Zinsen und Währungen. September Zinsentwicklung im Euroraum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zinsen und Währungen. September 2015. Zinsentwicklung im Euroraum"

Transkript

1 September 5 USA: Kräftiges Wachstum im. Quartal Gelungener Start ins. Halbjahr Inflation immer noch sehr verhalten Das US-BIP-Wachstum für das. Quartal ist von annualisiert,% auf,7% korrigiert worden. Zu der außergewöhnlich kräftigen Revision trugen alle Nachfragekomponenten bei. Der private Verbrauch wurde um,% (vorher:,9%) ausgeweitet, die Bruttoanlageinvestitionen um,% (,8%) und der Staatsverbrauch um,6% (,8%). Der Außenhandel steuerte im. Quartal, punkte (, punkte) zum BIP-Wachstum bei und die Lagerinvestitionen ebenfalls, punkte (-, punkte). Die US-Wirtschaft hat sich damit von dem schwachen. Quartal deutlich schneller erholt als bislang ausgewiesen, wobei das Wachstum zudem zuletzt auf einer sehr breiten Basis stand. Auch der Start ins. Halbjahr ist offensichtlich gelungen. Die Einzelhandelsumsätze sind im Juli deutlich um,6% gestiegen. Zudem machte der ISM-Serviceindex einen Sprung auf 6, Punkte und erreichte damit sein höchstes Niveau seit August 5. Dies deutet auf eine kräftige Belebung der Binnennachfrage hin, während der Außenhandel das Wachstum im weiteren Jahresverlauf bremsen dürfte. Gleichwohl rechnen wir für das. und. Quartal jeweils mit Wachstumsraten von annualisiert knapp %. Für das Gesamtjahr 5 erwarten wir ein BIP-Wachstum von,%. Für 6 gehen wir von einer Wachstumsbeschleunigung auf,9% aus, wobei der Außenhandel weiterhin einem deutlich besseren Ergebnis entgegensteht. Die US-Verbraucherpreise sind im Juli um,% gegenüber dem Vormonat gestiegen. Die Inflationsrate kletterte leicht von,% auf,%. Die in den USA stärker beachteten Kernverbraucherpreise erhöhten sich im Vormonatsvergleich ebenfalls um,%, ihre Jahresrate verharrte bei,8%. Unsere Inflationsprognose für 5 bleibt bei,%, wobei aber aufgrund der aktuellen Ölpreisentwicklung ein leichtes Abwärtsrisiko besteht. Für 6 gehen wir vor allem aufgrund von Basiseffekten aus der Ölpreisentwicklung weiterhin von einer kräftigen Beschleunigung auf,6% aus. Zinsentwicklung im Euroraum - -Monats-Euribor Swapsatz J ; Prognosen Postbank EWU: Wachstumsabschwächung im. Quartal Unternehmen weiterhin positiv gestimmt EWU-Kerninflation stabilisiert sich bei,% Das Wachstum im Euroraum fiel im. Quartal leicht enttäuschend aus. Die Zuwachsrate gegenüber dem Vorquartal gab auf,% nach, nachdem sie in den beiden Vorperioden,% erreicht hatte. Der Rückgang war insbesondere auf Frankreich zurückzuführen, dessen Wirtschaftsleistung lediglich stagnierte, nachdem der Zuwachs im. Quartal mit,7% aber auch ungewöhnlich hoch gewesen war. Italien verzeichnete mit,% eine leichte Abschwächung. Dagegen nahm die Konjunktur in Spanien mit einem Quartalsplus von,% weiter Fahrt auf. Das deutsche BIP ist im. Quartal real um,% gegenüber der Vorperiode gestiegen, nachdem es im. Quartal um,% zugelegt hatte. Kräftige Impulse gingen vom Außenhandel aus. Die Exporte wurden gegenüber dem. Quartal um,% ausgeweitet, während die Importe lediglich um,8% zulegten. Der Außenhandel steuerte dadurch,7 punkte zum BIP-Wachstum bei. Die Binnennachfrage entwickelte sich dagegen schwach. Der private Verbrauch wurde nur noch um,% gesteigert. -

2 Der Staatsverbrauch kletterte um,%. Die Ausrüstungsinvestitionen kamen mit einem Plus von,% kaum über Stagnation hinaus. Die Bauinvestitionen sanken sogar um,%, was aber vor dem Hintergrund eines starken Zuwachses zu Jahresbeginn zu sehen ist. Aufgrund der schwachen Binnennachfrage und hierunter insbesondere der Investitionen kann das BIP-Wachstum im. Quartal, trotz des insgesamt soliden Ergebnisses, nicht überzeugen. Allerdings halten wir diese Entwicklung für einen Ausreißer. Im weiteren Jahresverlauf sollte die Binnenkonjunktur wieder zum wichtigsten Wachstumsträger werden. Die Stimmungsindikatoren für den Euroraum und für Deutschland haben sich im August gut behauptet und weisen auf dem aktuellen Niveau auf einen weiterhin soliden Aufschwung hin. So verharrte der EWU-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe bei 5, Punkten. Sein Pendant für den Dienstleistungssektor stieg sogar von 5, auf 5, Punkte. Der ifo-geschäftsklimaindex für Deutschland wiederum kletterte im August um, auf 8, Punkte. Dabei gaben die Subindizes für das Verarbeitende Gewerbe sowie für den Großhandel, also für die stark vom Außenhandel abhängigen Sektoren, zwar jeweils moderat nach. Wir werten dies vor dem Hintergrund der aktuellen Sorgen hinsichtlich der chinesischen Wirtschaft sowie der Turbulenzen an den Finanzmärkten aber bereits als positive Überraschung. Offensichtlich sind die Unternehmen von den daraus möglicherweise resultierenden Risiken bislang weitgehend unbeeindruckt. Ein ungewöhnlich starker Zuwachs war dagegen beim Geschäftsklima im Einzelhandel zu verzeichnen. Das separat erhobene Stimmungsbarometer für den Servicesektor markierte sogar einen historischen Höchststand. Beides stützt unsere Annahme, dass die Binnenkonjunktur im. Quartal lediglich eine Pause eingelegt hat. Für die. Jahreshälfte sind wir jedenfalls sowohl für Deutschland als auch für die EWU verhalten optimistisch. Die Wachstumsraten dürften jeweils sogar geringfügig höher ausfallen als im. Halbjahr. Unsere BIP-Prognosen für 5 von,% für die EWU und von,6% für Deutschland lassen wir unverändert. Auch gehen wir für 6 weiterhin von einer leichten Wachstumsbeschleunigung auf,6% bzw.,7% aus. Die EWU-Inflationsrate verharrte im August bei,%. Dabei verstärkte sich der von den Energiepreisen ausgehende Abwärtsdruck. Deren Veränderungsrate fiel von -5,6% auf -7,%. Der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln stieg dagegen von,9% auf,%. Die Kerninflationsrate, die ohne Energie, Nahrungsmittel, Tabak und Alkoholika berechnet wird, stabilisierte sich bei,%. Für dieses Jahr erwarten wir weiterhin eine EWU-Inflationsrate von,%. im kommenden Jahr dürfte sie auf,% steigen. EZB bleibt auf Kurs Fed-Leitzinserhöhung im September auf der Kippe Seit unserer letzten Ausgabe von Zinsen und Währungen hat keine Sitzung des EZB-Rates stattgefunden. Auch darüber hinaus hielten sich die Ratsmitglieder mit Äußerungen zur Geldpolitik auffallend zurück. Dies deutet darauf hin, dass die EZB derzeit keinen sonderlichen Kommunikationsbedarf bezüglich ihres künftigen Kurses sieht, was wiederum ein klares Anzeichen ist, dass auf der kommenden Ratssitzung nicht mit einer Adjustierung der Geldpolitik zu rechnen ist. Im Rahmen der Pressekonferenz dürfte EZB-Präsident Draghi zwar einerseits auf die gestiegenen Wachstumsrisiken durch die Sorgen um die chinesische Konjunktur sowie die jüngsten Finanzmarktturbulenzen hinweisen. Auf der anderen Seite sollte er aber auch eine gewisse Genugtuung zeigen, dass sich das Kreditwachstum im Euroraum zuletzt beschleunigt hat. Die EZB dürfte sich dadurch in ihrer Geldpolitik bestätigt sehen. Insofern sollte sie auch klar kommunizieren, dass sie an ihrem Anleiheankaufprogramm unbeirrt festhält und falls erforderlich auch bereit wäre, ihre Geldpolitik nochmals expansiver zu gestalten. Einen aktuellen Anlass hierfür dürfte sie aber nicht sehen. Von größerer Relevanz ist derzeit die Frage, wann die US- Notenbank beginnt, ihre Geldpolitik zu straffen. Hinsichtlich einer ersten Anhebung im September gab es in den letzten Wochen widersprüchliche Signale. So hatte die Fed im Pressestatement zu ihrer geldpolitischen Sitzung Ende Juli ausgeführt, dass sie eine Anhebung der Leitzinsen für angemessen hält, wenn sich die Lage am Arbeitsmarkt noch etwas weiter verbessere, was durch den soliden Arbeitsmarktbericht für Juli durchaus bestätigt wurde. Das später veröffentlichte Protokoll zu der erwähnten Sitzung wiederum zeigte einerseits, dass eine Zinserhöhung zwar näher rückt. Andererseits enthielt es aber keine konkreten Hinweise auf den wahrscheinlichen Zeitpunkt eines ersten Zinsschrittes. Die Interpretationen der Entwicklungen am Arbeitsmarkt und insbesondere auch der Aussichten für die Inflation klafften zwischen den FOMC-Mitgliedern doch deutlich auseinander, was schon für sich genommen auf eine knappe Entscheidung hindeutet. Die jüngsten Entwicklungen mit den Turbulenzen an den Finanzmärkten auf der einen und der deutlichen Aufwärtsrevision des BIP-Wachstum für das. Quartal auf der anderen Seite sollten die Entscheidungsfindung nicht gerade vereinfacht haben. Das Zünglein an der Waage könnte der bevorstehende Arbeitsmarktbericht für August bilden. Da wir bislang keine Anzeichen einer nachlassenden Beschäftigungsdynamik erkennen können, gehen wir weiterhin davon aus, dass die Fed ihren Leitzins im September erstmals anhebt und diesem Schritt in den kommenden Quartalen weitere folgen lässt. Investmentstrategie Seite

3 China und US-Geldpolitik sorgen für erhöhte Volatilität Allmählicher Anstieg der Bundrendite erwartet Die Rentenmärkte führten im August über weite Strecken kaum ein Eigenleben, sondern erwiesen sich eher als Getriebene der Sorgen um die chinesische Wirtschaft sowie der sich anschließenden Turbulenzen an den internationalen Aktienbörsen. Besonders deutlich zeigte sich dies am US-Markt. Bis in die. Monatshälfte hinein sorgten vor allem die Bedenken hinsichtlich des chinesischen Wachstumsausblicks und die Abwertung des Renminbi für eine hohe Volatilität. Mit dem Absturz an den Aktienbörsen wurde dann eine baldige Leitzinserhöhung durch die Fed zunehmend ausgepreist. Die Rendite -jähriger Treasuries markierte am. August auf Schlussstandsbasis mit,% ihr niedrigstes Niveau seit April dieses Jahres, nachdem sie im Tagesverlauf schon bis auf,9% gefallen war. Die -jährige Bundrendite fiel wiederum auf Schlussstandsbasis bis auf,57%, ihren niedrigsten Stand seit Anfang Juni, touchierte aber am Tag des großen Ausverkaufs an den Aktienmärkten auch fast die Markte von,5%. Nachfolgend trat jedoch eine markante Gegenbewegung ein. Bezeichnenderweise war es ausgerechnet China, das die Wende herbeiführte. Die Peoples Bank of China senkte am 5. August nicht nur ihren Leitzins, sondern reduzierte auch die Mindestreserveverpflichtungen der Banken, was diesen einen größeren Spielraum bei der Kreditvergabe einräumt. Dies wurde als vertrauensbildendes Signal gewertet, dass die Zentralbank ggf. im Zusammenspiel mit der Regierung alles daransetzen wird, einen Absturz des Wachstums zu verhindern. Binnen weniger Stunden sprangen daraufhin die langfristigen Renditen diesseits und jenseits des Atlantiks markant nach oben. Seitdem prägen vor allem die wechselnden Markteinschätzungen hinsichtlich des weiteren geldpolitischen Kurses der US-Notenbank das Geschehen. Da zuletzt infolge recht guter US-Konjunkturdaten und einiger Äußerungen seitens von FOMC- Mitgliedern die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschrittes wieder höher eingeschätzt wird, zog die -jährige Bundrendite bis auf,8% und die Rendite entsprechender US-Treasuries bis auf,% an. In der Erwartung, dass die jüngsten Finanzmarktturbulenzen abebben und keine nachhaltigen realwirtschaftlichen Schäden hinterlassen, dass es China gelingt, sein Wachstum zu stabilisieren, und dass sich die konjunkturelle Erholung im Euroraum fortsetzt, gehen wir davon aus, dass die langfristigen Renditen moderat steigen. Die Bundrendite erwarten wir auf Sicht von Monaten bei,9% und auf Sicht von Monaten bei,%. Der - Monats-Euribor dürfte dagegen aufgrund der anhaltenden Liquiditätsanreicherung durch die EZB noch etwas nachgeben, sodass die Zinskurve steiler werden sollte. Starke Schwankungen des Euro zum US-Dollar US-Geldpolitik entscheidet über die weitere Entwicklung Die Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung Chinas und die daraus resultierenden Turbulenzen an den Aktienmärkten beeinflussten in den letzten Wochen auch das Geschehen an den Devisenmärkten. Vom 9. bis zum. August kletterte der Euro binnen dreier Handelstage aus Schlusskursbasis um fast 5 US-Cent auf über,5 US- Dollar, nachdem er im Handelsverlauf sogar über,7 US-Dollar gestiegen war. Ausschlaggebend war dabei, dass aufgrund der genannten Entwicklungen eine baldige US-Leitzinsanhebung weitgehend ausgepreist wurde. Die recht guten US-Konjunkturdaten und Äußerungen aus Fed-Kreisen stellten die Leitzinsphantasie aber wieder her, wovon der US-Dollar dann wiederum profitierte, sodass sich der Euro wieder auf rund, US-Dollar abschwächte. Wie schon in den Vormonaten zeigte sich auch im August, dass der Euro-Dollar-Kurs sehr sensibel auf wechselnde Markterwartungen hinsichtlich der US- Geldpolitik reagiert. Diese sollte unserer Einschätzung nach auch weiterhin der treibende Faktor bleiben. Da wir davon ausgehen, dass die Fed ihre Zinsen sehr bald erhöht und ihren Zinsanhebungskurs dann auch weiter verfolgt, sollten sich die Zinsdifferenzen zwischen Dollarund Euroanlagen ausweiten. In diesem Kontext dürfte der US-Dollar seinen Aufwertungstrend demnächst wieder aufnehmen. Wir halten es vor diesem Hintergrund für nicht unwahrscheinlich, dass im kommenden Jahr die Euro-Dollar-Parität erreicht und sogar durchbrochen wird. Dies hängt aber in hohem Maße vom tatsächlichen Kurs der Fed ab. Sollte diese ihre avisierten Leitzinsanhebungen deutlich verschieben oder gar vorerst gänzlich aussetzen, müsste auch mit einer temporären Schwächephase des US-Dollars gerechnet werden. Heinrich Bayer Bei den Marktbeurteilungen handelt es sich um die persönliche Meinung des Autors. Sie dienen der unverbindlichen Information und stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung der Postbank dar. Team Volkswirtschaft Zinsen Dr. Marco Bargel, Chefinvestmentstratege Heinrich Bayer Redaktionsschluss:. September 5 Deutsche Postbank AG Zentrale Friedrich-Ebert-Allee -6 5 Bonn Telefon: (8) 9- Investmentstrategie Seite

4 Charts KfW-ifo-Mittelstandsindikator EUR/USD-Wechselkurs USD je Euro,5,,5,,,,,,,,,,9,9 5 6 ; Prognosen Postbank Die Stimmung im deutschen Mittelstand hat sich im Juli deutlich verbessert. Der KfW-ifo-Geschäftsklimaindex für mittelständische Unternehmen kletterte um,6 auf 7, Punkte. Dies ist das höchste Niveau seit dreizehn Monaten. Dabei stieg der Lageindex sehr kräftig um, auf 6, Punkte. Aber auch die Geschäftserwartungen, plus, auf 7,8 Punkte, wurden besser beurteilt. Hinsichtlich der Branchen ergaben sich die deutlichsten Anstiege des Geschäftsklimas im Großhandel und im Verarbeitenden Gewerbe. In diesen exportintensiven Sektoren machte sich die Entspannung in der Griechenland-Krise positiv bemerkbar. Bemerkenswert ist aber auch die weitere Verbesserung des Geschäftsklimas im Einzelhandel auf das höchste Niveau seit März. Dies zeugt von einer weiterhin starken Binnenkonjunktur. Der Euro konnte im August gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich deutlich zulegen, da die Marktteilnehmer aufgrund der Sorgen um China und der daraus resultierenden Turbulenzen an den Aktienmärkten eine baldige Leitzinserhöhung vorübergehend auspreisten. Zuletzt konnte sich der Dollar aber wieder erholen. Wir gehen davon aus, dass die jüngsten Ereignisse keinen markanten Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung und damit auch nicht auf die zukünftige US-Geldpolitik haben werden. Insofern rechnen wir weiterhin damit, dass der Dollar seinen Aufwertungs-trend gegenüber dem Euro bald wieder aufnehmen wird. D: Lage- und Erwartungskomponente des ifo-index Index Index ifo-geschäftslage (li. S.) ifo-geschäftserwartungen (re. S.) Der ifo-geschäftsklimaindex kletterte im August um, auf 8, Punkte. Die Verbesserung ging ausschließlich von der Lageeinschätzung aus, während der ifo- Erwartungsindex marginal nachgab. Hinsichtlich der einzelnen Sektoren gaben die Geschäftsklimaindizes für das Verarbeitende Gewerbe sowie für den Großhandel jeweils moderat nach. Ein ungewöhnlich starker Zuwachs war dagegen beim Geschäftsklima im Einzelhandel zu verzeichnen. Das separat erhobene Stimmungsbarometer für den Dienstleistungssektor markierte sogar einen historischen Höchststand. Dies untermauert unsere Einschätzung, dass die Binnennachfrage, die sich im. Quartal schwach entwickelt hatte, nur eine Pause eingelegt hat und in der. Jahreshälfte wieder zur tragenden Säule des konjunkturellen Aufschwungs in Deutschland wird. Investmentstrategie Seite

5 Charts ifo-index (Stimmung in Wirtschaftszweigen) EWU-Inflation und -Kerninflation saldo 5, 5,,,,,,, Ver. Gewerbe Großhandel Einzelhandel Baugewerbe,, -,,, -, EWU-Inflation EWU-Kerninflation Zinsstrukturkurve (Euro-Swapsätze),,,8,6,,, 6 8 Laufzeit in Jahren aktuell v. Jahr v. Monat,,,8,6,,, -j. Renditen EWU-Staatsanleihen Deutschland Frankreich Italien Spanien EUR/GBP- und EUR/CHF-Wechselkurs EUR/SEK- und EUR/NOK-Wechselkurs GBP je Euro,95 CHF je Euro,5 SEK je Euro,5 NOK je Euro 9,5,9,, 9,,85, 9,5 8,5,8, 9, 8,,75,7,65,,,9 5 EUR/GBP (li. S.) EUR/CHF (re. S.) 8,5 8, 5 EUR/SEK (li. S.) EUR/NOK (re. S.) 7,5 7, Investmentstrategie Seite 5

6 Zinsszenarien im Überblick Basisszenario (75%)* Basisszenario.8. in Monaten in 6 Monaten in 9 Monaten in Monaten -Monats-Euribor -, -,5 -, -, -, -jährige Bunds -, -, -, -, -, 5-jährige Bunds,,,,, -jährige Bunds,8,9,,, Die Weltwirtschaft wächst 5 um,% und 6 um,7%. Das EWU-BIP steigt 5 um,%; 6 beschleunigt sich das Wachstum weiter. Die Euro-Inflation liegt 5 bei,% und bleibt 6 mit,% deutlich unter dem von der EZB angepeilten Zielbereich von knapp %. Das Wachstum des US-BIP liegt 5 bei,% und beschleunigt sich 6 auf,9%. Die US-Inflation geht 5 auf,% zurück, steigt 6 aber auf,6%. Die Fed beginnt im. Quartal 5 mit Leitzinsanhebungen. In Monaten liegt der US- Leitzins bei,5%. Die Rendite -j. US-Staatsanleihen erhöht sich auf Jahressicht auf,8%. Die EZB belässt den Leitzins bei,5% und den Einlagensatz bei -,%; die -j. Bundrendite liegt auf Jahressicht bei,%. Die Zinskurve versteilert sich von heutigem Niveau aus auf Sicht von Monaten. Der Euro dürfte auf Jahressicht bei,95 US-$ liegen. Niedrigzinsszenario (5%)* Niedrigzinsszenario.8. in Monaten in 6 Monaten in 9 Monaten in Monaten -Monats-Euribor -, -, -, -, -, -jährige Bunds -, -, -, -, -, 5-jährige Bunds, -, -, -, -, -jährige Bunds,8,,,, Eine schwere Rezession in China führt zu einem globalen Wachstumseinbruch Die Verschuldungskrise im Euroraum verschärft sich wieder. Die US-Konjunktur verliert deutlich an Fahrt und wächst 6 nur sehr verhalten. Der Euroraum fällt zurück in die Rezession; das BIP schrumpft 6. In der EWU und den USA kommt es zu deflationären Tendenzen. Die Fed hält den Leitzins konstant in der Nähe von % und legt ein neues Quantitative Easing -Programm auf. Die EZB senkt den Refisatz auf %, reduziert den Einlagesatz weiter und weitet ihr Anleihekaufprogramm nochmals aus. Die Rendite für -j. Bunds fällt auf %. Die Euro-Kapitalmarktkurve verschiebt sich nach unten und wird dabei flacher. Hochzinsszenario (%)* Hochzinsszenario.8. in Monaten in 6 Monaten in 9 Monaten in Monaten -Monats-Euribor -,,,,, -jährige Bunds -,,,,,5 5-jährige Bunds,,6,8,, -jährige Bunds,8,,5,9, Schnelle Entspannung an den Finanzmärkten; Sorgen um Staatsschulden in der EWU lösen sich fast vollständig auf; Spannungen infolge der Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten ebben rasch ab; das Wachstum in China beschleunigt sich spürbar Das globale Wachstum zieht kräftig an; 6 steigt das Welt-BIP um fast 5%. Die US-Konjunktur gewinnt deutlich an Fahrt. Das BIP- Wachstum erreicht 6 mehr als %. Die Konjunktur in der EWU erholt sich rasch. 6 beschleunigt sich das Wachstum auf knapp %. Der Ölpreis steigt massiv. Die Inflationserwartungen verstärken sich global. Die US-Kerninflation klettert im Prognosezeitraum auf etwa %. In der EWU steigt die Inflation auf Jahressicht auf %. Die EZB hebt den Leitzins gegen Ende des Prognosezeitraums auf,5% an. Die Fed hebt ihre Leitzinsen im Prognosezeitraum zügig an. Die -j. Bundrendite steigt im Zuge kräftiger Renditeaufschläge bei US-Treasuries auf,%. Die Kapitalmarktkurve wird rasch steiler und bleibt dann im Prognosezeitraum sehr steil. * subjektive Eintrittswahrscheinlichkeiten der Abteilung Investmentstrategie Investmentstrategie Seite 6

7 Prognosen September 5 Zinserwartungen anderer Institute und des Marktes -Monats-Euribor -j. Bundesanleihen in Monaten in Monaten in Monaten in Monaten Aktuell (.8.) -,,8 Barclays -,5 -,7,7,85 BayernLB -,5 -,7,65,8 DZ Bank -,5,,, Commerzbank,,,,5 Dekabank -, -,,9, Durchschnitt der 5 Institute -, -,,7,7 Geldmarktsätze sollten weitgehend konstant bleiben. Anstieg der Kapitalmarktrenditen auf Jahressicht erwartet. Postbank -,5 -,,9, Markterwartungen (Forward Rates) -, -,,8,95 Quelle: Eigene Prognosen und Prognosen anderer Institute, Bloomberg Märkte Zinsen in %.8.5 in Monaten in 6 Monaten in 9 Monaten in Monaten Euroraum Refisatz,5,5,5,5,5 -Monats-Euribor -, -,5 -, -, -, -j. Bund -, -, -, -, -, -j. Bund,8,9,,, Swap-Spread J. in %-Punkten,,,,, USA Fed Funds Rate -,5,5,75,,5 -Monats-Libor,,6,9,5, -j. Treasuries,7,9,,6,8 -j. Treasuries,,,5,6,8 Wechselkurse.8.5 in Monaten in 6 Monaten in 9 Monaten in Monaten US-Dollar (EUR/USD),,6,,98,95 Japanischer Yen (EUR/JPY) 5,86 5 Britisches Pfund (EUR/GBP),7,7,68,68,69 Schweizer Franken (EUR/CHF),8,8,,, Polnischer Zloty (EUR/PLN),,7,8,,9 Tschechische Krone (EUR/CZK) 7,6 7, 7, 7, 7, Schwedische Krone (EUR/SEK) 9,87 9,6 8,9 8,86 8,8 Norwegische Krone (EUR/NOK) 9,9 8,87 9, 8,95 8,9 Konjunktur BIP in % YoY Inflation in % YoY 5e 6e 5e 6e Deutschland,6,6,7,9,5,6 Euroraum,9,,6,,, USA,,,9,6,,6 Investmentstrategie Seite 7

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. August 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. August 2014 Investmentstrategie Sonderthema August 4 Thema des Monats: Trendwende in der US-Geldpolitik sollte deutliche Abwertung des Euro einleiten EZB bricht Aufwertungstendenz des Euro Euro fundamental überbewertet

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven November 2010 Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven Deutsche Wirtschaft in hervorragender Stimmung... Die Stimmung der Unternehmen hält sich weiter besonders gut, wie der Ifo-Geschäftsklima-Index

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: EZB Intervention zeigt Wirkung Der Euro-US-Dollar Wechselkurs gibt nur einen unzureichenden Blick auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel und einen möglichen Inflationsimpuls. Denn

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

1 MONAT IN 10 BILDERN

1 MONAT IN 10 BILDERN 1 MONAT IN BILDERN Mit «1 Monat in Bildern» bietet SYZ Asset Management jeden Monat einen Überblick über die Weltkonjunktur. Ein Bild ist oft aussagekräftiger als viele Worte. Aus diesem Grund wählen wir

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Das russische Vorgehen gegen die Ukraine bleibt das größte Risiko für unseren

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Ausgabe 09/2015 Editorial ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Im August war das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten durch eine Vielzahl

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

TREASURY TREASURY. Das war unser Ausblick für 2014:

TREASURY TREASURY. Das war unser Ausblick für 2014: Konjunktur & Finanzmärkte im Blick Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Es wird darauf hingewiesen, dass die

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Währungen & Rohstoffe US-$/EUR 1,1177 1,1147 0,3 % Goldpreis 1115,07 1172,42-4,9 % Öl (Brent, US-$/Barrel) 47,13 61,36-23,2 %

Währungen & Rohstoffe US-$/EUR 1,1177 1,1147 0,3 % Goldpreis 1115,07 1172,42-4,9 % Öl (Brent, US-$/Barrel) 47,13 61,36-23,2 % Managementbericht 3. Quartal 2015 Konjunktur- und Kapitalmarktbericht. W&W Dachfonds GlobalPlus Kapitalmarktentwicklung in Zahlen 30.09.2015 30.06.2015 Quartalsveränderung Aktienmärkte DAX 9660,44 10944,97-11,7

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Pressemitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 16.04.2015, 11.00 Uhr 16. April 2015 Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

3 Monetäre Entwicklung. 3.1 Zinsentwicklung

3 Monetäre Entwicklung. 3.1 Zinsentwicklung Monetäre Entwicklung. Zinsentwicklung An der Lagebeurteilung vom Juni 6 beschloss die SNB, das Zielband für den Dreimonats- Libor (M-Libor) mit sofortiger Wirkung um,5 Prozentpunkte auf,, zu erhöhen. Sie

Mehr

Fundamentale Einschätzungen ausgewählter Währungen: Winter 2014. Volkswirtschaft und Research Düsseldorf, Januar 2014

Fundamentale Einschätzungen ausgewählter Währungen: Winter 2014. Volkswirtschaft und Research Düsseldorf, Januar 2014 Fundamentale Einschätzungen ausgewählter Währungen: Winter 21 Volkswirtschaft und Research Düsseldorf, Januar 21 Agenda 2 1. Einleitende Gedanken und jüngste Entwicklungen 2. Einschätzung: US-Dollar, Britisches

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Euro Abwertung sichert Erfolg des EZB-Aufkaufprogramms

Euro Abwertung sichert Erfolg des EZB-Aufkaufprogramms April 2015 BarometerSpezial Euro Abwertung sichert Erfolg des EZB-Aufkaufprogramms Zusammenfassung Dr. Klaus Bauknecht klausdieter.bauknecht@ikb.de Das Aufkaufprogramm der EZB steht in der Kritik: die

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen ISSN 0941-3200 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 9. Nr. 9. September 2000 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 400 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen

Mehr