Verfrühter Jubel Von Mario Ohoven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfrühter Jubel Von Mario Ohoven"

Transkript

1 34. Jahrgang 5/2014 Ausgabe Mai 2014 Zahlen des Monats 2,1 Billionen Dollar haben US-Konzerne als Gewinne im Ausland geparkt. Dort müssen sie nicht versteuert werden. Die Gesamtsumme hat sich seit 2008 von 1,1 Billionen Dollar nahezu verdoppelt. Die Hitliste der Steuervermeider führt General Electric mit 110 Milliarden Dollar an, gefolgt von Microsoft mit 76 Milliarden und dem Pharmariesen Pfizer mit knapp 70 Milliarden Dollar. Jetzt werden in Washington Rufe nach einer Steuerreform laut Handwerksunternehmer in Deutschland brauchen in den nächsten zehn Jahren einen Nachfolger. Viele werden vergeblich suchen. Denn schon im Vorjahr konnten Lehrstellen im Handwerk mangels Bewerbern nicht besetzt werden. Die Bundesregierung hat deshalb eine Spätstarterinitative gestartet: Dadurch sollen junge Menschen zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsabschluss bis 2015 eine zweite Chance bekommen. 616 Euro verdient Volkswagen an jedem verkauften Auto. Das ist weniger als die Hälfte des Gewinns, den Toyota mit seinen Fahrzeugen erzielt. Der Weltmarktführer verbuchte 2013 pro verkauftem Auto Euro Gewinn. Der VW- Konzern wird praktisch durch Porsche und Audi getragen, mit dem Massengeschäft lassen sich kaum noch Erträge erwirtschaften. 267 Milliarden Euro zusätzliche Bruttowertschöpfung erwarten Experten durch die vierte industrielle Revolution bis 2025 am Standort Deutschland. Industrie 4.0 meint die Abstimmung von Maschinen und Produkten ohne Koordinierung durch Menschen oder Computer. Besonders schnell dürften Produktion und Internet im Anlagen- und Maschinenbau, in der Automobilindustrie und in der Elektrotechnik zusammenwachsen. Banken Verfrühter Jubel Von Mario Ohoven Zur Europawahl mehren sich die guten Nachrichten aus Brüssel. Die Schuldenquote der Eurozone sinkt, in Griechenland geht es aufwärts. Doch der Aufschwung findet nur auf dem Papier statt. Ein drittes Hilfspaket für Athen oder ein neuer Schuldenschnitt scheinen unausweichlich. So viel (Eigen-)Lob war selten: Griechenlands Finanzminister Yannis Stournaras sprach von einem riesigen Erfolg, EU- Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia von extrem guten Nachrichten. Gemeint war die Rückkehr der Hellenen mit einer mehrjährigen Anleihe an den Kapitalmarkt. Auf den ersten Blick eine Erfolgsstory: Statt der geplanten 2,5 Milliarden sammelte Athen drei Milliarden Euro ein. Auch die europäische Statistikbehörde Eurostat konnte mit guten Nachrichten aufwarten. Danach hat die Eurozone im Vorjahr das erste Mal seit 2008 das Maastricht-Kriterium eingehalten. Im Schnitt fiel das Haushaltsdefizit auf 3,0 Prozent. Die Punktlandung entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Milchmädchenrechnung. Der Logik von Eurostat folgend, könnte die Polizei nach einer Geschwindigkeitskontrolle verkünden, im Schnitt hätten alle Fahrer das Tempolimit eingehalten. Tatsächlich verschärft der griechische Milliarden-Coup die Haushaltslage noch. Über den Euro-Rettungsfonds hätte das Land das Geld deutlich günstiger bekommen. Aber Athen braucht einen vorzeigbaren Erfolg, koste es, was es wolle. So hat die Bertelsmann-Stiftung das Land gerade in einem Ranking aller 41 OECD- Staaten auf den letzten Platz gesetzt. Zu Recht. Denn die echten Wirtschaftsdaten sind und bleiben desaströs. Aktuell tut sich eine Finanzierungslücke von 5,5 Milliarden Euro auf. Die könne aber durch das bestehende Hilfspaket geschlossen werden, versichert die EU-Kommission. Dumm nur, dass kaum noch jemand ihren Zahlen traut. Erst vor kurzem musste Brüssel den Schuldenstand Athens kleinlaut nach oben korrigieren. Betrogene Betrüger? Griechenland wollte seine Wirtschaftsleistung zwecks Schul- Trügerische Hoffnung. dentilgung kräftig steigern. Tatsächlich schrumpfte das BIP von 230 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf 182 Milliarden in Die Staatsschulden sollten bis 2020 auf 120 Prozent des BIP sinken, sie stiegen jedoch von 130 Prozent im Jahr 2009 auf gut 177 Prozent im Vorjahr. Übrigens trotz Schuldenschnitt, bei dem den Hellenen 107 Milliarden Euro erlassen wurden. Athen wollte nach eigenem Bekunden Staatsvermögen von 20 Milliarden Euro verkaufen. Tatsächlich kamen 2,4 Milliarden Euro zusammen. Beschlossen waren zudem massive Einsparungen im aufgeblähten Öffentlichen Dienst. Soweit die Theorie. Die Ende 2012 verhängte Gehaltskürzung für Polizisten und Soldaten um zehn Prozent wurde vom obersten Verwaltungsgericht kurzerhand gekippt. Die Griechen können sich zurücklehnen. Am Ende greifen Europas Steuerzahler ihnen unter die Arme. Auch die Banken haben Grund zur Freude. Für sie sind die Staatsanleihen ein glänzendes Geschäft. Sie holen sich bei der EZB für 0,5 Prozent Kredit und kassieren 4,75 Prozent Zinsen. Dass Athen die Kredite nie zurückzahlen kann, wen stört s. Notfalls müssen die Geberländer einspringen. Ex-Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker denkt bereits über einen erneuten Schuldenschnitt nach. Inhalt Konjunktur: Weltweites Wachstum Seite 2 Im Blickpunkt: Auf dem Holzweg? Seite 3 Energie: Erneuerbare mit Rekorden Seite 4 Energie: Besser fahren mit Biomasse Seite 5 Anlagetipp: Zukunftsmarkt Sozialimmobilien Seite 6

2 Seite 2 5/2014 Konjunktur Weltweites Wachstum Die Weichen sind 2014 für Deutschland, Europa und die Weltwirtschaft auf Wachstum gestellt. Zu dieser Einschätzung kommen führende Ökonomen sowie internationale Organisationen. Deutschland erweist sich dabei einmal mehr als Stabilitätsanker und Wachstumsmotor. So erwarten die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten ein Wachstum der deutschen Wirtschaft von 1,9 Prozent in diesem Jahr, für 2015 sagen sie ein Plus von 2,0 Prozent voraus. Die stärksten Impulse gehen 2014 von der Binnennachfrage aus. Diese wird getragen von steigenden Löhnen und einem kräftigen Anstieg der Erwerbstätigenzahl. Der BDI hält in diesem Jahr sogar eine Zwei vor dem Komma für möglich. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung ist in ihrer Prognose für das nächste Jahr mit einem Zuwachs des BIP von 2,4 Prozent noch optimistischer. Auch in den kommenden Jahren bleibt Deutschland einem Bericht der Bundesregierung an die EU zufolge auf Wachstumskurs: Von 2016 bis 2018 liegt das durchschnittliche reale BIP-Plus bei rund eineinhalb Prozent im Jahr. Zugleich werde sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt fortsetzen, heißt es in dem Bericht. Erfreulich: Die Investitionen ziehen hierzulande kräftig an. Laut ifo Institut nehmen die Ausrüstungsinvestitionen in 2014 um 6,3 Prozent zu. Vor allem die Industrie rechnet mit starkem Wachstum. Der deutsche Maschinenbau dürfte eine Umsatzsteigerung um drei Prozent erzielen, die Elektroindustrie geht ebenfalls von drei Prozent Wachstum aus. Auch die Eurozone hat die Rezession der Vorjahre hinter sich gelassen. Der DIHK hat seine Wachstumsprognose gerade von 1,0 auf 1,3 Prozent nach oben korrigiert. Insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Automobilbau, Metall und Elektrotechnik investieren wieder in den alten EU-15-Staaten. Noch kräftiger fällt laut IWF der weltweite Aufwärtstrend aus. Die Weltwirtschaft wächst demnach im laufenden Jahr um 3,6 Prozent, 2015 könnten es knapp vier Prozent werden. Der Welthandel nimmt einer Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) 2014 um 4,7 Prozent zu, gestützt auf den Aufschwung in Deutschland und den USA. Für 2015 schätzen die WTO- Ökonomen das Plus im globalen Handel auf bis zu 5,3 Prozent. Edeka knackt die 50 Milliarden-Marke Auch 2013 lag die Edeka-Gruppe mit einem Umsatz von 50,9 Milliarden Euro an der Spitze der größten Lebensmittelunternehmen in Deutschland. Damit wächst der Abstand zur zweitplatzierten Rewe-Gruppe. Einen Wechsel gab es auf den Plätzen drei und vier. Die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland konnte sich dank eines Umsatzplus von knapp fünf Prozent am Metro-Konzern vorbeischieben. Selbst nach einem Jahr wirkt die Insolvenz der Drogeriemarktkette Schlecker noch nach. Die zwei Hauptkonkurrenten, dm und Rossmann, konnten ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 14 bzw. 12 Prozent steigern. Insgesamt lag der Brutto-Umsatz der Branche bei 239,6 Milliarden Euro. Chinas Goldhunger China deckt sich in großem Stil mit Gold ein. Allein private Verbraucher kauften nach Angaben des World Gold Council im Vorjahr rund Tonnen des Edelmetalls und verdrängten damit Indien auf den zweiten Platz. Die Nachfrage insgesamt dürfte weitaus höher liegen. Peking strebt offenbar langfristig die Kontrolle des weltweiten Goldmarktes an. Welchen Gesamtumfang die Bestände inzwischen erreicht haben, bleibt Pekings Geheimnis. Denn offiziell hat die Notenbank seit Jahren kein Gold mehr gekauft. Insider schätzen jedoch, dass nur der Goldbestand der Shanghai Gold Exchange 2013 um Tonnen gestiegen ist. Das Land der Mitte stillt seinen Goldhunger auf verschiedenen Wegen. So wurden 2013 netto über 800 Tonnen aus Hongkong eingeführt. Chinesische Minen und Recycling lieferten im vergangenen Jahr insgesamt 780 Tonnen Gold. Rechnet man alle chinesischen Bezugsquellen zusammen, ergibt sich nur für das Jahr 2013 eine Nachfrage von über Tonnen. Das weltweite Angebot des Edelmetalls betrug im Vorjahr rund Tonnen. Peking baut nach Meinung von Experten seine Goldvorräte strategisch aus. Das Ziel: Der Umstieg vom Dollar auf Gold. China hält gegenwärtig US-Staatsanleihen im Wert von knapp 1,3 Billionen Dollar, misstraut aber zunehmend der globalen Leitwährung. Steigende Ölpreise Die Krim-Krise und die Unruhen in der Ukraine treiben die Ölpreise weltweit nach oben. Zudem fördert die Belebung des Binnenmarktes in den USA den Preisauftrieb. Insbesondere der für den europäischen Markt wichtige Preis der Nordseesorte Brent legte kräftig zu. So kostete im April ein Barrel (159 Liter) zur Lieferung im Mai rund 108 US-Dollar. Die amerikanische Sorte WTI wurde mit knapp 104 Dollar gehandelt. Etwa ebenso viel kostet Rohöl der Opec-Staaten. Die Organisation Erdöl exportierender Länder errechnet ihren Korbpreis auf der Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells. Der Brent-Ölpreis dürfte nach Einschätzung von Analysten weiter steigen, solange die Gefahr einer Unterbrechung der russischen Öllieferungen als Folge der Ukraine-Krise nicht gebannt ist. Europa bezieht einen Großteil seiner Energieimporte aus Russland. Auch die stark angestiegenen Einzelhandelsumsätze in den USA wirken sich auf den Ölmarkt aus. Diese hatten im März so kräftig angezogen wie seit September 2012 nicht mehr. Die USA sind der weltweit größte Ölverbraucher.

3 5/2014 Seite 3 Im Blickpunkt: Waldbesitz ist begehrt Auf dem Holzweg? Grün ist geil: Auf der Suche nach nachhaltigen und sicheren Investitionen entdecken die Deutschen ihren Wald (wieder). Mittlerweile nennen rund zwei Millionen Bundesbürger ein Waldgrundstück ihr Eigentum. Zusammen besitzen sie knapp 43 Prozent des gesamten Waldbestandes zwischen Flensburg und Passau, dem Staat gehören gut 37 Prozent, ein Fünftel der Fläche teilen sich Körperschaften. Die wachsenden Nachfrage treibt den Preis nach oben. So war ein Hektar Forst in Brandenburg nach der Wende schon für Euro zu haben, heute müssen Käufer im Schnitt das Drei- bis Fünffache hinblättern. Wenn sie überhaupt noch zum Zuge kommen: Das Preisniveau im Süden und Südwesten Deutschlands liegt deutlich höher. Deshalb bieten Hobbyforstwirte aus Bayern und Baden-Württemberg verstärkt auf Auktionen im waldreichen Osten mit. Wald wird von Ökologen und Ökonomen gleichermaßen geschätzt. Denn Erholung und Erwerb schließen einander nicht aus. Im Gegenteil: Die Forstwirtschaft bietet bundesweit 1,3 Millionen Menschen Arbeit, die jährlich 180 Milliarden Euro erwirtschaften. Sie arbeiten im Altersvorsorge Wald, sind im Sägewerk tätig oder planen und bauen Holzhäuser. Fichte, Kiefer, Buche, Eiche und Co. sind begehrte Naturgüter. Brachte der Festmeter 2009 im Schnitt 33 Euro, waren es im Vorjahr schon 46 Euro. Allein in den letzten zehn Jahren legten die Preise für Rohholz um knapp 80 Prozent zu. Das hängt mit dem Trend zum eigenen Kamin oder Kachelofen zusammen. Doch auch die Nachfrage der Industrie nimmt zu. Sie verarbeitet das heimische Holz weiter. Die Produktpalette reicht vom Dachbalken, über Möbel bis hin zum Teebeutel. Mit den Stämmen wächst allerdings nicht automatisch der Wohlstand. Wald fordert seinen Besitzer. Im Unterschied zur Immobilie gibt es bei Natur pur keine Mietgarantie. Da setzt Wild den jungen Trieben zu, oder ein Herbststurm knickt reihenweise Bäume um. Und gerodete Flächen müssen fachmännisch wieder aufgeforstet werden. Waldbesitzer in spe sollten sich genau informieren, was nach dem Kauf auf sie zukommt. Nicht von ungefähr befinden sich Forste oftmals seit Jahrhunderten in Familienbesitz. Wer das schnelle Geld erhofft, befindet sich auf dem Holzweg. Sinkender Wohlstand Deutschland steht vor einem Wohlstandsknick. Noch vor dem Jahr 2020 wird die demografische Entwicklung zu massiven Umbrüchen im Rentensystem führen. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine Studie des Altersvorsorgeexperten Bert Rürup im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Eine weitere Verschärfung ist ab 2030 zu erwarten, weil zu diesem Zeitpunkt die geburtenstarken Jahrgänge das Rentenalter erreichen. Mitte des Jahrhunderts müssen dann 100 Berufstätige für 61 Menschen im Rentenalter aufkommen. Den Berechnungen zufolge wird es 2050 hierzulande nur mehr 36 Millionen Erwerbstätige geben, heute sind es noch rund 41 Millionen. Die gegenwärtige Ruhe sei trügerisch, so die Studie. Denn derzeit gingen lediglich die schwachen Nachkriegsjahrgänge in Rente. Doch nicht nur die demografische Entwicklung leistet Altersarmut Vorschub. Der Gesetzgeber hat seit den 1990-er Jahren den Anstieg der Rentenbeiträge gebremst, damit die Lohnzusatzkosten nicht aus dem Ruder laufen. So soll der Beitragssatz bis 2020 auf nicht mehr als 20 Prozent steigen, bis 2030 sollen es nicht mehr als 22 Prozent sein. Im Ergebnis reicht die gesetzliche Rente in Zukunft nicht mehr aus, um den Lebensstandard im Ruhestand zu sichern. Laut Studie wird die Höhe der Rente in Relation zum Einkommen aus der Erwerbszeit zwangsläufig sinken. So dürfte das Sicherungsniveau im Jahr 2030 bei 43,7 Prozent liegen. Ende des letzten Jahrzehnts waren es über 50 Prozent. Die Riester-Rente habe mit 15 Millionen Verträgen ihr Potenzial im Wesentlichen ausgereizt, analysiert Rürup. Sie leide zudem zunehmend unter mangelnder Akzeptanz. Rürups Fazit: Auf Riester allein lasse sich keine Altersvorsorge aufbauen. Auch kapitalgedeckte Renten, die ausschließlich auf der deutschen Binnenwirtschaft basieren, werden die Folgen der Demografie zu spüren bekommen. Das Markteinkommen hängt von der Produktivitätsentwicklung ab. Doch das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen in Deutschland nimmt bis Mitte des Jahrhunderts unabänderlich ab. Da die meisten Studien jedoch nur bis 2030 vorausschauen, unterschätzen viele Bundesbürger das Ausmaß des drohenden Wohlstandsverlusts. Golf-Klasse gefragt Bei Privatanlegern stehen Immobilien der Golfklasse besonders hoch im Kurs. Das zeigt der aktuelle Grundinvest Report, eine Umfrage der Münchner Euro Grundinvest und des Berliner Meinungsforschungsinstituts GapFish. Am gefragtesten ist deutschlandweit die Einsteigerklasse: Jeder vierte Käufer bevorzugt eine Immobilie zu einem Preis von bis zu Euro. Die Schmerz- beziehungsweise Preisgrenze liegt bei einer Viertelmillion Euro. Bundesweit würden 15 Prozent bis zu Euro anlegen. In dem Preissegment bis Euro käme ein Immobilieninvestment für neun Prozent der Anleger in Betracht. Die Preisklasse bis zu einer halben Million Euro ziehen zwischen Nordsee und Alpen fünf Prozent in Erwägung. Über Euro wird die Luft noch etwas dünner. Nur drei Prozent kaufen in dieser Preisklasse Betongold. In den Großstädten sitzt der Geldbeutel lockerer. So würden beispielsweise in Berlin, München und Köln 14 Prozent der Anleger bis zu Euro für ein Objekt ihrer Wahl ausgeben. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass es in den Metropolen kaum Angebote der Golfklasse gibt. Die Anleger wüssten, dass sie in Großstädten mehr auf den Tisch legen müssen, so der Report. Grüner Strom günstiger Bei konsequenter Umsetzung der Energiewende in Deutschland wird die Stromerzeugung im Jahr 2050 preiswerter sein. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie des arrhenius Instituts für Energieund Klimapolitik. Dabei wurden zwei Szenarien verglichen: Die geplante Umstellung auf 80 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen sowie eine konventionelle Variante, bei der im Jahr 2050 weiterhin über 50 Prozent des Strom aus fossilen Brennstoffen hergestellt würden. In beiden Fällen wird davon ausgegangen, dass das europäische Ziel einer Verminderung der Treibhausgase von mindestens 80 Prozent bis 2050 eingehalten wird. Laut Studie ist die Umstellung auf eine Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien nicht teurer, sondern im Regelfall sogar günstiger als beim überwiegenden Einsatz konventioneller Kraftwerke. Der Grund: Auch in einem konventionellen Szenario fallen bis zum Jahr 2050 zusätzliche Kosten für den Bau neuer Kraftwerke an. Dazu kommen im Unterschied zu den Renewables erhebliche Brennstoffund CO 2 -Kosten. Die Studie macht zugleich deutlich, dass sich die Energiewende auch für die Stromkunden rechnen kann. Der langfristige Kapitalbedarf für Bioenergien geht einher mit der zunehmenden Nachfrage nach Anlagemöglichkeiten für die Alterssicherung.

4 Seite 4 5/2014 Energie Erneuerbare mit Rekorden Immobilien Der Anteil der Erneuerbaren Energien an der 2013 weltweit neu installierten Kraftwerksleistung hat mit 43,6 Prozent eine neue Rekordmarke erreicht. Darauf weist der Global Trends in Renewable Energy Investment 2014 Report hin. Ebenso ist der Anteil der aus Bioenergie erzeugten Strommenge an der weltweiten Gesamtproduktion von 7,8 Prozent im Jahr 2012 auf den Rekordwert von 8,5 Prozent im Vorjahr gestiegen. Ohne diesen Zuwachs wären die energiebedingten CO 2 - Emissionen weltweit rund 1,2 Milliarden Tonnen höher gewesen. Die globalen Gesamtinvestitionen in regenerative Energien und Kraftstoffe gingen im vergangenen Jahr um 35 Milliarden US-Dollar auf 214 Milliarden Dollar zurück. Hauptursachen waren die politische Unsicherheit in vielen Märkten und geringere Kosten für Solaranlagen. Denn gleichzeitig nahm die installierte Kapazität von Photovoltaikanlagen um 26 Prozent von 31 auf 39 Gigawatt zu. Der Schwerpunkt der Investitionen für Erneuerbare Energien verlagerte sich 2013 erstmals von Europa nach China. Peking konnte damit seine internationale Spitzenposition weiter ausbauen. In der Region Asien-Ozeanien (ohne China und Indien) insgesamt legten die Investitionen mit 43,3 Milliarden Dollar um 47 Prozent zu. Diese Entwicklung ist wesentlich dem Solarboom in Japan zu verdanken. Dort erreichten die Investitionen 29 Milliarden Dollar, ein Plus von 80 Prozent. Deutschland dagegen rutschte mit einem Investitionsvolumen von 9,9 Milliarden Dollar im weltweiten Länderranking auf Platz fünf. Das lag in erster Linie am Investitionseinbruch von etwa 70 Prozent bei kleineren Solaranlagen. Schuld daran waren nicht zuletzt die politischen Unsicherheiten vor der Bundestagswahl im September Dem Report zufolge nährte die Entwicklung auf dem Markt für grüne Energien die Hoffnungen auf künftiges Wachstum. So hat sich die Wettbewerbsfähigkeit der Renewables gegenüber der Stromerzeugung aus fossilen Energien oder Kernkraft stark verbessert. Dazu trug insbesondere der Kostenrückgang seit 2009 bei der Stromproduktion über Onshore- Windkraftanlagen um 15 Prozent sowie bei PV-Systemen um 53 Prozent bei. Run auf Mittelstädte Deutsche Immobilien sind gefragter denn je. Immer mehr Investoren aus dem In- und Ausland suchen Gewerbeobjekte in unseren Städten. Allein im ersten Quartal 2014 wurden rund zehn Milliarden Euro auf dem hiesigen Gewerbeimmobilienmarkt angelegt, ein Plus von fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das ergibt sich aus einer Analyse der Immobilienberatung CBRE. Für etwas mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens sorgten ausländische Investoren. Davon entfielen 52 Prozent auf Büro- und 26 Prozent auf Einzelhandelsimmobilien. Angesichts des knappen Immobilienangebots in den Metropolen nehmen deutsche Banken verstärkt mittelgroße Städte in den Blick. Auch ausländische Anleger schauten sich dort immer häufiger um, weiß CBRE. So übernahm der US-Investor Apollo von der TAG für knapp 300 Millionen Euro 21 Büroobjekte, darunter viele in Regionalzentren wie Nürnberg oder Mannheim. Die US- Investmentbank Morgan Stanley ging in Dresden auf Einkaufstour. Für die Entdeckung der Provinz gibt es einen weiteren Grund: höhere Renditen. Die starke Nachfrage nach Core-Immobilien in den Metropolen hat dort die Preise in die Höhe getrieben. Im Ergebnis gingen die aus den Mieten erzielbaren Renditen im Verhältnis zum Kaufpreis immer weiter zurück. Einer Studie der Beratungsgesellschaft JLL zufolge wurden Büroimmobilien in den sieben großen Standorten im Jahr 2011 zu Preisen gehandelt, die den Käufern Renditen von 5,2 Prozent brachten. Heute sind es im Schnitt nur noch 4,5 Prozent. Im Gegensatz dazu lassen sich nach einer neuen Studie von Corpus Sireo an B-Standorten bis zu 40 Prozent höhere Erträge erwirtschaften. So kommen Käufer etwa in Hannover gegenwärtig auf Renditen von 5,8 Prozent. In Leipzig, Dresden, Mannheim oder Münster liegen die Renditen sogar bei 6,1 Prozent. Zugleich bauen immer mehr Bundesbürger auf Betongold zur Altersvorsorge. Mehr als drei Viertel sehen in einem selbst bewohnten Haus oder einer selbst genutzten Eigentumswohnung eine ideale Alterssicherung. Eine private Rentenversicherung halten 57 Prozent für eine geeignete Absicherung, eine Lebensversicherung würden nur noch 46 Prozent wählen. Kurz gemeldet Geld fürs Wohnen, Essen und Reisen. Die Deutschen haben 2013 so viel konsumiert, wie nie zuvor. Insgesamt gaben die Privathaushalte 91,6 Prozent ihres Einkommens wieder aus, statt zu sparen. Größter Ausgabenposten war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Wohnung. Rund ein Viertel der Konsumausgaben entfiel auf Miete, Hauskredite, Strom, Heizung, Wasser etc. Anfang der 1990er Jahre war es nur ein Fünftel gewesen. Gesunken in den vergangenen 20 Jahren sind hingegen die Ausgaben für Nahrungs- und Genussmittel. Auf Lebensmittel, Alkohol und Tabakwaren entfielen 2013 rund 15 Prozent des Budgets, 2,5 Prozentpunkte weniger als noch China wichtigster Konsumgütermarkt. Dank zunehmender Kaufkraft der Verbraucher wird China schon bald der größte Konsumgütermarkt der Erde sein. Das prognostiziert eine Studie von Ernst & Young. Während heute die USA und Westeuropa über 58 Prozent des weltweiten Haushaltseinkommens verfügen, werden es 2030 nur mehr knapp 40 Prozent sein. Gleichzeitig wird China seinen Anteil von derzeit 13 Prozent auf rund 30 Prozent steigern. Dabei werden die Ausgaben für Telekommunikation, Kultur und Erholung fast doppelt so schnell wachsen wie die Aufwendungen für Nahrungsmittel. In den Schwellenländern insgesamt wird sich bereits in den nächsten acht Jahren die Zahl der Mittelschicht-Haushalte laut Studie auf 200 Millionen verdoppeln.

5 5/2014 Seite 5 Energie Besser fahren mit Biomasse Biomasse bietet auch für die Mobilität ein großes Zukunftspotenzial. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat dazu ein innovatives Konzept entwickelt. Es geht um nachhaltige, klimafreundliche Kraftstoffe der neuesten Generation. Derzeit beruht unsere Mobilität vor allem auf fossilen, kohlenstoffhaltigen Kraftstoffen. Deshalb sollen mehr Batterie- und Brennstoffzellen-Fahrzeuge auf die Straße. Flugzeuge, Schiffe und Lkw im Fernverkehr werden jedoch auch in Zukunft kohlenstoffhaltige Kraftstoffe benötigen. Da Biomasse Kohlenstoff enthält, könne sie entscheidend zur Energiewende im Verkehr beitragen, betont die ZSW-Studie. Voraussetzung dafür ist Wasserstoff, der per Elektrolyse aus Biostrom gewonnen wird. Dieses regenerative Gas lässt sich in verschiedene Biomasse-Verfahren einbringen, wie Biogaserzeugung oder Powerto-Gas. Dadurch können sowohl gasförmige Kraftstoffe wie Methan als auch flüssige Kraftstoffe wie höhere Kohlenwasserstoffe und Alkohole erzeugt werden. Ein entscheidender Vorteil der neuen Technologie ist der in Relation zur benötigten Biomasse-Anbaufläche hohe Energieertrag. Im Vergleich zu den heute üblichen Biokraftstoffen Biodiesel und Bioethanol bietet beispielsweise regenerativ erzeugtes Methan aus Biomasse und Wasserstoff nach Angaben des ZSW einen bis zu sechsfach höheren Kraftstoffertrag. Dementsprechend nimmt der Agrarflächenbedarf um gut 80 Prozent ab. Biomasse und biogene Reststoffe sollten daher verstärkt für die CO 2 -neutrale Erzeugung kohlenstoffbasierter Kraftstoffe genutzt werden, empfiehlt das ZSW. Biomasse ergänze zudem hervorragend die schwankende Stromerzeugung aus Windund Sonnenenergie. Mit Hilfe des am ZSW entwickelten Power-to-Gas-Verfahrens P2G lasse sich fluktuierende Energie langfristig, flexibel und in großen Mengen speichern. Dabei wird überschüssiger Biostrom aus Wind und Sonne zunächst per Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt. Zusammen mit Kohlendioxid, das etwa in Biogasanlagen ohnehin anfällt, wird daraus Methan erzeugt. Dieses wiederum kann dann über Monate verlustfrei im Erdgasnetz gespeichert werden. Baden-Württembergs Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller lobte das ZSW-Konzept als ungemein nützlich. 192 Staatsdiener im Bundestag Bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 wurden 631 Abgeordnete aus fünf Parteien gewählt. Vor ihrem Eintritt in den Bundestag haben die Volksvertreter die unterschiedlichsten Berufe ausgeübt. Eine genaue Abgrenzung der Berufszugehörigkeit ist allerdings nicht ganz einfach. Die Kategorisierung wird u.a. durch die Vielfalt der Studienabschlüsse und Berufsbezeichnungen erschwert. Nach den vorliegenden Daten waren 156 Abgeordnete vor der Wahrnehmung ihres politischen Mandats als Angestellte oder Selbstständige in Wirtschaftsunternehmen tätig sei es im kaufmännischen Bereich, in einem Handwerksbetrieb oder als Geschäftsführer eines Unternehmens. 112 Abgeordnete waren Beamte, darunter 32 in der Verwaltung, und 27 Lehrerinnen und Lehrer. Zusammen mit den Angestellten des öffentlichen Dienstes (80) sind damit 192 Staatsdiener im Bundestag vertreten. Die drittstärkste Einzelgruppe sind Angestellte von politischen und gesellschaftlichen Organisationen, diese haben also zum Beispiel für Parteien, Gewerkschaften oder bei Wohlfahrtsverbänden gearbeitet. Pfarrer und andere Kirchenangestellte sowie Hausfrauen und Hausmänner sind im Bundestag am wenigsten vertreten. Der Buchtipp Kein (deutscher) Politiker hat das Europa der vergangenen Jahrzehnte so maßgeblich mitgestaltet wie Helmut Schmidt. Mein Europa, das jüngste Buch des mittlerweile 95-jährigen, ist Reminiszenz und Mahnung zugleich. Denn Europa steht am Scheideweg. Ein Indiz ist das weit verbreitete Desinteresse an den Wahlen zum Europaparlament. Doch dahinter steckt mehr: Das Projekt Europa könnte scheitern. Zeit seines Lebens war dem Jahrhundertpolitiker Helmut Schmidt die Einigung Europas ein Herzensanliegen. Schon 1948, damals Vorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes, fordert er die Konsolidierung Europas als eines die dritte Kraft darstellenden Gesamtkörpers. Nur bei schnellem gemeinsamen Handeln könne Europa ein starkes Gewicht erlangen. Aus dem schnellen Handeln wurde bekanntlich ein zäher Einigungsprozess, der noch immer nicht abgeschlossen ist. In seinen Reden und Aufsätzen hat der SPD-Altkanzler diesen Prozess über die letzten 60 Jahre begleitet. Im Gespräch mit Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer schlägt Schmidt einen weiten Bogen, von den Anfängen eines gemeinsamen Europas in den Nachkriegsjahren, über die Diskussion um die europäische Wirtschafts- und Währungsunion bis hin zur gegenwärtigen Krise. Nachdrücklich plädiert er für den Erhalt des Euro-Verbundes. Allein die Absicht der Wiederherstellung nationaler Währungen, so seine Warnung, würde Deutschlands Exportwirtschaft massiv treffen. Mehr noch, ein Scheitern der Gemeinschaftswährung könnte ein Scheitern des integrierten Europas nach sich ziehen. Für die Einheit spricht auch ein weiteres starkes Argument. Europa droht die Marginalisierung. Als der junge Kriegsheimkehrer Helmut Schmidt seine Forderung zu Papier brachte, betrug der Anteil der Europäer an der Weltbevölkerung rund 20 Prozent. Bis zum Jahr 2050 dürfte er auf unter zehn Prozent gesunken sein. Angesichts dieser Entwicklung werde ihm schwarz vor Augen bekennt der große Europäer. Sein Buch Mein Europa erhalten Sie bei Erfolg für 22,99. Bitte benutzen Sie für Ihre Bestellung beiliegende Antwortkarte.

6 Seite 6 5/2014 Zukunftsmarkt Sozialimmobilien eine Erfolgsgeschichte! Ertragsstarke Anlage mit 6 % Ausschüttung p.a. Anleger und Investoren sind auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten, die ihre Vermögenswerte erhalten. Mit den aktuellen Zinsen auf Geldanlagen ist dies nicht möglich, da nach Inflation und Steuern das Vermögen der Anleger kontinuierlich vernichtet wird. Benötigt werden also Wachstumsmärkte, wie zum Beispiel Senioren-Pflegezentren, die sowohl hohe als auch sachwertgesicherte Erträge ermöglichen. Erfolg kann Sie in dieser Ausgabe auf eine solche Beteiligung aufmerksam machen, die Ihnen als Anleger die Möglichkeit bietet, in diesen soliden Markt zu investieren. Mit einer Zukunftsbeteiligung an einem Pflegezentrum mit einem 25jährigen Pachtvertrag kann der Anleger eine Ausschüttung von 6 Prozent p.a. erzielen, die in monatlichen Teilbeträgen ausgezahlt wird. Der Anbieter gilt als einer der Marktführer in diesem Bereich und hat mit 20 Fonds bewiesen, dass Prognosen auch in schwierigen Zeiten nahezu punktgenau erfüllt werden können. In den nächsten Jahren und Jahrzehnten wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland weiter kontinuierlich steigen. Bis zum Jahr 2050 wird eine Steigerung auf etwa 4,6 Millionen Menschen erwartet. Diese Zahl resultiert unter anderem aus der sich verändernden Alterspyramide und der gestiegenen Lebenserwartung. In diesem Zeitraum ergibt sich nach Prognosen von Experten ein Gesamtinvestitionsbedarf von rund 54 Milliarden Euro für Neubau und Reinvestitionen. Eine Investition in diesen Markt ist nicht nur attraktiv, es handelt sich auch um eine Investition mit einer hohen sozialen Komponente: der Zuverfügungstellung eines Pflegeplatzes für einen pflegebedürftigen Menschen. Das Besondere an Pflegezentren ist, dass es sich um förderungswürdige Sozialimmobilien handelt, die über eine 100 Prozent öffentlich geregelte Refinanzierung verfügen. Das bedeutet, dass vorher mit den Sozialträgern die Kosten (Pflege, Unterbringung und Verpflegung, Investitionskostenanteil = Miete) besprochen und vereinbart werden. Hierdurch ist gewährleistet, dass, falls der Pflegebedürftige seine Miete nicht zahlen kann, sofort die Sozialkassen einspringen. Für den Fonds und damit für den Anleger eine hohe Sicherheit der Pachteinnahmen und damit gut planbare Ausschüttungen. Die monatlichen Ausschüttungen bei diesem Premium- Investment starten mit soliden 6 Prozent p.a. und steigen auf 6,25 Prozent ab dem Jahr Der langfristige Pachtvertrag für das Senioren- und Pflegezentrum mit 97 Pflegeplätzen mit einem renommierten Betreiber läuft 25 Jahre zzgl. einer 5jährigen Verlängerungsoption. Durch den indexierten Pachtvertrag besteht ein hoher Inflationsschutz für den Fonds und damit für die Anleger. Von dem Unternehmensverbund des Betreibers werden insgesamt 49 Senioreneinrichtungen und Pflegeheime betrieben. Er gilt somit als fünftgrößter Betreiber von Residenzen und Pflegeheimen in Deutschland. Das Investitionsobjekt ist ein modernes Bestandsobjekt in guter Innenstandlage mit guter Verkehrsanbindung und ist bereits in Betrieb. Der Initiator des Beteiligungsangebotes ist ein Spezialist, der sein Handwerk versteht. Das bisherige Investitionsvolumen beträgt rund 209 Millionen Euro und beinhaltet 20 Pflegeimmobilien und 3 Kindertagesstätten. Der Pflegemarkt in Deutschland gilt als Wachstumsmarkt. Der Anteil der über 65jährigen soll bis 2030 um ca. 30 Prozent auf 22,3 Millionen Menschen steigen. Die demografische und gesellschaftliche Entwicklung führt zu einer weiter steigenden Nachfrage. Für Anleger in der heutigen Zeit ist es auch von besonderer Bedeutung, dass der Markt der stationären Pflege nur bedingt von der Konjunktur beeinflusst wird und damit hohe Planungssicherheit bietet. Fazit: Der Fonds zeichnet sich durch eine starke Sicherheitsorientierung aus. Die Leistungsbilanz des Anbieters der Beteiligungen in der etablierten Assetklasse ist erstklassig. Der langfristige, über 25 Jahre plus Option, abgeschlossene Pachtvertrag schafft Kalkulationssicherheit für die Anleger. Gute Marktaussichten, eine wachstumsstarke Branche alles Erfolgsfaktoren für eine intelligente Vermögensanlage mit Zukunftspotenzial. Beteiligungen an diesem Ausnahmefonds sind ab Euro möglich. Handeln auch Sie sofort. Erfolg schickt Ihnen bei Interesse gerne weitere Informationen zu. Senden Sie hierzu bitte die beiliegende Antwortkarte zurück. Strom teurer Die Stromkunden in Deutschland müssen sich auch in den kommenden Jahren auf deutlich höhere Energierechnungen einstellen. Die Kosten für Endverbraucher seien seit zehn Jahren gestiegen, und alle Indikatoren deuteten weiter stark nach oben, betonte Andreas Löschel, Chef der Expertenkommission der Bundesregierung für die Energiewende.Vor allem der Anschluss von Windparks im Meer, die Förderung herkömmlicher Kraftwerke und der Netzausbau würden als Strompreistreiber wirken. Als Folge der staatlichen Vorgaben kommen auf die Stromverbraucher in den nächsten sechs Jahren zusätzliche Kosten in Höhe von zehn Milliarden Euro zu. Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt nimmt die jährliche Belastung dadurch um 60 Euro zu. Die politische Fehlsteuerung zeigt sich besonders am Beispiel der EEG-Umlage. Weil der Strom aus Erneuerbaren Energien 2013 an der Leipziger Strombörse nur zwei Milliarden Euro wert war, erreichte auch die auf die Strompreise aufgeschlagene EEG- Umlage mit 19,4 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Ein Vier-Personen- Haushalt wird durch diese staatlich festgesetzte Abgabe im Jahr mit rund 220 Euro zusätzlich belastet. Rasanter Anstieg der Rentenausgaben In den meisten europäischen Staaten droht durch die zunehmende Alterung der Bevölkerung ein drastischer Anstieg der Sozialausgaben für Rentner. Das belegt die Studie Zur Zukunftsfähigkeit der europäischen Sozialstaaten des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge. Deutschland zählt neben den südeuropäischen Krisenstaaten zu den am stärksten betroffenen Ländern, so die Ökonomen. Im Vergleich zu den USA, der Schweiz oder Japan ist in Europa der Staatsanteil an der Wirtschaft mit etwa 50 Prozent erheblich größer. Der Grund: Die zumeist gut ausgebauten Sozialsysteme verschlingen im Schnitt 20 Prozent der Wirtschaftsleistung. Den größten Posten machen dabei die Sozialleistungen für Rentner aus. Mit über 20 Prozent ist der Anteil der Senioren in Deutschland und Italien am höchsten. Zudem schlägt die Demografie in beiden Ländern besonders hart zu. Denn nirgendwo sonst gibt es weniger Kinder im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung. Angesichts der zu erwartenden Ausgabenexplosion plädieren die HWWI-Forscher für einen späteren Rentenbeginn. Offiziell beginnt die Rente im EU-Durchschnitt mit 63,9 Jahren, tatsächlich scheidet die Mehrzahl der Arbeitnehmer in Europa früher aus dem Berufsleben aus. Herausgeber: EUB Verlagsgesellschaft mbh Grafenberger Allee Düsseldorf Telefon (0211) Redaktion: Mario Ohoven. Alle Meldungen und Empfehlungen nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger Prüfung der veröffentlichten Inhalte kann keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben gegeben werden. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, sind nur mit Genehmigung des Verlages erlaubt. Druck: Limberg-Druck GmbH, Kaarst

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL.

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 2 Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 3 NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Gernot

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Sachwerte alles andere ist vergänglich

Sachwerte alles andere ist vergänglich Sachwertpolice Sachwerte alles andere ist vergänglich Ideal für Einmalanlage & Vorsorge www.sachwertpolice.com Kundeninformation Sind Geldwerte langfristig sinnvoll? Inflation Es muss mehr Geld für die

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Alterung in verschiedenen Weltregionen

Alterung in verschiedenen Weltregionen Alterung in verschiedenen Weltregionen Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch In fast allen

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank September 2011

1 Medien-Service der Commerzbank September 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, etwa jeder dritte Mittelständler mit geeignetem Firmenareal erwägt in den nächsten Jahren ernsthaft, einen Teil seines Strombedarfs mit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr