AUSBLICK AUF DIE GLOBALEN FINANZMÄRKTE ERSTES HALBJAHR 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSBLICK AUF DIE GLOBALEN FINANZMÄRKTE ERSTES HALBJAHR 2015"

Transkript

1 AUSBLICK AUF DIE GLOBALEN FINANZMÄRKTE ERSTES HALBJAHR 215 Mediengespräch, Zürich, 19. November 214 Bitte beachten Sie die wichtigen rechtlichen Hinweise am Ende dieses Dokuments

2 JANWILLEM C. ACKET CHEFOEKONOM CHRISTIAN GATTIKER-ERICSSON, CFA, CAIA CHEFSTRATEGE & LEITER RESEARCH 2

3 GLOBALE KONJUNKTUR IM ÜBERBLICK - NOVEMBER 214 Der globale Wirtschaftszyklus kommt nur schleppend voran. Die Verlangsamung in Frankreich und Deutschland hat sich vertieft. Australien Mexiko USA Spanien Niederlande Japan GB Konjunkturzyklus Langfristige Wachstumstrendrate Kanada Entwickelte Länder Europäische Schwellenländer Südkorea Schweiz Deutschland Eurozone Russland Indien China Asiatische Schwellenländer Türkei Südafrika Brasilien Welt Italien Indonesien Frankreich Amerikanische Schwellenländer Quelle: Julius Bär 3

4 VORLAUFINDIKATOREN: PMI VERARBEITENDER SEKTOR Eine leichte Stärkung der Aktivität zeichnet sich ab, vor allem in Ländern wo das Momentum bereits robust war. Schwächere Ökonomien bleiben besorgniserregend. Überblick über die Umfrageergebnisse bei Einkaufsverantwortlichen (PMIs) in den Unternehmen des verarbeitenden Sektors Index Index 6 58 Oktober Monats-Durchschnitt USA Irland Tschechien Kanada Taiwan Mexiko Schweiz Spanien GB Niederlande Schweden Japan Egypte Indien China Vietnam Deutschland Türkei Singapour Norwegen Dänemark Russland Eurozone Polen Italien Indonesien Brasilien Südkorea Südafrika Griechenland Hong-Kong Österreich Frankreich Australien 46 Quelle: Markit Economics, Bloomberg Finance L.P., Julius Bär / PMIs= Purchasing Manager Index 4

5 PMI: VERLANGSAMENDE BESTELLUNGSEINGÄNGE Das Verhältnis der neuen Bestellungen zu den Lagerbeständen verringert sich weiter und deutet auf eine verlangsamende Produktion hin, aber kaum in den USA. PMIs des verarbeitenden Sektors - Verhältnis neuer Bestellungen zu den Lagerbeständen 3M gl. Ds M gl. Ds USA Japan Deutschland Grossbritannien Schweiz China.8 Quelle: Markit Economics, Bloomberg Finance L.P., Julius Bär / PMIs= Purchasing Manager Index 5

6 ASIEN BLEIBT DER GLOBALE WACHSTUMSMEISTER Seit 211 bleiben die Wachstumstrends weltweit unter den Vorkrisenniveaus, mit der ausgeprägtesten Schwäche in Europa. Globale Wachstumsperspektiven (reales BIP) % gg. Vj. % gg. Vj E 215E Europa (25%) Nordamerika (22%) Südamerika (6%) Asien (41%) Afrika (2%) Welt Quelle: Datastream, Julius Bär In Klammern: Anteile am globalen BIP 6

7 GLOBALES UMFELD BEGÜNSTIGT TIEFE INFLATION Angebot übersteigt Nachfrage in fast allen wichtigen Ökonomien und treibt Inflation nach unten. Nur China wird in 215 keine Überschusskapazitäten haben. Globales* output gap (11 Industrienationen und 1 Schwellenländer) % % Anteil der Länder mit Überauslastung (linke Skala) Durchschnitt (rechte Skala) Quelle: Datastream, Julius Baer 7

8 DIE EZB SCHWÄCHT DEN EURO VERBAL Mario Draghi: «die Rahmenbedingungen für einen schwächeren Wechselkurs sind heute bedeutend besser als noch vor zwei, drei Monaten.»* Leitzinsen mit anschliessenden Markterwartungen, abgeleitet von den Overnight Index Swaps (OIS)-Kurven % p.a % p.a Fed funds Markterwartungen Eonia Markterwartungen *EZB Pressekonferenz, Q&A-Transkription, 7. August 214 Quelle: Federal Reserve, EZB, Bloomberg Finance L. P., Julius Bär 8

9 KREDITKNAPPHEIT IN DER EUROZONE BREMST WEITER Obwohl sich das Kreditwachstum von den Schwächen in 213 langsam zu erholen scheint, bremsen ungleiche Entwicklungen das aggregierte Wachstum weiter. Das Nord-Süd Gefälle vergebener Bankkredite in der Eurozone bleibt massiv % gg. Vj. 6 % gg. Vj. 6 Bei der zunehmenden Erholung des Kreditwachstums liegt die Eurozone zurück % gg. 6 M ann. 36 % gg. 6 M ann Problemländer * Kernländer ** USA (l. Sk.) China (l. Sk.) Eurozone (r. Sk.) * Griechenland, Italien, Irland, Portugal, Spanien Quelle: EZB, Eurostat, Julius Bär ** Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Niederlande Quelle: People s Bank of China (PBoC), Federal Reserve, EZB, Julius Bär 9

10 VOLLER KALENDER DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK Es besteht ein hoher Erwartungsdruck: Um die Kreditklemme bald zu beenden, soll die Bilanz um EUR 1Bio. erweitert und die Bankenunion eingeführt werden. 18. September 214: Die erste TLTRO 1 Auktion platziert nur EUR 82.6Mrd. 2. Oktober 214: EZB veröffentlicht lediglich einige Details zu den geplanten ABS 2 - und Covered Bonds-Ankaufprogrammen. 26. Oktober 214: Ergebnisse des Asset Quality Reviews (Bilanzprüfung) und der Stresstests der 13 systemrelevanten Eurozonen- Banken: 25 Banken «fallen durch» und weisen EUR 25 Mrd. zu wenig Eigenkapital aus. 4. November 214: Start der Europäischen Bankenunion unter EZB-Aufsicht 11. Dezember 214: Zweite TLTRO Auktion 1. Januar 215: Aufnahme Litauens als 19. Mitgliedstaat in die Eurozone. Dies löst ein Rotationssystem bei der Stimmberechtigung im EZB-Rat aus. 22. Januar 215: Erste EZB-Ratssitzung in neuer Zusammensetzung. Neu werden die geldpolitischen Sitzungen alle 6 Wochen abgehalten. Quelle: Europäische Zentralbank (EZB), Julius Bär 1)Targeted Long-Term Refinancing Operations, 2) Asset-Backed Securites 1

11 VOLLER KALENDER DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK Es besteht ein hoher Erwartungsdruck: Um die Kreditklemme bald zu beenden, soll die Bilanz um EUR 1Bio. erweitert und die Bankenunion eingeführt werden. 29. Januar 215: Erster 3-Jahres LTRO 3 vom 21. Dezember 211 zur Rückzahlung fällig 26. Februar 215: Zweiter 3-Jahres LTRO vom 29. Februar 212 zur Rückzahlung fällig März, Juni, Sept., Dez. 215: Dritte bis sechste TLTRO 1 Auktionen März und Juni 216: Siebte und achte TLTRO Auktionen. Quelle: Europäische Zentralbank (EZB), Julius Bär 1)Targeted Long-Term Refinancing Operations,, 3) Long-Term Refinancing Operations 11

12 EZB STRATEGIE EIN BUCH MIT SIEBEN SIEGELN Die EZB möchte ihre Bilanz aufblähen, um die Zentralbankliquidität hochzutreiben. Jedoch weisen Banken in der Eurozone bereits Überschussliquidität aus. Bilanzposten der Eurozone-Banken EZB Bilanz und EUR Wechselkurs Mrd. Euro Mrd. Euro Mrd. Euro EUR/USD Kapital & Reserven (linke Skala) EZB Bilanz (linke Skala) Kredite (rechte Skala) EUR/USD (rechte Skala) Quelle: EZB, Julius Bär Quelle: EZB, Julius Bär 12

13 EUROZONE: NACHFRAGESCHWÄCHE Industrieproduktion deutet auf eine strukturelle Schwäche der Nachfrage hin, welcher die EZB frühestens ab nächstes Frühjahr entgegenwirken kann. M1-Wachstum führt Industrieproduktion um ca. 9 Monate voraus % gg. Vj Quelle: Eurostat, EZB, Julius Bär Reales BIP (l. Sk.) Industrieproduktion (r. Sk.) M1-Produktionsmodell (r. Sk.) % gg. Vj Wachstumsmotor Deutschland ist am stottern Geschäftserwartungen (Saldo geglättet) Aufschwung Rezession Quelle: ifo Institut, Julius Bär Jan 1 Jan 9 Jan 13 Jan 14 Jan 8 Okt 14 Jan 11 Boom Jan Jan 12 Abschwung Geschäftslage (Saldo geglättet) 13

14 SCHWEIZ: GEBREMST VON DER SCHWACHEN EUROZONE Die solide Inlandnachfrage kompensierte bisher meist die Exportvolatilität. Die schwache Eurokonjunktur und der starke EUR/CHF-Kurs bremsen das Wachstum. KOF Barometer und BIP-Wachstum BIP Komponenten Schweiz Saldo % gg. Vj Reales BIP-Wachstum (r. Sk.) Bruttoinlandprodukt Privater Konsum Öffentlicher Konsum Bauinvestitionen Ausrüstungsinvest Exporte (Güter & DL*) Importe(Güter & DL) Arbeitslosenquote in % Beschäftigung** JB BIP-Prognosen (r. Sk.) KOF Barometer (+6 Monate; l. Sk.) Quelle: KOF, Seco, Julius Bär Quelle: Seco, Julius Bär * = Dienstleistungen; ** = Vollzeitäquivalent 14

15 JULIUS BÄR BASIS-SZENARIO Perspektiven Wirtschaftswachstum Bruttoinlandprodukt, real, % gegenüber Vorjahr Inflation Konsumentenpreisindex, % gegenüber Vorjahr Wechselkurse Jahresdurchschnitt E 215E Jahresdurchschnitt E 215E Jahresende E 215E Welt Welt EUR/CHF USA USA USD/CHF Eurozone Eurozone JPY/CHF Deutschland Deutschland GBP/CHF Frankreich Frankreich EUR/USD Italien Italien EUR/JPY Spanien Spanien EUR/GBP Grossbritannien Grossbritannien USD/JPY Schweiz Schweiz GBP/USD Japan Japan Brasilien Brasilien Russland Russland Indien Indien China China Australien Australien Zinssätze Notenbanken Zinssätze Staatsanleihen Rohstoffe und Welthandel kurzfristige Notenbank-Zielzinsen, in % Modellbasierte Renditen 1-j. Staatsanleihen, in % in % Jahresende E 215E Jahresende E 215E Jahresdurchschnitt E 215E US Fed Funds US 1y T-Notes Total ECB Main Refi Euro 1y Bund ohne Energie BoJ Overnight JP 1y Gov't Bond Energie UK Base Rate UK 1y Gov't Bond Nahrung & Getränke m CHF Libor..... Swiss Conf. 1y Bond Industr. Rohstoffe Rohöl (Brent, USD/bbl Rohöl (Brent) Welthandel Quelle: Julius Bär 15

16 JANWILLEM C. ACKET Chefökonom CHRISTIAN GATTIKER-ERICSSON, CFA, CAIA Chefstratege und Head Research 16

17 214 AM ENDE DOCH SOLIDE Leicht überdurchschnittliche Renditen auf Aktien -5 to -4-4 to -3-3 to -2-2 to -1-1 to to 1 1 to 2 2 to 3 3 to 4 4 to 5 Quelle: bis 1961 "Indices of United States stock prices from 182 to 1987," Journal of Business, 63 (July 199) ; 1962 bis 1973 R. Shiller "From efficient markets theory to behavioral finance«; 1974 bis 213 Datastream 17

18 US AKTIEN SCHLAGEN ALLES Eine Wiederholung der 199er Jahre? US Aktien überwinden Skepsis Schwellenländer, Rohstoffe und Hedge Fonds hinken hinterher Wiederholung der 9er? US Aktien relativ zum Rest der Welt (+1%) US Aktien relativ zu Inflationsanlagen (Gold, Schwellenländeraktien & Rohstoffe) relativ zu Staatsanleihen Rohstoffe vs. S&P5 (-64%) -2 S&P Schwellenländer Aktien vs. S&P5 (-68%) -6 relativ zu Hedge Fonds Quelle: Bloomberg Finance L.P., Julius Bär 18

19 AUSWIRKUNGEN DER GELDPOLITIK Nach 28: tiefe Anleihen-, hohe Aktienrendite Historische Risiko / Rendite-Eigenschaften von ausgewählten Finanzanlagen in US Dollar (letzte 25 und letzte 5 Jahre) Historische Return Rendite 24% 22% 2% 18% 16% 14% 12% Bd HY Quelle: Datastream, Bloomberg finance L. P., Julius Bär - Abkürzungen: MM = Geldmarkt, CPI = Konsumentenpreisindex, ABS = Asset-backed Securities, Bd Govt = Staatsanleihen, Bd HY = Hochverzinsliche Unternehmensanleihen, Eq DC = Aktien etablierte Märkte Eq DC 1% Bd Corp Bd HY Eq DC 8% Bd Corp 6% Bd Govt ABS Trend letzte 25 Jahre 4% MM Durchschnitt letzte 25 Jahre CPI Bd Govt 2% financial repression Durchschnitt letzte 5 Jahre % MM % 2% 4% 6% 8% 1% 12% 14% 16% Historische Schwankungsbreiten Volatility asset inflation 19

20 AKTIEN GEGENÜBER ANLEIHEN Aktien immer noch attraktiv historisch wie gegenüber Anleihen 4.% 3.% 2.% US Aktien Equities U.S. 16.% 14.% 12.% 1.% US Government Staatsanleihen Bonds Government Zinsen Staatsanleihen Bonds YTM Average Durchschnitt Exp. Erw. returns Rendite p.a. für Aktien for Equities 1.% 8.%.% -1.% -2.% Real. 5y realized Rendite returns S&P 5 S&P letzte 55 Jahre Durchschnitt Average Erwartete Exp. returns Jahresrendite p.a. for Equities für Aktien 6.% 4.% 2.%.% Daten: Monatliche Daten für US Aktien (S&P 5) und Staatsanleihen (Merrill Lynch Global Government Index) von Januar 19 bis September 214. Quelle: Julius Bär / Datastream / Robert J. Shiller 2

21 WANDEL DES ANLAGEUMFELDS Die Oktober Korrektur deutet auf stärkere Rückschläge im 215 hin Das Ausmass der Rückschläge nimmt wieder zu Drawdown % Volatilität die Fieberkurve schlägt aus Preisindex 6-5% 5-1% -15% -9.6% % 1-25% Quelle: Datastream, Julius Bär Maximum drawdown of the MSCI World in USD Maximum der Kursrückschläge im MSCI Weltaktienmarkt (in USD) Chicago CBOE SPX Board VOLATILITY Options VIX Exchange (NEW) - PRICE VIX INDEX index Quelle: Chicago Board Options Exchange, Datastream, Julius Bär 21

22 USA: UNTERNEHMENSANLEIHEN ZEIGEN SCHWÄCHE Forderung des Regulators nach Marktbewertung von Anleihepositionen löst Ausverkauf aus Risikoreiche Anleihen in Europa und den USA haben sich kaum erholt US Primärhändler haben ihre Positionen drastisch reduziert Index Total Gesamtrendite, return, Januar 214=1 Jan 214 = Mrd USD USD billion Monat US: hochverzinsliche high yield Anleihen Europa: EUR high hochverzinsliche yield Anleihen Schwellenländer EM corporate IG, Anleihen, USD in US dollar Quelle: BoA Merrill Lynch, JP Morgan, Julius Bär High Hochverzinslich yield bonds Quelle: Federal Reserve Bank of New York, Julius Bär Solide IG Bonds Bonität 22

23 EUROPA IN DER KREDITKLEMME Die fehlende Profitabilität der Unternehmen nicht die Banken sind der Hemmschuh Grosse Unternehmen KMU: steigende Verschuldung trotz Rückzahlungen 1 9 Net debt Nettoverschuldung to zu Cash-flow EBITDA Net debt Nettoverschuldung to zu Cash-flow EBITDA Germany France Spain Italy Portugal Germany France Spain Italy Portugal Quelle: Banque de France, Julius Bär Quelle: Banque de France, Julius Bär; KMU = klein- und mittelgrosse Unternehmen 23

24 AKTIEN 215: JAPAN & SCHWEIZ SMI von der technischen Analyse her zum besten Markt Europas gekürt Japan mehr Yen-Schwäche bedeutet mehr Nikkei Stärke Swiss-Market-Index 1 NIKKEI x1 x1 Dynamik 1 Dynamik Quelle: Bloomberg Finance L.P., Julius Bär 24

25 AKTIEN SEKTOREN: GESUNDHEITSWESEN Der attraktivste defensive Sektor weltweit tiefe Zinsen und vertretbare Wachstumsbewertung als Treiber Anleger nutzen Pharmaaktien als Anleihen- Ersatz Wachstumsadjustiert sind die Bewertungen vertretbar Index % Bewertung Valuation Nov 94 Nov 99 Nov 4 Nov 9 Nov 14.6 Jan 95 Jan Jan 5 Jan 1 Global Aktien healthcare Gesundheitswesen vs. Worldzu Weltaktien USD Zins 1-jähriger 1y govt. Bond US Staatsanleihen yield (r.h.s., inverted) (rechte Skala, invertiert) Quelle: Datastream, Julius Bär Kurs-Gewinn-Verhältnis im Vergleich zum Global healthcare vs. World: relative P/E-togrowth Gewinnwachstum Gesundheitsaktien rel. ratio Quelle: Datastream, Julius Bär 25

26 AKTIEN - SCHWELLENLÄNDER Kein passives Investment immer noch (zu) stark rohstofflastig Schwellenländer weltweit Sektorgewichtung nach Kapitalisierung Schwellenländer weltweit Sektorgewichtung nach Gewinnen 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Jan 95 Jan Jan 5 Jan 1 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Jan 95 Jan Jan 5 Jan 1 Energy Materials Industrials Telecom Consumer Disc. Utilities Technology Financials Health Care Consumer Staples Energy Materials Industrials Telecom Consumer Disc. Utilities Technology Financials Health Care Consumer Staples Quelle: Datastream, Julius Bär Quelle: Datastream, Julius Bär 26

27 AKTIEN REFORMTREIBER CHINA Staatsbetriebe ( state-owned-enterprises SOEs) werden auf Vordermann gebracht Julius Baer SOE Index seit Einführung Juni 214 Index Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Oct 14 Julius JB China Baer SOE China Basket SOE Index Beispiele von Unternehmensreformen: Sinopec - Grösster Raffineriebetrieb Asiens verkauft bis zu 3% seiner 3 Tankstellen. PetroChina verkauft 2 grosse Pipeline Netzwerke im Osten. China Telecom, drittgrösster Anbieter baut online Zahlungssystem und soziale Netzwerke mit Hilfe privater Investoren und baut Infrastruktur mit China Mobile and China Unicom aus. China CNR Corp. und CSR Corp, zwei grosse Wagonhersteller werden fusioniert. Schlussfolgerung Die Regierung baut den Unternehmenssektor entschieden um. Quelle: Bloomberg Finance L.P., Julius Bär 27

28 ENERGIEWENDE: AUTOINDUSTRIE Elektroautos stehen erst am Anfang der Wachstumskurve NEXT GENERATION Billigere Batterien = günstigere Autos ($/kwh) 3'5 3' 2'5 2' 1'5 Price (LHS) Energy Density (RHS) (Wh/kg) Treiber Regulierung auf Grund der CO2 Emissionsziele Elektrifizierung bis 22 für die Autoindustrie Konsumenten bevorzugen energie-effiziente Autos 1' 5 5 Formula E der Elektro-Rennsport auf dem Vormarsch Die Zulieferindustrie als Gewinner des Umbruchs Quelle: Bernstein Research, Julius Bär 28

29 NEUE LEBENSSTILE: BILDUNG WELTWEIT Digitalisierung ermöglicht neue Lernkanäle NEXT GENERATION Der Markt für Ausbildung Mrd USD USD bn Globale Ausgaben für Bildung steigen bis 217 auf 8 Billionen US dollar (von 5 Billionen heute) Selbstzahler nehmen angesichts leerer Staatskassen zu 15 1 Schwellenländer mit fulminantem Wachstum E 215E 216E 217E Global for-profit postsecondary Markt für Weiterbildung Markt für e-learning (weltweit) Markt für Sprachkurse (weltweit) Global elearning Global language learning Online lernen ermöglicht Inhaltevermittlung zu einem Bruchteil der Kosten Sinkende Halbwertszeit des Wissens ermutigt zu lebenslangem Lernen Quelle: GSV Advisors, Julius Bär 29

30 GOLD IMMER NOCH IM UNGLEICHGEWICHT Immer noch von Investoren dominiert schwindender Bedarf an Sicherheit und erwartete Normalisierung der Geldpolitik als Belastung Anteil der Investoren an Goldnachfrage (Anteil der Kontrakte der nicht-kommerziellen Anleger) % USD per ounce 6 2'5 Positionen in physisch unterlegten Produkten Tonnes per day 15 Tonnes 3' 5 2' 1 2'5 4 1'5 5 2' 3 2 1' 1' ' Anteil Share of der investment Investoren demand Gesamtnachfrage of total demand Realer gold Goldpreis price (r.h.s.) (rechte Skala) Quelle: CPM Group, Thomson Reuters GFMS, Julius Bär Monthly inflows Quarter-average Holdings (r.h.s.) Quelle: Bloomberg Finance L.P., Julius Bär 3

31 ZUSAMMENFASSUNG Ausblick auf die globalen Finanzmärkte 215 Anlageregime: Anleihen: Europa: Bis dahin: Von Notenbanken gedrückte Zinsen und Anlagenotstand als Treiber für Aktienwerte; erste Anzeichen von Zinsnormalisierung als Vorboten schärferer Korrekturen Im Visier der Regulatoren das Beste liegt hinter uns kommt zurück auf den Radar, wenn die Konjunktur stabilisiert oder falls die EZB all-in geht US, Schweizer Aktien und Japan (währungsbereinigt) als Marktführer Das Gesundheitswesen als Obligationenersatz und Wachstumssegment Schwellenländer als Wachstumsmotor nicht an der Börse (rohstoffgetrieben) Themen: Unternehmensreformen China Automobilzulieferer mit e -Faktor Bildungssektor Gold: Markt immer noch im Ungleichgewicht 31

32 WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE (1/2) Allgemeines: Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und Meinungen wurden zum Zeitpunkt der Redaktion dieser Publikation produziert und können sich ohne Vorankündigung ändern. Diese Publikation dient ausschliesslich Informationszwecken und stellt keine Offerte oder Aufforderung von Julius Bär oder in ihrem Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder mit ihnen verbundenen Finanzinstrumenten oder zur Beteiligung an einer bestimmten Handelsstrategie in irgendeiner Rechtsordnung dar. Die Äusserungen und Kommentare, inklusive jene in Bezug auf die Anlagestrategie, widerspiegeln die derzeitigen Ansichten der Verfasser, können jedoch von Meinungsäusserungen anderer Einheiten der Julius Bär Gruppe oder sonstiger Drittparteien abweichen. Andere Einheiten der Julius Bär Gruppe haben möglicherweise in der Vergangenheit Publikationen veröffentlicht oder werden in der Zukunft Publikationen veröffentlichen, die mit der vorliegenden Publikation nicht übereinstimmen und zu abweichenden Ergebnissen von den hierin enthaltenen Informationen kommen. Julius Bär ist nicht verpflichtet, den Empfängern dieser Publikation solche abweichenden Veröffentlichungen zukommen zu lassen. Eignung: Anlagen in den in dieser Publikation erwähnten Anlagekategorien sind unter Umständen nicht für alle Empfänger geeignet. Diese Publikation ist ohne Rücksicht auf die Ziele, die Finanzlage oder die Bedürfnisse eines bestimmten Anlegers erstellt worden. Bevor ein Anleger ein Geschäft abschliesst, sollte er prüfen, ob sich das betreffende Geschäft angesichts seiner persönlichen Umstände und Ziele für ihn eignet. Die Kunden sollten nur nach gründlicher Lektüre des relevanten Produktmerkblatts, der Zeichnungsvereinbarung, des Informationsprospekts, des Verkaufsprospekts oder anderer Angebotsdokumente im Zusammenhang mit der Wertschriftenemission oder anderen Finanzinstrumenten Investitions-, Handels- oder sonstige Entscheidungen treffen. Diese Publikation sollte nicht isoliert ohne den vollständigen Research-Bericht (falls verfügbar) gelesen werden, der auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden kann. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen stellen weder eine Anlage-, Rechts-, Buchführungs- oder Steuerberatung dar noch eine Zusicherung, dass sich eine Anlage oder Anlagestrategie in bestimmten persönlichen Umständen eignet oder angemessen ist; sie sind auch keine persönliche Empfehlung für einen bestimmten Anleger. Jeglicher Verweis auf eine bestimmte steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Umständen jedes Anlegers ab, welche sich später ändern können. Julius Bär empfiehlt allen Anlegern, unabhängigen professionellen Rat über die jeweiligen finanziellen Risiken sowie die Rechts-, Aufsichts-, Kredit-, Steuer- und Rechnungslegungsfolgen einzuholen. Informationen/erwähnte Prognosen: Obwohl die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und Angaben aus Quellen stammen, die als zuverlässig gelten, wird keine Zusicherung bezüglich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit abgegeben. Insbesondere umfassen die Informationen in dieser Publikation möglicherweise nicht alle wesentlichen Angaben zu den Finanzinstrumenten oder deren Emittenten. Bank Julius Bär & Co. AG, ihre Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen lehnen jegliche Haftung für Verluste infolge der Verwendung dieser Publikation ab. Wichtige Quellen für die Erstellung dieser Publikation sind u. a. nationale und internationale Medien, Informationsdienste (z. B. Reuters, Bloomberg Finance L.P.), öffentlich zugängliche Datenbanken, Wirtschaftszeitungen und Zeitschriften (z. B. Financial Times, Wall Street Journal), öffentlich verfügbare Unternehmensangaben sowie die Veröffentlichungen der Ratingagenturen. Einstufungen und Bewertungen in dieser Publikation sind deutlich als solche bezeichnet. Sämtliche zur Erstellung dieser Publikation verwendeten Informationen und Angaben beziehen sich auf vergangene oder aktuelle Umstände und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. In dieser Publikation erwähnte Meinungsäusserungen zu Finanzinstrumenten oder zu Emittenten von Finanzinstrumenten beziehen sich auf den Zeitpunkt der Produktion dieser Publikation. Solche Äusserungen basieren auf einer Vielzahl von Faktoren, die sich laufend ändern. Eine in dieser Publikation enthaltene Meinungsäusserung kann somit ihre Richtigkeit verlieren, ohne dass dies publiziert wird. Mögliche Risiken bezüglich Aussagen und Erwartungen, welche in dieser Publikation geäussert werden, können vom Emittenten herrühren oder Folge allgemeiner (z. B. politischer, wirtschaftlicher, marktspezifischer) Entwicklungen sein. Risiko: Der Preis und der Wert von Anlagen in den in dieser Publikation erwähnten Anlageklassen sowie die daraus erzielten Einkünfte können sowohl steigen als auch sinken. Dem Anleger kann ferner nicht zugesichert werden, dass er in jedem Fall alle angelegten Beträge wieder zurückerhält. Jede in dieser Publikation erwähnte Anlageklasse kann mit folgenden Risiken behaftet sein (Aufzählung nicht abschliessend): Marktrisiko, Kreditrisiko, Währungsrisiko, politisches Risiko und wirtschaftliches Risiko. Anlagen in Schwellenländern sind spekulativ und können erheblich volatiler sein als Anlagen in etablierten Märkten. Die bisherige Performance einer Anlage ist kein verlässlicher Indikator für deren zukünftige Entwicklung. Performance-Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Entwicklung. Unsere Fixed Income Ratings gelten ausschliesslich für Anleihen des genannten Emittenten, die als erstrangig und unbesichert («senior unsecured») oder höher bewertet sind. Daher sind sie für andere Anleihenkategorien nicht gültig, sofern dies nicht explizit erwähnt ist. Besondere Risiken im Zusammenhang mit bestimmten Anlagen, die Thema dieser Publikation sind, werden weiter oben im Haupttext deutlich hervorgehoben. Jede Investition sollte erst nach einer gründlichen Lektüre der aktuellen Prospekte und/oder anderer verfügbarer Unterlagen/Informationen getätigt werden. 32

33 WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE (2/2) Verschiedenes: Wir sind gehalten, wichtige Angaben zu unseren Interessen und potenziellen Konflikten offenzulegen. Um zu verhindern, dass sich Interessenkonflikte zum Nachteil der Kunden auswirken, hat Julius Bär die nötigen organisatorischen und administrativen Vorkehrungen zur Handhabung von Interessenkonflikten getroffen. Dazu gehört das Errichten von Informationsschranken, mit denen die Trennung der Research-Abteilungen von den übrigen Geschäftsbereichen sichergestellt wird, so dass kein anderer Geschäftsbereich Kenntnis über den Inhalt einer geplanten Research-Publikation hat, bevor die entsprechenden Ergebnisse den Kunden zugänglich gemacht wurden. Die Einhaltung dieser Verfahren wird von der Compliance-Abteilung von Julius Bär überwacht. Ohne einen entsprechenden ausdrücklichen Hinweis in dieser Publikation wurden die vorliegenden Informationen und Analysen dem Emittenten der behandelten Wertpapiere oder einer Einheit der Julius Bär Gruppe nicht vor der Veröffentlichung oder Verbreitung dieser Publikation bekanntgegeben. Im Rahmen des gesetzlich Zulässigen ist es möglich, dass sich eine Einheit von Julius Bär an anderen Finanzgeschäften mit dem Emittenten der in dieser Publikation genannten Wertpapiere beteiligt oder darin anlegt, für den Emittenten Dienstleistungen erbringt oder ihm Geschäfte offeriert, Positionen in den Wertpapieren oder Optionen darauf hält oder sonstige Geschäfte damit tätigt oder irgendein sonstiges erhebliches finanzielles Interesse hinsichtlich der Emittenten dieser Wertpapiere hat. Dies kann auch schon früher der Fall gewesen sein. Weitere Angaben über unsere Interessen an den in dieser Publikation beschriebenen Anlagen finden Sie in den unternehmensspezifischen Offenlegungen weiter oben. Wichtige Informationen zur Verteilung Externe Vermögensverwalter/externe Finanzberater: Falls diese Research Publikation einem externen Vermögensverwalter oder externen Finanzberater abgegeben wird, verbietet Julius Bär ausdrücklich, dass der externe Vermögensverwalter oder externe Finanzberater diese Publikation weitergeben oder ihren Kunden und/oder Drittparteien zugänglich machen. Der externe Vermögensverwalter oder der externe Finanzberater bestätigen, dass sie bei Erhalt jeglicher Research Publikation ihre eigene unabhängige Analyse durchführen und unabhängige Anlageentscheide fällen. Diese Publikation darf nicht ausserhalb der Schweiz abgegeben werden. USA: WEDER DER VORLIEGENDE BERICHT NOCH KOPIEN DAVON DÜRFEN IN DIE USA VERSANDT, DORTHIN MITGENOMMEN ODER VERTEILT ODER AN US- PERSONEN ABGEGEBEN WERDEN. Diese Publikation kann von Dritten zur Verfügung gestellte Informationen enthalten, u. a. Ratings von Ratingagenturen wie Standard & Poor s, Moody s, Fitch und anderen gleichartigen Ratingagenturen. Die Wiedergabe und Verbreitung von durch Dritte zur Verfügung gestellten Inhalten ist in jeglicher Form untersagt, sofern nicht die schriftliche Genehmigung des Dritten vorliegt. Die Inhalte zur Verfügung stellenden Drittparteien übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Verfügbarkeit von Informationen, u. a. Ratings, und haften unabhängig von deren Ursache nicht für Fehler oder Unterlassungen (aus Fahrlässigkeit oder anderem Grund) oder für die Ergebnisse, die durch die Verwendung solcher Informationen bzw. Inhalte erzielt werden. Die Drittparteien übernehmen keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewähr im Hinblick auf die von ihnen zur Verfügung gestellten Informationen, insbesondere nicht für die Marktgängigkeit oder die Eignung für einen bestimmten Zweck oder eine bestimmte Verwendung. Die Drittparteien sind nicht schadensersatzpflichtig für unmittelbare und mittelbare Schäden, beiläufig entstandene Schäden, verschärften Schadensersatz mit Strafcharakter, kompensatorischen Schadensersatz, Schadensersatz für besondere Schäden oder für Folgeschäden sowie für Kosten, Aufwendungen, Rechtsberatungskosten oder Verluste (einschliesslich entgangener Einkünfte oder Gewinne und Opportunitätskosten) in Verbindung mit der Verwendung der von ihnen zur Verfügung gestellten Informationen bzw. Inhalte, einschliesslich Ratings. Kreditratings sind Meinungsäusserungen und keine Angaben von Fakten oder Empfehlungen zum Kauf, zum Halten oder zum Verkauf von Wertpapieren. Sie beziehen sich nicht auf den Marktwert von Wertpapieren oder die Eignung von Wertpapieren für Anlagezwecke, und auf sie sollte nicht als Anlageempfehlung vertraut werden. Julius Bär Gruppe,

AUSBLICK AUF DIE GLOBALEN FINANZMÄRKTE ERSTES HALBJAHR 2015

AUSBLICK AUF DIE GLOBALEN FINANZMÄRKTE ERSTES HALBJAHR 2015 AUSBLICK AUF DIE GLOBALEN FINANZMÄRKTE ERSTES HALBJAHR 215 Mediengespräch, Frankfurt, 26. November 214 Bitte beachten Sie die wichtigen rechtlichen Hinweise am Ende dieses Dokuments DAVID KOHL CHEFVOLKSWIRT

Mehr

Holen Sie sich Ihren Weihnachtsbonus

Holen Sie sich Ihren Weihnachtsbonus Holen Sie sich Ihren Weihnachtsbonus JB Multi Barrier Reverse Convertibles mit Xmas-Coupon in CHF, EUR & USD Barrier Reverse Convertibles (SVSP Kategorie: 1230) Zürich, November 2014 Holen Sie sich Ihren

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren ISARVEST Quantum Global Strategie Mit System in Aktien investieren Quantum Global Auf einen Blick Quantum Global ist eine Long/Short Aktienstrategie, die darauf abzielt, unabhängig von der Marktlage mit

Mehr

Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen

Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen Morningstar Investmentkonferenz Referent: Dr. Jens Ehrhardt Frankfurt, 9. November 211 Seite Renditeabstand italienischer Staatsanleihen

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus

Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus Weltwirtschaftlicher Ausblick und Auswirkungen auf den Schweizer Tourismus 3. April 2012 Nicole Brändle Schlegel Leiterin Branchenanalysen Credit Suisse 3.4.2012 Slide 1 Auch Prognosen sind volatil BIP-Prognose

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bankgeschäfte von zu Hause aus erledigen Unabhängig, schnell und sicher Willkommen bei Bär Online e-banking! Mit dieser flexiblen und sicheren Dienstleistung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic 90-0032 Allokationsübersicht CS (D) AG Asset Management 40 Neutrale Quote 30 20 10 0 Liquidität Renten Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Emerging Markets Rohstoffe & Gold Immobilien Dies ist

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

IMMOBILIENFINANZIERUNG

IMMOBILIENFINANZIERUNG BANK JULIUS BÄR & CO. AG Bahnhofstrasse 36 Postfach 8010 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 58 888 1111 Telefax +41 (0) 58 888 1122 www.juliusbaer.com Die Julius Bär Gruppe ist weltweit an über 40 Standorten

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr