Egelner Mulde Nachrichten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Egelner Mulde Nachrichten"

Transkript

1 Egelner Mulde Nachrichten Herausgeber: Druckerei H. Lohmann mit Amtlichen Mitteilungen der Gemeinden Bördeaue, Börde-Hakel, Borne, Wolmirsleben und der Stadt Egeln sowie der Verbandsgemeinde Egelner Mulde Sonderausgabe 20. August 2016 kostenlose Ausgabe

2 2

3 Wahlbekanntmachung für die Wahl des Verbandsgemeindebürgermeisters der Verbandsgemeinde Egelner Mulde am 11. September Die oben bezeichnete Wahl findet am Sonntag, den 11. September 2016 in der Zeit von 8.00 bis Uhr statt. Der Termin einer etwa notwendig werdenden Stichwahl ( 30a Abs. 1 KWG LSA) ist der 25. September Die Gemeinden sind in folgende allgemeine Wahlbezirke eingeteilt: Die Gemeinde Börde-Hakel ist in folgende 3 Wahlbezirke eingeteilt: Wahlbezirk 101: Etgersleben Wahlraum: Kita Rappelkiste, Friedrich-Engels-Straße 14 Wahlbezirk 201: Hakeborn Wahlraum: Feuerwehrgerätehaus, Am Anger 2A Wahlbezirk 501: Westeregeln Wahlraum: Grundschule, Grüne Straße 4 Die Gemeinde Bördeaue ist in folgende 2 Wahlbezirke eingeteilt: Wahlbezirk 301: Tarthun Wahlraum: Gemeindebüro, Buschstraße 60 Wahlbezirk 401: Unseburg Wahlraum: Dorfgemeinschaftshaus, Worthstraße 1 Die Gemeinde Borne bildet einen Wahlbezirk. Der Wahlraum wird im Gemeindebüro, Ernst-Thälmann-Straße 14 eingerichtet. Stadt Egeln ist in folgende 3 Wahlbezirke eingeteilt: Wahlbezirk 001: Wahlbezirk 002: Wahlbezirk 003: Wahlraum: Dorfgemeinschaftshaus, Alte Straße 1 A Alte Straße, Am Wehr, Berggasse, Dorfstraße, Fahrt, Feldstraße, Magdeburger Chaussee, Neue Straße, Neuer Schacht, Plan, Schwaneberger Weg, Wolmirslebener Straße Wahlraum: Feuerwehrgerätehaus, Worthstraße 7 B Alter Markt, Am Wasserturm, Ascherslebener Straße, Bergstraße, Breiteweg 1-25; , Cäsar, Feld am Bruche, Hakeborner Weg, Hakelblick, Halberstädter Straße, Hundertstraße, Klostersiedlung, Klosterstraße, Marienstuhl, Mühlenbreite, Mühlenstraße, Neuer Weg, Röthefeld, Tarthuner Straße, Thomas-Müntzer-Straße, Worthstraße Wahlraum: Cafeteria DPWV, Wasserburg 1 A Am Hunnengraben, Am Mühlenholz, Apotheker-Straße, Badstoben, Barfüßer Straße, Birkenweg, Breiteweg 26 93, Brunnengasse, Geschwister-Scholl-Straße, Lindenstraße, Magdeburger Straße, Markt, Meisterstraße, Oberknick, Pestalozziplatz, Ritterstraße, Rosmarienstraße, Schloßstraße, Schulstraße, Stadtkirchhof, Töpferstraße, Unterknick, Wallstraße, Wasserburg, Wiesenstraße, Wunneyweg, Zepterstraße Die Gemeinde Wolmirsleben bildet einen Wahlbezirk. Der Wahlraum wird in der Grundschule, Alte Siedlung 14 eingerichtet. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wählern bis zum übersandt worden sind, sind die Wahlbezirke angegeben, in denen der Wähler wählen kann. 3. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahllokal des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Die Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis, Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis, oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung behält der Wähler, da sie für eine etwaige Stichwahl benötigt wird. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahllokals einen Stimmzettel ausgehändigt. Der Stimmzettel ist dieser Bekanntmachung als Anlage beigefügt. 4. Stimmvergabe: Jeder Wähler eine Stimme. Die Stimmzettel enthalten die in der Gemeinde/Stadt zugelassenen Bewerber. Der Wähler kennzeichnet durch Ankreuzen oder in sonstiger eindeutiger Weise, welchem Bewerber er seine Stimme geben will. Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahllokals oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist. 3

4 5. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. 6. Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl in der Gemeinde/ Stadt, durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk oder durch Briefwahl teilnehmen. Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindebehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (in verschlossenem Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle übersenden, dass er dort spätestens am Wahltage bis Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder durch körperliches Gebrechen behindert ist, den Stimmzettel so zu kennzeichnen und in die Wahlurne zu legen oder das Wahlgerät selbständig zu bedienen, bestimmt eine Person, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und teilt dies dem Wahlvorsteher mit. Auf Wunsch des Wählers kann ein Mitglied des Wahlvorstandes Hilfe leisten. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Sonstige Hinweise für die Wähler: Der Wähler hat sich auf Verlangen des Wahlvorstandes über seine Person auszuweisen. Der Wähler, der keinen Wahlschein besitzt, kann seine Stimme nur in dem für ihn zuständigen Wahllokal abgeben. Der Wähler, der einen Wahlschein besitzt, kann in dem Wahlbereich, für den der Wahlschein gilt, an der Wahl der Vertretungen durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlbereiches oder durch Briefwahl teilnehmen. Die Wahl ist öffentlich und jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit dies ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist. Stimmzettel für die Verbandsgemeindebürgermeisterwahl am der Verbandsgemeinde Egelner Mulde Sie haben 1 Stimme Nicht mehr als eine Stimme! Der Stimmzettel ist sonst ungültig! Lfd.Nr. Bewerber Partei oder Wählergruppe 1 Bauer, Jan Geburtsjahr 1979 Mitarbeiter SGS Institut Fresenius Tarthuner Straße Egeln AfD 2 Rosomkiewicz, Sven Geburtsjahr 1986 Kaufmännischer Angestellter Leninplatz Borne CDU 3 Stöhr, Michael Geburtsjahr 1972 Volljurist / Verbandsgemeindebürgermeister Markt Egeln UWGE 4

5 Bekanntmachung der zugelassenen Bewerber für die Verbandsgemeindebürgermeisterwahl am 11. September 2016 Der Gemeindewahlausschuss hat in seiner Sitzung am folgende Bewerber zugelassen: 1. Bauer, Jan Geburtsjahr 1979 Mitarbeiter SGS Institut Fresenius Tarthuner Straße Egeln Alternative für Deutschland 2. Rosomkiewicz, Sven Geburtsjahr 1986 Kaufmännischer Angestellter Leninplatz Borne Christlich Demokratische Union Deutschlands 3. Stöhr, Michael Geburtsjahr 1972 Volljurist / Verbandsgemeindebürgermeister Markt Egeln Unabhängige Wählergemeinschaft Egeln 5

6 Bekanntmachung Öffentliche Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Verbandsgemeindebürgermeisterwahl Gemäß 63 Abs. 2 Kommunalverfassungsgesetz des Landes-Sachsen-Anhalt, ist den Bewerbern, die nach den wahlrechtlichen Vorschriften zugelassen worden sind, die Gelegenheit zu geben, sich den Bürgern in mindestens einer öffentlichen Versammlung vorzustellen. Die Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Verbandsgemeindebürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Egelner Mulde findet am Donnerstag, den um Uhr im Schulzentrum Egeln, Am Hunnengraben 9 in Egeln, statt. Die Einwohner sind zu dieser Vorstellung herzlich eingeladen. 6

7 Bekanntmachung der Sitzung des Wahlausschusses zur Feststellung des Wahlergebnisses der Wahl des Verbandsgemeindebürgermeisters und der Bürgermeisterwahlen in den Gemeinden Bördeaue, Börde-Hakel und Wolmirsleben Am Dienstag, den , Uhr findet im Sitzungssaal des Rathauses Egeln, Markt 18, die Sitzung des Wahlausschusses mit folgender Tagesordnung statt: 1. Begrüßung 2. Feststellung des Wahlergebnisses der Wahl des Verbandsgemeindebürgermeisters vom Feststellung des Wahlergebnisses der Wahl des Bürgermeisters der Gemeinde Bördeaue vom Feststellung des Wahlergebnisses der Wahl des Bürgermeisters der Gemeinde Börde-Hakel vom Feststellung des Wahlergebnisses der Wahl des Bürgermeisters der Gemeinde Wolmirsleben vom Beschlussfassung und Bekanntmachung der Wahlergebnisse Die Verhandlungen des Wahlausschusses sind öffentlich. Zur Sitzung hat jedermann Zutritt. 7

8 Wahlbekanntmachung für die Wahl des Bürgermeisters in der Gemeinde Bördeaue am 11. September Die oben bezeichnete Wahl findet am Sonntag, den 11. September 2016 in der Zeit von 8.00 bis Uhr statt. Der Termin einer etwa notwendig werdenden Stichwahl ( 30a Abs. 1 KWG LSA) ist der 25. September Die Gemeinde Bördeaue ist in folgende 2 Wahlbezirke eingeteilt: Wahlbezirk 301: Tarthun Wahlraum: Gemeindebüro, Buschstraße 60 Wahlbezirk 401: Unseburg Wahlraum: Dorfgemeinschaftshaus, Worthstraße 1 In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wählern in der Zeit vom bis zum übersandt worden sind, sind die Wahlbezirke angegeben, in denen der Wähler wählen kann. 3. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahllokal des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Die Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis, Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis, oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung behält der Wähler, da sie für eine etwaige Stichwahl benötigt wird. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahllokals einen Stimmzettel ausgehändigt. Der Stimmzettel ist dieser Bekanntmachung als Anlage beigefügt. 4. Stimmvergabe: Jeder Wähler eine Stimme. Die Stimmzettel enthalten die in der Gemeinde/Stadt zugelassenen Bewerber. Der Wähler kennzeichnet durch Ankreuzen oder in sonstiger eindeutiger Weise, welchem Bewerber er seine Stimme geben will. Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahllokals oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist. 5. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. 6. Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl in der Gemeinde/ Stadt, durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk oder durch Briefwahl teilnehmen. Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindebehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (in verschlossenem Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle übersenden, dass er dort spätestens am Wahltage bis Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden. 8

9 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder durch körperliches Gebrechen behindert ist, den Stimmzettel so zu kennzeichnen und in die Wahlurne zu legen oder das Wahlgerät selbständig zu bedienen, bestimmt eine Person, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und teilt dies dem Wahlvorsteher mit. Auf Wunsch des Wählers kann ein Mitglied des Wahlvorstandes Hilfe leisten. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Sonstige Hinweise für die Wähler: Der Wähler hat sich auf Verlangen des Wahlvorstandes über seine Person auszuweisen. Der Wähler, der keinen Wahlschein besitzt, kann seine Stimme nur in dem für ihn zuständigen Wahllokal abgeben. Der Wähler, der einen Wahlschein besitzt, kann in dem Wahlbereich, für den der Wahlschein gilt, an der Wahl der Vertretungen durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlbereiches oder durch Briefwahl teilnehmen. Die Wahl ist öffentlich und jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit dies ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist. Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl der Gemeinde Bördeaue am Sie haben 1 Stimme Nicht mehr als eine Stimme! Der Stimmzettel ist sonst ungültig! Lfd.Nr. Bewerber Partei oder Wählergruppe 1 Bunke-Spelling, Ralph Geburtsjahr 1964 Selbständig Burgplatz Bördeaue, OT Unseburg DIE LINKE 2 Fries, Peter Geburtsjahr 1955 Technischer Mitarbeiter Bodestraße 17 A Bördeaue, OT Tarthun CDU 3 Müller, Simone Geburtsjahr 1967 Selbständige Vermögensberaterin Friedensring Bördeaue, OT Unseburg Einzelbewerberin 9

10 Bekanntmachung der zugelassenen Bewerber für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Bördeaue am 11. September 2016 Der Gemeindewahlausschuss hat in seiner Sitzung am folgende Bewerber zugelassen: 1. Bunke-Spelling, Ralph Geburtsjahr 1964 Selbständig Burgplatz Bördeaue, OT Unseburg DIE LINKE 2. Fries, Fries Geburtsjahr 1955 Technischer Mitarbeiter Bodestraße 17 A Bördeaue, OT Tarthun Christlich Demokratische Union 3. Müller, Simone Geburtsjahr 1967 Selbständige Vermögensberaterin Friedensring Bördeaue, OT Unseburg Einzelbewerberin 10

11 Bekanntmachung Öffentliche Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Bördeaue Gemäß 63 Abs. 2 Kommunalverfassungsgesetz des Landes-Sachsen-Anhalt, ist den Bewerbern, die nach den wahlrechtlichen Vorschriften zugelassen worden sind, die Gelegenheit zu geben, sich den Bürgern in mindestens einer öffentlichen Versammlung vorzustellen. Die Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wolmirsleben findet am Dienstag, den um Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Tarthun, Buschstraße 75 in Bördeaue, OT Tarthun statt. Die Einwohner sind zu dieser Vorstellung herzlich eingeladen. 11

12 Wahlbekanntmachung für die Wahl des Bürgermeisters in der Gemeinde Börde-Hakel am 11. September Die oben bezeichnete Wahl findet am Sonntag, den 11. September 2016 in der Zeit von 8.00 bis Uhr statt. Der Termin einer etwa notwendig werdenden Stichwahl ( 30a Abs. 1 KWG LSA) ist der 25. September Die Gemeinde Börde-Hakel ist in folgende 3 Wahlbezirke eingeteilt: Wahlbezirk 101: Etgersleben Wahlraum: Kita Rappelkiste, Friedrich-Engels-Straße 14 Wahlbezirk 201: Hakeborn Wahlraum: Feuerwehrgerätehaus, Am Anger 2A Wahlbezirk 501: Westeregeln Wahlraum: Grundschule, Grüne Straße 4 In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wählern in der Zeit vom bis zum übersandt worden sind, sind die Wahlbezirke angegeben, in denen der Wähler wählen kann. 3. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahllokal des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Die Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis, Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis, oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung behält der Wähler, da sie für eine etwaige Stichwahl benötigt wird. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahllokals einen Stimmzettel ausgehändigt. Der Stimmzettel ist dieser Bekanntmachung als Anlage beigefügt. 4. Stimmvergabe: Jeder Wähler eine Stimme. Die Stimmzettel enthalten die in der Gemeinde/Stadt zugelassenen Bewerber. Der Wähler kennzeichnet durch Ankreuzen oder in sonstiger eindeutiger Weise, welchem Bewerber er seine Stimme geben will. Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahllokals oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist. 5. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. 6. Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl in der Gemeinde/ Stadt, durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk oder durch Briefwahl teilnehmen. Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindebehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (in verschlossenem Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle übersenden, dass er dort spätestens am Wahltage bis Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden. 12

13 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder durch körperliches Gebrechen behindert ist, den Stimmzettel so zu kennzeichnen und in die Wahlurne zu legen oder das Wahlgerät selbständig zu bedienen, bestimmt eine Person, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und teilt dies dem Wahlvorsteher mit. Auf Wunsch des Wählers kann ein Mitglied des Wahlvorstandes Hilfe leisten. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Sonstige Hinweise für die Wähler: Der Wähler hat sich auf Verlangen des Wahlvorstandes über seine Person auszuweisen. Der Wähler, der keinen Wahlschein besitzt, kann seine Stimme nur in dem für ihn zuständigen Wahllokal abgeben. Der Wähler, der einen Wahlschein besitzt, kann in dem Wahlbereich, für den der Wahlschein gilt, an der Wahl der Vertretungen durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlbereiches oder durch Briefwahl teilnehmen. Die Wahl ist öffentlich und jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit dies ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist. Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl der Gemeinde Börde-Hakel am Sie haben 1 Stimme Nicht mehr als eine Stimme! Der Stimmzettel ist sonst ungültig! Lfd.Nr. Bewerber Partei oder Wählergruppe 1 Großheim, Axel Geburtsjahr 1967 Selbständig Mühlenberg Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 2 Jakobi, Kunigunde Geburtsjahr 1959 Hausfrau Rosa-Luxemburg-Straße Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerberin 3 Körtge, Andreas Geburtsjahr 1980 Selbständig Kleiner Weg Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 4 Kulak, Andre Geburtsjahr 1956 Schweißtechniker Am Bahnhof 3 A Börde-Hakel, OT Etgersleben Freie Wähler Westeregeln 5 Lanatowitz, Maik Geburtsjahr 1965 Betonbauer Breite Straße Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 6 Neum, Olaf Geburtsjahr 1961 Dipl.-Ing. (FH) - Bau Egelner Straße Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 13

14 Bekanntmachung der zugelassenen Bewerber für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Börde-Hakel am 11. September 2016 Der Gemeindewahlausschuss hat in seiner Sitzung am folgende Bewerber zugelassen: 1. Großheim, Axel Geburtsjahr 1967 Selbständig Mühlenberg Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 2. Jakobi, Kunigunde Geburtsjahr 1959 Hausfrau Rosa-Luxemburg-Straße Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerberin 3. Körtge, Andreas Geburtsjahr 1980 Selbständig Kleiner Weg Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 4. Kulak, Andre Geburtsjahr 1956 Schweißtechniker Am Bahnhof 3 A Börde-Hakel, OT Etgersleben Freie Wähler Westeregeln 5. Lanatowitz, Maik Geburtsjahr 1965 Betonbauer Breite Straße Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 6. Neum, Olaf Geburtsjahr 1961 Dipl.-Ing. (FH) - Bau Egelner Straße Börde-Hakel, OT Westeregeln Einzelbewerber 14

15 Bekanntmachung Öffentliche Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Börde-Hakel Gemäß 63 Abs. 2 Kommunalverfassungsgesetz des Landes-Sachsen-Anhalt, ist den Bewerbern, die nach den wahlrechtlichen Vorschriften zugelassen worden sind, die Gelegenheit zu geben, sich den Bürgern in mindestens einer öffentlichen Versammlung vorzustellen. Die Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wolmirsleben findet am Montag, den um Uhr im Gymnastikraum der Sporthalle Westeregeln, Feldstraße 6 a in Börde.-Hakel, OT Westeregeln, statt. Die Einwohner sind zu dieser Vorstellung herzlich eingeladen. 15

16 Wahlbekanntmachung für die Wahl des Bürgermeisters in der Gemeinde Wolmirsleben am 11. September Die oben bezeichnete Wahl findet am Sonntag, den 11. September 2016 in der Zeit von 8.00 bis Uhr statt. Der Termin einer etwa notwendig werdenden Stichwahl ( 30a Abs. 1 KWG LSA) ist der 25. September Die Gemeinde Wolmirsleben bildet einen Wahlbezirk. Der Wahlraum wird in der Grundschule, Alte Siedlung 14 eingerichtet. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wählern in der Zeit vom bis zum übersandt worden sind, sind die Wahlbezirke angegeben, in denen der Wähler wählen kann. 3. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahllokal des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Die Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis, Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis, oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung behält der Wähler, da sie für eine etwaige Stichwahl benötigt wird. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahllokals einen Stimmzettel ausgehändigt. Der Stimmzettel ist dieser Bekanntmachung als Anlage beigefügt. 4. Stimmvergabe: Jeder Wähler eine Stimme. Die Stimmzettel enthalten die in der Gemeinde/Stadt zugelassenen Bewerber. Der Wähler kennzeichnet durch Ankreuzen oder in sonstiger eindeutiger Weise, welchem Bewerber er seine Stimme geben will. Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahllokals oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist. 5. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. 6. Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl in der Gemeinde/ Stadt, durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk oder durch Briefwahl teilnehmen. Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindebehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (in verschlossenem Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle übersenden, dass er dort spätestens am Wahltage bis Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden. 16

17 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder durch körperliches Gebrechen behindert ist, den Stimmzettel so zu kennzeichnen und in die Wahlurne zu legen oder das Wahlgerät selbständig zu bedienen, bestimmt eine Person, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und teilt dies dem Wahlvorsteher mit. Auf Wunsch des Wählers kann ein Mitglied des Wahlvorstandes Hilfe leisten. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Sonstige Hinweise für die Wähler: Der Wähler hat sich auf Verlangen des Wahlvorstandes über seine Person auszuweisen. Der Wähler, der keinen Wahlschein besitzt, kann seine Stimme nur in dem für ihn zuständigen Wahllokal abgeben. Der Wähler, der einen Wahlschein besitzt, kann in dem Wahlbereich, für den der Wahlschein gilt, an der Wahl der Vertretungen durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlbereiches oder durch Briefwahl teilnehmen. Die Wahl ist öffentlich und jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit dies ohne Störung des Wahlgeschäfts möglich ist. Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl der Gemeinde Wolmirsleben am Sie haben 1 Stimme Nicht mehr als eine Stimme! Der Stimmzettel ist sonst ungültig! Lfd.Nr. Bewerber Partei oder Wählergruppe 1 Biermann, Ulrich Geburtsjahr 1958 Elektrotechniker Dreschplatz Wolmirsleben Dorfgemeinschaftsverein Wolmirsleben e.v. 2 Kluczka, Knut Geburtsjahr 1968 Selbstständig Krumme Straße 2A Wolmirsleben CDU 17

18 Bekanntmachung der zugelassenen Bewerber für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wolmirsleben am 11. September 2016 Der Gemeindewahlausschuss hat in seiner Sitzung am folgende Bewerber zugelassen: 1. Biermann, Ulrich Geburtsjahr 1958 Elektrotechniker Dreschplatz Wolmirsleben 2. Kluczka, Knut Geburtsjahr 1968 Einzelhändler Alte Siedlung Wolmirsleben 18

19 Bekanntmachung Öffentliche Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wolmirsleben Gemäß 63 Abs. 2 Kommunalverfassungsgesetz des Landes-Sachsen-Anhalt, ist den Bewerbern, die nach den wahlrechtlichen Vorschriften zugelassen worden sind, die Gelegenheit zu geben, sich den Bürgern in mindestens einer öffentlichen Versammlung vorzustellen. Die Versammlung zur Vorstellung der Bewerber zur Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Wolmirsleben findet am Mittwoch, den um Uhr im Gasthof Zum Adler, Chaussee 17 in Wolmirsleben, statt. Die Einwohner sind zu dieser Vorstellung herzlich eingeladen. 19

20 20

Stadt Rottenburg am Neckar

Stadt Rottenburg am Neckar Stadt Rottenburg am Neckar Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung der Wahl zum Europäischen Parlament Europawahl und der Wahl des Gemeinderats, der Ortschaftsräte und des Kreistags am 25. Mai 2014

Mehr

A M T S B L A T T für die Stadt Delbrück

A M T S B L A T T für die Stadt Delbrück A M T S B L A T T für die Stadt Delbrück 40. Jahrgang Nummer 7 08.05.2014 INHALTSVERZEICHNIS 30/2014 Wahlbekanntmachung über die am 25.05.2014 in der Bundesrepublik Deutschland stattfindenden Wahl zum

Mehr

Bundestagswahl am Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl - Muster Stimmzettel Bundestagswahl Wahlkreis 229 Passau

Bundestagswahl am Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl - Muster Stimmzettel Bundestagswahl Wahlkreis 229 Passau A M T S B L A T T DER STADT PASSAU P A S S A U Leben an drei Flüssen 26.08.2013 Nummer 24 INHALT Landtags- und Bezirkswahlen, Volksentscheide am 15.09.2013 - Wahlbekanntmachung zur Landtags- und zur Bezirkswahl

Mehr

Wahlbekanntmachung II.

Wahlbekanntmachung II. Wahlbekanntmachung I. Am Sonntag, dem 25. Mai 2014, finden in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament und in Rheinland-Pfalz zugleich die Kommunalwahlen einschließlich der Wahl

Mehr

AMTSBLATT für die Stadt Leuna

AMTSBLATT für die Stadt Leuna AMTSBLATT für die Stadt Leuna 5. Jahrgang Leuna, den 08. Mai 2014 Nummer 20 I N H A L T 1. Bekanntmachung der Wahl zum Europäischen Parlament Wahlbekanntmachung der Stadt Leuna 1 2. Wahlbekanntmachung

Mehr

AMTSBLATT. Amt Altdöbern

AMTSBLATT. Amt Altdöbern AMTSBLATT für das Amt Altdöbern Jahrgang 22 Altdöbern, den 30. April 2014 6 2 Amtsblatt Altdöbern Nr. 6/2014 A M T L I C H E R T E I L HERAUSGEBER: Amt Altdöbern Marktstr. 1 03229 Altdöbern Verantwortlich

Mehr

4. Jahrgang Mittwoch, den 13. August 2014 Nummer 8/2014 Woche 33. Inhaltsverzeichnis. Amtliche Bekanntmachungen

4. Jahrgang Mittwoch, den 13. August 2014 Nummer 8/2014 Woche 33. Inhaltsverzeichnis. Amtliche Bekanntmachungen 4. Jahrgang Mittwoch, den 13. August 2014 Nummer 8/2014 Woche 33 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung der Wahlbehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen

Mehr

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN AMTSBLATT der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN Greußen/Grüningen Clingen Niederbösa Topfstedt Trebra Wasserthaleben Westgreußen Jahrgang 17 Donnerstag, den 28.05.2009 Nummer 10/09 10.00-18.00 Uhr Betriebsführungen,

Mehr

Wahlbekanntmachung. Ja Lindenweg 10, Auw bei Prüm 0001 Bleialf Bürgerhaus Bleialf, Eingang Bücherei,

Wahlbekanntmachung. Ja Lindenweg 10, Auw bei Prüm 0001 Bleialf Bürgerhaus Bleialf, Eingang Bücherei, Wahlbekanntmachung 1. Am Sonntag, dem 22. September 2013 findet die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag statt. Die Wahl dauert von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr. 2. Die Gemeinden bilden folgende Wahlbezirke: Wahlbezirk:

Mehr

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom 12.06.1986 1) 1 Wahlgrundsätze (1) Die Mitglieder des Ausländerbeirates werden von den wahlberechtigten Ausländer/innen in freier, allgemeiner,

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Neuwahl des Oberbürgermeisters am 17. Januar 2010 in Pirna

Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Neuwahl des Oberbürgermeisters am 17. Januar 2010 in Pirna Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Neuwahl des Oberbürgermeisters am 17. Januar 2010 in Pirna Der Gemeindewahlausschuss der Stadt Pirna hat in seiner öffentlichen Sitzung am Montag, dem

Mehr

Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Bürgermeisterwahlen 2016

Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Bürgermeisterwahlen 2016 Thüringer Ministerium Stand: 7. April 2016 für Inneres und Kommunales Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Bürgermeisterwahlen 2016 Am 5. Juni 2016 wird in den meisten kreisangehörigen

Mehr

5. Ausgabe Jahrgang

5. Ausgabe Jahrgang Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Ländereck mit den Gemeinden: Braunichswalde, Endschütz, Gauern, Hilbersdorf, Kauern, Linda, Paitzdorf, Rückersdorf und Seelingstädt 5. Ausgabe 14.05.2009 16. Jahrgang

Mehr

Gemeindebote. Amtlicher Teil. Abstimmungsbekanntmachung

Gemeindebote. Amtlicher Teil. Abstimmungsbekanntmachung Gemeindebote Amtlicher Teil Amtsblatt der Gemeinde mit den Ortsteilen Breunsdorf, Deutzen, Großzössen, Kahnsdorf, Kieritzsch, Lippendorf, Lobstädt Gemeinde Abstimmungsbekanntmachung 1. Am Sonntag, dem

Mehr

Amtsblatt. 7. Jahrgang Rangsdorf, Nr. 9 Seite 1

Amtsblatt. 7. Jahrgang Rangsdorf, Nr. 9 Seite 1 für die Gemeinde Rangsdorf 7. Jahrgang Rangsdorf, 08.05.2009 Nr. 9 Seite 1 Inhalt 1. Öffentliche Bekanntmachung - Bekanntmachung über die Wahlzeit, Wahlbezirke/Wahlräume, Auslegung des Wählerverzeichnisses,

Mehr

Die Stadt im Internet:

Die Stadt im Internet: 14. Jahrgang Mittenwalde, den 16. März 2016 Nummer 3 Woche 11 Die Stadt im Internet: www.mittenwalde.de 2 16. März 2016 Nr. 3 Woche 11 AMTSBLATT für die Stadt Mittenwalde AMTLICHER TEIL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Heimatspiegel Verbandsgemeinde

Heimatspiegel Verbandsgemeinde Heimatspiegel Verbandsgemeinde WethautalWethau mit Sitz in der Stadt Osterfeld Mertendorf Schönburg Stößen Amtsblatt der Städte Osterfeld und Stößen sowie der Gemeinden Meineweh, Mertendorf, Molauer Land,

Mehr

Wahlbekanntmachung für die unmittelbaren Wahlen zum Senat und zu den Fakultätsräten im Wintersemester 2015/2016

Wahlbekanntmachung für die unmittelbaren Wahlen zum Senat und zu den Fakultätsräten im Wintersemester 2015/2016 Wahlbekanntmachung für die unmittelbaren Wahlen zum Senat und zu den Fakultätsräten im Wintersemester 2015/2016 gemäß 11 der Wahlordnung der Technischen Universität Clausthal (WO) in der Fassung des Senatsbeschlusses

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004 Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004 Fragen: 1. Wahl allgemein 1.1 Welche Aufgabe hat der Sächsische Landtag? 1.2 Nach welchem System wird der Sächsische Landtag gewählt? 1.3

Mehr

Ordnung zur Wahl des Migrantinnen- und Migrantenbeirates der Stadt Freiburg i. Br. (Wahlordnung für den Migrantinnen- und Migrantenbeirat)

Ordnung zur Wahl des Migrantinnen- und Migrantenbeirates der Stadt Freiburg i. Br. (Wahlordnung für den Migrantinnen- und Migrantenbeirat) Ordnung zur Wahl des Migrantinnen- und Migrantenbeirates der Stadt Freiburg i. Br. (Wahlordnung für den Migrantinnen- und Migrantenbeirat) 1.6 vom 18. November 2014 Aufgrund der 4 Absatz 2, 5 Absätze 2

Mehr

Amtsblatt des Amtes Mittelholstein Kreis Rendsburg-Eckernförde

Amtsblatt des Amtes Mittelholstein Kreis Rendsburg-Eckernförde Amtsblatt des Amtes Mittelholstein Kreis Rendsburg-Eckernförde Jahrgang 2013 27.08.2013 Nr. 14 Das Amtsblatt erscheint dienstags und freitags wenn Veröffentlichungen vorliegen und ist kostenlos beim Amt

Mehr

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01 Gesamtergebnis Wahlbezirk(e): 001-01 01 bis 900-01 01 Wahlberechtigte: 3.649 ohne Sperrvermerk 3.200 mit Sperrvermerk 449 Wähler: 2.521 ohne Wahlschein 2.087 mit Wahlschein 434 Wahlbeteiligung 69,09 %

Mehr

Amtlicher Teil. Gemeindliche Bekanntmachungen. Wahlbekanntmachung. 21. Jahrgang 3. Mai 2014 Nr. 5. Wahl zum Europäischen Parlament

Amtlicher Teil. Gemeindliche Bekanntmachungen. Wahlbekanntmachung. 21. Jahrgang 3. Mai 2014 Nr. 5. Wahl zum Europäischen Parlament Amtsblatt der Gemeinde Wutha-Farnroda Gemeindeverwaltung Wutha-Farnroda Eisenacher Str. 49 in 99848 Wutha-Farnroda info@wutha-farnroda.de www.wutha-farnroda.de 21. Jahrgang 3. Mai 2014 5 1. Am 25. Mai

Mehr

Wahlordnung für die Wahl des Seniorenbeirates der Stadt Bergisch Gladbach

Wahlordnung für die Wahl des Seniorenbeirates der Stadt Bergisch Gladbach Wahlordnung für die Wahl des Seniorenbeirates der Stadt Bergisch Gladbach 1 Wahlgebiet Wahlgebiet ist das Gebiet der Stadt Bergisch Gladbach. Das Wahlgebiet kann in Stimmbezirke eingeteilt werden. 2 Wahlorgane

Mehr

Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems

Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Für die mehr als 2.000 Kommunalvertretungen (Regionsversammlung, Kreistage, Stadträte, Gemeinderäte, Samtgemeinderäte, Stadtbezirksräte und Ortsräte)

Mehr

Amtsblatt. Herausgegeben vom. Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, Wolfsburg

Amtsblatt. Herausgegeben vom. Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, Wolfsburg Amtsblatt FÜR DIE STADT WOLFSBURG Herausgegeben vom Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg Herstellung: Stadt Wolfsburg, Grundstücks- und Gebäudemanagement, Angela Havemann,

Mehr

Amts- und Mitteilungsblatt der Großen Kreisstadt Oelsnitz/Vogtl. und der Gemeinden Bösenbrunn, Eichigt und Triebel/Vogtl.

Amts- und Mitteilungsblatt der Großen Kreisstadt Oelsnitz/Vogtl. und der Gemeinden Bösenbrunn, Eichigt und Triebel/Vogtl. Amts- und Mitteilungsblatt der Großen Kreisstadt Oelsnitz/Vogtl. und der Gemeinden Bösenbrunn, Eichigt und Triebel/Vogtl. Sperkentipp im Mai 2014 11.05. 14:00 Treff des Skatclub Oelsnitz/Vogtl. e.v., Spartenheim

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde. Langenwetzendorf

Amtsblatt der Gemeinde. Langenwetzendorf Amtsblatt der Gemeinde Langenwetzendorf mit den Ortsteilen Daßlitz, Erbengrün, Göttendorf, Hain, Hainsberg, Hirschbach, Lunzig, Naitschau, Neuärgerniß, Neugernsdorf, Nitschareuth, Wellsdorf, Wildetaube

Mehr

SATZUNG. der Stadt Annweiler am Trifels über die Einrichtung und die Wahl eines Jugendstadtrates. vom 10. Januar 1997

SATZUNG. der Stadt Annweiler am Trifels über die Einrichtung und die Wahl eines Jugendstadtrates. vom 10. Januar 1997 SATZUNG der Stadt Annweiler am Trifels über die Einrichtung und die Wahl eines Jugendstadtrates vom 10. Januar 1997 Der Stadtrat der Stadt Annweiler am Trifels hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung

Mehr

2 Aufgaben des Wahlvorstandes

2 Aufgaben des Wahlvorstandes WAHLORDNUNG 1 Wahlvorstand 1. Zur Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung sowie für alle damit zusammenhängenden Entscheidungen wird ein Wahlvorstand bestellt.

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung

Mehr

Datum Inhalt Seite Ersatzbestimmung für die ausgeschiedene Stadtverordnete Christel Wegmann...2

Datum Inhalt Seite Ersatzbestimmung für die ausgeschiedene Stadtverordnete Christel Wegmann...2 Werbung/Anzeigen $076%/$77 GHU6WDGW5KHGH +HUDXVJHEHU'HU% UJHUPHLVWHUGHU6WDGW5KHGH 2. Jahrgang Ausgabe 12/2005 Rhede,15.08.2005 Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Rhede, die durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben

Mehr

für die Wahl des Ausländerbeirats (Wahlordnung-Ausländerbeirat) vom 22. August 1994

für die Wahl des Ausländerbeirats (Wahlordnung-Ausländerbeirat) vom 22. August 1994 SATZUNG für die Wahl des Ausländerbeirats (Wahlordnung-Ausländerbeirat) vom 22. August 1994 Der Verbandsgemeinderat Wörrstadt hat auf Grund des 24 und des 46 a Abs. 2 Satz 3 der Gemeindeordnung (GemO)

Mehr

Wahlordnung zur Vertreterversammlung

Wahlordnung zur Vertreterversammlung BAUVEREIN RHEINHAUSEN EINGETRAGENE GENOSSENSCHAFT GEGRÜNDET 1919 Wahlordnung zur Vertreterversammlung 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Northeim

Amtsblatt für die Stadt Northeim Amtsblatt für die Stadt Northeim Jahrgang 2014 Northeim, 19.05.2014 Nr. 22/2014 Inhalt Überprüfung der Standfestigkeit von Grabmalen auf städtischen Friedhöfen Sitzübergang im Ortsrat Hillerse Öffentliche

Mehr

GROßE KREISSTADT HERRENBERG. Ordnung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Ausländerbeirats der Stadt Herrenberg (Ausländerwahlordnung)

GROßE KREISSTADT HERRENBERG. Ordnung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Ausländerbeirats der Stadt Herrenberg (Ausländerwahlordnung) 103.310 GROßE KREISSTADT HERRENBERG Ordnung zur Wahl der ausländischen Mitglieder des Ausländerbeirats der Stadt Herrenberg (Ausländerwahlordnung) (Gemeinderatsbeschluß vom 2. Juli 1991) 1 Demokratische

Mehr

ABC zur Bundestagswahl. (Quelle:

ABC zur Bundestagswahl. (Quelle: ABC zur Bundestagswahl. (Quelle: www.hlz.hessen.de) Abgeordnete Abgeordnete des Deutschen Bundestages werden in direkter, freier, geheimer und gleicher Wahl auf vier Jahre gewählt. Abgeordnete einer Partei

Mehr

Wahlordnung (in der Fassung vom )

Wahlordnung (in der Fassung vom ) Wahlordnung (in der Fassung vom 05.06.2014) für die Wahl der Vertreter und Ersatzvertreter der Wohnungsbaugenossenschaft DPF eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern

Mehr

Stadt Ladenburg GRD-Nr. 56/16. Beschluss-Vorlage

Stadt Ladenburg GRD-Nr. 56/16. Beschluss-Vorlage Stadt Ladenburg GRD-Nr. 56/16 Niederschrift-Nr. Beschluss-Vorlage zur öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 21. September 2016 Betreff: Bürgermeisterwahl 2017 - Festlegung des Wahltermins - Organisation

Mehr

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014 Wie wir wählen Land-Tags-Wahlen 2014 Ihre Wahl ist wichtig. 2014 wird in Sachsen der Land-Tag gewählt. Gehen Sie zur Wahl. Wer wählen geht, bestimmt mit wie sich Sachsen entwickelt. Sie bestimmen, welche

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Satzung der Stadt Diez über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom

Satzung der Stadt Diez über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom Satzung der Stadt Diez über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom 28.08.2014 Der Stadtrat hat aufgrund des 24 Gemeindeordnung (GemO) in Verbindung mit 56 GemO die folgende Satzung

Mehr

Modell der sog. Vorauswahlen in Schweden und Übertragbarkeit auf das Wahlrecht des Bundes

Modell der sog. Vorauswahlen in Schweden und Übertragbarkeit auf das Wahlrecht des Bundes Modell der sog. Vorauswahlen in Schweden und Übertragbarkeit auf das Wahlrecht des Bundes 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Modell der sog. Vorauswahlen in Schweden und Übertragbarkeit auf das Wahlrecht

Mehr

Informationen des Niedersächsischen Landeswahlleiters. Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems

Informationen des Niedersächsischen Landeswahlleiters. Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Informationen des Niedersächsischen Landeswahlleiters Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems In Niedersachsen werden alle fünf Jahre die

Mehr

- 1 - Unter folgenden Nummern sind unsere Ämter zu erreichen:

- 1 - Unter folgenden Nummern sind unsere Ämter zu erreichen: Gemedejournal Mellgen AMTSBLATT Gemede Journal - - amtlicher Teil Buchfart Verwaltungsgemeschaft Mellgen 7. Jahrg. kostenl. ca. 3.300 Haushalte Der Geltungsbereich umfasst die Mitgliedsgemeden: Buchfart

Mehr

11d. Landesgesetz über die Wahlen zu den kommunalen Vertretungsorganen Kommunalwahlgesetz - KWG - Rheinland-Pfalz. Nichtamtliche Inhaltsübersicht:

11d. Landesgesetz über die Wahlen zu den kommunalen Vertretungsorganen Kommunalwahlgesetz - KWG - Rheinland-Pfalz. Nichtamtliche Inhaltsübersicht: d. Landesgesetz über die Wahlen zu den kommunalen Vertretungsorganen Kommunalwahlgesetz - KWG - Rheinland-Pfalz Vom 3. Januar 994 (GVBl. S. 37) Zuletzt geändert durch Gesetz vom 02. März 2006 (GVBl. S.

Mehr

Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom

Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom 03.07.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einrichtung und Aufgaben... 2 2 Zahl der Mitglieder... 2 3 Verfahren

Mehr

1/3. Satzung der Stadt Landau in der Pfalz über die Einrichtung eines Ausländerbeirates

1/3. Satzung der Stadt Landau in der Pfalz über die Einrichtung eines Ausländerbeirates 1 Allgemeine Verwaltung 1/3 Satzung der Stadt Landau in der Pfalz über die Einrichtung eines Ausländerbeirates Der Stadtrat der Stadt Landau in der Pfalz hat am 30. August 1994 auf Grund des 24 und des

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Andernach über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom

S a t z u n g. der Stadt Andernach über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom S a t z u n g der Stadt Andernach über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom 10.07.2014 Der Stadtrat hat am 10.07.2014 aufgrund des 24 und des 56 der Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz

Mehr

Wahltag den 10. April und als Tag für eine etwa notwendig werdende Stichwahl den 24. April 2016 festgesetzt.

Wahltag den 10. April und als Tag für eine etwa notwendig werdende Stichwahl den 24. April 2016 festgesetzt. Bekanntmachung des Wahltags der Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters der Gemeinde Marpingen und Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen zur Wahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters

Mehr

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand -

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - WAHLAUSSCHREIBEN für die Wahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zu

Mehr

Wahlbekanntmachung anlässlich der Wahl des Kreistages des Landkreises Hildesheim am 11. September 2016

Wahlbekanntmachung anlässlich der Wahl des Kreistages des Landkreises Hildesheim am 11. September 2016 Wahlbekanntmachung anlässlich der Wahl des Kreistages des Landkreises Hildesheim am 11. September 2016 Gemäß 16 des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) vom 28. Januar 2014 (Nds. GVBl. S. 35),

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße des Landkreises Jahrgang Nummer Datum 2014 28 13.08.2014 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung über den Wahltag und Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen zur Wahl des Beirates für Migration

Mehr

Wahlordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt-Universität Greifswald

Wahlordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt-Universität Greifswald Wahlordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt-Universität Greifswald Vom 2. September 2010 1 Geltungsbereich, Wahlberechtigung (1) Diese Wahlordnung gilt für die Wahl des Fachschaftsrates

Mehr

Wahlstatistikgesetz (WStatG)

Wahlstatistikgesetz (WStatG) Wahlstatistikgesetz (WStatG) Gesetz über die allgemeine und die repräsentative Wahlstatistik bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und bei der Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik

Mehr

850 Jahre Wülfingerode

850 Jahre Wülfingerode 11. Jahrgang 01. Mai 2004 Nr. 5 850 Jahre Wülfingerode Veranstaltungsplan der Festwoche SONNTAG, 16.05.2004 14.00 Uhr Festlicher Gottesdienst anlässlich der Festwoche in der St. Elisabeth Kirche Wülfingerode,

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Geldern

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Geldern Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Geldern Ausgabe 04 Jahrgang 2015 vom 26. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einebnung von Grabstätten auf den Friedhöfen in Geldern, Walbeck, Kapellen und Hartefeld

Mehr

Europa- und Kommunalwahl 2014 Tipps zur Wahl Briefwahl Wahl im Wahllokal

Europa- und Kommunalwahl 2014 Tipps zur Wahl Briefwahl Wahl im Wahllokal KW 20 Europa- und Kommunalwahl 2014 Tipps zur Wahl Am 25.Mai 2014 finden gleichzeitig die Europawahl, die Wahlen der Gemeinderäte, der Kreisräte und der Mitglieder der Regionalversammlung des Verbandes

Mehr

3.12 Wahlordnung für die Wahl der Kirchenvorstände im Erzbistum Paderborn Artikel 1 - Anordnung der Wahl, Aufstellung und Auslegung der Wählerliste

3.12 Wahlordnung für die Wahl der Kirchenvorstände im Erzbistum Paderborn Artikel 1 - Anordnung der Wahl, Aufstellung und Auslegung der Wählerliste 3.12 Wahlordnung für die Wahl der Kirchenvorstände im Erzbistum Paderborn vom 6. September 1993 (KA 1993, Nr. 152, S. 132 ff.) geändert durch Gesetz vom 26. März 1997 (KA 1997, Nr. 87, S. 60) geändert

Mehr

Kleine Wiener Wahlhilfe

Kleine Wiener Wahlhilfe Kleine Wiener Wahlhilfe Wien bewegt Europa. Was wird gewählt? Österreichische Abgeordnete zum Europäischen Parlament. Im Europäischen Parlament sitzen Vertreterinnen und Vertreter von allen Ländern der

Mehr

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin

»Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Wählen für Europa ich bin dabei! «Informationen in leicht verständlicher Sprache zur Europa-Wahl 2014 in Berlin »Warum ist Europa überhaupt wichtig für uns?wählen für Europa ich bin dabei!wer wird in

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl Wer darf überhaupt wählen? Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit drei Monaten im Land Sachsen-Anhalt ihren Wohnsitz

Mehr

Kirchengesetz betreffend die Bildung der Gemeindekirchenräte und Kirchenvorstände vom mit Änderungen (Fassung vom

Kirchengesetz betreffend die Bildung der Gemeindekirchenräte und Kirchenvorstände vom mit Änderungen (Fassung vom Kirchengesetz betreffend die Bildung der Gemeindekirchenräte und Kirchenvorstände vom 28.11.1987 mit Änderungen (Fassung vom 19. 11. 2005) I. Allgemeine Bestimmungen 1 (1) In jeder Kirchengemeinde werden

Mehr

Deutsche Steuergewerkschaft Landesverband Hessen Schulung der Wahlvorstände Personalratswahlen 2012

Deutsche Steuergewerkschaft Landesverband Hessen Schulung der Wahlvorstände Personalratswahlen 2012 Deutsche Steuergewerkschaft Landesverband Hessen Schulung der Wahlvorstände Personalratswahlen 2012 23. Februar 2012 BHZ Ffm (Süd) 28. Februar 2012 SZ ROF (Nord) Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung

Mehr

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Amtsblatt der Stadt Datteln 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Inhalt: 1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates am Freitag, 29. Juli 2016, 10.00 Uhr in der Stadthalle, Kolpingstraße 1, 45711 Datteln 2.

Mehr

Aktives Wahlrecht bezeichnet das Recht zu wählen, d.h. sich an einer Wahl durch Stimmabgabe zu beteiligen.

Aktives Wahlrecht bezeichnet das Recht zu wählen, d.h. sich an einer Wahl durch Stimmabgabe zu beteiligen. Wahl ABC Aktives Wahlrecht: Aktives Wahlrecht bezeichnet das Recht zu wählen, d.h. sich an einer Wahl durch Stimmabgabe zu beteiligen. Briefwahl: Die Briefwahl bietet Ihnen die Möglichkeit der schriftlichen

Mehr

KOMMUNALWAHL IN NIEDERSACHSEN AM Wählen - einfach erklärt

KOMMUNALWAHL IN NIEDERSACHSEN AM Wählen - einfach erklärt KOMMUNALWAHL IN NIEDERSACHSEN AM 11.09.2016 Wählen - einfach erklärt 1 Liebe Leserinnen und Leser! Am Sonntag, dem 11. September 2016 wird in Niedersachsen gewählt. Sie können dabei mitbestimmen, wer bei

Mehr

Kommunalwahlordnung (KWO)

Kommunalwahlordnung (KWO) Kommunalwahlordnung (KWO) In der Fassung vom 26. März 2000 (GVBl. I S. 198, 233) Zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 27. Dezember 2011 (GVBl. I S. 927, 2012 S. 20) Inhaltsübersicht ERSTER

Mehr

Die Betriebsratswahl (Wahlversammlung) ist beendet. Sie müssen jetzt unverzüglich das Wahlergebnis ermitteln.

Die Betriebsratswahl (Wahlversammlung) ist beendet. Sie müssen jetzt unverzüglich das Wahlergebnis ermitteln. Stimmenauszählung und Ermittlung des Wahlergebnisses Die Betriebsratswahl (Wahlversammlung) ist beendet. Sie müssen jetzt unverzüglich das Wahlergebnis ermitteln. 1. Die Stimmenauszählung ist öffentlich.

Mehr

Europawahl 25. Mai 2014. Schulung der Wahlvorstände

Europawahl 25. Mai 2014. Schulung der Wahlvorstände Europawahl 25. Mai 2014 Schulung der Wahlvorstände 1 Der Wahlvorstand Aufgaben 7:30 Uhr Tische zusammenbauen Wahlkabinen und Wahlurnen aufbauen Wahlunterlagen nach Erhalt sofort auf Vollständigkeit überprüfen

Mehr

Wahlordnung für die Bildung von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Dienststellen

Wahlordnung für die Bildung von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Dienststellen Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz MVWO 621 Wahlordnung für die Bildung von Mitarbeitervertretungen in kirchlichen Dienststellen vom 9. Dezember 1993 (KABl. S. 18) geändert durch Beschluss der

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 Was man wissen muss zur Landtagswahl 27. März 2011 In leichter Sprache Lisa Fritz Seite 2 Wie Sie dieses Heft benutzen Dieses Heft erklärt Ihnen

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 50. Jahrgang 05. März 2015 Nr. 3

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 50. Jahrgang 05. März 2015 Nr. 3 Amtsblatt der Stadt Datteln 50. Jahrgang 05. März 2015 Nr. 3 Inhalt: 1. Sitzung des Wahlausschusses am 12.03.2015 2. 46. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Datteln für den Bereich des Campingplatzes

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Erkrath. Kommunalwahlen 2014

Bekanntmachung der Stadt Erkrath. Kommunalwahlen 2014 Bekanntmachung der Stadt Erkrath Kommunalwahlen 2014 Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die im Jahr 2014 stattfindende Wahl der Vertretung der Stadt Erkrath Gemäß 24 der Kommunalwahlordnung

Mehr

Bürgermeisterwahl Baden-Württemberg

Bürgermeisterwahl Baden-Württemberg Baden-Württemberg Für eilige Bestellungen: Tel.: 0711 7863-7355 Fax: 0711 7863-8400 E-Mail: dgv@kohlhammer.de Verlag für die öffentliche Verwaltung Heßbrühlstraße 69 70565 Stuttgart Absenderanschrift:

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Thüringen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Präsentiert von.

Wie man wählt: Landtagswahl Thüringen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Präsentiert von. Wie man wählt: Landtagswahl Thüringen Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von integ Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

WAHLORDNUNG ZUR WAHL DES INTEGRATIONSRATES DER STADT. RECKLINGHAUSEN AM 25. Mai 2014

WAHLORDNUNG ZUR WAHL DES INTEGRATIONSRATES DER STADT. RECKLINGHAUSEN AM 25. Mai 2014 WAHLORDNUNG ZUR WAHL DES INTEGRATIONSRATES DER STADT RECKLINGHAUSEN AM 25. Mai 2014 Aufgrund der 7, 27 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Bürgerfragen (letzte Aktualisierung: 19. Februar 2014)

Bürgerfragen (letzte Aktualisierung: 19. Februar 2014) Bürgerfragen (letzte Aktualisierung: 19. Februar 2014) Allgemeines 1. Welche Aufgaben hat der Gemeinderat / Kreistag? 2. Welche Aufgaben hat der Ortschaftsrat? 3. Wer kann in den Gemeinderat / Kreistag

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Kaiserslautern. über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration. vom

S a t z u n g. der Stadt Kaiserslautern. über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration. vom 1/6 1 Allgemeine Verwaltung S a t z u n g der Stadt Kaiserslautern über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom 16.07.2009 Aufgrund der 24 und 56 der Gemeindeordnung (GemO) in

Mehr

S a t z u n g für die Wahl des Ausländerrats/Migrationsrats in der Stadt Heidelberg (AMR-Wahlordnung AMRWO)

S a t z u n g für die Wahl des Ausländerrats/Migrationsrats in der Stadt Heidelberg (AMR-Wahlordnung AMRWO) 1.2.5 S a t z u n g für die Wahl des Ausländerrats/Migrationsrats in der Stadt Heidelberg (AMR-Wahlordnung AMRWO) vom 12. Februar 2004 (Heidelberger Stadtblatt vom 25. Februar 2004) 1 Der Gemeinderat der

Mehr

Gemeinde ournal AMTSBLATT NORDKREIS WEIMAR. Herzlichen Glückwunsch AMTLICHES. Verwaltungsgemeinschaft. Notrufe bei Havariefällen

Gemeinde ournal AMTSBLATT NORDKREIS WEIMAR. Herzlichen Glückwunsch AMTLICHES. Verwaltungsgemeinschaft. Notrufe bei Havariefällen Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Nordkreis Weimar - 1 - AMTSBLATT Verwaltungsgemeinschaft NORDKREIS WEIMAR Gemeinde ournal Geltungsbereich: SPRECHZEITEN: der Verwaltungsgemeinschaft Nordkreis Weimar

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung Kreisstadt Heppenheim Direktwahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters der Kreisstadt Heppenheim am 12. März 2017 Wahltermin und Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen

Mehr

KURIER. Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Schkopau, Aus dem Inhalt

KURIER. Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Schkopau, Aus dem Inhalt Saale-Elster-Luppe-Auen KURIER Mitteilungsblatt der Gemeinde Schkopau mit den Ortschaften Burgliebenau Döllnitz Ermlitz Hohenweiden Knapendorf Korbetha Lochau Luppenau Raßnitz Röglitz Schkopau Wallendorf

Mehr

Kommunalwahlen sind die Gelegenheit, Politik vor Ort mitzubestimmen.

Kommunalwahlen sind die Gelegenheit, Politik vor Ort mitzubestimmen. 7. Juni 2009 Alle fünf Jahre finden in Rheinland-Pfalz Kommunalwahlen statt. In den Ortsbezirken, Ortsgemeinden und kleineren Städten werden die ehrenamtlichen Ortsvorsteher und Bürgermeister, darüber

Mehr

2.1 Für die Ausländerbeiratswahlen 2015 gelten neben der Verordnung über die Wahltagsbestimmung

2.1 Für die Ausländerbeiratswahlen 2015 gelten neben der Verordnung über die Wahltagsbestimmung Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden Nur per E-Mail Kreisausschüsse der Landkreise und Magistrate der kreisfreien

Mehr

Gemeinsame Wahlbekanntmachung

Gemeinsame Wahlbekanntmachung Gemeinsame Wahlbekanntmachung 1. Am Sonntag, dem 27. September 2009, findet die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag und die Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag statt. Die Wahl dauert von 8.00 bis 18.00

Mehr

Gemeinderates Paunzhausen am 08. Mai 2014

Gemeinderates Paunzhausen am 08. Mai 2014 Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 4 des Gemeinderates Paunzhausen am 08. Mai 2014 Anwesend waren: Vorsitzender: 1. Bürgermeister Johann Daniel Gemeinderäte: Aschauer, Baier, Bauer Binder,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Westfälischen Hochschule

Amtliche Mitteilungen der Westfälischen Hochschule Amtliche Mitteilungen der Westfälischen Hochschule Ausgabe Nr. 7 2. Jahrgang Gelsenkirchen, 29.04.2016 Inhalt: Wahlausschreiben für die Wahl zur Besetzung des Personalrates und der Jugend- und Auszubildendenvertretung

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Neufassung der Satzung über die Wahlordnung zur Wahl der ausländischen Kandidatinnen/Kandidaten

Neufassung der Satzung über die Wahlordnung zur Wahl der ausländischen Kandidatinnen/Kandidaten Neufassung der Satzung über die Wahlordnung zur Wahl der ausländischen Kandidatinnen/Kandidaten des Ausländerbeirates der Landeshauptstadt Dresden Vom 11. Dezember 2008 Veröffentlicht im Dresdner Amtsblatt

Mehr

Übersicht. ERSTER ABSCHNITT: Vorbereitung der Wahl. 1. Wahlbezirke 1 Allgemeine Wahlbezirke 2 Sonderwahlbezirke

Übersicht. ERSTER ABSCHNITT: Vorbereitung der Wahl. 1. Wahlbezirke 1 Allgemeine Wahlbezirke 2 Sonderwahlbezirke - 1 - Landeswahlordnung (LWO) in der Fassung vom 26. Februar 1998 (GVBl. I S. 101, 167) zuletzt geändert durch Verordnung vom 25. April 2002 (GVBl. I S. 110) Übersicht ERSTER ABSCHNITT: Vorbereitung der

Mehr

Amtsblatt Nr. 16. Bürgstadt und Neunkirchen und der Gemeinde Eichenbühl. 46. Auto-Bergrennen des AvD/GAMSC. der VG Erftal mit den Mitgliedsgemeinden

Amtsblatt Nr. 16. Bürgstadt und Neunkirchen und der Gemeinde Eichenbühl. 46. Auto-Bergrennen des AvD/GAMSC. der VG Erftal mit den Mitgliedsgemeinden 36. Jahrgang 03. 09. 2013 Amtsblatt Nr. 16 der VG Erftal mit den Mitgliedsgemeinden Bürgstadt und Neunkirchen und der Gemeinde Eichenbühl 46. Auto-Bergrennen des AvD/GAMSC vom 6. 8. September 2013 in Eichenbühl

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von integ Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie

Mehr

Einladung Nr. x-1. Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr

Einladung Nr. x-1. Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr Gemeinde Hüllhorst Leben in guter Atmosphäre ' Hüllhorst, den 02.07.2015 Einladung Nr. x-1 zur Sitzung des Wahlausschusses für die Bürgermeisterwahl 2015 am Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wahlordnung zur Wahl der Vertreter der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf in der Satzungsversammlung (Stand: )

Wahlordnung zur Wahl der Vertreter der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf in der Satzungsversammlung (Stand: ) Wahlordnung zur Wahl der Vertreter der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf in der Satzungsversammlung (Stand: 30.11.1994) 1 Grundzüge 1) Die Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf wählen aus ihrer Mitte

Mehr

Verfahrensordnung für Wahlen

Verfahrensordnung für Wahlen Verfahrensordnung für Wahlen vom 18.09.1992, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 07.11.2005 Die Mitgliederversammlung des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz (GStB) hat

Mehr

Europawahlordnung (EuWO)

Europawahlordnung (EuWO) Europawahlordnung (EuWO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Mai 1994 (BGBl. I S. 957), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4335) geändert worden ist Inhaltsübersicht

Mehr

Informationsblatt der Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau Strausberg eg

Informationsblatt der Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau Strausberg eg 06.01.2016 Vertreterwahl 2016 Informationsblatt der Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau Strausberg eg Sehr geehrte Mitglieder unserer Genossenschaft, die Amtszeit der im Jahr 2011 gewählten Vertreterinnen

Mehr