Kapitalmarktbericht USA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmarktbericht USA"

Transkript

1 Kapitalmarktbericht USA Nr. 5 / Für den Kapitalmarkt USA stellen Ihnen unsere Experten zweimonatlich ihre Einschätzung zur Verfügung. Inhalte: Das Wichtigste in Kürze Konjunktur Konjunktur wächst wieder merklich dynamischer. Inflation Ölpreis drückt Inflationsentwicklung erneut. Geldpolitik und Rentenmarkt Verhaltene Preisentwicklung und chinesische Nachrichten führen zu Zickzackkurs bei Aussagen der Notenbanker. Wahrscheinlichkeit für Zinsanstieg im September gesunken. Aktienmarkt Aktienkurse brechen zeitweilig durch chinesische Konjunktursorgen getrieben ein, erholen sich dann jedoch wieder. Prognoseübersichten Dr. Torsten Gruber Katharina Meidert Torben Riedel

2 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Das Wichtigste in Kürze Die Wirtschaftsentwicklung der USA stellte sich im zweiten Quartal rundum positiv dar. Offensichtlich hatte sich die Realwirtschaft dabei weder von politischen Sorgen um Griechenland noch durch wirtschaftliche Bedenken bezüglich China beeindrucken lassen. Auch zeigten sich die Verbraucher nicht zurückhaltend, obwohl ihre Einkommen weiterhin nominal nur langsam stiegen. Offensichtlich war nach dem überraschend schwachen ersten Quartal einiges Aufholpotential aufgelaufen gewesen, das nun genutzt wurde. Betrachtet man die Verwendungsrechnung des Bruttoinlandsprodukts (Nettoexporte, Konsum, Investitionen), konnten alle Bereiche zum Aufschwung beitragen. Obwohl das verarbeitende Gewerbe sich zunehmend weniger optimistisch zeigt, stimmen die bereits veröffentlichten Auftragszahlen für das dritte Quartal ebenfalls positiv. Die Stimmung unter Verbrauchern und im Dienstleistungsgewerbe war zuletzt ebenfalls ausgesprochen gut. Ein zentraler Grund für die Zuversicht der Konsumenten dürfte dabei die gute Lage am Arbeitsmarkt sein. Im Berichtszeitraum wurden erneut viele neue Arbeitsplätze geschaffen und die realen Löhne stiegen ordentlich. Einerseits geschah dies über den Anstieg der durchschnittlich gearbeiteten Wochenstunden, andererseits trug die geringe Inflation bei nominal verhalten wachsenden Stundenlöhnen dazu bei. Die geringe Inflation stellte sich auch im zurückliegenden Berichtszeitraum zunächst als einziger Hinderungsgrund für eine Leitzinsanhebung durch die Federal Reserve dar. Mitte August kamen dazu aber noch Wachstumssorgen um China, sodass eine Zinsanhebung aktuell für September vom Tisch zu sein scheint. Die Rendite zehnjähriger US- Staatsanleihen fiel deshalb per Saldo im Berichtszeitraum leicht ab, obwohl es zwischenzeitlich nach einem Renditeanstieg ausgesehen hatte. Noch stärker beeinflussten die negativen Schlagzeilen und Einschätzungen zu China allerdings die Aktienmärkte, wo innerhalb weniger Tage deutliche Kursrückgänge zu verzeichnen waren. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Aktienkurse ohne große Ambitionen seitwärts tendiert. Ende August wurden die zunächst gesehenen Kursverluste aber rasch aufgeholt, was fundamental durchaus gerechtfertigt zu sein schien.

3 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Konjunktur Der Jahresauftakt der US-Wirtschaft war mit einer negativen Wachstumsrate in der ersten Schätzung zunächst so verhalten ausgefallen wie im Vorjahr, was insbesondere angesichts der hohen Erwartungen zu großer Enttäuschung unter den Marktteilnehmern geführt hatte. Die größte Enttäuschung scheint jedoch eigentlich zu sein, dass die Messung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) so schwierig ist, dass nicht einmal das Bureau of Economic Analysis zeitnah eine gute Schätzung darüber abgeben kann. Letzten Endes scheint das erste Quartal zumindest weniger schlecht verlaufen zu sein als ursprünglich geschätzt. Das zweite Quartal wies dann jedoch bereits wieder eine ansprechende Dynamik der US-Konjunktur aus. Nach der zweiten Schätzung wird von einem BIP-Wachstum von +3,7% Wirtschaftswachstum im annualisierten Vorquartalsvergleich ausgegangen, die erste ,5 65 Schätzung von +2,3% konnte 5 60 also bereits kräftig nach oben revidiert werden. Die Revision er- 2, ,5 45 streckte sich dabei auf beinahe alle BIP-Komponenten, lediglich -7,5 35 der Import war demnach zunächst deutlich überschätzt wor den. Den mit Abstand größten BIP, qoq% annualisiert (linke Skala) Beitrag zum BIP-Wachstum lieferte auch im zweiten Quartal der ISM Dienstleistungen (rechte Skala) ISM Verarbeitendes Gerwerbe (rechte Skala) persönliche Konsum, der einen Dargestellter Zeitraum: 08/2000 bis 07/15 Anstieg um +3,1% im annualisierten Quartalsvergleich verzeichnete und so +2,1 Prozentpunkte Wachstum bescherte. Investiert wurde ebenfalls kräftig, die Investitionen erhöhten sich um +5,2% im annualisierten Quartalsvergleich und trugen so +0,9 Prozentpunkte zum BIP-Wachstum bei, sowohl durch Ausrüstungsinvestitionen wie auch durch Investitionen in Immobilien und Lagerbestände. Selbst die Nettoexporte leisteten im zweiten Quartal zum ersten Mal seit 9 Monaten einen positiven Wachstumsbeitrag, der sich auf ein weit stärkeres Exportwachstum im Vergleich zum Importwachstum stützte. Zu guter Letzt stützten auch die Staatsausgaben auf Staats- und Gemeindeebene. Die positiven Erwartungen konnten somit durchaus bestätigt werden, obwohl das erste Quartal weniger schwach verlief als befürchtet, konnte die Wirtschaft im zweiten Quartal dynamischer wachsen. Den bislang verfügbaren Daten für das dritte Quartal zufolge, kann davon ausgegangen werden, dass sich die positive Entwicklung zwischen Juli und September fortsetzen sollte. Die diversen regionalen wie nationalen Stimmungsindikatoren für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor trugen zuletzt nicht immer zur Aufhellung der Aussichten oder der Lage bei. Im Juli waren die meisten (fünf von sechs) regionalen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe angestiegen. Der nationale Index des Institute for Supply Management hingegen hatte eine Eintrübung der Stimmung ausgehend von den Beschäftigungs-, Preis- und Lagerbestandsindikatoren ausgewiesen. Der Markit-Index war irgendwo dazwischen anzusiedeln, er stieg zwar, aber nur leicht. Zusammenfassend lässt sich also vermutlich am ehesten schlussfolgern, dass sich Lage und Aussichten im verarbeitenden Gewerbe nicht BIP-Wachstum zieht merklich an, alle Komponenten stützen Dienstleistungsgewerbe weiter optimistischer als verarbeitendes Gewerbe

4 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / weiter verbessern, es bislang aber auch nicht nach einer schmerzlichen Eintrübung aussieht. Obwohl die bereits für August veröffentlichten Indikatoren weniger diffus sind, sollten die Rückgänge daher nicht im negativen Sinne überinterpretiert werden. Die Einschätzungen fallen für das verarbeitende Gewerbe weiterhin überwiegend positiv, jedoch tendenziell leicht abnehmend positiv aus. Zuletzt schien sich die gute Stimmung verstärkt in Richtung Dienstleistungssektor verschoben zu haben, doch auch hier kommen die unterschiedlichen Institute zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen. Insgesamt fallen die Lagebeurteilungen im tertiären Sektor besser aus als im sekundären Sektor. Ob das über zehnjährige Stimmungshoch im Dienstleistungsgewerbe, welches das Institute for Supply Management im Juli ausgewiesen hatte, haltbar ist oder doch nur ein Messfehler war, wird sich zeigen müssen. Industrie Die Auftragseingangszahlen jedenfalls lassen optimistisch ins 10 dritte Quartal blicken. 5 Insbesondere die Kernrate der Auftragseingänge im Bereich 0 langlebiger Güter, welche -5 gewissermaßen das volatilitätsbereinigte Extrakt der Auftragszahlen mit Vorlaufcharakter für die Konjunktur darstellen soll, konnte in den letzten beiden Berichtsmonaten (Juni und Juli) mit monatlichen Wachstumsraten Industrieproduktion, yoy% von +1,4% und +2,2% Dargestellter Zeitraum: 08/2000 bis 07/15 überzeugen. Zivile Investitionsgüter ohne Berücksichtigung der Luftfahrtbranche sind demnach wieder deutlich stärker gefragt. Diese Bestellungen für neue Maschinen und Computer könnten ihrerseits wiederum nach Lieferung positiv zum Produktionsprozess beitragen, beispielsweise über Effizienzsteigerungen. Die Industrieproduktion scheint tatsächlich bereits seit Juni einen leicht positiven Trend auszubilden, wobei zunächst insbesondere die derzeitige Stärke im Automobilsektor verantwortlich war, wo in diesem Jahr weniger Werksschließungen in den Sommermonaten vermeldet wurden als üblich. Es bleibt also zu hoffen, dass es sich dabei nicht um Probleme in der Saisonbereinigung, sondern eine nachhaltigere Aufwärtsbewegung gehandelt hat. Mit zuletzt +1,3% Wachstum in der Jahresrate blieb die Industrie nämlich noch eindeutig unter ihrem Potential. Positiv bemerkbar gemacht hatte sich die etwas höhere Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Juni und Juli am Arbeitsmarkt. Nachdem zuvor insbesondere im Bereich des Bergbaus noch Stellen abgebaut worden waren, wurden zuletzt neue Produktionsarbeitsplätze geschaffen. Vor allem aber war es erneut der Dienstleistungssektor, der nicht nur stimmungstechnisch die Nase vorn hatte, sondern auch in Bezug auf die Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze. Bezüglich der Unternehmensgröße wurde im Juli ein beschleunigter Stellenaufbau bei Großunternehmen verzeichnet. Bei ganz kleinen Unternehmen wurden hingegen weniger Stellen geschaffen, was unter Umständen ein Auftragseingänge legen zu Erneut über 200 Tausend neue Stellen

5 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Anzeichen dafür sein könnte, Nachfrageseite dass sich nicht mehr so viele 10 3 Menschen aufgrund äußerer 8 4 Zwänge selbständig machen. 5 6 Insgesamt konnte sich die USamerikanische Wirtschaft im Juli über 210 Tausend neue Jobs bei 2 8 konstanter Erwerbsquote freuen. 0 9 Die Arbeitslosenquote verharrte dennoch bei 5,3%, die Unterbeschäftigungsquote sank dafür auf nur noch 10,4% ab, was die Mitglieder des Offenmarktausschus- Persönliche Konsumausgaben, yoy% (linke Skala) Arbeitslosenrate, % (rechte Skala, invertiert) ses der Federal Reserve gefreut Dargestellter Zeitraum: 08/2000 bis 07/15 haben dürfte, die nicht ausschließlich auf die Zahl derer ohne irgendeine Arbeit achten. Die Stundenlöhne sorgten bei Beobachtern derweil nicht für Begeisterungsstürme, sie stiegen mit einer Rate von +2,1% im Vorjahresvergleich an. Um eine Inflationsrate von 2% zu unterstützen, müsste diese Rate allerdings in Richtung 3% tendieren. Einzige wirklich positive Überraschung war deshalb der Anstieg der durchschnittlich geleisteten Wochenstunden auf 34,6, welche zu realen Lohnzuwächsen von gut 4% im Vorjahresvergleich beitrugen. Die Zahl registrierter Arbeitsloser hielt sich bislang auch im August nahe der im Mai erreichten Tiefstände, welche mit der Arbeitsmarktlage Anfang des Jahrtausends vergleichbar waren. In Verbraucherumfragen wurde die Arbeitsmarktlage im August erneut überschwänglich beurteilt: In der Zwischenzeit rechnen über 85% der vom Conference Board Befragten mit zukünftig zumindest gleichbleibend hohen Arbeitsplatzzahlen. Und das, obwohl nur noch knapp 22 Prozent (so wenige wie zuletzt vor der Finanzkrise) es derzeit schwierig finden, eine Stelle zu finden. Eben jene Befragten gaben sich entsprechend optimistisch, in Zukunft nicht geringere Einkommen für ihre Arbeit zu erzielen. Entsprechend sollte sich der oben dargestellte Anstieg der Reallöhne sowie der Verbrauchereinkommen (inklusive Vermögenseinkommen) auch in höheren Konsumausgaben und nicht nur in der Sparquote bemerkbar machen. Die Einzelhändler konnten im Juli bereits höhere Umsätze verbuchen und sollten sich der Verbraucherstimmung zufolge auch in den kommenden Monaten über Wachstum freuen können. Die Konsumausgaben stiegen im Juli denn auch wie erwartet um 0,3% im Monatsvergleich an. Nach wie vor spielt dafür auch die solide finanzielle Lage der US-amerikanischen Haushalte eine Rolle, welche vom starken Dollar und dem niedrigen Ölpreis profitieren. Am Immobilienmarkt setzte sich die positive Entwicklung der Vormonate eindeutig fort, die gute Verbraucherstimmung dürfte ihr Übriges dazu beigetragen haben. Zwar verringerte sich die Zahl der genehmigten Neubauten im Juli deutlich (-16,3% im Vergleich zum Vormonat), allerdings war dieser Entwicklung ein kräftiger Anstieg in den Vormonaten vorausgegangen. Entsprechend können die rückläufigen Baugenehmigungszahlen vermutlich schlicht als Normalisierung betrachtet werden, der Berg an bereits genehmigten aber noch nicht begonnenen Bauten kann also abgearbeitet werden. Der Juli trug dazu nicht so stark bei wie der Vormonat, im Vergleich zum Vorjahr Konsumenten sind positiv gestimmt Immobilienmarkt mit gesundem Wachstum

6 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / stiegen die Beginne dennoch um +10% an. Die Verkaufszahlen stiegen mit +2% bei bestehenden Immobilien und +5% bei Neubauten ordentlich an. Die Preise wuchsen konstant um ebenfalls ca. 5%. Das dürfte angesichts der anhaltend günstigen Finanzierungslage noch weitere Haushalte zum Immobilienerwerb animieren. Immobilien Das Zehnjahreshoch des Index 2,50 2,25 2,00 1, der National Association of Home Builders (NAHB) bestätigte diese Einschätzung. Insbesondere die erwarteten Verkäufe werden dabei positiv beurteilt. Aber auch 1, ,25 30 die aktuelle Lage wird sehr positiv eingeschätzt. Vor dem Hinter- 1,00 0,75 20 grund der anhaltend guten konjunkturellen Erwartungen und ei- 0, , ner sich tendenziell verbessernden Baugenehmigungen, Millionen (linke Skala) Baubeginne, Millionen (linke Skala) NAHB Index (rechte Skala) Einkommenslage der Haus- halte ist eine weitere Verbesserung am Immobilienmarkt als Dargestellter Zeitraum: 09/2000 bis 08/2015 wahrscheinlich einzustufen. Nachdem der Start ins neue Jahr erneut eher holprig verlaufen war, konnte das zweite Quartal auf ganzer Linie überzeugen. Neben dem privaten Konsum trugen auch die Investitionen, die Nettoexporte sowie die Staatsausgaben zum kräftigen Wachstum bei. Trotz einiger Unsicherheiten scheint sich diese Entwicklung bislang im dritten Quartal fortzusetzen, wobei insbesondere für das verarbeitende Gewerbe die harten Daten weniger negativ zu sein scheinen als die Stimmung. Die anhaltend gute Stimmung unter Konsumenten sollte sich angesichts der ungetrübten Zukunftsaussichten und ihrer guten Finanzlage außerdem weiterhin in steigenden Konsumausgaben niederschlagen. Für das Gesamtjahr rechnen wir daher mit einem Wirtschaftswachstum von +2,5%. Anhaltend gute BIP-Dynamik erwartet

7 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Inflation Aktuell müsste diese Überschrift wohl vielmehr Ölpreisentwicklung lauten. Denn diese ist es, die in den letzten Wochen und Monaten die Inflation zu großen Teilen bestimmt. Allein seit Ende des letzten Berichtszeitraums sank der Preis für ein Barrel Öl von der Sorte WTI um rund ein Drittel. Dazu trugen wie zuvor verschiedene Faktoren wie das größere US-Angebot selbst und die schwächere chinesische Nachfrage bei, es kamen aber auch neue Informationen hinzu: Besonders wichtig für den Ölmarkt war dabei die Einigung im Atomstreit mit dem Iran, die gleichsam beinhaltete, dass der Westen seine Sanktionen gegen den Iran darunter auch ein Verbot der Einfuhr von Erdöl und Erdölprodukten aus dem Iran ab Ende des Jahres schrittweise aufheben wird. Die Nachricht, dass zukünftig voraussichtlich wieder mehr iranisches Öl zum Export bereitstehen und dadurch das Weltangebot weiter steigen wird, ließ daher den Ölpreis weiter absinken. In der Preisentwicklung des Verbraucherpreiskorbes sowie bei den Erzeugerpreisen spiegelte sich dies im Juli, für den bislang die aktuellsten Daten verfügbar sind, noch nicht so deutlich wider: Bei beiden verringerte sich die Monatsrate nur um -0,2 Prozentpunkte auf +0,1% bzw. +0,2%. Die Importpreise lassen den Rückgang aber deutlich werden, sie verzeichneten nach zuvor konstanten Preisen im Juni einen monatlichen Rückgang um -0,9% allein im Juli. Die ohne die schwankungsintensiven Energie- und Nahrungsmittelpreise berechnete Kernrate verharrte hingegen bei +1,8% im Vorjahresvergleich und damit zwar nahe aber immer noch unter der von der Federal Reserve Bank angestrebten Marke von +2,0% jährlicher Inflation. Anders verhält es sich mit der von der Fed vielzitierten Kernrate des Deflators der Konsumausgaben, die im Juli mit +1,2% auf den tiefsten Stand seit April 2011 fiel. Ein Zuwachs bei den Inflationsraten im Bereich des geldpolitischen Zielniveaus lässt somit weiter auf sich warten. Im August dürfte sich das Preiswachstum ebenfalls nur verhal- Inflation 7 ten entwickelt haben. Dazu trug 5 nicht nur der anhaltende Rückgang des Ölpreises bei, sondern 3 1 auch die beschriebene, verhaltene Lohnentwicklung trotz Vollbeschäftigung. In der Folge -1-3 scheint das Inflationspotential aktuell begrenzt zu sein. Je nach Entwicklung der Geldpolitik PCE Preisdeflator, yoy% Konsumentenpreisindex, Kernrate yoy% Konsumentenpreisindex, yoy% könnte sich zudem die Aufwertung des US-Dollar wieder fortsetzen, wodurch der Inflationsdruck Dargestellter Zeitraum: 08/2000 bis 07/15 noch weiter sinken würde. Im Ergebnis rechnen wir für das Gesamtjahr mit einem deutlich unterdurchschnittlichen Preiswachstum von nur +0,5% gemessen an der Jahresrate der Verbraucherpreise. Erst 2016 dürfte die US-Inflationsrate wieder spürbar höher ausfallen, insbesondere wenn der Ölpreis eine Erholung aufweisen würde. Ölpreis sinkt und sinkt und lässt Inflation auf niedrigem Niveau verharren.

8 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Geldpolitik und Rentenmarkt An der Inflationsentwicklung wird deutlich, wie wenig die Mitglieder insbesondere die stimmberechtigten des US-amerikanischen Offenmarktausschusses aktuell um ihre Aufgabe zu beneiden sind. Einerseits kommt die Fed zu dem gerechtfertigten Schluss, dass die US-amerikanische Konjunktur gut läuft und der Arbeitsmarkt entsprechend der Ziele der Geldpolitik wieder Vollbeschäftigung erreicht hat. Andererseits verharrt die Preisentwicklung bereits seit geraumer Zeit unter bzw. je nach Inflationsmaß deutlich unter der angestrebten Inflationsrate von 2% und eine rasche Annäherung scheint nicht in Aussicht. Gleichzeitig ist die Geldpolitik bereits seit vielen Jahren äußerst expansiv ausgerichtet und der Konjunkturzyklus scheint zunehmend fortgeschritten zu sein. Somit könnte es auch gut möglich sein, dass in den kommenden fünf Jahren wieder Bedarf für eine geldpolitische Lockerung aufkommen wird, wenn nämlich die nächste Rezession bevorsteht. Für diesen Zeitpunkt muss sich die Fed aber zunächst vorbereiten, indem sie die Zinsen rechtzeitig wieder anhebt, um diese später wieder absenken zu können. Ende Juli / Anfang August war der Zeitpunkt für einen solchen ersten Zinsanhebungsschritt gefühlt plötzlich sehr nahe gekommen. Nachdem sich mehrere Fed-Mitglieder offen für einen Zinsanstieg ab September (dem Zeitpunkt der nächsten Offenmarktausschusssitzung) gezeigt hatten, kalkulierte der Markt eben damit, obwohl sich am Inflationsausblick wenig verändert hatte. Die Abwertung des Renminbi-Wechselkurses zum US-Dollar seitens der chinesischen Regierung in der zweiten Augustwoche führte dann jedoch rasch dazu, dass die Marktteilnehmer nicht mehr mit einem Zinsanstieg im September rechneten. Neben der Verunsicherung über eine womöglich deutlichere als erwartete Abkühlung des chinesischen Wirtschaftswachstums schwang darin die Annahme mit, dass über einen schwächeren Renminbi-Wechselkurs die ohnehin nur mäßigen Inflationsaussichten aufgrund geringerer zu erwartender Importpreise in Gefahr seien. Wie stark dieser Effekt tatsächlich sein wird, bleibt abzuwarten, immerhin beliefen sich die Abwertung nur auf ca. 3% und der Anteil chinesischer Importe in die USA nur auf 16%. Dennoch änderten auch die Zentralbankvertreter ihre Äußerungen dahingehend ab, dass ein Zinsanstieg im September nun weniger wahrscheinlich erscheint. Ob die erste Zinsanhebung nun noch dieses Jahr erfolgen wird, z.b. auf der Dezember-Sitzung der Fed, oder gleich ganz auf nächstes Jahr verschoben wird, erscheint derzeit offen. Termin der ersten Zinsanhebung heiß diskutiert Rentenmarkt 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, US-Leitzins (Zielzinssatz der Fed) Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen Dargestellter Zeitraum: 09/10 bis 08/15 So wankelmütig wie die Aussagen der Zentralbanker und die Zinsanhebungsprognosen der Marktteilnehmer zeigten sich auch die Renditen USamerikanischer Staatsanleihen. Zu Beginn des Berichtszeitraums hatte allerdings noch ein anderes Ereignis die Renditen belastet: Das griechische Nein im Referendum um die international geforderten Sparauflagen hatte den Markt in akute Angst ob einer bevorstehenden Eurokrise versetzt. Zehnjährige US-Staatsanleihen Renditerückgang am langen Ende

9 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / verloren innerhalb weniger Tage um 23 Basispunkte in der Rendite. Der Rückgang konnte aber dank positiver Nachrichten aus Griechenland und von den chinesischen Aktienmärkten ebenso rasch wieder ausgeglichen werden. Ab Mitte Juli setzte allerdings eine anhaltende Abwärtsbewegung bei den Renditen ein, die erst gegen Ende des Berichtszeitraums mit erneut besseren Nachrichten aus China beendet werden konnte. Per Saldo rentierten zehnjährige Staatsanleihen Ende August im Vergleich zum Monatsende Juni um rund 20 Basispunkte niedriger. Kurz laufende, 3-monatige Staatsanleihen verzeichneten per Saldo hingegen kaum eine Renditeveränderung und rentieren weiterhin nur knapp oberhalb der Null-Linie. Aktienmarkt Zu Beginn des Berichtszeitraums 2200 Aktienmarkt setzte der US-Aktienmarkt seine Seitwärtsbewegung noch fort Auf eine ca. 4-prozentige Aufwärtsbewegung bis Mitte Juli folgte ein Kursrückgang, welcher von der IT-Branche ausgelöst worden war, die negative Überraschungen im Rahmen der Berichtssaison für das zweite Quartal bereithielt. Dieser Kursrückgang wurde noch angeheizt S&P 500 Preisindex (linke Skala) DJ Industrial Average Preisindex (rechte Skala) durch enttäuschende makroökonomische Daten und fiel am Dargestellter Zeitraum: 09/10 bis 08/15 Quelle. Bloomberg Ende beinahe ebenso hoch (S&P 500) bzw. höher (Dow Jones Index) aus als der vorangegangene Anstieg. Bis Ende August hatte sich die Stimmung aber bereits wieder beruhigt. Einer ruhigen Seitwärtsbewegung folgte dann Mitte August ein ausgeprägter Abverkauf ausgehend vom chinesischen Aktienmarkt, im Tagestief sank der S&P 500 dabei kurzzeitig sogar um gut -10% ab. Zunächst hatten sich US-amerikanische Titel trotz der zunehmenden Marktunruhe in Folge der chinesischen Währungsabwertung noch gut gehalten, da diese mit einer weiter verzögerten Zinsanhebung und damit einer noch länger extrem expansiven, den Aktienmarkt unterstützenden Geldpolitik assoziiert worden war. Die mit einiger Verzögerung folgende Panik an den Aktienmärkten machte dann aber auch vor den USA nicht halt. Gegen Ende August entspannte sich der Markt wieder etwas, einige Marktteilnehmer schienen die nun so niedrigen Kurse wie zuletzt vor einem Jahr als günstige Kaufgelegenheit zu werten. So wurde innerhalb nur eines Tages ein Anstieg um knapp +4% verzeichnet, was zuletzt Ende 2011 der Fall gewesen war. Ganz konnten die Verluste bislang jedoch nicht aufgeholt werden, sodass der S&P 500 und der Dow Jones Index jetzt auf Sicht des Kalenderjahres eine negative Kursperformance ausweisen. Einzig der technologielastige Nasdaq-Index weist noch ein geringes Jahresplus aus. US-Börse gerät mit Platzen der chinesischen Aktienblase unter Druck

10 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / An den guten fundamentalen Rahmenbedingungen für US-Aktien hat sich seit dem letzten Berichtszeitraum nichts geändert. Die Wirtschaft wächst solide, die Unternehmensgewinne entwickeln sich in der Folge positiv und das geldpolitische Umfeld bleibt länger als erwartet extrem expansiv ausgerichtet. Dennoch scheinen sich die US- Anleger zunehmend schwer damit zu tun, dieses gute Umfeld in Phantasien steigender Aktienkurse umzuwandeln. Aufgrund der vermutlich noch etwas länger akkommodierend bleibenden Geldpolitik gehen wir dennoch davon aus, dass sich die US-Börsen bis Jahresende moderat positiv entwickeln sollten. Ob es dem Markt dabei gelingen wird, beispielsweise im Zuge einer Jahresendrallye neue Hochpunkte zu markieren, wird nicht zuletzt von der Kommunikation der Federal Reserve und den Entwicklungen in China abhängen. Die vergangenen Zinsanhebungszyklen haben jedoch gezeigt, dass steigende Zinsen beileibe nicht zwangsläufig mit sinkenden Aktienkursen einhergehen. Eine verhaltenere Kursdynamik als in den letzten Jahren ist jedoch aufgrund der bereits erreichten Kurslevels und der in der Tendenz allmählich weniger expansiven Geldpolitik wahrscheinlich. Aktien fundamental unterstützt, neue Höhen aber schwieriger zu erklimmen

11 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Ausblick Die zweite Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im zweiten Quartal hat die Erwartungen bestätigt, dass sich die konjunkturelle Dynamik in den USA wieder spürbar belebt hat. Besonders erfreulich war dabei, dass nicht nur der Konsum zu dieser positiven Entwicklung beigetragen hat, sondern endlich auch eine höhere Investitionstätigkeit der Unternehmen. Die erfreuliche Lage am Arbeitsmarkt, der positive Trend am Immobilienmarkt sowie die rege Konsum- und Investitionstätigkeit sind Faktoren, die eine anhaltend positive Entwicklung der US-Konjunktur erwarten lassen. Damit ist eigentlich der Boden für die lang erwartete Leitzinswende der Fed vorbereitet. Doch eine nachhaltig unter Zielniveau verharrende Kerninflationsrate und immer wieder besorgniserregende internationale Entwicklungen (einst Griechenland, jüngst China) verhindern bislang eine erste Leitzinsanhebung der US-Notenbank seit der Wirtschafts- und Finanzkrise Angesichts der erfreulichen Lage am US- Arbeitsmarkt könnte es in den kommenden Monaten aber zu einer Beschleunigung der Lohnanstiege kommen. Da einige Fed-Mitglieder mit einer solchen Entwicklung bereits rechnen, ist ein erster Leitzinsschritt unseres Erachtens bereits vor einem signifikanten Inflationsanstieg zu erwarten, spätestens im ersten Quartal 2016 (außer international ergeben sich noch sehr negative Entwicklungen). Der Rentenmarkt dürfte dann seinen jüngsten Renditerückgang wieder korrigieren. Allerdings dürfte der zu erwartende Zinsanstieg vergleichsweise moderat ausfallen, da die US-Notenbank sehr stark betonen wird, dass weitere Zinsschritte nicht automatisch erfolgen werden und über einen längeren Zeitraum als in früheren Zinserhöhungszyklen gestreckt erfolgen werden. Trotz eines sehr freundlichen realwirtschaftlichen Umfelds weisen die US- Aktienmärkte im bisherigen Jahresverlauf per Saldo keine nennenswerten Kursgewinne aus. Das in den Vorjahren bereits erreichte Kursniveau, die Angst vor der anstehenden Leitzinswende und immer wieder belastende, internationale Ereignisse scheinen eine zu starke Belastung darzustellen. Sollte sich das internationale Umfeld im vierten Quartal beruhigen und die US-Notenbank über eine gekonnte Kommunikationspolitik die Angst vor einem moderat höheren Leitzinsniveau beseitigen, ist zum Jahresende wieder mit einem freundlicheren Kurstrend bei US-Aktien zu rechnen, ohne dass die Kursdynamik sehr hoch ausfallen dürfte.

12 KAPITALMARKTBERICHT Nr. 5 / Prognoseübersicht G3 (+UK) Konjunkturindikatoren und Wechselkurse Reales BIP Wachstum (%) Inflation (CPI) 1 Arbeitslosenquote (%) e 2016e e 2016e e 2016e EWU -0,8-0,5 0,9 1,25 1,75 2,5 1,3 0,4 0,25 1,0 11,4 12,0 11,6 11,3 11,0 - Deutschland 0,4 0,1 1,6 1,75 2,0 2,1 1,5 0,8 0,5 1,25 6,8 6,9 6,7 6,4 6,3 UK 0,7 1,7 2,8 2,25 1,75 2,8 2,6 1,5 1,0 1,75 8,0 7,6 6,3 5,7 5,5 USA 2,3 2,2 2,4 2,5 2,25 2,1 1,5 1,6 0,5 1,50 8,1 7,4 6,2 5,3 5,0 Japan 1,8 1,6 0,0 1,0 1,3 0,0 0,4 2,7 1,4 0,8 4,4 4,0 3,6 3,5 3,5 Leistungsbilanz (% des BIP) Budgetsaldo (% des BIP) Wechselkurs (US$) e 2016e e 2016e e 2016e EWU 1,5 2,2 2,3 3,3 3,1-3,6-2,9-2,7-2,3-1,7 1,32 1,38 1,13 1,03 0,98 - Deutschland 7,1 6,7 7,5 8,4 7,9 0,1 0,1 0,6 0,3 0, UK -3,7-4,5-5,5-4,8-4,6-7,8-5,7-5,7-4,8-3,1 1,62 1,66 1,51 1,55 1,45 USA -2,9-2,4-2,4-2,3-2,4-8,6-5,8-5,3-4,2-3,9 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 Japan 1,0 0,7 0,5 1,9 2,0-8,8-8,5-7,7-6,2-5, Jahresdurchschnitt 2 US$ gg. Währung, Japan: JP gegen US$, jeweils zum Jahresende Quelle: Für historische Daten Bloomberg. Prognosen für Leistungsbilanz und Budgetsaldo vom IWF, sonstige Prognosen von W&W Asset Management GmbH. G3 (+UK) Zinsen Leitzinsen 10 Y (Government) e 2016e e 2016e EWU 0,75 0,25 0,05 0,05 0,05 1,3 1,9 0,5 0,75 1,25 UK 0,5 0,5 0,5 0,5 0,75 1,8 3,0 1,8 2,25 2,75 USA 0-0,25 0-0,25 0-0,25 0,5 0,75 1,8 3,0 2,2 2,5 3,0 Japan 0-0,1 0-0,1 0-0,1 0-0,1 0-0,1 0,8 0,7 0,3 0,4 0,5 (Angaben jeweils zum Jahresende) Quelle: Für historische Daten Bloomberg. Prognosen von W&W Asset Management GmbH. Rohstoffe Q1 13 Q2 13 Q3 13 Q4 13 Q1 14 Q2 14 Q3 14 Q4 14 Q1 15 Q CRB-Index 1 296,4 275,6 285,5 280,2 304,7 308,2 278,5 230,0 211,9 227,2 202,1 Ölpreis (Brent) 1 * 109,3 102,2 109,2 110,8 107,0 112,1 93,2 55,8 53,3 61,4 51,3 1 Angaben jeweils zum Periodensende * Oil Brent Physical Del, US$/Barrel Diese Publikation dient ausschließlich Ihrer Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Sie soll Ihnen lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern. Auch kann sie ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Die hierin enthaltenen Einschätzungen entsprechen der bestmöglichen Beurteilung zum jeweiligen Zeitpunkt. Auch können sie sich ohne Mitteilung hierüber ändern. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Daten/Informationen übernehmen wir keine Haftung oder Garantie. Die W&W Asset Management behält sich auch das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Währungen & Rohstoffe US-$/EUR 1,1177 1,1147 0,3 % Goldpreis 1115,07 1172,42-4,9 % Öl (Brent, US-$/Barrel) 47,13 61,36-23,2 %

Währungen & Rohstoffe US-$/EUR 1,1177 1,1147 0,3 % Goldpreis 1115,07 1172,42-4,9 % Öl (Brent, US-$/Barrel) 47,13 61,36-23,2 % Managementbericht 3. Quartal 2015 Konjunktur- und Kapitalmarktbericht. W&W Dachfonds GlobalPlus Kapitalmarktentwicklung in Zahlen 30.09.2015 30.06.2015 Quartalsveränderung Aktienmärkte DAX 9660,44 10944,97-11,7

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen ISSN 0941-3200 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 9. Nr. 9. September 2000 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 400 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE

DER-TRADING-COACH.DE DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW4 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Währungen & Rohstoffe US-$/EUR 1,1147 1,0731 3,9 % Goldpreis 1172,42 1183,68-1,0 % Öl (Brent, US-$/Barrel) 61,36 53,34 15,0 %

Währungen & Rohstoffe US-$/EUR 1,1147 1,0731 3,9 % Goldpreis 1172,42 1183,68-1,0 % Öl (Brent, US-$/Barrel) 61,36 53,34 15,0 % Managementbericht 2. Quartal 2015 Konjunktur- und Kapitalmarktbericht. W&W Dachfonds Basis Kapitalmarktentwicklung in Zahlen 30.06.2015 31.03.2015 Quartalsveränderung Aktienmärkte DAX 10944,97 11966,17-8,5

Mehr

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven November 2010 Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven Deutsche Wirtschaft in hervorragender Stimmung... Die Stimmung der Unternehmen hält sich weiter besonders gut, wie der Ifo-Geschäftsklima-Index

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Das russische Vorgehen gegen die Ukraine bleibt das größte Risiko für unseren

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

1 MONAT IN 10 BILDERN

1 MONAT IN 10 BILDERN 1 MONAT IN BILDERN Mit «1 Monat in Bildern» bietet SYZ Asset Management jeden Monat einen Überblick über die Weltkonjunktur. Ein Bild ist oft aussagekräftiger als viele Worte. Aus diesem Grund wählen wir

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Kapitalmarktbericht Euroland

Kapitalmarktbericht Euroland Kapitalmarktbericht Euroland Nr. 5 / 6.1.215 Für den Kapitalmarkt Euroland stellen Ihnen unsere Experten zweimonatlich ihre Einschätzung zur Verfügung. Inhalte: Das Wichtigste in Kürze Konjunktur Wirtschaft

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009 Spezialthemen Working Paper / Nr. 114 / 21.8.28 Economic Research & Corporate development Working Paper 128 26.5.29 MAkroökonomie Finanzmärkte Wirtschaftspolitik branchen Dr. Rolf Schneider Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr