Name: In welchem Jahr (Frühjahr / Herbst) haben Sie Ihr Studium begonnen? Welche Fächer studieren/unterrichten Sie? 1. 2.

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Name: In welchem Jahr (Frühjahr / Herbst) haben Sie Ihr Studium begonnen? Welche Fächer studieren/unterrichten Sie? 1. 2."

Transkript

1 Formular im Rahmen des Abschlußberichts Name: Liebe angehende Lehrkräfte, Sie haben im Rahmen des INCLUDEME-Projekts an einem Austauschprogramm teilgenommen und Einblicke in eine andere Kultur und ein anderes Bildungs- und Ausbildungssystem bekommen. Mit diesem Fragebogen möchten wir nun gerne in Erfahrung bringen, inwiefern für Sie der Aufenthalt in einem anderen Land gewinnbringend war und welche Empfehlungen Sie uns für die Gestaltung der kommenden Austauschrunde geben können. Um die hohen Ansprüche erfüllen zu können, die das INCLUDEME-Team mit dem Projekt und dessen Weiterentwicklung verbindet, sind wir auf Ihre Rückmeldung angewiesen. Bitte füllen Sie deshalb dieses Formular mit großer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit aus. (Eine Weitergabe persönlicher Daten außerhalb des Projektes ohne Ihre Zustimmung ist ausgeschlossen!) Vorab noch einmal einige Fragen zu Ihrer Person! Bitte geben Sie Ihr Alter an: In welchem Jahr (Frühjahr / Herbst) haben Sie Ihr Studium begonnen? Welche Fächer studieren/unterrichten Sie? Verfügen Sie bereits über praktische Unterrichtserfahrungen? Wenn ja, in welchem Umfang und Rahmen? (z.b. 3monatiges Schulpraktikum, Hospitation, Unterricht unter Anleitung eines Mentors, eigenständiger Unterricht)

2 Wie würden Sie Ihre derzeitigen Fremdsprachenkenntnisse einschätzen? Englische Sprache Deutsche Sprache Spanische Sprache Sonstige Sprachen: keine geringe durchschnittlich in Schrift und Sprache gute - überdurschnittlicher passiver Wortschatz oder Sprachkompetenz sehr gute - fließend in Wort und Schrift Haben sich aus Ihrer Perspektive Ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessert? Fähigkeit, sich in Wort und Schrift auszudrücken Fähigkeit, gesprochene oder schriftliche Texte zu verstehen gar nicht etwas ziemlich sehr stark Im Rahmen des Austauschprogramms haben Sie einiges über das von Ihnen besuchte Land erfahren, sich vielleicht aber auch verstärkt mit Ihrem Heimatland auseinandergesetzt. Wie schätzen Sie Ihren derzeitigen Kenntnisstand in folgenden Bereichen ein? bezogen auf Ihr Heimatland gering durchschnittlich politisches System (z.b. Verfassung - Regierungsformen, Wahlform, politische Zielsetzungen) aktuelle Themen der Tagespolitik Bildungssystem Hochschulstruktur Organisation der Lehrerausbildung Struktur des Schulsystems bezogen auf andere europäische Länder gering durchschnittlich politisches System aktuelle Themen der Tagespolitik Bildungssystem Hochschulstruktur Organisation der Lehrerausbildung Struktur des Schulsystems überdurchschnittlich überdurchschnittlich sehr umfassend sehr umfassend Haben Sie nach eigener Einschätzung Ihr Wissen erweitern können? Fähigkeit, sich in Wort und Schrift auszudrücken Fähigkeit, gesprochene oder schriftliche Texte zu verstehen gar nicht etwas ziemlich sehr stark

3 Nach Abschluß des Austauschs mögen sich manche Studierende das Gefühl haben, dass Sie so angefüllt sind mit neuen Eindrücken, dass sich erst einmal nicht weiter mit anderen Kulturen auseinandersetzen mögen. Andere dagegen mögen mit dem Gefühl zurückgekommen sein, jetzt noch viel mehr Informationen über andere europäische Länder und Kulturen haben zu wollen, wenngleich vielleicht auch auf anderen Wegen. Wie ist es bei Ihnen? Streben Sie danach, ihr Wissen über andere Kulturen eigenständig auszubauen durch... regelmäßiges Lesen von Tageszeitungen regelmäßiges Verfolgen von Nachrichten im Fernsehen Lesen einschlägiger Literatur (Buchhandlung, Bibliothek) multimediale Information (Internet) Kontakte mit ausländischen Kommilitonen /Personen Reisen in andere europäische Länder Sonstiges: Weniger als bisher Genauso wie bisher Stärker als bisher Im Rahmen des Programms haben Sie die Lehrerausbildung in einem anderen Land näher kennen gelernt und sich vielleicht mit Studierenden aus unterschiedlichen Ländern über deren Ausbildung unterhalten. Worin sehen Sie die wichtigsten Unterschiede in der Lehrerausbildung, wie Sie in Ihrem Heimatland und Ihrem Gastland gestaltet ist? Worin sehen Sie die zentralen sozio-kulturellen und politischen Unterschiede zwischen Ihrem Heimat- und Gastland?

4 Vor dem Austausch haben Sie in einem Bewerbungsformular begründet, warum Sie bestimmte Gastländer präferieren würden. Können Sie uns nun auf das von Ihnen besuchte Gastland Gründe anführen, die für und gegen die Wahl dieses Landes sprechen? 1. Gastland: Begründung: Die Unterbringung der Teilnehmer erfolgte teils in Gastfamilien (bei Kollegen oder den Eltern der Partnerlehrkraft) und teils in Gästehäusern. Welche Lösung würden Sie gerade auch vor dem Hintergrund Ihrer Erfahrungen - bevorzugen? Bitte nennen Sie jeweils Vor- und Nachteile. Die Teilnahme an einem Austauschprogramm stellt eine Reihe von Anforderungen an die Teilnehmer. Welche besonderen Voraussetzungen (z.b. Einstellungen, Erfahrungen, Kompetenzen) sollten die Teilnehmer Ihrer Erfahrung nach mitbringen, um die an Sie gestellten Herausforderungen erfolgreich meistern zu können?

5 Wie Sie Ihre zurückliegenden Erfahrungen bewerten, dürfte nicht zuletzt davon abhängen, ob Sie glauben, sich persönlich weiterentwickelt zu haben. Wie stark sind folgende Eigenschaften aktuell bei Ihnen ausgeprägt? Gar nicht Eher gering Eher stark Sehr stark Weltoffenheit Eigenständigkeit / Eigenverantwortlichkeit Flexibilität Durchsetzungsvermögen Problemlösefähigkeit Aufgeschlossenheit soziale Kompetenz Und nun schätzen Sie bitte ein, inwiefern Sie im Verlauf des Austauschs eine Veränderung in den folgenden Eigenschaften wahrgenommen haben ( -- = ist deutlich geringer geworden; +/- = ist gleich geblieben, ++ = ist deutlich stärker geworden) / Weltoffenheit / Eigenständigkeit / Eigenverantwortlichkeit / Flexibilität / Durchsetzungsvermögen / Problemlösefähigkeit / Aufgeschlossenheit / soziale Kompetenz / Entscheidungskompetenz / Beziehungsfähigkeit / Kritikfähigkeit / Ausbildungs-/Studierfähigkeit / Organisationsfähigkeit / Verantwortungsbewußtsein / Kreativität / Flexibilität /- + ++

6 Das INCLudeME-Projekt will dazu beitragen, dass Sie Ihre Fähigkeiten und Interessen auch mit Blick auf Ihre spätere Lehrtätigkeit erweitern. In welchem der folgenden Kompetenzfelder haben Sie durch Ihre unterrichtlichen Erfahrungen und den Austausch mit den Mentoren dazugelernt? 10 Kompetenzfelder Lernbegleiter Erzieher Experte Organisator Innovator Partner der Eltern Partner in einem Schulteam Partner von externen Organisationen Partner eines europäischen Unterrichtssytems Mitglied eines Kulturkreises (sozial, politisch, religiös, kulturell-ästhetisch, kulturellwissenschaftlich, wirtschaftlich) Gar nicht etwas ziemlich Sehr stark Im Rahmen des Austauschprogramms werden den Teilnehmern diverse Angebote unterbreitet. Welche relative Bedeutung sollten Ihrer Erfahrung nach zukünftig den folgenden Programmpunkten zugemessen werden? Besuch im Parlamant / Gespräche mit Politikern Zeit für Aktivitäten mit der Gastfamilie / mit Peers Zeit für Reisen innerhalb des Landes regelmäßige Gespräche mit Mentoren möglichst viele Unterrichtshospitationen möglichst häufige Teilnahme an Seminaren frei disponible Zeit für eigenständige Erkundung von Land und Leute sehr wichtig eher wichtig eher nicht wichtig verzichtbar

7 Abschließend möchten wir Ihnen noch Gelegenheit geben, weitere Anregungen und Informationen festzuhalten: Haben Sie alle Fragen sorgfältig beantwortet? Dann vielen herzlichen Dank! Datum: Unterschrift

Fragebogen Deutsch als Fremdsprache

Fragebogen Deutsch als Fremdsprache Fragebogen Deutsch als Fremdsprache Liebe Studentin, lieber Student! Am Institut für Germanistik der Universität Wien machen wir im Seminar Fremdsprachenerwerb, Identität und Bildungspolitik eine große

Mehr

PROMOS-Fragebogen. zur Evaluierung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland Hochschuljahr 2017/2018

PROMOS-Fragebogen. zur Evaluierung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland Hochschuljahr 2017/2018 PROMOS-Fragebogen zur Evaluierung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland Hochschuljahr 2017/2018 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Odenbach, SSC 1/224, D-44780

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair AUPAIRTEAM -Nadine Prehn- Josefine-Haas-Str. 12 D 93133 Burglengenfeld Phone 0049 9471 3085176 Fax 0049 9471 3085176 email: info@aupairteam.de http://www.aupairteam.de Feedbackformular Au pair Dein Name:.

Mehr

PROMOS-Fragebogen. zur Evaluation Ihres Auslandspraktikums

PROMOS-Fragebogen. zur Evaluation Ihres Auslandspraktikums PROMOS-Fragebogen zur Evaluation Ihres Auslandspraktikums Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Odenbach, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen schreiben

Mehr

Vorstellung der zweiten Fremdsprache: Französisch

Vorstellung der zweiten Fremdsprache: Französisch Vorstellung der zweiten Fremdsprache: Französisch Warum Französisch wählen? Hier einige Antworten von denen, die es am besten begründen können (ehemalige Abiturienten): Nicht nur in Frankreich ist es vorteilhaft,

Mehr

EINSCHÄTZUNGSBOGEN ZUM ALLGEMEINEN LERN- UND SOZIALVERHALTEN IN JG. 5 / 6

EINSCHÄTZUNGSBOGEN ZUM ALLGEMEINEN LERN- UND SOZIALVERHALTEN IN JG. 5 / 6 LERN- UND SOZIALVERHALTEN IN JG. 5 / 6 Name: Klasse: Schuljahr: / Legende: SchülerInnen: X; Deutsch: D; Mathematik: M; Englisch: E; bei Bedarf KlassenlehrerInnen: KL 1. HALBJAHR 2. HALBJAHR Dieses Dokument

Mehr

Auslandspraktikum in Oxford, England 18. Oktober bis 15. November Motivation zum Praktikum

Auslandspraktikum in Oxford, England 18. Oktober bis 15. November Motivation zum Praktikum Motivation zum Praktikum Durch die Globalisierung wird es immer wichtiger, offen für neues zu sein und Fremdsprachen zu beherrschen. Auch für mich als Industriekauffrau ist es daher wichtig, meine Kompetenzen

Mehr

Evaluation des Förderunterrichts in Klasse 5 im Schuljahr 2015/16

Evaluation des Förderunterrichts in Klasse 5 im Schuljahr 2015/16 Evaluation des Förderunterrichts in Klasse 5 im Schuljahr 2015/16 12 10 8 6 4 2 0 Wann hast du am FU Deutsch teilgenommen? 26 von 30 Fragebögen (86,6 %); 3 Schüler nahmen an 2 Abschnitten teil. Okt. -

Mehr

Sind Sie interkulturell kompetent? - Beweisen Sie es in der Bewerbung Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Sind Sie interkulturell kompetent? - Beweisen Sie es in der Bewerbung Ernst-Abbe-Hochschule Jena Sind Sie interkulturell kompetent? - Beweisen Sie es in der Bewerbung Ernst-Abbe-Hochschule Jena 13.06.2018 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung Joanna Pawlaczek joanna.pawlaczek@leg-thueringen.de

Mehr

IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Au-pair-Beratung/-Vermittlung/-Begleitung - Fachverband im Deutschen Caritasverband -

IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Au-pair-Beratung/-Vermittlung/-Begleitung - Fachverband im Deutschen Caritasverband - QS 26 (Au pair) IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Nürnberg e.v. Harmoniestr. 16 90489 Nürnberg IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Au-pair-Beratung/-Vermittlung/-Begleitung - Fachverband im Deutschen

Mehr

15. November 2014 Oxford, Wallingford (England)

15. November 2014 Oxford, Wallingford (England) Name: Vivien Schwenk Alter: 19 Jahre Ausbildungsberuf: Industriekauffrau Ausbildungsjahr: 2 Unternehmen: fischerwerke GmbH & Co. KG Zeitraum: Ort: Organisation: 18. Oktober bis 15. November 2014 Oxford,

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester für Studierende der FK10 der Hochschule München Liebe Studierende, bitte nehmen Sie sich die Zeit, die folgenden Fragen gewissen zu beantworten. Sie dienen der kontinuierlichen

Mehr

P3 - Am Ende des Auslandspraktikums auszufüllen

P3 - Am Ende des Auslandspraktikums auszufüllen P3 - Am Ende des Auslandspraktikums auszufüllen Liebe Praktikantin, lieber Praktikant, bitte füllen Sie dieses Formular am Ende Ihreres Praktikums zu Hause oder noch im Gastland aus. Ziel der Selbstevaluierung

Mehr

Schulpraktikum ein Beitrag zur Professionalisierung in der Lehrerausbildung?

Schulpraktikum ein Beitrag zur Professionalisierung in der Lehrerausbildung? Schulpraktikum ein Beitrag zur Professionalisierung in der Lehrerausbildung? Eine Untersuchung am Beispiel des vierwöchigen Pflichtpraktikums in der Gymnasiallehrerausbildung in Baden-Württemberg Inaugural-Dissertation

Mehr

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium Angaben zur Person der/des Studierenden Vorname, Name: m w Studienfach: Gastuniversität, Gastland: Aufenthalt von bis Datum, Unterschrift: Das Ausfüllen dieses Fragebogens

Mehr

PROMOS. Studierendenbericht. PROMOS-Stipendienprogramm Formular für den Studierendenbericht

PROMOS. Studierendenbericht. PROMOS-Stipendienprogramm Formular für den Studierendenbericht PROMOS Studierendenbericht PROMOS-Stipendienprogramm Formular für den Studierendenbericht WS.../. SS Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das Programm PROMOS wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr

Praktikum Psychotherapie im tagesklinischen Umfeld

Praktikum Psychotherapie im tagesklinischen Umfeld Praktikumsbericht Kurzfassung Praktikum Psychotherapie im tagesklinischen Umfeld vorgelegt von: Karin Eigenseer karin.eigenseer@uni-ulm.de Matrikelnummer: 769189 Institution: Universitätsklinik Ulm Klinik

Mehr

Bewerbungs- portfolio

Bewerbungs- portfolio Bewerbungs- portfolio im Rahmen der Zulassung zur Aufstiegsqualifizierung für Aufstiegsqualifizierung für Fachoberlehrer/innen und Technische Oberlehrer/innen als Stufenleiter/innen an Sonderschulen Name,

Mehr

Einsatz von Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten im Schuljahr 2019/2020. Bek. des MB vom

Einsatz von Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten im Schuljahr 2019/2020. Bek. des MB vom Einsatz von Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten im Schuljahr 2019/2020 Bek. des MB vom 2.10.2018 25-50113 1. Vorbemerkung Das Fremdsprachenassistentenprogramm bietet eine Bereicherung

Mehr

FRAGEBOGEN ERFAHRUNGEN VON AUSTAUSCHSTUDENTEN IM GASTLAND. 3. Heimatland

FRAGEBOGEN ERFAHRUNGEN VON AUSTAUSCHSTUDENTEN IM GASTLAND. 3. Heimatland FRAGEBOGEN ERFAHRUNGEN VON AUSTAUSCHSTUDENTEN IM GASTLAND A. Hintergrundinformation 1. Geschlecht 2. Alter weiblich männlich 3. Heimatland 4. Muttersprache(n) 5. Welche andere/n Sprache/n sprechen Sie?

Mehr

SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern

SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern SIG: II-Vo Übergang Kindergarten-Grundschule Einverständniserklärung der Eltern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Unterricht

Mehr

NACHBEFRAGUNG. 1. Einmal ganz allgemein gesprochen: Welche Schulnote würden Sie der heutigen Veranstaltung geben?

NACHBEFRAGUNG. 1. Einmal ganz allgemein gesprochen: Welche Schulnote würden Sie der heutigen Veranstaltung geben? NACHBEFRAGUNG Die heutige Veranstaltung ist nun zu Ende wir sind sehr an Ihrer Meinung dazu interessiert! Das Ausfüllen dieses Fragebogens wird etwa 5 Minuten in Anspruch nehmen. Vielen Dank! 1. Einmal

Mehr

PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM

PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM ! C PORTFOLIOARBEIT IM BERUFSFELDPRAKTIKUM Praktikumsfeld C: Außerschulisch Wissenschaftlicher Bereich MATERIAL ERSTELLEN UND SAMMELN SICHTEN, ORDNEN & KATEGORISIEREN SELEKTION UND BEGRÜNDUNG METAKOGNITIVE

Mehr

Personalfragebogen für Verkäufer

Personalfragebogen für Verkäufer Personalfragebogen für Verkäufer Persönliche Daten Frau Herr Titel: Vorname: Nachname: Straße: PLZ/Wohnort: Geboren am: Geburtsort: Familienstand: Kinder: Staatsangehörigkeit: Telefon: Mobil: Fax: E-Mail:

Mehr

3. Welche Lehraktivitäten haben Sie im Zeitraum der letzten zwei Jahre angeboten?

3. Welche Lehraktivitäten haben Sie im Zeitraum der letzten zwei Jahre angeboten? 1. An welcher Fachrichtung arbeiten Sie? - Fachrichtung Biologie - Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie - Fachrichtung Hydrowissenschaften - Fachrichtung Mathematik - Sonstige und zwar 2. An welchen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Eltern von Kindern bis einschließlich 11 Jahre Fragebogen-Version 2.0: K Anonymisierungsnummer Hinweise zum Ausfüllen dieses

Mehr

Master Studiengang Soziale Arbeit 2018/19 Aufnahmeverfahren

Master Studiengang Soziale Arbeit 2018/19 Aufnahmeverfahren Master Studiengang Soziale Arbeit 2018/19 Aufnahmeverfahren Motivationsschreiben Persönliche Daten Name, Vorname Titel Geburtsdatum Postadresse Telefonnummer E-mail Adresse beschäftigt bei seit Funktion

Mehr

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden?

1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? Leitfaden zur Lerndokumentation 1 Die Lerndokumentation 1.1 Was soll mit der Lerndokumentation erreicht werden? a. Zum Ersten dokumentieren die Lernenden während der beruflichen Grundbildung ihre Arbeit

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Fragen zur beruflichen Situation Wie lange sind Sie schon in Ihrer SKS tätig? Sind Sie ein/e hauptamtliche Mitarbeiter/in? Arbeiten Sie ehrenamtlich?

Mehr

Strukturiertes Doktorat

Strukturiertes Doktorat Rahmenbedingungen der Personalberatungsgespräche Wer mit wem? Initiative durch? Wie oft? Wie lange? Wo? Vorbereitung: Dokumentation: Was, wenn? Der/die betreuende Hochschullehrer/in führt mit der Doktorandin

Mehr

Impressum Studienseminar Syke 2011 Studienseminar Syke (Hrsg.): Leitfaden Gespräch über den Ausbildungsstand

Impressum Studienseminar Syke 2011 Studienseminar Syke (Hrsg.): Leitfaden Gespräch über den Ausbildungsstand Leitfaden Gespräch über den Ausbildungsstand Impressum Studienseminar Syke 2011 Studienseminar Syke (Hrsg.): Leitfaden Gespräch über den Ausbildungsstand 1. Aufl.: April 2011 Gespräch über den Ausbildungsstand

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

Kompetenzen für eine digitale Souveränität Abschlussbericht

Kompetenzen für eine digitale Souveränität Abschlussbericht Kompetenzen für eine digitale Souveränität Abschlussbericht Zentrale Ergebnisse der Online-Umfrage Kompetenzen für eine digitale Souveränität (Auswertung 1. Befragungswelle 20.01. 01.02.2017) Die aktuell

Mehr

Werden Sie Mentorin/Mentor! DiMento

Werden Sie Mentorin/Mentor! DiMento Offen im Denken Werden Sie Mentorin/Mentor! DiMento Diversity Mentoring an der Universität Duisburg-Essen Studierende unterstützen im Übergang in den Beruf Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf

Mehr

Portfolio zum Modul P.2»Praxis: Religionsunterricht planen, durchführen und reflektieren«[schulisches Blockpraktikum in den Diözesen]

Portfolio zum Modul P.2»Praxis: Religionsunterricht planen, durchführen und reflektieren«[schulisches Blockpraktikum in den Diözesen] Portfolio zum Modul P.2»Praxis: Religionsunterricht planen, durchführen und reflektieren«[schulisches Blockpraktikum in den Diözesen] Anmeldung, Ort und zeitlicher Umfang : Die Studierenden setzen sich

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR INHAFTIERTE

FRAGEBOGEN FÜR INHAFTIERTE Key A2 - Cooperation for innovation and the exchange of good practices Progetto RiUscire Rete Universitaria SocioCulturale per l'istruzione e il Recupero in Carcere Codice attività: 2014-1-IT02-KA204-003517

Mehr

The bilingual tour. Bilingualer Unterricht im Fach Geschichte an der KGS Wiesmoor

The bilingual tour. Bilingualer Unterricht im Fach Geschichte an der KGS Wiesmoor The bilingual tour Bilingualer Unterricht im Fach Geschichte an der KGS Wiesmoor Worüber werden sie informiert? Unser Verständnis von bilingualem Unterricht Warum überhaupt bilingualer Unterricht? Schafft

Mehr

MENTORINGPROGRAMM der HTW Chur

MENTORINGPROGRAMM der HTW Chur Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen George Bernard Shaw MENTORINGPROGRAMM der HTW Chur Informationen für: - Mentorinnen

Mehr

Bewerbungsbogen für das internationale Freiwilligenprogramm MissionarIn auf Zeit (MaZ) der Salvatorianer und Comboni-Missionare

Bewerbungsbogen für das internationale Freiwilligenprogramm MissionarIn auf Zeit (MaZ) der Salvatorianer und Comboni-Missionare Bewerbungsbogen für das internationale Freiwilligenprogramm MissionarIn auf Zeit (MaZ) der Salvatorianer und Comboni-Missionare 1. Vorname, Name Passbild 2. Derzeitiger Wohnsitz (Adresse) 3. Heimat-Adresse

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Feedbackformular Au pair (Bitte einen Monat vor Ende der Au-pair Zeit zurückschicken) Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:... Adresse und Telefonnummer der Gastfamilie: Anzahl der Kinder:.. Welche Sprache

Mehr

KOSTA. TEILERGEBNIS-Darstellung. Ines Weresch-Deperrois / Rainer Bodensohn. Gegenstand der Untersuchung:

KOSTA. TEILERGEBNIS-Darstellung. Ines Weresch-Deperrois / Rainer Bodensohn. Gegenstand der Untersuchung: 1 KOSTA TEILERGEBNIS-Darstellung Ines Weresch-Deperrois / Rainer Bodensohn Gegenstand der Untersuchung: Curriculare Standards in der Praxis: Einschätzung ihres Stellenwert, der Anwendungshäufigkeit, Schwierigkeit,

Mehr

Tagebuch für Ihre Hospitation beim Jobcenter Berlin Pankow (JC), Agentur für Arbeit Pankow (AA) u

Tagebuch für Ihre Hospitation beim Jobcenter Berlin Pankow (JC), Agentur für Arbeit Pankow (AA) u Tagebuch für Ihre Hospitation beim Jobcenter Berlin Pankow (JC), Agentur für Arbeit Pankow (AA) u Die Arbeit Hospitation verfolgt u.a. das Ziel, Begegnungen zwischen den Berufsgruppen Jobcenter, Agentur

Mehr

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen

Mehr

Peer Beratung. Lehrgang für Peer Beratung 2015 und Verein zur Förderung inklusiver Erwachsenenbildung

Peer Beratung. Lehrgang für Peer Beratung 2015 und Verein zur Förderung inklusiver Erwachsenenbildung Peer Beratung Lehrgang für Peer Beratung 2015 und 2016?! Peer Beratungs-Lehrgang 2015 und 2016 Seite 1 von 11 Worum geht es bei dem Lehrgang? Peer ist Englisch. Man spricht es so aus: Pier. Peer Beratung

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht

ERASMUS Erfahrungsbericht ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben (bei Veröffentlichung wird der Bericht anonymisiert und ausschließlich mit Vorname, Gastland, Gastinstitution, Studienfach veröffentlicht) Vorname:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern! S 0.1 (E) Diese Seite bitte abtrennen! Elternfragebogen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern! Nichts ist so gut, dass es noch verbessert werden könnte sagt der Volksmund. Das trifft auch auf die

Mehr

für einen Internationalen Freiwilligendienst Angestrebter Beruf: Für welche Projekte bzw. Aufgabenfelder interessieren Sie sich besonders?

für einen Internationalen Freiwilligendienst Angestrebter Beruf: Für welche Projekte bzw. Aufgabenfelder interessieren Sie sich besonders? Bewerbungsbogen für einen Internationalen Freiwilligendienst I. Persönliche Angaben Familienname Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Telefon Fax Vorname Geburtsort Konfession Mobil E-Mail Passbild (freiwillig)

Mehr

BERICHT ÜBER MEINEN AUFENTHALT IN DEUTSCHLAND

BERICHT ÜBER MEINEN AUFENTHALT IN DEUTSCHLAND BERICHT ÜBER MEINEN AUFENTHALT IN DEUTSCHLAND Name, vorname: Theisgues, Matias. Heimathochschule: Universidade federal de Santa Catarina/Brasilien. Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten. E-mailadresse:

Mehr

COMENIUS- Assistenzzeiten. Informationen für Gasteinrichtungen

COMENIUS- Assistenzzeiten. Informationen für Gasteinrichtungen COMENIUS- Assistenzzeiten Informationen für Gasteinrichtungen Das Programm für lebenslanges Lernen Das COMENIUS-Assistentenprogramm ist Teil des Programms für lebenslanges Lernen (2007 bis 2013) der Europäischen

Mehr

TrainOccasion Otjiwarongo, Namibia Anne. Fakultät 13- MA Sonderpädagogik- 12. Semester

TrainOccasion Otjiwarongo, Namibia Anne. Fakultät 13- MA Sonderpädagogik- 12. Semester Anne Fakultät 13- MA Sonderpädagogik- 12. Semester 31.03.2014-29.06.2014 TrainOccasion Primary School CARE CENTER PrePrimary and Primary School for Learning Support TrainOccasion ist eine kleine private

Mehr

Vorbereitung, Ablauf und Dokumentation des EPG

Vorbereitung, Ablauf und Dokumentation des EPG 15 Eingangs- und Perspektivgespräch Die Lehramtsanwärterin oder der Lehramtsanwärter führt zu Beginn der Ausbildung ein Eingangs- und Perspektivgespräch mit einer Seminarausbilderin oder einem Seminarausbilder

Mehr

Evaluation der berufspraktischen Ausbildung an der AHS durch die Ausbildungsbegleiter

Evaluation der berufspraktischen Ausbildung an der AHS durch die Ausbildungsbegleiter Evaluation der berufspraktischen Ausbildung an der AHS durch die Ausbildungsbegleiter Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, vielen Dank für die Teilnahme an unserer Evaluation r berufspraktischen Ausbildung

Mehr

mountainbikereisen.ch GmbH Elestastrasse 16A CH-7310 Bad Ragaz Telefon: +41 (0)81 842 01 01 Telefax: +41 (0)81 842 01 00 info@mountainbikereisen.ch Bewerbungsformular für Reiseleiter Die mountainbikereisen.ch

Mehr

Mentoren helfen beim Ausbildungsstart

Mentoren helfen beim Ausbildungsstart Kurzfassung der Evaluation des Projektes Mentoren helfen beim Ausbildungsstart Laufzeit 18.03.2013 30.06.2013 Landkreis Göppingen Dezernat für Jugend und Soziales Göppingen, den 03. Juli 2013 1 Zahlen

Mehr

Evaluation Kollegiale Hospitation"

Evaluation Kollegiale Hospitation Evaluation Kollegiale Hospitation" I. Kollegiale Hospitationen an der Albert-Schweitzer-Schule Im Kollegium entstand die Idee einer Ringhospitation. Daraufhin besuchte das gesamte Kollegium im Rahmen einer

Mehr

EPG- bzw. APG- Gesprächsleitfaden des Seminars für das Lehramt an Berufskollegs Münster Stand Liedtke

EPG- bzw. APG- Gesprächsleitfaden des Seminars für das Lehramt an Berufskollegs Münster Stand Liedtke EPG- bzw. APG- Gesprächsleitfaden des Seminars für das Lehramt an Berufskollegs Münster Stand Liedtke 01.07.2013 1) Rechtliche Grundlagen 15 OVP 2011 Eingangs- und Perspektivgespräch (Unterstreichungen

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Ausbildung an der HTBLA-Hallstatt Fachschule: TISCHLEREI

Fragebogen zur Evaluation der Ausbildung an der HTBLA-Hallstatt Fachschule: TISCHLEREI Fragebogen zur Evaluation der Ausbildung an der HTBLA-Hallstatt Fachschule: TISCHLEREI AbgängerIn der Schule im Jahr:... Geschlecht: männlich weiblich Akademischer Grad/Titel:... 1) Denken Sie an Ihre

Mehr

Das Projekt Employability an der Universität Münster

Das Projekt Employability an der Universität Münster Das Projekt Employability an der Universität Münster Expertentagung des Projekts nexus: Qualitätsgesicherte Praktika im Studium. Chancen für Kompetenzerwerb und Employability, am 12. Oktober 2018 an der

Mehr

Seite 1 von 11 Bei dem folgenden Fragebogen handelt es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung der Universität Innsbruck, die dazu beitra in Zukunft bessere Bildungs- und Berufschancen erhalten und

Mehr

Die Auswirkungen Einer Stimulierenden Lernumgebung Auf Die Motivation Und Das Engagement

Die Auswirkungen Einer Stimulierenden Lernumgebung Auf Die Motivation Und Das Engagement Die Auswirkungen Einer Stimulierenden Lernumgebung Auf Die Motivation Und Das Engagement Ein Pilotprojekt des Ohalo Academic Colleges in Katzrin (Israel) und Steelcase Education, das interaktive pädagogische

Mehr

GRUNDSCHULE Ergebnisse einer Studie zur Zukunft der Grundschule in Deutschland. (Autoren der Studie: Franz Schrödl & Roger Müller)

GRUNDSCHULE Ergebnisse einer Studie zur Zukunft der Grundschule in Deutschland. (Autoren der Studie: Franz Schrödl & Roger Müller) Jana Huck, M.A. Institut Futur GRUNDSCHULE 2030 Ergebnisse einer Studie zur Zukunft der Grundschule in Deutschland (Autoren der Studie: Franz Schrödl & Roger Müller) Gliederung 1. Hintergründe zur Studie

Mehr

Wortschatzarbeit im Englischunterricht: Strategien zum Vokabellernen (5. Klasse Hauptschule)

Wortschatzarbeit im Englischunterricht: Strategien zum Vokabellernen (5. Klasse Hauptschule) Pädagogik Jens Goldschmidt Wortschatzarbeit im Englischunterricht: Strategien zum Vokabellernen (5. Klasse Hauptschule) Laut Kompetenz 1.2.1 der APVO-Lehr Examensarbeit Jens Goldschmidt (LiVD) Anwärter

Mehr

Geben Sie Ihre Kontaktdaten an: Vor- und Nachname: Telefon: Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen so genau wie möglich: 2.

Geben Sie Ihre Kontaktdaten an: Vor- und Nachname:   Telefon: Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen so genau wie möglich: 2. Language History Questionnaire (Version 3.0, 2018) Nutzen Sie den folgenden Link, um den Fragebogen online einzusehen: http://cogsci.psu.edu/ Sie können den Link auch als Referenzangabe nutzen. Geben Sie

Mehr

2) VORBEREITUNGEN VOR ANTRITT DES AUSLANDSAUFANTHALTS

2) VORBEREITUNGEN VOR ANTRITT DES AUSLANDSAUFANTHALTS 1) ZUSAMMENFASSUNG Fassen Sie Ihren Auslandsaufenthalt kurz zusammen. Haben sich Ihre Erwartungen an das Studium im Ausland erfüllt? Wie würden Sie Ihr Auslandsstudium bewerten? Wie haben Sie die Zusammenarbeit

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen. Patientenbogen Kinder und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder bis 11 Jahre

Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen. Patientenbogen Kinder und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder bis 11 Jahre Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Kinder und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder bis 11 Jahre Nachbefragung Stand: 16.03.2017 QS-REHA 3.0 www.gkv-spitzenverband.de/rehabilitation.gkvnet

Mehr

Semester / Studienjahr im Ausland im Rahmen einer Hochschulpartnerschaft. Erfahrungsbericht

Semester / Studienjahr im Ausland im Rahmen einer Hochschulpartnerschaft. Erfahrungsbericht Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Gasthochschule: University of North Carolina at Charlotte Semester / Studienjahr im Ausland im Rahmen einer Hochschulpartnerschaft Erfahrungsbericht

Mehr

Pädagogischer Elternabend der Jahrgangsstufe 8

Pädagogischer Elternabend der Jahrgangsstufe 8 Pädagogischer Elternabend der Jahrgangsstufe 8 Begrüßung Phasen der Berufsfindungsprozesses Das Elternpraktikum Informationen zu den Zentralen Lernstandserhebungen Verschiedenes Programm des Abends Die

Mehr

Kraft, innere Ruhe & Lebensfreude

Kraft, innere Ruhe & Lebensfreude Kraft, innere Ruhe & Lebensfreude Ein Seminar für mehr Glücksgefühl im Team Ideen für deinen Alltag Ein neues Thema sinnlich erschließen Mit unterhaltsamen Übungen öffnen wir den Geist, machen munter und

Mehr

Erwartungen an die Direktkommunikation von Dienstleistungsanbietern und deren Beurteilung aus Konsumentensicht

Erwartungen an die Direktkommunikation von Dienstleistungsanbietern und deren Beurteilung aus Konsumentensicht Erwartungen an die Direktkommunikation von Dienstleistungsanbietern und deren Beurteilung aus Konsumentensicht Prof. Dr. Andreas Mann Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Untersuchung 3 2 Untersuchungsdesign

Mehr

Übersicht: Evaluation (erste drei Jahre)

Übersicht: Evaluation (erste drei Jahre) Mündliche Evaluation a) Die Kleingruppe sollte sich vor dem abschließenden Unterrichtswochenende mit den Beziehungen zwischen den Gruppenmitgliedern auseinandergesetzt haben, indem folgende Fragen beantwortet

Mehr

ISSM Mission Statement & Qualitätspolitik. Februar 2018

ISSM Mission Statement & Qualitätspolitik. Februar 2018 ISSM Mission Statement & Qualitätspolitik Februar 2018 Unsere Mission: Anbieten von Studium und Lehrgängen in Nautical Sciences! Umsetzen einer internationalen Ausbildung! (Internationale Perspektive)

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog iskussion Ei Evaluation im ialog Sommersemester 2015 Veranstaltung Evaluieren geht über Studieren Werner Beispieldozent Befragung der Studierenden am 25.05.2015 (N=6) Fragebogen für Seminare und Veranstaltungen

Mehr

Fragebogen zum. Planungs- und Entwicklungsgespräch (Beurteilungsgespräch / schulfachliches Gespräch) im Rahmen des Revisionsverfahrens

Fragebogen zum. Planungs- und Entwicklungsgespräch (Beurteilungsgespräch / schulfachliches Gespräch) im Rahmen des Revisionsverfahrens 7.3 Anhang 3 - Rückmeldung der Mitarbeiter_innen an die Schulleitung im Rahmen von Revisionsgesprächen Fragebogen zum Planungs- und Entwicklungsgespräch (Beurteilungsgespräch / schulfachliches Gespräch)

Mehr

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9.

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9. Fragebogen Schule Wir erhalten sehr viele Bewerbungen und bemühen uns um eine faire Auswertung nach einheitlichen Kriterien. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir Ihre Einschätzung ausschließlich diesem

Mehr

Arbeitsgruppe Evaluation By / Fe / Le Evaluationsergebnisse zur Berufsorientierung

Arbeitsgruppe Evaluation By / Fe / Le Evaluationsergebnisse zur Berufsorientierung Evaluation der Berufsorientierung am OHG Diese Evaluation wurde im Februar 2014 in den Leistungskursen der Jahrgangsstufe Q2 erhoben und umfasst die verschiedenen und vielfältigen Angebote zur Berufsorientierung,

Mehr

Dollinger-Realschule Schulleitung

Dollinger-Realschule Schulleitung Dollinger-Realschule Schulleitung VERA 8 Umgang mit den Ergebnissen Grundsätzliches: VERA 8 (sowie VERA 3) ist im Gegensatz zu Lernstand 5 ein Diagnoseinstrument zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung

Mehr

Rückmeldung von Kompetenzen im Projekt VERBAL Praktikum Herbst 2004

Rückmeldung von Kompetenzen im Projekt VERBAL Praktikum Herbst 2004 1 Rückmeldung von Kompetenzen im Projekt VERBAL Praktikum Herbst 2004 Definition Kompetenz Kompetenzgruppen Fachkompetenzen Sozial- und Methodenkompetenzen Personale Kompetenzen Definition Kompetenz lateinische

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular 2010/2011 - Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen,

Mehr

MEWISMA Mentoring-Programm

MEWISMA Mentoring-Programm MEWISMA Mentoring-Programm Fragebogen der Erstbefragung (Mentees) zur Evaluation des Mentoring-Programms 2016 E-MAIL-EINLADUNGSTEXT Betreff: MEWISMA Mentoring-Programm: Einladung zur Erstbefragung {Anrede}

Mehr

The city we live in, the city we want to live in in End of project survey and final student s survey

The city we live in, the city we want to live in in End of project survey and final student s survey The city we live in, the city we want to live in in 2020 End of project survey and final student s survey Ziel der Umfrage zum Erasmus+ Projekt The city we live in, the city we want to live in in 2020

Mehr

Mobilität und Mobilitätsfenster in Fach- und Lehramtsstudien

Mobilität und Mobilitätsfenster in Fach- und Lehramtsstudien Mobilität und Mobilitätsfenster in Fach- und Lehramtsstudien am Beispiel des Studiums der Geschichte an der Universität Salzburg Ewald Hiebl Studien am BA Fachstudium Geschichte MA Fachstudium Geschichte

Mehr

Abklärung von Karriere-Ressourcen

Abklärung von Karriere-Ressourcen Abklärung von Karriere-Ressourcen Interview-Leitfaden Version für Studierende Version 1.0.1 Copyright 2017 by Andreas Hirschi. Ein PDF dieses Interview-Leitfadens ist erhältlich unter: www.cresogo.com/crq.

Mehr

HINWEISE ZUM EMPFEHLUNGSSCHREIBEN für die Bewerbung um ein START-Schülerstipendium

HINWEISE ZUM EMPFEHLUNGSSCHREIBEN für die Bewerbung um ein START-Schülerstipendium HINWEISE ZUM EMPFEHLUNGSSCHREIBEN für die Bewerbung um ein START-Schülerstipendium Sehr geehrte Damen und Herren, das START-Schülerstipendienprogramm richtet sich an talentierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte.

Mehr

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste 1 Wir sagen: Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch ist besonders. Jeder Mensch

Mehr

Stephan Steinlein. Staatssekretär. Eröffnung des. 4. Symposiums des Weltverbandes Deutscher. Auslandsschulen. Berlin-Brandenburgische Akademie der

Stephan Steinlein. Staatssekretär. Eröffnung des. 4. Symposiums des Weltverbandes Deutscher. Auslandsschulen. Berlin-Brandenburgische Akademie der Stephan Steinlein Staatssekretär Eröffnung des 4. Symposiums des Weltverbandes Deutscher Auslandsschulen Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften am 24. April 2015 2 Sehr geehrter Herr Ernst,

Mehr

Befragung zur Schulqualität an sächsischen Oberschulen und Gymnasien

Befragung zur Schulqualität an sächsischen Oberschulen und Gymnasien Befragung zur Schulqualität an sächsischen Oberschulen und Gymnasien Fragebogen für Eltern A5.6 02 Sehr geehrte Eltern, in diesem Fragebogen möchten wir Sie zur Schule Ihres Kindes und zu Ihrer Zufriedenheit

Mehr

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten 4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten Ziel Einschätzung des Leistungsstandes des Auszubildenden: o gegenüber dem Auszubildenden selbst, o gegenüber der Leitung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Lehrkonferenz Praxissemester 2016/ Februar Seite 1

Herzlich Willkommen zur Lehrkonferenz Praxissemester 2016/ Februar Seite 1 Herzlich Willkommen zur Lehrkonferenz Praxissemester 2016/17 15. Februar 2017 Seite 1 Lehrkonferenz Praxissemester 2016/17 Ablauf Einführung und Information zum Verfahren Schreibdialog: Feedback zu einzelnen

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Ziff.

Mehr

Projektname: Stadt: Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer Länder besitzt, nenne bitte alle. Deutschland Anderes Land, und zwar:

Projektname: Stadt: Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer Länder besitzt, nenne bitte alle. Deutschland Anderes Land, und zwar: Liebe Befragungsteilnehmerin, lieber Befragungsteilnehmer! Wir möchten dir an dieser Stelle einige wenige Hinweise zum Fragebogen geben, die dir das Ausfüllen erleichtern sollen. Bitte gehe alle Fragen

Mehr

AUSSCHREIBUNG Ars legendi-preis für exzellente Hochschullehre 2017

AUSSCHREIBUNG Ars legendi-preis für exzellente Hochschullehre 2017 AUSSCHREIBUNG Ars legendi-preis für exzellente Hochschullehre 2017 Praxisbezüge und Praktika im Studium Hinweise zur Antragstellung Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben:» In der Kategorie 1 Wissenschaftler/Wissenschaftlerin:

Mehr

Sprachassistenzprogramm

Sprachassistenzprogramm Sprachassistenzprogramm Russland Auswertung des Tätigkeitsberichts Schuljahr 2012/13 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Auswertung... 4 2.1. Vor Antritt... 4 2.2. Einsatz an der Schule... 5 2.3. Studium

Mehr

Erfahrungsbericht. von. Heimathochschule: Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt, Santiago de Chile

Erfahrungsbericht. von. Heimathochschule: Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt, Santiago de Chile Erfahrungsbericht von Karin Erika Manns Richards San Pascual 114, Dept. 76, Santiago - Chile Tel.:0056-9-77969555 karin_manns@hotmail.com Heimathochschule: Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von

Mehr

Universitätsallianz Ruhr, São Paulo, Brasilien Melissa. Kulturwissenschaft Angewandte Sprachwissenschaft 7. Semester

Universitätsallianz Ruhr, São Paulo, Brasilien Melissa. Kulturwissenschaft Angewandte Sprachwissenschaft 7. Semester Universitätsallianz Ruhr, São Paulo, Brasilien Melissa Kulturwissenschaft Angewandte Sprachwissenschaft 7. Semester 29.02.2016 10.4.2016 1 Universitätsallianz Ruhr Die drei Ruhr-Unis TU Dortmund, Universität

Mehr

Beobachten Analysieren Fördern - Werkrealschule und Hauptschule -

Beobachten Analysieren Fördern - Werkrealschule und Hauptschule - Beobachten Analysieren Fördern - Werkrealschule und Hauptschule - Ziel Die Kompetenzanalyse Profil AC an Schulen ist ein Verfahren zur Erhebung der für die Ausbildungsreife erforderlichen überfachlichen

Mehr

Fragebogen zu den Bewerbungsunterlagen

Fragebogen zu den Bewerbungsunterlagen Fragebogen zu den Bewerbungsunterlagen Dieser Fragebogen dient als Ergänzung Ihrer Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben), so dass wir uns ein umfassendes Bild von Ihnen als Bewerber für die Talentwerkstatt

Mehr

Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und Grundlage für die Planungsfortschreibung im Verlauf der Ausbildung (OVP 11, Absätze 6 und 7)

Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und Grundlage für die Planungsfortschreibung im Verlauf der Ausbildung (OVP 11, Absätze 6 und 7) Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Duisburg Seminar für das Lehramt Gymnasium / Gesamtschule Tec-Center, Bismarckstraße 120, 47057 Duisburg Dokumentation des Ausbildungsplanungsgespräches I und

Mehr