Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt?"

Transkript

1 Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt? Die Eskalation um Griechenland hatte sich bereits Ende letzten Jahres angedeutet. In den Prognosen für die vorgezogenen Neuwahlen am 25. Januar lag die Linkspartei Syriza deutlich vorne und das Ergebnis der Wahl bestätigte dies. Nur ein Tag später wurde Alexis Tsipras als Ministerpräsident vereidigt. Seit dem lässt die griechische Regierung nichts unversucht, sich der vereinbarten Schuldenpolitik der Vorgängerregierung zu entziehen. Einige Forderungen und Kommentare diverser Regierungsmitglieder sind so abstrus, dass man fast darüber lachen kann. Der vorerst letzte Akt sind die aberwitzigen Reparationsforderungen an Deutschland in Höhe von 278,7 Mrd. Euro. Auch wenn es Griechenland noch im April schafft, seinen finanziellen Verpflichtungen an seine Geldgeber nachzukommen, wird es im Mai sehr schwierig werden, Schulden in Höhe von 6,3 Mrd. Euro zurückzuzahlen. Somit rücken die Staatspleite und der Grexit immer näher. Die Frage ist, ob Europa konsequent bleibt und Griechenland aus der Gemeinschaftswährung entlässt oder man erneut nachgibt und versucht, das Land auf Biegen und Brechen zu retten. Letzteres hätte aus unserer Sicht äußerst negative langfristige Auswirkungen auf Europa im Allgemeinen und auf Spanien und Portugal im Besonderen, die dann ebenfalls beginnen werden, die Sparpolitik in Frage zu stellen. Dies nutzt die politische Bewegung Podemos in Spanien jetzt schon aus, die wie Syriza gegen die Austeritätspolitik ist. Eine Grafik im Anhang zeigt die politischen Tendenzen in Europa. Während sich das griechische Drama in mehreren Akten zuspitzt, gab es Mitte Januar ein ganz anderes besonderes Ereignis, das unerwartet aus dem Nichts kam ein typischer schwarzer Schwan 1. Die Aufhebung der Bindung des Schweizer Franken zum Euro am 15. Januar 2015 hatte eine Aufwertung der Währung in nie gekanntem Ausmaße zur Folge in der Spitze rund 30%! An nur einem Tag wurden Broker sowie Hedgefonds ausradiert und viele Banken erlitten erhebliche Verluste. Selbst die Schweizer Nationalbank SNB verlor dadurch rund 60 Mrd. Euro. Auch wenn der Franken einen Teil der Gewinne wieder abgegeben hat (siehe Grafik im Währungsteil), so zeigt sich, wie unvorhersehbar Finanzmärkte sein können. 1 Seite 1

2 Im Allgemeinen kann man seit einigen Monaten feststellen, dass der Einfluss der Währungen deutlich zugenommen hat. Ob Franken, US-Dollar, Euro oder Yen es gibt in den großen etablierten Währungen starke Bewegungen, die direkte Auswirkung auf die Volkswirtschaften und Unternehmen haben. Das Wort des Währungskriegs fällt seit einigen Monaten immer wieder. Es gab aber im Januar noch ein drittes einschneidendes Ereignis. Am 22. Januar verkündete EZB-Chef Mario Draghi sein Staatsanleihen-Kaufprogramm, das ab 9. März auch umgesetzt wird. Das Gesamtvolumen des in Deutschland umstrittenen Programms, das im Fachjargon "QE" (Quantitative Easing) genannt wird, liegt bei rund 1,14 Billionen Euro. Die Zentralbank will mit dem unkonventionellen geldpolitischen Schritt nach dem Vorbild der US-Notenbank Fed die Kreditvergabe der Banken beflügeln, was der Konjunktur im Währungsraum zugutekommen soll. Die aktuell sehr niedrige Inflation in der Euro-Zone soll auf diese Weise wieder nach oben getrieben werden und sich der EZB-Zielmarke von knapp unter zwei Prozent nähern. Mit -0,1 % im März lag die Teuerung zuletzt weit davon entfernt. Nach der Ankündigung hat die EZB in den ersten vier Wochen Anleihen für 52,5 Mrd. Euro gekauft. In der Zahl sind abgewickelte Käufe bis zum 3. April enthalten. Pro Monat sieht es insgesamt Käufe von rund 60 Mrd. Euro vor. Rechnet man Käufe von Staatsanleihen, Pfandbriefen ("Covered Bonds") und Hypothekenpapieren ("ABS") zusammen, lag das Volumen im März nach Angaben eines EZB-Sprechers bei 60,95 Mrd. Euro. Es bleibt abzuwarten, ob das Programm wie geplant in der Höhe umgesetzt werden kann. 1,1 Billionen Euro an Schuldpapieren der Bundesrepublik sind derzeit im Umlauf. Rechnet man die Staatsanleihen aller Euro-Staaten zusammen, kommt man auf rund 6 Billionen Euro. Die Analysten der US-Bank J.P. Morgan schätzen, dass mehr als 80 % dieser Papiere derzeit im Besitz von Notenbanken, Versicherungen, Banken, Pensionsfonds und anderen Fondsgesellschaften sind. Sie alle aber vor allem deutsche Versicherungen und Pensionskassen haben jedoch gute Gründe, die Staatsanleihen nicht an die EZB zu verkaufen. Besonders Bundesanleihen, die immer noch mit einem AAA-Rating bewertet sind, können oftmals aus regulatorischen Gründen nicht verkauft werden. Man wird sich allerdings gerne von Risikopapieren trennen. Fazit: Die Notenbanken bestimmen nach wie vor die Märkte und sorgen für ungesunde Volatilität - ob EZB mit ihrem Anleihekaufprogramm, SNB mit der Aufhebung der Frankenkopplung oder Fed, die zögert, die Zinsen in den USA zu erhöhen. Andere Dinge, vor allem geopolitische Risiken (Russland/Ukraine, IS, diverse Anschläge z.b. in Kenia, Jemen, ) werden, zumindest an den Börsen, momentan ausgeblendet. Seite 2

3 Konjunktur / Wirtschaftspolitik Deutschland 2 ifo Geschäftsklima erneut gestiegen 2 Seite 3

4 Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März auf 107,9 Punkte gestiegen, von 106,8 im Vormonat. Das ist der höchste Stand seit Juli Die Unternehmen waren wieder zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch mit Blick auf die zukünftigen Geschäfte äußerten sie sich deutlich optimistischer. Die deutsche Wirtschaft expandiert weiter. Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Klimaindikator erneut gestiegen. Die Industriefirmen waren zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch der Optimismus für die kommenden Geschäfte hat merklich zugenommen. Die Produktionspläne stiegen auf den höchsten Stand seit Mai Auch im Großhandel hat sich das Geschäftsklima verbessert. Die aktuellen Lageeinschätzungen fielen deutlich günstiger aus, während die leicht optimistischen Erwartungen etwas zurückgenommen wurden. Im Einzelhandel hellte sich das Geschäftsklima ebenfalls weiter auf. Nach einem Rückgang im Februar ist der Lageindikator wieder gestiegen. Mit Blick auf die zukünftige Geschäftsentwicklung waren die Einzelhändler zuversichtlicher. Dagegen ist im Bauhauptgewerbe der Indikator weiter gefallen, wenngleich er nach wie vor auf einem hohen Niveau liegt. Die Baufirmen beurteilten sowohl ihre aktuelle Lage als auch ihre Aussichten etwas weniger gut als im Vormonat. Der Bauboom ist noch vorhanden, schwächt sich aber ab, so Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts. Deutschland ist derzeit ein großer Profiteur des schwachen Euro. Der Export boomt und der Außenhandelsüberschuss (Exporte minus Importe) wächst kontinuierlich. Dies zeigt die Grafik im Anhang. In 2014 hatte Deutschland einen Überschuss von 250 Mrd. US-Dollar bzw. 7 % vom BIP. Dies beäugen einige ausländische Marktbeobachter mit Argusaugen. Ex-Notenbank Präsident Ben Bernanke hat die Zunahme der Ungleichgewichte in seinem Blog 3 vor kurzem thematisiert. Aufwärtstrend der Eurozone beschleunigt sich im März weiter Die Wachstumsrate in der Eurozone nahm im März abermals zu. Von Februar auf März stieg der Markit Eurozone Composite Index (PMI) von 53,3 auf 54 Punkte an. Damit erreichte er den höchsten Stand der letzten 11 Monate und kam zugleich zum zweiten Mal nahe an ein 4-Jahreshoch heran. Der Zuwachs verteilt sich gleichmäßig auf den Industrie- und Dienstleistungssektor. Die Industrie verzeichnete den steilsten Produktionsanstieg seit Mai Die PMIs signalisieren derzeit immer noch ein mageres BIP-Wachstum von 0,3 % für das erste Quartal. Es könnte sich aber aufgrund des Trends in den Daten im nächsten Quartal beschleunigen. Davon profitiert der Arbeitsmarkt. Unternehmen schaffen so viele Stellen wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. 3 Seite 4

5 Auf Länderebene zeigen sich jedoch größere Leistungsunterschiede. Irland und Spanien hielten sich weiterhin an der Spitze, gefolgt von Deutschland, wo sich die Zuwachsrate auf ein 8-Monatshoch steigerte. Im Vergleich hierzu wirkte die italienische und französische Expansionsrate eher bescheiden. Dennoch wurde im März den zweiten Monat in Folge ein Wachstum in allen vier großen Volkswirtschaften der Eurozone registriert. Auch der Deflationsdruck nahm im März ab. Sowohl Personalkosten steigen, aber auch der schwache Euro sorgt auf der Einkaufsseite für steigende Preise. Das Problemkind in Europa bleibt unverändert Griechenland 4. War das Land noch bis Jahresende auf dem Weg das 50 Punkte-Niveau beim PMI zu erreichen, kam es nach der Wahl zu einem deutlichen Einbruch. Allerdings erholt sich der Einkaufsmanagerindex schon wieder. Weitere Volkswirtschaftliche Daten können Sie erhalten, wenn Sie auf den Link in der Fußzeile klicken. 4 Seite 5

6 Das Thema der TARGET2 Salden hatten wir im letzten Quartal kurz beleuchtet. Wie die Grafik zeigt, sind diese in den letzten Monaten per Ende Februar auf 513,365 Mrd. Euro angestiegen. Von einem dramatischen Anstieg kann man allerdings bis jetzt noch nicht sprechen. Weitere Informationen zum TARGET- System (engl., Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System, dt. etwa Transeuropäisches automatisches Echtzeit-Brutto-Express-Abwicklungssystem) finden Sie auf der Homepage der Bundesbank. USA 5 Wachstum durch festen US-Dollar belastet? Das Wachstum in den USA ist im 4. Quartal nur mit einer Jahresrate von 2,2 % gewachsen. Die ersten Schätzungen lagen noch bei 2,6 %. Nach 5,0 % im dritten Quartal ist dies mehr als eine Halbierung. Insgesamt sollten die USA in 2014 um 2,77 % wachsen. Im ersten Quartal könnte sich das Wachstum weiter verlangsamen. Außerdem war das Wetter in den ersten Monaten ungünstig. Der wohl wichtigste US-Stimmungsindikator (ISM Manufacturing Index) präsentierte sich in den letzten Monaten eher schwächer. Im März fiel der Wert von 52,9 auf 51,5 Punkte. Dennoch ist der Wert oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten (siehe Tabelle). 5 Seite 6

7 Verantwortlich für die abnehmende Dynamik könnte der feste US-Dollar sein, der gegen den Euro in diesem Jahr 11,29 % verloren hat. Aber auch die Fracking-Industrie könnte sich vom Wachstumstreiber zum Bremsklotz entwickeln. Der niedrige Ölpreis zwingt bereits die ersten Unternehmen aufzugeben. Andererseits wirkt der niedrige Ölpreis wie eine Steuersenkung und stimuliert die Volkswirtschaft. Der Arbeitsmarkt ist weiter robust. Die Arbeitslosenquote fällt weiter und liegt inzwischen bei 5,5 %. Inwiefern sich das Ende des Fracking-Booms auf den Arbeitsmarkt auswirkt, bleibt abzuwarten. Die Jobs in der Ölindustrie sind in der Regel gut bezahlt. Japan 6 kommt nicht in Schwung Das Wachstum des BIPs auf Quartalsbasis ist zwar im letzten Quartal von -0,6 % auf 0,4 % gestiegen, dennoch fehlt der japanischen Wirtschaft die Dynamik. Die annualisierte Wachstumsrate liegt bei 1,5 % - trotz massiver Stimulation der Notenbank. Der Markit/JMMA PMI der verarbeitenden Industrie fiel im März von 51,6 auf 50,3 Punkte. Dies ist zwar der zehnte Wert über 50, aber auch der niedrigste in dieser Expansionsphase. Auch der viel beachtete Tankan Index verharrt bei 12 Punkten und bleibt unter dem Hoch, das vor der Steuererhöhung im April 2014 bei 17 Punkten erreicht wurde. In der Folge der schwachen Entwicklung wurden erstmals seit September 2014 wieder Mitarbeiter entlassen. Druck auf die Regierung von Shinzo Abe könnte auch durch die weiter zurückgehende Inflation entstehen. Nach 2,2 % im Januar ging diese weiter auf 2,0 % im Februar zurück. Dies ist die Marke, die die Regierung nach jahrelanger Deflation als Ziel ausgegeben hat. Ein weiterer Rückgang Richtung Deflation soll mit allen Mitteln vermieden werden. 6 Seite 7

8 China 7 HSBC PMI pendelt um die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gefallen Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe stieg im März erstmals wieder seit Dezember auf 50,1 Punkte und liegt wieder oberhalb der Wachstumsschwelle nach 49,9 Punkten im Februar. Während der offizielle Wert gestiegen ist, ging der von HSBC errechnete PMI für das verarbeitende Gewerbe auf einen Wert von 49,6 Punkten zurück und liegt wieder unterhalb der Wachstumsschwelle. Im Vormonat lag der Wert noch bei 50,7 Punkten. Verantwortlich ist hauptsächlich der Rückgang bei neuen Aufträgen. In der Folge streichen chinesische Unternehmen derzeit Stellen so stark wie in den letzten sieben Monaten nicht mehr. Auch wenn beide Werte voneinander abweichen, zeigen doch beide ein Wachstum an, das deutlich unter den Werten der Vorjahre liegt. Chinas Wirtschaft ist in 2014 mit 7,4 % gewachsen, etwas unter den geplanten 7,5 %. Auch die Schätzungen für 2015 liegen zwischen 7 % und max. 7,5 %. Die Zahlen für das 1. Quartal weisen aber eher auf 7 % hin. Um das Wachstum zu stimulieren, hat die chinesische Notenbank die Zinsen am 28. Februar erneut um 0,25 % auf 5,35 % gesenkt. Anders als andere Notenbanken hat die PBoC von diesem Niveau aus noch deutliches Senkungspotential. Aber auch der niedrige Ölpreis sollte das Wachstum unterstützen. China spart durch den niedrigen Ölpreis geschätzte 600 Mio. US-Dollar pro Tag. Das wären 200 Mrd. US-Dollar auf das Jahr hochgerechnet. 7 Seite 8

9 EM - Wachstum ohne große Dynamik Das Wirtschaftswachstum in den Schwellenmärkten kann auch im 1. Quartal nicht an Dynamik gewinnen. Die großen Länder weisen weiter divergierende Werte auf. Der aggregierte HSBC Einkaufsmanagerindex der Schwellenmärkte fiel im März von 51,9 auf 51,6 Punkte zurück. Die PMIs für die beiden BRIC- Staaten Russland und Brasilien liegen weiter unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Russland zeigt aber den ersten Anstieg auf 46,8 Punkte. Brasilien bricht von 51,3 auf 47,0 Punkte ein. Werte über der Wachstumsschwelle von 50 weisen China und Indien auf. Indien führt die Liste mit 53,2 Punkten deutlich an. Seite 9

10 Fazit: Die Weltwirtschaft wird auch 2015 weiter moderat wachsen. Einen großen Einfluss werden die Notenbankpolitik und vor allem die Währungen haben. Die USA werden weiter wachsen, aber der feste US-Dollar bremst derzeit. Ganz anders in Europa. Die EZB-Politik und in der Folge die starke Euro-Abwertung konnte ein Abrutschen in die Rezession verhindern. Ob dies nachhaltig ist, bleibt abzuwarten. In Japan ist die Dynamik durch die Steuererhöhung in 2014 zum Erliegen gekommen. Die Emerging Markets wachsen zwar, aber die Dynamik ist weiter unterdurchschnittlich. Dem Wachstum in China misstraut man weiter wobei für uns die Prozentzahl zweitrangig ist. Die Qualität des Wachstums rückt in den Vordergrund. Aus den BRICs könnte künftig Indien positiv überraschen. Die Wachstumsprognosen werden langsam nach oben angepasst (siehe Grafik). Seite 10

11 Aktienmärkte Dax mit fulminantem Jahresbeginn dank Draghi EZB März 1. Quartal 2015 Dax 4,95 % 22,03 % 22,03 % MDax 2,95 % 22,14 % 22,14 % VDax 27,08 % -4,36 % -4,36 % Das 1. Quartal war eindeutig geprägt von der EZB Ankündigung am 22. Januar. Zu diesem Zeitpunkt stand der Dax bei rund Punkten (roter Pfeil im Chart). Anschließend folgte eine fulminante Aufwärtsbewegung im Dax bis über Punkte mit neuen Allzeithochs. Die Quartalsperformance beträgt außergewöhnliche 22,03 %. Alleine im März konnte der Index um 4,95 % zulegen. Da der Anstieg hauptsächlich liquiditätsgetrieben ist, könnte im zweiten Quartal eine Konsolidierungsphase einsetzen. Daher drängen sich derzeit Käufe nicht mehr auf. Auch liegt das KGV durch den Anstieg inzwischen beim 15,2fachen, gleichzeitig ist die Dividendenrendite auf 2,56 % gesunken. Apropos Allzeithoch - der Dax hat erst in der Woche des Schreibens dieses Berichtes ein echtes Allzeithoch erreicht. Der Dax ist im Gegensatz zu anderen Indizes (S&P 500 etc.) ein Performanceindex, der Dividenden berücksichtigt. Der vergleichbare Dax Kursindex hat erst letzte Woche sein Hoch aus dem März 2000 überschritten. Interessanterweise ist der Angstmesser VDax im März deutlich, wenn auch von niedrigem Niveau, gestiegen. Trotz eines Anstiegs des Dax von über 20 % ist der VDax nur um 4,36 % gefallen. Ein Zeichen, dass eine Korrektur ansteht? Der breitere, 70 Werte umfassende, MDax legte im März um 2,95 % zu. Das Quartalsplus liegt mit 22,14 % sogar noch etwas höher als beim Dax. Das KGV ist durch den Anstieg sogar auf das 19,3fache gestiegen. Die Dividendenrendite ist mit 2,81 % nur leicht höher als beim großen Bruder Dax. Seite 11

12 März 1. Quartal 2015 DJ Euro Stoxx 50 2,73 % 17,51 % 17,51 % Stoxx 600 Banken 4,64 % 14,71 % 14,71 % Der EuroStoxx 50, der eine relevante Gewichtung in Energiewerten hat, entwickelte sich im 1. Quartal etwas schlechter als deutsche Aktien. Dennoch ist ein Gewinn von 17,51 % zu verbuchen, das stärkste 1. Quartal seit den Neunzigern. Ein Teil der Underperformance entstand im März, in dem der EuroStoxx nur um 2,73 % zulegte. Betrachtet man sich die Bewertungen, so liegt das KGV beim 16fachen. Die Dividendenrendite ist mit 3,23 % allerdings höher als beim Dax. Dennoch sind viele Bewertungsmaßstäbe inzwischen auf erhöhten Niveaus. Bankaktien, die zunächst zur Schwäche neigten, konnten im März mit 4,64 % stärker zulegen. Im 1. Quartal beträgt das Plus aber nur 14,71 %. Seite 12

13 März 1. Quartal 2015 S&P 500-1,75 % 0,42 % 0,42 % Nasdaq 100-2,41 % 2,30 % 2,30 % Russell ,57 % 3,99 % 3,99 % Eine gänzlich andere Entwicklung nahmen US-amerikanische Aktien. Diese sind im ersten Quartal in US-Dollar kaum gestiegen. Das Plus beim S&P 500 liegt lediglich bei 0,42 %. Im März fielen Aktien sogar um -1,75 %. Ein Grund ist der feste US-Dollar, der zunehmend für einige Unternehmen zur Belastung wird. Aber auch die Bewertung ist schon seit letztem Jahr deutlich höher als in Europa. Das KGV liegt beim 17 fachen und die Divendenrendite beträgt nur 2,09 %. Unsere unverändert favorisierten Hightech-Werte aus dem Nasdaq 100 mussten ebenfalls einen Verlust von -2,41 % im März verkraften. Das Quartalsplus liegt bei 2,30 %. Wir gehen weiter davon aus, dass sich High-Tech Aktien weiter positiv entwickeln. Der breitere Nasdaq Composite Index Seite 13

14 nähert sich langsam dem Allzeithoch vom März Viele sprechen derzeit schon wieder von einer Übertreibung und vergleichen die Situation mit der dot.com-ära. Davon kann in der Breite nicht die Rede sein. Das KGV liegt beim 31fachen, während es in 2000 bei 175 lag. Die Top-Positionen im Index wie beispielsweise Apple oder Microsoft erzielen im Gegensatz zu damals Gewinne und basieren nicht auf fragwürdigen Geschäftsmodellen. Der breite Russell 2000 ist der einzige von uns beobachtete USamerikanische Aktienindex, der den März mit einem Plus abschloss. Dieses lag bei 1,57 %. Im 1. Quartal konnten somit die kleiner kapitalisierten Werte um 3,99 % zulegen und die großen Blue Chips outperformen. März 1. Quartal 2015 Nikkei 225 2,18 % 10,06 % 10,06 % USD/JPY 0,41 % 0,37 % 0,37 % EUR/JPY -3,71 % -10,97 % -10,97 % Der Nikkei 225 setzte im ersten Quartal den Trend aus dem letzten Quartal des vergangenen Jahres fort und stieg um 10,06 % in lokaler Währung. Das Hoch vom Juli 2007, das bei rund Punkten lag, wurde inzwischen deutlich überstiegen. Das nächste Ziel von Punkten wurde ebenfalls Anfang April kurz überschritten. Unterstützt werden japanische Aktien auch von der Bank of Japan, die im Gegensatz zur Fed oder EZB neben Staatsanleihen auch Aktien aufkauft. Die Grafik in der Grafik oben zeigt, dass der Beginn des Seite 14

15 Anstiegs im Nikkei bzw. Topix im 4. Quartal mit der erhöhten Kauftätigkeit der Notenbank einhergeht. März 1. Quartal 2015 Shanghai 9,07 % 12,45 % 12,45 % MSCI EM -1,58 % 1,91 % 1,91 % BRIC -1,98 % 3,31 % 3,31 % MSCI FM -3,22 % -4,50 % -4,50 % Chinesische Aktien setzen den Höhenflug des Jahres 2014 nahtlos fort. In den ersten drei Monaten beträgt das Plus bereits schon wieder 12,45 %. Besonders im März konnte ein Anstieg von 9,07 % verzeichnet werden, der sich auch in den ersten Apriltagen fortsetzte. Mittlerweile ist dieser Anstieg aus unserer Sicht aber nicht mehr gesund. In den letzten 9 Monaten sind chinesische Aktien um rund 80 % gestiegen. Derzeit eröffnen immer mehr Privatinvestoren Depots und spekulieren mit inländischen Aktien. Die Grafik zeigt dies deutlich. Kritisch ist auch, dass viele Investoren auf Kredit (margin) spekulieren. Die Anzahl dieser Konten hat sich im letzten Jahr verdoppelt. Auch wenn wir mittelfristig sehr positiv für China sind immerhin ist das Hoch von 2007 noch weit entfernt, raten wir aktuell zu Gewinnmitnahmen. Seite 15

16 Viele andere Emerging Markets entwickelten sich im ersten Quartal deutlich schlechter. Der breite MSCI EM Index stieg nur um 1,91 %, die BRIC-Staaten dank China und durch eine deutliche Erholung in Russland konnten im ersten Quartal um 3,31 % zulegen (die Charts von Brasilien, Indien und Russland finden Sie im Anhang). Gegen den Trend gaben globale Frontier Märkte in den ersten drei Monaten des Jahres um 4,50 % nach. Einige der großen Frontier Märkte wie Nigeria leiden unter dem schwachen Ölpreis und den generell zurückgehenden Rohstoffpreisen. Fazit: Unsere Einschätzung zu Aktien bleibt selektiv positiv und unsere Favoriten haben sich nicht geändert: In den entwickelten Märkten favorisieren wir Japan sowie US-amerikanische Hightech-Aktien. Unsere Einschätzung zu Europa hat sich nicht geändert und bleibt nur bei neutral, besonders auf diesem erhöhten Niveau. Wir raten sogar Gewinne mitzunehmen. Globale Emerging Markets bieten selektiv weiter ein attraktives Chance-/Risikoverhältnis. In China steigt die Korrekturgefahr und wir empfehlen Gewinne zu realisieren. Auch Indien wird erst nach einer Korrektur wieder interessant. Frontier Märkte und im Besonderen der afrikanische Subkontinent sind hoch interessant. Hier zeigt sich vor allem, wie wenig korreliert die Frontier Märkte, ob Aktien oder Anleihen, zu den übrigen Märkten sind. Auch ist Afrika nicht überinvestiert. Seite 16

17 Rentenmärkte Money for nothing März 1. Quartal 2015 Rex Performance 0,27 % 0,70 % 0,70 % Lag Ende letzten Jahr der Zins für 10jährige Bundesanleihen noch bei 0,5 % so ist er mittlerweile weiter auf 0,16 % gefallen. Damit ist der Zins inzwischen niedriger als in Japan. Das hat zur Folge, dass der RexP dieses Jahr noch einmal um 0,70 % zulegen konnte. Aber ein Ende ist hier nun absehbar. Wie dramatisch der Zinsverfall in den letzten Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise ist, zeigt die 3D- Grafik links sehr eindrucksvoll. Mittlerweile ist die Rendite sogar bis Laufzeiten über 5 Jahren negativ (rote Flächen). Was für den Finanzminister einmalig ist und die Zinsbelastung des Staates quasi auf null senkt, stellt Anleger, besonders Versicherungen und Pensionskassen, vor fast unlösbare Aufgaben. Aber auch normale Sparer bekommen keine Zinsen mehr auf ihre Festgeldanlagen. Die Altersvorsorge steht vor einer Zäsur. Wie bereits in der Überschrift beschrieben Money for nothing! Aber nicht nur in Deutschland gibt es negative Zinsen. In der Schweiz wurde am 8. April erstmals in der Geschichte eine 10jährige Staatsanleihe mit einem negativen Zins von -0,055 % emittiert. Seite 17

18 Investoren sind bereit Zinsen zu zahlen, um die Anleihe zu halten! Selbst eine Unternehmensanleihe von Nestlé ist mittlerweile unter null. Inzwischen rentieren Anleihen mit einem Volumen von 154 Mrd. Franken negativ. Dies ist mehr als ein Drittel des Gesamtvolumens. Auch bei den Peripherieländern - mit Ausnahme von Griechenland - setzt sich der Trend fort. In den Grafiken kann man sehen, dass sich die Zinsen in Italien und Spanien mittlerweile 1 % annähern. Quelle: Bloomberg Wie einzigartig die Situation ist die Schweiz hatten wir bereits erwähnt - sollen einige weitere Beispiele zeigen. In Italien ist das tiefste Niveau seit 1807 erreicht worden, französische Anleihen rentieren bei 0,62 %, ein Niveau, das seit 1746 noch nie erreicht wurde. Aber die längste Historie weisen niederländische Anleihen auf, die man bis 1517 zurückverfolgen kann. Aber auch solch niedrige Zinsen wie jetzt wurden in der 500jährigen Geschichte nie erreicht. Griechenland bleibt eine unrühmliche Ausnahme. Seit September 2014 hat sich die Rendite von unter 6 % auf aktuell über 12 % verdoppelt. Sollten aus irgendeinem Grund Spanien oder Italien wieder Probleme bekommen, ob wirtschaftlich oder politisch, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu ähnlichen Bewegungen kommen. Die Folgen werden aber deutlich ausgeprägter sein. Vor diesem Hintergrund macht es sicherlich Sinn, Gewinne bei diesen Anleihen zu realisieren. Die Notenbanken kaufen derzeit diese Anleihen gerne auf. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen schwankt weiter um 2 % - trotz oder wegen der Diskussion um eine Zinserhöhung der Fed in den kommenden Monaten. Hier gehen die Diskussionen weit auseinander. Einige Marktteilnehmer glauben an den Juni, andere an den September. Andere sind Seite 18

19 der Meinung, dass die Fed die Zinsen in diesem Jahr überhaupt nicht anheben wird. Daher versucht man in den Pressekonferenzen der Fed aus den Kommentaren den Zeitpunkt herauszulesen. Ob dies zielführend ist, sei dahin gestellt. Für internationale Investoren sind US-Staatsanleihen unter relativen Aspekten derzeit sehr interessant, da die Zinsdifferenz zu Bundesanleihen sehr weit ist. Und im Falle einer Krise galten und gelten US-Treasuries immer noch als sicherer Hafen. Unverändertes Fazit: Das Risiko liegt mittelfristig u.a. bei inzwischen unverzinsten Euro- Staatsanleihen. Nicht, dass die Zinsen in naher Zukunft nachhaltig steigen müssen. Die Rendite ist so niedrig, dass schon ein geringer Anstieg zu hohen Verlusten führt. Wie sich das Renditeniveau in den letzten 3 ¼ Jahren verschoben hat, zeigt die Grafik. Nur noch ein geringer Anteil von europäischen Investmentgrade-Anleihen rentiert über 2,5 %. Dies ist vor allem für Versicherungen & Co. ein großes Problem kein Ertrag, aber hohes Risiko. Schon ein Anstieg von 1 % bringt Verluste von knapp 10 % bei einer 10jährigen Anleihe. Die größere Gefahr liegt aber bei Anleihen von Spanien, Italien, Frankreich & Co. Sollte die Euro- Krise zurückkehren, wird sich die Konvergenz wieder umkehren und die Spreads zu sicheren Bunds ausweiten. Daher muss man sich im Bereich der Anleihen auf der Risikoleiter nach oben bewegen. Europäische Hochzinsanleihen (High-Yields) sind als Beimischung noch haltenswert, auch wenn die Renditeerwartungen nicht mehr so hoch sein dürften. In den USA kommt in diesem Segment derzeit schon Druck auf die Renditen von Energieunternehmen; diese machen 30 % des Hochzinsbereichs aus. Der Ölpreisrückgang wird bei einigen Anleihen aus dem Frackingsektor zu Ausfällen führen. Gleichzeitig verschlechtert sich Seite 19

20 zunehmend die Qualität der Neuemissionen bzw. der Anteil an CCC-Emittenten steigt relativ zu weniger schlechten Schuldnern. Ein Zeichen, sich aus dem Markt zurückzuziehen und Gewinne abzuschöpfen. Cross-Over-Anleihen können hier eine Alternative sein. Somit rücken ausgewählte Emerging Markets-Anleihen für Anleger mit langem Anlagehorizont wieder in den Fokus, entweder in Lokal- oder Hartwährung. Aber auch Wandelanleihen als Hybridinstrument oder Cat-Bonds (ILS, Katastrophenanleihen) können ein Rentenportfolio diversifizieren. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass das Risiko damit zunimmt. Währungen Draghi schwächt den Euro März 1. Quartal 2015 EUR/USD -4,10 % -11,29 % -11,29 % USD/JPY 0,41 % 0,37 % 0,37 % USD/CNY -0,99 % -0,04 % -0,04 % Mit der Ankündigung des Ankaufs von Staatsanleihen durch die EZB am 22. Januar kam es zu einer Beschleunigung des Abwärtstrends bei der Gemeinschaftswährung bis etwa 1,05 EUR/USD ein Ziel der EZB. Der Euro gab im März weitere 4,10 % ab. Der Quartalsverlust liegt damit bei -11,29 %, nach - 12,03 % im Jahr Im Verlauf des 1. Quartals wurden sämtliche Unterstützungen nach unten gebrochen ohne eine nennenswerte Erholung und trotz einer bereits extremen Positionierung der Marktteilnehmer gegen den Euro, wie die Grafik zeigt. Somit ist jederzeit eine auch stärkere Gegenbewegung möglich ein sogenannter Short-Squeeze. Das minimale Ziel läge dabei bei etwa 1,12 EUR/USD, könnte aber auch bis 1,18 EUR/USD reichen. Mittelfristig ist unser Ziel unverändert die Parität zum US-Dollar. Dies ergibt sich aus dem langfristigen Wochenchart (siehe Anhang). Seite 20

21 Es stellt sich auch die Frage, wie lange sich die USA die Abwertung des Euro und anderer Währungen gefallen lässt. Auch wenn US-Unternehmen rund 60 % der Umsätze im eigenen Land erzielen, hinterlässt der feste US-Dollar in der Zwischenzeit Spuren in den Bilanzen und verschlechtert nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit von exportorientierten Unternehmen. Während der Euro die Abwertung des japanischen Yen aus dem Vorjahr nachgeholt hat, bewegt sich der USD/JPY derzeit kaum und schwankt um 120. Der Yen wertete im 1. Quartal sogar leicht um 0,37 % gegen den US-Dollar auf. Das Hoch des US-Dollars aus 2007 bei 124,70 bleibt unverändert unser Ziel für die aktuelle Bewegung. Interessant ist die reale Entwicklung des Yen seit 1970 (kleines Chart im Chart). Seit Mitte der Neunziger hat die Währung rund die Hälfte an Wert verloren. Die Entwicklung beim chinesischen Renminbi RMB ist derzeit sehr interessant. Die geradlinige Aufwertung der vergangenen Jahre ist seit Anfang 2014 unterbrochen (siehe Chart). Nach einer Abwertung im Januar und Februar kam es im März zu einer deutlichen Erholung von 0,99 %. Auf Jahressicht wertet der Renminbi um 0,04 % auf. Für eine weitere Aufwertung spricht, dass der RMB am oberen Handelsband, das von der Notenbank festgelegt wurde, angelangt ist. Nun könnte eine Gegenbewegung einsetzen. Seite 21

22 Für eine mögliche Fortsetzung des langfristigen Aufwertungstrends spricht die Wirtschaftskraft der zweitgrößten Volkswirtschaft China. Die Regierung in Peking möchte dies auch entsprechend in der Währung repräsentiert sehen und kämpft um die Aufnahme der Währung in den SDR bzw. SZR (Special Drawing Rights, Sonderziehungsrecht 8 ) des Internationalen Währungsfonds IWF. Derzeit sind nur der US-Dollar (41,9 %), Euro (37,4 %), Pfund (11,3 %) und Yen (9,4%) in dieser Währung vertreten. Dieser Währungskorb wird alle fünf Jahre überprüft und in der zweiten Jahreshälfte 2015 steht die nächste reguläre Überprüfung an. Da China (und auch Indien) im IWF gemäß ihrer Wirtschaftsstärke unterpräsentiert sind und hauptsächlich von den G7-Staaten (und hier den USA) dominiert wird, nimmt der Druck zu, den Renminbi in den SDR aufzunehmen. Wenn nicht, macht sich der IWF immer unglaubwürdiger. Kommen wir nun zum eingangs schon erwähnten Schweizer Franken unserem Schwarzen Schwan. Am 15. Januar 2015 hob die Schweizerische Nationalbank (SNB) aus heiterem Himmel ihren seit dreieinhalb Jahren gültigen Euro-Mindestkurs bei 1,20 EUR/CHF auf. Der Euro erleidet erdrutschartige Verluste. Er fällt im Tief auf 0,86 EUR/CHF, stabilisiert sich aber zum Ende dieses in die Geschichtsbücher eingehenden Handelstages bei 1,0130 EUR/CHF. Um die Entwicklung vor und nach dem 15. Januar im Chart zu zeigen, haben wir diesen Tag im Chart unten abgeschnitten. Der Chart im Chart zeigt aber diesen denkwürdigen Tag mit einem zwischenzeitlichen Verlust von rund -30 %. 8 Das Sonderziehungsrecht (SZR; englisch Special Drawing Right, SDR) ist eine künstliche, 1969 vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführte Währung, die international als Zahlungsmittel verwendet werden kann. Sie wird nicht an Devisenmärkten gehandelt, sondern auf IWF-Konten wie ein Buchkredit geführt. Auch der Wechselkurs wird vom IWF festgesetzt. SZR hat den ISO-4217-Code XDR. Seite 22

23 Zum Schluss wollen wir noch einen Blick auf den Rubel werfen. Im Zuge der Ukraine-Krise und den Sanktionen gegen Russland verlor die russische Währung massiv gegenüber dem US-Dollar. Der US- Dollar stieg bis auf 70 Rubel am 1. Februar. Danach setzte eine Gegenbewegung ein, nachdem die Notenbank u.a. die Zinsen deutlich angehoben hat. Inzwischen fiel der Dollar wieder auf fast 50 Rubel am 10. April immerhin ein Anstieg des Rubels um fast 40 %. Fazit: Das erste Quartal 2015 brachte teilweise spektakuläre Bewegungen bei den Währungen. Dies galt sowohl für große Währungen wie Euro oder Franken, aber auch für kleinere oder Emerging Markets-Währungen wie den russischen Rubel oder den brasilianischen Real. Wir glauben, dass sich die Volatilität auf den Devisenmärkten fortsetzen wird. Euro-Anleger haben zumindest im ersten Quartal von der Schwäche des Euro profitiert. Dies zeigt sich z.b. in den deutlichen Gewinnen bei internationalen Fonds. Man sollte sich aber davon nicht blenden lassen und sich vor Augen halten, dass dies auch wieder in die Gegenrichtung gehen kann. Oftmals kommt dies über Nacht und mit großer Geschwindigkeit. Devisenmärkte sind sicherlich am wenigsten vorhersehbar. Seite 23

24 Edelmetalle Stabilisierung bei Gold? März 1. Quartal 2015 Gold -2,44 % -0,05 % -0,05 % Silber 0,48 % 6,22 % 6,22 % Gold pendelt im ersten Quartal etwa 50 US-Dollar um die US-Dollar-Marke und beendet die ersten drei Monate des Jahres nahezu unverändert. Derzeit sieht es so aus, als wenn die Handelsspanne zwischen und US-Dollar liegt. In dieser Handelspanne drängt sich für einen mittelfristigen Investor kein Engagement auf. Der Antizykliker kauft allerdings bei US- Dollar und arbeitet mit einem Trailing-Stopp. Silber auf der anderen Seite konnte das Quartal mit einem Plus von 6,22 % beenden. Es war damit eines der besten Metalle bzw. Rohstoffe im ersten Quartal nach Uran. Goldminenaktien bewegen sich auch wie Gold selbst im 1. Quartal in einer engen Handelsspanne. Auch hier gilt: Risikobereite Investoren bauen antizyklisch Bestände auf bzw. akkumulieren. Das erste Ziel könnte bei 226 Punkten liegen. Von einer mittelfristigen Trendwende kann man allerdings erst bei Überschreiten von 293 Indexpunkten sprechen. Dies ist aber noch ein weiter Weg! Seite 24

25 Fazit: Antizykliker kaufen Gold und Goldminen, arbeiten aber sicherheitshalber konsequent mit Stopps, auch auf die Gefahr hin unglücklich ausgestoppt zu werden. Energie Die Folgen des OPEC-Beschlusses lässt Öl weiter einbrechen März 1. Quartal 2015 Brent Crude Oil (Nordsee) -11,81 % -4,26 % -4,26 % WTI Crude Oil (USA) -3,97 % -10,92 % -10,92 % Die Rohölpreise, besonders US-Öl der Sorte WTI, kam auch in den ersten drei Monaten weiter unter Druck. Es verlor noch einmal knapp -11 %. Konnte sich Nordseeöl der Sorte Brent noch im Januar und Februar erholen, kam es im März mit -11,81 % zu einem deutlichen Einbruch. Seite 25

26 In der Folge passen die Gesellschaften die Kapazitäten an und reduzieren ihre Förderanlagen ( oil rigs ). Mittlerweile gibt es mit 813 aktiven oil rigs so wenige wie seit März 2011 nicht mehr. Allerdings schließt man eher ineffiziente Förderanlagen, so dass die Fördermengen kaum sinken. Das zeigt sich auch in der linken Grafik. Die Ölvorräte (Inventories) steigen auf bisher unerreichte Niveaus. Spätestens wenn alle Lagermöglichkeiten in den USA erschöpft sind, muss die Förderung gekürzt werden. Solange ist eine Erholung des Ölpreises schwer vorstellbar. Es ist allerdings fahrlässig zu sagen, Öl werde nie mehr über 100 US-Dollar steigen. Vielleicht wird gerade jetzt der Grundstein für eine Erholung in den nächsten Jahren gelegt. Hier gibt es eine interessante Studie von Jeremy Grantham, dem Gründer der US-Fondsgesellschaft GMO. Der Artikel mit dem Titel The Oil Glut, Saudi Decisions and the Uniqueness of U.S. Fracking wurde im US- Finanzmagazin Barron s fast komplett abgedruckt. Rohstoffe Dollar und Wachstumsschwäche belasten weiter Der Abwärtstrend beim sehr energielastigen CRB Index setzte sich auch im ersten Quartal fort. Allerdings sieht man im Kursverlauf mittlerweile erste Gegenbewegungen. Die Korrelation zum US-Dollar ist sehr hoch. Sollte der Greenback an Stärke verlieren, werden sich wahrscheinlich die Rohstoffe und auch die Rohstoffaktien erholen. Somit könnte eine Investition ein guter Hedge gegen ein Erholung beim Euro sein. Seite 26

27 Unverändertes Fazit: Rohstoffe muss man derzeit sehr differenziert betrachten. Der feste Dollar ist sicherlich eine Belastung. Dennoch könnten Rohstoffaktien vor einem Comeback stehen nur wenige sind investiert. Man muss allerdings etwas Geduld mitbringen. Tabelle mit ausgewählten Performancezahlen per 31. März 2015 EM = Emerging Markets, FM = Frontier Markets Ausblick auf das 2. Quartal 2015: Sell in May and Go Away Und jährlich grüßt das Murmeltier! Nach einer teilweise phänomenalen Wertentwicklung im 1. Quartal bei Dax oder EuroStoxx, aber auch bei chinesischen oder russischen Aktien sollten die Erwartungen an das zweite Quartal nicht zu hoch gesteckt werden. Auch internationale und US-amerikanische Aktien konnten dank des festen Dollars eine sehr gute Wertentwicklung verbuchen. Es scheint aber deswegen angeraten die aktuelle Phase zu nutzen, um Gewinne zu realisieren. Zumal der Monat Mai näher rückt. Viele kennen die Börsenweisheit Sell in May and go away but remember to come back in September. Auch wenn der Spruch eher selten Recht hat, könnte es dieses Jahr vielleicht sogar funktionieren. Warten wir ab. Fazit: Für einen kompletten Verkauf von Aktien spricht aber noch nichts solange die Notenbanken die Märkte mit Liquidität fluten, werden Aktien nicht nachhaltig korrigieren. Interessant könnte es weiterhin bei den Devisen bleiben. Die meisten Staatsanleihen beinhalten mehr Risiko als Chance, einzig US-Staatsanleihen bieten Chancen, trotz oder wegen der möglichen Zinserhöhung in den USA. Rohstoffe könnten eine gute Versicherung gegen einen Erholung beim Euro sein ist das Jahr der Divergenzen. Nutzen Sie aktiv die Chancen und seien Sie flexibel. Mit freundlichen Grüßen Frank Huttel Marburg, den 12. April 2015 Seite 27

28 Markteinschätzung ab = Abstufung auf = Aufstufung Seite 28

29 Chartgalerie (Stand ) Russell 2000 in US$ MDAX Europäischer Bankenindex Aufwärtstrend intakt Russland MDax mit kräftigem Hausseschub Indien Banken mit Ausbruch über die Hochs von 2014 Brasilien Turnaround antizyklischer Kauf US-Dollar (Langfristchart) Indien korrigiert den Anstieg des Jahres 2014 Volatilität (VDax) Rebound in Brasilien Bitcoin Euro nähert sich der Parität, aber stark überverkauft. Reif für eine Korrektur? Politische Landschaft in Europa Die Volatilität verharrt weiter auf niedrigen Niveaus ohne aber neue Tiefs zu erreichen. Handelsbilanz Bitcoin weiter in der Nähe seiner Tiefs State Street Investor Confidence Index 120,1 Deutschland steigert den Überschuss weiter, während China ihn deutlich reduziert hat. Der Wert ist von 105,0 auf 120,1 gestiegen und liegt weiter über 100 (neutral). Je höher der Wert, je höher der Risikoappetit der Anleger. Copyright FiNet Asset Management AG Stand: 31. März 2015 Dieser Marktkommentar oder Auszüge davon dürfen von Partnern der FiNet Asset Management AG unter Angabe der Quelle verwendet werden. Die Performancedaten wurden aus Quellen entnommen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit können wir aber nicht übernehmen. Seite 29

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Marktkommentar für das 2. Quartal 2015 Und wieder Griechenland der Showdown!?

Marktkommentar für das 2. Quartal 2015 Und wieder Griechenland der Showdown!? Marktkommentar für das 2. Quartal 2015 Und wieder Griechenland der Showdown!? Leider hat es Griechenland auch in diesem Marktkommentar wieder auf die erste Seite geschafft - obwohl ich es leid bin, dieses

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Marktkommentar für den Februar 2014 Die große Bitcoin-Krise?!

Marktkommentar für den Februar 2014 Die große Bitcoin-Krise?! Marktkommentar für den Februar 2014 Die große Bitcoin-Krise?! Während diese Zeilen entstehen, bin ich mir unsicher, ob es Sinn macht, nur auf den zurückliegenden Februar einzugehen. Die historischen Ereignisse

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Marktkommentar für den März 2014 und das 1. Quartal Geopolitische Risiken stehen im Vordergrund

Marktkommentar für den März 2014 und das 1. Quartal Geopolitische Risiken stehen im Vordergrund Marktkommentar für den März 2014 und das 1. Quartal Geopolitische Risiken stehen im Vordergrund Die historischen Ereignisse in der Ukraine beherrschen derzeit das politische Weltgeschehen und sorgen für

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Marktkommentar für den Juni 2013 und das 2. Quartal Ben Bernanke und das Tapering off - Hat am 22. Mai eine neue Zeitrechnung begonnen?

Marktkommentar für den Juni 2013 und das 2. Quartal Ben Bernanke und das Tapering off - Hat am 22. Mai eine neue Zeitrechnung begonnen? Marktkommentar für den Juni 2013 und das 2. Quartal Ben Bernanke und das Tapering off - Hat am 22. Mai eine neue Zeitrechnung begonnen? Ein neues Wort geht seit einigen Wochen um Tapering. Der englische

Mehr

animusx -Investors Sentiment

animusx -Investors Sentiment TECHNISCHE ANALYSE SENTIMENT BEHAVIORAL FINANCE KW 50/2013-11. Jahrgang 15. Dezember 2013 die Stimmung trübt sich Sehr geehrte animusx-user, die erste Dezemberhälfte liefert, was man von ihr gewohnt ist.

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Europa schaufelt: Grab oder Startloch?

Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Eine volkswirtschaftliche Analyse 2.9.213 Folie 1 2.9.213 Folie 2 Quelle: townhall.com 2.9.213 Folie 3 BIP-Entwicklung (%) Talsohle wird durchschritten Kluft zwischen

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Mai 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr