Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring"

Transkript

1 Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister / Senatorinnen und Senatoren der Länder (IntMK) Herausgeber Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister / Senatorinnen und Senatoren der Länder (IntMK)

2 Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder Datenband Tabellen Impressum Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder Datenband Herausgeber Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister / Senatorinnen und Senatoren der Länder (IntMK) Vorsitz Oktober 2010 bis September 2011: Rheinland-Pfalz Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister / Senatorinnen und Senatoren der Länder (IntMK) unter Federführung der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen Kontakt Dr. Ulrich Raiser Büro des Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration Tel Dr. Bernhard Santel Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein- Westfalen Tel Gestaltung Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Datenzusammenstellung Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Erscheinungsmonat Februar 2011 Copyright Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen und Minister / Senatorinnen und Senatoren (IntMK) der Länder Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden ( ) Aussagewert ist eingeschränkt / Zahlenwert nicht sicher genug Zahlenwert unbekannt x Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

3 Inhaltsverzeichnis Integrationsindikatoren Tabellen A 1 Bevölkerung Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älterer 5 C 2 Kinder im Alter von 3 bis unter 6 Jahren in Kindertageseinrichtungen Anteil Kinder (3 bis unter 6 Jahren) mit und ohne Migrationshintergrund (ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils) in Kindertageseinrichtungen an allen Kindern in Kindertageseinrichtungen 46 A 2 A 3 Zu- und Fortzüge Zahl der jährlichen Zuzüge aus dem Ausland in die Bundesländer sowie Fortzüge aus den Bundesländern in das Ausland 18 Volljährige Deutsche mit Migrationshintergrund C 3 Kinder mit nichtdeutscher Familiensprache in Kindertageseinrichtungen Anteil Kinder (3 bis unter 6 Jahre) in Kindertageseinrichtungen, in deren Familie vorrangig nicht deutsch gesprochen wird, an allen Kindern dieser Altersgruppe in Kindertageseinrichtungen 49 A 4 Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund an den Personen mit Migrationshintergrund im Alter von 18 und mehr Jahren 20 Wahlberechtigte Deutsche mit Migrationshintergrund C 5 Bestandene Sprachprüfungen zum Intergrationskurs Zahl der Teilnehmer und bestandene Sprachprüfungen im Rahmen der Integrationskurse 51 Anteil der für den Bundestag und die Landtage wahlberechtigten Deutschen mit Migrationshintergrund an allen Deutschen im Alter von 18 Jahren und älter 22 D 1 Schülerinnen und Schüler in der 8. Klasse nach Schulformen A 5 Lebensformen Menschen mit/ohne Migrationshintergrund nach Lebensformen in Privathaushalten 24 D 2 Anteil ausländischer und deutscher Schüler/-innen in der 8. Klasse nach Schulformen an allen Schülern der 8. Klassenstufe 53 Schulabgängerinnen und Schulabgänger nach erreichten Abschlüssen B 1 B 2a Ausländerinnen und Ausländer nach Aufenthaltsstatus Ausländerinnen und Ausländer nach Aufenthaltsstatus 37 Einbürgerungsquote I Einbürgerungsquote I: Quotient aus der Anzahl der Einbürgerungen und der Zahl der Ausländerinnen und Ausländer mit einer Aufenthaltsdauer ab 8 Jahren 39 D 3 D 4 Anteil ausländischer und deutscher Schulabgänger/-innen eines Jahrgangs an allgemeinbildenden Schulen nach Schulabschluss 70 Höchster allgemeinbildender Schulabschluss Höchster erreichter allgemeinbildender Abschluss (ohne Abschluss, Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Fachhochschulreife, Hochschulreife) von Personen mit/ohne Migrationshintergrund im Alter von 18 bis unter 25 Jahren bzw. 18 bis unter 65 Jahren 87 Studienerfolgsquote B 2b Einbürgerungsquote II Einbürgerungsquote II: Quotient aus der Anzahl der Einbürgerungen und der Zahl der Ausländerinnen und Ausländer 41 D 5 Studienerfolgsquote von Bildungsinländern und Deutschen 113 Ausbildungsbeteiligungsquote C 1 Kinder im Alter von unter 3 Jahren in Kindertageseinrichtungen Anteil der Kinder (unter 3 Jahren) mit und ohne Migrationshintergrund (ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils) in Kindertageseinrichtungen an allen Kindern in Kindertageseinrichtungen 43 D 6 D 7 Ausbildungsbeteiligungsquote (Duales System) von deutschen und ausländischen Jugendlichen im Alter von 18 bis unter 21 Jahren an der Bevölkerungsgruppe 115 Auszubildende nach Ausbildungsbereichen Verteilung der deutschen und ausländischen Auszubildenden (Duales System) auf Ausbildungsbereiche 117 Höchster beruflicher Abschluss Höchster beruflicher Abschluss (ohne Abschluss, mit abgeschlossener Berufsausbildung, mit tertiärem Bildungsabschluss) von Personen mit/ohne Migrationshintergrund im Alter von 25 bis unter 35 Jahren bzw. 25 bis unter 65 Jahren 134 3

4 Inhaltsverzeichnis E 1 Erwerbstätigenquote G 1 Eigentümerquote E 2 Zahl der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren je 100 Personen der entsprechenden Bevölkerungsgruppe 147 Stellung im Beruf Stellung im Beruf (Selbständige, Angestellte, Beamtinnen/Beamte, Arbeiterinnen/Arbeiter) von Personen mit/ohne Migrationshintergrund im Alter von 15 bis unter 65 Jahren 149 G 2 Anteil der Personen mit Wohneigentum bezogen auf die Bezugsperson im Haushalt am Hauptwohnsitz 207 Wohnfläche je Familienmitglied Wohnfläche in m² je Familienmitglied in Familien mit Kindern unter 18 mit und ohne Migrationshintergrund berechnet auf Personenebene 209 E 3 E 4 Geringfügige Beschäftigung Anteil abhängig Erwerbstätiger mit geringfügiger Beschäftigung als einziger oder hauptsächlicher Tätigkeit von Personen mit/ohne Migrationshintergrund an allen abhängig Erwerbstätigen der jeweiligen Bevölkerungsgruppe 162 Erwerbslosenquote Erwerbslosenquote (ILO-Konzept) von Personen mit/ohne Migrationshintergrund 164 H 1 H 2 Tatverdächtige Anteil tatverdächtiger Ausländer / Deutscher an allen Tatverdächtigen, insgesamt und nach Altersgruppen 211 Verurteilte Anteil verurteilter Ausländer / Deutscher an allen Verurteilten, insgesamt und nach Altersgruppen 228 E 5 Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote von Deutschen und Ausländern in den Rechtskreisen SGB II und SGB III 169 E 6a/b Armutsrisikoquoten Armutsrisikoquoten von Personen mit/ohne Migrationshintergrund 178 Indikatoren 245 E 7 Quelle des überwiegenden Lebensunterhalts Personen mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von 15 und mehr Jahren nach der Quelle des überwiegenden Lebensunterhalts (Erwerbstätigkeit, Angehörige, Rente/Pension, eigenes Vermögen, Transferzahlungen) 185 E 8 Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach SGB II Anteil deutscher/ausländischer erwerbsfähiger Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) im Alter von 15 bis unter 25, 25 bis unter 65 und 15 bis unter 65 Jahren an allen Personen der jeweiligen Bevölkerungsgruppe 198 Die Ergebnisse und Grafiken befinden sich im Teil 1 Ergebnisse Beide Teile dieses Berichts stehen unter der Adresse zum Herunterladen zur Verfügung. 4

5 A 1 Bevölkerung Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Baden-Württemberg 2005 Insgesamt unter ( 6) ( 8) und mehr Zusammen männlich unter / ( 7) / ( 9) und mehr Zusammen weiblich unter / ( 8) / ( 8) und mehr Zusammen Insgesamt unter ( 5) ( 9) ( 7) und mehr Zusammen männlich unter / ( 5) / ( 5) und mehr Zusammen weiblich unter / / / / und mehr Zusammen

6 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Bayern 2005 Insgesamt unter ( 7) ( 8) und mehr Zusammen männlich unter / ( 7) / ( 9) und mehr Zusammen weiblich unter / / / ( 8) und mehr Zusammen Insgesamt unter ( 6) ( 9) ( 7) und mehr Zusammen männlich unter / / / / und mehr Zusammen weiblich unter / / / ( 6) und mehr Zusammen

7 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Berlin 2005 Insgesamt unter / ( 7) / ( 5) ( 8) und mehr ( 7) Zusammen männlich unter / / / / / / und mehr / ( 10) Zusammen weiblich unter / / / / / ( 5) und mehr / ( 8) Zusammen Insgesamt unter / ( 8) / ( 6) ( 9) und mehr ( 8) Zusammen männlich unter / / / / ( 5) ( 8) und mehr 283 ( 10) / Zusammen weiblich unter / / / / / ( 6) und mehr / Zusammen

8 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Bremen 2005 Insgesamt unter 3 15 ( 6) / / ( 7) ( 8) ( 5) / / ( 8) ( 8) / / ( 8) und mehr 140 ( 8) / / Zusammen männlich unter 3 ( 7) / / / / / 3 6 ( 7) / / / / / ( 8) / ( 8) ( 6) / / ( 5) und mehr 57 / / / ( 5) 51 Zusammen ( 8) weiblich unter 3 ( 8) / / / / / 3 6 ( 8) / / / / / ( 7) / ( 7) ( 5) / / ( 6) und mehr 84 ( 5) / / ( 7) 77 Zusammen ( 8) Insgesamt unter 3 14 ( 6) / ( 7) ( 8) ( 6) / / ( 7) ( 8) / ( 8) ( 10) / / und mehr 146 ( 8) / ( 6) Zusammen männlich unter 3 ( 8) / / / / 3 6 ( 8) / / / / ( 10) / / ( 5) / / ( 9) ( 8) und mehr 60 / / / ( 7) 53 Zusammen weiblich unter 3 ( 6) / / / / 3 6 ( 7) / / / / / / / / / / ( 7) ( 7) und mehr 85 / / / ( 10) 76 Zusammen

9 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Hamburg 2005 Insgesamt unter / / / ( 6) ( 5) / und mehr / ( 10) Zusammen männlich unter 3 24 ( 10) / / ( 8) / / / / und mehr 134 ( 8) / ( 6) Zusammen weiblich unter 3 20 ( 7) / / ( 9) ( 8) / / / / ( 10) und mehr 197 ( 9) / / Zusammen Insgesamt unter / / / / ( 6) / und mehr ( 5) Zusammen männlich unter 3 24 ( 8) / / ( 9) ( 9) / / / / ( 9) und mehr 145 ( 6) / ( 8) Zusammen weiblich unter 3 22 ( 9) / ( 9) / / / / ( 8) und mehr 198 ( 9) / / Zusammen

10 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Hessen 2005 Insgesamt unter / / und mehr Zusammen männlich unter / ( 6) / ( 7) und mehr ( 9) Zusammen weiblich unter / / / ( 6) ( 8) und mehr ( 6) Zusammen Insgesamt unter / / / ( 7) und mehr Zusammen männlich unter / / / / ( 8) und mehr Zusammen weiblich unter / / / / ( 9) und mehr Zusammen

11 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Niedersachsen 2005 Insgesamt unter / / und mehr Zusammen männlich unter / ( 7) / ( 9) ( 9) / und mehr ( 6) Zusammen weiblich unter / ( 6) / ( 7) ( 8) ( 7) und mehr ( 6) ( 10) Zusammen Insgesamt unter / ( 6) / ( 6) und mehr Zusammen männlich unter / / / / ( 7) ( 6) und mehr Zusammen weiblich unter / / / / ( 6) / und mehr ( 9) Zusammen

12 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Nordrhein-Westfalen 2005 Insgesamt unter ( 6) und mehr Zusammen männlich unter / ( 6) und mehr Zusammen weiblich unter / ( 5) und mehr Zusammen Insgesamt unter ( 7) ( 7) und mehr Zusammen männlich unter / ( 9) / und mehr Zusammen weiblich unter / ( 8) / ( 10) und mehr Zusammen

13 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Rheinland-Pfalz 2005 Insgesamt unter / / / ( 5) ( 7) und mehr ( 8) ( 10) Zusammen männlich unter 3 47 ( 10) / / / / / / und mehr / ( 6) Zusammen weiblich unter / / / / ( 5) / und mehr / / Zusammen Insgesamt unter / / / / ( 9) und mehr Zusammen männlich unter / / / / ( 5) ( 5) und mehr ( 5) ( 7) Zusammen weiblich unter / / / / / ( 5) ( 10) und mehr ( 6) ( 6) Zusammen

14 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Saarland 2005 Insgesamt unter 3 22 ( 7) / / ( 9) ( 7) / / ( 9) / ( 7) / / und mehr 227 ( 9) / / Zusammen männlich unter 3 12 / / / / ( 7) / / / / / ( 7) / / und mehr 95 / / / ( 8) 87 Zusammen weiblich unter 3 11 / / / ( 6) / / / / ( 9) / / ( 6) / / ( 10) und mehr 132 ( 6) / / ( 8) 124 Zusammen Insgesamt unter 3 22 ( 6) / / ( 8) ( 5) / / ( 6) / / / / und mehr 230 ( 9) ( 6) / Zusammen männlich unter 3 11 / / / / ( 7) / / / / ( 9) ( 9) / / ( 8) / / und mehr 96 / / / ( 9) 87 Zusammen weiblich unter 3 11 / / / / ( 7) / / / / ( 7) / / ( 7) / / und mehr 135 ( 5) / / ( 10) 125 Zusammen

15 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Schleswig-Holstein 2005 Insgesamt unter / / / / / / und mehr / / Zusammen männlich unter 3 38 ( 8) / ( 9) ( 5) / / ( 6) / / / und mehr 231 ( 8) / / Zusammen weiblich unter 3 38 ( 9) / / ( 7) / / ( 9) / ( 9) ( 10) / ( 7) und mehr / / Zusammen Insgesamt unter / / / / / / und mehr ( 6) ( 7) Zusammen männlich unter 3 35 ( 7) / / ( 8) ( 6) / / ( 7) / ( 8) / ( 5) und mehr 260 ( 9) / / Zusammen weiblich unter 3 30 ( 6) / / ( 8) ( 7) / ( 8) / ( 6) / / und mehr / / Zusammen

16 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Neue Bundesländer 2005 Insgesamt unter / ( 6) / ( 9) ( 6) ( 6) und mehr / Zusammen männlich unter / / / ( 5) / / und mehr / ( 8) Zusammen weiblich unter / / ( 9) / / / / und mehr / ( 7) Zusammen Insgesamt unter / ( 6) / ( 5) ( 6) ( 5) und mehr / ( 10) Zusammen männlich unter / / / / / / und mehr / ( 5) Zusammen weiblich unter / / / / / / ( 9) und mehr / / Zusammen

17 A 1 Bevölkerung noch Bevölkerung ohne und mit Migrationshintergrund (differenziert nach Deutschen mit Migrationshintergrund, EU-Ausländern und Nicht-EU-Ausländern) in den Altersgruppen 0 bis unter 3, 3 bis unter 6, 6 bis unter 18, 18 bis unter 25, 25 bis unter 65 Jahren und 65 Jahre und älter Bundesland Jahr Geschlecht Alter von bis unter Jahren Insgesamt Deutsche Mit Migrationshintergrund EU- Ausländer Nicht EU- Ausländer zusammen 1000 Ohne Migrationshintergrund Deutschland 2005 Insgesamt unter und mehr Zusammen männlich unter und mehr Zusammen weiblich unter und mehr Zusammen Insgesamt unter und mehr Zusammen männlich unter und mehr Zusammen weiblich unter und mehr Zusammen () Hochgerechnete Fallzahlen zwischen und unter / Hochgerechnete Fallzahlen unter Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Mikrozensus 17

18 A 2 Zu- und Fortzüge Zahl der jährlichen Zuzüge aus dem Ausland in die Bundesländer sowie Fortzüge aus den Bundesländern in das Ausland Zuzüge aus dem Ausland Fortzüge ins Ausland Bundesland Jahr Geschlecht insgesamt Ausländer Deutsche insgesamt Ausländer Deutsche Baden-Württemberg 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Bayern 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Berlin 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Brandenburg 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Bremen 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Hamburg 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Hessen 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Mecklenburg- Vorpommern 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Niedersachsen 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich

19 A 2 Zu- und Fortzüge noch Zahl der jährlichen Zuzüge aus dem Ausland in die Bundesländer sowie Fortzüge aus den Bundesländern in das Ausland Zuzüge aus dem Ausland Fortzüge ins Ausland Bundesland Jahr Geschlecht insgesamt Ausländer Deutsche insgesamt Ausländer Deutsche Nordrhein-Westfalen 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Rheinland-Pfalz 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Saarland 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Sachsen 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Sachsen-Anhalt 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Schleswig-Holstein 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Thüringen 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Deutschland 2005 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Wanderungsstatistik 19

20 A 3 Volljährige Deutsche mit Migrationshintergrund Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ab 18 Jahren Bundesland Jahr Geschlecht Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund ab 18 Jahren an allen Personen mit Migrationshintergrund ab 18 Jahren in % Baden-Württemberg 2005 Insgesamt 47,5 männlich 46,5 weiblich 48, Insgesamt 50,0 männlich 48,6 weiblich 51,4 Bayern 2005 Insgesamt 44,5 männlich 43,1 weiblich 45, Insgesamt 45,5 männlich 44,3 weiblich 46,6 Berlin 2005 Insgesamt 35,9 männlich 34,2 weiblich 37, Insgesamt 36,5 männlich 36,2 weiblich 36,8 Bremen 2005 Insgesamt 45,7 männlich 44,3 weiblich 47, Insgesamt 44,8 männlich 43,3 weiblich 46,3 Hamburg 2005 Insgesamt 40,9 männlich 39,7 weiblich 42, Insgesamt 42,7 männlich 40,4 weiblich 45,1 Hessen 2005 Insgesamt 45,9 männlich 45,4 weiblich 46, Insgesamt 49,2 männlich 49,6 weiblich 48,7 Niedersachsen 2005 Insgesamt 53,5 männlich 51,9 weiblich 55, Insgesamt 55,2 männlich 54,9 weiblich 55,5 Nordrhein-Westfalen 2005 Insgesamt 49,6 männlich 48,5 weiblich 50, Insgesamt 50,5 männlich 49,9 weiblich 51,2 20

21 A 3 Volljährige Deutsche mit Migrationshintergrund noch Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ab 18 Jahren Bundesland Jahr Geschlecht Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund ab 18 Jahren an allen Personen mit Migrationshintergrund ab 18 Jahren in % Rheinland-Pfalz 2005 Insgesamt 51,1 männlich 48,7 weiblich 53, Insgesamt 52,2 männlich 51,2 weiblich 53,2 Saarland 2005 Insgesamt 47,2 männlich 45,8 weiblich 48, Insgesamt 45,8 männlich 45,2 weiblich 46,4 Schleswig-Holstein 2005 Insgesamt 51,1 männlich 50,8 weiblich 51, Insgesamt 52,5 männlich 53,1 weiblich 51,9 Neue Bundesländer 2005 Insgesamt 44,3 männlich 38,3 weiblich 51, Insgesamt 44,5 männlich 40,7 weiblich 48,9 Deutschland 2005 Insgesamt 47,2 männlich 45,8 weiblich 48, Insgesamt 48,7 männlich 47,7 weiblich 49,6 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Mikrozensus 21

22 A 4 Wahlberechtigte Deutsche mit Migrationshintergrund Anteil der für den Bundestag und die Landtage wahlberechtigten Deutschen mit Migrationshintergrund an allen Deutschen im Alter von 18 Jahren und älter Bundesland Jahr Geschlecht Wahlberechtigte Deutsche mit Migrationshintergrund an allen wahlberechtigten Deutschen in % Baden-Württemberg 2005 Insgesamt 12,5 männlich 12,8 weiblich 12, Insgesamt 14,0 männlich 13,9 weiblich 14,1 Bayern 2005 Insgesamt 8,5 männlich 8,5 weiblich 8, Insgesamt 9,0 männlich 9,0 weiblich 9,1 Berlin 2005 Insgesamt 8,4 männlich 8,6 weiblich 8, Insgesamt 9,2 männlich 9,8 weiblich 8,7 Bremen 2005 Insgesamt 11,1 männlich 11,4 weiblich 10, Insgesamt 12,2 männlich 12,2 weiblich 12,2 Hamburg 2005 Insgesamt 11,1 männlich 11,6 weiblich 10, Insgesamt 12,2 männlich 12,4 weiblich 12,0 Hessen 2005 Insgesamt 10,7 männlich 10,9 weiblich 10, Insgesamt 12,4 männlich 12,7 weiblich 12,1 Niedersachsen 2005 Insgesamt 7,9 männlich 8,1 weiblich 7, Insgesamt 8,9 männlich 9,1 weiblich 8,7 Nordrhein-Westfalen 2005 Insgesamt 11,6 männlich 12,0 weiblich 11, Insgesamt 12,3 männlich 12,5 weiblich 12,0 22

23 A 4 Wahlberechtigte Deutsche mit Migrationshintergrund noch Anteil der für den Bundestag und die Landtage wahlberechtigten Deutschen mit Migrationshintergrund an allen Deutschen im Alter von 18 Jahren und älter Bundesland Jahr Geschlecht Wahlberechtigte Deutsche mit Migrationshintergrund an allen wahlberechtigten Deutschen in % Rheinland-Pfalz 2005 Insgesamt 8,5 männlich 8,6 weiblich 8, Insgesamt 9,4 männlich 9,7 weiblich 9,2 Saarland 2005 Insgesamt 8,2 männlich 8,5 weiblich 8, Insgesamt 8,0 männlich 8,0 weiblich 8,0 Schleswig-Holstein 2005 Insgesamt 5,9 männlich 6,0 weiblich 5, Insgesamt 6,4 männlich 6,5 weiblich 6,2 Neue Bundesländer 2005 Insgesamt 1,9 männlich 1,8 weiblich 1, Insgesamt 1,9 männlich 1,9 weiblich 1,8 Deutschland 2005 Insgesamt 8,5 männlich 8,7 weiblich 8, Insgesamt 9,3 männlich 9,4 weiblich 9,2 Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Mikrozensus 23

24 A 5 Lebensformen Menschen mit/ohne Migrationshintergrund nach Lebensformen in Privathaushalten Bundesland Jahr Geschlecht Lebensform Insgesamt Mit Ohne Migrationshintergrund in 1000 Baden-Württemberg 2005 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 9) / ( 7) männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 21 / 17 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / 2009 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ 13 / 11 männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 17 / 14 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 9) / ( 7) weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / 24

25 A 5 Lebensformen noch Menschen mit/ohne Migrationshintergrund nach Lebensformen in Privathaushalten Bundesland Jahr Geschlecht Lebensform Insgesamt Mit Ohne Migrationshintergrund in 1000 Bayern 2005 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ 13 / 12 männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 20 / 17 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 7) / ( 6) weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 6) / ( 6) 2009 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ 16 / 12 männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 24 / 20 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 10) / ( 7) weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 6) / ( 6) 25

26 A 5 Lebensformen noch Menschen mit/ohne Migrationshintergrund nach Lebensformen in Privathaushalten Bundesland Jahr Geschlecht Lebensform Insgesamt Mit Ohne Migrationshintergrund in 1000 Berlin 2005 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ 13 / 11 männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren ( 10) / ( 7) Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 9) / ( 8) weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / 2009 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ 13 / ( 9) männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren ( 9) / ( 7) Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ ( 8) / ( 6) weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / 26

27 A 5 Lebensformen noch Menschen mit/ohne Migrationshintergrund nach Lebensformen in Privathaushalten Bundesland Jahr Geschlecht Lebensform Insgesamt Mit Ohne Migrationshintergrund in 1000 Bremen 2005 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 17 / 12 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren / / / Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren 15 / 10 Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 15 / 11 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren 19 ( 6) 13 Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ 2009 Insgesamt Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 17 ( 6) 12 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / männlich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren / / / Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren 16 ( 6) 10 Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / / weiblich Alleinstehend Personen in Paargemeinschaften ohne Kind Eltern in Paargemeinschaften mit Kind(ern) unter 18 Jahren Alleinerziehendes Elternteil mit Kind(ern) unter 18 Jahren 15 ( 5) 10 Eltern mit jüngstem Kind ab18 Jahren 22 ( 7) 15 Gleichgeschlechtliche Paargemeinschaften ¹ / / 27

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. www.mais.nrw Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung

Mehr

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013 Basis Integration - Zahlen, Daten, Fakten 1. Bevölkerung mit Migrationshintergrund In Schleswig-Holstein haben rund 352.000 Menschen einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Leverkusen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Leverkusen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. www.mais.nrw Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Münster. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Münster. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. www.mais.nrw Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Herne. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Herne. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. www.mais.nrw Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2016. - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Gelsenkirchen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Gelsenkirchen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2015. www.mais.nrw.de Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung mit Migrationshintergrund und 2014 nach Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Kreis Recklinghausen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2015. www.mais.nrw.de Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung mit Migrationshintergrund und 2014 nach Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil Gelsenkirchen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe

Integrationsprofil Gelsenkirchen. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe Integrationsprofil. Daten zu Zuwanderung und Integration. Ausgabe 2014. www.mais.nrw.de Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung mit Migrationshintergrund und 2013 nach Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung

Mehr

Integrationsprofil. Gelsenkirchen.

Integrationsprofil. Gelsenkirchen. Integrationsprofil.. www.mais.nrw.de - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung 2012 nach Altersgruppen 2 1.3 Top 10 der nichtdeutschen

Mehr

Integrationsprofil. Rhein-Erft-Kreis.

Integrationsprofil. Rhein-Erft-Kreis. Integrationsprofil.. www.mais.nrw.de - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung 2012 nach Altersgruppen 2 1.3 Top 10 der nichtdeutschen

Mehr

Integrationsprofil. Rhein-Sieg-Kreis.

Integrationsprofil. Rhein-Sieg-Kreis. Integrationsprofil.. www.mais.nrw.de - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung 2012 nach Altersgruppen 2 1.3 Top 10 der nichtdeutschen

Mehr

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt Indikator 1 Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl Frauen Frauenanteil 08 Baden-Württemberg 26.03.2006 139 33 23,7 09 Bayern 28.09.2008 187 58 31,0 11 Berlin 17.09.2006 149 59 39,6 12 Brandenburg

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Ergebnisse. Zweiter Bericht zum. Teil 1

Integrationsmonitoring der Länder. Ergebnisse. Zweiter Bericht zum. Teil 1 Zweiter Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2011 Teil 1 Ergebnisse Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Statistik. kompakt. Integration von Zugewanderten in Nordrhein-Westfalen. Eingebürgerte und ausländische Bevölkerung im Vergleich.

Statistik. kompakt. Integration von Zugewanderten in Nordrhein-Westfalen. Eingebürgerte und ausländische Bevölkerung im Vergleich. 1/11 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Integration von Zugewanderten in Nordrhein-Westfalen und ausländische Bevölkerung im Vergleich Einleitung Über die Integration

Mehr

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Factsheet Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Jede fünfte Familie ist alleinerziehend ABBILDUNG 1 Familienformen und Entwicklung der Anzahl der Familien sowie der alleinerziehenden

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten. Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement

Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten. Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement 1 Definition Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit oder Menschen,

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose 3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose Nach allen zur Verfügung stehenden Daten unterschiedlicher Quellen wird die Bevölkerung des Kreises Schleswig-Flensburg bis zum Jahr 2025 um höchstens

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

4. Kommentierte. Nordrhein-Westfalen - Datenband. Ausgabe

4. Kommentierte. Nordrhein-Westfalen - Datenband. Ausgabe 4. Kommentierte Zuwanderungs- und Integrationsstatistik Nordrhein-Westfalen - Datenband. Ausgabe 2015. www.mais.nrw 4. Kommentierte Zuwanderungs- und Integrationsstatistik Nordrhein-Westfalen Datenband

Mehr

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Hintergrund Spätestens seit der PISA-Studie 2000 rückt die Qualität der frühkindlichen

Mehr

Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt

Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund für den Arbeitsmarkt und für die BA erschließen Michael van der Cammen 27. September 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Hannover, 24. Mai 2016 Katja Tanneberger Dez. 24 100 95 90 85 80 Bevölkerung in Niedersachsen am 31.12.2014 nach Alter und

Mehr

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings.

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. 30.01.07 München PD Dr. Waltraud Cornelißen Forschungsgruppe Gender

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Übergänge Neue Chancen Neue Wege?

Übergänge Neue Chancen Neue Wege? Übergänge Neue Chancen Neue Wege? clement@uni-kassel.de Übergangssystem in der Kritik Weder Übergang Diffuse Zielsetzungen Keine Verbesserung Einstellungschancen Verzögerter Übergang in Ausbildung Cooling

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Bevölkerung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsstand Lebenserwartung Impressum Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Erscheinungsfolge:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 6 - j / 15 Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens im Land Brandenburg Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Auszubildende in den Ausbildungsjahren 2005/06

Mehr

Tanja Müller, Birgit Steppich (Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung, Würzburg)

Tanja Müller, Birgit Steppich (Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung, Würzburg) Geringfügige Beschäftigung von älteren Arbeitnehmer/Innen und Lebenslagen im Alter. Analysen mit der Versicherungskontenstichprobe 2005 des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung Tanja Müller,

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6)

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STICHTAG: 01.02.2016 Zusammenfassung der Zahlenangaben aus Statistik

Mehr

Gertrud Hovestadt April Eine Studie im Auftrag des DGB

Gertrud Hovestadt April Eine Studie im Auftrag des DGB Gertrud Hovestadt April 2003 Eine Studie im Auftrag des DGB Jugendliche ohne Berufsabschluss 2001 Schulische Voraussetzungen für Ausbildung Übergänge in die berufliche Bildung und die Erwerbsarbeit Fragen

Mehr

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge standardisiertes On-Site-File (Gastwissenschaftsarbeitsplatz) Stand:

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge standardisiertes On-Site-File (Gastwissenschaftsarbeitsplatz) Stand: Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge standardisiertes On-Site-File (Gastwissenschaftsarbeitsplatz) Stand: 19.02.2015 Variablenname Bezeichnung Bemerkung EF1U1 Bundesland

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Analysen zur Einkommensarmut mit dem Mikrozensus

Analysen zur Einkommensarmut mit dem Mikrozensus 6. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum sozialen Wandel Analysen zur Einkommensarmut mit dem Mikrozensus Sabine Köhne-Finster Destatis GLIEDERUNG 1 Amtliche

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Integrationsprofil. Essen.

Integrationsprofil. Essen. Integrationsprofil.. www.mais.nrw.de - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht 2 1.2 Bevölkerung 2012 nach Altersgruppen 2 1.3 Top 10 der nichtdeutschen

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken

Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken Rudolf Werner Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken In: Berufsbildungsbericht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bonn 2002 Abschnitt 2.1.2 ( in Vorbereitung) Die

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Zuwanderung und Integration in den ostdeutschen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus

Zuwanderung und Integration in den ostdeutschen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Die Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg Zuwanderung und Integration in den ostdeutschen Ländern Ergebnisse des Mikrozensus Prof. Dr. Karin Weiss Vortrag auf der Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 9. März 2009

Mehr

Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung. Herausforderungen von Ländervergleichen

Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung. Herausforderungen von Ländervergleichen Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung Herausforderungen von Ländervergleichen Fachtagung 16. April 2015 11.00 15.30 Uhr unterstützt durch In Kooperation mit Integrierte

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.2 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von - Hilfe zum Lebensunterhalt - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Eckdaten. Beschäftigung.

Inhaltsverzeichnis. Eckdaten. Beschäftigung. Inhaltsverzeichnis Eckdaten Ausgewählte Eckdaten für Agenturbezirke Jahresdurchschnitt 2011 5 Beschäftigung Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Merkmalen 12 13 - Westdeutschland 14 - Ostdeutschland

Mehr

Bildung in Deutschland 2016

Bildung in Deutschland 2016 Bildung in Deutschland 2016 Schwerpunktthema: Bildung und Migration Susan Seeber Fachtagung Bildung in Deutschland 2016 am 21.06.2016 Gliederung 1. Bildung und Migration: Eine Bilanz nach 10 Jahren 2.

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 20 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat Januar 2015 Impressum Berichtsmonat Januar 2015 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des Landkreises

Mehr

Bewerbungsbogen. Regierungsinspektoranwärter/ - in. Studium Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes - Diplom-Verwaltungswirt/-in

Bewerbungsbogen. Regierungsinspektoranwärter/ - in. Studium Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes - Diplom-Verwaltungswirt/-in 1 / 7 Bewerbungsbogen Regierungsinspektoranwärter/ - in Studium 2017 - Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes - Diplom-Verwaltungswirt/-in Kennziffer: HSB-Ausbildung-2017-gD Behörde: Hochschule

Mehr

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum (Einwohnerzahl: 10.753.880) 18.876 Wohneinheiten 2.590 Sozialwohnungen neu gebaut 502 Sozialwohnungen saniert 5 mal Belegungsbindung erworben 14.623

Mehr

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender )

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender ) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Bremen Hinweis: Weitere BIAJ-Informationen zum Tel. 0421/30156822 Thema Arbeitsmarkt (Arbeitslose)

Mehr

3. Arbeitsmarkt und Beschäftigung LGA

3. Arbeitsmarkt und Beschäftigung LGA 3. Arbeitsmarkt und Beschäftigung LGA 3.1. Erwerbspersonen 3.1.a Erwerbsquoten nach Altersgruppen und Geschlecht im Land Brandenburg 3.1.b Erwerbsquoten nach Landkreisen und kreisfreien Städten im Land

Mehr

BARMER GEK Pflegereport 2014

BARMER GEK Pflegereport 2014 BARMER GEK Pflegereport 2014 Infografiken Infografik 1 Pflegefall schadet Mundgesundheit Infografik 2 Pflegebedürftige zahnmedizinisch schlecht versorgt Infografik 3 Einnahmen und Ausgaben steigend Infografik

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand:

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand: Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand: 19.02.2015 Variablenname Bezeichnung Bemerkung EF1U1 Bundesland der zuständigen Elterngeldstelle laut AGS (amtlicher Bundesland

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2014

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2014 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 01.01.2010 01.12.2008 Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1. Bevölkerung 2. Beteiligung am Erwerbsleben 1.1 Bevölkerungsdaten

Mehr

Lebenssituation älterer Menschen in Baden-Württemberg

Lebenssituation älterer Menschen in Baden-Württemberg Lebenssituation älterer Menschen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/01 Bevölkerung, Ariane Krentz Der Anteil der Seniorinnen und Senioren an der Gesamtbevölkerung hat sich

Mehr

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09%

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09% Entwicklung des Anteils der Fördermittel nach KHG am Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Entwicklung der Volkswirtschaftlichen Investitionsquote 1991-2011 KHG 0,25% 25% 0,23% 0,21% Volkswirtschaftliche

Mehr

Mindestsicherungsquote

Mindestsicherungsquote Anteil der Empfänger von Mindestsicherungsleistungen an der Bevölkerung in Prozent, 31.12.2012* Berlin 19,5 Bremen 16,7 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Brandenburg Sachsen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich

Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich C Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. C1 Versorgungsangebot:

Mehr