raten wir inzwischen ab, weil uns für den USD die Wechselkursfantasie fehlt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "raten wir inzwischen ab, weil uns für den USD die Wechselkursfantasie fehlt."

Transkript

1 Q Standpunkt Finanzmarkt-Analysen auf den Punkt Asset Allokation Performance-Erwartung (Zeitraum: 8 Mon.) Fundamentale Einschätzung Die globale Konjunktur ist schwächlich, daran wird sich auch in den kommenden Monaten nicht viel ändern; belastend wirken die global steigenden Anleiherenditen und Rohstoffpreise, insbesondere die für Energie. Darüber hinaus wird der Aufschwung in Europa durch eine allmähliche Stabilisierung des Euro-Wechselkurses gehemmt. Trotz aller Unwägbarkeiten scheint ein Austritt Griechenlands aus dem Euroraum unwahrscheinlich. Rentenmärkte Aufkommende Inflationsbefürchtungen und Anzeichen einer vorsichtigen Konjunkturbelebung in der Eurozone haben an den Rentenmärkten zu starken Kurseinbußen geführt. Möglicherweise ist auf Sicht von einem halben Jahr kaum mehr mit weiteren Kursverlusten zu rechnen. Doch auf Sicht von zwei Jahren sehen wir die Ren- diten nochmals deutlich steigen, was aufgrund der inversen Beziehung zwischen Rentenkursen und -renditen fallende Anleihekurse impliziert. Wir weichen deshalb weiter auf offene Immobilienfonds aus. Von kurzfristigen USD-Engagements raten wir inzwischen ab, weil uns für den USD die Wechselkursfantasie fehlt. Aktienmärkte Viele Fehleinschätzungen zur Entwicklung der Weltkonjunktur haben die Aktienanleger verunsichert und insbesondere in Europa eine Korrektur eingeleitet. Sie könnte aufgrund der vielen Fehlprognosen in den Sommermonaten noch in keinen neuen Aufwärtstrend münden. Bei der Griechenland-Problematik verunsichert weniger ein möglicher Austritt Griechenlands aus dem gemeinsamen Währungsraum, sondern vielmehr das Folgeverhalten anderer Mitgliedsländer, falls Griechenland austreten würde. Immobilien rentenmarkt Aktien Unterdurchschnittliche Wertentwicklung Hochzinsanleihen Neutral Japan EM-Länder ohne Asien Überdurchschnittliche Wertentwicklung Offene Immobilienfonds Sonstige Euro- Staatsanleihen Euro-Unternehmensanleihen Dividenden- Story USA EM-Asien Eurozone Quelle: Bloomberg, TARGOBANK Stand:.. Musterportfolios: Performance Wegen der vermutlich länger anhaltenden negativen realen Verzinsung bei vielen Festzinsanlagen und zusätzlich drohenden Kursverlusten bei Anleihen auf mittlere Sicht meiden wir die konservativeren, sehr rentenlastigen Portfolios; insbesondere das Substanzportfolio sehen wir kritisch. Gleichzeitig ist aufgrund der immer noch durchwachsenen Konjunkturaussichten und der geopolitischen Risiken eine zu große Aktienposition vorerst ebenfalls nicht die richtige Wahl. Es spricht daher vieles für das ausgewogene bzw. für etwas risikofreudigere Investoren für das ertragsorientierte Portfolio. Hier scheint bei einer im Jahresverlauf erwarteten langsamen Belebung der Weltkonjunktur und einer gleichzeitig anhaltenden lockeren Geldpolitik Chance und Risiko in einem günstigsten Verhältnis zueinander zu stehen. Performance der Musterportfolios (in %) Sub Kons Ausg Ert Wach Monat,8,7,,, seit Quartalsbeginn,,7 8,7,8, Monate, 8,,,7 9, Monate 7,9,,7, 9,9 Jahr,79, 8,9,9, Jahre,8,8,7,7, Jahre, 9,9 7, 9,8, Sub = Substanz, Kons = Konservativ, Ausg = Ausgewogen, Ert = Ertrag, Wach = Wachstum Quelle: TARGOBANK Stand:.. Historische Wertentwicklungen sind keine verlässlichen Indikatoren für eine künftige Wertentwicklung. Musterportfolios im Langfrist-Vergleich 8 - / /7 /9 / / / Quelle: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:.. Substanz Konservativ Ausgewogen Ertrag Wachstum Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Wertentwicklung. *) ohne Ausgabeaufschläge Research im Internet /Research

2 BIP-Prognosen: Zähe Erholung Wachstum gegenüber dem Vorjahr in % Global,7,9, Industrieländer Insgesamt,7,, - USA,,, - Euroraum -,9,,8 - Japan,,,7 Emerging Markets Insgesamt,,7, - Brasilien, -,,7 - China 7,,9,8 - Indien 7, 7,9 8, - Russland, -,8, Quelle: TARGOBANK Stand:.. Historische Wertentwicklungen oder Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für eine künftige Wertentwicklung. () entgegen den Erwartungen: Die großen Wachstumslokomotiven, wie z. B. China, liefern nicht 8 () und in Europa verflüchtigen sich die Deflationswarnungen,9 () Die Hoffnungen ruhen wesentlich auf der Robustheit des US-Arbeitsmarktes Chin. Einkaufsmanagerindex Chin. Produktion gg. Vj., in % (re. Achse),7,,,,9 Eurozone: Langfristig erwartete Inflationsrate gg. Vj., in %,7 Eurozone: Inflationsrate gg. Vj., in % (re. Achse), - US-Stimmungsindex US-Arbeitslosigkeit gg. Vj., in %, invers (re. Achse) Konjunktur Alles anders als erwartet Das fundamentale Bild Die Fehleinschätzungen der Ökonomen weltweit hätten wahrscheinlich kaum größer sein können. Es gibt nur wenige Bereiche, in denen die Entwicklungen ungefähr den Erwartungen entsprochen haben. Die größte Enttäuschung ist die anhaltende weltweite Konjunkturschwäche. Die drei prognostizierten großen Wachstumslokomotiven für haben bisher nicht wie erwartet geliefert. Das gilt insbesondere für die US-Wirtschaft. Mit einem Rückgang des US-BIP im ersten Quartal von rund einem Prozent hatte kaum einer gerechnet. Aber auch die anhaltende Schwäche der chinesischen Konjunktur belastet. Allmählich wird klar, dass die geldpolitischen Maßnahmen der chinesischen Notenbank den Konjunkturabschwung abbremsen, nicht aber verhindern. Und dann sind da noch die schwächlichen deutschen Wachstumszahlen. Bei einem niedrig bewerteten Euro, stark gedrückten Rohstoffpreisen und einer sehr niedrigen Arbeitslosigkeit ist ein Wachstum von,% im ersten Quartal eine große Enttäuschung. Aber die Fehleinschätzungen gehen weiter. Entgegen der Konsensmeinung sind die Zinsen insbesondere in der Eurozone im zweiten Quartal förmlich explodiert. Die Renditen für deutsche Staatsanleihen sind z. B. von, % auf über, % gestiegen. Der Grund für diese Entwicklung ist, dass sich die übertriebenen Deflationserwartungen nicht erfüllt haben; sie sind inzwischen sogar steigenden Inflationserwartungen gewichen. Die Gründe für die ansteigenden Inflationsraten sind vielschichtig. Anziehende Rohstoffpreise, aber auch steigende Löhne aufgrund der zunehmenden Beschäftigung sollten für Inflationsdruck sorgen. Beängstigend ist in diesem Zusammenhang die unklare Einschätzung zum Ölpreis. Zwar spricht das zusammengebrochene OPEC-Ölpreiskartell und der Vormarsch der US-Fracking-Technologie gegen nachhaltig steigende Energiepreise, dennoch revidieren immer mehr Analysten ihre Prognosen für den Ölpreis nach oben. Überrascht hat auch die Entwicklung des Euro-Wechselkurses. Wider Erwarten hat dieser seit April zu einer Aufwärtsbewegung, insbesondere gegenüber dem USD, angesetzt, und das trotz Griechenland- Krise. Der Grund ist das Zögern der US-Notenbank, ihre Zinsen anzuheben, was inzwischen bei vielen Investoren zu größerer Nachdenklichkeit geführt hat, und folglich die Euphorie für den USD nachhaltig dämpft. Wir sind der Meinung, dass die US-Konjunktur im weiteren Jahresverlauf klare Besserungstendenzen aufweisen wird. Ein US-Zinsschritt Ende des Jahres scheint wahrscheinlich. Dieser dürfte dann auch den zwischenzeitlichen Höhenflug des Euros beenden. Doch auf der anderen Seite sind wir auch der Überzeugung, dass die europäischen Anleihemärkte gerade die Zinswende trotz EZB-Renten-Ankaufprogramm vollziehen. Da sich gleichzeitig die Konjunktur in Südeuropa weiter stabilisieren sollte, für Deutschland gilt Ähnliches, wird der USD deshalb nicht zu alter Stärke zurückfinden. In China wird sich das Wachstum tendenziell weiter abschwächen; das ist für die chinesische Wirtschaft eher günstig zu werten, weil damit auch ein Abbau der extensiv hohen Investitionstätigkeit einhergeht. Was bedeutet diese Einschätzung für die Asset-Allokation? Die beschriebenen vielen grundlegenden Fehleinschätzungen sorgen an den Finanzmärkten für Unruhe. Es wird dauern bis sich an den Rentenmärkten ein neues Gleichgewicht eingespielt hat. Deshalb sehen wir weiterhin an den Rentenmärkten keine großen Performance-Chancen und raten weiterhin zu einem Ausweichen in offene Immobilienfonds. Offene USD-Positionen würden wir in Stärkephasen des USD schließen. Die Aktienmärkte werden unter der Neubewertung an den Rentenmärkten leiden. Hier erhoffen wir uns wieder mehr Schwung im späteren Jahr. Wir bevorzugen daher weiterhin eine defensive Ausrichtung in der Ausgestaltung eines globalen Dividendenansatzes. Regional sehen wir die relativ größten Chancen in Europa und den USA. Quelle für alle Charts: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:.. Standpunkt Q

3 (I) Performance * : Anleihen unter Druck M J J Euroland Staatsanleihen insg. -,,,7 - Jahre -,,8,7 7- Jahre -,, 7,7 Inflationsgeschützt -,,, US-Staatsanleihen -7,7,, EM-Staatsanleihen -,,, Global Staatsanleihen -,9,, * %, in EUR Quelle: J.P.Morgan Indizes; Bloomberg, TARGOBANK Stand:.. () europa vollzieht Zinswende,,,,,,, -, () weil unter anderem die Energiepreise deutlich anziehen Rendite Bundesanleihen, J Ölpreis in USD pro Barrel (re. Achse) Jun Jun Jun Jun Jun () Aber steigende Zinsen in Europa könnte USD-Hausse beenden,7,,,,,,,,9 Rendite Bundesanleihen, J Rendite Bundesanleihen, J EUR/USD-Wechselkurs Rendite Bundesanleihen, J Quelle für alle Charts: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:..,,,,,, -,,,,, -,,,,, Anleihen Die Zinswende ist da Performance Anleihen verzeichneten weltweit in den letzten drei Monaten, insbesondere in den längeren Laufzeiten, deutliche Kursverluste. US-Titel litten darüber hinaus unter der Erholung des Euros. Aktuelle Lage In kürzester Zeit sind die Renditen in Deutschland nach oben geschossen. Im -Jahresbereich stiegen sie von,% (April ) bis auf über,9% (Mitte Juni ). Wegen der gegenläufigen Beziehung von Renditen und Anleihekursen waren Preisabschläge von über % die Folge; für Anleihen mit einer Laufzeit von Jahren belief sich der Kursabschlag auf fast %. Diese Entwicklung hat viele Anleger hart getroffen, weil sie aufgrund der negativen Verzinsung bei kürzerlaufenden Anleihen in die längerlaufende Bonds geflüchtet waren. Markteinschätzung Das Umfeld für die Rentenmärke hat unvermittelt gedreht. Eine geänderte Einschätzung zur Entwicklung der Inflation ist der Hauptgrund. Die im ersten Quartal noch vorherrschenden Deflationsängste also negative Inflationsraten sind in positive Inflationserwartungen umgeschlagen. Auf einmal ist ein Preisanstieg von annähernd zwei Prozent in Deutschland wieder vorstellbar. Sind diese neuen Erwartungen Übertreibungen oder waren die Ökonomen Anfang des Jahres zu skeptisch? Wir neigen dazu, Letzteres zu vermuten. Ein wesentlicher Grund für den starken Rückgang der Inflationsraten war ein massiver Verfall der Energiepreise, der Ölpreis war z.b. von knapp USD pro Fass auf unter USD gesunken. Inzwischen hat sich der Trend umkehrt. Diese Entwicklung kam unerwartet. Das scheinbar zusammengebrochene Ölpreiskartell und die neue Fracking-Technologie schienen ein Garant dafür zu sein, dass sich der Ölpreis auf lange Zeit nicht erholen würde. Ein weiterer Schock für die Rentenmärkte aber stellte der klare Hinweis der EZB dar, gegen die jüngsten massiven Renditeanstiege nicht explizit vorgehen zu wollen. Das überraschte insofern, als die EZB gerade erst ihr Rentenankaufsprogramm gestartet hatte, um die Renditen nachhaltig zu drücken. Was sind die Schlussfolgerungen? Die EZB stößt bei der Bekämpfung der Euro-Krise an Grenzen. Sie vermeidet einen Gesichtsverlust, indem sie den jüngsten Zinsanstieg zu einem normalen Vorgang erklärt. Die Erwartung auf extrem niedrige Zinsen im gesamten Euroraum über einen langen Zeitraum, also mindestens bis Herbst, ist damit aber geplatzt. Konsequenterweise meiden wir weiterhin längerlaufende Anleihen. Wenn die Zinsnormalisierung anhält, werden gerade die langen Laufzeiten weitere Kursverluste hinnehmen müssen. Denn in einer langfristigen Betrachtung ist das Renditeniveau von längerlaufenden Anleihen im Verhältnis zu kürzerlaufenden Titeln immer noch zu niedrig. Auf der anderen Seite erhöhen anziehende Renditen im Euroraum die Attraktivität von europäischen Rentenanlagen. Das sollte sich beim Wechselkurs bemerkbar machen. Möglicherweise überwindet der Euro gerade seine Schwächephase. Wir raten deshalb nicht mehr dazu, Gelder in kurzlaufenden US-Dollar-Papieren zu parken. Wir neigen in der aktuellen Konstellation weiterhin dazu, das Exposure bei offenen Immobilienfonds hoch zu halten bzw. weiter auszubauen. Mit soliden, gut bewerteten offenen Immobilienfonds lassen sich Renditen von bis,% p.a. erzielen und das aus unserer Sicht kurz- und langfristig. Allerdings sind die vergleichsweise hohen Kosten bei deren erstmaligem Erwerb zu beachten. Diese relativieren sich nur, wenn man diese Produkte als langfristige, strategische Anlage in sein Portfolio aufnimmt. Risiko zu unserer Strategie Wenn aufgrund der Griechenland-Misere ein Auseinanderbrechen des Euro-Währungsraums droht, wären ausländische Anlagen, insbesondere in USD, die bessere Alternative. *) Eine frühere Wertentwicklung/Simulation oder Prognose ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Standpunkt Q

4 (I) Performance: Aktien unter Druck* M J J Industrieländer Insgesamt - - USA - - Eurozone Deutschland - - Japan - Emerging Markets Insgesamt - - Lateinamerika Asien Osteuropa 7-7 Quelle: Bloomberg, TARGOBANK Stand:.. Quelle für alle Charts: Bloomberg, TARGOBANK; Stand:.. * MSCI-Indizes in %, in EUR () EURO STOXX unter Druck, weil Kurs- und Gewinnentwicklung auseinanderklaffen, (), der Unterschied zwischen Dividenden- und Bondrendite sinkt EURO STOXX Europ. Aktienindex Unternehmensgewinn pro Aktie (re. Achse) EURO STOXX Dividendenrendite Rendite für dt. Staatsanleihen, J (re. Achse) () und die Hoffnung auf bessere Konjunkturdaten enttäuscht wird Deutsche Industrieproduktion gg. Vj. in % Ifo (re. Achse) - / = Aktien Der Weg nach oben ist vorerst verstellt Performance Die Aktienmärkte weltweit sind in den letzten Monaten unter Druck gekommen. Am ausgeprägtesten war der Rückgang in den Industrieländern insbesondere deutsche Titel haben stark gelitten. In der Gruppe der Emerging Markets überrascht das Plus in Osteuropa. Aktuelle Lage Der Kursrückgang an den europäischen Aktienmärkten fiel unerwartet heftig aus. Dementsprechend groß ist die Verunsicherung unter den Anlegern; diese wiederum macht sich in einem gesunkenen Handelsvolumen bemerkbar. Ein rückläufiger Aktienumsatz in einem abwärts gerichteten Markt allerdings keine positive Vorgabe. Markteinschätzung Alle vier Eckpfeiler für stabile Aktienmärkte liefern nicht. () Die Weltkonjunktur erholt sich kaum. Gerade die drei großen Wachstumslokomotiven, die USA, China und Deutschland, haben bisher enttäuscht. Die USA, der prognostizierte stärkste Impulsgeber, fiel mit einem BIP-Rückgang von,% ggü. Vorquartal besonders negativ auf. () Darüber hinaus sind die Anleiherenditen stark gestiegen. Sie sind zwar im historischen Vergleich immer noch niedrig, und ein Anstieg war durchaus zu erwarten, doch nicht mit der Heftigkeit. Steigende Zinsen verteuern nicht nur die Refinanzierung, sondern schmälern auch die Attraktivität der Dividendenrendite von Aktien, die im Vergleich zur Bondrendite relativ abnimmt. () Zudem hat der Euro im zweiten Quartal gegenüber dem USD aufgewertet, was die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer Produkte sowie die Gewinnaussichten europäischer Unternehmen schmälert (für US-Unternehmen gilt das Gegenteil). () Letztendlich haben sich auch die Energiepreise wieder deutlich von ihren Jahrestiefpunkten entfernt, was wiederum die Kostenseite der Unternehmen belastet. Diese Fehleinschätzungen verunsichern die Marktakteure. Denn bei allen vier Belastungsfaktoren sind in den kommenden Monaten starke gegenläufigen Entwicklungen unwahrscheinlich, wobei aber auch eine weitere Bewegung in die schlechtere Richtung nicht erwartet wird. Aus dieser Gemengelage werden sich die Aktienmärkte über die Sommermonate wahrscheinlich kaum befreien können. Wie viel Potenzial haben die Aktienmärkte? Weil die vier oben beschriebenen Eckpfeiler weiterhin nicht liefern, werden die eher hohen Aktienbewertungen sowie die schwächliche Gewinnentwicklung vieler Unternehmen wieder stärker in den Vordergrund rücken. Das limitiert das Kurspotenzial. Nach oben sollten die Höchstkurse aus diesem Jahr vorerst die Begrenzung bilden. Da aber die Alternativen zu einem Aktienengagement nicht sehr groß sind, dürfte weiteres Kusverlustpotenzial beschränkt sein. Konkret sehen wir beim DAX Luft nach unten bis zur -Tage-Linie (. Indexpunkte). Die in einer breiten Öffentlichkeit diskutierten Belastungsfaktoren für die Aktienmärkte, zum einen die anhaltende Griechenland-Misere sowie die im zweiten Jahresverlauf erwartete Zinserhöhung in den USA, wirken auf uns wie Scheinargumente: Selbst ein Ausscheiden Griechenlands aus dem europäischen Währungsraum (nicht unsere Erwartung) würde kein Kursbeben auslösen; dafür ist die wirtschaftliche Bedeutung Griechenlands zu klein, und anders als, als Griechenland zuletzt kurz vor der Zahlungsunfähigkeit stand, sind die Kreditbestände westlicher Banken inzwischen deutlich gesunken. In den USA wird dagegen bereits seit fast einem Jahr auf Zinsanhebung spekuliert. Seither haben die Finanzmärkte Zeit, einen solchen Schritt zu diskontieren. Risiken zu unserer Einschätzung Die größten Risiken gehen von den geopolitischen Gefahren (Ukraine, IS) bzw. einem abrupten Konjunkturabschwung insbesondere in den USA und China aus. *) Eine frühere Wertentwicklung/Simulation oder Prognose ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Standpunkt Q

5 Contrarian View* * An dieser Stelle präsentieren wir eine Einschätzung, die in der Finanzwelt kaum diskutiert wird, die wir aber für wichtig halten. Dieses Mal möchten wir eine These zur Notenbankpolitik der FED präsentieren. Die FED zögert und zögert,, 9, 8, 7,,, US-Arbeitslosigkeit In % US-Leitzinsen, invers (re. Achse), 8 Quelle: Bloomberg, TARGOBANK Stand:.. Wäre es denkbar, dass die US-Notenbank eine auf Europa abgestimmte Wechselkurspolitik betreibt? Schauen wir uns die Situation im letzten Jahr an: Da drohen in vielen Ländern der Eurozone Deflation und Rezession. Die US-Wirtschaft dagegen erholte sich. Vor dem Hintergrund kamen in der Eurozone nur Zinssenkungsmaßnahmen in Frage. So war auch die Erwartungshaltung an den Finanzmärkten. In den USA war wegen der konjunkturellen Aussichten die Erwartungshaltung genau umgekehrt. Was passiert in einem solchen Fall mit dem Wechselkurs? Die Währung des Landes mit der Zinssenkungsfantasie wertet sich auf und umgekehrt. Genauso kam es auch. Doch je stärker der USD sich aufwertete, umso mehr kam auch die US-Konjunktur unter Druck. Das wiederum konnte der FED nicht gefallen. Da aber die FED verstand, dass Europa von seiner extrem lockeren Geldpolitik nicht abweichen konnte, verfiel sie möglicherweise auf den Trick, die vielfach positiven US-Wirtschaftsdaten ungünstig zu interpretieren. Das Ziel war es, den Finanzmärkten zu vermitteln, dass es die FED mit einem Zinsschritt nicht so eilig hat. Das ist gelungen, und prompt wurde der Euro wieder stärker. Die Logik wäre jetzt, dass die FED im Herbst signalisiert, dass ein Zinsschritt bald möglich ist. Das Kalkül wäre, dass sich zu diesem Zeitpunkt in Europa Wirtschaftswachstum und Inflationsraten klar im positiven Bereich stabilisiert haben, sodass eine Diskussion einsetzen könnte, ob die EZB ihre lockere Geldpolitik schneller als erwartet zu Ende führt. In dieser Konstellation bliebe das Aufwertungspotenzial des USD weiter beschränkt. Datenkalender Es geht nur vordergründig um Griechenland An dieser Stelle geben wir einen Überblick über wichtige Wirtschaftszahlen, den wahrschein lichen Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung und ihren möglichen Einfluss auf die Finanzmärkte. (I) Datenkalender für Q Letzter Veröffentlichung Wert Jul Aug Sept Stimmungsindikatoren PMI* USA,8 EU, erster Arbeitstag im Monat CHN, Ifo-Index* DE 8, zwischen dem 8.-. Verbraucherstimmung* USA 9, zwischen dem 8.-. Konjunkturangaben Arbeitslosenquote* USA, erster Freitag im Mon. DE, erste Woche im Mon. Produktion** USA, zwischen dem.-. EU,8 zwischen dem.-8. CHN, zwischen dem.-8. Verbraucherpreise** USA -, zwischen dem.-. EU, zwischen dem.-8. CHN, zwischen dem.-7. Notenbanksitzungen Leitzins FED-Zinssatz USA,-,% EZB-Zinssatz EU, Quelle: TARGOBANK * Indexstand ** Veränderung zum Vorjahr,% Stand:.. Um Börsenreaktionen zu erklären, wird oft mit den Entwicklungen in Griechenland argumentiert. Wir sind der Auffassung, dass es nur vordergründig um Griechenland geht. Die geringe wirtschaftliche Bedeutung Griechenlands für den Euroraum und auch für Deutschland spricht dagegen. Außerdem wäre aktuell, anders als noch, eine Insolvenz Griechenlands keine wirkliche Überraschung mehr. Der unmittelbare Schaden für die Privatwirtschaft sollte klein bleiben, weil westliche Banken entsprechende Engagements in Griechenland inzwischen deutlich zurückgefahren haben. Das größere Thema ist daher die Sorge, welchen Einfluss ein (potenziell möglicher) Austritt Griechenlands auf das Referendum in UK sowie die starke Anti-Europa-Strömung in Spanien und Frankreich hätte. Das gilt es im Auge zu behalten, wenn sich die Situation um Griechenland zuspitzen sollte. Wir gehen allerdings davon aus, dass Griechenland fast um jeden Preis im Euroraum gehalten werden wird. Auf der fundamentalen Seite ist der Fokus klar auf die US-Wirtschaftsdaten gerichtet. Sie sind der Gradmesser für den Zeitpunkt einer US-Zinsanhebung, mit der wir gegen Ende des Jahres rechnen. In Europa liegt ein Augenmerk auf den Konjunkturdaten; die sind in der aktuell angespannten Lage vor allem für die Aktienmärkte wichtig. Aber die größere Bedeutung dürfte europäischen Inflationsdaten zukommen. Je höher diese ausfallen, desto ungemütlicher könnte es an den europäischen Rentenmärkten bleiben. Zur Einschätzung der Inflation muss auch auf den Euro/USD-Wechselkurs und den Ölpreis geachtet werden. Bei den geopolitischen Risiken ist der zuletzt kaum beachtete Ukraine-Konflikt und der ebenso bedrohliche IS-Vormarsch immer schärfer im Auge zu behalten, als es die Finanzmärkte scheinbar zurzeit tun. Standpunkt Q

6 Wichtiger Hinweis der TARGOBANK Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte Die TARGOBANK AG & Co. KGaA ( TARGOBANK ) hat bei der öffentlichen Verbreitung von Finanzanalysen mögliche Interessenkonflikte offenzulegen. Dieser Verpflichtung kommt sie nach, indem sie auf die nachfolgende Darstellung möglicher Interessenkonflikte hinweist. Die möglichen Interessenkonflikte werden mit größtmöglicher Sorgfalt innerhalb der TARGOBANK ermittelt und regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft. Die in Finanzanalysen geäußerten Ansichten geben die persönliche Ansicht des Analysten über die genannten Wertpapiere oder Emittenten wieder; die Vergütung des Analysten war weder in der Vergangenheit, ist nicht in der Gegenwart und wird auch nicht in Zukunft an die Empfehlungen oder Ansichten innerhalb der Finanzanalysen gebunden sein. Die in Finanzanalysen genannten Inhalte, Produktinformationen, Ausarbeitungen oder Einschätzungen zu Wertpapieren sind nur zu Ihrer Information bestimmt und sollten nicht als ein Angebot aufgefasst werden, Kapitalanlagen zu kaufen, zu verkaufen oder zu deren Kauf oder Verkauf aufzufordern. Die TARGOBANK stellt Ihnen diese Informationen unverbindlich zur Verfügung und übernimmt keine Gewähr bezüglich der Zuverlässigkeit, Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen, und sie haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer direkt oder als Folgeschäden aus der Verwendung besagter Informationen entstehen. Die Informationen sind sorgfältig und nach dem letzten verfügbaren Stand zusammengestellt. Durch aktuelle Entwicklungen könnten diese jedoch überholt sein oder sich ansonsten geändert haben, ohne dass die bereitgestellten Einschätzungen, Bewertungen, Ausarbeitungen und Informationen geändert wurden bzw. werden. Sofern die Inhalte von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergeben, müssen diese nicht mit den Auffassungen der TARGOBANK im Einklang, sondern können auch im Widerspruch hierzu stehen. Der Wert der in den Finanzanalysen genannten Anlagen unterliegt Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments führen können. Zum Beispiel kann infolge von Wechselkursveränderungen bei der Währung, auf die die Kapitalanlage lautet, der Wert der Kapitalanlage steigen oder fallen, wenn die eigene Währung des Anlegers eine andere ist. Anlagen in diese Produkte sind keine Bankeinlagen und sind entsprechend weder durch die TARGOBANK noch im Rahmen der Einlagensicherung garantiert. Die Performance der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Soweit Prognosen abgegeben werden, könnten diese unter Umständen nicht oder nicht vollständig zutreffen. Vor dem Erwerb eines Produkts sollte der Kunde eine selbstständige Anlageentscheidung treffen, ohne sich auf eine Finanzanalyse zu verlassen. Die Finanzanalyse ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Es sollte eine ausführliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung erfolgen. Die in Finanzanalysen genannten Geldanlagen in Unternehmen oder Märkte sollten nur von Anlegern in Betracht gezogen werden, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Finanz- und Wertpapiergeschäften in der Lage sind, die damit einhergehenden Vort eile und Risiken einzuschätzen; andere Personen sollten keine Wertpapiergeschäfte auf Grundlage einer Finanzanalyse tätigen. Die genannten Produkte können nicht von US-Personen erworben werden. Die TARGOBANK erhält für Abschluss und Bestand eines Anlageproduktvertrages vom Emittenten oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft Provisionen. Zu genannten Produkten wird ein offizieller Prospekt gemäß den gesetzlichen Vorgaben veröffentlicht. Allein maßgeblich für die Produkte sind die Bedingungen des jeweiligen Prospektes, welcher kostenlos in Ihrer TARGOBANK Zweigstelle erhältlich ist. Die TARGOBANK, aber auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die TARGOBANK kann daher auch ein Geschäft mit einem Finanzinstrument getätigt haben, das Gegenstand der Finanzanalyse ist oder war, bevor diese Information dem Kunden zugänglich gemacht worden ist. Die TARGOBANK hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Impressum Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Otmar Lang Direktor Research Herausgeber: TARGOBANK AG Co. KGaA Kasernenstraße Düsseldorf Schlussredaktion: Dirk Maertens, Maenken Kommunikation Grafik: Birte Janzen, eindesign.de Redaktionsschluss:.. Standpunkt Q

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

s Sparkasse Essen Massive Rückgänge an den Aktienmärkten weltweit: Risiko oder Chance?

s Sparkasse Essen Massive Rückgänge an den Aktienmärkten weltweit: Risiko oder Chance? s Sparkasse Essen Massive Rückgänge an den Aktienmärkten weltweit: Risiko oder Chance? Kapitalmärkte in schweren Turbulenzen Eine schwache wirtschaftliche Verfassung in China verbunden mit einer unerwarteten

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Oktober 2015 06.10.2015

Oktober 2015 06.10.2015 Seite 1 von 8 Das große Bild Die vom Schwarzen Montag im August ausgelösten Sorgen um das Wirtschaftswachstum in China und damit in der gesamten südostasiatischen Region haben die Nervösität an den Märkten

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Market Outlook. Juli 2015. Marketingunterlage

Market Outlook. Juli 2015. Marketingunterlage Market Outlook Juli 2015 Marketingunterlage 2 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die Finanzmärkte wurden in den letzten Wochen sehr stark von der politischen Gemengelage beeinflusst. Dies gilt insbesondere

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen?

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Morningstar Investment-Konferenz 2011 Frankfurt, 9. November 2011

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 Handelsblatt-Bücher FondsGuide Deutschland 2008 Ratgeber Investmentfonds von Feri Rating & Research GmbH Feri Rating & Research GmbH 1. Auflage FondsGuide Deutschland 2008 Feri Rating & Research GmbH schnell

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 Deutsche Asset & Wealth Management Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 USD-denominierte Anleihen von Emerging-Markets-Staaten und Staatsunternehmen

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Ökonomische Rahmenbedingungen 3. Quartal 2015

Ökonomische Rahmenbedingungen 3. Quartal 2015 Ökonomische Rahmenbedingungen 3. Quartal 2015 Eskalation der griechischen Schuldenkrise führt zu hoher Volatilität Anfang des Jahres waren die ultra niedrigen Anleihezinsen am Rentenmarkt, die Ankündigung

Mehr

MB Fund Advisory - Ausblick 2014

MB Fund Advisory - Ausblick 2014 MB Fund Advisory - Ausblick 2014 Perspektiven bei deutschen Aktien bleiben günstig Gutes Umfeld für HAIG MB Max Value, HAIG MB S Plus und HAIG MB Max Global HAIG MB Flex Plus hat gute Aussichten im historischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr