Lukas Beck Sommersemester Stellvertretung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lukas Beck Sommersemester Stellvertretung"

Transkript

1 Stellvertretung Definition: Eine Stellvertretung i.s.d. 164 ff. BGB ist ein rechtsgeschäftliches Handeln im Namen des Vertretenen mit der Wirkung, dass die Rechtsfolgen unmittelbar in der Person des Vertretenen eintreten. Es gilt das Repräsentationsprinzip, d.h. der Vertretene wird durch den Vertreter, der für ihn handelt, repräsentiert. Für den Inhalt und die Wirksamkeit der Willenserklärung kommt es ausschließlich auf den Willen des Vertreters an. Er gibt schließlich eine eigene Willenserklärung ab. Lediglich die Rechtswirkungen des Rechtsgeschäfts treffen den Vertretenen. Mittelbare Stellvertretung Eine mittelbare Stellvertretung liegt vor, wenn jemand ein Rechtsgeschäft im eigenen Namen, aber im Interesse und für Rechnung des Geschäftsherrn vornimmt. Haupterscheinungsformen: Kommission 383 ff. HGB, Spedition 453 ff. BGB, Strohmanngeschäft -> Die Rechtsfolgen treffen den mittelbaren Stellvertreter selbst. Er wird an seine WE gebunden. Wenn durch seine WE ein Vertragsschluss bewirkt wird, kommt der Vertrag mit ihm zustande. Die Wirkung trifft also nicht, wie bei der regulären Stellvertretung, den Vertretenen. Die Frage, wie dann die Wirkungen aus dem Vertrag an den Vertretenen weitergeleitet werden, betrifft nur das Verhältnis zwischen dem Vertreter und dem Vertretenen. Zwischen dem Vertretenen und dem anderen Teil entsteht keine Rechtsbeziehung. 1

2 Prüfungsaufbau 1. Zulässigkeit der Stellvertretung - kein höchstpersönliches Rechtsgeschäft 2. Eigene WE des Vertreters ( 164 I 1 BGB) - Ermessensspielraum des Vertreters - Abgrenzung zum Boten 3. Im Namen des Vertretenen ( 164 I 1 BGB) - Offenkundigkeitsprinzip - Abgrenzung zur mittelbaren Stellvertretung 4. Mit Vertretungsmacht - Gesetzliche Vertretungmacht (bspw. 35 Abs. 1 GmbHG; grds BGB für die Eltern) - wirksam erteilte Vollmacht (=einseitige, empfangsbedürftige WE) - Rechtsschein (Duldungsvollmacht, Anscheinsvollmacht) 2

3 I. Eigene Willenserklärung des Stellvertreters Abgrenzung zwischen Stellvertretung und Botenschaft der Bote übermittelt eine fremde Willenserklärung der Stellvertreter unterbreitet dem Geschäftspartner seine eigene Willenserklärung Die Abgrenzung zwischen Vertreter und Boten ist nach dem objektiven Empfängerhorizont vorzunehmen. Es kommt demnach entscheidend darauf an, wie der Empfänger das Auftreten der Mittelsperson verstehen durfte. Vereinfacht lässt sich sagen, dass der Vertreter über das Ob und Wie des Rechtsgeschäfts entscheidet, während der Bote vorformulierte Erklärungen wiedergibt. Bedeutung der Abgrenzung insbesondere bei Willensmängel Fall 1 Da sich die Stellvertretung gerade dadurch auszeichnet, dass der Vertreter eine eigene Willenserklärung abgibt, er also rechtsgeschäftlich tätig wird, kommt es folglich gem. 166 Abs. 1 BGB grundsätzlich auch auf seine Kenntnisse der Sach- und Rechtslage an. Willensmängel, die beim Vertreter vorliegen, sind somit für den Geschäftsherrn beachtlich. Fall 2 Die Wissenszurechnung findet auch umgekehrt statt, nämlich in der Weise, dass dem Geschäftsherrn auch eine Bösgläubigkeit seines Vertreters zugerechnet wird. 3

4 Fall 3 Eine Zurechnung ist auch im Fall des gutgläubigen Erwerbs (vgl. 932 BGB) von Belang. Ist zwar der Geschäftsherr gutgläubig, sein Vertreter mit dem das Geschäft geschlossen wird, aber nicht, wird ihm dessen Bösgläubigkeit nach 166 Abs. 1 BGB zugerechnet, sodass ein gutgläubiger Erwerb ausscheidet (BGH, NJW 1982, 38, 39). Fall 4 Schließlich bewirkt 166 Abs. 1 BGB, dass der Geschäftsherr die ihm zugerechnete Willenserklärung nicht anfechten kann, wenn nur er sich, nicht aber sein Vertreter irrte. Der dem 166 BGB zugrunde liegende Rechtsgedanke für eine Wissenszurechnung wird auch dann herangezogen, wenn die Voraussetzungen einer rechtsgeschäftlichen Vertretung nicht vorliegen, z.b. im Rahmen des 990 BGB beim Besitzerwerb durch einen bösgläubigen Besitzdiener oder bei 819 Abs. 1 BGB Fall 5 Da die Regelung des 166 Abs. 1 BGB die Gefahr des Missbrauchs des Instituts der Stellvertretung in sich birgt, bestimmt 166 Abs. 2, dass sich der Geschäftsherr bezüglich solcher Umstände, die er selbst kannte oder die er kennen musste, dann nicht auf die Unkenntnis seines Vertreters berufen kann, wenn dieser nach bestimmten Weisungen gehandelt hat. Fall 6 Von der Wissenszurechnung bei der Stellvertretung unterscheidet sich die Wissenszurechnung bei der Botenschaft grundlegend. Denn dadurch, dass der Bote keine eigene Willenserklärung abgibt, sondern nur die seines Geschäftsherrn übermittelt, kommt es folgerichtig bei der Übermittlung einer Willenserklärung durch den Boten hinsichtlich etwaiger Willensmängel grundsätzlich auf die Person des Geschäftsherrn an. 4

5 Ausnahmsweise ist aber dann auf die Kenntnis des Boten abzustellen. So wird bei einem Übermittlungsfehler dem Geschäftsherrn die durch den Boten falsch übermittelte Willenserklärung zugerechnet, wenn der Übermittlungsfehler des Boten unbewusst geschah. Dem Geschäftsherrn steht dann das Anfechtungsrecht nach 120 BGB zu. 120 BGB ist jedoch nicht anwendbar, wenn der Bote die Willenserklärung bewusst falsch übermittelt. Denn in diesem Fall ist die Erklärung dem Geschäftsherrn nicht zuzurechnen, sodass es auch keiner Anfechtung der Erklärung bedarf. Da der Stellvertreter eine eigene Willenserklärung abgibt, muss bei der Stellvertretung die Willenserklärung des Vertreters der bestimmten Form genügen. Die Vollmachtserteilung im Innenverhältnis ist grundsätzlich (Achtung: Ausnahmen, vgl. dazu Fall 7) formfrei, 167 Abs. 2 BGB. Dagegen muss bei der Botenschaft da der Bote keine eigene Willenserklärung abgibt die übermittelte Willenserklärung des Geschäftsherrn stets die vorgeschriebene Form erfüllen; der Bote muss sie einfach weiterreichen können. Fall 7 5

6 II. Offenkundigkeit Unternehmensbezogenes Geschäft (im Zweifel Betriebsinhaber gebunden, 164 Abs. 1 S. 2 BGB) Offenes Geschäft für den, den es angeht (zulässig, Privatautonomie) Unanfechtbares Eigengeschäft des Vertreters, 164 Abs. 2 BGB Vertreter handelt äußerlich im fremden Namen, innerlich jedoch für sich (unbeachtlich, da auf obj. Empfängerhorizont des Empfängers abzustellen) Verdecktes Geschäft für den, den es angeht (Bargeschäfte des tägl. Lebens) Handeln unter fremdem Namen - Beim unternehmensbezogenen Geschäft macht der Vertreter nicht ausdrücklich klar, dass er nicht für sich selbst abschließt, es ergibt sich aber aus den Umständen, dass der Vertrag mit einem bestimmten Unternehmen abgeschlossen werden soll (Bsp.: Verkäufer im Media-Markt präsentiert seine Ware in der Ich-Form : Heute kann ich Ihnen einen besonders günstiges Gerät anbieten ). Im Gesetz lässt sich das mit Anwendung des 164 Abs. 1 S. 2 BGB begründen. - Beim offenen Geschäft für den, den es angeht, legt der Vertreter offen, dass er den Vertrag nicht für sich selbst abschließt, nennt aber nicht den Namen des Vertretenen. Sofern der Vertragspartner sich darauf einlässt, weiß er, dass der Vertreter nicht Vertragspartei werden will. Dass er den Namen des Vertretenen nicht kennt, hat er willentlich in Kauf genommen, er ist insoweit nicht schutzbedürftig. Der Vertrag kommt daher mit dem nicht aufgedeckten Vertretenen zustande. -> Ich handle für einen anderen. / Ich handle nicht für mich. - Der Vertreter macht nicht hinreichend deutlich, dass er für einen anderen auftreten will. 6

7 Dann liegt ein Eigengeschäft vor ( 164 Abs. 2 BGB). Der Vertreter trägt selbst das Risiko, dass deutlich wird, ob er für sich selbst oder einen anderen auftritt. Schließlich wird er regelmäßig hierfür ja auch im Innenverhältnis etwas vom Vertretenen erlangen (Dienstlohn usw.) - Beim verdeckten Geschäft für den, den es angeht, offenbart der Vertreter nicht, dass er für einen anderen den Vertrag schließen will; dem Vertragspartner ist es aber auch erkennbar gleichgültig, mit wem er den Vertrag abschließt. -> Die Wirkungen treffen den Vertretenen. - Handeln unter fremdem Namen: Ein Handeln unter fremdem Namen ist vom Handeln in fremdem Namen zu unterscheiden. Das Handeln in fremdem Namen ist der Normalfall der Offenkundigkeit, wie ihn 164 Abs. 1 S. 1 BGB verlangt: Ein Handeln für einen anderen. Beim Handeln unter fremdem Namen bedient sich der Vertreter eines anderen Namens, ohne zu sagen, dass er für eine andere Person handelt. Er sagt also, dass er das Geschäft schließen wolle, benutzt aber nicht seinen wahren, sondern einen anderen Namen (bspw. auch den der Person, die er tatsächlich vertreten soll). Unterschieden wird bei der Verwendung des fremden Namens in die Namenstäuschung und die Identitätstäuschung. Namenstäuschung, Herr Müller Der Geschäftspartner hat ein Interesse am Vertragsschluss mit der Person, die ihm gegenübersteht, gleich wie ihr Name ist Eigengeschäft des Handelnden -> keine Stellvertretung Identitätstäuschung Geschäftspartner ist Identität des Handelnden nicht egal (Solvenz, Ruf, o.ä.); er möchte den Vertrag gerade mit dem wahren Namensträger schließen. Es schadet nicht, dass er diese Person nicht in der vor sich stehenden erkennt. Er darf nur nicht wissen, dass Namensträger und vor ihm stehende Personen verschieden sind. Er muss also die Person vor ihm für den Namensträger halten. 7

8 Geschäft kann nur zwischen dem Erklärungsempfänger und dem Namensträger abgeschlossen worden sein, 164 ff. BGB analog (da Offenkundigkeit fehlt), in der Regel fehlt es an der Vertretungsmacht des Erklärenden; etwas anderes gilt, wenn der Erklärende tatsächlich Vertreter eines anderen sein soll und sich bei der Erklärung als dieser andere ausgibt 177 Abs. 1, 184 Abs. 1 BGB analog (Genehmigung des Namensträgers) falls (-), 179 Abs. 1 BGB analog Geschäftspartner gegenüber Handelnden Sonderfall Internetauktion: Wird bei der Nutzung eines fremden Namens beim Geschäftspartner der Anschein erweckt, es solle mit dem Namensträger ein Geschäft abgeschlossen werden und wird dabei eine falsche Vorstellung über die Identität des Handelnden hervorgerufen, finden die Regeln über die Stellvertretung Anwendung entsprechend Anwendung, obwohl dem Handelnden ein Vertretungswille fehlt (BGH, NJW 2011, 2421, 2422). Das gilt auch bei Internetgeschäften (BGH, NJW 2011, 2421, 2422). Eine derart abgegebene Erklärung verpflichtet den wahren Namensträger (= den Account-Inhaber) nur, wenn sie in Ausübung einer bestehenden Vertretungsmacht ( 164 Abs. 1 S. 1 BGB analog) erfolgt (BGH, NJW 2011, 2421, 2422). Ist das nicht der Fall, kann sie analog 177 Abs. 1 BGB genehmigt werden (BGH, NJW 2011, 2421, 2422). Für die Vertretungsmacht kommt hier insb. eine Rechtsscheinvollmacht in Betracht (s. BGH, NJW 2011, 2421, 2423). 8

9 III. Vertretungsmacht Definition: Vertretungsmacht ist die Befugnis, einen anderen wirksam zu vertreten und für ihn mit verbindlicher Wirkung Willenserklärungen abzugeben oder entgegenzunehmen. Vertretungsmacht gesetzliche Vertretungsmacht Eltern, 1626, 1629 BGB Ehegatten, 1357 BGB Behördliche Bestellung z.b. Vormund ( 1793 BGB), Betreuer ( 1902 f. BGB), Pfleger ( 1909 BGB) Organschaftliche Vertretung z.b. 26 II BGB, 78 I AktG, 35 I GmbHG, 125 I, 161 II, 170 HGB Rechtgeschäftlich erteilte Vertretungsmacht (Vollmacht, Legaldefinition vgl. 166 II 1 BGB) Innenvollmacht, 167 I Var. 1 BGB Außenvollmacht, 167 I Var. 2 BGB Unterfälle der Vollmacht: Handlungsvollmacht ( 54 ff. HGB) Prokura ( 48 ff. HGB) Vertretungsmacht kraft Rechtsscheins 170 ff. BGB 15 HGB 56 HGB (str. ob Rechtsschein, s. Hopt, in: Baumbach/Hopt, HGB, 35. Aufl. 2012, 56 Rn. 4) Vollmacht: Vollmachtserteilung (=Bevollmächtigung) ist ein selbständiges Rechtsgeschäft. Im Grundsatz gilt, dass die Vollmacht abstrakt, d.h. unabhängig ist. Die wirksam erteilte Vollmacht bleibt danach z.b. auch dann bestehen, wenn das Grundgeschäft (z.b. der Auftrag etwa wegen Minderjährigkeit) nichtig ist (Trennungs- und Abstraktionsprinzip). -> Vollmachterteilung an Mdj. ist rechtlich lediglich vorteilhaft, beachte dazu aber auch 131 Abs. 2 BGB Die Vollmachtserteilung durch einen Minderjährigen ist ein einseitiges rechtlich nachteiliges Geschäft gem. 111 BGB. Ohne Bedeutung ist, ob die Vollmacht auf ein bestimmtes Geschäft gerichtet ist oder allgemein erteilt wird (J. Schmitt, in: MünchKomm BGB, 6. Aufl. 2012, 111 Rn. 10). 9

10 Die Bestimmung der Reichweite der Vollmacht ist durch Auslegung zu ermitteln ( 133, 157 BGB) Erlöschen der Vollmacht Das Erlöschen der Vollmacht richtet sich nach deren Inhalt oder nach gesetzlichen Vorschriften. So bestimmt sich nach 168 S. 1 BGB das Erlöschen der Vollmacht nach dem ihrer Erteilung zugrunde liegenden Rechtsverhältnis. Die Vorschrift gilt nur für die Innenvollmacht. Die Außenvollmacht erlischt nicht mit dem Wegfall des ihr zu Grunde liegenden Rechtsverhältnisses (Schramm, in: MünchKomm BGB, 6. Aufl. 2012, 170 Rn. 4). Darüber hinaus kann die Vollmacht gemäß 168 S. 2 BGB grundsätzlich frei widerrufen und gemäß 119 ff. BGB angefochten werden. Es kommen insgesamt folgende Erlöschungsgründe in Betracht: Zeitablauf, sofern die Vollmacht befristet war Eintritt einer auflösenden Bedingung, wenn die Vollmacht bedingt erteilt wurde Zweckerreichung, wenn die Vollmacht nur ein bestimmtes Rechtsgeschäft betrifft, sobald das Rechtsgeschäft abgeschlossen oder endgültig gescheitert ist Verzichtserklärung des Bevollmächtigten Gemäß dem zugrunde liegenden Rechtsverhältnis, 168 S. 1 BGB (Wird das Grundgeschäft beendet, erlischt auch die Vollmacht. Anders als in ihrer Entstehung, ist die Vollmacht in ihrem Erlöschen also nicht vom Grundgeschäft abstrakt) Widerruf, 168 S. 2 BGB, der Innenvollmacht; nicht Außenvollmacht (Schramm, in: MünchKomm BGB, 6. Aufl. 2012, 170 Rn. 4). Anzeige des Erlöschens nach Außen, 170 BGB, bei Außenvollmacht Anfechtung (auf Rechtsgeschäfte finden die Vorschriften über WE Anwendung): bedarf es, falls Vollmacht schon ausgeübt wurde oder 10

11 bei unwiderruflicher Vollmacht; str. ob rückwirkende Anfechtung der ausgeübten Vollmacht überhaupt möglich, h.m. bejaht dies; Problem: Anfechtungsgegner, siehe dazu unten) Im Zweifel Erlöschen der Vollmacht durch den Tod des Bevollmächtigten (vgl. Auslegungsregeln 673, 675 i.v.m. 168 S. 1 BGB) Im Zweifel kein Erlöschen durch den Tod des Vollmachtgebers (vgl. 672, 675 BGB); Vertretung dann mit Wirkung gg. den Rechtsnachfolger Anfechtungsgegner bei einer bereits ausgeübten Vollmacht: 143 BGB, insbesondere 143 Abs. 3 S. 1 BGB Auslegung des Wortlauts aber str.: e.m.: bei Außenvollmacht ggü. Geschäftsgegner; bei Innenvollmacht ggü. Bevollmächtigten a.m.: die bei der Erteilung der Vollmacht bestehende Wahlmöglichkeit nach 167 Abs. 1 BGB bestehe auch für die Person des Anfechtungsgegners, unabhängig davon, wem gegenüber die Vollmacht erteilt wurde wahlweise ggü. Vertreter oder Geschäftsgegner a.m.: dem Geschäftsgegner müsse ein direkter Anspruch ggü. dem Anfechtenden aus 122 Abs. 1 BGB (analog) zustehen. Um dies zu gewährleisten, müsse die Anfechtung stets oder zumindest auch gegenüber dem Geschäftsgegner erklärt werden (also auch bei einer bereits betätigten Innenvollmacht) Grund: es sei unbillig, den Geschäftsgegner auf den Anspruch aus 179 Abs. 2 BGB gegenüber dem Vertreter zu verweisen und ihm das Risiko aufzubürden, dass der Vertreter mittellos sei 11

12 schließlich liegt in der Anfechtung auch regelmäßig die Verweigerung der Genehmigung nach 177 Abs. 1 BGB, sodass nur der Vertreter nach 179 BGB in Haftung genommen werden kann. schließlich sei 179 Abs. 3 S. 2 BGB zu beachten, wonach vollmachtlose, jedoch beschränkt geschäftsfähige Vertreter evtl. nicht haften müssen. Bewertung: letztgenannte Auffassung überzeugt: Sie hält den Vertreter aus den Folgen der Anfechtung heraus und führt dazu, dass durch die Anfechtung letztlich das Geschäft, um das es geht, vernichtet wird. Folge der letztgenannten Auffassung: -Geschäftsgegner keinen Anspruch ggü. Vertreter aus 179 Abs. 2 BGB -Vertreter keinen Anspruch ggü. Geschäftsherr aus 122 Abs. 1 BGB -Geschäftsgegner Anspruch ggü. Geschäftsherrn aus 122 Abs. 1 BGB (analog) Vertretungsmacht kraft Rechtsscheins: Rechtsscheintatbestände BGB bezieht sich auf die Außenvollmacht 171, 172 beziehen sich auf die nach außen kundgegebene Innenvollmacht Duldungs- und Anscheinsvollmacht (nicht normierte Sonderfälle der Rechtscheinvollmacht) 12

13 Liegen die Voraussetzungen eines dieser Institute vor, ist der Vertretene auch dann an das vom Vertreter getätigte Rechtsgeschäft gebunden, wenn dieser tatsächlich keine rechtsgeschäftliche oder gesetzliche Vertretungsmacht hat. Duldungsvollmacht liegt vor, wenn (1) ein Unbefugter ohne Vollmacht für den Geschäftsherrn als Vertreter auftritt, -> einmaliges Handeln kann genügen (2) der Geschäftsherr dies weiß, aber dennoch nichts dagegen unternimmt und (3) der Geschäftsgegner auf das Bestehen der Vollmacht vertraut hat 13

14 Abzugrenzen von konkludenter Bevollmächtigung maßgebliches Unterscheidungskriterium ist der Bevollmächtigungswille des Geschäftsherrn. dieser ist im Wege der Auslegung ( 133, 157 BGB) zu ermitteln, und zwar vom Empfängerhorizont her, d.h. bei der konkludenten Innenvollmacht aus der Sicht des Vertreters, bei der Außenvollmacht aus derjenigen des Geschäftsgegners. Wichtig: die Anfechtung der Duldungsvollmacht ist ausgeschlossen, denn dem Dulden soll gerade kein Erklärungswert beigemessen werden und folglich liegt in der Duldung auch keine Willenserklärung. Rechtsscheintatbestände, die gerade zugunsten des Verkehrsschutzes entwickelt wurden, können nicht angefochten werden. Es fehlt an einer anfechtbaren Erklärung. Liegen die Voraussetzungen für eine Duldungsvollmacht vor, so muss sich der Geschäftsherr so behandeln lassen, als hätte er eine wirksame Vollmacht erteilt. Er kann sich nicht auf die fehlende Vollmacht berufen. Anscheinsvollmacht liegt vor, wenn (1) ein Unbefugter ohne Vollmacht für den Geschäftsherrn als Vertreter auftritt, -> einmaliges Handeln genügt nicht, mehrfache Verwendung erforderlich (2) der Geschäftsherr dies zwar nicht weiß, aber hätte wissen und verhindern können und dennoch nichts dagegen unternimmt und (3) der Geschäftsgegner auf das Bestehen der Vollmacht vertraut hat Mehrfache Verwendung bspw. bei: Wiederholter Verwendung überlassener Geschäftspapiere oder Firmenstempel, Verwendung des Namens eines ausgeschiedenen oder eines Nicht-Sozius auf dem Praxisschild oder Briefbogen. 14

15 Der entscheidende Unterschied zur Duldungsvollmacht ist also, dass der Geschäftsherr das Verhalten seines angeblichen Vertreters nicht kennt, es aber hätte erkennen können und verhindern müssen. Problem: Bedenken gegen das Institut der Anscheinsvollmacht an sich e.a.: Anscheinsvollmacht sei mit den Grundsätzen der Privatautonomie kaum vereinbar, da nicht der Wille, sondern fahrlässiges Verhalten Anknüpfungspunkt für das Entstehen von Erfüllungsansprüchen sei ( aus Fahrlässigkeit keine WE ). Sie könne auch nicht auf eine Analogie zu den gesetzlich geregelten Rechtsscheinsvorschriften ( 170 ff. BGB) gestützt werden, weil diese voraussetzen, dass der Rechtsschein willentlich gesetzt worden sei. Folge dieser Auffassung: Anspruch aus 179 BGB gegen den vermeintlichen Vertreter sowie ein Anspruch aus c.i.c. auf das negative Interesse gegen den Vertretenen. h.m.: Anscheinsvollmacht (+), der Schutz, den 170 ff. BGB gewähren, knüpfe zwar jeweils an eine bewusste Äußerung des Vertretenen an. Dass der Geschäftsgegner danach vom Fortbestand der Vollmacht ausgehen dürfe, beruhe jedoch rechtlich darauf, dass der Vertretene es unterlasse einzuschreiten, was in aller Regel gerade auch auf mangelnder Sorgfalt beruhe. -> Duldungsvollmacht setzt jedenfalls immer eine Entscheidung des Vertretenen voraus, daher steht die Duldungsvollmacht nicht so sehr in der Kritik Wichtig: die Anfechtung der Anscheinsvollmacht ist ausgeschlossen (s.o. bei Duldungsvollmacht). Liegen die Voraussetzungen für eine Anscheinsvollmacht vor, so muss sich der Geschäftsherr so behandeln lassen, als hätte er eine wirksame Vollmacht erteilt. Er kann sich nicht auf die fehlende Vollmacht berufen. 15

16 Missbrauch der Vertretungsmacht Ein Missbrauch der Vertretungsmacht liegt vor, wenn der Vertreter im Rahmen des rechtlichen Könnens unter Verletzung des rechtlichen Dürfens handelt. Hat der Vertreter im Außenverhältnis im Namen und mit Vollmacht des Vertretenen gehandelt, wirkt das Rechtsgeschäft grds. selbst dann für und gegen den Vertretenen, wenn der Bevollmächtigte die im Innenverhältnis gesetzten Grenzen missachtet. Hauptanwendungsfall: Prokura, vgl. 50 HGB Kein Missbrauch der Vertretungsmacht liegt vor, wenn der Vertreter auch den Rahmen seines rechtlichen Könnens überschreitet. In diesem Fall handelt der Vertreter als Vertreter ohne Vertretungsmacht mit der Folge der 177 ff. BGB. Das ist bei der Stellvertretung allein nach 164 ff. BGB regelmäßig der Fall: Reichweite des Dürfens (Innenverhältnis) und Könnens (Außenverhältnis) fallen zusammen. Bei der Prokura ( 48 HGB) liegt das anders: Diese ist gem. 50 Abs. 1 HGB im Außenverhältnis nicht beschränkbar (geschriebene Grenzen in 49 Abs. 2 HGB und weitere immanente Grenzen, wie etwa das Bestellen von Geschäftsführern in der GmbH). Im Innenverhältnis können aber Geschäftsherr und Prokurist entsprechende Regeln vorsehen (s. nur Hopt, in: Baumbach/Hopt, HGB, 35. Aufl. 2012, 50 Rn. 1). Das Risiko des Missbrauchs der Vertretungsmacht trägt der Vertretene aber dann nicht, wenn der Geschäftsgegner nicht schutzwürdig ist. Dann muss der Vertretene das Rechtsgeschäft nicht gegen sich gelten lassen. Dies ist in zwei Fällen anzunehmen, bei der Evidenz und der Kollusion Evidenz: Wenn der Geschäftsgegner weiß oder ohne weiteres erkennbar war, dass der Vertreter von seiner Vollmacht objektiv pflichtwidrig Gebrauch macht (offensichtliche Zweifel, massive Verdachtsmomente). 16

17 Ist nach dem Gesagten der Geschäftsgegner nicht schutzwürdig, kann der Vertretene ihm den Einwand der unzulässigen Rechtsausübung ( 242 BGB) entgegenhalten. Der Geschäftsgegner muss sich dann so behandeln lassen, als habe keine ausreichende Vertretungsmacht vorgelegen. Auf das vorgenommene Rechtsgeschäft sind die 177 ff. BGB anzuwenden. Allerdings wird in der Geltendmachung des Einwands des Missbrauchs der Vertretungsmacht regelmäßig die (konkludente) Verweigerung der Genehmigung liegen. Der Vertreter ist dann dem Geschäftsgegner nach 179 Abs. 1 BGB verantwortlich, wobei jedoch die Haftung wegen 179 Abs. 3 S. 1 regelmäßig ausgeschlossen ist. Kollusion: Vertreter und Geschäftsgegner wirken bewusst zum Nachteil des Vertretenen zusammen. In diesem Fall ist das Vertretergeschäft nach allgemeiner Ansicht nach 138 Abs. 1 BGB nichtig mit der Folge, dass der Geschäftsherr schon deshalb nicht gebunden wird. Entsteht dem Geschäftsherrn aus dem kollusiven Zusammenwirken ein Schaden, haftet ihm der Vertreter und der Geschäftsgegner sogar (als Gesamtschuldner) nach 826 BGB auf Schadensersatz. 17

18 Vertreter ohne Vertretungsmacht Hat der Vertreter ohne Vertretungsmacht (sog. falsus procurator) gehandelt, wirken auch die Folgen des von ihm getätigten Rechtsgeschäfts von den genannten Rechtsscheinstatbeständen der BGB, Duldungs- und Anscheinsvollmacht, einmal abgesehen nicht für und gegen den Vertretenen. Dieser kann jedoch ein Interesse daran haben, das Geschäft nachträglich zu billigen (etwa wenn es sich für ihn als günstig darstellt). Auf der anderen Seite ist das Interesse des Gegners an rascher Klarheit über das Schicksal des Rechtsgeschäfts zu berücksichtigen. Die 177, 178, 180 BGB treffen hierzu einen Ausgleich, der im Wesentlichen den 108, 109, 111 BGB im Minderjährigenrecht entspricht. Folgen der fehlenden Vertretungsmacht bei Verträgen Schließt der Vertreter ohne Vertretungsmacht einen Vertrag, ist dieser Vertrag zunächst schwebend unwirksam ( 177 Abs. 1 BGB). Zur Beseitigung dieses Schwebezustandes nennt das Gesetz mehrere Möglichkeiten: Genehmigung des Vertrags durch den Geschäftsherrn, 177 Abs. 1 i.v.m. 182 ff. BGB Verweigerung der Genehmigung durch den Geschäftsherrn (Vertrag endgültig unwirksam) Aufforderung zur Erklärung durch den Geschäftsgegner 177 Abs. 2 S. 1 BGB (geschäftsähnliche Handlung, 104 ff., 145 ff. BGB analog) Widerruf durch den Geschäftsgegner, 178 S. 1 BGB Folgen der fehlenden Vertretungsmacht bei einseitigen Rechtsgeschäften Nach 180 S. 1 BGB ist bei einseitigen Rechtsgeschäften im Interesse des Geschäftsgegners an klaren Verhältnissen eine Vertretung ohne Vertretungsmacht unzulässig, eine Genehmigung daher ausgeschlossen. In einem solchen Fall kann das Rechtsgeschäft nur neu vorgenommen werden. 179 GB gilt nicht analog. 18

19 Etwas anderes gilt aber jedoch gemäß 180 S. 2 u. 3 BGB für empfangsbedürftige Rechtsgeschäfte (dazu zählen etwa Kündigung, Anfechtung und Rücktritt). Hat der Geschäftsgegner bei Vornahme des Rechtsgeschäfts die vom Vertreter behauptete Vertretungsmacht nicht beanstandet (d.h. er hat nicht das Rechtsgeschäft zurückgewiesen, vgl. 111 S. 2, 174 S. 1 BGB) oder war er mit dem Handeln ohne Vertretungsmacht einverstanden, gelten die Regeln über Verträge (d.h. die BGB) analog. Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht Verweigert der Geschäftsherr die Genehmigung des zunächst schwebend unwirksamen Vertretergeschäfts oder liegt ein Fall des 177 Abs. 2 S. 2 BGB vor, wird das Geschäft endgültig unwirksam. In diesem Fall haftet der Vertreter ohne Vertretungsmacht (falsus procurator) dem Geschäftsgegner nach 179 Abs. 1 oder 2 BGB. Diese Vorschrift begründet eine verschuldensunabhängige Garantiehaftung, die auf dem Gedanken beruht, dass der falsus procurator beim Geschäftsgegner den Eindruck hinterlassen hat, er habe die erforderliche Vertretungsmacht. Es kommt aber kein Vertrag mit ihm zustande. Er tritt auch nicht in den eigentlichen Vertrag (der ja nicht wirksam zustande gekommen ist) ein. Dagegen sieht 179 Abs. 3 unter den dort normierten Voraussetzungen einen Haftungsausschluss vor, da in diesen Fällen kein Anlass besteht, den Geschäftsgegner zu schützen. Prüfungsaufbau Anwendbarkeit des 179 BGB Keine Anwendung, wenn Spezialvorschriften greifen (z.b. 54 S. 2 BGB, 11 Abs. 2 GmbHG, 41 Abs. 1 S. 2 AktG), wenn ein ohne wirksam erteilte Vertretungsmacht geschlossenes Rechtsgeschäft kraft Rechtsscheins ( , Anscheins- und 19

20 Duldungs-vollmacht) rechtswirksam ist oder wenn das Vertretergeschäft aufgrund eines Widerrufs des Geschäftsgegners ( 178 BGB) endgültig unwirksam ist (str.). Voraussetzungen des 179 BGB als Anspruchsgrundlage Vertreter muss im fremden Namen ohne Vertretungsmacht gehandelt haben es darf keine Genehmigung durch den Geschäftsherrn oder eine Fiktion der Genehmigung ( 177 Abs. 2 S. 2 BGB) vorliegen es dürfen keine sonstigen Wirksamkeitshindernisse wie z.b. 125, 134, 138, 142 Abs. 1 BGB vorliegen. Liegen derartige Wirksamkeitsmängel vor, haftet der Vertreter nur unter den Voraussetzungen der 311 Abs. 3, 280 Abs. 1 BGB, nicht aber nach 179 BGB (analog) es darf kein Haftungsausschluss gem. 179 Abs. 3 BGB vorliegen Hinweis: Wird in der Klausur gefragt, ob eine Person einen Anspruch gegen den Vertragspartner oder gegen dessen Vertreter hat, muss gegen den Vertragspartner der mögliche Vertragsanspruch (etwa 433 Abs. 2 BGB) geprüft werden. Dieser darf aber nicht gegen den Vertreter geprüft werden. Mit diesem kommt ja gerade kein Vertrag zustande. Gegen den Vertreter darf also nur 179 BGB geprüft werden. Rechtsfolgen des 179 BGB 179 Abs. 1 BGB 179 Abs. 2 BGB 20

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II

Fall 22. Lösungshinweise Fall 22. A. Grundfall. Anspruch des B gegen den A auf Bezahlung der Zigarren gem. 433 II Fall 22 Der Rentner A bittet seinen Nachbarn S, beim Tabakhändler B 20 Brasilzigarren, das Stück zu höchstens 2,- zu kaufen; dabei geht A davon aus, dass die Zigarren ca. 1,- pro Stück kosten. A erklärt

Mehr

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Emma Harms Fall 9

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Emma Harms Fall 9 1 A. Anspruch des A gegen C auf Übereignung des Grundstücks aus 433 I 1 BGB I. Anspruch entstanden 1. WE des C (+) 2. WE des A a. A selbst hat keine WE abgegeben b. Möglicherweise aber Zurechnung einer

Mehr

Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht

Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht Die 164 ff. BGB regeln die Möglichkeit der rechtsgeschäftlichen Stellvertretung, d.h. eine Person muss zum Abschluss eines sie betreffenden Rechtsgeschäftes

Mehr

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht)

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) I. Anspruch entstanden Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) 1. Zustandekommen eines Vertrages a) Angebot b) Annahme c) Konsens 2. Keine Wirksamkeitshindernisse (keine rechtshindernden Einwendungen)

Mehr

Inhalt. Definitionen für die Zivilrechtsklausur. 1. Lektion: BGB Allgemeiner Teil Lektion: Schuldrecht Allgemeiner Teil...

Inhalt. Definitionen für die Zivilrechtsklausur. 1. Lektion: BGB Allgemeiner Teil Lektion: Schuldrecht Allgemeiner Teil... Inhalt Definitionen für die Zivilrechtsklausur 1. Lektion: BGB Allgemeiner Teil.... 7 2. Lektion: Schuldrecht Allgemeiner Teil....... 67 3. Lektion: Schuldrecht Besonderer Teil, 433-994... 125 4. Lektion:

Mehr

BGB AT Wiss. Mit. Emma Harms Fall 9

BGB AT Wiss. Mit. Emma Harms Fall 9 1 A. Anspruch des A gegen C auf Übereignung des Grundstücks (Verfügung) aus Verpflichtungsgeschäft in Form eines Kaufvertrages gem. 433 I 1 BGB I. Anspruch entstanden 1. WE des C (+) 2. WE des A a. A selbst

Mehr

Folien 7. Stellvertretung. Stellvertretung. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka. Vertragsabschluss durch Dritte:

Folien 7. Stellvertretung. Stellvertretung. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka. Vertragsabschluss durch Dritte: VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Stellvertretung Vertragsabschluss durch Dritte: Rechtsgeschäftliches Handeln für einen anderen Direkte Stellvertretung: Handeln

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechtswissenschaftliche Fakultät

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechtswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Rechtswissenschaftliche Fakultät Arbeitsgemeinschaft BGB AT Wintersemester 2015/2016 Lehrstuhl Lieder Fall 9 Lösung A. Anspruch des A gegen C auf Übereignung des

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 14 Obersatz: B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung der 899,- Euro gem. 433 Abs.2 BGB haben. 1. Voraussetzung: - Voraussetzung dafür ist, der Abschluss eines

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten.

Beispiele. S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. Beispiele S fragt, welchen Umfang in den folgenden Gestaltungen seine Vollmacht hat, V zu vertreten. - V erklärt dem S, S solle V vertreten können, um ihm eine (bestimmte) Wohnung bis zu einem Preis von

Mehr

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht

Jun.-Prof. Dr. Maximilian Becker Juniorprofessur Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht 21 Die Vertretungsmacht A. Grundlagen Rechtsgeschäftliche Vertretungsmacht Gesetzliche Vertretungsmacht Vertretungsmacht kraft Rechtsschein Einzel- und Gesamtvertretungsmacht B. Gesetzliche Vertretungsmacht

Mehr

Stellvertretung. Das deutsche Stellvertretungsrecht unterliegt folgenden fünf Grundprinzipien:

Stellvertretung. Das deutsche Stellvertretungsrecht unterliegt folgenden fünf Grundprinzipien: Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I Stellvertretung Literatur zur Stellvertretung: Brox, BGB AT Rn. 508 ff. I. Allgemeines Im Rechtsverkehr besteht häufig das Bedürfnis, nicht selbst zu

Mehr

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann.

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann. Wiss. Mitarbeiter Ass. iur. Alexander Kraus, LL.M. Wiss. Mitarbeiter RA Dr. Ludwig Griebl Fachgebiet Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Hinweis: Die Musterlösung der Klausur aus dem Sommersemester

Mehr

FALL 20 LÖSUNG DER NOTVERKAUF

FALL 20 LÖSUNG DER NOTVERKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 ( , 8/T2) Grundkurs im Bürgerlichen Recht

Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 ( , 8/T2) Grundkurs im Bürgerlichen Recht Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 (7.1.2010, 8/T2) Grundkurs im Bürgerlichen Recht c) Unternehmensbezogene Rechtsgeschäfte Verkaufspersonal tritt zwar in fremdem Namen auf, macht aber

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

BGB AT-Fall 13 Lösung

BGB AT-Fall 13 Lösung Grundfall BGB AT-Fall 13 Lösung S könnte gegen V einen Anspruch auf Überlassung des Zimmers gem. 535 Abs. 1 Satz 1 BGB 1 haben, wenn zwischen beiden ein wirksamer Mietvertrag zustande gekommen ist. Dies

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 ( , 8/T1) Grundkurs im Bürgerlichen Recht. 8 Das Recht der Stellvertretung

Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 ( , 8/T1) Grundkurs im Bürgerlichen Recht. 8 Das Recht der Stellvertretung Prof. Dr. Reinhard Singer Wintersemester 2009/2010 (6.1.2010, 8/T1) Grundkurs im Bürgerlichen Recht 8 Das Recht der Stellvertretung I. Begriff und Wesen der Stellvertretung 1. Begriff, Wesen und Funktion

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte Prof. Dr. Stefan Chr. Saar

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte Prof. Dr. Stefan Chr. Saar Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte Prof. Dr. Stefan Chr. Saar Übungen im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Sachverhalt: Der 14-jährige

Mehr

Die Stellvertretung - Vertiefung

Die Stellvertretung - Vertiefung Die Botenschaft Der Bote: Die Stellvertretung - Vertiefung Der Bote übermittelt eine fertige fremde Willenserklärung an den Empfänger und führt ihre Wirksamkeit herbei, indem er ihren Zugang bewirkt. Da

Mehr

- Vertretungsmacht der V aus 56 HGB? V ist

- Vertretungsmacht der V aus 56 HGB? V ist Lösungshinweise zu Fall 3 Uhrenkauf VORÜBERLEGUNGEN FÜR DIE FALLLÖSUNG: Wer will was von wem woraus? Wie ändert sich die Rechtslage durch die Varianten? Frage a) A will von K Herausgabe der Uhr A) A K

Mehr

Ist Stellvertretung bei jeder Art von Rechtsgeschäft zulässig oder gibt es Ausnahmen?

Ist Stellvertretung bei jeder Art von Rechtsgeschäft zulässig oder gibt es Ausnahmen? Zulässigkeit der Stellvertretung Karte 114 Im Rechtsverkehr werden Rechtsgeschäfte oft nicht von den Vertragsparteien persönlich geschlossen. Häufig handeln auf einer oder beiden Seiten Vertreter für die

Mehr

Fall 9 Sammlers Leid. Lösung

Fall 9 Sammlers Leid. Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 9 Sammlers Leid Lösung Teil 1 A. Anspruch des U gegen K auf Übergabe und Übereignung der Briefmarkensammlung gemäß 433 I 1

Mehr

Anfechtung der Vollmacht (Fall 16 BGB-AT) Arg. 1: Willenserklärungen und RG sind immer anfechtbar, Ausnahme nur in 164 II BGB.

Anfechtung der Vollmacht (Fall 16 BGB-AT) Arg. 1: Willenserklärungen und RG sind immer anfechtbar, Ausnahme nur in 164 II BGB. Anfechtung der Vollmacht (Fall 16 BGB-AT) I. Außenvollmacht ( 167 I Var. 2 BGB) Anfechtung nach h.m. (+) Arg. 1: Willenserklärungen und RG sind immer anfechtbar, Ausnahme nur in 164 II BGB. Arg. 2: Hintermann

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Die Stellvertretung. Geschäftsherr. Einigung. Innenverhältnis. Vollmacht. Auftrag 662 BGB. Vertrag, z.b. 433 BGB

Die Stellvertretung. Geschäftsherr. Einigung. Innenverhältnis. Vollmacht. Auftrag 662 BGB. Vertrag, z.b. 433 BGB Die Stellvertretung Vertragspartner Einigung Vertreter Vertrag, z.b. 433 BGB Auftrag 662 BGB Vollmacht Innenverhältnis Geschäftsherr Voraussetzungen einer wirksamen Stellvertretung I. Eigene Willenserklärung

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), und Was behandeln wir heute? 1 2 3 Warum ist Stellvertretung wichtig? Was ist eine? Was ist eine? 4 5 Was gilt

Mehr

Skizze: Stellvertretung

Skizze: Stellvertretung Skizze: Stellvertretung Geschäftsherr Vertragsschluss Vertragspartner WE Bevollmächtigung aufgrund Eines Grundverhältnisses Stellvertreter WE eigene WE des Stellvertreters im Namen des Vertretenen Prüfungsschema:

Mehr

Beispiele Erlöschen. Folie 279. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiele Erlöschen. Folie 279. Vorlesung BGB-AT Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiele Erlöschen 1. Der Ladenangestellte S kündigt sein Arbeitsvertrag bei V. 2. V versetzt den Ladenangestellten S in die Zentrale und widerruft dessen Gattungsvollmacht. 3. V stirbt, a) Der Generalbevollmächtigte

Mehr

Streitstoffbuch/Lösung (Fall 12)

Streitstoffbuch/Lösung (Fall 12) Streitstoffbuch/Lösung (Fall 12) Anspruch des F gem. 433 Abs. 1 Satz 1 BGB F könnte gegen S Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Streitstoff-Buches gem. 433 Abs. 1 Satz 1 BGB haben. Dann müsste zwischen

Mehr

Fall 1 Lösungsskizze. I. Anspruch des E gegen K auf Herausgabe des Fahrrades nach 985, 986 BGB

Fall 1 Lösungsskizze. I. Anspruch des E gegen K auf Herausgabe des Fahrrades nach 985, 986 BGB Fall 1 Lösungsskizze I. Anspruch des E gegen K auf Herausgabe des Fahrrades nach 985, 986 BGB 1. Eigentümerstellung des E a) Einigung nach 929 S. 1 BGB aa) Einigungsangebot (1) Vorliegen einer eigenen

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 11 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 11 A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 350,- aus 433 Abs. 2 BGB haben. Voraussetzung hierfür

Mehr

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16

6. Tutorium 18.12.15. Zivilrechtstutorium WS 15/16 Zivilrechtstutorium 6. Tutorium 18.12.15 Wiederholung Geschäftsfähigkeit Fähigkeit, Willenserklärung wirksam abzugeben und entgegenzunehmen und somit am Rechtsverkehr teilzunehmen. Geschäftsunfähigkeit,

Mehr

Rechtsgeschäftslehre

Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäftslehre Rechtsgeschäft Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss. Lösungsskizze

Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss. Lösungsskizze Übungen im Obligationenrecht Allgemeiner Teil Fall Nr. 5: Stellvertretung Lehrstuhl Heiss Lösungsskizze Fall 1 (20%) Zwischen welchen Parteien kommt ein Vertrag zustande und warum? 4 P. Zunächst ist zu

Mehr

BGB AT - Fall 4 - Lösung

BGB AT - Fall 4 - Lösung BGB AT - Fall 4 - Lösung V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II 1 A. Entstehung des Anspruchs Voraussetzung: Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages I. Vertragsschluss Bei einer Versteigerung

Mehr

Die handelsrechtliche Vertretung

Die handelsrechtliche Vertretung Die handelsrechtliche Vertretung Die Voraussetzungen einer wirksamen Stellvertretung sind auch bei Sachverhalten mit handelsrechtlichem Einschlag 164 I 1 BGB zu entnehmen. Jemand muß folglich - eine eigene

Mehr

Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB

Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB Unwirksamkeit einseitiger Rechtsgeschäfte nach 111 BGB 1. Unwirksamkeit nach 111 Satz 1 BGB a) Einseitiges Rechtsgeschäft durch Minderjährigen selbst b) Erforderlichkeit der Einwilligung (1) 107 BGB (nicht

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 06. + 07. Einheit 06.11. und 11.11.2008 Dr. Fabian Jungk Wirksamkeit von Verträgen Stellvertretung Die Stellvertretung, 164 ff BGB Bei Vertragsschluss kann sich die Vertragspartei

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I. Die Vollmacht

Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I. Die Vollmacht Die Vollmacht I. Definition: Die durch Rechtsgeschäft erteilte Vertretungsmacht ( 166 II BGB) II. Erteilung der Vollmacht Die Vollmacht wird durch eine empfangsbedürftige formfreie Willenserklärung erteilt.

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff.

Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. Ref. Alexander Rathenau, WS 2005/2006 Die Anfechtung, 119 ff., 142 ff. I. Anfechtungsgrund 1. Inhaltsirrtum 2. Erklärungsirrtum -Sonderfall: Anfechtung bei fehlendem Erklärungsbewusstsein 3. Eigenschaftsirrtum

Mehr

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben.

Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. Lösung der Fälle der 3. Übung (21.11.2005) Lösung des Falles zum Abstraktionsprinzip: Frage 1: A könnte einen Anspruch gegen B auf Zahlung der 20 aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB haben. 1. Dazu müssten

Mehr

A) A gegen B auf Lieferung der Truhe gem. 433 I. A könnte gegen B einen Anspruch auf Lieferung der Truhe gem. 433 I BGB haben.

A) A gegen B auf Lieferung der Truhe gem. 433 I. A könnte gegen B einen Anspruch auf Lieferung der Truhe gem. 433 I BGB haben. Falllösung: Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich 1. Schritt: Wer will was von wem? => B von A Lieferung der Truhe 2. Schritt: Woraus? vertraglich => 433 I quasivertraglich o vorvertraglich

Mehr

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005

Felix Biedermann, wiss. Angest. Eva-Maria Kuhn, wiss. Angest. Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I Im WS 2004/2005 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Geschäftsunfähigkeit 1. Lösung Geschäftsunfähigkeit Kinder Fall (1) Um Eigentümer des Legobausatzes, sein zu können, müsste A möglicher Träger von Rechten sein (Eigentum

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Musterlösung der Probeklausur 1 :

Musterlösung der Probeklausur 1 : Prof. Dr. Burkhard Hess Wintersemester 2011/12 Musterlösung der Probeklausur 1 : Frage 1: Kann A Zahlung der monatlichen Flatrate-Gebühren verlangen? Die A-minus (A) hat gegen L einen Anspruch auf Zahlung

Mehr

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1

Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Die (m. E.) wichtigsten Definitionen des Allgemeinen Teils des BGB 1 Rechtsgeschäftslehre i. e. S. Willenserklärung Eine Willenserklärung ist eine private Willensäußerung, die unmittelbar auf das Herbeiführen

Mehr

Fall 4 Lösung ausformuliert. Grundfall. A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) I. Herausgabe des Bildbandes gemäß 985 BGB

Fall 4 Lösung ausformuliert. Grundfall. A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) I. Herausgabe des Bildbandes gemäß 985 BGB Fall 4 Lösung ausformuliert Grundfall A. Herausgabeansprüche des Victor (V) gegen Karl (K) Beachte: Hier ist danach gefragt, ob V bzw. K etwas zurückverlangen können. Zu prüfen sind daher nur solche Ansprüche,

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 07. Einheit

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 07. Einheit Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 07. Einheit 08.11.2011 Institut für Recht der Wirtschaft Fall 13 (Stellvertretung) A ist Inhaber eines großen Autohauses. V ist bei ihm als Verkäufer angestellt. K verhandelt

Mehr

Lukas Beck Sommersemester Fall 1

Lukas Beck Sommersemester Fall 1 Fall 1 G ist an dem antiken Schiffskompass des D interessiert, den dieser zum Verkauf im Internet angeboten hat. Da G jedoch dringend eine Geschäftsreise antreten muss, beauftragt er seinen Freund V, für

Mehr

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne

Vorlesung BGB AT. Auslegung von Willenserklärungen. Dr. Michael Bohne Auslegung von Willenserklärungen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Universität Münster 1 Auslegung Normen: 133 BGB (Auslegung einer Willenserklärung) Bei der Auslegung einer

Mehr

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Leseprobe Text Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Der primäre Leistungsanspruch Die Wirkung auf den Primäranspruch ist in 275 Abs.1 geregelt. Danach ist der Anspruch

Mehr

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung

Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen. I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I Fälle zu Willensmängeln: Lösungsskizzen Fall 1 I. Angebot auf Abschluss eines Abonnementvertrages Angebot = Willenserklärung 1. Äußerer Tatbestand der

Mehr

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung

Gliederung. Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1. 1 Einleitung Grundkurs BGB I (Grundzüge) 1 Gliederung 1 Einleitung I. Rechtsgebiete und Rechtswege II. Entstehungsgeschichte und Aufbau des BGB III. Einfluss der Verfassung und des EU Rechts auf das BGB IV. Privatautonomie

Mehr

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8

Konversationsübung BGB-AT Fall 8 WS 2007/2008. Lösung Fall 8 Lösung Fall 8 I. Anspruch M gegen D 1 auf Abnahme und Bezahlung der 3.600 Rollen Toilettenpapier aus 433 Abs. 2 BGB Voraussetzung für die Entstehung dieses Anspruchs: entsprechender wirksamer Kaufvertrag,

Mehr

I. Anspruch des F gegen K auf Herausgabe des Sonderdruckes gem. 985 BGB

I. Anspruch des F gegen K auf Herausgabe des Sonderdruckes gem. 985 BGB Der 17-jährige Fußballfan F hat ohne das Wissen seiner Eltern von seinem reichen Patenonkel P einige wertvolle und seltene Panini-Bilder der WM 2006 geschenkt bekommen. Als er seinem 18-jährigen Klassenkameraden

Mehr

Peter Gseller Hogan Lovells (München) WS 2013/2014. Klausurenkurs im Privatrecht. Lösung FB 7

Peter Gseller Hogan Lovells (München) WS 2013/2014. Klausurenkurs im Privatrecht. Lösung FB 7 Anmerkung: Sämtliche nicht näher bezeichnete Paragraphen beziehen sich auf das BGB. A. Teil 1 I. Anspruch B gegen A aus 433 II B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II auf Abnahme und Bezahlung des Schrankes

Mehr

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am

Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31. Vorlesung am Wolfram Schnurbusch - Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter - Solingen, Grünewalder Str. 29/31 Literatur: Vorlesung am 10.05.2012 1. Kallwass, Wolfgang; Abels, Peter; Privatrecht, 20. Auflage München 2010 2.

Mehr

Lösung BGB AT - Fall 11

Lösung BGB AT - Fall 11 Lösung BGB AT - Fall 11 A. Anspruch auf Kaufpreiszahlung A könnte einen Anspruch gegen L auf Zahlung des Kaufpreises haben, 433 Abs. 2 BGB. Vorauss.: wirksamer Kaufvertrag gem. 433 BGB über das Mofa zu

Mehr

FALL 17 LÖSUNG ALLGÄUER ANTIQUITÄTEN

FALL 17 LÖSUNG ALLGÄUER ANTIQUITÄTEN PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2015/16 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 21 A. Frage 1 I. Anspruch des B gegen A auf Zahlung von 100 und Abnahme des Schrankes aus 433 Abs. 2 BGB

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 8: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 8: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 8: (Lösung) - BGH, NJW 1995, 953, NJW 1984, 2279 (fehlendes Erklärungsbewusstsein); RGZ 8, 248 ( 118

Mehr

Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein. I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB

Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein. I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB 1. Unmittelbarer Besitz seitens B an den Wertpapieren(+), hier 21, 26 BGB einschlägig, sog. Organbesitz 2. Eigentum

Mehr

APÜ Zivilrecht Fall 9. Univ.-Ass. Mag. Marlene Hofmair

APÜ Zivilrecht Fall 9. Univ.-Ass. Mag. Marlene Hofmair APÜ Zivilrecht Fall 9 Univ.-Ass. Mag. Marlene Hofmair Skizze GmbH gegen S auf Zahlung ihv 300 ex contractu. C gegen GmbH auf Zahlung ihv 15.000 gem 1062. GmbH gegen L auf SchE ihv 15.000 gem 1012 ivm 1295

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Lösung SchR Fall 3. A. Anspruch des R gegen B und K auf Kaufpreiszahlung aus 433 II, 427 BGB

Lösung SchR Fall 3. A. Anspruch des R gegen B und K auf Kaufpreiszahlung aus 433 II, 427 BGB Lösung SchR Fall 3 A. Anspruch des R gegen B und K auf Kaufpreiszahlung aus 433 II, 427 BGB R könnte gegen B und K einen Anspruch auf Zahlung der 700.000 aus 433 Abs. 2, 427 BGB haben. Dies setzt voraus,

Mehr

17 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften

17 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften 17 Anfechtung von Willenserklärungen und Rechtsgeschäften I. Begriff der Anfechtbarkeit/ Abgrenzung zur Nichtigkeit Nichtige Rechtsgeschäfte bzw. Willenserklärungen leiden an einem derart schweren Fehler,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Prüfungsschema 1. Anwendbarkeit Handelt es sich um eine nach 310 IV BGB ausgeschlossene Vertragsart? 2. Liegen AGB isd 305 I BGB vor? (siehe auch unten II. 1.) Vertragsbedingungen......die

Mehr

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild

Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Beispielsfall Anfechtung: Das vertauschte Preisschild Die Studentin S sieht im Schaufenster einer Boutique ein Abendkleid, das mit einem Preis von 250 ausgestellt ist. Im Geschäft bittet sie die Inhaberin

Mehr

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts

E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts E. Rechtsgeschäftslehre IV: Beseitigung eines Rechtsgeschäfts I. Rücktritt II. Kündigung III. Widerruf IV. Anfechtung V. Actus contrarius: Vertragsaufhebung Folie 225 Beispiele V hat auf den wirksamen

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II

A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II Fall 4: Die Trierer Weinversteigerung A. V K auf Bezahlung und Abnahme des Weines gemäß 433 II Voraussetzung: Abschluss eines wirksamen Kaufvertrages I. Vertragsschluss Bei einer Versteigerung kommt der

Mehr

Lösung Fall 10 Die verkauften Tourbusse

Lösung Fall 10 Die verkauften Tourbusse Lösung Fall 10 Die verkauften Tourbusse Teil a) A. Anspruch des E gegen X auf Herausgabe des Busses gem. 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf Herausgabe des Busses gem. 985 BGB haben. Dazu müsste

Mehr

Bearbeitervermerk: Kann B von K oder deren Eltern Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50,- verlangen?

Bearbeitervermerk: Kann B von K oder deren Eltern Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50,- verlangen? Fall 1: Die dreizehnjährige K wünscht sich schon seit langem einen MP3-Player. Ihre Eltern haben die Erfüllung des Wunsches versprochen, sobald sich die Gelegenheit für den günstigen Kauf eines gebrauchten

Mehr

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen?

1. Kann F Ersatz der Kosten für die SMS nach 677, 683 S. 1, 670 BGB verlangen? 4. Fall Das gute Erbstück Nachdem F das Fahrrad des H an den Nachbarn seinen Bruders verkauft hat, verspürt er weiteren Tatendrang, um das Konto des H zu füllen. Am liebsten möchte er den ganzen Tag irgendwelche

Mehr

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Sven Scholze Fall 8

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Sven Scholze Fall 8 1 A. Anspruch des H gegen G auf Zahlung von 850 aus 433 II BGB H könnte gegen G einen Anspruch auf Zahlung von 850 aus 433 II BGB haben. I. Anspruch entstanden Der Anspruch ist entstanden, wenn H und G

Mehr

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft

Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft Handlungsfreiheit, Privatautonomie, Rechtsgeschäft 1. Handlungsfreiheit: Die in Art. 2 GG gesicherte allgemeine Handlungs - freiheit kann auf beliebige Weise ausgeübt werden (z.b. Wahl des Aufenthaltsortes,

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung-

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- 1. Willenserklärung Verträge entstehen durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen. Eine Willenserklärung

Mehr

Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre

Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre Einordnung der Anfechtung in die Willenserklärungslehre objektiver Tatbestand fehlt => WE (-) subjektiver Tatbestand fehlt => differenzieren o Handlungswille fehlt => WE (-) o Erklärungswille fehlt =>

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Kursive Teile des Textes dienen der bloßen Erläuterung. Sie sind nicht Teil der gutachterlichen Lösung!

Kursive Teile des Textes dienen der bloßen Erläuterung. Sie sind nicht Teil der gutachterlichen Lösung! Kursive Teile des Textes dienen der bloßen Erläuterung. Sie sind nicht Teil der gutachterlichen Lösung! Fall 1 I. Da der Familienurlaub bevorsteht, schickt Mutter M ihre 16-jährige Tochter T los. Diese

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung Inhaltsverzeichnis Einführung in die Handhabung des Buches... 11 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 13 Alle Fälle auf einmal... 22 - Willenserklärung... 22 - Stellvertretung... 27 - Geschäftsfähigkeit...

Mehr

Fahrradkauf/Lösung (Fall 1)

Fahrradkauf/Lösung (Fall 1) Fahrradkauf/Lösung (Fall 1) A könnte gegen X einen Anspruch auf Übereignung des Mountainbike gemäß 433 Abs. 1 BGB haben. Dann müsste ein Kaufvertrag zwischen A und X wirksam zustande gekommen sein. Ein

Mehr

Einfamilienhaus/Lösung (Fall 8)

Einfamilienhaus/Lösung (Fall 8) Einfamilienhaus/Lösung (Fall 8) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche bei Mängeln an Bauwerken beträgt fünf Jahre (für Werkverträge: 634 a Abs. 1 Nr. 2; für Kaufverträge: 438 Abs. 1 Nr. 2a

Mehr

Kurs 55101: Bürgerliches Recht I

Kurs 55101: Bürgerliches Recht I Kurs 55101: Bürgerliches Recht I Videobesprechung Teil 6 Uta Wichering Übungsfall 6-1 - Sachverhalt: (3. EA, Teile 5 und 6, SoSe 2004) M wird 14 Jahre alt. Bei der Geburtstagsfeier überreicht Patenonkel

Mehr

a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag

a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag Ausgangsfall: 1 a) Angebot enthält den notwendigen Vertragsinhalt (essentialia negotii) b) Annahme durch B c) Ergebnis: Angebot + Annahme = Vertrag 1.Abwandlung: a) Angebot des A per Brief = WE gegenüber

Mehr

5. Tutoriumseinheit (Woche vom )

5. Tutoriumseinheit (Woche vom ) 5. Tutoriumseinheit (Woche vom 21.11. 25.11.2016) Fall 4 Der vom Pech verfolgte Anton (A) erleidet kurz vor Beginn seines Urlaubes einen Autounfall mit Totalschaden. Er bringt in Erfahrung, dass die Miete

Mehr

C. Der Ausgleich über Bereicherungs- und Rücktrittsrecht

C. Der Ausgleich über Bereicherungs- und Rücktrittsrecht RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 13-15 Literatur: Führich 1, IV. 1. c), S. 12 f.; 6, S. 94 ff. und S. 43;

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Falllösung 3. Stunde: 1. Frage: Ist ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen? I. Angebot und Annahme Ein Vertrag entsteht grundsätzlich durch Angebot und Annahme; 145 ff BGB. Dies sind zwei Erklärungen,

Mehr

A. Anspruch A gegen B

A. Anspruch A gegen B A. Anspruch A gegen B I. Anspruch aus 433 Abs. 2 BGB A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 3.500 aus 433 Abs. 2 BGB haben. Dafür müsste zwischen A und B ein wirksamer

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft

Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft Vertrag, Willenserklärung, Rechtsgeschäft I. Begriffe 1. Vertrag Der Vertrag ist eine Willenseinigung. Es handelt sich genauer um ein Rechtsgeschäft, das aus inhaltlich übereinstimmenden, mit Bezug aufeinander

Mehr

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Recht für Wirtschaftswissenschaftler (privatrechtlicher Teil)

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Recht für Wirtschaftswissenschaftler (privatrechtlicher Teil) PD Dr. Daniel Effer-Uhe Recht für Wirtschaftswissenschaftler (privatrechtlicher Teil) Zulässige Hilfsmittel für die Klausur Es sind Beck-, C.F. Müller- und Nomos-Gesetzestexte als Hilfsmittel zugelassen.

Mehr