Blickpunkt WACHSAM BLEIBEN UND KURS HALTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blickpunkt WACHSAM BLEIBEN UND KURS HALTEN"

Transkript

1 NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER AUSBLICK 2015 Im Blickpunkt WACHSAM BLEIBEN UND KURS HALTEN Nur eins ist im heutigen Investmentumfeld sicher: die Unsicherheit. Anlegern fällt es immer schwerer, eine attraktive Rendite zu erzielen. Auch lässt sich bislang kaum sagen, welche Folgen die Maßnahmen der Zentralbanken haben werden. In unserem Ausblick 2015 beleuchten wir die zentralen Themen, die sich unseres Erachtens im kommenden Jahr auf die Portfolios Ihrer Kunden auswirken werden. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Kunden in den kommenden, voraussichtlich sehr komplexen, zwölf Monaten unterstützen können. Russ Koesterich, CFA Managing Director Chief Investment Strategist UNSERE ZENTRALEN THEMEN Divergierende Zentralbankpolitik und Konjunkturentwicklung Die divergierende Zentralbankpolitik und Konjunkturentwicklung sind Themen, die in den letzten Monaten verstärkt in den Vordergrund gerückt sind. Auch 2015 dürften diese maßgeblichen Einfluss auf die Renditen haben, insbesondere bei Anleihen. Unvermeidlich scheint, dass die Unterschiede im Konjunkturverlauf und damit auch in der Politik der jeweiligen Zentralbanken zunehmen werden. Suche nach Wertpotenzial in einer Welt der zunehmend angemessenen Bewertungen ewen cameron watt Managing Director Chief Investment Strategist Künftig könnte die Liquidität aus einer anderen Quelle stammen, noch aber wurde das Sicherheitsnetz, das 2014 für überhöhte Bewertungen gesorgt hat, nicht gänzlich eingeholt. Unsere Präferenz für Aktien bleibt jedoch bestehen. Unsere Positionierung wird immer stärker bestimmt von der Suche nach Wertpotenzial in einem Umfeld geprägt von zunehmend angemessenen Bewertungen und der Jagd nach Rendite im Anschluss an die Anleihen-Rally. WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN? TM ``Nach werthaltigen Aktien suchen Europa, Japan und asiatische Schwellenländer ``Flexibel an den Anleihenmärkten anlegen Hartwährungsanleihen aus den Schwellenländern und Finanzanleihen aus Europa ``Höhere Erträge generieren Hochzinsanleihen und Dividendenaktien Stephen Cohen Managing Director Chief Investment Strategist Fixed Income und ishares International Im Blickpunkt

2 AUSEINANDERDRIFTENDE ZENTRALBANKPOLITIK... FRAGEN, die offen bleiben Die Bank von England (BoE) und die Fed könnten sich von ihrer geldpolitischen Lockerungspolitik verabschieden. Die Bank von Japan (BoJ), die Europäische Zentralbank (EZB) und jetzt auch die chinesische Zentralbank (PBOC) könnten ihren Lockerungskurs hingegen intensivieren. Mitte 2015 rechnen wir mit Zinserhöhungen durch die Fed und einem Abflachen der Renditekurve in den USA. Was aber den künftigen Kurs von EZB und BoJ betrifft, so bleiben zahlreiche Fragen offen. Fragen mit Blick auf die EZB: ``Wird es ihr mit den bereits ergriffenen Maßnahmen gelingen, das ambitionierte Ziel einer Bilanzvergrößerung um 1 Billion Euro innerhalb von 2 Jahren zu erreichen? ``Ist ein umfassendes quantitatives Lockerungsprogramm unvermeidlich? Und wenn ja, wird es ausreichen, den Wirtschaftsmotor im Euroraum wieder auf Touren zu bringen? Fragen mit Blick auf die BoJ: ``Wird die Bank von Japan mit ihrer jüngsten Maßnahme aus quantitativen und qualitativen Lockerungen endlich ihr Inflationsziel erreichen? WAS SONST WIRD DIE MÄRKTE NACHHALTIG BEEINFLUSSEN? Überzogene Bewertungen, überlaufene Marktsegmente und erhöhte Volatilität In vielen Anlageklassen sind die Bewertungen inzwischen überhöht, zahlreiche Segmente sind überlaufen, und es ist mit steigender Volatilität zu rechnen. Anleger müssen deshalb flexibel sein, um mögliche Marktschwankungen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Zudem sollten sie über geeignete Sicherungsmaßnahmen verfügen, um rechtzeitig aus stark nachgefragten Positionen aussteigen zu können. Eine gute Diversifikation wird immer schwieriger Eine breite Streuung ihrer Investments hilft Anlegern, volatile Phasen zu überstehen und zusätzliche Renditen zu generieren. Aber angesichts steigender Korrelationen zwischen traditionellen Anlageklassen wird eine effektive Diversifikation zunehmend zur Herausforderung. Reformen in Schwellenländern Vereinzelt gute Anlagechancen dürften sich in den Schwellenländern (EM) bieten, in deren Volkswirtschaft sich der divergierende Konjunkturverlauf der Industrieländer wiederspiegelt. Viel hängt deshalb vom Erfolg der Reformprogramme in China und Indien ab. Höhenflug des Dollar Die konjunkturellen Unterschiede stärken den Dollar. Das ist gut für Japan und Europa, aber schlecht für Rohstoffe und die Schwellenländer. Ölpreise und geopolitische Entwicklungen Sinkende Ölpreise könnten das weltwirtschaftliche Wachstum ankurbeln. Sollte sich der Konflikt zwischen dem Westen und Russland jedoch zuspitzen, könnte er das Wachstum bremsen insbesondere in Europa. ABBILDUNG 1: DIVERGIERENDE GELDPOLITIK IM RAMPENLICHT DROSSELUNGSFRAKTION LOCKERUNGSFRAKTION Fed (Federal Reserve) BoE (Bank von England) EZB (Europäische Zentralbank) BoJ (Bank von Japan) PBoC (Chinesische Zentralbank) Plant den Ausstieg Entwickelt einen Plan Zieht es in Richtung Lockerung Erneute Lockerungsmaßnahmen Senkt die Zinsen... kommt noch mehr? Quelle: BlackRock, Dezember

3 AUS DER VERGANGENHEIT LERNEN Anfang 2014 hatten wir uns deutlich zugunsten von Aktien und Unternehmensanleihen und zulasten von Staatsanleihen ausgesprochen. Innerhalb des Aktiensegments hielten wir die Industrieländer allen voran Japan und Europa besser für einen Aufschwung aufgestellt. Unsere Anlage in den Schwellenländern blieb auf taktische Investitionen beschränkt. ``Dass wir auf die japanischen und europäischen Aktienmärkte gesetzt hatten, ging über weite Strecken des Jahres auf, unterstützt durch die Rally im Schlussquartal. Auch 2015 dürfte sich diese Positionierung auszahlen. ``Eine positive Bilanz können wir auch für unsere Positionen in auf Hartwährung lautende Schwellenländeranleihen und Unternehmensanleihen ziehen. Überrascht hat uns wie übrigens auch den Konsens indes schon, was für ein starkes Jahr 2014 für Anleihen war. Können sie diesen Erfolgskurs 2015 beibehalten? ``Überlaufene Märkte wurden bestraft: Japan im Januar, der US-Technologiesektor im März, Hochzinsanleihen im Juli. Ihren Höhepunkt fand diese Entwicklung mit einem Anstieg der Volatilität im Oktober. Absolut gesehen ist die Volatilität zwar nach wie vor niedrig. Diese kurzen Episoden sind jedoch ein frühes Warnsignal für das, was uns nach dem Fed-Ausstieg aus der quantitativen Lockerungspolitik bevorsteht. ABBILDUNG 2: ANLEIHEN, DIE GROSSE ÜBERRASCHUNG 2014 Öl -26% Rohstoffe allgemein Gold EM-Lokalwährungsanl EM-USD-Anleihen Spanische Staatsanleihen Italienische Staatsanleihen Deutsche Bundesanleihen US-Staatsanleihen US-Hochzinsanleihen EUR-Hochzinsanleihen US-IG-Anleihen EUR-IG-Anleihen Japanische Aktien Britische Aktien US-Aktien Europäische Aktien EM-Aktien -8% -1% -.4% 2% 9% 13% 11% 8% 3% 4% 6% 7% 7% 7% 1% 6% 11% Quelle: Bloomberg, Angaben von Ende November Den Angaben zu den Anleihensegmenten liegen Gesamtrenditen in Prozent zugrunde. 3

4 RÜCKKEHR DER VOLATILITÄT INMITTEN ÜBERLAUFENER MÄRKTE Die Konzentration in überlaufenen Marktsegmenten birgt die Gefahr einer Zunahme der Volatilität. Einen ersten Vorgeschmack hierauf gaben die starken Schwankungen im Oktober. Verstärkt wurde die breit angelegte Verkaufswelle an den Märkten durch Hedgefonds, die zur selben Zeit dieselben Positionen auflösten. Die Diversifikation von Portfolios wird in der Zukunft zunehmend schwieriger. Entscheidend wird deshalb die richtige Balance zwischen Renditejagd und ausreichend Liquidität sein. Auch wenn dies immer schwieriger wird. In diesem von Nervosität und starker Konzentration auf einzelne Marktsegmente geprägten Umfeld ist es umso wichtiger, die politischen Entwicklungen nicht aus dem Blick zu verlieren. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die zentralen Ereignisse in TABELLE 1: WEGWEISER FÜR 2015 JAN ``29./30. Januar Sitzung der Fed FEB MRZ ``Präsidentschaftswahlen in Griechenland (Aufstieg des Linksbündnisses Syriza im Auge behalten) ``26. Februar Vorlage des neuen Haushalts in Indien ``15. März Frist für Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA endet ``19./20. März Sitzung der Fed (weitere wichtige Treffen im Juni, September und Dezember) MAI ``7. Mai Unterhauswahlen in Großbritannien JUN ``13. Juni Wahl zur Nationalversammlung in der Türkei JUL ``Kongresswahlen in Mexiko OKT ``US-Regierung geht das Geld aus, wenn die Anhebung der Schuldenobergrenze nicht verlängert wird ``Parlamentswahlen in Kanada, Portugal, Polen und Argentinien ``Fünftes Plenum des Zentralkomitees in China DEZ ``20 Dezember Parlamentswahlen in Spanien (Aufstieg der Protestpartei Podemos im Auge behalten) Quelle: BlackRock, Angaben vom November

5 ÜBERHÖHTE BEWERTUNGEN UND DIE JAGD NACH RENDITE Künftig könnte die Liquidität zwar aus einer anderen Quelle stammen. Das Sicherheitsnetz, das 2014 für überhöhte Bewertungen gesorgt hat, wurde aber noch nicht wieder eingeholt. Die Renditejagd nach der Anleihenrally im letzten Jahr wird Anleger vermehrt zu Multi-Asset-Lösungen führen, um so den aus ihren Portfolios benötigten Ertrag erzielen zu können. Wir geben weiter Aktien den Vorzug, auch wenn unsere Positionierung immer stärker durch die Suche nach Wertpotenzial in einer Welt mit zunehmend hohen Bewertungen bestimmt wird (Abbildung 3). ABBILDUNG 3: WERTPOTENZIAL FINDEN IN EINER WELT MIT ZUNEHMEND ÜBERHÖHTEN BEWERTUNGEN ANLEIHEN AKTIEN 100 TEUER November PERZENTILRANG 50 DURCHSCHNITT 25 GÜNSTIG 0 Japanische Staatsanleihen Deutsche Bundesanleihen Britische Staatsanleihen US-Staatsanleihen US TIPS Euro-Hochzinsanleihen Euro-Unternehmensanl US-Hochzinsanleihen US-Unternehmensanl Brit. Nicht-Staatsanleihen EM-USD-Anleihen Industrieländer USA Deutschland Kanada Frankreich Spanien Großbritannien Australien Italien Japan Schwellenlände Südafrika Mexiko Indien Brasilien Taiwan Korea China Russland Quelle: BlackRock Investment Institute, Thomson Reuters, Angaben von November Anmerkungen: Den Perzentilrängen liegen aggregierte Standardbewertungskennzahlen zugrunde; sie geben Aufschluss darüber, wie sich die aktuelle Bewertung im langjährigen Vergleich darstellt. Bei Staatsanleihen wurden Benchmark-Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit verwendet. Den Angaben zu Unternehmensanleihen liegen Indizes von Barclays sowie ihre Spreads gegenüber Staatsanleihen zugrunde. Den Aktienbewertungen liegen die MSCI-Indizes sowie der Durchschnitt der Perzentilränge für die Kennzahlen Gewinnrendite, konjunkturbereinigte Gewinnrendite, reale Trendgewinne, Dividendenrendite, Kurs-Buchwert-Verhältnis, Kurs-Cashflow-Verhältnis und Gewinnrendite auf Basis der Gewinne der kommenden 12 Monate zugrunde. Der Beginn der historischen Bandbreiten variiert von 1969 (für Aktien aus den Industrieländern) bis 2004 (USD-Anleihen aus den Schwellenländern). Eingehendere Analysen zu diesen Themen finden sich in unserem BlackRock Investment Institute 2015 Outlook [BlackRock Investment Institute Ausblick 2015]. 5

6 WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN? 1. Nach werthaltigen Aktien suchen ``Ausblick für Aktien aus Europa hellt sich auf Europa-Aktien sind inzwischen zwar angemessen bewertet, damit aber immer noch günstiger als ihre US-Pendants. Das macht sie in einer Welt der relativen und nicht der absoluten Schnäppchen attraktiv. Gegenwärtig ist die Anlegerstimmung gegenüber Europa negativ, weshalb es im Fall besserer Konjunkturdaten und steigender Gewinne schnell zu einem Stimmungsumschwung kommen kann. Einige der besten Gelegenheiten bieten sich aus unserer Sicht bei zyklischen Europa-Aktien, die wegen der Enttäuschung über die schleppende Erholung in Europa möglicherweise zu stark abgestraft wurden. Über Automobilwerte und deutsche Aktien können Anleger ein Engagement im Exportsektor aufbauen, der vom schwächeren Euro profitiert. ``Aktienbewertungen in Japan erscheinen weiter günstig Reichlich Rückenwind gibt es für die japanischen Aktienmärkte. Nicht nur in Form einer Ausweitung der quantitativen Lockerung, sondern auch durch den staatlichen Pensionsfonds, der seine Allokation in heimische Aktien auf 25% erhöht hat, und nicht zuletzt durch die von Ministerpräsident Abe verschobene, höchst unpopuläre zweite Stufe der Mehrwertsteueranhebung. Anleger sollten jedoch eine stärkere Positionierung des Konsens im Auge behalten. ``Asien, unsere bevorzugte Region der Schwellenländer Insgesamt sind Schwellenländeraktien auch weiter günstig und in den Anlegerportfolios unterallokiert. Dennoch ist es entscheidend, die Spreu vom Weizen zu trennen. Länder wie Korea und Taiwan sind gut aufgestellt, um von der Erholung in den USA zu profitieren. Indien ist zwar schon gut in den Anlegerportfolios allokiert, dürfte seine starke Dynamik aber unterstützt durch den sinkenden Ölpreis und die lockere Geldpolitik fortsetzen. ``Gute Chancen in den USA: Wachstumspotenzial bei Technologieaktien 2. Flexibel an den Anleihenmärkten anlegen Die fulminante Rally an den Anleihenmärkten in diesem Jahr macht 2015 zu einer Herausforderung: Wo sollen Anleger Renditen finden, wenn sie gleichzeitig überhöhte Bewertungen meiden müssen? Solche Rahmenbedingungen erfordern einen flexiblen Investmentansatz an den Anleihenmärkten. Nichtsdestotrotz sehen wir auch Chancen: ``Europäische Finanzanleihen Als Stütze für Finanzanleihen aus Europa dürften sich auch künftig die Bilanzverkürzungen der Banken und die Politik der EZB erweisen. ``Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern Schon seit Längerem bevorzugen wirhartwährungsanleihen aus den Schwellenländern, deren Angebotsausblick attraktiv ist und ihnen Rückenwind gibt. Lokalwährungsanleihen der Schwellenländer dagegen bleiben anfällig für Währungsabwertungen, sollte die Fed die Zinszügel anziehen. 3. Höhere Erträge generieren ``Hochzinsanleihen Hochzinsanleihen mit ihren nach wie vor niedrigen Ausfallraten bleiben eine interessante Ertragsquelle im Rahmen diversifizierter Portfolios. Volatilität schafft taktische Chancen, aber wie schon in diesem Jahr liegt der Fokus auf den Zinskupons, nicht auf dem Kapitalwachstum. ``Globale Dividendenaktien Angesichts des absoluten Renditeniveaus, vor allem in Europa, müssen auf Ertrag angewiesene Anleger abseits des Festzinssegments anlegen. Dividendenaktien außerhalb der USA, bei denen der Fokus auf der Qualtität der Gewinne liegen sollte, dürften gute Erträge abwerfen, auch wenn sie nicht länger günstig sind. Aktien aus den USA sind zwar teuer. Nichtsdestotrotz finden wir hier und da attraktive Anlagechancen. Technologieaktien etwa erscheinen wegen ihres Wachstumspotenzials interessant. Zudem profitieren sie von dem in die Unternehmen reinvestierten Kapital. 6

7 7

8 Warum BlackRock BlackRock unterstützt Millionen von Menschen sowie die weltgrößten Institutionen und Regierungen bei der Erreichung ihrer finanziellen Ziele. Wir bieten: ``Eine umfangreiche Palette an innovativen Lösungen ``Globale Markt- und Investmentkenntnisse ``Komplexe Risiko- und Portfolioanalysen Wir arbeiten ausschließlich für unsere Kunden, die uns mit der Verwaltung von 4,6 Bio. USD* betraut haben. Dieses Vertrauen macht BlackRock zum größten treuhänderischen Vermögensverwalter weltweit. *Verwaltetes Vermögen zum 30. Juni Quelle: Pensions & Investments, 31. Dezember Erfahren Sie mehr +49 (0) blackrockinvestments.de blackrockinvestments.at Diese Werbemitteilung wurde ausschließlich für Vertriebspartner erstellt und unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Das Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt daher nicht. Alle Rechte vorbehalten. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklung und sollten keinesfalls die einzige Erwägungsgrundlage für die Auswahl eines Produktes sein. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Herausgegeben von BlackRock Investment Management (UK) Limited, einer Tochtergesellschaft von BlackRock, Inc., zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority. Eingetragener Geschäftssitz: 12 Throgmorton Avenue, London EC2N 2DL. Registernummer in England: Tel.: Zu Ihrer Sicherheit können Telefongespräche aufgezeichnet werden. BlackRock ist ein Handelsname von BlackRock Investment Management (UK) Limited. BlackRock Inc. und ihre Tochtergesellschaften sind als BlackRock Gruppe bekannt BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, ishares, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber b-RET-GA-R-JAN15-DE

Im Blickpunkt IM BLICKPUNKT ALLES IST RELATIV UNSERE ZENTRALEN THEMEN WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN?

Im Blickpunkt IM BLICKPUNKT ALLES IST RELATIV UNSERE ZENTRALEN THEMEN WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN? NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER AUSBLICK 2. QUARTAL 2015 IM BLICKPUNKT ALLES IST RELATIV Das erste Quartal 2015 wurde von zwei Schlüsselthemen dominiert: Der Welle geldpolitischer Lockerungen und der konjunkturellen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

WAS WIRD DIE ZUKUNFT (EIN)BRINGEN?

WAS WIRD DIE ZUKUNFT (EIN)BRINGEN? NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER WAS WIRD DIE ZUKUNFT (EIN)BRINGEN? Divergenz, Unsicherheit und Überraschungen der Politik an den Anleihenmärkten meistern APRIL 2015 Als die Europäische Zentralbank (EZB) im Januar

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Investieren in einer neuen Welt. Mehr Ertrag für Ihr Geld

Investieren in einer neuen Welt. Mehr Ertrag für Ihr Geld Investieren in einer neuen Welt Mehr Ertrag für Ihr Geld I n v e s t i e r e n i n e i n e r n e u e n W e l t Die Suche nach angemessenem Ertrag für Ihr Geld war noch nie so anspruchsvoll wie in diesen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Wir alle leben länger und gesünder. In Deutschland liegt die Lebenserwartung von Männern, die mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen,

Mehr

AkTIENANlAgEN ENTWIckluNg Auf lange SIcHT

AkTIENANlAgEN ENTWIckluNg Auf lange SIcHT NUR FÜR VERTRIEBSPARTNER AkTIENANlAgEN ENTWIckluNg Auf lange SIcHT Durch die jüngsten massiven Schwankungen an den Märkten gewinnt das Argument einer langfristig orientierten Anlage an den Aktienmärkten

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Ertrag suchen und finden. Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage

Ertrag suchen und finden. Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage Ertrag suchen und finden Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage [2] Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage Ertrag suchen und finden Die Suche nach angemessenem Ertrag

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Das Spar-Zins-Dilemma. Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können!

Das Spar-Zins-Dilemma. Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können! Das Spar-Zins-Dilemma Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können! Berater- und Endkundenversion Stand: April 2015 in % Historische Entwicklung deutscher

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth SV SparkassenVersicherung

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Henderson Global Investors Phillip Apel: Erhöhte Anleihevolatilität und die Reaktion darauf

Henderson Global Investors Phillip Apel: Erhöhte Anleihevolatilität und die Reaktion darauf Henderson Global Investors Phillip Apel: Erhöhte Anleihevolatilität und die Reaktion darauf 17. Juni 2015 Phillip Apel, Leiter Institutional Fixed Income Team und Mitglied der Fixed Income Investment Strategy

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Financière de l Echiquier Aktienmärkte: Neuer Kontext, neue Lösungen

Financière de l Echiquier Aktienmärkte: Neuer Kontext, neue Lösungen Financière de l Echiquier Aktienmärkte: Neuer Kontext, neue Lösungen Financière de l Echiquier in Zahlen 4,7 Milliarden unter Management 90 Mitarbeiter, davon 24 Fondsmanager und Analysten 20% des Fondsvolumen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015

PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015 PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015 per 30.09.2015 BONDPLUS 2011: + 3,4 % 2012: + 6,6 % 2013: - 2,1 % 2014: + 4,9 % 2015: + 0,1 % Seit Start (03/2006): + 31,4 % Seit Start (03/2006) p.a.: +

Mehr

AUSBLICK 2015 Stabiler Ausblick für Anleihen

AUSBLICK 2015 Stabiler Ausblick für Anleihen . AUSBLICK 2015 Stabiler Ausblick für Anleihen 2014 haben Anleger mit Anleihen ansehnliche Renditen erwirtschaftet. Während die Renditen von Staatsanleihen fielen, tendierten die Märkte für Unternehmensanleihen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Nur für Vertriebspartner ERTRAG SUCHEN UND FINDEN

Nur für Vertriebspartner ERTRAG SUCHEN UND FINDEN Nur für Vertriebspartner ERTRAG SUCHEN UND FINDEN Traditionen überdenken? Ertrag suchen und finden So, wie sich unser Leben stetig ändert, unterliegt das welt weite Wirtschafts- und Finanzumfeld ebenfalls

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr