ProInvest III Einmalerlag Stand per

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ProInvest III Einmalerlag Stand per 31.03.2015"

Transkript

1 Die Lebensversicherung Der ProInvest III (Tarif PRO03E) ist eine Indexgebundene Lebensversicherung gegen Einmalerlag und beinhaltet eine Garantie von 100 % des investierten Sparkapitals. Diese Garantie ist bereits in der Versicherungssumme im Erlebensfall dokumentiert. Das Besondere: Spätestens ab einem Performancezuwachs von 25 %erhalten Sie am Jahresende 5 % des Gesamtgewinnes zugeteilt dadurch erhöht sich Ihr garantierter Auszahlungsbetrag stufenweise. Diese dynamische Sicherheit garantiert die UniCredit Bank Austria AG, die größte heimische Bank, ausgezeichnet von Standard & Poor s mit dem Rating A. Zeichnungsfrist: März 2004 bis Dezember 2005 Asset Manager: Pioneer Investments Austria (vormals Capital Invest) Garantiegeber: UniCredit Bank Austria AG Das Veranlagungskonzept Anlagestrategie Die Veranlagung im Dachfonds erfolgt in indexorientierte Aktien- und Rentenfonds sowie Anleihen und Cash. Auf der Aktienseite wird in drei regionale Indexfonds investiert. Jeder Fonds konzentriert sich ausschließlich auf das Top-Segment (d.h. Blue Chips) in der jeweiligen Region. Als Bezugsfaktoren für das Investment dienen folgende Indizes: FTSE Eurotop 100 Standard & Poor s 100 Topix 100 Der Anleihenfonds veranlagt ausschließlich in Euro. Investiert wird in Anleihen aus der Euro-Zone mit bester Bonität. Durch die Konzentration auf die Euro-Zone wird das Währungsrisiko ausgeschaltet. Als Bezugsfaktor dient der EFFAS Euro Government Bond. Vorteile des gemanagten Portfolios Garantie des investierten Sparkapitals durch die UniCredit Bank Austria AG. Gewinnzuweisungen möglich. Investition in Indexfonds. Aktienquote bis zu 100%.

2 Wirtschaftliches Umfeld und Entwicklung der Veranlagung Kommentar des Portfoliomanagers, Pioneer Investments Austria Das vergangene Rechnungsjahr brachte nicht die erhoffte Erholung der Weltkonjunktur (der IWF hatte im Jänner 2014 einen Anstieg des Weltwirtschaftswachstums für das Jahr 2014 von 3,7 %prognostiziert) stieg das Welt-Bruttoinlandsprodukt wie schon 2013 um mäßige 3,3 %. Grund dafür war einerseits die gezielte Abschwächung des Wachstumstempos in China, wo die Regierung mit den exzessiven Kreditwachstumsraten der Vergangenheit und der stark gestiegenen Verschuldung kämpft, die dazu geführt haben, dass u.a. unproduktive Investitionen (wie z.b. der SOE s = Unternehmen im staatlichen Eigentum) das zukünftige Wachstum belasten. Andererseits sorgten die geopolitischen Unruhen (Ukraine/Russland-Konflikt, IS in Syrien und Irak, politische Turbulenzen in der Türkei, etc.) für Unsicherheit in der Wirtschaft und unter den Investoren. Diese Krisenherde belasteten das Stimmungsbild v.a. der europäischen Unternehmen, die mit großer Zurückhaltung bei den Investitionen reagierten. Das sich abschwächende Wachstum in China sorgte auch für ein Stottern der Wirtschaftslokomotive Emerging Markets, deren Wachstum 2014 von 4,7 % auf erwartete 4,4 % zurückging. Dies trug u.a. zu einem massiven Rückgang des Ölpreises (Brentoil) von US$ 110,82 bis auf US$ 45,- im Jänner 2015 bei. Das rückläufige Wachstumstempo bei der Nachfrage nach Öl aus den Emerging Markets, die schwache Konjunktur in Europa und Japan sowie die deutliche Erhöhung der Ölund Gasproduktion der USA durch die Gewinnung von Schieferöl und Schiefergas führte zu einem Angebotsüberhang. Da die OPEC ihre Produktion nicht drosselte, wie in der Vergangenheit, entwickelte sich ein Preiskampf zwischen OPEC und den USA, wobei v.a. Länder wie Russland und Brasilien darunter besonders litten. Der Einbruch des Ölpreises führte, gemeinsam mit der langsamen Erholung der Weltkonjunktur zu einem deutlichen Rückgang der Inflationsraten und der Zinsen. Die für 2014 angekündigte sukzessive Rücknahme des quantitativen Easings durch die amerikanische Notenbank war ein wichtiges Ereignis im Hinblick auf die Risikobereitschaft der Anleger und die Kapitalströme internationaler Anleger. Die US- Wirtschaft konnte 2014 ihren Wachstumskurs fortsetzen und ist damit nach dem Einbruch 2009 bereits im 6. Jahr des Aufschwungs. Die massive Unterstützung der US-Notenbank trägt damit weiter Früchte. Die Notenbankzinsen liegen seit Ende 2008 bei 0,25 %, mit 3 quantitative Easing Programmen hat die Fed ihre Bilanzsumme seit August 2008 von ca. 860 Mrd. USD bis auf Mrd. USD erhöht. Die US-Arbeitslosenrate konnte von 10 %(im Okt. 2009) auf 5,5 %(März 2015) gesenkt werden, das Budgetdefizit wurde (aufgrund höherer Steuereinnahmen und Budgeteinsparungen) von -10,2% im Jahr 2009 auf 2,9 %des BIP im Jahr 2014 reduziert. Die Leistungsbilanz hat sich verbessert (von ca. -5 %des BIP im Jahr 2007 auf ca. - 2,3 %des BIP 2014). Die Inflationsrate blieb im Laufe des Jahres 2014 in der Nähe des Notenbankziels von 2%, im 1. Quartal 2015 führte der Ölpreisrückgang zu einer rückläufigen Inflationsrate bis auf -0,1 %. Die Hauspreise (gemessen am S&P/Case- Shiller Composite 20 Index), die von Mitte 2006 bis Anfang 2012 um über -30 % gefallen waren, konnten sich von ihrem Tiefstand um +29 %deutlich erholen. Die privaten Haushalte haben ihre Schulden reduziert. Trotz dieser positiven Entwicklungen bleibt der Aufschwung holprig und deutlich gedämpfter als nach vergangenen Rezessionen.

3 Das globale Wachstum der Vergangenheit, das stark auf Kreditwachstum und Schulden aufgebaut war, hat zu massiven Ungleichgewichten in der Weltwirtschaft geführt. Banken und private Haushalte müssen ihren Leverage zurückfahren, die Staaten sind in der Krise eingesprungen und haben ihre Schulden erhöht. Die notwendige Konsolidierung der Staatsfinanzen, die uns weiterhin bevorsteht, wirkt dämpfend auf die Konjunktur, da Konsumenten aufgrund der weiterhin hohen Arbeitslosenraten weltweit vorsichtiger sind, Unternehmen halten sich bei Investitionen zurück und wenn weniger Arbeitsplätze geschaffen werden, sind auch Lohnerhöhungen nur sehr marginal. Da sowohl die Kreditnachfrage (aufgrund der weltweit gering wachsenden Konjunktur) als auch das Kreditangebot (die Banken bauen ihren Leverage ab) sehr gedämpft sind (v.a. in der Eurozone), fehlt die zusätzliche Dynamik für die Konjunktur. Die USA und Großbritannien sind beim Abbau der Schulden sowohl bei den privaten Haushalten, beim Finanzsektor und bei den Unternehmen deutlich aktiver gewesen als die Eurozone und Japan, bei den Staatsschulden besteht bei allen großen Industrienationen weiterhin Handlungsbedarf. Die Fed hat ihr Anleihenankauf- Programm gegen Jahresende beendet, nach einem witterungsbedingten (extrem kalter Winter) schwachen ersten Quartal (-2,1 %) konnte die Wirtschaft im 3. und 4. Quartal deutlich zulegen (+4,6 %bzw. +5,0 %). Die Indikatoren weisen allerdings auf ein wie 2014 witterungsbedingtes schwächeres 1. Quartal 2015 hin. Die Wirtschaftserholung in der Eurozone verlief enttäuschend, mit Wachstumsraten von 0,1 % bis 0,3 % pro Quartal wurde 2014 ein Wachstum von nur 0,9 % erzielt. Die Ukraine/Russland-Krise drückte stark auf die Stimmung, die Summe der geopolitischen Krisenherde belastete die Eurozone in Summe deutlich stärker als die USA. Die Regierungen und Notenbanken der Eurozone arbeiteten zwar an der Stabilisierung der Eurozone und einzelne Themen, wie die Aufsicht der wichtigsten Banken durch die EZB, der Qualitätscheck und der Stresstest der Banken, hatten sicher stabilisierende Wirkung. In Summe bleiben allerdings Länder wie u.a. Italien und Frankreich im Hinblick auf den notwendigen Reformkurs hinter den Erwartungen. Die Wahl von Matteo Renzi zum Ministerpräsidenten in Italien im Februar 2014 sorgte zwar vorübergehend für eine Euphorie, die Umsetzung von notwendigen Reformen gestaltet sich aber auch in Italien, das sich nach wie vor in der Rezession befindet, äußerst schwierig. In Japan sorgten die Wahl von Abe zum neuen Regierungschef und das Ziel, die Inflation so rasch wie möglich wieder auf 2%zu erhöhen, für frischen Wind. Mit einem massiven quantitativen Easing und mit Infrastrukturprojekten zur Belebung der Wirtschaft sowie geplanten Reformen soll die bereits 15 Jahre anhaltende Deflationsphase beendet werden. Ein schwächer werdender Yen soll zudem die Exportwirtschaft fördern. Die Mehrwertsteuererhöhung im April 2014 von 5%auf 8% hat den Konsum allerdings belastet und wieder zu 2negativen Quartalen geführt (Gesamtjahr 2014: Nullwachstum). In China verlor die Wirtschaft 2014 zunehmend an Dynamik (+7,4 %nach +7,7 % 2012 und 2013), gleichzeitig fiel auch die Inflation (von 2,5 %Ende 2013 auf 1,4 % im März 2015). Die neue chinesische Regierung unter Xi Jinping will die Wirtschaft in Richtung einer stärker auf den Binnenkonsum ausgerichteten Wirtschaft transformieren. Sie ist dafür bereit, bewusst niedrigere Wachstumsraten als in der Vergangenheit (teilweise >10 %) in Kauf zu nehmen.

4 Der Weg, den China gehen will, sieht eine geringere Abhängigkeit vom Exportsektor und einen höheren Anteil der Binnennachfrage vor, vom produzierenden Gewerbe in Richtung Dienstleistungen und von ressourcenintensivem zu Wachstum unter gezielter Verwendung von Rohstoffen (u.a. alternativen Energien). In der Krise 2009 kam es zu einem massiven Zuwachs der Kredite (>30 %) und Investitionen in viele unproduktive Projekte durch SOE ( state owned enterprises ), die sich dadurch aufbauende Immobilienblase wird derzeit korrigiert. Auch in anderen Emerging Markets war es in der Vergangenheit zu stark kreditfinanziertem Wachstum gekommen, die dadurch entstehenden Ungleichgewichte führen derzeit zu niedrigeren Wachstumsraten auch in anderen Emerging Markets. Besonders unter Druck stehen derzeit die Rohstoff-Exporteure, wie Russland und Brasilien, die unter den stark fallenden Rohstoffpreisen (v.a. Energie und Industriemetalle) leiden. Internationale Aktienmärkte Die Periode von März 2014 bis März 2015 war von sehr unterschiedlichen Marktentwicklungen gekennzeichnet. Der Standard &Poor s 500 Index konnte um +10,4 %(in USD) zulegen, auf Eurobasis sogar um +41,7 %. US-Aktien profitierten besonders davon, dass US-Investoren vor allem am Heimatmarkt veranlagten, da die US-Wirtschaft im Unterschied zur Eurozone ein stabiles Wachstum aufweisen konnte und die US-Notenbank weiterhin mit ihrem quantitativen Easing die Märkte unterstützte. US-Unternehmen konnten ihre Gewinne 2014 um ca. +5 %steigern. Der Markt konnte auf breiter Front zulegen, v.a. Gesundheitswesen und Technologie konnten besonders gut performen, nur der Energiesektor fiel aufgrund des schwachen Ölpreises. Europäische Aktien stiegen, gemessen am MSCI Europe Index, um +18,9 %. Trotz schwacher Konjunktur profitierten europäische Aktien speziell im 1. Quartal vom quantitativen Easing der EZB. Der schwache Ölpreis wirkt positiv auf die Unternehmen (niedrigere Kosten) und den Konsumenten (weniger Ausgaben für Benzin und Heizung/Kühlung), der schwache Euro ist positiv für den Exportsektor, die niedrigen Zinsen unterstützen Investitionen und forcieren den privaten Konsum, da Anleger extrem niedrige Zinsen für ihre Spareinlagen erhalten. Daneben waren die Stabilisierung der Eurokrise, die relativ günstige Bewertung und die internationale Ausrichtung der Unternehmen (etwa die Hälfte der Umsätze wird außerhalb Europas erzielt) wesentlich. Auf Sektorebene waren vor allem Gesundheitswesen (+34,6 %) und zyklische Konsumgüter (+28,5 %) gefragt, Energie (-6,3 %) und Versorger (+6,5 %) hinkten deutlich in der Performance nach. Österreich war aufgrund der zyklischen Ausrichtung der Börse, der starken Gewichtung des besonders von der Ukraine/Russland-Krise belasteten Finanzsektors und der Nähe zu Osteuropa schwächer blieb im Jahresvergleich (März 2015 vs. März 2014) nahezu unverändert (ATX Austrian Traded Index). Auf Länderebene (gemessen an den MSCI Indices) waren Belgien (+35,3 %), die Niederlande (enge Verflechtung mit den USA) mit +26,6 %und Deutschland (+22,4 %) deutliche Outperformer, Spanien (+14,7 %) lag vor Italien (+6,0 %). Auf Sektorenebene konnten weltweit 2014 viele Unternehmen, die hohe Dividenden ausschütten, outperformen, da die Investoren auf der Suche nach Rendite wieder Aktieninvestments u.a. in defensiveren Branchen suchten. Pharma (+53,0 %) war wieder Top-Sektor, daneben war der IT-Sektor (+47,4%), der v.a. in den USA von wichtiger Bedeutung ist, Outperformer (alle Daten MSCI World Sektorindices, umgerechnet in Euro). Energie (+4,4 %) war die schlechteste Branche.

5 Internationale Anleihenmärkte Das Jahr 2014 brachte ausgezeichnete Performancezahlen bei den internationalen Staatsanleihenmärkten. Der überraschende deutliche Rückgang der Energie- und Rohstoffpreise führte, gemeinsam mit der schwachen Nachfrage, zu deflationären Tendenzen, v.a. in den Peripheriestaaten der Eurozone (in Spanien liegt die jährliche Inflationsrate seit Juli 2014 im negativen Bereich, -0,7 %im März 2015). Im Jänner 2015 fiel die Inflationsrate in der gesamten Eurozone im Jahresvergleich um -0,6 %, dies war zuletzt 2009 im Anschluss an die Lehman-Krise der Fall, die Stabilisierung der Ölpreise und der steigende US-Dollar führten zu einer Stabilisierung auf minus - 0,1 %. Euro-Staatsanleihen konnten von März 2014 bis März 2015 um +13,7 %zulegen, Peripheriestaaten stiegen um +14,6 %, die Kernländer der Eurozone um +12,8 %. Die Renditen von 10-jährigen deutschen Bundesanleihen fielen von 2014 von 1,93 % auf 0,54 %und bis zum März 2015 auf 0,18 %, 5-jährige Laufzeiten von 0,92 %auf minus -0,1 %, 2-jährige Laufzeiten von +0,21 % auf -0,25 %. Die schwache Wirtschaftserholung und die Ängste vor einer Deflation veranlassten die EZB dazu, die Zinsen zwei Mal (von 0,25 % auf 0,15% im Juni 2014 und auf 0,05% im September 2014) zu senken sowie zu einer Reihe von weiteren Maßnahmen zur Stabilisierung der Konjunktur. Ein Ankaufsprogramm von Covered Bonds sowie ABS-Anleihen soll für mehr Liquidität und eine verstärkte Kreditvergabe durch die Banken sorgen. Günstige Kredite an die Banken (TLTRO) sollen zusätzlich die Bilanzsumme der EZB wieder erhöhen. Diese ist von Mrd. EUR auf knapp über Mrd. EUR gefallen, da die Banken einen Großteil der in der Eurokrise aufgenommenen Kredite (LTRO) wieder vorzeitig zurückgezahlt haben (März 2015: Mrd. EUR). EZB-Präsident Mario Draghi deutete vor Jahresende an, dass die EZB plane, die Bilanzsumme durch den Ankauf von Staatsanleihen (quantitatives Easing) deutlich zu erhöhen, im Jänner erfolgte die Ankündigung eines monatlichen Anleihen-Ankaufprogramms von 60 Mrd. Euro bis September 2016 (d.s. in Summe Mrd. Euro). Die angekündigte Erhöhung der Bilanzsumme bei gleichzeitigem Ende des quantitativen Easings in den USA sorgte für einen Einbruch des Euro von 1,40 im Mai 2014 bis auf 1,05 Mitte März Dies ist sowohl im Interesse der EZB, da dadurch die importierten Produkte teurer werden und der schwache Euro inflationsfördernd ist, zusätzlich werden die Exporte angekurbelt. Ein fester Dollar dämpft die US-Inflation, damit kann sich die neue Fed-Chefin Janet Yellen voraussichtlich mehr Zeit für die erste Zinserhöhung lassen. Euro Unternehmensanleihen stiegen von März 2014 bis März ,0 %, Unternehmen aus dem Finanzsektor um +6,3 %. Die Risikoaufschläge gegenüber Staatsanleihen blieben fast unverändert, da Unternehmen eher 5- und 10-jährige Anleihen emittieren und Staaten auch 30-jährige und längere Anleihen, liegt die durchschnittliche Laufzeit von Unternehmensanleihen unter der von Staatsanleihen. Damit profitierten Staatsanleihen stärker von den fallenden Zinsen und konnten so stärker im Kurs zulegen als Unternehmensanleihen. Euro High Yield Anleihen stiegen um +5,5 %. Emerging Markets profitierten v.a. von der Suche nach Rendite und in der Performance vom steigenden US-Dollar. Staatsanleihen stiegen auf Eurobasis von März 2014 bis März 2015 um +35,6 %, Unternehmensanleihen mit Investment Grade Rating um +36,6 %.

6 Währungen Der US-Dollar konnte 2014 stark zulegen. Die deutlich bessere Konjunkturentwicklung in den USA und das angekündigte Ende des quantitativen Easings waren die Hauptfaktoren für diese Entwicklung. Der Euro fiel 2014 von 1,38 auf 1,21 gegenüber dem US-Dollar. Das quantitative Easing der EZB zur Stabilisierung der Wirtschaft bedeutet, dass die EZB Liquidität in Euro erhöht und damit bewusst für eine Schwächung des Euros sorgen will, um den Exportsektor zu unterstützen und der Deflation (über steigende Importpreise) entgegenzuwirken, die Abschwächung des Euro verstärkte sich daher im 1. Quartal 2015 auf 1,07. Der japanische Yen fiel v.a. gegenüber dem US-Dollar von 103,1 auf 119,95 (März 2014 bis März 2015), ausgelöst durch das massive quantitative Easing der Bank of Japan im Kampf gegen die jahrelange Deflation. Auswirkungen auf Veranlagung und Produkt Zu Beginn des ersten Quartals 2015 lag die Aktiengewichtung bei ProInvest III/8 bei ca. 25,2%. Bis Ende des ersten Quartals 2015 erhöhte sich der Aktienteil (inklusive zuzuordnende derivative Instrumente) auf ca. 35,6%. Die strategische Aktienquote beträgt 100%. Der Gesamtaktienanteil des Fonds lieferte im ersten Quartal einen positiven Performancebeitrag im Ausmaß von ca. +3,21%. Die Rentenpapiere im Dachfonds (inkl. Zinsderivate) erzielten eine Rendite von ungefähr 0,25%. Nach Abzug von Kosten (Gebühren und Transaktionskosten) im Ausmaß von 0,68% betrug die Performance des Fonds im ersten Quartal somit ca. + 2,28%. Festverzinsliche Wertpapiere (einschließlich zuzuordnende derivative Instrumente) sind aufgrund ihres hohen Anteils an der Gesamtveranlagung ein wesentlicher Faktor für die Performance. Der Dachfonds war in der Berichtsperiode im Durchschnitt zu ca. 68% in festverzinsliche Wertpapiere investiert. Aktiengewichtung Die aktuelle Aktiengewichtung des ProInvest III/8 Fonds am Dachfonds beträgt ca. 35,6% (inkl. derivative Instrumente). Größte Aktienpostitionen Bezeichnung ROYAL DUTCH SHELL PLC APPLE INC HSBC HOLDINGS PLC BAYER AG BP PLC SANOFI GLAXOSMITHKLINE PLC BANCO SANTANDER SA TOTAL SA BRITISH AMERICAN TOBACCO PLC ANHEUSER-BUSCH EXXON MOBIL CORP Anteil in % des Währung Aktienteiles EUR/GBP 2,53% USD 2,52% GBP 2,14% EUR 1,61% GBP 1,58% EUR 1,51% GBP 1,48% EUR 1,38% EUR 1,33% GBP 1,29% EUR 1,29% USD 1,23%

7 Wertentwicklung Graphische Entwicklung des ProInvest III/8 im Vergleich mit den relevanten Indizes Die nachfolgende Tabelle stellt die jährliche Performance der Lebensversicherung dar. Die Gesamtperformance des Portfolios ergibt sich aus der Performance der Aktien und Anleihen unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Aufteilung in Sicherheitsportfolio und Risikoportfolio. Die Performance der Lebensversicherung wird über den internen NAV, das Verhältnis der Gesamtveranlagung zur Gesamtreserve, ermittelt. Aufgrund versicherungstechnischer Erfordernisse wird dieser interne NAV im Vorhinein und somit auf Vormonatswerten basierend ermittelt. Dadurch kann es zu einem Unterschied zwischen internen NAV und Performance der Veranlagung kommen. Wertentwicklung des der Lebensversicherung zugrunde liegenden Portfolios (*) ,32% ,07% ,02% ,15% ,20% ,12% ,07% ,94% ,40% bis seit Beginn 1,61% 13,45% (*) Wertentwicklungszahlen beziehen sich auf die Vergangenheit und haben keine Aussagekraft über die künftigen Entwicklungen des Portfolios.

8 Wie ergibt sich die Wertentwicklung der Versicherungshülle im Vergleich zum zugrunde liegenden Fonds? 1. Aufgrund vorschüssiger Investitionen in den zugrunde liegenden Fonds kommt es zu einer zeitversetzten Berechnung der NAV s (interner NAV zur Wertberechnung des Vertrages versus NAV des Fonds) von 2Monaten. Die Wertentwicklung der Produkte 2008 basiert auf der Fondsentwicklung von bis Das bedeutet, dass die Kurseinbrüche im Herbst 2007 in die Wertentwicklung einfließen, hingegen nicht die Wertanstiege der Anleihen im Herbst Entsprechend enthält die Wertentwicklung des 1. Quartals 2009 noch die Zinsrückgänge des Herbst Unterliegen die Verträge einem garantierten Rechnungszins, so stellt die Helvetia im Gegensatz zur Kapitalanlagegesellschaft nur jene über den Rechnungszins erwirtschaftete Verzinsung dar. Das heißt, dass es bei negativer Zinsentwicklung durch den Rechnungszins zu einer Verstärkung dieses Effekts kommt. (Verzinsung = +2 %und Rechnungszins 1% ==> dargestellte Wertentwicklung 1%). (Verzinsung =- 2 % und Rechnungszins 1% ==> dargestellte Wertentwicklung -3%). 3. Die Helvetia investiert in der Monatsmitte vorschüssig die Sparprämien der Kunden in die Veranlagungsgefäße. Kommt es zu unerwartet hohen Abflüssen aus den Veranlagungsgefäßen, veranlasst durch Rückkäufe, Tarifänderungen oder Prämienreduktionen der Kunden, führt dies zu nachträglichen Entnahmen, dadurch ergibt sich bis zur nächsten Investition der Sparprämien eine Verschiebung der Kursentwicklung der dem Tarif zugrunde liegenden Veranlagung und dem veröffentlichten NAV nach sich ziehen. Für weitere Informationen Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen, insbesondere zu Ihrer persönlichen Polizze, haben, so steht Ihnen Ihr persönlicher Betreuer für Auskünfte zur Verfügung.

ProInvest II dynamic Einmalerl. Stand per 30.09.2015

ProInvest II dynamic Einmalerl. Stand per 30.09.2015 Die Lebensversicherung Der ProInvest II dynamic (Tarif PRO02E) ist eine Indexgebundene Lebensversicherung gegen Einmalerlag und beinhaltet eine Garantie von 100 % des investierten Sparkapitals. Zusätzlich

Mehr

ProInvest III Stand per 30.06.2015

ProInvest III Stand per 30.06.2015 Die Lebensversicherung Der ProInvest III (Tarif PRO03PRO) ist eine Indexgebundene Lebensversicherung gegen laufende Prämie und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals. Diese Garantie

Mehr

Helvetia Plus Garant Einmalerl. Stand per 30.06.2015

Helvetia Plus Garant Einmalerl. Stand per 30.06.2015 Die Lebensversicherung Der Helvetia Plus Garant ist eine indexgebundene Er- und Ablebensversicherung gegen Einmalprämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 % des investierten Sparkapitals. Diese

Mehr

Helvetia Plus Garant Einmalerl. Stand per 30.09.2015

Helvetia Plus Garant Einmalerl. Stand per 30.09.2015 Die Lebensversicherung Der Helvetia Plus Garant ist eine indexgebundene Er- und Ablebensversicherung gegen Einmalprämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 % des investierten Sparkapitals. Diese

Mehr

Helvetia Plus Garant Stand per 31.12.2015

Helvetia Plus Garant Stand per 31.12.2015 Die Lebensversicherung Der Helvetia Plus Garant (Tarif HPG 06) ist eine Indexgebundene Er- und Ablebensversicherung mit laufender Prämie und beinhaltet eine Garantie von 100 % des investierten Sparkapitals.

Mehr

Innova 98 Stand per 31.03.2015

Innova 98 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Die Innova 98 (Tarif I98) ist eine klassische Lebensversicherung gegen Einmalprämie und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals. Zusätzlich kommt ein Plus

Mehr

ProInvest I dynamic Einmalerl. Stand per

ProInvest I dynamic Einmalerl. Stand per Die Lebensversicherung Der ProInvest dynamic (Tarif PRO01E) ist eine Indexgebundene Lebensversicherung gegen Einmalerlag und beinhaltet eine Garantie von 100 % des investierten Sparkapitals Zusätzlich

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008 Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria November 2008 Aktueller Überblick (1) Finanzkrise erreicht vorläufigen Höhepunkt Die Finanzkrise hat sich im Oktober dramatisch

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. HYPO-STAR dynamisch

HALBJAHRESBERICHT. HYPO-STAR dynamisch HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juni 2014 bis 30. November 2014 für den HYPO-STAR dynamisch Miteigentumsfonds gem. InvFG 2011 Ausschütter: ISIN AT0000722764 Thesaurierer: ISIN AT0000722772 der MASTERINVEST Kapitalanlage

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen

Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Zurückhaltung bei Neuinvestitionen, gute Performance der österreichischen Immobilienfonds trotz Immobilienmarktturbulenzen Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 7 Im ersten Halbjahr

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Allgemeine Fondsdaten (Anteilsgattungen)... 2. Entwicklung der Märkte in der Berichtsperiode... 4. Zusammensetzung des Fondsvermögens...

Allgemeine Fondsdaten (Anteilsgattungen)... 2. Entwicklung der Märkte in der Berichtsperiode... 4. Zusammensetzung des Fondsvermögens... VB Garantie-Spar-Fonds HALBJAHRESBERICHT RECHNUNGSJAHR 2014/2015 Inhaltsverzeichnis Daten zur Verwaltungsgesellschaft... 2 Daten zum Investmentfonds... 2 Allgemeine Fondsdaten (Anteilsgattungen)... 2 Fondscharakteristik...

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

abc Wir informieren Sie!

abc Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per AKTUELLES März/April 2016 Ölpreis das Prinzip Hoffnung Die Hoffnungen waren von

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Hypo Mündel Fonds

HALBJAHRESBERICHT. Hypo Mündel Fonds HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 2014 bis 30. April 2015 für den Hypo Mündel Fonds Miteigentumsfonds gem. InvFG 2011 Ausschütter: ISIN AT0000A0KQP3 Thesaurierer: ISIN AT0000A0KQQ1 der MASTERINVEST Kapitalanlage

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Gesamtjahr 2015

Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Gesamtjahr 2015 Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Gesamtjahr 215 Volatile Aktienmärkte bescherten österreichischen Fonds ein turbulentes Jahr 215 Bianca Ully, Me-Lie Yeh 1 Das Jahr 215 war geprägt von hoher

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Oktober 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten?

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Prof. Dr. Timo Wollmershäuser ifo Zentrum für Konjunkturforschung und Befragungen 06. Februar 2015 Überblick Weltweiter

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice Investment Ausblick 2014 Global Financial Advice 5 Minuten 5 Folien 2014 im Detail 2 2013e 1,7 % 1,7 % 0,5 % 0,2 % -1,2 % -1,8 % 7,7 % 2014e 2,3 % 1,2% 1,7 % 0,7 % 0,8 % 0,3 % 7,4 % weltweites BIP Wachstum

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,7a3e535c-2fa3-428b-bdc1-4e991dd0fdda 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring0,YOUINVESTQuarterly 34545323455userstring2,2014-07-17ÿ10:49:37.285 34545323455userstring3,InstitutionalSales

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2013

Rückblick auf das Anlagejahr 2013 MLB Vermögensmanagement _ Januar 2014 Rückblick auf das Anlagejahr 2013 Insgesamt war das Jahr 2013 ein gutes und erfolgreiches Börsenjahr. Geholfen haben dabei besonders die Börsen in Europa, USA und

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung November 2013 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 11.95 10.98 09.01 08.04 07.07 06.10 05.13 1,3% 0,6% Realzins

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Marktbericht zum IV. Quartal 2013: Das große Experiment geht weiter

Marktbericht zum IV. Quartal 2013: Das große Experiment geht weiter Marktbericht zum IV. Quartal 2013: Das große Experiment geht weiter vor einem Jahr hatten wir an dieser Stelle von dem großen Experiment der Notenbanken geschrieben, die die Staaten und Banken durch die

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER VIERTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Topografie und

Mehr

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria Wir starten in Kürze Herzlich Willkommen zum BAF Power-Wertpapier-Webinar Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze Wien, 27. Jänner 2016 Für Ihren Wissensvorsprung

Mehr

Quartalsbericht 02/2012 VRG 14

Quartalsbericht 02/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2012 VRG 14 Stand 30.06.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr