Historisches S&P Fehl-Rating zu den USA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Historisches S&P Fehl-Rating zu den USA"

Transkript

1 Prof. Dr. Paul J.J. Welfens, Jean Monnet Professor für Europäische Wirtschaftsintegration und Lehrstuhl für Makroökonomik an der Bergischen Universität Wuppertal; Präsident des Europäischen Instituts für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) e.v. an der Bergischen Universität Wuppertal, (Rainer-Gruenter-Str. 21, D Wuppertal, ) Alfred Grosser Professorship 2007/08, Sciences Po, Paris, Research Fellow, IZA, Bonn Non-Resident Senior Fellow at AICGS/Johns Hopkins University, Washington DC ratingusa2011deutsch Prof. Dr. Paul JJ Welfens ( ) (Text also available in English, Chinese, Russian, Japanese) Historisches S&P Fehl-Rating zu den USA Standard & Poor s hat am 5. August 2011 das langfristige Rating für die USA von AAA der Bonitätsnote seit 1941 auf AA+ abgesenkt: Demnach ist die USA genau so gut wie Belgien, eine Stufe höher als Chile oder Bermuda, zwei Stufen besser als China (!). Die bonitätsmäßige Gleichsetzung der USA mit Belgien mit seiner viel höheren Brutto- und Nettoschuldenquote, geprägt von instabilen Regierungen und konfrontiert mit wachsenden Belastungen aus der Mitwirkung an den Euro-Rettungsschirmen, ist schon sonderbar und kritikwürdig für sich genommen. In seinen Grundlagen des Staats-Ratings schreibt S&P, dass man fünf Bereiche für die Bewertung betrachte: Politische, wirtschaftliche, externinternationale, fiskalische und monetäre Bewertungsaspekte fließen im Länder-Rating zusammen. Über die jeweilige Gewichtung kann man nur Vermutungen anstellen, eine wissenschaftliche Basis hierfür gibt es offensichtlich nicht. Die Macht der Rating-Agenturen ist dabei seit den Basel-II-Beschlüssen zur Bankenaufsicht gestärkt worden, da die Bewertungen der Rating-Agenturen praktisch offizielle Informationsqualität haben, wenn es um die Notwendigkeit der jeweiligen Unterlegung von Krediten bzw. Finanzprodukten mit Eigenkapital geht. Damit hat das enge Oligopol der drei großen Rating-Agenturen noch weniger Anreiz als bisher, durch Qualitätsarbeit zur Rationalität der Entscheidungen auf den Finanzmärkten beizutragen. Zu einem Mehr an Wettbewerb bei den Rating-Agenturen haben die OECD-Länder nichts beigetragen und so wird die USA jetzt prominentes Opfer ordnungspolitischer Defizite im globalen Rating- Markt. Denn nachvollziehbar ist die bonitätsmäßige Herabstufung der USA nicht, wie nachfolgend gezeigt wird. Vielmehr ist das analytische Fundament von S&P beim Rating der USA widersprüchlich und fehlerhaft. S&P selbst versucht, u.a. auf seiner Webseite mit Blick auf die Öffentlichkeit durch Einbeziehung des Case-Shiller Hauspreisindexes in seinen Produktmix und gelegentliche Verweise auf bekannte wissenschaftliche Arbeiten einen Bezug zur ökonomischen wissenschaftlichen Analyse herzustellen. Wie sieht die Begründung von S&P für das Herunterstufen der Bonität der USA im August 2011 aus? 1

2 Die historische US-Bonitätsabsenkung wird in der im Internet verfügbaren Mitteilung Research Update: United States of America Long-Term Rating Lowered to AA+ On Political Risks And Rising Debt Burden; Outlook Negative zu diesem historischen August- Tag im Kern wie folgt begründet: Die Herunterstufung spiegelt unsere Meinung zum Haushaltskonsolidierungsplan von Kongress und Administration wider, der unserer Ansicht nach hinter dem zurück bleibt, was notwendig wäre, um die mittelfristige Schuldendynamik zu stabilisieren. In breiterer Sicht: Die Herabstufung spiegelt unsere Sichtweise wider, dass die Effektivität, Stabilität und Prognostizierbarkeit des US-Politikprozesses und der politischen Institutionen schwächer geworden sind, und zwar in einer Phase anhaltender fiskalischer und ökonomischer Herausforderungen diese Schwäche ist stärker als in unserer negativen Vorausschau vom 18. April 2011 angenommen worden war (Übersetzung P.W). Im Text wird weiterhin darauf hingewiesen, dass am 29. Juli 2011 das Bureau of Economic Analysis eine Revision der Zahlen zum realen Bruttoinlandsprodukt der USA nach unten vorgelegt habe, was letztlich eine etwas höhere Schuldenquote als bisher angenommen bedeute; angemerkt sei, dass die Zahlenrevisionen nach unten allerdings relativ gering waren. In einem für relevant gehaltenen möglichen alternate scenario zum US-Wirtschaftsausblick wird von einem Zinsanstieg ab 2013 um 0.5 bis 0,75 Prozentpunkte ausgegangen, da Investoren höhere Risikoprämien bei US-Staatsanleihen verlangen dürften. Ein mittleres S&P-Szenario geht von 1,5 % Inflation und 2,5% realem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes der USA im Trend aus. Im Übrigen schreibt S&P als Teil- Begründung der Rating-Verschlechterung der Vereinigten Staaten: Wenn man die USA als Schuldnerland mit Ländern mit AAA-Rating vergleicht, die wir als relevante Vergleichsländer betrachten, nämlich Kanada, Frankreich, Deutschland und Vereinigtes Königreich, dann ist auch auf Grundlage der jeweiligen Basis-Szenarios festzustellen, dass der Entwicklungspfad der Nettostaatsverschuldung der USA von denen dieser anderen abweicht. Unter Einschluss der USA schätzen wir für diese fünf Länder, dass die Netto- Staatsschuldenquote in einem Bereich von 34% (Kanada) bis 80% (Vereinigtes Königreich), wobei die US-Schuldenlast bei 74% des Bruttoinlandsproduktes liegt. Bis 2015 prognostizieren wir, dass die Relation Netto-Staatsschuld zu Bruttoinlandsprodukt in einem Wertebereich von 30% (niedrigster Wert: Kanada) bis 83% (höchster Wert: Frankreich) liegen wird bei einer US-Schuldenlast von 79% des Bruttoinlandsproduktes. Allerdings, im Gegensatz zu den USA prognostizieren wir, dass die Netto-Schuldenquoten dieser anderen Staatsschuldner zu sinken beginnen werden und zwar vor oder im Jahr 2015 (Übersetzung PW). Wenn man dies als Kernaussage von S&P zum historischen Herabstufen der USA bei den Staatsanleihen nimmt, dann kann man einerseits feststellen, dass hier eine subjektive S&P- Sicht zum Ausdruck gebracht wird. Andererseits ist diese Sichtweise aber mit schweren analytischen Mängeln behaftet, die exemplarisch zeigen, wie schwach S&P bei Länder- Ratings methodisch arbeitet. Drei klare Punkte mögen das verdeutlichen: 1) Die Gesamtanalyse für die USA ist nicht sinnvoll zu machen, ohne die Entwicklungen Italiens und Japans bzw. der Weltwirtschaft insgesamt einzubeziehen, für die die Vereinigten Staaten, die EU, China, Brasilien, Indien und Russland wichtige 2

3 Impulsgeber sind. Die US-Staatsanleihen müssen auf einem Weltkapitalmarkt untergebracht werden, in denen große und möglicherweise instabile Schuldner wie Italien einerseits und Japan andererseits mit einer Netto-Schuldenquote von über 150% in 2011 als Großemittenten antreten. Die US-Staatsverschuldung lag in 2010 bei Mrd., Japan knapp darunter, Deutschland, Italien, Brasilien, Frankreich und Großbritannien folgten mit 2100, 1850, 1800, 1600 bzw Mrd.. Indien, China, Spanien und Kanada folgten mit 900 Mrd., 800 Mrd., 650 Mrd. und 600 Mrd.. Relativ zu Japan und Italien wird die USA mittelfristig gut dastehen schon weil das Trendwachstum der USA höher als in Italien und Japan ist. Die OECD- Schuldenlawine lässt erwarten, dass das Thema sichere Finanzhäfen zunehmend eine Rolle spielt und die USA sind hier der größte und beste Hafen weltweit; das aber lässt eher ein Sinken des langfristigen US-Zinssatzes erwarten, da die von Anlegern bevorzugte Flucht in sichere Häfen eben nur die USA, Deutschland und Frankreich plus die kleinen Länder Schweiz, Norwegen und Kanada sowie Australien kennt. Die vier letztgenannten Länder sind aber im Volumen ihrer Finanzmärkte viel zu klein, um eine starke Konkurrenz für die USA bzw. Dollar-Anleihen darzustellen. Frankreich muss wegen der längerfristig ansteigenden Schuldenquote und wegen der starken Verflechtung mit Italien, Griechenland und Spanien mit einem Risikoaufschlag rechnen, fällt wohl wie schon im August 2011 angesichts des fast 1-prozentigen Zinszuschlages gegenüber deutschen Bundesanleihen sichtbar - als sicherer Hafen tendenziell aus. Das könnte zudem auch für das Vereinigte Königreich gelten, bei dem Zweifel an einem AAA-Rating zumindest nicht geringer erscheinen als bei den USA; um so besser für die USA, die mittelfristig von einem noch stärkeren Sondereffekt beim Zinssatz bzw. Sichere-Hafen-Zinsabschlag profitieren dürfte. Bei reduziertem Realzinssatz wird es den USA relativ leicht fallen, Zins und Tilgung auf die bestehenden Staatsschulden problemlos zu leisten, wobei die Relation Bruttostaatsschuld zu Bruttoinlandsprodukt Mitte 2011 bei knapp 100% lag. Von einem Zinsanstieg von 0,5-0,75 Prozentpunkte ab 2013 auszugehen, ist ziemlich unplausibel, solange die US-Notenbank den Notenbankzins nicht deutlich anhebt, wovon kaum auszugehen ist. Indem S&P eine globale Analyse der Weltfinanzmärkte unterlässt und die Sichere-Hafen-Aspekte internationaler Investorentscheidungen nicht thematisiert, wird mit Blick auf die Bonitätsanalyse der USA ein erster Kardinalfehler gemacht. 2) Der im Bericht genannte Wertebereich für die Netto-Staatsschuldenquote der fünf Länder USA, Kanada, Frankreich, Deutschland und Großbritannien ist falsch und die Ländergruppierung analytisch fehlerhaft: Der niedrigste Wert für die Relation Netto- Staatsschuld zu Bruttoinlandsprodukt ist nicht Kanada mit 34% (wie S&P schreibt), sondern Deutschland mit etwa 0% - so eine Analyse zu Deutschland von Alfred Boss vom Institut für Weltwirtschaft aus dem Jahr Im Zeitalter der Globalisierung ist im Übrigen nicht primär die Relation Netto-Staatsschuld zu Bruttoinlandsprodukt relevant, sondern aus ökonomischer Sicht ist auf die Relation Netto-Staatsschuld zu Bruttonationaleinkommen abzustellen: Denn Zins- und Tilgungslasten können real auf Basis des bzw. durch die Besteuerung des Bruttonationaleinkommens erbracht werden, während das Bruttoinlandsprodukt vor allem für die nationale 3

4 Beschäftigungsentwicklung maßgeblich ist. Das Bruttonationaleinkommen ist die Summe aus Bruttoinlandsprodukt plus Saldo der Erwerbs- und Vermögenseinkommen zwischen In- und Ausland. Für die USA steht bei den Nettovermögenseinkommen aus dem Ausland als entscheidender Größe bei jenem Saldo tendenziell ein Plus (obwohl die USA in eine Nettoschuldner-Position gegenüber dem Rest der Welt geraten sind), wobei das Bruttonationaleinkommen der USA lange Jahre höher als das Bruttoinlandsprodukt war. Bei Kanada ist das Bruttonationaleinkommen in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts kleiner als das Bruttoinlandsprodukt, so dass die ökonomisch relevante Relation Staatsschuld zu Bruttonationaleinkommen ungünstiger aussieht als die von S&P betonte Vergleichsgröße. Im Übrigen ist anzumerken, dass ein Vergleich der USA mit einer kleinen Volkswirtschaft wie Kanada, das kaum 1/10 der Einwohner der Vereinigten Staaten aufweist, ökonomisch absurd ist. Kanadas Konjunktur hängt im Übrigen zu über 70% an der US-Wirtschaftsentwicklung, während die US-Wirtschaftsentwicklung allenfalls homöopathisch auf kanadische Konjunkturentwicklungen reagiert: Für internationale Anleger sind kanadische Staatsanleihen schon von daher kaum als Substitut für US-Anleihen zu sehen. Wer die globale Wirtschaftsmacht USA mit Kanada in Sachen Rating vergleicht, der kann auch Panda-Bären mit Ameisenbären vergleichen. Ob dieser gewichtige Fehlerpunkt mit der Person des Hauptanalysten für das US-Rating etwas zu tun hat, kann hier nicht nachvollzogen werden; jedenfalls fällt auf, dass im S&P Research Update als Haupt- Kredit-Analyst Nikola G. Swann aus dem kanadischen Toronto genannt wird (zudem werden John Chambers aus New York und David T. Beers, London als Secondary Contacts aufgeführt). 3) Die Frage der Tragfähigkeit der Schuldenlast der USA kann nicht ohne einen Blick auf den Status des US-Dollars als Reservewährung diskutiert werden. Hierzu aber sagt der S&P-Bericht gar nichts. Der Dollar als globale Reservewährung wird auf viele Jahre weiter dominant sein. Die einzige ernsthafte Konkurrenz der Euro ist mittelfristig eher gefährdet, da die Euro-Zone sich in 2010/2011 als zerstrittener und im Krisenmanagement wenig effektive Gruppe von heterogenen Ländern erwiesen hat. Chinas Währung ist auf viel Jahre hinaus nicht einmal ansatzweise ein Rivale für den US-Dollar, da das Banken- bzw. Finanzsystem Chinas wenig entwickelt ist, die Inflationsrate notorisch hoch ausfällt und eine umfassende Kapitalverkehrsliberalisierung mindestens ein bis zwei Jahrzehnte brauchen wird. Die Annahme einer US-Inflationsrate von 1,5% ist im Übrigen in keinem Szenario für die USA besonders überzeugend, die US-Inflationsrate dürfte mittelfristig deutlich höher ausfallen. Denn die Quantative-Easing-Politik bzw. die expansive Geldpolitik der USA in den Jahren geschuldet der Bankenkrise hat erhebliche zusätzliche Liquidität für die US-Wirtschaft geschaffen. Ein sichtbares Inflationsproblem gibt es auch in Großbritannien, wo man ähnlich wie in den USA einen Teil der realen Staatsschuld über eine unerwartet hohe Inflationsrate eliminieren wird. Damit werden Länder wie China, Japan, Korea und andere große Halter von Dollarbeständen über Aufwertungen ihrer Währungen und unerwartet hohe US- Inflationsraten zur realen Entschuldung der USA beitragen ob sie wollen oder nicht. 4

5 Es mutet sonderbar an, wenn der Chef des Forschungsinstitutes RWI, Christopher Schmidt, in einem Handelsblatt-Kommentar vom 9.8 ohne sorgfältige Begründung die Herabstufung der USA durch S&P als nachvollziehbar einstuft wenn fehlerhaftes Rating oberflächliches Lob erhält, wird nun wirklich kein Impuls für eine bessere Arbeit der Rating-Agenturen geleistet. Vielmehr wird der Verwirrungsmultiplikator der S&P-Länderratings publizistisch erhöht, zugleich die Rationalität der Kapitalmärkte weiter beschädigt. Man mag durchaus gute Gründe für die Sichtweise finden, dass in der Eurozone die Verschlechterung von Ratings tendenziell von den Regierungen der betreffenden Staaten selbst zu verantworten ist. Aber selbst wenn das wirklich durchgehend so wäre was man bezweifeln kann -, so ist die Frage einer US-Herabstufung im Rating doch differenziert zu sehen; und selbst wenn man auf Basis umfassender, sorgfältiger Analysen eine Verschlechterung des US-Ratings für angemessen hielte die S&P-Analyse ist jedenfalls voller Widersprüche und kann eine solche Herabstufung nicht nachvollziehbar begründen. Dass das politische System der USA sich in der Auseinandersetzung über die Anhebung der Schuldengrenze im Sommer 2011 als zerstrittene Parteien-Landschaft präsentiert hat, ist ein klarer Schwachpunkt der USA, den Standard & Poor s zu Recht kritisiert. Aber es ist durchaus kein neuer, wie man schon unter Präsident Carter und Präsident Clinton zeitweise erlebte; und für eine ratingmäßige Herabstufung wurde mangelnder politischer Konsens in den USA auch früher nicht als Grund angesehen. Wenn S&P unter Präsident Carter bei zweistelliger US-Inflationsrate und schwachem Wirtschaftswachstum keinen Grund für eine Herabstufung der US-Anleihen im Rating sah, dann besteht unter Präsident Obama auch kein Anlass für eine Herabstufung. S&P hat sicherlich beim Rating von Firmen bzw. Unternehmensanleihen viel Know-how und Erfahrung, aber mit einer überzeugenden wissenschaftlichen Analysebasis ist es zumindest im Bereich Länder-Ratings nicht weit her. Der Bereich Länder-Ratings gehört offenbar zu den Schwachpunkten bei S&P, wobei Moody s sich offenbar dem S&P-Votum zu den USA bald anschließen will. Es ist schon einigermaßen sonderbar, dass ganze Herrscharen von erstklassigen Investoren in der Welt sich von zweitklassigen Rating-Analysen von Standard & Poor s beeindrucken lassen. Die Welt der Finanzwirtschaft zeigt einmal mehr, dass es mit ihrer Rationalität da nicht so weit her sein kann wenn Flugzeugingenieure ihre Maschinen nach den schwachen S&P-Standards bei der Länder-Risikoanalyse bauen wollten, dann dürfte auf dem Globus kaum noch Flugverkehr herrschen. Die United States Securities and Exchange Commission hat 2008 eine kritische Analyse zur Arbeit der führenden Rating- Agenturen vorgelegt. Die großen Rating-Agenturen waren schon im Vorfeld der Transatlantischen Bankenkrise gemäß diesem offiziellen Bericht sehr negativ mit ihren organisatorischen und analytischen Schwächen bei der Bewertung von strukturierten Finanzprodukten aufgefallen. Man wüsste gerne, ob denn die Qualität der Arbeit der drei großen Rating-Agenturen seit 2008 nun wirklich nachhaltig und deutlich besser geworden ist. Es ist an der Zeit, den teilweise willkürlichen und grob fehlerhaften Analysen großer Rating- Agenturen mehr Wettbewerb durch neue professionelle Rating-Häuser am besten als Stiftung organisiert - entgegenzusetzen. Man bräuchte wohl rund 50 Mio. Euro pro Jahr als Mindestkapital, wenn man die Arbeit über drei außeruniversitäre Forschungsinstitute im 5

6 Verbund erledigen lassen wollte; pro Bürger der Europäischen Union wären das 10 Euro Cent, die man als gut angelegtes Geld für mehr Qualität und Rationalität auf dem Kapitalmarkt ansehen könnte. Diese neue wissenschaftliche Rating-Analyse könnte jeweils auf zehn Jahre ausgeschrieben sein, wobei nach fünf Jahren eine externe Evaluierung erfolgen sollte. Auch sollte man die wissenschaftlichen Grundlagen der Rating-Agenturen von einer externen Expertengruppe der G8 oder der G20 regelmäßig durchleuchten lassen. Standard & Poor s kann man beim Thema Qualität des Staatsanleihe-Ratings nach dem US-Urteil vom 5. August 2011 wohl von A- auf C+ herunterstufen. Der Kapitalmarkt hat im Übrigen nach dem S&P-Urteil sein eigenes Signal gegeben: Die Kurse der langfristigen US-Staatsanleihen sind in den Tagen nach der Herabstufung der US-Staatsanleihe durch S&P angestiegen. 6

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Europäische Union 02.01.2014 Lesezeit 3 Min Quo vadis Europa? Welchen Ordnungsrahmen braucht Europa? Reicht die Währungsunion oder muss sich

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Prof. Dr. Paul J.J. Welfens

Prof. Dr. Paul J.J. Welfens IKT der Zukunft Prof. Dr. Paul J.J. Welfens Europäisches Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) an der Bergischen Universität Wuppertal Jean Monnet Lehrstuhl für Europäische Wirtschaftsintegration

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 %

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % 14. März 2012 PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % IM VIERTEN QUARTAL 2011 Das vierteljährliche Wachstum

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Bernhard Esser Direktor HSBC

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren Handlungsmöglichkeiten für Kommunen und (große) soziale Organisationen Lübeck, den 05. November 2015 Tommy Piemonte imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA! ENTDECKEN SIE MEXIKO UND KANADA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER DRITTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Kanada

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Vortrag bei einer Tagung des Vereins für Wohnbauförderung in Krems am 9. April Ausgangslage Talsohle im langen Zyklus Implosion des Finanzkapitalismus

Mehr

erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit

erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit erlassjahr.de Anlage zum Schuldenreport 2015 Ergänzende Angaben zur Methodik im Übersichtsartikel Verschuldete Staaten weltweit Im Folgenden soll näher auf die methodischen Details des oben genannten Artikels

Mehr

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2016 Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft Der Beschäftigungsanstieg

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Die Stabilitätsprogramme der EU/EZB - Not oder Notwendigkeit

Die Stabilitätsprogramme der EU/EZB - Not oder Notwendigkeit Die Stabilitätsprogramme der EU/EZB - Not oder Notwendigkeit Seite 1 Aufbau des Gastvortrages (1) Die Krise (2) Der Status Quo (3) Der Ausblick (4) Das Problem (5) Die Beteiligten (6) Die Alternativen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013

Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Eine Grube für die Anderen? Konsequenzen der Vermögensbesteuerung Die Familienunternehmer - ASU Berlin 13. Juni 2013 Besteuerung von Vermögen, höhere Einkommensteuer und Gemeindewirtschaftsteuer: Konsequenzen

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro?

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Prof. Dr. Rolf J. Daxhammer ESB Business School, Reutlingen University Vortrag Juni 2012 Update Mai 2015 Inhaltsübersicht Profitiert Deutschland vom Euro?

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr