Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken"

Transkript

1 Augsburg Universität Augsburg Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken Inflationsindexierte versus klassische Bundesanleihe Eine Gegenüberstellung im Kontext der Finanzmarktkrise Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Marco Wilkens Studentische Teammitglieder: Jennifer Brummer Markus Buxbaum Ferdinand Kandlhofer Alexander Linhart

2 II Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis... II Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... IV Abkürzungsverzeichnis... V Symbolverzeichnis... VI 1. Einleitung Inflationsindexierte Anleihen Inflation: Ursachen, Messung und Auswirkung Typen inflationsindexierter Anleihen Der Markt für inflationsindexierte Anleihen Grundsätzliche Analyse von inflationsindexierten Anleihen Break-Even-Inflationsrate Inflationsindexierte Anleihe versus Bundesanleihe Eine empirische Analyse Methodik der empirischen Gegenüberstellung Empirische Gegenüberstellung Analyse der Wertentwicklungen Extremszenarien und ihre Auswirkungen Finanzielle Repression Aufbau des Szenarios Relevanz und Auswirkungen Hyperinflation Aufbau des Szenarios Relevanz und Auswirkungen Währungsschnitt Aufbau des Szenarios Relevanz und Auswirkungen Staatsbankrott Aufbau des Szenarios Relevanz und Auswirkungen Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis... VI

3 III Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 1: Ausstehende inflationsindexierte Anleihen im Jahr Abbildung 2: Kumulierter Renditeverlauf der untersuchten Bonds Abbildung 3: Marktzinsniveau Abbildung 4: Entwicklung der Börsenkurse Abbildung 5: Entwicklung Börsenkurs inflationsindexierte Anleihe Abbildung 6: Inflationserwartungen bis Abbildung 7: Jährliche Inflationsraten Abbildung 8: Inflationsverlauf in Deutschland ab

4 IV Tabellenverzeichnis Seite Tabelle 1: Zahlungsströme einer kapitalindexierten Inflationsanleihe Tabelle 2: Zahlungsströme einer kuponindexierten Inflationsanleihe Tabelle 3: Übersicht über die verglichenen Bonds Tabelle 4: Inflationsvergleich von Tabelle 5: Zusammenfassung der Szenarienanalyse

5 V Abkürzungsverzeichnis BIP...Bruttoinlandsprodukt c.p....ceteris paribus DM...Deutsche Mark DP...Dirty Price EZB...Europäische Zentralbank HVPI...Harmonisierter Verbraucherpreisindex ILB...Inflation-Linked-Bond VPI...Verbraucherpreisindex

6 VI Symbolverzeichnis A...Annuität BEI...Break-Even-Inflation C...Rückzahlungsbetrag CP...Clean Price D M... tatsächliche Anzahl Tage im Monat des Beobachtungstags DP...Dirty Price M... d t tatsächliche Anzahl Tage im Monat des Starts I 0... Investitionsbetrag IVZ...Indexverhältniszahl K...Kupon m...monat M...Monetäre Basis bzw. Geldmenge P...Preisniveau bzw. Stand des Verbraucherpreisindex R...Zinssatz NA... R n Nominalrendite einer Nominalanleihe RA... R r Realrendite einer Realanleihe t...zeitpunkt V...Umlaufgeschwindigkeit des Geldes VP...Marktwert eines inflationsindexierten Investments Y...Bruttoinlandsprodukt ZZ t... Bis t angefallenen Kuponzahlungen...Inflationsrate

7 VII

8 1 1. Einleitung Ein zentrales Problem bei der Kapitalbildung ist der inflationsbedingte Wertverlust des Geldes. Dies trifft auch für die sonst als vergleichsweise sicher angesehenen Staatsanleihen der Bundesrepublik Deutschland zu. Seit 2006 emittiert die Bundesrepublik Deutschland nun inflationsindexierte Bundesanleihen, mit denen eine Absicherung gegen Inflationsrisiken verbunden ist. Zentrales Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, ob und unter welchen Bedingungen diese inflationsindexierten Anleihen den rendite- und risikoorientierten Anleger besser stellen als klassische Staatsanleihen. Dabei werden neben einem Normalszenarium auch Szenarien analysiert, die im Zuge der aktuellen Finanzkrise als denkbar herausgearbeitet werden. So sollen insbesondere für Privatanleger Hilfestellungen erarbeitet werden, die die Entscheidung zwischen diesen zentralen Anlageformen sowohl im Grundsatz als auch vor dem Hintergrund der möglichen Auswirkungen der aktuellen Finanzkrise unterstützen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Arbeit wie im Weiteren beschrieben aufgebaut. Um ein grundlegendes Verständnis des Renditeverhaltens zu schaffen wird in Kapitel 2 zunächst der Begriff der Inflation genau definiert und im Detail erklärt. Dabei wird besonderes Gewicht auf die Wirkung der Inflation auf den Wert und die Rendite von Anleihen gelegt. Anschließend werden die Funktionsweisen und verschiedenen Typen von inflationsindexierten Anleihen herausgearbeitet. So werden die Chancen und Risiken einer Kapitalanlage in inflationsindexierte Anleihen deutlich. Im Anschluss wird auf die Break-Even-Inflation eingegangen. Mit dieser können die Höhe der eingepreisten Inflationserwartung berechnet werden und die Veränderungen dieser Erwartungen während dem Zeitverlauf dargestellt werden. In Kapitel 3 werden für das Normalszenarium zunächst die Methodik der Renditebestimmung und die Methodik des Vergleichs beider Anlageformen herausgearbeitet. Anhand eines Performancevergleichs wird analysiert, wie sich die Werte von inflationsindexierten und klassischen Anleihen in dem Normalszenarium verhalten. Um im Anschluss die Wertverläufe zu erklären werden die Einflüsse der Geldmarktzinsen auf die Kursentwicklung herausgearbeitet. Die Ergebnisse dieser Analyse sind die Grundlage für die Betrachtung von Extremszenarien, da sie das

9 2 notwendige Verständnis der Wirkungszusammenhänge von Einflussparametern auf den Wertverlauf beider Anleihen vermitteln. Gerade im Hinblick auf die potentiellen Auswirkungen der aktuellen Finanzmarktkrise ist es für Anleger relevant, wie sich inflationsindexierte und klassische Anleihen in Szenarien verhalten, die von dem Normalszenarium abweichen. Es werden daher in Kapitel 4 vier Szenarien herausgearbeitet, deren Eintritt als möglich erachtet wird. Diese sind die finanzielle Repression, die Hyperinflation, der Währungsschnitts und zuletzt der Staatsbankrott. Mit Hilfe der Auswirkungen, die sich in den jeweiligen Szenarien auf Inflation und Zinsen ergeben, wird mittels einer Analyse der Einflussfaktoren die Vorteilhaftigkeit einer der beiden Anlagen begründet. Kapitel 5 fasst die wesentlichen Ergebnisse der Arbeit zusammen und gibt einen Ausblick auf weiteren Forschungsbedarf.

10 3 2. Inflationsindexierte Anleihen Um das notwendige Verständnis für den in Kapitel 3 folgenden Vergleich von inflationsindexierten und klassischen Anleihen zu vermitteln, wird zunächst der Begriff der Inflation definiert und im Detail erklärt. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Wirkung der Inflation auf den Wert und die Rendite von Anleihen gelegt. Darauf aufbauend wird erörtert, wie sich Anleger gegen potentielle Kaufkraftverluste bei Geldentwertung mit Hilfe inflationsindexierter Anleihen absichern können. Hierfür werden die grundsätzliche Funktionsweise und die unterschiedlichen Typen von inflationsindexierten Anleihen dargestellt. Ein Marktüberblick verdeutlicht die steigende Beliebtheit von inflationsindexierten Anleihen. Des Weiteren werden die wesentlichen Chancen und Risiken von inflationsindexierten Anleihen herausgearbeitet. 2.1 Inflation: Ursachen, Messung und Auswirkung Wenn die Brieftaschen immer voller und die Einkaufstaschen immer leerer werden. Robert "Bob" Orben (*1927), amerik. Publizist u. Humorist Es gibt unzählige Herangehensweisen, um den Inflationsbegriff in Worte zu fassen. Das Zitat von Orben beschreibt die fühlbaren Auswirkungen von Inflation für die Bevölkerung sehr anschaulich. Im Sprachgebrauch wird Inflation oftmals als Kaufkraftverlust definiert, der durch eine langfristige Erhöhung des Preisniveaus entsteht. 1 In der Wissenschaft wird Inflation vor allem kausal definiert. Diese Definitionen zielen damit auf mögliche Ursachen der Inflation ab. Eine genauere Betrachtung von Inflation und ihren Ursachen ist notwendig, um eine Ausgangsbasis für die im Verlauf der Arbeit folgenden Analysen zu schaffen. Pätzold nennt drei mögliche Ursachen für die Inflation. 2 Bei der ersten Inflationsursache, der Nachfrageinflation, resultiert die Preisniveausteigerung aus den Folgen eines Überhangs der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage über die volkswirtschaftliche Produktionskapazität. Als zweite mögliche Inflationsursache 1 Vgl. Blanchard/Illing (2006), S Vgl. Pätzold (1998), S

11 4 wird eine Angebotsinflation beschrieben. Gemäß Pätzold und Baade kann Angebotsinflation als Kostendruckinflation oder Markmachtinflation erscheinen. Kostendruckinflation ist eine Preisniveausteigerung infolge mit Macht durchgesetzter Kostensteigerungen. Marktmachtinflation ist eine Preisniveausteigerung infolge mit Marktmacht durchgesetzter Gewinnsteigerungen. Als dritte mögliche Inflationsursache wird Geldmengeninflation genannt. Diese entwickelt sich, wenn die Geldmenge schneller als die gesamtwirtschaftliche Produktion wächst. Die Geldmengeninflation hat gerade im Kontext der Finanzmarktkrise und in Bezug auf wachsende Staatsverschuldungen eine entscheidende Bedeutung. Daher ist es sinnvoll, den Begriff der Geldmengeninflation weiter zu konkretisieren. Ein Ansatz, um die Zusammenhänge zwischen Geldmenge und Preissteigerungen zu erklären, ist die Quantitätsgleichung des Geldes. 1 (1) Hierbei symbolisiert M die Monetäre Basis (z.b. Bargeld und die Geldeinlagen bei der Zentralbank), V steht für die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, P symbolisiert das Preisniveau und Y das reale Bruttoinlandsprodukt. Eine Erhöhung der Geldmenge hat demnach eine beschleunigte Inflation zur Folge. Inflation kann auch nach der Geschwindigkeit des Kaufkraftverlustes unterschieden werden. In diesem Zusammenhang sind Begriffe wie rasende Inflation, schleichende Inflation und trabende Inflation üblich. 2 Formal lässt sich Inflation durch den Zusammenhang (2) ausdrücken. 3 Hier wird der Zusammenhang zwischen Inflationsrate und Preisniveau besonders deutlich. In dieser Gleichung symbolisiert die Inflationsrate und P das allgemeine Preisniveau. Entsprechend stellt t den aktuellen Zeitpunkt und t-1 den vorherigen Zeitpunkt dar. Die Inflationsrate bildet sich demnach durch die relative Preisniveauveränderung von der Vorperiode zur aktuellen Periode. 1 Siehe auch Friedman (1957). 2 Vgl. Cassel/Apolte (2007), S Vgl. Weiß (2010), S. 36.

12 5 Zur Messung von Inflation existieren verschiedene Konzepte, die sich substantiell unterscheiden. Bei allen Verfahren handelt es sich aber lediglich um approximative Verfahren, die daher die Höhe der Inflation nur näherungsweise sichtbar machen können. Gängige Beispiele für diese Messverfahren sind vor allem der BIP-Deflator, der Verbraucherpreisindex (VPI), der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) und die Kerninflation. 1 Prinzipiell hängt die Wahl des richtigen Verfahrens maßgeblich von der jeweiligen Fragestellung ab, da jedes der Inflationsmessverfahren spezifische Stärken und Schwächen besitzt. Daher ist eine detaillierte Betrachtung der verschiedenen Messverfahren für die weitere Arbeit unbedingt notwendig. Ein gängiges Verfahren zur Inflationsmessung in Deutschland ist der VPI. Der VPI misst die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Der VPI liefert so ein Gesamtbild der Preisentwicklung in Deutschland. Hierbei werden alle Arten von Haushalten, alle Regionen und die spezifischen Nachfrageunterschiede durch regional unterschiedliche Konsumgewohnheiten berücksichtigt. 2 Neben dem VPI wurde der HVPI entwickelt. Ziel des HVPI ist die Schaffung einer Vergleichsmöglichkeit zwischen den Preisniveauentwicklungen von unterschiedlichen Volkswirtschaften. Diese Vergleichsmöglichkeit besteht beim VPI nicht, da teilweise gravierende länderspezifische Differenzen in der Berechnung existieren. 3 Dem HVPI kommt eine zentrale Bedeutung in der europäischen Währungspolitik zu, da der EZB-Rat seine geldpolitischen Strategien an der Entwicklung des HVPI ausrichtet. Im Jahr 2003 wurde durch den EZB-Rat festgelegt, dass eine Preisniveaustabilität bis zu einem Anstieg des HVPI um maximal 2 % pro Jahr gewährleistet ist. 4 Der HVPI unterscheidet sich hinsichtlich des Zwecks der Berechnung vom VPI. Während der HVPI rein zur Inflationsmessung berechnet wird, dienen die nationalen VPIs auch vielen weiteren Zwecken. 5 1 Vgl. Weiß (2010), S Vgl. Statistisches Bundesamt (2012a). 3 Vgl. Statistisches Bundesamt (2012b). 4 Vgl. EZB (2003), S Vgl. Statistisches Bundesamt (2012c).

13 6 Beim HVPI handelt es sich um einen EU-Verbraucherpreisindex, der nach einem harmonisierten Ansatz mit einheitlichen Definitionen für alle Länder berechnet wird, wobei aber die nationalen Konsumgewohnheiten berücksichtigt werden. 1 Der HVPI wird monatlich berechnet und vom Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) überwacht. 2 Der HVPI ist ein Laspeyres-Preisindex und wird als Kettenindex berechnet. 3 Die Gewichtungen werden alle fünf Jahre überarbeitet und an Veränderungen angepasst. Der Warenkorb hingegen wird laufend an die Konsumgewohnheiten der Haushalte angeglichen. Bei Währungsunterschieden werden zur Berechnung des HVPI zur Umrechnung unterschiedlicher Währungen Kaufkraftparitäten verwendet. Je nach Verwendungszweck existieren unterschiedliche Varianten des HVPI, z.b. HVPI ohne Tabak, HVPI ohne Energie. Der HVPI ohne Tabak wird z.b. bei inflationsindexierten Anleihen als Maß für die Inflation verwendet. 4 In der wissenschaftlichen Diskussion werden verschiedene Kritikpunkte am HVPI genannt. Diese Kritik richtet sich vor allem an seine Zusammensetzung. Lohnveränderungen werden demnach bspw. nur unzureichend berücksichtigt. Mieten werden zwar berücksichtigt, jedoch kein selbst bewohntes Wohneigentum. Durch diese Faktoren können Verzerrungen zwischen den nationalen HVPIs entstehen. 5 Es kann festgehalten werden, dass bei der Inflationsmessung der Warenkorb von zentraler Bedeutung für die Aussagekraft der Messung ist. Die Zusammensetzung des Warenkorbs ist dafür verantwortlich, wie gut die Konsumgewohnheiten der Haushalte abgebildet werden. Nur wenn die Konsumgewohnheiten der privaten Haushalte gut erfasst werden, ist die Messung der Inflation annähernd repräsentativ für die Volkswirtschaft. Die gefühlte Inflation kann sich jedoch bei jedem Individuum auf Grund von individuellen Konsumgewohnheiten unterschiedlich darstellen. 1 Vgl. Eurostat (2004), S Vgl. Statistisches Bundesamt (2012b). 3 Vgl. Statistisches Bundesamt (2012c). 4 Vgl. Abschnitt Vgl. Weber (2007), S. 3-4.

14 7 Die Gefahr hoher Inflationsraten steigt durch weltweit niedrige Zinsniveaus und immer weiter steigende Staatsausgaben und Staatsverschuldung. 1 Daher wird es für Privatanleger immer wichtiger, ihre Anlagen gegen drohende hohe Inflationsraten und den damit einhergehenden Kaufkraftverlusten abzusichern. 2 Anleger erwarten von ihrer Anlage, dass diese mindestens die realen Kaufkraftverluste in Folge der Inflation kompensiert. Für die Beurteilung und Strukturierung der Geldanlagen haben die Inflationserwartungen für den Anlagezeitraum also eine entscheidende Bedeutung. Die eingepreisten Inflationserwartungen sind letztlich der Differenzbetrag zwischen nominaler und realer Verzinsung. Dieser genannte Zusammenhang zwischen nominalen Zinssatz und realer Verzinsung und Inflationserwartung wird unter anderem durch die Fisher-Gleichung anschaulich beschrieben. Demnach setzt sich der nominale Zinssatz aus der realen Verzinsung und den Inflationserwartungen zusammen. 3 Problematisch ist jedoch, dass Anleger in klassische Anleihen ex ante nur den nominalen Ertrag der Anlage kennen. Der reale Ertrag hängt von der tatsächlichen Inflation ab. Wenn die tatsächliche Inflation kleiner oder gleich der eingepreisten Inflationserwartungen ist, erleidet der Anleger keine Verluste auf Grund von Inflation. Wenn die reale Inflation jedoch höher ist, kann es zu realen Kaufkraftverlusten, trotz einer ex ante attraktiv wirkenden Verzinsung kommen. Hier wird deutlich, dass Inflation einen beträchtlichen Risikofaktor für Geldanlagen darstellt. 2.2 Typen inflationsindexierter Anleihen Im Bereich der inflationsindexierten Anleihen existieren verschiedene Varianten mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. Der Schutz vor Kaufkraftverlusten bzw. der Erhalt einer konstanten Realverzinsung steht jedoch bei allen Inflationsanleihen im Vordergrund. 4 1 Denkbar wäre ein Schuldenabbau durch längere Zeiten hoher Inflation im Sinne von Abschnitt Vgl. Bergold (2005), S Vgl. Fisher (1930). 4 Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 17.

15 8 Während bei traditionellen Anleihen bei Auflage sowohl Kupon- als auch Tilgungszahlung fixiert werden, findet bei Inflationsanleihen eine Fixierung der Zahlungen an reale Größen statt. 1 Um diesen Inflationsschutz zu erreichen, werden die Zahlungsströme aus der Anleihe an einen festgelegten Verbraucherpreisindex gekoppelt. 2 Der reale Ertrag über die ganze Laufzeit steht für den Investor damit bereits zum Anlagezeitpunkt fest. 3 Grundsätzlich gilt, dass inflationsindexierte Anleihen für die Anleger von Vorteil sind, deren Verpflichtungsseite an die Inflations- oder Lohnentwicklung gekoppelt ist. 4 Die sichere reale Rendite und die Tatsache, dass das Ausfallrisiko staatlicher Emittenten in der Regel gering ist 5, machen inflationsindexierte Anleihen für den risikoaversen Anleger attraktiv. 6 Für den Privatanleger eignet sich diese Anlageklasse somit bspw. im Rahmen der Altersvorsorge. 7 Des Weiteren eignen sich inflationsindexierte Anleihen, durch ihre niedrigen Korrelationen zu anderen Anlageklassen, zur Portfoliooptimierung. 8 Privatanleger können so durch Beimischung von Inflationsanleihen zum Anlageportfolio eine Verbesserung der Rendite-Risiko-Struktur erreichen. 9 Die am Markt erhältlichen Varianten von inflationsindexierten Anleihen unterscheiden sich insbesondere durch differierende Auszahlungsstrukturen. 10 Das Wissen über diese Ausgestaltungsvarianten ist somit für den Anleger von Bedeutung. Die gängigsten Formen von inflationsindexierten Anleihen sind die kapitalindexierten und kuponindexierten Anleihen. Neben diesen Arten wird im Wesentlichen noch zwischen dem Current Pay Bond, dem Indexed Annuity Bond und dem Indexed Zero-Coupon Bond unterschieden Vgl. Schulz/Seidenspinner (2005), S Vgl. Feilke/Gürtler/Hibbeln (2007), S Vgl. Letzgus/Warnecke (2005), S Vgl. Roggow (2005), S Vgl. Goldman Sachs (2010), S Vgl. Wrase (1997), S Vgl. Wilkens/Wimschulte (2006), S Vgl. Ellers (2009), S Vgl. Peetz (2005), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 17.

16 9 Die kapitalindexierte Anleihe (Capital Indexed Bond) ist die häufigste Form von inflationsindexierten Anleihen. 1 Beispielsweise emittiert die Bundesrepublik Deutschland diesen Typ von Bond. 2 Der Nominalwert der Anleihe wird während der Laufzeit an die Inflationsentwicklung angepasst. Die Höhe des zu zahlenden Kupons ergibt sich durch den vorab festgelegten realen Kupon, der mit dem indexierten Nominalwert im jeweiligen Jahr multipliziert wird. Am Laufzeitende erfolgt die Zahlung des über die Laufzeit inflationsbereinigten Nominalwertes zuzüglich der letzten Kuponzahlung. 3 Die Zahlungsströme werden wie folgt berechnet: (3) (4) Der Realzinssatz wird mit r bezeichnet. P t steht für den Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt t und P 0 für den Verbraucherpreisindex zum Emissionszeitpunkt. Zum Fälligkeitstermin hat der Preisindex einen Wert von P T. 4 Zur Veranschaulichung wird ein vereinfachtes Beispiel einer kapitalindexierten Anleihe betrachtet. Die Annahmen hierfür sind eine vorher festgelegte Realverzinsung von 2 % und eine Laufzeit der Anleihe von fünf Jahren. Die angenommenen unterschiedlichen Inflationsraten sind der Tabelle 1 zu entnehmen. 1 Vgl. Wallrich/Wolf (2004), S Vgl. Deutsche Finanzagentur (2011), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 23.

17 10 Für den Anleger ergeben sich daraus folgende Zahlungsströme: Jahr Realkupon (1) Inflationsrate (2) Indexierter Nominalwert (3) Kuponzahlung (4) = (1)(3) 1 2 % 2,00 % 102,00 % 2,04 % 2 2 % 2,50 % 104,55 % 2,09 % 3 2 % 1,75 % 106,38 % 2,13 % 4 2 % 1,50 % 107,98 % 2,16 % Rückzahlung (5) 5 2 % 2,75 % 110,94 % 2,22 % 110,94 % Tabelle 1: Zahlungsströme einer kapitalindexierten Inflationsanleihe. In Anlehnung an: Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 18. Im Beispiel werden die Zahlungsströme einer fünfjährigen kapitalindexierten Anleihe betrachtet. Hierfür werden unterschiedliche Inflationsraten zwischen 1,5 % und 2,75 % und ein vorab vereinbarter Realkupon von 2 % angenommen. Die jährlichen Kuponzahlungen ergeben sich aus dem Realkupon multipliziert mit dem jeweiligen indexierten Nominalwert. Die Rückzahlung erfolgt mit dem indexierten Nominalwert am Ende der Laufzeit. Das Beispiel zeigt, dass der Großteil der durch die Inflationsbereinigung entstandenen Ausgleichszahlungen am Laufzeitende bei Rückzahlung erfolgt. Im Gegensatz zu kapitalindexierten Anleihen erfolgt bei kuponindexierten Anleihen (Interest Indexed Bonds) der Ausgleich des Kaufkraftverlustes, indem jährlich neben dem garantierten Zinssatz eine Prämie in Höhe der jährlichen Inflationsrate ausgezahlt wird. Folglich findet der Inflationsausgleich nur über die Kuponzahlung statt. Die Tilgung beträgt, wie für konventionelle Anleihen, 100 % des Nominalwertes. 1 Die Berechnung der Kuponzahlungen kann wie folgt dargestellt werden: (5) Das r steht für den Realzinssatz und P t bzw. P t-1 für den Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt t bzw. t Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 23.

18 11 Angewandt auf das obige Beispiel ergeben sich folgende Zahlungsströme: Jahr Realkupon (1) Inflationsrate (2) Kuponzahlung (3) = (1) + (2) 1 2,00 % 2,00 % 4,00 % 2 2,00 % 2,50 % 4,50 % 3 2,00 % 1,75 % 3,75 % 4 2,00 % 1,50 % 3,50 % Rückzahlung (4) 5 2,00 % 2,75 % 4,75 % 100,00 % Tabelle 2: Zahlungsströme einer kuponindexierten Inflationsanleihe. In Anlehnung an: Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 19. Im Beispiel werden die Zahlungsströme einer fünfjährigen kapitalindexierten Anleihe betrachtet. Hierfür werden unterschiedliche Inflationsraten zwischen 1,5 % und 2,75 % und ein vorab vereinbarter Realkupon von 2 % angenommen. Zum Realkupon wird jährlich die Höhe der Inflationsrate addiert. Die Rückzahlung wird nicht inflationsbereinigt. Die Struktur der Cashflows verdeutlicht, dass bei der kuponindexierten Anleihe der Inflationsausgleich während der Laufzeit durch die Kuponzahlungen erfolgt. Der frühere Rückzahlungsschwerpunkt kuponindexierter Anleihen ist für Investoren mit einem im Vergleich zu kapitalindexierten Anleihen höheren Reinvestitionsrisiko bei gleichzeitig reduziertem Kreditrisiko verbunden. Hinzu kommt, dass die Kuponzahlungen dieser Anleihen in Abhängigkeit von der spezifischen Inflationsentwicklung volatiler als bei kapitalindexierten Anleihen sein können. Letztlich bieten kapitalindexierte Anleihen den besseren Inflationsschutz. 1 Der Current Pay Bond ist der kuponindexierten Anleihe sehr ähnlich. Der Rückzahlungsbetrag wird nicht inflationsbereinigt. Der Inflationsausgleich bezogen auf den Nominalwert der Anleihe wird jährlich über die Kuponzahlung beglichen. Der einzige Unterschied liegt darin, dass der festgelegte Zins ebenfalls an den Verbraucherpreisindex gekoppelt ist. 2 Die gesamte jährliche Kuponzahlung berechnet sich somit wie folgt: (6) 1 Vgl. Wilkens/Wimschulte (2006), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S

19 12 Wobei r für den Realzinssatz und P t bzw. P t-1 für den Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt t bzw. t-1 steht. 1 Der Indexed Annuity Bond unterscheidet sich von den bisher vorgestellten inflationsindexierten Anleihen. Die jährliche Zahlung teilt sich in eine konstante Annuität und eine variable Komponente auf, die den Inflationsausgleich sicherstellt. Die Annuität setzt sich aus dem Zins- und Rückzahlungsbetrag zusammen. 2 Die jährlich an die Inflation angepasste Auszahlung kann wie folgt dargestellt werden: (7) Die jährliche Zahlung ergibt sich somit aus der Annuität A multipliziert mit der Indexratio, die sich aus dem Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt t (P t ) dividiert durch den Verbraucherpreisindex zum Zeitpunkt 0 (P 0 ) ergibt. 3 Der Indexed Zero-Coupon Bond beinhaltet keinen jährlichen Zinskupon. Die Rückzahlung erfolgt in Höhe des inflationsbereinigten Nennwertes. 4 Der Ausgabepreis von Nullkuponanleihen wird mit einem Diskontabschlag, der Zins und Zinseszins enthält, ermittelt. 5 Berechnen lässt sich der Rückzahlungsbetrag wie folgt: (8) P T und P 0 bezeichnen den jeweiligen Verbraucherpreisindex zum Laufzeitende T bzw. zum Laufzeitbeginn 0 der Anleihe Der Markt für inflationsindexierte Anleihen Durch die Einführung von inflationsindexierten Anleihen wurde eine Lücke am Kapitalmarkt geschlossen. Inflationsschutz von Geldanlagen war in dieser Form 1 Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Perridon/Steiner (2007), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S. 23.

20 13 zuvor nur unvollständig möglich. 1 Synonyme Begriffe für diese Wertpapiere sind unter anderem inflationsgeschützte Anleihen, inflationsgebundene Anleihen, Realzinsanleihen, Inflationsanleihen und Inflation-Linked-Bonds (ILB). 2 Die Zahlungsströme einer inflationsindexierten Anleihe werden an einen festgelegten Verbraucherpreisindex gekoppelt. 3 Die Idee, die Verzinsung von Schuldverschreibungen an Preisindizes zu koppeln, ist relativ alt. Schon 1742 emittierte der Staat Massachusetts Geldmarktpapiere, die an den Silberkurs der Londoner Börse gekoppelt waren. Im Gegensatz dazu ist der Markt speziell für inflationsindexierte Anleihen sehr jung. Staaten sind bei Weitem die größten Schuldner inflationsindexierter Anleihen. Unter den großen Industrieländern war Großbritannien 1981 das erste Land, das inflationsindexierte Anleihen emittierte. Es folgten weitere Industrieländer wie Australien (1985), Kanada (1991), Schweden (1994), USA (1997), Frankreich (1998), Italien (2003) und Japan (2004). 4 Im März 2006 hat die Bundesrepublik Deutschland erstmalig inflationsindexierte Anleihen aufgelegt. 5 Inflationsindexierte Wertpapiere des deutschen Staates machten Ende des Jahres ,4 % der gesamten Staatsverschuldung aus. 6 Bevor inflationsindexierte Anleihen von Industrieländern emittiert wurden, haben bereits einige Schwellenländer diese Anlageform aufgelegt, da die Anleger kein Vertrauen in die Geldwertstabilität der Länder hatten. Unter anderem waren dies Brasilien (1964), Chile (1966), Kolumbien (1967) und Argentinien (1972). 7 Die gesamte Marktkapitalisierung für inflationsindexierte Anleihen lag 1997 noch bei 100 Milliarden US-$. Mittlerweile liegt diese bei über Milliarden US-$. Eine Wachstumsrate von 23 % zeigt die zunehmende Beliebtheit dieser Produkte. Inflationsanleihen gehören somit zu den am schnellsten wachsenden Anlageklassen der letzten 15 Jahre. 8 1 Vgl. Wilkens/Wimschulte (2006), S Vgl. Douglas (2008), S Vgl. Feilke/Gürtler/Hibbeln (2007), S Vgl. Peetz (2005), S Deutsche Finanzagentur (2009), S Bundesfinanzministerium (2011), S Vgl. Brynjolfsson/Faillace (1997), S HSBC (2011), S. 7-8.

21 14 Wie aus Abbildung 1 hervorgeht, weisen die staatlichen Emittenten USA, Großbritannien und Brasilien die höchsten Marktvolumina auf. Abbildung 1: Ausstehende inflationsindexierte Anleihen im Jahr 2011, eigene Darstellung. Quelle der zugrundeliegenden Daten: HSBC (2011), S. 13. Die Abbildung zeigt die zehn staatlichen Emittenten mit den in Summe höchsten ausstehenden inflationsindexierten Anleihen im Jahr Auch Fondsgesellschaften haben den Markt für inflationsindexierte Anleihen entdeckt und gehören neben Pensionskassen und Versicherungen zu den wichtigsten Abnehmern dieser Produkte. 1 In Deutschland sind einige Fonds zugelassen, die in inflationsindexierte Anleihen investieren Grundsätzliche Analyse von inflationsindexierten Anleihen Bei genauer Analyse zeigt sich, dass die realen Renditen auch bei inflationsindexierten Anleihen einem Risiko ausgesetzt sind. Ein Grund hierfür ist, dass der zugrunde gelegte Verbraucherpreisindex über einen repräsentativen Warenkorb gemessen wird. Eine vollständige Absicherung gegen Preisänderungen wäre nur dann gewährleistet, wenn der individuelle Konsum des Privatanlegers durch diesen Warenkorb tatsächlich abgebildet wird. Aufgrund von inhomogenen Teuerungsraten der im Warenkorb enthaltenen Güter kann die individuelle Inflationsrate bei Abweichungen vom repräsentativen Warenkorb erheblich von der zugrunde gelegten 1 Vgl. Letzgus/Warncke (2005), S Vgl. Roggow (2005), S. 13.

22 15 repräsentativen Inflationsrate abweichen. 1 Bei starken Abweichungen wäre der Anleger somit nur unzureichend vor Inflation geschützt. Des Weiteren kann ein vollständiger Inflationsschutz nur sichergestellt werden, wenn alle Zahlungsströme der inflationsindexierten Anleihe unmittelbar bei Zahlung an den aktuellen Stand des Preisniveaus angepasst werden. 2 Eine perfekte Indexierung ist jedoch nicht erreichbar, da stets ein Time Lag (Indexation Lag 3 ), also eine zeitliche Verzögerung zwischen dem Stichtag des zugrundeliegenden Preisindexes und dem Termin der Kuponzahlung, vorliegt. Ein Time Lag ist unvermeidlich, da es eine gewisse Zeit benötigt, die notwendigen Daten zu beschaffen, um auf dieser Basis die Inflationsrate zu ermitteln und diese zu veröffentlichen. Durch den zeitlichen Abstand zwischen Veröffentlichungstermin und Kuponzahlung entsteht eine zusätzliche Verzögerung. In der Regel beinträchtigen die genannten Risiken den Inflationsschutz von inflationsindexierten Anleihen aber nicht entscheidend. 4 Bisher wurde ausschließlich der Schutz vor Inflation betrachtet. Je nach Emittent bzw. Ausgestaltung der Anleihe kann es im Falle einer Deflation durch die Indexierung zu einer Reduktion der Cash Flows kommen. Beispielsweise bieten inflationsindexierte Staatsanleihen aus Großbritannien keinen Deflationsschutz. Im Gegensatz dazu ist der Rückzahlungsbetrag inflationsindexierter Anleihen des deutschen Staates sowie der USA vor einer Deflation geschützt. Dies bedeutet, dass im Falle einer Deflation das Kapital des Anlegers mit der Nominalwertuntergrenze von 100 % abgesichert ist. Die Kupons sind jedoch nicht gegen Deflation geschützt. 5 Inflationsindexierte Anleihen sind wie konventionelle Bonds von Marktzinsrisiken betroffen. Im Wesentlichen ist dies für Anleger von Bedeutung, die eine Veräußerung des Bonds vor Fälligkeitstermin nicht ausschließen. Jedoch ist der Marktwert von kapitalindexierten Anleihen im Gegensatz zu traditionellen Anleihen c.p. stärker von Änderungen des realen Marktzinssatzes betroffen. Die größere Zinsreagibilität von kapitalindexierten Anleihen ist im Wesentlichen auf die zeitliche Verschiebung des Schwerpunkts der Zahlungsströme zurückzuführen. Auf der anderen Seite fallen Marktwertänderungen bedingt durch Änderungen der 1 Vgl. Feilke/Gürtler/Hibbeln (2007), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Deacon/Derry/Mirfendereski (2004), S Vgl. Feilke/Gürtler/Hibbeln (2007), S Vgl. Roggow (2005), S. 8.

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Bundesministerium der Finanzen

Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium der Finanzen Bekanntmachung der Emissionsbedingungen für inflationsindexierte Bundesanleihen und inflationsindexierte Bundesobligationen Vom 27. Juli 2009 Nachstehend werden die Emissionsbedingungen

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Juni 2010 Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Inflation und wie wird Inflation gemessen? 2. Ist Inflation im aktuellen Marktumfeld

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung

Inhaltsverzeichnis. - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung. - Fazit. Beschreibung Inhaltsverzeichnis - Beschreibung - Rendite - Kaufpreis - Stückzinsen - Verzinsung - Rendite - Berechnung - Fazit Beschreibung Die US-Dollar Bundesanleihe ist eine Schuldverschreibung der Bundesrepublik

Mehr

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten.

Werbemitteilung. DuoRendite Wertpapiere. Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Werbemitteilung DuoRendite Wertpapiere Ein Konzept. Rückzahlung in zwei Schritten. Sicherheit und Rendite: ein attraktives Duo So wie Kirschen meist paarweise wachsen und ein starkes Duo bilden, bestehen

Mehr

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16 XONTRO Newsletter Makler Nr. 16 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische Staatsanleihen

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Enteignung in Österreich Sparer in der Sicherheitsfalle

Enteignung in Österreich Sparer in der Sicherheitsfalle Enteignung in Österreich Sparer in der Sicherheitsfalle Fidelity Global Strategic Bond Fund Der erste Schritt vom Sparer zum Anleger April 2013 Die Österreicher sind vermögender als je zuvor, aber sie

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 2 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld- und Kreditschöpfung 3. Rentenmärkte

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Immobilienfonds!

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Immobilienfonds! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Immobilienfonds! Übersicht Einführung in das Thema Offene Immobilienfonds I. Eine Anlageklasse im Wandel II. Gute Perspektiven für die Zukunft 2 Offene

Mehr

Alexander von,flach Nitsch. Geldpolitik und Immobilienmärkte

Alexander von,flach Nitsch. Geldpolitik und Immobilienmärkte Alexander von,flach Nitsch Geldpolitik und Immobilienmärkte Eine Analyse der Rolle der Geldpolitik für die Entstehung, Ausbreitung und Überwindung der Subprime-Krise Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Workshop 1 am 10.06.2013

Workshop 1 am 10.06.2013 Workshop 1 am Jördis Klüsener und Michael Hennig Die aktuelle Situation für Anleger Zinsen gegen Null -keine schnelle Aussicht auf Besserung Bundesschatzbriefe abgeschafft Immobilienpreise sind explodiert

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Studie der Security KAG - Inflationsanleihen -

Studie der Security KAG - Inflationsanleihen - Studie der Security KAG - Inflationsanleihen - Analyse, Abschluss am 20. April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Über Inflationsanleihen... 3 2. Die Funktionsweise... 4 3. Preisbestimmende Faktoren... 6 4. Die

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Informationen für Privatanleger. die inflationsindexierte Anleihe der Bundesrepublik Deutschland

Informationen für Privatanleger. die inflationsindexierte Anleihe der Bundesrepublik Deutschland Informationen für Privatanleger über die inflationsindexierte Anleihe der Bundesrepublik Deutschland Vorbemerkung Immer wieder erreichen uns Anfragen zu den wesentlichen Merkmalen inflationsindexierter

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

ZinsMarkt-Anleihe 06/09

ZinsMarkt-Anleihe 06/09 ZinsMarkt-Anleihe 06/09 Sie wollen Ihr Geld sicher investieren und legen Wert auf regelmäßige Erträge? Dann ist die ZinsMarkt-Anleihe 06/09 die richtige Anlage für Sie. Ausgehend von einer Mindestverzinsung

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (48 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 13 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 18 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 1: Geldeinlagen, Schuldverschreibungen und Aktien Musterlösung 2. Aufl. Lernrunde 1: Wer bin ich? Schülerspezifische Lösungen (Sie sollten allerdings darauf

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen 0 Kapitel Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen Kapitelübersicht 1 Renditen 2 Renditen und Halteperioden 3 Rendite-Kennzahlen 4 Durchschnittliche Aktienrenditen und risikofreie Renditen 5 Risiko-Kennzahlen

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels. Bachelorarbeit

Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels. Bachelorarbeit Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im StudiengangWirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Das Preisniveau und Inflation

Das Preisniveau und Inflation Das Preisniveau und Inflation MB Preisindex für die Lebenshaltung Preisindex für die Lebenshaltung (Consumer Price Index, CPI) Bezeichnet für eine bestimmte Periode die Kosten eines typischen Warenkorbs

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Sparkasse. Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV

Sparkasse. Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV Sparkasse Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV Jeden Tag Zinsen hamstern. Das Profil. Sie suchen ein Investment, das der momentanen Marktsituation angepasst

Mehr