Mittelstandsanleihen Eine echte Anlagealternative?! Eine Studie der FH Münster, der Börse Stuttgart und Deloitte.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mittelstandsanleihen Eine echte Anlagealternative?! Eine Studie der FH Münster, der Börse Stuttgart und Deloitte."

Transkript

1 Mittelstandsanleihen Eine echte Anlagealternative?! Eine Studie der FH Münster, der Börse Stuttgart und Deloitte.

2

3 Inhaltsverzeichnis Management Summary 1. Mittelstandsanleihen - eine neue Anlageklasse 2. Ziele und Design der Befragung 3. Profil der Teilnehmer 4. Mittelstandsanleihen im Kontext eines Portfolios 5. Die Auswahl eines Einzeltitels 6. Bedeutung und Bewertung des Sekundärmarktes 7. Mittelstandsanleihen aus Investorensicht - Ausblick Impressum 1

4 Management Summary Nach den Ergebnissen der durchgeführten Studie verfügt die Mehrzahl der Privatanleger in Mittelstandsanleihen über langjährige Anlageerfahrung, trifft Investitionsentscheidungen ohne Berater und informiert sich über Onlinewege und Fachzeitschriften. Ihre Einschätzungen sind in fast allen Fällen ähnlich denen der institutionellen Anleger und Anlage- bzw. Vermögensberater. Mittelstandsanleihen werden zur Portfoliodiversifikation gekauft, da sie die Portfoliorendite bei akzeptablem Risiko in der Regel verbessern. Diese Aussage gilt über alle Anlegergruppen. Mittelstandsanleihen sind demnach kein zufälliges Mitnahmeprodukt der Kapitalanlage, sondern der Anleger sucht und bewertet sie bewusst. Damit entspricht das Profil der Befragungsteilnehmer der bei der Marktgründung von Mittelstandsanleihen formulierten Zielgruppe erfahrener privater Investoren. Privatanleger, insbesondere wenn sie bereits in Mittelstandsanleihen investiert sind, haben eine höhere Rendite- und eine niedrigere Sicherheitserwartung an Mittelstandsanleihen als an Standardwerte bei Aktien. Es ist davon auszugehen, dass sie Mittelstandsanleihen je nach Börsensituation als Substitut für Aktien sehen. Diversifikation des Portfolios spielt bei ihnen wie bei institutionellen Anlegern eine wichtige Rolle. Die Liquidität von Mittelstandsanleihen ist vor allem für institutionelle Anleger von Bedeutung. Zum Zeitpunkt der Befragung kann sich trotz verstärkter Diskussion über die Bonität einzelner Mittelstandsanleihen - eine deutliche Mehrheit der Befragten zukünftig eine noch stärkere Berücksichtigung von Mittelstandsanleihen bei ihren Anlageentscheidungen vorstellen, wobei dies bei institutionellen Anlegern und Beratern etwas weniger stark ausgeprägt ist als bei Privatanlegern. Anlageentscheidungen werden auf Einzeltitelebene vorwiegend nach Renditegesichtspunkten und Unternehmensmerkmalen wie Rentabilität/Eigenkapitalausstattung, Geschäftszweck/Mittelverwendung und Ratingnote getroffen. Auch hier unterscheiden sich private nur unwesentlich von institutionellen Anlegern und Beratern. Die Qualität und Verlässlichkeit von Mittelstandsratings muss für die Mehrheit der institutionellen Anleger/Berater (nur diese wurden befragt) allerdings noch unter Beweis gestellt werden. Anlegerschutzrechten wird eine recht große Bedeutung zugemessen. Für Privatanleger besteht hier noch ein deutlicher Informationsbedarf. Da Privatanleger in Mittelstandsanleihen ihre Investitionsentscheidungen überwiegend eigenständig treffen, messen sie der Verfügbarkeit und dem Zugang zu geeigneten Informationsquellen eine hohe Bedeutung zu. Privatanleger bewerten dies sogar noch höher als institutionelle Investoren und Berater. Verwendet werden überwiegend über das Internet verfügbare Informationen der Börsen und von Informationsportalen. Hier besteht sicher eine Herausforderung, in der Vielfalt relevante Informationen zu identifizieren und zu bewerten. Mit der Umsetzung der Entscheidung wurde in einer Emission meist die Hausbank betraut, die Zeichnungsfunktion der Börse ist den Anlegern jedoch bekannt und wurde bei der großen Mehrheit der Zeichnungen über eine Hausbank wohl auch genutzt. Die Abwicklungsleistung der Hausbanken überzeugte dabei die befragten Teilnehmer, während hinsichtlich der Beratungsleistungen mehrheitlich Unzufriedenheit geäußert wurde. Der von der Bedeutung her hoch eingeschätzte Sekundärmarkt bekam ein besseres Zeugnis. Die Diskrepanz zwischen der Bedeutung des Sekundärmarktes und der eher geringen Bedeutungsbeimessung für die Liquidität bei der Anlageentscheidung kann nur durch weitere Befragungen geklärt werden. Als Arbeitshypothese kann vermutet werden, dass die Anleger grundsätzlich eine langfristige Anlage planen, sich aber wegen der von ihnen auch gesehenen Risiken der Bedeutung eines liquiden 2

5 Sekundärmarktes für die Korrektur ihrer Entscheidung bewusst sind. Preisbildung und Liquidität sind die Schwachpunkte des Sekundärmarktes aus Sicht institutioneller Investoren und Berater, die Informationsversorgung (Qualität, Aktualität und Umfang) aus Sicht der Privatanleger. 3

6 1. Mittelstandsanleihen - eine neue Anlageklasse Mittelstandsanleihen sind ein junges Marktsegment. Im Mai 2010 startete die Stuttgarter Börse das Handelssegment Bondm mit dem Ziel, mittelständische Firmen und Investoren zusammen zu bringen. Sehr schnell erkannten die Unternehmen Bondm als interessante Möglichkeit, ihre Finanzierungsquellen zu diversifizieren, informierte Privatanleger und institutionelle Investoren nutzten die Möglichkeit zur Renditeverbesserung und Risikostreuung ihrer Portfolios. Zum Zeitpunkt dieser Befragung werden bereits 22 Anleihen von 19 Unternehmen allein in Bondm gelistet. Das erfolgreiche Konzept fand Nachahmer in Mittelstandssegmenten anderer deutscher Wertpapierbörsen. An einem anonymisierten Zeichnungsreport über die Zeichnungsfunktion der Börse Stuttgart soll eine typische Orderstruktur für eine Bondm-Emission verdeutlicht werden (vgl. Abbildung 1). In den ersten sieben Zeichnungstagen gingen 897 Orders mit einem Volumen von über 22 Mio. Euro ein. Die durchschnittliche Ordergröße lag bei knapp 25 T, der Median bei 10 T. Bei den Bankgruppen waren Onlinebanken überrepräsentiert, die Zeichnungsaufträge kamen aber über alle wesentlichen Bankgruppen. Ordereingang über die Zeichnungsfunktion der Börse anonymisiertes Beispiel Aufteilung des Zeichnungsvolumens nach Ordergröße Ordervolumen nach Bankentyp 17% 19% 17% 16% 16% 13% 40% 11% 16% 15% 20% bis 20 T 20T-50T Geschäfts- u. Privatbanken 50T-100T 100T-200T Makler 200T-1Mio. >1 Mio. Sonstige Abbildung 1: Orderdaten aus einem Zeichnungsreport Sparkassen/Volksbanken Online-Broker Investoren bewerten Anlagen vor dem Hintergrund der jeweiligen Kapitalmarktsituation. Im Befragungszeitraum April/Mai 2012 beeinflusste die Diskussion über Staatsschulden-, Banken- und Eurokrise die Marktteilnehmer. Deutsche Standardaktien hatten sich bei einem Dax-Stand um deutlich von den Tiefs nach Ausbruch der Finanzmarktkrise gelöst und das Musterdepot Mittelstandsanleihen eines spezialisierten Newsletters wies nur 36 Wochen nach Auflegung knapp 9% Wertzuwachs auf; alle 10 Werte im Depot lagen im Plus. Das Emissionsfenster für Mittelstandsanleihen hatte sich nach weitgehender Schließung für Anleihen und Aktien im vorangegangenen Herbst und Winter gerade wieder geöffnet. Mit dem Ausfall der SIAG Schaaf Anleihe Mitte März 2012 erreichte die Krise der erneuerbaren Energien, die sich schon länger am Aktienmarkt zeigte, erstmals auch das Marktsegment Mittelstandsanleihen. 4

7 2. Ziele und Design der Befragung Nachdem Unternehmen als potentielle oder tatsächliche Emittenten von Mittelstandsanleihen bereits mehrfach Zielgruppe empirischer Untersuchungen waren, fokussiert die Studie Mittelstandsanleihen eine echte Anlagealternative?! erstmals auf die unterschiedlichen Investorengruppen mit Interesse an Mittelstandsanleihen. Ziel der Befragung ist es zu verstehen, wie die Investoren Mittelstandsanleihen im Vergleich zu anderen Anlageklassen bewerten und welchen Motiven und Prozessen ihre Anlageentscheidung folgt. Die Studie liefert einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis des noch jungen Marktsegmentes für Mittelstandsanleihen. Die Börse Stuttgart, die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die Fachhochschule Münster führten im April und Mai 2012 nach einem Pretest eine Onlinebefragung von Investoren durch. Die Studienteilnehmer wurden durch folgende Maßnahmen gewonnen: Bekanntmachung in mehreren Publikationen der Börse Stuttgart (Anleihennewsletter bonds weekly ; Newsletter Neu in der Zeichnung ; allgemeiner Infonewsletter) Bannerschaltung auf der Homepage der Börse Stuttgart und Schaltung eines Textlinks auf Persönliche Ansprache von Teilnehmern der Invest 2012 in Stuttgart Kooperation mit der FOSTER Forschungsinstitut für Family Offices GmbH (Bannerwerbung; Ansprache von Family Offices) Hinweise in Mailverteilern der Fachhochschule Münster. Über die Einstiegsfrage nach der Zugehörigkeit zu einer Investorengruppe wurden die Teilnehmer auf den jeweiligen Fragebogen für Privatanleger oder Institutionelle und Berater (Anlage- und Vermögensberater, Vermögensverwalter, Family Offices, Fonds/Versicherungen und Sonstige institutionelle Investoren) geleitet. Ausgehend von der zweiten Frage nach dem Grad der Erfahrung mit Mittelstandsanleihen wurden weitere Untervarianten angeboten. Neben den Angaben zur Erfahrung mit Mittelstandsanleihen wurden noch Informationen zu Anlagestrategie, -erfahrung und Portfolio erbeten, die letzten beiden nur von Privatanlegern. Inhaltliche Schwerpunkte setzte die Befragung bei der Einschätzung verschiedener Anlageklassen nach Rendite, Risiko und Liquidität sowie in der detaillierten Ergebung des Anlageprozesses für Mittelstandsanleihen (Motive, Auswahlkriterien, Auswahlprozess, Bedeutung des Sekundärmarktes). Insgesamt nahmen 804 Personen an der Befragung teil. Nach Bereinigung der Fragebögen wurden 712 Antworten ausgewertet. 5

8 3. Profil der Teilnehmer 85% der Antworten kamen von 607 privaten Investoren. Bei den 105 institutionellen Anlegern und Anlage- bzw. Vermögensberatern entfielen etwas mehr als die Hälfte auf die Berater (vgl. Abbildung 2). Teilnehmer nach Gruppenzugehörigkeit 15 % Institutionelle 4% Kapitalsammelstellen 8% Sonstige 14% Family Office 21% Vermögensverwalter 85 % Private 52% Anlage und Vermögensberater n= 712 Abbildung 2: Teilnehmer nach Gruppenzugehörigkeit Privatanleger Die befragten Privatanleger verfügen über viel Erfahrung in der Kapitalanlage. 68% legen schon seit mehr als 10 Jahren ihr Vermögen am Kapitalmarkt an, 79% entscheiden selbst über ihr Portfolio ohne Beratung. Das Depotvolumen der befragten Anleger scheint vor dem Hintergrund von Veröffentlichungen der Deutschen Bundesbank über dem Durchschnitt privater Anleger zu liegen: 75% der Antworten geben ein Portfoliovolumen ab T 50 an; oberhalb T 250 liegen immer noch 36% (vgl. Abbildung 3). 6

9 Größenverteilung der Portfolios der Privatanleger und Kapitalmarkterfahrung Portfoliogröße in T Kapitalmarkterfahrung in Jahren >250 36% >10 Jahre 68% % 5-10 Jahre 17% % 3-5Jahre 8% % 1-3 Jahre 5% <10 6% 1 Jahr 1% 79% verzichten auf Beratung Gar nicht 2% n= 530 Abbildung 3: Größenverteilung der Portfolios der Privatanleger und Kapitalmarkterfahrung n= 542 Betrachtet man nur die Untergruppe der Anleger, die bereits in Mittelstandsanleihen investiert haben, so sind diese erfahrener (76% statt 68% mit mehr als 10 Jahren Anlageerfahrung), unabhängiger in ihrer Entscheidung (82% ohne Beratung) und vermögender (84% haben ein Depotvolumen > T 50, 41% sogar > T 250) als der Durchschnitt der Studienteilnehmer. Die Sichtung und Bewertung relevanter Informationen ist angesichts der Vielzahl der Quellen eine große Herausforderung für Anleger. Anlagerelevante Informationen beziehen die teilnehmenden Privatanleger vor allem aus dem Internet ohne Social Media. Eine nennenswerte Rolle in der Informationsbeschaffung spielen auch Zeitungen und Zeitschriften. Knapp 13% suchen den Kontakt zur IR-Abteilung eines Emittenten, z.b. über Telefon oder auch Vorträge. Der Anteil derjenigen, die die persönliche Beratung durch Banken u.a. in Anspruch nehmen, ist nur wenig höher (vgl. Abbildung 4). 7

10 Nutzung von Informationskanälen durch Privatanleger Online-Kanäle Übrige Kanäle Informationsportale 86% Zeitungen/Zeitschriften 65% Börsenportale 67% TV 26% Internetauftritt des Unternehmens 61% Persönliche Beratung 18% Social Media 4% Kontakt zur IR-Abteilung 13% n= 607 Abbildung 4: Nutzung von Informationskanälen durch Privatanleger Die Untergruppe der bereits in Mittelstandsanleihen investierten Anleger nutzt überdurchschnittlich oft die Börsenportale. Aber auch andere Quellen, bspw. Internetquellen oder der Direktkontakt zur IR-Abteilung eines Emittenten, spielen eine größere Rolle. Bankberatung, TV und Zeitschriften kommen dagegen seltener zum Einsatz. Anlagestrategien insbesondere für Privatanleger werden oft durch standardisierte Strategien oder Musterdepots beschrieben, die zwischen den Polen Sicherheit und Chance liegen (vgl. Abb. 5). Risikoprofil der Privatanleger Absolut sicherheitsorientiert 2% Ausgewogen, Tendenz sicherheitsorientiert 27% Ausgewogen, Tendenz chancenorientiert 50% Chancenorientiert 21% n= 529 Abbildung 5: Risikoprofil der Privatanleger Im Vordergrund der Anlagestrategien der an der Studie teilnehmenden Privatanleger steht tendenziell die Chance. Als Risikoprofil nennen 21% chancenorientiert, weitere 50% ausgewogen, Tendenz 8

11 chancenorientiert. Investoren mit Anlageerfahrung in Mittelstandsanleihen stellen die Chance noch etwas stärker in den Vordergrund. Gefragt wurde auch nach den in den Portfolios der teilnehmenden Privatanleger vertretenen Anlageklassen. Staatsanleihen halten nur 26%, Anleihen von Blue Chip -Unternehmen dagegen 62% und deren Aktien sogar 81%. Auch Bankanleihen und Pfandbriefe sind mit 36% eher selten zu finden. Hochzinsanleihen von Unternehmen (46%) und Mittelstandsanleihen (58%) sind deutlich weiter verbreitet. Mit 64% noch etwas höher ist der Anteil derjenigen, die schon einmal in Mittelstandsanleihen investiert haben, 72% können sich sogar eine zukünftig (noch) stärkere Gewichtung dieser Anlageklasse vorstellen (vgl. Abbildung 6). Portfoliobestandteile und Erfahrung der Privatanleger mit Mittelstandsanleihen Im Portfolio haben (Mehrfachnennung) Mittelstandsanleihen Aktien (Blue Chips) 81% Sind mir bekannt 93% Unternehmensanleihen Mittelstandsanleihen 62% 58% Habe ich bereits in Überlegungen einbezogen 78% Sonstige Hochzinsanleihen 54% 46% Könnte ich in Zukunft stärker berücksichtigen 72% Bankanleihen/Pfandbriefe 36% Habe ich bereits gekauft 64% Staatsanleihen 26% n= 542 n= 607 Abbildung 6: Portfoliobestandteile und Erfahrung der Privatanleger mit Mittelstandsanleihen Institutionelle Anleger und Berater Die befragten institutionellen Anleger und Berater schätzen ihre Kunden im Durchschnitt als risikoscheuer ein als die Privatanleger sich selbst. Mit 12% für chancenorientiert und 40% für ausgewogen, Tendenz chancenorientiert liegen die Angaben jeweils rund 10 Prozentpunkte niedriger. Zurückzuführen ist dieses Ergebnis alleine auf die Bank- und Anlageberater, die erheblich von den institutionellen (vgl. Abbildung 7) und auch den privaten Anlegern (Abbildung 5) abweichen und eine größere Sicherheitsorientierung bei ihren Kunden sehen. Diese Einschätzung zeigt, dass Privatanleger in Mittelstandsanleihen sich vom Durchschnitt der Beratungskunden einer Bank oder Vermögensberatung unterscheiden. 9

12 Durchschnittliches Risikoprofil des Kundenstamms Berater Institutionelle Absolut sicherheitsorientiert 0% Absolut sicherheitsorientiert 5% Ausgewogen, Tendenz sicherheitsorientiert 62% Ausgewogen, Tendenz sicherheitsorientiert 27% Ausgewogen, Tendenz chancenorientiert 32% Ausgewogen, Tendenz chancenorientiert 50% Chancenorientiert 6% Chancenorientiert 18% n= 50 n= 44 Abbildung 7: Risikoprofil des Kundenstamms 71% der Befragten geben an, dass sie oder ihre Kunden bereits in Mittelstandsanleihen investiert haben und 62% (Berater 68%, Institutionelle 55%) können sich zukünftig eine (noch) stärkere Gewichtung vorstellen. Die Erfahrung mit der Anlageklasse ist wie erwartet größer als bei den Privatanlegern, die Pläne für eine zukünftige Portfoliobeimischung von Anleihen sind zwar immer noch positiv, jedoch nicht ganz so euphorisch wie bei den Privatanlegern. Zwischenfazit Teilnehmerprofil Der Markt für Mittelstandsanleihen wurde u.a. ins Leben gerufen, um erfahrene Privatanleger und kapitalsuchende Unternehmen zusammen zu bringen. Die Studie zeigt, dass dieses Ziel hinsichtlich der Privatanleger erreicht wurde. Bei den Anlagezielen dominiert die Chance, was nicht nur aus der Selbsteinschätzung sondern auch aus der Depotzusammensetzung gefolgert werden kann. Die 712 Studienteilnehmer wurden über auflagenstarke Publikationen der Börse Stuttgart, durch Bannerschaltung auf Internetseiten für Anleger oder durch persönliche Ansprache auf einer Anlegermesse gewonnen und haben sich zur Teilnahme aufgrund des Studienthemas Mittelstandsanleihen entschlossen. Grundsätzlich internetferne Anleger konnten auf diesem Weg nicht angesprochen werden. Kreditinstitute bieten Mittelstandsanleihen schon wegen der geringen Volumina oder wegen Ratingeinstufungen im Non-Investment-Grade-Bereich ihren Privatkunden in der Regel nicht aktiv an. Daher ist zu vermuten, dass die Gruppe der von einem Kreditinstitut mit der Anlageidee Mittelstandsanleihen konfrontierten Privatanleger eher klein ist. An der Studie nahmen jedoch an Mittelstandsanleihen interessierte Anlage- und Vermögensberater teil, die ihre Einschätzungen ihrer Beratungskunden weiter geben bzw. deren Einschätzungen entgegennehmen und daher als Vertreter dieser Kundengruppe auch für die Investorengruppe mit Interesse an Mittelstandsanleihen als repräsentativ gesehen werden können. Die Studie zeigt deutlich, dass sich diese Anleger hinsichtlich Erfahrung, Depotvolumen und zusammensetzung vom durchschnittlichen (Privat-)Anleger unterscheiden. 10

13 4. Mittelstandsanleihen im Kontext eines Portfolios Motive Anlageentscheidungen werden von Investoren in der Regel unter Rendite-, Risiko- und Liquiditätsaspekten und unter Berücksichtigung von Diversifikationseffekten im Anlageportfolio getroffen. Mittelstandsanleihen werden insbesondere wegen ihres möglichen Beitrags zur Portfoliorendite gekauft. Die Regelmäßigkeit der Erträge spielt eine große Rolle, mit deutlichem Vorsprung vor der Diversifikation des Risikos eines bereits bestehenden Portfolios. Die Liquidität der Anlage ist im Durchschnitt aller Investoren ein eher unwichtiges Motiv (vgl. Abbildung 8); die Anleihen werden anscheinend überwiegend mit dem Ziel einer Anlage bis zur Fälligkeit erworben und die Liquiditätsreserven in anderen Anlageklassen gehalten. Motive für den Erwerb für Mittelstandsanleihen (alle Investoren) Mittelwert Eher wichtig / wichtig Renditeverbesserung Regelmäßige Erträge Reduzierung/ Diversifikation des Risikos 2,85 3,63 endi 3,38 endi 68% 86% 94% Liquidität der Anlage 2,41 43% unwichtig eher unwichtig eher wichtig wichtig n= 618 Abbildung 8: Motive für den Erwerb von Mittelstandsanleihen (alle Investoren) Risiken werden im Markt für Mittelstandsanleihen vor allem im Ausfall eines Emittenten gesehen. Institutionelle Anleger und Berater bewerten das Ausfallrisiko etwas höher als Privatanleger. Die eng verwandten Kursschwankungen aufgrund von Ratingänderungen kommen über alle Anleger gerechnet auf den zweiten Platz, gefolgt von Liquiditätsrisiken, die von institutionellen Anlegern und Beratern etwas höher eingeschätzt werden (vgl. Abbildung 9). 11

14 Risikobewertung nach Anlegergruppen (Mittelwerte) Ausfall eines Emittenten Liquidität (Handelbarkeit) Kursschwankungen aufgrund von Ratingänderungen Kursschwankungen aufgrund von Zinsänderungen Wiederanlagerisiko aufgrund vorzeitiger Rückzahlung 1,86 2,11 3,43 3,25 3,22 2,97 3,16 3,13 2,71 2,67 Institutionelle und Berater n=508 Private, Privatanleger n=103 Institutionelle/Berater niedrig eher niedrig Abbildung 9: Risikobewertung des Erwerbs von Mittelstandsanleihen nach Anlegergruppen eher hoch hoch Betrachtet man die Anleger, die bereits in Mittelstandsanleihen investiert haben, so verdeutlicht die Befragung, dass diese Untergruppe die Risiken, insbesondere das Ausfallrisiko, sehr ähnlich den nicht in Mittelstandsanleihen investierten Anlegern bewertet. Vergleich alternativer Anlageklassen Alle Investoren Anlageentscheidungen werden durch den Vergleich von Alternativen gefällt. In der Befragung wurden die Teilnehmer nach ihren Erwartungen hinsichtlich Rendite, Sicherheit und Liquidität von Mittelstandsanleihen und von fünf weiteren Anlageklassen befragt. Mittelstandsanleihen nehmen in der Einschätzung der Studienteilnehmer bei der Rendite zusammen mit den Hochzins-Unternehmensanleihen eine Spitzenposition ein. Die Sicherheit hingegen wurde als Anlagemotiv unterdurchschnittlich bewertet, demnach rangieren Mittelstandsanleihen vor den Hochzinsanleihen (vgl. Abbildung 10a). 12

15 Rendite Anlageklassen im Rendite-Sicherheits-Diagramm (Mittelwerte) gut Aktien Unternehmensanleihen (Blue Chips) Mittelstandsanleihen Hochzinsanleihen eher gut Bankanleihen eher schlecht Staatsanleihen schlecht gut eher gut eher schlecht schlecht n= 647 Sicherheit Abbildung 10a: Anlageklassen im Rendite-Sicherheits-Diagramm Für Liquidität erhielten die Mittelstandsanleihen die geringste Note aller Anlageklassen. Die folgende Abbildung 10b zeigt die Ergebnisse für alle drei Dimensionen in der Übersicht. Rendite, Sicherheit und Liquidität nach Anlageklassen (Mittelwerte) Rendite Sicherheit Liquidität Staatsanleihen 1,40 3,31 3,52 Bankanleihen/ Pfandbriefe 1,98 3,06 3,10 U-anleihen (Blue Chips) 2,78 3,17 3,25 Mittelstandsanleihen 3,26 2,17 2,34 Hochzinsanleihen 3,28 2,00 2,48 Aktien (Blue Chips) 3,02 2,75 3,57 n= 647 schlecht eher schlecht eher gut gut schlecht eher eher schlecht gut gut schlecht eher schlecht eher gut gut Abbildung 10b: Rendite, Sicherheit und Liquidität nach Anlageklassen 13

16 Privatanleger versus institutionelle Investoren und Berater Während die Bewertung der verschiedenen Bondkategorien über alle Investoren hinweg in der Tendenz ähnlich ausfiel, überrascht die Einschätzung von Blue Chip-Aktien. Im Durchschnitt aller Investoren wird die Rendite niedriger als die der Mittelstands- und Hochzinsanleihen, die Sicherheit dagegen höher bewertet. Verteilt auf die einzelnen Anlegertypen fällt auf, dass Privatanleger die Rendite der Aktien mit 2,95 niedriger bewerten als die der Hochzins- und Mittelstandsanleihen, wohingegen institutionellen Anleger und Berater die finanzwirtschaftlichen Theorien stärker berücksichtigend - die Aktienrendite am höchsten bewerten (vgl. Abbildung 11). Rendite und Sicherheit nach Anlageklassen und Anlagergruppen (Mittelwerte) Rendite Sicherheit Institutionelle/ Berater Mittelstandsanleihen Hochzinsanleihen Aktien (Blue Chips) 3,22 3,30 3,33 2,01 2,07 2,82 Private Mittelstandsanleihen Hochzinsanleihen Aktien (Blue Chips) 2,95 3,27 3,28 2,20 1,99 2,73 n= 647 schlecht eher eher schlecht gut gut schlecht eher schlecht eher gut gut Abbildung 11: Vergleich einzelner Anlageklassen nach Anlegergruppen Diese Ergebnisse zeigen zwei interessante Auffälligkeiten: 1. Gemessen am Durchschnitt dürften die befragten institutionellen Investoren und Berater sowohl Mittelstands- als auch Hochzinsanleihen nur aus Gründen der Diversifikation erwerben. Als einzelne Anlageklasse wird ihre Rendite ähnlich der von Aktien gesehen bei allerdings deutlich geringerer Sicherheit. 2. Privatanleger wiederum beurteilen bei identischer Renditeeinschätzung die Sicherheit von Mittelstandsanleihen höher als die von Hochzinsanleihen. Durch weitergehende Befragungen wäre zu ermitteln, ob hier ein gewisser Home bias (Bevorzugung von Emittenten des eigenen Landes) zulasten der meist von ausländischen Unternehmen emittierten Hochzinsanleihen vorliegt. 14

17 Anleger mit Mittelstandsanleihen versus Anleger ohne Mittelstandsanleihen Anleger entscheiden sich für Mittelstandsanleihen vor allem, weil sie die Portfoliorendite verbessern und Erträge verstetigen wollen, wie die Frage nach den Anlagemotiven gezeigt hat. Ihre Einschätzung der Renditen - relativ zu denen anderer Anlageklassen - spielt daher eine wesentliche Rolle für die Investitionsentscheidung. Anleger, die bereits in Mittelstandsanleihen investiert haben, schätzen deren Rendite deutlich besser ein als die Rendite einer Aktienanlage (Mittelwert 3,39 (Mittelstandsanleihen) zu 2,95 (Aktien)). Anleger, die noch keine Mittelstandsanleihen im Depot haben, sehen dagegen eine umgekehrte Reihenfolge (Mittelwert 2,99 (Mittelstandsanleihen) zu 3,15 (Aktien)). Die Sicherheit der Anlage wird hingegen von beiden Anlegergruppen übereinstimmend beurteilt. Zwischenfazit Mittelstandsanleihen im Portfoliokontext Die Studienergebnisse zeigen, dass Renditeverbesserung und Regelmäßigkeit der Erträge die wesentlichen Motive für den Kauf von Mittelstandsanleihen sind. Insoweit ist es nicht verwunderlich, dass die Studienteilnehmer hohe Renditeerwartungen an Mittelstandsanleihen haben. Sie erkennen allerdings auch die Risiken. Liquidität ist ein eher unwichtiges Anlagemotiv, zumindest aus Sicht der Privatanleger, wenngleich die Bewertung der Liquidität im Durchschnitt als eher schlecht gesehen wird. Es scheint daher, dass fehlende Liquidität für Privatanleger eher weniger relevant ist. Die Motivlage der Anleger und die Bewertung der Mittelstandsanleihen lässt sich im magischen Dreieck in Abbildung 12 zusammenfassen: Mittelstandsanleihen im magischen Dreieck Als Anlagemotiv von geringer Bedeutung, d.h. buy and hold dominiert Risiken werden vor allem von Institutionellen/Beratern gesehen Liquidität Wichtigstes Motiv für Anlage in Mittelstandsanleihen Einschätzung durch investierte Privatanleger besser als für andere Anlageklassen einschl. Aktien Rendite Risikodiversifikation als Anlagemotiv von mittlerer Bedeutung Ausfallrisiken werden von allen Anlegern gesehen, auch den bereits investierten Privatanlegern Einschätzung der Sicherheit ähnlich Hochzinsanleihen Sicherheit Abbildung 12: Mittelstandsanleihen im magischen Dreieck 15

18 5. Die Auswahl eines Einzeltitels Informationsbeschaffung Informationsquellen für Anlageentscheidung in Mittelstandsanleihen Nutzung Die Frage nach der Nutzung von Informationsquellen für Anlageentscheidungen in Mittelstandsanleihen wurde nur privaten Investoren gestellt, die bereits in Mittelstandsanleihen investiert haben. Für institutionelle Investoren und Berater wurden Bekanntheit und Nutzung der Quellen in der Breite unterstellt. Nur eine Minderheit von 18% der befragten Privatanleger nutzt überhaupt eine Beratung zur Vorbereitung von Anlageentscheidungen (siehe Abbildung 4). Informationsbeschaffung ist für sie eine wichtige Aufgabe. Im Durchschnitt nutzen sie für Anlageentscheidungen in Mittelstandsanleihen etwa 4,6 Quellen. Am häufigsten und jeweils von mehr als zwei Dritteln der Befragten genutzt wurden Informationsverteiler der Börse (z.b. Newsletter), gefolgt von Wertpapierprospekt und Ratingbericht. Je etwa die Hälfte der Anleger holte weitere Informationen vom Unternehmen, über Researchberichte oder das Factsheet bzw. das Produktinformationsblatt nach WpHG ein. Deutlich seltener wurde das Videoangebot der Börse oder der Direktkontakt zum Unternehmen gesucht; die technische Analyse als Instrument im Sekundärmarkt spielte die geringste Rolle (vgl. Abbildung 13). Informationsquellen privater Anleger für Anlageentscheidungen in Mittelstandsanleihen Nutzung 77% 70% 67% 51% 48% 48% 47% 21% 19% 15% Informationsquelle n= 362 Abbildung 13: Informationsquellen privater Anleger für Anlageentscheidungen in Mittelstandsanleihen Auf den ersten Blick erstaunlich ist die Nutzungsquote des Ratingberichtes, auf die rund 30% der befragten Privatinvestoren verzichtet. Allerdings wird eine Rating-Zusammenfassung nicht von allen Börsen zur Verfügung gestellt. Eine Analyse dieser Anleger zeigt weiter, dass sie im Durchschnitt immerhin auch 3,5 Quellen nutzen. An der Spitze liegt der Informationsverteiler der Börse gefolgt vom Wertpapierprospekt und weiteren Informationen des Unternehmens. 16

19 Informationsquellen Bedeutung für die Anlageentscheidung Zur Bedeutung der unterschiedlichen Informationsquellen für die Anlageentscheidung wurden alle Studienteilnehmer befragt. Privatanleger konnten hier allerdings nur diejenigen Instrumente beurteilen, die sie zuvor auch als genutzt gekennzeichnet hatten. Die Auswertung der Antworten der Privatanleger ist wenig ergiebig, da sie die genutzten Quellen im Durchschnitt als wichtig kennzeichneten und so lediglich die erste Aussage ( habe ich genutzt ) bestätigen. Institutionelle Anleger und Berater differenzieren nicht wesentlich zwischen den Informationsquellen, denn die Mittelwerte liegen doch recht nahe beieinander (vgl. Abbildung 14). Bedeutung der Informationsquellen (Mittelwerte) Researchberichte 3,36 3,47 Wertpapierprospekt 3,00 3,54 Ratingberichte 3,31 3,67 Direkter Kontakt zum Unternehmen 2,96 3,31 Weitere Informationen des Unternehmens 3,24 3,33 Informationsverteiler der Börse 2,85 3,37 Factsheets Produktinformationsblatt 3,20 3,43 3,03 3,38 Technische Analyse Videoangebot der Börse 1,76 2,63 3,30 3,01 unwichtig eher eher wichtig unwichtig wichtig Institutionelle und Berater Privatanleger unwichtig eher unwichtig Abbildung 14: Bedeutung der Informationsquellen für die Anlageentscheidung nach privaten und institutionellen Anlegern eher wichtig wichtig n= 355 Der erstaunlich niedrige Wert von 2,96 für den Direktkontakt zum Unternehmen der Institutionellen und Berater ist im Wesentlichen den Beratern geschuldet (2,72). Berater setzen viel stärker als institutionelle Anleger auf Sekundärrecherche wie die höheren Werte für Researchberichte (3,52 zu 3,19), das Produktinformationsblatt (3,22 zu 2,81) und Informationsverteiler der Börse (3,02 zu 2,67) zeigen. 17

20 Auswahlkriterien Allgemeine Merkmale alle Investoren Im Folgenden werden die Ausstattungsmerkmale der Anleihe, Unternehmensmerkmale und die Zusammensetzung ihres Portfolios behandelt. Bei den Ausstattungsmerkmalen der Anleihe steht die Rendite in der Bedeutung ganz oben, gefolgt von den Anlegerschutzrechten. Die Höhe des Anleihevolumens nimmt eine mittlere Position ein, eher unbedeutend sind Kündigungsrechte der Emittentin. Bei den Unternehmensmerkmalen haben finanzwirtschaftliche Kennzahlen (Rentabilität, Eigenkapitalquote) nicht nur die höchste, sondern auch eine der Anleiherendite vergleichbare Bedeutung. Es folgen auf immer noch hohem Niveau der Geschäftszweck/die Mittelverwendung, die Ratingnote und die Branchenzugehörigkeit der Emittentin. Der bekannte Markenname des Anleiheschuldners hat eine mittlere Bedeutung. Die Portfoliosicht und damit der Beitrag zur Diversifikation des Risikos wird als wichtig bewertet. Bei den Dienstleistungen rund um die Emission und die Aufnahme in den Börsenhandel waren die Bemühungen der Plattformen und Partner um Differenzierung vom Wettbewerb noch nicht sonderlich erfolgreich. Sowohl die Reputation des emissionsbegleitenden Partners als auch das Image des Börsenplatzes schließen durchschnittlich mit eher unwichtig ab (vgl. Abbildung 15). Investoren betrachten einzelne Unternehmen und nicht so sehr das Segment oder einen einzelnen Börsenplatz. Kriterien bei der Wahl eines Einzeltitels (alle Investoren) Ausstattungsmerkmale der Anleihe (Mittelwerte) Unternehmensmerkmale (Mittelwerte) Rendite 3,63 Rentabilität/Eigenkapitalausstattung 3,62 Anlegerschutzrechte 3,27 Geschäftszweck/ Mittelverwendung 3,36 Anleihevolumen Reputation des Emissionspartners Kündigungsrechte der Emittentin 3,01 2,54 2,45 Ratingnote des Unternehmens Branchenzugehörigkeit Bekannter Markenname 3,26 3,16 2,89 Image des Börsenplatzes 2,37 unwichtig eher unwichtig eher wichtig wichtig n= 457 unwichtig eher eher wichtig unwichtig wichtig Diversifikation des Portfolios: 3,27 Abbildung 15: Kriterien bei der Wahl eines Einzeltitels (alle Investoren) 18

21 Allgemeine Merkmale - Privatanleger versus institutionelle Anleger und Berater Für Privatanleger sowie institutionelle Anleger und Berater haben die einzelnen Auswahlkriterien eine sehr ähnliche Bedeutung. Abweichungen, wie die höhere Bedeutung des Anleihevolumens für institutionelle Anleger oder der Rendite für Privatanleger, waren zu erwarten. Institutionelle Anleger (Vermögensverwalter, Family Offices Fonds) ohne Anlage- und Vermögensberater legen überdurchschnittlichen Wert auf Anlegerschutzrechte. Dem bekannten Markennamen wird sowohl von privaten als auch von institutionellen Anlegern und Anlage- bzw. Vermögensberatern eine mittlere Bedeutung zugemessen. Aus den Antworten lässt sich nicht erkennen, ob dieses Kriterium ein eigenständiger Wert ist oder für eine verkürzte Analyse von Geschäftszweck, Branche und finanzwirtschaftlichen Kennzahlen steht. Offen muss auch bleiben, ob die institutionellen Anleger und Berater in dem Markennamen ein positives Unternehmensmerkmal oder eher eine Hilfe im Vertrieb an andere Anleger sehen. Zusatzfragen für institutionelle Investoren und Berater Institutionellen Anlegern und Beratern wurden noch zwei weiterführende Fragen zur Branchen- und Ratingeinschätzung gestellt. Die ideale Branche ist aus ihrer Sicht reif, weiter wachsend und konjunkturresistent. Auch wenn im Einzelfall kaum alles auf einmal zu haben sein wird, so ist es doch interessant, dass die dominierende Chancenorientierung der institutionellen Anleger und Berater sich auch in einer etwas höheren Gewichtung des Wachstums (91% eher wichtig bzw. wichtig ) gegenüber dem fortgeschrittenen Reifegrad (85%) oder der Konjunkturneutralität (76%) zeigt. Soweit es die Bedeutung von Ratings für Mittelstandsanleihen betrifft, vergeben nur 3% der institutionellen Investoren und Berater die Bestnote hoch, weitere 34% eher hoch. Diese Aussage ist jedoch vor dem Hintergrund der aktuell nur 2 jährigen Erfahrungen im Umgang mit Mittelstandsanleihen zu sehen. Anlegerschutzrechte Während 97% der Befragten erklärten, dass ihnen Mittelstandsanleihen grundsätzlich bekannt sind, gilt dies nicht im gleichen Maße für Kündigungs- bzw. Anlegerschutzrechte im Zusammenhang mit Mittelstandsanleihen. Einzelne Rechte sind jedem fünften bis dritten Privatanleger noch unbekannt (vgl. Abbildung 16). 19

22 Bedeutung und Bekanntheit von Anlegerschutzrechten bei Privatanlegern Bedeutung (Mittelwerte) Anteil unbekannt Drittverzugsklausel 3,77 Drittverzugsklausel 36% Bruch von Financial Covenants 3,68 Bruch von Financial Covenants 28% Negativerklärung 3,61 Negativerklärung 29% Kontrollwechsel 3,55 Kontrollwechsel 26% Kündigungsrechte: ordentliches 2,80 Kündigungsrechte: ordentliches 5% aus steuerlichen Gründen 2,67 aus steuerlichen Gründen 19% n= 355 unwichtig eher unwichtig eher wichtig wichtig Abbildung 16: Bedeutung und Bekanntheit von Kündigungs- und Anlegerschutzrechten bei Mittelstandsanleihen (Privatanlegern) Bei institutionellen Anlegern und Beratern ist der Kenntnisstand deutlich ausgeprägter. Allerdings gibt auch in dieser Gruppe im Schnitt jeder zehnte an, einzelne Rechte nicht zu kennen. Hier besteht noch ein erheblicher Aufklärungsbedarf, zumal die Bedeutung sowohl von Privatanlegern als auch institutionellen Anlegern und Beratern im Mittel als eher wichtig eingestuft wird. Wegen der Verbreitung der Anlegerschutzrechte bei Unternehmensanleihen aller Kategorien trifft dies nicht nur auf Mittelstandsanleihen, sondern auch auf Unternehmensanleihen im Allgemeinen zu. Demzufolge wird die Erhöhung der Transparenz über bestehende Schutzklauseln einen großen Nutzen stiften können. Umsetzung der Anlageentscheidung Über 80% der Privatanleger mit Mittelstandsanleihen erwarben diese schon einmal in der Erstemission. Die Erstzeichner nutzten drei Wege (Mehrfachnennung möglich): 70% zeichneten demnach Anleihen über ihre Hausbank, 43% gaben die Zeichnungsfunktion der Börse an und 21% zeichneten direkt beim Emittenten. Der hohe Anteil der separat aufgeführten Nennung Zeichnungsfunktion der Börse deutet darauf hin, dass dieser Weg bei den Anlegern in Mittelstandsanleihen einen besonderen Stellenwert zu haben scheint. Wurde über die Hausbank gezeichnet, waren die Anleger mit der Abwicklung (94% gut oder eher gut ) und den Kosten (79% gut / eher gut ) zufrieden, mit der Beratung dagegen nicht. Mehr als die Hälfte der Befragten (56%) bezeichneten sie als schlecht oder eher schlecht (vgl. Abbildung 17). Viele Banken beraten aufgrund der geringen Volumina und der Ratingeinstufung im Non-Investment- Bereich allerdings nicht aktiv zu Mittelstandsanleihen und halten auch keine Informationen vor. Mittelstandsanleihen haben aus Sicht dieser Banken in der Regel lediglich eine Pull - Funktion für Depot- und Abwicklungsdienstleistungen und stellen daher noch kein eigenständiges 20

23 Beratungsprodukt dar. Daran wird sich wegen der definitionsgemäß kleinen Volumina und der Ratingnoten strukturell wohl wenig ändern, so dass die der Anlageentscheidung voraus gehende Informationsversorgung der Anleger wohl zum Teil auf anderen Wegen erfolgen muss. Nutzung der Zeichnungswege und Erfahrungen der Zeichnung über Banken Zeichnungswege bei der Emission (Mehrfachnennungen; n=361) Zufriedenheit bei der Zeichnung über die Hausbank (n=176) gut eher gut Hausbank 70% Beratung 15% 29% 44% Zeichnungsfunktion Börse 43% Kosten 40% 38% 79% Direkt beim Emittenten 21% Abwicklung 67% 27% 94% Abbildung 17: Nutzung der Zeichnungswege und Erfahrungen bei der Zeichnung über Banken Zwischenfazit Titelauswahl Privatanleger in Mittelstandsanleihen entscheiden vielfach selbständig. Zur Entscheidungsvorbereitung benötigen sie Informationen, die sie sich aus einer großen Bandbreite von Quellen beschaffen. Rückschlüsse für das Informationsangebot sowohl von Dienstleistern als auch Unternehmen sind möglich: Nachfrage nach Dienstleistungen, die Informationen im Internet aufbereiten und bewerten, besteht; schwierig könnte es allerdings sein, ein angemessenes Erlösmodell für diese Leistungen zu finden. Unternehmen müssen berücksichtigen, dass die Anleger Informationen nachfragen und über Wertpapierprospekt und Ratingbericht hinaus weitere Angebote schätzen. Bei der Titelauswahl achten die Investoren auf Unternehmens- und weniger auf Segmentmerkmale. Anlegerschutzrechte haben eine große Bedeutung; gerade bei Privatanlegern bestehen hier jedoch Wissenslücken, die allerdings für alle Bondmärkte gelten. Insgesamt unterscheiden sich Privatanleger und institutionelle Anleger und Berater kaum in der Gewichtung der abgefragten Kriterien. Die Anlageentscheidung wird von Privatanlegern meist über ihre Hausbank umgesetzt; die Zeichnungsfunktion der Börse für diesen Fall hat einen recht hohen Bekanntheitsgrad. In Bezug auf die Zufriedenheit mit der Hausbank geben nur 44% der Befragten an, dass sie die Beratung als gut/eher gut einstufen. Wesentlich zufriedener sind die Privatanleger mit der Abwicklung und den Kosten bei den Hausbanken. 21

24 6. Bedeutung und Bewertung des Sekundärmarktes 78% der Privatanleger stufen die Bedeutung des Sekundärmarktes für Mittelstandsanleihen als eher hoch oder hoch ein. Diese Aussage steht etwas im Widerspruch zu der insgesamt eher geringen Bedeutung der Liquidität bei der Anlageentscheidung für Mittelstandsanleihen. Eventuell planen die Anleger eine buy and hold -Strategie, sehen aber sehr wohl die Notwendigkeit eines funktionierenden Sekundärmarktes, sollten sie ihre Entscheidung revidieren wollen. Mit der Qualität hinsichtlich wichtiger Merkmale wie Liquidität, Preisbildung, Transaktionskosten, Handelsüberwachung sind gut ein Viertel bis fast die Hälfte der Befragten nicht zufrieden (Bewertung als eher schlecht oder schlecht ; vgl. Abbildung 18). Während institutionelle Anleger und Berater eher die Preisbildung und die Liquidität und damit die Handelsqualität kritisieren, ist für Privatanleger die Informationsqualität der Schwachpunkt. Umfang, Qualität und Aktualität der Informationen haben für 44% der Privatanleger und 38% der institutionellen Anleger und Berater noch deutliches Verbesserungspotential (Bewertung mit schlecht bzw. eher schlecht ). Bewertung von Eigenschaften des Sekundärmarktes nach Anlegergruppen schlecht eher schlecht eher gut Preisbildung 14,9% 34,0% 35,1% 9,8% 27,8% 47,6% gut 16,0% 14,8% Liquidität 12,8% 4,4% 21,8% 28,7% 48,0% 28,7% 29,8% 25,9% Handelsüberwachung 4,3% 6,1% 25,8% 30,4% 45,2% 46,3% 24,7% 17,3% Transaktionskosten 6,5% 4,7% 20,7% 26,7% 51,1% 47,7% 21,7% 20,9% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% private Anleger Institutionelle Anleger/Berater Abbildung 18: Bedeutung und Bewertung des Sekundärmarktes Hier zeigen sich die unterschiedlichen Schwerpunkte: Institutionelle Anleger und Berater können Informationen besser beschaffen und verarbeiten. Dafür wollen sie in der Lage sein, sich auch von größeren Beständen im sechs- oder siebenstelligen Bereich ohne Preiseffekte trennen zu können. Private dagegen agieren meist mit deutlich kleineren Beträgen bis etwa

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Empirische Analyse zur Finanzierung über Mittelstandsanleihen Düsseldorf, 15. März 2012 1 HINTERGRUND DER STUDIE Der Markt für Mittelstandsanleihen

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations

Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations Berlin, 28.06.2012 I Kristin Köhler, Universität Leipzig 1 / 2012 Universität Leipzig Anlegerstudie

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland (Stand: 20. Januar 2011) 1. Was ist die Mittelstandsbörse Deutschland? Die Börsen Hamburg und Hannover ermöglichen mittelständischen Unternehmen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds:

Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Michael, 43 Jahre: Kurator Erfahren Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Die passende Kombination aus Vorsorge und Wertbeständigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Vorsorge ist Vertrauenssache

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt studien des deutschen Aktieninstituts Bernhard Pellens/André Schmidt Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Eine Befragung von privaten und institutionellen Anlegern zum Informationsverhalten,

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des deutschen Mittelstands Erfolgreiche Mittelstandsanleihen

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten. Januar 2011

Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten. Januar 2011 Entry Standard für Anleihen Vermarktungsaktivitäten Januar 2011 Deutsche Börse AG Entry Standard für Anleihen Konzept Bewährtes Entry Standard Konzept auch für Anleihen Zeichnung von Wertpapieren durch

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr