Ziel, Leitbild und Strategien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel, Leitbild und Strategien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht"

Transkript

1 Ziel, Leitbild und Strategien der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

2 Inhaltsverzeichnis Ziel der BaFin... 3 Leitbild der BaFin... 3 Strategien der BaFin... 5 Risikoorientierte und vorbeugende Aufsicht... 5 Initiierung und Mitgestaltung von Aufsichtsstandards national, europäisch und international... 6 Stärkung des kollektiven Verbraucherschutzes... 7 Fachliche Unterstützung von Entscheidungsträgern - national, europäisch und international... 8 Transparentes und nachvollziehbares Aufsichtshandeln... 8 Überprüfung der Angemessenheit und Wirksamkeit aufsichtlicher Maßnahmen... 9 Fortlaufende Optimierung der Organisation... 9 Gewinnung hochqualifizierter Beschäftigter in allen Aufgabenbereichen und laufende Fortentwicklung aller Mitarbeiter Wirtschaftlichkeit des Mitteleinsatzes

3 Ziel der BaFin Oberstes Ziel der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist es, die Funktionsfähigkeit, Stabilität und Integrität des deutschen Finanzplatzes im Rahmen der europäischen Integration und internationalen Zusammenarbeit zu sichern und zu fördern. Leitbild der BaFin Die BaFin ist die integrierte Aufsichtsbehörde für den Finanzmarkt Deutschland. Ihr obliegt die Aufsicht über Kreditinstitute, Finanzdienstleister, Kapitalanlagegesellschaften, Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds (beaufsichtigte Unternehmen) sowie den Wertpapierhandel. Die BaFin versteht sich als risikoorientierte und vorausschauende Aufsichtsinstanz. Sie handelt entschlossen und urteilssicher, um an einem funktionsfähigen, stabilen und integeren deutschen Finanzsystem im europäischen und internationalen Kontext mitzuwirken und somit ihren gesetzlichen Auftrag bestmöglich zu erfüllen. Als offene Volkswirtschaft profitiert der Wirtschaftsstandort Deutschland von einem effizienten und stabilen europäischen und internationalen Finanzsystem. Die BaFin als integraler Bestandteil dieses Systems sieht sich daher in der Verantwortung, mit den anderen nationalen und den europäischen Aufsichtsbehörden zu einer harmonisierten Finanzmarktregulierung und -aufsicht beizutragen und Impulse für deren Weiterentwicklung zu setzen. Die Teilnahme am Europäischen System der Finanzaufsicht, das Zusammenwachsen der internationalen Finanzmärkte und die Entwicklungen auf den Kapital- und Finanzmärkten stellen immer neue Herausforderungen dar. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, richtet die BaFin ihr Aufsichtshandeln an den folgenden Grundsätzen aus: 3

4 Fokussierung auf Systemrelevanz und Risiko Sie fördert und sichert das Vertrauen in die Integrität des Marktes, indem sie Markttrends erfasst und Missstände verhindert oder beseitigt. Als risikoorientierte Aufsicht richtet sie ihr Aufsichtshandeln sowohl nach dem gesamtwirtschaftlichen Gefährdungspotential als auch dem einzelwirtschaftlichen Risiko der von ihr beaufsichtigten Unternehmen und entwickelt risikomindernde Lösungsansätze. Die Erkenntnisse aus ihrer mikroprudenziellen Aufsicht stellt sie für makroprudenzielle Analysen und Studien zur Verfügung. Die BaFin verfolgt einen prinzipienbasierten Ansatz und reguliert wo nötig, aber auch nur so weit wie nötig. Ausgeprägtes europäisches und internationales Selbstverständnis Auf europäischer und internationaler Ebene ist die BaFin in Fragen der Finanzmarktregulierung ein kompetenter, konstruktiver und verlässlicher Partner. Die Mitarbeit in europäischen und internationalen Organisationen, Gremien und Ausschüssen ist für sie von entscheidender Bedeutung. Sie vertritt Deutschland und setzt sich für die Schaffung eines stabilen europäischen und internationalen Aufsichtssystems ein. Kollektiver Verbraucherschutz Die BaFin setzt sich für praxisgerechte Mechanismen im kollektiven Verbraucherschutz ein. Sie arbeitet zu Verbraucherthemen zielgerichtet mit den europäischen Aufsichtsbehörden und Verbraucherschutzeinrichtungen zusammen und informiert Verbraucher über grundsätzliche Themen zum kollektiven Verbraucherschutz. Bei Kenntnis von unerlaubten Geschäften warnt sie die Öffentlichkeit. Fachliche Beratung nationaler, europäischer und internationaler Entscheidungsträger Solvenz- und Marktaufsicht sind die Kernkompetenzen der BaFin. Als deutsche Finanzaufsicht und als integraler Bestandteil des Europäischen Systems der Finanzaufsicht verfügt sie über großes Fach- und Methodenwissen. Sie sieht es als ihre Aufgabe an, dieses Wissen und ihre Erfahrung bei der Entwicklung effizienter Finanzmarktregulierung einzubringen. Der Anspruch der BaFin ist es, kompetenter Berater für nationale, europäische und internationale Entscheidungsträger zu sein. 4

5 Nachvollziehbarkeit und Transparenz Die BaFin gestaltet ihr Aufsichtshandeln jederzeit klar und nachvollziehbar. Ihr Aufsichtshandeln ist konsistent und berechenbar. Sie steht mit den von ihr beaufsichtigten Unternehmen im ständigen Dialog und ist ein verlässlicher Gesprächspartner. Hochqualifizierte Beschäftigte Qualifikation und Motivation der Beschäftigten bestimmen die Leistungsfähigkeit der BaFin. Hochqualifizierte Beschäftigte zu gewinnen und zu fördern, ist für sie von zentraler Bedeutung. Die Aufsichtstätigkeit ist mit dem Zusammenwachsen Europas und der zunehmenden globalen Verflechtung der Finanzmärkte internationaler geworden. Die Stärkung der erforderlichen Kompetenzen ihrer Beschäftigten hat für die BaFin daher einen hohen Stellenwert. Die BaFin legt Wert darauf, ihren Beschäftigten ein Umfeld zu bieten, in dem sie gerne dauerhaft arbeiten möchten. Im persönlichen Umgang haben Teamgeist und gegenseitige Wertschätzung hohe Bedeutung. Die BaFin pflegt eine offene und von Vertrauen geprägte Diskussionskultur und fördert auf allen Ebenen die Fähigkeit, mit Kritik umzugehen und aus Fehlern zu lernen. Strategien der BaFin Risikoorientierte und vorbeugende Aufsicht Aufgabe der BaFin ist es, mögliche Risiken für die Stabilität der von ihr beaufsichtigten Unternehmen frühzeitig zu erkennen, zu verringern und insbesondere darauf hinzuwirken, die systemrelevanten Auswirkungen solcher Ereignisse zu begrenzen. Hierfür gelten folgende Grundsätze: Mögliche Risiken, insbesondere aus den Tätigkeiten der beaufsichtigten Unternehmen, analysiert die BaFin regelmäßig. Die BaFin setzt dort ihre Arbeitsschwerpunkte, wo sie die größte Gefahr für den Finanzmarkt sieht. 5

6 Die Aufsicht handelt, soweit möglich, präventiv, um schon im Vorfeld Risiken einzudämmen. Dazu nutzt sie alle verfügbaren Instrumente von Aufsichtsgesprächen bis zu vorbeugenden Maßnahmen. Die Erkenntnisse aus der mikroprudenziellen Aufsicht stellt die BaFin für makroprudenzielle Analysen und Auswertungen zur Verfügung. Die Prüfungsintensität ergibt sich aus der Risikolage der beaufsichtigten Unternehmen. Der Regulierungsansatz der BaFin ist geprägt vom Grundsatz der Proportionalität. Die regulatorischen Anforderungen und die Intensität der Aufsicht richten sich nach Art und Umfang der Geschäfte, dem Gesamtrisiko und der Relevanz der einzelnen beaufsichtigen Unternehmen. Initiierung und Mitgestaltung von Aufsichtsstandards national, europäisch und international Seit der Gründung der europäischen Aufsichtsbehörden im Finanzmarktbereich werden detaillierte Regelungen sowie Eingriffs- und Hoheitsbefugnisse bereits auf europäischer Ebene entschieden. Für die BaFin als nationaler Aufseher ist es daher von entscheidender Bedeutung sich bereits frühzeitig in den europäischen Rechtssetzungsprozess einzubringen und diesen als kompetenter, konstruktiver und verlässlicher Partner mit zu gestalten. Dies gilt gleichermaßen für den internationalen Standardsetzungsprozess. Indem sie die Ausgestaltung dieser Anforderungen frühzeitig begleitet, nimmt sie ihre Verantwortung für den deutschen, den europäischen und den internationalen Finanzmarkt wahr. Hierfür gelten folgende Grundsätze: Die BaFin nutzt alle Erkenntnisse, insbesondere aus der operativen Aufsicht, um bestehende Aufsichtsstandards zu überprüfen oder neue Regelungsvorhaben zu initiieren und zu bewerten. Sie stärkt die personelle Präsenz insbesondere in europäischen und internationalen Gremien systematisch, um dort ihre Expertise auch bezüglich etwaiger Besonderheiten des deutschen Finanzmarkts einzubringen. 6

7 Als Allfinanzaufsicht verfügt die BaFin über umfangreiche, auch sektorübergreifende Fachkompetenz. Diese baut sie kontinuierlich aus. Die BaFin legt Wert auf praktikable Vorschriften. Sie setzt sich ein für angemessene Regulierung. Stärkung des kollektiven Verbraucherschutzes Basis des kollektiven Verbraucherschutzes der BaFin ist die Solvenzaufsicht, die darauf abzielt, dass die beaufsichtigten Unternehmen ihre Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden jederzeit erfüllen können. Die Marktaufsicht sichert darüber hinaus die Integrität der Finanzmärkte. Die BaFin trägt dazu bei, Verbraucher kollektiv zu schützen, indem sie diese informiert und selbst Informationen von Verbrauchern für ihre Aufsichtstätigkeit nutzt. Hierbei gelten folgende Grundsätze: Die BaFin analysiert die bei ihr eingehenden Beschwerden für ihre Aufsichtstätigkeit. Ergeben sich Anhaltspunkte für aufsichtliche Missstände, geht sie diesen nach und überwacht deren Beseitigung. Die BaFin stärkt das Wissen der Verbraucher durch fortlaufende Veröffentlichungen, ihr Verbrauchertelefon, Veranstaltungen zum Thema Verbraucherschutz und Maßnahmen im Rahmen der Zuständigkeit nach dem Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz. Im Wertpapierbereich führt sie auch eine Produktaufsicht für Investmentfonds durch und prüft beispielsweise Wertpapierprospekte auf Kohärenz. Die BaFin arbeitet im Bereich des Verbraucherschutzes zielgerichtet mit anderen Organisationen wie z.b. Verbraucherschutzverbänden zusammen, um die Information von Verbrauchern zu Finanzmarktthemen stetig zu verbessern. Die BaFin unterstützt im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages die europäischen Aufsichtsbehörden bei Verbraucherschutzthemen. Die BaFin hat keinen gesetzlichen Auftrag für den individuellen Verbraucherschutz. Sie ist weder Rechtsbeistand, noch bietet sie Aus- und Fortbildung zu konkreten Finanzthemen an. 7

8 Fachliche Unterstützung von Entscheidungsträgern - national, europäisch und international Durch die Breite ihrer Aufsichtstätigkeit hat die BaFin umfassendes Fachwissen im Bereich der Finanzmarktregulierung. Diese Expertise stellt die BaFin nationalen, europäischen und internationalen Entscheidungsträgern zur Verfügung. Hierfür gelten folgende Grundsätze: Die BaFin stellt ihre Expertise zur Verfügung, um die Entscheidungsträger im Meinungsbildungsprozess zu unterstützen. Die BaFin nimmt nicht nur zu konkreten Regulierungsvorschlägen Stellung, sondern bringt sich auch frühzeitig in aufsichtsrechtliche Überlegungen ein. Selbstverständnis der BaFin ist es, kompetenter Gesprächspartner für nationale, europäische und internationale Entscheidungsträger zu sein. Transparentes und nachvollziehbares Aufsichtshandeln Die BaFin hat den Anspruch, ihr Aufsichtshandeln jederzeit klar und nachvollziehbar zu gestalten. Die von ihr beaufsichtigten Unternehmen sollen sich auf das Aufsichtshandeln der BaFin verlassen und ihr eigenes Tun danach ausrichten können. Hierbei gelten folgende Grundsätze: Die BaFin ist für die beaufsichtigten Unternehmen ein kompetenter und dialogbereiter Ansprechpartner. Das reicht von der öffentlichen Bekanntgabe der Grundsätze ihres Verwaltungshandelns durch Rundschreiben über die Informationen über ausgewählte Themengebiete auf der Website bis hin zu Workshops für Finanzmarktteilnehmer und die individuelle Beantwortung von Einzelfragen. Aufsichtsgespräche stellen ein wesentliches Element des Aufsichtshandelns der BaFin dar. Die BaFin erläutert Maßnahmen, Entscheidungen und Vorgaben gegenüber den betroffenen Unternehmen und soweit geboten Marktteilnehmern. 8

9 Überprüfung der Angemessenheit und Wirksamkeit aufsichtlicher Maßnahmen Die BaFin prüft laufend die Wirksamkeit aufsichtlicher Maßnahmen. So stellt sie sicher, dass ihr aufsichtliches Handeln im Einklang mit den Ergebnissen ihrer Risikoanalysen steht. Hierbei gelten folgende Grundsätze: Die Wirksamkeit von Maßnahmen wird, soweit möglich, sowohl bezogen auf das beaufsichtigte einzelne Unternehmen und die Unternehmensgruppe als auch abteilungs- und säulenübergreifend analysiert. Mit der Analyse der Wirksamkeit von Maßnahmen überprüft die BaFin zugleich die Angemessenheit der Regulierung. Fortlaufende Optimierung der Organisation Da sich die nationale, europäische und internationale Aufsichtsarchitektur ständig fortentwickelt, unterliegen auch die Organisationsstrukturen der BaFin und die internen und externen Schnittstellen einem ständigen Wandel. Die BaFin überprüft daher laufend die Effizienz ihrer Organisation. Hierbei gelten folgende Grundsätze: Die interne Organisation der BaFin ist darauf ausgerichtet, das Wissen und die Vorteile einer integrierten Allfinanzaufsicht optimal zu nutzen. Die Prozesse innerhalb der BaFin werden regelmäßig unter den Gesichtspunkten der Effizienz optimiert. Die BaFin überprüft fortlaufend, wie die bewährte konstruktive Zusammenarbeit insbesondere mit der Deutschen Bundesbank, den europäischen Aufsichtsbehörden und dem Bundesministerium der Finanzen im Rahmen der Rechts- und Fachaufsicht weiter verbessert werden kann. 9

10 Gewinnung hochqualifizierter Beschäftigter in allen Aufgabenbereichen und laufende Fortentwicklung aller Mitarbeiter Die BaFin ist dann erfolgreich, wenn alle Beschäftigten motiviert sind, über das erforderliche Wissen und Können verfügen, sich weiterbilden und Verantwortung übernehmen. Hierbei gelten folgende Grundsätze: Die BaFin verfügt über ein Personalgewinnungs- und -entwicklungskonzept, welches sicherstellt, dass sich alle Beschäftigten entsprechend ihren jeweiligen Aufgabenbereichen fortlaufend fachlich qualifizieren und weiterentwickeln können. Als integrierte Allfinanzaufsicht fördert die BaFin die vielfältige Einsetzbarkeit ihrer Beschäftigten durch deren Einsatz auf verschiedenen Arbeitsgebieten insbesondere bereichsübergreifend sowie durch eine ausgewogene Fortbildung von Generalisten und Spezialisten. Tätigkeiten auf europäischer und internationaler Ebene haben einen hohen Stellenwert bei der Personalentwicklung der BaFin. Wirtschaftlichkeit des Mitteleinsatzes Als Teil der Bundesverwaltung ist die BaFin in besonderem Maß verpflichtet, wirtschaftlich zu handeln. Hierbei gelten folgende Grundsätze: Die BaFin finanziert sich aus Gebühren und Umlagen der beaufsichtigten Unternehmen. Sie ist sich beim Einsatz ihrer Mittel der besonderen Verantwortung gegenüber den umlagepflichtigen Instituten und den Gebührenzahlern bewusst. Bei der Ressourcenallokation werden die größten Gefahren für den europäischen und deutschen Finanzmarkt angemessen berücksichtigt. Mit dem Mitteleinsatz ist der bestmögliche Nutzen zu erzielen. 10

11 Ein weiterer Ausgabenschwerpunkt sind die Investitionen in eine zeitgemäße Infrastruktur, die Voraussetzung für eine effiziente Aufsicht ist. 11

12 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str. 108, Bonn Marie-Curie-Straße 24-28, Frankfurt am Main Fon: +49(0) Fax: +49(0) Internet: Bonn und Frankfurt am Main März 2015 Foto Pixmac

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Internationales und Europäisches Recht der Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Inhalt 1. Grundlagen der Finanzaufsicht - Rechtfertigung einer besonderen Aufsicht - Einordnung der

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Strategische Ziele 2013 bis 2016

Strategische Ziele 2013 bis 2016 Strategische Ziele 2013 bis 2016 Impressum Herausgeberin: Gestaltung: Druck: Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Einsteinstrasse 2 CH-3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00 Fax +41 (0)31 327 91 01 info@finma.ch

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Bundesrat Drucksache 292/1/10 (Grunddrs. 685/09 und 292/10)

Bundesrat Drucksache 292/1/10 (Grunddrs. 685/09 und 292/10) Bundesrat Drucksache 292/1/10 (Grunddrs. 685/09 und 292/10) 25.06.10 Empfehlungen der Ausschüsse a) Wi - In b) Wi - In - U zu Punkt der 873. Sitzung des Bundesrates am 9. Juli 2010 a) Sondergutachten der

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Stand zum 12. September 2014 If you think technology can solve your security problems, then you don't understand the problems and you don't understand the technology - Bruce Schneier Unabhängige Prüfung

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter IT-Lösungen geht. Denn leistungsfähige Software ist ein Schlüssel für Ihr schnelles Agieren im Markt. Lösung. für

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement.

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Wer sind wir? INTERWEGA bedeutet langjährige nationale und internationale Erfahrung

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Immer mehr Menschen wollen ihr Geld in Einklang mit ihren Wertevorstellungen verantwortungsbewusst und ertragreich

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

GVB-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 30. Juni 2015

GVB-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 30. Juni 2015 GVB-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 30. Juni 2015 Sehr geehrte Leser, mit dem GVB-Politiknewsletter erhalten Sie die Positionen der bayerischen Genossenschaften zu

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Stellungnahme. im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses. dem Thema Finanzmarktwächter am 21. März 2012. Kontakt:

Stellungnahme. im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses. dem Thema Finanzmarktwächter am 21. März 2012. Kontakt: Stellungnahme im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages mit dem Thema Finanzmarktwächter am 21. März 2012 Kontakt:

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Regulierung IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Risikomanagement nach MaRisk beinhaltet auch das Management von IT-Risiken. Dies ist an sich nicht neu, die Anforderungen nehmen aber durch Ergebnisse

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen

Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw.de Unser Rezept für ein gesund funktionierendes Unternehmen...... Mehr (Nähr-) Wert für Ihr Unternehmen Ihre Mitarbeiter

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Hausratversicherung

Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Hausratversicherung Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Hausratversicherung Das Beratungs- und Dokumentationsprotokoll dient der Protokollierung des Beratungsgespräches wie es gemäß 61 Abs. 1 VVG gefordert wird.

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Steuerberatung 2020 Perspektiven für Steuerberater. Sieben Thesen

Steuerberatung 2020 Perspektiven für Steuerberater. Sieben Thesen Steuerberatung 2020 Perspektiven für Steuerberater Sieben Thesen Die Delegierten der 85. Bundeskammerversammlung haben am 26. und 27. März 2012 in Münster intensiv die Herausforderungen der Zukunft für

Mehr

Ihre medizinischen Produkte

Ihre medizinischen Produkte Ihre medizinischen Produkte Unsere Servicelösungen im Gesundheitswesen Vertrauen Sie auf unseren Service Regenersis Deutschland, das heißt Service Made in Germany. Als einer der führenden Anbieter von

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. BaFin. Geldanlage Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. BaFin. Geldanlage Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin Geldanlage Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen Es wird immer wichtiger, sich nicht alleine auf die staatliche Altersversorgung zu verlassen, sondern

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr