Kapitalmärkte im Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmärkte im Blick"

Transkript

1 Kapitalmärkte im Blick ZINS- UND WÄHRUNGSRESEARCH August 2 Inhalt Herausgeber: Internationales Umfeld 2 Konjunktur 3 Rentenmarkt 4 Unternehmensanleihen 5 Emerging Markets 5 Währungen 6 Aktien 7 WGZ BANK AG Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank Ludwig-Erhard-Allee 2 D-4227 Düsseldorf Abteilung Research Leitung: Dr. Frank Wohlgemuth Verantwortliche Analysten: Volkswirtschaft/Währungen Stefan Grothaus +49 () Andreas Möller +49 () Konjunktur Nur sehr moderates Wachstum im Euroraum Inflationsrate weiter sehr niedrig Geldpolitik Corporate Bonds Rüdiger Neeb +49 () Markus Roß +49 () Stephan Sporkmann +49 () EZB hält an Kaufprogramm fest Währungen Euro aktuell ohne klare Richtung Anleihen Ziel: 3 US-Dollar Emerging Markets Tobias Gruber +49 () Torsten Hähn +49 () Zweifel an weltweiter Konjunkturdynamik stützen derzeit Rendite Bund 1 J auf Jahressicht 1,2 Aktien Kurzfristig Skepsis, mittelfristig aber Optimismus Aktien Dr. Frank Wohlgemuth +49 () Dr. Bernd Schnarr +49 () Dax auf Jahressicht 12.3 Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung dieses Dokumentes, die rechtlichen Hinweise, die Hinweise zu möglichen Interessenkonflikten und die Pflichtangaben zu 34b Wertpapierhandelsgesetz am Ende dieses Dokumentes. Diese Finanzanalyse im Sinne des 34b WpHG stellt keine Anlageberatung dar und kann diese nicht ersetzen. Für individuelle Beratungsgespräche wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter Ihrer Bank.

2 KAPITALMÄRKTE IM BLICK Internationales Umfeld August 2 S. 2 Wechselkursanpassungen in Asien In vielen Ländern liegen mittlerweile Wachstumszahlen für das zweite Quartal vor. Dabei hat sich die Dynamik in den USA wieder beschleunigt, während sie im Euroraum weitgehend unverändert blieb. Schwächer sahen die Zahlen in Japan aus. In China wurde zwar ein unverändertes Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 7, veröffentlicht, einige andere Daten lassen jedoch Zweifel an der Dynamik der Wirtschaftsentwicklung aufkommen. Auch in vielen anderen Emerging Markets hat sich die Wachstumsdynamik zuletzt abgeschwächt, was dazu führte, dass die Wachstumserwartungen zurückgenommen wurden. Die in den letzten Monaten spürbar nachgebenden Metallpreise sind ebenfalls ein Indikator für ein schwächeres Wachstum in der Industrie weltweit. Eine Reaktion auf die eingetrübte Konjunktur in vielen Ländern war eine Schwäche der jeweiligen Währungen, mit der sich zumindest die Aussichten der Exportindustrien wieder verbessern können. Leidtragende dieser Entwicklung waren die Länder, die ihre Währungen an den US-Dollar gebunden hatten, und damit gegenüber den unmittelbaren Konkurrenten an Wettbewerbsfähigkeit einbüßten. Dies galt vor allem für China, das schließlich die Geduld verlor und seine Währung abwertete. Dies sorgte zwar an den Finanzmärkten für erhebliche Unsicherheiten, die bisherige Anpassung des Wechselkurses blieb aber vergleichsweise moderat. Der reale Außenwert des Renminbi, der für die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit beste Indikator, hatte sich nach Zahlen des IWF gegenüber dem Durchschnitt des Jahres 2 bis Mai um 11 erhöht. Seit Jahresanfang hat der Renminbi gegenüber dem US-Dollar dagegen nur um 3 abgewertet, während der Euro um 8 schwächer und die Währungen asiatischer Wettbewerber teilweise sogar über 1 schwächer notieren. Eine stärkere Liberalisierung des Kapitalverkehrs und eine weniger starke Wechselkursregulierung, wie sie von vielen Seiten (u.a. IWF) gefordert werden, hätte vermutlich noch eine deutlichere Abwertung zur Folge. Die damit verbundenen Risiken Unternehmen in China haben sich zum Teil hoch im US-Dollar verschuldet sind aber derzeit offenbar nicht gewünscht, so dass der Wechselkurs zum US- Dollar zuletzt wieder sehr eng an den Dollar gebunden wurde. J/J OECD Industrieproduktion China Wirtschaftswachstum BIP J/J Industrieproduktion Q/Q J/J (rechte Achse) -2 S&P GSCI Metallpreise J/J (rechte Achse) , 2, -2, -4, -6, -8, -1-12, -, -16, Wechselkursveränderungen gegenüber US-Dollar Quelle: Bloomberg 3,5 3, 2,5 2, 1,5,5 Jul. 13 Okt. 13 Jan. Apr. Jul. Wirtschaftsdaten USA letzter Monat seit Jahresanfang USA: Zinsentwicklung Fed Funds und 1-jährige US-Staatsanleihen Prognose 1-jährige US-Staatsanleihen Leitzins (Fed Funds) Okt. Jan. Apr. Q/Q J/J 1 3, Prognosen 8 2,5 6 2, 4 21,5-2 -4, Bruttoinlandsprodukt real gg. Vj. () 1,5 2,4 2,3 2,7 Verbraucherpreise gg. Vj. () 1,5 1,6,2 1,9 Arbeitslosenquote () 7,4 6,2 5,3 5, Jul. 3 6 Mon. Mon. 12 Mon.

3 Euroraum Belgien Deutschland Frankreich Griechenland Italien Niederlande Österreich Portugal Spanien KAPITALMÄRKTE IM BLICK Konjunktur August 2 S. 3 Wirtschaft erholt sich nur langsam Die Wirtschaftsleistung im Euroraum hat im zweiten Quartal um,3 zugelegt. Damit blieb das Wachstum knapp unter dem Tempo der vorhergehenden beiden Quartale. Die Jahresrate verbesserte sich leicht auf 1,2. Detaillierte Zahlen zum BIP für das zweite Quartal stehen zwar noch aus, was eine tiefere Analyse erschwert. Nach Maßgabe bereits vorliegender Daten dürfte aber im zweiten Quartal die bislang solide Binnennachfrage von einem stärkeren Außenbeitrag abgelöst worden sein. Für die zweite Jahreshälfte gehen wir von einem weiter moderaten BIP-Wachstum aus. Zeitnahe Konjunkturdaten, wie die Einkaufsmanagerindizes, deuten zum Auftakt des dritten Quartals auf eine moderate Expansion hin. Der Composite Einkaufsmanagerindex lag im Juli bei 53,9 Punkten und hält sich damit seit mehreren Monaten komfortabel über der Expansionsschwelle. Die Tatsache, dass der Dienstleisterindex mit 54 Punkten ein Stück weit über dem Index des Verarbeitenden Gewerbes mit 52,4 Punkten liegt, lässt vermuten, dass die (konsumtive) Binnennachfrage in der zweiten Jahreshälfte wieder stärkere Wachstumsimpulse liefern dürfte. Damit sich unsere Wachstumsprognose von 1,3 für dieses Jahr realisiert, müsste das BIP in der zweiten Jahreshälfte wenigstens mit der Dynamik des ersten Halbjahres zulegen. Für 216 gehen wir von einem BIP-Anstieg von 1,6 aus, was gegenüber der jüngsten Entwicklung auch nur eine marginal höhere Dynamik impliziert. Wachstumsspitzenreiter war im abgelaufenen Quartal einmal mehr Spanien. Das BIP im Land ist im zweiten Quartal um 1 gewachsen. Bereits im Auftaktquartal schaffte die Wirtschaft ein Plus von,9. Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Wirtschaftsleistung damit um 3,1 vorn. Allerdings dürfte die Staatsverschuldung in diesem Jahr über die Marke von 1 des BIP steigen, was mittelfristigen Konsolidierungsbedarf zeigt. Einschnitte auf fiskalpolitischer Seite, wahrscheinlich in der nächsten Legislaturperiode ab 216, dürften die Wachstumsdynamik dann merklich dämpfen. Die Zahlen zum BIP-Wachstum aus den anderen drei großen Euro-Staaten Deutschland, Frankreich und Italien boten dagegen ein wenig zufriedenstellendes Bild. Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal um,4 gewachsen. Die Wachstumsimpulse kamen laut Statistischen Bundesamt im Quartalsvergleich vor allem vom Außenhandel, wobei auch die Konsumausgaben weiter zulegen konnten In Frankreich stagnierte das BIP im zweiten Quartal lediglich. Q/Q BIP real 1,2,8,6,4,2 -,2 -,4 1,5,5 -,5 - -1,5-2, 4. Quartal 2 1. Quartal 2 2. Quartal 2 Überblick wichtige Wirtschaftsdaten Euroraum BIP vs Einkaufsmanagerindex Euroraum BIP Q/Q, l.s. Einkaufsmanagerindex Composite, r.s. Prognosen Bruttoinlandsprodukt real gg. Vj. () -,3,9 1,3 1,6 Verbraucherpreise gg. Vj. () 1,4,4,3 1,2 Arbeitslosenquote () 2 12, 11,6 11,1 1,5 Deutschland Bruttoinlandsprodukt real gg. Vj. (),4 1,6 1,8 1,8 Verbraucherpreise gg. Vj. () 1,5,9,4 1,5 Arbeitslosenquote () 2 6,9 6,7 6,3 6,2 1 Prognose WGZ BANK (Jahresdurchschnitte) 2 Aufgrund unterschiedlicher Abgrenzung sind die Arbeitslosenquoten Eurolands und Deutschlands nicht vergleichbar. -2, Index

4 KAPITALMÄRKTE IM BLICK Rentenmarkt August 2 S. 4 EZB und Inflationserwartungen stützen Mit den Fortschritten beim dritten Hilfspaket für Griechenland hat sich auch die Situation am Euro- Anleihenmarkt merklich entspannt. Die Renditen von Anleihen der Peripheriestaaten haben gegenüber dem Stand Anfang Juli in den letzten Wochen deutlich nachgegeben. So liegt die Verzinsung 1-jähriger italienischer Anleihen inzwischen wieder unter 1,8 und damit auf dem Stand von Anfang Mai. Ein Stück weit bemerkenswert stellt sich vor dem Hintergrund der abklingenden Griechenlandkrise die Entwicklung bei Bundesanleihen dar. Zwar zogen Bund-Renditen mit den ersten Spekulationen auf eine Lösung in der Griechenlandkrise noch an. Nach der Einigung auf dem EU- Gipfel am 12. Juli befanden sich aber auch Bund- Renditen trendmäßig auf dem Weg nach unten. Aktuell notiert die Rendite 1-jähriger Bunds mit gut,6 im Bereich der Tiefstände der letzten zweieinhalb Monate. Während bei den Peripherieanleihen in den letzten Wochen vor allem die geringere Risikoprämie die treibende Kraft hinter dem Renditerückgang gewesen war, profitierten Kernstaatenanleihen eher von dem allgemeinen Marktumfeld. Dies ist weiter maßgeblich durch die Ankaufprogramme der EZB geprägt. Daneben haben in den letzten Wochen vor allem die sinkenden Inflationserwartungen den Anleihenmarkt gestützt. Die tieferen Inflationserwartungen dürften u.a. von dem anhaltenden Abwärtstrend bei den Rohstoffpreisen getrieben sein. Insbesondere die Rohölnotierungen befinden sich derzeit auf dem Weg nach unten. Außerdem schürte die unerwartete Abwertung des Renminbi durch die chinesische Zentralbank um ca. 3 zum US-Dollar die Sorgen vor einer Abwertungsrunde speziell bei den asiatischen Währungen. Aktuell liegen die Inflationserwartungen für den Zeitraum in 5 Jahren für die nächsten 5 Jahre bei gut 1,6 und damit nur noch wenig höher als zum Jahresfang, als gerade die tiefen Inflationserwartungen ein Auslöser für die EZB waren, das Ankaufprogramm kräftig aufzustocken. Zwar gehen auch wir seit längerer Zeit von einem global nur schwachen Preisauftrieb aus, die zuletzt wieder stärkeren Deflationssorgen halten wir aber für überzogen. Die moderate Konjunkturbelebung im Euroraum sollte dafür sorgen, dass sich im Währungsraum ein zumindest flacher Aufwärtstrend bei den Preisen etabliert, dem sich auch die Renditen nicht vollständig entziehen dürften. Zudem erwarten wir weiterhin vom US-Bondmarkt kommend leichten Aufwärtsdruck auf die Renditen im Euroraum.. 2,5 2, 1,5,5 Zinsentwicklung Reposatz und 1-jährige Bundesanleihen 1-jährige Bundesanleihen Reposatz Jun. Jul. Sep. Okt. Dez. Jan. Mrz. Apr. Jun. Jul. Sep. Okt. Dez. Jan. Mrz. Apr. Jun. Jul Mon. Mon. Zinsübersicht Prognose 12 Mon. aktuell 1 Vormonat Ultimo 2 EZB-Leitzins J. Bundesanleihe -,23 -,2-8 5 J. Bundesanleihe 9,1 1 1 J. Bundesanleihe,75,83,54 Umlaufrendite,62,65,48 2 J. Sw apsatz,1,,18 5 J. Sw apsatz,44,53,36 1 J. Sw apsatz 8 1,17,81 1 Durchschnitt der letzten fünf Handelstage Zinsprognose 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5,5 3 Monate 6 Monate 12 Monate Leitzins J. Bundesanleihe,8,9 1,2 Renditen Staatsanleihen 1-jährige Laufzeit Irland Italien Portugal Spanien Jul. Okt. Jan. Apr. Jul.

5 KAPITALMÄRKTE IM BLICK Rentenmarkt August 2 S. 5 Marktsegmente Corporate Bondmarkt In den letzten Wochen tendierten die Risikoaufschläge von Unternehmensanleihen seitwärts. Im Nachgang der Griechenland-Turbulenzen war u.a. saisonal bedingt ein vergleichsweise ruhiges Marktgeschehen zu beobachten. Dies galt insbesondere für den Primärmarkt, welcher noch im Frühjahr für eine merkliche Angebotsflut sorgte. In den nächsten Wochen erwarten wir aufgrund der "Sommerpause" ein ähnliches Bild, bevor ab September wieder vermehrt mit Neuemissionsaktivitäten zu rechnen ist. Auf Jahressicht sieht unsere Prognose, welche wir unverändert belassen, nahezu stabile Spreadniveaus vor. Als Belastungsfaktoren sehen wir insbesondere die abnehmenden geldpolitischen Impulse (sowohl seitens der EZB als auch der Fed) sowie ein überdurchschnittliches Primärmarktgeschehen. Demgegenüber steht eine grundsätzlich aufwärtsgerichtete Konjunkturtendenz in den USA und Europa. Die Unsicherheiten bezüglich China stellen einen wesentlichen Risikofaktor für diese Einschätzung dar. Hier bleibt abzuwarten, inwiefern das kurzfristig eingetrübte Bild auch mittel- bis langfristige (Konjunktur-)Folgen impliziert mit entsprechenden Auswirkungen für das operative Umfeld der Unternehmen. Emerging Markets Ein Lichtblick im EM-Universum war in den letzten Tagen, dass Brasiliens Rating nach der Herabstufung auf Baa3 durch Moody s nun mit einem stabilen (statt erwartet weiterhin negativem) Ausblick versehen wird. Dieses Beispiel eines letztlich eher schwachen Lichtblickes zeigt bereits, dass im EM-Segment derzeit recht bemüht nach Positivnachrichten gesucht wird. Die Türkei strebt offenbar auf Neuwahlen zu, so dass bei einem anderen großen Emittenten die Unsicherheit ebenfalls hoch bleibt. Dazu hat die Veränderung des Yuan-Wechselkurses in China, auch wenn diese im großen EM-Kontext letztlich moderat ausfiel, nicht dazu beigetragen, die EM-Nervosität zu lindern. Überwiegend positiv fielen immerhin die Q2- Wachstumsdaten für Osteuropa aus. Auch wenn diese zumeist (Ausnahme Tschechien, Slowakei) etwas unterhalb der Prognosen ausfielen, scheint die Dynamik der Region doch weiterhin robust. Bp Spreadentwicklung im CB-Segment Aug. 13 Nov. 13 Feb. Mai. Aug. Nov. Feb. Mai. Quellen: Bloomberg, Datastream itraxx- Indizes (5 J. CDS in Bp) itraxx Europe iboxx Corp. Non Financials Aktuell 5 Tage 1 Monat Jahresbeginn Europe 67,5 66,25 58,75 62,75 HiVol 58,75 56,75 56,75 64, Crossover 312,5 38, 26,5 345,5 Quelle: Bloomberg Historische und aktuelle* Wertentwicklung der Credit-Segmente Quellen: Bloomberg, WGZ BANK, *seit Jahresbeginn 5 Bp Emerging Markets Spreadentwicklung im EM-Segment Corporate Bonds Aug 13 Nov 13 Feb Mai Aug Nov Feb Mai Quelle: Euro- und Bloomberg USD-Basis; Quelle: Bloomberg WGZ-Spread-Prognosen Euro-EMBIG USD-EMBIG Aktuell kurzfristig 12 Monate iboxx Corp. Non-Financial 92 Bp 7-11 Bp Euro-EMBIG 166 Bp Bp USD-EMBIG 43 Bp Bp

6 KAPITALMÄRKTE IM BLICK Währungen August 2 S. 6 Bewegung bei Emerging Market Währungen Der Euro konnte sich in den letzten Wochen gegenüber den meisten Währungen moderat fester präsentieren. Auch im Umfeld der Neuorientierung der chinesischen Wechselkurspolitik konnte der Euro gegenüber dem US-Dollar leicht aufwerten. Größere Bewegungen gab es in den letzten Wochen aber vor allem bei einigen Währungen aus den Emerging Markets in Asien und in Lateinamerika. Neben verschiedensten individuellen Faktoren werden diese Währungen derzeit vor allem durch die Aussicht auf eine Zinswende in den USA belastet. Wieder höhere US-Zinsen könnte den Kapitalstrom in diese Länder belasten. Der Euro wurde dagegen durch diese Diskussion zuletzt nicht mehr belastet. Offenbar hat hier die Vermutung, dass der Zinserhöhungspfad der Fed nur moderat ausfallen wird, den Euro unterstützt. Zudem dürfte die Entspannung der Lage in Griechenland geholfen haben. Politische Unsicherheiten (vorgezogene Wahlen in Griechenland, Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien) dürften aber in diesem Jahr immer wieder Themen werden, die den Euro belasten könnten. Veränderung des Euro gegenüber wichtigen Währungen US-Dollar Yen 1 Schweizer Franken Brit. Pfund Jan 1Jul 1 Jan 11Jul 11 Jan 12Jul 12 Jan 13Jul 13 Jan Jul Jan Jul Wechselkursprognose je Euro Vormonat Aktuell 1 3 Monate 6 Monate 1 Jahr USD 1,1 1, JPY 135,7 138, CHF ,1 GBP,77,712,71,71,71 1 Durchschnitt der letzten fünf Handelstage Nachdem sich die Schweizer Notenbank Ende Juni im Vorfeld des Referendums in Griechenland noch gezwungen sah am Devisenmarkt zur Begrenzung der Frankenaufwertung zu intervenieren, zeigte sich der Franken nach der grundsätzlichen Einigung über ein neues Hilfsprogramm für Griechenland stetig schwächer. Zuletzt erreichte er die niedrigste Bewertung seit Aufgabe der Bindung an den Euro im Januar. Angesichts der konjunkturellen Eintrübung in der Schweiz kommt diese Abwertung der Notenbank sehr gelegen, da dadurch die Belastungen durch die hohe Bewertung gedämpft werden. Noch immer ist der Franken aber deutlich überbewertet und die Anpassungen werden noch längere Zeit erfordern. USD je EUR JPY je EUR CHF je EUR GBP je EUR 1,2 1, 1, , ,75,74,73,72,71,7,69,

7 KAPITALMÄRKTE IM BLICK Aktienmarkt August 2 S. 7 Kurzfristige Skepsis, mittelfristig aber Optimismus Nach den Kapitalmarktturbulenzen vor der Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland wäre nach Abschluss der Verhandlungen eine Normalisierung wünschenswert gewesen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Der breite Rückgang der Rohstoffpreise, hier besonders Industriemetalle sowie Rohöl, trübte die Stimmung. Zusätzlich richtet sich die Aufmerksamkeit der Investoren aktuell gen Osten. So führten hier teilweise wochenlange Kursrückgänge am chinesischen Aktienmarkt zuletzt zu massiven staatlichen Markteingriffen, um die Kursverluste zu stoppen. Gänzlich überrascht wurden die Märkte vom als einmalig angekündigten Abwertungsschritt der chinesischen Zentralbank, dem tags darauf gleich ein zweiter folgte. Dies war die stärkste geplante Abwärtsbewegung seit über 2 Jahren. Diese Maßnahmen verunsichern und das Grundvertrauen, sprich die Zuversicht für kurzfristig steigende Aktienmärkte, schwindet. Im Rahmen der abgeschlossenen Berichtssaison überzeugten die deutschen Werte. Im aggregierten Vergleich zum Vorjahresquartal stiegen die Umsätze um 1,3, gleichzeitig kletterten die Erträge um 13,8. Insgesamt wurden unsere optimistischen Erwartungen übertroffen, die Effekte aus relativ schwachem Euro und recht niedrigen Energiepreisen waren deutlich zu spüren. Ob jedoch die künftige Gewinndynamik dieses hohe Niveau halten kann scheint fraglich, zumal schon vor der Abwertung der chinesischen Währung die Automobilbauer sich extrem vorsichtig zur dortigen Marktentwicklung äußerten. Die Schätzungen für die 2er DAX Gewinne belaufen sich auf gut 8 EUR, diese Prognosen sind in den letzten Monaten kontinuierlich nach oben korrigiert worden. Dementsprechend liegt das KGVe 2 bei 13,6 und das 216er KGVe bei 12,5. Die erwartete Dividendenrendite für 2 wird mit knapp 3, veranschlagt. Somit ist der DAX aus unserer Sicht bewertungstechnisch solide aufgestellt. Der Markt befindet sich in einer volatilen Seitwärtsbewegung, die 2-Tage-Linie beim DAX (aktuell Punkte) ist für uns eine wichtige Orientierung. Ein deutlicher Kursrückgang ist jederzeit als Unfall möglich. Doch die infolge der expansiven EZB-Maßnahmen niedrigen Renditen sowie die enttäuschenden Inflationsdaten und gedrückte Rohstoffpreise bleiben wesentliche Argumente für ein langfristiges Aktieninvestment. Kurzfristig kann eine Gewisse Skepsis nicht schaden, aber mittelfristig sollten DAX & Co. steigen Performancevergleich Aktienindizes (indexiert ) 85 Aug Okt Dez Feb Apr Jun Aug DAX EuroStoxx 5 S&P 5 Nikkei 225 6,5 6,4 6,3 6,2 6,1 China 6, 2 Aug. Feb. Aug China Renminbi Spot (li.sk.) Aktienmarktprognose SHANGHAI SE COMPOSITE (re.sk.) Gewinnentwicklung DAX (in EUR) Quelle: Bloomberg 5 Jan. 13 Jul. 13 Jan. Jul. Jan. Jul. letzte 12 M bereinigt 2e 216e 217e Schlusskurs in 3 Monaten in 6 Monaten in 12 Monaten Nov 2 Feb 216 Aug 216 DAX EuroStoxx MDAX

8 KAPITALMÄRKTE IM BLICK August 2 S. 8 Erläuterung Anlageurteil Aktien - Einzelemittenten (Gültig bis zum ) Kaufen: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten einen absoluten Gewinn von mindestens 2 aufweisen. Akkumulieren: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten einen absoluten Gewinn zwischen und 2 aufweisen. Reduzieren: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten einen absoluten Verlust zwischen und 2 aufweisen. Verkaufen: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten einen absoluten Verlust von mindestens 2 aufweisen. Erläuterung Anlageurteil Aktien Einzelemittenten- (Gültig ab dem ) Kaufen: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten einen absoluten Gewinn von mindestens Prozent aufweisen. Halten: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten eine Wertentwicklung zwischen und Prozent aufweisen. Verkaufen: Die Aktie wird nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten einen absoluten Verlust aufweisen. Erläuterung Anlageurteil Aktien - Branchen -: Übergewichten: Die Branche wird sich nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Neutral: Die Branche wird sich nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten in etwa wie der Gesamtmarkt entwickeln. Untergewichten: Die Branche wird sich nach unserer Einschätzung auf Sicht von 6 Monaten schlechter entwickeln als der Gesamtmarkt. Der bei der Branchengewichtung angewandte Gesamtmarkt als Benchmark ist definiert als das marktkapitalisierungsgewichtete Aktienuniversum, das von der WGZ-Bank analysiert wird. Erläuterung Anlageurteil Bonds: Kaufen: Die Anleihe wird nach unserer Einschätzung eine positive Entwicklung mit sich einengenden Spreads verzeichnen. Halten: Die Anleihe wird nach unserer Einschätzung eine neutrale Entwicklung mit sich seitwärts bewegenden Spreads verzeichnen. Verkaufen: Die Anleihe wird nach unserer Einschätzung eine negative Entwicklung mit sich ausweitenden Spreads verzeichnen. Pflichtangaben nach 34b WpHG und Finanzanalyseverordnung Wesentliche Informationsquellen Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien wie Informationsdienste (z.b. Reuters, VWD, Bloomberg, DPA-AFX u.a.), Wirtschaftspresse (z.b. Börsenzeitung, Handelsblatt, FAZ, Wallstreet Journal, Financial Times u.a.), Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen der analysierten Emittenten. Quartalsübersicht Die vierteljährliche Übersicht aller in Finanzanalysen des letzten Quartals enthaltenen Anlageurteile aufgeteilt nach Anlagekategorien (Quartalsübersicht nach 5 Abs. 4 Nr. 3 Finanzanalyseverordnung) ist auf der Homepage der WGZ BANK unter veröffentlicht. Zusammenfassung der Bewertungsgrundlagen: Aktienanalysen: Zur Unternehmensbewertung werden gängige und anerkannte Bewertungsmethoden (u.a. Discounted-Cash-Flow-Methode (DCF-Methode), Peer- Group-Analyse) verwandt. In der DCF-Methode wird der Ertragswert der Emittenten berechnet, der die Summe der abgezinsten Unternehmenserfolge, d.h. des Barwertes der zukünftigen Nettoausschüttungen des Emittenten, darstellt. Der Ertragswert wird somit durch die erwarteten künftigen Unternehmenserfolge und durch den angewandten Kapitalisierungszinsfuß bestimmt. In der Peer-Group-Analyse werden an der Börse notierte Emittenten durch den Vergleich von Verhältniskennzahlen (z.b. Kurs-/Gewinn-Verhältnis Kurs-/Buchwert-Verhältnis, Enterprise Value/Umsatz, Enterprise Value/EBITDA, Enterprise Value/EBIT) bewertet. Die Vergleichbarkeit der Verhältniskennzahlen wird in erster Linie durch die Geschäftstätigkeit und die wirtschaftlichen Aussichten bestimmt. Bondanalysen ("Corporate Bonds und Emerging Markets"): Bei der Analyse von Unternehmensanleihen wird sowohl die klassische Bilanzanalyse als auch der Peer-Group-Vergleich verwendet. Die klassische Bilanzanalyse umfasst dabei in erster Linie die Bewertung des Emittenten hinsichtlich seiner Fähigkeit, sowohl die Schulden als auch die Zinszahlungen zu bedienen. Bei der Peer-Group-Analyse wird ein Vergleich von Anleihen- oder Unternehmenskennzahlen (z.b. Rating, Laufzeit, Branche, Nettoverschuldung/EBITDA) durchgeführt. Die Vergleichbarkeit der Verhältniskennzahlen wird in erster Linie durch die Branche und das Bonitätsrating bestimmt. Die Einstufung der Emerging Market-Bonds erfolgt als Kombination von Länderrisikobewertung, Einschätzung der Konjunkturund Politik-Situation sowie dem Peer-Group-Vergleich, wobei diese Kombination gegebenenfalls in einen Kontext zur allgemeinen Lage am Bondmarkt gesetzt wird. Die Länderrisiko- und Konjunktureinschätzung betrachtet die wirtschaftliche und politische Situation sowie die Perspektiven des jeweiligen Landes und bedient sich dabei der gängigen makroökonomischen Indikatoren (z.b. BIP-Wachstum, Inflation, Wechselkursentwicklung, Verfassung der Regierung) sowie der Bonitätskennzahlen zur ex- und internen Verschuldung. Die Peer-Groups leiten sich aus vergleichbaren geographischen oder wirtschaftspolitischen Gegebenheiten bzw. aus einer vergleichbaren Ratingkategorie ab. Technische Analysen:

9 KAPITALMÄRKTE IM BLICK August 2 S. 9 Zur technischen Analyse werden historische Kurs- und Umsatzentwicklungen mit Hilfe mathematisch-statistischer Verfahren (Charttechnik, Indikatorentechnik, Elliott-Wellen-Theorie, Sentiment-Betrachtungen sowie Relative Stärke-Ansätze) analysiert und Prognosen über künftige Entwicklungen erstellt. Sensitivität der Bewertungsparameter: Die der Unternehmensbewertung zugrunde liegenden Zahlen aus der Gewinn- und Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung und Bilanz sind datumsbezogene Schätzungen und somit mit Risiken behaftet. Diese können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht ein deutliches Risiko, dass der Anlageerfolg nicht innerhalb des erwarteten Zeitrahmens erreicht wird. Zu den Risiken gehören unvorhergesehene Änderungen im Hinblick auf den Wettbewerbsdruck oder bei der Nachfrage nach den Produkten eines Emittenten. Solche Nachfrageschwankungen können sich durch Veränderungen technologischer Art, der gesamtkonjunkturellen Aktivität oder in einigen Fällen durch Änderungen bei gesellschaftlichen Wertevorstellungen ergeben. Veränderungen beim Steuerrecht, beim Wechselkurs und, in bestimmten Branchen, auch bei Regulierungen, können sich ebenfalls auf Bewertungen auswirken. Diese Erörterung von Bewertungsmethoden und Risikofaktoren erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zeitliche Bedingungen vorgesehener Aktualisierungen: Aktienanalysen: Die WGZ BANK führt eine Liste der Emittenten, für die unternehmensbezogene Finanzanalysen ("Coverliste Aktienanalysen") veröffentlicht werden. Kriterium für die Aufnahme oder Streichung eines Emittenten ist primär die Zugehörigkeit zu einem Index (DAX und EuroStoxx 5 SM ). Zusätzlich werden ausgewählte Emittenten aus dem Mid- und Small-Cap-Segment sowie des US-Marktes berücksichtigt. Hierbei liegt es allein im Ermessen der WGZ BANK, jederzeit die Aufnahme oder Streichung von Emittenten auf der Coverliste vorzunehmen. Für die auf der Coverliste Aktienanalysen aufgeführten Emittenten wird grundsätzlich wöchentlich ein qualifizierter Kurzkommentar mit einer Zusammenfassung und Bewertung aktueller unternehmensspezifischer Ereignisse erstellt. Jeweils quartalsweise wird für die auf der Coverliste Aktienanalysen aufgeführten Emittenten eine ausführliche Darstellung zu dem Emittenten mit Analyseinformationen gegeben. Ferner werden täglich zu einzelnen auf der Coverliste Aktienanalysen aufgeführten Emittenten unternehmensspezifische Ereignisse wie z.b. Adhoc-Meldungen oder wichtige Nachrichten bewertet. Für welche Emittenten solche Veröffentlichungen vorgenommen werden, liegt allein im Ermessen der WGZ BANK. Darüber hinaus werden für auf der Coverliste Aktienanalysen aufgeführte Emittenten Fundamentalanalysen erstellt. Für welche Emittenten solche Veröffentlichungen vorgenommen werden, liegt allein im Ermessen der WGZ BANK. Zur Einhaltung der Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes kann es jederzeit vorkommen, dass für einzelne auf der Coverliste Aktienanalysen aufgeführte Emittenten die Veröffentlichung von Finanzanalysen ohne Vorankündigung gesperrt wird. Bondanalysen ("Corporate Bonds und Emerging Markets"): Die WGZ BANK führt eine Liste der Emittenten, die Bonds begeben und für die Empfehlungen ("Coverliste Währungs- und Bondanalysen") veröffentlicht werden. Kriterium für die Aufnahme oder Streichung eines Emittenten ist primär die Handelbarkeit und gute Marktliquidität von Bonds dieser Emittenten. Hierbei liegt es allein im Ermessen der WGZ BANK, jederzeit die Aufnahme oder Streichung von Emittenten auf der Coverliste vorzunehmen. Für eine Auswahl dieser Bonds von Emittenten und Ländern wird wöchentlich ein Kurzkommentar bzw. eine zusammenfassende Bewertung erstellt. Die Auswahl der Bonds liegt allein im Ermessen der WGZ BANK. Zur Einhaltung der Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes kann es jederzeit vorkommen, dass für einzelne auf der Coverliste Währungs- und Bondanalysen aufgeführte Emittenten die Veröffentlichung von Finanzanalysen ohne Vorankündigung gesperrt wird. Interne organisatorische und regulative Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten: Mitarbeiter/-innen der WGZ BANK, die mit der Erstellung und/oder Darbietung von Finanzanalysen befasst sind, unterliegen den hausinternen Compliance-Regelungen, die sie als Mitarbeiter/-innen eines Vertraulichkeitsbereiches einstufen. Die hausinternen Compliance-Regelungen entsprechen den Vorschriften der 33 und 33b WpHG. Mögliche Interessenkonflikte - Stand: Mögliche Interessenkonflikte sind mit nachfolgenden Ziffern beim Emittentennamen gekennzeichnet. Die WGZ BANK und/oder mit ihr verbundene Unternehmen: 1) sind am Grundkapital des Emittenten mit mindestens 1 Prozent beteiligt. 2) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte. 3) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen. 4) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder eine Leistung oder ein Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten. 5) halten Aktien des analysierten Emittenten im Handelsbestand.

Modellportfolio für 2014

Modellportfolio für 2014 Modellportfolio für 2014 Weitere Informationen gerne per Email (info@cashflow-investing.de). Wertpapier ISIN Land Branche (ICB) Währung Marktkapitalisierung Mio. EUR Dividendenfrequenz Dividendenrendite

Mehr

Modellportfolio für 2015

Modellportfolio für 2015 Modellportfolio für 2015 Weitere Informationen gerne per Email (info@cashflow-investing.de). Wertpapier ISIN Land Branche (ICB) Währung Marktkapitalisierung Mio.EUR Dividendenfrequenz Dividendenrenite

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron Aktien Ticker Halten (vorher: Kaufen vom 08.11.2013) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 24.06.2015 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron Aktien Ticker Halten (vorher: Kaufen vom 08.11.2013) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 13.03.2014 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; euromicron Aktien Ticker Halten (vorher: Kaufen vom 08.11.2013) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Eröffnungskurs am 24.03.2015 Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

Research Flash Update

Research Flash Update Research Flash Update Inhaltsverzeichnis Cancom 4) 2 Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung dieses Dokumentes, die, die Hinweise zu möglichen Interessenkonflikten und die Pflichtangaben zu 34b Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Investment Research. Eckdaten Geschäftsjahr 2008. 22. April 2009

Investment Research. Eckdaten Geschäftsjahr 2008. 22. April 2009 Independent Research Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH Investment Research Eckdaten Geschäftsjahr 2008 22. April 2009 Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung dieses Dokumentes, die Haftungserklärung,

Mehr

Kapitalmärkte im Blick

Kapitalmärkte im Blick Kapitalmärkte im Blick ZINS- UND WÄHRUNGSRESEARCH uar 2 Inhalt Herausgeber: Internationales Umfeld 2 Konjunktur 3 Rentenmarkt 4 Unternehmensanleihen 5 Emerging Markets 5 Währungen 6 Aktien 7 WGZ BANK AG

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Kapitalmärkte im Blick

Kapitalmärkte im Blick Kapitalmärkte im Blick ZINS- UND WÄHRUNGSRESEARCH Dezember 2 Inhalt Herausgeber: Internationales Umfeld 2 Konjunktur 3 Rentenmarkt 4 Unternehmensanleihen 5 Emerging Markets 5 Währungen 6 Aktien 7 Haftungserklärung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

TECHNISCHE ANALYSE. Daily. Eine Research-Publikation der DZ BANK AG AKTIEN. DAX: Pattsituation zwischen Bullen und Bären hält an

TECHNISCHE ANALYSE. Daily. Eine Research-Publikation der DZ BANK AG AKTIEN. DAX: Pattsituation zwischen Bullen und Bären hält an 1/5 TECHNISCHE ANALYSE Eine Research-Publikation der DZ BANK AG Daily AKTIEN DAX: Pattsituation zwischen Bullen und Bären hält an Insgesamt verbleibt der DAX im Konsolidierungsmodus. Im kurzfristigen Kontext

Mehr

Modellportfolio für 2016

Modellportfolio für 2016 Modellportfolio für 2016 Weitere Informationen gerne per Email (info@cashflow-investing.de). Wertpapier ISIN Land Branche (ICB) Währung Marktkapitalisierung Mio. EUR Dividendenfrequenz Dividendenrendite

Mehr

TECHNISCHE ANALYSE. Daily. Eine Research-Publikation der DZ BANK AG AKTIEN. DAX: Die 200 Tage-Linie im Visier

TECHNISCHE ANALYSE. Daily. Eine Research-Publikation der DZ BANK AG AKTIEN. DAX: Die 200 Tage-Linie im Visier 1/5 TECHNISCHE ANALYSE Eine Research-Publikation der DZ BANK AG Daily AKTIEN DAX: Die 200 Tage-Linie im Visier Der Bereich der 200 Tage-Linie (11.065 Punkte) ist aktuell der Anfang einer wichtigen Widerstandzone,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Quartalsprodukt. Dezember 2008. sino. Auszug aus dem. Quartalsprodukt LANG & SCHWARZ. Wertpapierhandelsbank AG

Quartalsprodukt. Dezember 2008. sino. Auszug aus dem. Quartalsprodukt LANG & SCHWARZ. Wertpapierhandelsbank AG DESIGNATED SPONSORING Auszug aus dem Dezember 2008 sino Lang & Schwarz Breite Strasse 34, D40213 Düsseldorf Tel.: 0211 / 13840 0; Fax: 0211 / 13840 90; email: publicrelations@lsd.de Ihr Ansprechpartner:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; Deutsche Börse

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; Deutsche Börse Aktien Ticker Halten (vorher: Verkaufen vom 24.04.2015) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 09.03.2016 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; Deutsche Börse

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; Deutsche Börse Unternehmen aktuell Halten (vorher: Verkaufen vom 20.02.2014) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 29.04.2014 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

Scherzer & Co. AG NAV weiterhin auf gutem Niveau

Scherzer & Co. AG NAV weiterhin auf gutem Niveau Solventis Wertpapierhandelsbank Research 26. November 2015 Klaus Schlote Ulf van Lengerich Tel.: +49 (0) 6131 48 60 651 Tel.: +49 (0) 6131 48 60 654 kschlote@solventis.de ulengerich @solventis.de Maximilian

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

13. Juli 2015. Unternehmenskommentare 3 Deutsche Bank 3 Lufthansa St 4 United Internet 5

13. Juli 2015. Unternehmenskommentare 3 Deutsche Bank 3 Lufthansa St 4 United Internet 5 13. Juli 2015 Unternehmenskommentare 3 Deutsche Bank 3 Lufthansa St 4 United Internet 5 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung DAX 9.662,40 11.316 9.596,77 10.996 2,90% 0,68% MDAX 16.754,70

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Investment Research. Marktsegment: Prime Standard Branche: Internet. Update. 18. Januar 2007

Investment Research. Marktsegment: Prime Standard Branche: Internet. Update. 18. Januar 2007 Independent Research Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH Investment Research Marktsegment: Prime Standard Branche: Internet Update Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung dieses Dokumentes, die Haftungserklärung,

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Investment Research. Marktsegment: General Standard Branche: Finanzdienstleistungen. Update. 9. Januar 2007

Investment Research. Marktsegment: General Standard Branche: Finanzdienstleistungen. Update. 9. Januar 2007 Independent Research Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH Investment Research Marktsegment: General Standard Branche: Finanzdienstleistungen Update 9. Januar 2007 Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung

Mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr

DZ BANK Zusammen geht mehr DZ BANK Zertifikateangebot Seite 1 DZ BANK Zusammen geht mehr Januar 2014 DZ BANK Zertifikateangebot Seite 2 Die Tochterunternehmen der DZ BANK aufgeteilt nach Geschäftsfeldern Privatkundengeschäft Firmenkundengeschäft

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US Notenbank (Fed): Wertpapierkäufe Reduktion der monatlichen Wertpapierkäufe hat begonnen Fed:

Mehr

Landwirte-Frühstück Allgemeiner Ausblick auf die Geld- und Kapitalmärkte

Landwirte-Frühstück Allgemeiner Ausblick auf die Geld- und Kapitalmärkte Landwirte-Frühstück Allgemeiner Ausblick auf die Geld- und Kapitalmärkte Konjunktur und Finanzmärkte Konjunktur Eurozone: Nahezu Nullwachstum seit Ende der Lehman-Rezession Quelle: Bloomberg, UniCredit

Mehr

Entry Standard-Researchguide

Entry Standard-Researchguide erstellt durch: Entry StandardResearchguide anlässlich der Entry und General Standard Konferenz vom 4. bis 6. Mai 2009 Frankfurt am Main, den 4. Mai 2009 Datum der Erstveröffentlichung: 04.05.2009 Bitte

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Dresdner Factoring AG

Dresdner Factoring AG Solventis Wertpapierhandelsbank Research 04. Mai 2015 Klaus Schlote Ulf van Lengerich Tel.: +49 (0) 6131 48 60 651 kschlote@solventis.de Tel.: +49 (0) 6131 48 60 654 ulengerich@solventis.de Dresdner Factoring

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Unternehmen aktuell. Kaufen. Kali und Salz. Independent Research. Freitag, den 11.03.2011. Ersteller: Stefan Röhle (Analyst)

Unternehmen aktuell. Kaufen. Kali und Salz. Independent Research. Freitag, den 11.03.2011. Ersteller: Stefan Röhle (Analyst) Unternehmen aktuell Kaufen (vorher: Halten vom 09.12.2010) Kali und Salz Ersteller: Stefan Röhle (Analyst) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 10.03.2011 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; SINGULUS TECHNOLOGIES

Independent Research. Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH. Quelle: Independent Research; SINGULUS TECHNOLOGIES Unternehmen aktuell Verkaufen (vorher: Halten vom 19.05.2014) Branche Kursziel Aktienkennzahlen Schlusskurs am 01.04.2015 (EUR) Anzahl der Aktien (Mio.) Marktkapitalisierung (Mio. EUR) Freefloat (%) Bewertungskennzahlen

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

ICF Research 18. April 2008

ICF Research 18. April 2008 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK ICF Research 18. April 2008 Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum: Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am Main Vorstand: Rainer Roubal

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte Wie geht es weiter an den Märkten?

Konjunktur und Kapitalmärkte Wie geht es weiter an den Märkten? Konjunktur und Kapitalmärkte Wie geht es weiter an den Märkten? Michael Bissinger, Analyst Aktien- und Anlagestrategie, DZ BANK Frankfurt Bad Neustadt, 07. Oktober 2015 Seite 2 Agenda Was ist zuletzt an

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Konzepte für faire Rendite Steyler Fair und Nachhaltig - Fonds

Konzepte für faire Rendite Steyler Fair und Nachhaltig - Fonds Konzepte für faire Rendite Steyler Fair und Nachhaltig - Fonds Die klassische Finanzanalyse Mehrwert durch Informationssammlung und Auswertung Fundamentalanalyse -Ermittlung des fairen Wertes eines Unternehmens

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

2. Juni 2015. Unternehmenskommentare 3 E.ON 3 Intel 4 RWE 5

2. Juni 2015. Unternehmenskommentare 3 E.ON 3 Intel 4 RWE 5 2. Juni 2015 Unternehmenskommentare 3 E.ON 3 Intel 4 RWE 5 Marktdaten im Überblick Schlusskurs Vortag Änderung Deutschland DAX 9.662,40 11.436 9.596,77 11.414 0,19% 0,68% MDAX 16.754,70 20.625 16.633,59

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Pressegespräch DZ BANK Research: Ausblick 2016

Pressegespräch DZ BANK Research: Ausblick 2016 Seite 1 Pressegespräch DZ BANK Research: Ausblick 216 Frankfurt am Main, 23. November 215 Seite 2 Agenda 1. Konjunkturausblick Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt 2. Ausblick Geldpolitik, Zinsentwicklung Dr.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

4,00 Gesamtleistung (GL) 228,5 167,2 199,8 206,2 128,5 154,5 Wachstum GL - -26,8% 19,5% 3,2% -37,7% 20,2%

4,00 Gesamtleistung (GL) 228,5 167,2 199,8 206,2 128,5 154,5 Wachstum GL - -26,8% 19,5% 3,2% -37,7% 20,2% Mensch und Maschine SE Votum: Kaufen Unternehmensdaten alt: - vom - Branche Software Datum: 28.01.2013 Kursziel (in Euro) 6,60 Segment Entry Standard Kurs (Xetra) (in Euro) 5,00 ISIN DE0006580806 25.01.2013

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli 214 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Investment Grade Unternehmensanleihen Renditeaufschlag (Spread)* in Basispunkten (bp) Steilheit

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 10. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Helmut Kaiser 10. August Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Helmut Kaiser 10. August 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Berichtssaison Q2/2015: USA Solide Ergebnisse bei Gewinnen, große Unterschiede zwischen Branchen S&P 500

Mehr

Research Note. Kapitalerhöhung. 26. Oktober 2010

Research Note. Kapitalerhöhung. 26. Oktober 2010 Independent Research Unabhängige Finanzmarktanalyse GmbH Research Note Kapitalerhöhung Bitte lesen Sie den Hinweis zur Erstellung dieses Dokumentes, die Hinweise zu möglichen Interessenkonflikten, die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr