Globale Märkte im Fokus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globale Märkte im Fokus"

Transkript

1 DEZEMBER 2013 Einschätzungen der Franklin Templeton Fixed Income Group Christopher Molumphy Michael Materasso Roger Bayston Michael Hasenstab John Beck UA BEREITEN ICH AUF DROELUNG DER LOCKEREN GELDPOLITIK VOR CHINA BECHLEUNIGT FINANZIELLE LIBERALIIERUNG DIE WEITEREN AUICHTEN FÜR EUROPA UA BEREITEN ICH AUF DROELUNG DER LOCKEREN GELDPOLITIK VOR Anfang Dezember wurde die Prognose der U- Regierung für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das dritte Quartal scharf nach oben korrigiert - von ursprünglich 2,8% auf annualisiert 3,6%. Erwartungsgemäß wird das BIP-Wachstum im vierten Quartal niedriger sein. Dies liegt u.a. daran, dass sich die Zahlen für das dritte Quartal auf einen hohen, möglicherweise nicht nachhaltigen, Anstieg der Bestände zurückführen lassen. Außerdem muss auch die teilweise Einstellung des Regierungsbetriebs im Oktober berücksichtigt werden. Trotzdem sieht es so aus, als ob die U-Wirtschaft Fahrt gewinnt. Das Wachstum im U-Fertigungssektor beschleunigte sich im November. Der Anstieg des Einkaufsmanagerindex (PMI) des Institute of upply Management zeigt z. B., Unternehmen vertrauen nach wie vor auf eine weitere Erholung. Das Verbrauchervertrauen ist ebenfalls gestiegen, u.a. auch aufgrund verbesserter Beschäftigtenzahlen. Laut U-tatistikamt stiegen die Beschäftigtenzahlen ohne Landwirtschaft im November stärker als erwartet um Die Arbeitslosenquote sank von 7,3% auf 7%, dem niedrigsten tand seit fünf Jahren. Die tatistiken zeigen auch, die Kürzungen bei den Beschäftigungszahlen im öffentlichen Dienst überschatten die relativ hohe Arbeitsplatzschaffung im Privatsektor. Grafik 1: U-Arbeitslosenquote (%) Januar November 2013 Quelle: U Bureau of Labor tatistics. Daten zum tand vom Die Aussichten scheinen sowohl in politischer Hinsicht, als auch was den Arbeitsmarkt betrifft, positiver zu werden. Im Kongress wurden in Hinsicht auf eine Einigung der beiden Parteien über den Bundeshaushalt für die nächsten zwei Jahre wichtige Fortschritte erzielt. Die langfristigen chuldenprobleme des Landes sind zwar noch nicht gelöst, doch die Einigung über die Ausgabenpolitik senkt die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Einstellung des Regierungsbetriebs im Januar erheblich und beseitigt somit eine gewisse Anlegerunsicherheit. Generell solide Daten setzten die Zinsen für U- chatzanleihen und die Marktzinsen unter Aufwärtsdruck. Anfang Dezember kam es auch wieder zu pekulationen, ob die U-Notenbank Federal Reserve (Fed) doch früher mit einer Reduzierung ihres Anleihenankaufprogramms (Tapering) in Höhe von monatlich 85 Mrd. U-Dollar beginnen werde.

2 Grafik 2: Zinsen Tagesrenditen 10-jähriger U-chatzanleihen (%) November November 2013 Quelle: Bloomberg, Daten zum tand vom Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für die Zukunft. Am 18. Dezember entschied die Fed ihr Ankaufprogramm ab Januar von monatlich 85 Mrd. U-Dollar auf 75 Mrd. U-Dollar zu reduzieren. Die Reduzierung wird gleichmäßig zwischen hypothekenbesicherten Papieren (MB) und chatzanleihen aufgeteilt. Nach kurzer, auf die Ankündigung folgender, Volatilität schienen Risikowerte sich wieder zu fangen. Das entspricht genau der Ansicht, die wir schon seit langem vertreten - die Folgen einer Drosselung der lockeren Geldpolitik für die Finanzmärkte in den UA sollten nicht überbewertet werden. In der Tat schlossen Aktienindizes, wie der &P 500, den 18. Dezember deutlich höher ab. Verluste bei U-taatsanleihen zu Beginn des Tages wurden schnell aufgefangen. Die Zinsen über zwei und zehn Jahre stiegen im Tagesverlauf relativ moderat um drei Basispunkte. Die Zinsen für zehnjährige U-chatzanleihen erreichten zum Börsenschluss am 18. Dezember bis zu 2,89% (von 2,71% einen Monat zuvor und 1,60% Anfang Mai). Die Aktienindizes in aller Welt setzten am Folgetag, dem 19. Dezember, ihre Zugewinne fort. Die Anleihenmärkte kamen zur Ruhe. Die Märkte hatten die Maßnahme der Fed nicht nur bereits eingepreist, sie begrüßten auch das Engagement der Fed die Zinsen noch für längere Zeit niedrig zu halten. Außerdem wirkte das Vertrauen der Notenbank, die U- Wirtschaft befinde sich auf einem sicheren Weg einer progressiven Verbesserung des Wirtschaftswachstums, positiv. Zu diesen Faktoren für eine positive Reaktion des Marktes kam noch die Erleichterung über das Ende der Ungewissheit, die von den endlosen pekulationen über den Zeitplan der Drosselung seit Mitte 2013 hervorgerufen worden war. Diese pekulationen hatten zu phasenweisen Kursverlusten in bestimmten Märkten beigetragen, insbesondere bei Aktien und Währungen von chwellenmärkten. Wir glauben, Renditen von chatzanleihen dürften, nach verhaltenem Anstieg 2013, 2014 weiter steigen. Ist dies so, muss diese Entwicklung unserer Meinung nach als eine Normalisierung angesehen werden, die den Optimismus über die laufende, eher unspektakuläre Erholung der U-Wirtschaft und eine unwahrscheinliche Erhöhung der Kurzfristzinsen in absehbarer Zeit zum Ausdruck bringt. Volatilitätsindikatoren deuteten in letzter Zeit nicht auf einen Ausbruch bei langfristigen Anleihenrenditen hin. Letztlich dürften die Zinsen für langfristige Anleihen die Erwartungen für das langfristige Wirtschaftswachstum und die Inflation reflektieren. Es gibt zwar Hinweise auf ein sich erholendes Wirtschaftswachstum. Die Inflationsmaßnahmen bleiben jedoch trotz der Reduzierung der Ankäufe der Fed zurückhaltend. Das wird die Entwicklung des Langfristzins möglicherweise einschränken. Uns fällt auf, dass die Fed sich die Möglichkeit offen hält, die monatlichen Anleihenankäufe wieder zu erhöhen, falls die Wirtschaft sich nicht erwartungsgemäß bessert. Die Fed folgt keinem vorgezeichneten Kurs. Die U-Notenbank beabsichtigt insbesondere die Inflation zu beobachten. Die liegt beharrlich unter dem Ziel von 2%, was eine Gefahr für die Wirtschaftsleistung darstellt. Unserer Meinung nach wird die Fed aber wahrscheinlich das Volumen der monatlichen Ankäufe weiter schrittweise reduzieren bis sie Ende 2014 ganz eingestellt werden können, sofern die Wirtschaft sich bis dahin auf einem soliden und nachhaltigen Weg der Erholung befindet. Ein Ende des Ankaufprogramms der Fed würde bedeuten, die U-Wirtschaft hat es endlich geschafft den größten Teil des chadens, den die Finanzkrise angerichtet hat, wieder zu beheben. Gleichzeitig könnte die Ankündigung der Fed bzgl. niedriger Zinsen in Kombination mit verstärktem Wachstum, niedriger Inflation und der Einigung im Kongress über den Bundeshaushalt Anleger weiterhin in Risikowerte treiben. CHINA BECHLEUNIGT FINANZIELLE LIBERALIIERUNG In den letzten Wochen gab es einige gute Nachrichten für die Weltwirtschaft. Der globale PMI für den Fertigungssektor von JPMorgan deutet eine Erholung der Aktivität im Fertigungssektor im November an. Ausgelöst wurde sie von der steigenden globalen Nachfrage. Dahinter stehen die Industriemärkte. Die JPMorgan Erhebungen zeigen einen starken Anstieg bei den Neuaufträgen aufgrund verbesserter Marktbedingungen. Mittelfristig dürfte die Weltwirtschaft auch von einem Anfang Dezember in Bali unterzeichnetem globalen Handelsabkommen profitieren. Dieses hat die Förderung der Wirtschaft durch Reduzierung der Bürokratie im grenzüberschreitenden Verkehr zum Ziel. Die chwellenmärkte gaben 2013 jedoch etwas nach. Dies lag zum Teil an normalen, zyklusbedingten Einbußen bei den Unternehmensgewinnen. Während Leitzinsen in Europa und den UA auf Tiefststände fielen, mussten einige Länder in Asien und Lateinamerika sie inflationsbedingt anheben. Oder - wie China - überschüssige Barmittel aus dem Finanzsystem abziehen, um Blasenbildungen zu vermeiden. Im dritten Quartal ging die Wirtschaftsleistung in Australien, Brasilien und FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 2

3 Russland (alle drei große Rohstoffexporteure) weiter zurück. Obwohl die Wirtschaft in Indien Anzeichen einer Erholung aufwies, lag das auf das Jahr gerechnete Wachstum dort immer noch weit unter den Werten, die zuvor während dieses Jahrzehnts verzeichnet wurden. Japans Wirtschaft verlangsamte sich im dritten Quartal viel stärker als erwartet - ein Besorgnis erregendes ignal vor der für April 2014 geplanten Erhöhung der Umsatzsteuer. Der Konjunkturabschwung lässt sich grundsätzlich - trotz mehrerer unternehmensfreundlicher Finanzreformen, die von der Regierung Premierminister hinzo Abes umgesetzt oder versprochen wurden - auf den Rückgang bei den Unternehmensinvestitionen zurückführen. Japanische Verbraucher sind von einem schwächer werdenden Yen, steigenden Preisen und der bevorstehenden Umsatzsteuererhöhung betroffen. Das vorsichtige Investitionsverhalten der Unternehmen muss daher als ein wesentliches Abwärtsrisiko für die japanische Wirtschaft im kommenden Jahr gewertet werden. Allerdings wird ihm wahrscheinlich durch weitere, lockere geldpolitische Maßnahmen der Bank of Japan entgegen getreten werden. Demgegenüber konnte die chinesische Wirtschaft sich wieder erholen. Chinesische Exporte übertrafen im November die Konsenserwartungen. Auch die Einzelhandelsumsätze legten zu. Gleichzeitig ging im November die Inflation in China (ebenso wie die Importe) zurück. Hintergrund waren die Bestrebungen der Behörden das Kreditwachstum in chranken zu halten. Dies gab der Regierung pielraum, eine Reihe umfassender Finanzreformen voran zu treiben. Diese Reformen laufen bereits seit zwei Jahren. Hierzu gehört z. B. auch die Lockerung der Beschränkungen für Kreditzinsen. Ein weiterer chritt in Richtung finanzielle Liberalisierung wurde im Dezember ergriffen. Grafik 3: China - Exporthandel Im Jahresvergleich 31. Dezember November 2013 Quelle: Bloomberg LP, Customs General Administration of China, Daten zum tand vom Es ist Banken nun möglich über Einlagezertifikate Einlagen zu marktbestimmten Zinsen untereinander zu handeln. Die Regelungen für Börsenzulassungen wurden geändert. Kapitalkontrollen wurden behutsam gelockert. Bei fortschreitender Deregulierung der Zinsen in China könnten diese steigen. olange die Inflation aber unter Kontrolle ist, hat die Regierung die Möglichkeit über eine gezielte Ausgabenpolitik dafür zu sorgen, dass das Wachstum nicht zu sehr zurückgeht. Wie es scheint wird Chinas Wirtschaft wahrscheinlich nicht mehr zweistellig wachsen, wie es im letzten Jahrzehnt der Fall war. Wir halten das für eine willkommene Entwicklung. Die Politik versucht das Land von der übergroßen Abhängigkeit von Anlageinvestitionen weg zu führen. tattdessen fördert sie die Binnennachfrage, um ein ausgewogeneres Wachstum zu erzielen. Die laufende, schrittweise Deregulierung in China führte außerdem zu Kursgewinnen des Renminbi. Die Währung könnte weiter steigen, wenn die chinesische Führung sich weiterhin - wie behutsam auch immer - einer vollständigen Konvertierbarkeit annähert. Eine Wertsteigerung des Renminbi bedeutet, bei eingedämmter Inflation mehr Geld in den Taschen chinesischer Verbraucher. Langfristig dürfte ein Erfolg der chinesischen Führung bei der Förderung der Binnennachfrage - und die steigenden Umsatzzahlen im Einzelhandel im November sind insofern vielversprechend - für Exporte aus dem Rest der Welt nach China förderlich sein. Das wäre ein entscheidender Beitrag zur Neujustierung der Weltwirtschaft. DIE WEITEREN AUICHTEN FÜR EUROPA Die Wirtschaftslage in Europa hat sich weiter verbessert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hob daher ihre Wachstumsprognose für die Eurozone für Die Notenbank erwartet nun für 2014 ein BIP-Wachstum von 1,1% nach einem Rückgang um 0,4% 2013 sowie eine weitere Erholung in Die Daten für den Fertigungssektor der Eurozone für November erreichten den höchsten tand seit Juni Dabei übertrafen einige Zahlen auf nationaler Ebene die Erwartungen. Die PMI-Werte für den Dienstleistungssektor waren ebenfalls weitgehend positiv, was das wachsende Vertrauen bei Unternehmen unterstreicht. Die Arbeitslosigkeit - die in vielen Ländern nach wie vor hoch ist - ging in der Eurozone im Oktober insgesamt leicht zurück. Was die individuellen europäischen Volkswirtschaften betrifft, hielten die jüngsten Verluste bei der Dynamik einiger zukunftsgerichteter Indikatoren die Bundesbank nicht davon ab, ihre Prognose für das BIP-Wachstum in Deutschland auf 0,5% für 2013 und 1,7% für 2014 anzuheben. Deutschlands Handelsüberschuss ging im Oktober zurück, da das Importwachstum weit über dem der Exporte lag. Das ist möglicherweise eine positive Entwicklung. Dies insbesondere, da Deutschland dafür kritisiert wurde, zu sehr vom Außenhandel abhängig zu sein und einen unverhältnismäßig hohen Handels- und Leistungsbilanzüberschuss zu erwirtschaften. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, Frankreich, litt weiter unter der strukturellen Unbeweglichkeit, die einen alarmierenden Verfall der Wettbewerbsfähigkeit verursacht. Allerdings strukturieren viele französische FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 3

4 Unternehmen um. Und dies, vielleicht überraschenderweise, ohne die Arbeitskämpfe oder unbeholfenen staatlichen Interventionen, die man aus der Vergangenheit kennt. Die timmung unter französischen Unternehmen wies im November eine unerwartete Verbesserung auf. Die Banque de France korrigierte Anfang Dezember ihre Prognosen für das BIP-Wachstum im vierten Quartal nach oben. Unterdessen bewegte sich die spanische Wirtschaft zielstrebig auf einen Leistungsbilanzüberschuss zu. Das Land kam im dritten Quartal aus der Rezession. Italien wies im dritten Quartal immer noch negatives Wachstum auf. Es sieht aber so aus, als könne das Land in den kommenden Quartalen ein (wenn auch unzureichendes) Wachstum erzielen. Außerhalb der Eurozone hob das Office for Budgetary Responsibility in Großbritannien seine Wachstumserwartungen für 2013 von 0,6% auf 1,4% und für 2014 von 1,8% auf 2,4%. Mit den verbesserten Aussichten für die britische Wirtschaft ging eine automatische Reduzierung des Haushaltsdefizits und der chuldenprognosen einher. Tabelle 1: Makroökonomische Ergebnisse und Prognosen für den Euroraum Jährliche Veränderungen in % Dezember (E) 2014 (E) Reales BIP -0,6-0,4 1,1 Privatkonsum -1,4-0,6 0,7 taatsausgaben -0,6 0,1 0,3 Beschäftigung -0,6-0,8 0,2 Arbeitslosenquote 11,4 12,1 12,0 Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2,5 1,4 1,1 Leistungsbilanz (in % des BIP) 1,4 2,0 2,2 E: Einschätzung. Quelle: Europäische Zentralbank, Von Experten des Eurosystems erstellte gesamtwirtschaftliche Projektionen für das Euro-Währungsgebiet, Dezember Es gibt keine Garantie dafür, dass sich eine Einschätzung bewahrheitet. Der Euroraum besteht aus 18 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die den Euro als ihre Gemeinschaftswährung übernommen haben. Die Anlegerstimmung in Hinsicht auf üdeuropa und Irland hat sich immens verbessert. Langfristige Zinsen für Anleihen liegen weit unter den Höchstwerten, die Mitte 2012 verzeichnet wurden. Irland - Aushängeschild der europäischen parpolitik - konnte den internationalen Rettungsschirm am 14. Dezember ohne Antrag auf eine Kreditlinie als icherheitsnetz verlassen. Anfang Dezember stufte die unabhängige Kreditratingagentur Moody's den Ausblick für panien von negativ auf stabil hoch. Moody's nannte als Grund hierfür die verbesserte Finanzlage des Landes. paniens geplanter Exit aus dem Bankenrettungsprogramm im Januar dürfte das Anlegervertrauen weiter stärken. Moody's stufte Ende November auch das Rating Griechenlands um zwei tufen herauf. Grund sind, trotz Rezession und fragiler politischer tabilität, die Fortschritte des Landes bei der Konsolidierung seiner Finanzlage. Die Ratingagentur tandard & Poor's stufte demgegenüber Frankreich im November herab und entzog den Niederlanden einen Monat später ihr Triple-A Rating. Ebenfalls Anfang Dezember konnte Portugal in 2014 und 2015 fällige taatsanleihen im Wert von 6,6 Mrd. Euro gegen Anleihen mit längerer Laufzeit umtauschen. Trotzdem glauben wir, Europa wird sich im kommenden Jahr weitere Herausforderungen stellen. Dies sowohl politischer, als auch wirtschaftlicher Art und was die regulative Richtung betrifft. Die EZB dürfte insbesondere über die Gefahr besorgt sein, dass die steigenden Zinsen für U-chatzanleihen sich auch auf die Zinsen in den europäischen Märkten auswirken. Aber auch ohne diese Gefahr bleibt die europäische Konjunkturerholung anfällig. Dies belegen die trüben Zahlen aus der Industrieproduktion im Oktober. parmaßnahmen bleiben - obwohl sie in einigen Ländern reduziert wurden - Alltag. Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor hoch, das Kreditklima schlecht. Als Folge davon liegt die Inflation weit unter der Zielvorgabe der EZB. Das wiederum belastet das nominale BIP und führt zu steigenden Realzinsen. EZB- Präsident Mario Draghi verfügt nach wie vor über Mittel mehr Liquidität ins ystem zu pumpen und die Zielinflation zu erreichen. Der Widerstand aus Deutschland und gleichgesinnten Ländern ist jedoch hoch. Viele Analysten kritisieren auch die unausgeglichene Konjunkturerholung in Großbritannien. ie weisen darauf hin, dass viele britische Haushalte in große chwierigkeiten geraten könnten, sollten die Zinsen stark steigen. Ein großer Teil des impulsiven Wachstums in Großbritannien ist mit dem Eigenheimmarkt verbunden. Das zwingt die Behörden zum Einschreiten, um eine Blase zu vermeiden. Gleichzeitig müssten die Unternehmensinvestitionen noch erheblich steigen, bevor eine umfassendere Konjunkturerholung gewährleistet wäre. In Deutschland, so scheint es, würde die Große Koalition aus Christ- und ozialdemokraten, die sich auf eine Regierungsbildung einigen konnte, den Vorschlag einer Vergemeinschaftlichung der öffentlichen chulden der Eurozone (d. h. finanziell besser gestellte Länder, wie Deutschland, würden Länder der Eurozone mit schwächeren Finanzen unterstützen) ablehnen. Die Fortschritte bei der Findung einer gemeinsamen Lösung zum Umgang mit in chwierigkeiten geratenen Banken in Europa waren - sofern es überhaupt welche gab - träge. Das wirft die Frage auf, wie effektiv die europäische Bankenunion sein wird. Für europäische Banken finden 2014 weitere tresstests statt. Es besteht die Gefahr, dass diese tresstests die Notwendigkeit einer dringenden Rekapitalisierung einiger Banken offenbaren. Dieses Ergebnis würde das Bankkreditgeschäft, das nach wie vor auf schwachen Füßen steht, zusätzlich belasten. Demgegenüber könnten positive tresstests - soweit sie als glaubhaft gelten - zu einem größeren Vertrauen in das Banksystem und somit zu einer höheren Kreditaktivität führen. Die die taatsschulden betreffenden pannungen könnten sich wieder verschärfen wenn Griechenlands (zweites) Rettungsprogramm in Höhe von 240 Mrd. Euro im Juni 2014 FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 4

5 ausläuft. Auch Portugal könnte für Volatilität sorgen. Das internationale Rettungsprogramm für das Land läuft Mitte 2014 aus. Neben dem anhaltenden Risiko politischer und sozialer Instabilität in den einzelnen Ländern könnten auch die Wahlen für das Europäische Parlament im Mai 2014 für Unruhe sorgen. Diese Wahlen werden Europäern die Möglichkeit geben ihrem Unmut über Probleme, wie die Auswirkungen der parmaßnahmen, Masseneinwanderung und die mangelnde Rechenschaftspflicht europäischer Behörden, Ausdruck zu verleihen. Es wird erwartet, populistische, zumeist rechtsextreme Parteien, die sich gegen eine weitere europäische Integration stellen, könnten in vielen Ländern Erfolge haben, sofern sich keine entscheidende Umkehr in den Geschicken Europas erreichen lässt. Das würde die politische timmung wahrscheinlich zusätzlich trüben und die Entwicklung konstruktiver politischer Maßnahmen auf europäischer Ebene noch schwieriger gestalten. Alle Anlagen sind mit Risiken behaftet, inklusive des möglichen Verlusts der Anlagesumme. Anlagen in ausländische Wertpapiere sind mit besonderen Risiken verbunden wie Währungsschwankungen, wirtschaftliche Instabilität und politische Entwicklungen. Anlagen in chwellenländern sind in Bezug auf dieselben Faktoren mit erhöhten Risiken verbunden. Hinzu kommen die durch ihre kleinere Größe, ihre geringere Liquidität und den nicht so fest gefügten rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmen zur tützung der Wertpapiermärkte bedingten Gefahren. olche Anlagen können in jedem Jahr erheblicher Kursvolatilität ausgesetzt sein. FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 5

6 EUROLAND MACROECONOMIC DATA Eurozone Real GDP, Y/Y (%) FINAL OUTPUT Gross Domestic Product (GDP) 1 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 GDP, Y/Y (%) Private Consumption, Y/Y (%) Gross Fixed Capital Formation, Y/Y (%) ECONOMIC INPUT 1 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Retail ales, Y/Y (%) Unemployment Rate (%) Industrial Production, Y/Y (%) INFLATION & WAGE PREURE Inflation Indicators¹ AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Consumer Price Index (CPI), Y/Y (%) Core CPI, Y/Y (%) FINANCIAL MARKET AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Dow Jones EURO TOXX 50 Price Index EUR, Trailing P/E Ratio ECB Refinance Rate (%) Year Yield German Bunds (%) BALANCE OF PAYMENT 1 Trade Balance JUN 13 JUL 13 AUG 13 EP 13 Billion Euro Current Account Balance 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 % GDP ource: European Union , as at eptember Past performance does Consumer Price Index, Y/Y (%) ource: European Union , as at November Past performance does External Trade Balance, GDP (%) JAPAN MACROECONOMIC DATA FINAL OUTPUT Gross Domestic Product (GDP) 4 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 GDP, Q/Q ar (%) Private Consumption, Q/Q ar (%) Fixed Capital Formation, Q/Q ar (%) ECONOMIC INPUT JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Unemployment Rate (%) Industrial Production, Y/Y (%) Tertiary Index, Y/Y (%) Corporate Activities 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 Corporate Profit Growth (%) Tankan Quarterly urvey (index level) INFLATION Inflation Indicators 5 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Consumer Price Index (CPI), Y/Y (%) CPI ex-fresh Food, Y/Y (%) FINANCIAL MARKET 2 AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Nikkei 225, Trailing P/E Ratio Month Yield JGBs (%) Year Yield JGBs (%) BALANCE OF PAYMENT Monthly Trade Balance 7 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Billion Yen Current Account Balance 9 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 % GDP Abbreviations: Q/Q ar: Quarter-over-quarter annualised rate. Y/Y: Year-over-year. 1. ource: European Union ource: Bloomberg. P/E ratios of Dow Jones EURO TOXX 50 Price Index and Nikkei-225 tock Average as calculated by Bloomberg. 3. ource: European Central Bank. 4. ource: Economic and ocial Research Institute (ERI), Cabinet Office, Government of Japan. 5. ource: Ministry of Internal Affairs and Communications, Japan. 6. ource: Ministry of Economy, Trade and Industry, Japan. 7. ource: Ministry of Finance, Japan. 8. ource: Bank of Japan. 9. ource: Bloomberg Indexes. Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. ource: European Union , as at eptember Past performance does Japan Real GDP, Q/Q ar (%) ource: ERI, Cabinet Office, Government of Japan, as at eptember Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. Consumer Price Index, Y/Y (%) ource: Ministry of Internal Affairs and Communications, Japan, as at October Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. Visible Trade Balance, GDP (%) ource: Ministry of Finance, Japan and Economic and ocial Research Institute, Cabinet Office, Government of Japan, as at 30 eptember Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 6

7 Gross Domestic Product (GDP), Q/Q ar (%) U MACROECONOMIC DATA FINAL OUTPUT Gross Domestic Product (GDP) 1 2Q13 3Q13 4Q13E 2 1Q14E 2 Q/Q ar (%) ECONOMIC INPUT CONUMPTION/FINAL DEMAND Income/avings 1 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Consumer pending, Y/Y (%) Personal Income, Y/Y (%) avings Rate (%) Employment AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Unemployment Rate (%) Participation Rate (%) Nonfarm Payrolls (in thousands) Jobless Claims, 4-wk average (in thousands) Housing 5 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Existing Home ales (in millions) Y/Y Change (%) INVETMENT Corporate Earnings 6 2Q13 3Q13 4Q13E 1Q14E Earnings, Y/Y (%) Production & Utilisation 7 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Industrial Production, Y/Y (%) Capacity Utilisation (%) Nonresidential Fixed Investment 1 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 Y/Y (%) INFLATION & PRODUCTIVITY Inflation Indicators JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Personal Consumption Expenditure (PCE), Y/Y (%) Core PCE, Y/Y (%) Consumer Price Index (CPI), Y/Y (%) Core CPI, Y/Y (%) Producer Price Index (PPI), Y/Y (%) Core Producer Prices, Y/Y (%) Productivity 3 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 Productivity, Q/Q ar (%) Unit Labour Costs, Q/Q ar (%) FINANCIAL MARKET Valuation OCT 13 NOV 13 DEC 13E JAN 14E P/E &P Fed Funds Rate 7, BALANCE OF PAYMENT U Monthly Trade Deficit 1,9 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Billion UD U Current Account Deficit 3Q12 4Q12 1Q13 2Q13 Quarterly (in UD billion) Annualised (% GDP) Abbreviations: Q/Q ar: Quarter-over-quarter annualised rate. Y/Y: Year-over-year. E: Estimate. 1. ource: U Bureau of Economic Analysis, as at 30/11/ ource: Bloomberg Economic Forecasts, as at 30/11/ ource: U Bureau of Labor tatistics. 4. ource: U Department of Labor. 5. ource: Copyright National Association of Realtors. Reprinted with permission. 6. ource: Bloomberg. Corporate Earnings and P/E &P 500 represented by Bloomberg s calculation of the earnings of &P 500 Index components, as at 30/11/13. tandard & Poor s, &P and &P 500 are registered trademarks of tandard & Poor s Financial ervices LLC. 7. ource: U Federal Reserve. At the 16 December 2008 meeting, the Federal Reserve cut the main U interest rate to a target rate between zero and 0.25%. 8. ource: Chicago Board of Trade (30-Day Federal Funds Futures Rate for December 2013 and January 2014), as at 30/11/ ource: U Census Bureau. 10. ource: Bloomberg Indexes. Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. ource: U Bureau of Economic Analysis, as at eptember Past performance does Personal Income & Expenditures, Y/Y (%) ource: U Bureau of Economic Analysis, as at October Past performance does Nonfarm Payrolls & Unemployment Rate ource: U Bureau of Labor tatistics, as at November All figures seasonally adjusted. Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. Consumer Price Index, Y/Y (%) ource: U Bureau of Labor tatistics, as at October Past performance does Productivity & Unit Labour Costs, Q/Q ar (%) ource: U Bureau of Labor tatistics, as at eptember Past performance does U Annualised Trade Deficit, GDP (%) ources: U Census Bureau and U Bureau of Economic Analysis, as at June Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 7

8 Wichtige Hinweise Dieses Material ist lediglich als allgemeine Information gedacht und nicht als Rechts-, teuer- oder Anlageberatung bzw. -empfehlung anzusehen; es handelt sich hierbei auch um kein Angebot von Anteilen, keine Aufforderung zur Zeichnung von Anteilen oder zur Andwendung einer Anlagestrategie. Die wiedergegebenen Ansichten sind die des Investmentmanagers. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen, Aussagen und Analysen geben die aktuelle Einschätzung zum Erscheinungsdatum wieder und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen sind nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region oder einen Markt gedacht. Alle Anlagen sind mit Risiken behaftet, inklusive des möglichen Verlusts der Anlagesumme. In diesem Material enthaltene Researchinformationen oder Analysen wurden von Franklin Templeton Investment ( FTI ) für den eigenen Gebrauch beschaffen und werden hierin ausschließlich zu Informationszwecken mitgeteilt. Es kann sein, dass die hierin enthaltenen Informationen sich auch auf externe Datenquellen beziehen, die FTI nicht unabhängig verifizieren, bewerten oder überprüfen ließ. FTI haftet auf keinen Fall für Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Das Vertrauen auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Material liegt ausschließlich im alleinigen Ermessen des Nutzers. Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar und werden außerhalb der UA von anderen verbundenen Unternehmen von FTI und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden ie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen professionellen Berater. Herausgegeben in den UA von Franklin Templeton Distributors, Inc., One Franklin Parkway, an Mateo, Kalifornien , (800) DIAL BEN/ , franklintempleton.com - Franklin Templeton Distributors, Inc. ist der Hauptvertriebspartner für in den UA registrierte Franklin Templeton Investments Produkte. Diese sind nur in Ländern erhältlich, in denen das Angebot bzw. die Bewerbung solcher Produkte nach geltendem Recht und geltenden Vorschriften zulässig ist. Australien: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments Australia Limited (ABN ) (Lizenz-Nr der australischen Finanzaufsicht, Australian Financial ervices) an Personen, die institutionelle Großanleger ( Wholesale Investors ) im inne des Corporations Act 2001 (Cwlth) sind, und/oder an die dieses Dokument auf andere Weise rechtmäßig kommuniziert wurde, um ihnen Vorabinformationen über die hierin beschriebenen Anlagemöglichkeiten zu gewähren. Belgien/Niederlande/Luxemburg: Herausgegeben von Franklin Templeton International ervices.a. Professional of the Financial ector unter der Aufsicht der Commission de urveillance du ecteur Financier - 8A, rue Albert Borschette, L-1246 Luxemburg Tel.: Fax: Bitte besuchen ie von wo ie zu Ihrer örtlichen Franklin Templeton-Website weitergeleitet werden. Dubai: Herausgegeben von der Zweigstelle von Franklin Templeton Investment Management Limited (FTIML) in Dubai. The Gate, East Wing, Level 2, Dubai International Financial Centre, P.O. Box , Dubai, V.A.E., Tel.: , Fax: Autorisiert und reguliert durch die Dubai Financial ervices Authority. Frankreich: Herausgegeben von Franklin Templeton France.A., 20 rue de la Paix, Paris, Frankreich. Großbritannien & kandinavien: Herausgegeben von Franklin Templeton Investment Management Limited (FTIML), eingetragener itz: The Adelphi, 1-11 John Adam treet, London WC2N 6HT. Im Vereinigten Königreich durch die Financial Conduct Authority zugelassen und reguliert sowie in Dänemark durch Finanstilsynet, in chweden durch Finansinspektionen, in Norwegen durch Kredittilsynet und in Finnland durch Rahoitustarkastuksen zum Investmentgeschäft zugelassen. Hongkong: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments (Asia) Limited, 17/F, Chater House, 8 Connaught Road Central, Hongkong. Italien: Herausgegeben von Franklin Templeton Italia im.p.a., Corso Italia, 1 Mailand, 20122, Italien. Kanada: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments Corp., 5000 Yonge treet, uite 900, Toronto, ON, M2N 0A7, Fax: (416) , (800) , Korea: Herausgegeben von Franklin Templeton Investment Trust Management Co., Ltd., 3 rd fl., CCMM Building, 12 Youido-Dong, Youngdungpo-Gu, eoul, Korea Malaysia: Herausgegeben von Franklin Templeton Asset Management (Malaysia) dn. Bhd. & Franklin Templeton GC Asset Management dn. Bhd. Österreich/Deutschland: Herausgegeben von Franklin Templeton Investment ervices GmbH, Mainzer Landstr. 16, D Frankfurt am Main, Deutschland. Zugelassen in Deutschland durch IHK Frankfurt M., Reg.-Nr. D-F-125-TMX1-08. Polen: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments Poland p. z o.o.; Rondo ONZ 1; Warschau. Rumänien: Herausgegeben von der Bukarester Niederlassung der Franklin Templeton Investment Management Limited, Buzesti treet, Premium Point, 7th-8th Floor, Bukarest 1, Rumänien. Eingetragen bei CNVM unter der Nummer PJM05AM/400001/ , Zulassung und Regulierung im Vereinigten Königreich durch die Financial Conduct Authority. chweiz & Liechtenstein: Herausgegeben von Franklin Templeton witzerland Ltd, tockerstrasse 38, CH-8002 Zürich. Zahlstelle in der chweiz ist JPMorgan Chase Bank, Dreikönigstrasse 21, 8022 Zürich. ingapur: Herausgegeben durch Templeton Asset Management Limited. Register-Nr. (RCB): E. 7 Temasek Boulevard, #38-03 untec Tower One, , ingapur. panien: Herausgegeben von der Niederlassung der Franklin Templeton Investment Management, Professional of the Financial ector unter Aufsicht der CNMV, José Ortega y Gasset 29, Madrid Franklin Templeton Investments. Alle Rechte vorbehalten. tand: NONU_0114 FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 8

Euro Krise Die unendliche Geschichte

Euro Krise Die unendliche Geschichte Euro Krise Die unendliche Geschichte Luxemburg Professor Dr. Heiner Flassbeck 130 Industrieproduktion 1) im Euroraum insgesamt und in den "Kernländern" Frankreich Deutschland Index = EWU 18 90 Italien

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Spanien (Datenquelle: Ecowin)

Überblick Konjunkturindikatoren Spanien (Datenquelle: Ecowin) Überblick Konjunkturindikatoren Spanien (Datenquelle: Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 %

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % 14. März 2012 PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % IM VIERTEN QUARTAL 2011 Das vierteljährliche Wachstum

Mehr

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Geneva, 24 February 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976

Mehr

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Florence, 20.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Deflation and wages: Why do countries perform so differently? Real wage per

Mehr

The German Model boon or bane?

The German Model boon or bane? The German Model boon or bane? Dr. Michael Dauderstädt Sao Paulo, September 17, 20112 Germany s changing economic governance 1950-1965: Ordo-liberalism; social market economy; fiscal surplus; 1965-1975:

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Das Weltwährungssystem und die EWU

Das Weltwährungssystem und die EWU Das Weltwährungssystem und die EWU Erfurt, 28.10.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Convergence towards EMU since 1980 Wachstumsraten der Lohnstückkosten 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5% Quelle: AMECO Datenbank

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 128 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft

Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 128 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen aktuell: Schwierige Zeiten? Julia Hollmann, Geschäftsführerin DJW Düsseldorf, 1.3.9 Japan: starke Volkswirtschaft mit knapp 1 Mio. Einwohnern und hoher Kaufkraft

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Investieren wie Warren Buffett

Investieren wie Warren Buffett Investieren wie Warren Buffett Fondmanager Dr. Hendrik Leber Fonds ACATIS Aktien Global Value Fonds ACATIS Value und Dividende Price is what you pay, value is what you get. 1973-1978 1978-1983 1983-1988

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle:

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: (Datenquelle: Ecowin) Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Reales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juni 2012 Eurozone Südliche Schwergewichte stehen im Fokus Ausgewählte Indikatoren im Überblick Indikator

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Griechenland (Datenquelle:

Überblick Konjunkturindikatoren Griechenland (Datenquelle: Überblick Konjunkturindikatoren Griechenland (Datenquelle: (Datenquelle: Ecowin) Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Marcel Hoffmann Frankfurt, 15. Juli 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US-Wachstum zieht an Euroland-Rezession endet US-Arbeitsmarktdaten Arbeitslosenquote in % (rechts),

Mehr

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 26 Christof Römer Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle:

Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: Überblick Konjunkturindikatoren Österreich (Datenquelle: (Datenquelle: Ecowin) Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Euro 19.06.2014 Lesezeit 4 Min Das Trilemma der EZB Als der Eurokurs vor kurzem über 1,40 Dollar zu steigen drohte, wurde lauthals gefordert,

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA 2 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick Monatsreporting September 2013 - Rückblick und Ausblick Index/Kurs Ultimo 2012 31.08.2013 30.09.2013 Performance Performance Performance YTD YTD Berichtsmonat in Währung in EUR in EUR DAX 7612 8103 8594

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 5. März 212 US-Ökonomie verbesserter Wachstumsausblick US-Konsum: wichtige Faktoren Verbrauchervertrauen, Arbeitslosenquote,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 09. Juli 2012 Konjunkturschwäche erwünschte & unerwünschte Effekte Inflation & Wachstum in China Inflationsrate (li); BIP-Wachstum,

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth]

Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Rubel unter Druck [Von Dr. Christian Wipperfürth] Die russische Zentralbank interveniert täglich am Devisenmarkt, um den Kurs des Rubels innerhalb einer festgelegten Schwankungsbreite zu halten. Russland

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 24. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Hauptszenario Graduelle Fortschritte Langsame Stabilisierung der Euroland-Volkswirtschaften,

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Weltwirtschaft: Chancen und Risiken. Dr. Klaus W. Wellershoff

Weltwirtschaft: Chancen und Risiken. Dr. Klaus W. Wellershoff Weltwirtschaft: Chancen und Risiken Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen Lektion I: Wir wissen wenig über die Zukunft! Lektion II: Was wir wissen ist dafür sehr mächtig! Lektion III: Wir geben uns

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Paris, Februar 2016 Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Die Entwicklung des Wirtschaftswachstums erhält immer viel Aufmerksamkeit, jedoch ist es für die Beurteilung des Wohlbefindens privater Haushalte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011 PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 11. April 2011 EZB die erste Leitzinserhöhung seit fast 3 Jahren Leitzins ausgewählter Notenbanken In % 8 7 6 5 4 3 2 1 0 People s Bank of China US-Fed Bank of Japan

Mehr

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Sinkende Ölpreise - Ursachen und Implikationen Dämpfender Effekt auf Inflation, gut für

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 1 Einleitung

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 1 Einleitung ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Einleitung Version: 09.05.2011 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten In der Makroökonomie geht es darum: Gesamtwirtschaftliche Entwicklungen zu beschreiben

Mehr

Slowakei strategische Lage im Herzen von. Marc Leubner Direktor für Transaction Services KPMG Slovakia

Slowakei strategische Lage im Herzen von. Marc Leubner Direktor für Transaction Services KPMG Slovakia Slowakei strategische Lage im Herzen von Zentralosteuropa Marc Leubner Direktor für Transaction Services KPMG Slovakia Die Slowakei ist aufgrund ihrer Lage im Herzen Zentralosteuropas eine strategische

Mehr

B R I E F V O N E D O U A R D C A R M I G N A C

B R I E F V O N E D O U A R D C A R M I G N A C B R I E F V O N E D O U A R D C A R M I G N A C 02.11.2015 LA LETTRE D'EDOUARD CARMIGNAC Oktober 2015 Paris, 1. Oktober 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, wieder einmal haben die Märkte die Sommerpause

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Lohnbildung und Lohnentwicklung in Deutschland und ihr Beitrag zur Herstellung der Ungleichgewichte in Europa

Lohnbildung und Lohnentwicklung in Deutschland und ihr Beitrag zur Herstellung der Ungleichgewichte in Europa Lohnbildung und Lohnentwicklung in Deutschland und ihr Beitrag zur Herstellung der Ungleichgewichte in Europa Hans-Böckler-Stiftung, FATK, Universität Tübingen Symposium: Die Euro-Krise und das deutsche

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 17. Juni 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Re-Konvergenz ohne Wechselkurse Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit Real effektive Wechselkurse

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Wintersemester 2009/10 VORLESUNG. -VWL 1 - (Principles of Economics)

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Wintersemester 2009/10 VORLESUNG. -VWL 1 - (Principles of Economics) Universität Hamburg Prof. Dr. Thomas Straubhaar Wintersemester 2009/10 VORLESUNG (21-10.190) 10 190) Einführung in die Volkswirtschaftslehre -VWL 1 - (Principles of Economics) 1 1 MODUL 9: The Data of

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Geldpolitik der EZB erwünschte Wirkungen und unerwünschte Nebenwirkungen

Geldpolitik der EZB erwünschte Wirkungen und unerwünschte Nebenwirkungen Geldpolitik der EZB erwünschte Wirkungen und unerwünschte Nebenwirkungen Vortrag beim Wirtschaftsbeirat Bayern Ausschuss für Finanzmärkte am Franz Josef Benedikt, Präsident der Hauptverwaltung in Bayern

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Helga Willer und Julia Lernoud, FiBL, Nürnberg, 12.2.2013 Zur Datensammlung Seit 1999 werden

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten

UBS Briefing mit Peter Achten, China- und Fernostkorrespondent, Ringier, Peking Mittwoch, 20. Januar 2010, im Seepark.Thun. Volkswirtschaften Top Ten Volkswirtschaften Top Ten 2002 1. USA 31,9% GDP/Welt 2. Japan 12% 3. Deutschland 6,2% 4. Grossbritannien 4,8% 5. Frankreich 4,5% 6. 4,4% 7. Italien 3,7% 8. Kanada 2,2% 9. Spanien 2,1% 10. Mexiko 2% 2008

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 16. Dezember 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Rückblick auf das Börsenjahr 2013* Entspannung in der Schuldenkrise Renditeaufschläge bei Staatsanleihen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 06. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 06. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 6. Juli 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Griechenland Konjunktur Industrievertrauen Einkaufsmanagerindices 1) 1 Indexpunkte 25 27 29 211 213 215-1 -2-3

Mehr

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht 12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai 2016 Der Realzins hat immer Recht Entwicklung der Renditen Der Realzins hat immer Recht Robert Rethfeld Robert Rethfeld Wellenreiter-Invest - Handelstäglicher

Mehr

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 05. Februar

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Accelerating success. Colliers International Zürich AG

Accelerating success. Colliers International Zürich AG Accelerating success. Experten für Immobilien Colliers International Zürich AG Colliers Schweiz Leistungsstarke Partner - Gebündelte Kernkompetenzen - Umfassendes Dienstleistungsangebot 2 Colliers International

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. Juli 2011

Charts zur Marktentwicklung. Juli 2011 Charts zur Marktentwicklung Juli 2011 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Mai 2011 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien?

Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? Wie attraktiv sind Emerging Markets-Aktien? StarCapital Börsenseminar 2016 Oberursel, 14. November 2016 Michael Keppler President KEPPLER ASSET MANAGEMENT INC. 350 WEST 57 STREET NEW YORK, NY 10019 WWW.KAMNY.COM

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

Der BVL Logistik-Indikator: Ein Seismograph der deutschen Logistikkonjunktur

Der BVL Logistik-Indikator: Ein Seismograph der deutschen Logistikkonjunktur Hochschule Osnabrück, 21. Der BVL Logistik-Indikator: Ein Seismograph der deutschen Logistikkonjunktur Dr. Stefan Kooths Prognose-Zentrum Übersicht Konstruktion des BVL Logistik-Indikators Bisherige Ergebnisse

Mehr

Was löst die Fed aus?

Was löst die Fed aus? Was löst die Fed aus? Wellenreiter-Kolumne vom 02. Dezember 2015 Während die Europäische Zentralbank ihre lockere Geldpolitik verstärkt, zieht die US- Zentralbank die Zügel an. Voraussichtlich am 16. Dezember

Mehr

Steuerbelastung im internationalen Vergleich

Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuersätze und Steuerquoten in verschiedenen OECD-Ländern Januar 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung

Mehr

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Rainer Sartoris Analyst HSBC Deutschland Juli 2016 Wenn nicht anderweitig angeführt wurden die in dieser Präsentation verwendeten

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE DIFFERENZEN IN DER EUROZONE AUF REKORDNIVEAU

WIRTSCHAFTLICHE DIFFERENZEN IN DER EUROZONE AUF REKORDNIVEAU WIRTSCHAFTLICHE DIFFERENZEN IN DER EUROZONE AUF REKORDNIVEAU Kluft zwischen Eurozonen-Staaten vergrößert sich trotz immer stärkerer Bemühungen Das europäische QE läuft seit einigen Monaten mit dem Ziel,

Mehr

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter?

Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Multi-Asset-Kommentar von Schroders Wie geht es mit dem US-Dollar weiter? Der US-Dollar war über 15 Jahre schwach und begünstigte dadurch den langfristigen Aufwärtstrend an den Finanzmärkten. Die Aufwertung

Mehr

Global Geschichte der Arbeit. Aktuelle Betrachtungen. Marcel van der Linden

Global Geschichte der Arbeit. Aktuelle Betrachtungen. Marcel van der Linden Global Geschichte der Arbeit. Aktuelle Betrachtungen Marcel van der Linden Standortketten verbinden Arbeitsprozesse weltweit DGB Berlin 2016 20-10-2016 2 Global labour history: crossing borders in time

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016 Anlagereporting der 30. September 2016 Brexit stellt Eurozone vor neue Herausforderungen. Finanzmärkte An den Aktienmärkten konnte ein Grossteil der eingefahrenen Verluste nach dem Brexit-Votum wieder

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Wege zur qualitativen Haushaltskonsolidierung. - Programmablauf -

Wege zur qualitativen Haushaltskonsolidierung. - Programmablauf - Wege zur qualitativen Haushaltskonsolidierung - Programmablauf - Workshop Deutsche Bank Research Donnerstag, 01. März 2007, 12:00 Uhr 17:00 Uhr Think Tank der Deutsche Bank Gruppe I. Problemaufriss 12:30

Mehr