Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Landesbank Baden-Württemberg. Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Landesbank Baden-Württemberg. Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden"

Transkript

1 Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden 7. KSFE in Potsdam Freitag, 21. Februar 2003 Elke Kasper, LBBW

2 Gliederung 1 Multi-Kanal-Steuerung der (LBBW) 2 Das Data Mining-Projekt zur Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden 2

3 1 Multi-Kanal-Steuerung der LBBW 1.1 Retailstrategie im Überblick Kundenbeziehung zur Landesbank Baden- Württemberg aktiv aktiv aktiv HBCI-banking BTX-banking Retail - portal Direktbrokerage Internetbanking Telefonbanking, Call Center Filial- Vertrieb, Vertriebspartner, Verbundunternehmen Zentralbank der Sparkassen in Baden- Württember g Multi-Kanal-Strategie der LBBW 3

4 1 Multi-Kanal-Management der LBBW 1.2 Die Steuerung mittels eines Management-Informationssystems Februar 2002 Neukunden Abwanderer

5 Gliederung 1 Multi-Kanal-Steuerung der (LBBW) 2 Das Data Mining-Projekt zur Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden 5

6 2.1 Der Zweck von Data Mining Alternative I Hypothetisches Kunden- Interview PC im Zugriff? Internet- Zugang vorhanden? Vertrauen in die Systeme? Bereitschaft? Onlinebankingaffin Alternative II Data Mining Kunden- Stammdaten Interaktion des Kunden mit seiner Bank 6

7 2.1 Der Zweck von Data Mining Alternative I Hypothetisches Kunden- Interview PC im Zugriff? Internet- Zugang vorhanden? Vertrauen in die Systeme? Bereitschaft? Onlinebankingaffin Alternative II Data Mining Kunden- Stammdaten Interaktion des Kunden mit seiner Bank 7

8 2.2 Variablen- und Modell-Entwicklung Komplexes Modell Einfaches Modell Komplexe Variable Einfache Variable 8

9 Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der LBBW - Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden Komplexes Modell in 2001 Vereinfachtes Modell in 2002 Schritt 1 Programmierung komplexer Variablen (inkl. 1 Clusteranalyse) Programmierung komplexer Variablen (inkl. 2 Clusteranalysen) Schritt 2 Kunden mit Hauptbankverbindung Kunden mit Nebenbankverbindung Schritt 3 8 Cluster 4 Cluster Schritt 4 Regressionsanalyse 8 Entscheidungsbäume 4 Entscheidungsbäume Entscheidungsbaum Schritt affine Kunden affine Kunden Feldtest mittels Schritt Landesbank 6 Baden-Württemberg telef. Befragung (Stichprobe) Automatisierter Volltest mittels SAS Base Feldtest mittels 9 telef. Befragung (Stichprobe)

10 2.2 Programmierung des Flatfiles 50 Modellvariablen Vorhandene DWH-Variablen Transaktionsabhängige Variablen Geschlecht Alter Freistellungsauftrag Depot Giroumsatz Sparsaldo Effektensaldo Anzahl Wertpapiergattungen Berufsstarter, etc. SAS-Base Einsatz von EC- oder Kreditkarten (Häufigkeit, Umsatz) Gehaltseingang Ausnutzung Girokredit (letzte 6 Monate) Nutzung Geldausgabeautomaten Entwicklung der Buchungsposten auf dem Girokonto, etc. Pre- Clusteranalyse Bargeldversorgung am Geldautomaten, 2001, 2002 (LBBW, KSK, andere KI) Trader-Typ, 2002 (letzte 6 Monate) 10

11 2.2 Variable am Beispiel Trader-Typ (2002) Definition der Variable Dynamik/ Aussagekraft Methode Ausprägung Depot vorhanden? statische Betrachtung SAS Base ordinal Depotvolumen statische Betrachtung SAS Base nummerisch Umschlagshäufigkeit aktives Handeln SAS Base nummerisch Anzahl der Käufe und/oder Verkäufe je separat oder als Summe? aktives Handeln SAS Base nummerisch Volumen der letzten Order aktives Handeln SAS Base nummerisch Trader-Typ Wertpapierarten (Renten, Aktien, Fonds etc.) Häufigkeit der Aufträge aktives Handeln Clusteranalyse nominal 11

12 2.2 Variable am Beispiel Trader-Typ (2002) Variable Definition / Inhalt der Variable Methode Ausprägung (nominal) Trader-Typ 1 Art der Wertpapiere Programmierung SAS Base kein Trader Trader Sicherheit Trader Risiko Trader-Typ 2 Art der Wertpapiere und Häufigkeit der Order Clusteranalyse kein Trader Low Trader Middle Trader (R+S) Power Trader (R+S) Super Trader (R+S) 12

13 2.2 Variable am Beispiel Trader-Typ (2002) Trader-Typ 1 SAS Base kein Trader (Art der Wertpapiere) Risiko kein Trader Risiko Sicherheit Sicherheit Risiko Risiko Risiko kein Trader Risiko Risiko Sicherheit kein Trader Risiko Trader-Typ 2 kein 2-stufige Trader power Clusteranalyse Trader R/S kein (Art Trader der Wertpapiere und Häufigkeit der Trades) power Trader R/S low Trader middle Trader R/S low Trader super Trader R/S middle Trader R/S kein Trader low Trader middle Trader R/S low Trader kein Trader low Trader 13

14 Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der LBBW - Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden Komplexes Modell in 2001 Vereinfachtes Modell in 2002 Schritt 1 Programmierung komplexer Variablen (inkl. 1 Clusteranalyse) Programmierung komplexer Variablen (inkl. 2 Clusteranalysen) Schritt 2 Kunden mit Hauptbankverbindung Kunden mit Nebenbankverbindung Schritt 3 8 Cluster 4 Cluster Schritt 4 Regressionsanalyse 8 Entscheidungsbäume 4 Entscheidungsbäume Entscheidungsbaum Schritt affine Kunden affine Kunden Feldtest mittels Schritt Landesbank 6 Baden-Württemberg telef. Befragung (Stichprobe) Automatisierter Volltest mittels SAS Base Feldtest mittels 14 telef. Befragung (Stichprobe)

15 2.3 Mengengerüst aus Data Mining und Evaluation (Modell 2002, Beispieldaten) Score alle Kunden Anzahl dav. aktive u. passive Onlinebanking Teilnehmer (Basis alle Kunden) Anzahl Quote Privatkunden IST dav. aktive OB-TLN (Basis alle Kden.) Quote Faktor, Liftwert bez.auf Quote akt. TLN User- Quote Onlinebanking Alter min max >= % 50% 4,7 84% < Gruppen mind. 55% 45% 4,2 81% < % 36% 3,4 80% doppelte Affinität 75< % 27% 2,6 79% < % 25% 2,4 76% < % 20% 1,9 66% < User-Quote 24% korreliert 17% 1,6 72% < % 14% 1,3 69% mit Scorewerten! 50< % 11% 1,1 57% < % 10% 0,9 70% < % 8% 0,8 66% < % 7% 0,7 60% < % 6% 0,5 65% < % 4% 0,4 64% < % 3% 0,3 43% < % 2% 0,2 20% < % 2% 0,2 51% < % 1% 0,1 51% < % 1% 0,1 55% - 83 die falschen Kunden angesprochen? Durchschnitt Gesamt Landesbank Baden-Württemberg 15,3% 10,6% - 69% - - Marketingaktion? 15

16 Score alle Kunden Anzahl Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der LBBW - Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden 2.3 Mengengerüst aus Data Mining und Evaluation (Modell 2002 Beispieldaten) dav. aktive u. passive Onlinebanking Teilnehmer (Basis alle Kunden) Anzahl Quote Privatkunden IST dav. aktive OB-TLN (Basis alle Kden.) Quote Faktor, Liftwert bez.auf Quote akt. TLN User- Quote Onlinebanking Potenzial: Potenzial aus Data Mining >= % 50% 4,7 84% < % 45% 4,2 81% < % 36% 3,4 80% rund 75< % 27% 2,6 79% < % 25% ,4 Kunden 76% < % 20% 1,9 66% < % 17% 1,6 72% < % 14% 1,3 69% < % 11% 1,1 57% Alter min max 45< % 10% 0,9 70% < % 8% 0,8 66% < % 7% 0,7 60% < % 6% 0,5 65% < % 4% 0,4 64% < % 3% 0,3 43% < % 2% 0,2 20% < % 2% 0,2 51% < % 1% 0,1 51% < % 1% 0,1 55% Summe Summe Mittelwert Mittelwert Gesamt Landesbank Baden-Württemberg 15,3% 10,6% - 69%

17 Score alle Kunden Anzahl dav. aktive u. passive Onlinebanking Teilnehmer (Basis alle Kunden) Anzahl Quote Privatkunden IST dav. aktive OB-TLN (Basis alle Kden.) Quote Faktor, Liftwert bez.auf Quote akt. TLN User- Quote Onlinebanking Alter min max der Beweis 2.3 Mengengerüst aus Data Mining und Evaluation (Modell 2002 Beispieldaten) Potenzial aus Data Mining Zuwachs im Januar 2003 >= % 50% 4,7 84% ,57% 85< % 45% 4,2 81% ,35% 80< % 36% 3,4 80% ,83% 75< % 27% 2,6 79% ,77% 70< % 25% 2,4 76% ,69% 65< % 20% 1,9 66% ,69% 60< % 17% 1,6 72% ,75% 55< % 14% 1,3 69% ,46% 50< % 11% 1,1 57% ,45% 45< % 10% 0,9 70% ,37% 40< % 8% 0,8 66% ,27% 35< % 7% 0,7 60% ,24% 30< % 6% 0,5 65% ,31% 25< % 4% 0,4 64% ,13% 20< % 3% 0,3 43% ,04% 15< % 2% 0,2 20% ,02% 10< % 2% 0,2 51% ,09% 5< % 1% 0,1 51% ,02% 0< % 1% 0,1 55% ,03% Summe Summe Mittelwert Mittelwert Gesamt Landesbank Baden-Württemberg 15,3% 10,6% - 69%

18 2.4 Ergebnis 1. Konzentrierte / individualisierte Kundenansprache möglich (nur 11% aller Kunden) 2. Technische Voraussetzungen bei onlinebanking-affinen Kunden sind erfüllt (PC und Internet-Zugang) 3. Kunden mit LBBW-Nebenbankverbindung sind affiner für Onlinebanking als Kunden mit LBBW-Hauptbankverbindung 4. Akzeptanz durch den Auftraggeber (verifizierte Modelle) 5. Eindeutige Beantwortung der Frage zur Multikanal-Steuerung: Ist die Onlinebanking-Durchdringung unseres Kundenbestandes zu gering? 18

19 2.4.2 Ergebnis der telefonischen Umfrage (Modell 2001, Ausschnitt) Kann im Haushalt oder am Arbeitsplatz ein PC persönlich genutzt werden? (Frage 5 ) 86 Quote in % Onlinebanking affin 72 Onlinebanking nicht-affin Nutzungsmöglichkeit Haushalt / Arbeitsplatz keine Nutzungsmöglichkeit 19

20 2.4 Ergebnis 1. Nur 11% aller Kunden ansprechen 2. Technische Voraussetzungen bei onlinebanking-affinen Kunden sind erfüllt (PC und Internet-Zugang) 3. Kunden mit LBBW-Nebenbankverbindung sind affiner für Onlinebanking als Kunden mit LBBW-Hauptbankverbindung 4. Akzeptanz durch den Auftraggeber (verifizierte Modelle) 5. Eindeutige Beantwortung der Frage zur Multikanal-Steuerung: Ist die Onlinebanking-Durchdringung unseres Kundenbestandes zu gering? 20

21 2.5 Ausblick Jan 2003 Erhöhung der Nutzerquote Onlinebanking um rund 30 Prozent ist realistisch Neukunden Abwanderer

22 Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden 7. KSFE in Potsdam Freitag, 21. Februar 2003 Elke Kasper, LBBW

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Sonderauswertung des Bundesverbandes deutscher Banken Januar 2016 Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen Die des Bankenverbands

Mehr

Die wunderbare Welt der ETFs Markus Jordan, Herausgeber EXtra-Magazin

Die wunderbare Welt der ETFs Markus Jordan, Herausgeber EXtra-Magazin Die wunderbare Welt der ETFs Markus Jordan, Herausgeber EXtra-Magazin www.extra-funds.de EXtra-Magazin das Kompetenz Center für Exchange Traded Funds ETF-Informationsportal (www.extra-funds.de) seit 2008.

Mehr

Kurz-Vita. Norbert Paul, ihr Co-Moderator. Seit 2001 Händler an der Börse Stuttgart. -Spezialgebiet: verbriefte Derivate.

Kurz-Vita. Norbert Paul, ihr Co-Moderator. Seit 2001 Händler an der Börse Stuttgart. -Spezialgebiet: verbriefte Derivate. Norbert Paul, ihr Co-Moderator Kurz-Vita Seit 2001 Händler an der Börse Stuttgart. -Spezialgebiet: verbriefte Derivate. Interviewgast TV: n-tv, DAF, N24, Börse Stuttgart TV. Erstellung von Marktberichten

Mehr

Preis- und Konditionsblatt des Direktbankings der Volksbank Mittweida eg

Preis- und Konditionsblatt des Direktbankings der Volksbank Mittweida eg Preis- und Konditionsblatt des Direktbankings der Volksbank Mittweida eg Girokonto plus Tagesgeld Seite 2/3 Tagesgeld Direkt... Seite 4 Girokonto DirektPlus Seite 5 Festgeld fix & flex (frühere Bezeichnung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Aufbau des Buches 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Aufbau des Buches 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Aufbau des Buches 13 1 Markt und Wettbewerb 17 1.1 Charakteristik^ des Retail Banking 17 1.1.1 Kunde 17 1.1.2 Produkt 18 1.1.3 Vertrieb 18 1.2 Rahmenbedingungen

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

Swiss: Übernahme durch Lufthansa und Namensgebung

Swiss: Übernahme durch Lufthansa und Namensgebung Swiss: Übernahme durch Lufthansa und Namensgebung September 2016 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Grösse: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang:

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik fh management, communication & it Folie 1 Überblick Grundlagen (Testvoraussetzungen) Mittelwertvergleiche (t-test,..) Nichtparametrische Tests Korrelationen Regressionsanalyse... Folie 2 Überblick... Varianzanalyse

Mehr

s Inhaltsverzeichnis 7

s Inhaltsverzeichnis 7 s Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Aufbau des Buches 13 1 Markt und Wettbewerb 17 1.1 Charakteristika des Retail Banking 17 1.1.1 Kunde 18 1.1.2 Produkt 18 1.1.3 Vertrieb

Mehr

September Karriereplanung

September Karriereplanung September 2011 Karriereplanung Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Die bargeldlose Gesellschaft

Die bargeldlose Gesellschaft Ergebnis-Abriss: Die bargeldlose Gesellschaft Utopie oder baldige Realität Wiener Neudorf Baden, im November 2013 Umfrage-Basics l Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument:

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Statistik- und SPSS-Inhouse-Schulungen von HEUTE UND MORGEN Ansprechpartner: Dr. Michaela Brocke, ,

Statistik- und SPSS-Inhouse-Schulungen von HEUTE UND MORGEN Ansprechpartner: Dr. Michaela Brocke, , Statistik- und SPSS-Inhouse-Schulungen von HEUTE UND MORGEN Ansprechpartner: Dr. Michaela Brocke, 0221 995005-11, michaela.brocke@heuteundmorgen.de HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Bartpflege/ Attraktivität von Bartwuchs

Bartpflege/ Attraktivität von Bartwuchs Bartpflege/ Attraktivität von Bartwuchs Juni 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Table of Contents 1/5

Table of Contents 1/5 Table of Contents Deutsche Steuerkalkulations-Engine...2 Overview...2 Anwendungsbereiche...2 Online...3 Screenshot1...3 Integration1...3 Kundendaten...3 Wertpapier-Daten...3 Kalkulation...3 Optimierung...4

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Erich Hampel Raimund Schreier Vorarlberg Schwarzach, 19. April 2005 Erich Hampel Bilanzpressekonferenz - Bregenz, 19. April 2005 2 BA-CA übertrifft Ergebnisziel

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Checkliste für Zertifikate-Anleger

Checkliste für Zertifikate-Anleger Checkliste für Zertifikate-Anleger Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Punkte vor dem Kauf eines Zertifikates zu klären. Sie sollten jede der folgenden Fragen mit ja beantworten können.

Mehr

So eröffnen Sie in nur 12 Minuten Ihr Aktien-Depot

So eröffnen Sie in nur 12 Minuten Ihr Aktien-Depot So eröffnen Sie in nur 12 Minuten Ihr Aktien-Depot Rolf Morrien Chefredakteur des Einsteiger-Depots 1 Liebe Leser, wer kennt das nicht als Kunde einer ortsansässigen Bank oder Sparkasse? Die Gebühren für

Mehr

Institutionelle Sicherheit und. Das Haftungsdach der efonds Group.

Institutionelle Sicherheit und. Das Haftungsdach der efonds Group. Institutionelle Sicherheit und persönliche Freiheit efonds Tectavis efonds Tectavis. Das Haftungsdach der efonds Group. Zahlen Umsatzentwicklung Zahlen Umsatz 2007 Zahlen Bestand per 31.12.2007 12 2007

Mehr

Ein Unternehmen der Firmengruppe:

Ein Unternehmen der Firmengruppe: Ein Unternehmen der Firmengruppe: IT unter einem Dach Mit diesem Leitgedanken haben sich unsere Unternehmen zusammengeschlossen, um ihren Kunden ganzheitliche IT-Lösungen anbieten zu können. Die Unternehmensgruppe

Mehr

Brötchen und Wetter wie passt das zusammen?

Brötchen und Wetter wie passt das zusammen? Brötchen und Wetter wie passt das zusammen? Bäckereien nutzen regionale Einflüsse und Wetterprognosen für die Bestelloptimierung Dr. Florian Siedenburg 2013 IBM Corporation 2 Der Zusammenhang von Wetter

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.3.214 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Die zentrale ebook Download-Plattform. -Info Verlagsshop-

Die zentrale ebook Download-Plattform. -Info Verlagsshop- Die zentrale ebook Download-Plattform -Info Verlagsshop- Agenda 1. Übersicht Seite 3 2. Das Konzept im Detail Seite 4 3. Rahmenbedingungen Seite 8 4. Controlling für Händler Seite 9 5. Details zur Abrechnung

Mehr

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Aktuelle Entwicklungen des Finanzverhaltens privater Haushalte Pressekonferenz am 24. Oktober 2016 Dr. Johannes Turner, Direktor

Mehr

Predictive Customer Needs

Predictive Customer Needs Predictive Customer Needs Der Kunde ist jetzt! Prof. Dr. Ing. Andreas Ittner Hochschule Mittweida (FH) in Kooperation mit Conspicaris GmbH Email: ittner@hs mittweida.de WWW: www.hs mittweida.de/~ittner

Mehr

Vertrieb Leben (02/2011)

Vertrieb Leben (02/2011) 1 Basis der Garantiemodelle n Hauptunterscheidung der Garantien n Festverzinsliche Wertpapiere n Optionen 2 Übersicht von Garantiemodellen regelbasierte Modelle Statisches 2-Topf-Hybrid Statisches 2-Topf-Hybrid

Mehr

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Aktuelle Erkenntnisse Update Oktober 2013 zur Tablet-Nutzung Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen c t zu einer weiteren

Mehr

... sind ein Dienstleistungsunternehmen mit 22jähriger Erfahrung im Bereich Customer Service: > Prüfvorgänge und 7.

... sind ein Dienstleistungsunternehmen mit 22jähriger Erfahrung im Bereich Customer Service: > Prüfvorgänge und 7. Wir... sind ein Dienstleistungsunternehmen mit 22jähriger Erfahrung im Bereich Customer Service: >1.000.000 Prüfvorgänge und 7.500 Consultingtage... erarbeiten umsetzbare Lösungen, um Ihren Service nachhaltig

Mehr

MEK Minimal Economic Knowledge Minimales Wirtschaftswissen 2. Erhebungsrunde 2012

MEK Minimal Economic Knowledge Minimales Wirtschaftswissen 2. Erhebungsrunde 2012 MEK Minimal Economic Knowledge Minimales Wirtschaftswissen 2. Erhebungsrunde 2012 Prof. Dr. Gerd Gigerenzer Prof. Dr. Marco Lehmann-Waffenschmidt Prof. Dr. Peter Kenning Inga Wobker 1 Agenda Zentrale Ergebnisse

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2016

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2016 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2016 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Übersicht über mein Vermögen

Übersicht über mein Vermögen Eine Liste, die an das Wichtigste zu denken hilft. Mit freundlicher Empfehlung von Die folgende Liste will Ihnen helfen, eine Übersicht über Ihr Vermögen zu erstellen. Sie können die Vorlage nach Ihren

Mehr

Mit verlässlichen Kundenbeziehungen am Markt erfolgreich sein! Vorstand Otto Mayer Münster, 24. Januar 2011

Mit verlässlichen Kundenbeziehungen am Markt erfolgreich sein! Vorstand Otto Mayer Münster, 24. Januar 2011 Mit verlässlichen Kundenbeziehungen am Markt erfolgreich sein! Vorstand Otto Mayer Münster, 24. Januar 2011 Die Volksbank Hunsrück Nahe eg in Zahlen 2010 Bilanzsumme 1.044 Mio. EUR Anteil Kredite/Depot

Mehr

Arbeit Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen

Arbeit Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen Arbeit 4.0 - Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen AfA-Bundeskonferenz Duisburg, 23. April 2016, Michael Fischer ver.di-bundesverwaltung Politik und Planung

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Russische Föderation. 8. Internationale Beratertage. Hannover, Osnabrück Anna Urumyan, MBA Vertretung des Landes Niedersachsen in Russland

Russische Föderation. 8. Internationale Beratertage. Hannover, Osnabrück Anna Urumyan, MBA Vertretung des Landes Niedersachsen in Russland Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Russische Föderation 8. Internationale Beratertage. Hannover, Osnabrück 2016 Anna Urumyan, MBA Vertretung des Landes Niedersachsen in Russland

Mehr

Möbel im Online Handel Der Kunde setzt das Maß!

Möbel im Online Handel Der Kunde setzt das Maß! imm-cologne Kongresstag 2015 Möbel im Online Handel Der Kunde setzt das Maß! VP Frank Esderts, Geschäftsführer Vertrieb DHL Home Delivery GmbH 22 Jan 2015 Einzelhandel Ein Überblick Einzelhandel Deutschland

Mehr

Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen Information, Kommunikation, Notfallversorgung

Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen Information, Kommunikation, Notfallversorgung Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstellen für die Bevölkerung in Krisensituationen Information, Kommunikation, Notfallversorgung (Kat-Leuchttürme) Feldtest am 24. und 25.04.2015 Die kommunale Perspektive

Mehr

Games als ARPU driver bei Netzbetreibern. Köln, October 26, 2007

Games als ARPU driver bei Netzbetreibern. Köln, October 26, 2007 Games als ARPU driver bei Netzbetreibern Köln, October 26, 2007 Demographie der Spieler Gamer jeglicher Art Mobile Gamer in Deutschland Situation der Mobilfunknetzbetreiber 2007 Kampf um Minutenpreise

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Grafikstrecke 03.04.2014 Lesezeit 2 Min Armut in Europa In keinem anderen EU-Staat konnten die einkommensärmsten 10 Prozent der Bevölkerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Statistik Seite 1 von 10 Prof. Dr. Karin Melzer, Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Statistik Seite 1 von 10 Prof. Dr. Karin Melzer, Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: 1. Aufgabenlösungen... Lösung zu Aufgabe 1:... Lösung zu Aufgabe... Lösung zu Aufgabe 3... Lösung zu Aufgabe 4... Lösung zu Aufgabe 5... 3 Lösung zu Aufgabe... 3 Lösung zu Aufgabe 7...

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice Vergleich Fondssparplan vs. Stammdaten Prognosedatum Familienstand Name Geburtsdatum Anlage bis Alter Bundesland / Kirchensteuerpflichtig 22.06.2016 verheiratet Michael Schreiber 07.03.1979 67 e Baden-Württemberg

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2013 (2. Prüfungstermin) LÖSUNG Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis?

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis? Vermögensstrukturierung im Hause der BKC Was unterscheidet Theorie und Praxis? Holger Freitag Abteilungsleiter Vermögensberatung Privatkunden Agenda 1. Mögliche Anlageklassen im Kundendepot 2. Gibt es

Mehr

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Wirtschaft Timo Gröttrup Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Diplomarbeit Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Kommunales Bürgerbeteiligungsmodell

Kommunales Bürgerbeteiligungsmodell 08. Mai 2012 Regionale Bürgerbeteiligungsmodelle zum Ausbau Erneuerbarer Energien für Kommunen und Bürger Kommunales Bürgerbeteiligungsmodell Bayerngrund eine Gesellschaft mit Hintergrund Gesellschafter

Mehr

Ausführliche Analyse Deutsche Bank von Nicolas Schlippe, Tagesausblick.de Montag

Ausführliche Analyse Deutsche Bank von Nicolas Schlippe, Tagesausblick.de Montag Ausführliche Analyse Deutsche Bank - 23.05.2011 von Nicolas Schlippe, Tagesausblick.de Montag 23.05.2011 Deutsche Bank - WKN: 514000 - ISIN: DE0005140008 Kursstand aktuell: 40,6899 EUR Widerstände: 41,10

Mehr

b) falsch. Das arithmetische Mittel kann bei nominal skalierten Merkmalen überhaupt nicht berechnet werden.

b) falsch. Das arithmetische Mittel kann bei nominal skalierten Merkmalen überhaupt nicht berechnet werden. Aufgabe 1: Nehmen Sie Stellung zu den nachfolgenden Behauptungen (richtig/falsch mit kurzer Begründung): a) Die normierte Entropie ist gleich Eins, wenn alle Beobachtungen gleich häufig sind. b) Bei einem

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel

Börse, Kapitalmarkt & Handel Börse, Kapitalmarkt & Handel 27.10.2016 2 Die Börse Frankfurt und sonst? 3 Kapitalmarkt Allokation von Kapital 4 Kapitalmarkt: Die Akteure Kapitalgeber Institutionelle Investoren Private Investoren Intermediäre

Mehr

Radio Stephansdom. Reputationsanalyse. Radio Stephansdom. Dr Peter Hajek Mag. Alexandra Siegl, MSc

Radio Stephansdom. Reputationsanalyse. Radio Stephansdom. Dr Peter Hajek Mag. Alexandra Siegl, MSc Radio Stephansdom Reputationsanalyse Radio Stephansdom Dr Peter Hajek Mag. Alexandra Siegl, MSc Untersuchungsdesign > Auftraggeber: Radio Stephansdom > Methode: Telefonische Befragung > Zielgruppe: Wiener

Mehr

Jahreswerbeplan 2017/18

Jahreswerbeplan 2017/18 Jahreswerbeplan 2017/18 1 JAHRESWERBEPLAN 2017 / 2018 Liebe GMS Partner, auf den folgenden Seiten finden Sie effiziente Marketingaktionen für mehr Umsatz und Frequenz in Ihrem Geschäft. Die Maßnahmen sind

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 16 Einstieg in die Informatik mit Java Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 16 1 Einführung 2 Element-Klassen 3 Lokale Klassen 4 Anonyme Klassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Die Ausbildung als Verkäufer

Die Ausbildung als Verkäufer Die Ausbildung als Verkäufer Hamza macht ein Praktikum als Verkäufer 1 in einem Supermarkt. Am letzten Tag des Praktikums lobt ihn der Filialleiter Herr Müller und sagt: Du hast das Praktikum sehr gut

Mehr

Börsenbrief mit Absicherungs- Strategie

Börsenbrief mit Absicherungs- Strategie Trader-Fokus.de Börsenbrief mit Absicherungs- Strategie Ausgabe 2016 Erklärung und Vorgehensweise Trader-Fokus.de Andreas Knobloch Sehr geehrte Leser, Mit dem Aktienbrief mit Absicherungs-Strategie lehne

Mehr

Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt

Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt Ruhestandsplanung ein echter Wachstumsmarkt Impulsvortrag Wolfgang Essing Frankfurt, 05. Oktober 2016 Drei Kernfragen sollen heute diskutiert werden Zielsetzung Kernfragen 1. Wie entwickelt sich die Attraktivität

Mehr

Kapitel 5: Entscheidung unter Unsicherheit

Kapitel 5: Entscheidung unter Unsicherheit Kapitel 5: Entscheidung unter Unsicherheit Hauptidee: Die Konsequenzen einer Entscheidung sind oft unsicher. Wenn jeder möglichen Konsequenz eine Wahrscheinlichkeit zugeordnet wird, dann kann eine rationale

Mehr

Verkaufen ist mehr, als nur Waren absetzen. Infotainment die Kombination von Unterhaltung und Werbung

Verkaufen ist mehr, als nur Waren absetzen. Infotainment die Kombination von Unterhaltung und Werbung Verkaufen ist mehr, als nur Waren absetzen Infotainment die Kombination von Unterhaltung und Werbung mit der OZ-Mediabox. Positionieren Sie sich gegenüber der Konkurrenz mit einer zusätzlichen medialen

Mehr

Statistik I. Hinweise zur Bearbeitung. Aufgabe 1

Statistik I. Hinweise zur Bearbeitung. Aufgabe 1 Statistik I, SS 2002, Seite 1 von 8 Statistik I Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Die zentrale ebook Download-Plattform

Die zentrale ebook Download-Plattform Die zentrale ebook Download-Plattform - Verlagsinfo - 2015 media control GmbH & Co. KG 1 Agenda 1. Übersicht Seite 3 2. Das Konzept im Detail Seite 4 3. Konditionen-Verwaltung/Handelsrabatte Seite 7 4.

Mehr

KfW Förderprogramme für Architekten und Planer

KfW Förderprogramme für Architekten und Planer KfW Förderprogramme für Architekten und Planer Initiative Besser mit Architekten Energieeffiziente Gebäude Veranstaltung der Architektenkammer Baden-Württemberg Stuttgart, 02. Oktober 2012 Petra Borisch

Mehr

Prüfung aus Statistik 1 für SoziologInnen. Musterlösung

Prüfung aus Statistik 1 für SoziologInnen. Musterlösung Prüfung aus Statistik 1 für SoziologInnen Gesamtpunktezahl =80 1) Wissenstest (maximal 20 Punkte) Prüfungsdauer: 2 Stunden Musterlösung Kreuzen ( ) Sie die jeweils richtige Antwort an. Jede richtige Antwort

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ZWEITEN QUARTAL 2005 Marktanteile ausgebaut Im Firmen- und Privatkundengeschäft konnte die BTV ihre Marktposition sowohl in den Kernmärkten Tirol

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Presseinformation. BW-Bank startet Neuausrichtung ihres Privatkundengeschäfts. 23. März 2016

Presseinformation. BW-Bank startet Neuausrichtung ihres Privatkundengeschäfts. 23. März 2016 Alexander Braun Pressereferent Baden-Württembergische Bank Am Kleinen Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon: 0711 127-76400 Telefax: 0711 127-74861 presse@bw-bank.de www.bw-bank.de BW-Bank startet Neuausrichtung

Mehr

Landwirtschaftliche Exportproduktion in Entwicklungsländern

Landwirtschaftliche Exportproduktion in Entwicklungsländern Geographie Larissa Glück Landwirtschaftliche Exportproduktion in Entwicklungsländern Studienarbeit Gliederung 1 Einleitung... 1 1.1 Abstrakt... 1 1.2 Der Begriff Entwicklung... 1 2 Exportproduktion von

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Mein Privatkonto. in Mecklenburg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volks- und Raiffeisenbank eg. Junge Privatkunden. Wir machen den Weg frei.

Mein Privatkonto. in Mecklenburg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Volks- und Raiffeisenbank eg. Junge Privatkunden. Wir machen den Weg frei. Junge Privatkunden Mein Privatkonto für Kinder, Schüler, Studenten und Auszubildende in Mecklenburg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volks- und Raiffeisenbank eg Unser

Mehr

E-Campus Wirtschaft: Planung, Entwicklung und Betrieb von Web Based Trainings mit Studierenden für Studierende

E-Campus Wirtschaft: Planung, Entwicklung und Betrieb von Web Based Trainings mit Studierenden für Studierende E-Campus Wirtschaft: Planung, Entwicklung und Betrieb von Web Based Trainings mit Studierenden für Studierende Fachforum E-Learning Hessen 30. September 2008 Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert Dipl.-Kfm.

Mehr

Die Tabaluga tivi-glücksstudie

Die Tabaluga tivi-glücksstudie Die Tabaluga tivi-glücksstudie Wunschlos glücklich? Der Tabaluga tivi-fachkongress des ZDF am 15. und 16. November 2007 Prof. Anton A. Bucher, Universität Salzburg Grundannahmen der quantitativen Studie

Mehr

Schauen Sie sich Skirennen im Fernsehen noch an? Umfrage im Rahmen des Impact Check

Schauen Sie sich Skirennen im Fernsehen noch an? Umfrage im Rahmen des Impact Check Schauen Sie sich Skirennen im Fernsehen noch an? Umfrage im Rahmen des Impact Check Februar 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2016 bis 31.12.2016 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Virtual Reality Utopia oder Dystopia? September 2016

Virtual Reality Utopia oder Dystopia? September 2016 Virtual Reality Utopia oder Dystopia? September 2016 2 UNTERSUCHUNGSDESIGN METHODE Explorative Vorstufe: Qualitative Interviews Internet-affine österreichische Bevölkerung: CAWI / Computer Assisted Web

Mehr

Digitalisierungsbericht 2008

Digitalisierungsbericht 2008 2008 Daten und Fakten Berlin, 2. September 2008 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte)

Mehr

Sepsis Bewusstsein in Deutschland. Umfrageergebnisse Januar 2017

Sepsis Bewusstsein in Deutschland. Umfrageergebnisse Januar 2017 Sepsis Bewusstsein in Deutschland Umfrageergebnisse Januar 2017 H. Ruchatz / Sepsis Stiftung Jan. 2017 Ziele und Methoden der Umfrage Sepsis Bewusstsein in Deutschland erfassen Die letzte Umfrage vom Juli

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulen, des Bildungssytems und der Bildungspolitik in Deutschland 2 Die Schulen

Mehr

Einführung in die Erfolgsrechnung

Einführung in die Erfolgsrechnung Einführung in die Erfolgsrechnung Jetzt kommt was Neues! 1 Erfolgsvorgänge - Einführung Bisher: Es wurden ausschließlich Geschäftsvorfälle gebucht, die OHNE Auswirkung auf die Position Eigenkapital blieben!

Mehr

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial

ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial ASEAN Beschaffungsmarkt mit Potenzial Gerne heben wir die Krümel auf, die China fallen lässt. Jan Nöther Ong Keng Yong (ASEAN Generalsekretär 2003-2007), Juli 2007.

Mehr

Erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen im Privatkundengeschäft. Raiffeisenbank Im Mostviertel Aschbach. Vermögensberatertagung Wien,

Erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen im Privatkundengeschäft. Raiffeisenbank Im Mostviertel Aschbach. Vermögensberatertagung Wien, Erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen im Privatkundengeschäft Raiffeisenbank Im Mostviertel Aschbach Elmar Ebner SGF-Leiter Privatkundengeschäft / Vetriebsleiter Mathias Scheiter-Wagner SGF-Leiter Private Banking

Mehr

Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung Aufgabe Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Total

Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung Aufgabe Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Total Aufgabe Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Total Maximale Punktzahl Erreichte Punktzahl 3 3 3 3 3 3 18 Note Ø Die Algebra 2-Prüfung umfasst 6 Aufgaben. Ø Als Hilfsmittel ist ein nicht algebrafähiger und

Mehr

Hypothesentests mit SPSS

Hypothesentests mit SPSS Beispiel für einen chi²-test Daten: afrikamie.sav Im Rahmen der Evaluation des Afrikamie-Festivals wurden persönliche Interviews durchgeführt. Hypothese: Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht

Mehr

E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N S T Ä D T E N

E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N S T Ä D T E N Herzlich willkommen C I T Y C O N T E S T 2 0 1 6 B E S T E B A N K V O R O R T - E R S T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E N A C H D E N E R S T E N 100 S T Ä D T E N G E S E L L S C H A

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE

VERGLEICH DER BAUWEISEN MASSIVBAU VS. LEICHTBAU HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE Eine volkswirtschaftlich-empirische Untersuchung für Niederösterreich Kurz-/Pressefassung

Mehr

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG 2016 Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki 00 METHODE 11 Repräsentative Befragung Befragungszeitraum: Die Feldarbeit

Mehr

DIE AAB INFORMIERT. Neue Wertpapierabrechnung. 2. Juli Liebe Geschäftspartner,

DIE AAB INFORMIERT. Neue Wertpapierabrechnung. 2. Juli Liebe Geschäftspartner, . Juli 0 Neue Wertpapierabrechnung Liebe Geschäftspartner, an Wertpapierabrechnungen haben Sie und Ihre Kunden hohe Erwartungen. Sie sollen vollständig, verständlich und nachvollziehbar sein. Diese Erwartungen,

Mehr

Marktdaten zu fairen Preisen mit kundenfreundlichen Nutzungsbedingungen

Marktdaten zu fairen Preisen mit kundenfreundlichen Nutzungsbedingungen PAGE 1 Marktdaten zu fairen Preisen mit kundenfreundlichen Nutzungsbedingungen Autor: Oliver Preisendörfer Frankfurt 10. November 2016 ÜBER UNS Kennzahlen und europäische Präsenz PAGE 2 Umsatz Mitarbeiter

Mehr

Innere Klassen. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Innere Klassen. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 13.06.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen 13.06.07 1 / 11

Mehr

Handel an der Wiener Börse. Lehrerseminare ARGE GWK Wien Martin Wenzl, Wiener Börse AG

Handel an der Wiener Börse. Lehrerseminare ARGE GWK Wien Martin Wenzl, Wiener Börse AG Handel an der Wiener Börse Lehrerseminare ARGE GWK Wien Martin Wenzl, Wiener Börse AG www.wienerborse.at Die Wiener Börse im Wandel Handel früher Handel heute Präsenz-Handel Elektronischer Handel 2 Der

Mehr