Markteinschätzung 2. Quartal 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markteinschätzung 2. Quartal 2014"

Transkript

1 Markteinschätzung 2. Quartal 2014 Wir wahren Werte

2 1. Executive Summary Die Krisen in Argentinien und der Ukraine ändern nichts an unserer konstruktiven Einschätzung für die Weltkonjunktur, die von der Erholung in Europa und den USA getragen wird. Die kommenden Monate dürften volatil bleiben, schlussendlich sollten sich aber die positiven Fundamentaldaten durchsetzen, weshalb wir unser Übergewicht bei zyklischen Anlageklassen beibehalten. Aktien Im schwierigen ersten Quartal dieses Jahres haben Aktien nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt, weil trotz voranschreitender Konjunkturerholung die Aktienkurse unverändert sind und gleichzeitig die Positionierung der Marktteilnehmer im Schnitt wieder deutlich ausgewogener ist. Vor diesem Hintergrund wählen wir ein leichtes Aktienübergewicht und planen die zu erwartenden Rückschläge für eine weitere Aufstockung zu nützen. Regional bleibt Europa am attraktivsten, die Emerging Markets sind zwar günstig bewertet, eine Trendwende beim rückläufigen Wirtschaftswachstum ist aber noch ausständig. Den US-Aktienmarkt halten wir aktuell für leicht überbewertet. Anleihen Die zunehmende Divergenz bei der Geldpolitik der großen Notenbanken dürfte sich auch an den Anleihemärkten widerspiegeln. Während die Fed ihre Anleihekäufe reduziert und über eine erste Zinsanhebung in einem Jahr nachdenkt, bleibt die EZB-Politik angesichts sehr niedriger Inflationsraten unverändert expansiv. Wir erwarten daher bei US-Staatsanleihen ausgeprägtere Renditeanstiege als bei deutschen Bundesanleihen, sodass der US-Renditevorsprung weiter ansteigen dürfte. Gemeinsam mit der von uns erwarteten Entspannung der Krise in der Ukraine, em pfehlen wir das Zinsänderungsrisiko gering zu halten. Attraktiv bleiben Staatsanleihen der Euro- Peripherie und Emerging-Markets-Anleihen, wobei wir bei letzteren bis auf weiteres eine defensive Positionierung vorziehen. Immobilien Bei Immobilienaktien sind aktuell US-Werte am attraktivsten, gefolgt von europäischen Titeln. In beiden Regionen wirkt die konjunkturelle Belebung stützend, wobei die Erholung in den USA bereits mehr Dynamik besitzt. In Asien dürfte sich die Durststrecke noch etwas fortsetzen, speziell der japanische Markt ist zu Beginn der Abenomics zu weit gelaufen. Alternative Investments Zyklische Rohstoffe sollten vom Konjunkturaufschwung und dem Abklingen der akuten Krise in der Ukraine profitieren, wogegen bei der Krisenwährung Gold im zweiten Quartal aus demselben Grund ein Kursrückgang droht. Asset Allocation für das 2. Quartal 2014 Asset Allocation - Konjunkturumfeld stützt zyklische Anlageklassen, geopolitische Risiken sorgen für Volatilität Sichere Häfen wie Gold oder Top-Staatsanleihen dürften unter Abklingen der Krisen leiden Absolute Return Strategien sind interessante Alternativen zu unattraktiven Anleihen und Cash Aktien Bewertung fair und im Vergleich zu den Veranlagungsalternativen am interessantesten Günstig bewertete europäische Aktien sollten Aufholprozess fortsetzen US-Aktienmarkt preist bereits ein zu optimistisches Szenario ein Anleihen Sichere Staatsanleihen nach Renditerückgang im ersten Quartal weiter unattraktiv Abnehmende Anleihekäufe der Fed versprechen Renditeanstiege bei US-Dollar-Anleihen Peripheriestaatsanleihen und defensive Emerging-Markets-Anleihen am interessantesten Währungen US-Dollar sollte vorerst vom steigenden Renditevorsprung gegenüber dem Euro profitieren Aggressive Notenbankpolitik spricht für weitere Yen-Abwertung in den nächsten Monaten 2

3 liche Szenarien Basisszenario: Weltwirtschaftswachstum nimmt moderat zu 70 % Wahrscheinlichkeit Sowohl in Europa als auch in den USA sprechen die Einkaufsmanagerindizes für eine Konjunkturbeschleunigung. Der langsam nachlassende Bremseffekt durch Budgetkonsolidierungsmaßnahmen in den Industriestaaten spricht dafür, dass nach enttäuschenden Jahren wieder ein größerer Wachstumsbeitrag für die Weltkonjunktur von den Industrienationen zu erwarten ist. Bei den Schwellenländern gibt es in einzelnen Ländern Ungleichgewichte, deren Abbau das Wachstum heuer beeinträchtigen wird. Im Aggregat werden die Schwellenländer auch 2014 solide wachsen, die Beschleunigung der Weltkonjunktur geht aber aktuell primär von den Industriestaaten aus. Alternativszenario 1: Konjunktur enttäuscht neuerlich 20 % Wahrscheinlichkeit Im Vergleich zu unserem vorsichtig optimistischen Basisszenario wäre es enttäuschend, sollte die Weltwirtschaft bei den sehr verhaltenen Wachstumszahlen des Jahres 2013 verharren (10 % Wahrscheinlichkeit) oder sogar eine neuerliche Rezession in mehreren Industrienationen ausbrechen (10 % Wahrscheinlichkeit). In der Eurozone birgt die schwache Wettbewerbsfähigkeit von Frankreich und die Deflation in einzelnen Peripheriestaaten die Gefahr einer erneuten Intensivierung der europäischen Staatsschuldenkrise, zumal das deutsche Bundesverfassungsgericht keinen Freibrief für das OMT-Programm erteilt hat. Ein Scheitern des fiskal- und geldpolitischen Experiments in Japan halten wir für durchaus wahrscheinlich, allerdings dürften sich die davon ausgehenden Gefahren erst in den kommenden Jahren materialisieren. In vielen Schwellenländern hat der jüngste Wachstumsabschwung die latente Unzufriedenheit der Bevölkerung verschärft, hier könnte es nach Argentinien, Thailand und der Ukraine auch in anderen Ländern zu einer Eskalation kommen. In der Ukraine hat die Einmischung Russlands die Krise noch einmal deutlich verschärft. Eine Eskalation dieses Konflikts, der harte Sanktionen gegen Russland mit sich bringt und einen merklichen Anstieg des Ölpreises zur Folge hätte, ist als neues Risikoszenario mit geringer Wahrscheinlichkeit hinzugekommen. Ob China 2014 mit 7,5 % oder doch nur 6,5 % wächst, ist für unser Basisszenario unerheblich. Gefährlich wäre aber ein Zusammenbruch des chinesischen Schattenbanken-Systems inklusive Kreditklemme. Alternativszenario 2: Positive Wachstumsüberraschung 10 % Wahrscheinlichkeit Sollten die eingeleiteten Strukturreformen in Irland und Spanien schneller als erwartet greifen, Renzi in Italien rasch eine positive Entwicklung einleiten und die USA nach der Winterstarre rasch an Dynamik zulegen, so wären schon in den nächsten Monaten Wachstumsraten wie vor der Finanzkrise 2008 möglich. Ebenso besitzen einzelne Schwellenländer positives Überraschungspotenzial, da ihre Exporte und damit das Wachstum von den Währungsabwertungen der vergangenen Monate profitieren könnten. Wirtschaftliche Hintergründe zur Krise in der Ukraine und in Russland Die Krise in der Ukraine hat in Europa eine sehr große soziale und politische Dimension angenommen, die den Kontinent vor große Herausforderungen stellt. Die Finanzmärkte beschäftigen sich vor allem mit der wirtschaftlichen Dimension des Konflikts. Obwohl die Ukraine selbst in schweren wirtschaftlichen Problemen steckt, wie ein seit zwei Jahren andauerndes Nullwachstum, ein ausuferndes Leistungsbilanzdefizit von über 8 % des BIP, ein hohes Budgetdefizit von fast 5 % und kaum mehr vorhandene Währungsreserven verdeutlichen, erscheinen die regionalen und globalen Auswirkungen einer Zuspitzung der wirtschaftlichen Krise überschaubar. Trotz seiner beachtlichen Einwohnerzahl von 45 Mio. trägt die Ukraine nur 0,24 % zum Welt-BIP bei (im Verleich: Spanien bei ähnlicher Einwohnerzahl 1,85 %). Selbst für angrenzende Länder der CEE-Region spielt die Ukraine als Handelspartner nur eine geringe Rolle. Problematischer für die europäische Konjunktur wird es erst dann, wenn die Handelsbeziehungen zu Russland aufgrund von politischen und wirtschaftlichen Sanktionen, Wechselkursturbulenzen oder russischer Konjunkturschwäche leiden würden. Russland trägt 2,88 % zum Welt-BIP bei und ist ein wichtiger Handelspartner vor allem der CEE-Region aber auch der Eurozone. So gehen beispielsweise über 3 % der deutschen Exporte nach Russland (stark vertreten sind hier der Maschinen- und Anlagenbau, Autos und Chemie-Produkte), umgekehrt bezieht Deutschland 40 % seiner Gasimporte aus Russland. Für Österreich ist Russland der zehntwichtigste Handelspartner, der aktuelle Bestand an österreichischen Direktinvestitionen in Russland beläuft sich auf über EUR 8,5 Mrd. 3

4 Asset Allocation Semper Constantia Privatbank House View Aktien stark untergewichten untergewichten -- - neutral o übergewichten + stark übergewichten ++ Aktien Gesamt Europa USA Pazifik (inkl. Japan) EM Anleihen Anleihen Gesamt Staatsanleihen Kernländer Unternehmensanleihen EM-Anleihen Immobilien Immobilien Gesamt Immobilienaktien Global Offene Immobilienfonds Immobilien Anleihen Alternative Investments AI Gesamt Rohstoffe Edelmetalle Hedge Fonds Absolute Return Strategien Liquidität Cash Währungen USD CHF Gewichtung der Anlageklasse Gewichtung innerhalb einer Anlageklasse Veränderung zum letzten Quartal 4

5 2. Markteinschätzung für das 2. Quartal 2014 Robuste Industrieländer blicken sorgenvoll auf Emerging Markets Wachstum (BIP) Land e 2015f Konsens* Semper Constantia Konsens* Semper Constantia Österreich 0,3 % 1,5 % 1,5 % 1,9 % 2,0 % Euroland -0,4 % 1,1 % 1,2 % 1,4 % 1,6 % USA 1,9 % 2,8 % 2,5 % 3,1 % 2,8 % Japan 1,6 % 1,4 % 1,5 % 1,3 % 1,4 % * Quelle: Consensus Prognosen, Stand: 10. März 2014 Europa auf einem guten Weg Seit einem Jahr wächst die Wirtschaft der Eurozone wieder. Im Schlussquartal 2013 wurde gegenüber dem dritten Quartal ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,3 % erreicht. Die früheren starken Wachstumsdiskrepanzen in der Eurozone sind weitgehend verschwunden, denn mittlerweile liefern sowohl die Eurozonen-Kernländer als auch die Peripherieländer, die im Vorjahr die Rezession verlassen haben, positive Wachstumsbeiträge. Europas Wachstumslokomotive bleibt weiterhin Deutschland, wo es keine Übertreibungen gab, die jetzt korrigiert werden müssen. Die Bereinigung der makroökonomischen Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone schreitet voran, ist aber noch lange nicht abgeschlossen. So konnten Irland, Spanien, Portugal und Griechenland ihre wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessern und Teile ihrer verlorenen Wett bewerbsfähigkeit wiedererlangen, während Belgien, Finnland und vor allem Frankreich an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Frankreich, Belgien und Finnland hatten in den letzten Jahren auch eine steigende private Verschuldung und markant anziehende Immobilienpreise in den Niederlanden ist bereits eine Immobilienpreisblase geplatzt. Damit wird die Verbesserung des konjunkturellen Umfelds in manchen Peripheriestaaten durch steigende Probleme in einigen Kernländern konterkariert. In Italien möchte der neue Ministerpräsident Renzi mit Steuersenkungen für Arbeitnehmer und Unternehmen die seit Jahren schwache italienische Wirtschaft ankurbeln, jedoch dürften seine Maßnahmen das Budgetdefizit nach oben führen. Darüber hinaus steht das Erbe der Staatsschuldenkrise einem kräftigeren Aufschwung entgegen, denn fiskalpolitische Erleichterungen wie in Italien dürften in Europa die Ausnahme bleiben, da die Konsolidierung der Staatshaushalte noch immer im Vordergrund steht. Auch der private Konsum dürfte auf absehbare Zeit nur langsam expandieren, da die Löhne kaum steigen und die Arbeitslosenrate seit dem im Sommer 2013 markierten Rekordhoch bei 12,1 % nur sehr langsam zurückgeht (im Jänner 2014 lag sie bei 12,0 %). Auch die Stimmungsindikatoren deuten auf ein moderates Wachstum der Wirtschaftsleistung hin. Der Einkaufsmanagerindex für den Industriebereich lag im März mit 53,0 Punkten im e x- USA BIP-Wachstum & Vorlaufindikator Eurozone BIP-Wachstum & Vorlaufindikator 10,0 USA BIP real, % p.q.ann. 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0 USA ISM-Index Industrie (rechte Skala) -10, Prognose ,0 Eurozone BIP real, % p.q.ann. 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0-10,0 Eurozone PMI Industrie (rechte Skala) -12, Prognose

6 Inflation (VPI) Land 2013e 2014f 2015f Konsens* Semper Constantia Konsens* Semper Constantia Österreich 2,0 % 1,8 % 1,8 % 1,9 % 2,0 % Euroland 1,4 % 0,9 % 0,8 % 1,3 % 1,2 % USA 1,5 % 1,7 % 1,5 % 2,0 % 1,8 % Japan 0,4 % 2,6 % 1,8 % 1,7 % 2,0 % * Quelle: Consensus Prognosen, Stand: 10. März 2014 pansiven Bereich. Wir prognostizieren für das Gesamtjahr 2014 einen Anstieg des BIP um 1,2 %, was der Eurozone ein ruhiges Fahrwasser bescheren sollte. Auch auf der politischen Front erscheint eine Verschnaufpause möglich, denn außer der Europaparlament-Wahl im Mai stehen keine wichtigen Wahlen in großen europäischen Ländern für 2014 an. Inflation bleibt niedrig Das Wachstum in der Eurozone ist zu gering, als dass sich ein signifikanter Teuerungsdruck aufbauen könnte. Die hohe Arbeitslosigkeit und die damit verbundene schwache Auslastung der Kapazitäten sind mitverantwortlich für den seit geraumer Zeit zu beobachtenden geringen Preisauftrieb in der Eurozone. Auch die schwachen Wachstumsraten bei Geldund Kreditmengenaggregaten lassen auf keinerlei Preisdruck schließen. Die Inflation lag im Februar bei 0,7 % und dürfte noch lange auf niedrigem Niveau verharren. US-Wirtschaft lässt Kältewelle hinter sich Die US-Inflation war im Februar mit 1,1 % etwas höher als in der Eurozone, dafür erfreuen sich die USA auch deutlich besserer Wachstumsaussichten. Das annualisierte Quartalswachstum lag im vierten Quartal 2013 bei 2,6 %, was im Vergleich zur Eurozone einem in etwa doppelt so hohen Wachstum entspricht. Dennoch war dieser Wert für US-Verhältnisse enttäuschend, und auch der Jahresbeginn 2014 dürfte schwierig gewesen sein. Grund war der extrem kalte Winter im Osten der USA, welcher einige Datenveröffentlichungen noch immer nach unten verzerrt. Der Blick nach vorne verspricht aber sehr gute Voraussetzungen für ein erfreuliches Wirtschaftswachstum in diesem Jahr. Erstens belasten die automatischen staatlichen Ausgabenkürzungen (der sogenannte Sequester ) in diesem Jahr die Wirtschaft weniger stark als im Vorjahr, und auch die Schuldenobergrenze wurde so weit angehoben, dass die USA bis Anfang 2015 ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen können. Zweitens beleben die durch die Schiefergasförderung günstigen US-Energiepreise die Wirtschaft. Unterstützung für die Konjunktur liefert drittens auch der US-Immobilienmarkt, der sich kontinuierlich verbessert. Die Schulden der privaten Haushalte sind gemessen am verfügbaren Einkommen beträchtlich gefallen, womit ein Großteil des Exzesses der letzten zehn Jahre bereinigt ist. Die Ausgaben für den Schuldendienst sind in Relation zu den verfügbaren Einkommen sogar auf den niedrigsten Wert seit 20 Jahren gefallen, was unter anderem auf das günstige Zinsniveau zurückzuführen ist. Viertens dürfte sich die Erholung am Arbeitsmarkt ähnlich wie in 2013 fortsetzen, allerdings waren die letzten beiden verfügbaren Datenpunkte witterungsbedingt nach unten verzerrt. Die Deutschland Ifo-Index US-Konjunkturvorlaufindikatoren 130 Deutschland Ifo-Index Aktuelle Lage Deutschland Ifo-Index Geschäftsklima 80 Deutschland Ifo-Index Geschäftserwartungen Durchschnitt Empire State Index + Philadelphia Fed Index ISM-Index Industrie (r. Skala)

7 Arbeitslosenrate lag im Februar bei 6,7 %, und der monatliche Stellenaufbau sollte sich bald wieder bei rund einpendeln. Die Stimmung bei den Unternehmen ist weiterhin solide, obwohl auch hier die Umfrageergebnisse unter dem harten Winter gelitten haben dürften. Der ISM-Index für den Industriebereich lag im Februar mit 53,2 Punkten im leicht expansiven Bereich. Nach einem Wachstum von 1,9 % im Gesamtjahr 2013 sollte sich das US-Wirtschaftswachstum 2014 auf rund 2,5 % beschleunigen. Wir rechnen damit, dass die US-Wirtschaft die sukzessive Rücknahme der extrem lockeren Geldpolitik in diesem Jahr gut verkraften kann. Japan Abenomics am Prüfstand Nachdem der japanische Premierminister Abe mit einer aggressiven Geldpolitik und einer ausgabefreudigen Fiskalpolitik im ersten Halbjahr 2013 eine Initialzündung des Wirtschaftswachstums ausgelöst hatte, ist mittlerweile Ernüchterung eingekehrt. Seit Jahresmitte 2013 wächst die japanische Wirtschaft nur mehr minimal, auch die Inflation ist im Februar von 1,6 % auf 1,4 % leicht gefallen, und zurück bleiben ein ausuferndes Budgetdefizit von 10 % des BIP für 2013 und eine Rekord-Staatsverschuldung von über 240 % des BIP. Tiefgreifende Strukturreformen, die das Land auf einen nachhaltigen Wachstumspfad bringen würden, sind bisher ausgeblieben. Weniger schmerzhaft ist eine Fortsetzung der bisherigen Geldschwemme. Die Ungewissheit, ob und wann die aus ufernde Staatsverschuldung zu einem Vertrauensverlust führen wird, bleibt eines der größten Risiken des geld- und fiskalpolitischen Experiments in Japan. Reformen in China dämpfen Wachstum China hat im Vergleich zu Japan einen anderen Weg eingeschlagen und führt ein ambitioniertes Reformprogramm durch, wobei in den nächsten Jahren unter anderem die Freihandelszonen ausgeweitet, Zinsen und Wechselkurse liberalisiert, Börsengänge erleichtert, Beschränkungen für Portfolioinvestitionen von Ausländern abgebaut und das Rechtssystem verbessert werden. Langfristig ist dies alles sehr positiv zu werten, allerdings dämpfen der ebenfalls beschlossene Abbau von Überkapazitäten und die Notwendigkeit das Kreditwachstum und die Immobilienpreise einzudämmen vorerst die Konjunktur. Die Stimmung bei den chinesischen Unternehmern hat sich bereits signifikant abgekühlt und wird in diesem Umfeld auch weiterhin verhalten bleiben. Die chinesische Regierung akzeptiert in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum unter dem Zielwert von 7,5 % solange der Arbeitsmarkt stabil bleibt. Dem gegenüber steht die Ankündigung der Zentralbank, die Mindestreserveerfordernisse für Banken zu senken, wenn das Wachstum unter 7,5 % in Richtung 7 % tendiert. Emerging Markets in wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen Das gedämpfte chinesische Wachstum trübt auch die Konjunkturaussichten einiger Emerging Markets, insbesondere bei den von der chinesischen Nachfrage stark abhängigen Rohstoffexporteuren wie Chile, Nigeria und den arabischen Ländern. Da gleichzeitig aufgrund der erfolgten Währungsabwertungen die Inflation vielfach angestiegen ist und insbesondere in Ländern mit erhöhtem Leistungsbilanzdefizit der Kapitalabfluss ins Ausland gestoppt werden muss, sind zahlreiche Notenbanken gezwungen die Zinsen anzuheben, was die Konjunktur noch stärker belastet. Besonders drastisch war etwa die Zinsanhebung in der Türkei Ende Jänner. Die Währungsschwäche bietet den Emerging Markets aber auch zunehmend Vorteile beim US-Arbeitsmarkt China BIP-Wachstum & Vorlaufindikator USA Monatliche Stellenveränderungen, in Tsd USA Arbeitslosenrate, in % (rechte Skala) , ,0 China PMI Industrie (rechte Skala) 58 14, , ,0 52 China BIP real, % p.a. 11, ,0 48 9,0 46 8,0 44 7,0 42 6,

8 Export, was z.b. in der Türkei oder in Indonesien bereits zu einem markanten Abbau des Leistungsbilanzdefizits führte. Die heftigen wirtschaftlichen Anpassungsprozesse vieler Emerging Markets lassen zwar das Wirtschaftswachstum in diesem und auch im nächsten Jahr recht schwach ausfallen, bieten aber langfristige Wachstumsfantasie. In einem Umfeld schwacher Konjunktur in den Emerging Markets und angeschlagenem Investorenvertrauen können diverse politische Unsicherheiten problematisch werden, allen voran die Eskalation der Situation in der Ukraine mit negativen Folgewirkungen auch für Russland. Zu beobachten ist die Lage unter anderem auch in der Türkei, in Thailand, Brasilien, Argentinien und Venezuela. Ein weiterer Vertrauensverlust würde die Krise in vielen Ländern vertiefen, was dann auch die derzeit positiven Konjunkturperspektiven Europas und der USA eintrüben würde und somit um jeden Preis vermieden werden muss. Anleiherenditen bleiben in Europa tief Konsens und Semper Constantia Privatbank Rentenmärkte 2. Quartal 2014 Land Konsens* Semper Constantia Deutschland 1,57 % 1,80 % 1,70 % USA 2,72 % 3,00 % 3,00 % Japan 0,64 % 0,70 % 0,70 % * Quelle: Consensus Prognosen/10-jährige Laufzeiten, Stand: 10. März 2014 Unterschiedliche Marschrichtung der großen Notenbanken Der Anleihenmarkt legte einen erfreulichen Jahresstart hin. In einem Umfeld tiefer Inflationsraten und ansteigender Risiko aversion an den Finanzmärkten konnten vor allem risikoarme Titel profitieren. Dennoch ließ die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich im März mit einer Meldung aufhorchen, dass der Wert aller im Umlauf befindlichen Schuldtitel auf USD 100 Bio. angewachsen ist. Damit ist der globale Schuldenberg mittlerweile um 43 % größer als zu Beginn der Finanzkrise Langfristig ist diese Tendenz zwar besorg niserregend, doch eine sehr lockere Geldpolitik in den Industrieländern schuf auch genug Nachfrage für das neue Angebot am Anleihenmarkt. Während Japan seine ultralockere Geldpolitik unvermindert fortsetzen dürfte und die Notenbank der Eurozone noch etwas expansiver werden könnte, sollte hingegen der schrittweise Ausstieg der US-Notenbank aus ihrer ultra-lockeren Geldpolitik vor allem am US-Anleihenmarkt Spuren hinterlassen. EZB sieht vorerst geringe Deflationsgefahr Die Europäische Zentralbank (EZB) prognostiziert für die Eurozone eine langsame Konjunkturerholung und eine Inflation weit unter ihrem Zielwert von 2 %. Die EZB-Erwartungswerte für die Inflation liegen bei 1,0 % für 2014, 1,3 % für 2015 und 1,5 % für Der Leitzins wurde im März auf einem historischen Tief von 0,25 % belassen und auch sonst wurde der geldpolitische Kurs bestätigt. Die EZB ist in Zukunft aber für weitere geldpolitische Lockerungsschritte bereit, insbesondere wenn der Inflationsausblick erneut nach unten genommen werden muss. Neben einer nochmaligen Absenkung des Leitzinses kommen dabei für die EZB ein Ende der Sterilisationsgeschäfte früherer Staatsanleihenkäufe und Maßnahmen zur Ankurbelung der Kreditvergabe durch die Banken infrage. Fed reduziert Anleihenkäufe Die günstigen US-Konjunkturaussichten, die langfristig auch die Inflation etwas nach oben führen, veranlassen die US-Notenbank (Fed) zu einer schrittweisen Reduktion der geldpolitischen Stimuli. Seit Jahresbeginn reduziert die Fed ihr monatliches Ankaufsvolumen von Anleihen. Wenn die Fed ihr Tempo beibehält, wird Quantitative Easing 3 im Herbst beendet sein. Die Fed, die im März das Ziel einer Arbeitslosenquote von 6,5 % als Voraussetzung für erste Zinserhöhungen fallen ließ, kann sich ab dem Frühjahr 2015 bei unverändert positivem Konjunkturbild 8

9 Leitzinsen Geldmarktzinsen 7,0 8,0 6,0 US-Leitzins 7,0 USA 3-Monats-LIBOR 5,0 4,0 3,0 EUR-Leitzins 6,0 5,0 4,0 3,0 EUR 3-Monats-EURIBOR 2,0 2,0 1,0 JPY-Leitzins 0, Quelle: Bloomberg 1,0 JPY 3-Monats-LIBOR 0, Quelle: Bloomberg und anziehenden Inflationsaussichten erste Leitzinsanhebungen vorstellen. Damit sind bei den Marktteilnehmern wieder Zinsanhebungsfantasien entfacht worden, die uns nun wohl über lange Zeit begleiten werden. Erhöhter Transatlantik-Spread bei Staatsanleihen Der Renditeunterschied von deutschen und US-Staatsanleihen sollte damit noch für lange Zeit erhöht bleiben bzw. sogar noch weiter ansteigen. Denn das Renditeniveau von deutschen Bundesanleihen erwarten wir aufgrund des Niedriginflationsumfelds und einer sehr expansiven EZB weiterhin auf tiefen Niveaus, auf Quartalssicht sehen wir zehnjährige Anleihen bei einer Rendite von 1,70 %. Auf der anderen Seite des Atlantiks sollten die stimulusreduzierende Fed und allmäh lich aufkommende Leitzinsanhebungsfanta sien die Renditen von US-Staatsanleihen etwas steigen lassen, auf Quartalssicht sehen wir zehnjährige Laufzeiten bei einer Rendite von 3,0 %. Die große Verunsicherung hinsichtlich der Vorgänge in einigen Emerging Markets (Ukraine, Russland, China etc.) hat aber das Potenzial für zwischenzeitliche Renditeausschläge. Sollte die Lage eskalieren, könnten die sicheren Häfen verstärkt nachgefragt bleiben, was vorübergehend Renditerückgänge unter anderem bei deutschen Bundesanleihen auslösen würde. Relativ entspannt sehen wir allerdings die Situation bei den ehemaligen Krisenstaaten der Eurozone. Die sukzessive Erholung und das Bekenntnis der EZB den Euroraum um jeden Preis zusammenzuhalten, veranlassen uns weiterhin zu einer Übergewichtung der höher rentierenden Staatsanleihen von Eurozonen-Peripherieländern (Italien, Spanien, Irland), die noch so lange Sinn macht, bis die Renditen dieser Staatsanleihen auf das Niveau von Unternehmensanleihen ähnlicher Bonität und Laufzeit gefallen sind. Lediglich von griechischen Anleihen würden wir abraten, da die langfristige Schuldentragfähigkeit des Landes noch immer nicht gewährleistet ist. Unternehmensanleihen mit geringem Performancepotenzial Der Unternehmensanleihenmarkt ist nach dem gut gelaufenen Jahr 2013 robust in das neue Jahr gestartet. Trotz der politischen Turbulenzen in der Ukraine und schwacher Konjunkturvorgaben aus China gab es selbst im bonitätsschwachen High-Yield-Segment bisher nur kleine Korrekturen, die rasch wieder aufgeholt wurden. Unterstützend wirken die niedrigen Ausfallsraten der letzten 12 Monate von nur 1,6 % in den USA und 3,5 % in Europa. Renditen 10-Jähriger Deutscher Staatsanleihen Renditen 10-Jähriger US-Staatsanleihen 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% Quelle: Bloomberg Quelle: Bloomberg 9

10 Allerdings bieten die aktuellen Renditen und Risikoprämien dieser Assetklasse keinen ausreichenden Puffer mehr für einen möglichen späteren Anstieg der Ausfallsraten. Eine gute Selektion wird damit immer wichtiger. Aus Risiko-/Ertragsüberlegungen gefallen uns die Bonitätssegmente BBB und BB auch 2014 am besten, ein Übergewicht macht aber nur mehr im Vergleich zu risikoarmen Staatsanleihen, nicht aber im Vergleich zu den meisten anderen Anlageformen wie z.b. Aktien Sinn. Fokus auf defensive Emerging- Markets- Anleihen Trotz attraktiver Bewertungsniveaus über weite Bereiche des Emerging-Markets- Anleihenuniversums, die sich in deutlich höhe ren Renditen als bei vergleichbaren High- Yield- Unternehmensanleihen ausdrücken, sprechen die wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen weiterhin für eine defensive Strategie in dieser Anlageklasse. Solange die Wachstumsschwäche in den Emerging Markets nicht überwunden ist, schwere politische Unruhen die Nachrichten dominieren und weitere Kapitalabflüsse aus zahlreichen Ländern zu erwarten sind, ziehen wir Euro-denominierte Hartwährungsanleihen den deutlich volatileren Lokalwährungsanleihen vor. Der Fokus liegt auf Emittenten mit solidem Investment-Grade-Rating. Von einem Investment in akute Krisenländer wie die Ukraine, Venezuela oder Argentinien sehen wir trotz hoher Renditen aufgrund erheblicher Ausfallsrisiken ab. Aktienmarktumfeld bleibt positiv Konsens und Semper Constantia Privatbank Aktienmärkte 2. Quartal 2014 Land Konsens* Semper Constantia Österreich ATX Europa DJ EURO STOXX USA S&P Japan Nikkei * Quelle: Bloomberg Konsens Prognosen, Stand: 31. März 2014 Erhöhte Volatilität im ersten Quartal Das erste Quartal 2014 verlief auf der Aktienseite erwartungsgemäß volatil. Die geopolitische Situation rund um die Ereignisse in der Ukraine belastete das Sentiment und drückte damit die Kurse an den Aktienmärkten. Wir erwarten eine langsame Beruhigung dieser Krise, sodass sich der Fokus wieder auf die fundamental gesunde Aufstellung der Unternehmen, das faire Bewertungsniveau der Aktienmärkte sowie den Mangel an ähnlich attraktiven Veranlagungsalternativen verschieben sollte. Insofern erwarten wir Kursanstiege im zweiten Quartal. Bei dieser Prognose sind wir uns der Risiken, ausgehend von der weiter steigenden Verschuldung vieler Industriestaaten absolut und auch relativ zum BIP bewusst, sind aber der Überzeugung, dass die nächste globale Krise ausgehend von dieser Problematik erst deutlich nach dem Jahr 2014 schlagend werden wird. Wie die Ukraine gezeigt hat, kann aber die hohe Verschuldung bei einzelnen Ländern jeder- zeit zu Liquiditätskrisen führen, die dramatische politische Umbrüche nach sich ziehen können. Positive Konjunktur spricht für Aktien Unsere Makromodelle zeigen weiterhin eine günstige Phase für riskante, zyklische Investitionen und damit auch für Aktien. Unsere Frühindikatormodelle weisen allerdings für die USA eine sehr optimistische Bewertung aus, was als Warnsignal zu werten ist. Für Europa sehen wir weiter auch durch die Frühindikatoren eine Bestätigung des aktuellen Kursniveaus. Unternehmen fundamental gut aufgestellt Die Unternehmen haben die vergangenen Jahre dazu genutzt die Verschuldung abzubauen, Kosten zu senken und Finanzierungs-, Kosten- und Organisationsstrukturen zu optimieren. Die Bilanzen sind tendenziell sehr gesund und wesentlich solider als vor der Krise. Die Unternehmen sind verhalten 10

11 600 Frühindikatormodell Global (pmi) Verschuldungs Kennzahlen S&P NET DEBT / EBITDA (LS) 300 % TOTAL DEBT / EBITDA (LS) 6 TOTAL DEBT / TOTAL ASSETS (RS) 250 % 400 TOTAL DEBT / TOTAL EQUITY (RS) % % % 2 50 % 100 MSCI WORLD INDEX GLOBAL PMI MODEL - 1 STD +1 STD 1 0 % % bei Ersatz- und Neuinvestitionen, generieren starke Cashflows und schütten diese stärker an ihre Aktionäre in Form von Dividenden oder Aktienrückkäufen aus. Die untenstehende Grafik zeigt den deutlichen Rückgang der Verschuldungskennzahlen für die Unternehmen des S&P 500. Aktuell weisen Unternehmen im Durchschnitt die tiefste Verschuldung der letzten 25 Jahre auf. Die Berichtssaison im ersten Quartal hat gezeigt, dass die Unternehmensgewinne 2013 global um durchschnitllich 9 % gewachsen sind. Dies liegt über den historischen Mittelwerten. Bei der Eigenkapitalrentabilität (Return on Equity, ROE) sehen wir ebenfalls über die letzten vier Quartale einen Zuwachs, wobei auch hier Europa versus Amerika und Asien-Pazifik das stärkste Momentum aufweist. Der ROE liegt somit global wieder leicht über den langfristigen historischen Durchschnitten. Das Niveau der ROEs und das positive Momentum über die vergangenen 12 Monate sind eine starke Unterstützung für die Aktienmärkte. Aktienmärkte auf fairen Bewertungsniveaus Global haben sich die Aktienmärkte dem fairen Bewertungsniveau angenähert. Die USA zeigen bereits eine leichte Überbewertung, wogegen Europa noch Aufholpotenzial bis zum Fair Value besitzt. Die Emerging Markets haben nach einer langen Phase der Korrektur bzw. Konsolidierung relativ zu den Industrieländern ein interessantes Bewertungsniveau erreicht. Die Bewertungen sind im Vergleich so günstig wie zuletzt vor zehn Jahren. Im Unterschied zu Europa fehlt bei den Emerging Markets aber noch die konjunkturelle Trendwende. Aktien weiter die attraktivste Assetklasse Ein Investmentzyklus in einzelnen Assetklassen bzw. Investmentthemen kann fünf bis sieben Jahre dauern und endet typischerweise damit, dass in der jeweiligen Assetklasse die Bewertungen Höchststände erreichen und Preise nachhaltig zu fallen beginnen. Beides ist bei Aktien in unserem Kernszenario nicht der Fall. Die deutlichen Kursanstiege der vergangenen Jahre sowie das Erreichen fairer Bewertungsniveaus können nicht darüber hinwegtäuschen, Return on Equity (roe) Aktien Global Bewertung Aktien vs. Anleihen (usa) 18,0% 16,0% 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% Gewinnrendite US Ak8en (S&P500) Rendite US Staatsanleihen (10 Jahre) ,0% Quelle: Bloomberg, MSCI, Semper Constantia 11

12 Bewertungsindikator Aktienmärkte Europa 2,5 Bewertungsindikator Emerging Markets vs. Industrieländer 2,0 1,5 1,0 ÜBERBEWERTUNG 1,40 ÜBERBEWERTUNG 0,5 1,15 0,0-0,5 0,90-1,0-1,5 UNTERBEWERTUNG 0,65 UNTERBEWERTUNG - 2,0-2, Quelle: Bloomberg, MSCI, Semper Constantia 0, Quelle: Bloomberg, MSCI, Semper Constantia dass Unternehmen auf soliden Beinen stehen und eine gute Profitabilität aufweisen. Die aktuellen Gewinne sowie auch die ausgeschütteten Dividenden sind im Vergleich zu anderer Assetklassen, allen voran Staatsanleihen, noch immer sehr attraktiv. Europa - DJ Euro Stoxx 50 USA - S&P Quelle: Bloomberg Quelle: Bloomberg Immobilienaktien: USA und Europa positiv, Asien weiterhin schaumgebremst 2014 stand bis dato ganz im Zeichen der USA und Europas. Dieser Trend wird sich auch im zweiten Quartal unverändert fortsetzen. Bei Asien wird man wohl weiterhin zwischen den Safe Haven -Märkten (Australien, Neuseeland, Singapur) und volatileren Regionen (Japan, Hongkong) unterscheiden müssen. In unserem Szenario sind vor allem die USA der Hoffnungsträger, gestützt durch die positive makroökonomische Entwicklung, die langsame, aber nachhaltige Erholung der Kaufkraft und den relativ zu den letzten 20 Jahren geringen Schuldendienst privater Haushalte. All dies sollte die wichtigen kommerziellen Sektoren Einzelhandel, Industrie und Hotel sowie in weiterer Folge Büros unterstützen. Auf Unternehmensebene erwarten wir auch im zweiten Quartal nachhaltig stabile Ergebnisse, generiert vor allem durch die Bewirtschaftung des Immobilienportfolios, was auch die wichtigen REIT-Faktoren wie Dividende und Cashflow-Wachstum weiter stützt. Für Europa gilt im Grunde genommen dasselbe Szenario, allerdings aufgrund der noch schwächeren makroökonomischen Situation etwas schaumgebremst. Die übertriebenen Immobilienbewertungen mancher Regionen (Niederlande, Frankreich) findet man hier vor allem in den nicht- kommerziellen Sektoren, REITs hingegen sind fair bewertet und haben noch weiteres Potenzial. Asien wird seine Durststrecke noch etwas fortsetzen, ist dann aber für die eine oder andere positive Überraschung gut. Einzig Japan hat in der Anfangsphase der Abenomics zu viel Pulver verschossen. Die USA und Europa bleiben weiterhin unser Kernportfolio, weil die laufenden Erträge und das stetige Cashflow-Wachstum für hohe Dividendenrenditen sorgen. Asien ist nach wie vor untergewichtet, Australien ist stabil mit wenig Potenzial, Japan und Hongkong runden das Portfolio ab, müssen aber genau in ihrer Entwicklung beobachtet werden. 12

13 Devisenmärkte stellen sich auf Normalisierung der US-Geldpolitik ein Konsens und Semper Constantia Privatbank Währungen 2. Quartal 2014 vs. Euro Konsens* Semper Constantia EUR/USD 1,3769 1,3430 1,3500 EUR/GBP 0,8264 0,8174 0,8300 EUR/JPY 142,13 140,88 145,00 EUR/CHF 1,2180 1,2420 1,2200 * Quelle: Consens Prognosen, Stand: 10. März 2014 EZB stemmt sich gegen Euro-Stärke Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im März ihre Zinspolitik unverändert gelassen und damit die Markterwartung weiterer expansiver Maßnahmen enttäuscht. Dies beflügelte den Euro, was nicht der Intention von EZB-Präsident Draghi entspricht, der angesichts der Eurostärke negative Auswirkungen für die europäische Wirtschaft befürchtet. Sollte der Wechselkurs deutlich über EUR/USD 1,40 steigen, dürfte die EZB ihre Verbalinterventionen verschärfen oder sogar mit einer Zinssenkung reagieren, um den Euro abzuschwächen. Janet Yellen, Chefin der Fed, bestätigte die Normalisierung der US-Geldpolitik (Reduzierung der Wertpapierkäufe) und sieht eine Zeitspanne von sechs Monaten zwischen dem Ende des Stimulus und der ersten Zinsanhebung. Die Fed prognostiziert einen Leitzins von 1 % mit Ende 2015 und 2,25 % mit Ende 2016, was am Markt die Zinsanhebungsfantasien belebt und dem US-Dollar temporär Stärke verleihen sollte. Wir rechnen mit einer moderaten US-Dollar Aufwertung mit Ziel EUR/USD 1,35. Pfund weiterhin fest Die britische Wirtschaft erholt sich stetig, die Wachstumsprognosen für 2014 liegen bei knapp über 2,5 %. Die Arbeitslosenrate sank auf 7,2 %, das entspricht einem 5-Jahres-Tief und liegt nur mehr knapp über der 7 %- Marke, bei der eine Erhöhung des Leitzinses von derzeit 0,5 % im Raum steht. Dennoch signalisierte die Bank of England unveränderte Leitzinsen bis Mitte 2015, solange die Inflation (derzeit bei 1,9 %) unter der Zielmarke von 2 % bleibt. Da ein Großteil der positiven Konjunkturentwicklung in Großbritannien aus unserer Sicht bereits eingepreist ist, erwarten wir eine Seitwärtsbewegung des EUR/GBP-Wechselkurses auf dem derzeitigen Niveau. Franken-Mindestwechselkurs bleibt Der Schweizer Franken als sicherer Hafen wertete gegenüber dem Euro im ersten Quartal rund 0,5 % auf. Die Untergrenze von EUR/ CHF 1,20 wird laut Schweizerischer Nationalbank weiterhin beibehalten. Die Notenbank sieht die Teuerung in der Schweiz in den nächsten drei Jahren sehr niedrig, für 2014 liegt ihre Inflationsprognose bei 0,2 %. Sollte eines Tages allerdings die Inflation anziehen und eine Leitzinsanhebung notwendig werden, würde dies laut Aussagen der Notenbank ein Ende der EUR/CHF-Untergrenze bedeuten. Wir erwarten den EUR/CHF-Wechselkurs stabil bei rund 1,22. Euro vs. US-Dollar Euro vs. Yen 1,7 1,6 1,5 1,4 1,3 1,2 1,1 1 0, , Quelle: Bloomberg Quelle: Bloomberg 13

14 Yen-Stärke nur vorübergehend Obwohl der Yen in diesem Jahr aufgrund der hohen Risikoaversion der Marktteilnehmer bisher zu den besten Performern unter den 16 Hauptwährungen zählt, ist er dennoch fast 20 % schwächer seit Notenbankpräsident Kuroda im Rahmen einer äußerst expansiven Geldpolitik Wertpapierkäufe von jährlich 50 Billionen Yen tätigt, um die Konsumentenpreise zu beleben und Exporte wettbewerbsfähiger zu machen. Die März-Zinssitzung der Bank of Japan ging ohne weitere expansive Maßnahmen zu Ende. Eine geplante Mehrwertsteuererhöhung im April könnte die ohnehin nur schwach expandierende Wirtschaft im zweiten Quartal erneut belasten. Bis sich zeigt, wie sich Preise und Löhne entwickeln, dürfte die Bank of Japan abwarten. Ihre Priorität besteht vor allem im Erreichen der 2 % Inflationsmarke, was aber nur durch eine weitere Runde von expansiven Maßnahmen möglich sein dürfte. Vor diesem Hintergrund rechnen wir mit einer Abwertung des Yen und neuen Höchstständen in EUR/JPY von 145. Rohstoffe: Rückkehr der fundamentalen Faktoren nach jüngsten Sondersituationen Im März waren die Rohstoffpreise von wachsenden Sorgen um Chinas Wirtschaftswachstum und Spekulationen über die Entwicklung der Geldpolitik speziell in den USA geprägt. Dies hat insbesondere die Preise der konjunkturabhängigen Rohstoffe gedrückt. So gaben die Industriemetalle überproportional nach; der Kupferpreis ist auf den niedrigsten Stand seit 2010 gefallen. Seit Jahresbeginn haben die Notierungen um 12,7 % nachgegeben. Zugleich trieben der Ukraine-Konflikt und die Wetterkapriolen in den USA die Preise von Erdöl, Erdgas und Gold zeitweise nach oben. Am deutlichsten stieg in den letzten vier Wochen allerdings der Kaffeepreis mit einem Plus von 45 %. Eine extreme Trockenheit in Brasilien schürte die Sorge vor großen Ernteausfällen, was die Preise nach oben treibt. Auch Sojabohnen und Zucker sind betroffen. Gold wurde insbesondere durch die Krise in der Ukraine gestützt, da Investoren nach sicheren Anlagealternativen suchten. Der Aufwärtstrend scheint beendet zu sein, nachdem die wochenlangen Preissteigerungen Mitte März nach der Abstimmung auf der Halbinsel Krim ein Ende fanden. Das Edelmetall fiel wieder unter die USD/Unze, nachdem angesichts des neuen 6-Monatshochs bei USD der nächste psychologische Meilenstein bei USD schon in Greifweite schien. Wir rechnen mit einer langsamen Beruhigung des Konflikts in der Ukraine und damit einer Fortsetzung des Preisrückgangs. Auch am Energiemarkt ist die Preiskorrektur aufgrund des verbesserten Wetters in den USA bereits angelaufen. Der Preis für die europäische Ölsorte Brent dürfte kurzfristig von den Behinderungen bei der libyschen Ölproduktion und vom Konflikt in der Ukraine gut unterstützt bleiben, längerfristig herrscht an den Rohölmärkten aber ein reichliches Angebot. Entsprechend erwarten wir im zweiten Quartal keine starken Rohstoffpreisanstiege. Bis Jahresende spricht die laufende Verbesserung des Konjunkturumfelds allerdings für steigende Rohstoffnotierungen. Bei Gold dominiert allerdings der verhaltenen Inflationsausblick, der uns gemeinsam mit moderaten Zinsanstiegen eine sinkende Notierung erwarten lässt. Gold Brent Oil

15 Aktien Währungen DIE MARKTEINSCHÄTZUNG WURDE VON FOLGENDEN EXPERTEN VERFASST DIE MARKTEINSCHÄTZUNG WURDE VON FOLGENDEN EXPERTEN VERFASST Thomas Bobek, CFA Mag. Thomas Bobek, CFA Aktien Leopold Heidenreich Aktien Asset Allocation und Strategie Mag. Mirjam Santos-Elwin Mag. Mirjam Elisabeth Santos-Elwin Staudner Währungen Währungen DIE MARKTEINSCHÄTZUNG WURDE VON FOLGENDEN EXPERTEN VERFASST Die Markteinschätzung wurde von folgenden Experten verfasst Dr. Mag. Thomas Bobek, CFA CFA Mag. Stefan Leopold Klocker, Heidenreich CFA Aktien Asset Allocation und Strategie Mag. Mag. Mag. Bernhard Mirjam Bernhard Elisabeth Elisabeth Santos-Elwin Steinkellner Steinkellner Staudner Staudner Anleihen Währungen Anleihen Dr. Stefan CFA Mag. Dr. Stefan Leopold Ronald Klocker, Plasser, Heidenreich CFA CIIA Asset Allocation und Anleihen Strategie Mag. Mag. Vencislava Vencislava Elisabeth Bernhard Staudner Toncheva Steinkellner Toncheva Anleihen Mag. Dr. MMag. Stefan Ronald Klocker, Plasser, CFA CIIA Mag. Ronald Georg Plasser, Preis Asset Allocation und Anleihen CIIA Aktien und Anleihen Strategie MMag. Bernhard Silvia Wagner MMag. Mag. Vencislava Silvia Wagner Steinkellner Toncheva Immobilienaktien Anleihen Immobilienaktien FOLGENDEN EXPERTEN VERFASST Mag. Mirjam Ronald Santos-Elwin Mag. Gernot MMag. Plasser, CIIA Währungen Mirjam Georg Rux Santos-Elwin Preis Währungen Aktien und Anleihen Bertram Bertram Mag. MMag. Vencislava Weigel Silvia Weigel Wagner Toncheva Alternatives Immobilienaktien h egie Mag. Elisabeth Staudner Mag. MMag. Gernot Georg Preis Elisabeth Rux Staudner Aktien Währungen MMag. Bertram Silvia Wagner Weigel Immobilienaktien Alternatives 15 egie Mag. Gernot Bernhard Rux Steinkellner Anleihen Währungen Bertram Weigel Alternatives A hen Mag. Vencislava Toncheva 15 15

16 Hinweis: Dieses Dokument ist eine unverbindliche Marketingmitteilung gemäß WAG Die Unterlage dient der Information der Anleger und stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Produkte, noch eine Anlageempfehlung dar. Die in diesem Bericht enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung der mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit der im Bericht enthaltenen Informationen und/oder für das Eintreten der Prognosen. Dieser Bericht richtet sich ausschließlich an Marktteilnehmer, die in der Lage sind, ihre Anlageentscheidungen eigenständig zu treffen und sich dabei nicht nur auf die Einschätzung und Prognosen der Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft stützen. Die Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse der Anleger hinsichtlich Ertragserwartung, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung einer Veranlagung zu. Medieninhaber (Verleger), Herausgeber: SEMPER CONSTANTIA PRIVATBANK AKTIENGESELLSCHAFT, A-1010 Wien, Heßgasse 1, T +43 (1) Die Angaben nach 25 Mediengesetz (MedienG) finden sind auf SEMPER CONSTANTIA PRIVATBANK AKTIENGESELLSCHAFT 1010 Wien HeSSgasse 1 T +43 (1) F +43 (1)

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

1. Executive Summary. Asset Allocation für das 2. Quartal 2015

1. Executive Summary. Asset Allocation für das 2. Quartal 2015 Markteinschätzung 2. Quartal 2015 1. Executive Summary Die verfügbaren Informationen sprechen für eine in den kommenden drei Monaten weiter moderat wachsende Weltwirtschaft. Global bleibt die Geldpolitik

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft MARKTEINSCHÄTZUNG 3. QUARTAL 2015. Ihre Bank. Ihr Partner.

Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft MARKTEINSCHÄTZUNG 3. QUARTAL 2015. Ihre Bank. Ihr Partner. Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft MARKTEINSCHÄTZUNG 3. QUARTAL 2015 Ihre Bank. Ihr Partner. AUF EINEN BLICK 1 Das Umfeld eines moderaten Wachstums der Weltwirtschaft sorgt für eine anhaltend

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

EMERGING MARKETS Aktien

EMERGING MARKETS Aktien EMERGING MARKETS Aktien Aktien wegen Inflation und Sorgen über den Gewinnausblick unter Druck Die Aktienbörsen der Schwellenländer sind seit Jahresbeginn massiv unter Druck geraten. Zuletzt war auch die

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015

PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015 PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015 per 30.09.2015 BONDPLUS 2011: + 3,4 % 2012: + 6,6 % 2013: - 2,1 % 2014: + 4,9 % 2015: + 0,1 % Seit Start (03/2006): + 31,4 % Seit Start (03/2006) p.a.: +

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Allianz Invest Quarterly 04/2014

Allianz Invest Quarterly 04/2014 Allianz Invest Quarterly 04/2014 Quo vadis, Nullzinspolitik? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr