Die letzten Pfeile im Köcher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die letzten Pfeile im Köcher"

Transkript

1 EZB belässt Leitzinsen unverändert Die letzten Pfeile im Köcher Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen, heute Morgen nicht um 5 Uhr aufgestanden zu sein. Immerhin war der Himmel in unserer Region mit dicken Wolken verhangen. Wer wie ich den Venustransit verpasste, kann ihn nie wieder sehen. Erst im Jahr 2117 wird sich die Venus wieder vor die Sonne schieben und für eine Mini-Sonnenfinsternis sorgen. Maximal ist dagegen derzeit die Verunsicherung an den Kapitalmärkten. Die Schieflage bei Spaniens Banken, die Furcht vor einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone sowie enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone, den USA und den Emerging Markets lasten auf allen Anlageklassen. Wer heute auf eine starke Reaktion der Europäischen Zentralbank (EZB) in Form einer Leitzinssenkung gehofft hatte, wurde enttäuscht. Die EZB kündigte an, ihren Leitzins vorerst unverändert zu lassen und sieht erst einmal die Politik am Zug, die Sparanstrengungen fortzusetzen. Nach Ansicht von Volkswirten wäre es vielen Politikern dagegen lieber, wenn die EZB erneut die dicke Berta auspacken oder Eurobonds einführen würde, um so die Krise einzudämmen. Aber diese letzten Pfeile im Köcher möchte sich die EZB wohl so lange wie möglich aufsparen. Während die EZB zumindest über Zinssenkungen nachdenkt, um die europäischen Volkswirtschaften wieder anzukurbeln, werden in den Emerging Markets die Folgen der Zinsanhebungen der vergangenen Jahre sichtbar. In Indien wies die Wirtschaft im ersten Quartal 2012 mit einem Plus von 5,3 Prozent den schwächsten Wert seit acht Jahren auf. Auch in China hat sich das Wachstum weiter deutlich verlangsamt. Thomas Timmermann Commerzbank AG Die Wachstumsrückgänge in Indien und China haben mit dazu geführt, dass sich die Preise im Rohstoffsektor zumeist deutlich gegenüber ihren Jahreshöchstständen verbilligt haben. Immerhin stellt China 40 bis 50 Prozent der weltweiten Rohstoffnachfrage, die Eurozone lediglich 10 bis 15 Prozent und die USA knapp 10 Prozent. Während die Aktienund Rohstoffmärkte mittlerweile ein hard landing im Reich der Mitte einpreisen, haben die chinesische Regierung sowie die Zentralbank in Peking noch sehr viele Pfeile im Köcher. Sie können monetäre und fiskaltechnische Maßnahmen ergreifen und über Infrastrukturprojekte und Konjunkturprogramme eine zu starke Konjunkturabkühlung effektiv bekämpfen. Trotz der jüngsten Rückgänge ist Eugen Weinberg fest davon überzeugt, dass sich die Rohstoffmärkte in einem langfristigen Aufwärtstrend befinden. Für den Leiter der Rohstoffanalyse der Commerzbank spielen daher Timing-Aspekte beim Ein- oder Ausstieg in diese Anlageklasse nur eine untergeordnete Rolle. Rohstoffe sind für ihn seit jeher ein stabilisierender Baustein innerhalb eines gut diversifizierten Portfolios. Weitere Einschätzungen zur Situation bei Gold, Öl & Co. sowie alle Details zu den neuesten Transaktionen in unseren ideastv-wertpapieren liegen wie immer im Internet unter für Sie bereit. Ihr Thomas Timmermann Skript vom 6. Juni 2012 I Seite 1 von 5

2 Commerzbank Economic Research Rohstoffmärkte weiter unter Druck Energie: Die Talfahrt bei den Ölpreisen setzt sich auch in der ersten Handelswoche des neuen Monats fort. Der Brentölpreis fiel am Montag unter die Marke von 97 US-Dollar je Barrel und damit auf den niedrigsten Stand seit Januar WTI-Rohöl kostete weniger als 82 US-Dollar je Barrel. So billig war US-Leichtöl zuletzt im Oktober Damals lag das Tief sogar bei 75 US-Dollar je Barrel. Schwache Konjunkturdaten aus den USA und China sowie die Schuldenkrise in der Eurozone führen zu einer Aufwertung des US-Dollar und setzen die Aktien- und damit auch Rohstoffmärkte unter Druck. Ein Ende des Abwärtsstrudels ist kurzfristig nicht in Sicht. Selbst der Ausfall der kuwaitischen Ölexporte und eines beträchtlichen Teils der irakischen Öllieferungen aufgrund von schlechtem Wetter im Persischen Golf vermochten den Preisrückgang nicht zu stoppen. Erstmals seit Februar 2011 ist der OPEC-Korbpreis unter die Marke von 100 US-Dollar je Barrel gefallen, welche von Saudi-Arabien als wünschenswert angestrebt wird. Damit steht der größte OPEC-Produzent unter Druck, seine Ölproduktion von zuletzt mehr als 10 Mio. Barrel pro Tag zu reduzieren, um ein weiteres Absinken der Preise zu verhindern. Die spekulativen Finanzanleger haben in der Woche zum 29. Mai ihre Netto-Long-Positionen bei WTI erstmals seit vier Wochen um 4,5 Tsd. auf Kontrakte aufgebaut. Offensichtlich hatten einige Marktteilnehmer auf eine Bodenbildung bei 90 US-Dollar je Barrel gesetzt und wurden damit kalt erwischt. Seitdem ist der Preis um weitere 10% gefallen, so dass es im Zuge dessen zu einem erneuten Ausstieg der Anleger gekommen sein dürfte. Edelmetalle: Gold verhält sich wieder wie ein sicherer Hafen. Entgegen dem Trend an den Rohstoff- und Aktienmärkten stieg das gelbe Edelmetall am letzten Freitag sprunghaft um fast 85 US-Dollar auf ein Monatshoch von US-Dollar je Feinunze an. Von seinem Tief Mitte letzter Woche hat Gold damit um rund 100 US-Dollar bzw. gut 6% zugelegt. In Euro gerechnet verteuerte sich Gold sogar auf ein 3-Monatshoch von rund Euro je Feinunze, was allerdings auch dem anhaltend starken US-Dollar geschuldet ist. Neben der Eigenschaft des sicheren Hafens trugen Spekulationen über ein Quantitative Easing nach schwachen US-Konjunkturdaten sowie sehr niedrige Nominal- und Realzinsen die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen ist erstmals unter 1,5% gefallen zum Preisanstieg bei. Die spanischen Zinsen sind mittlerweile fast auf Niveaus gestiegen, bei denen Irland und Portugal den EU-Rettungsschirm in Anspruch nahmen. Dass Bundeskanzlerin Merkel Medienberichten zufolge sog. Eurobonds nochmals eine Absage erteilt hat, dürfte die Märkte weiter auf Talfahrt schicken, wovon Gold profitieren sollte. Der Preisanstieg dürfte aber auch durch Spekulanten getrieben worden sein, nachdem diese in der Woche zum 29. Mai ihre Netto-Long-Positionen nochmals auf 72,5 Tsd. Kontrakte auf den tiefsten Stand seit Dezember 2008 reduzierten. Dies war bei nachlassender Dynamik der vierte Wochenrückgang in Folge. Von diesem Niveau aus dürften nach dem Datenstichtag nun wieder Positionen aufgebaut worden sein. Industriemetalle: Die Metallpreise halten sich zwar bislang besser als die Energieträger, können sich dem allgemeinen Abwärtssog an den Rohstoffmärkten dennoch nicht vollständig entziehen. Am Freitag markierten fast alle Metalle vorübergehend nochmals neue mehrmonatige bzw. im Falle von Nickel mehrjährige Tiefstände, bevor es im späteren Handelsverlauf zu einer moderaten Erholungsbewegung kam. Schwache Aktienmärkte, stark fallende Preise für Energieträger und der anhaltend feste US-Dollar dürften in den kommenden Tagen allerdings wieder für fallende Metallpreise sorgen. In Shanghai hat Kupfer heute mehr als 3% verloren und ist auf den niedrigsten Stand seit Oktober gesunken. Die spekulativen Finanzanleger haben im Falle von Kupfer ihre Netto-Short-Positionen in der Woche zum 29. Mai weiter auf 6,8 Tsd. Kontrakte ausgebaut. Dies entspricht dem höchsten Stand seit Ende November. Damit setzt sich der Stimmungsumschwung der spekulativen Finanzanleger bei Kupfer weiter fort. Allein in den letzten vier Wochen wurden aus Netto-Long-Positionen in Höhe von 15,6 Tsd. Kontrakten Netto-Short-Positionen in Höhe von 6,8 Tsd. Kontrakten. Der Preisrückgang nach dem Datenstichtag lässt vermuten, dass seitdem weitere Short-Positionen aufgebaut wurden. Skript vom 6. Juni 2012 I Seite 2 von 5

3 Logbuch Allokationsmeeting, Stand: Montag, , 10:00 Uhr Neben der wöchentlichen Sendung auf n-tv werden Informationen und Hintergrundwissen zu den besprochenen Themen unter im Premium-Bereich zur Verfügung gestellt. Die Anmeldung ist kostenlos. Registrierte Nutzer können dort bereits zu Beginn der Woche die Markteinschätzung des ideastv-expertenteams einsehen und geplante Maßnahmen in den Musterdepots verfolgen. Aus technischer Sicht hat sich die seit April 2012 laufende Konsolidierung im S&P 500 (aktuell bei ca Indexpunkten) zu einer technischen Korrektur (bedeutet mehr als 10% Kursrückgang vom vorherigen Zwischentop bei 1422 Indexpunkten) ausgeweitet. Zuletzt ist der Index mit einem Trading-Verkaufssignal leicht unter die 200-Tage-Linie zurückgefallen und hat einen (mittelfristigen) Abwärtstrend etabliert (Trendlinie um 1320 Indexpunkte). Aufgrund der kurzfristig überverkauften Lage sollte der S&P 500 im Umfeld der aktuellen mittelfristigen Unterstützungszone von (stammt aus Sommer 2011, beinhaltet auch die 200-Tage-Linie) eine Stabilisierungschance aufweisen. Der EURO STOXX 50 (aktuell bei ca Indexpunkten) befindet sich aus technischer Sicht in einer langfristigen Seitwärtsbewegung unterhalb der Widerstandszone bei Indexpunkten. Aus mittelfristiger technischer Sicht durchläuft der Index innerhalb dieser übergeordneten Bewegung einen intakten, mittelfristigen Abwärtstrend (Trendlinie zurzeit um 2160 Indexpunkte). Einerseits sollte die defensive technische Haltung gegenüber dem Index vor diesem Hintergrund zunächst nicht aufgegeben werden. Andererseits sollte der EURO STOXX 50 nach den letzten Kursverlusten - in den kommenden Handelstagen eine Stabilisierungschance im Umfeld der mittelfristigen Unterstützungszone 2050 Indexpunkte (Tiefstkurse aus dem November 2011) haben. Der DAX 30 (zurzeit bei ca Indexpunkten) hat seine seit Oktober 2011 vorliegende Aufwärtsbewegung in der letzten Woche abgeschlossen (Rutsch unter die Unterstützungszone um 6200 Indexpunkte), so dass aus langfristiger technischer Sicht aktuell im DAX 30 nur noch eine neutrale technische Lage vorliegt. Der seit dem März 2012 vorliegende Abwärtstrend, dessen Abwärtstrendlinie aktuell bei ca Indexpunkten liegt, hat sich zuletzt noch beschleunigt, wobei der Rutsch unter die 200-Tage-Linie (zurzeit bei 6233 Indexpunkte) dies verdeutlicht. Aufgrund der kurzfristig überverkauften Lage hat der Index jetzt im Umfeld um 6000 eine Stabilisierungschance. Trotzdem ist die mittelfristige relative Stärke im europäischen Vergleich (insbesondere gegenüber EURO STOXX 50) in den letzten Tage verloren gegangen. Mit Blick auf den MDAX (Rutsch unter die Unterstützung bei Indexpunkten) und TecDAX (Rutsch unter die 200-Tage-Linie bei 728 Indexpunkten) liegen ebenfalls mittelfristige, technische Eintrübungen vor. Maßnahmen: Sicherheitsorientiertes Zertifikat/Musterdepot (CB1TVS) Das Depot ist gut positioniert, so dass im heutigen Allokationsmeeting keine Maßnahmen beschlossen werden. Skript vom 6. Juni 2012 I Seite 3 von 5

4 Logbuch Allokationsmeeting, Stand: Montag, , 10:00 Uhr Chancenorientiertes Zertifikat/Musterdepot (CB1TVC) Die beiden Discount-Zertifikate auf den DAX 30 (CK1W86) und den EURO STOXX 50 (CK0SRE) haben ihr Potential nahezu ausgeschöpft und werden deshalb verkauft. Zusätzlich werden im Index-Zertifikat auf den MDAX (CB4449) Gewinne realisiert und die Position verkauft. Das freiwerdende Kapital wird in zwei neue Discount-Zertifikate auf den DAX 30 (CK1W7Y) und EURO STOXX 50 (CK1WVB) investiert, die wieder eine attraktivere Seitwärtsrendite liefern. Durch diese Transaktionen wird die Gewichtung der DAX 30 und EURO STOXX 50 Blöcke wieder ausgeglichen, da die relative Stärke des DAX 30 gegenüber dem EURO STOXX 50 in den letzten Tagen verloren gegangen ist. Commerzbank Aktientrend Deutschland (ETF1CB) Aufgrund der aufgetretenen technischen Eintrübung wurde in der letzten Woche die Aktienquote gesenkt um eine defensivere Ausrichtung herzustellen. Maßnahmen: Nach dem Unterschreiten wichtiger charttechnischer Marken wurde bereits letzte Woche die Aktienquote erneut gesenkt. Dazu wurden Teile der Position im DAX-ETF (ETFL01) verkauft und dafür die Position im EONIA-ETF (LYX0B6) aufgestockt. Skript vom 6. Juni 2012 I Seite 4 von 5

5 Commerzbank Rohstoff Strategie (CDF 1RS) In einem schwachen Marktumfeld stehen die Rohstoffpreise weiter teilweise deutlich unter Druck. Das Hochkochen der Staatsschuldenkrise in der Eurozone, das sich in einer hohen Risikoaversion der Marktteilnehmer widerspiegelt und in schwachen Aktienmärkten sowie einem immer fester werdenden US-Dollar resultiert, sowie zuletzt schwache Konjunkturdaten belasten. Mittlerweile nimmt der Abverkauf an den Rohstoffmärkten aber schon abstruse Züge an und es mehren sich die Anzeichen einer Übertreibung nach unten. Kurzfristig könnte es daher zu einer technisch bedingten Gegenbewegung kommen. Brent-Öl rutschte Ende vergangener Woche zum ersten Mal seit Anfang Oktober wieder unter die Marke von 100 US-Dollar je Barrel. Und WTI-Öl verbuchte mit einem Minus von 17,5% im Mai den stärksten monatlichen Preisrückgang seit der Rezession Wir gehen allerdings nicht davon aus, dass der Bärenmarkt lange anhalten wird. Denn der Ölpreis dürfte Unterstützung von fallenden US-Ölvorräten erhalten. Die am 19. Mai in Betrieb genommene umgekehrte Seaway-Pipeline sollte eine Trendwende bei den Ölvorräten einleiten. Täglich können so 150 Tsd. Barrel von Cushing in das Raffineriezentrum der USA am Golf von Mexiko abfließen. Wir erwarten daher, dass die Preisdifferenz zwischen Brent und WTI merklich schrumpft. Wir haben vor diesem Hintergrund unsere bestehende Übergewichtung von WTI um weitere 2% auf nunmehr rund 6,6% ausgebaut. Gold verhält sich wieder normal und profitiert von den Euro-Sorgen: Zuletzt konnte sich der Goldpreis gegen den allgemeinen Abwärtstrend bei Rohstoffen und Aktien gut behaupten. Die Marke von US-Dollar je Feinunze hat letzte Woche erneut gehalten. Nach dem enttäuschenden US-Arbeitsmarktbericht ist Gold in US-Dollar ausgedrückt zum ersten Mal seit drei Wochen wieder über die Marke von US- Dollar je Feinunze gestiegen. In Euro gerechnet ist der Goldpreis sogar auf ein 2½-Monatshoch gestiegen. Damit zeigt sich Gold als eine Risikoversicherung und schürt Hoffnung auf eine baldige Trendwende. Wir haben daher unsere Übergewichtung von Gold von bislang gut 2% in zwei Schritten auf insgesamt rund 7% ausgeweitet. Darüber hinaus haben wir Platin mit 2% neu übergewichtet. Anhaltende Produktionsausfälle in Südafrika, dem weltweit größten Platinproduzentenland, könnten dafür sorgen, dass der erwartete Angebotsüberschuss am globalen Platinmarkt in diesem Jahr geringer ausfällt oder sogar ganz ausbleibt. Mit den Transaktionen hat sich der Rohstoffanteil im Fonds auf ca. 63% erhöht. Weitere Informationen Hotline ideas Das Monatsmagazin ideasdaily Der tägliche Newsletter Jeweils Download oder Abo-Anmeldung: im Bereich Broschüren/Publikationen Hinweis: Diese Publikation dient ausschließlich zu Informationszwecken. Sie stellt keine An lageberatung oder Anlageempfehlung dar. Die Inhalte dieser Veröffent lichung sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder irgendeiner anderen Handlung beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages. Die genannten Wertpapiere werden lediglich in Kurzform beschrieben. Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basis prospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, ZTB M 2.3.3, Neuemissionen, Kaiserplatz, Frankfurt am Main, angefordert werden. Stand: 6. Juni 2012 Skript vom 6. Juni 2012 I Seite 5 von 5

Prognosen unter Vorbehalt

Prognosen unter Vorbehalt DAX in der Euro-Zwangsjacke Prognosen unter Vorbehalt Das Erste, was man bei einer Abmagerungskur verliert, ist die gute Laune. Diese Erkenntnis des beliebten deutschen Schauspielers Gert Fröbe hat auch

Mehr

Warten auf die entscheidenden Impulse

Warten auf die entscheidenden Impulse Warten auf die entscheidenden Impulse Die Kunst des Redenschreibens besteht nicht zuletzt darin, dem Vortragenden die Aufmerksamkeit, vor allem aber den Zuspruch der teils geneigten, teils kritischen Zuhörerschaft

Mehr

Mut zur Anlageklasse Aktie

Mut zur Anlageklasse Aktie MDAX nähert sich seinem Allzeithoch Mut zur Anlageklasse Aktie Dabei sein ist alles. Ob Pierre de Coubertin, der Initiator der Olympischen Spiele der Neuzeit, diesen Satz wirklich sagte, ist in der Fachwelt

Mehr

Dauerrezession bremst die deutsche Wirtschaft

Dauerrezession bremst die deutsche Wirtschaft Dauerrezession bremst die deutsche Wirtschaft Wer das Unrecht nicht verbietet, wenn er kann, der befiehlt es. Niemand weiß, ob Günter Oettinger das Zitat des römischen Kaisers Marcus Aurelius im Hinterkopf

Mehr

Die Rohstoffmärkte unter der Lupe

Die Rohstoffmärkte unter der Lupe Das Finanzmagazin Die Rohstoffmärkte unter der Lupe Für Warren Buffet ist ein hohes Maß an Unsicherheit der beste Freund von Langfrist-Investoren. Teilt man diese Einschätzung des legendären Großinvestors,

Mehr

Götterdämmerung in Griechenland

Götterdämmerung in Griechenland Eurokrise bremst DAX aus Götterdämmerung in Griechenland Einst entführte Zeus in der Gestalt eines Stiers die phönizische Königstocher Europa. Nach der Schönen wurde dereinst gleich ein ganzer Kontinent

Mehr

Der Sekt ist kaltgestellt!

Der Sekt ist kaltgestellt! Das Finanzmagazin Der Sekt ist kaltgestellt! Im Dezember 1987 startete er bei 1.000 Indexpunkten, rund zehn Jahre später knackte er erstmals die 5.000-Punktemarke. Der Internet-Hype katapultierte den Standardwerteindex

Mehr

Krisengewinner Gold. Globales Misstrauen treibt Goldpreis. Thomas Timmermann. Commerzbank AG

Krisengewinner Gold. Globales Misstrauen treibt Goldpreis. Thomas Timmermann. Commerzbank AG Globales Misstrauen treibt Goldpreis Krisengewinner Gold Wenn Amerika hustet, bekommt Europa die Grippe. Diese bildhafte Beschreibung der wirtschaftlichen Abhängigkeit Europas von der weltweit größten

Mehr

Jenseits von Zypern wartet Italien

Jenseits von Zypern wartet Italien Jenseits von Zypern wartet Italien Nach neun Monaten zäher Verhandlungen hat sich die Staatengemeinschaft mit Zypern auf ein Rettungspaket geeinigt. Die in der letzten Woche mit viel Phantasie entworfenen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Technische Marktbeurteilung

Technische Marktbeurteilung 1 Technischer Morgenkommentar vom 20. September 2004 Allgemeine Beurteilung Korrelationen zwischen Werten oder Märkten sind in der Regel keine festen Komponenten, sondern weisen temporär unterschiedlich

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffpreise steigen ist das die Trendwende? Rückblick: Zwar gilt nach wie vor, dass übervolle Lager, eine sehr hohe Produktion und eine unauffällig steigende Nachfrage im Energiebereich kaum nachhaltige

Mehr

Die Finanzkrise bremst die deutsche Wirtschaft

Die Finanzkrise bremst die deutsche Wirtschaft ZEW-Index auf Talfahrt Die Finanzkrise bremst die deutsche Wirtschaft Als der französische Lebensmittelkonzern Danone am Dienstag vor Börsenstart eine Gewinnwarnung für das Geschäftsjahr 2012 aussprach,

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Bodenbildung bei Rohstoffpreisen Rückblick: Die Rohstoffpreise haben sich in den vergangenen Wochen stabilisiert, nicht mehr und nicht weniger. Während Energieund Agrarrohstoffe im Preis zulegten, haben

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Abwärtstrend an den Rohstoffmärkten setzt sich fort Rückblick: Die Rohstoffpreise haben in den vergangenen Wochen beinahe im Gleichschritt nachgegeben. Das reichliche Angebot bei einer nur verhaltenen

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2011 für Rohstoffe (31.03.11)

Quartalsupdate April Juni 2011 für Rohstoffe (31.03.11) Quartalsupdate April Juni 2011 für Rohstoffe (31.03.11) Kurzfassung: Die Rohstoffhausse nimmt bedrohliche Ausmaße an und sollte sie anhalten, dürfte sie das Weltwirtschaftswachstum in 2011 bedeutend belasten.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffpreise legen etwas zu Rückblick: Mit wenigen Ausnahmen legten die Preise für Rohstoffe in den vergangenen Wochen zu. Die Verteuerung war relativ einheitlich über die meisten Rohstoffbereiche hinweg

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Rohstoffmärkte legen erneut Rückwärtsgang ein Rückblick: Nur vereinzelt kam es in den vergangenen Wochen zu Preisanstiegen. Die große Mehrheit der Rohstoffe hat sich seit Mitte Oktober verbilligt, und

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Erläuterung zu Art: T bedeutet taktische Position, Zeitraum kurzfristig, mittelfristig, S bedeutet strategische Position, Zeitraum langfristig

Erläuterung zu Art: T bedeutet taktische Position, Zeitraum kurzfristig, mittelfristig, S bedeutet strategische Position, Zeitraum langfristig Quartalsupdate Oktober Dezember 2009 für Rohstoffe (30.09.09) Depotpositionen: Erläuterung zu Art: T bedeutet taktische Position, Zeitraum kurzfristig, mittelfristig, S bedeutet strategische Position,

Mehr

Asset Management- Market-News

Asset Management- Market-News Asset Management- Market-News Februar 2016 Inhaltsverzeichnis: Highlights im Januar 2016 Ein Kursrutsch an Chinas Börsen in den ersten Handelstagen des Jahres verursacht ein regelrechtes Börsenbeben Seite

Mehr

Platin und Palladium als Streikprofiteure

Platin und Palladium als Streikprofiteure Das Finanzmagazin Platin und Palladium als Streikprofiteure Überfüllte Einfallstraßen, leere Kindergärten, randvolle Mülltonnen. Der Tarifstreit im öffentlichen Dienst erreichte heute seinen (vorläufigen)

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Talfahrt an den Rohstoffmärkten geht weiter Rückblick: Der Abwärtstrend der Rohstoffpreise hat sich beschleunigt. Einige Rohstoffpreise gaben mit zweistelligen Veränderungsraten nach. Begleitet und wohl

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH GIV mbh Seerosenstr. 19 25474 Ellerbek Tel. 04101/37 90 75 Fax 04101/37 90 79 www.giv-hh.de Lars@GIV-HH.de GIV-Newsletter Januar/Februar 2011 Die Themen dieses Newsletters: 1. Die Aktienmärkte seit November

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht 12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai 2016 Der Realzins hat immer Recht Entwicklung der Renditen Der Realzins hat immer Recht Robert Rethfeld Robert Rethfeld Wellenreiter-Invest - Handelstäglicher

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 14. Oktober 2014 Agenda 1. Schwächeanfall 2. Empfehlungen: breitere Aufstellung 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A.

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Charttechnik Update. Frankfurt, Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG. Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1

Charttechnik Update. Frankfurt, Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG. Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1 Charttechnik Update Frankfurt, 19.06.2008 Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG CREDIT SUISSE (DEUTSCHLAND) (Deutschland) AG AG Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1 Technische Situation

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Rückblick. DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

Rückblick. DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

Liebe Teilnehmer/innen,

Liebe Teilnehmer/innen, DZ BANK Webinar (09.11.2015) Technische Analyse der DZ BANK Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2015 der DZ BANK und an erfahrene

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe

Makro Research Volkswirtschaft Rohstoffe Halbjahresbilanz an den Rohstoffmärkten Rückblick: Die bekanntesten Rohstoffindizes sind derzeit sehr nahe der jeweiligen Niveaus vom Jahresanfang. Die Energierohstoffe liegen bislang mit einem leichten

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2013

Rückblick auf das Anlagejahr 2013 MLB Vermögensmanagement _ Januar 2014 Rückblick auf das Anlagejahr 2013 Insgesamt war das Jahr 2013 ein gutes und erfolgreiches Börsenjahr. Geholfen haben dabei besonders die Börsen in Europa, USA und

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Monatsbericht. August 2008

Monatsbericht. August 2008 Finanzmärkte aktuell Konjunktur Märkte Portfolio Monatsbericht August 2008 Christoph Leichtweiß Vermögensberatung Cortal Consors Select Kurzüberblick Inhalte S. 2 Konjunktur S. 5 Aktien S. 8 Renten S.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Index-Zertifikate auf Short-Indizes

Index-Zertifikate auf Short-Indizes Index-Zertifikate auf Short-Indizes Fallende Märkte clever nutzen Fallende Märkte clever nutzen Die meisten Anleger, die an der Börse aktiv sind, setzen auf steigende Kurse. Das gilt für Fonds, für Aktien

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr