REFLEXION PROGRAMMS. Brandenburg - Das bist du uns wert! - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REFLEXION PROGRAMMS. Brandenburg - Das bist du uns wert! - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS"

Transkript

1 ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERTBRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND Brandenburg - Das bist du uns wert! RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG ANALYSE - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UND BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU REFLEXION UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG DES - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG PROGRAMMS - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN RT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST S WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - D T DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBU AS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRAND RG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT B NBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WE ANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UNS WERT BRANDENBURG - DAS BIST DU UN Prof. Dr. Richard Münchmeier mit Evaluation & Sozialforschung Dipl.-Soz. Fabian Brauns Dipl. Soz. Charlotte Wenkel 2010 im Auftrag der Stiftung Demokratische Jugend

2 Das klang interessant, einen Film zu drehen. Wir hatten vorher so was noch nie gemacht, und da wollten wir das mal ausprobieren. Ich weiß, dass die wahnsinnig stolz sind auf ihr Projekt, dass sie auch total froh sind, dass es vorbei ist. Ich wusste vorher nicht mal großartig, was Werte sind. Das Positive ist ja immer, wenn man den Jugendlichen erzählt, dass man nicht alles nur von der schönen Seite beleuchten muss, sondern auch auf die negative Seite gehen darf und auch mal ausdrücken kann, was einem vielleicht nicht gefällt. Es kam dann irgendwann der Punkt, wo jeder gedacht hat, die anderen machen es, ich brauch es nicht machen. Für mich war das Interessante, mit Jugendlichen zu arbeiten und denen bewusst zu machen, dass sie Wertvorstellungen haben, auch wenn sie die vorher nicht formuliert haben und natürlich am Ende ein Filmprojekt daraus zu machen. Das hat uns letztlich nur gezeigt, was wir schon wussten: Dass das hier eine tolle Gemeinschaft ist, wo Jung und Alt sich unterstützen. Dieses Projekt ist so wichtig für mich geworden, weil die Kinder über sich hinausgewachsen sind. Und darum mache ich auch so was, um zu zeigen, dass die Jugend auch positive Sachen zustande bringen kann. Danksagung An dieser Stelle möchten wir uns vor allem bei den zahlreichen Interviewpartnerinnen und -partnern bedanken, ohne die die hier vorliegende Studie nicht möglich gewesen wäre. Ferner bedanken wir uns bei allen Projektverantwortlichen, die uns wertvolle Einblicke in ihre Arbeit ermöglicht haben, uns an Erfahrungen teilhaben ließen und gemeinsam mit uns Fragen und Probleme erörtert haben. Prof. Dr. Richard Münchmeier, Charlotte Wenkel, Fabian Brauns Berlin, im Dezember 2010 Herausgeberin & redaktionelle Bearbeitung: Stiftung Demokratische Jugend, Grünberger Straße 54, Berlin Verantwortlich für den Herausgeber: Johannes Zerger, Geschäftsführer

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Au au und Ziel der Analyse Projektbeschreibung: Brandenburg - Das bist du uns wert! Wertekommunikation Stand und Perspektiven Wertekommunikation oder Wertevermittlung? Empirischer Teil der Analyse Methodik Reflexion der angewandten Methoden Beschreibung der Grundgesamtheit die Gruppen vor Ort Auswahlverfahren und Forschungspraxis Auswertung der empirischen Ergebnisse Gruppenzusammensetzung und Organisationsgrad Der Weg zum Projekt und die Motivation der Jugendlichen Zugänge der GruppenleiterInnen zu den Teilnehmenden Vorbildung zum Thema Werte Teilnehmende Vorbildung zum Thema Werte GruppenleiterInnen Veranstaltungen und Treffen während der Projektphase Coaching und organisatorische Aspekte Verhältnis von Medium und Wertekommunikation Wertschätzende Befragung Reflexion der Ergebnisse Wertekommunikation als didaktisches Ziel Übungs- und Erfahrungsfeld für den Erwerb von Lebenskompetenz Handlungsempfehlungen Literaturverzeichnis Anhang Interviewleitfäden...27

4 Vorwort Jugendliche werden oft nach ihren Werten gefragt. Die Ergebnisse dieser Befragungen sind in zahlreichen wissenschaftlichen Studien dokumentiert. Wenn aber die Jugendlichen selbst Fragen nach Werten stellen, dann ist das etwas Besonderes. In Brandenburg machen sich seit 2008 jedes Jahr 100 Jugendliche auf eine Werte-Reise durch ihre Region: Sie befragen nicht nur ihre Altersgenossen, sondern vor allem Erwachsene Passanten in der Fußgängerzone, den Bürgermeister ihres Ortes, den Pfarrer oder die Kassiererin in der Kau alle welche Werte ihnen wichtig sind. Das Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert! zeichnet sich nicht nur durch die Umkehrung der üblichen Rollen aus. Die Jugendlichen drehen mit ihrem Interviewmaterial auch Filme, präsentieren sie in ihrem Heimatort und gestalten eine Livesendung im Offenen Kanal Berlin. Das Programm knüpft an die konkrete Lebenssituation der Jugendlichen an, bezieht sich auf ihre Bedürfnisse und Interessen und hilft ihnen auf ihrem Weg, die eigenen Werte zu entdecken. Die aktuellen gesellschaftlichen Wandlungsprozesse öffnen eine Welt unendlich vieler neuer Möglichkeiten. Berufsbilder werden vielfältiger und die Geschlechterrollen differenzierter. Das Nebeneinander unterschiedlicher Kulturen und Lebensstile fordert Jugendliche heraus, ihren eigenen Weg zu finden. Dafür brauchen sie Werte. Werte helfen Jugendlichen, sich im Leben zurechtzufinden, selbstbewusste Persönlichkeiten zu werden und glücklich zu leben. In einer Welt voller neuer Möglichkeiten wächst die individuelle Verantwortung jedes Einzelnen für seine persönliche Zukunft. Jugendprogramme wie dieses helfen, die Lebenskompetenz zu stärken. Lebenskompetenz - das heißt: sich selbst erkennen, mit Anderen kooperieren und unsere Gesellschaft mitgestalten. Werte infrage stellen und neue Antworten auf die Fragen nach Werten finden, ist nicht nur für Jugendlichen wichtig, sondern für die gesamte Gesellschaft. Denn in einer Welt, die sich schnell verändert, bilden sich auch Werte immer wieder neu. Das Jugendprogramm hat eine innovative Werteforschung auf den Weg gebracht. Die jungen Forscherinnen und Forschern haben bei ihren Interviews spannende Erfahrungen gemacht und sind über sich selbst hinausgewachsen. Teilnehmer berichten, dass sie erst in der Auseinandersetzung mit dem Thema entdeckt haben, welche Werte ihnen selbst wichtig sind. Indem sie ihre Interviewpartner gefragt haben, welche Rolle Erfolg, Harmonie, Liebe in ihrem Leben spielen, entdeckten sie auch Antworten für sich selbst. Für Gespräche mit der älteren Generation finden Jugendliche in ihrem Alltag nicht oft Gelegenheit. Brandenburg Das bist du uns wert! ist auch ein gutes Beispiel für einen lebendigen Dialog zwischen den Generationen. Die Interviews stärken die gegenseitige Wahrnehmung und die Achtung voreinander. Indem sich die Jugendlichen mit den Wertvorstellungen der älteren Generation auseinandersetzen, wächst auch bei den Älteren die Wertschätzung gegenüber den Jüngeren. Die wissenschaftliche Auswertung des Jugendprogramms unter Leitung von Prof. Dr. Richard Münchmeier präsentiert nach dreijähriger Laufzeit die Wirkungen und die Gründe für den Erfolg des Programms. Ich wünsche Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser, interessante Einblicke in die Wirkungen innovativer Jugendarbeit in Brandenburg und möchte Sie nachdrücklich ermuntern, sich am Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert! zu beteiligen. Ihre Dr. Martina Münch Ministerin für Bildung, Jugend und Sport 3

5 1. Einleitung Jugendpolitische Förderprogramme verfolgen immer auch gesellschaftliche und politische Ziele, wie etwa die Auseinandersetzung mit Problemen der Werteorientierung der jungen Generation oder ganz konkret mit den Problemen der Abwanderung und des Ausbildungs- oder Arbeitspendelns aus den strukturschwächeren Bundesländern in zentrumsnahe Regionen und den sich daraus ergebenden Folgen. Damit solche Programme die jungen Menschen erreichen und im Sinne ihrer Zielsetzung wirksam sind, müssen sie sich auf die Lebenssituation, die Lebenslagen, die Bedürfnisse und Interessen der Jugendlichen beziehen. Sie implizieren Informationen und Wissen über die Probleme und Chancen der alltäglichen Lebensbewältigung im Jugendalter. Denn bei aller Zielgerichtetheit müssen sie sich immer auch als Hilfen zur Bewältigung der Aufgabe des Erwachsenwerdens unter den gegenwärtigen Bedingungen verstehen. In diesem Sinne verfolgen sie Bildungsangebote, die auf den Erwerb von Lebenskompetenz zielen (Bundesjugendkuratorium 2001; OECD 2005). Um welche Bewältigungsaufgaben geht es? Ganz allgemein kann man sagen: Wer das verstehen will, muss sich zunächst die Situation junger Menschen ansehen, muss sich darüber klar werden, in welchen Verhältnissen sie aufwachsen, mit welchen Möglichkeiten, Freiräumen und Chancen, aber auch Herausforderungen, Druck- und Risikosituationen sie konfrontiert werden und wie sie diese bewältigen oder zu bewältigen versuchen. Im Kontext des vielfältigen sozialen Wandels unserer gesellschaftlichen Lebensverhältnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten auch die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen stark verändert. Die Veränderung der Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen findet vor einer Folie gesellschaftlichen Wandels statt, die als Multioptionsgesellschaft beschrieben wird und gleichermaßen neue und umfassende Freiheiten beinhaltet, wie auch eine neue Qualität von Risiko und Verlust von vertrauten und sicheren Strukturen und Werten. Für unseren Zusammenhang ist vor allem die biografische Zweiteilung und Verlängerung der Jugendphase bedeutsam. Die Jugendzeit im biografischen Sinn ist heute länger geworden, weil die Kindheit (im traditionellen Verständnis) heute früher au ört und das Erwachsensein (wie es bisher verstanden wurde) später anfängt. Die für die traditionelle Adoleszenzphase (der ca. 15- bis 19-Jährigen) beschriebenen Verhaltensformen von demonstrativer Ablösung, Selbstsuche, experimenteller und expressiver Selbstinszenierung usw. verlagern sich nach den Befunden der Jugendforschung heute biografisch nach vorne in das Alter der 10- bis 14-jährigen Kids. Damit franst die lebensaltersbezogene Abgrenzung von Jugend zur Kindheit hin aus. Andererseits aber hat sich die Jugendphase (im Sinne der Vorbereitungs- und Qualifikationsphase und fehlender bzw. instabiler ökonomischer Selbstständigkeit) durch die Bildungsexpansion wie durch die Arbeitsmarktveränderungen und -probleme verlängert. Ihr Abschluss hat sich verkompliziert. Die Jugendlichen / jungen Erwachsenen bleiben länger materiell abhängig von ihren Eltern. Auszug, Erwerbstätigkeit, Partnerschaft und Hochzeit sind nicht mehr verlässliche Stationen zur Selbstständigkeit. Es entsteht eine durchaus schwierige Spannung zwischen Freiheit und Abhängigkeit. So bildet sich durch die Verlängerung der Schulzeit für die weit überwiegende Mehrheit der Jugendlichen eine erste Jugendphase heraus, die vor allem durch die Institution und die Lebenswelt Schule bestimmt ist. In dieser Phase bedeutet Jungsein Schülerin / Schüler sein, hierbei sind die eigene Rolle und Situation in hohem Maße durch die Institution Schule definiert. Danach aber beginnt eine zweite, nachschulische Jugendund junge Erwachsenenphase, die von der Mehrheit als noch unbestimmte und risikobehaftete Lebensphase erlebt wird, weil die früher gesicherten Übergänge von der Schule in den Beruf und die durchschnittliche Erwachsenenexistenz heute nicht mehr so gesichert und kalkulierbar sind. Die früher in diese Lebensalterszeit fallende Familienund Existenzgründungsphase hat sich zu einem offenen Lebensbereich verwandelt, der sich ver- 4

6 längert und verkompliziert hat. Man gilt zwar als erwachsen, erwachsenes Verhalten wird erwartet man verfügt aber noch nicht über die ökonomischen, institutionellen und statusbezogenen Mittel, sich auch tatsächlich so verhalten zu können. Angesichts gesellschaftlicher Wandlungsprozesse, insbesondere in der Erwerbsarbeitswelt, wird das Versprechen Gelingen der Jugendzeit bedeutet sichere Perspektiven immer brüchiger. Aus vielen Gründen lässt die Integrationskraft der Gesellschaft nach, während die individuelle Verantwortung für die persönliche Zukunft steigt, d.h. die Verantwortung für die Aneignung der notwendigen Kompetenzen, um in Zukunft bestehen zu können, wird individualisiert. Jugend wird damit zu einer Lebensphase, in der die gesellschaftlichen Widersprüche besonders sichtbar werden. Die Selbstverantwortung für die eigene Lebensführung wird zu einem zentralen Handlungsmuster junger Menschen: Sie müssen sich planvoll auf die Zukunft vorbereiten, deren Möglichkeiten sich erweitert und pluralisiert haben, obwohl die Perspektiven der Erreichbarkeit von Statussicherheit also die individuellen Optionen sich verschlechtert haben. Sie müssen eine integrierte Identität entwickeln, sich aber gleichzeitig eine situations- und rollenspezifische Flexibilität und Anpassungsfähigkeit erhalten, sollen also gleichzeitig eine stabile Ich-Identität und eine modale Persönlichkeitsstruktur (die sich je nach dem Modus der Situationsanforderungen ändern und umstellen kann) ausbilden. Zur Bewältigung der damit gegebenen Entwicklungsaufgaben benötigen junge Menschen materielle und soziale Ressourcen (Fend 2005). Dazu gehören erstens ein förderndes Elternhaus, eine ausreichende materielle Ausstattung und schulischer Erfolg, zweitens aber auch die Integration in soziale Netze, insbesondere in die Gesellschaft der Gleichaltrigen, sowie Räume für Experimentier- und Ausprobierverhalten, Möglichkeiten zu Erfolgserleben und Beziehungsnetze, die es erlauben, eine starke Persönlichkeit und starke Selbstwirksamkeitsüberzeugungen zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund lassen sich Aufgaben für Jugendarbeit und Projektangebote für Jugendliche formulieren, die ihre Perspektive in der Förderung von Lebenskompetenz haben. Die Jugendarbeit sollte Räume, Gelegenheiten und Personal zur Verfügung stellen, damit junge Menschen selbstbestimmt und freiwillig ihre Interessen verwirklichen können. Im besonderen Maß sind Jugendliche und junge Erwachsene auf der Suche nach Identität und Orientierung. Jugendarbeit kann aufgrund ihrer strukturellen Möglichkeiten für diese Prozesse ein Bildungsangebot machen, das Gelegenheiten bietet, sich selbst zu erkennen und mit anderen zusammen an dieser Entwicklung zu arbeiten und gleichzeitig gemeinschaftlich die Welt zu gestalten. Jugendarbeit sollte für diese Auseinandersetzungen einen Freiraum zwischen sanktionsfreiem Experimentieren und ernsthaftem (auch öffentlichem) Ausprobieren bieten. Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit sollten demnach Orte sein, an denen vielfältige Bildungsprozesse und Bildungserfahrungen initiiert und möglich werden. Offenheit, Freiwilligkeit und Partizipation sind die Grundlage und Bestandteil der Bildungsangebote der Jugendarbeit. Offenheit bedeutet, dass die Aktivitäten und Programme offen für alle, aber nicht für alles sind. Insofern ist Offenheit keine Beliebigkeit. Freiwilligkeit bedeutet, dass alle Aktivitäten, Aktionen und Angebote auf freiwillige Teilnahme setzen. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen entscheiden selbst, ob, wann und wie lange sie sich beteiligen wollen. Partizipation bedeutet, dass die teilnehmenden Jugendlichen über Inhalte, Aktivitäten und Programme mit entscheiden. Sie sind Ko-Produzenten in allen sie betreffenden Prozessen und werden an den entsprechenden Entscheidungen beteiligt. Partizipation ist die Voraussetzung für alle Bildungsangebote und -gelegenheiten der Jugendarbeit. 5

7 Die Bildungsangebote zielen nicht primär auf Stoffvermittlung, sondern auf Kompetenzerwerb, nämlich auf den Erwerb von persönlicher Lebenskompetenz (Münchmeier/Otto/Rabe-Kleberg 2002). Jugendliche lernen z. B.: mit anderen klarzukommen, dabei z. B. Team fähigkeit einzuüben (eigene Interessen einzubringen und im Ausgleich mit den Interessen anderer zielgerichtet Lösungen zu finden); neue, ungewöhnliche Ideen durch das Interesse an einer Sache und durch Anregungen zu entwickeln (Kreativität); selbst etwas zu entdecken, zu schaffen, zu strukturieren, weiterzuverfolgen und dafür verantwortlich zu sein, wichtige Ansatzpunkte für Selbstorganisation zu finden; Klarheit über die Folgen des eigenen Handelns und die Übernahme der Konsequenzen herzustellen, Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln und zu lernen; angemessene Reaktionen auf unterschiedliche Interessen zu erproben und anzueignen, zielorientiertes Arbeiten und den Umgang mit Konflikten zu erlernen; zuzuhören, sich auszudrücken, Sachverhalte darzustellen; handwerkliche und sportliche Fertigkeiten, Kenntnisse über ökologische, politische, wirtschaftliche Zusammenhänge zu erarbeiten; interkulturelle Kompetenz, die Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Identität, der bewusste Umgang mit kultureller Vielfalt auf der Basis wechselseitiger Akzeptanz und Achtung; Stärken und Schwächen zu erproben, die eigenen Fähigkeiten einzuschätzen; die eigene Identität zu erproben, zu entwickeln und im Austausch mit anderen zu festigen. Wenn Jugendarbeit in diesem Sinne arbeiten will, muss sie in bestimmter Weise strukturiert werden: Sie muss Aktivitäten und Erfahrungen möglich machen und zulassen, d.h. im weitesten Sinne: Sie muss Raum dafür anbieten, sowohl Räume in der Jugendeinrichtung selbst, aber auch Vernetzungen in die sozialen Räume des lokalen und regionalen Umfelds. Sie muss selbstständige Aktivitäten entstehen lassen und unterstützen: Die Aktivitäten der Jugendarbeit müssen keineswegs immer über den Pädagogen laufen oder durch den Jugendarbeiter vermittelt werden. Es ist davon auszugehen, dass der Jugendarbeiter gar nicht alles sieht und wahrnimmt, was im Projekt geschieht, welche Aktivitäten Jugendliche entfalten, wie sie sich Jugendarbeit und über Jugendarbeit Räume aneignen. Er muss auch nicht alles sehen ; seine Aufgabe besteht darin, Räume so zu gestalten, dass sie offen und flexibel werden und die selbstständigen Aktivitäten Jugendlicher aufnehmen können. Sie muss das Reflektieren anregen und fördern: Damit aus Erlebnissen Erfahrungen werden, damit Chancen und Möglichkeiten bewusst werden, müssen sie reflexiv eingeholt werden. Erst dann wird aus ihnen gelernt, erst dann werden sie Grundlage für neue Orientierungen und Ziele. Die alte pädagogische Formel von der reflektierten Gruppe lässt sich so aus ihrer gruppenpädagogischen Begrenzung und gruppendynamischen Formalität lösen und mit neuen Inhalten füllen. Aus dem Gesagten ergeben sich übergreifende Kriterien für die Beurteilung des nachfolgend untersuchten Programms. Natürlich wäre es vermessen zu verlangen, dass es in seiner Anlage und Durchführung alle genannten Bedarfe abdecken sollte. Wohl aber lässt sich überlegen, welche Aspekte durch das Programm berücksichtigt wurden und welchen Beitrag es neben vielen anderen Angeboten und lebensweltlichen Ressourcen zur Entwicklung und Orientierung Jugendlicher leisten konnte. 6

8 Kurzvorstellung des Programms Im Rahmen des Jugendprogramms Brandenburg Das bist du uns wert! der Stiftung Demokratische Jugend machen sich jährlich in einem Projektzeitraum von April bis Oktober zehn Jugendgruppen (ca. 80 bis 100 Jugendliche) aus ganz Brandenburg auf eine Wertereise durch ihre jeweilige Region. In Interviews befragen die Jugendlichen ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger nach deren Werten und Einstellungen. Sie dokumentieren ihre Interviewergebnisse in selbst gedrehten und geschnittenen Filmen und präsentieren sie zum Jahresende der Öffentlichkeit vor Ort. 2. Au au und Ziel der Studie Die Zielstellung der hier vorliegenden Studie ist es, eine Brücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Lebenswelten von Jugendlichen heute und dem Stellenwert bzw. den Möglichkeiten einer werteorientierten Pädagogik herzustellen. Die Klammer umschließt das Programm Brandenburg - Das bist du uns wert!, Ziele und Anspruch des Programms, die konkrete Umsetzung vor Ort und die entsprechenden Ergebnisse. Konkret bezieht sich die Analyse auf die Projektphase Nach der im folgenden Kapitel dargestellten Projektbeschreibung folgen ausführliche Darlegungen zum Stand der Wertekommunikation und der Werteorientierung bei Jugendlichen. Die inhaltliche Fokussierung hierauf führt an die Intention des Programms heran. Der empirische Teil das vierte Kapitel kann als eine Untersuchung eines Programms begriffen werden, das sich zum Ziel gesetzt hat, mittels eines bestimmen Mediums die Reflexion und die Auseinandersetzung mit dem Thema Werte zu befördern. Die empirische Basis bilden Interviews mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern des Projektes. Forschungsprozess und -design bedienen sich ausschließlich qualitativer Verfahren. Dementsprechend erfolgt eine Darstellung und Interpretation der Interviews in Kapitel fünf die hier verfolgten Auswertungskategorien entsprechen dem Erkenntnisinteresse, das im Vorfeld mit dem Träger des Projektes und dem Forscherteam entwickelt wurde. Bestimmte Wirkungsfelder werden so identifiziert und auch konkrete, ganz praktische Hinweise zur Optimierung der Projektarbeit für alle Beteiligten abgeleitet. Kapitel sechs bringt die eingangs dargestellten allgemeingültigen wissenschaftlichen Erkenntnisse in Relation zu den Inhalten, Handlungs- und Wirkungsfeldern des Programms. Das letzte Kapitel schlägt Handlungsempfehlungen vor, die sich in zwei Ebenen, eine eher inhaltlich ausgerichtete und eine organisatorische, untergliedern. 3. Programmbeschreibung Welche Rolle spielt Harmonie in meinem Leben? Ist Eigentum wichtiger als Treue? Kann man materielle und immaterielle, sittliche oder geistige Werte gegeneinander aufwiegen? Und was gibt es überhaupt für Werte? Um diese Fragen dreht sich das Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert!. Nachdem das Bündnis für Werte in der Erziehung im Land Brandenburg, das auf Initiative des damaligen Ministers für Bildung, Jugend und Sport, Holger Rupprecht, einberufen wurde, gemeinsame Grundsätze zur Werteerziehung erarbeitet hatte, wurden ab dem Jahr 2008 drei Projekte zur Werteorientierung modellhaft gefördert, darunter das Programm Brandenburg Das bist du uns wert! der Stiftung Demokratische Jugend. Dem Programmstart war eine Expertise vorausgegangen, die im Jahr 2007 vom nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung erarbeitet wurde. Darin kam zum Ausdruck, dass Werte als Grundlage gesellschaftlichen Zusammenlebens eine besondere Bedeutung für die individuelle und regionale Entwicklung und Identität haben und insbesondere junge 7

9 Menschen, die in einer unübersichtlichen Vielfalt von soziokulturellen Möglichkeiten leben, von der Wertekommunikation profitieren. Das Jugendprogramm Brandenburg Das bist du uns wert! macht deshalb seit 2008 Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren ein Angebot, sich mit den Werten der Menschen in ihrer Region und ihren eigenen Werten auseinanderzusetzen. In Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendkoordination im ländlichen Raum meldeten 10 Jugendkoordinatorinnen und Jugendkoordinatoren ihre Jugendgruppen im Februar 2008 zur Teilnahme an und starteten mit einem Workshop in das Programm. Während der Projektarbeit und insbesondere in der Interviewphase stand eine Hotline, die vom nexus Institut betreut wurde, für alle Fragen offen. Die Gruppen erhielten außerdem eine finanzielle Unterstützung in Höhe von Euro. Auf dem Abschlussworkshop entstanden schließlich die Ausstellungsposter, die die erarbeiteten Werteporträts illustrierten. Die Werte-Ausstellung wurde am 23. September 2008 im Brandenburger Landtag eröffnet und tourte im Anschluss durch das Land. In den Jahren 2009 und 2010 waren die Jugendmedienzentren des Landes angesprochen; das Programm wurde in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Multimedia Brandenburg e.v. umgesetzt. Förderer war im Jahr 2010 neben dem Ministerium für Jugend, Bildung und Sport die Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Der Kreis- Kinder- und Jugendring Märkisch-Oderland e.v. hatte die Durchführung des Auftaktworkshops übernommen, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit gab, sich ein Wochenende lang intensiv mit dem Thema Werte auseinanderzusetzen und der sie darüber hinaus genau darauf vorbereitete, wie die praktische Umsetzung der Aufgabe erfolgen sollte. Nach den Auftaktworkshops, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Auseinandersetzung mit den Werten anderer und ihren eigenen Werten sensibilisiert wurden und Einblicke in Interviewtechniken erhielten, erarbeiteten die Gruppen jeweils einen Film über die erfragten Werte in ihrer Region. Die Jugendgruppen erhielten für ihre Projektarbeit ab dem Jahr 2010 eine finanzielle Unterstützung in Höhe von Euro zur freien Verwendung, darüber hinaus wurden sie zusätzlich von drei Mediencoaches betreut. Nach Abschluss der Projektphase von etwa fünf Monaten trafen sich alle Gruppen erneut für ein Wochenende, um ihre Ergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren. Die Ergebnisse sollten festgehalten und für das Gemeinwesen nutzbar gemacht werden so entstanden in der ersten Auflage 2008 Stellwände für eine Wanderausstellung, ab 2009 Filme. Die einzige Vorgabe für die Filme (ebenso wie zuvor für die Stellwände) war neben einer maximalen Länge, dass sie Interviews beinhalten sollten. Wie viele, mit wem etc. das war ganz den Gruppen überlassen. Die Gruppen, die 2009 am Programm teilgenommen hatten, präsentierten ihre Filme im November auf dem Brandenburger Jugendfilmfestival in Potsdam. Die Jugendgruppen, die im Jahr 2010 ihre Filmen erarbeiteten, erhielten auf einem Abschlussworkshop in der Jugendbildungsstätte Blossin die Gelegenheit, ihre Ergebnisse im Beisein der jeweiligen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vorzustellen. Außerdem stellten die Jugendlichen ihre Filme in ihren Gemeinden vor und stießen damit einen regen Austauschprozess mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort an. Diese neue Art der Werteforschung ermöglicht den teilnehmenden Jugendlichen interessante und spannende Erfahrungen. Das Gesamtkonzept bietet Gemeinschaftserlebnisse und Herausforderungen, vermittelt Fähigkeiten und stellt den Jugendlichen Raum für einen Dialog der Generationen zur Verfügung, der für jeden einzelnen Menschen, für das soziale Miteinander und für das regionale Leben wichtig ist. Und schließlich schafft es Aufmerksamkeit für das Wirken der Jugendlichen vor Ort, Wahrnehmung für die Kreativität und das Engagement junger Menschen und damit auch Wertschätzung der älteren gegenüber der jüngeren Generation. 8

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Zur Entwicklung einer Projektidee kann man sich folgende Fragen stellen:

Zur Entwicklung einer Projektidee kann man sich folgende Fragen stellen: Hinweise zur Projektarbeit 1 Ideenfindung 1.1 Wie entstehen Ideen? Projektideen können auf unterschiedliche Weise entstehen: Manchmal ist es die Suche nach Antworten auf aktuelle oder zukunftsweisende

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG Univ.Doz. in Dr. in Gertrud Simon Im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Auftrag gegebenen Studie Geragogisches

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen Impulsgruppe Spielräume ermöglichen Prof. Dr. Christian Reutlinger FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Soziale Arbeit Kompetenzzentrum Soziale Räume Rorschach St. Gallen

Mehr

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung -Sonderpädagogischer Förderbedarf -Individueller Förderplan Förderschwerpunkt Geistige

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Systemisch Denken Systemische Supervision

Systemisch Denken Systemische Supervision Jürg Hartmann 8500 Frauenfeld, im Jahr 2010 Beratung, Coaching & Supervision Wellenbergstr. 39 Tel. 052 720 10 42 praxis.hartmann@bluewin.ch www.hartmann-coaching.ch Systemisch Denken Systemische Supervision

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt

3 5 Grundintentionen schriftlich festhalten Grundregeln. Aktivität zum Umgang mit Mehrsprachigkeit Sprichwörter aus aller Welt C 3.5 Ablaufplan zu Modul 3 Gemeinsam arbeiten gemeinsam leben Familie, und Integration Inhalte Ziele Aktivitäten und Methoden Texte, Übungen, Fallbeispiele, Fragestellungen 1. Tag Bedeutung von / Eigene

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik. obligatorische thematische Bestandteile Stift Keppel

Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik. obligatorische thematische Bestandteile Stift Keppel Stift Keppel Schulcurriculum Pädagogik Einführungsphase (EP) / 1. Halbjahr Kursthema: Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse Das Individuum im Erziehungsprozess Erziehungsverhalten und Legitimation

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

www.wien.kinderfreunde.at

www.wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen das Kind Organisationsform Die Kinderfreunde sind seit 1908 fr Kinder und Eltern da. Die Wiener Kinderfreunde sind als nicht gewinnorientierter,

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Forschungsprojekt im Rahmen des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts Baden-Württemberg Andrea Kirchmann und Christin Schafstädt Institut

Mehr

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Dillingen, 4.5.2012 Inhalt: Grundsätzliches Aufbau und Ablauf Mögliche Inhalte Was ist dabei zu beachten? Clemens Wagner, Dipl. Päd. (univ.) geb. 02.03.62

Mehr

Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern. PD Dr. Leopold Klepacki

Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern. PD Dr. Leopold Klepacki Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern PD Dr. Leopold Klepacki 1. Die Ausgangsfrage Welche Problemlage führt dazu, dass im Diskurs über Kulturelle

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen ART OF HOSTING Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen Gemeinsames Ernten von Geschichten (Collective Story Harvesting) Eine der wirkungsvollsten Anwendungen, die die Art of Hosting

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr