AUSBLICK UND STRATEGIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSBLICK UND STRATEGIE"

Transkript

1 AUSBLICK UND STRATEGIE DEZEMBER 2012 DER DEZEMBER AUF EINEN BLICK Das Wichtigste auf einer Seite. AUSBLICK & STRATEGIE Die Börsen haben auf die Wiederwahl von US-Präsident Obama mit Kursverlusten reagiert, außerdem steht mit der US-Fiskalklippe das nächste Problem im Raum. Die expansive Geldpolitik weltweit und Anzeichen für eine Wachstumserholung in China sollten den Märkten zum Jahreswechsel aber Schwung verleihen. Wir bleiben bei Aktien übergewichtet. ENTWICKLUNG DER MARKTINDIZES WELTWEIT Nach geschlagener Wahl in den USA richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die Fiskalklippe, also den Budgetstreit im US-Kongress. Das sorgte in den letzten Wochen für einige Verunsicherung und entsprechende Volatilität. In Summe ist die Bilanz für das heurige Aktienjahr aber immer noch sehr erfreulich. Die höhere Schwankungsanfälligkeit hat die Renditen der Kernländer zurückgehen lassen, der Ölpreis legte nach dem Dämpfer durch Hurrikan Sandy zuletzt zu. 6 FOKUS KONSUM IN CHINA Der chinesische Konsum wird sich zu einem wesentlichen Standbein der Wirtschaft entwickeln, die bereits in wenigen Jahren die größte der Welt sein könnte

2 DER DEZEMBER AUF EINEN BLICK Bedeutendstes Ereignis im November war wohl die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten, die natürlich auch Auswirkungen auf die Finanzmärkte hat. Sie blieb bis zuletzt spannend, wenngleich sich Barack Obama im Endeffekt recht deutlich gegen seinen Widersacher Mitt Romney durchsetzen konnte. Für welche Sektoren die Wiederwahl Obamas eine besonders gute Nachricht ist, wird sich zeigen, tendenziell sollten unter anderem Teile des Gesundheitssektors profitieren, wohingegen zum Beispiel die Rüstungsindustrie vermutlich lieber Mitt Romney als neuen Präsidenten begrüßt hätte. Grundsätzlich reagierte die Wall Street irritiert auf den Sieg Obamas, die Kurse fielen in den Handelstagen unmittelbar nach der Wahl deutlich. Kursentwicklung S&P 500 Index seit der Wiederwahl Obamas (6. November 2012) Kursentwicklung S&P 500 Index seit beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator Neben den Wahlen beschäftigten außerdem die Unsicherheiten bezüglich der Fiskalklippe in den USA die Märkte. Die Kombination aus auslaufenden Steuererleichterungen und gleichzeitigen Ausgabenkürzungen per Jahresbeginn 2013 könnte den Konsum deutlich belasten, was negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben und im schlimmsten Fall eine Rezession auslösen könnte. Mitte des Monats ließ Obama allerdings etwas Kompromissbereitschaft in den Verhandlungen mit den Republikanern durchklingen. Aus Europa verbleibt die Abwertung der Bonitätseinschätzung Frankreichs durch die Ratingagentur Moody s zu vermelden. Die Märkte reagierten allerdings kaum, vermutlich kam der Schritt für viele Investoren nicht überraschend. Wir bleiben weiterhin positiv zu Aktien gestimmt, da wir sie im Vergleich zu Anleihen immer noch als attraktiver einschätzen. Die Bewertung ist sowohl gegenüber Anleihen als auch im eigenen historischen Vergleich günstig. Darüber hinaus möchten wir einmal mehr bekräftigen, dass eine Diversifikation des Vermögens über verschiedene Anlageklassen und Investmentprodukte höchste Priorität hat. Zur Diversifikation des Portfolios halten wir Alternative Veranlagungen weiterhin für sehr geeignet. Der Fokus widmet sich diesen Monat der aufstrebenden Wirtschaftsmacht China. Nach einer moderaten Abschwächung des Wachstums ist in Zukunft wieder mit starken Zahlen zu rechnen, was positive Impulse auf die gesamte Weltwirtschaft verheißen könnte. 2

3 AUSBLICK & STRATEGIE US-WEIHNACHTSGESCHÄFT MIT SONDERFAKTOREN, AKTIEN WEITER CHANCENREICH Das heurige Weihnachtsgeschäft in den USA wird von einer Reihe außergewöhnlicher Faktoren bestimmt. Wirbelsturm Sandy sorgte Ende Oktober, Anfang November einerseits für eine Reihe von Schließungen beim Einzelhandel im bevölkerungsreichen Nordostkorridor. Da geht man allerdings allgemein davon aus, dass alle Filialen rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft wieder in Betrieb sind. Mehr Auswirkungen könnte es beim Budget der Konsumenten im Einzugsbereich von Sandy geben. Jene Menschen, die ihr Haus vor den Auswirkungen des Sturms schützen mussten, haben für die Weihnachtseinkäufe eventuell nicht mehr so viel Geld verfügbar. Aktuelle Schätzungen gehen derzeit von einem Zuwachs von 3,9 % für das heurige Weihnachtsgeschäft aus, was immer noch ein sehr guter Wert wäre. Vor dem Eintreffen von Sandy lag die Schätzung noch bei 4,1 %. Und die 3,9 % liegen immer noch deutlich über dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre, der bei 3,5 % hält. Von diesen Sonderfaktoren abgesehen hält auch heuer der Trend zum Kauf im Internet an. Der Onlinehandel wird heuer vermutlich um rund 12 % gegenüber dem Vorjahr zulegen, was eine etwas schwächere Wachstumsrate bedeutet als im letzten Jahr, wo sie noch rund 15 % betrug. Eine Bremswirkung auf das Weihnachtsgeschäft könnte auch die Fiskalklippe, also die fehlende Einigung auf einen Haushaltsplan in den USA, entfalten. Sollten hier die Schlagzeilen deutlich schlechter werden, könnte die Kauflust der Amerikaner darunter leiden. Wir bleiben weiterhin bei Aktien übergewichtet, da wir ein gutes Chancen-Risiko-Verhältnis sehen. Bevorzugte Regionen sind weiterhin die USA und die Schwellenländer. In der Anlageklasse Anleihen bleiben wir untergewichtet. Einmal mehr möchten wir auf die Wichtigkeit der Diversifikation hinweisen. Eine Streuung über verschiedene Anlageklassen sollte höchste Priorität genießen, sodass das Portfolio auch in unsicheren Zeiten gut aufgestellt ist. ANLEIHEN UNTERGEWICHTEN Infolge der Wiederwahl von Barack Obama als US-Präsidenten gingen die Renditen der Anleihen der Kernländer deutlich zurück, nachdem Investoren ihren Fokus auf die am Jahresanfang drohende Fiskalklippe in den USA gerichtet hatten. Bei einem Treffen mit Präsident Obama zeigten sich die Republikaner jedoch gesprächsbereit, womit sich diese Tendenz wieder umkehrte. Zwischenzeitlich stufte Moody s das Rating Frankreichs auf Aa1 mit negativem Ausblick ab. In den Peripherieländern gestaltete sich die Entwicklung der Renditen unterschiedlich. In Spanien standen nach unten gerichtete Wachstumsaussichten sowie die Befürchtung, das Land stelle möglicherweise keinen Antrag auf Finanzhilfe, im Fokus. Mittelfristig rechnen wir in den Kernländern mit einem weiteren Anstieg des Renditeniveaus. Infolgedessen bleiben wir bei der Anleihenpositionierung vorsichtig und belassen unser Anlagevotum für Staatsanleihen auf untergewichten, wobei wir innerhalb dieser Kategorie die Kernländer bevorzugen. Bei Unternehmensanleihen sehen wir aufgrund der weiterhin positiven Fundamentaldaten nach wie vor ein gutes Chancen-Risiko-Profil. Unsere positive Einschätzung betreffend Schwellenländeranleihen bleibt ebenso unverändert. Die lokalen Notenbanken setzen zunehmend geldpolitische Lockerungsmaßnahmen, die sich positiv auf die lokalen Anleihenmärkte auswirken sollten. Weiters eignen sich diese Anleihen hervorragend zur Diversifikation europäischer Anleihenportfolios. 3

4 ANLEIHENRENDITEN Deutsche Staatsanleihen (10-jährige) US-Staatsanleihen (10-jährige) AKTIEN ÜBERGEWICHTEN Auch die internationalen Aktienmärkte gerieten unter Druck, da Befürchtungen aufkamen, der US-Kongress könnte unter Umständen keinen Kompromiss in der Budgetfrage finden und damit in den USA eine Rezession auslösen. In Europa drückten zudem Unsicherheiten hinsichtlich weiterer finanzieller Hilfszahlungen an Griechenland auf die Stimmung. Da wir jedoch die Probleme für beherrschbar halten, bleiben wir für die Assetklasse Aktien weiterhin bei unserem Anlagenvotum übergewichten. Trotz vorhandener Risiken sind wir von der Attraktivität des Aktienmarktes gegenüber Anleihen überzeugt. Wir beobachten die Situation aber weiterhin sehr genau und würden eine Reduzierung der Aktienquote jederzeit in Betracht ziehen. MSCI INDIZES MSCI EM - Preis Index MSCI Japan- Preis Index MSCI EMU - Preis Index MSCI USA- Preis Index 4

5 ALTERNATIVE VERANLAGUNGEN ÜBERGEWICHTEN Die Anlageklasse der Absolute-/Total-Return-Produkte nutzen wir weiterhin zur Steigerung der Diversifikation und der Ertragschancen. Der Euro gab gegenüber dem US-Dollar zuletzt etwas nach. Mit ein Grund hierfür ist, dass die Entscheidung bezüglich weiterer Hilfszahlungen an Griechenland weiter auf sich warten lässt. Darüber hinaus dürfte die EWU-Schuldenkrise nun auch negative Auswirkungen auf die Wirtschaftsentwicklung Deutschlands haben. EURO-DOLLAR US-Dollar / Euro Wechselkurs Bitte beachten Sie: Vergangenheitswerte, Simulationen und Prognosen sind keine Garantie oder ein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Thomson Reuters Datastream 5

6 ENTWICKLUNG DER MARKTINDIZES WELTWEIT AKTIEN Nach dem Sieg Obamas bei den Präsidentschaftswahlen in den USA steht nun die Problematik des Fiscal Cliff im Mittelpunkt des Geschehens. Konkret bedeutet dies auslaufende Steuerbegünstigungen und automatisch eintretende Sparmaßnahmen zur Budgetkonsolidierung Ende des heurigen Jahres, sollte sich der Kongress davor auf keine Gegenmaßnahmen einigen können. Da von republikanischer Seite bereits Kompromissbereitschaft signalisiert wurde, halten sich die Auswirkungen bis dato in Grenzen. Traditionell wichtig für den Einzelhandel in den USA ist das Weihnachtsgeschäft, das mit dem Tag nach Thanksgiving, dem sogenannten Black Friday, eingeläutet wird. Am gesamten Einkaufswochenende machte der amerikanische Handel einen Umsatz von 59,1 Mrd. Dollar. Dies bedeutet ein Plus von rund 13 Prozent, das sich positiv auf die Aktienkurse vieler Einzelhändler auswirkte. Der S&P 500 legte im Monatsverlauf um 0,28 % zu. Der Dow Jones schloss hingegen mit minus 0,54 % leicht negativ ab. MSCI INDIZES MSCI EM - Preis Index MSCI Japan- Preis Index MSCI EMU - Preis Index MSCI USA- Preis Index Unsicherheiten bezüglich des weiteren Verlaufs der europäischen Schuldenkrise beeinflussten im November auch die europäischen Aktienkurse. Einige Werte kamen unter Druck, nachdem sich Ende des Monats die europäischen Finanzminister in der Frage über den weiteren Verlauf der Hilfszahlungen an Griechenland vorerst nicht hatten einigen können. Die Herabstufung der Bonitätseinschätzung Frankreichs durch Moody s auf Aa2 belastete die Kurse hingegen nur wenig. Jedoch sind auch in Europa die Unsicherheiten bezüglich des Fiscal Cliff in den USA zu verspüren. Im volatilen Handel konnte der EURO STOXX 50 um 2,86 % zulegen, der deutsche DAX beendet den Monat mit einem Zugewinn von genau 2 %. Die japanische Wirtschaft steht momentan im Zeichen der Regierungsauflösung durch den japanischen Ministerpräsidenten Noda sowie der Festsetzung des Neuwahltermins auf den 16. Dezember. Spekulationen um einen Sieg der Liberaldemokratischen Partei, die eine stärkere Lockerung der Geldmarktpolitik fordern würde, führten zu steigenden Aktienkursen japanischer Unternehmen. So erreichte der Nikkei-Index den höchsten Stand seit Ende April. Positiv auf die japanische Wirtschaft wirken sich weiters steigende Exportzahlen der Automobilindustrie, vor allem in den amerikanischen Markt, aus. Der Nikkei schloss den November mit 9.458,18 Zählern ab und stieg damit um beachtliche 5,80 % gegenüber dem Vormonat. Der Hang Seng schloss den November mit 1,80 % ebenfalls im Plus ab. Der Shanghai Composite Index stürzte dagegen um 4,29 % ab. 6

7 EUROPA INDIZES DAX Deutschland IBEX35 Spanien CAC40 Frankreich ATX Österreich MIB30 Italien ANLEIHEN Nach der US-Wahl legten die Marktteilnehmer ihren Fokus auf die Anfang 2013 drohende Fiskalklippe in den USA. Aufgrund der Kräfteverhältnisse im amerikanischen Kongress werden zähe Verhandlungen befürchtet, was zu einem deutlichen Renditerückgang bei Anleihen des Kernlandes führte. In Abhängigkeit von diesbezüglichen Nachrichtenlage ist bis zur Klärung dieser Thematik mit weiteren Schwankungen zu rechnen. Auch die europäischen Anleihenmärkte waren im November von den Budgetverhandlungen in den USA geprägt, woraufhin die Renditen der Anleihen der Kernländer im Monatsverlauf weiter zurückgingen. Lediglich für kurzfristige Irritationen sorgten die Diskussionen rund um die wirtschaftlichen Probleme Frankreichs sowie dessen Ratingabstufung auf Aa1 mit negativem Ausblick durch die Agentur Moody s. In der Griechenland-Thematik konnte schlussendlich ein Konsens über weitere Hilfszahlungen erzielt werden. In Summe soll Griechenland 43,7 Mrd. Euro erhalten. Mit dem beschlossenen Maßnahmenpaket soll die Schuldenquote bis 2020 auf 124 % des BIP reduziert werden. Die Renditen in den Peripherieländern gingen zuletzt zurück, womit auch die aktuelle Wahrscheinlichkeit für einen Hilfsantrag Spaniens gesunken ist. ANLEIHENRENDITEN Deutsche Staatsanleihen (10-jährige) US-Staatsanleihen (10-jährige) 7

8 Angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfeldes werfen Anleihen großer, als sicher geltender Industriestaaten nach Abzug der Inflation real oft nur eine negative Rendite ab. Höher fällt diese meist bei Anleihen der Schwellenländer aus, die mit niedrigen Verschuldungsquoten und trotzdem hohen Wachstumsraten punkten. Immer wieder im Fokus steht China, das gerade einen Führungswechsel vollzogen hat und wo weitere Lockerungsmaßnahmen der Geldpolitik zu erwarten sind. Langfristig wird der Umbau der stark exportabhängigen Wirtschaft hin zu einem konsumgetriebenen Wachstumsmodell mit Fokus auf den Binnenmarkt weiter vorangetrieben werden. Zuletzt positivere Wirtschaftszahlen aus China und den USA sowie die lockere Geldpolitik der wichtigsten Notenbanken werden auch in Zukunft zu hoher Nachfrage nach Schwellenländeranleihen führen. Auf Jahressicht konnte in dieser Anlageklasse eine Performance von rund 17 % erreicht werden. Im Monat November erzielte der Verkauf von Unternehmensanleihen in den USA eine Rekordsumme von 165,1 Mrd. US-Dollar und egalisierte damit das bisherige Rekordniveau von 124,7 Mrd. US-Dollar vom November Unternehmen möchten noch rasch in den Genuss der derzeit überaus niedrigen Finanzierungskosten kommen. Ein weiterer Grund für das erhöhte Emissionsvolumen sind Sorgen in Bezug auf das drohende Fiscal Cliff. Unternehmen ziehen Emissionen vor, um Marktschwankungen, die im Zuge der Budgetverhandlungen auftreten könnten, zu umschiffen. Auch beim Emissionsvolumen in Europa, das aktuell bei 167 Mrd. Euro liegt, konnten aufgrund der reduzierten Finanzierungskosten deutliche Zuwächse erzielt werden. LEITZINSEN EZB Euro Refinanzierungssatz (Durchschnitt) US-FED Refinanzierungssatz (Durchschnitt) 8

9 WÄHRUNGEN UND ROHSTOFFE Wie erwartet hat der Sieg Obamas nur kurzfristig den EUR/USD-Kurs beeinflusst. Das sich anbahnende Fiscal Cliff in den USA sowie die Schuldenproblematik in Europa standen im November im Fokus der Betrachtung. Spekulationen über weitere Finanzhilfen für die europäischen Peripherieländer sorgten für Kursschwankungen mit leicht positiven Tendenzen für den Euro Ende des Monats. Der Dollar beendet den November mit 1,30 gegenüber dem Euro. Er verliert 0,25 % auf Monatssicht bzw. 0,32 % seit Jahresbeginn. Mitte November löste der Ministerpräsident Japans das Parlament auf und rief Neuwahlen für den 16. Dezember aus. Obwohl die japanische Notenbank die bisherige Geldpolitik unverändert ließ, führten Spekulationen auf eine weitere Lockerung im Zuge des Regierungswechsels zu einer starken Kaufnachfrage in EUR/JPY. Der Yen schließt den November mit 107,28 gegenüber dem Euro ab. Daraus ergibt sich auf Monatssicht ein Minus von 3,59 %, seit Jahresbeginn akkumuliert sich der Verlust auf 7,53 %. Die Bereitschaft der Schweizer Notenbank, die Marke von 1,20 zu verteidigen, hat sich auch im November fortgesetzt. Der EUR/CHF-Kurs beendet den Monat mit 1,205, damit gewinnt der Franken auf Monatssicht 0,17 %, seit Jahresbeginn liegt die Veränderung bei plus 0,95 %. EURO-DOLLAR US-Dollar / Euro Wechselkurs Bitte beachten Sie: Vergangenheitswerte, Simulationen und Prognosen sind keine Garantie oder ein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Thomson Reuters Datastream Die Krise in Nahost verlieh dem Ölpreis im November etwas Auftrieb, sollten arabische Erdölproduzenten in den Konflikt hineingezogen werden, ist mit einem noch wesentlich deutlicheren Anstieg zu rechnen. Die anhaltend eher schwach eingeschätzte Wirtschaftslage sollte aber das Aufwärtspotenzial des Ölpreises begrenzen. Für Entspannung auf dem Ölmarkt könnten zusätzlich auch hohe Lagerbestände und die steigende Erdölförderung in den USA und im Irak sorgen. Experten zufolge könnte der Irak bis 2030 zum weltweit zweitgrößten Ölexporteur aufsteigen. Die Rohölsorten Brent und WTI avancierten im Monatsverlauf um 2,33 % bzw. 3,10 %. Seit über zehn Jahren befindet sich der Goldkurs in einem langfristigen Aufwärtstrend, der unter anderem von negativen Realzinsen angetrieben wird. Nach Ankündigungen unlimitierter Anleihenkaufprogramme der EZB sowie der Fed konnte der Goldpreis die Konsolidierungsphase kurzfristig überwinden. Unterstützt wird der Goldpreis von seinem Status als sicherer Hafen, wobei die Nachfrage von der schwachen Wirtschaftslage eher gedrückt werden könnte. Der Goldpreis schließt den November mit 1.714,80 US-Dollar je Feinunze ab. 9

10 ÖL Crude Oil-WTI Near Month FOB U$/BBL Crude Oil-Brent Cur. Month FOB U$/BBL 10

11 FOKUS KONSUM IN CHINA CHINAS KONSUMHUNGER ERWACHT Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas scheint ungebrochen. Zwar kürzte die chinesische Regierung das Wachstumsziel für das heurige Jahr von 8,0 % auf 7,5 %, doch sind diese Zahlen im Vergleich zu jenen der Industrienationen immer noch auffallend hoch. Laut aktuellen Prognosen wird China bis 2030 die USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt ablösen. Dieser Aufschwung geht auch an der chinesischen Bevölkerung nicht vorüber. Setzen sich die aktuellen Trends fort, könnte sich das Versprechen des chinesischen Staatschefs, das Durchschnittseinkommen der Bevölkerung bis 2020 zu verdoppeln, durchaus bewahrheiten. Führt man sich die große Bevölkerungszahl von aktuell rund 1,3 Milliarden Menschen vor Augen, wird das enorme Potenzial dieses Marktes offensichtlich. Positiv auf die privaten Einkommen wirkt sich auch das ständige Bevölkerungswachstum der Städte aus, wo tendenziell mehr verdient wird als in ländlichen Regionen. Zwar liegt die Konsumquote, die die privaten Ausgaben in Relation zum Bruttoinlandsprodukt setzt, immer noch erst bei rund 35 %, verglichen mit ca. 70 % in den USA, doch könnte dieser Wert bereits bis 2020 auf 50 % steigen. Hinzu kommt, dass die chinesische Regierung keine Zweifel aufkommen lässt, dass sie eine solche Entwicklung sehr begrüßen würde. Mit niedrigen Steuern und hohen Mindestlöhnen soll die Nachfrage in den nächsten Jahren noch verstärkt werden. Auch die Ausweitung des Rentensystems auf immer mehr Teile der Bevölkerung wird sich positiv auf das Konsumverhalten auswirken. Bis 2015 soll die Zahl der Rentenempfänger von aktuell rund 250 Millionen um weitere 100 Millionen Menschen steigen. Neben einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation ärmerer Bevölkerungsschichten führt das rasante Wachstum zu einer immer breiter werdenden Mittel- und Oberschicht. Hiervon profitieren auch europäische Hersteller wie BMW oder Louis Vuitton. Doch solche Luxushersteller bedienen nur einen kleinen Teil der chinesischen Nachfrage, denn den Großteil des Konsumbedarfs decken chinesische Firmen selbst. Sie sind es, die der chinesischen Bevölkerung Massenkonsumgüter erschwinglich machen. Oft erhalten sie Subventionen seitens der Regierung und können so von Kostenvorteilen profitieren. Außerdem haben sie sich auf die Bedürfnisse des chinesischen Marktes eingestellt, was sich gut anhand der Produktion von Kühlschränken erkennen lässt, wo jene chinesischer Hersteller am besten auf die häufigen Stromschwankungen eingestellt sind. Auch die voranschreitende Modernisierung des Landes könnte Chancen für Firmen und Investoren bieten. Bisher hat nur gut ein Drittel der chinesischen Bevölkerung einen Internetzugang, ein Wert, der in Zukunft vermutlich rasant steigen wird. Innerhalb von 30 Jahren ist China zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen, und die Zeichen stehen gut, dass das Land seinen Siegeszug fortsetzen wird. Es ist davon auszugehen, dass sich der chinesische Konsum in Zukunft zu einem wesentlichen Standbein der Wirtschaft entwickeln wird, die vermutlich bereits in wenigen Jahren die größte der Welt sein wird. 11

12 IMPRESSUM Medieninhaber UniCredit Bank Austria AG 1010 Wien, Schottengasse 6-8 Firmenbuchgericht: HG Wien Firmenbuchnummer: FN p Aufsichtbehörde: Finanzmarktaufsicht, Bereich Banken- u. Wertpapieraufsicht Kammer/Berufsverband: WK Österreich, Bundessparte Bank u. Versicherung WICHTIGE RECHTLICHE INFORMATION BITTE LESEN: Diese Publikation stellt weder eine Marketingmitteilung noch eine Finanzanalyse dar. Es handelt sich lediglich um Informationen über allgemeine Wirtschaftsdaten. Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit übernommen werden. Die Publikation wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanzielle Verhältnisse) abgestimmte Beratung. Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Es ist zu bedenken, dass Wert und Rendite einer Anlage steigen und fallen können und dass jede Anlage mit Risiko verbunden ist. Die vorstehenden Inhalte enthalten kurzfristige Markteinschätzungen. Die Wertangaben und sonstigen Informationen haben wir aus Quellen bezogen, die wir für zuverlässig erachten. Unsere Informationen und Einschätzungen können sich ändern, ohne dass wir dies bekannt geben. 12

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Asset Management- Market-News

Asset Management- Market-News Asset Management- Market-News Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis: Seite Konjunkturaussichten 2 Anleihen/Währungen 3 Aktienmärkte 4 Rohstoffe/Gold 5 Oberbank Asset-Mix 6 Highlights des Monats: Aktienmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2010

Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2010 1 Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2010 Grüezi Sehr geehrte Anlegerin Sehr geehrter Anleger Das Jahr 2010 war ein gutes, aber schwieriges Anlagejahr. Selektivität war

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015

PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015 PREMIUM PLUS MONTHLY: BONDPLUS - September 2015 per 30.09.2015 BONDPLUS 2011: + 3,4 % 2012: + 6,6 % 2013: - 2,1 % 2014: + 4,9 % 2015: + 0,1 % Seit Start (03/2006): + 31,4 % Seit Start (03/2006) p.a.: +

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Oktober 2015 06.10.2015

Oktober 2015 06.10.2015 Seite 1 von 8 Das große Bild Die vom Schwarzen Montag im August ausgelösten Sorgen um das Wirtschaftswachstum in China und damit in der gesamten südostasiatischen Region haben die Nervösität an den Märkten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Wir gehen davon aus, dass sich der stark gesunkene Ölpreis mittelfristig positiv auf das Wachstum der Weltwirtschaft auswirken wird.

Wir gehen davon aus, dass sich der stark gesunkene Ölpreis mittelfristig positiv auf das Wachstum der Weltwirtschaft auswirken wird. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2014 1 Grüezi Sehr geehrte Anlegerin Sehr geehrter Anleger Wir gehen davon aus, dass sich der stark gesunkene Ölpreis mittelfristig

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

WERTPAPIER- und MARKTREPORT

WERTPAPIER- und MARKTREPORT Zell am Ziller, 2012.08.10 WERTPAPIER- und MARKTREPORT Sehr geehrte Damen und Herren! Nachdem das 1. Quartal von einer vorübergehenden Entspannung an den Kapitalmärkten geprägt war, kehrten im 2. Quartal

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen Kapitalmarkt Ausblick Q4 2012 Zu Beginn des 4. Quartals bleibt die weltwirtschaftliche Entwicklung unsicher. Sowohl das QE3 der amerikanischen Notenbank (Fed) als auch das OMT-Programm der europäischen

Mehr

Baring Hong Kong China Fund

Baring Hong Kong China Fund Nur für professionelle Berater Baring Hong Kong China Fund Jenseits der Olympischen Spiele Januar 2008 Investments in Hongkong und China von Baring Asset Management Jenseits der Olympischen Spiele Transformationsprozess

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr