BCA - Marktausblick IV. Quartal 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BCA - Marktausblick IV. Quartal 2009"

Transkript

1 BCA - Marktausblick IV. Quartal 2009 BCA Investment Research

2 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

3 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

4 I. BCA-Management Summary Volkswirtschaftliche Entwicklung? Die Weltkonjunktur hat sich in der zweiten Jahreshälfte 2009 deutlich erholt. Die schlimmste Rezession seit 60 Jahren sollte dank der expansive Geld- und Fiskalpolitik in vielen Industrienationen vorerst beendet sein und das Risiko eines Zusammenbruchs des Weltfinanzsystems ist gebannt.? Volkswirtschaftliche Frühindikatoren, wie z.b. der OECD Composite Leading Indicator und der US-Index of Leading Indicators, signalisieren eine wirtschaftliche Expansion der Weltwirtschaft.? In den Industrieländern rechnet der IWF für das Jahr 2010 mit einem Wachstum von 0,6%. Zusammen mit den Schwellenländern und China, welche den konjunkturellen Wachstumspfad der Weltwirtschaft unterstützen, ergibt sich für die Welt insgesamt ein Wachstum von 2,5%.? Regierungen und Notenbanken schufen mit ihren Programmen und Liquidität in noch nie gesehenem Ausmaß. Dieses führte zwar zu einer Normalisierung an den sämtlichen Kapitalmärkten, könnte jedoch künftig zu Beschränkung der Staatsausgaben, Steueranhebungen und neuen Budgetdefizits führen.

5 I. BCA-Management Summary Aktienmarktausblick? Das fundamentale Umfeld eines Konjunkturaufschwungs, weiterhin geringe Risikoprämien und eine positiv verlaufende Berichtssaison sollten die Aktienmärkte weiterhin unterstützen.? In der ablaufenden Berichtssaison der US-Unternehmensgewinne ist es etwa 80% der Unternehmen - aufgrund massiver Kostensenkungsprogramme gelungen, die Gewinnerwartungen der Analysten zu übertreffen. Die Erwartung eines kurzfristig starken Wachstums scheint mittlerweile Konsens geworden zu sein.? Die Konsensus-Gewinnschätzungen für das Jahr 2010 erscheinen relativ hoch. Man geht am Markt jedoch bereits davon aus, dass diese nach unten revidiert werden müssen.? Die Bewertungen der Aktienmärkte liegen in den Industrieländern knapp unter ihrem langjährigen Durchschnitt, während die Bewertung der Schwellenländermärkte insbesondere in China und Indien aufgrund stärkerem Wachstums deutlich höher ist.? Die hohe Zahl an Unternehmensinsolvenzen, insbesondere im Bankensektor stellt immer noch einen Belastungsfaktor dar.? Die hohen Kassenquoten bei Publikums- und Spezialfonds, sowie die vergleichsweise niedrige Verzinsung am Geldmarkt spricht für eine Fortsetzung der liquiditätsgetriebenen Aufwärtsbewegung an den globalen Aktienmärkten.

6 I. BCA-Management Summary Rentenmarktausblick Die US-Notenbank pumpte im Kampf gegen die schwerste Rezession seit Jahrzehnten die Rekordsumme von rund einer Billion US-Dollar in die Wirtschaft. Die Gelder wurden schwerpunktmäßig zum Ankauf von hypothekenbesicherten Anleihen und von US- Staatsanleihen verwendet. Mit einer Fortsetzung diese Trends ist nicht zu rechnen. Die globalen Inflationsraten befinden sich auf historisch niedrigem Niveau. In der jüngsten Vergangenheit haben einige Notenbanken (Australien, Norwegen) begonnen die Leitzinsen zu erhöhen. In den USA und in Europa haben es die Notenbanken mit einer Lockerung der Leitzinsen nicht eilig, da sie das zarte Konjunkturpflänzchen nicht gleich wieder abwürgen wollen. Die Rentenmärkte haben seit Jahresbeginn nachgegeben. Ursächlich sind die höhere Risikoneigung der Anleger, die Sorge vor steigender Staatsverschuldung der Industrienationen und die Angst vor Inflation. In diesem Umfeld empfiehlt sich bei Staatsanleihen eine defensive Positionierung und eine kurze Duration. Unternehmensanleihen haben im aktuellen Marktumfeld, insbesondere im High Yield- Segment deutliche Spreadeinengungen gesehen, welche zu starken Kursgewinnen führten, aber mittlerweile das Rückschlagspotential erhöht haben. Schwellenländerenleihen sollten in einigen Ländern z.b. Brasilien noch von einer Fortsetzung des Zinssenkungszyklusses profitieren können. Auch die vergleichsweise höheren Zinsen erscheinen hier attraktiv.

7 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

8 II. Volkswirtschaft: Weltweit 2010 wird wieder globales Wirtschaftswachstum erwartet? Der OECD-Frühindikator, der ein zuverlässiger Indikator für Wendepunkte in der Weltwirtschaft ist, stieg sprunghaft, man sollte deshalb aber nicht mit einem überbordenden Aufschwung rechnen.? Vor allem die positiven Wachstumserwartungen in den Schwellenländern unterstützen das Bild eines positiven Wirtschaftswachstums in 2010, während das Wachstum in den alten Industrienationen sehr verhalten ausfallen wird.? Der IWF geht im nächsten Jahr von einer moderaten Konjunkturerholung mit einem Wachstum von 2,5 % aus.

9 II. Volkswirtschaft: Weltweit IWF erwartet in 2010 globales Wirtschaftswachstum von 2,5% Wachstum in den Industrienationen W elt USA Japan Euroland Quelle: IWF, M.M. Warburg & Co

10 II. Volkswirtschaft: USA Das US-Bruttoinlandsprodukt legte im dritten Quartal 3,5% zu Insgesamt beurteilen wir die Lage am Arbeitsmarkt weiterhin labil? Der Index of Leading Indicators zeigte den schnellsten Anstieg seit 1983 auf und deutet damit auf wirtschaftliches Wachstum hin.? Der ISM-Einkaufmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe zeigt erstmals eine kräftigen Zuwachs auf. Besonders erfreulich ist, dass die Beschäftigungs- Komponente erstmals seit Sommer 2008 die Expansionsmarke überschritt.? Dank der Abwrackprämie Cash for Clunkers und Steuervorteilen beim Immobilienerwerb konnte das US-BIP im dritten Quartal deutlich zulegen.

11 II. Volkswirtschaft: USA - Deutschland Die Entwicklung am Arbeitsmarkt verläuft noch negativ? In den USA hat sich die Arbeitslosenrate seit 2006 verdoppelt und liegt bereits bei 9,8%. Nachdem sich etwas Verbesserung gezeigt hatte ist der Bericht für den September enttäuschend ausgefallen. Die Arbeitslosenzahlen (siehe Grafik links) steigen weiter.? Die Arbeitslosenrate von 8,2% für Deutschland ist derzeit nicht repräsentativ, da viele Erwerblose im Augenblick noch Kurzarbeiter sind. Mittlerweile gibt es 1,4 Mio. Kurzarbeiter in Deutschland. Die Kurzarbeit wurde zuletzt auf 24 Monate verlängert.

12 II. Volkswirtschaft: Deutschland In Deutschland stabilisiert sich die Konjunktur? In den letzten drei Monaten ist der Ifo-Index auf ein Niveau von 91 Punkten gestiegen.? Die Lagebeurteilung hat sich im Kontext einer sich erholenden Weltwirtschaft verbessert. Zusätzlich verweist die Wahl einer schwarz-gelben Regierung auf wirtschaftlichsfreundliche Reformen hin. Quellen: Ifo-institut, DekaBank

13 II. Volkswirtschaft: Emerging Markets China ist der Wachstumstreiber Asiens und ist kein Schwellenland mehr Der rote Riese wird 2010 die größte Volkswirtschaft der Welt sein!? Die entscheidenden Wachstumsimpulse werden in vielen Schwellenländern von den Exporten in die Industrieländer und den steigenden Rohstoffpreisen getragen.? Das hohe Wachstum Chinas verstärkt durch das 600 Mrd. Konjunkturpaket unterstützt die Entwicklung in der gesamten asiatischen Region.? Brasilien konnte bereits im zweiten Quartal 2009 mit positive Wachstums - raten aufwarten, während die Entwicklung in Mexico und vielen Ländern Osteuropas noch etwas schleppender vorangeht.

14 II. Volkswirtschaft: Emerging Markets und China IWF erwartet in 2010 globales Wirtschaftswachstum von 2,5% Wachstum in den Schwellenländern und in China China Asien Osteuropa Lateinamerika Quelle: IWF, M.M. Warburg & Co

15 II. Volkswirtschaft: Japan Stimmungslage der Unternehmen verbessert sich? Der Tankan-Index, der die Stimmung der Unternehmen misst, zeigt zum zweiten mal in Folge an, dass sich die Stimmung der Unternehmen verbessert hat.? Das BIP dürfte 2009 rund 5% unter dem des Vorjahres liegen.? Der Index der Frühindikatoren und der Einkaufsmanagerindex zeigen an, dass mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage zu rechnen ist.

16 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

17 III. Aktienmarkt: Entwicklung Internationalen Märkten Seit dem 6. März stetig steigende Aktienmärkte? Der Aufwärtstrend setzt sich im III. Quartal fort.? Die Schwellenländer und China profitieren überproportional. Quelle: Bloomberg, Stand 22. September 2009

18 III. Aktienmarkt: Bewertung von Aktien gegenüber Anleihen? Die Risikoprämien für US Aktien haben sich infolge der kräftigen Kurssteigerungen des Aktienmarktes und der gestiegenen Renditen für Staatsanleihen zurückgebildet. Fundamental betrachtet sind jedoch immer noch Aktien attraktiver als Staatsanleihen. US-Aktienrisikoprämie*; in % p.a. Aktienrisikoprämie, in % p.a. Quelle: MSCI, MacData, JPMAM; Stand der Daten: Juli 2009 *Hinweis: Die Aktienrisikoprämie errechnet sich aus der Dividendendiskontierungsrate (DDR) von J.P. Morgan Asset Management für die Aktien des S&P 500 abzüglich der Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen. Die langfristigen Bewertungen von J.P. Morgan Asset Management sind bottom-up, sektorneutrale und marktkapitalisierungsgewichtete Durchschnitte der internen Zinssätze von Large Cap Aktien, geschätzt von den J.P. Morgan Asset Management Aktien Research Analysten.

19 III. Aktienmarkt Rasche Rückkehr der Risikobereitschaft Optimismus steigt mit steigenden Kursen wie in jedem Börsenzyklus? Ein recht guter Indikator für den antizyklischen Einstieg in die Aktienmärkte. Nach dem starken Anstieg der Aktienmärkte steigt auch die Risikobereitschaft der Investoren. Ist es jetzt bereits zu spät in den Aktienmarkt zu investieren? Quelle: Credit Suisse; Stand der Daten: 9. September Hinweis: Der Risk Appetite Index der Credit Suisse vergleicht die risikobereinigten Renditen von 64 Aktien- und Anleihenmärkten. Der Index bildet die sechsmonatigen Überschussrenditen gegenüber Barmitteln im Vergleich zur zwölfmonatigen Volatilität ab.

20 III. Aktienmarkt USA US-amerikanischer Aktienmarkt bestimmt den globalen Trend? Der S&P 500 konnte sich von seinen Tiefstständen Anfang März deutlich erholen.? Die Rettungsmaßnahmen der US-amerikanischen Zentralbank und der US-Regierung entfalteten die erwarteten positiven Wirkungen.? Das Vertrauen der Anleger kehrte prozyklisch in den Markt zurück. Korrekturrisiko steigt. Quelle: Bloomberg, Stand 22. September 2009

21 III. Aktienmarkt USA Unternehmensgewinne: Gewinnschätzungen werden übertroffen? In der laufenden Berichtssaison der US-Unternehmensgewinne ist es etwa 80% der Unternehmen, aufgrund massiver Kostensenkungsprogramme, gelungen die Gewinnerwartungen der Analysten zu übertreffen. Die Erwartung eines kurzfristig starken Wachstums scheint mittlerweile Konsens geworden zu sein.? Die Konsensusgewinnschätzungen für das Jahr 2010 erscheinen noch relativ hoch, man geht am Markt jedoch davon aus, dass diese nach unten revidiert werden müssen.

22 III. Aktienmarkt Europa Deutscher Aktienmarkt wie immer im Schlepptau der Wallstreet? Der DAX hat sich noch deutlicher als US-amerikanische Markt erholt.? Der Optimismus des zweiten Quartals konnte sich im dritten Quartal fortsetzen.? Fundamental betrachtet sind die Bewertungen in Europa nach wie vor günstiger als in den Vereinigten Staaten. Aber die Schätzungen für 2010 sind ambitioniert. Quelle: Bloomberg, Stand 22. September 2009

23 III. Aktienmarkt: Europa Die Aktienmärkte sind fair bewertet? Die Kostensenkungsprogramme der Unternehmen entfalten ihre Wirkung.? Im Zuge der konjunkturellen Erholung werden die Unternehmensgewinne im nächsten Jahr deutlich zulegen.? Dass die ambitionierten Schätzungen für 2010 vor dem Hintergrund des verhaltenen Wachstums der Industrienationen erreicht werden ist zweifelhaft. Enttäuschungen sind vorprogrammiert.

24 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

25 IV. Rentenmarkt USA/ Europa Staatsanleihen: Moderates Wachstum, keine Inflation: Weiterhin niedriges Renditeniveau? Die Renditen für zehnjährige deutsche und US-amerikanische Staatsanleihen stiegen auf über 3,5%.? Trotz der erhöhten Emissionstätigkeit der US-Regierung sinken die Renditen leicht.? Auf kurze Sicht ist nicht mit nennenswerter Inflation zu rechnen.? Die mittelfristige Leitzinsentwicklung hängt von dem Willen der amerikanischen Notenbank ab, ihre Inflationsziele zu verteidigen.

26 IV. Rentenmarkt USA /Europa Niedrigstzinsen und Ende des Schattenkreditmarktes? Die Zinsen in den USA sind nahe Null und in Europa nicht wesentlich höher.? Die US-Notenbank emittiert eigene Staatsanleihen und kauft diese gleich zurück. Diese Schaffung von Liquidität nennt man quantitative easing.? Im Augenblick ist es noch offen, ob die Kreditaufnahme mit der Niedrigzinspolitik angeregt werden kann, wenn ein bedeutender Teil des Kreditmarktes der Schattenkreditmarkt de facto verschwunden ist.

27 IV. Rentenmarkt: Unternehmensanleihen Sind Unternehmensanleihen bereits zu weit gelaufen?? Der Renditeunterschied zwischen Staatsanleihen und Unternehmensanleihen bester Bonität ist bereits einen bedeutenden Schritt zurückgekommen und verdeutlicht auch in dieser Anlageklasse den gestiegenen Risikoappetit der Anleger.? Dies ist auch ein Zeichen der Normalisierungstendenzen in den Finanzmärkten allgemein. Negative Rating Drift : d.h. die Rating Agenturen werden mehr Herab- als Heraufstufungen vornehmen.

28 IV. Rentenmarkt: Schwellenländer Aussicht auf höheres Einkommen und Währungsaufwertungen? Anleger profitieren von erheblich höheren Zinssätzen am Geldmarkt? Sinkende Verschuldungsquoten und stabile Haushaltsdefizite sollten in einigen Ländern (z.b. Brasilien) zu Ratingaufwertungen führen. Hohe Währungsreserven erhoffen in diesen Ländern Handlungsspielraum.? Viele Länder profitieren von den hohen Rohstoffpreisen und Währungsaufwertungen? Niedrige Korrelationen zwischen den Entwicklungen in einzelnen Ländern? Perspektive auf Fortsetzungen der Zinssenkungen von Notenbanken Grafik Quelle: Morgan Stanley.

29 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

30 V. Sonderthemen - Gold Allzeithoch beim Goldpreis? Inflationsbereinigt ist der Goldpreis weit von Höchstkursen entfernt. Damit soll nicht gesagt werden, dass die dargestellte Lücke geschlossen wird.? Der fallende US-Dollars hilft der positiven Entwicklung des Goldes.? Das weltweite Interesse an Gold als Kriesenwährung steigt. US$/oz Inflationsbereinigter Goldpreis vom letzten Hoch in 1980 bis Goldpreis Quelle: BlackRock. Goldpreis von 1980 (angepasst durch die Inflation) US$/oz

31 V. Sonderthemen - Währungen: US-Dollar US-Dollar: wegen expansiver Zentralbankpolitik Schwächung erwartet? Nachdem die US-Notenbank die Zinsen auf de facto Null gesetzt hat und US- Staatsanleihen ankauft, der sogenannten quantitativen Lockerung ( quantitative easing ) der Geldpolitik, gewinnt der Euro wieder an Stärke.? Zusätzlich belastet das hohe Staatsdefizit? Der US-Dollar ist fundamental unterbewertet, aber die Stimmung läuft gegen den Greenback.

32 V. Sonderthema - Immobilien Hauspreise stabilisieren sich auf niedrigem Niveau? Die Hauspreise in den USA stabilisieren sich. Nichtsdestotrotz bringt eine Stabilisierung noch keine Unterstützung für den US-amerikanischen Konsums. Vielmehr müssen sich die Haushalte aufgrund hoher vergangener Fremdkapitalaufnahme zunächst entschulden. Dieser Prozeß ist bereits in einer steigenden Sparrate wahrnehmbar.? Als Konsequenz aus der Finanz- bzw. Wirtschaftskrise fallen mittlerweile zeitverzögert die Bewertungen der gewerblichen Immobilien.

33 V. Sonderthemen - Rohstoffe: Rohstoffe kommen zurück in die Aufmerksamkeit der Anleger. Der langfristige Trend des Superzyklus ist intakt.? Der Rohstoffindex CRB, der einen Großteil der wichtigen Rohstoffe abbildet, hat bereits fast die Hälfte der Verluste des zweiten Halbjahres 2008 wieder aufgeholt.? Die weitere Preisentwicklung sollte maßgeblich von der konjunkturellen Entwicklung abhängen.

34 Inhalt I. BCA- Management Summary II. Volkswirtschaft III. Aktienmarkt IV. Rentenmarkt V. Sonderthemen VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA Zahlreiche graphische Darstellungen und statistische Daten mit freundlicher Genehmigung von:

35 VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA I/II Aktien sind gegenüber Anleihen attraktiver Untergewichtung Neutral Übergewichtung Aktien (Neutral) USA Japan Emerging Markets Europa/ Euroland Deutschland Asien / Afrika Renten (Untergewichtung) USA Emerging Markets Geldmarkt Euro Euroland Unternehmensanleihen Wandelanleihen Detaillierte Zusammensetzung siehe Factsheets der ALPHA TOP SELECT Dachfonds unter:

36 VI. Aktuelle Asset Allocation der BCA II/II Alternative Investments in hohem Maße beimischen Untergewichtung Neutral Übergewichtung Immobilien (Neutral) USA Emerging Markets Europa Global Sonderthemen (Übergewichtung) Rohstoffe ÖL Gold Alternative Investments Detaillierte Zusammensetzung siehe Factsheets der ALPHA TOP SELECT Dachfonds unter:

37 Wer ist die BCA AG? Die BCA AG? Die BCA wurde 1985 als Serviceunternehmen für unabhängige Versicherungs- und Finanzmakler gegründet. Mit derzeit deutlich über Partnern, einem verwalteten Vermögen von über 4 Milliarden Euro, der Abwicklung von jährlich Versicherungsanträgen und über 100 Mio. Jahresnetto-Prämie im Versicherungsbestand ist sie Marktführer unter den Pools.? Kernstück des Unternehmens ist der BCA Broker Pool, Europas führende elektronische Abwicklungsplattform für Investmentfonds, Versicherungen und andere Finanzprodukte. Mit über Produkten aller marktrelevanten Anbieter ist ein breiter und neutraler Marktzugang im Interesse der Anleger garantiert.? Die BCA AG versteht sich als Mehrwert-Dienstleister für freie Vermittler und Sachverwalter, der eine unabhängige Investment- und Versicherungs- beratung ermöglicht. Dazu bietet das Unternehmen seinen Partnern, als Vollsortimenter, die komplette Bandbreite moderner Finanzprodukte. Hinzu kommen das erforderliche Research, wissenschaftlich fundierte Tools auf institutionellem Niveau, neutrale Bewertungen der Produktqualität und haftungsmindernde sowie zahlreiche vertriebs- und organisationsunterstützende Dienstleistungen. BCA AG der größte Zusammenschluss unabhängiger, lizenzierter Finanzdienstleister im Dienste des Kunden.

38 Disclaimer Die vorliegende Präsentation wurde von der BCA AG auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen, intern entwickelter Daten und Daten aus weiteren Quellen, die sorgfältig ausgewählt wurden und die von der BCA AG als zuverlässig eingestuft wurden, erstellt. Hinsichtlich der von Dritten hinzugezogenen Informationen und Quellen hat die BCA AG nur eine Auswahl getroffen. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der von Dritten erhaltenen bzw. beigezogenen Informationen, Quellen und Analyseergebnisse übernimmt die BCA AG keine Haftung. Die Darstellung erfolgt insoweit aus rein informatorischen Zwecken. Alle Aussagen in der Präsentation können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die BCA AG trifft insoweit keine Verpflichtung, die Präsentation zu aktualisieren. Die in der Präsentation enthaltenen Informationen sind daher weder als Angebot zur Anschaffung oder zur Veräußerung von Investmentanteilen oder anderen Finanzinstrumenten oder zur Vermittlung solcher Geschäfte oder anderer wertpapierbezogener Dienstleistungen zu verstehen. Die Präsentation stellt insbesondere auch keine Anlageberatung dar. Die Angaben in der Präsentation ersetzen nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Diese Präsentation darf ohne vorherige Erlaubnis der BCA AG weder auszugsweise noch vollständig an Dritte weitergegeben oder aus sonstige Weise verwertet bzw. öffentlich wiedergegeben werden.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

I. BCA- Management Summary 03

I. BCA- Management Summary 03 BCA Marktausblick II. Quartal 2011 BCA Investment Research Team Inhalt Seite I. BCA- Management Summary 03 II. Volkswirtschaft 06 III. Aktienmarkt 14 IV. Rentenmarkt 25 V. Sonderthemen 32 VI. Aktuelle

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

HDflex. Das flexible Haftungsdach

HDflex. Das flexible Haftungsdach Sie wollen auch weiterhin: einen Riester-Fondssparplan wie die DWS RiesterRente anbieten können? Ihre Kunden nicht zum Mitbewerber schicken, wenn sie einen Investmentfonds- Sparplan eröffnen wollen? für

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Vermögensaufbau in schwierigen Zeiten. Vorteile des Aktienfonds-Sparplans. Dirk Arning Drescher & Cie

Vermögensaufbau in schwierigen Zeiten. Vorteile des Aktienfonds-Sparplans. Dirk Arning Drescher & Cie Vermögensaufbau in schwierigen Zeiten Dirk Arning Drescher & Cie Juni 2012 Die vorliegende Präsentation wurde von der Drescher & Cie GmbH auf Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen, intern entwickelter

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Investment I Einfach I Anders 2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Ausgangssituation Liquiditätsflut Rettungspakete Folgen der Krise Potenzielle Blasen Immobilien Aktien

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 11. Dezember 2013 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 11. Dezember 2013 Agenda 1. Basisszenario 2013 und Ausblick 2014 2. Empfehlungs-Leitlinien 2014 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven November 2010 Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven Deutsche Wirtschaft in hervorragender Stimmung... Die Stimmung der Unternehmen hält sich weiter besonders gut, wie der Ifo-Geschäftsklima-Index

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen Kapitalmarkt Ausblick Q4 2012 Zu Beginn des 4. Quartals bleibt die weltwirtschaftliche Entwicklung unsicher. Sowohl das QE3 der amerikanischen Notenbank (Fed) als auch das OMT-Programm der europäischen

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing. Köln, 20. September 2014 Orientierung auf Erfolgskurs Erfolgreiche Aktienanlage eine Frage von Auswahl und Timing i Köln, 20. September 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer füh ACC Actien

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen?

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Strategie/ Investment In den letzten Monaten ließen sich vermehrt Unternehmens übernahmen an den internationalen Kapitalmärkten beobachten. Ist das nur

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Märkte und Bewertungen / verstehen

Märkte und Bewertungen / verstehen Märkte und Bewertungen / verstehen Flash Note Oktober 28 Nur für professionelle Investoren Alle erdenklichen schlechten Nachrichten sind bereits in den Kursen berücksichtigt, aber dennoch scheint es, als

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds (Entscheidungen des Asset Allocation Beirates vom 23. und 24. Juni, nächste planmäßige Sitzung am 29. und 30. September 2015) Aktien

Mehr

Rückblick, Ausblick 2010, Ausblick neues Jahrzehnt 2010-2020. Rückblick

Rückblick, Ausblick 2010, Ausblick neues Jahrzehnt 2010-2020. Rückblick Rückblick, Ausblick 2010, Ausblick neues Jahrzehnt 2010-2020 Rückblick Seit 1982 bin ich an der Börse tätig. 2009 sind es nun 27 Jahre. Zeit für einen Rückblick 1982-2009. Seit 1982 haben wir unterschiedliche

Mehr