Globaler Marktausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globaler Marktausblick"

Transkript

1 Globaler Marktausblick 2014 Potenzielle Anlagechancen inmitten politischer und regulatorischer Unsicherheiten Produktinformation für professionelle Anleger

2 Marktübersicht Industriestaaten werden Weltwirtschaftswachstum 2014 anführen Richard Hoey // Jack Malvey, BNY Mellon Aktien Der Ausbau des Segments energiehaltiger Schiefer in den USA Robin Wehbe, The Boston Company Aktien Wahlen rücken in den Fokus Sophia Whitbread // Caroline Keen, Newton Fixed income Flexibilität gefragt Alexis Renault, Meriten Investment Management // Adam Mossakowski, Insight Investment Fixed income Standish erwartet anziehende Nachfrage seitens der Anleger STANDISH Fixed income Lokale Trends bestimmen Anlagechancen bei Schwellenländeranleihen Colm Mcdonagh, Insight Investment Sektor: Gesundheitswesen Aufbauspritze für den Bereich Forschung und Entwicklung im Gesundheitswesen Stephen Rowntree, Newton Sektor: Immobilien Durch Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial ein solides Fundament aufbauen Todd Briddell, CenterSquare Investmentstrategie Unkonventionelle LÖSUNGEN Iain Stewart, Newton Investmentstrategie Emissionsvolumen steigt an Paul Hatfield, Alcentra Investmentstrategie Auf der Suche nach maximalem Trost PETER BENTELY // MATTHEW MCKELVEY // ANDY CAWKER, INSIGHT Investment Regulierung Licht am Ende des aufsichtsrechtlichen Tunnels Gerald Rehn, BNY Mellon

3 Industriestaaten werden Weltwirtschaftswachstum 2014 anführen Richard Hoey, Chef-Volkswirt bei BNY Mellon, geht davon aus, dass die etablierten Volkswirtschaften das Weltwirtschaftswachstum im Jahr 2014 antreiben werden. Gestützt werden sie dabei durch eine äußerst lockere Geldmarktpolitik sowie die anhaltende Erholung nach der Finanzkrise. Hoey erwartet, dass das globale BIP-Wachstum im Jahr 2014 um 0,5% bis 0,75% anziehen wird, nachdem es 2012 und 2013 im Durchschnitt bei knapp 3% gelegen hat. Seiner Meinung nach dürfte dieses kräftigere Wachstum hauptsächlich auf vier Faktoren zurückzuführen sein: 1 die bisherigen und zukünftigen quantitativen Lockerungsmaßnahmen, 2 die geringere Belastung der Staatshaushalte, 3 das Nachlassen des Schuldenabbaus im Privatsektor nach der Krise sowie 4 die moderaten Energiepreise (aufgrund der Erschließung neuer Energiequellen, insbesondere in den USA). Erholungstendenz hält an Für die USA prognostiziert Hoey ein drei mal drei -Szenario, denn dort erwartet er in den nächsten drei Jahren ein reales BIP-Wachstum von rund 3%, weil die USA dann seiner Einschätzung nach die zweite Hälfte einer 7-jährigen Phase wirtschaftlicher Expansion abschließen. In diesem Zusammenhang hält Hoey die Geldmarktpolitik der neuen US- Notenbankchefin Janet Yellen für sehr förderlich, weil die Inflation nach wie vor unter der Zielvorgabe der Fed liegt, während der Arbeitsmarkt von einer Vollbeschäftigung immer noch weit entfernt ist. Da das Wachstum in den ersten Jahren dieses Zyklus so schwach war, erklärt er, hat sich kein Inflationsdruck aufgebaut. Seiner Meinung nach werden die Yellenomics dazu führen, dass die US-Geldmarktpolitik bis zur nächsten US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 locker bleiben könnte. Damit würde eine deutliche Verschärfung des monetären Umfelds bis 2017 oder sogar bis 2018 hinausgezögert werden. Hoey geht ferner nicht davon aus, dass sich die jüngst so heftigen Grabenkämpfe im Zusammenhang mit der Haushaltspolitik wiederholen werden. Stattdessen erwartet er, dass Haushaltsstreitigkeiten in Zukunft weniger gravierende Pattsituationen zur Folge haben werden. Auch für die übrigen Industriestaaten prognostiziert Hoey für 2014 ein wieder anziehendes Wachstum. In Großbritannien beispielsweise besteht nach der jüngsten Stagnation seiner Meinung nach nun die Möglichkeit eines beträchtlichen Wachstums. Ferner deutete die Bank of England (BoE) unter ihrem neuen Chef Mark Carney Mitte November an, dass sich die Lage am britischen Arbeitsmarkt schneller wieder verbessern könnte als ursprünglich angenommen. In diesem Zusammenhang schätzte man die Chance, dass die Arbeitslosenquote bereits bis Ende 2014 auf 7% zurückgehen könnte, auf 50:50, nachdem man damit eigentlich erst im Sommer 2016 gerechnet hatte. 1 1 Chris Giles und Claire Jones, Bank of England Accelerates Job Forecast, Financial Times, 13. November

