REFLEXION PROGRAMMS. Brandenburg - Das bist du uns wert! - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REFLEXION PROGRAMMS. Brandenburg - Das bist du uns wert! - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS"

Transkript

1 ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERTBRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND Brandenburg - Das bist du uns wert! RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG ANALYSE - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UND BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU REFLEXION UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG DES - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG PROGRAMMS - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN Prof. Dr. Richard Münchmeier mit Evaluation & Sozialforschung Dipl.-Soz. Fabian Brauns Dipl. Soz. Charlotte Wenkel 2010 im Auftrag der Stiftung Demokratische Jugend

2 Das klang interessant, einen Film zu drehen. Wir hatten vorher so was noch nie gemacht, und da wollten wir das mal ausprobieren. Ich weiß, dass die wahnsinnig stolz sind auf ihr Projekt, dass sie auch total froh sind, dass es vorbei ist. Ich wusste vorher nicht mal großartig, was Werte sind. Das Positive ist ja immer, wenn man den Jugendlichen erzählt, dass man nicht alles nur von der schönen Seite beleuchten muss, sondern auch auf die negative Seite gehen darf und auch mal ausdrücken kann, was einem vielleicht nicht gefällt. Es kam dann irgendwann der Punkt, wo jeder gedacht hat, die anderen machen es, ich brauch es nicht machen. Für mich war das Interessante, mit Jugendlichen zu arbeiten und denen bewusst zu machen, dass sie Wertvorstellungen haben, auch wenn sie die vorher nicht formuliert haben und natürlich am Ende ein Filmprojekt daraus zu machen. Das hat uns letztlich nur gezeigt, was wir schon wussten: Dass das hier eine tolle Gemeinschaft ist, wo Jung und Alt sich unterstützen. Dieses Projekt ist so wichtig für mich geworden, weil die Kinder über sich hinausgewachsen sind. Und darum mache ich auch so was, um zu zeigen, dass die Jugend auch positive Sachen zustande bringen kann. Danksagung An dieser Stelle möchten wir uns vor allem bei den zahlreichen Interviewpartnerinnen und -partnern bedanken, ohne die die hier vorliegende Studie nicht möglich gewesen wäre. Ferner bedanken wir uns bei allen Projektverantwortlichen, die uns wertvolle Einblicke in ihre Arbeit ermöglicht haben, uns an Erfahrungen teilhaben ließen und gemeinsam mit uns Fragen und Probleme erörtert haben. Prof. Dr. Richard Münchmeier, Charlotte Wenkel, Fabian Brauns Berlin, im Dezember 2010 Herausgeberin & redaktionelle Bearbeitung: Stiftung Demokratische Jugend, Grünberger Straße 54, Berlin Verantwortlich für den Herausgeber: Johannes Zerger, Geschäftsführer

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Au au und Ziel der Analyse Projektbeschreibung: Brandenburg - Das bist du uns wert! Wertekommunikation Stand und Perspektiven Wertekommunikation oder Wertevermittlung? Empirischer Teil der Analyse Methodik Reflexion der angewandten Methoden Beschreibung der Grundgesamtheit die Gruppen vor Ort Auswahlverfahren und Forschungspraxis Auswertung der empirischen Ergebnisse Gruppenzusammensetzung und Organisationsgrad Der Weg zum Projekt und die Motivation der Jugendlichen Zugänge der GruppenleiterInnen zu den Teilnehmenden Vorbildung zum Thema Werte Teilnehmende Vorbildung zum Thema Werte GruppenleiterInnen Veranstaltungen und Treffen während der Projektphase Coaching und organisatorische Aspekte Verhältnis von Medium und Wertekommunikation Wertschätzende Befragung Reflexion der Ergebnisse Wertekommunikation als didaktisches Ziel Übungs- und Erfahrungsfeld für den Erwerb von Lebenskompetenz Handlungsempfehlungen Literaturverzeichnis Anhang Interviewleitfäden...27

4 Vorwort Jugendliche werden oft nach ihren Werten gefragt. Die Ergebnisse dieser Befragungen sind in zahlreichen wissenschaftlichen Studien dokumentiert. Wenn aber die Jugendlichen selbst Fragen nach Werten stellen, dann ist das etwas Besonderes. In Brandenburg machen sich seit 2008 jedes Jahr 100 Jugendliche auf eine Werte-Reise durch ihre Region: Sie befragen nicht nur ihre Altersgenossen, sondern vor allem Erwachsene Passanten in der Fußgängerzone, den Bürgermeister ihres Ortes, den Pfarrer oder die Kassiererin in der Kau alle welche Werte ihnen wichtig sind. Das Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert! zeichnet sich nicht nur durch die Umkehrung der üblichen Rollen aus. Die Jugendlichen drehen mit ihrem Interviewmaterial auch Filme, präsentieren sie in ihrem Heimatort und gestalten eine Livesendung im Offenen Kanal Berlin. Das Programm knüpft an die konkrete Lebenssituation der Jugendlichen an, bezieht sich auf ihre Bedürfnisse und Interessen und hilft ihnen auf ihrem Weg, die eigenen Werte zu entdecken. Die aktuellen gesellschaftlichen Wandlungsprozesse öffnen eine Welt unendlich vieler neuer Möglichkeiten. Berufsbilder werden vielfältiger und die Geschlechterrollen differenzierter. Das Nebeneinander unterschiedlicher Kulturen und Lebensstile fordert Jugendliche heraus, ihren eigenen Weg zu finden. Dafür brauchen sie Werte. Werte helfen Jugendlichen, sich im Leben zurechtzufinden, selbstbewusste Persönlichkeiten zu werden und glücklich zu leben. In einer Welt voller neuer Möglichkeiten wächst die individuelle Verantwortung jedes Einzelnen für seine persönliche Zukunft. Jugendprogramme wie dieses helfen, die Lebenskompetenz zu stärken. Lebenskompetenz - das heißt: sich selbst erkennen, mit Anderen kooperieren und unsere Gesellschaft mitgestalten. Werte infrage stellen und neue Antworten auf die Fragen nach Werten finden, ist nicht nur für Jugendlichen wichtig, sondern für die gesamte Gesellschaft. Denn in einer Welt, die sich schnell verändert, bilden sich auch Werte immer wieder neu. Das Jugendprogramm hat eine innovative Werteforschung auf den Weg gebracht. Die jungen Forscherinnen und Forschern haben bei ihren Interviews spannende Erfahrungen gemacht und sind über sich selbst hinausgewachsen. Teilnehmer berichten, dass sie erst in der Auseinandersetzung mit dem Thema entdeckt haben, welche Werte ihnen selbst wichtig sind. Indem sie ihre Interviewpartner gefragt haben, welche Rolle Erfolg, Harmonie, Liebe in ihrem Leben spielen, entdeckten sie auch Antworten für sich selbst. Für Gespräche mit der älteren Generation finden Jugendliche in ihrem Alltag nicht oft Gelegenheit. Brandenburg Das bist du uns wert! ist auch ein gutes Beispiel für einen lebendigen Dialog zwischen den Generationen. Die Interviews stärken die gegenseitige Wahrnehmung und die Achtung voreinander. Indem sich die Jugendlichen mit den Wertvorstellungen der älteren Generation auseinandersetzen, wächst auch bei den Älteren die Wertschätzung gegenüber den Jüngeren. Die wissenschaftliche Auswertung des Jugendprogramms unter Leitung von Prof. Dr. Richard Münchmeier präsentiert nach dreijähriger Laufzeit die Wirkungen und die Gründe für den Erfolg des Programms. Ich wünsche Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser, interessante Einblicke in die Wirkungen innovativer Jugendarbeit in Brandenburg und möchte Sie nachdrücklich ermuntern, sich am Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert! zu beteiligen. Ihre Dr. Martina Münch Ministerin für Bildung, Jugend und Sport 3

5 1. Einleitung Jugendpolitische Förderprogramme verfolgen immer auch gesellschaftliche und politische Ziele, wie etwa die Auseinandersetzung mit Problemen der Werteorientierung der jungen Generation oder ganz konkret mit den Problemen der Abwanderung und des Ausbildungs- oder Arbeitspendelns aus den strukturschwächeren Bundesländern in zentrumsnahe Regionen und den sich daraus ergebenden Folgen. Damit solche Programme die jungen Menschen erreichen und im Sinne ihrer Zielsetzung wirksam sind, müssen sie sich auf die Lebenssituation, die Lebenslagen, die Bedürfnisse und Interessen der Jugendlichen beziehen. Sie implizieren Informationen und Wissen über die Probleme und Chancen der alltäglichen Lebensbewältigung im Jugendalter. Denn bei aller Zielgerichtetheit müssen sie sich immer auch als Hilfen zur Bewältigung der Aufgabe des Erwachsenwerdens unter den gegenwärtigen Bedingungen verstehen. In diesem Sinne verfolgen sie Bildungsangebote, die auf den Erwerb von Lebenskompetenz zielen (Bundesjugendkuratorium 2001; OECD 2005). Um welche Bewältigungsaufgaben geht es? Ganz allgemein kann man sagen: Wer das verstehen will, muss sich zunächst die Situation junger Menschen ansehen, muss sich darüber klar werden, in welchen Verhältnissen sie aufwachsen, mit welchen Möglichkeiten, Freiräumen und Chancen, aber auch Herausforderungen, Druck- und Risikosituationen sie konfrontiert werden und wie sie diese bewältigen oder zu bewältigen versuchen. Im Kontext des vielfältigen sozialen Wandels unserer gesellschaftlichen Lebensverhältnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten auch die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen stark verändert. Die Veränderung der Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen findet vor einer Folie gesellschaftlichen Wandels statt, die als Multioptionsgesellschaft beschrieben wird und gleichermaßen neue und umfassende Freiheiten beinhaltet, wie auch eine neue Qualität von Risiko und Verlust von vertrauten und sicheren Strukturen und Werten. Für unseren Zusammenhang ist vor allem die biografische Zweiteilung und Verlängerung der Jugendphase bedeutsam. Die Jugendzeit im biografischen Sinn ist heute länger geworden, weil die Kindheit (im traditionellen Verständnis) heute früher au ört und das Erwachsensein (wie es bisher verstanden wurde) später anfängt. Die für die traditionelle Adoleszenzphase (der ca. 15- bis 19-Jährigen) beschriebenen Verhaltensformen von demonstrativer Ablösung, Selbstsuche, experimenteller und expressiver Selbstinszenierung usw. verlagern sich nach den Befunden der Jugendforschung heute biografisch nach vorne in das Alter der 10- bis 14-jährigen Kids. Damit franst die lebensaltersbezogene Abgrenzung von Jugend zur Kindheit hin aus. Andererseits aber hat sich die Jugendphase (im Sinne der Vorbereitungs- und Qualifikationsphase und fehlender bzw. instabiler ökonomischer Selbstständigkeit) durch die Bildungsexpansion wie durch die Arbeitsmarktveränderungen und -probleme verlängert. Ihr Abschluss hat sich verkompliziert. Die Jugendlichen / jungen Erwachsenen bleiben länger materiell abhängig von ihren Eltern. Auszug, Erwerbstätigkeit, Partnerschaft und Hochzeit sind nicht mehr verlässliche Stationen zur Selbstständigkeit. Es entsteht eine durchaus schwierige Spannung zwischen Freiheit und Abhängigkeit. So bildet sich durch die Verlängerung der Schulzeit für die weit überwiegende Mehrheit der Jugendlichen eine erste Jugendphase heraus, die vor allem durch die Institution und die Lebenswelt Schule bestimmt ist. In dieser Phase bedeutet Jungsein Schülerin / Schüler sein, hierbei sind die eigene Rolle und Situation in hohem Maße durch die Institution Schule definiert. Danach aber beginnt eine zweite, nachschulische Jugendund junge Erwachsenenphase, die von der Mehrheit als noch unbestimmte und risikobehaftete Lebensphase erlebt wird, weil die früher gesicherten Übergänge von der Schule in den Beruf und die durchschnittliche Erwachsenenexistenz heute nicht mehr so gesichert und kalkulierbar sind. Die früher in diese Lebensalterszeit fallende Familienund Existenzgründungsphase hat sich zu einem offenen Lebensbereich verwandelt, der sich ver- 4

6 längert und verkompliziert hat. Man gilt zwar als erwachsen, erwachsenes Verhalten wird erwartet man verfügt aber noch nicht über die ökonomischen, institutionellen und statusbezogenen Mittel, sich auch tatsächlich so verhalten zu können. Angesichts gesellschaftlicher Wandlungsprozesse, insbesondere in der Erwerbsarbeitswelt, wird das Versprechen Gelingen der Jugendzeit bedeutet sichere Perspektiven immer brüchiger. Aus vielen Gründen lässt die Integrationskraft der Gesellschaft nach, während die individuelle Verantwortung für die persönliche Zukunft steigt, d.h. die Verantwortung für die Aneignung der notwendigen Kompetenzen, um in Zukunft bestehen zu können, wird individualisiert. Jugend wird damit zu einer Lebensphase, in der die gesellschaftlichen Widersprüche besonders sichtbar werden. Die Selbstverantwortung für die eigene Lebensführung wird zu einem zentralen Handlungsmuster junger Menschen: Sie müssen sich planvoll auf die Zukunft vorbereiten, deren Möglichkeiten sich erweitert und pluralisiert haben, obwohl die Perspektiven der Erreichbarkeit von Statussicherheit also die individuellen Optionen sich verschlechtert haben. Sie müssen eine integrierte Identität entwickeln, sich aber gleichzeitig eine situations- und rollenspezifische Flexibilität und Anpassungsfähigkeit erhalten, sollen also gleichzeitig eine stabile Ich-Identität und eine modale Persönlichkeitsstruktur (die sich je nach dem Modus der Situationsanforderungen ändern und umstellen kann) ausbilden. Zur Bewältigung der damit gegebenen Entwicklungsaufgaben benötigen junge Menschen materielle und soziale Ressourcen (Fend 2005). Dazu gehören erstens ein förderndes Elternhaus, eine ausreichende materielle Ausstattung und schulischer Erfolg, zweitens aber auch die Integration in soziale Netze, insbesondere in die Gesellschaft der Gleichaltrigen, sowie Räume für Experimentier- und Ausprobierverhalten, Möglichkeiten zu Erfolgserleben und Beziehungsnetze, die es erlauben, eine starke Persönlichkeit und starke Selbstwirksamkeitsüberzeugungen zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund lassen sich Aufgaben für Jugendarbeit und Projektangebote für Jugendliche formulieren, die ihre Perspektive in der Förderung von Lebenskompetenz haben. Die Jugendarbeit sollte Räume, Gelegenheiten und Personal zur Verfügung stellen, damit junge Menschen selbstbestimmt und freiwillig ihre Interessen verwirklichen können. Im besonderen Maß sind Jugendliche und junge Erwachsene auf der Suche nach Identität und Orientierung. Jugendarbeit kann aufgrund ihrer strukturellen Möglichkeiten für diese Prozesse ein Bildungsangebot machen, das Gelegenheiten bietet, sich selbst zu erkennen und mit anderen zusammen an dieser Entwicklung zu arbeiten und gleichzeitig gemeinschaftlich die Welt zu gestalten. Jugendarbeit sollte für diese Auseinandersetzungen einen Freiraum zwischen sanktionsfreiem Experimentieren und ernsthaftem (auch öffentlichem) Ausprobieren bieten. Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit sollten demnach Orte sein, an denen vielfältige Bildungsprozesse und Bildungserfahrungen initiiert und möglich werden. Offenheit, Freiwilligkeit und Partizipation sind die Grundlage und Bestandteil der Bildungsangebote der Jugendarbeit. Offenheit bedeutet, dass die Aktivitäten und Programme offen für alle, aber nicht für alles sind. Insofern ist Offenheit keine Beliebigkeit. Freiwilligkeit bedeutet, dass alle Aktivitäten, Aktionen und Angebote auf freiwillige Teilnahme setzen. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen entscheiden selbst, ob, wann und wie lange sie sich beteiligen wollen. Partizipation bedeutet, dass die teilnehmenden Jugendlichen über Inhalte, Aktivitäten und Programme mit entscheiden. Sie sind Ko-Produzenten in allen sie betreffenden Prozessen und werden an den entsprechenden Entscheidungen beteiligt. Partizipation ist die Voraussetzung für alle Bildungsangebote und -gelegenheiten der Jugendarbeit. 5

7 Die Bildungsangebote zielen nicht primär auf Stoffvermittlung, sondern auf Kompetenzerwerb, nämlich auf den Erwerb von persönlicher Lebenskompetenz (Münchmeier/Otto/Rabe-Kleberg 2002). Jugendliche lernen z. B.: mit anderen klarzukommen, dabei z. B. Team fähigkeit einzuüben (eigene Interessen einzubringen und im Ausgleich mit den Interessen anderer zielgerichtet Lösungen zu finden); neue, ungewöhnliche Ideen durch das Interesse an einer Sache und durch Anregungen zu entwickeln (Kreativität); selbst etwas zu entdecken, zu schaffen, zu strukturieren, weiterzuverfolgen und dafür verantwortlich zu sein, wichtige Ansatzpunkte für Selbstorganisation zu finden; Klarheit über die Folgen des eigenen Handelns und die Übernahme der Konsequenzen herzustellen, Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln und zu lernen; angemessene Reaktionen auf unterschiedliche Interessen zu erproben und anzueignen, zielorientiertes Arbeiten und den Umgang mit Konflikten zu erlernen; zuzuhören, sich auszudrücken, Sachverhalte darzustellen; handwerkliche und sportliche Fertigkeiten, Kenntnisse über ökologische, politische, wirtschaftliche Zusammenhänge zu erarbeiten; interkulturelle Kompetenz, die Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Identität, der bewusste Umgang mit kultureller Vielfalt auf der Basis wechselseitiger Akzeptanz und Achtung; Stärken und Schwächen zu erproben, die eigenen Fähigkeiten einzuschätzen; die eigene Identität zu erproben, zu entwickeln und im Austausch mit anderen zu festigen. Wenn Jugendarbeit in diesem Sinne arbeiten will, muss sie in bestimmter Weise strukturiert werden: Sie muss Aktivitäten und Erfahrungen möglich machen und zulassen, d.h. im weitesten Sinne: Sie muss Raum dafür anbieten, sowohl Räume in der Jugendeinrichtung selbst, aber auch Vernetzungen in die sozialen Räume des lokalen und regionalen Umfelds. Sie muss selbstständige Aktivitäten entstehen lassen und unterstützen: Die Aktivitäten der Jugendarbeit müssen keineswegs immer über den Pädagogen laufen oder durch den Jugendarbeiter vermittelt werden. Es ist davon auszugehen, dass der Jugendarbeiter gar nicht alles sieht und wahrnimmt, was im Projekt geschieht, welche Aktivitäten Jugendliche entfalten, wie sie sich Jugendarbeit und über Jugendarbeit Räume aneignen. Er muss auch nicht alles sehen ; seine Aufgabe besteht darin, Räume so zu gestalten, dass sie offen und flexibel werden und die selbstständigen Aktivitäten Jugendlicher aufnehmen können. Sie muss das Reflektieren anregen und fördern: Damit aus Erlebnissen Erfahrungen werden, damit Chancen und Möglichkeiten bewusst werden, müssen sie reflexiv eingeholt werden. Erst dann wird aus ihnen gelernt, erst dann werden sie Grundlage für neue Orientierungen und Ziele. Die alte pädagogische Formel von der reflektierten Gruppe lässt sich so aus ihrer gruppenpädagogischen Begrenzung und gruppendynamischen Formalität lösen und mit neuen Inhalten füllen. Aus dem Gesagten ergeben sich übergreifende Kriterien für die Beurteilung des nachfolgend untersuchten Programms. Natürlich wäre es vermessen zu verlangen, dass es in seiner Anlage und Durchführung alle genannten Bedarfe abdecken sollte. Wohl aber lässt sich überlegen, welche Aspekte durch das Programm berücksichtigt wurden und welchen Beitrag es neben vielen anderen Angeboten und lebensweltlichen Ressourcen zur Entwicklung und Orientierung Jugendlicher leisten konnte. 6

8 Kurzvorstellung des Programms Im Rahmen des Jugendprogramms Brandenburg Das bist du uns wert! der Stiftung Demokratische Jugend machen sich jährlich in einem Projektzeitraum von April bis Oktober zehn Jugendgruppen (ca. 80 bis 100 Jugendliche) aus ganz Brandenburg auf eine Wertereise durch ihre jeweilige Region. In Interviews befragen die Jugendlichen ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger nach deren Werten und Einstellungen. Sie dokumentieren ihre Interviewergebnisse in selbst gedrehten und geschnittenen Filmen und präsentieren sie zum Jahresende der Öffentlichkeit vor Ort. 2. Au au und Ziel der Studie Die Zielstellung der hier vorliegenden Studie ist es, eine Brücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Lebenswelten von Jugendlichen heute und dem Stellenwert bzw. den Möglichkeiten einer werteorientierten Pädagogik herzustellen. Die Klammer umschließt das Programm Brandenburg - Das bist du uns wert!, Ziele und Anspruch des Programms, die konkrete Umsetzung vor Ort und die entsprechenden Ergebnisse. Konkret bezieht sich die Analyse auf die Projektphase Nach der im folgenden Kapitel dargestellten Projektbeschreibung folgen ausführliche Darlegungen zum Stand der Wertekommunikation und der Werteorientierung bei Jugendlichen. Die inhaltliche Fokussierung hierauf führt an die Intention des Programms heran. Der empirische Teil das vierte Kapitel kann als eine Untersuchung eines Programms begriffen werden, das sich zum Ziel gesetzt hat, mittels eines bestimmen Mediums die Reflexion und die Auseinandersetzung mit dem Thema Werte zu befördern. Die empirische Basis bilden Interviews mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern des Projektes. Forschungsprozess und -design bedienen sich ausschließlich qualitativer Verfahren. Dementsprechend erfolgt eine Darstellung und Interpretation der Interviews in Kapitel fünf die hier verfolgten Auswertungskategorien entsprechen dem Erkenntnisinteresse, das im Vorfeld mit dem Träger des Projektes und dem Forscherteam entwickelt wurde. Bestimmte Wirkungsfelder werden so identifiziert und auch konkrete, ganz praktische Hinweise zur Optimierung der Projektarbeit für alle Beteiligten abgeleitet. Kapitel sechs bringt die eingangs dargestellten allgemeingültigen wissenschaftlichen Erkenntnisse in Relation zu den Inhalten, Handlungs- und Wirkungsfeldern des Programms. Das letzte Kapitel schlägt Handlungsempfehlungen vor, die sich in zwei Ebenen, eine eher inhaltlich ausgerichtete und eine organisatorische, untergliedern. 3. Programmbeschreibung Welche Rolle spielt Harmonie in meinem Leben? Ist Eigentum wichtiger als Treue? Kann man materielle und immaterielle, sittliche oder geistige Werte gegeneinander aufwiegen? Und was gibt es überhaupt für Werte? Um diese Fragen dreht sich das Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert!. Nachdem das Bündnis für Werte in der Erziehung im Land Brandenburg, das auf Initiative des damaligen Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Holger Rupprecht, einberufen wurde, gemeinsame Grundsätze zur Werteerziehung erarbeitet hatte, wurden ab dem Jahr 2008 drei Projekte zur Werteorientierung modellhaft gefördert, darunter das Programm Brandenburg Das bist du uns wert! der Stiftung Demokratische Jugend. Dem Programmstart war eine Expertise vorausgegangen, die im Jahr 2007 vom nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung erarbeitet wurde. Darin kam zum Ausdruck, dass Werte als Grundlage gesellschaftlichen Zusammenlebens eine besondere Bedeutung für die individuelle und regionale Entwicklung und Identität haben und insbesondere junge 7

9 Menschen, die in einer unübersichtlichen Vielfalt von soziokulturellen Möglichkeiten leben, von der Wertekommunikation profitieren. Das Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert! macht deshalb seit 2008 Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren ein Angebot, sich mit den Werten der Menschen in ihrer Region und ihren eigenen Werten auseinanderzusetzen. In Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendkoordination im ländlichen Raum meldeten 10 Jugendkoordinatorinnen und Jugendkoordinatoren ihre Jugendgruppen im Februar 2008 zur Teilnahme an und starteten mit einem Workshop in das Programm. Während der Projektarbeit und insbesondere in der Interviewphase stand eine Hotline, die vom nexus Institut betreut wurde, für alle Fragen offen. Die Gruppen erhielten außerdem eine finanzielle Unterstützung in Höhe von Euro. Auf dem Abschlussworkshop entstanden schließlich die Ausstellungsposter, die die erarbeiteten Werteporträts illustrierten. Die Werte-Ausstellung wurde am 23. September 2008 im Brandenburger Landtag eröffnet und tourte im Anschluss durch das Land. In den Jahren 2009 und 2010 waren die Jugendmedienzentren des Landes angesprochen; das Programm wurde in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Multimedia Brandenburg e.v. umgesetzt. Förderer war im Jahr 2010 neben dem Ministerium für Jugend, Bildung und Sport die Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Der Kreis- Kinder- und Jugendring Märkisch-Oderland e.v. hatte die Durchführung des Auftaktworkshops übernommen, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit gab, sich ein Wochenende lang intensiv mit dem Thema Werte auseinanderzusetzen und der sie darüber hinaus genau darauf vorbereitete, wie die praktische Umsetzung der Aufgabe erfolgen sollte. Nach den Auftaktworkshops, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Auseinandersetzung mit den Werten anderer und ihren eigenen Werten sensibilisiert wurden und Einblicke in Interviewtechniken erhielten, erarbeiteten die Gruppen jeweils einen Film über die erfragten Werte in ihrer Region. Die Jugendgruppen erhielten für ihre Projektarbeit ab dem Jahr 2010 eine finanzielle Unterstützung in Höhe von Euro zur freien Verwendung, darüber hinaus wurden sie zusätzlich von drei Mediencoaches betreut. Nach Abschluss der Projektphase von etwa fünf Monaten trafen sich alle Gruppen erneut für ein Wochenende, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren. Die Ergebnisse sollten festgehalten und für das Gemeinwesen nutzbar gemacht werden so entstanden in der ersten Auflage 2008 Stellwände für eine Wanderausstellung, ab 2009 Filme. Die einzige Vorgabe für die Filme (ebenso wie zuvor für die Stellwände) war neben einer maximalen Länge, dass sie Interviews beinhalten sollten. Wie viele, mit wem etc. das war ganz den Gruppen überlassen. Die Gruppen, die 2009 am Programm teilgenommen hatten, präsentierten ihre Filme im November auf dem Brandenburger Jugendfilmfestival in Potsdam. Die Jugendgruppen, die im Jahr 2010 ihre Filmen erarbeiteten, erhielten auf einem Abschlussworkshop in der Jugendbildungsstätte Blossin die Gelegenheit, ihre Ergebnisse im Beisein der jeweiligen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vorzustellen. Außerdem stellten die Jugendlichen ihre Filme in ihren Gemeinden vor und stießen damit einen regen Austauschprozess mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort an. Diese neue Art der Werteforschung ermöglicht den teilnehmenden Jugendlichen interessante und spannende Erfahrungen. Das Gesamtkonzept bietet Gemeinschaftserlebnisse und Herausforderungen, vermittelt Fähigkeiten und stellt den Jugendlichen Raum für einen Dialog der Generationen zur Verfügung, der für jeden einzelnen Menschen, für das soziale Miteinander und für das regionale Leben wichtig ist. Und schließlich schafft es Aufmerksamkeit für das Wirken der Jugendlichen vor Ort, Wahrnehmung für die Kreativität und das Engagement junger Menschen und damit auch Wertschätzung der älteren gegenüber der jüngeren Generation. 8

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich 04.06.15 Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen Forum 11 Führung als Sinns./ung: ein alterna.ver Blick auf die Mo.va.on von Menschen 29. Mai 2015 Pädagogische

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Jugendliche im öffentlichen Raum -

Jugendliche im öffentlichen Raum - Jugendliche im öffentlichen Raum - Ärgernis oder Chance? 5. Bildungstag Jugendarbeit Graubünden vom 13. November 2008 Martin Ineichen Soziokultureller Animator FH, MAS Coach und Supervisor in Organisationen

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr