Globale Märkte im Fokus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globale Märkte im Fokus"

Transkript

1 DEZEMBER 2013 Einschätzungen der Franklin Templeton Fixed Income Group Christopher Molumphy Michael Materasso Roger Bayston Michael Hasenstab John Beck UA BEREITEN ICH AUF DROELUNG DER LOCKEREN GELDPOLITIK VOR CHINA BECHLEUNIGT FINANZIELLE LIBERALIIERUNG DIE WEITEREN AUICHTEN FÜR EUROPA UA BEREITEN ICH AUF DROELUNG DER LOCKEREN GELDPOLITIK VOR Anfang Dezember wurde die Prognose der U- Regierung für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das dritte Quartal scharf nach oben korrigiert - von ursprünglich 2,8% auf annualisiert 3,6%. Erwartungsgemäß wird das BIP-Wachstum im vierten Quartal niedriger sein. Dies liegt u.a. daran, dass sich die Zahlen für das dritte Quartal auf einen hohen, möglicherweise nicht nachhaltigen, Anstieg der Bestände zurückführen lassen. Außerdem muss auch die teilweise Einstellung des Regierungsbetriebs im Oktober berücksichtigt werden. Trotzdem sieht es so aus, als ob die U-Wirtschaft Fahrt gewinnt. Das Wachstum im U-Fertigungssektor beschleunigte sich im November. Der Anstieg des Einkaufsmanagerindex (PMI) des Institute of upply Management zeigt z. B., Unternehmen vertrauen nach wie vor auf eine weitere Erholung. Das Verbrauchervertrauen ist ebenfalls gestiegen, u.a. auch aufgrund verbesserter Beschäftigtenzahlen. Laut U-tatistikamt stiegen die Beschäftigtenzahlen ohne Landwirtschaft im November stärker als erwartet um Die Arbeitslosenquote sank von 7,3% auf 7%, dem niedrigsten tand seit fünf Jahren. Die tatistiken zeigen auch, die Kürzungen bei den Beschäftigungszahlen im öffentlichen Dienst überschatten die relativ hohe Arbeitsplatzschaffung im Privatsektor. Grafik 1: U-Arbeitslosenquote (%) Januar November 2013 Quelle: U Bureau of Labor tatistics. Daten zum tand vom Die Aussichten scheinen sowohl in politischer Hinsicht, als auch was den Arbeitsmarkt betrifft, positiver zu werden. Im Kongress wurden in Hinsicht auf eine Einigung der beiden Parteien über den Bundeshaushalt für die nächsten zwei Jahre wichtige Fortschritte erzielt. Die langfristigen chuldenprobleme des Landes sind zwar noch nicht gelöst, doch die Einigung über die Ausgabenpolitik senkt die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Einstellung des Regierungsbetriebs im Januar erheblich und beseitigt somit eine gewisse Anlegerunsicherheit. Generell solide Daten setzten die Zinsen für U- chatzanleihen und die Marktzinsen unter Aufwärtsdruck. Anfang Dezember kam es auch wieder zu pekulationen, ob die U-Notenbank Federal Reserve (Fed) doch früher mit einer Reduzierung ihres Anleihenankaufprogramms (Tapering) in Höhe von monatlich 85 Mrd. U-Dollar beginnen werde.

2 Grafik 2: Zinsen Tagesrenditen 10-jähriger U-chatzanleihen (%) November November 2013 Quelle: Bloomberg, Daten zum tand vom Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für die Zukunft. Am 18. Dezember entschied die Fed ihr Ankaufprogramm ab Januar von monatlich 85 Mrd. U-Dollar auf 75 Mrd. U-Dollar zu reduzieren. Die Reduzierung wird gleichmäßig zwischen hypothekenbesicherten Papieren (MB) und chatzanleihen aufgeteilt. Nach kurzer, auf die Ankündigung folgender, Volatilität schienen Risikowerte sich wieder zu fangen. Das entspricht genau der Ansicht, die wir schon seit langem vertreten - die Folgen einer Drosselung der lockeren Geldpolitik für die Finanzmärkte in den UA sollten nicht überbewertet werden. In der Tat schlossen Aktienindizes, wie der &P 500, den 18. Dezember deutlich höher ab. Verluste bei U-taatsanleihen zu Beginn des Tages wurden schnell aufgefangen. Die Zinsen über zwei und zehn Jahre stiegen im Tagesverlauf relativ moderat um drei Basispunkte. Die Zinsen für zehnjährige U-chatzanleihen erreichten zum Börsenschluss am 18. Dezember bis zu 2,89% (von 2,71% einen Monat zuvor und 1,60% Anfang Mai). Die Aktienindizes in aller Welt setzten am Folgetag, dem 19. Dezember, ihre Zugewinne fort. Die Anleihenmärkte kamen zur Ruhe. Die Märkte hatten die Maßnahme der Fed nicht nur bereits eingepreist, sie begrüßten auch das Engagement der Fed die Zinsen noch für längere Zeit niedrig zu halten. Außerdem wirkte das Vertrauen der Notenbank, die U- Wirtschaft befinde sich auf einem sicheren Weg einer progressiven Verbesserung des Wirtschaftswachstums, positiv. Zu diesen Faktoren für eine positive Reaktion des Marktes kam noch die Erleichterung über das Ende der Ungewissheit, die von den endlosen pekulationen über den Zeitplan der Drosselung seit Mitte 2013 hervorgerufen worden war. Diese pekulationen hatten zu phasenweisen Kursverlusten in bestimmten Märkten beigetragen, insbesondere bei Aktien und Währungen von chwellenmärkten. Wir glauben, Renditen von chatzanleihen dürften, nach verhaltenem Anstieg 2013, 2014 weiter steigen. Ist dies so, muss diese Entwicklung unserer Meinung nach als eine Normalisierung angesehen werden, die den Optimismus über die laufende, eher unspektakuläre Erholung der U-Wirtschaft und eine unwahrscheinliche Erhöhung der Kurzfristzinsen in absehbarer Zeit zum Ausdruck bringt. Volatilitätsindikatoren deuteten in letzter Zeit nicht auf einen Ausbruch bei langfristigen Anleihenrenditen hin. Letztlich dürften die Zinsen für langfristige Anleihen die Erwartungen für das langfristige Wirtschaftswachstum und die Inflation reflektieren. Es gibt zwar Hinweise auf ein sich erholendes Wirtschaftswachstum. Die Inflationsmaßnahmen bleiben jedoch trotz der Reduzierung der Ankäufe der Fed zurückhaltend. Das wird die Entwicklung des Langfristzins möglicherweise einschränken. Uns fällt auf, dass die Fed sich die Möglichkeit offen hält, die monatlichen Anleihenankäufe wieder zu erhöhen, falls die Wirtschaft sich nicht erwartungsgemäß bessert. Die Fed folgt keinem vorgezeichneten Kurs. Die U-Notenbank beabsichtigt insbesondere die Inflation zu beobachten. Die liegt beharrlich unter dem Ziel von 2%, was eine Gefahr für die Wirtschaftsleistung darstellt. Unserer Meinung nach wird die Fed aber wahrscheinlich das Volumen der monatlichen Ankäufe weiter schrittweise reduzieren bis sie Ende 2014 ganz eingestellt werden können, sofern die Wirtschaft sich bis dahin auf einem soliden und nachhaltigen Weg der Erholung befindet. Ein Ende des Ankaufprogramms der Fed würde bedeuten, die U-Wirtschaft hat es endlich geschafft den größten Teil des chadens, den die Finanzkrise angerichtet hat, wieder zu beheben. Gleichzeitig könnte die Ankündigung der Fed bzgl. niedriger Zinsen in Kombination mit verstärktem Wachstum, niedriger Inflation und der Einigung im Kongress über den Bundeshaushalt Anleger weiterhin in Risikowerte treiben. CHINA BECHLEUNIGT FINANZIELLE LIBERALIIERUNG In den letzten Wochen gab es einige gute Nachrichten für die Weltwirtschaft. Der globale PMI für den Fertigungssektor von JPMorgan deutet eine Erholung der Aktivität im Fertigungssektor im November an. Ausgelöst wurde sie von der steigenden globalen Nachfrage. Dahinter stehen die Industriemärkte. Die JPMorgan Erhebungen zeigen einen starken Anstieg bei den Neuaufträgen aufgrund verbesserter Marktbedingungen. Mittelfristig dürfte die Weltwirtschaft auch von einem Anfang Dezember in Bali unterzeichnetem globalen Handelsabkommen profitieren. Dieses hat die Förderung der Wirtschaft durch Reduzierung der Bürokratie im grenzüberschreitenden Verkehr zum Ziel. Die chwellenmärkte gaben 2013 jedoch etwas nach. Dies lag zum Teil an normalen, zyklusbedingten Einbußen bei den Unternehmensgewinnen. Während Leitzinsen in Europa und den UA auf Tiefststände fielen, mussten einige Länder in Asien und Lateinamerika sie inflationsbedingt anheben. Oder - wie China - überschüssige Barmittel aus dem Finanzsystem abziehen, um Blasenbildungen zu vermeiden. Im dritten Quartal ging die Wirtschaftsleistung in Australien, Brasilien und FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 2

3 Russland (alle drei große Rohstoffexporteure) weiter zurück. Obwohl die Wirtschaft in Indien Anzeichen einer Erholung aufwies, lag das auf das Jahr gerechnete Wachstum dort immer noch weit unter den Werten, die zuvor während dieses Jahrzehnts verzeichnet wurden. Japans Wirtschaft verlangsamte sich im dritten Quartal viel stärker als erwartet - ein Besorgnis erregendes ignal vor der für April 2014 geplanten Erhöhung der Umsatzsteuer. Der Konjunkturabschwung lässt sich grundsätzlich - trotz mehrerer unternehmensfreundlicher Finanzreformen, die von der Regierung Premierminister hinzo Abes umgesetzt oder versprochen wurden - auf den Rückgang bei den Unternehmensinvestitionen zurückführen. Japanische Verbraucher sind von einem schwächer werdenden Yen, steigenden Preisen und der bevorstehenden Umsatzsteuererhöhung betroffen. Das vorsichtige Investitionsverhalten der Unternehmen muss daher als ein wesentliches Abwärtsrisiko für die japanische Wirtschaft im kommenden Jahr gewertet werden. Allerdings wird ihm wahrscheinlich durch weitere, lockere geldpolitische Maßnahmen der Bank of Japan entgegen getreten werden. Demgegenüber konnte die chinesische Wirtschaft sich wieder erholen. Chinesische Exporte übertrafen im November die Konsenserwartungen. Auch die Einzelhandelsumsätze legten zu. Gleichzeitig ging im November die Inflation in China (ebenso wie die Importe) zurück. Hintergrund waren die Bestrebungen der Behörden das Kreditwachstum in chranken zu halten. Dies gab der Regierung pielraum, eine Reihe umfassender Finanzreformen voran zu treiben. Diese Reformen laufen bereits seit zwei Jahren. Hierzu gehört z. B. auch die Lockerung der Beschränkungen für Kreditzinsen. Ein weiterer chritt in Richtung finanzielle Liberalisierung wurde im Dezember ergriffen. Grafik 3: China - Exporthandel Im Jahresvergleich 31. Dezember November 2013 Quelle: Bloomberg LP, Customs General Administration of China, Daten zum tand vom Es ist Banken nun möglich über Einlagezertifikate Einlagen zu marktbestimmten Zinsen untereinander zu handeln. Die Regelungen für Börsenzulassungen wurden geändert. Kapitalkontrollen wurden behutsam gelockert. Bei fortschreitender Deregulierung der Zinsen in China könnten diese steigen. olange die Inflation aber unter Kontrolle ist, hat die Regierung die Möglichkeit über eine gezielte Ausgabenpolitik dafür zu sorgen, dass das Wachstum nicht zu sehr zurückgeht. Wie es scheint wird Chinas Wirtschaft wahrscheinlich nicht mehr zweistellig wachsen, wie es im letzten Jahrzehnt der Fall war. Wir halten das für eine willkommene Entwicklung. Die Politik versucht das Land von der übergroßen Abhängigkeit von Anlageinvestitionen weg zu führen. tattdessen fördert sie die Binnennachfrage, um ein ausgewogeneres Wachstum zu erzielen. Die laufende, schrittweise Deregulierung in China führte außerdem zu Kursgewinnen des Renminbi. Die Währung könnte weiter steigen, wenn die chinesische Führung sich weiterhin - wie behutsam auch immer - einer vollständigen Konvertierbarkeit annähert. Eine Wertsteigerung des Renminbi bedeutet, bei eingedämmter Inflation mehr Geld in den Taschen chinesischer Verbraucher. Langfristig dürfte ein Erfolg der chinesischen Führung bei der Förderung der Binnennachfrage - und die steigenden Umsatzzahlen im Einzelhandel im November sind insofern vielversprechend - für Exporte aus dem Rest der Welt nach China förderlich sein. Das wäre ein entscheidender Beitrag zur Neujustierung der Weltwirtschaft. DIE WEITEREN AUICHTEN FÜR EUROPA Die Wirtschaftslage in Europa hat sich weiter verbessert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hob daher ihre Wachstumsprognose für die Eurozone für Die Notenbank erwartet nun für 2014 ein BIP-Wachstum von 1,1% nach einem Rückgang um 0,4% 2013 sowie eine weitere Erholung in Die Daten für den Fertigungssektor der Eurozone für November erreichten den höchsten tand seit Juni Dabei übertrafen einige Zahlen auf nationaler Ebene die Erwartungen. Die PMI-Werte für den Dienstleistungssektor waren ebenfalls weitgehend positiv, was das wachsende Vertrauen bei Unternehmen unterstreicht. Die Arbeitslosigkeit - die in vielen Ländern nach wie vor hoch ist - ging in der Eurozone im Oktober insgesamt leicht zurück. Was die individuellen europäischen Volkswirtschaften betrifft, hielten die jüngsten Verluste bei der Dynamik einiger zukunftsgerichteter Indikatoren die Bundesbank nicht davon ab, ihre Prognose für das BIP-Wachstum in Deutschland auf 0,5% für 2013 und 1,7% für 2014 anzuheben. Deutschlands Handelsüberschuss ging im Oktober zurück, da das Importwachstum weit über dem der Exporte lag. Das ist möglicherweise eine positive Entwicklung. Dies insbesondere, da Deutschland dafür kritisiert wurde, zu sehr vom Außenhandel abhängig zu sein und einen unverhältnismäßig hohen Handels- und Leistungsbilanzüberschuss zu erwirtschaften. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, Frankreich, litt weiter unter der strukturellen Unbeweglichkeit, die einen alarmierenden Verfall der Wettbewerbsfähigkeit verursacht. Allerdings strukturieren viele französische FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 3

4 Unternehmen um. Und dies, vielleicht überraschenderweise, ohne die Arbeitskämpfe oder unbeholfenen staatlichen Interventionen, die man aus der Vergangenheit kennt. Die timmung unter französischen Unternehmen wies im November eine unerwartete Verbesserung auf. Die Banque de France korrigierte Anfang Dezember ihre Prognosen für das BIP-Wachstum im vierten Quartal nach oben. Unterdessen bewegte sich die spanische Wirtschaft zielstrebig auf einen Leistungsbilanzüberschuss zu. Das Land kam im dritten Quartal aus der Rezession. Italien wies im dritten Quartal immer noch negatives Wachstum auf. Es sieht aber so aus, als könne das Land in den kommenden Quartalen ein (wenn auch unzureichendes) Wachstum erzielen. Außerhalb der Eurozone hob das Office for Budgetary Responsibility in Großbritannien seine Wachstumserwartungen für 2013 von 0,6% auf 1,4% und für 2014 von 1,8% auf 2,4%. Mit den verbesserten Aussichten für die britische Wirtschaft ging eine automatische Reduzierung des Haushaltsdefizits und der chuldenprognosen einher. Tabelle 1: Makroökonomische Ergebnisse und Prognosen für den Euroraum Jährliche Veränderungen in % Dezember (E) 2014 (E) Reales BIP -0,6-0,4 1,1 Privatkonsum -1,4-0,6 0,7 taatsausgaben -0,6 0,1 0,3 Beschäftigung -0,6-0,8 0,2 Arbeitslosenquote 11,4 12,1 12,0 Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2,5 1,4 1,1 Leistungsbilanz (in % des BIP) 1,4 2,0 2,2 E: Einschätzung. Quelle: Europäische Zentralbank, Von Experten des Eurosystems erstellte gesamtwirtschaftliche Projektionen für das Euro-Währungsgebiet, Dezember Es gibt keine Garantie dafür, dass sich eine Einschätzung bewahrheitet. Der Euroraum besteht aus 18 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die den Euro als ihre Gemeinschaftswährung übernommen haben. Die Anlegerstimmung in Hinsicht auf üdeuropa und Irland hat sich immens verbessert. Langfristige Zinsen für Anleihen liegen weit unter den Höchstwerten, die Mitte 2012 verzeichnet wurden. Irland - Aushängeschild der europäischen parpolitik - konnte den internationalen Rettungsschirm am 14. Dezember ohne Antrag auf eine Kreditlinie als icherheitsnetz verlassen. Anfang Dezember stufte die unabhängige Kreditratingagentur Moody's den Ausblick für panien von negativ auf stabil hoch. Moody's nannte als Grund hierfür die verbesserte Finanzlage des Landes. paniens geplanter Exit aus dem Bankenrettungsprogramm im Januar dürfte das Anlegervertrauen weiter stärken. Moody's stufte Ende November auch das Rating Griechenlands um zwei tufen herauf. Grund sind, trotz Rezession und fragiler politischer tabilität, die Fortschritte des Landes bei der Konsolidierung seiner Finanzlage. Die Ratingagentur tandard & Poor's stufte demgegenüber Frankreich im November herab und entzog den Niederlanden einen Monat später ihr Triple-A Rating. Ebenfalls Anfang Dezember konnte Portugal in 2014 und 2015 fällige taatsanleihen im Wert von 6,6 Mrd. Euro gegen Anleihen mit längerer Laufzeit umtauschen. Trotzdem glauben wir, Europa wird sich im kommenden Jahr weitere Herausforderungen stellen. Dies sowohl politischer, als auch wirtschaftlicher Art und was die regulative Richtung betrifft. Die EZB dürfte insbesondere über die Gefahr besorgt sein, dass die steigenden Zinsen für U-chatzanleihen sich auch auf die Zinsen in den europäischen Märkten auswirken. Aber auch ohne diese Gefahr bleibt die europäische Konjunkturerholung anfällig. Dies belegen die trüben Zahlen aus der Industrieproduktion im Oktober. parmaßnahmen bleiben - obwohl sie in einigen Ländern reduziert wurden - Alltag. Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor hoch, das Kreditklima schlecht. Als Folge davon liegt die Inflation weit unter der Zielvorgabe der EZB. Das wiederum belastet das nominale BIP und führt zu steigenden Realzinsen. EZB- Präsident Mario Draghi verfügt nach wie vor über Mittel mehr Liquidität ins ystem zu pumpen und die Zielinflation zu erreichen. Der Widerstand aus Deutschland und gleichgesinnten Ländern ist jedoch hoch. Viele Analysten kritisieren auch die unausgeglichene Konjunkturerholung in Großbritannien. ie weisen darauf hin, dass viele britische Haushalte in große chwierigkeiten geraten könnten, sollten die Zinsen stark steigen. Ein großer Teil des impulsiven Wachstums in Großbritannien ist mit dem Eigenheimmarkt verbunden. Das zwingt die Behörden zum Einschreiten, um eine Blase zu vermeiden. Gleichzeitig müssten die Unternehmensinvestitionen noch erheblich steigen, bevor eine umfassendere Konjunkturerholung gewährleistet wäre. In Deutschland, so scheint es, würde die Große Koalition aus Christ- und ozialdemokraten, die sich auf eine Regierungsbildung einigen konnte, den Vorschlag einer Vergemeinschaftlichung der öffentlichen chulden der Eurozone (d. h. finanziell besser gestellte Länder, wie Deutschland, würden Länder der Eurozone mit schwächeren Finanzen unterstützen) ablehnen. Die Fortschritte bei der Findung einer gemeinsamen Lösung zum Umgang mit in chwierigkeiten geratenen Banken in Europa waren - sofern es überhaupt welche gab - träge. Das wirft die Frage auf, wie effektiv die europäische Bankenunion sein wird. Für europäische Banken finden 2014 weitere tresstests statt. Es besteht die Gefahr, dass diese tresstests die Notwendigkeit einer dringenden Rekapitalisierung einiger Banken offenbaren. Dieses Ergebnis würde das Bankkreditgeschäft, das nach wie vor auf schwachen Füßen steht, zusätzlich belasten. Demgegenüber könnten positive tresstests - soweit sie als glaubhaft gelten - zu einem größeren Vertrauen in das Banksystem und somit zu einer höheren Kreditaktivität führen. Die die taatsschulden betreffenden pannungen könnten sich wieder verschärfen wenn Griechenlands (zweites) Rettungsprogramm in Höhe von 240 Mrd. Euro im Juni 2014 FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 4

5 ausläuft. Auch Portugal könnte für Volatilität sorgen. Das internationale Rettungsprogramm für das Land läuft Mitte 2014 aus. Neben dem anhaltenden Risiko politischer und sozialer Instabilität in den einzelnen Ländern könnten auch die Wahlen für das Europäische Parlament im Mai 2014 für Unruhe sorgen. Diese Wahlen werden Europäern die Möglichkeit geben ihrem Unmut über Probleme, wie die Auswirkungen der parmaßnahmen, Masseneinwanderung und die mangelnde Rechenschaftspflicht europäischer Behörden, Ausdruck zu verleihen. Es wird erwartet, populistische, zumeist rechtsextreme Parteien, die sich gegen eine weitere europäische Integration stellen, könnten in vielen Ländern Erfolge haben, sofern sich keine entscheidende Umkehr in den Geschicken Europas erreichen lässt. Das würde die politische timmung wahrscheinlich zusätzlich trüben und die Entwicklung konstruktiver politischer Maßnahmen auf europäischer Ebene noch schwieriger gestalten. Alle Anlagen sind mit Risiken behaftet, inklusive des möglichen Verlusts der Anlagesumme. Anlagen in ausländische Wertpapiere sind mit besonderen Risiken verbunden wie Währungsschwankungen, wirtschaftliche Instabilität und politische Entwicklungen. Anlagen in chwellenländern sind in Bezug auf dieselben Faktoren mit erhöhten Risiken verbunden. Hinzu kommen die durch ihre kleinere Größe, ihre geringere Liquidität und den nicht so fest gefügten rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmen zur tützung der Wertpapiermärkte bedingten Gefahren. olche Anlagen können in jedem Jahr erheblicher Kursvolatilität ausgesetzt sein. FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 5

6 EUROLAND MACROECONOMIC DATA Eurozone Real GDP, Y/Y (%) FINAL OUTPUT Gross Domestic Product (GDP) 1 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 GDP, Y/Y (%) Private Consumption, Y/Y (%) Gross Fixed Capital Formation, Y/Y (%) ECONOMIC INPUT 1 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Retail ales, Y/Y (%) Unemployment Rate (%) Industrial Production, Y/Y (%) INFLATION & WAGE PREURE Inflation Indicators¹ AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Consumer Price Index (CPI), Y/Y (%) Core CPI, Y/Y (%) FINANCIAL MARKET AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Dow Jones EURO TOXX 50 Price Index EUR, Trailing P/E Ratio ECB Refinance Rate (%) Year Yield German Bunds (%) BALANCE OF PAYMENT 1 Trade Balance JUN 13 JUL 13 AUG 13 EP 13 Billion Euro Current Account Balance 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 % GDP ource: European Union , as at eptember Past performance does Consumer Price Index, Y/Y (%) ource: European Union , as at November Past performance does External Trade Balance, GDP (%) JAPAN MACROECONOMIC DATA FINAL OUTPUT Gross Domestic Product (GDP) 4 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 GDP, Q/Q ar (%) Private Consumption, Q/Q ar (%) Fixed Capital Formation, Q/Q ar (%) ECONOMIC INPUT JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Unemployment Rate (%) Industrial Production, Y/Y (%) Tertiary Index, Y/Y (%) Corporate Activities 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 Corporate Profit Growth (%) Tankan Quarterly urvey (index level) INFLATION Inflation Indicators 5 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Consumer Price Index (CPI), Y/Y (%) CPI ex-fresh Food, Y/Y (%) FINANCIAL MARKET 2 AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Nikkei 225, Trailing P/E Ratio Month Yield JGBs (%) Year Yield JGBs (%) BALANCE OF PAYMENT Monthly Trade Balance 7 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Billion Yen Current Account Balance 9 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 % GDP Abbreviations: Q/Q ar: Quarter-over-quarter annualised rate. Y/Y: Year-over-year. 1. ource: European Union ource: Bloomberg. P/E ratios of Dow Jones EURO TOXX 50 Price Index and Nikkei-225 tock Average as calculated by Bloomberg. 3. ource: European Central Bank. 4. ource: Economic and ocial Research Institute (ERI), Cabinet Office, Government of Japan. 5. ource: Ministry of Internal Affairs and Communications, Japan. 6. ource: Ministry of Economy, Trade and Industry, Japan. 7. ource: Ministry of Finance, Japan. 8. ource: Bank of Japan. 9. ource: Bloomberg Indexes. Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. ource: European Union , as at eptember Past performance does Japan Real GDP, Q/Q ar (%) ource: ERI, Cabinet Office, Government of Japan, as at eptember Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. Consumer Price Index, Y/Y (%) ource: Ministry of Internal Affairs and Communications, Japan, as at October Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. Visible Trade Balance, GDP (%) ource: Ministry of Finance, Japan and Economic and ocial Research Institute, Cabinet Office, Government of Japan, as at 30 eptember Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 6

7 Gross Domestic Product (GDP), Q/Q ar (%) U MACROECONOMIC DATA FINAL OUTPUT Gross Domestic Product (GDP) 1 2Q13 3Q13 4Q13E 2 1Q14E 2 Q/Q ar (%) ECONOMIC INPUT CONUMPTION/FINAL DEMAND Income/avings 1 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Consumer pending, Y/Y (%) Personal Income, Y/Y (%) avings Rate (%) Employment AUG 13 EP 13 OCT 13 NOV 13 Unemployment Rate (%) Participation Rate (%) Nonfarm Payrolls (in thousands) Jobless Claims, 4-wk average (in thousands) Housing 5 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Existing Home ales (in millions) Y/Y Change (%) INVETMENT Corporate Earnings 6 2Q13 3Q13 4Q13E 1Q14E Earnings, Y/Y (%) Production & Utilisation 7 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Industrial Production, Y/Y (%) Capacity Utilisation (%) Nonresidential Fixed Investment 1 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 Y/Y (%) INFLATION & PRODUCTIVITY Inflation Indicators JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Personal Consumption Expenditure (PCE), Y/Y (%) Core PCE, Y/Y (%) Consumer Price Index (CPI), Y/Y (%) Core CPI, Y/Y (%) Producer Price Index (PPI), Y/Y (%) Core Producer Prices, Y/Y (%) Productivity 3 4Q12 1Q13 2Q13 3Q13 Productivity, Q/Q ar (%) Unit Labour Costs, Q/Q ar (%) FINANCIAL MARKET Valuation OCT 13 NOV 13 DEC 13E JAN 14E P/E &P Fed Funds Rate 7, BALANCE OF PAYMENT U Monthly Trade Deficit 1,9 JUL 13 AUG 13 EP 13 OCT 13 Billion UD U Current Account Deficit 3Q12 4Q12 1Q13 2Q13 Quarterly (in UD billion) Annualised (% GDP) Abbreviations: Q/Q ar: Quarter-over-quarter annualised rate. Y/Y: Year-over-year. E: Estimate. 1. ource: U Bureau of Economic Analysis, as at 30/11/ ource: Bloomberg Economic Forecasts, as at 30/11/ ource: U Bureau of Labor tatistics. 4. ource: U Department of Labor. 5. ource: Copyright National Association of Realtors. Reprinted with permission. 6. ource: Bloomberg. Corporate Earnings and P/E &P 500 represented by Bloomberg s calculation of the earnings of &P 500 Index components, as at 30/11/13. tandard & Poor s, &P and &P 500 are registered trademarks of tandard & Poor s Financial ervices LLC. 7. ource: U Federal Reserve. At the 16 December 2008 meeting, the Federal Reserve cut the main U interest rate to a target rate between zero and 0.25%. 8. ource: Chicago Board of Trade (30-Day Federal Funds Futures Rate for December 2013 and January 2014), as at 30/11/ ource: U Census Bureau. 10. ource: Bloomberg Indexes. Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. ource: U Bureau of Economic Analysis, as at eptember Past performance does Personal Income & Expenditures, Y/Y (%) ource: U Bureau of Economic Analysis, as at October Past performance does Nonfarm Payrolls & Unemployment Rate ource: U Bureau of Labor tatistics, as at November All figures seasonally adjusted. Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. Consumer Price Index, Y/Y (%) ource: U Bureau of Labor tatistics, as at October Past performance does Productivity & Unit Labour Costs, Q/Q ar (%) ource: U Bureau of Labor tatistics, as at eptember Past performance does U Annualised Trade Deficit, GDP (%) ources: U Census Bureau and U Bureau of Economic Analysis, as at June Past performance does not guarantee future results, and results may differ over future time periods. FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 7

8 Wichtige Hinweise Dieses Material ist lediglich als allgemeine Information gedacht und nicht als Rechts-, teuer- oder Anlageberatung bzw. -empfehlung anzusehen; es handelt sich hierbei auch um kein Angebot von Anteilen, keine Aufforderung zur Zeichnung von Anteilen oder zur Andwendung einer Anlagestrategie. Die wiedergegebenen Ansichten sind die des Investmentmanagers. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen, Aussagen und Analysen geben die aktuelle Einschätzung zum Erscheinungsdatum wieder und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen sind nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region oder einen Markt gedacht. Alle Anlagen sind mit Risiken behaftet, inklusive des möglichen Verlusts der Anlagesumme. In diesem Material enthaltene Researchinformationen oder Analysen wurden von Franklin Templeton Investment ( FTI ) für den eigenen Gebrauch beschaffen und werden hierin ausschließlich zu Informationszwecken mitgeteilt. Es kann sein, dass die hierin enthaltenen Informationen sich auch auf externe Datenquellen beziehen, die FTI nicht unabhängig verifizieren, bewerten oder überprüfen ließ. FTI haftet auf keinen Fall für Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Das Vertrauen auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Material liegt ausschließlich im alleinigen Ermessen des Nutzers. Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar und werden außerhalb der UA von anderen verbundenen Unternehmen von FTI und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden ie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen professionellen Berater. Herausgegeben in den UA von Franklin Templeton Distributors, Inc., One Franklin Parkway, an Mateo, Kalifornien , (800) DIAL BEN/ , franklintempleton.com - Franklin Templeton Distributors, Inc. ist der Hauptvertriebspartner für in den UA registrierte Franklin Templeton Investments Produkte. Diese sind nur in Ländern erhältlich, in denen das Angebot bzw. die Bewerbung solcher Produkte nach geltendem Recht und geltenden Vorschriften zulässig ist. Australien: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments Australia Limited (ABN ) (Lizenz-Nr der australischen Finanzaufsicht, Australian Financial ervices) an Personen, die institutionelle Großanleger ( Wholesale Investors ) im inne des Corporations Act 2001 (Cwlth) sind, und/oder an die dieses Dokument auf andere Weise rechtmäßig kommuniziert wurde, um ihnen Vorabinformationen über die hierin beschriebenen Anlagemöglichkeiten zu gewähren. Belgien/Niederlande/Luxemburg: Herausgegeben von Franklin Templeton International ervices.a. Professional of the Financial ector unter der Aufsicht der Commission de urveillance du ecteur Financier - 8A, rue Albert Borschette, L-1246 Luxemburg Tel.: Fax: Bitte besuchen ie von wo ie zu Ihrer örtlichen Franklin Templeton-Website weitergeleitet werden. Dubai: Herausgegeben von der Zweigstelle von Franklin Templeton Investment Management Limited (FTIML) in Dubai. The Gate, East Wing, Level 2, Dubai International Financial Centre, P.O. Box , Dubai, V.A.E., Tel.: , Fax: Autorisiert und reguliert durch die Dubai Financial ervices Authority. Frankreich: Herausgegeben von Franklin Templeton France.A., 20 rue de la Paix, Paris, Frankreich. Großbritannien & kandinavien: Herausgegeben von Franklin Templeton Investment Management Limited (FTIML), eingetragener itz: The Adelphi, 1-11 John Adam treet, London WC2N 6HT. Im Vereinigten Königreich durch die Financial Conduct Authority zugelassen und reguliert sowie in Dänemark durch Finanstilsynet, in chweden durch Finansinspektionen, in Norwegen durch Kredittilsynet und in Finnland durch Rahoitustarkastuksen zum Investmentgeschäft zugelassen. Hongkong: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments (Asia) Limited, 17/F, Chater House, 8 Connaught Road Central, Hongkong. Italien: Herausgegeben von Franklin Templeton Italia im.p.a., Corso Italia, 1 Mailand, 20122, Italien. Kanada: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments Corp., 5000 Yonge treet, uite 900, Toronto, ON, M2N 0A7, Fax: (416) , (800) , Korea: Herausgegeben von Franklin Templeton Investment Trust Management Co., Ltd., 3 rd fl., CCMM Building, 12 Youido-Dong, Youngdungpo-Gu, eoul, Korea Malaysia: Herausgegeben von Franklin Templeton Asset Management (Malaysia) dn. Bhd. & Franklin Templeton GC Asset Management dn. Bhd. Österreich/Deutschland: Herausgegeben von Franklin Templeton Investment ervices GmbH, Mainzer Landstr. 16, D Frankfurt am Main, Deutschland. Zugelassen in Deutschland durch IHK Frankfurt M., Reg.-Nr. D-F-125-TMX1-08. Polen: Herausgegeben von Franklin Templeton Investments Poland p. z o.o.; Rondo ONZ 1; Warschau. Rumänien: Herausgegeben von der Bukarester Niederlassung der Franklin Templeton Investment Management Limited, Buzesti treet, Premium Point, 7th-8th Floor, Bukarest 1, Rumänien. Eingetragen bei CNVM unter der Nummer PJM05AM/400001/ , Zulassung und Regulierung im Vereinigten Königreich durch die Financial Conduct Authority. chweiz & Liechtenstein: Herausgegeben von Franklin Templeton witzerland Ltd, tockerstrasse 38, CH-8002 Zürich. Zahlstelle in der chweiz ist JPMorgan Chase Bank, Dreikönigstrasse 21, 8022 Zürich. ingapur: Herausgegeben durch Templeton Asset Management Limited. Register-Nr. (RCB): E. 7 Temasek Boulevard, #38-03 untec Tower One, , ingapur. panien: Herausgegeben von der Niederlassung der Franklin Templeton Investment Management, Professional of the Financial ector unter Aufsicht der CNMV, José Ortega y Gasset 29, Madrid Franklin Templeton Investments. Alle Rechte vorbehalten. tand: NONU_0114 FRANKLIN TEMPLETON INVETMENT 8

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Globale Anleihen im Fokus

Globale Anleihen im Fokus 11. Januar 2013 Investmentteam-Update 13. Mai 2016 Globale Anleihen im Fokus EINSCHÄTZUNGEN VON TEMPLETON GLOBAL MACRO ZUSAMMENFASSUNG Die Rendite von zehnjährigen US-Schatzanleihen schwankte zuletzt um

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Global Investment Committee Market Viewpoint

Global Investment Committee Market Viewpoint 11. Januar 2013 Investmentteam-Update 1. Februar 2016 Global Investment Committee Market Viewpoint EINSCHÄTZUNGEN DES GLOBAL INVESTMENT COMMITTEE VON FRANKLIN TEMPLETON SOLUTIONS Dieses Update des Anlageteams

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Global Investment Committee Market Viewpoint

Global Investment Committee Market Viewpoint 11. Januar 2013 Investmentteam-Update 4. Januar 2016 Global Investment Committee Market Viewpoint EINSCHÄTZUNGEN DES GLOBAL INVESTMENT COMMITTEE VON FRANKLIN TEMPLETON SOLUTIONS Dem FT Solutions Global

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Euro Krise Die unendliche Geschichte

Euro Krise Die unendliche Geschichte Euro Krise Die unendliche Geschichte Luxemburg Professor Dr. Heiner Flassbeck 130 Industrieproduktion 1) im Euroraum insgesamt und in den "Kernländern" Frankreich Deutschland Index = EWU 18 90 Italien

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US Notenbank (Fed): Wertpapierkäufe Reduktion der monatlichen Wertpapierkäufe hat begonnen Fed:

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467#

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Details: Werner Krämer Managing Director, Makroökonomisches Research Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Christian Eckert Managing Director, Leiter

Mehr

Deflation, the euro and growth

Deflation, the euro and growth Deflation, the euro and growth Bruxelles, Luxembourg, Saarbrücken May 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Growth in Europe? An evident relationship for Japan... Unit labour cost growth determines inflation

Mehr

Macroeconomic Theory and Macroeconomic Policy the Case of the Euro Crisis

Macroeconomic Theory and Macroeconomic Policy the Case of the Euro Crisis Macroeconomic Theory and Macroeconomic Policy the Case of the Euro Crisis Dublin, September 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 2013 2014 Index = 100 Industrial Production 1) in Europe 130 120 110 100

Mehr

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013 Asset Management Ausblick auf die Märkte Back to Normal Patrick Bucher November 2013 Wachstumsprognosen 2014 Global G3 Eurozone BRIC EM-8 3.6% 2.0% 1.2% 6.1% 5.9% GCC Non-Japan Asia CEE & Russia Latin

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt Sparkasse Duderstadt Herzlich Willkommen in der Sparkasse Duderstadt Mauern fallen Chancen kommen! - Ein Parforce-Ritt durch Politik, Wirtschaft und Finanzmärkte - Folker Hellmeyer, Financial Markets 3

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Spanien (Datenquelle: Ecowin)

Überblick Konjunkturindikatoren Spanien (Datenquelle: Ecowin) Überblick Konjunkturindikatoren Spanien (Datenquelle: Ecowin) Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

Marktbericht. Christian Scherrmann 14. März 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Christian Scherrmann 14. März 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Christian Scherrmann 14. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Britisches Referendum über den Verbleib in der EU Auf die Stimmung kommt es an Aktuelle Meinungsumfragen (gemittelt)

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Russlands Wirtschaft im Sog der Krise

Russlands Wirtschaft im Sog der Krise Russlands Wirtschaft im Sog der Krise Deutsche Bank, Berlin, 5. Februar 2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Thorsten Nestmann Agenda 1 Der Boom von gestern 2 Die Krise von heute 3 Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Geneva, 24 February 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

High-Yield-Bonds: Hoher Ertrag bei überschaubarem Risiko

High-Yield-Bonds: Hoher Ertrag bei überschaubarem Risiko Vontobel Asset Management High-Yield-Bonds: Hoher Ertrag bei überschaubarem Risiko Stefan Chappot Leistung schafft Vertrauen Agenda Hohe Kuponzahlungen sind die wichtigste Ertragsquelle Sorgfältige Kreditanalyse

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Hard Asset- Makro- 50/15

Hard Asset- Makro- 50/15 Hard Asset- Makro- 50/15 Woche vom 07.12.2015 bis 11.12.2015 Kalender des Grauens Von Mag. Christian Vartian am 13.12.2015 Wir stehen nach einem 5% Preiscrash der weißen Edelmetalle in EUR und vor einer

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Allokationseinschätzungen, Global Investment Committee

Allokationseinschätzungen, Global Investment Committee 11. Januar 2013 Investmentteam-Update 1. April 2016 Allokationseinschätzungen, Global Investment Committee EINSCHÄTZUNGEN DES GLOBAL INVESTMENT COMMITTEE VON FRANKLIN TEMPLETON SOLUTIONS Dieses Update

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Florence, 20.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Deflation and wages: Why do countries perform so differently? Real wage per

Mehr

The German Model boon or bane?

The German Model boon or bane? The German Model boon or bane? Dr. Michael Dauderstädt Sao Paulo, September 17, 20112 Germany s changing economic governance 1950-1965: Ordo-liberalism; social market economy; fiscal surplus; 1965-1975:

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

2. ENTWICKLUNG IN DEN EINZELNEN OECD-MITGLIEDSLÄNDERN UND IN AUSGEWÄHLTEN NICHT-OECD-VOLKSWIRTSCHAFTEN EURORAUM

2. ENTWICKLUNG IN DEN EINZELNEN OECD-MITGLIEDSLÄNDERN UND IN AUSGEWÄHLTEN NICHT-OECD-VOLKSWIRTSCHAFTEN EURORAUM EURORAUM Das Wirtschaftswachstum wird sich unter dem Einfluss der niedrigeren Ölpreise, der Abwertung des Euro, der sich verbessernden Finanzierungsbedingungen, der zusätzlichen Impulse durch eine weitere

Mehr