Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen"

Transkript

1 Asset Management Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen April 2015 Nur für die institutionellen/professionellen Kunden

2 Schulden - die neue Normalität Sinkende Konsumentenpreise eine Gefahr, der man geldpolitisch aggressiv begegnen muss Umfeld War Sparen früher eine Tugend, so wird es heute mit negativen Zinsen bestraft. War einst der säumige Schuldner der Böse, so gelten überschuldete Staaten als unschuldige Opfer Verbindlichkeiten sind kein Makel mehr. Aktivistische Notenbanken Eine Leitzinssenkung oder eine «Infusion monetärer Mittel» genüge, und bald sei die Wende zum Besseren erreicht. Nachdem die EZB ein Stimulierungsprogramm angekündigt hatte ( 60 Mia pro Monat) folgten andere Zentralbanken umgehend. Doch viele Investoren, Firmen und Konsumenten handeln nicht so Tatsache Die günstigen Konditionen werden genutzt um Vermögenswerte zu erwerben, eigene Aktien zurückzukaufen oder schütten «fremdfinanzierte» Dividenden aus April

3 Inhalt: Wo stehen wir heute? Einige Investitionsüberlegungen Zusammenfassung April

4 Ein globaler Blick ist notwendig Nie war es für Sparer schwerer Geld gewinnbringend anzulegen Unterschiede in der Geldpolitik Unterschiede in der konjunkturellen Entwicklung Globale Unsicherheit EZB und BoJ beschleunigen Expansion, Fed und BoE leiten langsam die Wende ein USA und China weisen das grösste Wachstum aus. Europa leidet, Japan wieder in der Rezession Immobilienblase China Europäische Deflation, Rezession in Japan, Russlands Wirtschaft Quelle: Datastream, Credit Suisse, / IDC, Risk Map Daten per: April

5 Die wichtigsten Staatsanleihenmärkte: Renditen 10-jähriger Laufzeiten Die Kapitalmarktzinsen werden von den Zentralbanken künstlich tief gehalten und Diversifikationsmöglichkeiten sind kaum noch ersichtlich. Zinsänderungen in den letzten 10 Jahren Renditen in % Anstieg der Duration (Staatsanleihenindices) USA (6.2) Europa (7.4) UK (11.0) Japan (8.3) Schweiz (9.4) -1.0 Mrz 05 Mrz 06 Mrz 07 Mrz 08 Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Mrz 15 US-Staatsanleihen Deutsche Staatsanleihen UK Staatsanleihen Schweizer Staatsanleihen 90 Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse/IDC Daten per: April

6 Kreditrisiken: Die neue Welt- grosses Gewicht am langen Ende der Zinskurve («Wolke 2014» - BofA Merrill Lynch Global Corporate Index) Die Zusammensetzung der Benchmarks veränderte sich stark. Viele Neuemissionen von langfristigen Anleihen Gleichzeitig befinden sich die Kreditrisikoprämien auf einem Allzeittief - Was bedeutet dies für die Risiken? «Wolke 2009» «Wolke 2014» Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: BofA Merrill Lynch, Credit Suisse Daten per: April

7 Globale Unternehmensanleihen Rendite vs. Duration Deutliche Verschlechterung von Risiko-/Renditeeigenschaften Barclays Global Agg Corporate Yield To Worst Barclays Global Agg Corporate Modified Adjusted Duration (right-hand scale) Historische Wertentwicklungen und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Source: Bloomberg (17-Mar-2015) Quelle: Bloomberg April

8 Kreditrisikoaufschläge für mit A- und BBB bewertete Emittenten (in BP) Höhere Kreditrisiko-Entschädigung bei EM-Unternehmensanleihen; keine Risikoprämie mehr für Europa Europäische Gesellschaften emittierten für mehr als 18 Mrd. High Yield Anleihen in diesem Jahr Die Kreditrisikoprämien vieler Gesellschaften befinden sich auf einem Allzeittief, was bedeutet dies für die Risiken? Entwicklung der Zinsdifferenzen High Yield Anleihen: Investoren wollten Rendite OAS (in bp) Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 US BBB EUR BBB EM BBB US A EUR A EM A basis points Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 EUR high yield (rhs) EUR investment-grade industrials basis points 2'000 1'800 1'600 1'400 1'200 1'000 '800 '600 '400 '200 Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse/IDC Daten per: April

9 Änderungen können sehr schnell eintreten Während den letzten 4 Jahren wurde ein Ölpreis um 100 $ als gegeben betrachtet, bis sich etwas änderte Könnte so etwas auch bei den Zinsmärkten eintreten? Der Konsensus ist heute gross, zu gross Änderung des Ölpreises Zinsmärkte Ein Zinsanstieg von wenigen Basispunkten kann den gesamten Jahresertrag, aus einer Anlage in einen Anleiheindex, auf einen Schlag zunichte machen. Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Daten: Credit Suisse / IDC Daten per: April

10 Inhalt Wo stehen wir heute? Einige Investitionsüberlegungen Zusammenfassung April

11 Investitionsüberlegungen Die Schwierigkeit: Eine Balance zwischen Performance, Risiko und Diversifikation finden 1 Performance 2 Risiko Eine vernünftige «risikoadjustierte» Rendite erzielen. Anleihen wurden dazu verwendet risikofreie Rendite zu liefern, heute liefern sie renditefreies Risiko oder: Können wir eine Staatsanleihe mit einer negativen Rendite als risikofreie Anlage betrachten? (über das politische Risiko wird zur Zeit nicht gesprochen) Die unterschiedliche globale Wirtschaftsentwicklung dürfte zu unterschiedlichen Zentralbankpolitiken führen! Dies verlangt eine vertiefte Risiko- / Ertrags- Analyse 3 Diversifikation Diversifikation hat noch mehr an Bedeutung gewonnen und ist wichtiger als je zuvor «Was soll eine Investition in einem Portfolio liefern?» April

12 Investitionen in einem schwierigen Umfeld Aktives Management um Verluste zu minimieren Marktumfeld Was braucht es? Globales Tiefzinsumfeld Tiefe Zinsdifferenzen (Risikoprämie) in entwickelten Märkten Tiefe Volatilität an den Märkten (heute viele Konsensus-Positionen) Geringe Diversifikation zwischen den Märkten Aktives Management Breites Investmentuniversum Flexible Strategien Liquidität Disziplinierter Risikoprozess mit Stop-Loss Limiten Klarer Investmenthorizont Geringe Liquidität bei Marktkorrekturen Source: Credit Suisse April

13 Grundproblematik für Anlegern Alle sitzen im selben Boot Tiefe Zinsen zwingen Anleger in Höhere Risiken mit tieferer Liquidität Um eine akzeptable Rendite zu erwirtschaften, wurden Anleger über die letzten Jahre immer mehr in höhere Kredit- und Zinsrisiken getrieben. Die Liquidität im Cash Markt hat sich aufgrund der Bankenregulierung laufend verschlechtert. Portfoliozusammensetzung für 4% Rendite Positionierung in Unternehmensanleihen Quelle: Bloomberg, Credit Suisse. Quelle: Federal Reserve Bank. Credit Suisse. Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. April

14 Private Investoren nehmen mehr und mehr Risiko Mittelstandsanleihen (Deutschland) Mini Bonds (Italien) Anleihen mit der tiefsten Bonität haben an Popularität gewonnen, mehr als 66% haben ein Rating von BB oder tiefer In den kommenden 4 Jahren werden 5.4 Mrd zu Rückzahlung fällig. 27 Anleihen von 23 Emittenten mit einem platzierten Anleihevolumen von fast 1 Mrd. sind schon seit 2010 ausgefallen. Viele Anleihen sind notleidend. (Schneekoppe, Mifa, MS Deutschland, Golden Gate) Nur für illustrative Zwecke Quellen: Scope April

15 Zurück zu den Wurzeln Wie sieht ein normaler Investitionsprozess aus? 1 Top down Wachstumspfad, wo wächst die Wirtschaft Gewinnzyklus, wer erwirtschaftet Gewinn Allgemeiner Rating Trend 2 Bottom up Finanzanalyse, Unternehmensgewinne Marktpositionierung Fremdkapitaleinsatz gegenüber Gewinnzyklus 3 Relative Bewertung Zinsdifferenz (gegenwärtige gegenüber historischer) Risikoprämien zwischen den einzelnen Regionen US / Europa / Emerging Märkte Refinanzierungssätze 4 Technische Indikatoren Angebot / Nachfrage Kapitalströme Risikobereitschaft der Märkte April

16 Globales BIP Wachstum nach Regionen Die Haupttreiber des globalen Wachstum sind: Emerging Märkte (China, Asien) und die USA % ggü. Vorjahr, Beiträge auf Kaufkraftbasis 6 % QoQ ann., PPP-weighted, seasonally adjusted China Asiatische Schwellenländer USA Japan Euroz one Lateinamerika Osteuropa andere Länder Welt Q 98 1Q 99 1Q 00 1Q 01 1Q 02 1Q 03 1Q 04 1Q 05 1Q 06 1Q 07 1Q 08 1Q 09 1Q 10 1Q 11 1Q 12 1Q 13 1Q 14 World GDP Growth Emerging Markets Industrialized countries Quelle: Datastream, Credit Suisse/IDC Daten per April

17 Allgemeiner Rating Trend Asien erlebte in den letzten 10 Jahren viele Rating-Verbesserungen Asia Developed Countries Country China BBB AA- Hong Kong A+ AAA India BB BBB- Indonesia CCC BB+ Korea BBB+ A+ Malaysia BBB A- Philippines BB+ BBB Singapore AAA AAA Taiwan AA AA- Thailand BBB- BBB+ Australia AAA AAA Country Canada AA- AAA France AAA AA+ Italy AA BBB- Germany AAA AAA Japan AA AA- UK AAA AAA USA AAA AA+ Portugal AA BB Ireland AAA BBB+ Greece A B- Spain AA- BBB- Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Credit Suisse, Bloomberg, S&P Daten per November 30, 2014 April

18 Bewertungen erreichen ein interessante Niveaus Schwellenländer Anleihen relativ zu amerikanischen Gesellschaften Schwellenmarkt Unternehmen vs US-Konkurrenten (Investment Grade) Single-A/BBB Zinsdifferenz (bps) Schwellenmarkt Unternehmen vs US-Konkurrenten (High Yield Bereich) BB/B Zinsdifferenz in bps ,100 1, Feb 10 Nov 10 Aug 11 May 12 Feb 13 Nov 13 Aug Feb 10 Nov 10 Aug 11 May 12 Feb 13 Nov 13 Aug 14 0 EM vs US HY Spread Differential, bps EM HY US HY EM vs US IG Spread Differential, bps EM IG US IG Quellen: BofAML Indices, Credit Suisse Daten per April

19 Asiatische vs Amerikanische / Europäische Gesellschaften Interessant insbesondere auf risiko-adjustierter Basis Rendite zum Endverfall (in %) 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% 5.0% 4.0% 3.0% 2.0% 1.0% Yield to Maturity Yield per Unit of Duration 0.0% US Treasuries EU Corporates IG US Corporates IG Asia USD IG Asia Local Currency US Treasuries: BofAML US Treasury Index (G0Q0) EU Corporates IG: ML EU Corporate Index (ER00) US Corporates IG: ML US Corporate Index (C0A0) Asia USD IG: JP Morgan Asia Credit Index Investment Grade (JACIIGYM) Asia Local Currency: HSBC Asia Local Bond Index (HSLIAY) EU High Yield: BofAML EURO HY Constrained Index (HEC0) US High Yield: BofAML US HY Constrained Index (HUC0) Asia High Yield: BofAML Asian Dollar HY Corporate Constrained Index (ACCY) Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. EU High Yield US High Yield Asia High Yield Quelle: Credit Suisse, Bloomberg Daten per Oktober 31, 2014 April

20 Die Kapitalströme beginnen sich zu ändern Kapitalströme haben sich hauptsächlich auf Vermögenswerte konzentriert die von den Liquiditätsspritzen der Zentralbanken profitierten könnte sich eine signifikante Änderung in der Motivation betreffend der Kapitalströme abzeichnen High Yield Europa: Abflüsse Kapitalströme in Emerging Märkte Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quellen: S&P Capital IQ, Credit Suisse, Haver Analytics April

21 Reduzieren von Zinssensitivität und Ertragsvolatilität Reduzieren der Korrelation mit Zinsen Vermeiden von hoher Ertragsvolatilität 1 Die Korrelation der Wandelanleihe mit den Zinsen hängt stark von der betrachteten Zeitraum ab; Korrelation innerhalb der letzten 3 Jahre 17% und innerhalb der letzten 10 Jahre 57%. Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Credit Suisse, BofA Merrill Lynch Indices, Bloomberg Daten per June 2010 June 2013 April

22 Wandelanleihen Da Wandelanleihen konvex sind, liefern sie hohe, aktienähnliche Erträge bei viel tieferer Volatilität und folglich geringerem Risiko. Bei steigenden Aktienkursen können Anleger am Kursanstieg partizipieren Bei sinkenden Aktienkursen wirken die Anleihen-eigenschaften abfedernd Nur für illustrative Zwecke. Quelle: Credit Suisse April

23 Absolute-Return-Konzepte: Momentum Basierte Anlagestrategien Nicht nur Carry und nicht nur Asset-Allokation Momentum basierte Strategien werden schon lange angewandt und haben sich bewährt. (tiefe Korrelation zu Carry Strategien) Der Diversifikationseffekt traditioneller Anleihen in ausgewogenen Portfolios ist fragwürdig Reine Carry-/Short-Volatility-Anleger müssen grössere Risiken eingehen, um das Renditeniveau zu halten Trend, Carry, und kombinierte Strategie mit mechanischer Simulation 20% Korrelationen können sich negativ auf Asset-Allokation-Konzepte auswirken % 15% 10% 5% 0% % 15% 10% 5% -5% -10% Quelle: Credit Suisse. Mechanischer 3-Monats Durchschnitte zur Entscheidung von Long und Short Positionen in High Yield, Treasury und JPY Carry Momentum Combined % 03/02 03/04 03/06 03/08 03/10 03/12 03/14 Treasury vs Corporate High Yield vs EM Equity Volatility (rhs) Corporate vs High Yield Corporate vs Equity Quelle: Bloomberg, Daten für den Zeitraum vom bis zum , rollende 5-Jahres-Korrelationen, monatliche Daten April

24 Die Kombination der Strategien macht den Unterschied Hätte diese Idee über die letzten 6 Jahre die gewünschten Resultate geliefert? Eine Kombination der verschiedenen Märkte hätte ein besseres Rendite / Risiko-Verhältnis geliefert als die bekannten grossen Indices. (und dies in einer Zeit in der die Zentralbanken stark interveniert haben). Diversifikation funktioniert. Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quellen: Credit Suisse, JP Morgan, Thomson Reuters Daten per Dez.2008 Dez April

25 Zusammenfassung: Liquidität mit moderatem Kreditrisiko und fast keiner Zinssensitivität Schwellen- / Asiatische Märkte sind Wachstumsregionen mit strukturellen Vorteilen. Viele Länder sind fundamental stark und das Risiko wird entschädigt. Wandelanleihen bringen eine Asymmetrie ins Portfolio und sind im aktuellen Umfeld interessant Absolute Return Lösungen die andere Performancetreiber benutzen als Carry, Duration und Risiko bringen Diversifikation ins Portfolio Zur Erinnerung Trennen sie die verschiedenen Einflussfaktoren Duration Zinsdifferenzen Performancetreiber Entscheiden sie Wie lange ist der Investitionshorizont? Sind sie bereit Risiko einzugehen? Vertragen sie Volatilität? Entscheiden sie aufgrund fundamentaler Faktoren. Balancieren sie die unterschiedlichen Risikofaktoren. Die Kombination unterschiedlicher Ertragsquellen wird den Unterschied machen Quelle: Credit Suisse April

26 Wichtige Hinweise Dieses Dokument wurde von der Division Private Banking & Wealth Management von Credit Suisse («Credit Suisse») und nicht von der Research-Abteilung von Credit Suisse erstellt. Es stellt keine Finanzanalyse dar und genügt deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung, die ausschließlich zu Werbezwecken verbreitet wird. Dieses Dokument dient ausschliesslich zur Information und Veranschaulichung sowie zur Nutzung durch den Empfänger. Es stellt weder eine Aufforderung noch ein Angebot zur Zeichnung oder zum Erwerb der darin erwähnten Produkte und Dienstleistungen dar. Bei den darin enthaltenen Informationen handelt es sich lediglich um allgemeine Marktkommentare und in keiner Weise um regulierte Finanzberatung bzw. Rechts-, Steuer- oder andere regulierte Finanzdienstleistungen. Den finanziellen Zielen, Verhältnissen und Bedürfnissen einzelner Personen wird keine Rechnung getragen. Diese müssen indes berücksichtigt werden, bevor eine Anlageentscheidung getroffen wird. Die hierin enthaltenen Informationen sind nicht ausreichend, um eine Anlageentscheidung zu treffen, und stellen keine persönliche Empfehlung oder Anlageberatung dar. Sie bringen lediglich die Einschätzungen und Meinungen der betreffenden einzelnen Mitarbeiter von Private Banking & Wealth Management zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments zum Ausdruck und beziehen sich nicht auf das Datum, an dem der Leser die Informationen erhält oder darauf zugreift. Die Einschätzungen und Meinungen der Mitarbeiter von Private Banking & Wealth Management können von den Einschätzungen und Meinungen der Analysten von Credit Suisse oder von anderen Mitarbeitern von Credit Suisse Private Banking & Wealth Management oder den Eigenpositionen von Credit Suisse abweichen oder können diesen widersprechen. Sie können sich zudem jederzeit ohne Benachrichtigung ändern und es besteht keine Verpflichtung, die Angaben zu aktualisieren. Sofern dieses Dokument Aussagen über künftige Wertentwicklungen enthält, sind diese Aussagen zukunftsgerichtet und bergen daher diverse Risiken und Ungewissheiten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus oder basieren auf Quellen, die von Credit Suisse als zuverlässig erachtet werden; dennoch garantiert Credit Suisse weder deren Richtigkeit noch deren Vollständigkeit. Credit Suisse lehnt jede Haftung für Verluste ab, die aufgrund der Verwendung dieses Dokuments entstehen. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft. Sämtliche hierin erwähnten Bewertungen unterliegen den Bewertungsrichtlinien und -prozessen von Credit Suisse. Zu beachten ist, dass historische Wertentwicklungen und Finanzmarktszenarien kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse sind. Mit jeder Anlage sind Risiken verbunden und unter volatilen oder unsicheren Marktbedingungen können der Wert und die Rendite der Anlage stark fluktuieren. Bei Anlagen in ausländischen Wertschriften oder Fremdwährungen besteht zusätzlich das Risiko, dass die ausländische Wertschrift oder die Fremdwährung gegenüber der Referenzwährung des Anlegers an Wert verliert. Alternative Anlageprodukte und -strategien (wie Hedge Fonds und Private Equity) können komplex sein und höhere Risiken beinhalten. Diese Risiken können sich aus dem ausgedehnten Einsatz von Leerverkäufen, Derivaten und Leverage ergeben. Zudem kann der Mindestanlagezeitraum für solche Anlagen länger sein als bei traditionellen Anlageprodukten. Alternative Anlagestrategien (wie Hedge Fonds) sind nur für Anleger bestimmt, welche die mit diesen Anlagen verbundenen Risiken verstehen und akzeptieren. Dieses Dokument ist nicht für die Verbreitung an oder die Nutzung durch natürliche oder juristische Personen bestimmt, die Bürger eines Landes sind oder die in einem Land ihren Wohnsitz bzw. ihren Gesellschaftssitz haben, in dem die Verbreitung, Veröffentlichung, Bereitstellung oder Nutzung geltende Gesetze oder Vorschriften verletzen würde oder in dem Credit Suisse und/oder ihre Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen Registrierungs- oder Zulassungspflichten erfüllen müssten. Die Unterlagen wurden dem Empfänger zur Verfügung gestellt und dürfen nicht ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Credit Suisse weitergegeben werden. In Deutschland wird das vorliegende Dokument von der Credit Suisse (Deutschland) AG verteilt bzw. bereitgestellt, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen ist und von ihr beaufsichtigt wird. Copyright CREDIT SUISSE GROUP AG und/oder verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten. CREDIT SUISSE (DEUTSCHLAND) AKTIENGESELLSCHAFT Junghofstraße 16 D Frankfurt am Main April

Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen

Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen Asset Management Die Folgen der Tiefzinspolitik - die Suche nach positiven Renditen Herausforderungen als Chance sehen, aber man muss die Risiken kennen und verstehen Januar 2015 Dieses Dokument richtet

Mehr

Anlagestrategien in einem Nullzinsumfeld Gibt es noch sinnvolle Lösungen?

Anlagestrategien in einem Nullzinsumfeld Gibt es noch sinnvolle Lösungen? Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger. Asset Management Core & Specialized Fixed Income Anlagestrategien in einem Nullzinsumfeld Gibt es noch sinnvolle Lösungen? Ralph Geiger

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic 90-0032 Allokationsübersicht CS (D) AG Asset Management 40 Neutrale Quote 30 20 10 0 Liquidität Renten Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Emerging Markets Rohstoffe & Gold Immobilien Dies ist

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Globale Wandelanleihen Fixed Income

Globale Wandelanleihen Fixed Income Asset Management Globale Wandelanleihen Fixed Income Credit Suisse, Asset Management, Ralph Geiger Mai, 2012 Inhalt Wandelanleihen Grundlagen Investitionsargumente Wichtige Punkte des Investitionsprozesses

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren ISARVEST Quantum Global Strategie Mit System in Aktien investieren Quantum Global Auf einen Blick Quantum Global ist eine Long/Short Aktienstrategie, die darauf abzielt, unabhängig von der Marktlage mit

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info Oktober 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at Für Privatinvestoren ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info April 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Adirenta - A - EUR Adirenta - P2 - EUR Adireth - AT - EUR Allianz Adifonds - A - EUR**

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie Konzept: Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Strategie auf ein Portfolio der G-10 Währungspaare. Hochfrequente Real-Time Datengrundlage einschließlich makroökomischer- und Handelsdaten für maximalen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN INTERNE FONDS (Bitte beachten: Die Mindestanlage fu r jeden internen Fonds beträgt 4.000 in der jeweiligen Währung.) Name des B02

Mehr

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD Corporate Bonds als echte Alternative? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 10. November 2010 Warum man

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Warten auf Yellen Mit Flexibilität die Chancen nutzen

Warten auf Yellen Mit Flexibilität die Chancen nutzen Warten auf Yellen Mit Flexibilität die Chancen nutzen Dr. Wolfgang Bauer, Fondsmanager DAB Bank Investmentkongress München, 23. September 2015 Fed-Entscheidung: Aufgeschoben aber nicht Aufgehoben? Quelle:

Mehr

First Private Frankfurt Oktober 2013. Aktive Multi Asset Strategie First Private Wealth Richard Zellmann, CFA Geschäftsführer

First Private Frankfurt Oktober 2013. Aktive Multi Asset Strategie First Private Wealth Richard Zellmann, CFA Geschäftsführer First Private Frankfurt Oktober 2013 Aktive Multi Asset Strategie First Private Wealth Richard Zellmann, CFA Geschäftsführer Multi Asset = Stress vermeiden Seite 2 Auszeichnungen 2007 2013 FWW FundStars

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Mit taktischen Zügen am Markt agieren

Mit taktischen Zügen am Markt agieren Ein aktiver Fonds mit vielen Freiheiten Die Kunst der ausgewogenen Mischung Mit taktischen Zügen am Markt agieren 2 La Financière de l Echiquier: Eckdaten Eine der führendenden unabhängigen Fondsgesellschaften

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Flexibel investieren, Risiken balancieren: Die

Flexibel investieren, Risiken balancieren: Die Europe s Recovery and the Fixed Income Flexibel investieren, Risiken balancieren: Die Suche nach Income und Rendite am Anleihemarkt Markus Peters Senior Portfolio Manager Diese Informationen werden Ihnen

Mehr

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 Name Kunde / Veranstaltung UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 18.02.2010 2 Übersicht 1 Dividendenstarke Unternehmen und die Dividendenrendite

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen

Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen Anlegen unter extrem volatilen Aussichten für Börsen und Währungen Morningstar Investmentkonferenz Referent: Dr. Jens Ehrhardt Frankfurt, 9. November 211 Seite Renditeabstand italienischer Staatsanleihen

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase?

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Mylogo is member of Erste Group (this is optional: please cancel completely from the Master, if not needed or just cancel this info) Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Pressegespräch

Mehr

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2014 Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

SEARCH FOR YIELD High Yield and Foreign Bond Solutions

SEARCH FOR YIELD High Yield and Foreign Bond Solutions SEPTEMBER 2015 SEARCH FOR YIELD High Yield and Foreign Bond Solutions DIESE PRÄSENTATION RICHTET SICH AUSSCHLIEßLICH AN GEEIGNETE GEGENPARTEIEN UND PROFESSIONELLE KUNDEN IM SINNE DES WERTPAPIERHANDELSGESETZES.

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Megatrends in Corporate Credit

Megatrends in Corporate Credit Megatrends in Corporate Credit Bastian Gries, CFA Leiter Corporate Credit Investment Grade Meriten Investment Management GmbH Produktinformation für professionelle Anleger BNY Mellon Investment Management

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase

Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Veranlagungsstrategien in der Niedrigzinsphase Ing. Mag (FH) Bernhard Pechgraber-Frey Investmentconsulting landesbank Niederösterreich-Wien Seite 1 EUR Zinsstruktur (Swapsätze) Seite 2 2,30 % Fixzins-Obligation

Mehr