Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen"

Transkript

1 Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen

2 Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details 2 2

3 Umgang mit Risiken im täglichen Management l Geschäfts- und Risikostrategie Risikodokumentation & Überwachung Inhärentes Kreditrisiko Markt- und Zinsrisiko Risikobepreisung Preisänderungsrisiko Klumpenrisiko Downgraderisiko Notfallplanung / Bevorsorgung Risikolimitierung 3 3

4 Steuerungselemente im täglichen Risikomanagement Bestimmung des inhärenten Kreditrisikos (AuDiT Bankenrating) Stresstesting auf Einzelfall- bzw. Portfoliobasis (AuDiT CreditDynamix ) - Festlegung einer Ausfallswahrscheinlichkeit auf Einzelfall- bzw. Portfolioebene - Festlegung von Limiten - Bestimmung des ökonomischen bzw. regulatorischen Eigenkapitals - Festlegung einer adäquaten laufzeitabhängigen Bepreisung Tägliches Monitoring (AuDiT Frühwarnsystem) - Überwachung des inhärenten Kreditrisikos auf Einzelkontrahentenbasis - Überwachung der Entwicklung vom gesamten Portfolio bzw. von Teilportfolien - Ableitung von Handlungsalternativen Vorteile der AuDiT Modelle in FACT Homogene und untereinander vernetzte Risikomodelle Erfüllung der regulatorischen Erfordernisse im Hinblick auf Basel II & III, Solvency II sowie gemäß den EBA bzw. nationalen Standards (z.b. Mindeststandard des Kreditgeschäfts gem. FMA) 4 4

5 Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details 5 5

6 Bestimmung der einjährigen Ausfallswahrscheinlichkeit mit AuDiT Bankenrating AUDIT 2.0 Quantitative Methode Größe Soft Facts Anwender Qualitative Methode Kreditrisiko Refinanzierung Supportlogik Deckelungen Anwender Finales Rating Overruling Samplegröße Datensätze (weltweit) Profitabilität Kapital Masterskala Finaler Gini 69% (Hardfact) Jährliches Backtesting & Validierung Ratingprozess Vorteile von AuDiT Bankenrating Ratingmodell wird auf das Portfolio und die Bedürfnisse des Anwenders abgestimmt Vollständige Transparenz der Ratingergebnisse Hoher Automatisierungsgrad, wobei der Anwender in alle Prozessschritte eingreifen kann 6 6

7 Bestimmung der einjährigen Ausfallswahrscheinlichkeit mit AuDiT Bankenrating Vorteile von AuDiT Bankenrating Daten werden von Bankscope (BvD) befüllt bzw. können vom Anwender ergänzt werden Darstellung der Ratingergebnisse anhand einer frei definierbaren Masterskala und PD Workflow und Archivierungsfunktion ermöglicht eine Basel-II-konforme Dokumentation 7 7

8 Ableitung einer mehrjährigen Ausfallswahrscheinlichkeit auf Basis der Ergebnisse des AuDiT Bankenrating-Tools Migrationsmatrizen auf Basis der Ratingveränderungen => mehrjährig kumulierte PDs AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB BB- B+ B B- CCC AAA 50% 50% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% AA+ 14% 62% 14% 5% 0% 0% 5% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% AA 8% 18% 38% 20% 8% 3% 0% 5% 3% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% AA- 3% 2% 9% 41% 35% 9% 0% 0% 0% 2% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% A+ 0% 0% 5% 27% 37% 17% 5% 3% 3% 2% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% A 0% 0% 1% 6% 26% 34% 18% 10% 5% 1% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% A- 0% 0% 0% 1% 9% 23% 34% 22% 8% 2% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% BBB+ 0% 0% 0% 0% 2% 8% 23% 38% 17% 6% 4% 1% 0% 0% 0% 0% 0% BBB 0% 0% 0% 0% 0% 1% 4% 13% 44% 11% 19% 7% 0% 0% 0% 0% 0% BBB- 0% 0% 0% 0% 0% 1% 1% 2% 18% 38% 27% 11% 3% 0% 0% 0% 0% BB+ 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 4% 28% 41% 20% 5% 1% 0% 0% 0% BB 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 1% 5% 26% 42% 20% 6% 1% 0% 0% BB- 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 1% 2% 6% 23% 46% 16% 3% 2% 2% B+ 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 1% 2% 17% 48% 12% 14% 6% B 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 5% 28% 42% 13% 12% B- 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 3% 24% 24% 32% 18% CCC 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 0% 18% 12% 41% 29% Berücksichtigung von makroökonomischen Szenarien Vorteile einer mehrjährigen Betrachtungsweise unter Berücksichtigung von Makrofaktoren Berücksichtigung von Downgrade- und Preisänderungsrisiken führen zu einer exakteren Risikomessung Umfassendere Risikosichtweise und Definition des Kapitalbedarfs Ableitung von Handlungsalternativen je Szenario 8 8

9 Berechnung der makroökonomischen Einflussfaktoren mit AuDiT CreditDynamix Ergänzung von makroökonomischen Parametern zur Simulation von Bilanz- und G&V-Kennzahlen A B C D E Balance sheet data BS Dependency model Rating model Scenario analysis Risk management Macro data Macro model Portfolio management Unter Berücksichtigung von Abhängigkeitsmodellen werden Korrelationen zwischen den Bilanzund G&V-Positionen zur Makroökonomie errechnet Auf Basis von Szenarien können Banken für einen Zeitraum von 3 Jahren simuliert werden Die Ergebnisse dienen als Ausgangsbasis zur Umsetzung einer erfolgreichen Risikostrategie Vorteile von AuDiT CreditDynamix Exogene Faktoren erhöhen den Aussagegrad von Risikoeinschätzungen Berücksichtigung des Zeitfaktors als Informationsvorsprung (aktuelle bzw. zukünftige Erwartungen fließen bereits in die heutige Betrachtung ein) 9 9

10 10 10 Umsetzung in AuDiT CreditDynamix - I/II BS forecast for each bank Last available BS year Actual BS prediction Forecast 2013, 2014, Last available BS year Actual BS prediction Forecast 2013, 2014, Current Forecasted macro scenario macro scenario Last available BS year Actual GDP, Actual BS prediction Actual GDP, Forecast 2013, 2014, Current Forecasted equity macro, scenario equity macro, scenario Actual GDP, Last available BS year Actual BS prediction Actual GDP, Forecast 2013, 2014, Current Forecasted equity macro, scenario equity macro, scenario Actual GDP, Actual GDP, Current Forecasted Rating model equity macro, Rating scenario model equity macro, Rating scenario model Actual GDP, Actual GDP, PD = 1.5% Rating model equity PD, = 2.1% Rating model equity PD, = 1.1% Rating model PD = 1.5% Rating model PD = 2.1% Rating model PD = 1.1% Rating model Bank forecasts Balance sheet items Financial ratios PDs Per client 1.5% Rating model 2.1% Rating model PD = PD = PD = 1.1% Rating model PD = 1.5% PD = 2.1% PD = 1.1% Aggregation (industry, country, ) Exposure forecasts Forecasts of financing and liability structure Per industry, country Per client type New business vs. current portfolio Portfolio forecasts Development of BS items and financial ratios Risk forecasting / budgeting / stress testing PDs, EL, RWA, EC Portfolio planning and client targeting Benchmarking Vorteile von AuDiT CreditDynamix Konsistente makroökonomische Szenarien dienen als Grundlage für die Berechnung der Kennzahlen Rating- und Forecastmodell greifen ineinander Anwender kann eine beliebige Bandbreite von Szenarien definieren

11 11 11 Umsetzung in AuDiT CreditDynamix - II/II Auswahl Makroszenario Forecast 3 Jahre auf Einzelbank Forecast 3 Jahre auf Portfolioebene Kreditentscheidung Downgrade- & Preisänderungsrisiko (Berechnung von Base- und Stressszenarien) Klumpenrisiko (Portfoliobetrachtung) Risikolimitierung (Ableitung auf Einzellimite) Geschäftsplanung (Kapitalbedarf) & Notfallplanung (Stresstesting und Ableitung von Handlungsalternativen)

12 12 12 Tägliches Monitoring mit AuDiT Frühwarnsystem - Berechnung von Indikatoren - Schwellwerte je Indikator - Gewichtung je Indikator - Kumulierte Betrachtungsweise - 3 mögliche Einstufungen Kreditrisiko Wachstum Refinanzierung Stabil Negativ Wird im FWS eine Warnstufe angezeigt, liegt die Downgradewahrscheinlichkeit bei Watch Negativ über 65%. Profitabilität Liquidität Samplegröße Datensätze (weltweit) Jährliches Backtesting & Validierung Vorteile von AuDiT Frühwarnsystem Auf Basis unterjähriger Faktoren kann zeitnah eine Risikoindikation abgegeben werden Vollständige Transparenz der Ratingergebnisse Hoher Automatisierungsgrad, wobei der Anwender in alle Prozessschritte eingreifen kann

13 13 13 Bestimmung einer unterjährigen Risikoeinschätzung Unterjährige Risikoermittlung als Ratingindikator Indikatoren weisen schon frühzeitig auf Risiken hin Kennzahlen weisen unterschiedliche Gewichtungen und Verläufe auf Effizientes und effektives Monitoring Erfüllung regulatorischer Standards Einheitliche Plattform Erfüllung der Risikodokumentation

14 14 14 Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details

15 15 15 Contact details DI Walter Mussil Managing Partner Quantic Risk Solutions GmbH Phone: Dr. Roland Demmel Partner Quantic Risk Solutions GmbH Phone: Mag. Karl Tasch Managing Director Diem & Tasch Risk Solutions GmbH Phone: Mag. Felix Diem Managing Director Diem & Tasch Risk Solutions GmbH Phone: Tobias Spanka General Manager Germany & Austria Bureau van Dijk Electronic Publishing GmbH Phone:

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Ratingmigrationen im Risikomanagement

Ratingmigrationen im Risikomanagement Ratingmigrationen im Risikomanagement RISKMANAGEMENTforBANKS 2014 Köln, den 28.10.2014 Dr. Sebastian Kaiser Senior Risk Analyst RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr.35 80333 München Ratingmigrationen

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011 Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte Übersicht Leistungsspektrum Due Diligence Cashflow-Modellierung Termsheet-Konzept Szenario-Manager Portfolio-Manager und Reporting Fonds-Manager

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

EZB/EBA-Stresstest 2014 - Modellierungsanforderungen Kreditrisiko und Lösungsansatz -

EZB/EBA-Stresstest 2014 - Modellierungsanforderungen Kreditrisiko und Lösungsansatz - EZB/EBA-Stresstest 2014 - Modellierungsanforderungen Kreditrisiko und Lösungsansatz - Credit Risk Wien, 13./14.11.2014 RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr. 35 80333 München EZB/EBA-Stresstest

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement

Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement Credit Risk Rating Platform: Software-Lösung für das Kreditrisikomanagement Financial Software Plattform für interne Ratingmodelle Jahresabschlussanalyse Frühwarnsystem Simulation und Stresstests Reportingumgebung

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU

Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU Controller-Forum Graz, 11. März 2009 Inhalt Theorie: Funktionsweise von Bankratings Forschung: Empirische Standortbestimmung in der Praxis Aktive Gestaltung

Mehr

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I Folie 1 / 16.11.2004 Mittelstandstag 2004 Basel I : Fremdkapitalfinanzierung und kommt nicht allein: Mindeststandards (bzw. anforderungen) für das Kreditgeschäft Etc.etc. Ergebnisse von Basel I Kredite

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Samuel Brandstätter 23.09.2013 2013 avedos business solutions gmbh Seite 1 Agenda Ausgangssituationen Charakteristik von GRC Prozessen

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Rating-Software zur Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Schneck Rating 1

Rating-Software zur Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Schneck Rating 1 Rating-Software zur Unternehmenssteuerung Prof. Dr. Schneck Rating 1 Prof. Dr. Schneck Rating 2 INHALTSÜBERSICHT Rating vor dem Hintergrund Basel II R-Cockpit TM als Lösung Praktische Umsetzung Prof. Dr.

Mehr

Stresstests bei Kreditrisiken

Stresstests bei Kreditrisiken Dr. Matthias Lerner if-tagung Risikomanagement von Banken Stand der Entwicklung und Erfahrungen aus der Praxis Frankfurt/M. 03. Juli 2009 Risk Research Prof. Hamerle GmbH & Co. KG Beratung Workshops Forschung

Mehr

Strategisches Geschäftsfeld. Immobilienfinanzierung Welche Rolle spielt der Ratingprozess Rating Symposium 2013

Strategisches Geschäftsfeld. Immobilienfinanzierung Welche Rolle spielt der Ratingprozess Rating Symposium 2013 Strategisches Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung Welche Rolle spielt der Ratingprozess Rating Symposium 2013 AGENDA 1. Strategische Überlegungen / Rahmenbedingungen für den Aufbau des Geschäftsfeldes

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Der Einsatz von deterministischen Szenarien für die Beurteilung der Risikofähigkeit in EVUs. Energie-Network-Afterwork 5.11.14 Dr.

Der Einsatz von deterministischen Szenarien für die Beurteilung der Risikofähigkeit in EVUs. Energie-Network-Afterwork 5.11.14 Dr. Der Einsatz von deterministischen Szenarien für die Beurteilung der Risikofähigkeit in EVUs Energie-Network-Afterwork 5.11.14 Dr. Ivo Schillig Inhalt Risikofähigkeit Deterministische Szenarien Stochastische

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

Minimierung von Transferrisiken

Minimierung von Transferrisiken Minimierung von Transferrisiken Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Moritz Freiherr Schenck München, 12. Mai 2010 ADVISORY Was sind Transferrisiken und welche

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Frankfurt/M., 30. November 2010 Allianz Global Investors KAG, Dr. Bernd Hannaske Inhalt 1. Organisation AllianzGI Risikocontrolling

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Creditreform Rating AG. Objektiv. Transparent. Unabhängig.

Creditreform Rating AG. Objektiv. Transparent. Unabhängig. Creditreform Rating AG Objektiv. Transparent. Unabhängig. Rating Agentur Über uns Die Creditreform Rating AG ist ein Unternehmen der weltweit tätigen Creditreform Gruppe. Wir sind eine der führenden europäischen

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

KVG-Solvenztest Update 2013

KVG-Solvenztest Update 2013 KVG-Solvenztest Update 2013 Monika Buholzer, CSS Markus Meier, Azenes Au Premier HB Zürich 22. März 2012 1. Frage: Höhere oder tiefere Reserven? SST Solvency Ratio divided by Solvency 1 Ratio 1.6 1.4 1.2

Mehr

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt - PM Forum 2013 Stream: Weiche Faktoren Thema: Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt 1 Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Intrum Credit Decision Martin Honegger 18.03.2014

Intrum Credit Decision Martin Honegger 18.03.2014 Intrum Credit Decision Martin Honegger 18.03.2014 A life without adventure is likely to be unsatisfying, but a life in which adventure is allowed to whatever form it will is likely to be short. Bertrand

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Groundbreaking Innovative Financing of Training in a European Dimension. Finales GIFTED Model Mai 2013

Groundbreaking Innovative Financing of Training in a European Dimension. Finales GIFTED Model Mai 2013 Groundbreaking Innovative Financing of Training in a European Dimension Finales GIFTED Model Mai 2013 Projekt Nummer 517624-LLP-1-2011-1-AT-GRUNDTVIG-GMP Workpackage WP 3 Test und Validierung Ergebnis

Mehr

cleversoft Document Solutions

cleversoft Document Solutions Marketing- und Regulatorische Dokumente für Finanzprodukte Oktober 2014 Die nachfolgenden Inhalte sind urheberrechtliches Eigentum der cleversoft group. Die unentgeltliche Überlassung berechtigt ausschließlich

Mehr

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box -

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Finanzforum für Steuerberater 25.06.2012 Seite 1 Kreditvergabe der Hausbank Kreditanfrage Kreditzusage Infos Unterlagen! Angebot Firmenkundenberater

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Frühwarnsysteme Modelle, Systeme, Management und Audit Von den statistischen Grundlagen bis zur Umsetzung und Validierung

Frühwarnsysteme Modelle, Systeme, Management und Audit Von den statistischen Grundlagen bis zur Umsetzung und Validierung Frühwarnsysteme Modelle, Systeme, Management und Audit Von den statistischen Grundlagen bis zur Umsetzung und Validierung www.q-perior.com Agenda 1. Unternehmensdarstellung 2. Aufgabe und Zusammenspiel

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Studie des WIFO im Auftrag des AWS Franz R. Hahn 20.9.2011 Warum Eigenkapitalvorschriften für Banken? Zusammenbruch einer Bank hat negative (externe)

Mehr

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS Wolfgang Bühler Lehrstuhl Finanzierung Universität Mannheim Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 20. Januar 2003 TODESFALLRISIKEN 09. Oktober 02 08.

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Innovative Prozessansätze im regulativen Umfeld Unrestricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Innovative Prozessansätze im regulativen Umfeld Unrestricted Siemens AG 2014. All rights reserved VMEA 2014 Innovative Prozessansätze im regulativen Umfeld Agenda Regulatives Umfeld Einführung in Kanban Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld Zusammenfassung Page 2 Regulatives Umfeld

Mehr

Bankprozesse schnell und einfach

Bankprozesse schnell und einfach Bankprozesse schnell und einfach ProcessSuite 28. Oktober 2013 GenoConsult GmbH 1 Agenda und Überblick I. Einleitung und Problemstellung II. ProcessSuite als Lösung III. Screenshots IV. Fragen und Antworten,

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Wie Sie Ihr Scoring auf Herz und Nieren prüfen... und was passieren kann, wenn Sie es nicht tun

Wie Sie Ihr Scoring auf Herz und Nieren prüfen... und was passieren kann, wenn Sie es nicht tun Wie Sie Ihr Scoring auf Herz und Nieren prüfen... und was passieren kann, wenn Sie es nicht tun mayato White Paper von Nils-Henrik Wolf Seite 1 mayato GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Wie Sie Ihr Scoring

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Rapid Prototyping im quantitativen Risikomanagement

Rapid Prototyping im quantitativen Risikomanagement Rapid Prototyping im quantitativen Risikomanagement Service Overview Rapid Prototyping Framework Rapid Prototyping in R ermöglicht die Simulation und Analyse komplexer Szenarien im Risikomanagement bei

Mehr

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures

Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Unternehmenspräsentation/ Company Facts & Figures Risk Consult Unsere Philosophie Wir unterstützen unsere Kunden im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken und der steigenden Dynamik

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr