Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kraftvoll in eine neue Zukunft starten"

Transkript

1 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

2

3 Sehr geehrte Existenzgründerin, sehr geehrter Existenzgründer, wenn Sie diesen Leitfaden für Exis tenzgründer in Händen halten, haben Sie vermutlich bereits eine wichtige Weichenstellung vorgenommen: sich mit einer neuen Geschäftsidee selbstständig zu machen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser mutigen Entscheidung, die auch Auswirkungen auf Ihr berufliches und privates Umfeld haben wird. Mit diesem Schritt verbinden sich für Sie großartige Chancen, allerdings sind auch die Risiken zu bedenken und abzu wägen. Nichts geht deshalb über eine gründliche Vorbereitung sie ist ein entscheidender Schlüssel für den nachhal tigen Erfolg, den wir Ihnen wünschen. Der Leitfaden und die beiliegenden Checklisten können Sie bei der Beantwortung wichtiger Fragen unter stützen. Wir als Partner des Mittelstandes in der Region sehen unsere Aufgabe darin, Sie mit allen wichtigen Informationen rund um die Finanzierung und Risikoabsicherung zu versorgen. Sprechen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da. Ihre VOLKSBANK MITTELHESSEN

4 Sind Sie bereit für die Selbstständigkeit? Die ersten Schritte Es ist sinnvoll, den Weg in die Selbstständigkeit in mehreren Etappen zu beschreiten. In der Praxis hat sich hier eine bestimmte Reihenfolge bewährt. Wenn Sie von Ihrer Geschäftsidee überzeugt sind, stehen Sie vor der Aufgabe, sie so umzusetzen, dass ein nachhaltiger Erfolg garantiert ist. Grundsätzlich gilt, dass hierbei eine qualifizierte Beratung eine wesentliche Voraussetzung für einen guten Start in die Selbstständigkeit ist. Hierfür stehen wir Ihnen mit kompetenten Beraterinnen und Beratern zur Verfügung. Vereinbaren Sie einfach einen Termin unter Telefon Auf unserer Internetseite vb-mittelhessen.de/existenzgruender finden Sie ergänzend eine Zusammenstellung von Adressen, wo Sie weiterführende Informationen erhalten. Über was sollten Sie informiert sein? Über sich selbst als Unternehmerpersönlichkeit Über den Markt, in dem Sie Ihr Produkt platzieren möchten Über die Konkurrenz Über den möglichen Standort Über die Unternehmensform Welche Fragen sollten Sie sich stellen? Sind Sie eine Unternehmer persönlichkeit? Haben Sie die richtige persönliche Einstellung zum Unternehmerdasein? Verfügen Sie über eine ausreichende Qualifikation? Steht Ihre Familie hinter Ihnen? 4 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

5 Um sich hierüber Gewissheit zu verschaffen, sollten Sie die nachstehenden Ausführungen in Ihre Überlegungen einbeziehen. Problemorientierung Problemorientierte Personen betrachten Anforderungen des Berufslebens als prinzipiell lösbar und trauen sich zu, diesen erfolgreich gerecht zu werden. Eine ausgeprägte Problemorientierung führt dazu, dass die Person an Lösungskompetenz gewinnt, weil sie im Laufe der Zeit Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten im Umgang mit neuen Arbeitsanforderungen erwirbt. Für Unternehmensgründungen ist eine ausgeprägte Problemorientierung vorteilhaft, weil sie dazu befähigt, die zahlreichen Nicht-Routine -Aufgaben zu bewältigen, die berufliche Selbstständigkeit üblicherweise mit sich bringt. Leistungsmotivation Hierunter versteht man die Bereitschaft, Aufgaben zu übernehmen, um die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen unter Beweis zu stellen. Der Reiz besteht in der Bewältigung der Aufgabe selbst, die daher mit großem Engagement übernommen wird. Zufriedenheit schafft vor allem die erbrachte Leistung; Honorierung und Anerkennung sind dagegen zweitrangig. Risikoneigung Diese Eigenschaft bewegt sich zwischen zwei Extrempositionen: Personen mit hoher und solche mit geringer Risikoneigung. Für Unternehmensgründungen oder Schritte in die berufliche Selbstständigkeit ist ängstliche Risikovermeidung ebenso von Nachteil wie extrem hohe Risikoneigung. Durchsetzungsvermögen Wie bei der Risikobereitschaft sind auch für das Durchsetzungsvermögen Merkmalausprägungen optimal, die zwischen allzu defensiver und offensiver sozialer Einflussnahme liegen. Amerikanische Forscher bezeichnen erfolgreiche Unternehmensgründer mitunter als mildly sociopathic. Damit ist gemeint, dass Unternehmer einerseits sozial unabhängig, dominant und unempfindlich sein müssen, um sich mit ihrer Geschäftsidee durchsetzen zu können. Andererseits ist eine Kultur koopera tiver Kommunikation Voraussetzung für einen erfolg - reichen Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Neben den persönlichen Voraussetzungen sind die fachlichen Fähigkeiten unverzichtbar für eine erfolgreiche Existenzgründung. Dies gilt im Besonderen für kaufmännische Kenntnisse. Hier empfehlen wir Ihnen die Weiterbildungsmöglichkeiten, die z. B. über die Kammern angeboten werden. Sind Sie bereit für die Selbstständigkeit? 5

6 Neugründung oder Unternehmensübernahme? Bei der Neugründung starten Sie sozusagen bei null und können das Unternehmen nach eigenen Vorstellungen aufbauen und gestalten. Eine Alternative hierzu kann die Übernahme eines gut geführten Unternehmens darstellen. Entscheidend ist, dass Sie ein Unternehmen finden, das zu Ihnen passt und Chancen für die Zukunft bietet. Die im Internet agierende Unternehmensbörse nexxtchange bietet Ihnen mit über Inseraten eine ausgezeichnete Plattform, sich über beabsichtigte Firmenverkäufe z. B. aufgrund fehlender Nachfolgeregelungen zu informieren. Sie ist Treffpunkt für Übergeber, Übernehmer und auch Gründer. Ob Sie ein Unternehmen tatsächlich übernehmen werden, hängt letztlich vom Kaufpreis ab. Grundlage für jede Preisverhandlung ist der Wert des Unternehmens, der sich am Ertrags- und Substanzwert orientiert. Es empfiehlt sich, bei der Wert - ermittlung einen neutralen Sachverständigen einzubeziehen. Die Adressen der Gutachter erfahren Sie bei der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer. Franchising Sie möchten sich selbstständig machen, aber Ihnen fehlt noch die richtige Geschäftsidee? Hier könnte die Alternative Franchising heißen. Dabei übernehmen Sie ein komplettes Unternehmenskonzept, wobei der Franchisegeber Name, Marke, Knowhow, Marketing und das Verkaufsrecht für Waren und Dienstleistungen liefert. Der Franchisenehmer profitiert gegen Zahlung einer Gebühr von dem in der Regel gut eingeführten Konzept, wobei die unternehmerische Entscheidungsfreiheit durch den Franchisevertrag eingeschränkt ist. Nähere Infor - mationen hierzu bekommen Sie beim Deutschen Franchise-Verband e. V. (www.dfv-franchise.de). 6 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

7 Neugründung oder Unternehmensübernahme 7

8 8 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

9 Der Businessplan Nachdem Sie die grundsätzliche Entscheidung für eine selbstständige Existenz getroffen haben, sollten Sie die Gründung sorgfältig planen. Die Chance, Ihre Existenz auf eine sichere Grundlage zu stellen und auch Dritte, z. B. Kapitalgeber, davon zu überzeugen, steigt mit der Qualität des Konzeptes. Folgende Punkte sollten berücksichtigt werden: Die Gründerperson(en) Neben den grundsätzlichen Fragen, die eingangs bereits gestellt wurden, sollten noch folgende ergänzend geklärt werden: Welche Qualifikationen und welche Berufs - erfahrungen haben Sie? Über welche kaufmännischen Kenntnisse verfügen Sie? Kennen Sie Ihre Stärken und Schwächen? Bei mehreren Gründern: Aus welchen Personen setzt sich das Gründungsteam zusammen? Das Produkt bzw. die Dienstleistung Prüfen Sie, ob Ihre Geschäftsidee mehr als nur eine fixe Idee ist. Hinterfragen Sie Ihre Idee ganz konkret! Was ist das Besondere an Ihrer Geschäftsidee? Was ist das Besondere an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung? Welche Voraussetzungen müssen bis zum Unternehmensstart erfüllt werden, um Ihr Angebot startklar zu machen? Wie lautet Ihr Unternehmensziel? Der Markt Der wirtschaftliche Erfolg Ihrer Tätigkeit wird davon abhängen, ob es Ihnen gelingt, die Produkte bzw. Dienstleistungen preisgerecht, d. h. mit auskömmlichen Margen in dem für Sie relevanten Markt abzusetzen. Die entscheidende Frage lautet: Gibt es dafür einen Markt? Und wenn ja, wie sehen die Chancen und Risiken aus? Der Businessplan 9

10 Die Kunden Um Ihren Markt richtig einschätzen zu können und nicht am Markt vorbeizuarbeiten, beantworten Sie die folgenden Fragen: Wer sind Ihre Kunden, welche Ziel gruppen möchten Sie ansprechen? Wo sind Ihre Kunden? Welches Konsumverhalten, Einkommen, Alter usw. haben diese Kunden? Was sind die Wünsche dieser Kunden? Wie groß ist das Marktvolumen dieser Kunden? Besteht die Gefahr, von wenigen Großkunden abhängig zu sein? Wie und wo informiert sich die Ziel gruppe über neue Produkte? Organisation Auch bei einem Ein-Personen-Unternehmen muss die Organisation stimmen. Bedenken Sie, dass Sie nicht alles allein erledigen können, und beziehen Sie gegebenenfalls Sekretariats-, Buchführungsdienste oder andere externe Dienstleis ter ein. Wer ist wofür zuständig? Wie können Sie ein sorgfältiges Controlling sicherstellen? Mitarbeiter Werden Sie Mitarbeiter einstellen? Welche Art von Arbeitsverhältnissen planen Sie (Aushilfen, Minijobs, Teilzeit-/Vollzeitstellen, befristete Arbeitsverhältnisse)? Welche Qualifikationen sollten Ihre Mitarbeiter haben? Wo und wie werden Sie Ihre Mitarbeiter finden? Die Konkurrenz Wahrscheinlich sind Sie nicht der einzige Anbieter auf dem Markt, sondern müssen sich gegen verschiedene Konkurrenten durchsetzen. Je genauer Sie Ihre Konkurrenz kennen, desto besser können Sie sich gegen diese Wettbewerber auf dem Markt behaupten. Hierbei ist die Beantwortung folgender Fragen hilfreich: Können Sie preisgünstiger sein als die Konkurrenz? Was kostet Ihr Produkt bzw. Ihre Diens tleis tung bei der Konkurrenz? Wie könnte die Konkurrenz reagieren? Welchen Service bietet die Konkurrenz? Lässt sich das Produkt leicht kopieren? Die Rechtsform Ob Einzelunternehmen, Personen- oder Kapitalgesellschaft: Die Rechtsform ist das Gerüst Ihres Unternehmens und sollte gut überlegt sein. Die optimale Rechtsform für ein Unternehmen gibt es nicht. Jede Form hat Vor- und Nachteile. Bevor Sie sich festlegen, sollten die folgenden Fragen geklärt sein: Können Sie allein ausreichend eigene Mittel aufbringen? Welche Risiken sind mit Ihrem Vorhaben verbunden? Wollen Sie die Haftung beschränken? Wollen Sie das Unternehmen allein betreiben? Wollen Sie sich die alleinige Entscheidungs - befugnis vorbehalten? Wollen Sie möglichst wenig Formalitäten bei der Gründung haben? 10 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

11 Chancen und Risiken Um von zukünftigen Entwicklungen nicht überrascht zu werden, beantworten Sie sich die folgenden Fragen: Wie könnte die Entwicklung in der Branche aussehen? Wie wird sich die Nachfrage nach Ihrem Angebot entwickeln? Ist es jetzt in Mode, bald nicht mehr? Wie lange können Sie einen Vorsprung durch einen zusätzlichen Nutzen, eine zusätzliche Leistung oder die besondere Attraktivität Ihres Unternehmens halten? Gibt es vergleichbare Branchen, an denen Sie sich orientieren können? Der Standort Die Wahl Ihres Standortes bindet Sie auf lange Zeit. Eine falsche Entscheidung kann daher unerfreuliche Konsequenzen haben. Folgende Fragen können Ihnen bei den Überlegungen helfen: Sind ausreichend Parkplätze vorhanden? Gibt es behördliche Auflagen für die Errichtung Ihres Betriebes? Gewährleistet die Infrastruktur eine problemlose Versorgung Ihres Betriebes und falls erforderlich gute Entsorgungsmöglichkeiten? Ist eine spätere Erweiterung problemlos möglich? Gibt es preislich günstigere Alternativen (Grundstückspreise, Mieten)? Das Marketing Das Marketing besteht aus Angebot, Preis, Vertrieb und Werbung. Beschreiben Sie Ihr Angebot: Welche Nutzen hat Ihr Angebot für Ihre Kunden? Was ist das Besondere daran (Allein - stellungsmerkmal)? Zu welchem Preis wollen Sie Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung anbieten? Welche Kalkulation liegt diesem Preis zugrunde? Wie begründen Sie Ihre Preisstrategie? Welche Zielgebiete steuern Sie an? Welche Absatzgrößen steuern Sie in welchen Zeiträumen an? Welche Vertriebspartner werden Sie nutzen? Welche Kosten entstehen durch den Vertrieb? Welche Werbemaßnahmen planen Sie? Wie erfahren potenzielle Kunden von Ihrer Geschäftseröffnung? Welche Werbemaßnahmen planen Sie wann? Welche Unterstützung, welches Know-how beziehen Sie bei Ihren Werbe aktivitäten ein? Wahrscheinlich können Sie nicht alle Fragen allein beantworten. Für zusätzliche Informationen stehen verschiedene Quellen zur Verfügung, unter anderem die Volksbank Mittelhessen (Expertenteam, Branchen spezial ), Kammern und Fachverbände, Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes, Richtsatzsammlungen der Finanz verwaltung, die Zahlen des Instituts für Handels forschung der Universität zu Köln, Ihr Steuerberater (DATEV-Betriebs vergleich). Der Businessplan 11

12 Die Finanzierung Eine solide Finanzierung ist die Basis für den erfolgreichen Aufbau und die sichere Fortentwicklung eines Unternehmens. Hierbei ist auch die Frage zu klären, wie viel Geld Sie mit Ihrer Selbstständigkeit verdienen müssen, um davon leben bzw. Ihre privaten Verpflichtungen erfüllen zu können. Kalkulieren Sie großzügig und berücksichtigen Sie auch unvorhergesehene Ereignisse wie Krankheit und Unfall, aber auch Reparaturen an Haus oder Auto. Kapitalbedarfsplanung: Wie viel Geld werden Sie für Ihre Existenzgründung brauchen? Ermitteln Sie zunächst die Höhe der notwendigen Investitionen. Für die Finanzierung des Anlage - vermögens benötigen Sie langfristiges Kapital. Das beinhaltet alles, was auf längere Zeit betrieblich genutzt wird, z. B. Grundstücke, Maschinen, Büroeinrichtungen. Denken Sie auch an Ihren Betriebsmittelbedarf, insbesondere an die Personalkosten, Material- und Warenlager, Mieten etc. In der Gründungsphase fallen darüber hinaus zusätzliche Belastungen an. Planen Sie eine Reserve für Unvorhergesehenes wie z. B. Krankheit, Maschinenausfall oder Probleme bei der Produktentwicklung ein. Wann werden Sie die ersten Einnahmen verbuchen können? Wann sind die ers ten Ausgaben zu bestreiten? Setzen Sie den Finanzbedarf hier so hoch an, dass Sie mindestens drei Monate ohne Geldeingänge auskommen können. Umsatz- und Rentabilitätsvorschau Vielleicht ist die Hoffnung auf das große Geld nicht die erste Motivation für Ihre geplante Existenzgründung. Ermitteln Sie dennoch auf jeden Fall durch eine Rentabilitätsvorschau, ob Sie einen ausreichenden Gewinn erwarten können nur dann lohnt sich die Gründung einer selbstständigen Existenz. Die Rentabilitätsvorschau sollte mindestens drei Geschäftsjahre umfassen. Als besonders kritisch gilt das dritte Jahr. Haben Sie zinsgünstige Kredite aus öffentlichen Förderprogrammen bekommen, müssen Sie in der Regel jetzt mit der Tilgung beginnen. Die Folge: Die Schuldenrückzahlung lässt Ihre finanzielle Belastung sprunghaft ansteigen. Bei der Erstellung einer soliden Umsatz- und Rentabilitätsprognose können Vergleichszahlen hilfreich sein. Auch hier geben wir Ihnen gerne einige Adressen, bei denen Sie verlässliches Zahlenmate - rial abrufen können. Liquiditätsplanung Auch ein rentabel arbeitender Betrieb kann zahlungsunfähig werden: illiquid. Hiervon spricht man, wenn die verfügbaren Mittel nicht ausreichen, um die laufenden Kosten zu bezahlen. In einer Rentabilitätsvorschau legen Sie fest, ob Sie ausreichend Gewinn machen werden. Womöglich hat sich herausgestellt, dass Sie in der Anfangsphase noch keinen oder keinen ausreichenden Gewinn er - zielen. Allerdings müssen Sie auch während dieser Durststrecke in der Lage sein, Ihre Rechnungen zu bezahlen. Ob Sie das können, ermitteln Sie mit Hilfe einer Liquiditätsvorschau. Sie zeigt Ihnen, ob Sie genügend Geld haben werden, um weiter - arbeiten zu können. 12 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

13 Die Finanzierung 13

14 Stellen Sie Ihre geschätzten Einnahmen den Ausgaben gegenüber. Aus der Differenz der Einnahmen und Ausgaben ergibt sich der monatliche Überschuss (Überdeckung) oder der monatliche Fehl - betrag (Unterdeckung). Übrigens: Die Liquiditätsplanung begleitet Sie während Ihrer ganzen Unternehmerlaufbahn. Sie ist ein wichtiges Instrument zur Beurteilung der aktuellen und zukünftigen Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens. In der Planungsphase arbeiten Sie überwiegend mit geschätzten Zahlen, die nach der Gründung sicherlich nicht 1:1 eintreffen werden. Doch je gründ - licher Sie bei Ihren Schätzungen vorgehen und die Zahlen später aktualisieren und verfeinern, desto deutlicher lassen sich wichtige Trends erkennen, aus denen Sie Steuerungsmaßnahmen ableiten können. Eigen- und Fremdkapital Als häufigster Grund für das Scheitern von Existenzgründungen werden Finanzierungsfehler genannt. Typische Fehler sind beispielsweise zu wenig Eigenkapital, Verwendung kurzfristiger Gelder für Investitionen, mangelhafte Planung des Kapital bedarfs, zu späte Verhandlungen mit der Hausbank finanzielle Überlastung durch scheinbar günstige Kredite oder zu hohe Entnahmen. Um diese Fehler zu vermeiden, muss es Ihr Ziel sein, die optimale Finanzierungsform unter Einbindung günstiger Förderkredite für Ihr Unternehmen zu finden. Hierbei kommt der Beachtung eines angemessenen Eigenkapitals ebenso viel Bedeutung zu wie einer günstigen Fremdkapitalstruktur. Gründe für eine ausreichende Eigen - kapitalausstattung: Eigenkapital ist ein Sicherheits- und Risikopolster, das die Gefahr von Liquiditätsproblemen verringert, die schon bei kleinen Abweichungen von den Plandaten auftreten können. Nur wer über genügend Eigenkapital verfügt, kann schnell und flexibel auf erneuten Finanzierungsbedarf reagieren. Das eingesetzte Eigenkapital gilt Fremdkapitalgebern oft als Messlatte für die Ernsthaftigkeit des Gründungsprojektes. Der Anteil an Eigenkapital sollte min - destens 20 Prozent betragen. Prüfen Sie deshalb gründ lich alle Quellen für Ihre Eigenmittel! 14 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

15 Das Fremdkapital Nach der Ermittlung Ihres Eigenkapitals werden Sie feststellen, ob Sie zusätz liches Geld benötigen, also Fremdkapital. Dies sind Kredite, die Ihnen entweder Ihre Bank (Bankkredit) oder öffentliche Stellen (Förderkredit) zur Verfügung stellen. Je nach Laufzeit unterscheidet man zwischen kurz-, mittel- und lang fris tigen Krediten. Kurzfristige Finanzierung In diese Kategorie fallen Kredite mit einer Laufzeit von bis zu zwölf Monaten. Sie bieten die Möglichkeit, sich kurzfristig einen finanziellen Spielraum zu verschaffen. Mittel-/langfristige Finanzierung Unter die mittel- und langfristige Finan zierung fallen Kredite mit einer Laufzeit von mehr als zwölf Monaten. Die wichtigste Kreditform ist hier der Investitionskredit, der zur Finanzierung des Anlagevermögens (Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge usw.) genutzt wird. Sonderformen der Finanzierung Eine Sonderform der Finanzierung ist Leasing. Das Leasingunternehmen überlässt Ihnen zeitlich befristet einen bestimmten Gegenstand, z. B. ein Auto. Für die Überlassung zahlen Sie eine monatliche Leasinggebühr. Wir erklären Ihnen gerne, welche Finanzierungsform die für Sie günstigste ist und welche öffent - lichen Sonderkreditformen für Ihr Vorhaben in Frage kommen. Die nächsten Schritte Ein ausgereiftes Unternehmenskonzept und aktuelle Planunterlagen sind gute Voraussetzungen für ein zielführendes und erfolgreiches Finanzierungsgespräch. Diese Broschüre hilft Ihnen bei der Erstellung der Unterlagen und der Vor bereitung des Gesprächs mit Ihrem Betreuer. Bitte bringen Sie zu diesem Gespräch folgende Unterlagen mit: Businessplan in Form einer Beschreibung Ihres Vorhabens Kapitalbedarfsplanung (Investitionsplan) Liquiditätsplan Umsatz- und Rentabilitätsvorschau Lebenslauf Die hierfür erforderlichen Formulare liegen diesem Leitfaden bei. Startklar? Unter der Telefonnummer können Sie einen Termin mit uns verein baren. Wir nehmen uns gerne viel Zeit für Sie und freuen uns sehr darauf, Sie als Finanzpartner mit Rat und Tat auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu be gleiten. Diesen Leitfaden mit Anlagen zum Download sowie weitere nützliche Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite: vb-mittelhessen.de/existenzgruender Die Finanzierung 15

16 Sonderleistungen Rundum in besten Händen Besondere Anliegen bedürfen besonderer Lösungen. Als Kunde der Volksbank Mittelhessen haben Sie für alle Fragen qualifizierte Gesprächspartner und aus gezeichnete Produkte, ob aus speziellen Abteilungen unserer Bank, von unseren Tochtergesellschaften oder den Spitzen - unternehmen der genossenschaftlichen FinanzGruppe. DZ Bank und WGZ Bank Die DZ Bank und die WGZ Bank sind die Zentralbanken der Volks- und Raiffeisenbanken und kooperieren mit uns bei diversen Aktivitäten. Beispiele? Tochterunternehmen: VR-Corporate Finance Die VR-Corporate Finance ist Spezialist für Mergers & Acquisitions im eigentümergeprägten Mittelstand. VR-Equity Partner Die VR-Equitypartner zählt zu den führenden Eigenkapitalfinanzierern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. R+V Versicherung Die R+V Versicherung ist einer der größten Versicherer Deutschlands für Privat- und Firmenkunden und gehört zur genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Tochterunternehmen und Beteiligungen: KRAVAG-Logistic Die KRAVAG ist die führende Versicherungsgruppe für das Straßenverkehrsgewerbe. Compertis Die Compertis ist eine der führenden Beratungsgesellschaften für betriebliche Altersversorgung in Deutschland und Tochtergesellschaft der R+V Versicherung und der Union Investment. Union Investment Spezialisten rund um Asset-Management VR-Leasing Partner bei Leasing und Factoring Teambank easycredit Vergabe von Konsumentenkrediten 16 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

17 DG HYP Münchner Hypothekenbank WL-BANK Partner bei der Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien IMAXX Ein Unternehmen der Volksbank Mittelhessen zur Vermittlung und Vermarktung von Immobilien Bausparkasse Schwäbisch Hall Bausparen und Baufinanzierung Partner, auf deren Förderprogramme wir situativ zurückgreifen Je nach Branche, Betriebsgröße, Kapitalbedarf usw. gibt es von öffentlichen Institutionen unterschiedliche Fördermittel, die gegebenenfalls in Ihr individuelles Finanzierungskonzept einfließen können. KfW Rentenbank WI Bank MBGH Bürgschaftsbank Hessen NRW-Bank Volksbank l Akademie Mittelhessen Volksbank Akademie Mittelhessen Unsere Bildungsoffensive für Mittel hessen bietet Seminare, Trainings und Coachings für mittelständische Firmen kunden an, unter anderem zu den Themen Kommu nikation, Führung, Verkauf, Service und Personalauswahl. Estate-Planning Bei uns stehen Ihnen zwei Certified Estate-Planner (CEP) zur Verfügung, die Sie bei allen Fragen rund um die Vermögens- und Nachfolgeplanung professionell beraten. Wir sind beteiligt an: TransMit Gesellschaft für Technologietransfer Ein Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Hochschulen und Wirtschaft zur Vermarktung innovativer Ideen RegioMit Regionalfonds Mittelhessen GmbH Der erste Regionalfonds in Hessen mit Beteiligungskapital für Unternehmen in der Gründungs- und Wachstumsphase AfK Arbeitskreis für Kommunal- und Wirtschaftsfragen Ein Verein zur Vertretung struktur politischer Interessen der Wirtschaft im Raum Marburg Rundum in besten Händen 17

18 Ihre Notizen 18 Kraftvoll in eine neue Zukunft starten

19

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Die Bank als Partner.

Die Bank als Partner. Die Existenzgründung.. Marc Tripler Berater für Existenzgründungen 1 Inhalt 1 2 3 4 Das Gespräch mit der Bank Öffentliche Förderprogramme Wie hilft mir der Staat? Wer hilft bei der Sicherstellung? Bin

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Dr. Ellen Lorentz Theodor Heuss Ring 36 50668 Köln www.drlorentz.de www.freiberufler-innen.de Von der Idee

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll Finanzierungswege für Gründer und Start-Ups Wann kann ein Förderkredit sinnvoll sein und welche gibt es? Klaus Kessler, Stadtsparkasse Wuppertal Agenda Gründungsvoraussetzungen Vorbereitung auf das Bankengespräch

Mehr

Erfolgreich selbständig. Leitfaden für Existenzgründer

Erfolgreich selbständig. Leitfaden für Existenzgründer Erfolgreich selbständig Leitfaden für Existenzgründer Sehr geehrte Existenzgründerin, sehr geehrter Existenzgründer, wer sich selbstständig macht, beweist Mut. Denn der Weg in die Selbstständigkeit ist

Mehr

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit Existenzgründung Ihr Weg in die Selbstständigkeit Die Rahmenbedingungen: gute Gründe für die Gründung Gründerzeit: Zeit der Chancen und...... Risiken Chancen verbessern, Risiken minimieren Es herrscht

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Gründer Center Referent: Thomas Schmidt Berliner Volksbank eg Gründer Center er Str. 30-31 14467

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden 22. Nordfriesischer Existenzgründertag, 07.09.2012 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Seite: 1 Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung und Absicherung

Mehr

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1 Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht Seite 1 Vorstellung Firmenkundenberater Firmenkundencenter Bad Tölz Badstr. 20-22 83646 Bad Tölz Telefon 08041/8007-2364 email Andreas.Rosen@spktw.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme

Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme Rund um die Gründungsfinanzierung Finanzierung und Förderprogramme Carola Stinshoff und Dominik Donath Agenda 1. Die Schritte bis zur Kreditentscheidung Beschaffung von Fremdkapital 2. Welche Unterlagen

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Worauf Existenzgründer bei Kreditverhandlungen achten sollten Kredit = lateinisch credere = Vertrauen Die Finanzierung von Existenzgründungen basiert

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Unternehmensnachfolge im Handwerk Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe 1. Wer sind wir? 2. Finanzierungsbedarf Einflussfaktoren?

Mehr

Gründungsfinanzierung wie funktioniert das?

Gründungsfinanzierung wie funktioniert das? Gründungsfinanzierung wie funktioniert das? 27. Januar 2015 Lena Buckentin Unternehmenskundenbetreuerin Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg 27. Januar 2015 Lena Buckentin 1 1. Die Volksbank als Finanzierungspartner

Mehr

Bankengespräch. 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg

Bankengespräch. 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg Bankengespräch 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg Agenda Wichtige Gründereigenschaften Der Weg zum Kredit Das wichtigste in Kürze- Inhalt im Bankengespräch Fachbegriffe die

Mehr

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge)

HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) HVB Concept GrüN (Gründung und Nachfolge) Kreditfinanzierung von Gründungsvorhaben und das Bankgespräch vorgestellt von Birgit Kownatzki am 16.12.2009 /Existenzgründung I, Universität Hamburg Kreditfinanzierung

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Tipps für Ihre Existenzgründung

Tipps für Ihre Existenzgründung Tipps für Ihre Existenzgründung Lena Buckentin Unternehmenskundenbetreuerin 09. März 2011 Die Volksbank als große Regionalbank in OWL Unsere Bank in Zahlen: 3,7 Mrd. Bilanzsumme 2,5 Mrd. Kundenkredite

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Kampagne für Weitermacher

Kampagne für Weitermacher Kampagne für Weitermacher Initiative zur Unternehmensnachfolge im Handel Bürgschaften als Teil der Finanzierung Bürgschaftsbank Hessen Norbert Kadau Wiesbaden, 21. Aug. 2012 1 Selbsthilfeeinrichtung der

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier Wer soll das bezahlen? Tipps & Hilfen zur

Mehr

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Rudi Katz www. shj-beratung.de Gut vorbereitet ins Kreditgespräch!So tickt der Banker !So tickt der Banker Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Kredit = abgeleitet vom lateinischen!credere = glauben/vertrauen

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung der regionalen

Mehr

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de Fit für die Gründung Für-Gründer.de Leitfaden Kapitalbedarf und Finanzierungsmix Eigenkapital Zuschüsse Business Angel Venture Capital Fremdkapital Mikrofinanzierung Hausbank und Förderdarlehen Bürgschaften

Mehr

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben Andreas Brünjes Sparkasse KölnBonn Jürgen Daamen KfW Bankengruppe Erfolgreich selbstständig werden und bleiben - Die optimale Finanzierung Erfolgreich selbstständig werden und bleiben - Die optimale Finanzierung

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012 Tag der Nachfolge Bürgschaften und Beteiligungen Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Frankfurt, 30.10.2012 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft seit 1954 Risikopartner der

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Der Business Plan. Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Der Business Plan. Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung Der Business Plan Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung Was ist überhaupt ein Business Plan? auf deutsch: Konzept die schriftliche Fixierung der Unternehmensplanung zur betriebswirtschaftlichen

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für Gründer ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Gründung aus eigener Kraft. Viele Unternehmensgründende, egal aus welcher Branche, haben ausgereifte und zukunftsorientierte

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung Unternehmensnachfolge Förderprogramme zur Finanzierung 2 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Bis zum Jahr 2020 stehen in Sachsen mehr als 15.000 mittelständische Unternehmen mit insgesamt 200.000

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Förderung für Gründer und innovative Unternehmen - die Angebote der KfW Bankengruppe

Förderung für Gründer und innovative Unternehmen - die Angebote der KfW Bankengruppe Förderung für Gründer und innovative Unternehmen - die Angebote der KfW Bankengruppe Potsdam, 29. Februar 2012 BPW Finanzforum Stephan Gärtner Herzlich willkommen Stephan Gärtner Regionalleiter Ost Regionalvertrieb

Mehr

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1.

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1. 1. GESCHÄFTSPROFIL 1.1. ALLGEMEINES Worin besteht Ihre Geschäftstätigkeit? Einrichtung eines Reisebüros Welchen Markt visieren Sie an? In München den Stadtteil Laim Welche Zielgruppe visieren Sie an? Bewohner

Mehr

Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ. www.netzwerk-iq.de I 2011

Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ. www.netzwerk-iq.de I 2011 1 2 Was wir anbieten. Wir unterstützen Migrantinnen und Migranten bei Fragen vor und während der Existenzgründung Wir helfen Ihnen, die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu gehen Wir verweisen

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Nord-Ostsee Sparkasse 24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung

Mehr

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge Investitionsbank Schleswig-Holstein Förderlotsen Katharina Preusse, 0431-9905 3364 Email: katharina.preusse@ib-sh.de Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Öffentliche Finanzierungs- und

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Existenzgründung Mein Gründungskonzept

Existenzgründung Mein Gründungskonzept Existenzgründung Mein Gründungskonzept Persönliche Angaben Name Vorname Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon Telefax E-Mail 1 Lebenslauf Name Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Wohnort Familienstand

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Bereit für s Bankgespräch?

Bereit für s Bankgespräch? Hannover Bereit für s Bankgespräch? Anke Czech Die Sparkasse Hannover (31.12.2009) Unser Unternehmen: Geschäftsvolumen 13,2 Mrd. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 2.381 Unser Angebot: Filialen 107 VermögensberatungsCenter

Mehr

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus?

Meine neue Existenz. So vermeiden Sie Fehler von Anfang an. was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Meine neue Existenz So vermeiden Sie Fehler von Anfang an Sehr geehrter Interessent, was zeichnet einen guten und wertvollen Leitfaden für Existenzgründer aus? Eine schöne Aufmachung? Das reicht sicher

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts!

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung des Zauberlands 1. Woran scheitern Existenzgründungen? 2. Positionierung I 3. Positionierung II 4. Marketing

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Köln, 02. Juli 2010 Gründer- und Nachfolgetag 2010 USK Unternehmer START Köln e. V. Kathrin Seidel Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare

Mehr

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Darmstadt, 09. Mai 2014 2 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Fördermittel-Navigator Für Gründer und junge Unternehmen

Fördermittel-Navigator Für Gründer und junge Unternehmen Fördermittel-Navigator Für Gründer und junge Unternehmen Ihr Ziel erfolgreich selbstständig Wie Sie mit der KfW Ihre Vision verwirklichen Die Zahlen sprechen für sich: Laut KfW-Gründungsmonitor 2014 haben

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Deutsche Sachverständigen Abrechnung

Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung Marketing Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung für Kfz-Sachverständige DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Ein starker Partner für ein wirksames Finanzkonzept

Mehr

Öffentliche Förderprogramme für junge Unternehmen

Öffentliche Förderprogramme für junge Unternehmen Mentoring IHK Köln: Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für junge Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik am 21. März 2011 in Köln Öffentliche Förderprogramme

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr