Grehl, Lange und Knee (2011).

14 2 1. Einleitung 1.2 Zielsetzung Die webbasierte Videoanalyse greift auf den bestehenden Leistungsumfang von Social- Software-Lösungen und Content-Management-Systemen 3 zurück und integriert in diese Systemumgebungen die kooperative Bearbeitung und den Austausch von Videos. Über ein soziales Online-Netzwerk können Benutzer miteinander kommunizieren, Inhalte teilen und damit vom Wissen anderer profitieren. Das CMS erlaubt Administratoren und Anwendern die Verwaltung von Inhalten. Zu den spezifischen Features des Videoanalysesystems zählen die folgenden Funktionen und Bearbeitungsmöglichkeiten: Videoplayer mit erweiterten Steuerungsfunktionen wie z.b. Einzelbild vor/ zurück, Fast Forward, Slow Motion Framegenauer Zugriff auf das Video Marker im Video setzen (In und Out), um damit Segmente zu definieren Zeichenfunktion im Video Kommentare für Videosegmente setzen Springen von Kommentar zu Video Einblendung von Kommentaren während der Videopräsentation Antwortfunktion für Kommentare Videos und Kommentare verschlagworten Schlagwortsuche Die Implementierung dieser Funktionen wird komplett als Rich Internet Applikation mit Open Source-Technologien wie HTML5 und dem CMS Drupal 4 durchgeführt. Zum einen ist dadurch die Weiterentwicklung des Systems einfacher möglich, zum anderen die Unabhängigkeit von einer Plattform für Benutzer gegeben. Die Konvertierung von Videos ist nicht Teil der Arbeit. 5 Die Gebrauchstauglichkeit der Implementierung, wie in den Oberzielen von EN ISO 9241: Teil 11 Konzept der Gebrauchstauglichkeit (1999) beschrieben, wird durch einen Benutzertest sichergestellt. 1.3 Gliederung Das 2. Kapitel gibt einen Überblick über die technischen Grundlagen und Rahmenbedingungen, auf deren Grundlage die Anwendung entwickelt wurde. Eine genaue Analyse der gesamten Aufgabenstellung auf nicht-technischer Basis ist in Kapitel 3 zu finden. Diese Analyse soll dafür sorgen, dass die Implementierung möglichst genau auf die späteren Benutzer, die Aufgabe und den Nutzungskontext zugeschnitten 3 Im Folgenden mit CMS abgekürzt. 4 Buytaert (2011). 5 Details zu Videoformaten in Abschnitt und Eine Lösung um Videos zu kodieren wird als vorhanden angenommen.

15 1.3. Gliederung 3 ist. In diesem Kapitel werden auch ausgewählte existierende Videoanalyselösungen analysiert. Das 4. Kapitel beschäftigt sich mit der Auswahl der Technologien für die Implementierung und dem damit verbundenen Design der Implementierung. Kapitel 5 beschreibt den gesamten Prozess der Implementierung von der Entwicklung eines Prototyps bis zum fertigen Produkt. Ausgewählte technische Besonderheiten und Probleme, die dabei auftraten, werden erläutert und Lösungen vorgestellt. Eine Evaluation in Bezug auf die Gebrauchstauglichkeit der Implementierung wird in Kapitel 6 durchgeführt. Im letzten Kapitel 7 werden die Ergebnisse der Diplomarbeit vorgestellt, Verbesserungen sowie der weitere Ausbau diskutiert.

16 4 1. Einleitung

17 2. Grundlagen In diesem Kapitel werden die technischen Grundlagen erläutert, die zur Implementierung des Videoanalysesystems notwendig sind. 2.1 HTML5 Die Hypertext Markup Language 6 ist eine Hypertext-Auszeichnungssprache und bildet seit 1992 die Grundlage des World Wide Web 7. HTML wird vom World Wide Web Consortium 8 entwickelt und liegt seit 1999 in der Version 4.01 vor. In der Vergangenheit wurde die Weiterentwicklung dieser Spezifikation aus Sicht einiger Browserhersteller in die falsche Richtung gelenkt bzw. entsprach nicht deren Vorstellungen eines zukünftigen Internet. 9 Daher gründeten unter anderem die Mozilla Foundation und Opera Software die Arbeitsgruppe Web Hypertext Application Technology Working Group 10. Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, Erweiterungen für HTML zu spezifizieren. Seit 2006 arbeiten W3C und WHATWG zusammen am Entwurf des Nachfolgestandards HTML5. HTML5 soll kein Neuentwurf sein, sondern eine Erweiterung der bisherigen Möglichkeiten. Bisherige Sprachelemente von HTML Version 4.01 werden in HTML5 integriert, es kommen jedoch einige neue Sprachelemente dazu. HTML5 kann daher als Obermenge von HTML Version 4.01 bezeichnet werden. Im Folgenden wird immer der Begriff HTML5 verwendet, auch wenn Elemente beschrieben werden, die schon in HTML Version 4.01 vorhanden waren. Obwohl der Standard noch nicht fertig ist, können seit dem Jahr 2009 Teile von HTML5 in den meisten modernen Browsern benutzt werden. Eine der vielen Neuerungen in HTML5 sind die native Wiedergabe von Audio und Video sowie die Möglichkeit, direkt im Browser zu zeichnen. Diese beiden Features von HTML5 werden in den folgenden Abschnitten beschrieben, da sie für die Implementierung in Kapitel 5 benötigt werden. Bisher sind für solche Anwendungen proprietäre Browser- 6 Im Folgenden mit HTML abgekürzt. 7 Im Folgenden mit WWW abgekürzt. 8 Im Folgenden mit W3C abgekürzt. 9 Pilgrim (2010, S.12). 10 Im Folgenden mit WHATWG abgekürzt.

18 6 2. Grundlagen Plug-Ins wie Adobe Flash 11 oder Microsoft Silverlight 12 notwendig. Diese Plug-Ins bieten jedoch zahlreiche Nachteile, die im Folgenden erläutert werden: Die Plug-Ins müssen manuell installiert und mit Sicherheitsupdates auf dem neuesten Stand gehalten werden. Ansonsten kann auf einen damit installierten Rechner beispielsweise leicht Schadsoftware eingeschleust werden. Die Plug-Ins sind nicht für alle Plattformen verfügbar, so dass bestimmte Nutzer vom Angebot ausgeschlossen werden. Insbesondere für mobile Plattform wie z.b. Apple ipad 13 ist die Installation wenn überhaupt nur über Umwege möglich. Zum Erzeugen der Inhalte muss jeweils die Software des Herstellers gekauft werden. Die so erzeugten Binärdateien werden mit dem <embed> Tag oder dem <object> Tag in normalen HTML-Code eingebettet. Weiterer HTML- Code zum Anzeigen der Inhalte ist damit überflüssig. Die Erstellung von Inhalten wird so unnötig erschwert. Unter Usability-Gesichtspunkten sind diese Inhalte meist schlecht in die HTML- Seite integriert. Beispielsweise lassen sich Adobe Flash-Inhalte nicht direkt durchsuchen Video Mit dem <video> Element von HTML5 ist ein Browser in der Lage, Videos nativ wiederzugeben. Wie in der Einführung von 2.1 beschrieben, war es bisher ohne Plug-Ins von Drittherstellern nicht möglich, Videos in Webseiten anzuzeigen. Die einfachste Möglichkeit, Video, in eine Seite zu integrieren, ist das Codebeispiel in Listing 2.1. <video src=video1.ogv> </video> Listing 2.1: Ein Minimalbeispiel für die Verwendung des <video> Elements in HTML Attribute Über das einfache Beispiel von Listing 2.1 hinaus lassen sich das Aussehen und das Verhalten eines Videos mit Attributen steuern. Das obligatorische src Attribut gibt die Videodatei an, die als Quelle benutzt wird, wie in Abbildung 2.1 gezeigt. Mit dem poster Attribut kann ein Vorschaubild angegeben werden, das angezeigt wird, bevor das Video abgespielt wird. Über die Attribute preload bzw. autobuffer kann angegeben werden, ob die Videodatei sofort oder nur bei Bedarf vom Webserver geladen wird. Ob das Video beim Öffnen der Seite abgespielt wird, kann mit dem Attribut autoplay festgelegt werden. Mit den Attributen width und height lässt sich das Video skalieren. Entsprechen width und height nicht der Breite und Höhe des 11 Adobe Systems (2011). 12 Microsoft Corporation (2011). 13 Apple Inc. (2011a)

19 2.1. HTML5 7 Videos, muss der Client-Rechner die Auflösung entsprechend diesen Attributen interpolieren. Leistungsschwache Rechner können in diesem Fall das Video nicht mehr mit der vorgesehenen Framerate abspielen. Die Videowiedergabe profitiert unter anderem von einer Hardwarebeschleunigung in den Versionen Mozilla Firefox 4 und Google Chrome 9. Für die Steuerung des Videos wird, je nachdem wie das Attribut controls gesetzt ist, entweder eine Browser-spezifische Steuerung eingeblendet oder eine eigene Steuerung verwendet. Eine eigene Steuerung kann unter anderem dazu dienen, das Look and Feel 14 der Steuerung in allen Browsern einheitlich zu gestalten. Eine eigene Steuerung wird über die JavaScript-API 15 des <video> Elements programmiert. Über die API kann das Video über verschiedene Attribute, Events und Methoden angesprochen werden. Die Zeit bei der sich das Video aktuell beim Abspielen befindet, kann mit der Methode. timeupdate() ausgelesen und gesetzt werden. Damit ist z.b. ein fest definierter Sprung des Videos zu Sekunde 5 möglich. Umgekehrt kann über das Event timeupdate bei jeder Aktualisierung der Videoposition eine Funktion ausgeführt werden, beispielsweise die Aktualisierung einer Zeitanzeige. Die Abspielgeschwindigkeit, der Ladestatus der Videodatei sowie viele weitere Eigenschaften lassen sich ebenfalls über die Javascript-API abfragen und steuern. <video width="600" height="480" poster="img/vorschaubild1.jpg"> <source src="video1.webm" type= video/webm; codecs="vp8, vorbis" ></source> <source src="video1.ogv" type= video/ogg; codecs="theora, vorbis" ></source> <source src="video1.mp4" type= video/mp4; codecs="avc1.42e01e, mp4a.40.2" ></ source> </video> Listing 2.2: Das <video> Element in HTML Dateiformate Damit Browser Videos nativ wiedergeben können, müssen sie das Containerformat 16 der Videodatei lesen und die Datei mittels der passenden Audio- und Videocodes dekodieren, d.h. für die eigentlich Ausgabe aufbereiten. Unglücklicherweise konnten sich die Browserhersteller nicht auf ein gemeinsames Videoformat einigen. 17 Seitdem ist die Sachlage, welcher Browser welche Containerformate und Codecs unterstützt, sehr kompliziert. Selbst innerhalb verschiedener Browserversionen ändern sich die unterstützten Formate teilweise. Mozilla Firefox Version 3.5+ unterstützt nur das ogv-containerformat, Firefox Version 4+ das ogv-containerformat und das webm-containerformat, Apples Safari nur das mp4-containerformat und so weiter. Die Lösung für jeden Browser und damit für jeden Benutzer die richtige Datei parat zu haben, besteht darin verschiedene Dateien als Quelle anzugeben, wie in Listing 2.2 zu sehen. Diese Angabe versteht jeder Browser und sucht sich von oben nach unten die erste für ihn lesbare Videodatei aus. Falls das Containerformat und der Codec explizit bei der Quelle mit angegeben sind, liest der Browser diese Angabe. 14 Look and Feel, deutsch Aussehen und Handhabung bezeichnet in grafischen Benutzeroberflächen u.a. das Design, die Farben, Reaktion auf Benutzereingaben. 15 API, Abkürzung für appication programming interface. 16 Eine Videodatei ist aus einem Containerformat, einem Audio- und einem Videocodec aufgebaut, Vgl. Pilgrim (2010, S.81-88). 17 Pilgrim (2010, S.88-90).

20 8 2. Grundlagen Codec Container Firefox 4+ Safari 4+ Chrome 9+ Opera Theora+Vorbis ogv - H.264+AAC mp VP8+Vorbis webm - Tabelle 2.1: Unterstützung von Videoformaten in verschiedenen Browserversion, Vgl. Kröner (2010, S.187). Ist kein Codec- und Containerformat angegeben, lädt der Browser die ersten Bytes der Dateien herunter und ermittelt anhand des Dateityps die für ihn abspielbare Videodatei. 18 Nachteil dieser Methode ist, dass Videos in drei verschiedenen Formaten zur Verfügung stehen müssen. Eine Übersicht der derzeit gängigen Browser- /Versionen ist in Tabelle 2.1 zu sehen. Unterstützt ein Browser das <video> Element überhaupt nicht, kann innerhalb des <video> Elements als Fallback auch ein Flash- Video angegeben werden. Das vielseitigste Programm, um alle diese Videoformate zu kodieren, ist das Kommandozeilenprogramm FFmpeg 19 ab Version Andere Programme beherrschen meist nicht alle HTML5-Formate, da insbesondere das webm-containerformat erst im Mai 2010 eingeführt wurde Zeichenfläche Das Canvaselement stellt eine Fläche zur Verfügung, auf die mittels Javascript dynamische Bitmap-Grafiken gezeichnet werden können. 21 Ohne Angabe weiterer Attribute erhält man durch das Einfügen eines <canvas> Elements in den HTML- Quelltext ein farbloses Rechteck. Anders als mit dem <video> Element, ist das <canvas> Element ohne den Einsatz von Javascript nutzlos. Jedes <canvas> Element hat eine oder mehrere Rendering Context genannten Schnittstellen, die die Javascript-Methoden und -Attribute zum Zeichnen bereitstellen. 22 Mit dieser API können beispielsweise Kreise, Linien und Rechtecke auf das <canvas> Element gezeichnet werden. Der Koordinatenursprung eines <canvas> Elements ist die Koordinate (0/0) in der linken oberen Ecke. Ein Minimalbeispiel für das Zeichnen eines 100x100Pixel großen Rechtecks an Position (50/50) ist in Listing 2.3 aufgeführt. Texte lassen sich auf einem <canvas> Element in fast beliebigen Schriftarten durch Angabe einer Schriftdatei darstellen. Gradienten können sowohl linear als auch radial gezeichnet werden. Auch von <img> oder <video> Elementen innerhalb des DOM 23 kann der Inhalt kopiert, skaliert, rotiert oder translatiert auf dem Canvas dargestellt werden. Damit lassen sich interessante Effekt erzielen. Eine mögliche Anwendung ist das Tracking einer Person in einem Video. Dazu wird zuerst ein Video auf ein <canvas> Element kopiert. So kann mittels geeigneter Javascript-Methoden auf die einzelnen Pixel zugegriffen werden, um diese mit Algorithmen aus der Bildverarbeitung weiter zu verarbeiten. In Zukunft wird es sehr wahrscheinlich auch ein 3D <canvas> Element im Browser geben, um auch räumliche Szenen geeignet darstellen zu können. Zusammen mit der schon in einigen Browsern eingeführten Hard- 18 Kröner (2010, S.189). 19 FFmpeg-Projekt (2011). 20 Google kaufte im Mai 2010 On2, den Hersteller des VP8-Codecs. Vgl. Pilgrim (2010, S.85). 21 Kröner (2010, S.249). 22 Kröner (2010, S.249). 23 Abkürzung für Document Object Model. Mehr dazu in Müller (2007, S.197-S.200).

21 2.2. Javascript 9 warebeschleunigung sind vielfältige Einsatzgebiete und Anwendungen denkbar, die beispielsweise Adobe Flash-Anwendungen in nichts nachstehen müssen. <body> <canvas id="canvas"></canvas> <script type="text/javascript"> var canvas = document.getelementbyid("canvas"); var context = canvas.getcontext("2d"); context. fillrect (50,50,100,100) ; </script> </body> Listing 2.3: Zeichnen eines Rechtecks mit dem <canvas> Element in HTML Nachteile Die Nachteile dieser neuen, erfolgversprechenden Technologie HTLM5 werden nur selten diskutiert wie bei Harding (2011). Sie liegen hauptsächlich nicht an Implementierungen oder Spezifikationen, sondern in der Natur der Sache. In einer HTML-Webseite kann jeglicher Inhalt inklusive den Quelltexten von jedem Betrachter angesehen und kopiert werden. Daher können solche Inhalte nicht wie z.b. Adobe Flash mit DRM 24 geschützt werden. Auch die dazu gehörigen Javascript- Quelltexte können lediglich z.b. durch Umbenennen von Variablennamen oder Funktionsnamen geschützt werden. Adobe Flash Videos bieten die Option, dass das Video bei der Wiedergabe auf den gesamten Bildschirm vergrößert wird. Dies ist möglich, da Adobe Flash als Plug-In im Browser läuft und damit aus dem Browser-Fenster herausgelöst werden kann. Mit HTML5 können Videos zwar auf die Größe des Browser-Fensters vergrößert werden, nicht jedoch auf den gesamten Bildschirm. Um dies zu erreichen, muss zusätzlich das Browser-Fenster in einen Vollbild-Modus geschalten werden. Die Verbindung zur Rechner-Hardware ist bisher nur mit Plug-Ins möglich. Beispielsweise lässt sich mit Microsoft Silverlight eine Audio-Aufnahme über ein angeschlossenes Mikrofon machen und direkt in eine Webanwendung integrieren. Ohne Plug-In, nur mit dem Browser ist dies bisher noch nicht möglich. Zuletzt sorgen insgesamt drei verschiedene Dateiformat beim HTML5 <video> Element für unnötigen Aufwand. 2.2 Javascript Ajax Mit Ajax werden die üblichen Wartezeiten bei der Navigation auf einer HTML5- Seite stark verkürzt. Beispielsweise kann ein Benutzer in Google Maps 25 mit der Maus den Kartenausschnitt weiter nach rechts verschieben, während der aktuell geladene Kartenausschnitt und die restliche Seite weiter verfügbar sind. Ajax ist ein 24 Abkürzung für Digital Rights Management. 25 Google Inc. (2011a).

22 10 2. Grundlagen Abbildung 2.1: Schematischer Ablauf einer normalen-webanwendung. Frei nach Koch (2009, S.334). Abbildung 2.2: Schematischer Ablauf einer Ajax-Webanwendung. Frei nach Koch (2009, S.335). Akronym für Asynchronous JavaScript and XML und ist eine Methode zur asynchronen Kommunikation zwischen Client und Webserver. Den Unterschied zwischen der klassischen Vorgehensweise und AJAX zeigen die Abbildungen 2.1 und 2.2. In Abbildung 2.1 wird die Seite bei jeder Aktualisierung komplett neu geladen. Während des Ladevorgangs muss der Benutzer auf die neue Seite warten. Diese Wartezeit entfällt bei der AJAX-Webanwendung in Abbildung 2.2. Hier wird nur ein kleiner Teil der Seite neu geladen. Der Rest der Seite kann normal weiterbenutzt werden. Die Ajax-Variante ist daher für viele Aktionen auf einer Webseite die bessere Wahl gegenüber der Anforderung einer ganzen HTML-Seite vom Server. Das Datenaustauschformat zwischen Client und Server in Ajax ist XML wie das x im Akronym Ajax andeutet. Statt XML kann aber auch direkt HTML5 oder JSON als Austauschformat verwendet werden JSON Die JavaScript Object Notation (JSON) ist ein kompaktes Datenaustauschformat. 26 Im Unterschied zum weit verbreiteten Datenaustauschformat XML hat JSON wenig 26 Crockford (2008, S.146).

23 2.3. Content-Management-System 11 Overhead 27 bei der Übertragung und ist auch für Menschen leicht lesbar, kann dabei aber genauso einfach geparst werden. Prinzipiell kann JSON in verschiedenen Sprachen als Austauschformat verwendet werden. Dank nativer Javascript-Kompatiblität kann JSON direkt in ein Objekt umgewandelt werden. In Listing 2.4 wird ein Beispiel aufgeführt, wie mit JSON ein Objekt erzeugt wird. Das Array cars wird dabei mit dem Objekt ford gefüllt. Das Objekt ford enthält die Schlüssel-Wert-Kombinationen (name ford) und (seats 4). Dieses Entwurfsmuster für die Erzeugung von Objekten wird als Singleton-Pattern bezeichnet, da das Objekt direkt einmalig erzeugt wird, ohne es beispielsweise mit dem new Operator mehrmals zu instanziieren. Das Singleton-Pattern erlaubt eine sehr effiziente Schreibweise und ist vor allem in Webanwendungen mit Ajax-Funktionen anzutreffen, da sich die so erzeugten Objekte ideal per Ajax zum Server und zurück senden lassen. var cars = [ 0 : { ]; } "name" : "ford ", "seats" : 4 Listing 2.4: Das Singleton-Pattern für die Erzeugung von Objekten mit JSON. 2.3 Content-Management-System Drupal ist ein häufig verwendetes, quelloffenes 28 CMS und Framework. 29 Es ist in PHP 30 geschrieben und arbeitet mit MySQL, PostgreSQL sowie weiteren Datenbanken zusammen. In den folgenden Abschnitten werden die Architektur und die Features von Drupal im Einzelnen vorgestellt, soweit es für diese Arbeit notwendig ist. Falls nicht anders angegeben, bezieht sich dies auf Version 7 von Drupal. Im ersten Abschnitt werden die besonderen Features von Drupal in Bezug auf kollaboratives Arbeiten vorgestellt. In den Abschnitten und wird auf die Grundlagen der Erstellung von Inhalten mit dem CMS eingegangen. Die Erweiterbarkeit von Drupal mit Modulen ist Gegenstand des Abschnitts Die technischen Details, um Funktionen des Basissystems zu überschreiben, wird in Abschnitt erläutert, die technischen Details für die Anpassung des Designs in Abschnitt Web 2.0 und Social Software Der Begriff Web 2.0 wird sehr weit gedehnt und im Zusammenhang mit vielfältigen Techniken und Konzepten genannt. Als der Begriff Web 2.0 bei einer vom Verleger Tim O Reilly veranstalteten Brainstorming-Session im Jahr 2004 geprägt wurde, ging es zunächst einmal darum, die Prinzipien zu identifizieren, welche die 27 Für die Übertragung oder Speicherung notwendige Zusatzinformationen, die mit den eigentlichen Nutzdaten transportiert werden. 28 Drupal steht unter der GNU General Public License. 29 Die Wahl von Drupal als CMS für die Implementierung wird in Abschnitt 4.3 begründet. 30 PHP ist eine weitverbreitete Sprache zur Entwicklung dynamischer Internetanwendungen [... ] (Theis, 2010, S.15).

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10

4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 4. Die Grundsätze der Dialoggestaltung aus DIN EN ISO 9241-10 Lernziel: Grenzen des Gestaltungsspielraums bei der Softwaregestaltung kennen und nutzen MCI-2005/1 DIA-Seminar Usability-Engineering, Mai

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

InfoPoint vom 9. November 2011

InfoPoint vom 9. November 2011 InfoPoint vom 9. November 2011 Was ist Joomla? Theorie Installation Extensions Administration Demo Joomla ist ein modulares content management system (CMS) Es ermöglicht eine Website zu erstellen und online

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Dokumentation_Internetseiten_für_Schornsteinfeger

Dokumentation_Internetseiten_für_Schornsteinfeger Inhaltsverzeichnis 1 Wichtiger Hinweis 2 Einstellung für Browser 3 Allgemeines 4 Technologie 5 Fontend/Backend 6 Ihre Interseite bearbeiten 7 Menüpunkt Seite 8 Einzelne Seiten bearbeiten 9 Seiteneigenschaften

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Bruno Borer, BorCon 1 Normen Überblick DIN EN ISO 9241 ISO 9355 DIN EN ISO 11064 Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten

Mehr

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen 1 Allgemeine Hinweise Diese Anleitung steht unter der Creative Commons Lizenz namens Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Schweiz, d. h. Sie dürfen

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Westfälische Provinzial Versicherung AG Provinzial-Allee 1 48131 Münster für die Anwendung ProSa, Stand 19.04.2008

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort 1.3 PHP Vorzüge Erlernbarkeit Im Vergleich zu anderen Sprachen ist PHP relativ leicht erlernbar. Dies liegt hauptsächlich daran, dass PHP im Gegensatz zu anderen Sprachen ausschließlich für die Webserver-Programmierung

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Pixelart-W ebdesign.de

Pixelart-W ebdesign.de Pixelart-W ebdesign.de R a i n e r W i s c h o l e k Rainer Wischolek, Föckerskamp 3a, 46282 Dorsten Telefon: 02362-42454 Mail: info@i-wa.de Anleitung: Bildvergrößerungen mit Lightbox-Effekt SCHRITT 1:

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System Maik Derstappen maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de ein freies Content Management System 1 Was ist Plone? 2 Was ist Plone? Plone ist ein Content Management System (CMS) Plone ist in der

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Backend 1.5 http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Aktualisiert von Jörg Hanusch und Willi Koller Februar 2012 CMS Joomla Joomla! ist ein datenbankbasiertes Content Management System (CMS). Es bezieht

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

LuVHS. Version: 06.01.2010. 2010 ARONET GmbH Alle Rechte vorbehalten.

LuVHS. Version: 06.01.2010. 2010 ARONET GmbH Alle Rechte vorbehalten. LuVHS Version: 06.01.2010 2010 ARONET GmbH Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis LuVHS... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1. Erläuterungen und Hinweise... 2 2. Anmelden (Login)... 3 3. VHS Programm (Plugin

Mehr

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Wi irtsch haftsi inform matik Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Vortrag im Rahmen des Seminars: Software Management Till Blesik t_bles02@uni-muenster.de

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Anleitung Madison CMS

Anleitung Madison CMS ANLEITUNG Anleitung Madison CMS Datum 24.08.2013 Revision 1 Firma Silverpixel www.silverpixel.ch Urheber CMS Micha Schweizer, Silverpixel micha.schweizer@silverpixel.ch Autor Martin Birchmeier, Silverpixel

Mehr

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 1.6.0

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 1.6.0 TYPO3 Flip Book TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5 Online Blätterkataloge aus PDF Dokumenten mit wenigen Klicks selbst erstellen optimiertes Frontend für Desktop, Tablet und Mobil System-Voraussetzungen:

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Advanced CMS. Copyright 2015 silbersaiten.de Service&Support: https://addons.prestashop.com/en/write-to-developper?

Advanced CMS. Copyright 2015 silbersaiten.de Service&Support: https://addons.prestashop.com/en/write-to-developper? Advanced CMS Copyright 2015 silbersaiten.de Service&Support: https://addons.prestashop.com/en/write-to-developper?id_product=19835 1. Installation Nachdem Sie das Modul Advanced CMS heruntergeladen und

Mehr

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012 Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Piratenpartei Marburg 28. Januar 2012 Teil I Problemstellung und Motivation Ziel Ein soll werden. Hierzu wurden im letzten Treffen die folgenden

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1

Neue Oberfläche April 2013. am Montag, den 15. April 2013. Folie 1 Neue Oberfläche April 2013 am Montag, den 15. April 2013 Folie 1 Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv) Direkt

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider. Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur»

Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider. Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur» Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur» Adobe Dreamweaver CC 2014; CC; CS6; CS5 2 Einstellungen 3 Detaillierte Theorie 4 Validierung Oft Probleme mit Browsern,

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

Endbericht fü r das E-Learning Projekt Visualisierung von Netzwerkalgorithmen mit HTML5

Endbericht fü r das E-Learning Projekt Visualisierung von Netzwerkalgorithmen mit HTML5 Endbericht fü r das E-Learning Projekt Visualisierung von Netzwerkalgorithmen mit HTML5 Projekttitel: Visualisierung von Netzwerkalgorithmen mit HTML5 Projektcode: 2012.252 Projektleiter: Dr. Stefan Podlipnig

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1

FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1 FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1 (c) 2012 OTRS AG, http://otrs.org/ GNU AFFERO GENERAL PUBLIC LICENSE Version 3, November 2007 This work is copyrighted by OTRS AG, Norsk-Data-Str. 1, 61352 Bad

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Inhalt: Gebrauchstauglichkeit: Was ist das? Wie erreicht man das? Begriffe: MMI MMK MCI MMI HMI HCI CHI UCD GUI FH Trier Mensch-Maschine-Interaktion Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.5

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.5 TYPO3 Flip Book TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5 Online Blätterkataloge aus PDF Dokumenten mit wenigen Klicks selbst erstellen optimiertes Frontend für Desktop, Tablet und Mobil System-Voraussetzungen:

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas:medical Hardware und Software Die architektur des Aufrufsystems basiert auf

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Aufruf der Web-Anwendung:... 2 3. Benutzergruppen... 2 3.1. Gast-Benutzer... 2 3.2. Registrierte Benutzer... 2 4. Upload-Kriterien für Cover-Abbildungen... 3 5. Web-Seiten...

Mehr

Modul Video-/Audioplayer. Version 1.1

Modul Video-/Audioplayer. Version 1.1 Modul Video-/Audioplayer Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtiger Hinweis...1 1.1 Datei-Formate...1 2. Datei-Upload...2 2.1 Datei-Upload über TYPO3...2 2.2 Datei-Upload per FTP...3 2.3 Datei-Upload

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide

Ein mobiler Electronic Program Guide Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide Ein iphone Prototyp auf Basis von Web-Technologien 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr