Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung"

Transkript

1 Global Studies, Universität Wien 27. Mai 2009 Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung Christian Zeller Professor für Wirtschaftsgeographie Universität Salzburg Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 1

2 Inhalt 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit 3. Ungleiche Direktinvestitionen 4. Strategien von transnationalen Konzernen 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee 6. Fazit Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 2

3 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext Zentrale Aussagen Direktinvestitionen sind ein wesentlicher Aspekt der ungleichen Entwicklung des Kapitalismus. Direktinvestitionen sind Ausdruck von Überakkumulation. Direktinvestitionen sind ein Mittel um Aneignungsprozesse durchzusetzen und zur Erschließung der industriellen Reservearmee. Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 3

4 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 1970er Jahre: eine lange Aufschwungsphase geht zu Ende Problem: ungenügende Profitabilität und Investitionstätigkeit Ziel: Steigerung der Profitabilität des Kapitals In den meisten OECD-Ländern harte Liberalisierungen, De- und Reregulierungen sowie Privatisierungen Prozess der Bildung neuer Institutionen, die unabdingbar für das neue Regime sind (Veränderungen in der EU, Gründung der WTO, finanzielle Institutionen) Seit Ende der 1970er Jahre deutliche Veränderung der politischen Kräfteverhältnisse. Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 4

5 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext Bedeutungszunahme des Finanzkapitals seit Ende 1970er Jahre 1. Kapitalakkumulation in der Form produktiver Kapazitäten während des goldenen Zeitalters 2. Eurodollar-Markt und Petrodollars 3. Schuldenzahlungen der abhängigen Ländern und Budgetdefizits der Metropolenländer, Staatsanleihen vor allem der USA. 4. Einrichtung privater, kapitalgedeckter Pensionsfonds 5. Senkung der Lohnquote Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 5

6 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext Finanzkapital bestimmt über: Organisation der Produktion und Unternehmensstrategien (Shareholder value) Konzentrationsprozesse (Übernahmen) Verteilung der Einkommen (Mehrwert, Profite, reinvestierte und verteilte Profite, Renten), G-G Konsum Die Zentralität des Finanzkapitals Globale Kapitalflüsse Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 6

7 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext Aktuelle Phase der Globalisierung Weitgehende Liberalisierung der Direktinvestitionen, des Handels von Gütern und Dienstleistungen, der Finanzflüsse (GATT WTO). Kapazität der TNK, die Produktivitätsniveaus in der Produktion von Gütern und Dienstleistungen anzugleichen. Mitgliedschaft Chinas in der WTO: freier Güterhandel, stark liberalisierte Bedingungen bei den Direktinvestitionen und in den übrigen Bereichen.

8 Inhalt 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit 3. Ungleiche Direktinvestitionen 4. Strategien von transnationalen Konzernen 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearemme 6. Fazit Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 8

9 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit Verlagerungen, Wettbewerb um Arbeit und Globalisierung Neue Situation gegenüber bisheriger Internationalisierung: Starke Zunahme der Kapitalmobilität aufgrund De- und Reregulierungen und neuen Technologien. Mobilität des Anlagekapitals ( emerging markets ) Zunehmende Verlagerung der produktiven Kapazitäten: Seit den 1990er Jahren und besonders seit etwa 2000 Verlagerung produktiver Kapazitäten nach China. Weltweiter Wettbewerb zwischen Lohnabhängigen in verschiedenen Ländern und unter mit unterschiedlichen Lebensbedingungen: Lohnniveaus, Arbeitsbedingungen und soziale Sicherheit (Gesundheit, Altersrenten, etc.)

10 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit Direktinvestitionen und Portfolioinvestitionen Direktinvestitionen >10% am Zielunternehmen Andauernde Dimension Transfer von Eigentumsrechten und ökonomischer Macht Strategische Komponente Mittel- bis längerfristige Finanzanlage Portfolioinvestitionen < 10% am Zielunternehmen Finanzielles Interesse Mittelfristige Finanzanlage von Finanzinvestoren Bestände (stocks): strukturelle Gegebenheiten Bewegungen (flows): Kapitalbewegungen während eines Zeitraumes Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 10

11 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit Zunehmende Verflechtungen Nordatlantische Zone Zentraler Platz im Welthandel Stärkste Position bei den Direktinvestitionen Dominiert Finanzmärkte: 70-90% der weltweiten Fondsguthaben, Finanzderivate, Einnahmen der Investmentbanken, Börsenkapitalisierung, Devisenmärkte, Obligationenanleihen. Weltweit gehandeltes Finanzvermögen Billionen USD: USA, Euroraum, GB und Japan beanspruchen 80%. USA absorbierten 2001 bis % der globalen Finanzflüsse oder 500 Mrd. USD jährlich USA - China Handelsbilanzdefizit der USA China kauft US-Staatsanleihen Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 11

12

13 10% Anteile der "Schwellenländer" an den Güterexporten % 8% % in il te n A 7% 6% 5% 4% 3% 2% China Hong Kong Korea Mexico Taiwan Malaysien Thailand Brasilien Indonesien Indien 1% 0%

14 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit Begriff Welthandel erhält vollständige Bedeutung China ist Referenz für Löhne im Produktionsbereich. Direktinvestitionen und internationales Sub-Contracting im Rahmen globaler Produktionsnetzwerke zur Erschließung der günstigen Arbeitskräfte in China und anderswo. Direktinvestitionen und (angedrohte) Verlagerungen der Produktion und Direktinvestitionen: Wettbewerb zwischen verschiedenen Produktionsstätten. In Wirtschaftssektoren, die nicht verlagert werden können (Bau, Gaststätten, Hotellerie, verschiedene Dienstleistungen) wird der Wettbewerb zwischen den Lohnabhängigen erreicht, indem in großem Maßstab (illegale) MigrantInnen eingesetzt werden.

15 Die Struktur des Welthandels im Jahr 2005 Welthandel insgesamt: Mrd. USD Nordamerika EU GUS China 762 Mittlerer Osten Japan 595 Handelströme in Milliarden UDS > Lateinamerika Afrika übriges Asien Australien, Neuseeland 341 Exporte insgesamt 21 Exporte in RegionChristian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 15

16 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit Internationale private Kapitalflüsse Kapitalflüsse in Entwicklungsländer (2005) 472 Mrd. USD netto FDI 57% (zunehmend) Portfolio 9% kurz- und langfristige Bankschulen 33% (Mitte der 1990er 42%) Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 16

17 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit Internationale private Kapitalflüsse Direktinvestitionen Ausbeutung lokaler Energieressourcen und Rohstoffe Produktion von Zwischenprodukten Übernahme privatisierter Dienstleistungs- und Infrastrukturuntern. Zahlungsbilanzen der USA und aller reichen Metropolenländer wiesen positiven Saldo von Einkommen aus FDI aus. Kapitalzufluss Kapitalabfluss Wie Verschuldung, so bewirken FDI und Portfolioinvestitionen Andauernden Kapitaltransfer zu TNC und Investmentfonds. Entwicklungsländer wurden Kapitalexporteure Leitungsbilanzüberschuss 248 Mrd. USD (2005) Trotz FDI sind aufstrebende Länder, vor allem in Asien, seit 1998 Nettofinanzierer der Metropolenländer geworden. Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 17

18 Inhalt 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit 3. Ungleiche Direktinvestitionen 4. Strategien von transnationalen Konzernen 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearemme 6. Fazit Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 18

19 3. Ungleiche Direktinvestitionen Zunahme der Direktinvestitionen Entstehung multinationaler Konzerne Erste Internationalisierungswelle gegen Ende 19. Jh. Rückgang in 1920 und 30er Jahren Stetiger und dann rasanter Anstieg seit 1980 Konzentration des Kapitals Übernahmen und Fusionen übertreffen greenfield investments Übernahmewellen , , Steigende Bedeutung von Anlagefonds: 2004/05 für 20% der Transaktionen aller transnationalen Fusionen und Übernahmen verantwortlich Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 19

20 2.000 FDI inflows, global and by group of economies, rs la o f d o s n ilio b 800 World Developed economies Developing economies Economies in transition

21 3. Ungleiche Direktinvestitionen Ausfließende Direktinvestitionen im Ausland Bestände 2007 total ,21 Milliarden USD Taiwan 1,0% Singapore 1,0% British Virgin Islands 1,0% Denmark 1,1% Russian Federation 1,6% Australia 1,8% Sweden 2,0% Italy 3,3% Canada 3,3% Norway 0,9% Ireland 0,9% Brazil 0,8% Austria 0,8% übrige Länder 7,4% USA 17,9% United Kingdom 10,9% Japan 3,5% Switzerland 3,9% France 9,0% Belgium - Luxembourg 3,9% Spain 4,1% Netherlands 5,5% Hong Kong 6,6% Germany 7,9% Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 21

22 3. Ungleiche Direktinvestitionen Einfließende ausländische Direktinvestitionen Bestände 2007 total ,32 Milliarden USD Japan 0,9% Austria 0,8% übrige Länder 20,1% USA 13,8% Denmark 1,0% Turkey 1,0% Poland 0,9% Singapore 1,6% Sweden 1,7% United Kingdom 8,9% Hong Kong 7,8% Mexico 1,7% Switzerland 1,8% Australia 2,1% Russian Federation 2,1% China 2,2% Brazil 2,2% Italy 2,4% Canada 3,4% Spain 3,5% Germany 4,1% France 6,7% Belgium - Luxembourg 4,9% Netherlands 4,4% Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 22

23 3. Ungleiche Direktinvestitionen Ungleiche Entwicklung: Nordatlantik und China Nordatlantische Zone: : 83% der outflows 67% der inflows US-Konzerne 1960er Jahre: 50% aller outflows Weiterhin hohe Bestände starke internationale Verankerung Europäische und japanische Konzerne Investierten ab Mitte 1980er Jahre stark in den USA Marktmacht US-Technologie Hohe Rentabilität in den USA Hoher Kapitalbedarf der USA Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 23

24 3. Ungleiche Direktinvestitionen Ungleiche Entwicklung: Nordatlantik und China China Wichtigstes Empfängerland unter aufstrebenden Ländern : an 4. Stelle weltweit Senke für Überschusskapital Chinesische TNC Zunehmend aktiver in anderen aufstrebenden Ländern In Europa und USA (wird Opel chinesisch?) Peripherie (ohne China, Hongkong, Singapur) : 10 bis 21% der inflows Rückgang im Zuge von Finanzkrisen Anstieg nach Entwertungskrisen: günstiger Erwerb von einheimischen Unternehmen Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 24

25 3. Ungleiche Direktinvestitionen 60,0% Größte Anteile an den Direktinvestitionen im Ausland (outflows) ,0% 40,0% 30,0% 20,0% USA Kanada Großbritannien Frankreich Deutschland Niederlande Schweiz Japan China, Hong Kong 10,0% 0,0% Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 25

26 3. Ungleiche Direktinvestitionen 50,0% Größte Anteile an den ausländischen Direktinvetitionen (inflows) ,0% 40,0% 35,0% 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% USA Frankreich Deutschland Großbritanien Brasilien China Entwicklungsländer ohne China 10,0% 5,0% 0,0% Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 26

27 3. Ungleiche Direktinvestitionen Die entstehenden urbanen Wirtschaftszentren in Südostasien und China Quelle: Dicken, Peter (2003): Global Shift. Reshaping the Global Economic Map in the 21st Century. Fourth Edition. New York and London: The Guildford Press.

28 3. Ungleiche Direktinvestitionen Die Arbeitsplatzkonzentrationen in den wichtigsten Maquiladora- Zentren in Mexiko Quelle: Source: based on data in Instituto Nacitonal de Estadistica, Geografia e Informatica (2000): Industria Maquiladora de Exportación. Mexico: INEGI. Entnommen aus: Dicken, Peter (2003): Global Shift. Reshaping the Global Economic Map in the 21st Century. Fourth Edition. New York and London: The Guildford Press.

29 3. Ungleiche Direktinvestitionen Dienstleistungen und Rohstoffe Dienstleistungen Stark angestiegener Anteil der Dienstleistungen: steigen von 43% auf 62% aller inward stocks Periphere und aufstrebende Länder 2004: 60% Hintergrund: Verlagerung der gesellschaftlichen Nachfrage Rohstoffe und natürliche Ressourcen Rückgang in den 1980er und 90er Jahren Sprunghafte Zunahme ab 2000, vor allem bei Übernahmen 2005: Steigerung x 6 auf 16% Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 29

30 Inhalt 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit 3. Direktinvestitionen 4. Strategien von transnationalen Konzernen 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee 6. Fazit Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 30

31 4. Strategien von transnationalen Konzernen Motive der internationalen Expansion Ressourcengewinnung Rückgang in den 1980er und 90er Jahren Starker Anstieg ab etwa 2000 Neue Akteure: TNK aus China, Korea, Brasilien und Indien Rationalisierung der Produktion Vielfalt von Strategien entlang gesamter Wertschöpfungskette Subcontracting Global Produktionsnetzwerke Pyramiden von Zulieferunternehmen Erschließung der Binnenmärkte Vermarktungsfilialen Aufkauf lokaler Unternehmen Privatisierungen, z.b. Basisversorgung und Infrastruktur Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 31

32 4. Strategien von transnationalen Konzernen Wissens- und Technologieorientierung Verankerung in regional konzentrierten Wissenspolen F&E-Zentren in High-Tech-Regionen Strategische Kapitalbeteiligungen, techno-finanzielle Strategien Holdings Strategische Technologieaneignung Finanzoperationen Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 32

33 4. Strategien von transnationalen Konzernen Globale oligopolistische Rivalität Zwang, die nationalen Marktgrenzen zu überwinden: massive Zunahme der Direktinvestitionen gekreuzte Direktinvestitionen Voraussetzung: Politik der Liberalisierung und Deregulierung Technische Neuerungen enabling technologies Globale Oligopole als Räume der Rivalität gegenseitige Invasionen Eintrittschranken Strategien als Reaktion / Vorwegnahme gegenüber Rivalen Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 33

34 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit 3. Ungleiche Direktinvestitionen 4. Strategien von transnationalen Konzernen 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee 6. Fazit Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 34

35 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee IWF: Globalisierung der Arbeit Globaler Arbeitsmarkt: Milliarden von Menschen an sehr unterschiedlichen Orten des Globus konkurrieren um Arbeitsplätze, Löhne und Wohlstand. Überangebot an Arbeitskräften: Die industrielle Reservearmee lässt sich als Druckmittel gegen die Lohnabhängigen einsetzen. Unternehmen können den Lohnabhängigen Zugeständnisse bei den Löhnen, der Arbeitsorganisation und der sozialen Sicherheit abringen.

36 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Konkurrenz zwischen Lohnabhängigen Konkurrenz zwischen Lohnabhängigen ist grundsätzlicher Bestandteil der Beziehungen zwischen Kapital und Arbeit Einschränkung dieser Konkurrenz durch Tarifverträge System sozialer Sicherheit (indirekte Löhne) Goldenes Zeitalter Historische Ausnahme Neue Phase des Kapitalismus: Konkurrenz steigert sich erneut. Freihandelszonen (z.b. NAFTA, EU-Osterweiterung, Personenfreizügigkeit, gewählte Immigration ( immigration choisi ) Deregulierung und Liberalisierung der Arbeitsverhältnisse, Erosion sozialer Sicherheit und Prekarisierung Verlagerungen durch Direktinvestitionen, Subcontracting

37 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Der Begriff industrielle Reservearmee Industriellen Reservearmee widerspiegelt sozio-ökonomische und politische Kräfteverhältnisse zwischen Arbeit und Kapital. Industriellen Reservearmee bezeichnet nicht nur die Existenz einer mehr oder weniger großen Zahl von Erwerbslosen, sondern von Erwerbslosen, die sich in einer Situation der weit reichenden Unterordnung unter das Kapital befinden. Milliarden von Menschen in den Slums der Megacities Millionen von prekär Arbeitenden in den Metropolenländern Die industrielle Reservearmee konstituiert sich auf der Ebene des gesamten Globus als geopolitischen Raum.

38 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Formen der Restrukturierung und Verlagerung Ausland Inland Import von Waren Vertragsnehmer, Subcontracting, Lizenzierung Restrukturierungen Verlagerungen A C Migration von Arbeitskräften B Verlagerungen vor Ort Import von Waren Direktinvestitionen Arbeitskräfte

39 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Verlagerungen: Realität oder Befürchtung? Restrukturierungen und Stellenverlagerungen in Europa kumulierte Effekte: Stand 1. Januar 2002 bis 28. März 2007 Interne Restrukturierungen Konkurse / Schließungen Aktivitätsausdehnung Verlagerungen Fusionen / Übernahmen Verlagerungen innerhalb Land Sub-Contracting Andere Total % Reduktion 73,2 13,8 0 5,5 4,3 1,7 1,1 0,4 100 % Schaffung 37,3 15,4 34,5 6,1 3,3 2,3 0,6 0,4 100 Quelle: European Restructuring Monitor:

40 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Migrationsbewegungen seit 1973 Source: Castles and Miller (1998) entnommen aus Mackinnon and Cumbers (2007): An Introduction to Economic Geography, 223

41 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Highly Skilled Migrants by Region of Origin, 2000 Source: Docquier, F. and A. Marfouk. 2006, International Migration by Education Attainment, in C. Özden and M. Schiff (Eds.), International Migration, Remittances, and the Brain Drain, The World Bank and Palgrave Macmillan, Washington, D.C./New York, ; entnommen aus: IMO (2008): World Migration Report, p: 521

42 Remittances to Select Latin American and Caribbean Countries, Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee Source: World Bank Staff Estimates based on the International Monetary Fund s Balance of Payments Statistics Yearbook 2007; entnommen aus: IMO (2008): World Migration Report, p: 517

43 1. Zentrale Aussagen und globaler Kontext 2. Bewegungen von Waren, Kapital und Arbeit 3. Ungleiche Direktinvestitionen 4. Strategien von transnationalen Konzernen 5. Globalisierung der Arbeit und industrielle Reservearmee 6. Fazit Christian Zeller: Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung 43

44 6. Fazit Szenarios in Diskussion Liberale Perspektive: Angleichung gegen unten Hans Werner Sinn (IFO-Institut München): Angleichung der Löhne zwischen Deutschland und Indien / China. We must accept that Chinese wages will rise toward ours and that our wages will slide in the direction of China. Only if we permit that, will offshoring and outsourcing be done in the right amount, only then will the service and construction sectors grow and absorb the labour released by industry: only then will there be gains from trade. (Sinn 2004: 117) Lohnunterschiede steigen Staatliche Bezuschussung von Löhnen (Kombi-Löhne)

45 6. Fazit Protektionistische Versuchung Frankreich: patriotisme économique Deutschland: Erhöhung der Mehrwertsteuer, Förderung der eigenen Industrie Erleichterung der Exporte / Besteuerung der Importe Konzentration auf Innovation und Produktivitätssteigerungen Probleme: Kompensieren Stellen in dynamischen Sektoren die Verluste in den anderen? Konzentration auf maximale Rentabilität im Sinne der Aktionäre widerspricht einem zusätzlichen Einsatz für Forschung und Bildung. Binneninvestitionen sind in vielen Ländern schwach, während Direktinvestitionen stark angestiegen sind. Flexibilisierung der Arbeit fördert eher Wachstum in prekären Dienstleistungsbereichen.

46 6. Fazit Solidarische Perspektiven? Abbau von Überkapazitäten, Überakkumulation Kapitalzerstörung Industrieller Umbau Welche Perspektiven für nationale / europäische Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik? Europäisierung der Arbeits- und Sozialpolitik Soziale Rechte Welche Beziehungen zu aufstrebenden Ländern und abhängigen Ländern? Gewerkschaften und Tarifpolitik Steigerung der Löhne in aufstrebenden Ländern Neue Maßstäbe gewerkschaftlicher Organisation

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Weltwirtschaft und die Schweiz

Weltwirtschaft und die Schweiz Air Cargo Day Switzerland, 26. Juni 2014 Weltwirtschaft und die Schweiz Kurt Lanz Mitglied der Geschäftsleitung economiesuisse Übersicht Die Weltwirtschaft verändert sich Die Schweiz bleibt stabil Hausgemachte

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Direktinvestitionen (FDI)

Direktinvestitionen (FDI) Vorlesung Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2010/11 Modul 9: Direktinvestitionen (FDI) 16. Dezember 2010 Manh Cuong Vu Raum 2012, Von-Melle-Park 5 Tel. 42838-6576 E-Mail: vu@hwwi.org Agenda 1. Direktinvestitionen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen?

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Thomas Mayr, 28. August 2003 ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Rainergasse 38 1030 Wien Formales Qualifikationsniveau der Bevölkerung

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Zusammenfassung... 13 Kapitel 1 Teil I Wichtigste Politikentwicklungen und Politikevaluierung Evaluierung der jüngsten Entwicklungen im Bereich der Agrarpolitik

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf 1 Vortrag beim Kongress der französischen Unternehmen, September 2015 Gliederung

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Finanzmarktkapitalismus

Finanzmarktkapitalismus Finanzmarktkapitalismus Berliner MieterGemeinschaft 16.4 2011 1 Themen 1. Realökonomie und Finanzüberbau 2. Finanzgetriebene Kapitalakkumulation Herrschaft des Finanzkapitals 3. Blasenökonomie - Schuldenkrise

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Einwanderung steigt in mehreren Ländern der OECD

Einwanderung steigt in mehreren Ländern der OECD OECD Centres Deutschland Berlin (49-30) 288 8353 Japan Tokyo (81-3) 3586 2016 Mexiko Mexiko Stadt (52-5) 528 1038 Vereinigte Staaten Washington (1-202) 785 6323 AUSTRALIEN BELGIEN DÄNEMARK DEUTSCHLAND

Mehr

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a 2.3 Internationale Faktorwanderungen 11 Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a Region Exportanteil in % der Gesamtausfuhr Importanteil in % der Gesamteinfuhr Europa 72,9

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Fachtagung in Brunnen, Freitag, 16. November 2012 Pascal Scholl, Leiter Abteilung Personal und Organisation, Kanton Aargau 1 Aus der Vergangenheit

Mehr

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde

Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe SHARE: Konzeption und ausgewählte Befunde DGGG Fachtagung Altern in der Kommune: Strategien, Vernetzung, Kooperation und Ressourcen Gemeinsame DGGG Jahrestagung

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Kapitel 10. Der Arbeitsmarkt

Kapitel 10. Der Arbeitsmarkt Kapitel 10 Der Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt Besonders wichtiger Markt in einer Volkswirtschaft Im Schnittpunkt von Mikro- und Makroökonomie Seit längerem starke Anzeichen für ein massives Ungleichgewicht

Mehr

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Dr.-Ing. Christian Wilhelm Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Düsseldorf -1- www.guss.de Recycling und Materialeffizienz in der Gießereiindustrie

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO6: International mobile Produktionsfaktoren

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO6: International mobile Produktionsfaktoren Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO6: International mobile Produktionsfaktoren Übersicht Einführung International mobile Arbeitskräfte Kurzfristige Immigrationseffekte Langfristige

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN 11. März 2016 Ostasientag MIT OSTASIEN Robert Luck Regionalmanager Süd- und Südostasien AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA BETREUUNGSBEREICH SÜD- UND SÜDOSTASIEN ASEAN & SAARC

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA Multinationale Unternehmen Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA 1 2 Source: UNCTAD FDI statistics 0 500000 1000000 1500000 2000000 2500000 1970 1971 1972

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden,

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01.06.2016 Gliederung 1. Was ist PIAAC? 2. Definition Migrationshintergrund

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND 2002 Internationaler Touristenankünfte Nach Angaben der Welttourismusorganisation (WTO) hat sich die Zahl der

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Neue wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Verbesserung der Investitionsdynamik in Deutschland

Neue wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Verbesserung der Investitionsdynamik in Deutschland Neue wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Verbesserung der Investitionsdynamik in Deutschland Marcel Fratzscher DIW Berlin und Humboldt Universität zu Berlin portfolio institutionell Jahreskonferenz Berlin,

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel 15. Oktober 2014 Dai Ueda Generaldirektor, JETRO Düsseldorf 2014JETRO Was ist JETRO? Japan External Trade Organization Gegründet: 1958 Netzwerk: 73 ausländische

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Lektion 7: Was heisst eigentlich Globalisierung? PD Dr. Marc Herkenrath, FS2013 Folie 1 Übersicht Was heisst Globalisierung? Mythen und Fakten zur wirtschaftlichen Globalisierung

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 5. Veranstaltung VWL Donnerstag, 21.11.2013: C. Makroökonomische Theorie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Vorlesung im Bachelor Studium Wintersemester

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen

Ausländische Direktinvestitionen From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausländische Direktinvestitionen Please cite

Mehr

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG Im Wettbewerb Herausforderungen an ein globales Unternehmen Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG München, 13. April 2012 Siemens AG 2012. All rights reserved. 1 Globalisierung

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Briefing Investorenseminare Deutschland. Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo)

Briefing Investorenseminare Deutschland. Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo) Briefing Investorenseminare Deutschland Hier Bild platzieren (weisser Balken bleibt nur bei Partner-Logo) Jaunpass, Simmental, Berner Oberland Corvatsch, Engadin, Graubünden Matterhorn, Wallis Raclette

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Übergang Schule Arbeitswelt Berufsbildung und Arbeitswelt, Arbeitsmarktorientierung

Übergang Schule Arbeitswelt Berufsbildung und Arbeitswelt, Arbeitsmarktorientierung ERASMUS+ Auftaktveranstaltung Forum 5: Innovation für Europa Übergang Schule Arbeitswelt Berufsbildung und Arbeitswelt, Arbeitsmarktorientierung Wolfgang Bliem, ibw 22.01.2014 USA Kanada Mexiko Japan Korea

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

im europäischen Vergleich?

im europäischen Vergleich? Wie gut sind unsere Krankenhäuser im europäischen Vergleich? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Euroländer Aktienindexfonds

Euroländer Aktienindexfonds Inhaltsübersicht: S. 1 Euroländer Aktienindexfonds S. 3 Internationaler Aktienindexfonds S. 5 Euro Anleihenfonds S. 8 Euro Geldmarktfonds Euroländer Aktienindexfonds Ziel unseres Euroländer Aktienindexfonds

Mehr

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE 1. ÖSTERREICHISCHE DIENSTLEISTUNGSEXPORTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Exportindex marktfähiger Dienstleistungen Österreich im Vergleich

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Reale Austauschverhältnisse (Terms of Trade)

Reale Austauschverhältnisse (Terms of Trade) Index (2000 = ), 1980 bis 2006 Index 170 168 171 160 Süd-Osteuropa und GUS 150 140 130 120 152 117 ökonomisch sich entwickelnde ökonomisch am wenigsten entwickelte 120 116 121 118 150 143 110 90 80 109

Mehr

Vermeidung/Reduktion von CO 2. Emission durch Erdwärmespeicher. Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich

Vermeidung/Reduktion von CO 2. Emission durch Erdwärmespeicher. Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich Vermeidung/Reduktion von CO 2 Emission durch Erdwärmespeicher Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich SVG Herbsttagung 2011 - Solothurn, 4.11.2011 Weltweit installierte Erdwärmepumpen-Leistung

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr