LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT"

Transkript

1 LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT 01 / 15 Prof. Dr. Marc Desens Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Steuerrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht leipzig.de/steuerrecht sachsen.de UNIVERSITÄT LEIPZIG VORWORT Aller guten Dinge sind drei! Daher freuen wir uns, Ihnen den dritten LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT zu präsentieren. Zugleich möchten wir uns bei Ihnen für das entgegengebrachte Interesse am Steuerrecht in Leipzig auch im Rahmen des Sächsischen Steuerkreis e.v. und für die wertvolle Unter- stützung bedanken. Darüber hinaus möchten wir weiterhin unse- rer Zielsetzung treu bleiben und Studierende sowie Interessenten des Schwerpunktberei- ches Steuerrechts einen Einblick in die Welt des Steuerrechts geben, indem wir die Akti- vitäten des Lehrstuhls und des Sächsischen Steuerkreis e.v. aufzeigen und herzlichst hier- zu einladen. Natürlich sei für weitergehende Informatio- nen auf unsere Broschüre Steuerrecht in Leipzig hingewiesen, die ebenfalls einmal jährlich im Juli erscheint. INHALTSÜBERSICHT I. Personalia II. III. IV. Lehrbuch Neue Vorlesung: Bilanzsteuerrecht Seminare V. Sächsischer Steuerkreis e. V. VI. VII. VIII. Publikationen/Vorträge Schriftenreihe Impressum I. PERSONALIA Priv.- Doz. Dr. David Hummel wird wie be- reits im WS 2014/15 im SoSe 2015 an der Universität Hamburg eine Professurvertre- tung für Öffentliches Recht, Finanz- und Steu- errecht an der Fakultät für Rechtswissen- schaften der Universität Hamburg überneh- men. Ferner werden unsere bisherigen studenti- sche Hilfskräfte, Stefanie Weinberg und Mar- tin Haas, fortan als wissenschaftliche Mitar- beiter am Lehrstuhl arbeiten. Die Erste Juris- tische Staatsprüfung haben beide mit Bravur bestanden. Glückwunsch! Unterstützt werden wir weiterhin von unse- ren Lehrbeauftragten: - Dr. Mathias Birnbaum (Rechtsanwalt und Steuerberater bei der KPMG AG) - Dr. Jens Escher, LL.M. (Rechtsanwalt und Steuerberater bei der KPMG AG) - RiBFH Henrik Stutzmann (Richter am Bundesfinanzhof) - VRiFG Afra Waterkamp (FG Sachsen- Anhalt) II. LEHRBUCH UND FALLBUCH ZUM STEUERRECHT Im Oktober 2014 erschien die nunmehr 17. Auflage des Lehrbuches Steuerrecht im Schwerpunktbereichssegment des C.F. Müller- Verlags.

2 Die 18. Auflage wird im Oktober 2015 erschei- nen. Im Lehrbuch von Birk/Desens/Tappe sind alle prüfungsrelevanten Teilgebiete des Steuer- rechts anhand der ak- tuellen Rechtslage klar und einprägsam dargestellt. Es werden Struk- turen herausgearbeitet und fallbezogen, unter Berücksichtigung der einzelnen Steuerarten, angewandt. ISBN: Parallel wird im Oktober 2015 die 4. Auflage des Fallbuchs Klausurenkurs im Steuerrecht von De- sens/tappe erscheinen. Die Fälle und Lösungen sind wie gewohnt eng mit dem Lehrbuch abgestimmt. ISBN: III. NEUE VORLESUNG: BILANZSTEUERRECHT Erstmalig im Wintersemester 2014/15 wurde an der Juristenfakultät der Universität Leipzig die Vorlesung Bilanzsteuerrecht von Priv.- Doz. Dr. David Hummel angeboten. Mit dem Begriff Bilanzsteuerrecht spricht man die Summe aller Rechtsvorschriften (vgl. nur 140 ff. AO, 4 ff. EStG, 238 ff. HGB) an, die die Buchführung der Geschäftsvorfälle und die Bilanzierung des Vermögens der Be- triebe und damit die Grundlage für die Er- tragsbesteuerung von Unternehmern und Un- ternehmen regeln. Die Vorlesung beginnt mit einem Überblick über die Gewinneinkünfte über die Ge- winnermittlung im Einkommensteuerrecht mit Hilfe des Bilanzsteuerrechts. Das Bilanz- steuerrecht eines der schwierigsten, inte- ressantesten und wichtigsten Gebiete (so schon Max Lion) ist dabei trotz seiner Schnittstellen zum HGB originärer Teil des öffentlichen Rechts, genauer des Steuerrechts, der sich mit der ertragsteuerrechtlichen Ge- winnermittlung durch Bilanzierung erfasst. Das Bilanzsteuerrecht ist dabei primär wie eigentlich das gesamte Steuerrecht eine ju- ristische Disziplin und keine Spielwiese al- lein für Wirtschaftswissenschaftler. In der Vorlesung Bilanzsteuerrecht werden dabei zunächst die Grundsätze der doppelten Buchführung vermittelt, um den Studenten einen Einblick in das betriebliche Rech- nungswesen zu geben. Anschließend werden die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchfüh- rung näher betrachtet werden, die sowohl bei der handelsrechtlichen als auch bei der steu- errechtliche Bilanzerstellung von Bedeutung sind. Anhand von steuerrechtlichen Fallbei- spielen werden anschließend der steuerrecht- lich maßgebliche Gewinn sowohl durch Be- triebsvermögensvergleich als auch in Form der sog. Gewinn- und Verlustmethode ermit- telt. Von den Teilnehmern wird die parallele Teil- nahme an der Vorlesung Einkommensteuer- recht hinsichtlich der dort zu erwerbenden Vorkenntnisse erwartet. IV. SEMINARE 1. INTERDISZIPLINÄRES SEMINAR Auch dieses Jahr veranstaltete Prof. Dr. Marc Desens zusammen mit Prorektor Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. h. c. Steinbrück ein Leipziger Newsletter zum Steuerrecht! Universität Leipzig! Lehrstuhl für Öffentl. Recht, insb. Steuerrecht und Öffentl. Wirtschaftsrecht 2

3 Seminar zum bundesstaatlichen Finanzaus- gleich. In diesem Zuge wurden unter anderem The- men wie die Aufgaben- und Lastenverteilung im föderalen Staat (das sog. Konnexitätsprin- zip in Art. 104a GG), der Umsatzsteueraus- gleich Zuteilung oder Umverteilung, das Maßstäbegesetz Tauglisches Konzept zur Bildung des einfachen Gesetzgebers?, die Be- rücksichtigung der Gemeindefinanzen im bundesstaatlichen Finanzausgleich als auch die Steuerautonomie der Länder gestriffen. Die Studenten konnten sich neben den steuer- rechtlichen Aspekten und interessanten Dis- kussionen auch über das Ambiente der Räum- lichkeiten eines Fußballvereins freuen, da das Seminar zeitweise in den Geschäftsräumen des uns unterstützenden Zweitligisten Rasen- Ballsport Leipzig abgehalten wurde. Für diese Zusammenarbeit möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken! 3. STEUERRECHTLICHES SEMINAR IM SOMMERSEMESTER 2015 Zu der jeweiligen Materie wurde durch ein Vortrag der Studierenden die Einleitung zu einem interessanten und konstruktiven Dis- kurs aus juristischer und finanzwissenschaft- licher Sicht gegeben. 2. STEUERRECHTLICHES SEMINAR IM WINTERSEMESTER 2014/2015 Im vergangenen Wintersemester 2014/2015 fand ein Seminar im Schwerpunktbereich 11 Steuerrecht zum Fußball und Steu- errecht statt. Neben Herrn Prof. Dr. Marc De- sens wirkte Frau VorRiFG Dr. Afra Water- kamp als Prüferin mit. Dabei konnten die Teilnehmer sowohl ihre Zulassungs- als auch Prüfungsseminarleistung ablegen. Die komplette Veranstaltung beinhaltete steuerrechtliche Fragestellung unter anderem zur Einkünfteeinordnung von am Vereinsfuß- ball beteiligten Personen bis hin zur Behand- lung von Essensverkäufen im Fußballstadion. Im Sommersemester 2015 wird das nunmehr lang erwartete steuerrechtliche Seminar mit integriertem Moot Court angeboten. Gegen- stand der Seminararbeit ist die Bearbeitung eines derzeit beim Bundesfinanzhof anhängi- gen und noch nicht entschiedenen Revisions- falls. Der Fall wird als Aktenstück vom Bun- desfinanzhof zur Verfügung gestellt. Die Teil- nahmezahl für den Moot Court ist begrenzt. Der erste Teil des Seminars selbst findet in Form einer mündlichen Verhandlung am 28. Mai 2015 (Donnerstag) von 10 bis 13 Uhr im Sächsischen Finanzgericht unter Vorsitz des- sen Präsidenten statt. Etwaige Seminarvor- träge finden am Freitag, 29. Mai 2015, im Raum 433 (Burgstr. 21) statt. Sollte sich das Leipziger Team qualifizieren, nehmen wir am 29. und 30. Oktober 2015 am Finale beim Bundesfinanzhof in München teil. Die Jury ist mit dem BFH- Präsidenten, weite- ren BFH- Richtern und hochrangigen Experten aus der Beraterschaft und der Finanzverwal- tung besetzt. V. SÄCHSISCHER STEUERKREIS E. V. sachsen.de Leipziger Newsletter zum Steuerrecht! Universität Leipzig! Lehrstuhl für Öffentl. Recht, insb. Steuerrecht und Öffentl. Wirtschaftsrecht 3

4 1. NÄCHSTE VERANSTALTUNG Am 14. April 2015 findet im Anschluss an die 16 Uhr beginnende Sitzung des wissenschaft- lichen Beirates und die 17 Uhr startende Mit- gliederversammlung des Vereins um 18 Uhr in der Burgstr. 21 (Universität Leipzig) im Saal 433 (4. Etage) die nächste Veranstaltung mit dem Titel Die entgeltliche Übertragung ungewisser Verpflichtungen in der Steuerbi- lanz (Werkstattbericht aus einer Dissertati- on) statt. Referieren wird Herr Stefan Reich- hold (Martin- Luther- Universität Halle/Wit- tenberg). 2. RÜCKBLICK 21. Oktober 2014 (19 Uhr) Praktische Einblicke in die Steu- erverfahren des EuGH Referent: Thomas Henze, Referatsleiter im Bundesministerium für Wirt- schaft, Berlin; Vertreter der Bun- desrepublik Deutschland in Ver- fahren vor dem EuGH Bundsverwaltungsgericht, Sim- sonplatz 1 Leipzig Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit der Leipziger Juristischen Gesellschaft e.v. (...) Für nationale Gerichte rückt spätestens seit dem Urteil vom in der Rechts- sache Marks & Spencer zur Niederlassungs- freiheit (Art. 49 AEUV) die Rechtsprechung des EuGH über die Auslegung der nach AEUV garantierten Grundfreiheiten immer mehr in den Mittelpunkt. Der EuGH entscheidet ver- mehrt auch zur Problematik unzulässiger Beihilfen (Art. 107 AEUV) zuletzt auch durch Steuernormen. Beispielshaft nannte Henze in diesem Zusammenhang das anhängige Ver- fahren zur deutschen Sanierungsklausel ( 8c KStG). Die mit den Entscheidungen des EuGH verbundenen Interessen verschiedener Steuerpflichtiger aber auch die der Mitglied- staaten sind vielfältig. Im ersten Teil des Vortrags erörterte Henze materiell- rechtliche Fragestellungen, die ihm bei seiner Tätigkeit als Referatsleiter beschäf- tigen. Ein großes Problem sei die Handhabung des Verlusttransfers von Tochtergesellschaf- ten aus dem Ausland. Im Zuge dessen erläu- terte Henze auch Herkunft und Bedeutung des vom EuGH geprägten Rechtfertigungsgrundes der angemessenen Aufteilung der Steuerho- heit. (...) Anschließend erläuterte Henze typische ver- fahrensrechtliche Abläufe beim EuGH. Dabei wies er zunächst auf die Rolle des BMWi in laufenden Verfahren vor dem EuGH hin. Das Ressortprinzip gelte für Stellungnahmen zu EuGH- Verfahren nicht. Insbesondere bei steu- errechtlichen Fragestellungen habe auch das BMF die Zuständigkeit für Stellungnahmen. (...) Abschließend referierte Henze über konkrete, aktuelle Verfahren vor dem EuGH. Derzeit stünden etwa die Rechte der Steuerberater auf dem Prüfstand. Ein Steuerberater verlor seine Zulassung in Deutschland und gründete eine Limited mit Sitz in den Niederlanden. Dort bedürfe es keiner Zulassung, um als Steuerberater tätig zu werden. In der Folge bot die Limited Steuerberatungsleistungen in Deutschland an. Der EuGH habe nun zu ent- scheiden, ob die Dienstleistungsfreiheit (Art. 56 AEUV) so auszulegen sei, dass sie einem Verbot der steuerberatenden Tätigkeit in Deutschland entgegen steht. Henze wies in- sofern auf den Gedanken des Verbraucher- 4

5 schutzes hin, der gegebenenfalls eine derarti- ge Beschränkung von Grundfreiheiten recht- fertigen könne. (...) (Aus dem Tagungsbericht von C. Hassa.) 24. November 2014 (18 Uhr) Reform der Grundsteuer Referent: Prof. Dr. Armin Pahlke, Richter am Bundesfinanzhof, München Ko- Ref. Dr. Ute Röder, Sächsisches Fi- nanzministerium Saal 433, Burgstr. 21 (...) Die Grundsteuer ist eine direkte Objekts- teuer, welche eine weitreichende Herkunft aus dem Römischen Recht hat wurde sie dann erstmals reichseinheitlich geregelt. Seitdem ist sie immer wieder starker Kritik ausgesetzt. Diese geht einerseits gegen die Untauglichkeit der verfassungsrechtlichen Rechtfertigung der Grundsteuer im Allgemei- nen, da weder das Leistungsfähigkeitsprinzip noch das Äquivalenzprinzip die Grundsteuer einwandfrei zu begründen vermögen. Ande- rerseits wird der Grundsteuer eine Ungleich- behandlung bei der Bemessungsgrundlage vorgehalten, da eine starke Diskrepanz der Einheitswerte vorliegt. Pahlke diagnostizier- te daher im ersten Teil die Reformbedürftig- keit der Grundsteuer. Röder erörterte im An- schluss verschiedene Reformoptionen. Weiterhin erläuterte Pahlke einen Verstoß gegen das Gebot realitätsgerechter und folge- richtiger Feststellung der Bemessungsgrund- lage, Art. 3 GG. Der Verstoß ergibt sich auf der unterschiedlichen Behandlung verschiedener Vermögenswerte und der aktuell geltenden Wertermittlungsmethode. Dies begründete Pahlke mit dem BVerfG- Beschluss vom Dieser Beschluss bezog sich auf das Erfordernis, dass die Bewertungsmetho- den gewährleisten, dass alle Vermögensge- genstände in einem Annäherungswert an den gemeinen Wert erfasst werden. Dies vermag die Regelungen zur Grundsteuer nicht zu ge- währleisten. Abschließend zeigte Pahlke die Rechtspre- chungsentwicklung zur Grundsteuer auf. Da- bei kritisierte Pahlke eine gewisse Hinnehm- barkeit der Judikatur. Dies sei durch eine geringe Belastung durch die Grundsteuer und der Tatsache geschuldet, dass die Gemeinden auf die Grundsteuer als stabile Einnahmequel- le nicht verzichten können. Der BFH toleriert in einer neueren Entscheidung, trotz erhebli- cher verfassungsrechtlicher Zweifel, die der- zeitig geltende Einheitsbewertung für Stichta- ge bis zum Ein weiteres Unterblei- ben einer grundlegenden Reform wird eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht zur Folge haben. Im zweiten Teil der Tagung stellte Röder mög- liche Reformmodelle vor. Seit 2010 seien ver- stärkt das Verkehrswertmodell, das wert- unabhängige Modell und das Kombinati- onsmodell in der politischen Diskussion. (...) (Aus dem Tagungsbericht von C. Hassa) Im ersten Teil der Tagung zeigte Pahlke die Defizite der Grundsteuer im Einzelnen auf. Dabei leitete er mit Erklärungen zum Ver- fahrensablauf der Grundsteuer ein. (...) 27. Januar 2015 (18 Uhr) Wie funktionieren sog. cum/ex- Geschäfte? Referent: Prof. Dr. Marc Desens, Universität Leipzig Saal 433, Burgstr. 21 5

6 (...) Die steuerrechtliche Handhabung des sog. Dividendenstrippings ist seit geraumer Zeit in der Diskussion. Vor allem die komplexe Funk- tionsweise dieser wirtschaftlich vorteilhaften Gestaltungen macht es der steuerrechtlichen Betrachtung schwer zugänglich. Durch lückenhafte Gesetze fand man in der Bera- tungspraxis einen Weg, dass Kapitalertrag- steuer bei zumindest zwei Steuersubjekten gemäß 36 Abs. 2 EStG angerechnet wurde, obwohl sie nur einmal entrichtet wurde. Selbst eine Gesetzesänderung im Jahre 2006 vermochte die Gestaltung nicht gänzlich ein- zudämmen und heizte lediglich zu weiteren Gestaltungen an, bis die Lücke im Gesetz schließlich im Jahre 2012 geschlossen wurde. Problematisch ist daher die Behandlung von Altfällen. Desens erläuterte zunächst den grundlegen- den Verlauf eines sog. Dividendenstripping. (...) Problematisch für die steuerrechtliche Be- trachtung war bis 2006, ob das wirtschaftli- che Eigentum an den Aktien vor dem Divi- dendenstichtag übergegangen ist. Nach der Modifikation durch das JStG 2007 geht der BFH für 2007 bis 2011 davon aus, dass das wirtschaftliche Eigentum vor Erfüllung des Kaufvertrages übergegangen sein muss. An- sonsten erfolge keine Anrechnung nach 36 Abs. 2 Nr. 2 EStG. Der BFH entschied am nur in Hin- sicht auf Bestandsverkäufe, dass das wirt- schaftliche Eigentum zum Zeitpunkt des Kauf- vertragsabschlusses bei Börsengeschäften und over the counter - Geschäften übergeht. Bezüglich sog. Leerverkäufe ließ der BFH die rechtliche Bewertung offen. Jedenfalls gehe wirtschaftliches Eigentum nicht über, wenn ein vom Verkäufer initiiertes, modellhaftes Gesamtvertragskonzept vorliegt. Dies ist ins- besondere der Fall, wenn eine gegenläufige Wertpapierleihe mit dem Verkäufer und gleichzeitig eine Fremdfinanzierung durch den Verkäufer vereinbart wird. Abschließend meint Desens, dass strafrechtli- che Konsequenzen (Steuerhinterziehung, 370 AO) dann nicht zu erwarten sind, wenn der Gestaltung die Rechtsauffassung zugrunde gelegt wurde, die in der Gesetzesbegründung des JStG 2007 niedergelegt ist und die inso- weit relevanten Tatsachen offengelegt wur- den. (...) (Aus dem Tagungsbericht von C. Hassa) 14. April 2015 (18 Uhr) Die entgeltliche Übertragung un- gewisser Verpflichtungen in der Steuerbilanz (Werkstattbericht aus einer Dissertation) Referent: Stefan Reichhold, Martin- Luther- Universität Halle/Wittenberg Saal 433, Burgstr. 21 Am Dienstag, den 14. April 2015, fand um 16 Uhr die Sitzung des wissenschaftlichen Beirats und um 17 Uhr die Mitgliederversammlung des Vereins statt. (...) Unter dem Begriff ungewisse Verpflich- tungen ( 249 Abs. 1 HGB) verstecken sich inhaltlich zuvorderst die Erfüllungsübernah- me ( 329 BGB), Schuldübernahme (414 BGB) und der Schuldbeitritt. Diese finden in der handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Bilanz durch Bildung von Rückstellungen Be- achtung. Dafür ist erforderlich, dass die un- gewisse Verpflichtung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit entsteht, der Steuerpflich- tige mit einer Inanspruchnahme rechnen muss und die Verpflichtung wirtschaftlich verursacht jedoch nicht rechtlich entstanden ist. (...) Reichhold erläuterte zunächst die zivilrechtli- chen Grundlagen ungewisser Verpflichtungen und bilanzsteuerrechtliche Grundsätze, die bei der Betrachtung des Problems relevant seien. Weiterhin wurde die Einführung der 4f, 5 Abs. 7 EStG Ende des Jahres 2013 be- schrieben. (...) Im Folgenden überprüfte Reichhold die BFH- 6

7 Rechtsprechung in Bezug auf die Neuregelun- gen. Reichhold differenzierte in der weiteren Betrachtung die steuerrechtliche Behandlung des Veräußerers von der des Erwerbers in Hinblick auf die einzelnen zivilrechtlichen Gestaltungen. Auf Seiten des Veräußerers stand vorrangig die Erfüllungsübernahme in der Untersu- chung. Reichhold ist der Auffassung, dass es dabei im Ergebnis zu einer Auflösung der Ver- lustrückstellung handelsbilanziell als auch steuerbilanziell kommt. Maßgeblich sei, wie wahrscheinlich eine Inanspruchnahme und ob eine wirtschaftliche Belastung gegeben ist. Dies sei handelsrechtlich zu verneinen. Reich- hold meint, dass steuerrechtlich sich nichts anderes ergeben kann. (...) Auf Erwerberseite stand vornehmlich die Schuldübernahme in der Betrachtung. Han- delsbilanziell sei die übernommene Verpflich- tung erfolgsneutral, da das Entgelt gegen Pas- sivierung einer Verlustrückstellung erfasst werde. Steuerbilanziell käme es auf die An- wendbarkeit des 5 Abs. 4a EStG an. (...) Reichhold ist im Ergebnis der Auffassung, dass das Entgelt als Ertrag auszuweisen ist. 5 Abs. 4a EStG sei hierfür teleologisch zu redu- zieren. Insbesondere sei ein qualifizierter Fis- kalzweck nicht ersichtlich, der eine Anwend- barkeit rechtfertigen könne. 3. AUSBLICK Referent: 2. Juni 2015 (18 Uhr) Fallstricke im Gemeinnützigkeits- recht Dr. Stephan Schauhoff, Rechtsan- walt, Fachanwalt für Steuerrecht, Flick Gocke Schaumburg, Bonn Saal 433, Burgstr Juni 2015 (18 Uhr) Abstimmung zwischen Einkom- men- und Erbschaftsteuer Referent: Dr. Stephan Viskorf, Rechtsan- 4. DANKSAGUNG walt, Pöllath + Partners, München Saal 433, Burgstr. 21 Wir möchten unseren Premiummitgliedern Dr. Schumacher & Partner, Hönig & Partner, der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, Pöllath + Partners und RoeverBroennerSusat für die tatkräftige Unterstützung in jeglicher Hinsicht danken und freuen uns auf die weitere Zu- sammenarbeit. Natürlich geht unser Dank auch an die För- dermitglieder: ABC Steuerfachschule, BDO, Deloitte, eureos, LW Tax Lemaitre Witt- kowski, MIB AG Immobilien und Beteiligun- gen, Petersen Hardraht, StB Jürgen Schäwel, Steuerberaterverband Sachsen e.v. und an all unsere anderen Mitglieder. 5. HOMEPAGE Den Sächsischen Steuerkreises e.v. erreichen Sie online unter: sachsen.de Sie finden dort aktuelle Informationen über die Vortragsreihe, Tagungsberichte, die Mit- glieder und ebenfalls alle Informationen für eine Mitgliedschaft im Sächsischen Steuer- kreis e.v. Wir würden uns freuen, Sie demnächst als Mitglied begrüßen zu dürfen. 7

8 VI. PUBLIKATIONEN / VORTRÄGE 1. RÜCKBLICK Prof. Dr. Marc Desens Publikationen Steuerrecht, Reihe Schwerpunkte, C.F. Müller Verlag, Heidelberg, 17. Aufl. 2014, XXXVIII Seiten (zusam- men mit Dieter Birk und Henning Tappe) Einführung zur Körperschaftsteuer, in: Herrmann/Heuer/Raupach, Ein- kommensteuer- und Körperschaft- steuergesetz Kommentar, Otto Schmidt Verlag, Köln, Loseblatt (seit 266. Lieferung, September 2014, 136 Seiten) Der neue Anrechnungshöchstbetrag in 34c Abs. 1 Satz 2 EStG ein unions- rechts- und verfassungswidriges, fis- kalisches Eigentor, Internationales Steuerrecht (IStR) 2015, S Übergang des wirtschaftlichen Eigen- tums im Aktienhandel, DStR 2014, S Ist die Einführung einer Korrespon- denzregel in der Mutter- Tochter- Richtlinie mit dem primären Unions- recht vereinbar?, IStR 2014, S Einkommensbegriff und Einkunftsar- ten Wie kann eine Reform gelingen?, in: Jachmann, Monika (Hrsg.), Deut- sche Steuerjuristische Gesellschaft (DStJG), 37 (2014), Köln 2014, S Bettensteuer in Leipzig, Pflichtfach- übungsklausur zum Kommunalabga- benrecht, Sächsische Verwaltungsblät- ter (SächsVBl.) 2014, Sonderbeilage zu Heft 10, S (zusammen mit RiOVG Matthias Dehoust) Christ, Jürgen, Fischer Michael (Hrsg.), Wie unternehmensfreundlich ist das Vorträge deutsche Unternehmenssteuerrecht?, DStR 2014, Heft 32, S. XIV Mai 2014 Einführung in das deutsche Un- ternehmenssteuerrecht Universität Lodz (Polen) 7. Oktober 2014 Aktiengeschäfte über de Dividen- denstichtag (sog. cum/ex- trades) Norddeutsche Finanzgerichtstage 2014, Königslutter 22. Oktober 2014 Aktuelle Praxisfragen des Um- wandlungssteuerrechts, Diskus- sionsleitung 15. Münchner Unternehmens- steuerforum, München Zur Veranstaltung: Jehlin/Schmidt, DStR 2015, Beihefter (Heft 2), S und 7. November 2014 Dozent im LL.M.- Studiengang Steuerwissenschaften (Umwand- lungssteuerrecht) JurGrad Münster 28. November 2014 Entwicklung und die Zukunft der Energiesteuern, Diskussionslei- tung 5. Energiesteuertag, Berlin 27. Januar 2015 Wie funktionieren sog. cum/ex- Geschäfte? Besteuerung von Aktiengeschäften über den Divi- dendenstichtag Sächsischer Steuerkreis e.v., Leipzig 8

9 Priv.- Doz. Dr. David Hummel Publikationen Kommentierung des 12 Abs. 2 Nr. 12 und Nr. 13 UStG in Rau/Dürrwächter, UStG- Kommentar, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln, (160. Lfg. Dezember 2014) ca. 100 Seiten Vorabkommentierung des 12 Abs. 2 Nr. 1/2 UStG in Rau/Dürrwächter, UStG- Kommentar, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln, (158. Lfg. April 2014) 10 Seiten Die umsatzsteuerrechtliche Behand- lung von Transaktionsentgelten und Handlingfees im Strom- und Gashan- del (zusammen mit RAin/StBin Sindy Krumbholz BB 2014, S ) Umgang mit betrugsbehafteten Um- sätzen im Umsatzsteuerrecht - zu den aktuellen Versuchen der Finanz- verwaltung, das Umsatzsteuerauf- kommen nach einem Betrugsfall nicht nur zu sichern, sondern zu ver- vielfachen (UR 2014, S ) Zum Vorsteuerabzug bei Kostentra- gung Anmerkung zum BFH v XI R 33/11 (MwStR 2014, S. 553 ff.) Vorsteuerabzug in Betrugsfällen Feststellung der Steuerhinterziehung von Amts wegen Aufzeichnungs- pflichten des Steuerpflichtigen An- merkung zum EuGH v C- 18/13 (BB 2014, S. 863 ff.) Vergleich: Leistungsaustausch oder Schadensersatz Anmerkung zum BFH v V R 22/13 (MwStR 2014, S. 333 ff.) Zur steuerfreien Ausfuhrlieferung im Rahmen eines Reihengeschäfts An- merkung zum FG Münster v K 3930/10 U (BB 2014, S ff.) Erneute Berichtigung der Umsatz- steuer bei nachträglicher Verein- nahmung einer zunächst uneinbring- lich gewordenen Forderung An- merkung zum BFH v XI B 5/13 (MwStR 2014, S. 214 ff.) Sollbesteuerung und Steuerberichti- gung Anmerkung zum BFH v V R 31/12 (MwStR 2014, S. 168 ff.) Vorträge 8. April 2014 Rechtsformneutralität im Steuer- recht Sächsischer Steuerkreis e.v., Leipzig 7. Oktober 2014 Basic problems of a reduced VAT- rate for charitable transactions (Vortrag im Rahmen des deutsch- brasilianischen Forschungsnetz- werkprojekt ) Sao Paulo 14. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen im Um- satzsteuerrecht BDO AG Wirtschaftsprüfungsge- selschaft, Leipzig 12. November 2014 Das Entgelt als Bemessungs- grundlage dogmatische Grund- lagen Umsatzsteuertagung 2014 Die Bemessungsgrundlage der Um- satzsteuer, Linz 27. Februar 2015 Diskussionsteilnehmer auf der HAARMANN Steuerkonferenz 2015 (Thema Umsatzsteuer) 9

10 2. AUSBLICK Berlin Prof. Dr. Marc Desens Steuerrecht, Reihe Schwerpunkte, C.F. Müller Verlag, Heidelberg, 18. Aufl., 2015 (Dieter Birk und Henning Tap- pe) Klausurenkurs im Steuerrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch, Reihe Schwerpunkte Klausurenkurs, C.F. Müller Verlag, Heidelberg, 4. Aufl., 2015 (zusammen mit Henning Tappe) Kommentierung des 15 EStG (Ein- künfte aus Gewerbebetrieb), in: Kirchhof/Söhn/Mellinghoff (Hrsg.), EStG- Kommentar, Loseblatt (geplant im Herbst 2015), C.F. Müller- Verlag, Heidelberg, ca. 750 Seiten (zusammen mit André Blischke) Kommentierung des 3c EStG (Antei- lige Abzüge), in: Herrmann/Heu- er/raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz Kommen- tar, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln, Lo- seblatt (Überarbeitung erscheint vo- raussichtlich im August 2015) Konkreter Reformvorschlag zur fi- nanzverfassungsrechtlich folgerichti- gen Vermeidung einer Umsatzsteuer- definitivbelastung hoheitlicher Tätig- keiten, Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU) 37 (2015) Zukunft der Unternehmensbesteue- rung Erwartungen an die 18. Legis- laturperiode des Deutschen Bundes- tages, in: Brandt, Jürgen (Hrsg.), Deut- scher Finanzgerichtstag (DFGT), 10./11. (2013/2014), Stuttgart April 2015 Gesellschafterdarlehen und Be- triebsaufspaltung beim Teilab- zugsverfahren - Neureglung des 3c EStG Berliner Hintergrundgespräche, Berlin 12. September 2015 Dozent im LL.M.- Studiengang Un- ternehmensnachfolge (Umwand- lungssteuerrecht) JurGrad Münster 1. und 2. Oktober 2015 Dozent im LL.M.- Studiengang Steuerwissenschaften (Umwand- lungssteuerrecht) JurGrad Münster Priv.- Doz. Dr. David Hummel Kommentierung des EStG (auszugs- weise: 8, 19, 24, 34, 37b, 38-42d EStG), in: Kommentar zum gesamten Arbeitsrecht, 3 Bände, 1. Auflage, Nomos Verlag, Baden- Baden 2015 Kommentierung der 249, 250 AO in: Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO/ FGO- Kommentar, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln Kommentierung der 38 42g, 46 EStG in: Kirchhof/Söhn/Mel- linghoff, EStG- Kommentar, C. F. Mül- ler Verlag 22. September 2015 Komplexe Dienstleistungen, wirt- schaftlich untrennbare Leistun- gen, selbständige Leistungen (Po- diumsdiskussion anhand ausge- wählter Fälle der Beratungspra- xis) UmsatzsteuerForum- Praxis, Düs- seldorf 10

11 Darüber hinaus engagiert sich Priv.- Doz. Dr. David Hummel in seinem Forschungsgebiet Umsatzsteuer weiterhin als ständiger Mitar- beiter der neu erschienenen Zeitschrift Mehrwertsteuerrecht (MwStR) des C.H. Beck- Verlages. Wir freuen uns über jedwede Art von Beiträ- gen, Erfahrungsberichten zu Veranstaltungen als auch über sonstige Rückmeldungen. Senden Sie uns einfach eine E- Mail und viel- leicht finden Sie sich schon demnächst im LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT wieder. VII. SCHRIFTENREIHE Prof. Dr. Marc Desens gibt zusammen mit Prof. Dr. Rolf Eckhoff (Universität Regens- burg), Prof. Dr. Christian Jahndorf (HLB Schumacher) und VRiBFH Michael Wendt (Bundesfinanzhof, Münchnen) die Schriften- reihe Wirtschafts- und Steuerrecht im Nomos- Verlag heraus. In die Schriftenreihe werden Dissertationen aus dem Bereich des Wirt- schafts- und Steuerrechts aufgenommen, die mindestens mit der Note magna cum laude bewertet wurden. Bewerbungen für eine Auf- nahme in die Schriftenreihe können formlos bei an leipzig.de ein- gereicht werden. ISBN VIII. IMPRESSUM Universität Leipzig Juristenfakultät Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesonde- re Steuerrecht und Öffentliches Wirtschafts- recht Redaktion: M. Illgen Layout: M. Illgen Burgstraße Leipzig Telefon: Fax: Homepage: E- Mail: 0341/ / leipzig.de/steuerrecht leipzig.de Sie möchten gern etwas zu diesem Newsletter beitragen? 11

Steuerberater-Jahrbuch 2006/2007. v. *' **' '' zugleich Bericht über*'deii ; S'8*; : Fachkongress der Steuerberater Köln, 26. und 27.

Steuerberater-Jahrbuch 2006/2007. v. *' **' '' zugleich Bericht über*'deii ; S'8*; : Fachkongress der Steuerberater Köln, 26. und 27. Steuerberater-Jahrbuch 2006/2007 v. *' **' '' zugleich Bericht über*'deii ; S'8*; : Fachkongress der Steuerberater Köln, 26. und 27. September 2006 2008 AGI-Information Management Consultants May be used

Mehr

Steuerberater-Jahrbuch

Steuerberater-Jahrbuch Steuerberater-Jahrbuch 2000/2001. Zugleich Bericht über den 52. Fachkongress der Steuerberater, Köln, 17. und 18. Oktober 2000 von Norbert Herzig 1. Auflage Steuerberater-Jahrbuch Herzig schnell und portofrei

Mehr

LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT

LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT 01 / 14 Prof. Dr. Marc Desens Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Steuerrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht www.uni- leipzig.de/steuerrecht www.steuerkreis-

Mehr

Sechzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz

Sechzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz Sechzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz am 09. und 10. Juni 2015 in der Mittelrheinhalle Andernach Die Referenten: (in alphabetischer Reihenfolge) Dr. Sebastian Benz RA, FAfStR, Linklaters LLP, Düsseldorf

Mehr

Siebzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz

Siebzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz Siebzehntes Steuerforum Rheinland-Pfalz am 08. und 09. Juni 2016 in der Mittelrheinhalle Andernach Die Referenten: (in alphabetischer Reihenfolge) MDgt Dr. Stefan Breinersdorfer Leiter der Steuerabteilung

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT

LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT LEIPZIGER NEWSLETTER ZUM STEUERRECHT 01 / 13 Prof. Dr. Marc Desens Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Steuerrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht www.uni- leipzig.de/steuerrecht www.steuerkreis-

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Steuerrecht für Wirtschaftswissenschaftler (Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Modul MW13 Steuerrecht )

Steuerrecht für Wirtschaftswissenschaftler (Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Modul MW13 Steuerrecht ) Lehrstuhl für Unternehmenssteuerrecht Prof. Dr. Klaus-Dieter Drüen Steuerrecht für Wirtschaftswissenschaftler (, Modul MW13 Steuerrecht ) Studierenden der Wirtschaftswissenschaften steht der vom Lehrstuhl

Mehr

III. Abkürzungsverzeichnis... II

III. Abkürzungsverzeichnis... II III Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... II A. Anspruch V gegen K auf Kaufpreiszahlung gemäß 433 II BGB... 1 I. Wirksamer Kaufvertrag... 1 1. Willenserklärung des S... 3 a) Persönliches Angebot...

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung 3. Auflage Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Günter Maus Band 2 Bilanzsteuerrecht und Buchführung 3. Auflage Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft

Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft Beiträge aus den Rechtswissenschaften Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Die vorstehende Arbeit hat die neuen gesetzlichen Regelungen des steuerlichen Reisekostenrechts beleuchtet.

Die vorstehende Arbeit hat die neuen gesetzlichen Regelungen des steuerlichen Reisekostenrechts beleuchtet. 6. Fazit Die vorstehende Arbeit hat die neuen gesetzlichen Regelungen des steuerlichen Reisekostenrechts beleuchtet. Zunächst sind die mit der Reisekostenreform einhergegangenen umfangreichen Änderungen

Mehr

Einkommen aus Kapital

Einkommen aus Kapital Einkommen aus Kapital 31. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft: e.v, Osnabrück, 11. und 12. September 2006 Herausgegeben im Auftrag der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

60. Fachkongress der Steuerberater Köln 2008 EINLADUNG

60. Fachkongress der Steuerberater Köln 2008 EINLADUNG 60. Fachkongress der Steuerberater Köln 2008 EINLADUNG Fachkongress der Steuerberater Köln 2008 Der 60. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für 2008 Dienstag, den 21. Oktober 2008 Vormittag 9.00

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften

Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften Von Dr. Dirk Janßen Rechtsanwalt und Steuerberater, Köln und Dr.

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Protokoll aufgenommen in der öffentlichen Sitzung des Oberlandesgerichts München, 23. Zivilsenat, am Donnerstag, 26.01.2012 in München Gegenwärtig: Vorsitzender

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? -

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? - Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft Steuerliche Fallstricke Max-Planck-Gesellschaft Dr. Doreen Kirmse, Steuerliche Fallstricke, 6. Juni 2013 Steuerliche Sphären einer Hochschule Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung BgA Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Band 2 Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren Der Autor V Der Autor Prof. Günter Maus, Professor für Steuerrecht an

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof Schriftenverzeichnis Monografien: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren?

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren? I Literaturverzeichnis: Brühler Empfehlungen Brühler Empfehlungen zur Reform der Unternehmensbesteuerung Bericht der Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung eingesetzt vom Bundesminister der

Mehr

Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen

Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen Jan Niklas Bittermann Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen OPTIMUS Der umsatzsteuerliche Leistungsgehalt beim Geschäft mit Forderungen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Handels-, Steuer- und Wirtschaftsrecht im Wandel

Handels-, Steuer- und Wirtschaftsrecht im Wandel Fit für den Jahreswechsel Handels-, Steuer- und Wirtschaftsrecht im Wandel Das Jahresende naht... Das Jahr 2015 ist für die Große Koalition die letzte Chance in dieser Legislaturperiode, an den Stellschrauben

Mehr

Freiberger Seminare zum Gewerblichen Rechtsschutz

Freiberger Seminare zum Gewerblichen Rechtsschutz Schriften zur Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes 6 Freiberger Seminare zum Gewerblichen Rechtsschutz Tagungsband des 9. und 10. Freiberger Seminars zur Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes Bearbeitet

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Nützliche Links zur Informationsrecherche

Nützliche Links zur Informationsrecherche Anbei erhalten Sie eine Auflistung diverser Quellen zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Nützliche Links zur Informationsrecherche http://www.werle.com/homepage/index.htm

Mehr

FACHGEBIET WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT

FACHGEBIET WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT Seminar im Wirtschafts- und Steuerrecht für Bachelor- und Masterstudierende Wintersemester 2013/14 Eckpfeiler des deutschen Vielsteuersystems Themen Thema Praktische Fragen Einstiegsliteratur Einkommensteuer

Mehr

A08-2014-03 Date: 29. 7. 2014 Name: StB 1 Umsatzsteuer Diplom-Finanzwirt Rüdiger Weimann, Dozent, Dortmund, und Diplom-Ökonom Hans-Joachim Kraatz, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Dresden * Sicherheitseinbehalte,Leasinggeschäfte,Ratenverkäufe

Mehr

Die Umsatzsteuer- Harmonisierung in der Europäischen Gemeinschaft

Die Umsatzsteuer- Harmonisierung in der Europäischen Gemeinschaft Die Umsatzsteuer- Harmonisierung in der Europäischen Gemeinschaft Entwicklung und Zukunft unter besonderer Berücksichtigung der freien Berufe von Dr. Stefan Menner Rechtsanwalt, München Verlag Dr. Otto

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78

DNotI. Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78 Unzulässige gerichtliche Vertretung durch eine englische Limited

Mehr

Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung

Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung von Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages 1. Auflage Verhandlungen des

Mehr

Steuerrecht international tätiger Unternehmen

Steuerrecht international tätiger Unternehmen Steuerrecht international tätiger Unternehmen Handbuch der Besteuerung von Auslandsaktivitäten inländischer Unternehmen und von Inlandsaktivitäten ausländischer Unternehmen von Prof. Dr. Jörg Manfred Mössner

Mehr

Steuern im Sozialstaat. 30. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v, Freiburg, 19. und 20. September 2005

Steuern im Sozialstaat. 30. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v, Freiburg, 19. und 20. September 2005 Steuern im Sozialstaat 30. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v, Freiburg, 19. und 20. September 2005 Herausgegeben im Auftrag der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v

Mehr

Newsletter III/2015. Entscheidungen

Newsletter III/2015. Entscheidungen Newsletter III/2015 Der Newsletter des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts informiert in kompakter und prägnanter Form über aktuelle Entscheidungen des Gerichts, über organisatorische Neuerungen und

Mehr

Klausuren- Intensivlehrgang

Klausuren- Intensivlehrgang Klausuren- Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2014/15 StB-46 Musterklausur Bilanzsteuerrecht Teil 1 und Teil 2 Bewertungsschema Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Beck sche Textausgaben

Mehr

Veräußerungsgewinne. Internationalen Steuerrecht. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz

Veräußerungsgewinne. Internationalen Steuerrecht. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz Veräußerungsgewinne im Internationalen Steuerrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht, Bonn mit Beiträgen von Brigitte Fischer

Mehr

13. bis 15. Februar 2014 Berlin

13. bis 15. Februar 2014 Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Die Kapitalgesellschaft 2014 13. bis 15. Februar 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

LITERATUREMPFEHLUNGEN

LITERATUREMPFEHLUNGEN Vorbereitung auf die SFW-Prüfung 2013 LITERATUREMPFEHLUNGEN Gesetzestexte, Richtlinien, Erlasse, Lehrbücher, Spezielle Ausbildungsliteratur, Fallsammlungen (Stand: Mai 2013) I. GESETZESTEXTE, STEUERRICHTLINIEN

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen).

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen). Einleitung Jeder hat einen Anspruch auf Zugang zu und Rechtsschutz durch ein Gericht. Der Anspruch ist Konsequenz der Bindung an Recht und Gesetz. Als Ausgleich für das Verbot der Selbsthilfe erhält jeder

Mehr

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Band 6 JGG (Auszug) Nebenstrafrecht I Strafvorschriften aus: AMG BtMG GÜG TPG TFG GenTG TierSchG BNatSchG VereinsG VersammlG Bandredakteure: Professor Dr. Otto Lagodny

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.11.2000, Az.: V R 49/00

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.11.2000, Az.: V R 49/00 Bundesfinanzhof Urt. v. 23.11.2000, Az.: V R 49/00 Hotelrechnungen dürfen um Mehrwertsteuer gekürzt werden Die seit April 1999 geltende Regelung, nach der die auf Geschäfts-oder Dienstreisen der Unternehmer

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

VIII 1. Bonn, 4. Mai 2016

VIII 1. Bonn, 4. Mai 2016 VIII 1 Bonn, 4. Mai 2016 Stellungnahme des Bundesrechnungshofes zur Öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages am 9. Mai 2016 zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung Entwurf

Mehr

Überblick. Umsatzsteuer kompakt. Berlin, den 16. Juni 2011. - Einführung. - Grundzüge des Umsatzsteuerrechts. - Problemfelder der Umsatzsteuer

Überblick. Umsatzsteuer kompakt. Berlin, den 16. Juni 2011. - Einführung. - Grundzüge des Umsatzsteuerrechts. - Problemfelder der Umsatzsteuer Umsatzsteuer kompakt Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Grundzüge des Umsatzsteuerrechts - Problemfelder der Umsatzsteuer + Aufrechnung

Mehr

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen

Mögliche Rechtsunsicherheit bei der Umsatzsteuerschuldnerschaft für Bauleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 18/5603 18. Wahlperiode 20.07.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Kerstin Andreae, Britta Haßelmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Die erfolgreiche Planungs-ARGE

Die erfolgreiche Planungs-ARGE Die erfolgreiche Planungs-ARGE Steuerliche Aspekte Seminar am 29.04.2014 bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau München Die erfolgreiche Planungs-ARGE Thomas Jäger Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012. RiBFH Dr. Peter Brandis

Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012. RiBFH Dr. Peter Brandis Neues aus der Rechtsprechung zum Internationalen Steuerrecht IFA-Jahrestagung 29.6.2012 RiBFH Dr. Peter Brandis Übersicht: 1. Abkommensauslegung 2. Kapitalertragsteuer (Inbound-Dividende) 3. Kurzhinweise

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Band 2 Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren Der Autor V Der Autor Prof. Günter Maus, Professor für Steuerrecht an

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Masterarbeit. Die Befreiungstatbestände der 13a, 13b ErbStG. Ein Fall für das BVerfG? Florian Oppel. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Die Befreiungstatbestände der 13a, 13b ErbStG. Ein Fall für das BVerfG? Florian Oppel. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Florian Oppel Die Befreiungstatbestände der 13a, 13b ErbStG Ein Fall für das BVerfG? Bachelor + Master Publishing Oppel, Florian: Die Befreiungstatbestände der 13a, 13b ErbStG: Ein Fall für

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. Einkommensteuer: Zusammenveranlagung deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz und Vermietungseinkünften in den Niederlanden Urteil vom 01.10.2014, Az: I R 18/13

Mehr

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de BFH Urteil vom 19.8.2002 (VIII R 30/01) BStBl. 2003 II S. 131 Für die zukünftigen Kosten der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen,

Mehr

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54

STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG. Band 54 STEUERRECHT UND STEUERBERATUNG Band 54 Rechnungen im Umsatzsteuerrecht Rechtssichere Erstellung, Prüfung und Aufbewahrung konventioneller und elektronischer Rechnungen Von Prof. Dipl.-Kfm. Rolf-Rüdiger

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Die Steuerberaterprüfung Band 5

Die Steuerberaterprüfung Band 5 Die Steuerberaterprüfung Band 5 v. Campenhausen/Liebelt/Sommerfeld Der mündliche Kurzvortrag Prüfung 2015/2016 14., aktualisierte Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Bibliografische Information

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr

UStG 1993 4 Nr. 14 Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. c SGB V 20, 92, 124 Abs. 2

UStG 1993 4 Nr. 14 Richtlinie 77/388/EWG Art. 13 Teil A Abs. 1 Buchst. c SGB V 20, 92, 124 Abs. 2 BUNDESFINANZHOF 1. Führt ein Dipl.-Oecotrophologe (Ernährungsberater) im Rahmen einer medizinischen Behandlung (aufgrund ärztlicher Anordnung oder im Rahmen einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme)

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bietet Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte Menschen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Mehr

Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht?

Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht? Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht? Steuerwettbewerb Schranken der Verfassung Revisionen des OECD-Musterabkommens Missbrauchsvorschriften Internationale Personengesellschaften Herausgegeben

Mehr

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Deutsche StiftungsAkademie Expertenworkshop: Vermögensanlage für Stiftungen 30. September 2005 Wissenschaftszentrum Bonn Pöllath + Partner 1 Dr. Andreas Richter,

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Außendienstler kann den Fiskus mitbewirten lassen Bei der Beurteilung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Bewirtung von Geschäftskunden sowie

Mehr

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos

Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Steuereinflüsse im Unternehmen Verkehrsteuerliche Einflüsse SWS: 2 Prof. Dr. Christoph Voos Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Ablauf der

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen finden Sie unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Nirk/Ziemons/Binnewies Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht. Loseblattwerk,

Mehr