4 Im Rahmen ihrer Strategie, konkrete Zukunftsprognosen abzugeben, hat die BoE als Grenzwert für eine mögliche Anhebung der Zinsen eine Arbeitslosenquote von 7% festgelegt. Obwohl Hoey davon ausgeht, dass die Eurozone auch weiterhin intakt bleiben wird, dürften die Folgen einer einheitlichen Geldmarktpolitik, die ganz unterschiedlichen Staaten gleichermaßen übergestülpt wird und letztlich auf kein Land wirklich zugeschnitten ist, innerhalb der Region ein lediglich schleppendes Wirtschaftswachstum zur Folge haben. So erwartet er, dass der Euroraum trotz der überraschenden Zinssenkung der EZB aus dem November 2013 im Jahr 2014 ein Wachstum von lediglich 1% bis 1,5% vorlegen wird. Derweil wird die zuletzt moderate Expansionstendenz in Japan dank der dreigleisigen Strategie der Abenomics seines Erachtens nach anhalten, nachdem die vorgezogenen Käufe sowie die anschließenden Rückzahlungen angesichts der für April 2014 geplanten Anhebung der Mehrwertsteuer dort zuletzt Wertschwankungen ausgelöst hatten. Die Lage in den Schwellenländern hält Hoey für 2014 jedoch für schwieriger, zumal man bei diesen Märkten seiner Meinung nach stärker differenzieren muss. Dies gilt sowohl für die Ausgangsvoraussetzungen (Leistungsbilanz, Zinsen, Kreditwachstum) als auch im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der mittelfristigen Wirtschaftspolitik einiger Staaten. So werden Länder mit hohen Leistungsbilanzdefiziten auf Stimmungsumschwünge an den Finanzmärkten seiner Einschätzung nach auch weiterhin sensitiv reagieren. Allerdings geht Hoey auch davon aus, dass ein Auslaufen der Wertpapierkäufe der Fed im Jahr 2014 die Schwellenländermärkte nicht so stark in Mitleidenschaft ziehen wird wie es die Gerüchte um ein mögliches Ende der QE-Politik im Jahr 2013 getan haben. Schließlich ist die Differenz zwischen den Renditen von US-Staatsanleihen (die durch die derzeitige quantitative Lockerungspolitik beeinträchtigt worden sind) und dem Zinsniveau am freien Markt zuletzt bereits geschrumpft. Gute Nachrichten für die Märkte Insgesamt ist dieses volkswirtschaftliche Umfeld nach Einschätzung von Jack Malvey, dem Chef-Strategen für die globalen Märkte bei BNY Mellon, sowohl für die globalen Kapitalmärkte im Allgemeinen als auch insbesondere für risikobehaftete Anlageformen günstig. Obwohl ihm durchaus bewusst ist, dass ein positives BIP-Wachstum nicht zwangsläufig auch eine stark überdurchschnittliche Markttendenz nach sich zieht, gibt es seiner Meinung nach eine ganze Reihe von Faktoren, die den globalen Aktienmärkten im Jahr 2014 zugute kommen sollten. Malvey vertritt die Auffassung, dass der US-Aktienmarkt auch 2014 weiter ansteigen wird, weil die Unternehmen immer höhere Gewinne vorlegen, auch wenn dieser Aufwärtstrend seiner Einschätzung nach nicht mehr so rasant verlaufen wird wie noch Einige Firmen werden sich dabei mäßiger entwickeln als andere, erklärt er, aber insgesamt wird es weiter nach oben gehen. Er weist ferner darauf hin, dass neben den Unternehmensgewinnen momentan auch das Dividendenwachstum auf einem Rekordhoch liegt, während die M&A-Aktivitäten ebenfalls weiter anziehen. Außerdem gibt es nach wie vor eine Vielzahl von Aktienrückkäufen. Darüber hinaus werden 2014 auch die Märkte für festverzinsliche Wertpapiere unter Druck bleiben, weil das Auslaufen der quantitativen Lockerungspolitik letztlich zu einem moderaten Anstieg der Zinsen führen könnte. Alle diese Faktoren werden Malvey zufolge wahrscheinlich das Kaufinteresse der Anleger an Aktien beflügeln. Nachdem die Stimmungslage zuletzt stetig zwischen Risikobereitschaft und Risikoscheu geschwankt hat, haben wir es mittlerweile mit einem konstant hohen Kaufinteresse an Risikopapieren zu tun. Betrachtet man beispielsweise die beträchtlichen Zuwächse, die Technologietitel im Jahr 2013 verzeichnet haben, so ist es laut Malvey absolut nachvollziehbar, dass inzwischen eine neue Debatte entbrannt ist, und zwar die, ob wir es womöglich mit einer neuerlichen Technologieblase wie in den 1990er Jahren zu tun haben. Er vertritt allerdings die Auffassung, dass der Höhenflug von Technologieaktien noch einige Jahre anhalten wird. Es könnte zwar zu einer Blasenbildung kommen, aber ich glaube nicht, dass wir dieses Stadium bereits erreicht haben. Vielmehr vollzieht sich meiner Meinung nach derzeit ein Stimmungswandel weg von den Sektoren der Old Economy hin zu New Economy -Sparten. Dies spiegelt sich auch in dem großen Interesse an Themen wie Big Data oder Social Media sowie den neuen Möglichkeiten wider, wie Menschen miteinander kommunizieren können. Malvey geht davon aus, dass die so genannte große Rotation heraus aus Anleihen in Aktien auch im Jahr 2014 anhalten wird. Während dieser Trend unter den institutionellen Investoren bereits seit einigen Jahren zu beobachten ist, hat er bei den Privatanlegern sowie bei europäischen Investoren seines Erachtens nach gerade erst eingesetzt. So war die Zuversicht europäischer Anleger seiner Einschätzung nach zuletzt immer noch geringer als die der US-Anleger, was aber wohl auch auf die Blessuren zurückzuführen ist, welche die Europäer während der Finanzkrise sowie dem längeren Abschwung, den sie daraufhin zu erdulden hatten, davongetragen haben. Malvey erwartet jedoch, dass im weiteren Verlauf dieses Jahrzehnts immer mehr europäische Anleger an die Aktienmärkte zurückkehren werden. 4

5 Erneute Euphorie an den Schwellenländermärkten Ein im Jahr 2014 wichtiges Thema am Markt ist für Malvey auch der neuerliche Run auf Schwellenländeraktien und -anleihen, den er nach der 2013 lediglich mäßigen Tendenz dieser Papiere nunmehr erwartet. Die Abkopplung der Märkte für Schwellenländeranleihen vom Hochzinssektor, die wir 2013 beobachten konnten, war bemerkenswert, weil es so eine Tendenz bereits seit längerem nicht mehr gegeben hat. Für 2014 würde ich davon ausgehen, dass sich Schwellenländeranleihen ebenso gut oder sogar noch besser entwickeln werden als Hochzins-Unternehmenspapiere. Gleichzeitig betont er aber auch, wie wichtig es ist, Anlagenchancen an den Schwellenländermärkten stets auf Einzeltitelebene zu analysieren. Die globalen Anleihenmärkte werden sich wohl auch weiterhin einer regen Nachfrage erfreuen, so Malvey. Dies gilt sowohl für Hochzinspapiere als auch für Unternehmensanleihen mit Investmentstatus. So war jüngst ein Rekord-Emissionsvolumen zu verzeichnen, weil die finanziellen Entscheidungsträger berechtigterweise davon ausgegangen sind, dass wir es derzeit mit einem [für ihre Unternehmen] günstigen Finanzierungsumfeld zu tun haben. Schließlich sind die Zinsdifferenzen momentan ebenso niedrig wie die Zinsen. Dadurch könnten einige Vorabfinanzierungen, die zuletzt erforderlich waren, Mitte dieses Jahrzehnts wegfallen. Zudem teilt Malvey die Auffassung von Hoey, dass das Auslaufen der quantitativen Lockerungspolitik im Jahr 2014 die Märkte auf mittlere bis lange Sicht nicht übermäßig stark belasten wird. Allerdings hält er eine kurzfristige Talfahrt für möglich. Dies wiederum würde dann dazu führen, dass das Bewertungsniveau an den Märkten über einen Zeitraum von einer Woche bis hin zu einem Monat einer Neubewertung unterzogen wird. Ganz grundsätzlich ist die Tatsache, dass die Fed zukünftig jeden Monat weniger Anleihen aufkaufen wird, angesichts der schieren Größe des Gesamtmarktes aber praktisch zu vernachlässigen. Denn wenn man davon ausgeht, dass sich das Gesamtvolumen der Kapitalmärkte weltweit auf mindestens 383 Bio. US-Dollar beläuft, dann ist es statistisch betrachtet völlig unerheblich, ob die Fed ab Mrd., 20 Mrd. oder sogar 40 Mrd. US-Dollar weniger für Wertpapierkäufe ausgibt. Und Malvey fügt hinzu: Selbst wenn die Zinsen durch die Beendigung der QE-Maßnahmen etwas nach oben getrieben werden, so dass die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen beispielsweise von 2,70% auf 2,95% ansteigen, wären die Zinsen damit immer noch sehr niedrig. 5

6 In welche Richtung die Entwicklung in China geht, bleibt nach Einschätzung von Malvey fraglich. Obwohl er sich mit anderen Marktbeobachtern einig ist, dass sich das chinesische BIP-Wachstum in den nächsten vier bis fünf Jahren von vormals 7% auf etwa 6,5% abschwächen wird, gibt es bei der Frage, wie der Wandel der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hin zu einem neuen Wachstumsmodell gelingen kann, nach wie vor viele Unbekannte. Potenzielle Risiken Andere potenzielle Rückschlagrisiken im Jahr 2014 hält Malvey eher lediglich für möglich als für wirklich wahrscheinlich. Zunächst einmal gibt es eine grundsätzliche Tendenz zum Mittelwert, vor allem nach einem derart ausgeprägten Aufwärtstrend, wie ihn die Märkte für risikobehaftete Anlageformen in den letzten Jahren vorgelegt haben. Unerwartete geopolitische Ereignisse können seiner Meinung nach zwar jederzeit auftreten, doch im Vergleich zu früheren Zeiträumen während der letzten 10 bis 15 Jahre scheint die Lage in dieser Hinsicht momentan recht ruhig zu sein. Allerdings könnte der 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs den Marktteilnehmern noch einmal vor Augen führen, dass unvorhergesehene Ereignisse den Verlauf der Menschheitsgeschichte komplett verändern können. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass technische Pannen beim Hochfrequenzhandel ebenfalls eine mögliche Gefahr darstellen, die am Markt für Instabilität sorgen könnte. Abgesehen von den Faktoren, die die Entwicklung der Märkte im Jahr 2014 kurzfristig beeinflussen, gibt es Malvey zufolge aber auch einige fundamentale Veränderungen, deren Ausmaß derzeit zwar noch nicht vollständig absehbar ist, deren Auswirkungen aber bereits spürbar sind. Diese reichen von der Frage, wie neue aufsichtsrechtliche Vorgaben letztlich umgesetzt werden bis hin zu einer gegenseitigen Annäherung der etablierten und der aufstrebenden Volkswirtschaften; von einer weltweiten Normalisierung der Geldmarktpolitik bis hin zu einer neuen Welle technologischer Veränderungen in Segmenten wie Life Sciences und Big Data ; vom demografischen Wandel und einer generationenübergreifenden Diskussion über Rentenansprüche und deren Finanzierung bis hin zum Aufkommen neuer Anlagechancen und Investmentinstrumente infolge einer Umgestaltung der Finanzwelt. Die Zeiten waren wirklich noch nie so gut wie jetzt, so Malvey. Es gibt zwar nach wie vor Risiken, doch bisher haben die weltweiten Kapitalmärkte auf die Veränderungen, die das 21. Jahrhundert für das globale Finanzsystem mit sich bringt, doch recht positiv reagiert.

7 Das einzigartige Vermögensverwaltungsmodell von BNY Mellon Investment Management bündelt die Investmentexpertise erstklassiger, spezialisierter Vermögensverwalter, von denen viele zu den innovativsten und renommiertesten Unternehmen im Segment Vermögensverwaltung zählen.

8 Aktien Der Ausbau des Segments energiehaltiger Schiefer in den USA Robin Wehbé Portfolio Manager und Head of the Natural Resources Research Team bei The Boston Company The Boston Company Asset Management, LLC (The Boston Company) ist ein global ausgerichtetes Investment Management- Unternehmen, das eine breite Palette aktiv verwalteter Aktienstrategien anbietet, die auf fundamentalem Research basieren. Dazu zählen sowohl traditionelle Long Only- Portfolios als auch alternative Investmentlösungen. Die so genannte Schiefer-Revolution in den USA hat die Diskussion, ob Amerika tatsächlich eine Energieautarkie erreichen könnte, zuletzt erneut in Gang gesetzt. Obwohl es sich dabei durchaus um Wunschdenken handeln könnte, erläutert Robin Wehbé, Portfoliomanager und Leiter des Researchteams für Rohstoffe bei The Boston Company, wie sich das Segment Öl- und Gasschiefer im Jahr 2014 vermutlich entwickeln wird. Bereits Ende der 1970er Jahre deklarierte der damalige US-Präsident Jimmy Carter eine Energieautarkie des Landes zum Ziel. Im Jahr 2014 (also 33 Jahre, nachdem Carter aus dem Präsidentenamt ausgeschieden ist) hat Amerika diesen Anspruch aber noch nicht erfüllt. Trotzdem scheint die Schiefer-Revolution in den USA eines der bedeutsamsten Investmentthemen des nächsten Jahrzehnts zu sein. Der Boom bei der unkonventionellen Förderung von Öl und Gas in den USA, der dem technologischen Fortschritt zu verdanken ist, hat das Energieumfeld weltweit verändert. So liegen die Zeiten, in denen von einem Ölfördermaximum die Rede war, inzwischen hinter uns. Das globale Angebot an Öl und Gas hat zuletzt eine Trendwende vollzogen. Deshalb werden die USA in der Energiefrage gegenüber dem Rest der Welt im Vorteil sein. Von den Autofahrern über die Infrastrukturausgaben bis hin zu den Transportkosten die Auswirkungen dieser Entwicklung werden in den nächsten Jahren wohl Unternehmen in ganz Amerika zugute kommen. Investieren, investieren, investieren Diese Aufwärtsspirale geht jedoch über preiswerteres Benzin für die Autos der US-Verbraucher hinaus. Vielmehr manifestiert sie sich in Form enorm hoher Direktinvestments in den Ölund Gassektor. Offenbar sind die USA bestrebt, sich ihre dominierende Position im globalen Energiesegment und damit auch ihre Energieautarkie schlicht zu erkaufen. So geht man davon aus, dass sich die Investitionsausgaben für Öl- und Gasprojekte in den USA im Jahr 2013 auf fast 350 Mrd. US-Dollar belaufen. Damit hätten sich die Investitionen seit 2000 mehr als verdreifacht. Darüber hinaus entfällt inzwischen auch die Hälfte der weltweiten Investitionsausgaben auf Upstream- Aktivitäten (also Verarbeitungsschritte wie Exploration und Förderung) auf die USA. Die globalen Ausgaben in diesem Bereich dürften sich Schätzungen zufolge im Jahr 2013 auf insgesamt 700 Mrd. US-Dollar summieren (siehe Grafik). 1 Die US-Ausgaben für Infrastruktur konzentrieren sich derzeit auf drei Hauptregionen: die Öl- und Gasfelder in Texas und North Dakota sowie die Erdgasfelder im Mittelatlantik. Texas profitiert momentan von seiner bereits bestehenden Ölinfrastruktur, während durch den Boom bei der unkonventionellen Förderung von Erdgas ganz neue Abbauregionen wie North Dakota 1 Barclays, Oktober

9 und der Mittelatlantik hinzugekommen sind. Diese neuen Fördermethoden sind wesentlich komplizierter und teurer, weil dabei mittels Horizontalbohrtechnik und Hydraulic Fracturing, dem so genannten Fracking, auch weniger traditionelle Vorkommen wie etwa Schiefergestein ausgebeutet werden. In diesen Regionen werden nun völlig neue Förderanlagen installiert. Was die Transportausgaben betrifft, so ist das Segment Schienentransporte bisher der große Gewinner. Nachdem die US-Eisenbahnbetreiber seinerzeit durch die rückläufige Kohlenachfrage in Mitleidenschaft gezogen worden waren, profitieren sie nun vom Aufwärtstrend im Energiesektor. Öl- und Gaskonzerne verfügen mittlerweile über ihre eigenen Waggon-Flotten und vermieten diese weiter. Da Pipelines ein nur umständlich zurückbaubarer, unflexibler und teurer Transportweg sind, wird die Schiene mittlerweile nicht mehr lediglich als Übergangslösung betrachtet. Deshalb haben wir es derzeit wohl mit einer Renaissance des US-Eisenbahnsystems zu tun. So wurde nach Erhebungen der Association of American Railroads alleine im I. Quartal 2013 ein Rekordvolumen von Waggonladungen Rohöl über die Schiene transportiert. Dies ist gegenüber dem I. Quartal des Jahres 2012 ein Zuwachs von 166% und entspricht im Vergleich zu den Schienentransporten des gesamten Jahres 2008 sogar einem Plus von 922%. Dieser Trend wird wohl auch 2014 anhalten. Das Getriebe wird geschmiert Aber wie profitieren die USA von ihrer Position als einer der weltweit ganz großen Akteure im Sektor Öl und Gas, und inwieweit nutzen sie diese Situation, um sich langfristig aufzustellen? Dabei ist auch der amerikanische Gesetzgeber gefordert, weil die US-Exportgesetze sowie die Vorgaben für die Küstenschifffahrt geändert werden müssen, die historisch bedingt immer noch auf eine Energieknappheit abstellen und deshalb einer Monetarisierung dieses Trends im Wege stehen. So untersagt beispielsweise der Export Administration Act aus dem Jahr 1979 die Ausfuhr von US-Rohöl ins Ausland (mit Ausnahme von Kanada und Mexiko). Gleichzeitig verlangt der Merchant Marine Act von 1920, dass alle Güter, die auf dem Seeweg von einem US-Hafen zu einem anderen gelangen sollen, auf Schiffen transportiert werden, die unter US-Flagge fahren und auch in den USA gebaut worden sind. Darüber hinaus müssen sich diese Schiffe im Besitz von US-Bürgern befinden, und ihre Besatzung darf ausschließlich aus US-Bürgern sowie aus Personen bestehen, die in den USA einen dauerhaften Wohnsitz haben. Da die US-Energiegesetzgebung ihre Ursprünge in den protektionistisch geprägten 1970er Jahren hat, muss auch die Legislative diesem grundlegenden Wandel der Angebotslage Rechnung tragen. Die Aussichten für das Segment US- Gasschiefer, dessen Förderung kostengünstiger ist als die Ausbeutung unkonventioneller Rohölvorkommen, sind viel versprechend. Der Grund dafür ist die Bereitschaft asiatischer Käufer, sich bei Flüssigerdgas langfristig an Preise zu binden, die die Förderkosten bei weitem übersteigen. Nichtsdestotrotz steht man bei der unkonventionellen Förderung von Rohöl immer noch vor beträchtlichen Herausforderungen. So liegen die Kosten für die unkonventionelle Förderung von Rohöl immer noch am oberen Ende der Kostenkurve. Deshalb kann die Förderung eines Barrels Öl, das momentan 100 US-Dollar wert ist, etwa 90 US-Dollar kosten. Zwar verzeichnen die USA derzeit Produktivitätssteigerungen von 10% pro Jahr, doch wie weit kann die Effizienz überhaupt noch gesteigert werden? Schnelle Erfolge sind nicht in Sicht. Wie aus Wunschdenken Wirklichkeit wird Angesichts ihrer langjährigen Erfahrung bei der konventionellen Förderung von Öl und Gas sind die USA nun auch bei der Revolution unkonventioneller Förderungsmethoden führend. Dabei profitiert dieses Land davon, dass sich seine energiehaltigen Gesteinsvorkommen in Regionen befinden, in denen bereits auf konventionellem Wege Öl und Gas gefördert werden. Dadurch können viele Explorationsrisiken verringert werden. Allerdings können bei diesem organischen Trend die Gewinner von heute auch schnell die Verlierer von morgen sein. Schließlich wird diese Entwicklung sowohl Chancen als auch Risiken mit sich bringen. Mit einer wirklichen Energieautarkie haben wir es zwar noch nicht zu tun. Trotzdem wird die so genannte Schiefer-Revolution nicht nur 2014, sondern während des gesamten nächsten Jahrzehnts ein entscheidendes Investmentthema bleiben. Weltweite Ausgaben für Upstream-Aktivitäten (inflationsbereinigt) , , , , , , , ,000 0 linke Skala: Preis für Rohöl der Marke Brent (in US-Dollar) rechte Skala: Globale Investitionen (in Mrd. US-Dollar) Quelle: Barclays, Oktober

10 Aktien Wahlen rücken in den Fokus Sophia Whitbread Investment Managerin, Global and Emerging Markets bei Newton Im Jahr 2014 werden die Schwellenländermärkte sowie die asiatischen Börsenplätze ins Zentrum des Interesses rücken, und zwar nicht nur wegen der Olympischen Winterspiele und der Fußball-Weltmeisterschaft. Zudem wird auch eine Reihe wichtiger Wahlen die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Investmentmanagerinnen Sophia Whitbread und Caroline Keen, die den BNY Mellon Emerging Equity Income Fund und den Newton Asian Income Fund betreuen, erläutern, was das nächste Jahr bereithalten könnte. Caroline Keen Investment Managerin für den asiatischpazifischen Raum bei Newton Newton Investment Management Limited (Newton) ist bekannt für seinen global thematischen Anlageansatz. Das in London ansässige Unternehmen, das über mehr als 30 Jahre Erfahrung verfügt, setzt seinen speziellen Investmentansatz konsequent bei sämtlichen Anlagestrategien um. Von geldmarktpolitischen Meldungen einmal abgesehen welche Entwicklungen werden Sie 2014 besonders aufmerksam beobachten? Sophia Whitbread (SW): Die Wahlen. In vielen Staaten wie insbesondere der Türkei, Brasilien, Indien und Südafrika stehen im nächsten Jahr wichtige Wahlen an. Obwohl eine Verschiebung der Machtverhältnisse größtenteils als positiv betrachtet werden kann, darf man nicht vergessen, dass Reformen in den Schwellenländern auch ein zweischneidiges Schwert sein können. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Ereignissen, die wir genau im Auge behalten müssen. Dazu zählen die Olympischen Winterspiele (die im Februar im russischen Sochi stattfinden) sowie die Fußball-Weltmeisterschaft (im Juni in Brasilien). Solche weltweit viel beachteten Großereignisse können Demonstranten oder streikenden Arbeitern auch eine Plattform bieten, um Aufmerksamkeit zu erregen. Caroline Keen (CK): Wir werden auch die weitere Entwicklung der Lage in China genau beobachten. Obwohl sich die chinesische Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2013 als relativ robust erwiesen hat, bereitet sie uns nach wie vor Sorgen. So ist die Verschuldung im Vergleich zum BIP von über 200% 1 momentan sehr hoch. Gleichzeitig scheint die Regierung des Landes auch weiterhin auf einen Reformprozess zu setzen, der zwangsläufig einen Rückgang des Wachstums zur Folge haben wird, da man hierdurch Überschusskapazitäten beseitigen möchte. Vor diesem Hintergrund spielt der chinesische Immobilienmarkt auch zukünftig eine entscheidende Rolle. Schließlich ist ein Großteil der Verbindlichkeiten von Kommunalregierungen und Unternehmen mit Immobilien abgesichert. Falls die Immobilienpreise also sinken sollten, würde die Verschuldung im Vergleich zu den Vermögenswerten kräftig ansteigen. Im Endeffekt stellen diese ausgeprägte Fremdfinanzierung des chinesischen Wirtschaftssystems sowie dessen enge Verflechtung unserer Meinung nach große Herausforderungen für die Zukunft dar. Der Ausgang welcher Wahl ist für Sie von besonders großem Interesse? SW: Brasilien (wo in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres gewählt wird) ist in diesem Zusammenhang sicherlich ganz entscheidend. Dieses Land verfügt über einen riesigen Verwaltungsapparat und ein größtenteils sehr bürokratisch strukturiertes Aufsichtssystem. Deshalb könnte ein Machtwechsel nicht nur Auswirkungen auf eine ganze Reihe von Branchen haben, sondern 10

11 auch das Geschäftsgebaren in ganz Brasilien beeinflussen. Es ist aber auch möglich, dass es gar keinen Wechsel in Brasilien geben wird. Schließlich geht man davon aus, dass die Amtsinhaberin Dilma Rousseff die Wahl für sich entscheiden wird. Nachdem sich die beiden Gegenkandidaten im Oktober 2013 allerdings zusammengeschlossen haben, könnte es diesmal knapper werden als man eigentlich erwartet hatte. CK: In Indien ist für das Frühjahr 2014 eine Wahl angesetzt worden, obwohl fraglich ist, ob deren Ausgang auf kurze Sicht wirklich bedeutsame Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben wird. Die amtierende Regierung hat die notwendigen wachstumsfördernden Reformen nicht aggressiv genug vorangetrieben bzw. umgesetzt. Deshalb hat Indien momentan mit einer schlechten Infrastruktur, einem nachlassenden Wachstum sowie einer schwachen Währung zu kämpfen. In den Schwellenländermärkten macht sich der Drang nach Veränderungen ja mittlerweile vielfach lauthals Luft. Wird diese Tendenz das Investmentumfeld im Jahr 2014 ebenfalls beeinflussen? SW: Die Regierungen vieler Schwellenländer, die bisher eigentlich als stark und stabil angesehen wurden, sind zuletzt geschwächt worden, weil die Stimme des Volkes dank des Internets mittlerweile wesentlich lauter ist. Auf lange Sicht wird diese Entwicklung unserer Meinung nach vermutlich dazu führen, dass viele Staaten ein Mehr an Demokratie wagen werden. Dies könnte Anlegern im Endeffekt zwar zugute kommen, doch die Phase des Umschwungs, die einem solchen Wechsel vorausgeht, ist oftmals schwierig. CK: Politische Unruhen unterschiedlicher Ausprägung gibt es seit jeher an den asiatischen Märkten. Deshalb muss dieser Faktor von den Anlegern stets berücksichtigt werden. Auch Thailand hatte in jüngster Vergangenheit mit politischer Instabilität zu kämpfen. Man erinnere sich insbesondere an den Putsch gegen Premierminister Thaksin im September Seitdem hat sich der thailändische Aktienmarkt jedoch wesentlich besser entwickelt als die Börsenplätze weltweit. Allerdings gewinnt der Einfluss, den die Politik auf die konjunkturelle Entwicklung hat, unserer Meinung nach zusehends an Bedeutung. Dies könnte eine große Gefahr darstellen, weil die Regierungen weltweit momentan mit unkonventionellen politischen Strategien herumexperimentieren. Die Kapitalströme seitens ausländischer Investoren haben an diesen Märkten zuletzt für ausgeprägte Wertschwankungen gesorgt. Wird dieser Trend anhalten? SW: Davon gehe ich aus. Aber es wird auf Länderebene wohl große Unterschiede geben. Zwar ist das Kapital ständig im Fluss, doch einige Schwellenländer weisen engere Kapitalmärkte auf als andere, so dass Mittelzu- und -abflüsse dort stärkere Auswirkungen haben. So sind beispielsweise Volkswirtschaften mit hohen Leistungsbilanzdefiziten wie etwa die Türkei und Indonesien in höherem Maße von ausländischen Mittelzuflüssen abhängig als andere. Welche Entwicklung erwarten Sie 2014 bei den Dividenden? SW: Das Dividendenwachstum an den Schwellenländermärkten ist die Folge Regionen und Märkte des MSCI - kumuliertes jährliches Dividendenwachstum seit 2000 % Russland China Singapur Brasilien Schwellenländer insgesamt Australien Südafrika Asiatisch-pazifischer Raum (exkl. Japan) Quellen: Factset, CLSA. Asiatisch-pazifische Märkte per Ende März Indien Taiwan Korea Japan Welt Industriestaaten insgesamt Europa Frankreich USA Deutschland Großbritannien Hongkong des Gewinnwachstums und nicht auf überstrapazierte Ausschüttungsquoten zurückzuführen. Ebenso wie in Asien haben sich auch die Auszahlungsquoten in anderen Schwellenländern zuletzt als bemerkenswert stabil erwiesen. Gleichzeitig haben Unternehmen aus diesen Staaten auch während der Krise der Jahre 2008 und 2009 an ihren Dividendenzahlungen festgehalten. CK: Wir sind zuversichtlich, dass die Dividenden im asiatisch-pazifischen Raum stabil bleiben werden, da viele Unternehmen sogar während der Asien-Krise und der globalen Finanzkrise weiter Dividenden ausgeschüttet haben. So liegt die Ausschüttungsquote für die Anlageregion Asien exkl. Japan seit mehr als einem Jahrzehnt bei etwa 40%. 2 Für welche Volkswirtschaften sind Sie mit Blick auf das kommende Jahr besonders zuversichtlich? SW: Man sollte Mexiko im Auge behalten. Dort liegt die Privatverschuldung im Vergleich zum BIP derzeit bei rund 20%. Damit strotzt dieses Land nur so vor Finanzkraft. Gleichzeitig gibt es in Mexiko keine staatlichen Banken, so dass der Staat in lediglich begrenztem Maße im Finanzsektor intervenieren muss. Außerdem profitiert Mexiko von einer positiven demografischen Entwicklung sowie von umfassenden Reformen des Arbeitsmarktes, des Steuersystems, des Energiesektors und des Bildungswesens. Alle diese Aspekte werfen derzeit ein sehr gutes Licht auf dieses riesige Land im Herzen Mittelamerikas. CK: Auch Australien zählt nach wie vor zu den von uns bevorzugten Märkten, und zwar nicht nur wegen der hohen Dividenden, die dort gezahlt werden. Es ist zwar zutreffend, dass die Investitionsausgaben im Bergbausektor sinken, aber Australien hat weit mehr zu bieten als nur Rohstoffe und Finanzfirmen. Schließlich ist dort auch eine Vielzahl weltweit führender Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen (beispielsweise dem Segment Gesundheitswesen) angesiedelt. Deshalb gehen wir davon aus, dass Australien auch weiterhin ein recht ordentliches Wirtschaftswachstum vorlegen wird. Darüber hinaus ist die Arbeitslosigkeit dort momentan vergleichsweise niedrig, während die Immobilienpreise seit ihrer Bodenbildung im Mai 2012 mittlerweile bereits wieder um rund 9% angestiegen sind. Dies sollte das Vertrauen stützen und dazu führen, dass auch die Bautätigkeit wieder anzieht. Dadurch wiederum sollte der Rückgang der Investitionen im Bergbausektor zumindest teilweise wieder ausgeglichen werden. 1 Quelle: CLSA, Oktober Quelle: MSCI, CLSA und Newton, 30. Juni

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

EMERGING MARKETS Aktien

EMERGING MARKETS Aktien EMERGING MARKETS Aktien Aktien wegen Inflation und Sorgen über den Gewinnausblick unter Druck Die Aktienbörsen der Schwellenländer sind seit Jahresbeginn massiv unter Druck geraten. Zuletzt war auch die

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr