Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notwendigkeit einer Vollgeldreform"

Transkript

1 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform

2 Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler, Studenten Regelmäßige Veranstaltungen (Tagungen, Vorträge, Seminare) Homepage & Newsletter Unsere Ziele: Aufklärungsarbeit über Geldsystem Verbreitung der Vollgeldreform 2 Referenten der Jahrestagung 2012

3 Absurdität Geldsystem Verschuldung: Wieso gibt es so viel Verschuldung, obwohl wir in Zeiten unvergleichbaren Wohlstands leben? Bankenmacht: Wieso sind die prächtigsten Bürotürme in der Regel im Besitz von Banken und nicht von Unternehmen aus der Realwirtschaft und wieso können die Banken den Staat erpressen und müssen mit Steuergeldern gerettet werden? Finanzkrisen: Wieso scheinen Finanzblasen und Krisen an der Tagesordnung zu sein? Wachstumszwang: Wieso scheint unsere Wirtschaft ohne Wachstum in eine Depression zu rutschen? 3

4 Die zentrale Frage: Woher kommt unser Geld? 4

5 Geldarten und Geldschöpfung Münzgeld: Prägung durch staatliche Münzprägeanstalt, Münzgewinn an Staatshaushalt (originäre Seigniorage) Papiergeld: Druck i. A. der Zentralbank, Verleih der ZB an Geschäftsbanken, Zinsgewinn an Zentralbank (Zinsseigniorage) Giralgeld/Buchgeld: Schöpfung durch Geschäftsbanken per elektronischer Buchung, Geldschöpfungsgewinne an Geschäftsbanken Bundesbank, Geld und Geldpolitik S. 68: In der Regel gewährt die Geschäftsbank einem Kunden einen Kredit und schreibt ihm den entsprechenden Betrag auf dessen Girokonto als Sichteinlage gut. [ ] Es ist Buchgeld entstanden oder es wurden Euro Buchgeld geschaffen: Die Buchgeldschöpfung ist also ein Buchungsvorgang. Alternativ kann die Geschäftbank dem Kunden einen Vermögenswert abkaufen und den Zahlbetrag gutschreiben 5

6 Geldanteile Papiergeld 17% Münzgeld 1% Giralgeld 82% Anteile im Eurosystem 2013 Quellen: EZB: Monetary Financial Statistics, Bundesbank: Die Bundesbank in Zahlen 6

7 Giralgeld Bundesbankgesetz Art.14 Abs.1: Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Giralgeld ist im Besitz der Bank, der Kunde hat lediglich sofortiges Verfügungsrecht auf Auszahlung von Bargeld => Aus Sicht der Bank sofort fällige Verbindlichkeit, die oft den Besitzer tauschen mag aber nur selten direkt (als Bargeld) eingefordert wird Im Giralgeldverkehr ist jedes Zahlen einer Bank an eine Nichtbank Geldschöpfung per Mausklick (z.b. Kredite und Investments der Banken, aber auch Lohnzahlungen an Mitarbeiter, Zinszahlungen an Anleger) Umgekehrt ist jedes Zahlen einer Nichtbank an eine Bank Geldvernichtung (z.b. Zinszahlung für Kredite, Kredittilgung) Bankkunden, Banken und Zentralbanken buchen Geld unterschiedlich, verschiedene Zahlungskreisläufe 7

8 Zweistufiges Bankensystem - Zwei Geldkreisläufe Legende ZB-Reserven Realwirtschaft Staat Giralgeldschöpfung: z.b. Kreditvergabe oder Kauf von Vermögenswerten Bank Bankensystem Giralgeld Bargeld Unternehmen Haushalte Umwandlung von Giral- zu Bargeld Bank Bank Verleih gegen Sicherheiten Zentralbank 8

9 Probleme der Geldschöpfung durch Geschäftsbanken Komplexität und Unverständlichkeit Überforderung von Bürgern, Politik und Zentralbank hochkomplexe Regulierung Die Verknüpfung von Geld und Schulden Unsicheres Giralgeld bei Bankenpleiten Schuldenzwang und monetäres Problem bei Überschuldung Wachstumszwang Verschärfung der finanziellen Ungleichheit Schieflage öffentlicher Haushalte, hohe Zinskosten, entgangene Seigniorage Erstemission zugunsten solventer Schuldner 9

10 Probleme der Geldschöpfung durch Geschäftsbanken Fehlende Kontrolle der Geldmenge durch Zentralbank Asset Inflation/Finanzblasen, Verschärfung von Finanzkrisen Inflation- und Deflationsgefahr Zyklische Schwankungen Macht privater Banken Unverdiente Privilegien und Gewinne der Banken aus Geldschöpfung Einflussnahme und Erpressung der Politik Fehlender Rahmen für Banken Bankenrettung durch Steuergelder und implizite Subventionen durch staatliche Garantien 10

11 Die Entstehung des Geldsystems 19. Jahrhundert: kein Banknotenmonopol der Zentralbanken Konkurrierende Banknoten privater Banken Preußische Hauptbank Leipziger Bank Bayerische Notenbank Fehlende Kontrolle, Durcheinander unterschiedlicher Banknoten 1924 (Deutschland): Reform zur Ausschleusung privater Banknoten und Schaffung eines Banknotenmonopols der Zentralbank Alter Streit zwischen Banking-Lehre und Currency-Lehre 11

12 Die Entstehung des Geldsystems Banken umgehen diese Regelung durch die Schaffung von Giralgeld/Buchgeld Technischer Fortschritt => Wachsende Bedeutung des Giralgeldes Fehlende gesetzliche Legitimation der Geldschöpfung durch Banken Öffentlich-private Partnerschaft zur Geldproduktion: Banken erfüllen jeden Geldbedarf des Staates 12

13 Die logische Reform: Vollgeld Vordenker: Irving Fisher / Rolf Gocht / Joseph Huber Vollgeld = vollwertiges gesetzliches Zahlungsmittel Ausweitung der öffentlichen Geldschöpfungskompetenz auch auf Giralgeld Realwirtschaft Staat Option A: Übertragung neuen Geldes an Staat Zentralbank/ Monetative Unternehmen Haushalte Option B: Bürgerdividendee Option C: Kredite an Banken Weiterverleih von Einlagen Banken Banken 13

14 Die logische Reform: Vollgeld Vollgeld gehört dem Kunden vollständig, wie Bargeld in der Tasche oder Wertpapierdepots bei Banken Geschäftsbanken: Kreditvergabe ja, Geldschöpfung nein! (keine Verstaatlichung der Banken) Deckung des Geldes ist seine Kaufkraft, also das Angebot an Waren und Dienstleistungen 14

15 Vorteile Geldsystem wird einfach, verständlich und transparent Fairer Wettbewerb, gleiche Rahmenbedingungen für alle Wirtschaftsakteure Volle Seigniorage für den Staat statt Geldschöpfungsprivilegien der Banken Effektive Kontrolle der Geldmenge, verstetigter Geldfluss, einfachere Verhinderung von Vermögensblasen Auflösung der Verknüpfung von Geld und Schulden Prosperität ohne Wachstumszwang Sicheres Giralgeld, sicherer Zahlungsverkehr Einmalige hohe Übergangsseigniorage in Höhe der Giralgeldmenge Ein Geldsystem im Dienste von Bürgern und Realwirtschaft! 15

16 Notwendigkeit Geldsystem Finanz- Wirtschaft Real- wirtschaft Gesellschaft Die Geldschöpfungsmacht der Banken untergräbt unsere Marktwirtschaft und Demokratie Ironischerweise könnten es die Banken sein, die den Kapitalismus zerstören Irving Fisher 1935 Daher braucht es eine Reform zum Vollgeld! 16

17 17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK!

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! BÜRGERINNEN GETÄUSCHT! Umfrage mit 1000 Bürgerinnen und Bürgern: Wer erzeugt und verteilt das

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Eine monetäre Modernisierung

Eine monetäre Modernisierung Eine monetäre Modernisierung Die Vollgeldreform...schafft krisensicheres Geld!...stoppt Spekulations-Exzesse!...verhindert too big to fail!...stabilisiert die Wirtschaft!...kontrolliert die Geldmenge!...verteilt

Mehr

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem?

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Live-Chat im Online-Standard, 9. April 2014 foto: derstandard.at Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Eric, Chef vom Dienst des STANDARD, und Publizist Christian diskutierten mit den Usern Vollgeld:

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Geheimnis Geldschöpfung

Geheimnis Geldschöpfung 1 Geheimnis Geldschöpfung Seite 1 von 2 Geld regiert die Welt! Wer regiert das Geld? Die Geldproduzenten! Denn wir wissen nicht, was sie tun... Das heutige Geldsystem ist kompliziert und undurchsichtig.

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Können wir das? Ja, wir können! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: 90 Prozent unseres Geldes erzeugen heute die Banken nämlich

Mehr

Brauchen wir eine neue Geldordnung?

Brauchen wir eine neue Geldordnung? Brauchen wir eine neue Geldordnung? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute www.fvsag-ri.com Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Gibt es ein stabiles

Mehr

Geld, Währung und Zahlungsverkehr

Geld, Währung und Zahlungsverkehr Geld, Währung und Zahlungsverkehr 1 Die Bedeutung des Geldes 1.1 Die Arten des Geldes 1.) Die Geschichte des Geldes Als das erste und einfachste Geld gilt der Tauschgegenstand: Gib mir zwei Ziegen und

Mehr

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber 100%-Reserve 2 ist immer noch ein Reservesystem mit zwei getrennten Geldkreisläufen. Es gibt eine Interbanken-Zirkulation auf Basis von

Mehr

Geldschöpfung in öffentlicher Hand

Geldschöpfung in öffentlicher Hand Joseph Huber James Robertson Geldschöpfung in öffentlicher Hand Weg zu einer gerechten Geldordnung im Informationszeitalter AUSZUG [Kapitel 1] aus: Joseph Huber James Robertson GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHER

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Tectum Sachbuch

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Brauchen wir eine Geldreform?

Brauchen wir eine Geldreform? Ein paar elementare Fragen Was ist Geld? Wie entsteht Geld? Brauchen wir eine Geldreform? Thomas Mayer Gründungsdirektor - Flossbach von Storch Research Institute Gibt es ein stabiles Geldsystem? Wie geht

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen?

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? von Thomas Mayer (thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Stand September 2013 Zusammenfassung: Eine Überprüfung der

Mehr

Das heutige Geldsystem

Das heutige Geldsystem Geldgipfel 2014 Von der Energiewende zur Geldwende Vortrag von Prof. Dr. Joseph Huber Giralgeld, Vollgeldreform und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken. Plädoyer für eine Vollgeldreform

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Buchrezension Hans-Werner Sinn, Die Targetfalle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder Timm Gudehus

Buchrezension Hans-Werner Sinn, Die Targetfalle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder Timm Gudehus Buchrezension Hans-Werner Sinn, Die Targetfalle. Gefahren für unser Geld und unsere Kinder Hanser Verlag, München 2012 von Timm Gudehus, Hamburg, 18 März 2013 (TimmGudehus@t-online.de) Das Target-System

Mehr

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Momentum13 Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Erhard Glötzl 1. Kernaussagen 1.1. Banken haben durch das Giralgeldschöpfungsmonopol einen monetären Vorteil 1.2. Dieser monetäre

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Geldordnung II. Reform der Geldschöpfung

Geldordnung II. Reform der Geldschöpfung Geldordnung II Reform der Geldschöpfung Vollgeld-Konzept und Seigniorage Reform Prof Dr Joseph Huber Lehrstuhl für Wirtschaftsund Umweltsoziologie Martin-Luther-Universität Halle an der Saale Reform der

Mehr

Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT?

Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT? Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT? Der rote Faden I. Wortlaut und Reichweite des Verbots 2 II. Was bezweckt das Verbot und wird sein Zweck erreicht? III. Warum

Mehr

Demokratisches Vollgeld. für sicheres Geld, schuldenfreie Staaten und ein Ende der Finanzblasen! Thomas Mayer, Mai 2013, www.eurorettung.

Demokratisches Vollgeld. für sicheres Geld, schuldenfreie Staaten und ein Ende der Finanzblasen! Thomas Mayer, Mai 2013, www.eurorettung. Demokratisches Vollgeld für sicheres Geld, schuldenfreie Staaten und ein Ende der Finanzblasen! Thomas Mayer, Mai 2013, www.eurorettung.org Wirkungen unseres bestehenden Geldsystems: 1. Umverteilung: Laufend

Mehr

Geldsystem in der Krise Vollgeld als nachhaltige Alternative

Geldsystem in der Krise Vollgeld als nachhaltige Alternative Geldsystem in der Krise Vollgeld als nachhaltige Alternative Hochschule für Technik Stuttgart 23 April 2015 Prof Dr Joseph Huber Em. Lehrstuhl für Wirtschaftssoziologie Martin Luther Universität Halle

Mehr

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung Money matters! Auf das Geld, auf die Vermehrung des Geldes, auf die Geldschöpfung kommt es in der modernen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn]

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Die Grenzen des Wachstums Auftakt der globalen Nachhaltigkeitsdebatte 1972 am 3. St.Gallen Symposium vorgestellte Studie zur Zukunft

Mehr

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom 16.10.2012 Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club

Mehr

1. Geld: Die Bank gewinnt immer

1. Geld: Die Bank gewinnt immer 1 1. Geld: Die Bank gewinnt immer Warum werden Banken fast immer gerettet? Wer schafft unser Geld und wer profitiert davon? Wie unterscheidet sich unser Geldsystem von einem Schneeballsystem à la Bernard

Mehr

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken. Erhard Glötzl. Inhaltsverzeichnis

Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken. Erhard Glötzl. Inhaltsverzeichnis 1 Monetative, 2013 11 10 Version 5.0. Fragen zur Problematik der Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken Banken haben einen ungerechtfertigter Vorteil im Wettbewerb mit Nichtbanken Erhard Glötzl Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Referat von Prof. Philippe Mastronardi, St.

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Notwendigkeit, Regelungen und Konsequenzen einer neuen Geldordnung

Notwendigkeit, Regelungen und Konsequenzen einer neuen Geldordnung Preprint ZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSPOLITIK ZfW 63/1 (2014) Timm Gudehus 1 Notwendigkeit, Regelungen und Konsequenzen einer neuen Geldordnung Abstract From an analysis of the uncertainties, deficiencies

Mehr

www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012

www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012 www.occupymoney.de Occupy Money AK Geldordnung Arbeitshypothesen zur Geldschöpfung durch Privatbanken Stand Juli 2012 1. Vorgang der Geldschöpfung 1. Entgegen weitverbreiteter Meinung verleihen Geschäftsbanken

Mehr

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration täuschend echt fein gesponnen Verlag Horst Seiffert Inhaltsverzeichnis Einführung 9 1. Geldschöpfung der Geschäftsbanken 1.1 Banken schöpfen

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

Vollgeld statt Buchgeld

Vollgeld statt Buchgeld 1 Vollgeld statt Buchgeld Einen interessanten Beitrag zum Thema Finanzkrise und möglich Formen der Regulierungen gab es vor einigen Tagen im Deutschlandfunk zu hören. Eine alte Idee des Vollgelds wurde

Mehr

Thorsten Polleit. Der Fluch des Papiergeldes

Thorsten Polleit. Der Fluch des Papiergeldes Thorsten Polleit Der Fluch des Papiergeldes ÜBER STAATSGELD, EXPERTEN UND KRISEN Wirtschaftliche Freiheit, 23. April 2009 findet Überraschung statt, da wo man s nicht erwartet hat«, so schrieb schon Wilhelm

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor Gliederung 1. Zur demografischen Entwicklung in Deutschland 2. Demografiebedingte Entwicklungen und Struktureffekte im Kredit- und Einlagengeschäft

Mehr

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Von Hans Christoph Binswanger, St. Gallen Tagung Schweizer Vollgeldreform, Winterthur, Vortrag 13. Mai 2011 Geldschöpfung und Wertschöpfung

Mehr

Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die initiative Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8. November 2014 1 Einlagen e 2 Geldmengenaggregate Buchgeld (Giralgeld) Bargeld

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Sieben Möglichkeiten aus Sicht der Zentralbank

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Sieben Möglichkeiten aus Sicht der Zentralbank Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Sieben Möglichkeiten aus Sicht der Zentralbank von Thomas Mayer, August 2013 Die Vollgeldreform besteht aus zwei Hauptbestandteilen: 1. Es gibt nur noch vollwertiges Zentralbankgeld

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

MONETATIVE » - GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHE HAND« Von Helmut Creutz

MONETATIVE » - GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHE HAND« Von Helmut Creutz MONETATIVE» - GELDSCHÖPFUNG IN ÖFFENTLICHE HAND«Von Helmut Creutz Zu einem Reformvorschlag von Bernd Senf, Josef Huber, Thomas Betz und Klaus Karwat D ie Wurzel der jüngsten Finanzkrisen liegt im heutigen

Mehr

Geldschöpfung und Staatsfinanzierung

Geldschöpfung und Staatsfinanzierung Geldschöpfung und Staatsfinanzierung Überlegungen zur Realisierung einer neuen Geldordnung Dr. Timm Gudehus Hamburg, 31. Januar 2013 TimmGudehus@t-online.de Einleitung In den meisten hochentwickelten Nationen

Mehr

Vom Geldchaos zur Geldordnung

Vom Geldchaos zur Geldordnung Dr. Timm Gudehus Vom Geldchaos zur Geldordnung Regelungen und Konsequenzen einer neuen Geldordnung Hamburg, 25. Juli 2013 Strandweg 54. 22587 Hamburg. Tel: 040 86 53 60. e-mail: TimmGudehus@t-online.de

Mehr

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank von Thomas Mayer (Stand 29.11.2013, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Die Vollgeldreform besteht aus zwei Hauptbestandteilen:

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

Brauchen wir ein neues Geldsystem?

Brauchen wir ein neues Geldsystem? Zur Diskussion gestellt 5 Thomas Mayer* Brauchen wir ein neues Geldsystem? Üblicherweise werden die Gründe für die Finanzkrise von 2007 2008 in Fehlentwicklungen im Finanzsektor und die Gründe für die

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Reform der Geldschöpfung

Reform der Geldschöpfung Reform der Geldschöpfung durch den Übergang vom Giral- bzw. Buchgeld zu Vollgeld und die Etablierung der unabhängigen staatlichen Zentralbank. "Geldschöpfung in öffentlicher Hand" (90 Seiten) ISBN: 3-87998-454-1

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Die Wachstumsspirale in der Krise? Ansätze zu einem nachhaltigen Wachstum

Die Wachstumsspirale in der Krise? Ansätze zu einem nachhaltigen Wachstum Die Wachstumsspirale in der Krise? Ansätze zu einem nachhaltigen Wachstum Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, 26. November 2008 von Hans Christoph Binswanger, St. Gallen Unsere ganze Wirtschaft ist auf

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Wie funktioniert eine Bank?

Wie funktioniert eine Bank? Wie funktioniert eine Bank? Prof. Dr. Curdin Derungs 09. September 2015 Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Eine kleine Aufgabe zum Einstieg Begrüssungsaufgabe 1. Nimm Deine Namenstafel.

Mehr

Vollgeld rentiert sich: 5 Billionen einmaliger Sondergewinn für die Eurostaaten, 300 Milliarden für die Schweiz!

Vollgeld rentiert sich: 5 Billionen einmaliger Sondergewinn für die Eurostaaten, 300 Milliarden für die Schweiz! Kapitel aus dem Buch Demokratisches Vollgeld von Roman Huber und Thomas Mayer, das vermutlich Ende 2013 erscheint. 22.5.2013, thomas.mayer@mehr-demokratie.de Vollgeld rentiert sich: 5 Billionen einmaliger

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Geld und Banken 16.01.2016

Geld und Banken 16.01.2016 16.01.2016 Geld und Banken Die Sache mit dem Geld hat mich schon lange beschäftigt. Ich habe mich redlich bemüht, bin immer noch nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe. Alle folgenden Überlegungen

Mehr

Geschäfte in Dänemark schaffen Bargeld ab

Geschäfte in Dänemark schaffen Bargeld ab 28.05.2015 Cppyright Manager Magazin Drei von vier Deutschen wollen Bargeld behalten Geschäfte in Dänemark schaffen Bargeld ab Die Menschen in Deutschland wollen ihre Einkäufe auch in Zukunft in bar bezahlen

Mehr

Seiten langen Buchanhang ausdrücklich. Jahren rumort eine spezielle Zinsüberwindungs-Lehre

Seiten langen Buchanhang ausdrücklich. Jahren rumort eine spezielle Zinsüberwindungs-Lehre Vollgeld... Ein Beitrag zur Lösung unserer Geldprobleme oder zur weiteren Verwirrung? Versuch einer Klärung Helmut Creutz Mit der Einführung des Vollgeldes wäre mit einem Schlag die Eurokrise beendet.

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Wie unser heutiges Geldsystem wirklich funktioniert (Teil 3)

Wie unser heutiges Geldsystem wirklich funktioniert (Teil 3) Donnerstag, 21.02.2013 Ausgabe 03/2013 Wie unser heutiges Geldsystem wirklich funktioniert (Teil 3) Liebe Leserin, lieber Leser, ein neuer Plan der französischen Regierung sieht vor, dass ab 2014 Bargeldzahlungen

Mehr

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach.

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Positionspapier Vollgeldreform Autorenteam: Jean S. Luna, Barbara Seiler Vorbemerkung In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Trotz der Länge diese Papiers ist

Mehr

Geldordnung, Geldschöpfung und Staatsfinanzierung

Geldordnung, Geldschöpfung und Staatsfinanzierung ZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSPOLITIK ZfW 62/2 (2013) Timm Gudehus 1 Geldordnung, Geldschöpfung und Staatsfinanzierung Abstract The current paper analyses the different kinds of money creation and their contribution

Mehr

Volksinitiative Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank (Vollgeld-Initiative)

Volksinitiative Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank (Vollgeld-Initiative) Volksinitiative Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank (Vollgeld-Initiative) Stellungnahme des Vereins Monetäre Modernisierung zur Analyse des SBG vom 26.6.2014 Normalschrift

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Vom Giralgeld zu Vollgeld

Vom Giralgeld zu Vollgeld Vom Giralgeld zu Vollgeld Übergang zu einer stabilen und gerechten Geldordnung Ringvorlesung Postwachstumsökonomie Oldenburg, 30 Jan 2013 Prof Dr Joseph Huber Lehrstuhl für Wirtschaftsund Umweltsoziologie,

Mehr

Geldschöpfung, Vollgeld und Geldumlaufsicherung

Geldschöpfung, Vollgeld und Geldumlaufsicherung Thomas G. Betz Geldschöpfung, Vollgeld und Geldumlaufsicherung Beitrag für die Zeitschrift für Sozialökonomie No. 180-181/2014 * Es ist über die Maßen bedauerlich, dass es gerade in der Geldsystem- und

Mehr

Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine solidarische Marktwirtschaft

Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine solidarische Marktwirtschaft Gleichgewichtsgeld Funktionales Geldsystem für eine solidarische Marktwirtschaft Frankfurt am Main, 8. September 2014 Inhalt Grundlagen Zentrale Geldfunktionen für Marktwirtschaften Funktionalität von

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

4. FRANKFURTER GELDKONGRESS

4. FRANKFURTER GELDKONGRESS 4. FRANKFURTER GELDKONGRESS Was in den Medien zu kurz kommt Geldsysteme mit Verfallszeit Ist der Euro am Ende? Was können Sie tun? Innovative Lösungskonzepte Geld, Gesetze und Demokratie Was hat das Geldwesen

Mehr

Das Ende des Geldes und was dann?

Das Ende des Geldes und was dann? Das Ende des Geldes und was dann? Die Wahrheit über das Geldsystem verursacht nicht selten einen Schock und ein Gefühl der Machtlosigkeit dies wird abgelöst von Frustration und Wut um dann darüber zu lachen

Mehr

2. Geld aus dem Nichts: Privileg mit Hindernissen

2. Geld aus dem Nichts: Privileg mit Hindernissen 2. Geld aus dem Nichts: Privileg mit Hindernissen Warum gründet nicht jeder seine eigene Bank, wenn sich das so lohnt? Warum explodiert die private Geldschöpfung nicht und endet schnell in Hyperinflation?

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr