MULTI ASSET-THEMEN. Investmentideen aus der Praxis. Die großen Unterschiede. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MULTI ASSET-THEMEN. Investmentideen aus der Praxis. Die großen Unterschiede. Mai 2015"

Transkript

1 MULTI ASSET-THEMEN Investmentideen aus der Praxis Mai 2015 Ungleiches Wachstum Das globale Wachstum bleibt unter Potenzial. Regionale Unterschiede führen zu einer asynchronen Geldpolitik der Notenbanken. Risk Assets mit Vorsicht Riskante Anlageklassen sehen wir nach wie vor konstruktiv. Wegen globaler Konjunkturrisiken und hoher Bewertungen ist Umsicht geboten. Extremrisiken sichern Mit Blick auf vielfältige geopolitische Risiken behalten wir Absicherungen bei, um die Marktvolatilität von Risk Assets zu mindern. Die großen Unterschiede Das globale Wachstum bleibt unter Potenzial, wobei es geografische Unterschiede gibt. In den Schwellenländern kühlt sich die Konjunktur allgemein ab. Dabei gibt es innerhalb dieser Gruppe große Unterschiede. Die Industrieländer hingegen verzeichnen Wachstum, wobei die Aussichten speziell für Europa für die nächsten zwei Jahre besser werden. In den USA zeigen sich trotz guter Fundamentaldaten Anzeichen für eine gewisse Konjunkturabschwächung im ersten Quartal. Die japanische Konjunktur dürfte weiter schwach bleiben. Die Liquidität ist weltweit extrem hoch, da zahlreiche Zentralbanken sowohl in den Industriestaaten als auch in den Schwellenländern mit weiteren stimulierenden Maßnahmen auf die schlechten Konjunkturaussichten reagiert haben. Aufgrund einer gewissen Erholung sind die Gefahren einer Deflation geringer als vor einem Jahr. Die geringe Inflationsdynamik dürfte noch lange Zeit anhalten. Die Ölpreise pendeln sich auf einem niedrigen Stand ein. Der Einbruch der Ölpreise ist eher auf das höhere Angebot und OPEC-spezifische Faktoren als auf eine allgemeine Nachfragekorrektur zurückzuführen. Dadurch bleiben die Aussichten auf positivere Entwicklungen der Weltwirtschaft offen. Das Makroumfeld ist unseres Erachtens leicht positiv für Aktien, besonders im Euroraum und in einigen asiatischen Märkten (Japan, Indien und China). Durch die divergierende Notenbankpolitik könnten sich Relative-Value-Möglichkeiten bei verschiedenen Renditekurven und Währungen (z. B. US-Dollar) eröffnen. Wegen der vielen geopolitischen Bedenken werden wir unsere Absicherungsstrategien beibehalten. Basisszenario: Weltwirtschaft im Wandel Wachstum vorhanden, Strukturreformen werden fortgesetzt Divergierende Zentralbankpolitik, weltweit reichlich Liquidität Niedrige Inflation über einen längeren Zeitraum Makro- und Hedging-Strategien Optimistisch für Aktien in Euroland und Asien (Japan, China, Indien) Abflachung der US-Renditekurve, Ausblick USD positiv Hedging von geopolitischen Risiken Reichlich vorhandene Liquidität und eine schwache Inflationsdynamik sprechen für Aktien im Euroraum und in einigen asiatischen Märkten. Durch divergierende Geldpolitik könnten sich Relative-Value- Möglichkeiten bei Anleihen und Währungen eröffnen. 1

2 Multi Asset -Themen I Mai 2015 DIVERGIERENDE XXXXX GELDPOLITIK DER ZENTRALBANKEN Anstehende XXXXXXXXX Straffung bei der Fed kontra Lockerungswelle MAKRO-THEMA Ungleiche Wachstumspfade haben zu geldpolitischen Divergenzen geführt. Eine Welle der expansiven Geldpolitik hat viele Länder erfasst. Die größte Ausnahme dabei bildet die US-Notenbank. Viele Schwellenländer, darunter China und Indien, haben die Zinsen gesenkt. Erhöht haben die Zinsen hingegen nur wenige Zentralbanken (vor allem in Lateinamerika) im Bemühen, die eigene Währung vor den Turbulenzen der Rohstoffmärkte zu schützen, oder um die Inflation zu bremsen, die sich aus der Verschlechterung ihrer Handelsbedingungen ergab. In den USA wird aufgrund der schwachen Daten eine Zinsanhebung erst Ende 2015 erwartet. Für uns ist der Abschwung von temporärer Natur: Die Fundamentaldaten sind nach wie vor solide, die Investitionstätigkeit zieht an und auf dem Arbeitsmarkt geht es schrittweise nach oben. Eine Zinserhöhung im späteren Verlauf des Jahres ist wahrscheinlich. Doch der fehlende Inflationsdruck, der immer noch moderate Aufschwung und Bedenken hinsichtlich der Dollar-Stärke weisen darauf hin, dass der Weg zur Normalisierung relativ glatt verlaufen dürfte. Veränderung ggü. Vorjahr, % USA: Inflation und Kerninflation Inflation Kerninflation Viele Notenbanken verfolgen eine expansive Geldpolitik. Die größte Ausnahme bildet die Federal Reserve. INVESTMENTSTRATEGIE Die divergierende Zentralbankpolitik hat enorme Folgen für die Devisenmärkte. Der steigende Zinsunterschied zwischen den USA und anderen Industriestaaten über das gesamte Laufzeitspektrum hat den US-Dollar gestärkt. Das Wechselkursverhältnis EUR/USD hat sich rasch und massiv verschoben. Wir beurteilen den US-Dollar weiter positiv, halten aber ein gewisses Maß an Konsolidierung für möglich. Eine Absicherung gegen eine schnelle kurzfristige Dollar- Korrektur ist zu überlegen. Die Zinsen der wichtigsten Staatsanleihen sind auf extremen Niveaus. Für uns bietet diese Anlageklasse wenig Wert. Dennoch dürften die Zinsen trotz besserer Wirtschaft wegen der Angebots- und Nachfragesituation kaum steigen. Durch die asynchrone Geldpolitik könnten sich Relative-Value- Möglichkeiten zwischen den Renditekurven eröffnen. Wir halten ein Abflachen der US-Kurve für möglich (was 30- jährigen Anleihen gegenüber dem mittleren Teil der Kurve zugute kommt). Auch könnten Anleger in Erwartung einer weiteren Lockerung durch die Bank of Japan japanischen Anleihen mit längeren Laufzeiten den Vorzug gegenüber den teuren 30-jährigen deutschen Staatsanleihen geben. Spread in bp Spread 30-jähr. Staatsanleihen: Japan vs. Deutschland Die asynchrone Dynamik der Zentralbanken hat enorme Folgen für die Devisenmärkte. Dadurch könnten sich Relative-Value-Möglichkeiten zwischen und innerhalb der Renditekurven eröffnen. 2

3 Multi Asset -Themen I Mai 2015 EUROPA XXXXX ERWACHT Erste XXXXXXXXX Zeichen von Wachstum und Reformerfolgen MAKRO-THEMA Der schwache Euro, das günstige Öl und die quantitative Lockerung haben dem Wachstum in der Eurozone Auftrieb verliehen. Um sich selbst tragen zu können, ist der Aufschwung aber auf höhere Konsumausgaben angewiesen. Die jüngsten Daten weisen in die richtige Richtung: Die Automobil- und Einzelhandelsumsätze sind im letzten Zeitraum gestiegen und das Verbrauchervertrauen geht steil nach oben. Das Bild auf der Unternehmensseite ist uneinheitlich. Während sich das Geschäftsvertrauen langsam bessert, ist die Industrieproduktion immer noch relativ schwach. Der Einkaufsmanagerindex hat die (auf Expansion deutende) Schwelle von 50 Punkten überschritten. Die von der EU-Kommission erhobene Zahl der Exportaufträge lässt darauf schließen, dass sich die Euro-Abwertung im Exportvolumen noch nicht niedergeschlagen hat. Die positiven zyklischen Impulse schaffen Raum für ein Greifen der Reformen, besonders in Italien und Spanien. Rückkehr der Verbraucher 8% 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% -8% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% -0,5% -1,0% -1,5% -2,0% Die Wahlen in Portugal und Spanien können eine wichtige Rolle spielen. Gleichzeitig dürfte die Griechenland-Krise das Geschehen mindestens bis Juni dominieren. Car reg. 3mma vs previous 3m period Kfz-Anmeld. 3-Mon. gleit. Mittel vs. vorangehenden 3-Mon.-Zeitraum Retail sales 3mma vs prev.(rs) EH-Umsätze. 3-Mon. gleit. Mittel vs. vorangehenden 3-Mon.-Zeitraum Die Daten bestätigen, dass sich die europäische Konjunktur endlich erholt dank schwachem Euro, niedrigeren Ölpreisen und der Geldpolitik der EZB. INVESTMENTSTRATEGIE Wir beurteilen den europäischen Aktienmarkt immer noch konstruktiv. Der schwache Euro beflügelt die Gewinne, während das Makro- und Preisumfeld zurzeit positive Impulse liefert. Wir favorisieren Deutschland, Spanien und Italien, wo die Aussichten für das KGV-Wachstum am höchsten sind. Die Renditen von Staatsanleihen dürften niedrig bleiben. Auch könnte die Renditekurve abflachen. Die Dynamik von Angebot und Nachfrage dürfte dazu beitragen, dass die Renditen von Staatsanleihen der Kernländer als Folge der quantitativen Lockerung niedrig bleiben und sich die Peripheriespreads weiter verengen. Die Kreditzyklen sind regional unterschiedlich. Allerdings sind auch bei einer weiteren Einengung der Spreads allgemein bescheidene Renditen zu erwarten. Positiv wird sich wahrscheinlich die Suche nach Rendite auswirken. Das gilt besonders für europäische Investment- Grade-Anleihen. EBITDA-Marge Positive Gewinnrevisionen Wir sehen Chancen bei europäischen Aktien: Die Gewinnerwartungen sind positiv, die Bewertungen erscheinen attraktiv. 0,25 0,2 0,15 0,1 MS Europe Ex Uk - EBITDA-Marge Margin MS United States - EBITDA-Marge Margin 3

4 Multi Asset -Themen I Mai 2015 JAPAN XXXXX KURODANOMICS Anzeichen XXXXXXXXX für Stabilisierung, große Herausforderungen MAKRO-THEMA Die Wirtschaftslage in Japan scheint sich in der zweiten Runde der quantitativen Lockerung zu stabilisieren. Die Verschiebung der Umsatzsteuererhöhung und einige Unternehmenssteuer- und Landwirtschaftsreformen haben das Realeinkommen zusätzlich gestärkt. Die Beschäftigungszahlen nehmen weiter zu und die vorläufigen Ergebnisse der Lohnverhandlungen weisen auf eine Grundlohnerhöhung von 0,4% gegenüber dem Vorjahr hin. Dies könnte ein Schritt hin zu einer positiven Inflationsentwicklung sein. Es wäre jedoch zu früh, Kurodanomics als Erfolg zu bezeichnen. Die positiven Inflationszahlen stehen noch auf wackligen Beinen, es könnte kurzfristig sogar einige negative Werte geben. Von der Abwertung des Yen profitierten die großen Exporteure. Der Verfall der Öl- und Rohstoffpreise kam dann den Kleinunternehmen zugute. Doch Gewinne sind nicht nur eine Kostenfrage: Auch die Nachfrage muss steigen. Der Arbeitsmarkt ist immer noch ineffizient und die nötigen Reformen sind ins Stocken geraten. Wir gehen zwar davon aus, dass die Bank of Japan 2015 stillhält, schließen aber weitere Maßnahmen gegen Ende des Jahres nicht aus. Reallöhne: positive Signale ggü. Vorjahr, % Contractual Löhne Cash Earnings Real Reallöhne Wages Die Wirtschaftslage stabilisiert sich, doch nachhaltiges Wachstum ist noch lange nicht in Sicht. Wir halten es für dringend erforderlich, dass strukturelle Reformen zur Steigerung der Arbeitsmarkteffizienz eingeleitet werden. INVESTMENTSTRATEGIE Wir halten an unserem positiven Ausblick für japanische Aktien fest. Dafür sprechen die expansive Geldpolitik, niedrige Öl- und sinkende Rohstoffpreise sowie die schwache Währung. Die Top-down-Gewinnerwartungen sind positiv: Insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen profitieren von den niedrigeren Importpreisen. Darüber hinaus hat ein leichter Rückgang im handelsgewichteten Wert des Yens zu positiven Gewinnkorrekturen beigetragen. Die Vermögensumschichtung im staatlichen Pensionsfonds könnte inländischen Aktien weiteren Auftrieb verleihen. Die Fundamentaldaten deuten immer noch auf einen schwächeren JPY/USD-Wechselkurs hin. Zunehmende Kursunterschiede und eine niedrige implizite Volatilität sollten die Stellung des Yen als Finanzierungswährung untermauern. Japanische Aktien attraktiv bewertet Kurs-Buchwert- Verhältnis MSCI Europe KBV P/B MSCI Japan P/B KBV MSCI US P/B KBV Quelle: Pioneer Investments, IBES, Datastream. Stand: Der schwächere Yen dürfte das Vertrauen der Unternehmen stärken und in den kommenden Quartalen zu positiven Gewinnrevisionen führen. Wir sind daher für japanische Aktien weiterhin konstruktiv. 4

5 Multi Asset -Themen I Mai 2015 MAKRO-THEMA EMERGING XXXXX MARKETS: WENIGE GEWINNER Für XXXXXXXXX viele Länder keine einfachen Lösungen möglich Der Übergang der Emerging Markets zu stabilerem Wachstum gestaltet sich sehr unterschiedlich. Indien steuert erfolgreich auf nachhaltiges Wachstum zu; die Reformdynamik ist hoch. In China ist die Gefahr einer harten Landung durch den großen Spielraum geldpolitischer Intervention begrenzt. Brasilien, Russland und Südafrika wurden hart getroffen vom Einbruch der Rohstoffpreise, der eine deutliche Verschlechterung der Handelsbedingungen zur Folge hatte. Erschwert wird der Übergang durch eine Reihe von Problemen. Zu ihnen zählen beispielsweise die restriktivere Geldpolitik der Fed und die gestiegene Verschuldung der Unternehmen. Die von Unternehmen und Staaten angehäuften Schulden in US-Dollar geben angesichts der Aufwertung der US- Währung Anlass zur Sorge. Auch hier sind die Unterschiede zwischen den Ländern unseres Erachtens sehr groß. China hat einen hohen Anteil von lokalen Schulden in ausländischer Hand, gleichzeitig aber enorme Währungsreserven. Brasilien, Malaysia, die Türkei und Südafrika sind deutlich stärker gefährdet. India und China: Fortschritte bei Strukturreformen OECD Responsiveness Rate Score 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 Indon. Bra. Rus. S. Afr. Chi. Ind. BRIICS Quelle: OECD. Economic Policy Reforms Going for Growth, Februar Der Weg der Schwellenmärkte zu Qualitätswachstum wird durch eine Reihe von Problemen erschwert. Diese müssen länderspezifisch sorgfältig untersucht werden. INVESTMENTSTRATEGIE Wir sehen chinesische Aktien weiterhin positiv, denn das Land scheint auf einem guten Reformweg zu sein. Auch indische Aktien und die Rupie (INR) beurteilen wir immer noch konstruktiv, da das koordinierte Vorgehen von Finanzministerium und Zentralbank die Inflation offensichtlich erfolgreich abkühlt und das BIP-Wachstum fördert. Außerdem wirken sich ausländische Direktinvestitionen stützend auf die Währung aus. Und der indische Markt ist robuster, was die Gewinnerwartungen je Aktie anbelangt. Angesichts der deutlichen Unterschiede zwischen den Ländern halten wir Relative-Value-Chancen bei Währungen für möglich. Hier haben wir vor allem einige schwache Währungen (Polen, Israel, Ungarn und Südkorea) ausgemacht, die gegenüber USD und EUR schwächer notieren könnten. Grund ist, dass diese Länder, die oft einen sehr geringen Carry bieten, eine sehr schwache Inflationsdynamik haben. Das könnte weitere Zinssenkungen und damit Währungsabwertungen auslösen. Indien: robustere Kurs-Gewinn-Verhältnisse 20% 15% 10% 5% 0% -5% -10% India China Russia Russl. Brazil Bras. Quelle: Pioneer Investments, Bloomberg. Stand: Chinesische und indische Titel sind immer noch unsere Favoriten unter den Aktien der Schwellenländer. 5

6 Multi-Asset Themes I April 2015 HEDGING Geopolitische Spannungen DIE RISK MAP Zeithorizont Risiken Auswirkungen Wahrscheinlichkeit 3 6 Monate Geopolitische Spannungen HOCH 3 6 Monate US-Zinserhöhung und Volatilität in EM und auf Devisenmärkten MITTEL 3 6 Monate Abwertungswettlauf MITTEL 1 2 Jahre Deflation in Europa MITTEL 1 2 Jahre Kreditklemme in China NIEDRIG Geringfügige Auswirkungen Mittlere Auswirkungen Starke Auswirkungen Gesicherte Risiken HEDGING-STRATEGIE Die geopolitischen Unsicherheiten sind nach wie vor sehr hoch und werden durch die Verschlechterung der Lage in Griechenland verstärkt. Die Sorge über einen möglichen Schuldenausfall und Austritt aus der Währungsunion könnte erhebliche Folgen für Kapitalanlagen haben. Die anstehenden Wahlen in Spanien könnten wegen des steigenden Einflusses radikaler Parteien für weitere Unruhe an den Finanzmärkten sorgen. Die Lage im Nahen Osten und in Syrien ist unverändert kritisch. Auch der ungelöste Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ist ein geopolitischer Brandherd. Diese unsichere Lage könnte erhebliche Folgen für die Finanzmärkte haben vor allem im jetzigen Umfeld, wo die Zentralbankpolitik und die Liquiditätsschwemme das natürliche Preisgleichgewicht gestört und damit den Nährboden für Volatilität bereitet haben. Wir glauben, dass es wichtig ist, unter diesen Rahmenbedingungen die Absicherungen der Risk Assets beizubehalten. Geopolitische Risiken könnten die hoch bewerteten Risk Assets weiter gefährden. Wir halten eine Absicherung gegen solche Extremereignisse für angebracht.. Diese Publikation beurteilt das Marktumfeld zu einem bestimmten Zeitpunkt und ist nicht als Prognose künftiger Ereignisse oder Garantie künftiger Ergebnisse gedacht. Die Leser sollten diese Informationen nicht als Research-Analyse, Anlageberatung oder Empfehlung spezifischer Fonds bzw. Wertpapiere betrachten. Die Einschätzungen dienen allein der Veranschaulichung und Aufklärung und können sich ändern. Diese Informationen repräsentieren nicht die tatsächlichen aktuellen, früheren oder künftigen Bestände bzw. Portfolios von Pioneer Investments Produkten. 6

7 Multi-Asset Themes I April 2015 GLOBALE ASSET-ALLOKATION 7 Erwartete Gesamtrendite 12 Monate Relative-Value-Gelegenheiten Untergew. Neutral Übergew. ++ Aktien global + USA +++ Euroraum ++ Japan = Pazifik ex Japan + Emerging Markets Bonds Global US- Staatsanleihen US-Unternehmensanleihen Euro-Staatsanleihen Euro-Unternehmensanleihen + Emerging Markets Rohstoffstrategien Zu Hedging-Zwecken könnte eine Position in Gold vorteilhaft sein Wir beurteilen Risikoaktiva weiter positiv. Die Welt steckt in einer Phase unregelmäßigen Wachstums. Die Renditen dürften von höheren Gewinnen je Aktie profitieren, besonders in der Eurozone und in Japan. Reformen in China und Indien können zusätzliche Chancen an den Aktienmärkten bieten. US-Aktien sind nach vielen Messgrößen überbewertet. Daher ziehen wir andere Märkte (Eurozone, Japan) vor. Wir sehen immer noch Potenzial bei europäischen Aktien. Die Gründe sind bessere gesamtwirtschaftliche Aussichten, der anhaltende Reformprozess in Spanien/Italien und positive Gewinnberichtigungen. Kurodanomics dürften den Yen weiter schwach halten. Die gesamtwirtschaftliche Lage hat sich etwas stabilisiert, die Bewertungen sind attraktiv und der japanische Pensionsfonds GPIF hat genügend Spielraum, verstärkt in Aktien zu investieren. Diese Region ist stark vom chinesischen Wachstum und auch vom Rohstoffzyklus abhängig. Wir sehen sie neutral. Wir beurteilen chinesische und indische Aktien positiv. Beide können aufgrund eines stabilen institutionellen Rahmens und starker politischer Reformbemühungen interessante Bewertungen bieten. Wir sehen im globalen Bondmarkt keinen Wert mehr. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage hat sich durch die Zentralbankkäufe verschoben. Statt auf Duration zu setzen, bevorzugen wir hier eher Relative-Value- und Renditekurvenchancen. US-Staatsanleihen scheinen überbewertet. Die Zinskurve könnte sich abflachen, wenn die Fed zu einer restriktiveren Geldpolitik übergeht. Die Bewertungen sind überzogen und die Ausfälle bei schwachen Bonitäten können zunehmen. Grund dafür könnte der Rückgang des Ölpreises bei gleichzeitig ungünstigeren Finanzierungsbedingungen sein. Chancen existieren möglicherweise immer noch auf Einzeltitel- oder Sektorebene. Unserer Ansicht nach bieten europäische Staatsanleihen sehr wenig Wert. Das QE-Programm der EZB und das negative Angebot könnten die Zinsen noch lange Zeit niedrig halten. Nur ein Anstieg der Lohninflation oder eine Beschleunigung der Reformen in Europa könnten jetzt noch eine Stimmungswende bewirken. Europäische Unternehmensanleihen dürften am meisten von der niedrigen Inflation/der Liquidität an den Märkten profitieren. Doch die Renditeerwartungen sind weiter mager. EM-Anleihen könnten selektiv interessante Chancen bieten. WÄHRUNGSSTRATEGIEN Der US-Dollar dürfte gegenüber Euro und Yen stark bleiben. Positiv sehen wir Indische Rupie vs. US-Dollar. Chancen durch weitere Lockerung der EM-Notenbanken. Diese Publikation beurteilt das Marktumfeld zu einem bestimmten Zeitpunkt und ist nicht als Prognose künftiger Ereignisse oder Garantie künftiger Ergebnisse gedacht. Die Leser sollten diese Informationen nicht als Research-Analyse, Anlageberatung oder Empfehlung spezifischer Fonds bzw. Wertpapiere betrachten. Die Einschätzungen dienen allein der Veranschaulichung und Aufklärung und können sich ändern. Diese Informationen repräsentieren nicht die tatsächlichen aktuellen, früheren oder künftigen Bestände bzw. Portfolios von Pioneer Investments-Produkten. Die Skala für den erwarten Gesamtertrag (12 Monate) reicht von +++ (sehr positiv) bis --- sehr negativ.

8 MACRO STRATEGY GROUP Giordano Lombardo Group Chief Investment Officer Matteo Germano Global Head of Multi-Asset Investments Weitere Informationen unter: Folgen Sie uns auf: Wichtige Informationen Sofern nicht anders angegeben, beruhen die dargestellten Informationen auf Recherchen und Berechnungen von Pioneer Investments per Sofern nicht anders angegeben, stammen alle hier geäußerten Meinungen von Pioneer Investments und können sich ohne Vorankündigung ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Investitionen beinhalten gewisse Risiken, darunter politische und währungsbedingte Risiken. Die Rendite und der Wert der zugrunde liegenden Anlagen sind Schwankungen unterworfen. Dies kann zum vollständigen Verlust des investierten Kapitals führen. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen an einem Investmentfonds oder einer Dienstleistung dar. Pioneer Investments ist ein Markenname der Unternehmensgruppe Pioneer Global Asset Management S.p.A. Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh, Arnulfstraße , München. Davide Cataldo Head of Multi-Strategy Portfolios Monica Defend Head of Global Asset Allocation Research Francesco Sandrini Head of Multi-Asset Stock Solutions John O Toole Head of Multi-Asset Fund Solutions REDAKTION Claudia Bertino und Giuseppina Marinotti Financial Communication Global Strategy & Marketing Team 8

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

Globale gesamtwirtschaftliche. und Asset Allocation

Globale gesamtwirtschaftliche. und Asset Allocation Globale gesamtwirtschaftliche Analyse und Asset Allocation Von Andreas Köster, Leiter Asset Allocation & Currency, Global Investment Solutions (GIS) Als Multi-Asset-Anleger verwenden wir viel Zeit und

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase?

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Mylogo is member of Erste Group (this is optional: please cancel completely from the Master, if not needed or just cancel this info) Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Pressegespräch

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

EMERGING MARKETS Aktien

EMERGING MARKETS Aktien EMERGING MARKETS Aktien Aktien wegen Inflation und Sorgen über den Gewinnausblick unter Druck Die Aktienbörsen der Schwellenländer sind seit Jahresbeginn massiv unter Druck geraten. Zuletzt war auch die

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Investment Review Viertes Quartal 2015

Investment Review Viertes Quartal 2015 Investment Review Viertes Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 3 Finanzmärkte im Rückblick Entwicklung Anlagestrategien Ausblick... Seite 5 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick Anleihen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Investment Review Zweites Quartal 2015

Investment Review Zweites Quartal 2015 Investment Review Zweites Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 2 Entwicklung der Anleihenmärkte Entwicklung der Aktienmärkte Ausblick... Seite 3 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market.

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra lädt Sie herzlich zum achten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen Gelegenheit geben,

Mehr

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Vor neuen Herausforderungen Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Unwägbarkeiten bleiben: Risiken überwiegen, Euro-Krise weiterhin bestimmend Erneute Eskalation der Krise in der

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds (Entscheidungen des Asset Allocation Beirates vom 23. und 24. Juni, nächste planmäßige Sitzung am 29. und 30. September 2015) Aktien

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich

Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich Sinn und Unsinn der anhaltenden Regulierungsflut Marco Bagutti, CFA Horizonte und Trends, 8. Januar 2015 2 Der Regel-Pegel Kostentransparenz

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Dieser Flash soll die Positionierung des Teilfonds Prisma Aktien Asien ex

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr