Hagen Tiller Die Beteiligung Dritter am Kreditvertrag und das Verbraucherkreditgesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hagen Tiller Die Beteiligung Dritter am Kreditvertrag und das Verbraucherkreditgesetz"

Transkript

1 Hagen Tiller Die Beteiligung Dritter am Kreditvertrag und das Verbraucherkreditgesetz Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

2 Autor: Hagen Tiller Stand der Arbeit: Dezember 2001 Veranstaltung: Seminar im Bank- und Kapitalmarktrecht: Probleme und Rechtsfragen bei der Aktienemission, aktuelle Rechtsfragen des Kreditrechts Juristenfakultät Leipzig, 8. Dezember 2001 Herausgeber: Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Burgstraße 27 (Petersbogen) Leipzig Direktoren: Prof. Dr. Franz Häuser / Prof. Dr. Reinhard Welter Zitiervorschlag: Umsetzung: Tiller, Hagen, Die Beteiligung Dritter am Kreditvertrag und das Verbraucherkreditgesetz, Stephan Dulitz / Sebastian Taschke / Gunther Thomas

3 I INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS I II I. EINLEITUNG 1 II. ALLGEMEINES ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ 1 1. Historische Einordnung 1 2. Verbraucherkreditrichtlinie 2 3. Regelungsziele des Verbraucherkreditgesetzes 2 4. Der Anwendungsbereich des Verbraucherkreditgesetzes 3 a) Sachlicher Anwendungsbereich 3 b) Persönlicher Anwendungsbereich 3 II. DIE GESAMTSCHULDNERSCHAFT 4 1. Die gesamtschuldnerische Mitverpflichtung im Rahmen des Kreditvertrages 4 2. Der Schuldbeitritt 6 III. DIE SCHULDÜBERNAHME UND VERTRAGSÜBERNAHME 8 1. Schuldübernahme 8 2. Vertragsübernahme 11 a) Auswechselung der kreditnehmenden Partei 11 b) Auswechselung der kreditgebenden Partei 13 IV. DIE BÜRGSCHAFT Allgemeines Anwendung des Verbraucherkreditgesetzes auf die Bürgschaft. 14 V. DER VERTRETER OHNE VERTRETUNGSMACHT 18 VI. DIE EHELICHE MITVERPFLICHTUNG 18 VII. DAS SCHULDMODERNISIERUNGSGESETZ 19

4 II LITERATURVERZEICHNIS Lehr- und Handbücher: Heck, Philipp Holzscheck, Knut/Hörmann, Günter/Daviter, Jürgen Larenz, Karl Larenz, Karl/Canaris, Claus- Wilhelm Schimansky, Herbert/ Bunte, Hermann-Jürgen/Lwowski, Hans-Jürgen Scholz, Franz Josef Schwintowski, Hans-Peter/ Schäfer, Frank A. Kommentare: Bruchner Helmut/Ott, Claus/ Wagner-Wieduwilt, Klaus Bülow, Peter Erman, Walter Münstermann, Walter/Hannes Rudi Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Grundriß des Schuldrecht Tübingen 1929 Praxis des Konsumentenkredits Köln 1982 Lehrbuch des Schuldrechts Bd. I (Allgemeiner Teil), 14. Auflage, München 1987 zit.: Larenz SAT Bd. II/1 (Besonderer Teil), 13. Auflage, München 1986 zit.: Larenz SBT Lehrbuch des Schuldrechts Bd. II/2 3. Auflage, München 1994 zit.: Larenz/Canaris SBT Bankrechts-Handbuch Band I (Allgemeine Grundlagen und bargeldloser Zahlungsverkehr), Band II (Einlagen und Kreditgeschäft); Band III (Wertpapier-, Geld- und Auslandsgeschäfte) 2. Auflage, München 2001 zit.: S/B/L - Bearbeiter Verbraucherkreditverträge 2. Auflage, München 1992 zit.: Scholz Bankrecht Commercial Banking - Investment Banking, Köln- Berlin - Bonn 1997 zit.: Schindowski/Schäfer Verbraucherkreditgesetz, 1. Auflage Münster 1992 zit.: B/O/W-W - Bearbeiter Heidelberger Kommentar zum Verbraucherkreditgesetz 3. Auflage, Heidelberg 1998 zit.: Bülow, VerbrKrG Handkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 9. Auflage, Münster 1993 zit.: Erman/ Bearbeiter Das Verbraucherkreditgesetz Münster 1991 zit.: Münstermann/Hannes Kommentar zum Bürgerliches Gesetzbuch Band 2 (Schuldrecht Allgemeiner Teil, BGB) 3. Auflage, München 1993 Band 3 (Schuldrecht Besonderer Teil I; BGB, Finanzierungs-

5 III leasing, VerbrKrG, HWiG, Erbschafts- und SchenkungsG, MHG, HeizkostenVO) 3. Auflage, München 1995 (zit.: MüKo/Bearbeiter) Nörr, Knut Wolfgang /Schayhing, Robert Palandt, Otto Handbuch des Schuldrechts Band. 2: Sukzessionen, 1. Auflage, Tübingen 1984 zit.: Nörr/Schayhing Bürgerliches Gesetzbuch 60. Auflage, München 2000 zit.: Palandt/Bearbeiter Soergel, Hans Theodor Bürgerliches Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen Band 4/1 (Schuldrecht III/1; BGB, MHG, VerbrKrG) 12. Auflage, Stuttgart - Berlin - Köln - Mainz 1997 zit.: Soergel/Bearbeiter Staudinger, Julius von Steinbeck, Anja Ulmer, Peter/Habersack, Mathias Westphalen, Friedrich Graf von / Emmerich, Volker/ Rottenburg, Franz von Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen VerbrKrG, HWiG, 13a UWG, TzWrG 13. Bearbeitung, Berlin Berlin 1998 zit.: Staudinger/Bearbeiter Die Übertragung von Gestaltungsrechten Berlin 1994 zit.: Steinbeck Kommentar zum Verbraucherkreditgesetz 3. Auflage, München 1995 zit.: U/H - Bearbeiter Verbraucherkreditgesetz 1. Auflage, Köln 1991 zit.: W/E/R - Bearbeiter Zeitschriftenaufsätze: Auer, Marietta Bülow, Peter Kreditsicherheiten und Verbraucherschutz auf dem Prüfstand des Europarechts ZBB 1999, 161 Das neue Verbraucherkreditgesetz NJW 1991, 129 Sicherungsgeschäfte als Haustür- und Verbraucherkreditgeschäfte NJW 1996, 2889

6 IV Verbraucherschutz mittels Vertragsübernahme? WM 1995, 2089 Verbraucherkreditrichtlinie, Verbraucherbegriff und Bürgschaft ZIP 1999, 1613 Drebes, Ralph Zweiter Anlauf des deutschen Bürgschaftsrecht zum EuGH NJW 1996, 3297 Sicherungsgeberschutz durch das Verbraucherkreditgesetz DZWir 1998, 75 Emmerich, Volker Heymann, Ekkehardt von Das Verbraucherkreditgesetz JuS 1991, 705 ff. Zum neuen Verbraucherkreditgesetz WM 1991, 1285 ff. Lorenz JuS 2000, 836 Pfeiffer, Thomas Die Bürgschaft unter dem Einfluß des deutschen und europäischen Verbraucherrechts ZIP 1998, 1129 Der Einwendungsdurchgriff beim Realkredit ZBB 1996, 304 ff. Seibert, Ulrich Scherer, Josef/Mayer Michael Ulmer, Peter/Masuch, Andreas Volmer, Michael Westphalen, Friedrich Graf von Das Verbraucherkreditgesetz, insbesondere die erfassten Geschäfte aus dem Blickwinkel der Gesetzgebung WM 1991, 1445 ff. Anwendbarkeit des Verbraucherkreditgesetzes auf Personalsicherheiten? DB 1998, 1217 Verbraucherkredit und Vertragsübernahme JZ 1997, 654 Zur Anwendung des Verbraucherkreditgesetzes auf die Vertragsübernahme WM 1999, 209 Änderung des Verbraucherkreditgesetzes ZIP 1993, 476 Bürgschaft und Verbraucherkreditgesetz DB 1998, 295 Die Übernahme des notleidenden Leasingvertrags NJW 1997, 2905

7 V Festschriften- und Jahrbuchbeiträge: Artz, Markus Ulmer, Peter/Timman, Henrick Das neue Verbraucherkreditrecht im BGB Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler 2001 Das Schuldrecht Zur Anwendbarkeit des Verbraucherkreditgesetzes auf die Mitverpflichtung Dritter FS-Rowedder, Heinz zum 75. Geburtstag, München 1994 S. 503 ff Wolf, Manfred Störungen des Binnenmarktes durch das Verbraucherkreditgesetz FS Heinsius, Theodor zum 65 Geburtstag, Berlin - New York 1991 S. 967

8 1 I. Einleitung Das Funktionieren einer modernen Wirtschaft hängt zu einem guten Teil von ihrer ausreichenden und preiswerten Kreditversorgung ab. Von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist die Gewährung von Darlehen an private Personen. Diese können Konsumgüter schon dann erwerben, wenn sie noch nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen. Bestimmte Konsumgüter können somit früher erworben werden. Die Unternehmen haben dies erkannt und steigern durch die unmittelbare oder mittelbare Gewährung von Krediten ihren Umsatz. Mit lauteren und unlauteren Mitteln wird der Verbraucher gedrängt Waren auf Kredit zu erwerben. Durch die Verlockung der Werbung, bestehenden Konsumentenkrediten und unverständlichen Verträgen besteht die Gefahr, daß der Verbraucher die Tragweite der Vertragsschließung nicht überschaut. Um den Verbraucher vor dieser Gefahr zu schützen führte der Gesetzgeber den 609 a BGB 1 ein und erließ später das Verbraucherkreditgesetz 2, welches das Abzahlungsgesetz ablöste und auf zwei EG-Richtlinien beruht 3. Eine eindeutige Regelung für die Beteiligung Dritter an dem Verhältnis Kreditnehmer und Kreditgeber ist jedoch nicht mit erlassen wurden. Praktisch ist die Beteiligung Dritter an einem Kreditvertrag relevant. 4 Unternehmen drängen auf Sicherheiten und greifen deshalb gern auf mithaftende Dritte zurück. Formen der Beteiligung Dritter sind vor allem die Gesamtschuld (durch gesamtschuldnerische Mitverpflichtung im Rahmen des Kreditvertrages oder späteren Schuldbeitritt) und die Bürgschaft. Es kann jedoch auch im Interesse der Parteien liegen, daß ein Dritter die Schuld des Kreditnehmers übernimmt (Schuldübernahme, Vertragsübernahme). Schließlich ist ein ungewollter Einbezug Dritter in einen Kreditvertrag denkbar. Möglichkeiten der Einbeziehung können im Handeln des Vertreter ohne Vertretungsmacht ( 179 BGB) und der Mitverpflichtung des Ehegatten ( 1357 BGB) bestehen. II. Allgemeines zum Verbraucherkreditgesetz 1. Historische Einordnung Das VerbrKrG stellt nicht den Beginn der Gesetzgebung zum Schutz des Verbrauchers vor Überschuldung dar, sondern ist Ergebnis einer von verschiedenen Quellen geprägten Rechtsentwicklung. Seinen Anfang nahm diese Entwicklung im 19. Jahrhundert mit dem Abzahlungsgesetz. Dessen Anwendungsbereich beschränkte sich allerdings nur auf Kaufverträge von beweglichen Sachen. Daneben entwickelte die Rechtsprechung zur Bewältigung der sogenannten modernen Schuldturmproblematik 5 aus 138 Abs. 1 BGB die Figur des 1 v (BGBl. I S. 1169) 2 v (BGBl. I S. 2840); letzte gr. Änderung v (BGBl. I S. 897, ber. S. 1139) 3 Richtlinie des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit (87/102/EWG, ABl. L 42 S. 48), Richtlinien zur Änderung der Richtlinie 87/102/EWG zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit (90/88/EWG; ABl.. Nr. L 61 S. 14), abgedr. in Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG S. 579 ff. 4 vgl. Untersuchung in Holzscheck-Hörmann-Daviter, S. 240 ff 5 vgl. Emmerisch JuS 1991, 705

9 2 wucherähnlichen Rechtsgeschäfts und leitete aus 242 BGB einen Einwendungsdurchgriff bei verbundenen Kreditgeschäften her. Schließlich trat 1991 das VerbrKrG in kraft. 2. Verbraucherkreditrichtlinie Das VerbrKrG in der Fassung der Bekanntgabe vom 29. Juni beruht auf drei Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft. Am wurde die Richtlinie des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit 7 (VerbrKrRL) beschlossen. Sie beruhte auf einen entsprechenden Vorschlag der Kommmission aus dem Jahre Der Rat stützte die Richtlinie insbesondere auf die Art. 100, 100 a a.f. EGV (Art. 94, 95 n.f. EGV). 9 Die VerbrKrRL strebte eine Vereinheitlichung des Verbraucherschutzes bei Konsumentenkrediten in der EG an, um so einen Beitrag zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes zu leisten und den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr in der Gemeinschaft zu fördern. 10 Der Verbraucher soll vor mißbräuchlichen Kreditbedingungen, insbesondere durch umfassende Information über wichtige Einzelheiten des Kreditvertrages, geschützt werden. 11 Gem. Art. 249 III EGV ist eine Richtlinie hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich, überläßt jedoch den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und Mittel. Demnach mußte bei der Umsetzung der Richtlinie und muß bei der Auslegung und Anwendung der nationalen Gesetze die Zielsetzung der VerbrKrRL berücksichtigt werden (sog. Richtlinienkonforme Auslegung ). Die richtlinienkonforme Auslegung ist im Rahmen und in den Grenzen zulässiger Auslegung, gemessen am Kanon der nationalen Methodenlehre durchzuführen. 12 Die ursprüngliche EG-Richtlinie ist durch die Richtlinie des Rates vom 22. Februar geändert und ergänzt worden. Hauptziel der Änderungsrichtlinie war unter anderen die Einführung einer einheitlichen Methode zur Berechnung des effektiven Jahreszinses von Krediten. Die Umsetzung führte zu einer Anpassung des 4 Preisangabenverordnung (PAngV). Die EU-Kommission erwog 1995 in ihrem Bericht über die Richtlinie 87/102 das Niveau der VerbrKrRL anzuheben. 14 Jedoch wurden diese Überlegungen bislang noch nicht umgesetzt. 3. Regelungsziele des Verbraucherkreditgesetzes Nach langjähriger Entwicklungs- und Bearbeitungszeit 15 trat das VerbrKrG am 1. Januar 1991 in Kraft, wobei die VerbrKrRL fristgerecht einer Umsetzung zum Jahresbeginn 1990 bedurft hätte. 6 BGBl. I S /102/EWG, vgl. oben FN 3 8 Bülow VerbrKrG Einf. Rdn. 1 9 Schintowski/Schäfer 8 Rdn vgl. Wolf FS-Heinsius S Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG Einl Rdn. 2; Soergel/Häuser VerbrKrG vor 1 Rdn Auer, ZBB 99, 161 [170] 13 90/88/EWG; vgl. oben FN 3 14 ZIP 1995, A 39; Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG Einl. Rdn vgl. zur Gesetzgebungsgeschichte Ermann- Klingsporn/Rebmann VerbKrG Rdn. 15 ff

10 3 Mit Wirkung zum 1. Mai 1993 ist die sogenannte Technische Novelle 16 in Kraft getreten. Im Wege der Angleichung der Verbraucherschutzgesetze wurde das VerbrKrG am 29. Juni 2000 neu verkündet. Das VerbrKrG soll den Verbraucher vor und bei Vertragsschluß vor Übereilung und Fehlkalkulation schützen. 17 Dadurch soll die Belastung zahlreicher Kreditnehmer durch Umschuldung und Verzugsfolgen eingedämmt werden. 18 Natürlich bietet das VerbrKrG allein keinen effektiven Schutz des Verbrauchers vor der modernen Schuldturmproblematik. Es ist vielmehr im Gesamtzusammenhang mit anderen den Verbraucher schützenden Regelungen zu sehen Der Anwendungsbereich des Verbraucherkreditgesetzes Die Regelungen des VerbrKrG sind nur auf Verträge mit bestimmten Merkmalen anwendbar, wenn beide Parteien bestimmte persönliche Eigenschaften besitzen. 20 Das Gesetz unterscheidet von persönlichen und sachlichen Anwendungsbereich. 21 Liegen diese Voraussetzungen vor, finden die Normen des VerbrKrG nach 18 S. 1 VerbrKrG zwingend Anwendung. a) Sachlicher Anwendungsbereich Der sachliche Anwendungsbereich des Gesetzes ergibt sich aus den 1-3 VerbrKrG. Im Ausgangspunkt sind nach 1 VerbrKrG sämtliche Formen des Verbraucherkredites umfaßt. Das Gesetz erfaßt darüber hinaus noch weitere Geschäfte bei dem Vorliegen bestimmter Tatbestände des 2 VerbrKrG. Andererseits werden Verträge mit bestimmten Vertragsinhalt ganz (vgl. 3 Abs. 1 VerbrKrG) oder teilweise ( 3 Abs. 2 VerbrKrG) von der Anwendung des Gesetzes ausgenommen. Diese Differenzierung innerhalb des Anwendungsbereiches trägt dem Umstand Rechnung, daß aus der verschiedenartigen Ausgestaltung des Kreditgeschäftes ein unterschiedliches Schutzbedürfnis des Verbrauchers resultieren kann.22 Die rein objektiven Voraussetzungen der Ausnahmetatbestände in 3 Abs. 1 VerbrKrG bereiten keine Schwierigkeiten für die Bestimmung der Anforderungen, die an die Verpflichtung Dritter zu stellen sind. Liegt einer der dort genannten Ausnahmetatbestände vor, ist die Anwendbarkeit des VerbrKrG insgesamt und für alle Beteiligten einschließlich Dritter ausgeschlossen. 23 b) Persönlicher Anwendungsbereich Das Gesetz gilt gem. 1 Abs. 1 S. 1 VerbrKrG für Verträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit gewährt (Kreditgeber) und einem Verbraucher. Die neue Fassung nimmt 16 vgl Westphalen ZIP 1993, vgl. Begründung BT Drucks. 11/5462 S. 11 f 18 Soergel/Häuser VerbrKrG Vor 1 Rdn HWiG; FernAbsG; TZWrG; 286 ff InsO (Restschuldbefreiungsverfahren); 304 ff InsO (Verbraucherinsolvenzverfahren) 20 Bülow VerbrKrG 1 Rdn Soergel/Häuser VerbrKrG 1 Rdn BT Drucks. 11/5462 S. 11 f 23 Ulmer/Timmann FS Rowedder S. 503 [505]

11 4 damit Bezug auf die ebenfalls neu eingefügten 13, 14 BGB, in denen der Begriff des Verbrauchers sowie des Unternehmers legal definiert ist. Die Neuformulierung führt jedoch zu keiner inhaltlichen Änderung des VerbrKrG. 24 Kreditgeber ist demnach jeder Unternehmer, der einen Kredit in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit gewährt. 25 Verbraucher i.s. des 13 BGB sind ausschließlich natürliche Personen, unabhängig von der geschäftlichen Erfahrung des einzelnen Verbrauchers. 26 Für die Beurteilung, ob die Verpflichtung des Dritten den Vorschriften dieses Gesetzes unterliegt, ist die Verbrauchereigenschaft allein nicht entscheidend. Vielmehr kommt es nach 1 Abs. 1 VerbrKrG darauf an, ob der Kreditvertrag nach seinem Inhalt gewerblichen oder beruflichen Zwecken dient. 27 Diese Problematik soll im folgenden an den verschiedenen Formen der Beteiligung Dritter an einem Kreditvertrag untersucht werden. II. Die Gesamtschuldnerschaft 1. Die gesamtschuldnerische Mitverpflichtung im Rahmen des Kreditvertrages Unterschreiben mehrere Kreditnehmer einen Kreditvertrag, so haften sie im Regelfall als Gesamtschuldner (vgl. 427 BGB). Danach kann jeder von ihnen die vertraglichen Rechte selbst geltend machen. Hauptsächlich kommt diese Form der Mitberechtigung und - verpflichtung in Betracht, wenn die Gegenleistung allen gemeinschaftlich zukommen soll. 28 Die Problematik, ob das VerbrKrG auf den Dritten Anwendung findet, tritt dann hervor, wenn eine inhomogene Mehrheit von Kreditnehmern vorliegt, die Mitverpflichteten unterschiedliche Ziele mit dem erhaltenen Kredit verfolgen. So kann einer der Kreditnehmer in Ausübung seiner selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln, während ein anderer private Ziele verfolgt. Eine WG kauft sich ein Fahrrad auf raten. Beispiel 1: Der Sportstudent S nutzt dies hauptsächlich für seine bereits ausgeübte selbständige Tätigkeit als Fahrradkurier. Die Kunststudentin K verfolgt mit der Anschaffung das Ziel, das Fahrrad privat zu nutzen. a) Die bisherigen Stellungnahmen lassen sich in zwei Lager teilen. Überwiegend wird davon ausgegangen, daß die Anwendbarkeit des VerbrKrG für jeden Kreditnehmer getrennt zu beurteilen ist (sog. Einzelbetrachtung ). 29 Die Gegenauffassung untersucht für jeden Kreditnehmer zusammen, ob sie als Gesamtschuldner in den Anwendungsbereich des 1 Abs. 1 VerbrKrG fallen (sog. Gesamtbetrachtung ). 30 Beispiel 1: Der Verkäufer müßte nach der Einzelbetrachtung nur gegenüber der K die Vorschriften des VerbrKrG einhalten. Nach der Gesamtbetrachtung wären keine 24 BT Drucks. 14/3195 S Palandt/Putzo VerbrKrG 1 Rdn Bülow 1 Rdn Ulmer/Timmann FS Rowedder S. 503 [505f] 28 Scholz Rdn OLG Stuttgard NJW 1994, 867 [868]; L-P-G/Lwowski S Ulmer/Timmann FS Rowedder S. 503 [507 f]; zum AbzG BGH NJW

12 5 Verbraucherschutzvorschriften einschlägig. Wegen der überwiegend beruflichen Zweckrichtung würden beide aus dem in 1 Abs. 1 VerbrKrG definierten persönlichen Anwendungsbereich herausfallen b) Für die Stellungnahme ist zunächst vom Wortlaut auszugehen. Mit der Formulierung eine natürliche Person ist nach unbestrittener Ansicht 31 nicht nur der einzelne Vertragspartner, sondern auch eine Mehrheit von Gesamtschuldnern gemeint. Zum Teil wird in den Wortlaut des 1 Abs. 1 VerbrKrG hinein gelesen, daß eine natürliche Person erst dann von dem Anwendungsbereich des 1 Abs. 1 VerbrKrG ausgeschlossen ist, wenn der Kredit ihrer eigenen beruflichen Tätigkeit dient. 32 Ebenso wird vertreten, daß dieser Ausdruck der gleichen Interpretation zugänglich ist, wie der einer natürlichen Person. 33 Danach sind alle Beteiligten vom Anwendungsbereich des VerbrKrG ausgeschlossen, wenn für einen der Kredit zu dessen gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit dient. 34 Demnach ist sowohl eine Einzelbetrachtung, als auch eine Gesamtbetrachtung von der Formulierung möglich. Der Wortlaut allein entscheidet nicht über die beiden Alternativen. c) Da der Wortlaut das Problem nicht lösen kann, ist im nächsten Schritt auf die systematische Stellung und den Schutzzweck des 1 Abs. 1 VerbrKrG abzustellen. Der Gesetzgeber wollte diejenigen aus den Schutzbereich des VerbrKrG ausnehmen, von denen aufgrund ihrer gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit erwartet werden kann, daß sie die Tragweite ihrer Vertragsschließung überblicken. 35 Die Schutzbedürftigkeit in 1 Abs. 1 VerbrKrG ist als Regelfall unterstellt worden. 36 Ergibt sich aus dem Inhalt des Vertrages, daß der Kreditzweck der geschäftlichen Sphäre des Kreditnehmers zuzuordnen ist, entfällt dessen Schutzbedürftigkeit. (1) Die Anhänger der Gesamtbetrachtung stellen nur darauf ab, ob der Inhalt des Vertrages für einen der Vertragspartner zu dessen gewerblicher oder freiberuflichen Tätigkeit dient. Als Begründung wird angeführt, daß es dem Kreditgeber nicht zugemutet werden kann, jedesmal die Erfahrung seiner Kreditnehmer zu prüfen. 37 Müßte er dies tun, wäre eine Rechtssicherheit nicht gegeben. 38 Unbefriedigende Ergebnisse könnten dann im Einzelfall durch die Rechtsprechung zur sittenwidrigen Kreditsicherung über 138 BGB korrigiert werden Ermann/Klingsporn/Rebmann Rdn. 40; Ulmer/Timmann FS Rowedder S. 503 [507 f]; B/O/W-W - Wagner- Wieduwilt Rdn Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG 1 Rdn Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 503 [507] 34 Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 503 [507] 35 BT-Drucks. 11/5462 S MüKo - Ulmer 1 VerbrKrG Rdn U/H - Ulmer 1 Rdn U/H - Ulmer 1 Rdn U/H - Ulmer 1 Rdn. 34

13 6 (2) Der Auffassung ist entgegenzuhalten, daß die Schutzbedürftigkeit einer natürlichen Person als Kreditnehmer nicht deshalb geringer ist, weil neben ihr weitere natürliche oder juristische Personen in gleichem Umfang haften. 40 Unerheblich ist unter den Gesichtspunkt der Schutzbedürftigkeit ferner, ob andere an demselben Kreditvertrag beteiligten Kreditnehmer den Kredit für ihr Unternehmen oder ihre freiberufliche Tätigkeit nutzen und ob der Kredit nach dem Inhalt des Vertrages für eine solche Tätigkeit eines anderen Kreditnehmers bestimmt ist. 41 Die Zweckbestimmung des Kreditvertrages hat im Hinblick auf andere Kreditnehmer außer Betracht zu bleiben. 42 Im übrigen ist es unverständlich, warum dem Kreditgeber, dem mehrere haftende Personen zur Verfügung stehen, Erleichterungen zu teil kommen sollen. Die Feststellung, ob der Kreditvertrag für einen der Beteiligten für dessen bereits ausgeübte gewerbliche oder berufliche Tätigkeit aufgenommen wurde, ist dem Kreditgeber zuzumuten. 43 Demnach ist der Einzelbetrachtung der Vorzug zu gewähren. d) Schließlich ist noch zu klären, ob die Einzelbetrachtung auch im Sinne der VerbrKrRL bestand hat. Die Formulierung der VerbrKrRL entspricht weitgehend der des VerbrKrG. Demnach löst der Wortlaut dieses Problem nicht. Die VerbrKrRL will, ebenso wie das VerbrKrG, dem Verbraucher vor Übereilung und Fehlkalkulation schützen. 44 Somit kann auf die obigen Ausführungen verwiesen werden. Der Zweck der VerbrKrRL legt demnach eine Einzelbetrachtung nahe. e) Der Verbraucher, auf den das VerbrKrG Anwendung findet, kann sich von der ihm eingegangenen Verpflichtung selbständig lösen. 45 Gemäß 425 Abs. 1 BGB haben diese Handlungen grundsätzlich Einzelwirkung. Wegen der gebotenen Einzelbetrachtung muß ein Widerruf, entgegen den 361 a Abs. 2, 356 BGB, nicht notwendig von allen dazu berechtigten Gesamtschuldnern gemeinsam ausgeübt werden. 46 Ob das Verhältnis des Kreditgebers zu den übrigen Kreditnehmern weiterhin bestand hat, ist anhand der allgemeinen zivilrechtlichen Vorschriften zu beurteilen. 47 Nicht anders zu bewerten als die Gesamtschuldnerschaft sind die Erbengemeinschaft und die Bruchteilsgemeinschaft Der Schuldbeitritt Der Schuldbeitritt erlangt in der Kreditpraxis immer größere Bedeutung. Als Sicherungsmittel ziehen ihn Kreditgeber der Bürgschaft vor allem deshalb vor, weil sich die gesamtschuldnerische Haftung des Beitretenden nach ihrer Begründung nicht mehr an der Hauptschuld orien- 40 BGH NJW 2000, 3135 [3137] 41 BGH NJW 2000, 3135 [3137] 42 BGH NJW 2000, 3135 [3137] 43 BGH WM 1996, 1258 [1259] 44 vgl. KOM ABL. C 183 S. 4 [5] ( ) 45 Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG 1 Rdn Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG 1 Rdn Staudinger/Kessal-Wulf VerbrKrG 1 Rdn. 20; Staudinger/Roth 139 BGB Rdn Seibert Rdn. 2

14 7 tiert ( 425 BGB), so daß dem Gläubiger eventuell gegen den Schuldner noch Rechte zustehen, die er im Verhältnis zum anderen schon verloren hat. 49 a) Damit der Schuldbeitretende in den Genuß der Rechte aus dem VerbrKrG kommt, müßte der Schuldbeitritt ein Kreditvertrag oder eine sonstige Finanzierungshilfe i.s.d. 1 Abs. 2 VerbrKrG sein. Ein Kreditvertrag setzt nach 1 Abs. 2 VerbrKrG einen entgeltlichen Kredit voraus. Das gilt unabhängig davon, ob der Kredit in Form eines Darlehens, eines Zahlungsaufschubs oder einer sonstigen Finanzierungshilfe gewährt wird. 50 Zum Teil wird vertreten, daß es sich bei dem Schuldbeitritt um eine entgeltliche Finanzierungshilfe handelt, wenn der entgeltliche Kreditvertrag durch den Schuldbeitritt gesichert wird. 51 Der Beitretende übernimmt lediglich die Mithaftung für die Verpflichtung des Kreditnehmers aus diesem Vertrag, ohne jedoch dessen Anspruch gegen den Kreditgeber auf Auszahlung des Kredits zu erlangen. 52 Demnach erlangt der Beitretende keinen Kredit. Somit ist das VerbrKrG nicht direkt anwendbar. b) Demnach ist fraglich, ob das VerbrKrG auf den Schuldbeitritt analog anzuwenden ist. Eine Analogie setzt eine planwidrige Regelungslücke und eine vergleichbare Interessenlage zu anderen gesetzlichen Vorschriften voraus. 53 (1) Das VerbrKrG regelt die Beteiligung Dritter auf Seiten des Kreditnehmers nicht. Die Nichtregelung der Beteiligung Dritter war vom Gesetzgeber nicht beabsichtigt gewesen. 54 (2) Im Falle des Schuldbeitritts zu einem Kreditvertrag ist das Schutzbedürfnis des Beitretenden nicht geringer, sondern größer als das des Kreditnehmers, weil der Beitretende trotz voller Mitverpflichtung keine Rechte gegen den Kreditgeber erlangt, insbesondere keinen Anspruch auf Auszahlung des Kredits hat. 55 Aber auch aus Sicht des Kreditgebers ist die entsprechend Anwendung des VerbrKrG gerechtfertigt, weil er durch den Schuldbeitritt einen weiteren Schuldner für den Kreditvertrag erhält. 56 Demnach wäre das VerbrKrG a- nalog auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag anwendbar. (3) Die analoge Anwendung müßte nach der VerbrKrRL zulässig sein. Die VerbrKrRL regelt nicht die Beteiligung Dritter an einem Verbraucherkreditvertrag. Das Schutzinteresse entspricht weitgehend dem des nationalen VerbrKrG. 57 Somit ist eine analoge Anwendung des VerbrKrG auf den Schuldbeitritt auch im Sinne der VerbrKrRL. c) Es stellt sich auch hier die Frage, ob es für die (entsprechende) Anwendung des VerbrKrG auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag allein darauf ankommt, daß der 49 Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 503 [507] 50 Palandt/Putzo 1 VerbrKrG Rdn. 6 f 51 Bülow NJW 1996, 2889 [2892] 52 BGH WM 1996, 1258 [1259] 53 BGH NJW 1981, 1726 [1727] 54 vgl. i.e. BGH WM 1996, 1258 [1259] 55 BGH WM 1996, 1258 [1259] 56 BGH WM 1996, 1258 [1259], Ulmer/Timmann FS Rowedder S. 503 [511] 57 siehe oben S. 3

15 8 Beitretende Verbraucher ist (Einzelbetrachtung) oder ob zusätzlich erforderlich ist, daß auch der Kreditnehmer Verbraucher (Gesamtbetrachtung) ist. Der Schuldbeitritt begründet - neben dem Kreditvertrag zwischen dem Kreditnehmer und dem Kreditgeber - ein selbständiges Schuldverhältnis zwischen dem Beitretenden und den Kreditgeber. 58 Es kommt hier nicht auf den Verwendungszweck des Kredits an, sondern auf den Zweck des Schuldbeitritts und die Verbrauchereigenschaft des Beitretenden. 59 Der Verpflichtungszweck des Kredits hat lediglich Bedeutung für die Verbrauchereigenschaft des Kreditnehmers. Es liegt in der Betrachtung keine schwerwiegende Gefährdung der Rechtssicherheit gegenüber dem Kreditgeber vor 60, da es dem Kreditgeber zuzumuten ist, die Verbrauchereigenschaft des Beitretenden festzustellen. 61 d) Fraglich ist schließlich noch, ob alle Vorschriften des VerbrKrG auch auf dem Beitretenden Anwendung finden sollen oder nur bestimmte Vorschriften. Nach einer Auffassung sind nur die Formvorschriften auf den Beitretenden anwendbar, die vor allem der Warnung und dem Schutz vor übereilten und unüberlegten Entscheidungen dienen. 62 Dem ist nicht zu folgen, da zu berücksichtigen ist, daß der Beitretende ohne einen eigenen Anspruch der Darlehensvaluta zu besitzen, das wirtschaftliche Risiko des Kreditgeschäfts im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Hauptschuldners allein zu tragen hat. Sein Schutzbedürfnis ist nicht geringer als das eines Verbrauchers, der durch den Abschluß eines Kreditvertrages belastet wird, so daß die Erfordernisse des VerbrKrG uneingeschränkt für den Schuldbeitritt gelten müssen. 63 Demnach sind alle Formerfordernisse bei dem Beitretenden zu berücksichtigen. III. Die Schuldübernahme und Vertragsübernahme 1. Schuldübernahme Bei der privaten Schuldübernahme tritt an die Stelle des Altschuldners (Übertragenden) der Neuschuldner (Übernehmer), ohne das diesem auch die Rechte aus dem Vertrag abgetreten werden. Der bisherige Schuldner bleibt Vertragspartei, der Übernehmer wird nicht Vertragspartei. Die private Schuldübernahme ( 414, 415 BGB) kann auf dreierlei Weise erfolgen: 64 - durch Vertrag zwischen Übertragenden und Übernehmer unter Zustimmung (Genehmigung) des Gläubiger ( 415 BGB), 65 durch Vertrag zwischen Übernehmer und Gläubiger unter Zustimmung des Übertragenden ( 414 BGB), 58 Westphalen BB 1993, Beil. 8 S BGH WM 1996, 1258 [1259] 60 Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 501 [511] 61 BGH WM 1996, 1258 [1259] 62 Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 501 [517 f] 63 BGH WM 2000, 1799 [1900 f];staudinger/kessal-wulf VerbrKrG 4 Rdn. 19; v. Westphalen DB 1998, 295 [299f] 64 BGH NJW 1985, 2538 [2530], vgl. Ulmer/ Masuch JZ 1997, 654 [655] 65 Konstellation kommt am häufigsten vor; vgl. Larenz SAT 35 III S. 618

16 9 durch dreiseitigen Vertrag zwischen Übertragendem, Übernehmer und dem Gläubiger. Fraglich ist, ob der private Übernehmer eines Kreditvertrages in den Schutzbereich des VerbrKrG fällt. a) Soweit es sich um eine Schuldübernahme nach 414 BGB durch Vertrag mit dem Gläubiger handelt oder um eine Schuldübernahme unter dreiseitiger Beteiligung zwischen Gläubiger, Übertragendem und Übernehmer, kommt man ohne weiteres nach den bei der Schuldmitübernahme genannten Grundsätzen zur analogen Anwendung des VerbrKrG. 66 b) Einer näheren Untersuchung bedarf die Frage, ob das VerbrKrG auch auf die Schuldübernahme nach 415 BGB anwendbar ist. Der 415 BGB ermöglicht eine Schuldübernahme durch Vertrag zwischen Übertragendem und Übernehmer, der aber der Genehmigung ( 182 ff BGB) des Gläubigers bedarf. Übertragender und Übernehmer verfügen als Nichtberechtigte ( 185 BGB) über die Forderung und begründen zugleich eine mit der ursprünglichen Schuld inhaltsgleiche Verpflichtung des Übernehmers (sog. Verfügungstheorie ). 67 Zum Teil wird in der Mitteilung an den Gläubiger die Offerte und in der Genehmigung die Vertragsannahme gesehen (sog. Angebotstheorie ). 68 Die Angebotstheorie ist mit dem Wortlaut, Systematik und Entstehungsgeschichte des Gesetzes unvereinbar 69 und deswegen abzulehnen. Ähnlich geht auch die Theorie vom dreiseitigen Vertrag 70 auf Seiten des Gläubigers nicht von einer Genehmigung nach 184 Abs. 1 BGB aus, sondern von einer Annahmeerklärung i.s.v. 147 ff BGB, die einen dreiseitigen Vertrag gemäß 415 BGB begründet. Gegen die Theorie vom dreiseitigen Vertrag spricht ebenfalls der Wortlaut, die Systematik und die Entstehungsgeschichte 71 und ist demnach abzulehnen. Folgt man demnach der Verfügungstheorie kommt der Vertrag nur zwischen Übertragendem und Übernehmer zustande. Aus der Tatsache, daß kein Vertrag zwischen Gläubiger und Übernehmer vorliegt käme hier lediglich eine analoge Anwendung des VerbrKrG in Betracht. (1) Zunächst müßte eine vergleichbare Interessenlage gegeben sein. Der Übertragende ist in aller Regel kein Kreditgeber i.s.d. 1 Abs. 1 VerbrKrG, weil er kein Unternehmer ist. Vielmehr stehen sich bei dem Übernahmevertrag zwei Verbraucher gegenüber, die beide durch das VerbrKrG berichtigt, nicht aber verpflichtet werden können. Auf die Genehmigung des Gläubigers haben die Vorschriften keine Auswirkung, so daß sie als weiterer 66 Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 501 [512]; Staudinger/Kessal-Wulf 1 Rdn BGHZ 31, 325; Larenz SAT 1 35 I 68 Heck MüKo/ Möschel 415 Rdn Hirsch JR 1960, Ulmer/Timmann FS- Rowedder S. 501 [515]

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar.

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 1 BGHZ 133, 71 Leasingschuldbeitrittsfall = NJW 1996, 2156 Leitsätze 1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 2. Die entsprechende Anwendung

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge*

Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge* Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge* Von Ref. jur. Sina Carolin Brennecke, Bielefeld Bereits nach geltendem Recht besteht Uneinigkeit über die mögliche Behandlung

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

BGH, Urt. v. 21. April 1998 IX ZR 258 97, BGHZ 138, 321

BGH, Urt. v. 21. April 1998 IX ZR 258 97, BGHZ 138, 321 BGH, Urt. v. 21. April 1998 IX ZR 258 97, BGHZ 138, 321 Leitsatz: Die Vorschriften des Verbraucherkreditgesetzes gelten jedenfalls nicht für Bürgschaften, die Kredite sichern, welche für eine bereits ausgeübte

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung

Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung A. Anspruch der H-Bank gegen T auf Schadensersatz i.h.v. 6.018,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Verbraucherschutz bei Bürgschaft, Schuldbeitritt und Schuldmitübernahme

Verbraucherschutz bei Bürgschaft, Schuldbeitritt und Schuldmitübernahme 10 12 66. Jahrgang, Seiten 397-440 Herausgeber: Dr. Martin Abend, Rechtsanwalt, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen Prof. Dr. Ekkehard Becker-Eberhard, Institut für Anwaltsrecht der Universität Leipzig

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank Axel Klumpp Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank F^l Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Teil 1: Einführung

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

C) Der Meinungsstand im Verbrauchervertragsrecht

C) Der Meinungsstand im Verbrauchervertragsrecht Beim Reisevertragsrecht handelt es sich nicht um Verbrauchervertragsrecht im eigentlichen Sinne, da die Normen nicht ausschließlich den Schutz des Verbrauchers bezwecken. Im Folgenden bleibt das Reisevertragsrecht

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 36/04 BESCHLUSS vom 24. Februar 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 13, 14; ZPO 1031 Abs. 5 Satz 1 Unternehmer- ( 14 BGB) und nicht Verbraucherhandeln

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Zu dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 24.2.2015 (Az.: 19 O 207/14) wurden schon einige Stellungnahmen von

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen Stellungnahme Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Die doppelte Unterschrift"

Lösungsskizze zum Fall Die doppelte Unterschrift 1 Lösungsskizze zum Fall "Die doppelte Unterschrift" I. Schadensersatzanspruch der A-Bank aus 280 I, III, 281 I BGB i.v.m. einem Schuldbeitritt der E gem. 311 I, 241 BGB 1. Anspruch gegen die X-GmbH gem.

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

A. Rechtsgrundlagen und Entwicklung der Rechtsprechung

A. Rechtsgrundlagen und Entwicklung der Rechtsprechung 5 Der Verbraucherschutz bei der Bürgschaft A. Rechtsgrundlagen und Entwicklung der Rechtsprechung In den verbraucherrechtlichen Regeln ist jedoch die Bürgschaft vernachlässigt worden, wie die sonstigen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT 1. August 2002 / AT Infobrief 23/02 Kündigungsgrund wegen drohender Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder Verschlechterung von Sicherheiten, Anwendbarkeit des 490 Abs. 1 BGB auf Verbraucherdarlehen

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE )

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE ) Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin An die Mitglieder des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag per E-Mail Kronenstraße 73/74 10117

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Neufassung des 312g BGB

Neufassung des 312g BGB Neufassung des 312g BGB Neue Probleme bei Online-Bestellungen Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Der neue 312g BGB: Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr Seit 1.

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr