Tritt ab in Kraft. Was gibt es Neues

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tritt ab in Kraft. Was gibt es Neues"

Transkript

1 EnEV EV Tritt ab in Kraft Was gibt es Neues

2 Entwicklung des energieeffizienten Bauens Quelle: Erhorn EnEV 2009

3 Nachweise Verschärfung der Anforderungen: 30% verschärfter Primärenergiebedarf 15% verschärfte Bedingungen an die Gebäudehülle EnEV

4 3. Modernisierung Anforderungen Nachweise 4

5 Anforderungen Modernisierung Anforderungen für die Modernisierung i gelten für Wohnungsbau Und Neu Nicht-Wohnungsbau EnEV

6 Anforderungen Modernisierung neu: verschärfte bauteilbezogene Anforderungen max. zul. U-Werte (Bauteilverfahren) neu: einzuhalten bei 10 % Bauteiländerung früher 20 % Bauteiländerung bezieht sich auf die gesamten Bauteilfläche (früher auf Seite gleicher Orientierung) bei Erweiterung und Ausbau: m²: U-Werte wie Modernisierung > 50 m²: Neubauanforderungen EnEV

7 1. U-Werte Dämmung kalte Seite Vergleich EnEV 2007 / 2009 (Auszug) Bauteil Beispiel 2007 [W/(m²K)] 2009 [W/(m²K)] [%] Außenwand an Außenluft WDV-System 0,35 0,24 31 Außenwand an Erdreich Perimeter-Dämmung 040 0, ,30 25 Wand + Kellerdecke an unbeheizte Räume Kellerdecken-Dämmung 0,40 0,30 25 Dach, oberste Geschossdecke Zwischen-, Auf- und Untersparren-Dämmung 0,30 0,24 20 Flachdach Flachdach-Dämmung 0,25 0,20 20 EnEV

8 2. U-Werte Dämmung warme Seite Vergleich EnEV 2007 / 2009 (Auszug) Bauteil Beispiel 2007 [W/(m²K)] 2009 [W/(m²K)] [%] Außenwand an Außenluft Innendämmung 0,45 0,35 22 Außenwand an Erdreich + unbeheizte Räume Innendämmung 050 0, ,30 40 Bodenplatte an Erdreich Fußboden-Dämmung 0,50 0,50 0 EnEV

9 Auszug Bauteilanforderungen U-Werte Nichtwohngebäude C EnEV 2009 Außenwand an Außenluft 0,35 Außenwand gegen Erdreich Wände + Decken (Kellerdecken) gegen unbeheizte Räume keine e Anforderung keine Anforderung Dach, oberste Geschossdecken 0,35 Flachdach 0,35 EnEV

10 Modernisierung Gebäude Anforderungen + Nachweis 2 Nachweismöglichkeiten bauteilbezogene Anforderungen Bilanzverfahren Gesamtgebäude max. U-Werte für Außenwand, Dach, Decke, Fenster Einzelnachweis zul. Primärenergiebedarf Q P zul. Transmissionswärmeverlust H T 40 % höher als bei Neubau Gesamtnachweis EnEV

11 4. Fragen zu Nachrüstverpflichtung Dämmung oberste Geschoßdecke KfW-Förderung 11

12 nicht begehbare oberste Geschoßdecke U 024W/( 0,24 W/(m²K), 100 mm WLG 035 ab Inkrafttreten der Verordnung 2009 EnEV

13 begehbar der obersten Geschoßdecke U 024W/( 0,24 W/(m²K), 100 mm WLG 035 ab EnEV

14 Oberste Geschossdecke Gesamtamortisationszeit Warum sollte gedämmt werden? Energ iekosten + K reditkosten Einfamilienhaus Dämmung oberste Geschossdecke Amortisation in Jahren Jahre hohes Energieeinsparpotential geringer baulicher Aufwand niedrige Kosten schnelle Amortisation EnEV

15 Neu: Unternehmererklärung wird mit EnEV EV 2009 eingeführt Unternehmer bestätigt gegenüber g dem Eigentümer, dass bauliche und anlagentechnische Modernisierung nach aktueller EnEV eingehalten wurden eine Nichtausstellung dieser Erklärung ist eine Ordnungswidrigkeit i it EnEV

16 16 Umsetzung EnEV von Bauherrn unterschriebene Befreiung der geforderten Leistung nach EnEV umstrittene Lösung, ab nicht mehr zulässig wurde bisher z. B. in Niedersachsen durch Erlass des Innenministeriums i i vom ausgeschlossen korrekt: kt Ausführung nach EnEV EV oder besser korrekt: Befreiung bei Bauaufsichtsbehörde von den Anforderungen der EnEV erwirken 16 EnEV 2009

17 Freibrief durch Bauherrn entfällt unterschriebene Befreiung durch Bauherrn ist ab bundesweit gesetzwidrig falls Bauherr /Verarbeiter Modernisierungsmaßnahme nicht nach EnEV bemisst, ohne bauamt- liche Befreiung, begeht er Ordnungswidrigkeit i it korrekt: Befreiung bei Bauaufsichtsbehörde von den Anforderungen der EnEV erwirken diese ist voraussichtlich bußgeldbewehrt 17 EnEV 2009

18 Wird die Dämmung gefördert? Isover-Datenbank: Fördermittel Kreditanstalt für Wiederaufbau EnEV

19 Auslegungsfrage des DiBT zur bisherigen EnEV EnEV

20 EnEV

21 Generation 032 Die ISOVER Innovation 2009

22 Entwicklung des energieeffizienten Bauens / NEUBAU Quelle: Erhorn 2

23 Stetige Verschärfung der Anforderungen ALTBAU geforderten Werte für Bauteile steigen bei EnEV 2009 um ca. 30 % KfW-Werte W steigen bis 2009 ebenfalls um ca. 30 % um an zinsgünstiges Geld zu kommen müssen diese Werte erfüllt werden dadurch d steigen stetig ti die Dämmstärken Die Antwort: t Isover Generation 032 3

24 Höchstwerte Modernisierung U-Werte EnEV 2007 (Modernisierung) EnEV 2009 (Modernisierung) Flachdach 025 0, ,20 Decken und Dächer 0,30 0,24 Kellerdecke 040 0, ,30 Außenwand 0,45 0,24

25 Neue Generation 032 neue Produktgeneration: λ = 0,032 W/(mK) Komplettprogramm aus Glaswolle ULTIMATE XPS (= Styrodur) WLS 032 für die gesamte Gebäudehülle 5

26 neue Verpackung - Glaswolle Glaswolle 032 Glaswolle 035 Glaswolle 040 6

27 Mineralwollen 032 leichtere Verarbeitung feine, kompakte Wollestruktur leichtere Schneidbarkeit it saubere Schnittführung ebene Schnittfläche Rollenprodukte mit unterseitigem Vlies unempfindlich gegen Schmutz bei Zuschnitt und Einbau mehr Griff-Festigkeit it beim Handling höhere Oberflächenfestigkeit 7

28 Klemmfilze WLS 032 Dachprodukte ab 140 mm Dicke klemmfähig bis 1,20m kein Durchhang im Gefach sehr saubere Optik der gedämmten Fläche gut mehrlagig zu verlegen 8

29 Leistungsfähigkeit der Generation 032 Bild eines ausgerollten Klemmfilzes frisch aus der Produktion: 3,60 m hoch stehend ohne Hilfsmittel und wickelbar!

30 Wärmeleitfähigkeitsgruppe WLG vereinfachend wurden Wärmeleitfähigkeiten der Dämmstoffe in Gruppen eingeteilt Einteilung il in 0, W/(mK) Schritten WLG 035 bedeutet λ = 0,035 W/(mK) WLG bezieht sich auf Bemessungswert λ 10

31 Wärmeleitstufe WLS bezieht sich auf den Bemessungswert λ gibt die Wärmeleitfähigkeit an Einteilung in 0,001 W/(mK) Schritten WLS 032 bedeutet λ = 0,032 W/(mK) Unterschied zur WLG: Schritte in 0,001 W/(mK) statt in 0,005 W/(mK) ist neben WLG auch eine praxisübliche Bezeichnung 11

32 Vergleich von Mineralwolle mit unterschiedlichem λ kleinere Wärmeleitfähigkeit ermöglicht kleinere Dämmdicke für den gleichen Dämmeffekt schlankere Konstruktion bei gleichem U-Wert alternativ: gleiche Dicke bei besserem U-Wert 91 mm Mineralwolle λ = 0,032 W/mK 100 mm Mineralwolle λ = 0,035 W/mK 114 mm Mineralwolle λ = 0,040 W/mK 129 mm Mineralwolle λ = 0,045 W/mK 12

33 Generation 032 Wirtschaftlichkeitsanalyse Universitäts Prof. Dr. Ing. Gralla: Die baubetrieblichen Untersuchungen zeigen: Die neue Generation 032 von ISOVER bietet durch schlankere Konstruktionen eine optimierte Raumnutzung und vielfältige Einsparpotenziale.* Die neue Generation 032 von ISOVER bietet die Möglichkeit für wirtschaftlichere Planungs- und Baulösungen durch schlankere Konstruktionen.* Bei der Modernisierung von Steildächern ist die Generation 032 von ISOVER wirtschaftlicher und verringert Raumverluste.* * im Vergleich zu herkömmlichen Neubau- und Modernisierungslösungen bei der Betrachtung typischer Immobilien 13

34 Vorteile Generation 032 ermöglicht schlanke Konstruktionen Raumgewinn Prinzipdarstellung Kosteneinsparung, z.b. durch Standard-Dübel statt Sonderlängen keine Erweiterung der Dachüberstände keine Sparrenaufdoppelung, bzw. geringere Sparrentiefen 14

35 WLS 032 ermöglicht schlanke Konstruktionen mehr Flexibilität in Planung und Baulösungen mehr natürliche Belichtung durch geringere Laibungstiefen Raumgewinn Kosteneinsparung, z.b. durch Standard-Dübel statt Sonderlängen keine Erweiterung der Dachüberstände keine Sparrenaufdoppelung, bzw. geringere Sparrentiefen 15

36 Dicke sparen: Wanddämmung R = 5 m²k/w λ [W/(mK)] 0,032 0,035 0, ,045 0,050 Dicke [mm] Δ Dicke [mm]

37 Innendämmung nach KfW Mauerwerk mit Putz U-Wert alt: 1,50 [W/(m²K)] geforderter U-Wert nach KfW: 0,24 [W/(m²K)] notwendige Dämmdicken : λ= 0,032 [W/(mK)]: 130 mm λ= 0,035 [W/(mK)]: 150 mm λ= 0,040 [W/(mK)]: 170 mm λ= 0,045 [W/(mK)]: 190 mm MEHR WOHNRAUMVERLUST! 17

38 Dicke sparen: Deckendämmung R = 7,5 m²k/w λ [W/(mK)] 0,032 0,035 0,040 0, ,050 Dicke [mm] Δ Dicke [mm]

39 Nutzung des Konstruktionsraums bei Maßnahmen zur Modernisierung z.b. Dachneudeckung Putzerneuerung neue Innenbekleidung etc. muss Konstruktionsraum vollständig genutzt werden (Dach voll dämmen, Wand und Decke so dick wie möglich dämmen) Generation 032 ist besonders energieeffizient 19

40 Zusammenfassung der Aufgabenstellung Es folgt eine vereinfachte Zusammenfassung und Ergänzung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, der technischen Universität Dortmund Gegenüber den herkömmlichen Dämmprodukten der WLG 035, wird die Wirtschaftlichkeit der Dämmprodukte mit WLS 032 ermittelt und aus der Studie zusammengefasst.

41 Verwendete Konstruktionen Bereich: Steildach - Modernisierung Ausgangssituation:

42 Verwendete Konstruktionen Bereich: Steildach - Modernisierung Ausgangssituation: In der Steildachmodernisierung wird von einer fehlenden Konterlattung und fehlender Unterdeckbahn ausgegangen. (80% IST-Zustand) Dachfläche: 74,60m² Sparrengesamtlänge (Traufe-First-Traufe): 7,46m Sparren-Dimensionierung: (140) durch Schwinden: 135 x 80 [mm] Sparrenanzahl: 11 Auf den folgenden Folien wird Ihnen der oben genannte Grenzfall, unter Berücksichtigung der Einhaltung der Wärmedurchgangskoeffizienten nach EnEV 2007 und EnEV 2009, aufgezeigt.

43 Verwendete Konstruktionen Bereich: Steildach - Modernisierung EnEV 2009 u-wert = 0,24 W/(m²*K): Technischer Grenzfall mit WLG 035

44 Verwendete Konstruktionen Bereich: Steildach - Modernisierung EnEV 2009 u-wert = 0,24 W/(m²*K): Technischer Grenzfall mit WLS 032 Keine Aufdoppelung notwendig!

45 Gegenüberstellung Bereich: Steildach - Modernisierung Überblick der Konstruktions-Kosten (Endverbraucherkosten): Nach Angebotseinholung ergeben sich für vorher genannte Konstruktionen, folgende Kosten: Konstruktion mit WLG 035: 7.186,84 inkl. MwSt. Konstruktion mit WLS 032: 7.112,26 inkl. MwSt.

46 schlankere Konstruktion + gleicher U-Wert U = 0,15 W/(m²K) zwischen den Sparren: 240 mm Integra ZKF-1 WLG 035 unter den Sparren: 60 mm ULTIMATE UKF WLG 035 U = 0,15 W/(m²K) zwischen den Sparren: 210 mm Integra ZKF-1 WLS 032 unter den Sparren: 60 mm Integra ZKF-1 WLS 032 als UKF 26

47 alternativ: gleiche Dicke + besserer U-Wert U = 0,24 W/(m²K) zwischen den Sparren: 120 mm Integra ZKF unter den Sparren: 60 mm ULTIMATE UKF 035 Twin U = 0,22 W/(m²K) zwischen den Sparren: 120 mm Integra ZKF unter den Sparren: 60 mm Integra UKF

48 Generation 032 Energie-Effizienz Effi i in der Modernisierung i leicht gemacht Steildachdämmung Altbau 1975 Modernisierung EnEV 2009 U-Wert = 0,69 W/m²K U-Wert 0,24 W/m²K Ausführungsvarianten EnEV nicht erfüllt! Zusätzliche Aufdopplung nötig EnEV nicht erfüllt! Zusätzliche Aufdopplung nötig EnEV erfüllt! Einsparung Heizöl: 675 l/jahr Verbesserung U: + 65,2 %

49 WLS-032-Sortiment Sortiment bereits im Angebot: Integra ZKF Zwischensparren- Klemmfilz Integra UKF Untersparren- Klemmfilz Kontur FSP Fassaden- Dämmplatte Kontur KP Kern-Dämmplatte Styrodur 3035 CS WLS 032 August 2009 Topdec DF Deckenfilz ULTIMATE Holzbau-Platte 032 ULTIMATE U WVP WDVS- Platte Metac WP-032 Wandkassetten- Platte Metac UF-032 Universal-Filz 29

50 Eigene Internet Microsite Informationen zur neuen Generation

51 Leistungsbroschüren Das Generation 032-Prinzip Planerinformation Bauherreninformation Fachhandelsinformation 31

52 Generation 032 für gute Geschäfte 32

53 Neue Isover Topdec Smartline/Universal für die nachträgliche Dämmung von Kellerdecken/Tiefgaragen

54 Topdec Decken-Dämmplatte Sicherer Brandschutz Sicherheit durch vorbeugenden Brandschutz, schützt Bewohner und Eigentum Nichtbrennbarkeit nach DIN EN , Euroklasse A1 Schmelzpunkt C

55 Topdec Decken-Dämmplatte Effektiver Wärmeschutz erhebliche Energieeinsparung durch Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: λ = 0,035 W/m. K Anwendungsgebiet nach DIN : 10: DI

56 Topdec Decken-Dämmplatte Dä Spürbarer Schallschutz verbesserte Raumakustik durch gute Schallabsorption reduziert die Halligkeit in Räumen längenbezogener Strömungswiderstand > 5kPa*s/m²

57 Isover Topdec Universal p 1 Platte für alle Anwendungen

58 Topdec Universal Decken-Dämmplatte Dä vorbeugender Brandschutz, da nichtbrennbar, b Euroklasse A1 Schmelzpunkt 1000 C erhebliche Energieeinsparung g (WLG 035) sehr gute Schallabsorption nachträgliche Farb- oder Putzbeschichtung möglich verbesserter Putz- oder Farbauftrag durch Haftvermittler handliches Plattenformat erleichtert Verlegung

59 Topdec Universal Decken-Dämmplatte Dä Verlegehinweis Klebemontage

60 Topdec Universal Decken-Dämmplatte Dä Deckenansichten

61 Topdec Universal Decken-Dämmplatte Dä Abmessungen Dicke mm Länge x Breite mm Stück m² / Paket Paket / Palette m² / Palette x x , x , x die Anforderungen der EnEV 2009 (U Wert= 0 30 W/m²K) die Anforderungen der EnEV 2009 (U-Wert= 0,30 W/m²K) werden mit 100 mm Topdec Universal schnell und einfach erfüllt

62 Isover Topdec Smartline mit umlaufender Fase

63 Topdec Smartline Deckenplatte mit umlaufender Fase Wirksamer Feuchteschutz h t unverrottbar, da anorganisch diffusionsoffen Die Abtrocknung des Klebers und der ggf. noch nicht ausgetrockneten Betondecke wird nicht behindert

64 Topdec Smartline Deckenplatte mit umlaufender Fase NEU! vorbeugender Brandschutz, da nichtbrennbar, Euroklasse A1 Schmelzpunkt 1000 C sehr gute Wärmedämmung (Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: λ = 0,035 W/m. K) verbessert die Raumakustik optisch hochwertiges Deckenbild durch umlaufende Fase hellt gering beleuchtete Räume auf geringes Gewicht erhöhter Raumgewinn und schneller Einbau durch Direktmontage

65 Topdec Smartline Deckenplatte mit umlaufender Fase

66 Topdec Smartline Deckenplatte mit umlaufender Fase Sortiment t Dicke (mm) Abmessung m²/ Paket* Pakete/ Palette m²/ Palette* x 625 3, , x 625 3, , x 625 4, , x 625 6, ,0

67 So wird gedämmt

Neue Dämmstoff-Generation - HEINZE ArchitekTOUR 2010

Neue Dämmstoff-Generation - HEINZE ArchitekTOUR 2010 Neue Dämmstoff-Generation - WLS 032 von ISOVER HEINZE ArchitekTOUR 2010 1. Ausgangs-Situation 2 Entwicklung des energieeffizienten Bauens Quelle: Erhorn 3 stetige Verschärfung der Anforderungen geforderten

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Dämmen im Steildach 1 1 Zwischensparren- Dämmung Bauweisen Lieferform Klemmfilz Integra Verarbeitung Klemmfilz Integra Brandschutz-Konstruktionen Schallschutz-Konstruktionen

Mehr

Kellerdecke, Tiefgaragendecke. Deckendämmung Kühl im Kopf, warm am Fuß. So wird gedämmt

Kellerdecke, Tiefgaragendecke. Deckendämmung Kühl im Kopf, warm am Fuß. So wird gedämmt Kellerdecke, Tiefgaragendecke Deckendämmung Kühl im Kopf, warm am Fuß So wird gedämmt Decken richtig dämmen Eine gute Grundlage ist immer wichtig Gut dämmen und auch noch gut aussehen? Mit Isover kein

Mehr

Oberste Geschossdecke. Dachbodendämmung Kleiner Aufwand, große Einsparung. So wird gedämmt

Oberste Geschossdecke. Dachbodendämmung Kleiner Aufwand, große Einsparung. So wird gedämmt Oberste Geschossdecke Dachbodendämmung Kleiner Aufwand, große Einsparung So wird gedämmt Die oberste Geschossdecke richtig dämmen Wenn alles so einfach wäre... Bei der obersten Geschossdecke machen Ihre

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmen im Steildach 4 1 1 Modernisierung von Steildächern Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF von außen Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Modernisierung von Steildächern Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung Integra AP Dämmen

Mehr

EnEV. EnEV. EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung

EnEV. EnEV. EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV EnEV Merkblatt zur Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV) Die Energieeinsparverordnung

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

- EnEV 2009, Förderprogramme KfW, kostenloser Energiespartest -

- EnEV 2009, Förderprogramme KfW, kostenloser Energiespartest - - EnEV 2009, Förderprogramme KfW, kostenloser Energiespartest - IBH Ingenieurbüro Haubensak Bauphysik und Energieberatung 71364 Winnenden Energieberatung Fördergelder Energieausweise Luftdichtheitsmessungen

Mehr

EnEV. EnEV. EnEV 2014 So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung

EnEV. EnEV. EnEV 2014 So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung Thorben Wengert_pixelio EnEV 2014 So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV EnEV Merkblatt zur Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV)

Mehr

Kellerdecke, Tiefgaragendecke. Deckendämmung Kühl im Kopf, warm am Fuß. So wird gedämmt

Kellerdecke, Tiefgaragendecke. Deckendämmung Kühl im Kopf, warm am Fuß. So wird gedämmt Kellerdecke, Tiefgaragendecke Deckendämmung Kühl im Kopf, warm am Fuß So wird gedämmt Decken richtig dämmen Eine gute Grundlage ist immer wichtig Gut dämmen und auch noch gut aussehen? Mit Isover kein

Mehr

Oberste Geschossdecke

Oberste Geschossdecke Band 6 Technische Information Februar 2009 Oberste Geschossdecke Anwendungsbereiche Oberste Geschossdecke Dachgeschossausbau / Aufsparrendämmung Innenwand / Trennwand Holzbau Sanierung Außenwand / Fassade

Mehr

Augen auf beim Fenstertausch

Augen auf beim Fenstertausch Vortrag: Augen auf beim Fenstertausch Veranstalter: Gliederung Einführung und Grundlagen EU-Gebäuderichtlinie / EnEG / EnEV / EEWärmeG Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden / Energieeinsparungsgesetz / Energieeinsparverordnung

Mehr

Zukunft Energieberatung

Zukunft Energieberatung Zukunft Energieberatung Herzlich Willkommen zum Vortrag EnEV 2009 im Grenzbereich 1 Referent, Überlingen/Bodensee 43 Jahre alt, verheiratet, 1 Tochter Faching. f. Energieeffizienz, DDM SV Büro für Dach

Mehr

Die Umsetzung der neuen EnEV 2009 im Mauerwerksbau

Die Umsetzung der neuen EnEV 2009 im Mauerwerksbau Die Umsetzung der neuen EnEV 2009 im Mauerwerksbau Anforderungen der EnEV 2009 und des EEWG Fördermittel für das energiesparende Bauen Olfry Backsteintage Isernhagen, 27.01.2010 Dr. Norbert Wilezich, energieberatungszentrum

Mehr

Wärmedämmung von Keller und oberster Geschossdecke Anforderungen Af ug EnEV Einsparpotentiale Neues von der KFW Dämmstofflösungen

Wärmedämmung von Keller und oberster Geschossdecke Anforderungen Af ug EnEV Einsparpotentiale Neues von der KFW Dämmstofflösungen Vortrag 4 Wärmedämmung von Keller und oberster Geschossdecke Anforderungen Af ug EnEV Einsparpotentiale p Neues von der KFW Dämmstofflösungen Referent: Arndt Kapeller PM GIMA Dämmung Keller- & oberster

Mehr

Die Energetische Sanierung von Steildächern

Die Energetische Sanierung von Steildächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren

altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren Gut und warm eingepackt: Wärmedämmung der Gebäudehülle Aachener Energietage 2009 Dipl.-Ing. Sabine Fenchel, altbau plus e.v. Heizkosten sparen, aber wie?

Mehr

Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt!

Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt! Energie-Quartier Haslach Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt! Dipl.-Ing. Debashish Chanda, Folie 1 Was ist eine Dämmung? Dämmung ist ein Bauteil/Material, welches das Ausbreiten, Eindringen bzw. Durchdringen

Mehr

Dachsanierung Fachforum. Sicherheit im Steildach

Dachsanierung Fachforum. Sicherheit im Steildach Dachsanierung Fachforum Sicherheit im Steildach URSA Für die Zukunft gut gedämmt. Folie 2 Fachforum Dachsanierung Inhalt Energieeinsparung/Wärmeschutz Sommerlicher Wärmeschutz Klimabedingter Feuchteschutz

Mehr

Besser dämmen weniger zahlen

Besser dämmen weniger zahlen Besser dämmen weniger zahlen Wie Sie mit LINITHERM und KfW-Zuschussgeldern günstiger fahren und noch mehr Heizkosten sparen Dämmen ist Pflicht bei neuer Dacheindeckung Warum hochwertige Dämmung weniger

Mehr

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 Wärmeleitfähigkeitsgruppe 032 10/2010 TEAM 032 Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 TEAM 032 Die Gruppe der schlanken Energiespar-Riesen WLG 032 Energie sparen Raum gewinnen Zukunftsweisend: das

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Denkmalschutz und Energieeffizienz?

Denkmalschutz und Energieeffizienz? Denkmalschutz und Energieeffizienz? EnergieeinsparVerordnung EnEV Prinzipiell auch im Denkmalschutz Ausnahmen: Genehmigung durch die Bauaufsichtsbehörde Nachrüstungsanforderungen Anforderungen im Modernisierungsfall

Mehr

Energiesparen leicht gemacht.

Energiesparen leicht gemacht. w ä r m e s c h u t z Energiesparen leicht gemacht. Schon der Ton der -Steine wirkt wunderbar dämmend. Mit der integrierten Airpop-Dämmung bekommt Ihr Haus ein dickes Fell. Ein Wohlfühlfaktor auch für

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

ENERGETISCHE MODERNISIERUNG VON EINFAMILIENHÄUSERN

ENERGETISCHE MODERNISIERUNG VON EINFAMILIENHÄUSERN ENERGETISCHE MODERNISIERUNG VON EINFAMILIENHÄUSERN 1 LUWOGE consult GmbH Donnersbergweg 2 67059 Ludwigshafen Tel.: +49(0)621/ 55 90 989 0 E-Mail: info@luwoge-consult.de web: www.luwoge-consult.de 01.03.2015

Mehr

Allgemeine Angaben zum Gebäude

Allgemeine Angaben zum Gebäude Allgemeine Angaben zum Gebäude Objekt: Beschreibung: Gebäudetyp: Baujahr: Wohneinheiten: Beheiztes Volumen V e : Musterstr. 1 88888 Musterstadt freistehendes Einfamilienhaus 1950 2 897 m³ Das beheizte

Mehr

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk.

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Einfach einblasen fertig. Das Dämmen von zweischaligem Mauerwerk war noch nie

Mehr

Alba therm und Alba phon. Alba. Verbundplatten für die Wärmeinnendämmung und den Schallschutz.

Alba therm und Alba phon. Alba. Verbundplatten für die Wärmeinnendämmung und den Schallschutz. Alba therm und Alba phon Alba Verbundplatten für die Wärmeinnendämmung und den Schallschutz. Wo das Dämmen im Gebäudeinnern sinnvoll und effektiv ist. Die energetische Sanierung des riesigen Gebäudebestandes

Mehr

oder Beispiel zu 1 (3) Nummer 9 Zu 1 (3) Satz 2

oder Beispiel zu 1 (3) Nummer 9 Zu 1 (3) Satz 2 18 oder Zu 1 (3) Nummer 9 Nichtwohngebäude, die auf eine Innentemperatur von weniger als 12 C oder über eine Dauer von weniger als 4 Monaten im Jahr beheizt werden und weniger als 2 Monate im Jahr gekühlt

Mehr

Speicher- und Kellerdeckendämmung

Speicher- und Kellerdeckendämmung Speicher- und Kellerdeckendämmung Speicher- und Kellerdeckendämmung In älteren Häusern sind ungedämmte Dächer und Keller - decken keine Seltenheit und verursachen große Wärme - verlust e. Modernisierungen

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp R 70 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp R 70 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren (1970-77) Gebäudetyp R 70 S Die 70er Jahre sind geprägt von einem zunehmend verbesserten baulichen Standard. Der bauliche Wärmeschutz wurde teilweise berücksichtigt.

Mehr

Energieeinsparverordnung 2009 Änderungen

Energieeinsparverordnung 2009 Änderungen Sonderthema Energieeinsparverordnung 2009 Energieeinsparverordnung 2009 Änderungen Am 1. Oktober 2009 ist eine novellierte Fassung der Energieeinsparverordnung in Kraft getreten. Diese wird auf den Seiten

Mehr

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS Energiesparmesse 2015, Wels Wolfgang Stumpf klimaaktiv.at bmlfuw.gv.at 1 WAS? Dämmstoffe richtig einsetzen WIE? WOZU? WARUM? dämmen ja, aber umweltverträglich und richtig für ein gesundes und natürliches

Mehr

Hoch wärmedämmend. Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend. Einfach und sicher Energie einsparen! Zuhause Wohlfühlen.

Hoch wärmedämmend. Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend. Einfach und sicher Energie einsparen! Zuhause Wohlfühlen. Hoch wärmedämmend Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend Energie einsparen! www.ursahome.de Energie einsparen mit Steildachdämmung für den Wärme-, Schall- und Brandschutz von Dächern und

Mehr

POROTON-T 8 Der Ziegel für das Passivhaus. Gefüllt mit Perlit Die Wärmedämmung aus natürlichem Vulkangestein.

POROTON-T 8 Der Ziegel für das Passivhaus. Gefüllt mit Perlit Die Wärmedämmung aus natürlichem Vulkangestein. POROTON-T 8 Der Ziegel für das Passivhaus Gefüllt mit Perlit Die Wärmedämmung aus natürlichem Vulkangestein. Der POROTON-T 8 für das Passivhaus Der Ziegel für das Passivhaus in einschaliger Massivbauweise.

Mehr

Weil andere Heizsysteme nur heizen können.

Weil andere Heizsysteme nur heizen können. ftlichste Die wirtscha rfüllung der Lösung zur E rungen. e EnEV-Anford Architekten und Fachplaner sprechen für den Dachs. Weil andere Heizsysteme nur heizen können. Ein Dachs sorgt für niedrige Energiekosten,

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Aktuelles / Wissenswertes, 05.03.2015 Putzerneuerung und EnEV Häufig

Mehr

Energetische Gebäudesanierung

Energetische Gebäudesanierung Energetische Gebäudesanierung Referentin: Dipl.- Ing. Bettina Heilberg Bisheriges Bandtacho Ab 01.05.2014 gültiges Bandtacho In Kooperation mit: CO2-Emmissionen 265.8 kwh/(m²a) Effizienzklasse H CO2-Emmissionen

Mehr

Wohnungswirtschaft und EnEV Eine kritische Würdigung

Wohnungswirtschaft und EnEV Eine kritische Würdigung ETI AG Energieeffiziente Gebäude Potsdam, 3. April 2014 Wohnungswirtschaft und EnEV Eine kritische Würdigung Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin Energie, Technik, Normung Quelle: GdW 06.02.2014 1 Wohnungswirtschaftliche

Mehr

Entscheidend ist, was unter der Decke dämmt

Entscheidend ist, was unter der Decke dämmt Entscheidend ist, was unter der Decke dämmt ISOVER Topdec für Tiefgaragen- und Kellerdecken ISOVER Topdec für Tiefgaragen- und Kellerdecken Topdec DP 1 struktur, geklebt 2 Inhaltsverzeichnis Schluss mit

Mehr

Zukunftsforum 2009. Isolieren und Klimaschutz. EnEV 2009. Peggy Schröer

Zukunftsforum 2009. Isolieren und Klimaschutz. EnEV 2009. Peggy Schröer Zukunftsforum 2009 Isolieren und Klimaschutz EnEV 2009 Peggy Schröer Quelle: Wikipedia Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein Teil des deutschen Baurechts. In ihr werden von der Bundesregierung auf

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 15 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Ihre Heizkosten explodieren??

Ihre Heizkosten explodieren?? Haus dämmen, aber richtig was bei Energiesparmaßnahmen beachtet werden muss Praxis Infos für die energetische Gebäudesanierung an Bestandsgebäuden. Ihre Heizkosten explodieren?? Möglichkeiten für energetische

Mehr

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen 07. Oktober 2010 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Wärmeschutzverordnung 17.08.1977 Seite 04 07 Wärmeschutzverordnung 24.02.1982 Seite 08 09 Wärmeschutzverordnung

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 50er Jahren ( ) Gebäudetyp R 50 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 50er Jahren ( ) Gebäudetyp R 50 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 50er Jahren (1949-59) Gebäudetyp R 50 S Die 50er Jahre sind geprägt vom Wiederaufbau. Es kam in erster Linie auf hohe Neubauraten an. Der bauliche Wärmeschutz wurde

Mehr

Moosburger Altbauseminar kompakt. Gebäudedämmung. 10.Februar Gerhard Scholz Gebäudedämmung Solarfreunde Moosburg 1

Moosburger Altbauseminar kompakt. Gebäudedämmung. 10.Februar Gerhard Scholz Gebäudedämmung Solarfreunde Moosburg 1 Moosburger Altbauseminar kompakt Gebäudedämmung 10.Februar 2011 Gerhard Scholz Gebäudedämmung Solarfreunde Moosburg 1 Ölpreisentwicklung 2008-2011 In vielen Gebäuden ist Wärme nur ein flüchtiger Bewohner

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

1. Isolationen aus Glaswolle

1. Isolationen aus Glaswolle 1.1 Zwischensparrendämmung ISOVER ZKF 1-035 Zwischensparren-Klemmfilz > Anwendungsgebiet DZ, WH - für die Dämmung zwischen den Sparren und von Holzrahmenund Holztafelbauweise. > ca. 20 kg/m³ Rollengrösse

Mehr

Technische Info II Mineralfaser

Technische Info II Mineralfaser Technische Info II Mineralfaser Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen Mineralwolle (Steinwolle und Glaswolle) der neuen Norm DIN EN 13 162 Durch die neuen Normen DIN EN 13

Mehr

Prof. Dr. Anton Maas

Prof. Dr. Anton Maas EnEV 2014 im Detail Wirtschaftlichkeit der energetischen Anforderungen Prof. Dr. Anton Maas Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Referenzbau- und -anlagentechnik für Wohngebäude EnEV 2009 (wesentliche

Mehr

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle Energetische Anforderungen an die Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Bauphysik, Technische Gebäudeausrüstung, Baulicher Brandschutz Prof. Dr. rer. nat. H. Heinrich Aktuelle Anlässe Inkrafttreten

Mehr

Die Energetische Sanierung von Flachdächern

Die Energetische Sanierung von Flachdächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Heizteuer? Jetzt Dach dämmen! Ihr Logo

Heizteuer? Jetzt Dach dämmen! Ihr Logo Heizteuer? Jetzt Dach dämmen! Ihr Logo Heizkosten sparen! Dämmen Sie jetzt. Dann sparen Sie für immer! Zahlen Sie zu viel Heizkosten? Ist Ihr Haus älter als Baujahr 1980? Das Dach ist ungedämmt oder die

Mehr

Wärmeschutz am Dach. Hinweise zum Energiesparen. Merkblatt 15.

Wärmeschutz am Dach. Hinweise zum Energiesparen. Merkblatt 15. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Hinweise zum Energiesparen Merkblatt

Mehr

EnEV und Denkmalschutz

EnEV und Denkmalschutz Veranstaltungsreihe Innendämmung am in der Handwerkskammer Dresden Modul 1: Einführung und Grundlagen Referent: Stefan Vetter Zeitlicher Ablauf Zeit Thema 16:30 Uhr Begrüßung Thomas Engler Leiter Energie-Effizienz-Zentrum

Mehr

EINFACH MEHR RAUSHOLEN ENERGIE SPAREN

EINFACH MEHR RAUSHOLEN ENERGIE SPAREN EINFACH MEHR RAUSHOLEN ENERGIE SPAREN EINFACH CLEVER INVESTIEREN ENERGIE SPAREN Steigende Energiekosten stellen eine zunehmende Belastung für viele Haushalte dar. In einem Privathaus verschlingt die Heizung

Mehr

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Dachsanierung aber richtig Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen

Mehr

2. Isolationen aus Steinwolle

2. Isolationen aus Steinwolle 2.1 Zwischensparrendämmung ROCKWOOL KLEMMROCK 035 Zwischensparren-Dämmung Nichtbrennbare Steinwolle als komprimierte Rolle für die auf Maß geschnittene Dämmung zwischen den Sparren - diffusionsoffen, wärme-und

Mehr

Neopor für WLG 035, die bessere Wahl

Neopor für WLG 035, die bessere Wahl Neopor für WLG 035, 034-032 die bessere Wahl Brohlburg produziert Dämmmaterialien mit Neopor von BASF Neopor das leistungsstarke Original NACHGEWIESEN LEISTUNGSSTARK BIS ZU 50 % BESSER IM WDVS Seit Jahren

Mehr

Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas

Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas Energiekonferenz Energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, insbesondere Schulen am 06.03.2014 in Göda Referentin: Freia Frankenstein-Krug

Mehr

. Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet.

. Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet. Mitte Oktober hat der Bundesrat. der EnEV 2014 zugestimmt. Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet. Mit der Verkündung der Zweiten Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung im Bundesgesetzblatt

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: F.weg 10 a 12345 Berlin Herr Detlef Stumpf F.weg 10 a 12345 Berlin Frank Ludwig Bezirksschornsteinfegermeister Nipkowstr. 34 12489 Berlin Tel.:

Mehr

Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren ( ) Gebäudetyp H 60 F

Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren ( ) Gebäudetyp H 60 F Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp H 60 F Die 60er Jahre sind geprägt von einer soliden Bausubstanz. Der bauliche Wärmeschutz wurde nur mäßig berücksichtigt. die Außenwände bestehen

Mehr

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke Kleiner Aufwand, große Einsparung ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke 2 Schluss mit hohen Energiekosten Wenn alles so einfach wäre... Die oberste Geschossdecke

Mehr

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen Referent: M. Gross R. Zehnder Inhalt Anforderungen an den Wärmeschutz Anwendung Transportvorgänge Ausführung Innendämmung Beispiel Neubau Beispiel Altbau Schalltechnische

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Was bringt die EnEV 2014 für anstehende Investitionen? Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW

Was bringt die EnEV 2014 für anstehende Investitionen? Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW Was bringt die EnEV 2014 für anstehende Investitionen? Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW Was muss ich tun was sollte ich tun? Neubau Sanierung Was muss ich tun was sollte ich tun? Neubau Sanierung Ausbesserungen

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 Praxisbezogene Auslegung

Mehr

7 hoch-effiziente Dämmtipps

7 hoch-effiziente Dämmtipps 7 hoch-effiziente Dämmtipps für Hausbesitzer Im Zusammenhang mit Energieeffizienz im Gebäude fällt häufig zuerst der Begriff Dämmung. Leider gibt es jedoch noch eine Reihe von Vorurteilen gegen über der

Mehr

Einfache, saubere Befestigung durch spezielle Montagebügel. das do-it-yourself.

Einfache, saubere Befestigung durch spezielle Montagebügel. das do-it-yourself. Einfache, saubere Befestigung durch spezielle Montagebügel das do-it-yourself Kellerdecken-dämmsystem www.k07.at Einfache Montage Saubere und trockene Verlegung in einem Arbeitsgang Handliches Format und

Mehr

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig Richtig dämmen Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand ULB Darmstadt Illllllllllllll 17224093 cmourer DRUCK UND VERLAG Inhalt 1 Einführung 7 Richtig dämmen? - Richtig

Mehr

EnEV und Bauen im Bestand

EnEV und Bauen im Bestand Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Frank Eßmann EnEV und Bauen im Bestand Energieeffiziente Gebäudeinstandsetzung huss Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 11 2 Begriffsdefinitionen 15 3 3.1 3.2 3.3 3.4 4 4.1

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Kindergarten, Kreisstraße 4, 91804 Mörnsheim Energieberatungsbericht Gebäude: Kreisstraße 4 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN. AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern

MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN. AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern www.mage-roof.com MAGE ISOPUR - EINE ÜBERZEUGENDE LÖSUNG Für eine professionelle und anspruchsvolle

Mehr

Die Vorteile aus Glasund Steinwolle vereint!

Die Vorteile aus Glasund Steinwolle vereint! Die Vorteile aus Glasund Steinwolle vereint! Wo finde ich was? Leicht & kompakt Vorteile von ULTIMATE Leicht & kompakt... 3 Brandschutz... 4 Wärmedämmung... 5 Schallschutz... 6 Klemmwirkung... 7 Nachhaltigkeit...

Mehr

Technische Information zum Thema. Energieeinsparverordnung (EnEV)

Technische Information zum Thema. Energieeinsparverordnung (EnEV) Technische Information zum Thema Energieeinsparverordnung (EnEV) Inhalt: Vorwort... 2 Inhalte der EnEV... 2 Faustregeln für die Bauteile Wintergärten, Fenster, Falt- oder Schiebesysteme in Bezug auf die

Mehr

Styrodur C. Mehrfach dämmen mehrfach sparen. Innovative Einsatzmöglichkeiten für Wärmedämmung. Speyer

Styrodur C. Mehrfach dämmen mehrfach sparen. Innovative Einsatzmöglichkeiten für Wärmedämmung. Speyer Mehrfach dämmen mehrfach sparen Innovative Einsatzmöglichkeiten für Wärmedämmung Speyer 24.05.2012 1 Eine führende Marke der Bauindustrie Der umweltfreundliche extrudierte Polystyrol- Schaumstoff frei

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Zeitgemäß modernisieren: Energiekosten senken und Wohnkomfort gewinnen

Zeitgemäß modernisieren: Energiekosten senken und Wohnkomfort gewinnen Zeitgemäß modernisieren: Energiekosten senken und Wohnkomfort gewinnen Informationen für besitzer Modernisierungsperspektiven: Wohlfühlwärme und viele Vorteile genießen 1. Energielöcher stopfen Energiebedarf

Mehr

Bild 4: Abgehängte Decke zum besseren Überdämmen der Versorgungsleitungen

Bild 4: Abgehängte Decke zum besseren Überdämmen der Versorgungsleitungen Dämmung im Bereich von Versorgungsleitungen Bei einer abgehängten Konstruktion, die mit Mineralwolle gedämmt wird, können Leitungen vollständig ohne großen Aufwand mit gedämmt werden. Beim Einbau von Dämmplatten

Mehr

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM AUSGABE 2012 ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM die schöne art energie zu sparen Die sind ein Auf- und Zwischensparrendämmsystem für Steildächer, mit dem alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Ganz schön vielseitig Außenwand- Wärmedämmung Isover Kontur

Ganz schön vielseitig Außenwand- Wärmedämmung Isover Kontur Ganz schön vielseitig Außenwand- Wärmedämmung Isover Kontur Vorgehängte hinterlüftete Fassade Zweischaliges Mauerwerk Holzrahmenbau Neu im Sortiment Der Hochleistungs-Dämmstoff Inhalt Seite Zur schnelleren

Mehr

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis EnEV 2014 im Detail Wirtschaftlichkeit der energetischen Anforderungen Prof. Dr. Anton Maas Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Referenzbau- und

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Auswirkungen auf zweischaliges Mauerwerk

Die neue EnEV 2014 und die Auswirkungen auf zweischaliges Mauerwerk Die neue EnEV 2014 und die Auswirkungen auf zweischaliges Mauerwerk Status der Mauerwerksnormen DIN 1053 und EC 6 (DIN EN 1996 Teile 1 bis 3 /NA) Die alte Mauerwerksnormreihe DIN 1053 wird zum 31.12.2015

Mehr

SEIN HAUS DÄMMT MAN!

SEIN HAUS DÄMMT MAN! sein haus dämmt man! am bes ten so, wie man will. 1 SEIN HAUS DÄMMT MAN! Am besten so, wie man will. INFORMATIONEN ZUR ANWENDUNG DER ENERGIEEINSPAR- VERORDNUNG (ENEV) AUF BESTANDSBAUTEN Wärmedämm-Systeme

Mehr

EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn

EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen EPS nach der neuen Norm DIN EN 13 163 Abgestimmt mit

Mehr

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung 20.000,- Außenwand- (WDVS) Ungedämmte Außenwand Innenwand- Unsaniert aus den 70ern ca. 50% Einsparung durch Sanierung 1.200,- * Einsparung: 1.200,- Monatliche

Mehr

EnEV 2016 Ziegelwerk Staudacher. Klaus Meyer Technischer Bauberater

EnEV 2016 Ziegelwerk Staudacher. Klaus Meyer Technischer Bauberater EnEV 2016 Ziegelwerk Staudacher Klaus Meyer Technischer Bauberater Niedrigstenergie- Standard 2019/21 Ausblick EnEV 2021 - I Grundlage Beratungen NABau Schettler-Köhler BBSR: Anhörung zur neuen EnEV 2021

Mehr

Nur 50 mm Aerorock ID erfüllen die EnEV

Nur 50 mm Aerorock ID erfüllen die EnEV Datum: 06.07.2010 Innendämmung bis in die kleinste Nische Nur 50 mm Aerorock ID erfüllen die EnEV Gladbeck Mit dem neuartigen Dämmsystem Aerorock ID von Rockwool erfährt die Innendämmung der Außenwand

Mehr

Fertighausbau in der DDR

Fertighausbau in der DDR Fertighausbau in der DDR Zu Beginn der 70iger Jahre hatte man in der DDR begonnen, Fertighäuser als Einfamilienhäuser serienmäßig herzustellen VEB Bauelementewerke Stralsund: Fertighäuser E 83 G, E 123

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden Energetische Gebäudesanierung aus Sicht des Architekten Zur NUA Veranstaltung Nr. 052-13 Fledermäuse Berücksichtigung des Artenschutzes an Gebäuden am 24.06.2013 in Solingen Dipl.-Ing. (FH) Architektin

Mehr

Hochhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp H 70 F

Hochhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp H 70 F Hochhaus, erbaut in den 70er Jahren (1970-77) Gebäudetyp H 70 F Die 70er Jahre sind geprägt von einem zunehmend verbesserten baulichen Substanz. Es kam in erster Linie auf hohe Neubauraten an. Der bauliche

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

DÄMMSTOFFE FÜR DACH UND WAND

DÄMMSTOFFE FÜR DACH UND WAND DÄMMSTOFFE FÜR DACH UND WAND ISOLIERUNG FÜR WÄNDE UND DECKEN MIT HOHLRAUM: Perlen Einfach Effektiv Effizient Senken Sie Ihre Heizkosten! Wärmedämmung spart Geld! Bauaufsichtlich zugelassen und güteüberwacht!

Mehr

Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? oder:

Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? oder: Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? oder: Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? Vorstellung Stefan Bitsch Ingenieurbüro für Energie und Umwelt in Kassel Gebäude-Energieberatung

Mehr

Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber. Die Gebäudehülle. Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken

Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber. Die Gebäudehülle. Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber Die Gebäudehülle Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken Quelle: Quelle: St. Ernst Kind, Rose Gebäudeanalytik, www.pixelio.de Jena Die Gebäudehülle

Mehr