CIO View / Ausblick 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CIO View / Ausblick 2014"

Transkript

1 Deutsche Asset & Wealth Management CIO View / Ausblick 214 Machtfaktor Notenbanken

2 2 / 16 Prognosen & Daten CIO View Prognosen & Daten im Überblick Volkswirtschaftliche Daten Wirtschaftswachstum in % F 214F USA 2,2 1,7 2,8 Eurozone -,6 -,4,7 UK 2,2 1,4 2,4 Japan 1,9 2, 1,5 China 7,8 7,5 7,5 Welt 2,9 3,1 3,7 Inflation in % F 214F USA 2,1 1,3 1,7 Eurozone 2,5 1,3 1,5 UK 2,1 2,7 2,5 Japan,,2 1,5 China 2,5 2,8 3,1 Märkte Aktienindizes aktuell* Ende 214 USA (S&P 5) Eurozone (Euro STOXX 5) Deutschland (DAX) Stoxx Japan (MSCI Japan) MSCI Asia ex Japan (USD) MSCI Emerging Markets (USD) Rohstoffe aktuell* Ende 214 Erdöl (WTI in USD) Gold (USD) Silber (USD) 2,66 25, Kupfer (USD) Aluminium (USD) Leitzinsen in % aktuell* Ende 214 USA (Fed Funds) -,25,25 Eurozone (Ref. rate),25,25 UK (Base rate),5,5 Japan (Ref. rate),1,1 Staatsanleihenrenditen in % aktuell* Ende 214 USA, 2-jährig,29,75 USA, 1-jährig 2,7 3,55 Deutschland, 2-jährig,12,45 Deutschland, 1-jährig 1,72 2,25 UK, 1-jährig 2,77 3,25 Japan, 2-jährig,9,15 Japan, 1-jährig,63,9 Währungen aktuell* Ende 214 EUR / USD 1,35 1,28 USD / JPY 1, 11, EUR / CHF 1,23 1,26 GBP / USD 1,61 1,65 USD / CNY 6,9 6,3 Zahlen für 213, 214 und Ende 214 entsprechen unserer Einschätzung per 18. November 213. * Stand: 18. November 213 Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftigen Wertentwicklungen. Es wird keine Garantie dafür übernommen, dass Prognosen und Ziele tatsächlich eintreffen. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als falsch herausstellen können.

3 CIO View Editorial 3 / 16 Macht der Notenbanken Die USA gehen voran, Europa folgt: Warum sich die Erholung 214 fortsetzt und trotzdem Unruhe droht. Die Frage ist nicht mehr, ob Tapering kommt oder nicht. Und auch wenn das Rätselraten unter Börsianern etwas Anderes suggeriert: Selbst die Frage, wann die US-Notenbank Fed anfängt, etwas weniger frisches Geld in das System zu pumpen, erscheint inzwischen zweitrangig. Der Zeitpunkt wird von den vier Faktoren Inflation, Arbeitslosigkeit, Häusermarkt und Lösung im US-Haushaltsstreit bestimmt. Verläuft der wirtschaftliche Aufschwung wie von uns vermutet, dürfte die Fed im März 214 erstmals ihre Drohung wahr machen und weniger Wertpapiere aufkaufen. Viel wichtiger als das Ob und Wann erscheint vielmehr das Wie. Wie wird der Kapitalmarkt auf diesen Schwenk nach Jahren immer weiter ausufernder Stimulation reagieren? Werden die Zinsen deutlich über das jüngst gesehene Maß steigen? Wie wirkt sich das auf die Kapitalkosten der Unternehmen aus? Wird der Dollar deutlich aufwerten und infolge einer Kettenreaktion den Emerging Markets Kapital entziehen? Die Antworten werden 214 an den Börsen in hohem Maße über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Dr. Asoka Wöhrmann Co-Chief Investment Officer Auch wenn das Tapering allein von den USA ausgehen wird und die Bank of Japan (BoJ) den Geldhahn eher auf- statt zudrehen dürfte: Die US-Geldpolitik und die Reaktionen darauf werden weltweit Signalwirkung haben. So zum Beispiel für Europa, das den USA in Sachen wirtschaftlicher Erholung nach dem Lehman-Kollaps weiterhin mit signifikantem Abstand nacheifert. Auf dem Alten Kontinent steht 214 noch keine restriktive Geldpolitik auf der Agenda, sondern eher eine Konsolidierung der Bankenlandschaft, die in den USA nach mehr als 45 abgewickelten Finanzinstituten (28 bis 212) bereits als abgeschlossen gilt. Das Schlagwort Bankenunion könnte einer von vielen möglichen Volatilitätstreibern in Europa werden. Somit zeichnet sich das aus dem Vorjahr bekannte Bild ab: Der Primus USA geht global voran, die Wirtschaft ist dort deutlich stabiler als zum Beispiel im fragilen Europa. Stellt Amerika sich nicht in Form eines erneuten Shutdowns selbst ein Bein, dürfte der moderate Wachstumskurs beibehalten werden. Dafür bieten Europa und die Emerging Markets vor allem auf der Aktienseite das größere Überraschungspotenzial, nicht zuletzt weil bis dato viele Investoren um beide einen weiten Bogen gemacht haben und eine Umkehr der Kapitalflüsse mit steigenden Kursen einherginge. Randy Brown Co-Chief Investment Officer Inhalt Ausblick 214 Makro Überraschende Wenden Seite 4 Aktien Neue Rekordhöhen Seite 6 Fixed Income Divergenz wächst Seite 8 Alternative Investments Rohstoffe & Immobilien Seite 1 Multi Asset Unsicherheit erwartet Seite 12 Bewertungen und Positionierung Seite 14

4 4 / 16 Makro CIO View Überraschende Wenden Faustdicke Überraschungen lieferten zuletzt die Fed und die EZB. Warum die Geldpolitik expansiv bleibt. Wir legen uns im Voraus nicht fest, lautete das Motto des zweiten Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet. Sein Nachfolger Mario Draghi hat mit diesem Grundsatz gebrochen. Im Sommer erklärte er mehrmals, dass die Leitzinsen über einen längeren Zeitraum niedrig bleiben oder sogar noch gesenkt werden. Die Kapitalmarktzinsen zogen im August und September dennoch an. Das war sicherlich ein wesentlicher Grund dafür, dass die EZB ihren Leitzins Anfang November von,5 auf,25 Prozent senkte. Ein fallender Euro und ein Rückgang bei den Zinsen sowie Kursgewinne an den Börsen waren die Folgen. Tapering verschoben Bereits im September wurde Tapering, also die Reduktion der Wertpapierkäufe durch die Fed, erwartet. Der damals bereits befürchtete Budgetstreit führte zu einer Verschiebung. Mit der Wachstumsbeschleunigung dürfte Tapering wieder mehr in den Fokus der Märkte rücken. In diesem Jahr ist damit nicht mehr zu rechnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Tapering im März 214 einsetzt, ist aus unserer Sicht am größten. Doch ist die Wahrscheinlichkeit eines früheren Beginns nicht gering. Die Fed dürfte dabei vorsichtig vorgehen und mittels Forward Guidance die Märkte auf künftige geldpolitische Entscheidungen vorbereiten. Auch in den USA dürften die Leitzinsen niedrig bleiben. So steht Janet Yellen, die für den Chefposten der Fed nominiert wurde, für eine Fortsetzung der von Ben Bernanke betriebenen Geldpolitik. Dies bestätigte sie auf einer Senatsanhörung mit dem Satz: Ich glaube, dass die Unterstützung der Erholung heute der sicherste Weg zu einem normaleren Ansatz in der Geldpolitik ist. Tatsächlich zeigt die ultralockere Geldpolitik der Fed Wirkung. Selbst die Reduzierung des Staatsdefizits von 6,5 auf 4, Prozent des BIP von 212 auf 213 brachte die Wirtschaft nicht aus dem Tritt. Der Bremseffekt der Staatsausgabenkürzungen dürfte jetzt auslaufen. Entsprechend sollte die US-Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen. Wir erwarten, dass sich das US-Wachstum von 1,7 Prozent in diesem Jahr auf 2,8 Prozent im kommenden Jahr beschleunigt. Wirtschaftserholung in Südeuropa Im Vergleich zu den USA zählt die Eurozone zu den konjunkturellen Nachzüglern. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im Euro-Raum in diesem Jahr noch um,4 Prozent schrumpfen, dank der Wirtschaftserholung in Südeuropa aber im Baubeginne und Baugenehmigungen in den USA Unternehmenskredite und die Geldmenge Baubeginne in 1 (links) Baugenehmigungen in 1 (links) NAHB Index (rechts) 2 Veränderung in % ggü. Vorjahr Unternehmenskredite an Privatunternehmen außerhalb des Finanzsektors Geldmenge M3 Quellen: Census, Bloomberg Finance LP, DeAWM Macro Research; Stand: 11/213 Quellen: DeAWM Macro Research, Eurostat, EZB; Stand: 11/213 Erholung am US-Immobilienmarkt Der NAHB-Index, einer der wichtigsten Frühindikatoren, misst die Geschäftserwartungen im US-Bausektor. Der Anstieg über 5 Punkte signalisiert, dass die Bauunternehmen einen Aufschwung erwarten. Auch die Zahl der Baubeginne und -genehmigungen stimmt zuversichtlich. Bremsklotz Kreditmarkt Unternehmen im Süden Europas haben nur eingeschränkten Zugang zu Krediten. Dies ist ein Belastungsfaktor für die Entwicklung der Unternehmenskredite und der Geldmenge im Euro-Raum. Die EZB will diese Störung des Transmissionsmechanismus beseitigen.

5 CIO View Makro 5 / 16 kommenden Jahr um,7 Prozent wachsen. Die Regierungen konnten durch Sparanstrengungen ihre Haushalte konsolidieren. Die zunehmende Wettbewerbsfähigkeit in den Peripherieländern sorgte dafür, dass diese Länder ihre Leistungsbilanzdefizite abbauen und ihre Exporte ausdehnen konnten. Bessere Stimmung in Japan Die Wirksamkeit einer expansiven Geldpolitik zeigte sich auch in Japan. Diese führte zu einer Schwächung des Yen, wovon die Exportindustrie profitierte. Der Tankan-Bericht, der Konjunkturbericht der Bank of Japan, hat sich erheblich verbessert. Positiv stimmen auch die gestiegenen Aufträge im Ausrüstungsgütersektor sowie der Anstieg der Kerninflationsrate über die Nulllinie. Für Unsicherheit sorgt, dass die Regierung im April 214 die Mehrwertsteuer von fünf auf acht Prozent erhöhen möchte. Die Regierung von Shinzo Abe will gleichzeitig die Unternehmenssteuern senken. Drei Pfeile Die ersten beiden Pfeile von Abenomics, die Konjunkturpakete sowie die geldpolitischen Maßnahmen, sind abgeschossen. Es folgen die Strukturreformen als dritter Pfeil. Im Mittelpunkt dürften dabei die Liberalisierung des Arbeitsmarkts, des Gesundheitswesens und des Agrarmarkts sowie grundlegende Weichenstellungen auf dem Energiemarkt und bei der Einwanderungspolitik stehen. Diesbezüglich erwarten wir im Dezember mehr Klarheit. Insgesamt sollte der Aufschwung in Europa, in den USA und in Japan 214 an Stabilität gewinnen. Die Schwellenländer, die in den vergangenen Jahren die Weltwirtschaft angetrieben haben, dürften weiterhin die Wachstumsmaschine für die Weltwirtschaft bleiben. In den kommenden Jahren sollte sich jedoch die Zunahme der Industrieproduktion in China Veränderung in % ggü. Vorjahr Stabilisierung gelungen Das Wachstum der chinesischen Industrieproduktion liegt wieder über zehn Prozent. Dies sowie der Anstieg der Einkaufsmanagerindizes im Industrie- und Dienstleistungssektor über die 5-Punkte-Marke lassen für 214 ein robustes Wachstum in China erwarten. 5 Feb. 11 Aug. 11 Feb. 12 Aug. 12 Feb. 13 Aug. 13 Industrieproduktion China Quelle: Bloomberg Finance LP; Stand: 11/213 Wachstumsdifferenz zwischen den Industrieländern und den Schwellenländern etwas reduzieren. Mit Spannung wird derzeit der Reformprozess in China verfolgt. Ziel ist der Wandel von einem export- und investitionsgetriebenen zu einem konsumgetriebenen Wachstumsmodell. Kurzfristig dürfte dieser Umbau Chinas Wirtschaft belasten. Doch die Regierung will dafür sorgen, dass das Wachstum die 7,5-Prozent-Marke 214 nicht unterschreitet. Insgesamt erwarten wir für 214 weltweit positive wirtschaftliche Rahmendaten. Die Realrenditen sogenannter risikoloser Anlagen werden niedrig bleiben. Investoren dürften damit weiterhin in risikobehaftete Risikoklassen umschichten, die bessere Ertragsaussichten bieten. Die Rotation von Anleihen mit geringen oder negativen Realzinsen in Aktien könnte also weitergehen. In Kürze Der Aufschwung gewinnt global an Dynamik. Die Geldpolitik bleibt in den Industrieländern expansiv. Das positive Umfeld für risikobehaftete Anlagen bleibt insgesamt erhalten.

6 Aktien 6 / 16 CIO View Neue Rekordhöhen Die Aktienmärkte befinden sich auf Klettertour. Dennoch sind zahlreiche Anleger weiter unterinvestiert. Das Bekenntnis zur lockeren Geldpolitik von Janet Yellen, der designierten Vorsitzenden der Fed, sorgte für weiteren Schwung an den Börsen. Der S&P 5 stieg auf ein neues Rekordhoch von 1 8 Punkten. Auch der DAX erklomm ein neues Allzeithoch. Die starke Erholung, die im Jahr 29 kurz nach der weltweiten Finanzkrise startete, setzt sich damit fort. Aktien mit Renditevorteil Auftriebskräfte für Aktien 212 und 213 erhielten Aktien durch einen Anstieg der Kurs-Gewinn-Verhältnisse und der Unternehmensgewinne Auftrieb. 214 dürfte sich dies wandeln. Jetzt dürften die Gewinne der Unternehmen zum Haupttreiber der Aktienmärkte werden. Dies dürfte den Börsen in den kommenden zwölf Monaten weiteren Auftrieb geben. Basierend auf den Gewinnen der vergangenen vier Quartale ist der S&P 5 nun mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16 bewertet. Das entspricht in etwa dem langfristigen Mittelwert. Der Vergleich zwischen der Gewinnrendite (Unternehmensgewinne geteilt durch Marktkapitalisierung) des S&P 5 und der Anleiherendite von Treasury Notes zeigt, dass Aktien einen Renditevorteil bieten. Aktien sind verglichen mit Anleihen günstig bewertet. Doch Investoren wissen, dass diese Relation durch Quantitative Easing verzerrt ist. Ein weiterer Anstieg der Aktienbewertungen der KGVs gilt als wenig wahrscheinlich. Entsprechend richtet sich der Fokus auf die zu erwartende Gewinnentwicklung. Der Anstieg der Frühindikatoren in den USA, in Japan und auch im Euro-Raum lässt erwarten, dass sich die Gewinne insgesamt positiv entwickeln. Und auch in den Schwellenländern dürften 214 die Unternehmen im Durchschnitt einen Gewinnanstieg von rund 13 Prozent ausweisen. Emerging-Markets-Aktien sind im Vergleich zu den Aktien aus Europa und den USA zwar günstig bewertet, doch die volatile Entwicklung im vergangenen Jahr zeigt, dass die Schwellenländerbörsen auch riskanter sind. Der Risikoabschlag dürfte gerechtfertigt sein. Den stärksten Gewinnanstieg erwarten wir bei japanischen Unternehmen. Die Kombination aus Yen-Abwertung und Abenomics (siehe auch Seite 5) lässt ei- Der ISM und die Gewinnentwicklung in den USA Entwicklung der Unternehmensgewinne in % 5 Indexpunkte , Gewinnwachstum S&P 5 nächste 12 Monate (links) Einkaufsmanagerindex ISM (rechts) 12 indexiert auf Gewinn pro Aktie Stoxx 6 Gewinn pro Aktie S&P 5 116,16 78,36 Quellen: DeAWM, FactSet; Stand: 11/213 Quellen: DeAWM, Bloomberg Finance LP; Stand: 11/213 Enge Korrelation Basierend auf Regressionsanalysen erklärt der ISM-Index 75 Prozent der Gewinnentwicklung im S&P 5. Der Stand des US-Einkaufsmanagerindex von 56 lässt selbst bei hohem Gewinnniveau einen soliden Gewinnanstieg bei den im S&P 5 enthaltenen Unternehmen erwarten. Hohes Nachholpotenzial Die Unternehmensgewinne entwickelten sich in Europa eher schwach. Derzeit liegen sie um rund 2 Prozent unter dem Level von 27. Das spricht dafür, dass europäische Unternehmen ihre Profitabilität noch deutlich ausweiten können.

7 CIO View Aktien 7 / 16 nen Anstieg der Unternehmenserträge um rund 3 Prozent erwarten. Allerdings beträgt das durchschnittlich KGV japanischer Aktien derzeit 18,7. Somit dürfte nur ein Teil des Gewinnanstiegs für einen Kursanstieg und der andere Teil für eine Reduzierung der Risikoaufschläge sorgen. Insgesamt, inklusive Dividenden, können Investoren bis Ende 214 bei Engagements in den USA und in Japan auf ein Ertragspotenzial von knapp unter zehn Prozent hoffen. Beim Stoxx 6 und EuroStoxx 5 erwarten wir Kurs- und Dividendenerträge, die um rund ein Drittel über denen in den USA und in Japan liegen. Der Grund: Der Prozess der Haushaltskonsolidierung und des Abbaus der wirtschaftlichen Ungleichgewichte läuft aus, und der Alte Kontinent geht damit wieder auf Wachstumskurs. Entsprechend rechnen wir mit einem kräftigen Anstieg der Unternehmensgewinne um rund 14 Prozent beim Stoxx 6 und 15 Prozent beim EuroStoxx 5. Deutlich positive Impulse sind im Hinblick auf die Ertragsentwicklung des Finanzsektors in Europa zu erwarten. Risiken beachten In den vergangenen sechs Monaten zeigte sich, dass Tapering sowohl am Anleihe- als auch am Aktienmarkt für Kursrückschläge sorgen kann. Auch für 214 ist nicht auszuschließen, dass ein durch Tapering ausgelöster Zinsanstieg zu Kursverlusten bei Aktien führt. Diese Korrektur dürfte aber eher kurzfristiger Natur sein. Schwerer wiegende Folgen hätte das Ausbleiben des prognostizierten Konjunkturaufschwungs in Europa. In diesem Fall würden sich unsere Gewinnschätzungen als viel zu optimistisch erweisen. Konjunktursensitive Branchen bevorzugen Der Aufschwung gewinnt global an Breite. Investoren sollten daher überlegen, auf konjunktursensitive Branchen zu setzen und Aktien aus den Bereichen zyklische Konsumgüter, Industrie und Finanzdienstleistungen überzugewichten. Small-Caps dürften ebenfalls überdurchschnittlich von dem höheren Wirtschaftswachstum profitieren und sollten daher gegenüber Large-Caps die Nase vorne haben. Der von uns erwartete moderate Zinsanstieg sollte die Aktienmärkte insgesamt nur gering belasten. Dennoch sollten Anleger Aktien zinssensitiver Unternehmen aus den Bereichen Versorger und Basiskonsum tendenziell untergewichten. Kumulierte Zuflüsse in Aktien und Anleihen Milliarden US-Dollar Rotation beginnt Viele Investoren haben in den Vorjahren die Umschichtung von Anleihen in Aktien versäumt. Doch langsam kommt die Rotation von Anleihen in Aktien, die sogenannte Great Rotation, in Schwung. Diese Entwicklung könnte dafür sorgen, dass sich künftig die sogenannten Multiples der Aktien (wie zum Beispiel die Kurs-Gewinn-Verhältnisse) weiter erhöhen. 1/2 1/3 1/4 1/5 1/6 1/7 1/8 1/9 1/1 1/11 1/12 1/13 kumulierte Zuflüsse in Aktien kumulierte Zuflüsse in Anleihen Phasen steigender Zinsen Quellen: ICI, FRB, Haver, Deutsche Bank; Stand: 11/213 Party ohne Gäste: Für die Fortsetzung des Kursanstiegs spricht auch, dass viele Investoren Aktien in ihren Depots untergewichtet haben. Dies scheint sich nur langsam zu ändern. Die Zahl der Partygäste könnte jedoch im kommenden Jahr kräftig steigen. Damit besteht gleichzeitig die Chance, dass sich die Party-Stimmung noch weiter verbessert. Eine solche Entwicklung könnte für zusätzliche Kursdynamik an den Börsen bis Ende 214 sorgen. In Kürze Steigende Unternehmensgewinne dürften den Börsen Auftrieb geben. Die Konjunkturerholung im Euro-Raum spricht für Engagements in europäischen Aktien.

8 8 / 16 Fixed Income CIO View Divergenz wächst Der Aufschwung gewinnt an Breite, jedoch mit regional unterschiedlichen Konsequenzen für die Anleihemärkte. Erst steil aufwärts, danach leicht abwärts und jetzt wieder leicht aufwärts so lässt sich die Zinsentwicklung an den Anleihemärkten im Jahr 213 beschreiben. Ausgelöst wurde die volatile Entwicklung von Ankündigungen und Andeutungen der amerikanischen Notenbank. Im Mai 213 sorgte die Fed mit dem Hinweis auf Tapering für einen kräftigen Zinsanstieg. Als dann im September die Reduzierung der Wertpapierkäufe ausblieb, beruhigte sich die Lage wieder. Ein Blick auf das Zinsniveau zeigt, dass Bestimmung des Zinsziels Wachstum und Inflation beeinflussen das Zinsniveau von Staatsanleihen wesentlich. Bei einem Wachstum von 2,8 Prozent und einer Inflation von 1,7 Prozent müsste die Rendite zehnjähriger T-Notes auf über vier Prozent anziehen. Die Fed dürfte jedoch auch 214 Wertpapierkäufe tätigen und dadurch den Zinsanstieg begrenzen. Wirtschaftswachstum und Zinsniveau 2% 15% 1% 5% % -5% Nominales US-BIP-Wachstum Rendite 1-j. US-Staatsanleihen US-Rezessionen Quelle: FactSet; Stand: 11/213 Tapering weiter erwartet wird und damit teilweise bereits eingepreist ist. So liegt die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen mit 2,67 Prozent (Stand 18. November 213) um gut 1 Basispunkte über dem Niveau von Anfang Mai 213. Die Kombination aus Tapering gekoppelt mit dem soliden Wirtschaftswachstum in den USA dürfte für steigende Renditen sorgen. Das bereits gestiegene Zinsniveau mildert allerdings am langen Ende den Zinsanstieg. Wir erwarten, dass sich die Rendite für zehnjährige Treasuries bis Ende 214 auf 3,55 Prozent erhöht. Konjunktureller Nachzügler Sehr viel langsamer dürften die Zinsen im Euro-Raum steigen. So erwarten wir, dass die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen von derzeit 1,68 Prozent in Richtung 2,25 Prozent zum Jahresende 214 anzieht. Bei zweijährigen Bundesanleihen ist in dieser Zeitspanne ein Renditeanstieg um 35 Basispunkte auf,45 Prozent denkbar. In dem niedrigen Zinsniveau spiegelt sich wider, dass der Euro- Raum im Gegensatz zu den USA ein konjunktureller Nachzügler ist. Und auch im Hinblick auf die unkonventionellen Maßnahmen der Geldpolitik dürften die Fed und die EZB unterschiedlich agieren. Während die US-Notenbank über den Ausstieg aus Quantitative Easing nachdenkt, beschäftigt sich die Europäische Zentralbank mit einer Ausweitung der geldpolitischen Maßnahmen. Ihr Ziel dürfte dabei die Beseitigung der Fragmentierung des Kreditmarktes innerhalb des Euro-Raums sein. Für kleine und mittelgroße Unternehmen aus den Peripherieländern ist es nach wie vor schwierig

9 CIO View Fixed Income 9 / 16 Sinkende Risikoprämie Gefragtes Investment Spanische und italienische Staatsanleihen widerstanden dem durch die Tapering-Diskussion ausgelösten Renditeanstieg in den USA. Der Zinsspread von Peripherie- zu Bundesanleihen reduzierte sich weiter. Die Fragmentierung des Euro-Kreditmarkts sorgt dafür, dass Unternehmensanleihen aus der Peripherie einen höheren Zinsaufschlag gegenüber Unternehmensanleihen aus Kerneuropa bieten. Renditen: USA, Deutschland und Euro-Peripherie Zinsaufschläge in der Peripherie 3,5 in % 3, 2,5 2, 1,5 1,,5 5/13 6/13 7/13 8/13 9/13 1/13 11/13 Rendite 1-j. US Staatsanleihen Rendite 1-j. Bundesanleihen Spread 1-j. Staatsanleihen Italien/ Spanien (5:5) ggü. Bundesanleihen 5 in Basispunkten /9 6/1 12/1 6/11 12/11 6/12 12/12 6/13 Rendite von Unternehmensanleihen (Eurozonen-Peripherieländer) Rendite von Unternehmensanleihen (Eurozonen-Kernländer) Quelle: Bloomberg Finance LP; Stand: 11/213 Quelle: FINRA; Stand: 11/213 und teuer, Kredite zu bekommen. Entsprechend bieten neben Staats- auch die Unternehmensanleihen aus Periphierieländern einen Zinsaufschlag gegenüber Anleihen aus den Kernländern. Im Hinblick darauf, dass der EZB die Defragmentierung wahrscheinlich gelingt, bleibt Carry und Tightening also das Verdienen an einer Normalisierung der Zinsaufschläge im Euro-Raum eine attraktive Strategie. Unternehmensanleihen im Fokus Unternehmensanleihen stehen aufgrund ihrer Zinsaufschläge in dem Niedrigzinsumfeld weiter im Fokus der Anleger. Die Kombination aus Wirtschaftswachstum und positiver Entwicklung der Unternehmensdaten lässt in dieser Anleiheklasse solide Erträge erwarten. 213 hat jedoch gezeigt, welchen Risiken Unternehmensanleihen unterliegen. Der durch die Tapering-Diskussion ausgelöste Zinsanstieg sorgte für deutliche Kursrückschläge. Nach diesen Erfahrungen dürfte die Fed versuchen, vor und nach Beginn von Tapering die Zinsschwankungen bei US-Staatsanleihen gering zu halten. Dennoch stellt dies einen Risikofaktor dar. Entsprechend wichtig ist es, auf günstig bewertete Anleihen von Unternehmen mit guten fundamentalen Daten zu setzen. Kampf gegen Fragmentierung Offen ist noch, mit welchen Maßnahmen die EZB gegen die Fragmentierung des Kreditmarkts im Euro-Raum angehen will. Diskutiert wird, ob die Banken Kredite an kleine und mittelgroße Unternehmen bündeln dürfen und diese von der EZB als Kreditsicherheit akzeptiert werden können. Eine solche Maßnahme könnte zusätzlich die Investitionstätigkeit in Italien, Spanien, Portugal und Griechenland beleben. Schwellenländeranleihen (Emerging-Markets-Anleihen) reagierten am empfindlichsten auf die amerikanischen Notenbank-Pläne. Die Verschiebung von Tapering sorgte zwar ab September für eine Beruhigung. Investoren agieren jedoch weiterhin vorsichtig. Die Kursentwicklung von 213 hat gezeigt, dass Schwellenländeranleihen sehr stark von globalen Ereignissen beeinflusst werden. Günstigere Bewertungen spielten während des massiven Kursrückschlags zur Jahresmitte eine untergeordnete Rolle. Die Verkaufswelle traf Anleihen von Ländern mit hoher Abhängigkeit von externer Finanzierung besonders heftig. Damit gilt auch für 214: Die Länderauswahl ist von großer Bedeutung. Länder mit hohen Leistungs- und Budgetdefiziten sollten gemieden werden. In Kürze Wirtschaftswachstum und Tapering dürften in den USA für einen Zinsauftrieb sorgen. Der Zinsanstieg sollte in der Eurozone eher moderat ausfallen. Im Niedrigzinsumfeld bleiben Ertragsalternativen wie Unternehmensanleihen gefragt.

10 Alternatives Rohstoffe 1 / 16 CIO View Verlorenes Jahr Nach einem mageren Jahr 213 dürfte auch 214 eine Herausforderung für Rohstoffanleger werden. Selektion ist Trumpf Saudi-Arabien dürfte weiterhin durch Produktionsanpassungen den Ölpreis stabilisieren. Daher erwarten wir bei Öl im kommenden Jahr eine Seitwärtsentwicklung. Nichteisen-Metalle dürften sich im kommenden Jahr überwiegend positiv entwickeln. Blei, Nickel, Kupfer und Zink sowie die Edelmetalle Gold und Silber bieten begrenztes Kurspotenzial. Vorsicht ist bei Aluminium geboten. Die Bilanz sieht mau aus: Der breit aufgestellte Index S&P GSCI büßte seit Jahresbeginn gut fünf Prozent ein (Stand 18. November 213). Auch für 214 sind die Aussichten an den Rohstoffbörsen im Vergleich zu den Aktienmärkten recht verhalten. Zwar stehen weltweit die Zeichen auf eine konjunkturelle Erholung und damit wachsenden Bedarf an Rohstoffen, doch sprechen wenige fundamentale Gründe für ein überdurchschnittliches Jahr an den Rohstoffbörsen. Zuallererst ist Inflation zurzeit kein drängendes Thema. Die Inflationserwartungen sind moderat. Ein weiterer gewichtiger Grund für die gedämpften Erwartungen ist die gegenwärtige Konstellation im Energiesektor. Der weltweit wichtigste Markt, die USA, erlebt angesichts der Erschließung neuer Gas- und Ölvorkommen aus Schiefergestein eine wahre Renaissance. Zusätzliche Pipelinekapazitäten für Öl und Gas vergünstigen die Energiebereitstellung. Hinzu kommt, dass sich die geopolitischen Spannungen in den Förderländern des Nahen Ostens zuletzt beruhigt haben. Dies spricht dafür, dass sich die Energiepreise 214 weiter normalisieren dürften. Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei Industriemetallen wie Kupfer ab: Sinkende Lagerbestände deuten zwar auf eine höhere Nachfrage hin, doch 214 sollte gleichzeitig auch angebotsseitig die Rohstoffproduktion angekurbelt werden. Damit könnte auch eine altbekannte Faustregel außer Kraft treten: Normalerweise entwickeln sich die Rohstoffpreise bei steigenden Zinsen überdurchschnittlich positiv. Der Unterschied heute: Der zu erwartende Zinsanstieg hat keinen fulminanten Konjunkturaufschwung als Ursache. Im Vordergrund der Betrachtung steht vielmehr der Tapering-Fahrplan der US-Notenbank. Verhaltener Optimismus Vor dem Hintergrund der verfliegenden Inflationsängste am Markt, der Tapering- Diskussion und des damit einhergehenden Zinsanstiegs musste der Goldpreis kräftig Federn lassen. Zwischenzeitlich büßte der Preis des Edelmetalls mehr als 2 Dollar pro Feinunze ein. Damit sollte das negative Momentum zunächst gestoppt sein. Auf Jahressicht besteht wieder mehr Grund zum Optimismus. Unterstützend wirken die robuste Schmucknachfrage aus Asien sowie die Goldkäufe von Seiten der Zentralbanken. Schwache Entwicklung Insgesamt entwickelten sich Rohstoffe nach der Überwindung der Finanzkrise im Jahr 29 wenig dynamisch. Die Eröffnung neuer Minen und neue Fördertechniken bei Öl und Gas sorgten für ein steigendes Angebot bei Nichteisen-Metallen und Energieträgern. Dies drückte die Rohstoffpreise. Entwicklung der Rohstoffsektoren Punkte (indexiert: Anfang 25 = 1 Punkte) /5 1/7 1/9 1/11 1/13 S&P GSCI TR S&P GSCI Energy TR S&P GSCI Industrial Metals TR S&P GSCI Agriculture TR Quelle: Bloomberg Finance LP; Stand: 11/213

11 CIO View Alternatives Immobilien 11 / 16 Gute Aussicht Immobilienmärkte dürften vom Aufschwung profitieren. Investoren sollten allerdings selektiv vorgehen. Steigt das Einkommen, erhöht sich im Allgemeinen auch der Wert der Immobilien. Langfristig besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Preisentwicklung bei Wohn- und Gewerbeimmobilien und der regionalen Wirtschaftsentwicklung. Insgesamt dürften die Immobilienmärkte von der Beschleunigung des weltweiten Wachstums profitieren. Gleichzeitig müsste sich der Gegenwind von der Zinsseite angesichts des erwarteten moderaten Zinsanstiegs in Grenzen halten. Entsprechend erwarten wir, dass sich 214 mit Immobilien (ohne Fremdkapitalfinanzierung) global eine Gesamtkapitalrendite von rund 7,4 Prozent erzielen lassen kann. Die Renditen dürften je nach Region erheblich divergieren. In den USA hellt sich die Lage weiter auf. Das Preisniveau vor der Krise, die im Jahr 27 begann, wurde jedoch noch nicht erreicht. In zahlreichen Städten, unter anderem in New York, Los Angeles, Chicago und Dallas, liegen die Gebäudepreise noch rund 1 bis 2 Prozent unter ihren damals erreichten Hochs. Mit dem sich verbessernden Arbeitsmarkt ziehen die Nachfrage, die Mieten und damit auch die Preise wieder an. Insgesamt erwarten wir für US-Immobilieninvestments 214 eine Gesamtkapitalrendite von rund 8,3 Prozent. Gedrücktes Preisniveau Der Abbau der wirtschaftlichen Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone führte dazu, dass die Peripherieländer durch eine harte Anpassungskrise gingen. Die Immobilienmärkte in den Ländern litten besonders unter der Rezession. Damit besitzen diese Länder längerfristig ein größeres Aufholpotenzial als die Kernländer im Euro-Raum. Peripherie im Aufwind Auch in Europa erscheinen Immobilieninvestments aussichtsreich. Der Euro- Raum dürfte nach zwei Rezessionsjahren wieder leicht wachsen. Gleichzeitig sollte sich die bisher schwache Wirtschaft der Peripherieländer etwas beleben. Das würde sich auch in den Erträgen widerspiegeln. Büroflächen und Einkaufszentren in Top-Lagen der Kernländer dürften 214 eine Gesamtkapitalrendite von 6,7 bzw. 6 Prozent abwerfen. In der Peripherie sind in erstklassigen Lagen (zum Beispiel Madrid, Barcelona) noch höhere Gesamtkapitalrenditen möglich. Gute Erträge sind auch in Asien zu erwarten, unter anderem auch, weil nur wenige neue Flächen fertiggestellt werden und an Orten wie Hongkong die Leerstandsraten bei Büros und im Einzelhandel gering sind. In Japan rechnen wir mit etwas geringeren Renditen. Die Nachfrage nach Büroflächen steigt jedoch, so dass sich das Überangebot zügig abbauen müsste. Spread zwischen Nettoanfangsrenditen und Treasury-Notes-Renditen Spread in % 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, Gesamtrendite Q Folgende 3 Jahre: 1,3% Folgende 5 Jahre: 9,3% Gesamtrendite Q Folgende 3 Jahre: 1,1% Folgende 5 Jahre: 4,1% Gesamtrendite Q4 22 Folgende 3 Jahre: 14,4% Folgende 5 Jahre: 15,1% langfristiger Durchschnitt Gesamtrendite Q3 27 Folgende 3 Jahre: -4,6% Folgende 5 Jahre: -1,8% /- 1 Standardabweichung Attraktives Timing Nach dem Rückschlag, der 27 begann, hat 212 eine Erholung am US-Immobilienmarkt eingesetzt. Die Differenz zwischen den Nettoanfangsrenditen am US-Immobilienmarkt und der Rendite zehnjähriger Staatsanleihen ist derzeit überdurchschnittlich groß. Dies signalisiert, dass sich der positive Trend bei Immobilien fortsetzen dürfte. Differenz der Nettoanfangsrenditen zu US-Staatsanleiherenditen Quellen: NCREIF, Fed; Stand: 11/213

12 Multi Asset 12 / 16 CIO View Unsicherheit erwartet 214 dürften neue Herausforderungen und Chancen auf Multi-Asset-Anleger zukommen. Das Thema der politischen Unsicherheit besteht jedoch weiter. Die Spieltheorie könnte hierzu Erkenntnisse liefern. Arnaud de Servigny, Chief Investment Officer, Wealth Management Im Laufe des Jahres 213 nahm die Besorgnis über eine Reihe von Extremrisiken zum Beispiel im Euro-Raum allmählich ab. Es gab aber nach wie vor Bedenken hinsichtlich der tatsächlichen Stärke der beginnenden globalen Konjunkturerholung und insbesondere darüber, wie die Erholung die Reduzierung der außerordentlichen geldpolitischen Maßnahmen überstehen würde, die seit Beginn der Finanzkrise in Kraft waren. Auf dramatische Weise zeigte sich dies an der Marktreaktion Mitte 213 auf die Feststellung der US-Notenbank, dass sie in naher Zukunft mit der Reduzierung der quantitativen Lockerung beginnen würde. Diese Nachricht war nicht unerwartet, traf aber die Schwellenländer besonders hart. Die Besorgnis über die Liquidität verschärfte die Sorge um die allgemeine Verfassung jener Märkte und hatte massive Kapitalabflüsse zur Folge. Verschiedene Perspektiven Rückkehr zur Normalität. Da die Extremrisiken offenbar abnehmen, dürfte die Fundamentalanalyse eine umso wichtigere Rolle für Multi-Asset- Anlagen spielen. Die Frage, wie die Finanzmärkte auf eine Änderung der Geldpolitik reagieren werden, bleibt jedoch. Hier kann es durchaus Überraschungen geben. Wir hatten im Global Investment Committee bereits bei der Aufstellung des Musterportfolios für April 213 begonnen, die Allokation in Aktien aus Emerging Markets zu reduzieren, da wir uns Sorgen machten, dass diese Anlageklasse weniger attraktiv werden würde. In den folgenden Monaten reduzierten wir die Gewichtungen weiter, bevor wir die Allokation in Schwellenländeraktien im November dann wieder leicht anhoben, da sich allmählich wieder Chancen boten. Im Jahresverlauf reduzierten wir auch unsere Allokation in festverzinslichen Anlagen aus Emerging Markets nach und nach von 11 Prozent zu Beginn des Jahres bis auf 6 Prozent Anfang Dezember. Unsere Allokation in Rohstoffen wurde 213 ebenfalls drastisch verringert (von 6 Prozent auf 2 Prozent), denn die Besorgnis über das weniger schwungvolle Wachstum in China untermauerte die Ansicht, dass der Rohstoff-Superzyklus tatsächlich vorbei sein könnte. Aus den Erfahrungen von 213 lernen Trotz des verbesserten wirtschaftlichen Umfelds hatte 213 die Unsicherheit über die zukünftige geldpolitische Richtung einen starken Einfluss auf die Finanzmärkte. Die Drosselung der Wertpapierkäufe der Fed und ihre Folgen werden auch 214 ein wichtiges Thema sein. Die Kehrseite der Medaille war ein kontinuierlicher Anstieg unserer Allokation in Aktien aus den Industrieländern 213, von 26 Prozent auf 36 Prozent. Wie von uns erwartet, trugen die zunehmenden Anzeichen der Konjunkturerholung in den Industrieländern dazu bei, dass die Aktienkurse wieder anzogen allerdings immer noch mit Phasen der Unsicherheit. Die untere Abbildung zeigt die Veränderung der relativen Allokationen in Aktien aus Industrie- und Schwellenländern im Laufe des Jahres. Relativer Anteil von Industrie- und Schwellenländeraktien in der Allokation 1% 5% % Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Aktien Emerging Markets Aktien Industrieländer Quelle: DeAWM Multi Asset Group (MAG); Stand: 26. November 213

13 CIO View Multi Asset 13 / 16 Unsere aktuelle Asset-Allokation 15 in % 1 Rohstoffe 95 Absolute Return & Währungen 9 85 Aktien Emerging Markets Aktien Industrieländer M1 Domestic Demand Liquidität Staatsanleihen Industrieländer Unternehmensanleihen Industrieländer Anleihen Emerging Markets Allokation beibehalten In der aktuellen Vermögensallokation haben Schwellenländeraktien und Rohstoffe ein wesentlich geringeres Gewicht als Anfang 213. Die Allokation verschob sich unter anderem zugunsten von Aktien aus den Industrieländern. Quelle: DeAWM Multi Asset Group (MAG); Stand: 26. November 213 Während das Jahr 214 näher rückt, sieht es so aus, als hätten wir es jetzt mit einem ganz anderen Umfeld zu tun: Die Extremrisiken sind zwar kleiner geworden, aber allgemein herrscht immer noch ein beträchtliches Maß an Unsicherheit. Eine solche Unsicherheit ist zu erwarten, wenn die Märkte beginnen, mit einer gewissen Normalisierung zu rechnen, aber nicht klar ist, wie diese erreicht werden soll. Die entscheidende Frage betrifft im Augenblick den Zeitpunkt und das Tempo der Drosselung der quantitativen Lockerung durch die Fed. Dahinter steht das indirekte Zugeständnis der Märkte, dass niemand weiß, wie die Weltwirtschaft genau auf eine Veränderung des geldpolitischen Umfelds reagieren wird. Derzeit befinden wir uns in einer Situation, für die es keinen klaren historischen Präzedenzfall gibt und in der eine Analyse der künftigen Ereignisse mithilfe der Spieltheorie eine sinnvolle Ergänzung zum fundamentalen Analyseansatz sein könnte. Mögliche Auswege Das bekannteste Problem der Spieltheorie ist das sogenannte Gefangenendilemma. Dies ist eine Situation, in der zwei Parteien von einer Kooperation profitieren würden, aber jeweils ihre eigenen Gründe haben, eine Strategie zu verfolgen, die die andere schädigt. Das aktuelle Umfeld enthält Elemente dieses Problems. Ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum in den USA bietet der Weltwirtschaft eine Möglichkeit, dem Gefängnis des schwachen Wachstums zu entkommen. Es liegt im Interesse der politischen Entscheidungsträger und der Märkte, dass dies erreicht wird. Die Marktreaktionen auf die Initiativen der politischen Entscheidungsträger (und die darauf folgende Sequenz der Gegenreaktionen) könnte sich aber immer noch als kontraproduktiv erweisen. Die Absichten der beiden Akteure in diesem Drama politische Entscheidungsträger und Märkte sind nicht vollständig transparent und keine der beiden Gruppen kann die Folgen ihres Handelns zuverlässig vorhersagen. In dieser Situation, in der mehr als ein Ergebnis möglich ist, erscheint es sinnvoll, an Wahrscheinlichkeiten und damit auch an die Diversifikation zu denken. Multi- Asset-Anlagen bieten diverse Möglichkeiten, beruhigt durch das aktuelle Investmentumfeld zu navigieren. Zum einen bauen wir auf einen sorgfältig begründeten Asset-Allokation-Prozess. Zum anderen suchen wir über alle Anlageklassen hinweg nach aussichtsreichen Investmentmöglichkeiten. Darüber hinaus ermöglicht der Bottom-up-Ansatz die Betrachtung der relativen Werthaltigkeit innerhalb der Anlageklassen. Dank unserer Analysen in allen drei Bereichen sind wir zuversichtlich, gute Ergebnisse erzielen zu können, unabhängig davon, welche Überraschungen das Jahr 214 bereit hält.

14 14 / 16 Bewertungen CIO View Bewertungsbandbreiten Nachholpotenzial Das Kurs-Gewinn-Verhältnis und das Kurs-Buchwert-Verhältnis von Stoxx 5, Stoxx 6 und Dax liegen unter denen des S&P 5. Das bedeutet, dass Aktien aus dem Euro-Raum mit einem Bewertungsabschlag gegenüber US-Werten gehandelt werden. Geht Europas Wirtschaft auf Wachstumskurs, dürfte sich dieser Bewertungsabschlag abbauen. Aktien: Kurs-Gewinn-Verhältnis KGV (letzte 12M) S&P 5 Stoxx 5 Stoxx 6 DAX 3 MSCI EM Nikkei 225 MSCI Japan +/- 1 Std.-abw. aktuell Durchschnitt 1 J. Aktien: Kurs-Buchwert-Verhältnis KBV (letzte 12M) 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, S&P Stoxx Stoxx DAX 3 MSCI EM Nikkei 225 MSCI Japan +/- 1 Std.-abw. aktuell Durchschnitt 1 J. Im Zinstal In dem Niedrigzinsumfeld bringen Staatsanleihen nur geringe Renditen. Entsprechend suchen Anleger nach Auswegen. Fündig werden sie im High- Yield-Sektor. Auch Umschichtungen von Staatsanleihen in Aktien, die attraktive Dividendenrenditen und Gewinnwachstum erwarten lassen, sind zu beobachten. Staatsanleihenrenditen (1 Jahre) Rendite (in %) Deutschland USA Japan UK +/- 1 Std.-abw. aktuell Durchschnitt 1 J. Unternehmensanleihen Spread to worst in Basispunkten IG Europa IG USA HY Europa HY USA +/- 1 Std.-abw. aktuell Durchschnitt 1 J. Gemischtes Bild Drei der vier dargestellten Rohstoffe notieren über ihrem historischen Zehn- Jahres-Mittelwert. Das zeigt, dass in den vergangenen Jahren auch im Rohstoffsektor Selektion wichtig geworden ist. Rohstoffe indexiert (1 = Durchschnitt 1J.) 2, 1,5 1,,5, Gold Öl (WTI) Kupfer Aluminium +/- 1 Std.-abw. aktuell Durchschnitt 1 J. Währungen indexiert (1 = Durchschnitt 1 J.) 1,2 1,1 1,,9,8,7 EUR-USD JPY-USD GBP-USD CNY-USD +/- 1 Std.-abw. aktuell Durchschnitt 1 J. Quellen: Bloomberg Finance LP; Bank of America Merrill Lynch. Alle Daten per 2. November 213

15 CIO View Global CIO Recommendations 15 / 16 Taktische Positionierung Aktien Regionen USA Europa Eurozone Deutschland Japan Asien ex Japan Emerging Markets Stile Small/Mid Cap Sektoren Basiskonsumgüter Gesundheit Telekommunikation Versorger Zyklische Konsumgüter Grundstoffe Industrie Energie Finanzwerte Renten Global EUR vs. USD USD vs. JPY EUR vs. GBP EM FX Basket EM Staatsanleihen EM Unternehmensanleihen USA US Treasury Bonds (2 Jahre) US Treasury Bonds (1 Jahre) Municipals US Investment-Grade-Unternehmensanleihen US Hochzinsanleihen Securitized Bonds / MBS Pan-Europa Schatzbriefe Bunds (1 Jahre) UK Gilt (1 Jahre) EUR Investment-Grade-Unternehmensanleihen EUR Hochzinsanleihen Covered Bonds Eurozone Peripherie Asien-Pazifik Japanische Staatsanleihen (2 Jahre) Japanische Staatsanleihen (1 Jahre) Asien Unternehmensanleihen Alternative Investments Rohstoffe Immobilien Weiter so Von der Normalisierung der Konjunktur in Euroland sollten insbesondere Unternehmen aus der Eurozone und speziell aus Deutschland profitieren. Das kurzfristige Potenzial der Aktienmärkte in den USA und Japan ist nach der jüngsten Rally begrenzt. Rotation Aus taktischer Sicht trauen wir Staatsanleihen der großen Vier (USA, Japan, Großbritannien und Deutschland) nur ein unterdurchschnittliches Potenzial zu. Freundlicher sieht es derzeit bei Unternehmensanleihen, Peripherie-Staatsanleihen und Pfandbriefe aus. Konjunkturgewinner Die Erholung der Weltwirtschaft erfasst zunehmend auch den Markt für Gewerbeimmobilien. Die USA führen diese Entwicklung an. Folgerichtig bleibt die Ampel für Immobilieninvestments auf Grün. Rot, gelb, grün: Welche Anlageklassen stehen auf Sicht von einem Monat im Chief Investment Office hoch im Kurs (grün), welche Sektoren haben derzeit nur verhaltene Kurschancen (gelb) und wo sollten Anleger lieber auf die Bremse treten (rot)? Auskunft gibt die Tabelle mit den aktuellen taktischen Einschätzungen. Stand: Ende November 213

16 Disclaimer Wichtige Hinweise Deutsche Asset & Wealth Management ist der Markenname für den Asset-Management- & Wealth-Management-Geschäftsbereich der Deutsche Bank AG und ihrer Tochtergesellschaften. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen der Deutsche Asset & Wealth Management anbieten, werden in den entsprechenden Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt. Die hierin enthaltenen Informationen beruhen auf Angaben der Deutschen Bank oder öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank wieder. Die in Einschätzungen zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Alle Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Die Informationen wurden bereits für Investmententscheidungen im Bereich Asset Management verwendet. Zukunftsbezogene Aussagen (Prognosen) unterliegen naturgemäß dem Risiko, dass sich die Annahmen und Erwartungen, nach denen sie erstellt wurden, ändern oder neue Entwicklungen eintreten, die bei der Erstellung der Prognose nicht berücksichtigt werden konnten. Für deren tatsächliches späteres Eintreffen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Deutsche Bank AG. Stand: 29. November 213

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. CIO View / Juli 2013. Zurück zur Normalität

Deutsche Asset & Wealth Management. CIO View / Juli 2013. Zurück zur Normalität Deutsche Asset & Wealth Management CIO View / Juli 213 Zurück zur Normalität 2 / 16 Prognosen & Daten CIO View Prognosen & Daten im Überblick Volkswirtschaftliche Daten Wirtschaftswachstum in % 212 213F

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Europa schaufelt: Grab oder Startloch?

Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Eine volkswirtschaftliche Analyse 2.9.213 Folie 1 2.9.213 Folie 2 Quelle: townhall.com 2.9.213 Folie 3 BIP-Entwicklung (%) Talsohle wird durchschritten Kluft zwischen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase Helmut Batz Helmut Batz Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH 2 "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen

Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen Morningstar Investmentkonferenz Referent: Dr. Jens Ehrhardt Frankfurt, 9. November 211 Seite Renditeabstand italienischer Staatsanleihen

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 Name Kunde / Veranstaltung UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 18.02.2010 2 Übersicht 1 Dividendenstarke Unternehmen und die Dividendenrendite

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Warum es höchste Zeit für ein Umdenken in der Anlage von Stiftungsvermögen ist Klaus Naeve, Abteilungsdirektor Berenberg Hamburg, 6.Oktober 2014 Dimensionen für

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr