Tätigkeitsbericht 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht 2008"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht 2008 Ruhr-Universität Bochum Juristische Fakultät

2 Inhalt Seiten 3 Der Lehrstuhlinhaber, der Honorarprofessor, der Lehrbeauftragte und die Mitarbeiter des Lehrstuhls für Steuerrecht 12 Der Weiterbildende Studiengang 17 Der Schwerpunktbereich Steuern und Finanzen 19 Studentenseminare 21 Moot-Court am BFH 22 Europäisches Steuerrecht und Steuervollzug 25 Stiftung Marktwirtschaft 28 Summer School in Berlin 29 DStJG Bochumer Steuerseminar 34 Dissertationen 36 Bochumer Schriften zum Steuerrecht 38 Veröffentlichungen und Vorträge 55 Verein der Förderer der Steuerrechtspflege

3 Der Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Roman Seer Curriculum vitae: Roman Seer absolvierte zunächst eine Ausbildung in der Finanzverwaltung NRW zum Diplom-Finanzwirt und konnte Praxiserfahrungen in mittelständischen Wirtschaftsprüfungs- und Rechtsanwaltssozietäten sammeln. Nach dem 2. Juristischen Staatsexamen war er als Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Steuerrecht der Universität zu Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Lang tätig. Seine Dissertation wurde 1992 mit dem Albert-Hensel- Preis der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft ausgezeichnet habilitierte er sich mit dem Thema Verständigungen in Steuerverfahren. Im Oktober 1996 berief ihn die Ruhr-Universität Bochum als Nachfolger von Prof. Dr. Heinrich Wilhelm Kruse auf den Lehrstuhl für Steuerrecht. Nach einem längeren Forschungs- 3

4 Der Lehrstuhlinhaber aufenthalt in den USA (2001) nahm er 2007 eine Gastprofessur European Taxation an der Law School der St. Louis University wahr. Zudem ist er Vorsitzender Prüfer im Ersten Juristischen Staatsexamen am Landesjustizprüfungsamt des Oberlandesgerichts Hamm. Roman Seer ist Mitautor des Lehrbuchs Tipke/Lang, Steuerrecht. Des Weiteren kommentiert er in Tipke/Kruse, Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung einen Teil der Vorschriften, im Bonner Kommentar zum Grundgesetz die Steuerverwaltungshoheiten sowie im Nomoskommentar die Föderalismusreform. Er gehört seit 1994 dem wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v. an, ist Vorstandsmitglied des Gesprächskreises Rhein-Ruhr Internationales Steuerrecht e.v. und Mitglied des Fachinstituts der Steuerberater e.v., der European Association of Tax Law Professors, der International Fiscal Association und der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer. Seit dem ist er neben Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen, LL.M. Mitherausgeber der Internationalen Wirtschafts-Briefe. Von Oktober 2004 bis Oktober 2006 war Roman Seer Dekan der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Im September 2006 wurde er, als Nachfolger von Paul Kirchhof, zum Vorsitzenden der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft gewählt. Seit 2006 ist er einer der beiden deutschen Vertreter im wissenschaftlichen Beirat des Academic Committee (EATLP). 4

5 Honorarprofessor und Lehrbeauftragter Honorarprofessor Lehrbeauftragter Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen, LL.M. Dr. Matthias Loose 5

6 Die Mitarbeiter Akademischer Rat 6 Dr. Marcel Krumm Die nach dem Wechsel von Marco Hardt in die ordentliche Gerichtsbarkeit vakante Stelle des akademischen Rates am Lehrstuhl für Steuerrecht ist mit der Ernennung von Dr. Marcel Krumm zum Wintersemester 2008/2009 wieder besetzt. Dr. Marcel Krumm wurde 1978 in Wuppertal geboren. Nach dem Zivildienst studierte er beginnend mit dem Wintersemester 1998/99 Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum und legte die Erste Juristische Staatsprüfung im Februar 2003 vor

7 Die Mitarbeiter dem Prüfungsamt des Oberlandesgerichts Hamm ab. Es folgte eine zweijährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Steuerrecht von Prof. Dr. Roman Seer und sodann das Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf. Im Anschluss an die Zweite Juristische Staatsprüfung im Jahr 2007 war er bis zu seinem Amtsantritt als Rechtsanwalt bei der Sozietät GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten am Standort Essen tätig. Zu seinen Schwerpunkten gehörte die Beratung und Prozessführung vornehmlich im Steuer-, Gesellschafts- und gesellschaftsrechtsnahen Insolvenzrecht. Im April 2008 erfolgte die Zulassung zum Steuerberater. Ende 2008 promovierte er mit der Disseration Steuervollzug und formelle Insolvenz zum Dr. iur. Im laufenden Wintersemester liest er zweistündig das Bilanz- und Bilanzsteuerrecht und bietet im Examensvorbereitungskurs der Juristischen Fakultät zwei Klausuren im Öffentlichen Recht an. 7

8 Die Mitarbeiter Wissenschaftliche Mitarbeiter Marie C. Kramer Pascal Thebrath Wissenschaftliche Hilfskraft 8 Thomas Krichel

9 Die Mitarbeiter Externe Mitarbeiterin (Zusammenarbeit mit Deloitte & Touche, Düsseldorf) Sekretärin des Lehrstuhls Sina Klemke Karin Celen 9

10 Die Mitarbeiter Studentische Hilfskräfte Jessica Huckel Diana Kleesen Christopher Klotz Olga Paschkov 10

11 Die Mitarbeiter Studentische Hilfskräfte Dagmar Rohleder Jessica Roth Dirk Schäfers 11

12 Der Weiterbildende Studiengang Das siebte Studienjahr des Weiterbildenden Studiengangs Wirtschafts- und Steuerrecht haben im Sommer Studierende erfolgreich abgeschlossen und den akademischen Grad eines Magisters der Rechte (LL.M.) auf den Gebieten des Wirtschaftsund Steuerrechts erworben. Prof. Dr. Roman Seer als Initiator und Koordinator des Studiengangs überreichte ihnen am 14. Oktober 2008 im Rahmen einer Feierstunde im Beckmannshof der Ruhr- Universität Bochum die Urkunden. 12 Thomas Blum aus Bochum konnte den Weiterbildenden Studiengang als bester Teilnehmer mit der Abschlussnote gut absolvieren. Diese Leistung wurde durch den IWB-Chefredakteur Thorsten Kunde durch Überreichung eines Einkaufsgutscheins des NWB- Verlags im Wert von 500 gewürdigt.

13 Der Weiterbildende Studiengang Von den praxisnah weitergebildeten Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern erreichten außerdem die folgenden Studenten die Abschlussnote gut : Herr Carsten Arndt Herr Nils Eckstein Herr Thorsten Göbel Herr Dr. Dimitrios Gotsis Frau Christine Greskamp Herr Andreas Kehl Frau Sylvia Krey Herr Sven Maurer Herr Roland Petsch Herr Markus Pulte Herr Andreas Seeringer Frau Anna Schomaker Herr Jens Vogel Herr Roland Weinrother Rechtsanwalt, Steuerberater Geprüfter Rechtskandidat Diplom-Kaufmann (FH) Diplom-Ökonom Geprüfte Rechtskandidatin Rechtsanwalt Assessorin Assessor Diplom-Ökonom Rechtsanwalt Diplom-Wirtschaftsingenieur Geprüfte Rechtskandidatin Rechtsreferendar Rechtsanwalt Der durch eine Semestergebühr in Höhe von /Teilnehmer finanzierte Studiengang untergliedert sich im WS 2007/2008 auf die folgenden Pflicht- und Wahlpflichtfächer, die in zwei Semestern angeboten werden: 13

14 Der Weiterbildende Studiengang 14 Pflichtfächer Wochenstunden Allgemeines Steuerrecht 4 Deutsches und Europäisches Kartellrecht 2 Einführung Internationales Steuerrecht 2 Einkommensteuerrecht 2 Internationales Privatrecht 2 Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht 2 Unternehmensteuerrecht 3 Wirtschaftsverwaltungsrecht 2 Vertiefung Europarecht 2 Wahlpflichtfächer Wochenstunden Außensteuerrecht 2 Bank- und Kapitalmarktrecht 2 Berg- und Energierecht 2 Besteuerung von Unternehmensumstrukturierungen 2 Bilanz- und Bilanzsteuerrecht 2 Deutsches und Europäisches Wettbewerbsrecht 2 Einführung in die Rechtsvergleichung 2 Europäisches Gesellschaftsrecht 2 Finanzverfassungsrecht 2 Gewerblicher Rechtsschutz 2 Insolvenzrecht 2 Internationale Rechnungslegung 2

15 Der Weiterbildende Studiengang Internationales Handels- und Gesellschaftsrecht 2 Finanzbuchhaltung 2 Kreditsicherungsrecht 2 Rechnungswesen 2 Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs 2 Rechtsschutz in Steuersachen 2 Steuerwirkungslehre 2 Steuerstrafrecht 2 Umweltrecht 2 Urheberrecht 2 Verbrauch- und Verkehrsteuern 2 Vertragsgestaltung 2 Wertpapierrecht 2 Wirtschaftsstrafrecht 2 Die Studierenden haben in allen Pflichtfächern und in den von ihnen ausgewählten Wahlpflichtfächern Leistungsnachweise zu erbringen. Zum erfolgreichen Abschluss des Weiterbildenden Studiengangs benötigen die Studierenden insgesamt 36 Kreditpunkte, die für jedes belegte Fach den angegebenen Semesterwochenstunden entsprechen. Nach Vorlage aller benötigten Leistungsnachweise verleiht die Juristische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum den Grad eines Magisters der Rechte (Magister Legum, LL.M.) auf dem Gebiet des Wirtschafts- und Steuerrechts. Mit dem Weiterbildenden Studiengang ist der Einstieg in eine interdisziplinäre 15

16 Der Weiterbildende Studiengang Spezialausbildung, welche die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät einbezieht, geglückt. Dies wird mittlerweile auch von den wirtschaftswissenschaftlichen Absolventen erkannt, was sich an der zunehmenden Zahl von Bewerbern aus diesem Bereich ablesen lässt. Prof. Dr. Roman Seer ist der Koordinator dieses Studiengangs. Ihn unterstützten in diesem Jahr die Wissenschaftliche Hilfskraft Dirk Steiner und die studentische Hilfskraft Sebastian Kopietz. Der Weiterbildende Studiengang Wirtschafts- und Steuerrecht ist mittlerweile fest im Programm der Fakultät etabliert und fügt sich in das Gesamtkonzept der wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktausrichtung ein. Nähere Informationen sind unter der Homepage abrufbar. Dirk Steiner Sebastian Kopietz 16

17 Den Schwerpunktbereich Steuern und Finanzen haben Studenten abgeschlossen. Der Studienverlauf sieht wie folgt aus: Pflichtveranstaltungen Dozent Der Schwerpunktbereich Steuern und Finanzen Wochenstunden Wintersemester Allgemeines Steuerrecht Prof. Dr. R. Seer 4 Einkommensteuerrecht Prof. Dr. R. Seer 2 Steuerstrafrecht Prof. Dr. Weidemann 2 Finanzverfassungsrecht Prof. Dr. Kaltenborn 2 Sommersemester Unternehmensteuerrecht Prof. Dr. R. Seer 3 Umsatzsteuerrecht Prof. Dr. R. Seer 2 Rechtsschutz in Steuersachen Dr. M. Loose, Richter 2 am FG Düsseldorf Internationales Steuerrecht Prof. Dr. H.-K. Kroppen, 2 LL.M., RA/StB Bilanz- und Bilanzsteuerrecht Dr. Marcel Krumm 2 17

18 Der Schwerpunktbereich Steuern und Finanzen Begleitet wurde das Vorlesungsangebot durch Arbeitsgemeinschaften sowie eine Übung. Die im Schwerpunktbereich erbrachten Leistungen in Form einer fünfstündigen Aufsichtsarbeit sowie einer häuslichen Arbeit in Gestalt einer Seminararbeit gehen zu 30% in die Examensnote des ersten Juristischen Staatsexamens ein. Die Studenten erhielten, wie bereits auch im Vorjahr, in einer Feierstunde am 14. Oktober 2008 im Beckmannshof Zertifikate, aus denen hervorgeht, welche Vorlesungen besucht wurden und mit welcher Note der Schwerpunktbereich abgeschlossen wurde. Die Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Steuerrecht bietet allen Studierenden des Schwerpunktbereichs darüber hinaus Zugang zu einem umfangreichen Seminar- und Fortbildungsangebot als besondere persönliche Förderung. 18

19 Studentenseminare In 2008 fanden drei Studentenseminare statt: Im Januar in Föckinghausen (Sauerland), im April an der Fachhochschule für Finanzen (Nordkirchen) sowie im September als Drei-Länder-Seminar an der Jagiellonischen Universität Krakau. Folgende Themenbereiche wurden von den Studenten behandelt: Grundfragen des Einkommensteuerrechts, Steuerschuldrecht sowie Die Umsatzsteuer im Europäischen Binnenmarkt. Die Seminare sind sog. Examensseminare, die zu 50% in die Schwerpunkt- 19

20 Studentenseminare bereichsprüfung eingehen. Insgesamt hielten 24 Studenten entsprechende Vorträge und nahmen an den anschließenden Diskussionen teil. Selbstverständlich bieten die Seminarfahrten auch außerhalb des fachlichen Diskurses viele interessante Möglichkeiten, Land und Leute kennen zu lernen und neue Freundschaften zu knüpfen. 20

21 Moot-Court am BFH Am 10./ fand am Bundesfinanzhof unter der Schirmherrschaft der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e. V. erstmalig ein so genannter Moot-Court statt. Anhand von anonymisierten, derzeit anhängigen Originalakten traten in der Endrunde vier Studententeams der Universitäten Bochum, Heidelberg, Münster und Wien gegeneinander an. Das Gericht bestand aus fünf Richtern unter dem Vorsitz des Präsidenten des Bundesfinanzhofs Dr. h. c. Spindler. Alle Teilnehmer erhielten ein spezielles Zertifikat. Die Leistungen zählen ebenfalls als Examensleistung im Rahmen der Schwerpunktbereichsprüfung. 21

22 Europäisches Steuerrecht und Steuervollzug Ganz im Vordergrund der derzeitigen Forschungsarbeit steht ein von der Fritz-Thyssen-Stiftung drittmittelfinanziertes Forschungsprojekt zum grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten der EU. Prof. Dr. Roman Seer ist Leiter einer derzeit insgesamt 13 Staaten umfassenden Forschergruppe. Mit den beteiligten ausländischen Forschern fand am Juli 2008 an der Universität Cambridge/Großbritannien ein zweitägiger Workshop zu dem Generalthema des Informationsaustausches statt. In Gestalt von Länderberichten erarbeiten die Forscher die nationalen Rechtsgrundlagen sowie die Auskunftspraxis und vergleichen sie miteinander. Sie werden schließlich in einen Generalbericht münden, dessen Erkenntnisse Prof. Dr. Roman Seer auf dem Jahres-Kongress der European Association of Tax Law Professors (EATLP) in Santiago di Compostela/Spanien im Juni 2009 vorstellen wird. Am Schluss des Projekts soll eine umfangreiche englischsprachige Buchveröffentlichung stehen. 22

23 Europäisches Steuerrecht und Steuervollzug Die Forschungsstelle Europäischer Steuervollzug betreut derzeit außerdem 11 verschiedene Dissertationsprojekte mit rechtsvergleichender Relevanz. Um eine Basis für Vergleiche der verschiedenen Vollzugsrealitäten zu schaffen, bestehen zudem Verbindungen über die EU hinaus zu unterschiedlichen ausländischen Lehrstühlen. Die Forschungsstelle wird von der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Isabel Gabert und der Studentischen Hilfskraft Michael Schwiertz betreut. Isabel Gabert Michael Schwiertz 23

24 24 Europäisches Steuerrecht und Steuervollzug Die Zusammenarbeit mit der Universidad de Sao Paulo, der ältesten und renommiertesten Universität Brasiliens, brachte eine erste Doktorarbeit hervor. Dr. Napoleão Dagnese promovierte an der Bochumer Fakultät mit einer Dissertation zu dem Thema Verrechnungspreise und die Aufzeichnungspflicht im brasilianischen und deutschen Steuerrecht. Den Teil zum brasilianischen Steuerrecht hat Prof. Dr. Eduardo Schoueri, Leiter des Instituto Brasileiro de Direto Tributario (IBDT), begutachtet. Ein weiteres Dissertationsthema ist gerade vergeben worden. Die deutsch-türkische Zusammenarbeit trägt erste Früchte. Rechtsanwalt Metin Yilmaz bearbeitet derzeit eine rechtsvergleichende Dissertation zu dem Besteuerungsverfahren. Er hat sich zu Forschungszwecken einige Monate in Ankara und Istanbul aufgehalten und stellt seine Erkenntnisse am im Rahmen des Bochumer Steuerseminars der Öffentlichkeit vor. Die Begutachtung der Erkenntnisse zum türkischen Steuerrecht wird Frau Prof. Dr. Funda Basaran, Marmara Universität Istanbul, übernehmen.

25 Stiftung Marktwirtschaft Die Kommission Steuergesetzbuch unter dem Dach der Stiftung Marktwirtschaft engagiert sich für ein wettbewerbsfähiges, transparentes und gerechtes Steuersystem. Sie besteht aus insgesamt 76 Wissenschaftlern und Praktikern aus den unterschiedlichsten Bereichen des Steuerwesens. Prof. Dr. Roman Seer ist seit dem Jahr 2004 Mitglied der Lenkungsgruppe und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Einkommensteuerrecht/Steuervollzug. Nach der Veröffentlichung ihrer Vorschläge für eine Unternehmensteuerreform, für eine Neuordnung der Kommunalfinanzen und für ein international kompatibles Gewinnermittlungsgesetz hat sie nun den Entwurf eines vollständigen Einkommensteuer- und Verfahrensrechtes mit Begründung vorgelegt. 25

26 Stiftung Marktwirtschaft Auf den gesunden Kern verdichtet Mit ihrem Entwurf strebt die Kommission kein radikal anderes Einkommensteuerrecht an, sondern verdichtet das Verfahren auf seinen gesunden Kern prinzipiengerechter Besteuerung, heißt es im Vorwort des Entwurfs. Mit dem neuen Konzept lasse sich die Regelungsmasse des geltenden Gesetzes um mehr als 80 Prozent reduzieren. Eine tragende Säule ist ein elektronisch vereinfachtes Steuerverfahren, das die Vernetzung von Steuerabzug und -veranlagung in den Mittelpunkt stellt. Anhand der Daten, die sich aus der Besteuerung direkt an der Quelle ergeben (zum Beispiel bei Arbeitgebern, Banken oder Rentenversicherern), erstellt das Finanzamt automatisch den Entwurf einer Steuererklärung. Diese müssen die Bürger lediglich noch mit ihrer elektronischen Signatur bestätigen oder ergänzen bzw. nicht richtige Besteuerungsgrundlagen korrigieren. 26

27 Stiftung Marktwirtschaft Weitere Informationen und Beiträge unter 27

28 Summer School in Berlin 28 In der Zeit vom 7. Juli bis zum 8. August 2008 fand bereits zum zweiten Mal, als Ergänzung zum Weiterbildenden Studiengang, in Zusammenarbeit mit der St. Louis University eine Summer School in Berlin zu dem Thema Comparative Economic Law statt. Insgesamt 25 amerikanische und deutsche Studierende konnten gemeinsam mit den Professoren beider Universitäten (Prof. Susan A. FitzGibbon, Prof. Carol Needham, Prof. Dr. Adelheid Puttler, Prof. Dr. Rolf Wank) Kenntnisse im amerikanischen und europäischen Wirtschaftsrecht erwerben. Für die deutschen Studierenden besteht die Möglichkeit, ihre Leistungen als besonderes Wahlmodul in den Weiterbildenden Studiengang einfließen zu lassen. Koordinator der Summer School ist der amerikanische Steuerrechtler Prof. Henry Ordower, PhD, der dieses Programm zusammen mit Prof. Dr. Roman Seer ins Leben gerufen hat und betreut.

29 Am 14./15. September 2008 fand die 33. Jahrestagung der DStJG zum Generalthema Umsatzsteuer im Europäischen Binnenmarkt im Veranstaltungszentrum der Ruhr- Universität Bochum statt. Unter der Leitung ihres Vorsitzenden Prof. Dr. Roman Seer setzten sich im Rahmen der diesjährigen Tagung über 250 Steuerrechtsexperten mit Fragen der Harmonisierung des Umsatzsteuerrechts im Europäischen Binnenmarkt sowie den steuer- und steuerstrafrechtlichen Möglichkeiten zur Bekämpfung des Umsatzsteuerbetrugs auseinander. Außerdem wurde die 33. Jahrestagung der DStJG genutzt, um Maximilian Freiherr von Proff zu Irnich den diesjährigen Albert-Hensel- Preis zu verleihen. Der Preisverleihung folgte eine Gedenkrede zum 75. Todestag von Albert Hensel, die von dem Urenkel Albert Hensels, Claus A. Hensel, gehalten wurde. 29

30 Anlässlich dieser 33. Tagung der DStJG empfing die Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, Dr. Ottilie Scholz, im Ratssaal des Rathauses der Stadt Bochum die Teilnehmer bei Currywurst und Fiege-Bier. Der Finanzminister des Landes NRW, Dr. Helmut Linsen, hielt einen instruktiven fachbezogenen Vortrag und stand für weitere Gespräche zur Verfügung. 30

31 Bochumer Steuerseminar Seit mittlerweile mehr als 10 Jahren führt Prof. Dr. Roman Seer in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut und der Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Steuerrecht das Bochumer Steuerseminar für Praktiker und Doktoranden durch. Das monatliche Freitagsseminar richtet sich nicht an Studenten, sondern an bereits im Beruf befindliche Steuerfachleute und Doktoranden bzw. Wissenschaftler. Das insgesamt sehr gut besuchte Seminar pflegt den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis und lädt zu einer ausgiebigen Diskussion des jeweiligen Themas ein. Es fanden im Jahre 2008 die folgenden Veranstaltungen statt: Datum Referent Thema der Veranstaltung RA Kai Zimmermann, Steuerberater Die wirtschaftliche Betrachtungsweise als Auslegungsmethode im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht 31

32 Bochumer Steuerseminar Daniela Zuschlag, LL.M., Regierungsrätin z.a. Finanzamt Marl RA Dr. Asmus Mihm, Partner Allen & Overy LLP Karina Grundmann, Regierungsrätin z.a. Bundessteuerverwaltung RA Friedhelm Jakob, Partner Hengeler Müller, Frankfurt Dr. Hartmut Hahn, Min.Rat. a.d. 35 EStG als verkappte Finanzausgleichsnorm Unternehmensfinanzierung nach der Unternehmensteuerreform Erste praktische Erfahrungen mit der Zinsschranke Das Akteneinsichtsrecht im Besteuerungsverfahren Deutsche REITs und Ausländische REITs: Besteuerungsgrundsätze im Lichte des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 Die Rechtsfolgen von EuGH- Entscheidungen Begrenzung der Rückwirkung 32

33 Bochumer Steuerseminar RA Metin Yilmaz, KPMG Deutsche Treuhand Gesellschaft AG Steuervollzug im Rechtsvergleich zwischen Türkei und Deutschland Seit der 76. Veranstaltung des Bochumer Steuerseminars können die Vorträge in einer Zusammenfassung (pdf-format) auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Steuerrecht (www.fachanwalt-fuer-steuerrecht.de) unter Bochumer Steuerseminar heruntergeladen werden. Dieser Service dient sowohl den Teilnehmern als auch anderen Interessenten als zusätzliche Informationsquelle. 33

34 Dissertationen Prof. Dr. Roman Seer betreut derzeit 42 Promotionsvorhaben. Davon umfassen 14 Vorhaben das rechtsvergleichende internationale Steuerrecht sowie das europäische Steuerrecht und 28 das nationale Steuerrecht. Die folgenden Dissertationsvorhaben wurden im Jahr 2008 erfolgreich abgeschlossen: Doktorand Cora Bickert Dissertationsthema Die ertragsteuerliche Behandlung von Familienpersonengesellschaften Napoleão Dagnese Verrechnungspreise und Dokumentationspflichten im brasilianischen und deutschen Steuerrecht Karina Grundmann Marcel Krumm Martin Plappert Jörg Schothöfer Das Recht auf Akteneinsicht in Steuerverfahren Steuervollzug und formelle Insolvenz Die Besteuerung amerikanischer Charities im Vergleich zu deutschen Wohlfahrtsorganisationen Die Gewerbesteuerschuldnerschaft der Personengesellschaften und ihre Auswirkungen auf ihre Gesellschafter 34

35 Dissertationen Marius Schumann Das Dispensverfahren im europäischen Mehrwertsteuerrecht Grenzen nationaler Alleingänge nach Art. 27 der 6. EG- Richtlinie in der Betrugsbekämpfung Daniela Zuschlag Die pauschalierte Gewerbesteueranrechnung nach 35 EStG Im Verfahren befinden sich derzeit noch: Doktorand Oliver Ellers Igor Fleischmann Sibyl Rieper Bastian Schenkel Dissertationsthema Die gesetzliche Verpflichtung privater Arbeitgeber zum Lohnsteuereinbehalt Der Vollzug der Einkommen- und Körperschaftsteuer im Rechtsvergleich zwischen Deutschland und Russland Steuerverfehlungen als Tatbestandsmerkmale von AO-Vorschriften Einkünfte und Besteuerung der deutschen Abgeordneten in Europa, Bund und Ländern 35

36 Bochumer Schriften zum Steuerrecht Seit dem Jahre 2004 gibt Prof. Dr. Seer die im Peter Lang Verlag erscheinende Schriftenreihe Bochumer Schriften zum Steuerrecht heraus und bietet damit den von ihm betreuten Nachwuchswissenschaftlern, aber auch darüber hinaus interessierten Personen eine hervorragende Plattform für die Verbreitung ihrer wissenschaftlichen Erkenntnisse. Im Jahr 2008 sind in der Schriftenreihe erschienen: Lars Rehfeld Die Vereinbarkeit des Außensteuergesetzes mit den Grundfreiheiten des EG- Vertrags Band 10, 539 Seiten 36

37 Bochumer Schriften zum Steuerrecht Heike Rüping Die Umsatzsteuer-Nachschau nach 27b UStG Band 11, 190 Seiten Marius Frederik Schumann Daniela Zuschlag Napoleão Dagnese Das Dispensverfahren im europäischen Mehrwertsteuerrecht Band 12, 272 Seiten Die pauschalierte Gewerbesteueranrechnung nach 35 EStG Band 13, 243 Seiten Verrechnungspreise und die Aufzeichnungspflicht im brasilianischen und deutschen Steuerrecht Band 14, 340 Seiten 37

38 Veröffentlichungen im Jahr 2008 Veröffentlichungen Im Jahre 2008 wurden die folgenden Arbeiten des Lehrstuhls für Steuerrecht publiziert: Prof. Dr. Roman Seer AO 85-90; (Ermittlungsverfahren, Beratung und Auskunft; Mitwirkungsund Auskunftspflichten; Automatisierter Kontenabruf; Beweisrecht) 117; 367 (Rechts- und Amtshilfe; Entscheidung über den Einspruch) FVG Einf.; 1-27 FGO 75, (Revision; Nichtzulassungsbeschwerde, revisibles Recht) Verfassungsrechtsschutz 38 Mitautorenschaft in Klaus Tipke/Joachim Lang, Steuerrecht, 19. Auflage, Otto Schmidt Verlag (seit der 14. Auflage/1994), Köln 2008 zu folgenden Kapiteln: 13: Bewertungsgesetzabhängige Steuerarten Bewertung, Vermögensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Grundsteuer;

39 Veröffentlichungen 21 24: Steuerverfahrensrecht, Rechtsschutz in Steuersachen, Steuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeitenrecht. Die umsatzsteuerliche Behandlung des Verwaltungssponsering (Sponsering of Public Administration and Value Added Tax), in: Festschrift für Wolfram Reiss, hrsg. von Paul Kirchhof und Hans Nieskens, Köln 2008, S Tax Shelter Disclosure and Civil Penalty Rules, in: Tax and Corporate Governance, hrsg. von Wolfgang Schön, Berlin/Heidelberg 2008, S Das Steuergesetz als Experimentierklausel?, Jahrbuch der Fachanwälte für Steuerrecht 2007/2008, S Begrenzung der Wirkungen seiner Richtersprüche durch den EuGH (Limitation of its Decisions by the European Court of Justice), Internationale Wirtschaftsbriefe Nr. 5 vom , Gruppe 2, Fach 11, S (zusammen mit Jörg Peter Müller). Begrenzung der Rechtsfolgen von EuGH-Richtersprüchen durch den nationalen Gesetzgeber (Limitation of the Effects of the Decisions of the European Court of Justice by the national Legislator), Internationale Wirtschaftsbriefe Nr. 6 vom , Gruppe 2, Fach 11, S (zusammen mit Jörg Peter Müller). Arbritation to solve Conflicts between Tax Authorities, in: Common Consolidated Corporate Tax Base, hrsg. von Michael 39

40 40 Veröffentlichungen Lang, Pasquale Pistone, Josef Schuch, Claus Staringer, Wien 2008, S Aufgedrängte Aussetzung der Vollziehung (Imposed Suspension of Tax Raise by the Tax Authority), Die Unternehmensbesteuerung 2008, S Steuervollzug im Rechtsstaat (Tax Execution in a State of Law), 32. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft, Stuttgart, Band 31, Köln 2008, S Der Vollzug von Steuergesetzen unter den Bedingungen einer Massenverwaltung (The Execution of Tax Law under the Circumstances of Mass Administration), 32. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft, Stuttgart, Band 31, Köln 2008, S Entnahme zum Buchwert bei unentgeltlicher Übertragung von Wirtschaftsgütern auf eine gemeinnützige GmbH oder Stiftung. Zur Reichweite des sog. Buchwertprivilegs des 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 5 EStG (Book Value Withdrawal and Asset Transfer to a charitable Entity the Scope of the Book Value Privilege of Sec. 6 Para. 1 Nr. 4 S. 5 German Income Tax Act), GmbH-Rundschau 2008, S Rolle des Steuerberaters in einer elektronischen Finanzverwaltung (Role of Tax Advisors in an E-Government), Deutsches Steuerrecht 2008, S

41 Veröffentlichungen Der Rechtsanwalt als Gewerbetreibender im Sinne des 15 Abs. 2 EStG? (The Attorney as a Tradesperson in the Sense of Sec. 15 Para. 2 German Income Tax Act?), in: Anwaltschaft und Berufsrecht, Festschrift für Wolfgang Hartung, hrsg. von Volker Römermann, München 2008, S Zukunft des Steuerföderalismus (Future of Tax Federalism), in: Organisation und Verfahren im sozialen Rechtsstaat, Festschrift für Friedrich E. Schnapp, hrsg. von Hermann Butzer, Markus Kaltenborn u. Wolfgang Meyer, Berlin 2008, S Dr. Marcel Krumm Zweckgebundene Fördermittel in der Insolvenz des Zuwendungsempfängers, Zeitschrift für Konkurs, Treuhand und Schiedsverfahren (KTS) 2/2008, Seite (zusammen mit Dr. Jörg Bornheimer). Kommentierung in Herbert Grziwotz/Gerhard Ring, Systematischer Praxiskommentar GmbH-Recht, Bundesanzeiger Verlag, 2008, 9 9c GmbHG (Überbewertung der Sacheinlagen; Ersatzansprüche der Gesellschaft; Verzicht auf Ersatzansprüche; Ablehnung der Eintragung); 41

42 Veröffentlichungen Vor 64 GmbHG und 64 GmbHG (Insolvenzgründe, Insolvenzantragsrecht und -pflicht; Insolvenzverschleppung; Haftung für Zahlungen nach Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung); 84 GmbHG (Verletzung der Verlustanzeigepflicht). 42

43 Veröffentlichungen Archiv wichtiger Veröffentlichungen von Prof. Dr. Roman Seer seit 1992 Selbständige Schriften/Kommentierungen/Handbücher: Mitautorenschaft in Winfried Kluth, Föderalismusreformgesetz, Einführung und Kommentierung, Nomos Verlag, Baden-Baden 2007 zum Finanzverfassungsrecht - Art Grundgesetz. Die Besteuerung von Einkommen Aufgaben, Wirkungen und Europäische Herausforderungen, in: Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages (Stuttgart 2006), Bd. II/1 (Sitzungsberichte, Referate und Beschlüsse, München 2006, Abteilung Q, S

44 Veröffentlichungen Die Entwicklung der GmbH-Besteuerung Analysen und Perspektiven, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln Kölner Entwurf eines Einkommensteuergesetzes, Joachim Lang/Norbert Herzig/Johanna Hey/Heinz-Gerd Horlemann/Jürgen Pelka/Heinz-Jürgen Pezzer/Roman Seer/Klaus Tipke, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln Beschränkte Steuerpflicht und Gemeinschaftsrecht, in: Gassner /Lang/Lechner/Schuch/Staringer, Die beschränkte Steuerpflicht im Einkommen- und Körperschaftsteuerrecht, Wien 2004, S Besteuerungsverfahren: Rechtsvergleich zwischen USA- Deutschland, RIW-Schriftenreihe, Verlag Recht und Wirtschaft, Heidelberg Steuerrechtliche Gemeinnützigkeit der öffentlichen Hand, Schriften zum Steuerrecht, Bd. 74, Duncker & Humblot, Berlin 2002 (gemeinsam mit C. Wolsztynski). 44

45 Veröffentlichungen Kommentierung des Art. 108 GG (Steuerverwaltungshoheiten), in: Bonner Kommentar zum Grundgesetz, C.F. Müller Verlag, Heidelberg 11/1999. Kommentierung der 90 AO (Mitwirkungspflichten der Beteiligten); 158, 159, 161, 162, AO (Schätzung, Zusage nach Außenprüfung, Steuerfahndung); Strafbefreiungserklärungsgesetz; 361 AO, 69 FGO (vorläufiger Rechtsschutz); 33 FGO (Finanzrechtsweg); 68 FGO (Klageänderung); FGO (Sachaufklärung durch das Gericht, Mitwirkungspflichten der Beteiligten); 81 89, 96 FGO (Beweis im Finanzgerichtsprozess); Vor FGO (Überblick Rechtsmittelrecht); 115 FGO (Revision, Nichtzulassungsbeschwerde); FGO (Revision); FGO (Beschwerde); in: Klaus Tipke/Heinrich Wilhelm Kruse, Kommentar zur Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, Dr. Otto Schmidt Verlag. Verständigungen in Steuerverfahren, Habilitationsschrift, Dr. Otto Schmidt Verlag, Köln

46 Veröffentlichungen Der Einsatz von Prüfungsbeamten durch das Finanzgericht Zulässigkeit und Grenzen der Delegation richterlicher Sachaufklärung auf nichtrichterliche Personen, Dissertation Köln 1992, Schriften zum Steuerrecht, Bd. 43, Duncker & Humblot, Berlin Aufsätze: Der Beschluss des BVerfG zur Erbschaftsteuer vom Analyse und Ausblick, Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge 2007, S BVerfG-Beschluss vom und Gesetz zur Erleichterung der Unternehmensnachfolge Zur Zukunft der Erbschaftsteuer, GmbH-Rundschau 2007, S Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer: Breite Bemessungsgrundlage niedriger Steuertarif, Zeitschrift für Rechtspolitik 2007, S Die Rechtsprechung des EuGH auf dem Gebiet der direkten Besteuerung in den Jahren 2005 und 2006, Europäisches Wirtschafts- und Steuerrecht 2007, S (zusammen mit Jörg Müller und Kai Thulfaut). Die Rechtsprechung des EuGH auf dem Gebiet der direkten Besteuerung in den Jahren 2003 und 2004 (The Jurisdiction of 46

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Lehrbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Lehrbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Lehrbericht Kompetenzzentrum Steuerrecht 2010 Lehrstuhl für Steuerrecht Inhalt Das Kompetenzzentrum Steuerrecht 03 Lehrstuhlinhaber 05 Honorarprofessor und Lehrbeauftragter 07 Die

Mehr

Name: Vorname: Straße: Ort:

Name: Vorname: Straße: Ort: Weiterbildender Studiengang Wirtschafts- und Steuerrecht - Prüfungsausschuss - Ruhr-Universität Bochum, GC 8/143, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum Tel.: +49 (0)234 / 32-28358, Fax.: +49 (0)234 / 32-14614,

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Lehrbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Lehrbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Lehrbericht Kompetenzzentrum Steuerrecht 2011 Lehrstuhl für Steuerrecht Inhalt Das Kompetenzzentrum Steuerrecht 03 Lehrstuhlinhaber 05 Honorarprofessor und Lehrbeauftragter 07 Die

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

Kompetenzzentrum Steuerrecht. Lehrbericht 2013

Kompetenzzentrum Steuerrecht. Lehrbericht 2013 Kompetenzzentrum Steuerrecht Lehrbericht 2013 Lehrstuhl für Steuerrecht Seite 2 Inhaltsverzeichnis Das Kompetenzzentrum Steuerrecht Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Roman Seer Honorarprofessor Dr. Heinz-Klaus

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Institutsbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Institutsbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Institutsbericht Kompetenzzentrum Steuerrecht 2012 Institut für Steuerrecht und Steuervollzug Inhaltsverzeichnis Das Kompetenzzentrum Steuerrecht 3 Direktor

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Nützliche Links zur Informationsrecherche

Nützliche Links zur Informationsrecherche Anbei erhalten Sie eine Auflistung diverser Quellen zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Nützliche Links zur Informationsrecherche http://www.werle.com/homepage/index.htm

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Dr. Georg Renner Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Tätigkeitsschwerpunkte Steuerliche Strukturierung und Begleitung von grenzüberschreitenden

Mehr

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City REFERENTEN Prof. Dr. Arndt Raupach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (Leitung) Mc Dermott Will & Emery,

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Rechtsanwälte Steuerberater

Rechtsanwälte Steuerberater Die Kanzlei Dr. Besau versteht sich als spezialisierte Steuer- und Wirtschaftskanzlei, die im Jahre 2007 von den Rechtsanwälten Dr. Sascha Besau und Marius Christian Langenhorst gegründet wurde. Im Mittelpunkt

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Institutsbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. Institutsbericht. Kompetenzzentrum Steuerrecht RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Institutsbericht Kompetenzzentrum Steuerrecht 2011 Institut für Steuerrecht und Steuervollzug Inhaltsverzeichnis Das Kompetenzzentrum Steuerrecht 03 Direktor

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS FESTSCHRIFT FUR HELMUT DEBATIN ZUM 70. GEBURTSTAG HERAUSGEGEBEN VON GABRIELE BURMESTER DIETER ENDRES C. H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in Dr. jur. Hans-Gerd von Dücker 69115 Heidelberg, den 17.1.05 Kurfürstenanlage 5 Präsident des Landgerichts Heidelberg Tel. 06221/591220 Fax 06221/592239 e-mail: vonduecker@lg heidelberg.justiz.bwl.de V

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

S c h r i f t e n v e r z e i c h n i s

S c h r i f t e n v e r z e i c h n i s Ruhr-Universität Bochum Seite 1 S c h r i f t e n v e r z e i c h n i s I. Selbständige Schriften/Kommentierungen/Handbücher 1. Die Besteuerung der Drittmittelforschung (Taxation of research paid by third-party

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2012 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 - Colloquium: Vertragsgestaltung im Wirtschafts- und Arbeitsrecht (2

Mehr

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012 Steuern Wirtschaft Recht Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012 2 Steuern Paket Vorbereitung auf die schriftliche Steuerberaterprüfung 2012/2013, 3. Auflage 2012 Bestens vorbereitet für die Schriftliche Steuerberaterprüfung

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

PRIVATE WEALTH MANAGEMENT. Alumni e.v. Vereinbarungen unter Ehegatten

PRIVATE WEALTH MANAGEMENT. Alumni e.v. Vereinbarungen unter Ehegatten PRIVATE WEALTH MANAGEMENT Alumni e.v. Vereinbarungen unter Ehegatten Münster, 16. November 2013 Thema und Programm Thema der Veranstaltung Die Zahl der Ehescheidungen hat sich in den letzten fünfzig Jahren

Mehr

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium 22.06.2015

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium 22.06.2015 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium 22.06.2015 JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Prof.

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Der Arzt im Visier der Staatsanwaltschaft skammer Bamberg; 3 Stunden 30 Minuten; 11.07.2014 Anwaltliches Haftungsrecht skammer Bamberg; 4 Stunden 30 Minuten; 11.04.2014 Unternehmensnachfolge

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Aktuelle Entwicklungen des Umwandlungsrechts aus gesellschafts-, arbeits- und steuerrechtlicher Sicht Deutsches Anwaltsinstitut e.v., Bochum; 6 Stunden 30 Minuten; 25.06.2012 Praxisfragen

Mehr

Fachanwalt für Steuerrecht

Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Steuerrecht Anwaltspezifischer Lehrgang zum Erwerb der besonderen theoretischen Kenntnisse i. S. v. 4 Fachanwaltsordnung (FAO) Inhalt I. Der Fachanwalt für Steuerrecht II. Der Erwerb der

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim Informationen für Master-Studenten Taxation at the University of Mannheim Information for International Students (p.8) Ihre Vorteile Allgemein:

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR JOACHIM LANG ZUM 70. GEBURTSTAG GESTALTUNG DER STEUERRECHTS- ORDNUNG. herausgegeben von

FESTSCHRIFT FÜR JOACHIM LANG ZUM 70. GEBURTSTAG GESTALTUNG DER STEUERRECHTS- ORDNUNG. herausgegeben von FESTSCHRIFT FÜR JOACHIM LANG ZUM 70. GEBURTSTAG GESTALTUNG DER STEUERRECHTS- ORDNUNG herausgegeben von Klaus Tipke Roman Seer Johanna Hey Joachim Englisch 2010 ous Vhtag DnOttoSchmidt Köln Vorwort Verzeichnis

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

Tagung Kommunalwirtschaft Interkommunale Zusammenarbeit

Tagung Kommunalwirtschaft Interkommunale Zusammenarbeit Kommunalwirtschaft - Forum für Recht und Steuern e.v. 14. Oktober 2010 Tagung Kommunalwirtschaft Interkommunale Zusammenarbeit Referenten Prof. Dr. Christoph Brüning, Universität Kiel Prof. Dr. Michael

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof Schriftenverzeichnis Monografien: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Otto Schmidt online - Steuern

Otto Schmidt online - Steuern Preis- und Inhaltsinformationen Für Rückfragen steht Ihnen Herr Gildo Lange Key-Account und Verkaufsförderung Tel. 0221/ 9 37 38 450 Fax 0221/ 9 37 38 945 lange@otto-schmidt.de gerne zur Verfügung Verlag

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair

Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair geboren am 13.05.1977 in Heidelberg Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht Burgstraße 21 04109 Leipzig stephanie.schiedermair@uni-leipzig.de

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren?

Haase, Klaus; Arnnolds, Sven Unternehmenssteuerreform: Anrechnungssystem oder klassisches Körperschaftsteuersystem mit Halbeinkünfteverfahren? I Literaturverzeichnis: Brühler Empfehlungen Brühler Empfehlungen zur Reform der Unternehmensbesteuerung Bericht der Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung eingesetzt vom Bundesminister der

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb ARBEITSGEMEINSCHAFT der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. Sitz Bochum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut e.v. Fachinstitut für Steuerrecht Sitz Bochum Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Master Auditing and Taxation (M.A.) Master Auditing, Business and Law (M.A.) Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Stand: 13.

Mehr

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb ARBEITSGEMEINSCHAFT der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. Sitz Bochum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Anwaltsinstitut e. V. Fachinstitut für Steuerrecht Sitz Bochum Seit 1950 Lehrgang Steuern und Betrieb

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2015 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 Wintersemester 2000/2001 - Seminar: Umstrukturierung von Unternehmen

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Kommunalwirtschaft & Energieversorgung Brennpunkte im Verwaltungs- und Steuerrecht

Kommunalwirtschaft & Energieversorgung Brennpunkte im Verwaltungs- und Steuerrecht Termin 30. Oktober 2008 Tagungsort Aula im Kollegiengebäude I Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Platz der Alten Synagoge, Freiburg Veranstalter Kommunalwirtschaft - Forum für Recht und Steuern an der

Mehr

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre an der LMU Stand: Dezember 2014 A. Studium I. Bachelor: Im ersten Studienabschnitt werden die Veranstaltungen Technik des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Besteuerung von Hochschulen Aktuelle Erkenntnisse aus Betriebsprüfungen, Risikomanagement im steuerlichen Bereich & Umsatzsteuerliche Fragestellungen

Besteuerung von Hochschulen Aktuelle Erkenntnisse aus Betriebsprüfungen, Risikomanagement im steuerlichen Bereich & Umsatzsteuerliche Fragestellungen Termin 11.-12. November 2008 Tagungsort Aula im Kollegiengebäude I Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Platz der Alten Synagoge, Freiburg Veranstalter Steuern in Forschung und Praxis e.v. Vereinigung zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten...

Inhaltsverzeichnis. HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten... IX Vorwort HANS-JOACHIM PRIESTER Prof. Dr. jur., Notar, Hamburg Franz Josef Haas zum 70. Geburtstag - Glückwünsche eines Referenten... VII l KARLHEINZ AUTENRIETH Dr. jur., Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer

Mehr

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche

I Allgemeine wirtschaftswissenschaftliche Module: Orientierungshilfe der Bundessteuerberaterkammer für Masterstudiengänge* (für Studierende der Wirtschaftswissenschaften) - Master of Arts (Taxation) - *für (künftige) Studenten und Professoren,

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz Götting Meyer Vormbrock [Hrsg.] Gewerblicher Rechtsschutz und Wettbewerbsrecht Praxishandbuch Nomos Prof. Dr. Horst-Peter Götting Prof. Dr. Justus Meyer Dr. Ulf Vormbrock [Hrsg.] Gewerblicher Rechtsschutz

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty. 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm

Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty. 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm Fachforum Financial Lines der Allianz Global Corporate & Specialty 17. September 2009, AGCS in Frankfurt Programm Programm Individuelle Anreise zur AGCS, Frankfurt 15:30 Uhr Begrüßung durch den Head of

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Vorstellung der Referenten/innen zum 11. Graduiertentreffen im internationalen Wirtschaftsrecht 2010

Vorstellung der Referenten/innen zum 11. Graduiertentreffen im internationalen Wirtschaftsrecht 2010 VorstellungderReferenten/innenzum11.Graduiertentreffenim internationalenwirtschaftsrecht2010 Slot 1: Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise durch Kapitalmarktregulierung Regulierung von Systemrisiken

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

SEMINARE VORTRÄGE THEMEN 2010 / 2011. Ein Angebot unserer Sozietät KÖLN BERLIN MÜNCHEN

SEMINARE VORTRÄGE THEMEN 2010 / 2011. Ein Angebot unserer Sozietät KÖLN BERLIN MÜNCHEN SEMINARE VORTRÄGE THEMEN 2010 / 2011 Ein Angebot unserer Sozietät KÖLN BERLIN MÜNCHEN Wir kommen ins Spiel, wenn eigentlich nichts mehr geht. INHALT 4 Unser Beratungswissen 5 Das Angebot 6 Die Referenten

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Berufsbegleitendes Studium zum/zur Betriebswirt/in (VWA) oder Verwaltungs-Betriebswirt/in (VWA) Teilanstalt Kaiserslautern Vorlesungsverzeichnis 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Seite

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Rechtsanwalt Christian Moritz

Rechtsanwalt Christian Moritz Adresse Felsberg Advogados Avenida Cidade Jardim 803 01453-000 Sao Paulo Brasilien Kontaktdaten Telefon: +55-11-30424424 Hotline/Mobil: +55-11-94743-7664 Telefax: +55-11-31419150 Qualifikation - Fachautor

Mehr

Spezialgebiet: Steuerstrafrecht

Spezialgebiet: Steuerstrafrecht Spezialgebiet: Steuerstrafrecht Rechtsanwalt Dr. Andrew Patzschke ist einer der wenigen Autoritäten im Steuerstrafrecht. Die doppelte Fachanwaltschaft ermöglicht eine kompetente Beratungsdienstleistung

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43 Seite I. Grundlegende Informationen...17 1. Die Rolle der Eltern Hilfe bei der Entscheidungsfindung...17 2. Kenntnisse/überfachliche Fertigkeiten des Rechtsanwalts...23 3. Tätigkeitsbezeichnungen...25

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr