Die Hungernden leben zu 98 Prozent in den sogenannten Entwicklungsländern / Ländern des Globalen Südens!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Hungernden leben zu 98 Prozent in den sogenannten Entwicklungsländern / Ländern des Globalen Südens!"

Transkript

1 Bis heute hungert eine riesige Anzahl von Menschen auf der Welt: Zwischen 2010 und 2012 hatten mehr als 900 Millionen Menschen weltweit nicht genügend zu essen. Die Hungernden leben zu 98 Prozent in den sogenannten Entwicklungsländern / Ländern des Globalen Südens! 1 2 Drei von vier Hungernden leben auf dem Land. Also dort, wo eigentlich die meisten Lebensmittel produziert werden. Hunger ist damit vor allem ein ländliches Problem Das Drama der Ernährungskrise besteht darin, dass die weltweite Lebensmittelproduktion eigentlich ausreichen würde, um alle Menschen zu ernähren. Erzeugung einer nie zuvor gekannten Menge an Lebensmitteln. Hunger und Ernährungsunsicherheit werden jedoch zementiert. Bei der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Agrarprodukten/Nahrungsmitteln sind die Fragen wer, was, für wen und unter welchen Bedingungen zentral. 3 4

2 Beispiel Fleisch: Fleischkonsum in Deutschland Männer essen jede Woche im Schnitt mehr als ein Kilogramm Fleisch und Wurstwaren; Frauen knapp 600 Gramm. Der tatsächliche Fleischverzehr liegt damit bei ungefähr 45 Kilogramm pro BundesbürgerIn. Der Bundesverband der Deutschen Fleischindustrie e.v. und das Statistische Bundesamt berechnen auf Basis des Angebots von Fleisch und Wurstwaren einen durchschnittlichen Fleischverzehr von über 60 Kilogramm. Der Fleischverbrauch liegtbeicirca89kilogramm. 5 6 Fleischverbrauch in Kg (im Schnitt pro BundesbürgerIn) Fleischart Rind und Kalbfleisch 12,3 12,5 12,8 13,1 Schweinefleisch 54,4 53,9 54,8 54,0 Schaf und Ziegenfleisch 1,0 0,9 0,9 1,0 Innereien 0,6 0,6 0,7 0,6 Geflügelfleisch 18,3 18,8 18,7 18,9 sonstiges Fleisch 1,9 1,8 1,6 1,5 Fleisch insgesamt 88,5 88,4 89,5 89,2 7 8

3 In Deutschland ist der Sonntagsbraten ein Alltagsbraten geworden. Der EU Report Ernährung und Gesundheit spricht von einer exzessiven Versorgung und Verfügbarkeit. Was hat eine deutsche Bratwurst mit der Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes zu tun? Auf einem Drittel des weltweit kultivierten Landes wachsen Futtermittel (wie z.b. Soja). Brasilien ist mit Abstand größter Exporteur von Soja für die Europäische Union Warum ist der Sojaanbau gerade in Brasilien so lukrativ? 1. Gigantische Landflächen stehen zur Verfügung. 2. Die klimatischen Verhältnisse sind günstig: Es kann das ganze Jahr produziert werden. Da ein großer Teil des angebauten Sojas als Tierfutter exportiert wird, stehen die Folgen des intensiven Sojaanbaus in direkten Zusammenhang mit der Fleischproduktion in den Industrieländern und unserem hohen Fleischkonsum

4 Weltweite Folgen unseres hohen Fleischkonsums sind: Nutzung von riesigen Mengen Wasser und Getreide ( Nahrungsveredelung ) Zunehmende Nahrungs und Flächenkonkurrenz; steigende Lebensmittelpreis Regenwaldabholzung und Vertreibung von Kleinbauern z.b. in Südamerika auf Grund von Tierfutterplantagen Schäden für Wasser und Boden durch Pestizide und Kunstdünger sowie klimaschädliche Treibhausgase Schlechte Lebensqualität der Tiere Foto: Cover Fleischatlas, Heinrich Böll Stiftung Nachhaltige Ernährung in Rheinland Pfalz Wir leben in einer globalisierten Welt. Viele Entscheidungen, die wir im Alltag treffen, haben weltweite Auswirkungen! Was und wie wir kaufen und konsumieren, macht einen Unterschied! Essen ist nicht nur lebensnotwendig, sondern besitzt auch eine politische und ethische Dimension! Veggieday Rheinland Pfalz für einen fleischfreien Tag in der Woche: Als Beitrag für unsere Gesundheit, den Klima und Umweltschutz, den Tierschutz und die globale Ernährungssicherheit 15 16

5 Nachhaltige Ernährung in Rheinland Pfalz Nachhaltige Ernährung in Rheinland Pfalz Ein Kooperationsprojekt von Gemeinschaftsverpflegung Bildungsmodule Wir essen in Deutschland pro Kopf im Jahr zu viel Fleisch! Schon wenn jeder von uns seine Essgewohnheiten nur ein klein wenig ändert, können wir einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigeren Ernährung leisten! Handlungsempfehlungen regional.ökologisch.fair: Mehr Obst und Gemüse essen und auf die Herkunft der Produkte achten; Stichworte: Bio & Fair. artgerecht und saisonal: Fleisch aus Massentierhaltung vermeiden. Gemüse zur jeweiligen Erntezeit vom Bauern vor Ort schützt das Klima. Lust auf das Unbekannte: Vegetarische Gerichte testen, nicht immer auf das Altbekannte zurückgreifen. Es macht einen Unterschied, was wir essen! Veggieday Rheinland Pfalz Frauenlobstr Mainz rlp.de Julian Schroeder (Projektteil Bildungsarbeit) Julia Burkei (Projektteil Gemeinschaftsverpflegung) rlp.de 19 20

Ökumenische Kampagne Quiz zum Fleischkonsum

Ökumenische Kampagne Quiz zum Fleischkonsum Quiz zum Fleischkonsum BY-SA 3.0 DE FLEISCHATLAS 2014 2 1. Wie oft sollte man eine Portion eines eiweissreichen Lebensmittels (Fleisch, Fisch, Eier, Tofu etc.) essen? 1 mal pro Woche 4 mal pro Woche 1

Mehr

energiekonsens die Klimaschützer (Hrsg.) Shoppen für das Klima Wie 2050 Dein Klimamarkt nachhaltigen Konsum erlebbar macht

energiekonsens die Klimaschützer (Hrsg.) Shoppen für das Klima Wie 2050 Dein Klimamarkt nachhaltigen Konsum erlebbar macht energiekonsens die Klimaschützer (Hrsg.) Shoppen für das Klima Wie 2050 Dein Klimamarkt nachhaltigen Konsum erlebbar macht 16 Das konzept Ein modulares Shop-in-Shop- System ist die Kernidee von 2050 Dein

Mehr

Globalisierung im Agrarbereich

Globalisierung im Agrarbereich Appetit auf Zukunft: Nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft - wie geht das? 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung Haus der Wirtschaft 17.Oktober 2014 Dr. Bernhard Walter; Brot für die Welt bernhard.walter@brot-fuer-die-welt.de

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 8. September 2011 zum Thema "Fleischfreitag" Kampagnenpräsentation von LR Anschober: Klimaschutz steht auf der Speisekarte ganz

Mehr

Fleisch. ein kritischer Blick auf Produktion und Konsum. Bernhard Burdick. Gruppenleiter Ernährung. FÖS, Berlin, Bernhard Burdick 1

Fleisch. ein kritischer Blick auf Produktion und Konsum. Bernhard Burdick. Gruppenleiter Ernährung. FÖS, Berlin, Bernhard Burdick 1 Fleisch ein kritischer Blick auf Produktion und Konsum Bernhard Burdick Gruppenleiter Ernährung FÖS, Berlin, 09.02.2012 Bernhard Burdick 1 Gliederung Entwicklung des Fleischkonsums Trends in Fleischkonsum

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

Klimaschutz beginnt auf dem Teller Münster

Klimaschutz beginnt auf dem Teller Münster Klimaschutz beginnt auf dem Teller Bedeutung von Fleischkonsum für den Klimawandel Die Fakten Bei Erzeugung, Verarbeitung und Handel von tierischen Lebensmitteln entsteht ein großer Ausstoß von klimaschädlichen

Mehr

Fleisch frisst Land. Tanja Dräger de Teran

Fleisch frisst Land. Tanja Dräger de Teran Fleisch frisst Land Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Naturschutz leisten? Bundesamt für Naturschutz, Vilm 14. - 17. November 2011

Mehr

Ernährungssicherheit erfordert eine Konsumwende

Ernährungssicherheit erfordert eine Konsumwende Ernährungssicherheit erfordert eine Konsumwende Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt 5. Dezember 2012 Dr. Bernhard Walter, Brot für die Welt b.walter@brot-fuer-die-welt.de Leitfragen zum Thema 1.

Mehr

Drucken Sie für jede Kleingruppe ein Set Puzzlekarten aus. Sie müssen nicht alle Beispiele nehmen.

Drucken Sie für jede Kleingruppe ein Set Puzzlekarten aus. Sie müssen nicht alle Beispiele nehmen. Tierpuzzle mit Quiz Ziele Die Schüler/-innen kennen die Umstände der Massentierhaltung. Sie können die Massentierhaltung und den Fleischkonsum mit dem Rückgang der Regenwälder in Verbindung setzen und

Mehr

Ökologische Aspekte der Massentierhaltung auf globaler und überregionaler Ebene

Ökologische Aspekte der Massentierhaltung auf globaler und überregionaler Ebene Ökologische Aspekte der Massentierhaltung auf globaler und überregionaler Ebene WWF Deutschland Nachhaltige Lebensstile, 27.8.2013 Markus Wolter 1 Inhalt: Ökologische Aspekte der Massentierhaltung Die

Mehr

STADT LAND FLUSS. BAUKULTURKOMPASS Nr. 8. Wie groß ist Österreich ZUSATZINFO FLEISCH. AUTORIN Dr.in Regina Atzwanger für Raumplanung macht Schule

STADT LAND FLUSS. BAUKULTURKOMPASS Nr. 8. Wie groß ist Österreich ZUSATZINFO FLEISCH. AUTORIN Dr.in Regina Atzwanger für Raumplanung macht Schule BAUKULTURKOMPASS Nr. 8 STADT LAND FLUSS erschienen im Herbst 2016 Wie groß ist Österreich AUTORIN Dr.in Regina Atzwanger für Raumplanung macht Schule ZUSATZINFO FLEISCH Der Baukulturkompass ist ein Produkt

Mehr

Puten werden in Deutschland in Bodenhaltung und getrennt nach Geschlecht gehalten.

Puten werden in Deutschland in Bodenhaltung und getrennt nach Geschlecht gehalten. 1 Haltungsformen Puten werden in Deutschland in Bodenhaltung und getrennt nach Geschlecht gehalten. Abb. 1: Puten in Bodenhaltung Quelle: S. Freiwald Auch die Aufzucht und Mast werden als getrennte Phasen

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Rollenspiel Diskussion: Wie kann die Welternährung gesichert werden?"

Rollenspiel Diskussion: Wie kann die Welternährung gesichert werden? Vegetarisch-vegane Lebensformen Tierschutz, Weltanschauung oder Lifestyle? Radiokolleg / Teil 1-4 Gestaltung: Sabine Nikolay Sendedatum: 8. 11. September 2014 Länge: je ca. 22:30 Minuten Aktivitäten Aufgabe

Mehr

Station1: Wie viel Getreide wird benötigt, um 1 kg Schweine-/ Rinder- oder Hühnerfleisch zu produzieren?

Station1: Wie viel Getreide wird benötigt, um 1 kg Schweine-/ Rinder- oder Hühnerfleisch zu produzieren? Aktionstisch Fleischkonsum 55 Mrd. Tiere pro Jahr füttern, um 7 Mrd. Menschen zu ernähren Station1: Wie viel Getreide wird benötigt, um 1 kg Schweine-/ Rinder- oder Hühnerfleisch zu produzieren? Lernziel:

Mehr

Meinungen zu gesunder Ernährung

Meinungen zu gesunder Ernährung Meinungen zu gesunder Ernährung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 17. bis 19. Dezember 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: BMBF Gesundheitsforschung Eine große

Mehr

Gerecht, nachhaltig, lecker das gehört auf den Tisch

Gerecht, nachhaltig, lecker das gehört auf den Tisch Gerecht, nachhaltig, lecker das gehört auf den Tisch Eine Präsentation zum Thema Fleischkonsum von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) Folie 1 Warum ist uns das Thema wichtig?

Mehr

Assoziationen zum Begriff Bio

Assoziationen zum Begriff Bio Assoziationen zum Begriff Bio Frage: Wenn Sie den Begriff Bio hören oder lesen, was verbinden Sie damit? Bitte nennen Sie uns, was Ihnen dabei wichtig ist, woran Sie da spontan denken. keine Chemie, Spritzmittel,

Mehr

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Ernährung und Nachhaltigkeit, 21. August 2014 Übersicht

Mehr

MITTWOCHS IM MULEWF. Mitreden! Politik im Dialog. Bio: Gut für Gesundheit und Umwelt. Mittwoch, 17. Juni 2015, Uhr

MITTWOCHS IM MULEWF. Mitreden! Politik im Dialog. Bio: Gut für Gesundheit und Umwelt. Mittwoch, 17. Juni 2015, Uhr MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN MITTWOCHS IM MULEWF Bio: Gut für Gesundheit und Umwelt Mitreden! Politik im Dialog Mittwoch, 17. Juni 2015, 16.00 Uhr Sehr geehrte

Mehr

Nachhaltigkeit in der Ernährungswirtschaft und Tierernährung. Vortragsveranstaltung der GFL, Bernburg

Nachhaltigkeit in der Ernährungswirtschaft und Tierernährung. Vortragsveranstaltung der GFL, Bernburg Nachhaltigkeit in der Ernährungswirtschaft und Tierernährung Vortragsveranstaltung der GFL, Bernburg 14.1.2015 WWF Präsentation I Dr. Birgit Wilhelm 14.01.2015 1 Der WWF in Deutschland 64,2 Mio. Euro 455.000

Mehr

Klimaschutz mit Messer und Gabel

Klimaschutz mit Messer und Gabel Klimaschutz mit Messer und Gabel Sabine Klein, Gruppe Ernährung Schule der Zukunft, Recklinghausen, 23.03.2011 Sabine Klein 1 Wo entstehen Treibhausgase? Treibhausgase pro Kopf und Konsumbereich 2009 15%

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript In Deutschland ist Bio ein großes Thema. Die Menschen kaufen gerne Biolebensmittel, auch wenn diese oft teurer sind. Nina und David wollen herausfinden, was bei Biolebensmitteln anders ist.

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Das Fach Arbeitslehre Hauswirtschaft - nur Kochen und Backen?

Das Fach Arbeitslehre Hauswirtschaft - nur Kochen und Backen? Das Fach Arbeitslehre Hauswirtschaft - nur Kochen und Backen? Liest man in der Stundentafel an unserer Schule das Fach Hauswirtschaft, denken viele Schüler, Eltern und Lehrer meistens nur an Kochen und

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Was und wie essen wir? Trends in der Ernährung?

Was und wie essen wir? Trends in der Ernährung? Was und wie essen wir? Trends in der Ernährung? Katrin Quinckhardt, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fachbereich Landservice, Regionalvermarktung Katrin Quinckhardt 1 Foto: nbiebach Fotolia Übersicht

Mehr

Was isst die Welt. «Welternährung» Science City, ETH Hönggerberg, HCI, 25. März 2012

Was isst die Welt. «Welternährung» Science City, ETH Hönggerberg, HCI, 25. März 2012 «Welternährung» Science City, ETH Hönggerberg, HCI, 25. März 2012 Was isst die Welt Michael Siegrist Professor für Konsumverhalten Institut für Umweltentscheidungen ETH Zürich Nahrungsmittelpräferenzen!!

Mehr

Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln Bewusster Konsum oder Mode?

Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln Bewusster Konsum oder Mode? 3.9.2013, Seite 1 Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln Bewusster Konsum oder Mode? DBV, 3.9.2013 Gerd Billen Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) 3.9.2013, Seite 2 Vielfältige Erwartungen

Mehr

Herausforderungen in den Agrarmärkten

Herausforderungen in den Agrarmärkten Herausforderungen in den Agrarmärkten Heinz Mollet Leiter Division Agrar fenaco VR-Präsident melior fenaco Genossenschaft, Bern heinz.mollet@fenaco.com, www.fenaco.com Themenübersicht Globale Herausforderungen

Mehr

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald

Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes. Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Fleischkonsum in Deutschland und Gefährdung der Schutzgüter des Naturschutzes Lieske Voget-Kleschin Universität Greifswald Konsum tierischer Produkte in Deutschland: früher und heute 1900: Konsum in kg

Mehr

Sojaanbau in Brasilien

Sojaanbau in Brasilien Geographie Joris Pfahler Sojaanbau in Brasilien Studienarbeit 1 Einleitung Soja gehört zu den ältesten und wertvollsten Lebensmitteln der Welt. In Asien wird die Pflanze deswegen auch als Heiliges Korn

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran 26. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht zwischen unserer täglichen Ernährung und Landnutzungsänderungen

Mehr

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung RKW Kehl GmbH Vorstellung Tochterunternehmen der ZG Raiffeisen eg Karlsruhe, 3.700 Mitglieder (davon die Mehrzahl Landwirte) Herstellung konventionelle

Mehr

Fleischkonsum in der Schweiz

Fleischkonsum in der Schweiz Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Hunger und Fehlernährung

Hunger und Fehlernährung Hunger und Fehlernährung Hunger weltweit Im Frühjahr 2015 präsentierte die Welternährungsorganisation FAO eine positive und zugleich erschreckende Nachricht: rund 795 Millionen Menschen weltweit hungern.

Mehr

Was essen wir in Zukunft?

Was essen wir in Zukunft? Was essen wir in Zukunft? LVM Landwirtschaftstag 2016 Herausforderungen in der Tierhaltung 25. Oktober 2016 Was essen wir in Zukunft? Ralf-Thomas Reichrath Branchenexperte für die Bereiche Nachhaltigkeit

Mehr

FOODprints Tipps zum nachhaltigen Essen und Trinken. Inhalt

FOODprints Tipps zum nachhaltigen Essen und Trinken. Inhalt S. 1 /8 FOODprints Tipps zum nachhaltigen Essen und Trinken Inhalt Merkblatt FOODprints Tipps zum nachhaltigen Essen und Trinken / August 2014 3 FOODprints 4 Ich kaufe zu Fuss oder mit dem Velo ein 4 Ich

Mehr

Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts

Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts Tierschutz ist Klimaschutz - das Ende eines vermeintlichen Zielkonflikts Gemeinsame Forderungen der Allianz für Tiere in der Landwirtschaft Dr. Brigitte Rusche Klimarelevanz der Landwirtschaft Tierbestand

Mehr

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel FLEISCH information 3-2011 Fleischkonsum Ergebnisse aus dem Ernährungspanel Schweiz Dr. Simone Dohle und Prof. Dr. Michael Siegrist, Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior, ETH

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober a.univ.-prof. Dr. Reinhold Priewasser, Institut für Betriebliche und Regionale Umweltwirtschaft, JKU Univ.-Ass. in MMag. a Johanna

Mehr

EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG INHALT

EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG INHALT Dr. med. vet. F L E I S C H H Y G I E N E EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG Anmerkung: Die Downloads stellen einen INHALT Begriffsbestimmungen komprimierten i Themenauszug dar Lebensmittelüberwachung und dienen

Mehr

Lebensmittel zum Zweck. Mechanismen und Folgen des derzeitigen Wirtschaftssystems für den Lebensmittelsektor

Lebensmittel zum Zweck. Mechanismen und Folgen des derzeitigen Wirtschaftssystems für den Lebensmittelsektor Lebensmittel zum Zweck Mechanismen und Folgen des derzeitigen Wirtschaftssystems für den Lebensmittelsektor 1 Was ist Wirtschaftswachstum? Wirtschaftswachstum ist der Zuwachs der Wirtschaftsleistung (je

Mehr

Schule und Landwirtschaft:

Schule und Landwirtschaft: Schule und Landwirtschaft: Landwirtschaft, Ernährung und Klimaschutz Das Projekt Schule und Landwirtschaft Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und MultiplikatorInnen Ca. 7.000 TN jährlich Region Hamburg Seit

Mehr

Massentierhaltung Weit mehr als nur ein Problem unserer Gemeinde

Massentierhaltung Weit mehr als nur ein Problem unserer Gemeinde Massentierhaltung Weit mehr als nur ein Problem unserer Gemeinde Einleitung Fast seit einem halbem Jahr nun ist bekannt, dass zwischen Wardow und Kobrow Hähnchenmastanlagen für ca. 78.000 Tiere errichtet

Mehr

Schweinebranche im Fokus der Öffentlichkeit

Schweinebranche im Fokus der Öffentlichkeit Schweinebranche im Fokus der Öffentlichkeit Dr. Johann Schlederer Geschäftsführer des Verbandes landwirtschaftlicher Veredelungsproduzenten, Linz Referat im Rahmen der 60. Wintertagung des Ökosozialen

Mehr

Landwirtschaft. 1. Landwirtschaft heute. 2. Fragen zu Landwirtschaft und Ernährung (die Antworten sind dem Text dieser Unterlagen zu entnehmen)

Landwirtschaft. 1. Landwirtschaft heute. 2. Fragen zu Landwirtschaft und Ernährung (die Antworten sind dem Text dieser Unterlagen zu entnehmen) Landwirtschaft 1. Landwirtschaft heute Die Schüler und Schülerinnen beschreiben ihre Vorstellungen über die Landwirtschaft, der Arbeit von Bauern und Bäuerinnen, Tierhaltung. (...)die Landwirtschaft ist

Mehr

Rindfleischmarkt weltweit Trends und Treiber. Josef Efken Thünen-Institut für Marktanalyse

Rindfleischmarkt weltweit Trends und Treiber. Josef Efken Thünen-Institut für Marktanalyse Rindfleischmarkt weltweit Trends und Treiber Thünen-Institut für Marktanalyse Name des Wissenschaftlers Rauischholzhausen, Vorläufereinrichtungen des Thünen Instituts Seite 2 Worüber ich sprechen möchte

Mehr

Wassernutzung Virtuelles Wasser Arbeitsblatt C

Wassernutzung Virtuelles Wasser Arbeitsblatt C 1/7 Wassernutzung Virtuelles Wasser Arbeitsblatt C Benötigtes Material: Print: Ein Beefsteak verschlingt gigantische Wassermengen, BeobachterNatur vom 2. September 2009 (erst bei Frage 2b verlangen) Unterrichtsmaterial:

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

Anforderungen an die Qualität von Frischfleisch

Anforderungen an die Qualität von Frischfleisch Anforderungen an die Qualität von Frischfleisch Welche Anforderungen sind Ihnen in Bezug auf die Qualität von Frischfleisch wichtig? Natürlicher, nicht künstlicher Geschmack 73 3 1 Keine künstlichen Farb-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Fleischverzicht mit Folgen - was bringt ein Veggi-Day?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Fleischverzicht mit Folgen - was bringt ein Veggi-Day? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Fleischverzicht mit Folgen - was bringt ein Veggi-Day? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de 2 von

Mehr

Gesunde und nachhaltige Ernährung durch Reduktion des Fleischkonsums?

Gesunde und nachhaltige Ernährung durch Reduktion des Fleischkonsums? Gesunde und nachhaltige Ernährung durch Reduktion des Fleischkonsums? Autorin: Isabel Boergen, MSc. Schweisfurth-Stiftung München Fleisch- und Wurstwaren sind nicht erst seit BSE und den Gammelfleischskandalen

Mehr

Mögliche Fächer/Lernbereiche: Geografie, Biologie, PGW (Politik, Gesellschaft, Wirtschaft) und Globales Lernen

Mögliche Fächer/Lernbereiche: Geografie, Biologie, PGW (Politik, Gesellschaft, Wirtschaft) und Globales Lernen Massentierhaltung und Regenwaldvernichtung Didaktische Materialien für den Unterricht in der Sekundarstufe (Ausgerichtet auf den Unterricht in den 7. und 8. Klassen) Mögliche Fächer/Lernbereiche: Geografie,

Mehr

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16 Titel 1: Der Anteil der Personen in Deutschland, die von Armut bedroht sind, ist im Jahr 2014 auf 16,7 Prozent gestiegen. Die beiden Jahre davor lag er noch bei jeweils 16,1 Prozent. Das geht aus den Zahlen

Mehr

Daten und Fakten zur Geflügelwirtschaft Jungmasthühnerhaltung

Daten und Fakten zur Geflügelwirtschaft Jungmasthühnerhaltung Daten und Fakten zur Geflügelwirtschaft Jungmasthühnerhaltung Universität Vechta Haltungsformen Hähnchen werden in Deutschland in Bodenhaltung gehalten. Abbildung 1: Hähnchen in Bodenhaltung Quelle: Big

Mehr

Obst- und Gemüseanbau in Almería

Obst- und Gemüseanbau in Almería Obst- und Gemüseanbau in Almería Ziele Die Schüler/-innen kennen die ökologische und soziale Problematik im wichtigsten Anbaugebiet für den deutschen Gemüsemarkt. Sie positionieren sich zum Zusammenhang

Mehr

IHREN PERSÖNLICHEN WASSERFUSSABDRUCK BERECHNEN

IHREN PERSÖNLICHEN WASSERFUSSABDRUCK BERECHNEN IHREN PERSÖNLICHEN WASSERFUSSABDRUCK BERECHNEN Dies ist eine Anleitung zur Benutzung des Helvetas Swiss Intercooperation Wasserrechners. Auf den folgenden Seiten wird Ihnen kurz erklärt, 1) wie der Rechner

Mehr

Der Futtermittel Blues EU Agrarpolitik muss weg vom Flächenimport für Futter und Energie!

Der Futtermittel Blues EU Agrarpolitik muss weg vom Flächenimport für Futter und Energie! Der Futtermittel Blues EU Agrarpolitik muss weg vom Flächenimport für Futter und Energie! Soja 2 3 Futtermittel Blues Eine Frage der Priorität: Land für Nahrung, Futter oder Energie? Sojaanbau: Profit

Mehr

Europaschule und Umweltschule Regine Hildebrandt Grundschule Cottbus

Europaschule und Umweltschule Regine Hildebrandt Grundschule Cottbus Europaschule und Umweltschule Regine Hildebrandt Grundschule Cottbus Europaschule Umweltschule Regine Hildebrandt Grundschule Cottbus Projekt: Klimafrühstück Umwelt schützen mit Messer und Gabel Dauer:

Mehr

SK-*Thema: Umwelt in Deutschland 6. Umweltschutz und Ernährung

SK-*Thema: Umwelt in Deutschland 6. Umweltschutz und Ernährung SK-*Thema: Umwelt in Deutschland 6. Umweltschutz und Ernährung März/April 2016 6. Umweltschutz und Ernährung http://www.paolo-calleri.de/paolo-calleri/karikaturen2013/wurscht_farbig_calleri.jpg; http://www.roth-cartoons.de/wp-content/uploads/2015/04/lebensmittelverschwendung.jpg

Mehr

HUNGER AUF LAND. Flächenverbrauch der österreichischen Ernährung im In- und Ausland

HUNGER AUF LAND. Flächenverbrauch der österreichischen Ernährung im In- und Ausland 2016 HUNGER AUF LAND Flächenverbrauch der österreichischen Ernährung im In- und Ausland WELCHEN EINFLUSS HAT UNSERE ERNÄHRUNG AUF DEN LANDVERBRAUCH? Fußabdruck eines Österreichers Die Art und Weise wie

Mehr

Ernährung und Chemie Thema: Präventive Ernährung Datum:

Ernährung und Chemie Thema: Präventive Ernährung Datum: Vitamine: Die Vitamine E, C und Beta-Carotin (Vorstufe des Vitamin A) werden als Antioxidantien bezeichnet. Antioxidantien haben die Eigenschaft so genannte freie Radikale unschädlich zu machen. Freie

Mehr

- Bio für die junge Generation

- Bio für die junge Generation - Bio für die junge Generation Landwirtschaft, Ernährung und Klimaschutz Referenten: Martin Grunert, Tanja Neubüser Das Projekt Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und MultiplikatorInnen Ca. 7.000 TN jährlich

Mehr

Analysen zur Globalisierung in der Eier- und Fleischerzeugung

Analysen zur Globalisierung in der Eier- und Fleischerzeugung WING Beiträge zur Geflügelwirtschaft Heft 1 August 2013 Hans-Wilhelm Windhorst und Anna Wilke Analysen zur Globalisierung in der Eier- und Fleischerzeugung Vorwort Vorwort Der Begriff Globalisierung ist

Mehr

Schulinterner Lehrplan Erdkunde Qualifikationsphase (Q2)

Schulinterner Lehrplan Erdkunde Qualifikationsphase (Q2) Jgst. Inhaltsfeld Inhaltliche Schwerpunkte Sach- und Urteilskompetenzen lt. Kernlehrplan Die Schülerinnen und Schüler... kursiv: lediglich LK Merkmale und Ursachen räumlicher Disparitäten Q2 I Unterschiedliche

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Foto: United Soybean Board Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. Wer sind die Nachfrager? III. Ein Blick nach Deutschland IV. Ausblick Foto: United Soybean Board

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Weltagrarhandel am Beispiel Soja

Weltagrarhandel am Beispiel Soja Weltagrarhandel am Beispiel Soja AK 1 des 16. Landesschulgeographentag 2014, Universität Vechta Dr. Aline Veauthier (WING, Universität Vechta) 1 Gliederung Strukturen des Anbaus und Handels Ausweitung

Mehr

Einsatz für eine gesunde, klimafreundliche und gerechte Welt. Hohe Qualität und besonderer Genuss

Einsatz für eine gesunde, klimafreundliche und gerechte Welt. Hohe Qualität und besonderer Genuss TIROLER CATERING TIROLER CATERING Einsatz für eine gesunde, klimafreundliche und gerechte Welt Wer sich für ein»biofaires Catering«entscheidet, setzt sich für eine umweltschonende und sozial gerechte Entwicklung

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Aus dem Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik. Weltmärkte : wer wird sich Fleischkonsum überhaupt noch leisten können?

Aus dem Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik. Weltmärkte : wer wird sich Fleischkonsum überhaupt noch leisten können? Aus dem Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik Martina Brockmeier Weltmärkte : wer wird sich Fleischkonsum überhaupt noch leisten können? Manuskript, zu finden in www.fal.de Published in: Landbauforschung

Mehr

Bilanz. Inhaltsverzeichnis VIEH UND FLEISCH 2014

Bilanz. Inhaltsverzeichnis VIEH UND FLEISCH 2014 Bilanz VIEH UND FLEISCH 2014 Inhaltsverzeichnis Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft erstellt unabhängig und übergreifend aktuelle Fakten und Analysen für das gesamte Agribusiness. Impressum AMI Markt

Mehr

Wasser und Nahrung 1) Die globale Dimension 2) Positionierung der Schweiz 3) Schlussfolgerungen

Wasser und Nahrung 1) Die globale Dimension 2) Positionierung der Schweiz 3) Schlussfolgerungen Wasser und Nahrung: Geht der Landwirtschaft das Wasser aus?, Prof. Dr. Geographisches Institut der Universität Bern Gruppe für Hydrologie Oeschger Centre for Climate Change Research rolf.weingartner@giub.unibe.ch

Mehr

Futtermittelreport. Alternativen zu Soja in der Milchviehfütterung WWF Studie 2013, Birgit Wilhelm (WWF Deutschland)

Futtermittelreport. Alternativen zu Soja in der Milchviehfütterung WWF Studie 2013, Birgit Wilhelm (WWF Deutschland) Futtermittelreport Alternativen zu Soja in der Milchviehfütterung WWF Studie 2013, Birgit Wilhelm (WWF Deutschland) 8. November 2013 1 Situationsanalyse: Soja 8. November 2013 2 Verwendung von Soja weltweit

Mehr

Diese Präsentation wurde gemeinsam von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) erstellt.

Diese Präsentation wurde gemeinsam von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) erstellt. Herzlich willkommen zu unserem Vortrag Gerecht, nachhaltig, lecker das gehört auf den Tisch. Diese Präsentation wurde gemeinsam von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) erstellt.

Mehr

Transport Treibstoff CO 2 Lehrerinformation

Transport Treibstoff CO 2 Lehrerinformation Transport Treibstoff CO 2 Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Das Zusammenspiel zwischen Transport, Treibstoff und CO 2 wird eruiert. Die SuS befassen sich mit dem Treibstoffverbrauch der unterschiedlichen

Mehr

Tradition im Fortschritt Verpflegung in den Jugendherbergen im Nordwesten. Osnabrück,

Tradition im Fortschritt Verpflegung in den Jugendherbergen im Nordwesten. Osnabrück, Tradition im Fortschritt Verpflegung in den Jugendherbergen im Nordwesten Osnabrück, 10.11.2016 DJH Resort Neuharlingersiel Bad Zwischenahn Kletterpark Umweltbildung Die Jugendherbergen im Nordwesten

Mehr

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER Freising, 26. November 2015 Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK SE GfK 2015 1 Verändertes Verbraucherverhalten bewusster Konsum Neulich

Mehr

1. Jeden Tag Fleisch ein Problem? (Startzeitpunkt im Film: 0:58 Min.)

1. Jeden Tag Fleisch ein Problem? (Startzeitpunkt im Film: 0:58 Min.) Übersicht Punkt Thema Startzeitpunkt im Film (Min.) 1. Intro 1.a) Hallo zusammen 0:16 1.b) Jeden Tag Fleisch ein Problem? 0:58 2. Zerstörung von Naturflächen 2.a) Problem: Sojaanbau in Südamerika 2:42

Mehr

Rindfleischproduktion auf Weltebene

Rindfleischproduktion auf Weltebene in Mio. t Rindfleischmarkt Stand April Entwicklung der Fleischproduktion auf Weltebene Geflügelfleisch Schaf-, Lamm- u. Ziegenfleisch Schweinefleisch Rind- u. Kalbfleisch 99 99 99 99 99 99 99 997 99 999

Mehr

Diese Präsentation wurde gemeinsam von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) erstellt.

Diese Präsentation wurde gemeinsam von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) erstellt. Herzlich willkommen zu unserem Vortrag Gerecht, nachhaltig, lecker das gehört auf den Tisch. Diese Präsentation wurde gemeinsam von MISEREOR und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) erstellt.

Mehr

Übungen zum Thema Nachhaltigkeit. H. Holzinger bibliothek.at

Übungen zum Thema Nachhaltigkeit. H. Holzinger  bibliothek.at ÖKOLOGISCHER FUSSABDRUCK Übungen zum Thema Nachhaltigkeit Ökologischer Fußabdruck Natur verbrauch = = Naturkapital Bio kapazität Ökolog. Fußabdruck Globale Biokapazität Biokapazität der Erde Erdoberfläche

Mehr

Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten.

Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten. Gesunde Ernährung macht Schule! Was Sie schon immer über das Mittagessen in der Schule wissen wollten. Schule 10 wichtige Fragen: Und 10 Antworten, warum unser Essen Ihrem Kind so schmeckt. Für Kinder

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Ergebnisse der Mensa-Umfrage Essverhalten, insbesondere unter dem Aspekt Fleischkonsum

Ergebnisse der Mensa-Umfrage Essverhalten, insbesondere unter dem Aspekt Fleischkonsum Am Dienstag, den 5.6.2012, und Mittwoch, den 6.6.2012, führten Studierende der Nachhaltigkeitswissenschaft im Rahmen des Seminars Nachhaltigkeitskommunikation eine Befragung im Foyer der Mensa durch. Befragt

Mehr

Fleischproduktion (in Niedersachsen) Wirtschaft, Konsum, Mitwelt & Umwelt

Fleischproduktion (in Niedersachsen) Wirtschaft, Konsum, Mitwelt & Umwelt Fleischproduktion (in Niedersachsen) Wirtschaft, Konsum, Mitwelt & Umwelt Unser täglich Fleisch gib uns heute!? http://www.nls.niedersachsen.de/tabellen/landwirtschaft/ernte03/bilder/nds.gif D. Remy 2013

Mehr

Ist gutes Essen wirklich teuer?

Ist gutes Essen wirklich teuer? Ist gutes Essen wirklich teuer? Ergebnisse aus dem Spendenprojekt 2012 des Öko- Institutes zu den Kosten einer nachhaltigen und gesunden Ernährung Dr. Jenny Teufel Berlin, 22.01.2015, Tag des Ökologischen

Mehr

Workshop Gruppe 5 Agrarproduktion

Workshop Gruppe 5 Agrarproduktion Multifunktionalität und Zielkonflikte 4-F oder 5-F für Österreich ( Lebensmittelmarkt ) Food ( Futtermittelproduktion ) Feed ( Rohstoffe Fibre (Industrielle ( Verwertung (Fire) (Thermische ( Treibstoffe

Mehr

Mehr als Filet und Steak

Mehr als Filet und Steak R a t g e b e r Stiftung für Konsumentenschutz Mehr als Filet und Steak Traditionelle Fleischstücke neu entdeckt Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Neun Tipps für den Einkauf und Konsum von Fleisch 8 1 Fleischkonsum

Mehr

FASTEN VON BOOK-APP PROBIER S MAL

FASTEN VON BOOK-APP PROBIER S MAL PROBIER S MAL Unter Tahui, dem großen Zen-Meister der Sung-Dynasti, lebte ein Mönch, namens Doken, der viele Jahre mit dem Studium des Zen verbracht, bisher aber seine Geheimnisse, wenn es solche gab,

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

Sojagranulat wie nachhaltig ist es wirklich?

Sojagranulat wie nachhaltig ist es wirklich? Sojagranulat wie nachhaltig ist es wirklich? WARUM IST SOJA EIN NACHHALTIGKEITSTHEMA? Soja leistet als pflanzliche Eiweißquelle in verschiedensten Formen einen wesentlichen Beitrag zur Welternährung. Doch

Mehr

KooperationsmöglichkeitenzwischenStadtWien BFA und Landwirtschaft: Einkauf von Bio- Lebensmitteln für die Gemeinschaftsverpflegung

KooperationsmöglichkeitenzwischenStadtWien BFA und Landwirtschaft: Einkauf von Bio- Lebensmitteln für die Gemeinschaftsverpflegung KooperationsmöglichkeitenzwischenStadtWien und Landwirtschaft: Einkauf von Bio- Lebensmitteln für die Gemeinschaftsverpflegung Dr. Bernhard Kromp Bio ForschungAustria & MA 49 Forstamt der StadtWien Leiter

Mehr

Nachhaltigkeit an der Hochschule/Mensa mit Moral

Nachhaltigkeit an der Hochschule/Mensa mit Moral Arbeitskreis Kritischer Konsum Nachhaltigkeit an der Hochschule/Mensa mit Moral Positionspapier Kritischen Konsum In Zeiten, in denen Unternehmen im Zuge der Globalisierung in den Entwicklungsländern mittlerweile

Mehr

Fleisch und Hunger entwicklungspolitisch

Fleisch und Hunger entwicklungspolitisch Macht keinen Hunger? Fleisch aus Weidehaltung Fachtagung an der HAHL vom 27. 11. 2014 Referat 3: von Andrea Hüsser, Erklärung von Bern Fleisch und Hunger entwicklungspolitisch Andrea Hüsser, Fachbereich

Mehr